Demo gegen den Migrationspakt- 4.11. in Wien


oder

Am 18.10.2018 veröffentlicht

Der Große Austausch findet statt

 

https://youtu.be/vQ7RQnRLM-4

Seid dabei und zeigt den Eliten und den kommenden Generationen, dass dieser Pakt nicht in unserem Namen geschrieben wurde.
Zeigen wir unseren Volksvertretern, dass wir nicht wollen, dass er unterschrieben wird!
Die erste Demo startet am 4.11. um 17:00 in Wien am Mohammad Asad Platz vor der UNO City. Eine Demo in Deutschland wird folgen
👉 Veranstaltung auf Facebook: https://www.facebook.com/events/33454…
👉 Deine Unterschrift gegen den Pakt: https://migrationspakt-stoppen.info
👉 Mach mit bei Phase2: https://youtu.be/7xIJ9gxfGLU
👉 Macht mit bei Phase3: https://youtu.be/gm2yA5M8Too +++++++++++++
Werde Teil der Kampagne:

Wiener Lehrerin bricht ihr Schweigen über Migranten- Schüler+ Schulen ausser Kontrolle


 

Am 24.07.2018 veröffentlicht

Video übernommen von: GameArtistChris Es ist soweit, dass eine Vertreterin der sozialdemokratischen Lehrergewerkschaft, Susanne Wiesinger, nun an die Öffentlichkeit gegangen ist. WICHTIG: Folgendes als Mail + als Flyer verbreiten: VEREINTE NATIONEN FORDERN BEVÖLKERUNGSAUSTAUSCH VON DEUTSCHLAND1 http://www.chemtrail.de/?p=10191

Update: Sellner: Gegen uns – Was in Wiens Moscheen gepredigt wird


Am 15.11.2017 veröffentlicht

Wiens Moscheen gepredigt wird

Eine neue Studie zeigt abermals wie Integration und Multikulti gescheitert sind. In diesem Video will ich zeigen, dass nicht die Einwanderer an sich sondern diese absurde Politik das Grundproblem sind.
Abonniert meinen Rundbrief um der Zensur zuvorzukommen: http://eepurl.com/cK-W_v
Folgt mir auf anderen Kanälen -Kontakt & Podcast: http://martin-sellner.at –
Wer diese Videos mag und will, dass sie weiter erscheinen, kann den Kanal hier unterstützen.
Martin Sellner AT56 1965030747820001 ESBKATWWXXX
Vielen Dank!

Sellner: Gegen uns – Was in Wiens Moscheen gepredigt wird


Am 15.11.2017 veröffentlicht

Eine neue Studie zeigt abermals wie Integration und Multikulti gescheitert sind. In diesem Video will ich zeigen, dass nicht die Einwanderer an sich sondern diese absurde Politik das Grundproblem sind.
Abonniert meinen Rundbrief um der Zensur zuvorzukommen: http://eepurl.com/cK-W_v
Folgt mir auf anderen Kanälen -Kontakt & Podcast: http://martin-sellner.at
Wer diese Videos mag und will, dass sie weiter erscheinen, kann den Kanal hier unterstützen.
Martin Sellner AT56 1965030747820001 ESBKATWWXXX
Vielen Dank!

Wien als Einfallstor für die laufende Islamisierung Österreichs


In Wiens Volksschulen sind bereits fast ein Drittel der Schüler Moslems. Foto: darkweasel94 / Wikimedia (CC BY-SA 3.0 AT)

In Wiens Volksschulen sind bereits fast ein Drittel der Schüler Moslems.

 

„Europa wird islamisch“

und zwar am Ende dieses Jahrhunderts, prophezeite der britisch-amerikanische Publizist und Historiker Bernard Lewis schon vor zehn Jahren.
Was insbesondere Städter tagtäglich im Straßenbild wahrnehmen, wird von linker Seite nach wie vor heftig bestritten: Die Islamisierung ist eine Tatsache und sie findet massiv statt.Die Islamisierung findet jedoch nicht gleichbedeutend wie einst die Christianisierung statt, als die angestammte Bevölkerung zu einem anderen Glauben konvertierte. Die heutige Islamisierung erfolgt durch Einwanderung.
Islam-Anteil: Tendenz rasant steigend
Die Tabelle zeigt den Anteil der Moslems an der Gesamtbevölkerung der Bundeshauptstadt Wien seit 1971. Nach 2001 wurde die Religionszugehörigkeit auf Druck der politischen Linken, besonders der Grünen, amtlich-statistisch nicht mehr erhoben. Der aktuelle Anteil der Mohammedaner ist daher mangels amtlicher Erhebung nicht bekannt und kann nur geschätzt werden.
Bekannt ist aber, dass im soeben begonnenen Schuljahr 2017/2018 schon 28 Prozent der Schüler an Wiens Volksschulen Moslems sind. In der Altersgruppe von null bis zehn Jahren nähert sich der moslemische Bevölkerungsanteil bereits einem Drittel.
Jahr Einwohner Anteil von Moslems an der Gesamtbevölkerung Quelle
1971 1.619.885 0,4 Prozent Volkszählung 1971, Statistik Austria
1991 1.539.848 4.0 Prozent Volkszählung 1991, Statistik Austria
2001 1.550.123 7,6 Prozent Volkszählung 2001, Statistik Austria
2011 1.726.225 12 Prozent Schätzung, Österreichische Akademie der Wissenschaften/Vienna Institute of Demography/Wirel, Stonawski/Goujan/Bauer: Changing the religious landscape of Vienna, Wien 2014
2017 1.867.582 ? (28 Prozent bei den Wiener Volksschülern) Angaben zur Religionszugehörigkeit, Stadtschulrat Wien
Geringe Glaubwürdigkeit von Integrationsminister KurzFür diese Entwicklung sind die bisherigen Regierungen verantwortlich.
Seit sieben Jahren hauptverantwortlich in Österreich ist Integrationsminister und ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz. 2015 stellte er fest:
„Der Islam gehört zu Österreich“
und gestand damit seine Erfolglosigkeit ein.
Nicht einmal eine Erhebung der aktuellen Islamzugehörigkeit der in Österreich Wohnhaften hat er veranlasst.
Kein Wunder: Sie würde den demographischen Niedergang des eigenen Volkes, die Masseneinwanderung und die Islamisierung objektiv und empirisch sichtbar machen.

.

https://www.unzensuriert.at/content/0025214-Wien-als-Einfallstor-fuer-die-laufende-Islamisierung-Oesterreichs

Österreich und Deutschland schaffen sich mit ihrer verheerenden Einwanderungspolitik endgültig ab


Der Hauptbahnhof in Wien …mit Symbol-Charakter

Hauptbahnhof in Wien

„Das ist eine Entwicklung, die alle Prognosen in den Schatten stellt, mit denen Thilo Sarazzin sein Publikum zum Gruseln brachte“, schreibt Jan Fleischhauer in seinem Kommentar, der ausgerechnet im nicht gerade als rechts bekannten NachrichtenmagazinDer Spiegel erschien. So wie die Fremdenfurcht in den Neunzigern übertrieben gewesen sei, die in der Tabuisierung des Wortes „Einwanderungsland“ mündete, würde das deutsche Volk gerade eine Übertreibung in die andere Richtung erleben, die ihre Entsprechung in der Euphorie über die „Willkommenskultur“ finde.

IS-Kämpfer unter den Bewerbern

Es läge auf der Hand, dass nicht jeder, den die Deutschen aufnehmen, Herzchirurg sein könne. Es könnten Menschen darunter sein, die nur darauf aus sind, die Gegebenheiten auszunutzen. Einige, so schreibt Fleischhauer, werden ihren Nachbarn ermordet haben, „bevor sie sich auf den Weg in den Westen machten“. Und vermutlich würde es unter den Bewerbern sogar IS-Kämpfer geben, die sich in Österreich oder Deutschland nur ausruhen wollen.

In Wahrheit wüssten allesamt sehr wenig über die Menschen, die in Deutschland Asyl beantragen. Bekannt seien die Namen, das Geschlecht und das Herkunftsland, aber zu allem Weiteren wären die Menschen auf Vermutungen angewiesen. Es gäbe keine verlässlichen Angaben über Beruf oder Bildungsgrad. Die Menschen wüssten nicht einmal, wie viele der Ankommenden allein reisen oder mit Familie, was für den Bezug von Sozialleistungen einen großen Unterschied mache.

Anziehungskraft des westlichen Systems

In Wahrheit sei die große Wanderung nach Europa ein Beweis für die Anziehungskraft des westlichen Systems. Man habe jedenfalls noch von keinen Flüchtlingstrecks gehört, die gen Russland oder Saudi-Arabien zögen. „Das mag an der Einseitigkeit der Medien liegen, die alles unterschlagen, was ihnen nicht passt. Aber wahrscheinlicher ist als Erklärung, dass die Attraktivität des russischen Modells doch nicht ganz dem entspricht, was Putin sich vorstellt“, ist Jan Fleischhauer überzeugt.

Interessant auch, wie der Spiegel-Kommentarschreiber die Linken im Zusammenhang mit der Flüchtlingsproblematik beschreibt:

Bei der Linken hat die Idealisierung des Fremden eine lange Tradition. Der Publizist Frank A. Meyer hat mir vergangene Woche eine interessante Erklärung gegeben, warum so viele Leute links der Mitte dazu neigen, in jedem Asylbewerber gleich einen Neubürger zu sehen. Für die einen sei der Flüchtling der „edle Wilde“, wie schon Rousseau ihn erträumte, ein Geschöpf, das von der Moderne noch nicht verdorben sei. Die anderen imaginieren in ihm die „Auferstehung des Proletariers“, der ihnen in den Kulturkämpfen der Vergangenheit abhandengekommen sei, und auf dem nun die Hoffnung ruht, dass er den Kampf gegen den Kapitalismus wieder aufnimmt. Dazu muss man wissen, dass Meyer politisch eher den Sozialdemokraten nahe steht. Außerdem ist er Schweizer, die dürfen so etwas sagen.

Quelle: unzensuriert.at vom 04.09.2015

Asyl: Regierung will Zwangsquartiere in den Gemeinden durchsetzen


Weil die Aufnahmezentren für Asylwerber heillos überfüllt sind, will die Regierung nun mit Zwangsquartieren in den Bezirken und Gemeinden Abhilfe schaffen.

Weil die Aufnahmezentren für Asylwerber heillos überfüllt sind, will die Regierung nun mit Zwangsquartieren in den Bezirken und Gemeinden Abhilfe schaffen.

Heillos überfüllte Asylquartiere und bei weitem kein Ende des Asylwerberansturms in Sicht. Mit einem Fünf-Punkte-Programm will die rot-schwarze Bundesregierung das aktuell vorherrschende Asylchaos in Österreich jetzt in den Griff bekommen. Darin enthalten ist auch ein umstrittenes Vorhaben: In Bezirken und Gemeinden, wo die Asylquote nicht erfüllt wird, soll der Bund künftig ein Durchgriffsrecht bekommen und selbst Quartiere errichten können. Eine Verfassungsänderung soll es dem Innenministerium ermöglichen, „Widmungen und baubehördliche Verfahren“, für die derzeit Gemeinde oder Bundesland zuständig sind, selbst durchzuführen, um so Asylquartiere zu schaffen, betonten Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) am Freitag anlässlich einer Pressekonferenz.

Diese Maßnahme soll mit einer verpflichtenden Unterbringungsquote von ein bis zwei Prozent der Einwohnerzahl einhergehen. Zwangsquartiere wolle man aber nur in Gemeinden „ab 2.000 Einwohner“ und „zeitlich befristet“ durchsetzen, sagte die Regierungsspitze. Und man werde die „Ersatzvornahme“ ausschließlich dort zum Einsatz bringen, wo die Quote nicht erfüllt werde – niemand müsse sich fürchten, dass der Bund zusätzliche Quartiere installieren werde, wenn das Soll erbracht wurde, versicherten Faymann und Mitterlehner.

Das Gesetz wird derzeit von den Regierungskoordinatoren von SPÖ und ÖVP ausgearbeitet. In Kraft treten soll es so bald wie möglich. Es braucht allerdings die Stimmen von FPÖ oder Grünen für die nötige Zweidrittelmehrheit im Parlament. Die Freiheitlichen kündigten bereits an, nicht bei der geplanten Verfassungsänderung mitzugehen. Für eine „Entmündigung“ von Ländern und Gemeinden stehe man „sicher nicht zur Verfügung“, teilte Bundesparteiobmann HC Strache mit. Ein solches Gesetz würde nur bedeuten, dass die Bundesregierung in den Ländern und Gemeinden bei Asylangelegenheiten willkürlich schalten und walten könne, wie es ihr beliebe.

Ungleitete Minderjährige bekomm mehr Geld

Als weitere Maßnahme hat die Regierung mit 1. August den Tagessatz für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge von 77 auf 95 Euro erhöht. Ein Flüchtlingskind ist dem Staat somit 2.850 Euro pro Monat wert, diverse Zusatzkosten nicht eingerechnet. Die jährlichen Mehrkosten belaufen sich auf 32 Millionen Euro. Zum Vergleich: Für ein österreichisches Kind gibt es Familienbeihilfe von 110 bis 159 Euro im Monat. Die zugrundeliegende Familienbeihilfe wurde im Jahr 2014 um 4,30 bis 5,20 Euro erhöht.

Die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, auch „Ankerkinder“ genannt, sind in vielen Fällen allerdings gar nicht mehr minderjährig. Sie schummeln bei der Angabe ihres Alters, um leichter Asyl oder vorübergehenden Schutz zu bekommen. Und es gibt noch eine Reihe weiterer Vorteile, wenn man unter 18 ist. Welche, schildert der Wiener Asylrechts-Experte Thomas Gruber

Mehr Wohncontainer

Die weiteren Punkte des Plans der Bundesregierung betreffen die Entlastung des Erstaufnahmezentrums Traiskirchen, die Einrichtung einer Taskforce der Bundesregierung zur Asyl- und Flüchtlingsfrage sowie das Drängen auf eine „gemeinsame europäische Lösung“, darunter gemeinsamer Grenzschutz und die Schaffung einer europäischen Flüchtlingsquote. Außerdem hat das Innenministerium in mehreren Gemeinden Anträge auf Baubewilligungen gestellt, um dort Wohncontainer zu errichten.

Mehr zum Thema Asyl im Unzensuriert-TV „Asylchaos: Sturm auf Europa“:

———————————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0018349-Regierung-will-Zwangsquartiere-den-Gemeinden-durchsetzen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief