Essay „Ein Tag im Leben einer indigenen Deutschen“


anbei sende ich Ihnen mein Essay „Ein Tag im Leben einer indigenen Deutschen“, das ich nach meinem heutigen Stadtbummel verfaßt habe. Denn ich erkenne mein Land immer weniger wieder.
Ich würde mich über eine Veröffentlichung freuen und beantworte gern jederzeit Ihre Fragen.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend und ein schönes Wochenende

Ein Tag im Leben einer indigenen Deutschen, oder:

Scharia statt Maria

 

Von Maria Schneider

Wie fast jeden Tag nehme ich in meinem gentrifizierten Dorf der glückseligen Pippimamis mangels Alternative mein Frühstück im überteuerten, veganen Café ein, wo die Deko auf den süßen Teilchen sorgfältig mit der Pinzette arrangiert wird. Bei den „schwarz“ geschreinerten, grobschlächtigen, harten Möbelstücken wurde leider nicht der gleiche Perfektionismus angewandt, so dass der typische, karge, sozialistische Touch mit Sammeltassen und Tellern aus Omas Vitrine, der so vielen Cafés in grünen Vierteln zu eigen ist, vorherrscht. Nichts darf wirklich edel, neu oder teuer wirken, wäre dies doch ein Verrat an der sozialistischen Internationalen.

Mein Stadtteil: debilisiert

Neben mir sitzt ein junger Duttmann mit Kleinkind und einer magerdiätierten, blondierten, älteren Frau in hipper Kleidung. Das Kind nennt die Frau „Omi“, was sofort mit einer Rüge quittiert wird: „Ich bin doch die Silvia.“ Ob dieser kranken Aussage (wer mit 60 immer noch glaubt, als eigenständige Persönlichkeit in der Familie mit Namen angesprochen werden zu müssen, wird genauso dumm sterben, wie er geboren wurde) beobachte ich, wie der Duttvater verstohlen einen resignierten Seufzer unterdrückt.

Danach mache ich meine Runde durch die Felder und begegne den üblichen, alleinstehenden Frauen mit ihren schlecht erzogenen Ersatzpartnern. 

Meine Haltestelle: schariasiert

Danach mache ich mich auf den Weg in die Stadt. Früher fuhr ich ganz gern mit der Straßenbahn, doch das vermeide ich nun, wann immer es geht. Denn seit 2015 sitzen darin mehr Araber und Afrikaner als Deutsche. Außerdem bin ich beim Warten an meiner Haltestelle stets der gleichen visuellen Folter ausgesetzt: Fast alle Geschäfte gehören einem Araber. Im siffigen Döner sieht man seine bekopftuchte Frau abhängen. Vor und in seinem Friseurladen lungern junge, schwarzhaarige Männer herum, die sich entspannt zwischen seinem Döner, seinem Zeitschriftenladen und seinem Handygeschäft hin und her bewegen. Es ist klar: Dieser Ort gehört ihnen. Genausogut könnte ich mich in einem arabischen Land befinden: Meine Haltestelle wurde schariasiert.

Mein Fahrradweg: schariasiert

Ich radele also in die Stadt und nehme dabei den Weg entlang einer stark frequentierten Straße. Vor 2 Jahren ertappte ich einen jungen Araber dabei, wie er meine Tasche aus meinem hinteren Fahrradkorb stehlen wollte, während ich meinen damals üblichen, ländlichen Schleichweg bergauf fuhr. Er überholte mich scharf links und verschwand rasend schnell um die nächste Ecke. Seitdem bin ich 60 Euro ärmer, weil ich mir vorne einen Fahrradkorb montieren ließ und frequentiere den Schleichweg nicht mehr. Mein Schleichweg ist nun: schariasiert.

Öffentliche Plätze: schariasiert

In der Stadt schließe ich mein Fahrrad auf dem zentralen Platz ab. Um mich herum wimmelt es vor Kopftüchern, Afrikanern und Arabern, die auf den nächsten Bus warten. Vor dem großen Kaufhaus steht seit 2015 ein Fahrzeug der Polizei im Dauereinsatz. Ich beiße die Zähne zusammen, mache mich auf den Weg in die Fußgängerzone, weiche den Kopftuchfrauen mit Bedacht nicht aus und schaue sie dabei böse an. Der öffentliche Bus- und Bahnumschlagsplatz: schariasiert.

Meine Stadt: Schwarzbraun wie die Haselnuss

Mein Bekannter und ich bummeln durch die Stadt. Sobald wir ein traditionelles, deutsches Geschäft betreten, hören und sehen wir nur Deutsche. Treten wir hinaus auf die Straße, muss man helle Haut und blonde Haare suchen. Schon mehrmals habe ich mich in letzter Zeit dabei ertappt, dass ich blonde, blauäugige Deutsche wie eine Kuriosität anstarre und ob ihres bunten Aussehens ungewollt an einen Clown denke. So sehr bin ich schon an die angebliche Buntheit der Fremden gewöhnt: Ein Einerlei an schwarzem Haar, braunen Augen und dunkler Haut. Meine Stadt ist nicht mehr bunt, sondern schwarzbraun wie die Haselnuss.

Meine Parke: belagert

Nach dem Stadtbummel geht mein Bekannter nach Hause. Früher stieg er an der Haltestelle des Stadtparks aus und lief durch den Park direkt nach Hause. Seit 4 Jahren wird der Park durch Afrikaner dauerbelagert, die dort offen mit Drogen dealen. Die benachbarten Ladeneigentümer wiesen die Polizei schon häufig darauf hin. Außer zwei Toilettenhäuschen als Belohnung für den lebhaften Handel und zur Eindämmung der menschlichen Fäkalien in den Büschen, geschah: Nichts. Mein Bekannter steigt nun immer eine Haltestelle später aus und läuft abends den Umweg über die gut beleuchtete Straße nach Hause.

Auch die schönen Spaziergänge im herrlichen Park der Lungenklinik gehören der Vergangenheit an. Seitdem Dutzende Afrikaner dort mit Mundschutz flanieren, machen wir einen großen Bogen um das Gelände.

Meine Sprache: auf Pidgindeutsch reduziert

Bevor ich nach Hause gehe, will ich noch einige Besorgungen in der Straße machen, die mit vielen Geschäften an die Fußgängerzone anschließt. Ich fahre vorbei an dem Café, das von einem Afghanen geführt wird und in dem alle Ganoven und Zuhälter der Stadt unbehelligt mit riesigen Autos vorfahren und verkehren.

Meine Straßen: arabisiert

Weiter geht es, vorbei an einem Barbier, in dem ausschließlich arabische Kunden sind. Danach eine Kosmetikerin, deren Preisschild komplett auf arabisch ist. Sodann ein Shisha-Laden, ein Gemüseladen, ein Friseur, ein Vermittler von Wohnungen für saudi-arabische Medizintouristen, ein Döner, ein Handyladen und so weiter, und so fort.

Alle Läden tragen arabische Schriftzüge. Arabische und afrikanische Männerrotten mit Undercut und dichten, schwarzen Schöpfen belagern den Gehweg und unterhalten sich lauthals in ihren Muttersprachen. Sie sind entspannt, ihnen geht es gut, sie fühlen sich pudelwohl. Der Friseurladen platzt schier vor arabischen Kopftuchfrauen und Testosteronmännern. So homogen arabisch, wie sie ist, könnte diese Straße genausogut in Kabul sein. Von Multikulti keine Spur.

Ich mache meine Besorgungen in einem der letzten, deutschen Läden der Straße und fahre durch gut beleuchtete, geschäftige Straßen nach Hause.

Meine Nachbarschaft: von Fremden aufgekauft

Vor meinem Haus sehe ich, wie eine der Wohnungen schwarz von einem Russlanddeutschen renoviert wird. Die Wohnung gehört einem Rumänen, der vor 10 Jahren mit Nichts nach Deutschland kam. Nun nennt der drei Wohnungen sein eigen.

Ich schließe mein Fahrrad ab und bemerke, dass einer der Mieter an mir vorbeiläuft. Er und seine Frau sind aus dem Iran und haben hoch dotierte Stellen an einem Forschungsinstitut.

Meine Miteigentümerin hat mit Bedacht an ihn und seine Frau vermietet, weil sie „gar so ein nettes Paar“ sind. Kürzlich bat mich diese Miteigentümerin – ihres Zeichens Gattin eines emeritierten Professors, in Klassik bewandert und in einer Villa im teuersten, grünifizierten Viertel der Stadt residierend – der Schwester des Iraners Deutschunterricht zu geben – natürlich umsonst. Ich verlangte einen Stundenlohn, was großes Entsetzen bei der professoralen Mäzenin auslöste, die bereits einen Flüchtling betreut hatte und für Obdachlose regelmäßig Wohltätigkeitskonzerte organisiert. Ohne Anwesenheit der Obdachlosen – versteht sich.

Nun läuft dieser Mieter an mir vorbei und ich gebe zu, dass ich es weiterhin so halte, wie schon seit seinem Einzug. Ich ignoriere ihn und lasse ihn spüren, dass er nicht willkommen ist.

Mein Land: Füllhorn für Fremde

Ich trete in meine Wohnung ein, atme auf und versuche die Schritte der Polin über mir zu ignorieren, deren Eltern vor 15 Jahren als Handwerker nach Deutschland kamen, ein eigenes Haus haben und vor kurzem ihrer Tochter die überteuerte Wohnung gekauft haben.

Ich setze meine Atemübungen fort und bemühe mich, ruhig zu bleiben. Ich versuche die Beklemmung abzuschütteln, die mich überkommt, sobald ich draußen in meinen Land bin, dass sich in Feindesland, eine Besatzungszone und ein Freiluftbordell verwandelt hat.

Mein Land ist ein Füllhorn für Fremde und eine Sklavenkolonie für indigene Deutsche geworden.

Herzliche Grüße
Ihre Maria Schneider
***
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.

Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

*** 
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.

Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

Es begann 2015: Deutschlands Totalausfall: Eine Chronologie….AUDIO…1


Es begann 2015. Im Frühjahr. Über Nacht.

Die bereits instabile deutsche Gesellschaft wird überrumpelt. Tausende Menschen aus dem Vorderen Orient und Afrika ziehen plötzlich durch Europa. Auf der Suche nach Wohlstand, sozialer Sicherheit und Glück.

Heute, gegen Ende des Jahres 2019, befinden sich Millionen Migranten allein in Deutschland. Das einst so prosperierende und an Kultur und Traditionen so reiche Land scheint das Hauptziel ihrer Träume zu sein.

Eva Herman hielt die Ereignisse der letzten fünf Jahre fest: Monat für Monat. Mutig, kritisch und stetig packte sie auch andere heiße Themen an: die Abschaffung der deutschen Automobilindustrie, den Gesinnungsterror von Politik und Medien, die Klimawandel-Hysterie, die nun zu einem wütenden Generationenkrieg wird.

Die authentische Chronologie der bekannten Nachrichtensprecherin, die die Abwärtsspirale von zerstörerischen Kräften zeigt:

Wird Deutschland zum Totalausfall?

.

die ersten  9  Kapitel

und in AUDIO

 

Tim…Mitteilungen und Aufrufe zum Jahresende 2019…mit AUDIO und zusammengefasst als PDF


 

Freunde,

ich wünsche Euch und Euren Familien ein frohes Weihnachtsfest und schöne und erholsame Feiertage!
Lasst es Euch gut gehen, entspannt, erholt Euch und verbringt eine besinnliche Zeit im Kreise Eurer Liebsten.

Ich wünsche Euch nicht nur Erholung, Kraft und Ruhe, sondern auch die Standfestigkeit und den Mut, die benötigt werden, um sich auch in Zukunft weiter zu behaupten.

Wir haben schwere Zeiten vor uns.

Und auch wenn ich Euer Herz heute nicht erschweren möchte, so müssen wir uns doch der Realität bewusst sein.
Unsere Heimat, unsere Kultur und unsere Bräuche sollen immer mehr und mehr abgeschafft werden.
Dagegen müssen wir zukünftig geschlossener und entschlossener denn je stehen.

Seid Euch darüber bewusst, dass man uns mit einer gleichgeschalteten Presse, die einer absoluten Lufthoheit gleichkommt, immer mehr und mehr Lügen auftischen will, um unseren Niedergang noch schneller voranzutreiben.
Seid Euch darüber im Klaren, dass es sehr viele gibt, die nur so lange noch einigermaßen ruhig sind, solange sie nicht eine gewisse Anzahl erreicht haben. Von einer Mehrheit will ich gar nicht erst reden, denn dann wird das ohnehin unser Untergang sein.

Nehmt Euch die Zeit und genießt die Feiertage.
Blickt in die Augen Eurer Frauen und Männer und in die Eurer Kinder.
Ehrt Eure Eltern und Großeltern, denn sie waren es, die Euch ein sicheres, fortschrittliches und einstmals freies Land überlassen und geschenkt haben.
Ihr seid nur Ihnen verpflichtet!
Hört Ihr das?

Ihr seid nur Euren Kindern, Frauen, Männern, Eltern und Großeltern verpflichtet und sonst niemandem.

Keiner Merkel und ihrer Einheitspartei!
Keinem Bundespräsidenten, der nur gegen Euch spricht.
Keiner Presse, die nur für Eure Abschaffung schreibt.
Keinem Verfassungsschutz, der anscheinend nur noch gegen „Rechts“ aktiv ist.

Ihr seid NUR den Euren, den Eigenen, Eurer Heimat und Eurem Land verpflichtet.
Nichts anderes zählt oder wird jemals zählen.

Deutschland immer zuerst!

Haltet Stand!

Ich danke Euch für Eure Unterstützung.

Frohe Weihnachten, Glück und Gesundheit für Euch und Eure Familien!

Tim K.

.

 

In dieser DDR 4.0 heißt es ebenso, zusammenzustehen und Akzente zu setzen.

Deshalb werde ich am 1. Weihnachtsfeiertag auch wieder ein Weihnachtsessen für Obdachlose, bedürftige Rentner und deutsche Familien und eine Bescherung für ihre Kinder in den Räumlichkeiten meines Tim K.-Verlagshauses veranstalten.

Warum?
Weil es meine Ehre mir gebührt.
Weil es mein Anstand mir gebührt.
Weil ich für meine Landsleute da sein möchte und werde.
Weil jeder von uns in seinem Umfeld anfangen muss, füreinander einzustehen.
Zusammenzuhalten!

Taten statt Worten sprechen zu lassen.

Deshalb gilt auch weiterhin:

Besorgt mir Adressen an denen Hundekämpfe stattfinden und wir fahren gemeinsam mit 300 Mann da hin und beenden mal eben rechtsstaatlich diese abartigen und abscheulichen Abgründe der Tierquälerei!
Diese Klientel soll und darf sich nirgendwo mehr sicher fühlen!

Wir müssen wieder lernen, als Deutsche zusammenzustehen!

Genug der Worte!

Und wenn so etwas dann funktioniert, dann wird es auch funktionieren, eines Tages Zehntausende wieder vereint auf die Straßen zu bringen.
Wir sind nicht als freie Deutsche geboren, um auf Knien zu leben und uns vorschreiben zu lassen, was wir zu sagen und zu denken haben.
Es ist unser Land!
Unsere Regeln!
Unsere Herrschaft!

Und dieses Umdenken fängt mit den kleinsten Taten und Handlungen an.

Haltet Stand!

.

„Deutschland braucht Fachkräfte!“
Natürlich! HA HA HA HA HA HA
Wer soll diesen Schwachsinn eigentlich noch glauben?

Aber, da stellt sich mir doch die Frage:
Wir haben doch jetzt glücklicherweise Millionen von top ausgebildeten und studierten Fachkräften, oder nicht?
Atomphysiker, Augenärzte, Schiffskapitäne, Juristen, Krankenschwestern, Ärztinnen, Bauingenieure und Quantenphysiker.
Ich meine mich erinnern zu können, dass doch „nur die Besten“ zu uns kommen, nicht wahr?
Und fast alle von ihnen haben ja jetzt auch schon Jobs und stehen in Lohn und Brot, oder nicht?
Das haben uns doch die Politik und die gleichgeschalteten Medien immer und immer wieder erzählt.
Und jetzt brauchen wir wahrscheinlich noch ein paar Millionen Fachkräfte, richtig?

Ich will Euch eines sagen:
Es geht hier in Wirklichkeit nicht um „Fachkräfte“, die schnelle Visa und Integrationshilfe bekommen sollen.
Es geht hier einzig und allein um die beschleunigte Umvolkung dieses Landes.
Um nichts anderes!
Das ist das erklärte Ziel einer Angela Merkel und ihrer Einheitspartei.
Deutschland abzuschaffen!

Wir haben genug eigene Fachkräfte.
Und wenn nicht könnten wir diese problemlos selbst rekrutieren und ausbilden.
Das ist jedoch nicht gewünscht, denn es gilt „Deutschland zuletzt“.
Wacht endlich auf und erkennt, was in diesem Land passiert und wohin die Reise geht.
In den Abgrund!

Deshalb haltet Stand!

Tim K.

.

Gratuliere, Du hast es endlich verstanden. Allerdings muss ich Dich am Ende dieses kurzen Briefes nur minimal korrigieren.
Vorab, heute echt nur ein sehr kurzes Schreiben, denn zum einen habe ich nicht so viel Zeit und zum anderen verstehst Du meine Briefe wahrscheinlich ohnehin nicht.

Ich bin übrigens gerade nach Hause gekommen und war eben noch einkaufen.
Unglaublich, echt! Musste mich die ganze Zeit durch Horden von militanten Rechtsextremen durchkämpfen! Wird echt immer schlimmer in Deutschland.
Alle vermummt, mit Reichskriegsfahnen und laut die 1. Strophe des Deutschlandliedes am Grölen!
Wo man nur hinsieht, immer das gleiche Bild.
Überall nur Rechtsextreme!

Die ganzen Rechtsextremen, die kritisch gegen das Merkel-System stehen.
Die ganzen Rechtsextremen, die ständig Frauen vergewaltigen und abstechen.
Die ganzen Rechtsextremen, die Feuerwehrleute und deutsche Jugendliche zu mehreren niederprügeln oder gar totschlagen.
Als Frau kann man sich abends ja nicht mal mehr alleine raus trauen bei all diesen Rechtsextremen!

Aber jetzt die kurze aber feine Korrektur.
Wenn das so weitergeht, können nicht WIR alle einpacken,
sondern IHR könnt alle schon mal anfangen zu packen!
Jetzt wird ein Schuh draus!
Brauchst Dich nicht zu bedanken.
Gern geschehen.

Ach ja, Deutschland wird nicht untergehen.
Warum? Weil es Deutschland ist.
Wir werden uns niemals unterwerfen!
Warum?
Weil es noch genügend echte Deutsche gibt!
Warte ab.

Ick freu mir.

Hau rein!

Tim K.

P.s.
Was is jetzt mit der Anzeige?
Konnte Dein Vater lesen und schreiben?
Ihr lebt alle seit Anbeginn komplett auf unsere Kosten, oder?
Usw, usw,…

.

Sie nehmen uns nicht ernst, weil wir nicht mehr zusammenhalten.
Sie lachen über uns, weil man uns Schwäche und Verständnis anerzogen hat.
Wir dürfen unsere Fahne nicht mehr lieben und unsere Hymne nicht mehr ehren.

Wenn einer von uns totgeschlagen wird, stehen wir stumm im Kreis.
Wenn noch einer totgeschlagen wird, stehen wir immer noch stumm im Kreis.
Wenn eine Frau vergewaltigt wird, nimmt das niemand überhaupt noch Kenntnis.
Wenn ein kleiner Junge vor einen Zug gestoßen wird, ruft ein Staatsanwalt: Kein Mord!

Wir sollen schuld gebückt und unterwürfig arbeiten und uns zeitgleich für unseren Wohlstand schämen!
Leistung wird nicht mehr gewürdigt und das Absurde und Unnormale heiliggesprochen.
Nationalstolz ist hierzulande ein Verbrechen!
Patriotismus nahezu eine moralische Straftat.
Loyalität ein Fremdwort.

Wir sollen unsere Errungenschaften opfern und unsere Ersparnisse mit jenen teilen, die nie etwas dafür getan oder geleistet haben.
Das Intolerante soll toleriert und das Gewalttätige gewaltlos respektiert werden.

Auf Knien, das Haupt gesenkt, den Rucksack der Schuld auf den Schultern sollen wir denen huldigen, die uns das Chaos, das Unrecht und die Ungerechtigkeit gebracht haben.
Die uns den Mund verbieten wollen.
Die uns unsere Ehre und unseren Stolz absprechen.
Die uns klein halten wollen.
Für alles sind wir zu schlecht und zu schuldig, aber um ihre fürstlichen Leben zu finanzieren, dafür sind wir gut und unschuldig genug.

Sie mögen mich schlecht, reaktionär und populistisch schimpfen, aber ich weiß, was sich gehört.
Deshalb liebe ich die Fahne meines Landes und ehre seine Hymne.
Deshalb stehe ich loyal zu den Meinen.
Ich schäme mich für nichts und fühle nicht die geringste Schuld.
Und ich werde niemals das Knie vor denen beugen, die unserem Land schaden und dieses immer mehr abschaffen wollen.

Wir werden uns niemals unterwerfen.
Niemals schweigen.
Niemals auch nur einen Millimeter zurückweichen.
Warum?
Weil wir Deutsche sind!

Es war noch nie überaus ratsam, die Deutschen allzu lange zu reizen.
Haltet Stand!

Die Zeit ist noch nicht reif, um sich rechtsstaatlich zu erheben.
Die Mägen sind noch zu satt und viel zu viele Deutsche sind noch zu ängstlich.

Aber das wird sich ändern…

Tim K.

.

Ich schäme mich für dieses Land, das es zulässt, wie die Eigenen auf der Strecke bleiben und andere dafür fürstlich entlohnt werden.

Ich schäme mich für all diese guten Menschen, denen die Eigenen nie am Herzen lagen und die auf einmal ihr großes und warmes Herz entdeckt haben.

Ich schäme mich für eine gleichgeschaltete Presse, die einen Mann wie Hans-Georg Maaßen, der nur die Wahrheit gesagt hat, nachträglich zerreißt und aus allen Mediatheken entfernt.

Ich schäme mich für eine Politik, die uns belügt und betrügt, wenn sie sagt, dass es sich um „Flüchtlinge“ handelt, obwohl sie nachweislich weiß, dass es sich schlichtweg nur um Migranten und Wirtschaftsasylanten handelt.

Es sind nichts anderes, als überwiegend junge muslimische Männer, die bereits durch viele sichere Länder gereist sind, um in Deutschland die bestmögliche wirtschaftliche Vollversorgung zu bekommen.

5,3 Milliarden Euro?
Das sind 5300 Millionen!!!
Was hätte man mit dieser gigantischen Summe nicht alles für die Eigenen tun können?
Für die, denen es zuallererst zusteht!
Für die, die es erarbeitet und erwirtschaftet haben!
Für deren Landsleute, Eltern, Kinder, Tiere!

Ich sage es aus voller Überzeugung:
Ich schäme mich für dieses Land!
Ich schäme mich für seine Schwäche, seine Lügen, seinen riesigen Betrug und all die Täuschung und Manipulation der eigenen Bevölkerung.

Wir dürfen niemals unsere Landsleute vergessen und wir dürfen niemals die vergessen, die all diese schon vergessen haben!

Für mich wird es immer heißen:
Deutschland und die Deutschen zuerst!

Tim K.

.

In einem besetzten und teilweise schon unterworfenen Land wünsche ich Euch und Euren Familien einen schönen 4. Advent.

Inwiefern wir besetzt sind? Na, geht doch mal offenen Blickes durch jede Großstadt oder Metropole.
Dann wisst Ihr, was ich meine.
Teilweise unterworfen? Na, dann fahrt doch mal durch gewisse Viertel in Berlin oder Duisburg, in die sich selbst die Polizei nicht mehr alleine hinein traut und wo deutsches Recht schon lange nicht mehr respektiert wird.

Die Einheitspartei unter einer Merkel hat schon ganze Arbeit bei der Umerziehung und Zerstörung eines ganzen Landes geleistet.
Stehst Du in diesem besetzten und unterworfenen Land noch für Deutschland, dann bist Du gesellschaftlich schon geliefert.
Wagst Du es noch, an der Politik der gemeingefährlichen und verfassungsbrechenden Politik der offenen Grenzen Kritik zu äußern, dann bist Du nicht nur gesellschaftlich geliefert, sondern ein gesellschaftlich gelieferter und ausgegrenzter „Nazi“.

Ob mich das interessiert? Darüber lächele ich nur.
Mord- und Todesdrohungen? Lasst sie kommen!
Ich bin Deutscher!

Für mich ist die Zeit des Gesprächs mit Vertretern oder Befürwortern dieses DDR 4.0-Systems schon lange vorbei.

Die ehemalige DDR ist auch nicht durch Gespräche rechtsstaatlich beseitigt worden, sondern alleine durch die Kraft und den Willen des eigenen Volkes.
Meinen Beitrag zu einer möglichen zukünftigen rechtsstaatlichen Revolution zu leisten, das ist mein tägliches Bestreben!
Es darf niemals Gespräche mit einer Hochverräterin Merkel geben.
Warum sollte man mit einer Frau reden, die unzählige Menschenleben auf ihrem Gewissen hat.
Eine Frau, die vorsätzlich das Grundgesetz, unsere Verfassung, gebrochen hat.
Es gibt keine Gespräche oder Verhandlungen mit Menschen, die diesen Verrat gestützt haben und noch stützen.

Es gibt auch keine Verhandlungen mit Wirtschaftsasylanten, Clans oder sonstigen Menschen, die unserer Gesellschaft nichts anderes, als Schaden zufügen.
Diesen Menschen werden wir eines Tages den richtigen Weg weisen.
Ende der Diskussion!

Dieses ganze System ist sogar noch perfider und effizienter als die ehemalige DDR und der einzige Unterschied ist, dass man konsumieren und verreisen kann. Das war es auch schon.

Die Presse ist zu 98 Prozent gleichgeschaltet. Die Fernsehanstalten veröffentlichen nur Regierungspropaganda und jede abweichende Meinung wird zensiert und verunglimpft.
Ein Hans-Georg Maaßen, der eloquent und seriös die Wahrheit ausgesprochen hat, wird von dem Merkel-Untertan Lanz, der noch nicht einmal unser Grundgesetz im Ansatz kennt, völlig lächerlich und eines Journalisten beschämend angegriffen und wieder in eine imaginäre Ecke gedrängt.

Die ganze Sendung wird daraufhin aus der Mediathek gelöscht und zensiert.
Das darf das Volk dann doch nicht erfahren.
Gegen eine Ursula von der Leyen wird ermittelt und die löscht mal eben vorsätzlich alle Beweismittel.
So einfach geht das.

Und sie lachen und amüsieren sich über uns.
Aber das haben Honecker und Mielke auch bis zu einem gewissen Zeitpunkt.
Und auf diesen Zeitpunkt freue ich mich schon!

Ich stehe mit all meinen rechtsstaatlichen Möglichkeiten gegen dieses System, das rechtsstaatlich, so wie die ehemalige DDR, abgeschafft werden muss.
Deutschland muss wieder ein sicherer Rechtsstaat werden
Und eine Angela Merkel und ihre Helfershelfer müssen und werden sich eines Tages für Ihre Taten verantworten müssen.
Dafür lasst uns standhalten!
Formiert Euch im rechtsstaatlichen Widerstand!

Für Euer Land, Eure Familien und für die, die Euch dieses Land einst sicher, modern und wohlhabend hinterlassen und überlassen haben.
Ihr seid auch Ihnen verpflichtet!

Unsere Zeit wird kommen.

Tim K.

.

Die Toleranz wird dann enden, wenn die Intoleranten dank der „Toleranten“ in der Mehrheit sein werden.
Genau das gilt es zu verhindern!

Ausländische Medien sind heutzutage das Westfernsehen von gestern.

Die Staatsratsvorsitzende Merkel hat so viel unermessliches Leid über Deutschland gebracht, wie noch kein Politiker seit 1945 vor ihr.
Rentner wühlen im Müll nach Pfandflaschen und andere genießen ihre 10 Identitäten.
Der eine Teil der deutschen Jugend hört entweder halbkriminelle Migranten Rapper, die trotz Omerta-Gefasels dennoch schutzsuchend zur Polizei laufen oder sitzt verfettet und blass computerspielzockend vorm PC.
Der andere Teil schwänzt Freitag die Schule, demonstriert für die Umwelt und hinterlässt die Demonstrationsplätze mit Bergen von Fastfood-Müll bis Mama sie dann im Auto wieder abholt.

Dieses Land ist so weit am Boden, dass es tiefer kaum noch sinken kann.
Die Menschen dürfen nicht mehr sagen, was sie denken und nicht mehr wertschätzen, was ihnen einst Wohlstand und Sicherheit gebracht hat.
Deutschlands neue Stärken sind „Schwäche“, „Unterwerfung“ und „Kapitulation“.
Schwäche in allen Bereichen: Bundeswehr, Polizei und Justiz.
Unterwerfung vor den Aggressiven, den Intoleranten und Lauten!
Und die Kapitulation vor allem Rückständigen, weil das moderne Deutschland ja schwach, bunt und hilflos cool daherkommen will.

Die personifizierte Schwäche wird von ganz oben durch Gummirückgratträger wie Merkel, Kramp-Karrenbauer, Maas, Altmaier, Seehofer, Habeck und Roth, um nur einige zu nennen, vorgelebt und bis in die kleinste Amtsstube, Polizeiwache, Bundeswehrkaserne und Klassenzimmer hinab delegiert.
Und alle machen sie wieder mit.
In Deutschland funktioniert eben jedes System.
So tickt der Deutsche nun einmal.
Obrigkeitshörig, gebückt, vertrauensvoll und devot.
Selbst zu denen, die ihm alles nehmen wollen.

Aber egal, wie viele stumm hinterher trotten.
Egal, wie viele aus Angst schweigen.
Egal, wie viele aus Feigheit auch die andere Wange hinhalten, nachdem sie vorher schon auf die andere geschlagen wurden.
Egal, wie charakterlos, ehrlos und feige die schweigende Masse auch bleiben wird.
Es wird immer Menschen geben, die nicht schweigen, die aufrecht stehen und die noch über Mut und Charakter verfügen.
Menschen, die ihr Land lieben und zu diesem stehen.
Menschen, die zu ihren Familien stehen und deren die Sicherheit und Zukunft ihrer Kinder noch etwas wert ist.
Und es werden täglich mehr, die aufwachen und erkennen, dass Deutschland an einem Scheideweg steht.

Und ich bin einer von vielen, der dazu aufrufen wird, wenn der Tag gekommen sein wird.
Und dann werden Männer und Frauen nicht mehr daran bemessen werden, wie hoch sie ein Anti-CO2-Plakat halten können.

Haltet Stand!
Formiert Euch rechtsstaatlich!

Eure Heimat wird Euch brauchen!

Tim K.

Tim…Mitteilungen und Aufrufe zum Jahresende 2019

 

 

Deutschland ist gespalten – Endlich!…besser gespalten als einheitlich Suizid-süchtig…mit AUDIO


Die unterdrückte Hälfte der Gesellschaft hat lange genug geschwiegen. Nun erhebt sie ihre Stimme – Endlich!

Die deutsche Gesellschaft ist gespalten. Endlich, möchte der Autor an dieser Stelle zufügen. Endlich sind Millionen Menschen dieses Landes aufgestanden und sagen Nein zu einer Politik gegen die eigene Bevölkerung. Sie sagen Nein zu einer unkontrollierten Masseneinwanderung, sie sagen Nein zu der geschürten Klimahysterie, sie sagen Nein zur Zensur im Namen der politischen Korrektheit, und im Besonderen sagen sie Nein zu einer weiteren Zerstörung Deutschlands.

Seit Jahrzehnten haben sich die Berliner Eliten dieses Landes aufgeteilt. Sie haben eine reine Klientelpolitik betrieben und sich zudem schamlos am Steuerzahler bereichert. Mit Hilfe von Mainstream-Journalisten wurde der Souverän kleingehalten und bevormundet. Menschen, die dem Diktat der Meinungsmonopolisten widersprachen und diese der Lüge überführten, wurden ausgegrenzt, diffamiert und versucht, gesellschaftlich und wirtschaftlich zu vernichten. Doch damit ist nun Schluss! Die Meinungsmacht der linken Ideologen ist gebrochen. Wer heute noch Spiegel– und Zeit-Artikel konsumiert, ist längst als realitätsferner grüner Spießer identifiziert.

Die »Lügenpresse«-Vorwürfe haben auch die linken Aktivist*innen in den Redaktionsstuben bis ins Mark erschüttert, denn wie besagt eine Redensart so passend: »Getroffene Hunde bellen«. Claas Relotius ist ein Beispiel dieser dekadenten Journalisten-Kaste, die Artikel nicht zur Information veröffentlicht, sondern ausschließlich zur Selbstbeweihräucherung, und um das eigene linke Weltbild propagandistisch zu verbreiten.

Wer sich mit dem Medien-Skandal tiefer beschäftigt hat, der weiß, dass die sechzig Relotius-Artikel im Spiegel keine Einzelfälle waren. Vielmehr kann man sagen, dass die Spiegel-Chefredaktion zu einem Doktor Frankenstein der Journalistenzunft mutiert ist. Diese erschaffenen Monster wurden zudem mit Millionenbeträgen ausgestattet und gegen die aufbegehrende Bevölkerung in Stellung gebracht. Und um die Peinlichkeiten auf die Spitze zu treiben, werden sie noch dreist »ARD-Faktenfinder« oder »Correctiv« genannt.

Die mediale Opposition schlägt zurück

Immer wieder wird gejammert, man habe zu wenig erreicht, Artikel zu schreiben, bringe nichts, Bücher zu veröffentlichen, bleibe folgenlos. Doch diese Stimmen irren. Das Buch Deutschland schafft sich ab, welches Thilo Sarrazin 2010 schrieb, hat die öffentliche Wahrnehmung in Deutschland gerade in dem existenziellen Bereich der muslimischen Zuwanderung revolutioniert. Und ohne die intellektuelle Vorarbeit von Autoren wie Udo Ulfkotte, der Bestseller wie Gekaufte Journalisten und Mekka Deutschland schrieb, wäre der heutige Siegeszug der Alternative für Deutschland kaum vorstellbar. Gerade die AfD-Bundestagsfraktion hat sich in diesem Jahr professionalisiert, etabliert und baut Stück für Stück einen qualifizierten Mitarbeiterstab in der zweiten und dritten Ebene auf. Trotz der andauernden Diffamierung der Partei auf allen Medien-Kanälen bewegt sich die Partei in Richtung 20 Prozent, im Osten gar in Richtung 30 Prozent. Millionen Menschen sagen damit Nein zu den epochalen Fehlentwicklungen im Land und geben der AfD ihre Stimme.

Während die Kritik an den mit über acht Milliarden Zwangsbeiträgen erschaffenen staatlichen Medienkonzernen jeden Monat weiter anschwillt, stürzen die Auflagen der Mainstream-Medien dem Boden entgegen. Längst hat sich auf Seiten der Bevölkerung eine Reihe von Freien Medien etabliert, die über einen stetigen Zulauf verfügen. Sie reichen von Junge Freiheit, über PI-News, Journalistenwatch, Kopp-Report, dem Compact-Magazin bis hin zu Tichys Einblick und Die Achse des Guten. Zusätzlich hat sich auf YouTube eine ganze Schar von regierungskritischen Kanälen gebildet, darunter viele junge Menschen, wie beispielsweise Neverforgetniki, Naomi Seibt und Klemens Kilic, der durch einen couragierten Telefonanruf die politische Karriere des SPD-Unsympath Ralf Stegner beendete.

 

Das Volk hat dank dem Internet und den sozialen Netzwerken eine laute Stimme erhalten und genau diese laute Stimme ist unter den Beschuss der Herrschenden geraten. Die Mär über einen Kampf gegen Hatespeech glaubt doch nicht einmal die eigene links-grüne Blase, es handelt sich um knallharte Zensur. Eine Zensur, deren totalitärer Ansatz wie beim NetzDG, längst von Diktaturen auf der ganzen Welt dankend kopiert wird. So soll zu Themen wie dem verhängnisvollen UN-Migrationspakt und brutalen Mädchen- und Vergwaltigungsmorden durch muslimische »Flüchtlinge«, wie in den Jahrzehnten zuvor, wieder geschwiegen werden.

Der deutsche Michel hat die Klappe zu halten und zu zahlen. Doch diese Zeiten sind vorbei. Des Volkes Stimme meldet sich laut zu Wort, daran werden auch neuerliche Zensurmaßnahmen oder das geframte Gespenst einer »rechten« Gefahr nichts mehr ändern. Die Mainstream-Medien und die Altparteien geraten so bei jedem neuerlichen »Vorfall« unter Druck, entweder über die Wahrheit zu berichten oder einen zusätzlichen Empörungssturm auszulösen, der das Ansehen noch weiter beschädigt. Trotz oder gerade wegen der Internet-Zensur wird sich der bürgerliche Widerstand neue Kanäle suchen und seinen Organisationsgrad weiter ausbauen.

Deutschland 2020

Vielleicht wird die ausufernde Zensur bei Facebook und YouTube sogar etwas auslösen, was die Berliner Eliten am meisten fürchten – Massenproteste auf den Straßen. Man stelle sich gemeinsame Demonstrationen von Millionen Sportschützen und Jägern vor, die es satt haben, generell kriminalisiert und weiter sanktioniert zu werden. Zum nächsten Bauernprotest rollen nicht mehr tausende Trecker nach Berlin, sondern zehntausende, um der bauernfeindlichen Agrarpolitik aus Berlin und Brüssel die Stirn zu bieten.

Nach der Atomkraft und den Bergwerk-Kumpels macht sich die grüne Bundeskanzlerin daran, die nächste Stütze der deutschen Wirtschaft einzureißen. Die Jagd auf Diesel-Fahrer mit Fahrverboten und neuerdings der geschürte Hass auf SUV-Fahrer werden die deutsche Automobil- und Zulieferindustrie hart treffen. Dazu gesellen sich die betriebene Klimahysterie, die selbst vor der Aufstachelung von Grundschulkindern nicht Halt macht und die vollkommen realitätsferne Propaganda zur E-Mobilität. Die neueingeführte CO2-Steuer ist nur der Anfang einer sich immer schneller drehenden Abzockspirale der Mittelschicht. Der erwartete Jobverlust in der Automobil- und Zulieferindustrie wird Hunderttausende Familien in die Armut stürzen, deshalb wird es Zeit, sich zusammenzuschließen.

Es wird Zeit, an einem Deutschland 2030 zu arbeiten, in dem vom Steuerzahler alimentierte islamische Gefährder auf dem Berliner Weihnachtsmarkt nicht ihr Unwesen treiben und eine übereilte Räumung auslösen können, sondern sich im Abschiebeflugzeug nach Syrien befinden.

Es wird Zeit, dem Schutz der Bevölkerung oberste Priorität einzuräumen, und dass junge Frauen wieder ungestört Silvester feiern können – selbst auf der Kölner Domplatte.

Es wird Zeit, kriminelle türkisch-arabische Familienclans entweder einzusperren oder auszuweisen.

Und es wird Zeit, dass der fortgesetzte Bruch des Grundgesetzes, Artikel 16a, durch die Bundesregierung und ihre redaktionellen Komplizen, beendet wird und Deutschlands Grenzen endlich wieder in aller Konsequenz geschützt und kontrolliert werden.

Die unterdrückte Hälfte der Gesellschaft hat lange genug geschwiegen. Nun erhebt sie ihre Stimme – Endlich!

Essay: „Zuwanderung ist nicht die Lösung“


.
anbei sende ich Ihnen ein Essay zur Zuwanderung nach Deutschland, die m.E. keine Lösung ist.
Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Vorweihnachtszeit.
Herzliche Grüße von Maria Schneider
.

Zuwanderung ist nicht die Lösung, oder: Ja, ich bin böse und es ist mir egal

Von Maria Schneider

Ich sehe ausschließlich Nachteile in der Zuwanderung:

– Das verlassene Land verliert qualifizierte Leute, die es selber braucht. Dies sagt einiges über den egoistischen Charakter und Kaltschnäuzigkeit der Auswanderer aus, die für mich daher wurzellose Globalisierungsheuschrecken sind.

– Das Opferland, in das eingewandert wird, hat mehr Druck auf dem Wohnungsmarkt- und Arbeitsmarkt. D.h. die Ärmeren hier werden weiter ausgegrenzt.

– Die Konkurrenz wird noch härter, da Migranten oft die Mutigsten und Skrupellosesten sind und zudem keine Repressalien zu fürchten haben, wenn sie brancheninterne Tabus und Regeln brechen, da sie ja Fremde sind. Beispiel: Uber.

– Da die Besten aus den armen Ländern weggehen, geht es den armen Ländern noch schlechter. Siehe oben: Mieser Charakter der Migranten, die keine Lust haben, etwas für ihr eigenes Land oder ihre Landsleute zu tun.

– Billige, eingewanderte Arbeitskräfte führen zu gesellschaftlichen Spannungen und Verweigerungshaltung bei deutschen Arbeitern, die nicht zu niedrigeren Löhnen arbeiten wollen

– Auf die Religion, Islam, den Verlust der deutschen Identität und die Rolle der Frau gehe ich gar nicht erst ein.

Lösungen sind wichtig und im Grunde einfach:

– Austausch der Regierungsparteien

– Parteiensystem ersetzen mit Volksvertretern, die 10 – 15 Jahre gearbeitet und Steuern gezahlt haben müssen. Diese dürfen höchstens 3 Jahre als Verwalter im Interesse aller Einheimischen agieren und müssen dann zurück in ihre Arbeit. Denn so werden sie mit den Folgen ihrer eigenen Politik leben müssen.

– Ausweisung aller illegalen und straffällig gewordenen Migranten

– Nur noch Sachleistungen statt Geld für Migranten

– Streichung von HartzIV für gesunde Deutsche. Statt dessen Arbeit, die menschenwürdig bezahlt wird. So wird es auch ausreichend Unterstützung geben für wirklich Schwache, Kranke, Alte und Alleinerziehende und arbeitslose Malocher, die geschuftet haben, seit sie 16 waren.

– Wer HartzIV noch bekommt und körperlich noch dazu in der Lage ist, muss gesellschaftliche Arbeiten, wie z.B. Parkpflege verrichten.

– Strengere Regeln zum Erwerb von Häusern oder Grundstücken durch Migranten.

– Förderung einheimischer Familien und Kinder durch großzügige Kredite, Steuererleichterungen oder sonstige Maßnahmen, für die man Ungarn als Vorbild nehmen könnte

Für gute Löhne und Gehälter wird genug Geld da sein, wenn die Migranten weg sind und wenn auch Osteuropäer dazu ermutigt werden, wieder etwas für ihre Länder zu tun, statt uns Arbeit und Wohnungen wegzunehmen. Denn Land ist ja genug da. Warum also nicht die Regionen nutzen und aufbauen, die nach dem 2. Weltkrieg an die osteuropäischen Länder übergingen?

Es gibt nichts umsonst

Wer meint, dies alles sei unfair, dem sei gesagt: Das Leben ist unfair. Es gibt nichts umsonst.

Und: Urvölker im Urwald sind die wahren Kommunisten. Jeder muss mithelfen, fast alles wird geteilt. Am wichtigsten ist folgende Erkenntnis: Faulenzer werden NICHT mitgezogen, sondern bestraft und ausgeschlossen.

Schon gewußt, Frau Roth, Kipping, Göring-Eckhardt, und wie sie sonst noch alle heißen? Im Urwald würden Sie alle leer ausgehen.

***
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.

Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

„Europa soll schwarz werden“…Afrikanisierung Europas soll auf Anordnung der EU jetzt durchgepeitscht werden…mit AUDIO


.

Aktionen

Afrikanisierung Europas soll auf Anordnung der EU jetzt durchgepeitscht werden

Dass Europa “afrikanisiert” werden soll, wurde von der EU bereits 2008 festgelegt. Ein Bekannter des Autors dieser Zeilen, zu diesem Zeitpunkt EU-Abgeordneter, schilderte damals Details dieses Planes, der jedoch bei uns keinen Eingang in die Medien fand. Einzig in englischen Zeitungen wurde darüber berichtet: “Secret plot to let 50million African workers into EU” lautete damals die Schlagzeile im angesehenen Daily Express.

Inzwischen wird dieses Programm bereits tatkräftig umgesetzt: “Resettlement”, Kooperation mit nordafrikanischen Schleuserbanden, Direktverbringung durch Flüge von Afrikanern nach Europa und der Familiennachzug bringen die Neubesiedelung unseres Kontinentes zügig vorwärts.

Außenpolitischer Berater der FPÖ nimmt Stellung

Nun geht die EU einen Schritt weiter. Man arbeitet konkrete Pläne aus, wie in Europa ein Klima geschaffen werden soll, das die Afrikanisierung sowohl rechtlich, als auch in den Köpfen der Menschen einzementiert. Norbert van Handel, seit Kurzem der außenpolitische Berater von FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer, nimmt deutlich dazu Stellung:

Von großen Teilen der Öffentlichkeit weitestgehend unbemerkt, hat das EU Parlament mit einer Entschließung zu den „Grundrechten von Menschen afrikanischer Abstammung in Europa“ umfangreiche Sonderrechte für afrikanische Einwanderer beschlossen. Hand in Hand damit wird einer Masseneinwanderung aus Afrika Tür und Tor geöffnet. Bedauerlicherweise wird vielfach das, was in nebulösen Hirnen erdacht wird auch Realität, weil die gutmenschlich geprägte Gesellschaft überhaupt nicht mehr in der Lage ist, zwischen dumm und gescheit, gut und böse, vernünftig und unvernünftig zu entscheiden.

“Afrikaner verstärkt in Medien zeigen” und Co.

Van Handel zählt dann die wichtigsten Punkte des Maßnahmen-Kataloges auf, der, ohne die Bevölkerung zu fragen, umgesetzt werden soll.

  • So sollen die Mitgliedsstaaten dafür sorgen, dass Migranten, Flüchtlinge und Asylwerber auf sicheren und legalen Wegen in Europa einreisen können.
  • Afrikaner sollen verstärkt in Fernsehsendungen und anderen Medien gezeigt werden.
  • Ein Quotensystem für ethnische und rassische Minderheiten im Erwerbsleben soll festgelegt werden.
  • Da Afrikaner angeblich auf dem Wohnungsmarkt diskriminiert werden, soll der Staat dafür Sorge tragen, dass diese nicht länger in „räumlicher Absonderung in einkommensschwachen Gebieten mit schlechter Qualität und engen Wohnverhältnissen leben müssen.“
  • Es sollen Arbeitsgruppen gegen „Afrophobie“ eingerichtet und linke NGOs finanziell von den Regierungen unterstützt werden.
  • Wer sich mit dieser Umerziehung nicht abfinden will, soll als so genannter „Hassverbrecher“ von den Behörden erfasst, untersucht, verfolgt und bestraft werden.
  • Polizei und Geheimdiensten soll es verboten sein, bei der Strafverfolgung, der Terrorismusbekämpfung und der Einwanderungskontrolle Täterprofile zu erstellen, die auf eine dunkle Hautfarbe hinweisen.

Keine Obergrenze vorgesehen

Van Handel weiter:

Eine der Wurzeln dieser fast unglaublichen Entschließung ist der UN Migrationspakt, vor dem an dieser Stelle schon des Öfteren gewarnt wurde und der erfreulicherweise von Österreich und einigen anderen mitteleuropäischen Staaten nicht unterschrieben wurde. Nach dem zitierten Entschließungsantrag sollen Afrikaner in unbegrenzter Zahl kontrolliert und planmäßig nach Europa transportiert und illegale Einwanderung legalisiert werden. Zwischen Migranten, Flüchtlingen und Asylwerbern wird überhaupt nicht mehr unterschieden.

Die Neuankömmlinge sind von der einheimischen Bevölkerung, die überhaupt nicht gefragt wird, zu alimentieren und am Arbeits- und Wohnungsmarkt zu bevorzugen. Ebenfalls soll es eine Präferenz in den Medien und der Kultur generell geben, wobei dies mit der seltsamen Behauptung, dass „Menschen afrikanischer Abstammung im Laufe der Geschichte erheblich zum Aufbau der europäischen Gesellschaft beigetragen hätten“ begründet wird.

Dass diese Pläne natürlich mit enormen Kosten für die Steuerzahler verbunden sind und auf der anderen Seite den NGOs und sonstigen Profiteuren der Massenmigration gewaltige Profite bescheren wird, sei nur am Rande erwähnt.

Auch die Bestraf- und Verbotskultur, die zunehmend in Europa Platz greift, wird einen weiteren Schub erfahren.