Volkslehrer-Veranstaltung in Nürnberg verschoben!…u.a. ein Verbot mit der Begründung: „Deutsche Kultur in Deutschland schadet der jüdischen Kultur….!


Achtet auf den Teil im Video indem Gerhard Ittner die Begründung des „Verbot-Schreiben“

vorliest.

Besonders auf die betonte Gefahr, dass der Titel der Veranstaltung „Für Deutsche Kultur in Deutschland“

heißt.

Dies wäre national-sozialistisch, da es einem Aufruf gegen „jüdische Kultur in Deutschland“ gleich kommt….

 

Wer bis jetzt noch nicht an einen zionistisch-jüdischen Hintergrund u.a. im behördlichen Ideologie-Geschehen

gewusst hat….dem könnten jetzt Zweifel kommen…oder?

 

Vorab:

Wie ich eben aus seinem Video aus Kassel erfuhr, hat Nikolai nun doch Rechtsmittel zum Verwaltungsgericht gegen die Verbotsverfügung eingelegt, allerdings nur aus Prinzip.

Siehe hier: https://volkslehrer.info/videoarchiv/nrnberg-sorgt-mal-wieder-fr-unrecht-demonstration

Die Veranstaltung wird auf alle Fälle verschoben.

 

 

 

 

 

 

Von „Network“ und den „Eyes of Darkness“ zum „RAF/BAF-Phantom“ – alles für den globalen „Lumpenplaneten“


 

Ausgabe 030: Montag, 09. März 2020 – SONDERAUSGABE

 

 

 

Hier die Schlüsselszenen aus dem Film Network. Der Globalist und Konzernchef Jensen erklärt Beale wie die Welt globalistisch aussehen würde. Keine Völker mehr, keine Nationen. Nur noch eine gewaltige Weltfirma als Weltregierung, für die die Menschheit arbeiten müsste.

Von „Network“ und den „Eyes of Darkness“ zum „RAF/BAF-Phantom“ – alles für den globalen „Lumpenplaneten“

Die Globalisten setzen sämtliche Mittel ein, um ihr trauriges Weltkonzept, aus unserer Erde einen „Lumpenplaneten“ zu machen, zu retten. Zur Erinnerung: Das globalistische Konzept dient allein der Schaffung einer Weltregierung zur Unterwerfung der gesamten Menschheit durch materielle Armut und ethnische Vermassung durch Umvolkung. Von armen und vermassten Völkern ist kein Widerstand mehr zu erwarten, das predigte bereits der berühmte Freimauer Graf Koudehove-Kalergi in seinem Paneuropa-Plan, aus dem die EU hervorgegangen ist (s. Urwahrheit der Welt).

Der Startschuss für dieses grauenhafte Programm zur Zerstörung der Völker, Nationen und die in Jahrhunderten gewachsenen Wirtschaftsgrundlagen fiel vor knapp 50 Jahren. 1976 produzierte die propagandistische Weltfabrik Hollywood mit dem Film Network den globalistischen Startschuss. Hollywood fungierte nie allein als Produktionsstätte kulturzerstörender Filme, sondern brillierte stets auch als kryptische Botschaftsindustrie für Insider im Sinne des Global-Judentums. In diesem Licht muss man den am 29. Januar 1977 in die US-Kinos (BRD-Start war heute genau vor 43 Jahren) gekommenen Film Network sehen. Kaum jemand der bürgerlichen Kinogänger nahm die in dem Film enthaltene Botschaft damals wahr. Der Streifen erhielt später vier Oskars. Network teilte den Insidern mit, dass dies der Startschuss zur Schaffung einer einzigen globalen Welt sei, mit den auserwählten Globalisten als den Herren der Welt. Der Streifen glänzte mit einer Starbesetzung. In einer Schlüsselszene demonstrierte der Fernseh-Konzernchef Arthur Jensen (Ned Beatty) dem bis dahin mit Widerstandsaufrufen alle Einschaltquoten sprengenden Howard Beale (Peter Finch), wie die künftige Welt funktioniert. Dass Beales Aufrufe, „wir nehmen das nicht länger hin“, ganz Amerika systemfeindlich auf die Beine brachte, war dem Konzernchef von UBS wegen der Einschaltquoten egal, zumal Beales abendliche Aufrufe nicht zum Kern der Systemwahrheit vordrangen. Erst als Beale die Finanzmächtigen der Welt und ihr Programm zu entlarven begann, musste er bei dem globalistischen Konzernboss Jensen antreten, um entweder der Verkünder von Jensens globalistischer Botschaft zu sein, oder existentiell zerstört zu werden. Jensen: „Freut mich sehr, dass Sie da sind, Mr. Beale. Ich habe fast schon alles verkauft in meinem Leben. Man sagt, ich könne alles verkaufen. Heute möchte ich Ihnen etwas verkaufen, Mr. Beale.“ Mit immer mächtiger anschwellender Stimme belehrte Jensen den sich als „Volkrevolutionär“ fühlenden Beale (Passagen): „Sie haben sich in die höchste Naturkraft eingemischt, Mr. Beale. Es ist das internationale Währungssystem, das die Vitalität allen Lebens auf diesem Planeten bestimmt. DAS ist das Naturgesetz aller Dinge von heute. DAS ist die Molekulare und Submolekulare und galaktische Struktur unseres heutigen Lebens. Und SIE,“ dabei deutete er mit seinem Finger wie mit einem Gewehrlauf auf Beale: „und SIE haben sich mit diesen alles beherrschenden Mächten der Natur angelegt. Und SIE WERDEN BEREUEN. Habe ich mich klar ausgedrückt, Mr. Beale? … Sie, Mr. Beale, sind ein alter Mann, der in den Kategorien von Völkern und Nationen denkt. Ich sage Ihnen, es gibt keine Völker, es gibt keine Nationen, es gibt keine Amerikaner, es gibt keine Russen, es gibt keine Araber, es gibt keine Dritte Welt, es gibt keinen Westen, es gibt keine Demokratie, nur das internationale Währungssystem. Es gibt nur IBM, ITT, ATT, Dupont, Dow, Union Carbide, Exxon. Das sind heute die Nationen der Welt. Die Welt ist eine Akademie von Unternehmen, die Welt ist ein Geschäft, Mr. Beale. Es ist die gewaltige, verwobene, ineinandergreifende, multistrukturelle, multinationale Herrschaft des Dollar. Es gibt nur dieses geheiligte System aller Systeme. Und so war es, seit der Mensch aus dem Schleim der Keimzelle kroch. Unsere Welt wird aus einer gewaltigen Holding bestehen. … Und ich habe SIE ausgewählt, Mr. Beale, diese Botschaft als neues Evangelium zu verkünden.“ Beale war zu diesem Zeitpunkt wie zur Salzsäule erstarrt und fragte mit in Ehrfurcht erstickter Stimme: „Warum ich?“ Darauf Jensen: „Weil Sie bekannt sind, Sie Dummkopf. Sechzig Millionen Menschen sehen Sie jeden Abend, von Montag bis Freitag, nur deshalb.“ Beale, noch immer erstarrt, hauchte: „Ich habe in das Antlitz Gottes geschaut.“ Darauf Jensen mit sanfter, fast väterlicher Stimme: „Da können Sie recht haben, Mr. Beale.“ (Skript)

Nach dem Start von Network wurden kontinuierlich überall in der westlichen Welt die nationalen Gesetze den Vorkehrungen für eine globalistische Weltumwandlung angepasst. Der Zusammenbruch des gesamten Ostblock 1989 war eine gesteuerte Großoperation mit dem Hilfswilligen Gorbatschow, um die ehemalige Sowjetunion in das neue globale Weltsystem mit dem Ziel der Weltregierung einzubinden. Unter Jelzin (Eltsin) nahm der Vernichtungs-Globalismus in Russland mit dem Ausverkauf aller Bodenschätze an die Rothschild-Regenten erneut Fahrt auf. Ab 2000, mit Putins Machtübernahme im Kreml, endete in Russland nicht nur das globalistische Raub-Programm, vielmehr begann das neue Russland starke Impulse zur Rückkehr zum Nationalstaaten-System zu senden. Aber das wurde vom Westen, besessen von einem globalen Allmachtswahn, ignoriert.

Am 26. April 1997 hielt der „Diener des Rabbiners“ („Im Dezember 1997 betätigte sich Bundespräsident Roman Herzog in München als Diener des Lubawitscher Rebbe“, Süddeutsche, 07.03.1998, S. 19) in Berlin im Hotel Adlon seine berühmte globalistische „Ruckrede“. In aller Offenheit verlangte Bundespräsident Herzog, dass wir alle für den Wahnsinn der Weltherrschaftspläne dieser Wall-Street-Clique unsere Besitzstände aufgeben und Opfer bringen müssten. Herzog: „Durch Deutschland muss ein Ruck gehen. Wir müssen Abschied nehmen von liebgewordenen Besitzständen. Alle sind angesprochen, alle müssen Opfer bringen, alle müssen mitmachen. Es geht um nichts Geringeres als um eine neue industrielle Revolution, um die Entwicklung zu einer neuen, globalen Gesellschaft.“

Von da an waren kaum noch warnende Stimmen der Vernunft zu vernehmen. Wahn und Geisteskrankheit hatten die Oberhand gewonnen, bis auf zwei Ausnahmen. Dr. Hans-Peter Martin und Dipl.-Ing Harald Schumann, damals SPIEGEL-Redakteure, die mit ihrem in 26 Sprachen übersetzten Buch „Die Globalisierungsfalle – Der Angriff auf Demokratie und Wohlstand“ (Rowohlt, 1998) das globalistische Konzept als menschenverachtend und zivilisationszerstörend anprangerten. Die Autoren belegten, dass im Globalismus nur noch 20 Prozent aller Menschen Arbeit haben sollen und warnten: „Wenn Regierungen in allen existentiellen Zukunftsfragen nur noch auf die übermächtigen Sachzwänge der transnationalen Ökonomie verweisen, gerinnt alle Politik zu einem Schauspiel der Ohnmacht, und der demokratische Staat verliert seine Legitimation. Die Globalisierung gerät zur Falle für die Demokratie. … Der größte Teil der Welt mutiert zu einem Lumpenplaneten, reich nur an Megastädten mit Megaslums, in denen sich Milliarden Menschen notdürftig durchschlagen. Jede Woche wachsen die Städte um eine Million Menschen. … 358 Milliardäre sind gemeinsam so reich wie insgesamt 2,5 Milliarden Menschen, fast die Hälfte der Weltbevölkerung. Nach einer Umfrage des Deutschen Industrie und Handelskammertags (DIHK) will fast jedes vierte Unternehmen in den kommenden Jahren Teile der Produktion oder gar die gesamte Produktion ins Ausland verlagern.“

Es ist sogar noch schlimmer gekommen. Die überwiegende Zahl der Menschheit im Westen wurde immer ärmer. Mit der Euro-Einführung verloren die Deutschen 50 Prozent ihrer materiellen Lebensleistung auf einen Schlag. Die Lebenshaltungskosten stiegen über Nacht um das Doppelte, die Löhne und Gehälter reduzierten sich um die Hälfte. Alles wurde privatisiert, sprich teurer und leistungsschwächer. Heute erleben wir, dass Deutsche immer schlechter medizinisch versorgt werden können, weil die privatisierten Kliniken nur profitabel Versicherte mit profitablen Krankheiten aufnehmen. Aktuell: Corona-Patienten werden von den Privatkliniken nicht angenommen, sie sind nicht rentabel genug.

Immer tiefer im Globalisierungswahn versinkend brach dann 2008 die sog. Welt-Finanz-Krise über uns herein. Eine von langer Hand geplante Wall-Street-Verschwörung. Aber gerade in der BRD wurden sämtliche Reserven mobilisiert, diesen Irrsinn beizubehalten, die Deutschen noch mehr auszuquetschen, um das globalistische Zerstörungswerk zu retten. Merkels damaliger SPD-Finanzminister, Peer Steinbrück, gab am 16.09.2008 im Bundestag unumwunden zu, dass der Globalismus für die Preissteigerungen in Rekordhöhe, also für die dramatische Verarmung der Deutschen, verantwortlich ist. Steinbrück: „Zur Negativseite des Globalismus gehört, dass die global verursachten Rekordpreise, die es bei den Nahrungsmitteln gibt, natürlich ihre Spuren beim privaten Konsum hinterlassen. Gerade die vielen Güter des täglichen Bedarfs sind von Preissteigerungen, gefühlt 10 Prozent, betroffen.“ Dennoch bekannte sich Steinbrück vorbehaltlos zur Fortsetzung des globalistischen Zerstörungswerks: „Ich sehe in diesen Preissteigerungen kein Übergangsphänomen, sondern eine weitere Stufe der Globalisierung. Dies sagen wir den Menschen in Deutschland zu wenig und zu selten. Die Globalisierung ist irreversibel.“ (Plenarprotokoll)

Im letzten Satz von Steinbrück, „die Globalisierung ist irreversibel“, liegt vielleicht des Rätsels Lösung, warum derzeit die Corona-Hysterie so massiv entfacht wird. Immerhin brachten diese enthüllenden Worte klar zum Ausdruck, dass das System zu jedem Mittel greifen würde, um die globalistische Menschenzerstörung fortsetzen zu können. In diesem Zusammenhang liegt der Schluss nahe, dass die Corona-Hysterie dazu dienen soll, mit Notstandsgesetzen die verbliebenen Menschenrechte auszusetzen, die als denkfähig Aufgefallenen zu internieren, um das System zu retten. Dass das sog. Coronavirus, oder was immer es auch sein mag, ein Bio-Bakterium, im chinesischen Bio-Kriegs-Labor von Wuhan hergestellt, steht außer Zweifel. Dazu eine Merkwürdigkeit. 1981 erschien in New York der Roman „The Eyes of Darkness“ (Die Augen der Dunkelheit). Der Autor Leigh Nichols schrieb den Roman unter dem Pseudonym Dean Koontz. Der Roman handelt von der Entwicklung einer der gefährlichsten biologischen Waffen. In der 1981er Auflage hieß das im Labor erzeugte Todesvirus noch Gorki-400 als Hinweis auf einen sowjetischen Ursprung. Bei der Neuauflage des Buchs 1989, als die Sowjetunion bereits gefallen und Teil des Westens geworden war, zeichnete der Autor mit seinem Klarnamen und nannte das Virus dann Wuhan-400, was darauf hindeuten sollte, dass es in Chinas biologischem Kriegslabor außerhalb der Stadt Wuhan entwickelt wurde. Vorausgesagt wurde der Einsatz des Wuhan-400 Virus in dem Buch um das Jahr 2020. Erstaunliche Phantasien wirklichkeitsnaher Voraussagen. (Quelle1, Quelle2, Buch/Seiten)

Was immer das sog. Coronavirus auch sein mag, mit dem 100 Prozent tödlichen Wuhan-400 ist es nicht vergleichbar. Das Coronavirus, sollte es existieren, fordert sogar nur einen Teil der üblichen Influenza-Toten. Somit könnte das Projekt als vorgeschützter Grund gelten, die Notstandsgesetze zu aktivieren. Mit dieser Hysterie wird ein großes Rad gedreht. Dafür spricht, dass der FAZ-Globalist Johannes Pennekamp dazu aufruft, die „globalisierte Welt zu verteidigen“, sozusagen mit allen Mitteln. Pennekamp: „Es gibt kein Zurück. Die Corona-Krise zeigt, wie verletzlich die globalisierte Welt ist. Es gilt, sie zu verteidigen.“ (FAZ, 07.03.2020, S. 19) Bei dieser Verbissenheit, das globalistische Zerstörungswerk um jeden Preis zu retten, wird man wohl auch vor einer global geschalteten Massenhysterie zur Errichtung einer Gulag-Herrschaft nicht zurückschrecken.

Allerdings könnte dieser verzweifelte Versuch, überall ein Gulag-System mit Massenerschießungen, wie von der Linkspartei gefordert, zu etablieren, gründlich misslingen. Denn außerhalb der Grenzen der größten Irrenanstalt der Welt kehrt langsam die Fähigkeit zum Denken zurück. Vom Globalismus abrückend formulierte Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire den Bruch mit dem Globalismus: „Der Ausbruch der Corona-Krise wirkt sich bahnbrechend auf den Globalismus aus, denn sie entlarvt die Verwundbarkeit der internationalen Lieferketten. Le Maire: ‚Der Corona-Ausbruch brachte die verantwortungslose und unzumutbare Abhängigkeit von China zu Vorschein. Wir können nicht so weitermachen, bis zu 85 Prozent bei den Arzneimitteln von China abhängig zu sein.'“ (DW, 27.02.2020) Der irre FAZ-Globalist Johannes Pennekamp kreischte dazu regelrecht auf: „Zumindest in Frankreich ist die Globalisierung schuld an der Corona-Krise. Bruno Le Maire klagt an: ‚Es ist erforderlich, bestimmte ökonomische und technologische Geschäftsbereiche zurückzuholen. Es gilt jetzt, die globalisierte Welt zu verteidigen.'“ (FAZ, 07.03.2020, S. 19) Die NYT schlug ebenfalls Globalisierungsalarm: „Der globale Ausbruch des Coronavirus bewirkt den Rückschlag für die Globalisierung. Unternehmen suchen nach Alternativen zur Güterproduktion in China und rechtspolitische Parteien wettern gegen die offenen Grenzen. Eine Welt, die sich vor der Ausbreitung des Coronavirus dahingehend definierte, immer mehr zu verschmelzen, scheint sich jetzt neu zu erfinden und die Vorzüge des Globalismus in Frage zu stellen. Die Vereinigten Staaten, geführt von dem unverfrorenen Nationalisten Donald Trump, forderten seit Trumps Amtsantritt die Unternehmen auf, wieder in Amerika zu produzieren. Britannien verließ die EU, und es werden wieder Zollschranken auf beiden Seiten des Kanals errichtet. Das alte Handelssystem wird weltweit unterbrochen.“ (NYT, 05.03.2020)

Griechen treiben Merkels Invasoren wieder hinaus aufs Meer

Merkels Irrenanstalt steht in Europa allein da, sogar in der BRD wird Merkel von ihren unappetitlichen Schranzen fallengelassen. Selbst die derzeit von den Globalisten produzierten Bilder von „leidenden Kindern“ an der türkisch-griechischen Grenze verfangen in Zeiten des Untergangs auch in der Merkel-Anstalt kaum noch. Die gestrige Sendung Bericht aus Berlin brachte die ganze Hoffnungslosigkeit der Menschenfeinde überdeutlich auf den Punkt. Die Globalistin Tina Hassel erschüttert: „Heute schweigt die Kanzlerin, wenn Flüchtlinge mit Gewalt an den Außengrenzen zurückgedrängt werden. Die Bilder, vor denen man vor fünf Jahren noch zurückgeschreckt war, führen nun zu keinem Aufschrei mehr.“ Der ARD-Korrespondent Michael Stempfle berichtete völlig zerknirscht vom bürgerlichen Aufstand in Griechenland gegen die Überflutung ihre Landes: „Vor wenigen Tagen auf der Insel Lesbos. Gerade ist diesen Schutzsuchenden die Überfahrt mit einem Schlauchboot geglückt, da werden sie von aufgebrachten Griechen daran gehindert anzulegen. ‚Sollen sie doch zurück aufs offene Meer, Richtung Türkei‘, so die Botschaft. Und nein, es sind nicht nur rechte Bürgerwehren, die sich Schutzsuchenden in den Weg stellen.“ Dann gibt Michael Stempfle die Schuld für die überall entflammenden Abwehrkriege der Bevölkerungen Europas von der Leyen und Merkel. Stempfle: „Gestern Abend geht auf Lesbos auch noch das Gebäude einer Flüchtlingsorganisation in Flammen auf. Chaos. Und die Schutzsuchenden? Bilder, die die Kanzlerin 2015 verhindern wollte.“ Anschließend wurde Merkels Bekenntnis zur Todesflut von 2015 eingeblendet, wo sie sagte: „Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“ Stempfle völlig erschlagen: „Diese Formulierung ist heute nicht mehr vorstellbar. Nicht in der CDU, schon gar nicht in Griechenland. Schutzsuchende können dort einen Monat lang keinen Asylantrag stellen. Ein Grundrecht wurde außer Kraft gesetzt. Die Stimmung kippt. Merkels Kritiker werden immer mehr, ihre Unterstützer immer selbstbewusster.“ Thorsten Frei, CDU-Innenexperte, verlangte, sich an die Kinderbilder zu gewöhnen, wenn wir nicht untergehen wollen: „Wer nicht in der Lage ist, solche Bilder auszuhalten, der sagt im Umkehrschluss, dass er Migranten und Schleppern die Entscheidung überlassen möchte, ob und wie lange sie in Deutschland und in Europa sind.“ (ARD, 08.03.2020)

Tatsache ist, die militärische Abwehr gegen die Migranten in Griechenland stellt gemäß den irrwitzigen Asylgesetzen und der Flüchtlingskonvention ein Verbrechen dar. Und so müssen sie jetzt zugeben, dass mit den Grenzschließungen das von ihnen so bezeichnete „Grundrecht selbst „außer Kraft gesetzt wird“. Damit ist klar, dass sie uns mit der jahrelangen Überflutung mit feindlichen Fremdvölkern, mit Verbrechern aller Art, mit Terroristen, vorsätzlich völkermordend gegen uns gehandelt haben. Das wird ein juristisches Freudenfest, wenn nach der Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit Tausende von Haupttätern angeklagt werden. Der WELT-Herausgeber Stefan Aust machte gestern einmal mehr deutlich, dass das BRD-System mit der Politik der offenen Grenzen gegen jedes Recht und Gesetz handelt. Außerdem prangert Aust an, dass andere Staaten, wie die Türkei, beauftragt werden, die Massen „rechtswidrig“ aufzuhalten, die von der BRD mit Nachdruck angelockt werden. Aust: „Jetzt wird aber auch offenbar, was passiert, wenn man sein Schicksal in fremde Hände legt, hier in Erdogans. An der Grenze stehen nicht nur Flüchtlinge aus Syrien, sondern junge Menschen aus vielen Ländern. Aus einem kleinen Kontingent wird dann schnell ein großes. Einige Jugendliche werden nach unseren Recherchen an der Grenze zuweilen sogar als ‚Türöffner‘ instrumentalisiert. Grenzsicherung muss geschehen, weil Grenzen nach Recht und Gesetz zu schützen sind.“

Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz wurde gefragt, ober er denn kein Herz für die leidenden Kinder an der türkisch-griechischen Grenze habe, und es sei doch nicht viel, wenn 500 Kinder aufgenommen würden. Kurz machte klar, dass er sehr wohl ein Herz für leidende Kinder habe, aber gleichzeitig aus Pflichterfüllung keine Ausnahme machen könne. Kurz gestern: „Wenn die 13.000 zum Teil auch gewaltbereiten Menschen die griechische Grenze stürmen, dann werden es sehr schnell Zehntausende, Hunderttausende und Millionen sein, die nachkommen. Ich habe Mitleid, aber ich bin trotzdem imstande, notwendige Entscheidungen zu treffen. Es gibt hundert Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind. In Afrika gibt es darüber hinaus Hunderte Millionen Menschen, die unter deutlich schlechteren Bedingungen leben und auch gerne in Österreich leben würden. Ist man ein schlechter Mensch, wenn man nicht alle aufnimmt, wenn man das nicht für möglich erachtet? Wenn ich auf das Jahr 2015 blicke, wird es nicht bei den 500 bleiben. Geworden sind es bis heute über 200.000 Asylanträge. Wir dürfen nicht die falschen Signale senden, die uns letztlich überfordern. Wer wirklich helfen will, der tut das am besten vor Ort“

Auf solche entschlossenen Worte, uns retten zu wollen, wird man in der Merkel-Irrenanstalt unter der „Herrschaft des Unrechts“ (Seehofer) vergeblich warten. Gestern Nacht einigte sich die GroKo auf einen verlogenen Kompromiss, dass die BRD bereit ist 1.500 Kinder aufzunehmen, sofern es noch andere EU-Staaten gäbe, die sich daran beteiligten. Natürlich werden aus 1.500 schnell 150.000, alleine durch die familiären Nachzüge. Wer die Schleusen nur ein kleinwenig öffnet, bringt den Damm zu Bersten. Aber immerhin wagen sie sich nicht mehr, offen alle holen zu wollen und müssen ständig geloben, die Grenzen blieben geschlossen – für nach den Gesetzen vollkommen „berechtigte Flüchtlinge“. Merkel ist somit geschlachtet, wie noch keine politische Schandfigur „geschlachtet“ wurde. Das Globalisierungsende ist trotz der direkten Ansteuerung auf die Notstandsgesetze unter dem Vorwand „rechter Terror“ und „Seuchenschutz“ nicht mehr zu verhindern.

Man hatte mit der vom System aufgebauten linken RAF wertvolle Erfahrung gesammelt, wie mit selbst erzeugtem Terror das eigene System stabilisiert wird. Nach der RAF konnte das System bei einem erneuten „Terrorbedarf“ davon Gebrauch machen. Es musste lediglich ein Buchstabe ausgetauscht werden. Aus der RAF (Rote Armee Fraktion) wurde die BAF (Braune Armee Fraktion). Und das geschah mit der NSU-Lüge. Gerhard Wisnewski, der Mitautor des bahnbrechenden Buches „Das RAF-Phantom“ erklärte die Lage 1992 punktgenau: „In der Bundesrepublik leben und konspirieren weitaus mehr Staatsbeamte im Untergrund als irgendwelche ‚Terroristen‘. Immerhin fällt auf, dass – kaum ist die ‚RAF‘ zu den Akten gelegt – solche Phänomene aufleben und ‚Sicherheitspolitiker‘ mit Systemveränderungswillen Gesetze und Pseudomaßnahmen gegen den Rechtsextremismus fordern, die sie früher mit der ‚RAF‘ begründeten. Unter welchem Vorwand, [ob RAF oder BAF] sie letztlich eingeführt wurden, wird am Ende keine Rolle spielen.“ (Das RAF-Phantom, 1992, S. 444)

In den Jahren 2000 bis 2006 legte das BRD-Geheimdienst-System durch „betreutes Morden“ sozusagen Opfer auf Vorrat an, die zum gegebenen Zeitpunkt den Nationalen angelastet werden sollten, um eine Hinwendung der Deutschen zur nationalen Befreiung schon im Keim zu ersticken. Als die NPD in den 2000er Jahren in den neuen Ländern in die Parlamente einzog und es sich abzeichnete, dass dieser Prozess des Erwachens weitergehen würde, holte das System 2011 die „Vorrats-Toten“ hervor und erklärte sie zu NSU-Morden. Aber es war der offizielle „Verfassungsschutz“ der BRD, der diese abscheulichen Morde „betreute“, wie Opferanwalt Thomas Bliwier im Fernsehen bestätigte. Nicht anders verhielt es sich kürzlich, um die AfD zu zerschlagen, mit dem Hanauer Massaker, das einem völlig harmlosen Mann, den die Hass- und Lügenpropaganda zum „Nazi“-Mörder von Hanau machte, untergeschoben wurde. Aber selbst die Türken wollen sich nicht mehr für ein paar tausend Euro „betreut“ töten lassen, nur weil das System Terror-Opfer zur Zerstörung der AfD braucht.

Der türkische Sozialpsychologe Musa Deli sagte zu den sog. NSU-Morden: „Es hat viele Jahre gedauert, bis die Mordserie den Behörden auffiel. Dann verschwanden Akten, schwiegen wichtige Personen, und bis heute ist dieser Teil der Geschichte nicht aufgeklärt.“ Der Besitzer einer türkischen Bäckerei, nur wenige Meter entfernt vom sog. NSU-Bomben-Tatort in Köln, winkt ab. „Solange nicht die NSU-Akten freigegeben werden, solange nicht lückenlos aufgeklärt wird, wie der Verfassungsschutz in die Sache eingebunden war, will ich mit den Behörden nichts zu tun haben.“ Der türkische Juwelier und Augenzeuge Metin Ilbay machte Aussagen, die der Story des Systems widersprachen. „Die Folge war, dass mein Geschäft mehrfach von der Steuer überprüft wurde. Als dann der NSU aufgedeckt wurde, sind wir mit ein paar tausend Euro abgespeist worden. Die Hintermänner der Tat sind nicht gefunden worden“, so Ilbay. (FAZ, 07.03.2020, S. 3) Dazu die PDF-Doku hier anfordern. Unter Mitteilung „NSU“ eingeben.

Etwa 30.000 Offiziere und Soldaten, vorwiegend von den Elite-Einheiten der Bundeswehr, bereiten sich laut KONTRASTE auf den Tag-X vor. Wie viele es bei den Polizeikräften sind, kann nicht gesagt werden, aber es dürften weit über 100.000 sein. Das System geht seinem Ende entgegen. Ob die Notstandsgesetze da noch helfen, darf bezweifelt werden. Noch eine kleine, spürbare, von den Merkelisten organisierte Flut, und der Deckel fliegt weg. Vor allem wächst jetzt die Ost-EU, denn mit der jetzt offiziellen Abriegelung der Grenzen durch die EU wird Premier Viktor Orban mit seiner Abschottungspolitik fulminant bestätigt. Ebenso Polen, Tschechien und die anderen Länder, die sich gegen die Vernichtungsfluten wehrten. Selbst Österreich hat sich in Sachen Migrations-Notwehr von der West-EU losgesagt. Nichts ist mehr so, wie es war. Nie mehr kann es noch einmal so werden, wie es einmal vernichtend gegen uns in Gang gesetzt wurde. Eine völlig neue Welt entsteht in rasender Geschwindigkeit. Eine neue, freie und nationale Welt. Eine Welt der ethnischen Harmonie, der völkischen Seligkeit. Eine Welt, in der die Menschen wieder lebensgerecht leben können.

RuW – Die Welt ändert sich durch deine Taten – Ausgabe 67


 

hier geht es zur bestellung: https://z-versand.shop/produkt/info-m…
Recht und Wahrheit ! … mehr als nur eine Zeitung!
recht-und-wahrheit@protonmail.com
Telf.: 05686 9303897

Genticus-Folge 26 Das heilige Blut


 

Ein tragender Podcast über die Rassenseele, welche in unserem Blute ruht. Was bedeutet es für uns, dieser Abstammung anzugehören? Was macht uns aus? Blut ist mehr als nur der Treibstoff des Körpers. Es birgt eine Jahrtausende alte Geschichte in sich.

Merkel will das Deutsche Volk endgültig vernichten…Erdogan hat die Corona-Migrations-Schleusen geöffnet …Seehofer: „Das ist keine besondere Asyl-Diskussion, sondern eine Notwendigkeit Ich sage nochmal: zehntausend Migranten im Monat, die aus diesen Coronavirus-Regionen kommen.“


 

Die Griechen auf den ägäischen Inseln haben den Bau von neuen Migrationszentren gewaltsam verhindert. Alles „Nazis“

Erdogan hat die Corona-Migrations-Schleusen geöffnet und die ganze Welt besteht nur noch aus „Nazis“

Wir erleben gerade das Eingreifen kosmischer Kräfte wegen der Übertretungen der ewigen Schöpfungsgesetze. Das Weltsystem bricht vor unseren Augen zusammen, was wir vom NJ immer schon vorausgesagt haben, denn dieses System verstößt gegen alles, was bei der Entstehung des Lebens in unserem Kosmos geregelt wurde. Der schwule Coronat Jens Spahn, Gesundheitsminister, vor Tagen: „Deutschland ist bestmöglich vorbereitet. Die BRD verfügt über eines der besten Gesundheitssysteme der Welt.“ Für die Naiven hieß das, „die BRD ist bestens vorbereitet“, doch er hat lediglich gesagt, die BRD sei „bestmöglich“ vorbereitet. Also nach „Möglichkeit“, und „möglich“ ist nichts mehr. Es gibt heute Engpässe in Krankenhäusern und bei Ärzten. Ärztepraxen schließen, Krankenhäuser haben keine Betten mehr. Und auch die Grundorientierung dieses kranken Weltsystem, die Aktien-Kurse, gilt nicht mehr, denn sie krachen hinunter in die Hölle, zusammen mit dem System.

Wenn man weiß, dass unsere Existenz auf Dualität und eines ausgleichenden Pendelschlags ruht, ist diese Weltentwicklung nur eine logische Folge der Verfehlungen. Bildlich gesprochen, eine „Bestrafung“ in Form eines Durchgreifens der kosmischen Kräfte. Unser Leben beruht auf physischer und geistiger Gesundheit (Jahn: In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist). Aber die gesunde Lebensordnung wurde gewaltsam durch eine perverse Lebensweise (Homosexualität, Genderwahn, und Multikulturalität) ersetzt. Die Natur schaut lange zu, bis sie eingreift. Ein höheres Eingreifen („höhere Gewalt“) geschieht nur dann, wenn die dem Kranken Frönenden sich endgültig für die Perversion entschieden haben und eine Umkehr nicht mehr zu erwarten ist. Da sind wir angekommen. Zudem dürfte die jetzt kommende Katastrophe auch als eine Art „Weltbestrafung“ für die Lügen gegen den Schöpfungsgesandten Adolf Hitler gelten. Am härtesten wird es die BRD treffen, denn hier liegt mit den Merkelisten das Epizentrum dieser dunklen Kraft.

Die Überflutung eines Volkes mit fremden, feindlichen Menschenmassen, verstößt gegen das Ur-Gesetz unserer planetarischen Existenz. Da die Merklisten mit ihrer kranken Ideologie den gesamten Kontinent tödlich bedrohten, wie es weithin empfunden wurde, kamen die ersten kosmischen Eingriffe als Warnhinweise. Die Briten stimmten für den Brexit, was aber als ausgeschlossen galt. Amerika wählte im selben Jahr Donald Trump zum Präsidenten. Nach Trumps Kriegserklärung an die Merkel-Globalisten im Wahlkampf, am 13. Okt. 2016 in West Palm Beach (Florida), war sich der Lügen-SPIEGEL fünf Tage danach sicher, Trump würde mit großem Abstand Hillary Clinton unterliegen. SPIEGEL: „Laut Umfragen dürfte Trumps Niederlage nicht knapp ausfallen.“ Aber es kam kosmisch anders, Trump siegte über Merkels Freundin Hillary. Damit besiegte er die bis dahin als unbesiegbar geltenden Menschenfeinde, die Clique der globalistischen Weltverschwörer. Da der Lügen-SPIEGEL überzeugt war, dass Trump natürlich gegen diese Weltmacht chancenlos sei, da gegen dieses System noch niemand gewinnen konnte, sah er auch in Trumps Revolutionsrichtung keine Gefahr, wovon der Hetzbeitrag zeugt, wo es heißt: „Auch am 13. Oktober zeigte Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in West Palm Beach, Florida, sein wahres Gesicht: ‚Eine weltumspannende Macht‘ habe die amerikanische Arbeiterklasse bestohlen, sagte er. Clinton treffe sich heimlich mit Vertretern internationaler Banken und plane die Souveränität der USA zu zerstören. Die Präsidentschaftswahl werde in Wahrheit von einer kleinen Zahl globaler Akteure manipuliert und kontrolliert.“ Natürlich ein Supernazi! Die Dokumentation von Trumps epischer Rede von 2016 hier anfordern. Unter Mitteilung „T2016“ eingeben. Wie gesagt, Brexit, Trump, waren kosmische Warnungen an diese „beispiellose, perverse und verderbte Macht“ umzukehren. Ohne Erfolg, sie machten noch schlimmer weiter als zuvor. Jetzt das Eingreifen der Schöpfung mit Corona?

Während in Griechenland die Gesunden auf den Inseln Lesbos, Chios, Samos sich gegen das Merkel-Vasallen-Regime von Athen durchgesetzt haben, die neuen Migrationszentren gewaltsam verhinderten, wollen die Merkelisten monatlich etwa 10.000 Coronisten hereinholen – bis sie die BRD in einen glühenden Corona-Viren-Hochofen verwandelt haben. Gestern im ZDF-Heute-Journal geriet Merkels Chef-Hetzer Kleber bezüglich der Migrations-Corona-Fluten in Griechenland ins Grübeln: „Die Inselbewohner ertragen das nicht mehr.“ Merkel beauftragte die Athener Regierung, griechische Bauern wie Stratis Komniakas zu enteignen, um auf deren Land die tödlichen neuen Seuchen-Fluten unterzubringen. „Doch die aufgebrachten Einwohner auf den Inseln in der Ostägäis machen ihrem Unmut Luft. Die Wut richtet sich vor allem gegen die Pläne der Regierung, neue geschlossene Registrierungs- und Abschiebelager zu errichten, um das überfüllte Flüchtlingslager Moria endlich zu schließen. Seit Tagen kommt es zu Zusammenstößen mit der Bereitschaftspolizei. Die Bilanz: 43 verletzte Polizisten, 10 verletzte Anwohner.“ Selbst die Schüler streikten gegen die Bereicherungs-Überflutung. Gesunde Menschen, anders als in der BRD. Die Bevölkerung schreckte vor Gewalt gegen das System nicht mehr zurück, um sich vor Merkels Todesfluten zu retten. Eine der furchtlosen Frauen gab sich entschlossen, als sie wieder bessere Tage ohne Fremde verlangte. Elpida: „Wir sind zu allem bereit. Ich will, dass wieder bessere Tage für die Einwohner kommen. Und ich glaube daran, dass wir das schaffen.“ Dann gab Merkels Vasallen-Regierung auf, kapitulierte vor dem gewaltsamen Anti-Migrationsaufstand der Einwohner: „Während der Generalstreik auf den Inseln weiterging, und selbst die Schüler streiken, kündigt ihr Premierminister Kyriakos Mitsotakis am Nachmittag eine Verschärfung der Grenzkontrollen an. … Seine Begründung: Der Schutz vor dem Coronavirus. Auf Lesbos hat sich die Bereitschaftspolizei zurückgezogen.“ In Wirklichkeit hatten sich die Polizeikräfte auf die Seite der um ihr Leben kämpfenden Bevölkerung geschlagen. Alles Nazis! Die Griechen wehren sich also mit Gewalt gegen die Corona-Invasionen, die deshalb in einer Größenordnung von monatlich zehntausend in die BRD geholt werden sollen, wie Merkels innenministerialer Erfüllungsgehilfe Seehofer gestern gestand. Seehofer: „Das ist keine besondere Asyl-Diskussion, sondern eine Notwendigkeit Ich sage nochmal: zehntausend Migranten im Monat, die aus diesen Coronavirus-Regionen kommen.“ (ZDF)

Die Griechen mit Gewalt gegen die Migrations-Diktatur – alles Nazis

Wir harren also unserer migrantiv-coronaren Vernichtung durch Merkel-Seehofer, aber Spanien nimmt die Entscheidung des Europäischen Gerichtshof zum Anlass für Massendeportationen, denn jemand, der nicht offiziell an der Grenze einen Asylantrag stellt, ist illegal und darf abgeschoben werden. Alles Nazis! Die Publikation der Israellobby AIPAC (Gatestone Institute) titelt: „Spanien: Europäischer Gerichtshof genehmigt die summarische Abschiebung von illegalen Migranten.“ Auch beim EuGH nur noch Nazis! Mal sehen, was die „Welcome“-Deppen und die „Nazi-Raus-Brüller“ sich bei uns einfallen lassen, wenn Seehofers Corona-Fluten von monatlich 10.000 Eindringlingen anlanden. Auf jeden Fall hat Erdogan als Drohung erst einmal für 72 Stunden die Flutschleusen geöffnet. „Die Türkei öffnet mit sofortiger Wirkung seine Südgrenze zu Syrien und erlaubt in den kommenden 72 Stunden syrischen Flüchtlingen eine freie Passage nach Europa. Ein türkischer Regierungsbeamter sagte, syrische Flüchtlinge mit Ziel Europa würden nicht mehr gestoppt werden, weder zu Land oder zur See.“ (Middle-East-Eye, gestern) Erdogan will mit diesem Schritt die EU zwingen, militärisch (Nato) gegen Syrien einzugreifen. Vergeblich natürlich, da die Nato nie gegen Russland losschlagen würde. In Wirklichkeit will Erdogan, wahrscheinlich mit Zustimmung von Trump und Putin, der Merkelisten EU den Rest geben, denn diese neuen Flutmassen werden unter diesen Horror-Umständen auch hier zum Aufstand führen.

Tim Kellner besiegte mit seinem „Team Deutschland“ die „islamische Sprechpuppe“ Cheblis mit ihrem „Team Orient““

Auch unsere Elite ist zum Kampf bereit, während unter Richtern seit Corona die Angst umgeht, dass sie für Schandurteile gegen das Lebensrecht der Deutschen schon bald zur Verantwortung gezogen werden könnten. Und so wurde gestern der deutsche Widerständler und Youtuber Tim Kellner (ex-SEK-Polizist) vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten vom Vorwurf „Volksverhetzung“ freigesprochen. Gewaltig, denn der Staatsanwalt forderte sechs Monate Haft für Kellner, weil er Sawsan Chebli, die SPD-Staatssekretärin, „Quotenmigrantin der SPD“ und „islamische Sprechpuppe“ nannte. Doch die Richter erkannten vor dem Hintergrund der rasend schnellen Weltveränderung keine Volksverhetzung und keine Beleidigung. Alles Nazis, auch die Richter? Und das, obwohl anlässlich Cheblis Schwangerschaft Kellner publizierte: „Das Kind wird auf Anhieb 47 Cousins und Cousinen haben. Aber den oder die kleine Chebli kriegen wir auch noch durchgefüttert!“ Kellner forderte Chebli zudem auf, sie solle in die Vereinigten Arabischen Emirate auswandern, denn „Sie waren nie eine von uns und sie werden auch nie eine von uns sein.“ Chebli und ihre Migrations-Extremisten waren nach dem gestrigen Freispruch außer sich. Chebli kreischte: „Eine bittere Nachricht für alle, die von Hetze betroffen sind.“ (Tagesspiegel) Tim Kellner propagierte seinen Prozess als „Team Deutschland gegen Team Orient“. Diese tolle Kampfparole sollte ergänzt werden mit „Team Okzident gegen Team Orient“. Mehrere hundert Kellner-Anhänger wollten in den Gerichtssaal, der nur einen Bruchteil davon fassen konnten. Sie säumten in langen Reihen die Straße, skandierten nationale Parolen und sangen das Deutschlandlied im Gerichtsgebäude. Alles Nazis. Es war der Probelauf des Deutschen Aufstands.

Neben dem ganz normalen globalistischen Wirtschaftszusammenbruch, neben der zwangsläufigen Nichtversorgung mit Lebensmitteln und Verbrauchsgütern, weil die Selbstversorgung von den Merkel-Globalisten zugunsten einer unsicheren ausländischen Versorgung mutwillig vernichtet wurde, kommt auch noch die klare Entscheidung aus London, die EU durch Verweigerung eines merkelgemäßen Abkommens hochgehen zu lassen. „Boris Johnson schickte Schockwellen nach Brüssel als er auf Barniers Forderungen mit nur einem Wort antwortete: NEIN. Ein Reporter zu Johnson: ‚Immerhin handelt es sich um Verhandlungen mit der EU, Sie müssen gewisse Konzessionen machen, oder nicht?‘ Johnsons Antwort: ‚NO‘. Vorher schon warnte die britische Regierung die EU, sie werde die Verhandlungen über ein Handelsabkommen im Juni verlassen, wenn es bis dahin keine Vereinbarung gebe“ – gemäß den britischen Forderungen natürlich. (Express heute) Johnson auch ein Nazi gemäß BRD-Standard.

Die Systemfäule ist nicht mehr zu kaschieren AfD überstand die Hamburg-Wahl sogar nach Hanauer „Terror“-Hetze und „Corona“ legt Weltsystem lahm


Ausgabe 024: Montag, 24. Feb. 2020 – SONDERAUSGABE

 

Die Systemfäule ist nicht mehr zu kaschieren AfD überstand die Hamburg-Wahl sogar nach Hanauer „Terror“-Hetze und „Corona“ legt Weltsystem lahm

Dass sich die gesamte Menschheit auf diesem Globus derzeit neu aufstellt, um zu einer normalen Lebensweise zurückzukehren, ist überhaupt nicht mehr zu übersehen. Die Schöpfungsordnung – für viele ist es Gott, für andere sind es die Götter – lässt niemals zu, dass die ewige Lebensordnung von geisteskranken Dämonen bestimmt wird. In den vergangenen 10.000 Jahren konnten sich die gesunden Eliten immer wieder gegenüber dem Ansturm des Kranken schöpfungsgerecht behaupten. Das ist seit dem Kommunismus und seit der Herrschaft der Merkelisten nicht mehr der Fall. Björn Höcke verdeutlichte das auf seiner Pegida-Rede am 17. Feb. 2020: „Für dieses System ist Demokratie eben nur dann Demokratie, wenn das Ergebnis passt. … In Deutschland sind wirklich alle Maßstäbe verrückt, dieses Land steht Kopf. Das Unterste ist nach oben gewendet. Wir müssen dieses Land wieder vom Kopf auf die Füße stellen. Deutschland ist ein ganz besonderes Irrenhaus, nämlich ein Irrenhaus, in dem die Patienten tatsächlich denken, dass sie die Ärzte sind.“

Neue Erdenphasen gehen stets einher mit gewaltigen Katastrophen. Selbst der Sprecher der Geschäftsführung von Degussa, Dr. Markus Krall, fordert die Revolution gegen die Merkel-Tyrannei. Dr. Krall sieht in der zweiten Jahreshälfte den Beginn einer Katharsis und eine daraus entstehende neue Freiheit auf den Trümmern des Parteiensystems!

Nachdem die „Irrenhaus-Chefin“ und Verehrerin des stalinistischen „Menschenschlachthauses“ von Südafrika aus befohlen hatte, die demokratische Ministerpräsidentenwahl in Thüringen zu annullieren, weil die AfD von ihrem demokratischen Stimmrecht Gebrauch gemacht hatte, wollte sie auch noch mit der gestrigen Hamburger Bürgerschaftswahl die „Richtigkeit“ ihrer despotisch-kranken Weltsicht beweisen, dass nämlich die AfD künftig es nicht mehr in die Parlamente schaffen würde. Und so wurde die bislang blutigste „Terror“-Kampagne gegen die AfD nur zwei Tage vor dem Hamburger Urnengang in Hanau lanciert: 11 Tote. Was in den zwei Tagen bis zur Wahl in Hamburg an Bluthetze gegen die AfD aufgeboten wurde, dürfte beispiellos in der Menschheitsgeschichte gewesen sein. Noch vor wenigen Jahren wäre die AfD nach dieser einzigartigen „Terror“-Hetze für immer von der politischen Landschaft verschwunden gewesen, hätte vielleicht noch 0,2 Prozent der Stimmen bekommen können.

Allerdings hat seit den NSU-Geheimdienstmorden ein grundlegender Wandel des Nachdenkens eingesetzt. Schon am ersten Tag der systemischen Blut-Hetze mit Hilfe des Hanauer Massakers, wurden die Stimmen laut, dass der sog. Täter selbst geheimdienstlich missbraucht und sogar ermordet worden sei. Zahlreiche Zeugen, die vor und in den Tatort-Lokalen waren, Türken und andere ausländische Mitbürger, sprachen von mehreren maskierten Tätern, die mit automatischen Waffen schossen. Es handelte sich wohl um Kämpfe zwischen arabischen und türkischen Clans, die vom System dankbar angenommen wurden, um das Massaker ziemlich direkt der AfD anzulasten. Bei den NSU-Morden war es genauso, die Hinterbliebenen wurden mit Millionen eingedeckt, um der Lüge vom NSU-Nazi-Terror nicht zu widersprechen. Nur der anständige Ismail Yozgat, Vater des ermordeten Halit, ließ sich nicht kaufen und beschuldigte den Staatsbediensteten Temme als Täter. Auch in Hanau wurde noch am Freitag verkündet, dass mehrere hunderttausend Euro für die Hinterbliebenen locker gemacht würden. Schweigegeld. Doch in Hanau war es erstmals breitflächig anders. Wir trafen viele Türken die sagten: „Wir lassen uns nicht länger von den Merkel-Geheimdiensten töten, nur weil das System mit unseren Opfern die AfD als politische Konkurrenz ausschalten will. Wer von den Hinterbliebenen dafür Blutgeld vom Staat annimmt, soll sich schämen.“

Gestern Abend um 18 Uhr, nach Schließung der Wahllokale, flimmerten die Prognosen über die Bildschirme: Die AfD mit 4,7 % rausgeflogen. In der SPD-Irrenhausabteilung Jubelgekreische „Nazis raus, Nazis raus, Nazis raus“. Der Anfang war also gemacht, die AfD schaffte es nicht mehr, in ein Parlament zu kommen. Die Jubelstimmung geriet fast außer Rand und Band, denn so würde sich das nun überall im Land fortsetzen. Die demokratische Alternative mit blutigem Terror besiegt! Das Massaker von Hanau hätte sich also ausgezahlt. Der Minus-Charakter und FDP-Führer Christian Lindner war sich ganz sicher, die AfD würde raus- und die FDP reingefälscht werden. Lindner: „Ich gehöre nicht zu denen, die sich über Misserfolge von Wettbewerbern freuen, im Fall der AfD mache ich allerdings eine Ausnahme.“ Im Zuge des Überschwangs, dass die AfD rausgefälscht sein würde, legte Minus-Lindner während der verlängerten Prognose-Phase auch noch ein feierliches Bekenntnis für die von Merkel eingeleitete Stalinismus-„Demokratie“ ab. Die FDP würde in Zukunft auch nicht mehr für AfD-Anträge stimmen, wenn diese richtig und vernünftig seien. Wenn also die AfD Mord- und Totschlag als Verbrechen bezeichnete, würde die FDP künftig diese Verbrechen als Wohltaten ausweisen. Oder wie am Beispiel des etwas banaleren, aber wirklichen Falles, wo die AfD die Straßenverschmutzung durch das Wegwerfen von Zigarettenkippen eindämmen wollte, würde die FDP künftig für die Verschmutzung stimmen. Lindner: „Nach Thüringen kann es sicherlich auch in Hamburg, selbst bei harmlosen Anträgen der AfD, keine Stimmen der FDP dafür geben.“ (Focus, 23.02.2020)

Die Prognose, AfD 4,7 %, blieb eineinhalb Stunden lang, bis 19:22 Uhr, stehen, wurde nicht durch Hochrechnungsergebnisse ersetzt, was sonst nach etwa 20 Minuten schon der Fall ist. Die fadenscheinige Begründung lautete, die Auszählung sei in Hamburg kompliziert, deshalb dauere es länger. In Wirklichkeit wurde hinter den Kulissen gefälscht, denn die AfD dürfte noch zugelegt haben. Und das durfte einfach nicht sein. Dann die erste Hochrechnung: AfD immer noch 4,7 %. Geraume Zeit später lag die AfD bei 4,9 %. Dann folgten weitere Anstiege: 5,1%, 5,2% und letztlich 5,3 %. Seit gestern wird es den Minusmenschen im Merkel-Lager dämmern, dass durch den Zusammenbruch der CDU, in Hamburg wie in anderen Ländern, die Merkel-Partei nur noch eine Außenseiterpartei ist. Vielleicht dämmert es, dass die AfD nur Dank Merkels kommunistischer Politik, zusammen mit ungekannter Bluthetze, entstehen, siegen und bleiben konnte. So kann man sagen: Ihr seid weg vom Fenster, aber die AfD wird durchmarschieren und euch politisch aus dem Verkehr ziehen.

Nach der „Terror“-Hetze mit Hilfe des Hanauer Massakers wäre schon ein Ergebnis von 4,7 Prozent ein Wunder gewesen. Aber es noch vor der FDP mit 5,3 Prozent ins Parlament zu schaffen, grenzt schon an ein kosmisches Eingreifen gegen die Irrenhaus-Bande. Ja, die AfD hat im Vergleich zur letzten Bürgerschaftswahl 0,8 % verloren. Wenn wir aber die „großen“ Merkelisten-Parteien – CDU, SPD und FDP – als Vergleichsgrundlage nehmen, dann ist die AfD die einzige Partei, die gewonnen hat.

Die Cum-Ex-korrupte SPD verlor 6,6 %. Das BRD-System hatte für Banken und Finanzhyänen eigens ein Steuer-Betrugsmodell entwickelt, wie die Finanzinstitute Milliarden vom deutschen Steuerdeppen rauben konnten. Das bestätigte Frank Tibo, Ex-Steuerchef HypoVereinsbank: „Cum-Ex-Geschäfte sind dafür erdacht worden, um eine Lücke zu nutzen, die dem Staat schadet und man hat versucht, den Staat hier wirklich auszutricksen.“ (Panorama, 03.11.2016) Die Staatsanwaltschaft von Köln klagte auch die Hamburger Warburg Bank im Zusammenhang mit dem Cum-Ex-Steuerbetrug an. Die Bank sollte 47 Millionen Steuern nachzahlen, was aber vom SPD-Finanzminister Olaf Scholz und vom Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und Kreisvorsitzenden der SPD-Hamburg-Mitte, verhindert wurde. Die beiden SPD-Chefs sorgten dafür, dass die Steuerschuld so lange nicht eingetrieben wurde, bis sie verjährt war. Die arbeitenden deutschen Steuerdeppen müssen für den Warburg-Steuerbetrug aufkommen, weil die korrupte SPD-Führung es so will. (Quelle)

Ausländische Augenzeugen, Türken und andere, besonders das türkische Mädchen (Mafia-Massaker), sagen offen, dass der sog. Täter von Hanau selbst ermordet wurde. Dass die Täter vom Geheimdienst oder von arabischen Mafia-Clans stammen. Das System nutzt die Morde für eigene Zwecke. Umsonst, die AfD ist in Hamburg im Parlament geblieben und die Menschen, auch viele gute türkische Mitbürger und andere, wachen auf!
Echte Augenzeugen. Mehrere Täter Es war ein Mafia-Massaker Der Ablauf und die Hintergründe

Die Merkel-CDU verlor 4,7 % und Lindners FDP sackte um 2,5 % ab. Mehr noch, Speichellecker Lindner, der sich Merkel in widerwärtigster Weise vor die Füße warf und gegen die AfD zivilisationsvergessen hetzte, ist mit seiner FDP mit 4,9 % aus der Bürgerschaft geflogen, während die AfD, deren Ausscheiden er am Wahlabend großmäulig verkündet hatte, drinnen ist. Die anderen Antideutschen außerhalb des Merkel-Kartells schnitten auch schlechter ab, als prognostiziert. Die Linke gewann trotz des Hanauer Blutrausches und 24-stündiger linker Staatspropaganda nur 0,6 % hinzu. Die Prognose für die Grünen lag bei einem Plus von 13,2 %, erreicht wurden nur 11,9 %. Und das sogar nach Hanau.

Neben der machtpolitischen Fäulnis des Merkelisten-Systems zerbröselt auch noch das machtpolitische Fundament dieser Menschenfeinde, der Globalismus. Einmal durch das sog. Coronavirus, das jetzt schon zur Pandemie ausgewachsen ist, und einmal durch den Brexit, der schon zu einem tiefen Zerwürfnis unter den EU-Mitgliedstaaten geführt hat. Dank der Corona-Pandemie werden bereits Städte abgeriegelt und versiegelt, wie es im Mittelalter während der Pest geschah. ZDF: „Angst greift um sich, bis Mittwoch, 19. Feb. 2020, waren nur drei Corona-Infektionen in Italien bekannt“. Vier Tage später waren es schon über 150. „Bis Sonntag waren schon mehr als 150 Infizierte registriert. Das Coronavirus ist jetzt in Italien explodiert! Österreich stellte sogar den Bahnverkehr mit dem Nachbarland ein! Das Auswärtige Amt gab eine Reisewarnung für Italien heraus. Experten sind nicht sicher, ob die befürchtete Pandemie, also das Übergreifen des Coronavirus auf die ganze Welt, noch zu stoppen ist. Der berühmte Karneval in Venedig – gestoppt. Die Mailänder Scala – geschlossen. Mehrere Fußballspiele der Serie A (auch Spitzenspiele – abgesagt. Auf der Mailänder Fashion Week zeigte Designer Giorgio Armani seine Damenkollektion am Sonntag nur online per Live-Stream. In der Lombardei (Provinz Lodi) wurden zwölf Orte mit rund 50.000 Einwohnern abgeriegelt. Außerdem das 3000-Einwohner-Städtchen Vo in Venetien. Keiner darf mehr hinein, keiner hinaus! ‚Wenn nötig, werden die Streitkräfte die Städte abriegeln‘, so Ministerpräsident Conte.“ (BILD, 24.02.2020) „Virologe warnt: ‚Pandemie unvermeidbar.'“ (ZDF gestern)

Da die China-Produktion schon weitgehend heruntergefahren wurde, fehlen nicht nur Teile für die hiesige Industrie, sondern auch die lebensrettenden Medikamente. Alles kommt aus China, so hat es der schöpfungsfeindliche Wahnsinn der Merkelisten gewollt. Wenn alles globalisiert wird, dann bricht auch alles auf einmal zusammen. Im Zuge des Zusammenbruchs können wir uns wegen des vernichteten Bauernstands und der zugunsten der Migrationsfluten aufgegebenen Landwirtschaft nicht mehr selbst ernähren, und vom Ausland wird nichts mehr kommen. Die Verteilungskämpfe zwischen 40 Millionen Deutschen und 40 Millionen Fremden werden blutig und verheerend sein. Hätten wir eine nationale Ordnung, wären wir vom Ausland in den lebenswichtigen Bereichen unabhängig.

Nun hat Italien begonnen, ganze Städte versiegelt abzuriegeln, was natürlich in Kürze überall in Europa der Fall sein wird. Und auch hier wird die Folge ein totaler wirtschaftlicher Zusammenbruch sein, denn die Merkelisten wollten die EU-Vermassung und -Abhängigkeit um jeden Preis. Um von dem uns aufgezwungenen globalistischen Wahnsinn abzulenken, lassen die Merkelisten alle unsere Grenzen offen, sodass wir uns in der BRD in Kürze über eine pandemische Masseninfizierung freuen dürfen. Die Merkelisten wollen es so. Da aber so keine globalistische Wirtschaft funktionieren kann, wird der Globalismus quasi über Nacht in sich selbst zusammenfallen und das ganze Merkel-System unter sich begraben. Alles, was bislang als globalistisches Weltgesetz für alle Zeiten als unumstößliche Weltordnung gelten sollte, ist über Nacht ungültig geworden: „In Sachen Coronavirus reckten die Finanzexperten noch am Freitag allen Skeptikern ein freches Victory-Zeichen entgegen. Das Coronavirus? Sicher bald schon Schnee von gestern. Am Montagmorgen aber dreht sich die Stimmung urplötzlich. Als am Frankfurter Parkett der Dax wenige Minuten nach neun Uhr in den offiziellen Handel startet, stürzt er sofort in die Tiefe – um rund vier Prozent. Auf den Finanzcomputern der Händler findet sich keine einzige Dax-Aktie mehr, die noch grün leuchtet. Die alles beherrschende Farbe an diesem Montag: rot. ‚Das Grundvertrauen der Anleger sackt weiter deutlich ab‘, sagt Manfred Hübner vom Analysehaus Sentix.“ (SZ, 24.02.2020) Und so geschieht es heute EU-weit.

Bei uns werden die Infektionszahlen verheimlicht, um keine Panik aufkommen zu lassen. Aber auf Dauer wird das nicht möglich sein und dann explodiert die Wut und das medizinische Chaos bricht aus. So sorgen die kosmischen Kräfte dafür, dass alles wieder zur Schöpfungsordnung, zum Nationalismus, zurückdrängt. Die nach den Pandemien überlebenden merkelistischen Menschenfeinde werden sich vor Volksgerichten verantworten müssen.

In Britannien weiß jeder verantwortliche Politiker, dass die EU bereits vor dem Bruch steht und keine Bedingungen mehr stellen kann. Der Express titelte gestern: „Brexit-Verhandlungen schon jetzt von britischer Regierung gesprengt. London teilt gegen uneinige und auseinandergerissene EU aus.“ Der EU-Haushalt ist erstmals nicht mehr beschlossen worden, musste auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Damit ist die EU faktisch handlungsunfähig geworden. Und die großen Irrsinnspläne der korrupten EU-Chefin Ursula von der Leyen, den Kontinent mit Hilfe ihrer geisteskranken Klimapolitik zu de-industrialisieren und zu bankrottieren, ist jetzt schon gescheitert. Im EU-Haushalt ist durch Britanniens Austritt schon jetzt ein Loch von 75 Milliarden Euro entstanden. Aber das ist nicht alles, „Britannien wird sogar seine anstehenden, zugesagten Zahlungen gemäß der Austrittsvereinbarung wieder den EU-Klauen entreißen.“ (Express, 24.02.2020) Die übrigen EU-Mitglieder wollen, dass die „größte Irrenanstalt der Welt“ die Löcher ausgleicht. Aber auch das ist nicht mehr möglich angesichts des völligen Zusammenbruchs der Globalwirtschaft.

Die Merkelisten-EU wird nicht nur finanziell, wirtschaftlich und politisch durch den Brexit und die Corona-Pandemie zusammenbrechen, sondern auch durch den neu anstehenden Migrations-Tsunami wegen der von Präsident Putin, Präsident Trump und Präsident Erdogan in Idlib (Syrien) geförderten militärischen Erzeugung von Menschenfluten in die BRD. Die Präsidenten wollen keine Flüchtlinge erzeugen, doch um die Merkelisten-EU zum schnellen Zusammenbrechen zu bringen, werden sie auch davor nicht zurückschrecken. Der bekannte jüdische Radiomann in Britannien, Jonny Gould, rechnet allein wegen der neuen Migrationsfluten in diesem Jahr mit dem EU-Zusammenbruch. Gold wörtlich: „Die EU könnte dieses Jahr zusammenbrechen. Europa befindet sich am Rand einer neuen Flüchtlingskrise. Syrische Truppen, von Russland unterstützt, haben massive Offensiven in der Provinz Idlib begonnen. Schon jetzt sind 900.000 Menschen gezwungen zu fliehen. Die EU wird eine neue Flüchtlingskrise nicht überleben. Die EU konnte schon nicht mit der von 2015 fertig werden. Der Aufstieg des Extremismus ist in der EU unübersehbar geworden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis eine der EU-Hauptnationen eine solche Nationalisten-Regierung bekommt. Derzeit wird die EU von der Türkei, die ihre Grenze zu Syrien geschlossen hat, erpresst. Wenn aber die Türkei die Schleusen öffnet, weil sie nicht mehr genug Geld bekommt, dann wird das EU-Projekt kollabieren.“ (Express, 23.02.2020)

Wir Nationalen sind die übriggebliebene Elite, wie die Wahlen zeigen. Das kann jeder noch gesunde Mensch bei Vergleich des leeren Gewäschs von Systempolitikern und den inhaltsreichen AfD-Reden sowie denen von anderen Nationalisten feststellen. Dass man in Zeiten der Weltveränderung keine Masse braucht, sondern nur eine entschlossene Elite, ist klar. Denkt an Schiller: „Was ist Mehrheit? / Mehrheit ist Unsinn / Verstand ist immer nur bei wenigen gewesen.“ Jetzt müssen wir kämpfen und aufklären, denn wenn der Tag kommt, müssen jene mit dem Kernwissen über unsere irdische Existenz das Ruder übernehmen. Nur darauf kommt es an. Helft in dieser alles entscheidenden Zeit, dass wir diese Kern-Aufklärung, die es in dieser Form nur beim NJ gibt, fortsetzen können. Wir benötigen jetzt wirklich Hilfe.

Geschichte: ZUM 210. TODESTAG EINES AUFRECHTEN DEUTSCHEN: PETER MAYR…Lieber mit der Wahrheit sterben, als mit der Lüge leben……


Lieber mit der Wahrheit sterben, als mit der Lüge leben……

Am 20.02.1810 wurde der Tiroler Freiheitskämpfer, Peter Mayr, hingerichtet. Er hätte sich durch eine Lüge retten können.

Eine neue Zeit ruft nach Nürnberg…Frühlingsanfang mit der Veranstaltung…“Für Deutsche Kultur in Deutschland“…von und mit Nikolai


BERLIN – DRESDEN – NÜRNBERG
Haltet Euch den Tag frei und kommt
am 21. März nach Nürnberg
Frühlingsanfang mit der Veranstaltung
„Für Deutsche Kultur in Deutschland“
von und mit dem „Volkslehrer“ Nikolai Nerling
mit der bewährten Rednertruppe
und mit Musik, Tanz und Gesang
aus dem Deutschen Volk – für das Deutsche Volk
Beginn 14 Uhr – Der genaue Ort wird rechtzeitig bekanntgegeben
***
Die Presse macht schon mal Stimmung:

 

Wer Interesse hat und die Zeit aufbringt, für den zur tiefergehenden Information auch dieses hier
Der Autorin des oben verlinkten Presseartikels schrieb ich (Gerd Ittner) folgendes (ein langer Brief, aber das dort Stehende mußte einmal vorgebracht werden):
Sehr geehrte Frau Taube,
betreffend Ihren Artikel „Rechte Demo in Nürnberg: Bündnis Nazistopp fordert Verbot“ möchte ich  anmerken: Ihre Stimmungsmache und „vorsorgliche Kriminalisierung“ einer Veranstaltung, deren Titel „Für Deutsche Kultur in Deutschland“ offensichtlich Ihr Mißfallen hervorruft, ist journalistisch unredlich. Vor allem auch hätten Sie gut daran getan, wenigstens ein Mindestmaß an Recherche zu betreiben (bezüglich von etwas, das jeder auch nur halbwegs mit dem Grundgesetz und der rechtsstaatlichen Ordnung Vertraute aber ohnehin weiß und auch eine Redakteurin der Nürnberger Nachrichten wissen müßte). So aber schreiben Sie als Unterüberschrift: „Ordnungsamt prüft derzeit, ob Veranstaltung genehmigt wird oder nicht“; und in der Folge nochmal, über den Leiter des Ordnungsamtes: „Seine Behörde genehmigt Demonstrationen in Nürnberg – oder verbietet sie.“
„Oh heilige Einfalt!“, kann man da nur sagen. Es müßte Ihnen doch klar sein, daß, da es sich beim Recht auf Versammlungsfreiheit gemäß Artikel 8 GG um ein GRUNDRECHT handelt, dieses als solches niemals einer Genehmigung bedürfen können kann!
Es zeugt von einem völlig fehlenden Demokratieverständnis (oder gar von totalitärem Wunschdenken), zu postulieren, ein Grundrecht des Deutschen Volkes, des Souveräns(!), würde der Genehmigung bedürfen… 
Versammlungen unter freiem Himmel werden angemeldet, Frau Taube, sie bedürfen – wie jede Wahrnehmung eines GRUNDRECHTS – prinzipiell keiner „Genehmigung“!
Artikel 8 des Grundgesetzes für die BRD
(1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.
(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.
Hinsichtlich (2) ist gemäß Artikel 19 Abs. 1 GG die Bestimmung ergangen, daß Versammlungen unter freiem Himmel anzumelden sind – aber eben nicht behördlich zu genehmigen, was dem Wesen eines Grundrechtes in krassester Weise widersprechen würde.
Der das „Zitiergebot“ regelnde Artikel 19 des Grundgesetzes erklärt in seinem Absatz 2 auch: „In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden.“
Dort, wo sie offensichtlich nichts wissen, Frau Taube, schwadronieren Sie gleichwohl munter drauflos. Insbesondere tun sie das mit der merklichen Motivation, Ihnen mißliebigen Andersdenkenden am liebsten die garantierten Grundrechte abzusprechen – und das in der selbsternannten „Stadt der Menschenrechte“. 
Nochmal zum Artikel 19 GG, in dessen Absatz 1 es heißt: „Soweit nach diesem Grundgesetz ein Grundrecht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes eingeschränkt werden kann, muß das Gesetz allgemein und nicht nur für den Einzelfall gelten. Außerdem muß das Gesetz das Grundrecht unter Angabe des Artikels nennen.“
Dadurch wird die merkliche Ausrichtung gegenüber Ihnen mißliebigen Andersdenkenden Ihres von solchen durchaus so zu empfindenen „Stimmungsmachungsartikels“ (denn um seriösen Journalismus handelt es sich dabei nicht – wie hier auch aufgezeigt wird) weiter verdeutlicht. Sie – und überhaupt Ihre „Zunft“ – tun genau das, was das Grundgesetz untersagt: Sie wollen das Elementarprinzip der Rechtsstaatlichkeit offensichtlich vergewaltigt und zerschlagen sehen, daß Gesetze unbedingt allgemein zu sein haben und eben nicht gegen eine bestimmte Gruppe, wie etwa „Rechte“, gerichtet sein dürfen!
Vor allem auch gibt es keine zur Justiziabilität rechtsstaatlich unbedingt geforderte gesetzliche rechtsverbindliche Definition, was denn nun ein „Rechter“ überhaupt ist, was „rechts“ ist und was nicht oder noch nicht „rechts“ ist. Eine solche gesetzliche Definition eines „Rechten“, wie sie gerade auch im Hinblick auf eine rechtsstaatlich geforderte Rechtssicherheit die zwingende Voraussetzung wäre, um die Einordnung eines Menschen als „rechts“ bei behördlichen und gerichtlichen Entscheidungen mit Relevanz zu versehen, ist aber gar nicht möglich, denn sie wäre zutiefst antirechtsstaatlich und sie verstieße entschieden gegen das Grundgesetz für die BRD selber, welches in seinem Artikel 3 Abs. 3 vorschreibt, daß niemand wegen seiner politischen Ansichten benachteiligt oder bevorzugt werden darf!
Hieran wird auch die in unerträglicher Weise gegen die freiheitlich rechtsstaatliche Ordnung des Grundgesetzes gerichtete Praxis des Unterstützens linker Initiativen „gegen Rechts“ mit Steuergeldern deutlich, welche es gemäß der oben genannten Bestimmung des Artikels 3 Abs. 3 des Grundgesetzes niemals geben dürfte. Denn dadurch, daß auch „Rechte“ Steuern zahlen, werden sie über das klar grundgesetzwidrige Finanzieren von Initiativen „gegen Rechts“ aus Steuergeldern gezwungen, ihre eigene Entrechtung, Diskriminierung, Diffamierung und Kriminalisierung auch noch zu bezahlen! Das ist nicht nur gesetzes-, sondern ebenso menschenverachtend.
Von besonderem Gewicht ist auch, daß es sich beim Grundrecht aus Artikel 3 Abs. 3, demgemäß niemand wegen seiner politischen Ansichten benachteiligt oder bevorzugt werden darf, im Gegensatz etwa zu den Grundrechten aus den Artikeln 2; 4; 5; 6; 8; 10; 11; 12 u.a., um ein Grundrecht von absolutem Geltungsrang handelt, welches auch nicht gemäß Artikel 19 Abs. 1 des Grundgesetzes eingeschränkt werden kann.
Es ist also evident, daß – zumal mit Steuergeldern finanzierte – Initiativen „gegen Rechts“ in schwerster Weise gegen das Grundgesetz verstoßen, daß dies eine Beseitigung eines ganz entscheidenden Bereiches der rechtsstaatlichen Ordnung darstellt. Wozu es im Grundgesetz Artikel 20 Abs. 4 heißt: „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist“. (Wobei hier sehr wirksame Maßnahmen eines gewaltlosen Widerstands im konsequenten zivilen Ungehorsam zur Verfügung stehen.)
Interessant und von erheblichster Bedeutung ist hier, daß das Grundgesetz dieses Recht aus Artikel 20 Abs. 4 – wie auch das jeweilige aus den Artikeln 8; 9; 11 und 12 – ausdrücklich allen Deutschen zugesteht, Volksfremde jedoch nicht nennt. Daraus geht klar hervor, daß die BRD kein Einwanderungsland für Volksfremde sein kann – im Gegensatz zu deutschen Volksangehörigen, wie z.B. Rußlanddeutschen -, da die BRD ansonsten die Apartheid als konstitutionelles Prinzip verankert hätte.
Bemerkenswert auch, daß es nicht etwa heißt: „alle deutschen Staatsangehörigen“ oder „alle Bürger der BRD“ hätten dieses und jenes Recht, sondern ausdrücklich „alle Deutschen“. Wobei für das Deutschsein im Sinne des Grundgesetzes nicht die deutsche Staatsangehörigkeit entscheidend ist – man kann auch Deutscher im Sinne des Grundgesetzes sein, ohne die deutsche Staatsangehörigkeit zu besitzen -, sondern ausweislich des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes expressis verbis die deutsche Volkszugehörigkeit! Somit ist, was sowieso selbstverständlich, im wahren Sinn des Wortes „natürlich“ ist, auch durch das Grundgesetz für die BRD bestätigt: Wenn dieses ganz ausdrücklich von einer deutschen Volkszugehörigkeit spricht, dann muß es also auch solche geben, welche keine deutsche Volkszugehörigkeit haben und die damit eben Volksfremde sind. (Was kein „Werturteil“ bezüglich der betreffenden Menschen darstellt, aber eine vom Grundgesetz ja auch beabsichtigte und gerade für die Rechtsstaatlichkeit unbedingt notwendige Konkretisierung einer konstitutionellen Rechtsstellung ist, wenn dieses ganz hervorgehoben vom Deutschen Volk spricht, für das allein die BRD geschaffen ist. Und das ja auch der Souverän ist, der sich dereinst gemäß Artikel 146 GG in freier Selbstbestimmung eine Verfassung geben soll. – Ausdrücklich das Deutsche Volk soll das tun! Nicht „alle, die hier leben“. Das ist Rechtsstaat! Das ist Grundgesetz!) Und die deutsche Volkszugehörigkeit (mit welcher man Deutscher im Sinne des Grundgesetzes sein kann, auch ohne die deutsche Staatsangehörigkeit zu besitzen) kann ein Volksfremder nicht durch einen BRD-Paß erwerben, aus welchem nicht einmal hervorgeht, um welche Staatsangehörigkeit es sich bei der dort mit „deutsch“ vage und herumdrucksend umschriebenen konkret handelt, wenn das nun einmal keine Staatsangehörigkeit der BRD sein kann, da eine solche Staatsangehörigkeit der BRD offenkundig und von deren Behörden selber eingeräumt nicht existiert.
In diesem Zusammenhang ist auch der Artikel 8 der Verfassung des Freistaates Bayern höchst bemerkenswert, welcher besagt: „Alle deutschen Staatsangehörigen, die in Bayern ihren Wohnsitz haben, besitzen die gleichen Rechte und haben die gleichen Pflichten wie die bayerischen Staatsangehörigen.“ Oha! Es gibt also neben den anderen deutschen Staatsangehörigen auch bayerische Staatsangehörige, Deutsche mit der Staatsangehörigkeit „Bayern“! Wohingegen es Deutsche mit der Staatsangehörigkeit „Bundesrepublik Deutschland“ nicht gibt! Deshalb wird in Anbetracht gerade auch jenes Artikels 8 der Verfassung des Freistaates Bayern die Frage noch zwingender aufgeworfen, welche Staatsangehörigkeit, oder gar Staatsangehörigkeiten, dann die anderen deutschen Staatsangehörigen haben, wenn dies die nun mal nicht existierende Staatsangehörigkeit der Bundesrepublik Deutschland nicht sein kann. Und wie lautet dann die eine allen deutschen Staatsangehörigen gemeinsame deutsche Staatsangehörigkeit, welche schon gleich gar nicht die Staatsangehörigkeit der BRD sein kann; nicht nur weil eine solche Staatsangehörigkeit nicht existiert, sondern weil es sich gemäß des Grundgesetzes um die fortbestehende eine, allen deutschen Staatsangehörigen gemeinsame deutsche Staatsangehörigkeit handelt, welche also bereits vor der BRD und der DDR bestanden hatte und die gemäß Artikel 116 Abs. 1 des Grundgesetzes räumlich vom Staatsgebiet des Deutschen Reiches in den Grenzen vom 31.12.1937 bestimmt wird? Was damit auch das vom konstituierenden, unabänderlichen und unaufgebbaren Wiedervereinigungsauftrag des Grundgesetzes gemeinte Staatsgebiet Gesamtdeutschlands ist. Denn es versteht sich von selbst, daß, wenn dem Grundgesetz ein solcher konstituierender, unabänderlicher und unaufgebbarer Wiedervereinigungsaufrag für Gesamtdeutschland mitgegeben wurde, diesem auch zwingend eine Stelle mitgegeben worden sein muß, welcher zu entnehmen ist, welches territoriale Staatsgebiet das Grundgesetz mit diesem Wiedervereinigungsauftrag konkret meint. Und es gibt keine andere Stelle im Grundgesetz, welche dieses zu leisten vermag, als den Artikel 116 Abs. 1 mit seiner Nennung des konsequenterweise auch die deutsche Staatsangehörigkeit konstituierenden Staatsgebietes des Deutschen Reiches in den Grenzen vom 31.12.1937. Schon gar nicht gibt es eine dem Grundgesetz mitgegebene Stelle, daß dessen  Wiedervereinigungsgebot für Gesamtdeutschland sich lediglich auf die Teilgebiete Westdeutschland (BRD) und Mitteldeutschland (DDR) beziehen würde. Damit aber ist offenkundig, daß der grundgesetzliche Wiedervereinigungsauftrag für Gesamtdeutschland mit dem Zusammenschluß lediglich West- und Mitteldeutschlands noch nicht erfüllt ist. Zu einem wiedervereinigten Gesamtdeutschland im Sinne des Grundgesetzes fehlt noch immer Ostdeutschland! Und dieses fehlt auch, wenn man Mitteldeutschland fälschlich als Ostdeutschland bezeichnet; wie bei den drei Kindern Hans, Erna und Heinz immer eines fehlen würde, wenn Erna nicht da ist, und man stattdessen Hans Erna nennt. (Wobei für die tatsächlichen völkerrechtlichen Grenzen des Deutschen Reiches – also des Staates, welcher allein die eine allen deutschen Staatsangehörigen gemeinsame Staatsangehörigkeit bildet und nur bilden kann; da beißt die Maus keinen Faden ab – sogar ein weiteres Gebiet zur Diskussion steht.)
   
Man sollte also das Grundgesetz und dessen rechtsstaatliche Ordnung nicht im Munde führen, wenn es um die Absicht geht, bekennenden deutschen Volksangehörigen als mißliebigen Andersdenkenden die Grundrechte absprechen zu wollen – das muß per se zum fürchterlichen Bumerang und zur Maximalblamage werden, vor allem dann, wenn man das Grundgesetz ganz offensichtlich überhaupt nicht gelesen, geschweige denn begriffen hat.       
Ich war beim Kooperationsgespräch hinsichtlich der Veranstaltung „Für Deutsche Kultur in Deutschland“ auf dem Nürnberger Ordnungsamt dabeigewesen und mit Nikolai Nerling acht Vertretern von Stadtverwaltung und Polizei gegenübergesessen. („Deutsche Kultur“ übrigens deshalb großgeschrieben, weil das hier als „stehender Begriff“ gebraucht wird – wie etwa „Deutsches Volk“.) Dort wurde deutlich, daß seitens der Verwaltung offensichtlich auf eine wie oben beschrieben grundgesetzwidrige „Katalogisierung“ als „rechts“ zur Diskriminierung und regelrechten Kriminalisierung der angemeldeten Versammlung abgestellt wird. Es wurde von einer „rassistischen“ und „rechtsextremen“ Veranstaltung gesprochen, welche wohl zu „Gegenwehr“ durch andere Gruppen führen würde. Auch gebärdete sich der Leiter des Ordnungsamtes, Herr Pollack, gegenüber Herrn Nerling, dem Anmelder der Versammlung, wie ein Staatsanwalt gegenüber einem Angeklagten und überzog diesen mit Vorwürfen und Unterstellungen, welche er offensichtlich der gerade in diesem Zusammenhang mit Fug und Recht als solche zu bezeichnenden Lügenpresse entnommen hatte. Wir mußten den anzunehmenden Volljuristen darauf hinweisen, daß, wenn er in der Weise, in welcher er diese Vorwürfe anbringt, auf keine entsprechenden rechtskräftigen Urteile und andere rechtsrelevanten Belege zurückgreifen kann, seine „Inquisition“ ein völlig irrelevantes Gerede darstellt.
Im Stile eines Anklägers hielt Herr Pollack Herrn Nerling auch vor, daß am 17. Februar 2018 in Dresden eine Versammlung von der Polizei aufgelöst werden mußte – was ebenfalls völlig irrelevant ist, da es sich dabei um eine von mir angemeldete Veranstaltung handelte und Nikolai Nerling mit dieser weder hinsichtlich der Anmeldung noch der Versammlungsleitung etwas zu tun gehabt hatte. Insbesondere aber handelt es sich bei der Behauptung einer Auflösung jener Dresdner Versammlung durch die Polizei um eine grobe Verdrehung der Tatsachen, um eine glatte Lüge, da diese eben nicht von der Polizei aufgelöst worden, sondern vom Versammlungsleiter Hartmut Wostupatsch unsererseits für beendet erklärt worden war.
Diese offenkundige, deutlich u.a. gegen Artikel 3 Abs. 3 des Grundgesetzes verstoßende Motivation gegenüber einem dabei mit Vorsatz und Willkür als „rechts“, als „rassistisch“ und als „Holocaustleugner“ diskreditierten Anmelders und seiner Veranstaltung wird von Bedeutung sein bei einem verwaltungsgerichtlichen Vorgehen gegen eine womögliche Verbotsverfügung oder auch gegen entsprechende Auflagen. Derartiges muß beim hohen Stellenwert des Artikels 8 des Grundgesetzes durch das Ordnungsamt hieb- und stichfest begründet werden. Fabulierende, sich auf tendenziöses Schreiberlingsgesudel einer jede Seriosität vermissen lassenden Presse stützende und erkennbar auf einen Willen zum Verbot bzw. zur Einschränkung der Wahrnehmung des Rechtes auf Versammlungsfreiheit abzielende Vorbringungen, wie die durch die Verwaltung beim Kooperationsgepräch getätigten, erfüllen die gesetzlichen Erfordernisse jedenfalls nicht; sie belegen im Gegenteil, daß hier nicht die Beachtung von Recht und Gesetz im Vordergrund steht, sondern daß es unschwer zu erkennen um eine politische Entscheidung geht, die darauf abzielt, Deutschen das Recht auf Versammlungsfreiheit zu nehmen bzw. ihnen dieses zu beschneiden und zu verstümmeln.
Hier wäre das angerufene Gericht auch über das folgende in Kenntnis zu setzen: Als in Nürnberg eine Veranstaltung mit dem Thema „Stolz und treu macht Deutschland frei“ angemeldet war, „begründete“ das Ordnungsamt deren Verbot damit, daß mit dieser Versammlung verherrlichend auf die Nürnberger Reichsparteitage Bezug genommen werden solle. Dies obschon die Veranstaltung inhaltlich nichts mit den Reichsparteitagen zu tun hatte und die Kundgebungsplätze für diese kilometerweit weg vom Reichsparteitagsgelände im Stadtbereich angemeldet waren. Gegen diese Verbotsverfügung wurde auf dem Rechtsweg vorgegangen. Das Verwaltungsgericht des Regierungsbezirks Mittelfranken in Ansbach folgte der Begründung des Ordnungsamtes, daß mit der Versammlung verherrlichend auf die Nürnberger Reichsparteitage Bezug genommen werden solle und bestätigte das Verbot. Daraufhin wurde der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München angerufen; auch dieser folgte der Begründung des Ordnungsamtes, daß mit der Versammlung verherrlichend auf die Nürnberger Reichsparteitage Bezug genommen werden solle und bestätigte das Verbot. Nun blieb nur noch der Gang vor das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Dieses hob, und zwar durch seine „Präsidentenkammer“, das Verbot auf, folgte aber der Begründung des Ordnungsamtes, daß mit der Versammlung verherrlichend auf die Nürnberger Reichsparteitage Bezug genommen werden solle, insoweit, als es das Ordnungsamt anwies, daß dieses der Versammlung zu ihrer Durchführung einen Platz anzuweisen habe: der im Stadtbereich liegt; der durch seine Lage entsprechende Öffentlichkeit nicht ausschließen darf – und vor allem: Einen Platz, der nicht mit der Symbolik des Nationalsozialismus und der Reichsparteitage in Verbindung gebracht werden kann. Und wie hat das Nürnberger Ordnungsamt diese Vorgabe des Bundesverfassungsgerichts unter Beteiligung u.a. seines Präsidenten und des bekannten Richters Hoffmann-Riem umgesetzt, der Versammlung einen Platz zuzuweisen, der nicht mit der Symbolik des Nationalsozialismus und der Reichsparteitage in Verbindung gebracht werden kann? – Es verwies die Versammlung per Auflagenbescheid DIREKT AUFS REICHSPARTEITAGSGELÄNDE!
Das nennt man Chuzpe! Das Ordnungsamt Nürnberg hatte mit seiner also absolut offensichtlich vorgeschobenen Begründung des Verbots das Verwaltungsgericht in Ansbach, den Verwaltungsgerichtshof in München und das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe nebst seinem Präsidenten schlichtweg „verarscht“! Denn anders kann man eine solche rechts- und die Rechtsstaatlichkeit verachtende und höhnisch mit Füßen tretende unerträgliche Unverfrorenheit nicht bezeichnen. (Auch gegen die Anordnung aus Karlsruhe, der Versammlung einen Platz im Stadtbereich zuzuweisen, der Öffentlichkeit nicht ausschließt, wurde verstoßen, denn das Reichsparteitagsgelände liegt außerhalb des eigentlichen Stadtgebietes und eine entsprechende Öffentlichkeit gibt es dort auch nicht; außer bei Heimspielen des 1. FC Nürnberg, der im zum Reichsparteitagsgelände gehörenden Stadion, in welchem Adolf Hitler seine Reden an die Hitlerjugend hielt, seine Fußballpartien austrägt – und damit wohl auch den Nationalsozialismus verherrlicht. Jedenfalls dann, wenn er drei Punkte holt, welche an sich schon gefährlich an 33, das Jahr der Übertragung der Regierungsverantwortung an Adolf Hitler erinnern.)
Das wird zusammen mit jenem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes beim Vorgehen gegen eine etwaige Verbotsverfügung oder gegen schikanöse Auflagen und Einschränkungen der Versammlung dem angerufenen Gericht vorgelegt werden. Denn deutlicher als daran läßt sich gar nicht aufzeigen, daß es der Nürnberger Stadtverwaltung um nichts anderes geht, als in politischer Motivation gegenüber ihr mißliebigen Andersdenkenden diesen das Recht auf Versammlungsfreiheit entweder ganz zu nehmen oder ihnen dieses  einzuschränken – und daß sie dabei selbst davor nicht zurückschreckte, das Verwaltungsgericht, den Verwaltungsgerichtshof und auch noch das Bundesverfassungsgericht mitsamt dessen Präsidenten nach Strich und Faden hinters Licht zu führen, schlichtweg zu verarschen!
Es ist auch zu betonen, daß die Veranstaltung „Für Deutsche Kultur in Deutschland“ unterdessen bereits viermal stattgefunden hat, dreimal in Berlin und einmal in Dresden. In Berlin auf so „neuralgischen“ Plätzen wie direkt vor dem Reichstag und zweimal auf dem Breitscheidplatz. Und immer liefen die Versammlungen völlig friedlich und auch fröhlich ab. Es handelt sich hierbei nicht um politische Veranstaltungen im herkömmlichen Sinne, sondern um kulturelle Veranstaltungen, die eine neue Facette,  eine neue Qualität – eine Seelenqualität – in das Ringen ums Nichtverschwinden dessen und dessen Kultur bringen, für einzig und allein welches auch das Grundgesetz und damit die BRD geschaffen wurden – für das DEUTSCHE VOLK!
Bei diesen Veranstaltungen werden nicht nur Reden gehalten, sondern es wird ebenso musiziert, getanzt und gesungen. Mit diesen Veranstaltungen soll ganz bewußt auch eine andere Ebene angesprochen werden als nur der Verstand, das Rationale – es soll etwas angesprochen werden, das die Voraussetzung dazu ist, daß der Verstand, das Rationale nicht als Merkmal von Robotern erscheinen, sondern zu einem vor allem auch mit Herz und Seele GANZEN MENSCHEN gehören. Deshalb sprechen wir mit diesen Veranstaltungen das Herz der Menschen an und ihre Seele, damit sie sich ihres Herzens und ihrer Seele, gerade auch ihrer Volksseele, bewußt werden, und damit sich selbst und ihres Volkes teilhaftig; damit das Ringen um das, um was es uns geht, nicht nur auf und mit der oberflächlichen, der reinen Verstandesebene stattfindet, sondern auch auf und mit der viel, viel wichtigeren inneren Ebene des Herzens, der Seele – auf daß wir, statt mit politischen Phrasen, mit Liebe und mit Zuneigung an unsere Aufgabe gehen; mit Liebe und Zuneigung für unser Deutsches Volk und Vaterland.
Es ist jetzt eine ganz andere Zeit angebrochen als sie vor noch einem Jahrzehnt gewesen ist. Die Menschen im Volke wenden sich in einem Prozeß erwachenden Bewußtseins ab von denen, die antideutschen Haß verbreiten und das Deutsche Volk aufgelöst und verschwunden sehen wollen – und die Herzen, ja die Herzen, fliegen uns zu, den Bannerträgern einer neuen Zeit! Eine Zeit, welche das jämmerliche Elend „gegen Rechts“ gar nicht begreifen kann, weil es die anbrechende Zeit der gelebten Liebe zu etwas ist, nicht des Hasses auf etwas. Und diese Liebe zu etwas fehlt den Hetzern „gegen Rechts“ zur Gänze; sie haben nur den Haß, das verbittere und verbissene, das hysterische „Anti“: immer nur Gegendemonstrationen, immer nur Destruktion, vor allem auch Gewalt; nichts Aufbauendes, nichts Positives, vor allem nichts Liebevolles. Die passen nicht mehr in diese neue Zeit, welche erblühen wird in der Freiheit und der wiedergefundenen Lebensfreude (denn über der BRD lastet eine tiefgraue bleierne Bedrückung; niemand ist mehr richtig froh, das aus den Herzen kommende Lächeln ist aus den Gesichtern der Menschen verschwunden) einer in ahnentiefer Zuneigung einander verbundenen Gemeinschaft des Deutschen Volkes in seinem, in endlich wieder seinem Land!    

 

Mit volkstreuen Grüßen
Gerd Ittner
Nürnberg, den 20.02.2020 
Anmerkung:           
Damit Sie die Dinge vielleicht doch mal in einem größeren Zusammenhang sehen können, statt aus dem engen und vor allem engstirnigen Scheuklappenblickwinkel des „Gegen Rechts“ heraus (wobei was „rechts“ sein soll dann auch noch mit eben dieser Scheuklappenperspektive willkürlich definiert wird), seien Sie darauf hingewiesen: Die Leitung der JVA Bayreuth, wo ich als politischer Gefangener der BRD einzig und allein wegen völlig gewaltloser dissidenter Äußerungen eingesessen war, und die mir alles andere als wohlgesonnen gewesen ist, kam gleichwohl nicht umhin, mir in der Beurteilung zu meiner Haftentlassung zu bescheinigen: „Von Rassismus war bei ihm nichts festzustellen“.
Und tatsächlich hatte ich mit meinen volksfremden Mitgefangenen keine Schwierigkeiten; im Gegenteil war ich bei diesen beliebt – gerade auch aufgrund meiner Weltanschauung und meiner Ansichten, wegen deren Äußerns an mir das Verbrechen der Meinungsverfolgung begangen wurde. Da hieß es: „The world needs men like you“ und ähnlich; oder ich kam in den Besuchsraum, wo ein um meine Geschichte wissender und mich deshalb bewundernder Mitgefangener aus Indien mit seiner ihn besuchenden Familie saß, und der zu dieser, dabei auf mich deutend, etwas in seiner Muttersprache sagte – woraufhin diese aufstanden und mir nacheinander freudestrahlend die Hand schüttelten. Ein Schwarzafrikaner, welche im Knast so gut wie alle regelrecht „an meinem Rockzipfel hingen“, sagte zu mir, ich wäre der erste Weiße, der ihm jemals wirklich geholfen hätte. Ein anderer, aus Kamerun, ein nach Eigenbekundung „schwarzer Rassist“, der erhebliche Vorbehalte gegen Weiße hatte, sah mich als jemand, dem er vertrauen kann, der sein Volk liebt, ohne andere Völker abzulehnen oder Volksfremde als minderwertig zu betrachten; wir machten mit unseren Gitarren zusammen richtig gute Musik.
Nicht trotz, sondern gerade wegen meiner Weltanschauung und meinen Überzeugungen habe mich für meine Mitgefangenen jedweder Ethnie eingesetzt, wenn sie Hilfe brauchten und wenn sie ungerecht behandelt wurden; und gerade den Schwarzafrikanern, von denen viele nicht lesen und schreiben konnten, habe ich geholfen – habe für sie Briefe geschrieben, ihnen ihre Anwaltspost vorgelesen und beantwortet, habe für sie Vorbringungen bei der Anstaltsleitung gemacht usw. usf. Den erzlinken und typisch „gutmenschlichen“ JVA-Sozialpädagogen hingegen, der mich nicht ausstehen konnte, haben die Schwarzafrikaner verabscheut und ganz und gar nicht gemocht – weil diese nämlich ganz genau spürten, daß dessen „Antirassimus“ durch und durch verlogen und pure Heuchelei ist. Dieser „linksgrüne Gutmensch“ war einer von denen, die – aber nur wenn gerade hingeschaut wird – hysterische Anfälle bekommen, wenn man einen Schwarzen, ganz ohne Abwertung, als Neger bezeichnet, aber die einen solchen – wenn niemand hinschaut – als „Nigger“ behandeln! (Geholfen hat der diesen nicht, und auch von der Anstaltsleitung hatten sie nichts Gutes zu erwarten – denn wie gesagt: „wenn keiner hinschaut“…)
Ein dunkelhäutiger Mitgefangener aus der Dominikanischen Republik, Feliz war sein Name, war vernarrt in die deutsche Sprache. „Ich liebe diese Sprache“, sagte er, und er gab sein weniges Geld dafür aus, um sich Deutschlehrbücher schicken zu lassen, hat nichts anderes gemacht als Deutsch gelernt. Feliz hätte alles dafür gegeben, einen Deutschkurs besuchen zu dürfen, wie sie ja in jeder mit Volksfremden förmlich aus den Nähten platzenden JVA stattfinden – die Anstaltsleitung aber hatte ihn einfach nicht gelassen. Auch nicht, und womöglich erst recht nicht, nachdem ich der Anstaltsleitung geschrieben hatte, daß Feliz nach seiner Haftentlassung in seine Heimat zurück will und dort in der Tourismusbranche arbeiten möchte, wofür ein Deutschkurs für ihn und seine Zukunft doch außerordentlich wichtig wäre. Doch nichts zu machen, er durfte in der JVA keinen Deutschkurs besuchen. Andererseits zwang man meinen Mitgefangenen Issa aus Togo zu einem Deutschkurs, der nicht die geringste Begabung für diese Sprache hatte, ja der nicht einmal schreiben und lesen konnte! Der saß dort im Kurs und quälte sich völlig sinnlos, weil er die Bücher, mit denen er arbeiten sollte, noch nicht mal lesen konnte, geschweige denn, daß er die von ihm verlangten Texte oder überhaupt etwas schreiben hätte können, außer äußerst mühsam seinen Namen. – So etwas nenne ich menschenverachtend – und zwar zynisch menschenverachtend, ganz besonders wenn man andererseits Feliz nicht in den Deutschkurs ließ.
Diesen Feliz hat man seitens von Vollzugsbeamten auch rassistisch beleidigt – tatsächlich rassistisch beleidigt. Er hat sich darüber beschwert – und was dann passierte, war „eine Schau“. Die Abteilungsleiterin Frau Ruß ließ ihn zum Rapport antreten, wo ihm mitgeteilt wurde, es sei verboten, Deutsche des Rassismus zu bezichtigen! Daraufhin wurde ihm das Fernsehgerät weggenommen; ihm wurde die Einkaufsmöglichkeit von Lebensmitteln etc. in der JVA gestrichen; er erhielt Zellenarrest, das heißt er hatte keinen sogenannten Aufschluß mehr und damit keine Möglichkeit zum Sozialkontakt mit anderen Gefangenen. 
Das ist also das wahre, das wirkliche Gesicht hinter der scheinheiligen, verlogenen Gutmenschenfassade von „Demokratie“ und „Rechtsstaat“, die nur dann gilt, wenn man „gegen Rechts“ Stimmung macht, hetzt und Haß verbreitet!
Und auch noch ein Wort zu meinem gewaltsam gegen meinen Willen erzwungenem unfreiwilligen(!) Hiersein in der BRD: Da ich keine Staatsangehörigkeit der BRD habe, da diese nicht mein Staat ist und niemals sein wird; da ich deren Bedingungen der immer mehr abgebauten Meinungsfreiheit bei gleichzeitig immer mehr ausgebauter Zensur und dem Terror und der Gewalt gegen Andersdenkende als diejenigen eines KZ und für mich als dem gewaltlosen politischen Kampf nach dem Vorbild Mahatma Gandhis Verpflichteten unerträglich erlebte und erlebe; da ich für die BRD nicht die geringste Sympathie, sondern nur Widerwillen, Abscheu und Ekel ihr gegenüber empfinden kann, der gegenüber ich mich niemals zu irgendetwas verpflichtet habe und der ich nicht schulde, war ich vor 15 Jahren als wie gesagt Nichtstaatsangehöriger der BRD ins freie Ausland ausgewandert, war damit weit, weit weg von hier gewesen und hatte mich völlig von der politischen Bühne zurückgezogen gehabt. Das wäre für den Rest meines Lebens so geblieben. Doch während man in der DDR froh gewesen war, wenn man mißliebige, unbequeme und lästige Dissidenten und Regimekritiker loswerden konnte, kam man in der BRD, namentlich in der Nürnberger Justiz, nach sieben Jahren Ruhe vor mir auf die „geniale Idee“, sich mich aufzuhalsen! Wahrlich eine „Meisterleistung“ an Intelligenz und vorausschauendem Denken…
Mehr noch: Obschon die gewaltsame Verbringung eines Menschen aus dem Land, in dem er lebte, in ein anderes, wohin er nicht will, zu den schwerwiegendsten Eingriffen der Justiz in das Leben eines Menschen überhaupt gehört und dem deshalb strenge und unbedingt zu beachtende gesetzliche Regelungen vorgesetzt sind, wurde ich durch ein in der Mißachtung der eigenen Rechtsvorschriften(!) in der deutschen Geschichte beispielloses Justizverbrechertum unter hochgradig kriminellem Bruch der Bestimmungen zu einer Auslieferung in gröbster Weise rechtswidrig gewaltsam gegen meinen Willen aus dem Ausland geholt und illegal in die BRD verbracht, wohin ich von mir aus niemals gekommen wäre!
Noch dazu geschah dies einzig und allein wegen des Vorwurfs völlig gewaltloser dissidenter Äußerungen, welche damals bereits NEUN JAHRE(!) und länger zurückgelegen waren! Damit wurde also auch in krassester Weise gegen den Grundsatz rechtsstaatlicher Verhältnismäßigkeit verstoßen. Und jetzt sitze ich, alles verloren habend: meinen gesamten Besitz und mein Geld wie meine sämtlichen persönlichen Dokumente und Unterlagen, mittellos gemacht und UNFREIWILLIG hier fest in der BRD!
Vollends skandalös und eine Beseitigung der rechtsstaatlichen Ordnung darstellend ist, daß die Täter der an mir begangenen, als solche völlig offenkundigen schweren Justizverbrechen – ungeheuerliche, zwingend mit hohen Haftstrafen zu belegende Straftaten im Amt(!) – dafür eben nicht belangt werden, und daß diese, statt nach Recht und Gesetz längst für lange Jahre im Gefängnis, noch immer in ihren Ämtern sitzen! Diese werden justizintern mit allen Mitteln der Strafvereitelung gedeckt. Und da die Nürnberger Staatsanwaltschaft seit Jahren alle meine entsprechenden Strafanzeigen und Strafanträge einfach ignoriert und ich nicht einmal Eingangsbestätigungen erhalte, habe ich mich mit diesen an über 70 Staatsanwaltschaften und Generalstaatsanwaltschaften im gesamten Bundesgebiet gewandt. Daraufhin erhielt ich von dort Schreiben, daß man meine jeweilige Anzeige zuständigkeitshalber an die Staatsanwaltschaft in Nürnberg weitergeleitet habe, ich würde von dort Nachricht bekommen – doch eine solche Nachricht ist IN KEINEM EINZIGEN FALL erfolgt! (Aber ich war wegen zu dem Zeitpunkt bereits NEUN JAHRE und länger zurückliegender völlig gewaltloser dissidenter Äußerungen unter Verlust von allem, was ich hatte, und der Zerstörung meines Lebens aus dem Ausland geholt worden! Wie soll denn das in der Verhältnismäßigkeit zusammenpassen?) Schwerste Straftaten im Amt durch Staatsanwälte und Richter werden als weitere Straftat im Amt justizintern verbissen gedeckt! Hier wird – ausgerechnet durch die Nürnberger Justiz, an der Stätte der Nürnberger Prozesse – die rechtsstaatliche Ordnung kurz und klein geschlagen! Hier leiten Richter und Richterinnen Verfahren, führen Prozesse und verurteilen Menschen, welche diese Verfahren gar nicht mehr leiten, diese Prozesse gar nicht mehr führen dürften, weil sie wegen ihrer mir gegenüber begangenen schweren Straftaten im Amt nach Recht und Gesetz längst unter Verlust ihrer Bezugs- und Pensionsansprüche hinter Schloß und Riegel sitzen müßten! HIER müßten doch unbedingt der „Verfassungsschutz“ und insbesondere der Generalbundesanwalt tätig werden!
Wenn man sich in der BRD an Gesetz und Recht gehalten hätte (von Vernunft und vorausschauendem Denken ganz zu schweigen), würde es mich jetzt hier überhaupt nicht geben, sondern ich würde – und zwar für den Rest meines Lebens – fernab von hier und jeder politischen Betätigung in der Abgeschiedenheit eines kleinen Tales in Portugal mit der Milch meiner Ziegen Käse herstellen und mich um meine Imkerei und um meine Pferde kümmern.

Putin: Neue Weltordnung ist im letzten Stadium ihres europäischen Masterplans..


siehe Bericht

https://deutschelobbyinfo.com/2018/09/21/putin-sagt-deutlich-ich-lasse-es-nicht-zu-das-meine-brueder-und-schwestern-in-deutschland-und-eu-wegen-einer-globalen-elite-abgeschlachtet-werden-durch-illegale-eindringlinge/

.

rund drei Jahre später….

Von Michael Mannheimer, 20. Februar 2020

Warum kein einziges “Qualitätsmedium” die Warnung Putins vor der Vollendung der Neuen Weltordnung zitierte

Ohne Frage ist es ein genialer Trick der NWO: Sie läßt – über ihre grenzenlose Medienmacht – ihre reale Verschwörung als “Verschwörungstheorie” – und damit alle NWO-Kritiker als Trottel darstellen. Die angeblich zu dumm sind zu erkennen, dass sie auf eine billige Verschwörungstheorie hereingefallen sind. Nun, einer dieser “Dummen” ist Putin. Denn wenn es nach der von der NWO vollkommen okkupierten Online-Enzyklopädie Wikipedia geht, dann ist auch Putin ein Verschwörungstheoretiker. Und zwar wahlweise ein christlich-fundamentalistischer, rechtsextremer und esoterischer:

“Als Neue Weltordnung wird in verschiedenen Verschwörungstheorien das angebliche Ziel von Eliten und Geheimgesellschaften bezeichnet, eine autoritäre, supranationale Weltregierung zu errichten. Solche Theorien wurden zu Beginn der 1990er Jahre in den Vereinigten Staaten populär. Verbreitet werden sie vor allem von christlich-fundamentalistischen, rechtsextremen und esoterischen Autoren. “

https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Weltordnung_%28Verschw%C3%B6rungstheorie%29

NWO. Eine reale Verschwörung wird als “Verschwörungstheorie” dargestellt. Und fast jeder fällt auf diesen Trick herein

Wie ich mehrfach schrieb, ist genau diese Ansicht Wikipedias die Ansicht der Mehrheit der sich als intellektuell gebenden Deutschen und Europäer. Sie, die sich meistens nicht eine einzige Minute mit dieser realen Verschwörung beschäftigt haben, ziehen – psuedointellektuell, da selbst zu faul (oder zu dumm), sich mit diesem Thema wissenschaftlich zu beschäftigen – auch im Fall ihrer Beurteilung zur Neuen Weltordnung standardmäßig Wikipedia zurate, so wie sich sie diese “Elite” auch in der übrigen Lügenpresse des BRD-Systems informiert und nichts dabei findet, dass diese ein ums andere Mal der dreistesten Lügen überführt worden sind: “Stern”: Hitlertagebücher; “Spiegel”: Relotius; alle Staatsmedien: angebliche “Jagden auf Ausländer” in Chemnitz, NSU-Lüge und zahllose weitere mehr.

Damit sind die meisten Intellektuellen nicht mehr und nicht weniger als tumbe Sprechpuppen der von ihnen zitierten “Qualitätsquellen”. Eher weniger als mehr.

Das Volk muss sich selbst befreien. Auf die Hilfe “Intellektueller” kann es nicht zählen.

Wer die Hoffnung auf die Rettung Deutschlands auf die deutschen Akademiker (“Intellektuellen”) setzt, der kann auch bei einem Pferderennen auf einen halbtoten Gaul setzen, den man aus Mangel an fitten Pferden ins Rennen stellte.

Nun, selbstverständlich gilt dieses Resümee nicht pauschal: Denn fraglos gibt es unter deutschen Intellektuellen aufrechte Kämpfer für Demokratie und Menschenrechte, jene Werte, die derzeit vom linkspolitischen Merkel-Steinmeier-Gysi-Establishment unter Zuhilfenahme des zutiefst anti-emanzipatorischen, anti-freiheitlichen und christenfeindlichen Islam in die Tat umgesetzt werden.

Doch jene, die sich öffentlich für diese Werte einsetzen und deren Vernichter kritisieren, haben stets das gleiche Schicksal zu erwarten: Ihre faktische Hinrichtung als öffentliche Person, den Verlust ihres Arbeitsplatzes, den Verlust ihres Ansehens. Diesen “Job” besorgen die in den (von der CIA und der NWO dominierten) Bilderberger-Konferenzen auf NWO-Kurs gebrachten Mainstream-Medien (MSM), die 99 Prozent aller Medien ausmachen. Und wo die Medienhetze nicht hilft, schicken die NWO-Unterstützer die staatlich geförderte Antifa hin. Die besorgt dann, bestens mit Steuergeldern bezahlt, den Rest.

Wir leben im Zeitalter der Lüge

In für Diktaturen typischer Manier stellen sich jene, zu bezahlten Propagandainstrumenten der NWO und des politischen Berlin verkommenen Medien selbst als “Qualitätsmedien” dar. Das hat in etwa die gleiche Qualität wie die Wahl ausgerechnet Saudi-Arabiens in die Kommission für Frauenrechte durch die UN (Quelle).

Im Zeitalter der Lüge ist eben alles möglich. Auch, dass Medien nicht auf Klimawissenschaftler hören, wenn es um die künstlich geschaffene Klimaerwärmungs-Lüge geht. Sondern, dass sie diese hochkomplexe Frage von einem missbrauchten, naiven und vollkommen überschätzten Mädchen beantworten lassen. Greta Thunberg steht für eine nie für möglich gehaltene Infantilisierung ganzer, zum Teil hochwissenschaftlicher Länder. Auch bei diesem Prozess spielt die NWO-Hauptwaffe die entscheidende Rolle: die Medien.

Warum kein einziges “Qualitätsmedium” die Warnung Putins vor der Vollendung der Neuen Weltordnung zitierte

Doch kommen wir zurück zum Thema. Lesen Sie in der Folge, wie Russlands Präsident Putin die NWO nicht nur die reale Verschwörung erkannt hat, sondern diese, bereits vor drei Jahren, als so weit fortgeschritten bezeichnete, dass sie kurz vor ihrer Vollendung ist. Nun, ein Putin wird einen Teufel tun, sich dem Vorwurf der Lächerlichkeit preiszugeben, den er mit Sicherheit von den NWO-Medien erhielte, wenn er auf eine “Verschwörungstheorie” hereingefallen wäre. Putin („Ich lasse es nicht zu, dass meine Brüder und Schwestern in Deutschland und „EU“ wegen einer „Globalen Elite“ abgeschlachtet werden durch illegale Eindringlinge“) macht solche Äußerungen, wie die meisten Staatenführer, schließlich nicht aus dem Bauch heraus. Er verlässt sich dabei auf Erkenntnisse seiner Geheimdienste und russischen Forschungseinrichtungen. Das ist im übrigen auch der Grund, warum weder Wikipedia noch irgend ein anderes NWO-Medium es wagten, diese Äußerung Putins zu zitieren. Und sich damit selbst als Teil dieser realen Verschwörung outeten.

siehe Bericht

https://deutschelobbyinfo.com/2018/09/21/putin-sagt-deutlich-ich-lasse-es-nicht-zu-das-meine-brueder-und-schwestern-in-deutschland-und-eu-wegen-einer-globalen-elite-abgeschlachtet-werden-durch-illegale-eindringlinge/

.


Top aktuell!
Wandere aus, solange es noch geht – Finca Bayano in Panama!

Chaos, Tyrannei, Zerstörung, Unrecht, Verfassungsbruch – Merkelismus…..Macron bestätigt Aussage:“Der Islam ist eine Scheißreligion. Ich hasse den Islam, der Koran ist voller Hass.“…AUDIO


Ausgabe 022: Mittwoch, 19. Feb. 2020

 

Merkels Gula-System
Merkels geplantes Gulag-System

Chaos, Tyrannei, Zerstörung, Unrecht, Verfassungsbruch – Merkelismus

Es gibt zwei sich bekämpfende Blöcke in der BRD. Auf der einen Seite wütet der ideologisch vereinte Gewaltblock von Merkels kommunistischer Einheitspartei (Union, SPD, Grüne, Linke, FDP) gegen die Restdeutschen. Auf der anderen Seite kämpft der kleine, elitäre freiheitlich-demokratische Widerstandsblock AfD für das Überleben der Deutschen. Das Hauptziel des Merkelismus ist die totale ethnische Zerstörung der Restdeutschen sowie die Vernichtung ihres Landes und ihrer Existenzgrundlagen. Die ethnische Vernichtung der Deutschen wird mit der Migrationsflutung unter dem Lügenetikett „Humanismus“ zum Höhepunkt getrieben. Die Wirtschafts- und Umweltvernichtung geschieht durch die planmäßige De-Industrialisierung unter dem Lügenbanner „Klimaschutz“ und „Globalismus“. Die AfD-Elitären wie Björn Höcke, Doris von Sayn-Wittgenstein, Karin Ebner-Steiner, Alice Weidel, Gottfried Curio, Andreas Kalbitz, um nur ein paar Wenige zu nennen, kämpfen gegen diese beispiellos destruktive Kraft heldenhaft an, auch gegen die Systemkranken in den eigenen Reihen.

Mittlerweile wurde von Gerichten, Richtern und Rechtswissenschaftlern hinreichend nachgewiesen, dass sich Merkel und alle Mandatsträger der Systemparteien mit der 2015 begonnenen Großflutung unseres Landes u.a. wegen „strafbaren Einschleusens von Ausländern nach § 111 StGB“ schuldig gemacht haben (Prof. Dr. Holm Putzke). Nach dem Grundgesetz, dem Asylgesetz (AufenthG § 14, Unerlaubte Einreise) und dem EU-Standard Dublin III hat nicht ein einziger der von den Merkelisten eingeschleusten Eindringlinge das Recht, hier zu sein (Prof. Dr. Alfred de Zayas und Dr. Hans-Georg Maaßen) Die Merkelisten sind Gesetzesbrecher und Vertreter des Unrechts (Seehofer: „Wir haben eine Herrschaft des Unrechts“). Da die Merkelisten also fremde Massen unrechtmäßig zu unserer Vernichtung einschleusen, sind sie nicht nur nach § 6 Völkermordgesetz anzuklagen, sondern auch wegen „Beihilfe“ an den millionenfachen Verbrechen ihrer Hereingeholten. Die Merkelisten müssen zudem wegen Landesverrat durch illegale Grenzöffnung vor Gericht kommen, denn „wer die Grenze aufgibt, der gibt das Land auf.“ Gleichzeitig, so das OLG Koblenz, „wurde damit die rechtsstaatliche Ordnung außer Kraft gesetzt“. (Stefan Aust, WELT) Dass Merkel und ihre Mittäter schuldig sind, hat Merkel am 11. Aug. 2018 sogar selbst eingestanden: „Nach der Theorie dürfte nie ein Migrant oder ein Flüchtling in Deutschland ankommen.“ Und jetzt hat sogar der Europäische Gerichtshof entschieden, dass die EU-Staaten keine Asylanträge im Land annehmen müssen und somit die Invasoren auf der Stelle zurückweisen dürfen.
„Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte erklärt die Sofort-Rückführung von Migranten für legal. Es war ein sensationelles Urteil, das die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) am Donnerstag sprach: Einstimmig. Im Jahr 2017 noch hatte die Kleine Kammer des EGMR anders geurteilt. Der Entscheid vom Donnerstag stellt nun eine 180-Grad-Wende dar.“ (DIE WELT, 15.02.2020, S. 3) Die Richter urteilten, dass Asylsuchende in ihren Herkunftsländern oder an der Grenze Asyl beantragen müssten. Und bevor diese Anträge nicht entschieden sind, haben sie kein Recht, die Grenze zu übertreten. Die Entscheidung bezog sich auf Spanien, was bedeutet, dass die BRD erst recht nicht diese Eindringlinge nach dem sog. Asylgesetz über die Grenze lassen muss. Denn erstens kommen alle „aus einem sicheren Drittstaat“, und zweitens könnten sie in Lagern an der Grenze aufgestaut werden, bis ihre Anträge entschieden sind, so die obersten Richter für Menschenrechte am Europäischen Gerichtshof. Aber die Merkelisten locken weiterhin alle Alimentierungswilligen mit Geld an wie das Licht die Motten. Es geht also nur um unsere Vernichtung, sonst um nichts, und darin ist sich die Merkel-Einheitsfront von Union, SPD, Grüne, Linke, FDP einig.

Um dem Unrecht, der Tyrannei, der Demokratieverachtung die Krone aufzusetzen, befahl Merkel am 6. Februar von Südafrika aus, die demokratisch einwandfreie Wahl von Thomas Kammerich (FDP) zum thüringischen Ministerpräsidenten vom Tag zuvor zu annullieren. Das ist dunkelste Despotie, tiefste Barbarei, gravierender demokratischer Zivilisationsbruch. Nur weil ein Wahlergebnis nicht passt, muss es annulliert werden. Kein Unterschied zum Honecker- oder Stalin-Regime. Die bestialische Einheitshetze gegen die AfD, die dann einsetzte, übertrifft sämtliche Zivilisationsbrüche der Vergangenheit. Und wie schon im Oktober letzten Jahres vor der Thüringen-Wahl die Dienste einen dazu abgerichteten Irrsinnigen in Halle morden ließen, um mit der dann einsetzenden Totalhetze Höckes AfD auf 5 Prozent zu drücken, was gründlich misslang, wurden jetzt wieder 12 sog. „Rechtsextremisten“ festgenommen, die angeblich Anschläge auf Moscheen verüben wollten. Von den 12 dürften 8 Geheimdienstspitzel gewesen sein, die die vier Naivlinge zu Gewalttaten abrichten sollten, um wieder Bluthetze produzieren zu können. Dazu heißt es medial: „Tonangebend in der Gruppe waren nicht rechtsextreme Gefährder, sondern zuvor unbekannte Personen, die sich über das Internet kennengelernt und ausgetauscht haben sollen.“ (FAZ, 18.02.2020, S. 8) Wie üblich, die „unbekannten“ Staatsbediensteten „aus dem Internet gaben den Ton an“. Als die Vier Systemopfer aber jegliche Gewalttat ablehnten, wurden sie rasch festgenommen, um die gewünschte Hetze gegen die AfD und die Propagierung der LINKE (die neue SED), wenn auch ohne gewünschte Gewalttaten, nicht zu gefährden. Im Knast können sich die vier nicht wehren. Das alles ist Teil von Merkels offenem Putsch zur Annullierung der demokratischen Ministerpräsidenten-Wahl in Thüringen. Allein dafür müsste sie nach der demokratischen Wende lebenslang hinter Gitter landen.

Wer ist kompetent, um über Demokratie zu reden? Seit dem Mittelalter gab es in einigen Schweizer Kantonen die direktdemokratische Institution der Landsgemeinde. Seit 1874 wurde die Schweiz zu jenem Staat, der weltweit die am stärksten ausgebaute direkte Demokratie hat. Die renommierte Schweizer Weltzeitung NZZ kommentierte Merkels Putsch wie folgt: „Ist die Wahl von Thüringen ein Tabubruch, gar ein Skandal? Nein – das ist Demokratie. Die Parteien und viele Journalisten befinden sich gerade in einem Überbietungswettbewerb darum, wer in der Lage ist, die Wahl von Thomas Kemmerich am schärfsten zu verurteilen. Aber das, was im Erfurter Landtag stattgefunden hat, ist eine freie demokratische Wahl, und darüber hinaus hat ein liberaler und bürgerlicher Kandidat diese Wahl gewonnen. Es gibt keinen plausiblen Grund, das Ergebnis moralisch zu verurteilen.“ (NZZ, 05.02.2020) Prof. Dr. Dietrich Murswiek, 71, ist Rechtswissenschaftler. Er war bis zur Emeritierung 2016 Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. Murswiek berät Bundestagsabgeordnete der CDU/CSU-Fraktion in staats- und völkerrechtlichen Fragen. Murswiek: „Die AfD ist nicht ’nazistisch und faschistisch‘, das sind alles geradezu verhetzende Beschimpfungen. Merkel hat mit ihrer Aussage ihre Kompetenzen als Kanzlerin eindeutig überschritten. Sie darf sich als Bundeskanzlerin nicht einmischen in die Regierungsbildung auf der Ebene der Länder.“ (Weltwoche, Zürich, 11.02.2020)

Erstmals meldete sich nunmehr ein noch aktiver Richter gegen den Merkel-Putsch zu Wort. Bislang wagten sich nur die feigen „Pensionäre“ aus der Deckung. Anders der Vorsitzende Richter am Verwaltungsgericht Hamburg, Dietrich Hölz, der Merkel offen des verbrecherischen Verfassungs-Putsches bezichtigt: „Die rechtliche Qualität der von Südafrika aus erfolgten Intervention der Bundeskanzlerin, die Wahl sei ‚unverzeihlich‘ und müsse ‚rückgängig‘ gemacht werden, ist im Hintergrund geblieben. Das Verfassungsrecht ist tangiert. Frau Merkel hat diese Äußerung in ihrer Funktion als Bundeskanzlerin getätigt. Mit der Formulierung „unverzeihlich“ mag sie nur eine politische Bewertung ausgesprochen haben. Die Forderung der Bundeskanzlerin nach unbedingter Rückgängigmachung der Wahl hat indes eine andere Qualität. Denn die Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten ist ein Rechtsakt, der unmittelbar nur dem thüringischen Landes(verfassungs)recht unterliegt, als Ausdruck der grundgesetzlich garantierten Eigenstaatlichkeit Thüringens als Gliedstaat der BRD (Art. 20 Abs. 1 GG). Die Ausübung der Thüringen insoweit zustehenden staatlichen Befugnisse ist allein seine Sache (Art. 30 GG). In dieses Kompetenzgefüge und das verfassungsrechtlich verbriefte Recht Thüringens auf staatliche Selbstorganisation hat die Bundeskanzlerin mit der zitierten Äußerung eingegriffen. Wenn Sie öffentlich und in Ausübung ihres Amtes als Spitze der Regierung (Art. 62, Art. 65 Satz 1 GG) die Rückgängigmachung eines außerhalb ihrer Zuständigkeit liegenden Staatsorganisationsakts fordert, liegt hierin ein Verstoß gegen ein Strukturelement des Verfassungsstaates: die vertikale Gewaltenteilung. Zudem dürfte die Äußerung der Bundeskanzlerin schwerlich mit dem im Rechtsstaatsprinzip angesiedelten Grundsatz der Bundestreue vereinbar sein, denn dieser verlangt von allen Gliedern des Bundesstaates gegenseitige Rücksichtnahme und Respektierung der jeweiligen Kompetenzen.“ (FAZ, 18.02.2020, S. 6)

Macron verteidigt die Aussage:
„Der Islam ist
eine Scheißreligion“

Alle Systemlumpen in der BRD streiten ab, dass sie planmäßig unsere Umvolkung betreiben. Sie bestreiten sogar, dass es überhaupt eine Umvolkung gäbe, bei 40 Millionen Fremden im Land. Aber selbst Rothschilds Frankreich-Präsident Emmanuel Macron hat jetzt zugegeben, dass Frankreich bereits zum großen Teil nicht mehr Frankreich ist, sondern islamistisch kontrolliert wird. Die System-WELT titelt heute: „Islamismus: Macrons Plan zur Rückeroberung der Republik vom Islamismus. Die Wiedereroberung dessen, was man in Frankreich die ‚verlorenen Territorien der Republik‘ nennt.“ Auch die FT von gestern griff Macrons migrantive Kehrtwende zur Rettung des Landes auf. FT zitiert Macron: „Wir müssen den islamischen Separatismus bekämpfen, sonst werden wir ausgetauscht.“ Der frühere Bürgermeister von Sarcelles schreibt in seinem Buch Die Emirate von Frankreich: „Die Islamisten übernehmen die Vorstädte, 200 Kämpfer reichen, um  60.000 Menschen zu terrorisieren. In den Vorstädten regiert der radikale Islam.“ Gemäß Marine Le Pen befinden sich bereits 150 Distrikte in islamischer Hand: „Wenn wir nicht schnell handeln, steht unser Überleben, der Friede und die Zivilisation auf dem Spiel.“ (FT, 18.02.2020)

Dass die Menschen den Systemlingen nicht mehr glauben, spüren Typen wie Macron mittlerweile überdeutlich. Und so sah er sich gezwungen, die 16-jährige Gymnasiastin Mila aus der Nähe von Grenoble in Schutz zu nehmen, die in einem Video auf Instagram über den Islam sagte: „Der Islam ist eine Scheißreligion. Ich hasse den Islam, der Koran ist voller Hass.“ Macron nahm die Aussage in Schutz: „Wir haben ein Recht auf Blasphemie.“ (AFP, 04.02.2020) Um den Aufstieg des rettenden Nationalismus noch zu verhindern, gibt sich Macron sogar ganz rechts, wirft seine Parole, „sowohl rechts als auch links zu sein“, über Bord und sagt: „Das hat sich als großer Irrtum erwiesen.“ Die WELT ergänzt: „Macrons Politik kippt eindeutig Richtung rechts.“ (WELT, 17.02.2020)

.

Recht und Wahrheit – Es bleibt nicht mehr viel Zeit – Ausgabe 66


Hier geht es zum Web-Shop.
Recht und Wahrheit ! … mehr als nur eine Zeitung!
recht-und-wahrheit@protonmail.com
Telf.: 05686 9303897
.

https://www.facebook.com/profile.php?id=100008858958350

https://vk.com/id522190499

https://rechtundwahrheit.net

recht-und-wahrheit@protonmail.com

https://t.me/rechtundwahrheit

Telf.: 05686 9303897

Kamerad! Unterstütze bitte unseren journalistischen Kampf  für Recht und Wahrheit

B.Hell

IBAN: DE 10478601251052665500

BIC GENODEM1GTL

freiwillige Zuwendungen

Gedenken – Deutsche Opfer: Vergesst niemals Dresden


von Angela Schaller

Im Zuge der am 14. Februar 1942 erlassenen „Area Bombing Directive“, der direkten Anweisung des britischen Luftfahrtministeriums zum Flächenbombardement, flogen zwischen dem 13. und 15. Februar 1945 britische und amerikanische Luftstreitkräfte vier Angriffswellen gegen die sächsische Kunst- und Kulturstadt Dresden. Bereits während der ersten beiden Angriffswellen, 22:03 Uhr sowie 1:23 Uhr, in der Nacht vom 13. zum 14. Februar 1945, warfen 773 britische Bomber eine Bombenlast von 2400 Tonnen über Dresden ab. Binnen weniger Minuten wurde die Altstadt in Brand gesetzt. Beide Bombardements umfassten ein Gebiet von 15 Quadratkilometern.

http://www.dresden-gedenken.info/

Björn Höcke hat die Sturmvögel des Untergangs vom Himmel geholt! Kommt die blutige Kommunisten-Revolution?


Ausgabe 019: Mittwoch 12. Feb. 2020 – SONDERAUSGABE

 

Von der AfD vom Himmel geholt, die Sturmvögel des Untergangs

Björn Höcke hat die Sturmvögel des Untergangs vom Himmel geholt! Kommt die blutige Kommunisten-Revolution?

Seit der Bundestagswahl 2017, als die AfD mit fast 13 Prozent in den Bundestag einzog, befindet sich die Merkel-Republik im Zerfallsprozess. Am 25.09.2017 hoben wir in den Wahl-Schlagzeilen den „Beginn von tektonischen Verschiebungen der politischen Blöcke“ hervor. Einige meinten, das NJ sei durchgedreht, was könnten denn 13 Prozent schon bewirken? Es kommt nicht immer auf die Quantität an, sondern auf die Qualität und auf den Zeitpunkt einer reif gewordenen Zeit. Wenn sich zwei Panzerarmeen gegenüberstehen und die totale Überlegenheit der einen nichts anderes als einen Sieg über die unterlegene Armee annehmen lässt, kann das Schicksal dann anders entscheiden, wenn die unterlegene Armee zum richtigen Angriffszeitpunkt vorstößt. Nachdem Merkel im Zuge weiterer Wahlniederlagen gezwungen wurde, ihr Amt als CDU-Chefin und ihre weitere Kanzlerkandidatur aufzugeben, folgte die von ihr geförderte CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK), die jetzt selbst unter Druck aufgeben musste.

Wir hatten das Glück, dass die beispiellos verschlagene, wenn auch nur mit spärlichem Intellekt gesegnete Merkel, gegen Ende ihrer Despoten-Herrschaft den Zeitpunkt des machtpolitisch richtigen Handels verpasst hat. Ihre sonst erstaunliche Instinktsicherheit ließ sie im Stich. Die Wirklichkeit nicht sehend, war sie überzeugt, mit Tyrannei, Verfolgung und Ausgrenzung ihr System retten zu können. An dieser Überheblichkeit sind schon viele Tyrannen gescheitert. Man denke nur an ihren damaligen Chef Erich Honecker und sein DDR-Regime. Nun glaubt Merkel allerdings, dass sie daraus gelernt hätte und ihr neo-marxistisch-kommunistisches Regime unter dem Etikett „liberal“ mit einer noch viel ausgefeilteren Tyrannenmethode zukunftsfest gemacht zu haben. Wieder ein Denkfehler dieser Despotin.

Die unbändige „Nazi“-Hetze gegen die AfD, die früher immer funktionierte, läuft mittlerweile weitgehend ins Leere. Björn Höcke besiegte sogar CDU-Mann Mike Mohring im vergangenen Jahr, obwohl er als „Nazi“ gilt und per Gerichtsurteil sogar straflos so tituliert werden darf. Noch dazu gilt Mohring als Merkels konservativer Feind, der bereits 2010 als thüringischer CDU-Fraktionschef mit seinen CDU-Fraktionskollegen Christian Wagner (Hessen), Steffen Flath (Sachsen) und Saskia Ludwig (Brandenburg) mit einem Positionspapier gegen die mächtige Krypto-Kommunisten-Kanzlerin aufbegehrte. In diesem Papier werfen sie Merkel den Satz vor: „Ich bin keine Konservative“. Wahrscheinlich handelt es sich um eine Subsummierung von Merkels Aussage bei Anne Will am 22. März 2009, wo sie sagte: „Ich weiß nicht, ob es Menschen gibt, die nur konservativ sind. Ich bin manchmal auch konservativ.“ Damit sagt Merkel tatsächlich, dass sie nicht „konservativ“ ist, sondern nur in speziellen Ausnahmefällen, wenn z. B. ein Lippenbekenntnis für die „alten Deppen“ benötigt wird. Wahr ist, Merkel kann keine Konservative sein, weil sie eine durchdrungene Kommunistin ist. Die Konservativen in der CDU, Merkels Feinde, behaupten, die AfD mit konservativer Politik wieder aus den Parlamenten werfen zu können. Die Merkel-Linken in der CDU behaupten, nur mit einer Links-Politik könne die AfD besiegt werden. Letzteres ist ohnehin grundfalsch, denn nur wegen Merkels Links-Politik kam die AfD hoch. Aber auch CDU-Mohring, Merkels konservativer Feind, unterlag bei der thüringischen Landtagswahl am 27. Oktober 2019 der AfD unter Führung des als „Nazi“ beschimpften Höcke. Und das ist nur logisch, denn dieser windelweichen, verlogenen und verkommenen CDU-Bande, ob „wertkonservativ“ oder offen merkelistisch-kommunistisch, kann niemand mehr glauben. Selbst wenn ihre Phrasen ernst gemeint wären, ist von ihnen ist nichts zu erhoffen, denn sie gehören zum feigen, nicht einsatzbereiten politischen Abfall, wie das Trauerspiel nach der Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten gezeigt hat.

Dennoch ist es sehr gut, dass das ganze System geschlossen gegen die AfD schießt. Damit wird eine Zusammenführung des zersplitterten Landes unmöglich, und die Systemparteien stürzen weiter ab. Da mag es bei der einen oder anderen Nebenwahl noch einmal ein kleines Aufflackern der kommunistischen Einheitspartei von CDUCSUSPDGrüneFDP geben, aber Leben wird nicht mehr zu ihnen zurückkommen. Die Zeit, die jetzt kommt, wird wie Weimar sein, wo die verlogenen Mitte-Weicheier die Menschen in ein beispielloses Elend gestoßen haben, sodass am Ende der Entscheidungskampf zwischen der rettenden NSDAP und Stalins Mördern von der KPD stattfand. Da das System den Systemteil der AfD, der innerlich so gern bereit wäre, systemkonform zu sein, ebenfalls mit voller Härte als „Nazis“ ausgrenzt, wird die AfD gesamtparteilich zu einem gefestigten nationalen Block. Björn Höcke, dem es mit der Wahl von Kemmerich zum Ministerpräsidenten gelang, das System zu entlarven und im wahrsten Sinne des Wortes vor sich herzutreiben, ist jetzt schon die unangefochtene Führungsperson in der AfD. Was dieser Mann mit Genialität und Durchsetzungswillen schaffte, ist einmalig in der Geschichte der BRD. Das ganze politische Pack der Systemparteien schreit nur noch panikartig: „Wir müssen Brandmauern gegen die AfD bauen.“ Wer aber den Menschen ihre wirtschaftliche Existenz und das Recht auf ein lebenswertes Leben als Deutschgebliebene verweigert, und diesen Wahnsinn ihren verachteten Untertanen (Stimmvieh) auch noch als „Werte“ andrehen will, der ist bestenfalls nur noch eine Lachnummer. Und genau dieser Prozess ist unumkehrbar geworden.

Das Pulver der abartigsten Hetze der Menschheitsgeschichte gegen die AfD ist nicht nur verschossen, sondern bewirkt sogar den Höhenflug der so beschimpften Alternative. Damit hat Merkel die Wiedergeburt der großen NS-Idee unfreiwillig selbst eingeleitet. Dass Merkel immer eine verdeckte Kommunistin war, der die kommunistische Weltrevolution nach Stalin-Art (Schlachthaus der Menschheit) vorschwebt, ist kaum noch zu übersehen. Hinzu kommt, dass die Systemparteien keine Persönlichkeiten mehr haben, die wählbar erscheinen, nur gesichtslose Luschen. Anders bei der AfD, die, so könnte man fast sagen, nur aus Persönlichkeiten besteht, klammert man die Systemlinge aus.

Auf Systemseite tut sich die politische Schießbudenfigur Friedrich Merz wieder hervor, der als Blackrock-Handlanger deutsche Mieter aus ihren Wohnungen warf, auszuschlachtende Betriebe schließen ließ und tausende Beschäftigte arbeitslos machte. Merz gilt als „Konservativer“, liegt aber in Thüringen deutlich unter Höckes Umfragewerten. Der schwule Spahn, der ebenfalls als „konservativ“ gilt, liegt weit hinter Merz zurück. Und die Lusche Laschet, der Merkels Politik unverändert fortsetzen will, liegt bei unter 10 Prozent.

Bei Höckes Demokratie-Coup in Erfurt machten CDU-Mohring und FDP-Kemmerich freudig mit, faselten aber dann jämmerlich von „einem perfiden Trick“ Höckes. So „perfide“, dass sich Kemmerich von Höcke gratulieren ließ, dass Lindner von einer demokratischen Wahl gesprochen, und der Ostbeauftragte der CDU, Christian Hirte, an Kemmerich schrieb: „Deine Wahl als Kandidat der Mitte zeigt noch einmal, dass die Thüringer Rot-Rot-Grün abgewählt haben. Viel Erfolg für diese schwierige Aufgabe zum Wohle des Freistaats.“ Wegen dieser ermutigenden Worte zu einer einwandfreien und demokratischen Wahl wurde Hirte von Merkel gefeuert.

Titel von Dr. T. Riders knapp 4000-seitigen Studie über die Deutschen Wissenschaftler und Ingenieure als Schöpfer der modernen Welt. Welch ein Denkmal dieser Wissenschaftler damit diesem vom System so beschmutzten deutschen Volk setzt.

Am 9. Februar bei Anne Will war die gesamte System-Mischpoke da, um über Frau Dr. Alice Weidel von der AfD herzufallen. Aber es funktionierte nicht mehr, sie gerieten sich selbst andauernd in die Haare darüber, dass der AfD solch ein Coup gelingen konnte, der die AfD noch stärker machen würde. Argumente gegen Alice Weidel reduzierten sich auf unablässiges Gekreische „gegen Faschisten und Nazis“. Weidel meisterte die primitiven Angriffe mit Bravour. Sie wusste, dass jede Wahrheit gegen das System als „faschistisch“ oder „hitleristisch“ niedergedroschen wird, so ließ sie alle Anwürfe abprallen, ging nicht darauf ein. Sie sagte: „Genau wie in der DDR, da waren alle Westpolitiker auch ‚Faschisten‘, weil die DDR keine Argumente hatte.“ Sachlich kann man gegen das Gekeife vom „Faschismus“ nicht vorgehen, denn das würde sofort einen Strafprozess wegen „Volksverhetzung“ nach sich ziehen. Das System schützt seine Lügen über Hitler mit dem Strafgesetz, damit die Leistungen dieses Reichskanzlers nicht öffentlich gemacht werden können. Wenn aber die zwei renommiertesten israelischen Historiker, Dr. Uri Milstein und Dr. Tom Segev sowie der IfZ-Historiker Dr. Michael Ploetz, wie auch der polnische Historiker Bogdan Musial, Stalin die Schuld am Krieg mit Hitler geben (im Westen erklärten Frankreich und Großbritannien am 3. Sep. 1939 dem Deutschen Reich den Krieg), dann sollten auch den naivsten Systemlingen langsam die Systemlügen dämmern.

Der Naturwissenschaftler Dr. Todd H. Rider, vom gleichnamigen Rider Institute, der lange Jahre beim renommierten MIT-Institut in Boston als führender Wissenschaftler tätig war und sozusagen Quantensprünge in der Virenforschung erreichte (s. Der Spiegel), beendete nunmehr eine jahrelange Forschungsarbeit über deutsche Wissenschaftler und Ingenieure mit einer 3819 Seiten umfassenden Studie. Der Titel dieser Forschungsarbeit lautet (FORGOTTEN CREATORS): „Vergessene Schöpfer. Wie deutsche Wissenschaftler und Ingenieure zwischen 1800 und 1945 die moderne Welt schufen und was wir von ihnen lernen können.“ Für das neo-kommunistische Merkelsystem gilt umso mehr: „Es gibt keine Deutschen, die vor dem BRD-System etwas geleistet hätten, nur Verbrecher und Massenmörder“. Doch Dr. Rider zollt gerade den Wissenschaftlern und Ingenieuren unter Adolf Hitler die größte Anerkennung als beispiellose Schöpfer unserer modernen Welt. Dieses Werk ist atemberaubend, denn die Schöpfer der modernen Welt waren wirklich in erster Linie deutschsprachige Menschen gewesen. Hauptsächlich sogar in der kurzen Zeit des Weltwunders, das als Drittes Reich in die Geschichte eingegangen ist.

Nochmals, dem Deutschen Höcke und seiner AfD haben wir es zu verdanken, dass Merkels CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) vorgestern von Merkel selbst geschasst wurde, wie zuvor Merkel selbst von ihren Feinden gezwungen wurde als CDU-Chefin zurückzutreten – aus Angst vor der AfD. Merkel versuchte, einen Terminpuffer einzubauen, aber die beiden von Höcke abgeschossenen Sturmvögel des Untergangs dürften dennoch nicht mehr allzu lange in ihren Ämtern verbleiben.
Selbst DIE WELT schäumte gestern vor Wut über die Gender-Fregatte mit ihrer heulsusenden, erledigten Parteichefin: „Nach AKK-Rückzug: Genug vom ‚Kurs der Damenriege‘ – Unternehmer für Merz als Kanzlerkandidaten.“ Der BRD-Einsturz wird überall spür- und sichtbar, auch bei den Schranzen in Brüssel, wo es heißt: „Es herrscht Fassungslosigkeit über Deutschland. Es gibt keine Konstanten mehr in der deutschen Politik. Wir haben jetzt ein fragiles Deutschland in einem fragilen Europa. Führung ist in absehbarer Zeit nicht mehr zu erwarten“, so EU-Diplomaten gestern. Immer mehr werden wir bestätigt, dass sich das Merkel-System selbst versenkt, und damit die EU zusammenreißt. Und das ist nur logisch und folgerichtig, denn Wahnsinn kann niemals gedeihlich wirken, immer nur zerstörend. Das werden die „heiße-Schmitt-mache-alles-mit-Deutschen“ beim vielleicht baldigen, von Merkel geförderten Blutrauschfest der Kommunisten – mit deren Migranten-Armeen – noch schmerzhaft erleiden müssen.

Höcke hat das System weidwund geschlagen

Derzeit wird auf allen Kanälen, von allen Zeitungen, vom gesamten System, gefordert, die LINKE-Kommunisten dürften nicht länger ausgegrenzt, sondern müssten als demokratische Kraft auf allen Ebenen und in allen Machtpositionen des Systems vertreten sein. Tatsache ist, die LINKE ist die Nachfolgeorganisation der SED. Die SED sperrte im Auftrag Moskaus 17 Millionen Deutsche ein und hielt sie viele Jahrzehnte in Knechtschaft. Unzählige Menschen verschwanden hinter Gittern oder wurden irgendwo tot in einem Straßengraben gefunden. Zu den heutigen Mitgliedern der LINKS-Partei zählen Hans Modrow als Vorsitzender des Ältestenrats der LINKS-Partei. Der neue Star der BRD-„Demokratie“, Bodo Ramelow, lehnt es bis heute ab, die DDR mit ihrer politischen Justiz und ihren politischen Gefangenen (wie heute in der BRD) sowie den unzähligen Stasi-Spitzeln, als „Unrechtsstaat“ zu bezeichnen. Ganz offiziell auf der Internetseite der LINKS-Partei befinden sich die „Kommunistische Plattform“ und der „Marxistische Arbeitskreis zur deutschen Arbeiterbewegung“.
Auf der Kommunistischen Plattform von DIE LINKE heißt es: „Die Bewahrung und Weiterentwicklung marxistischen Gedankenguts ist wesentliches Anliegen der Kommunistischen Plattform. Die Plattform tritt sowohl für kurz- und mittelfristig angestrebte Verbesserungen im Interesse der Nicht- und wenig Besitzenden innerhalb der kapitalistischen Gesellschaft als auch für den Sozialismus als Ziel gesellschaftlicher Veränderungen ein.“ Und auf der Seite des Marxistischen Arbeitskreises der LINKS-Partei liest man: „Der ‚Marxistische Arbeitskreis zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung bei der Partei DIE LINKE‘ wurde am 18. Januar 1992 als Arbeitskreis bei der Historischen Kommission der PDS gegründet. Er formierte sich als ein Forum, das der sozialistischen Bewegung und dem Antifaschismus verbunden ist.“ Das Ziel dieser Gruppen bleibt die Revolution.

Formal werden diese Organisationen vom sog. Verfassungsschutz ebenso beobachtet wie der „Flügel“ von der AfD und als „extrem“ oder „extremistisch“ eingestuft, aber gleichzeitig werden sie vom System als wählbares Gegengewicht zur AfD propagiert. Janine Wissler ist zum Beispiel der führende Kopf von „Marx 21“ und soll Bundesvorsitzende der LINKS-Partei werden. Wikipedia: Marx21 ist eine trotzkistische Organisation innerhalb der Partei Die Linke, welche der Tradition der International Socialist Tendency nahesteht.“ Das Bekenntnis dieser Gruppen lautet: „Revolution“.

Dass diese offen als Kommunisten agierenden Revolutionäre als Teil der LINKS-Partei den gewaltsamen Umsturz vorbereiten, prangt sogar auf dem Titel des Marx21-Magazin vom 11.01.2020, wo es heißt: „Protest, Aufstand, Revolution?“ Das stört weder Ramelow, noch Merkel. Für das gesamte Systemgesindel der gleichgeschalteten Medien gilt, DIE LINKE auf Merkels Befehl hin als wählbare, demokratische Partei zu propagieren. Das Merkel-System verlangt, und ihre gleichgeschalteten Medien trommeln unisono, dass jetzt der Erzkommunist Ramelow in Thüringen zum Ministerpräsidenten gewählt werden müsse

Diese Bande des Linken-Sammelbeckens sieht die Zeit der blutigen Revolutionen gekommen, um an die Macht zu kommen. Ihre Hauptvorbilder sind Stalin mit seinem „Schlachthaus der Menschheit“, Mao mit seiner „Kulturrevolution mit 70 Millionen Toten“ sowie Pol Pot mit seinem „2-Millionen-Genozid in den ‚killing fields‘ von Kambodscha“. Selbst wenn man die mit dem Strafrecht erzwungenen Lügen über Adolf Hitler als bare Münze nähme, wäre er geradezu ein Heiliger im Vergleich zu den hier genannten kommunistischen Menschenschlächtern, denen das Merkel-System direkt und indirekt huldigt. Wenn man also von Verhältnismäßigkeit spricht, dann müsste man sogar Schutz vor diesen Schlächtern bei einer NSDAP suchen. Tatsächlich ist die AfD die einzig übriggebliebene human-demokratische Partei in der BRD.

Am 11. Dezember 2019 besuchte der als Bundespräsident firmierende Linksextremist Frank-Walter Steinmeier die kleine sächsische Stadt Pulsnitz (7.500 Einwohner), um in einer Bürgerversammlung die Pulsnitzer wieder auf den Pfad der „BRD-Demokratie“ zurückzubringen. 30 Prozent hatten die AfD gewählt, Tendenz steigend. Die Stadt wird als wirtschaftlich gesund eingestuft. Die Arbeitslosigkeit sank von 22 auf 6 Prozent. Warum, so Merkels Uhu, wählen dann die Pulsnitzer die AfD? Als Steinmeier offen dazu aufforderte, sich von der AfD loszusagen, da es sich bei dieser Partei vielfach um „Nazis“ handele, stieß er auf Granit: „Die Mehrheit der Anwesenden machte klar, dass sie die Existenz der AfD nicht für problematisch hielten. Sie zeigten deutliches Verständnis für Wähler, die sich für die Partei am rechten Rand entschieden hatten, weil sie unzufrieden waren. Nach einigen Stunden fuhr Steinmeier ratlos zurück nach Berlin.“ (FAZ, 11.02.2020, S. 10)

Merkel kam durch die Ministerpräsidentenwahl von Kemmerich, arrangiert zwischen AfD, CDU und FDP, derart in Panik, dass sie fürchtete, ihr Plan, die BRD in ein stalinistisches Gulag-System zu verwandeln, könnte scheitern. Und so mischte sie sich verfassungsbrechend aus Südafrika ein, verlangte die Annullierung einer demokratisch einwandfreien Wahl. Mehr noch, diese demokratische Wahl nannte sie „unverzeihlich“. Gleichzeitig schickte sie ihre Vasallen-Trulla AKK an die Front in Erfurt, wo sie von Mohring zum Schmoren ins Feuer geworfen wurde. Mohring verweigerte im Wissen um die nationale Kraft, die das Land bereits erfasst hat, einfach alles. AKK stand da wie eine dumm dreinguckende, bemitleidenswerte Henne. Merkel hatte sie absichtlich ins Feuer gejagt, wollte sie stürzen, weil sie in der CDU Diskussionen über Asyl und Migration zugelassen hatte. Dazu die FAZ: „AKK ließ noch zu Beginn ihrer Amtszeit in der Parteizentrale über Asylpolitik diskutieren. Ein Gedanke, der Merkel nie gekommen wäre. In Thüringen agierte AKK glücklos, sie nicht rechtslastig werden zu lassen. Merkels Fehler bestand aber darin, die Stärke des konservativen Flügels in der ost- und der westdeutschen CDU zu verkennen. Da lag der Tod im Mittelweg. Merkel scheint auf der letzten Strecke ihrer langen und großen politischen Laufbahn derart Angst um ihr Erbe zu haben, dass sie sich erst aus Südafrika und anschließend aus dem Kanzleramt in die Details der Regierungsbildung in einem ostdeutschen Bundesland einmischte. Das ist erstens verfassungsrechtlich fragwürdig. Zweitens bedeutete es die Entmachtung ihrer Nachfolgerin im Parteivorsitz, bevor sie überhaupt Anlauf auf das Kanzleramt nehmen konnte. Am Montag gab Kramp-Karrenbauer auf.“ (FAZ, 11.02.2020, S. 10)

AKK verstieß aber nicht nur gegen Merkels Vernichtungs-Ideologie, indem sie in der CDU-Führung Diskussionen über die Migrationsflutungen zuließ, sondern wollte die Bundeswehr theoretisch wieder verteidigungsfähig machen. Doch das ist verboten, denn auf der Konferenz von Jalta (Krim) vom 4. bis 11. Februar 1945 beschloss die Allianz der Menschenfeinde, Stalin, Churchill und Roosevelt folgendes: „Deutschland soll für immer die Fähigkeit zur Kriegführung verlieren. Ein Eingreifen der Mächte bleibt ausdrücklich vorbehalten, falls es die Lage erfordert.“

Die BRD ist immer noch „Feindstaat“ und darf sich nicht verteidigen

Am 26. Juni 1945 wurde die Charta der neu geschaffenen Vereinten Nationen unterzeichnet und die Beschlüsse von Jalta wurden darin aufgenommen: „Gemäß Artikel Nr. 53 und 107 haben die ehemaligen Alliierten das Recht, in Deutschland militärisch einzugreifen, falls gravierende Umstände hierfür eintreten sollten.“ Mit dem Verbot der „Kriegführung“ ist der Verteidigungskrieg gemeint, denn von „Angriffskrieg“ wird ausdrücklich nicht gesprochen. Diese Artikel haben noch heute uneingeschränkt Gültigkeit, so DIE WELT, 19.09.2012: „Seit 1945 unverändert: Deutschland ist für die UN noch ‚Feindstaat‘, trotz Geldgeber und verlässlicher Partner.“ Klar, die Systemlügner behaupten, die Feindstaaten-Klauseln seien mittlerweile obsolet. Wenn das so wäre, wären sie schon längst gestrichen worden. Die Tatsache, dass im Kalten Krieg beide deutsche Teile als Kanonenfutter für einen möglichen Krieg zwischen Sowjetunion und USA gebraucht und eine militärische Aufrüstung unter amerikanischer und sowjetischer Führung erlaubt wurde, ändert nichts am Ziel der absoluten Wehrlosmachung Deutschlands, denn die beiden deutschen Staaten unterstanden ja dem jeweiligen Besatzungsmilitär. Nach Trumps Wahl zum US-Präsidenten hat sich die Ausgangslage verändert. Trump hat kein Interesse mehr, Deutschland versklavt zu halten, will sogar als Besatzungsmacht abziehen. Und so entschieden die alten Feindmächte, das globale Judentum, Frankreich und Britannien, die Bundeswehr müsse zerschlagen werden. Die Folge: 70 Prozent aller Waffensysteme sind nicht mehr einsatzfähig. Als die Watschel-Ente AKK dann davon träumte, die Bundeswehr wieder einsatzfähig zu machen, war ihr Führungsschicksal von Merkel endgültig entschieden worden.

Merkel wollte damit zweierlei erreichen. Ihre Vasallen-Trulla AKK sollte erst nach langer Zeit, Ende 2020, den Rücktritt amtlich vollziehen. Damit stünde die CDU kommissarisch unter Merkel-Führung und gleichzeitig würden ihre Feinde wie Friedrich Merz von jeder Machtposition abgeblockt bleiben, da ja der Vorsitz derzeit nicht neu gewählt würde. Ob ihr Plan aufgehen wird, ist fraglich. Es sieht eher so aus, als stürzten alle Mauern ein. Wird Merz schon bald von Merkels Feinden als CDU-Chef durchgesetzt, muss Merkel gehen. Zudem kommen neue Landtagswahlen, wie am 6. Juni 2021 in Sachsen-Anhalt, die zu politischen Vulkanausbrüchen für die AfD werden. Im Osten dürften die CDU-Funktionäre wie bei einem Dammbruch schon bald zur AfD überlaufen. Die AfD hat das böse Merkel-System an den Abgrund getrieben, und die dumme Phrase von der sog. Mitte hat sich selbst überlebt. Was soll Mitte sein? Zwischen Wahrheit und Lüge? Zwischen Leben und Tod. Zwischen Bevölkerungsaustausch und Volk? Zwischen Gewaltverbrechen und Sicherheit? Deshalb analysierte die FAZ den AKK-Absturz treffend so: „Da lag der Tod im Mittelweg“. (s.o.) In der Johannes-Offenbarung 3:16 heißt es: „Weil du aber lau bist und weder kalt noch warm, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.“ Das war auch Adolf Hitlers Leitspruch. Zum Beispiel am 10. April 1923 in einer Rede in München: „Was nicht heiß oder kalt ist, will ich ausspeien.“

Wir gedenken dem Holokaust von Dresden
13. Februar 1945: Etwa 500.000 Menschen wurden in nur einer Nacht „demokratisch“ ausgerottet!

Essay: Bodo Ramelow – das neue Sauerbier ohne Skrupel


Bodo Ramelow – das neue Sauerbier ohne Skrupel

Oder: Es gibt keinen schriftlichen Befehl zur direkten Tötung

 

 

Von Maria Schneider

In früheren Zeiten kam es bei der Bierproduktion häufiger zu Misserfolgen, so dass anstelle des gewünschten Produkts „saures“ Bier entstand. Um den Schaden zu begrenzen, wurde dieses minderwertige Produkt mit marktschreierischen Methoden (meist erfolglos) angepriesen. (Quelle)

Herr Ramelow, schämen Sie sich eigentlich nicht, dass sich die Volksvertreter weder beim 1. noch beim 2. Wahlgang für Sie festlegen konnten und Sie dann beim 3. Wahlgang von den Ketzern mit einer Stimme überlistet wurden? Ist es Ihnen nicht peinlich, dass Sie sich immer noch von Blumenwurf-Susi mit den scharfen Kufen wie sauer Bier anpreisen lassen müssen?

Jetzt mal Hand auf’s stalinistische Herz. Finden selbst Sie als Linker es nicht ein bißchen link, sich nochmals wegen einer „Staatskrise“ (Ihre Worte) als Kandidat aufstellen zu lassen, die Sie und Ihre Partei selbst verursacht haben?

Nun haben Sie auf die Empfehlung von Herrn Gauland, Sie mit den Stimmen der AfD zu wählen, gekräht, dass so nur „Demokratieverächter“ agieren würden.

Herr Ramelow, wie nennen Sie eine Abstimmung, bei der ein Kandidat eine Stimme mehr bekommt? Mir war dieser Vorgang bislang als „Demokratie“ bekannt. Für die Tatsache, dass der gewählte Ministerpräsident wegen Morddrohungen nach nur einem Tag sein Amt wieder niederlegt, erscheint mir indes der Begriff „Demokratieverachtung“ durchaus angemessen.

Ich mag mich täuschen, doch bislang habe ich weder von Ihnen, noch von Blumenwurf-Susi eine Betroffenheitsbekundung gehört. Nicht, dass ich eine erwartet hätte. Moment mal, ich recherchiere kurz, ob das stimmt und – wo ich gerade dabei bin – ob Sie Ihr Bedauern zu den Mauertoten ausgedrückt haben, die auf Grund Ihrer Partei (SED-PDS-Die Linke) bei der Flucht aus einem demokratieverachtenden Land erschossen wurden.

Da haben wir ja schon etwas – direkt aus Ihrer Hauspostille, als sie sich noch zu den Sturmgeschützen der Demokratie zählte (Spiegel: 26.02.2009):

Gegenüber SPIEGEL ONLINE verteidigte Ramelow seine Äußerungen: „Ich stehe zu jedem Wort, das ich in dem Interview gesagt habe.“ Er verwende das Wort Unrechtsstaat nicht in Bezug auf die DDR, da dies ein „nicht justiziabler Begriff“ sei. Zum Schießbefehl sagte er: „Es gibt keinen schriftlichen Befehl zur direkten Tötung.“ Was die Gesetzgebung in der DDR angehe, so sei er der Auffassung, dass man die Vorgaben stets von der Rechtsanwendung trennen müsse.“

Wir müssen den Politikersprech nicht wirklich verstehen. Entscheidend ist nur folgende Aussage: „Es gibt keinen schriftlichen Befehl zur direkten Tötung.“

Was wollen Sie damit sagen? Heißt dies, dass man bis heute die Toten billigend hinnimmt? Waschen also die Befehlshaber ihre Hände in Unschuld?

Nach Forschungen des Zentrums für Zeithistorische Forschung und der Stiftung Berliner Mauer gab es mindestens 140 Maueropfer. Nur 2 Beispiele: Günter Litfin wurde am 24. August 1961 beim Fluchtversuch über die Sektorengrenze erschossen. Auch Roland Hoff schaffte es nicht vom glücklichen Arbeiter- und Bauernstaat in den kapitalistischen Westen. Er wurde im Alter von 27 Jahren im Teltowkanal vor Lichterfelde erschossen.

Was zählt ist das Ergebnis – der Tod eines Menschen

Lag ein schriftlicher Befehl zur direkten Tötung vor? Wen interessiert das? Was zählt, ist das Ergebnis – der Tod eines Menschen und dass diese Menschen unter dem Regime Ihrer Vorgängerpartei SED starben.

Ich halte es daher mit der deutschen Jüdin Hannah Arendt, die im Prozess gegen Eichmann auf seine Einlassung, er sei nur ein Rädchen im großen bürokratischen Apparat gewesen, erwiderte:

„(…) Folglich sollten die diejenigen, die mitmachten und Befehlen gehorchten, nie gefragt werden: „Warum hast du gehorcht?“, sondern: „Warum hast du Unterstützung geleistet?“

All das erinnert mich wieder an Herrn Kemmerich

Ich weiß gar nicht, warum – aber irgendwie kommen mir jetzt wieder Herr Kemmerich und seine 6 Kinder in den Sinn. Mit Sicherheit gab es keinen schriftlichen Befehl zur direkten Tötung. Dennoch fühlten sich Herr Kemmerich und seine Familie so bedroht, dass er sein Amt nach nur einem Tag wieder niederlegte.

Wer hat diese Drohungen ausgesprochen? Gab jemand den Befehl dazu? Übernimmt jemand die Verantwortung für diese Verhalten gegen einen demokratisch gewählten Ministerpräsidenten oder werden die Morddrohungen gegen ihn genauso hingenommen wie die Mauertoten, weil es keinen schriftlichen Befehl zur direkten Tötung gab? Ist deswegen nun alles gut?

Fragen an Herrn Bodo Ramelow

Wenn Sie sich wiederwählen lassen und nicht in Würde abtreten, Herr Ramelow, werden Sie sich dereinst fragen lassen müssen:

„Warum haben Sie die Angriffe gegen Herrn Kemmerich und die Einschüchterung seiner Familie nicht verurteilt?

„Warum haben Sie geschwiegen?“

„Warum entmenschlichen Sie Ihre Gegner und warum hört man von Ihnen kein Wort des Bedauerns?

Und:

„Inwiefern sind Sie also besser oder gerechter als die Nazis oder die Mauerschützen in der DDR?“

Treten Sie ab, Herr Ramelow. Und selbst wenn Sie Ihre Wiederwahl erschleichen können, wird Sie schal schmecken – wie sauer Bier.

Ihre Maria Schneider
***
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.

Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

Thüringen als Beispiel der „Merkelisten-Barbarei“ – aber Trump greift an


Ausgabe 017: Freitag 7. Feb. 2020 – SONDERAUSGABE

 

Thüringen als Beispiel der „Merkelisten-Barbarei“
– aber Trump greift an

Dem AfD-Landeschef von Thüringen war im Parlament ein Coup gelungen, der nicht nur die Genialität des Deutschen Björn Höcke und seiner Mitstreiter unterstreicht, vielmehr könnte dieses Ereignis einmal eingeordnet werden als der Moment, der in der BRD zur Systemveränderung maßgeblich beigetragen hat. Möglich wurde Höckes Coup, nachdem er bei der Landtagswahl 2019 die Merkel-CDU besiegte – und das trotzunbändiger „Nazi“-Hetze mit Terrorismuseinsatz der Dienste. Mit dem Rückhalt von fast einem Viertel der thüringischen Wähler machte Höcke die AfD am 27. Oktober 2019 zur zweitstärksten Partei im Thüringer Landtag.

Höcke gratuliert Kemmerich zum Coup!

Die in der politischen Tradition des stalinistischen Menschen-Schlachthauses stehende Linke unter ihrem Parlamentsführer Bodo Ramelow und seiner giftspritzenden Fraktionschefin, der Parteivorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow, konnten mit ihrem 31-Prozent-Ergebnis Dank Höckes „Wahlsieg“ keine Mehrheit mehr finden. Somit blieb der Antifa-Koalition von Linke, SPD und Grüne nur eine Minderheitsregierung übrig. CDU und FDP lehnten mit Höckes AfD die Zusammenarbeit mit der Antifa-Regierung ab. Höckes Wahlziel war, Ramelows Neo-Stalin-Regime zu verhindern. Dem stimmten im Geheimen auch die Führer von CDU und FDP zu. Merkel hingegen wollte immer schon eine starke Regierung von Bolschewisten in Thüringen an der Macht haben. Und so wurde Ramelow ermutigt, seinen Mangelstatus des Führers einer Minderheit durch die offizielle Wahl zum Regierungschef zumindest teilweise zu beseitigen.

Da sich weite Teile der CDU und der FDP mit Höcke einig waren, dem Kommunisten Ramelow diesen Status zur verweigern, kam es hinter den Kulissen zu einer Abmachung, die das Merkelland verändern wird. CDU, FDP und AfD wollten verhindern, dass diese Leute, die in der Tradition der KPD stehen, die in der Weimarer Zeit mit Maschinengewehren auf die deutsche Bevölkerung schoss, die die jüdischen Bolschewisten in Russland mit ihren 50 Millionen ermordeten Menschen und das kommunistischen Mao-China mit 70 Millionen ermordeten Chinesen bewundern, auch noch dieser Amtsstatus zuteil wird. Das konnte nicht verheimlicht werden und so kam aus Berlin von der absonderlichen CDU-Chefin, die nur im Weinmodus ohne Tränen sprechen kann, die Aufforderung an die CDU, dem Höcke-Plan zur Wahlverhinderung von Ramelow nicht zuzustimmen. Merkel wollte Ramelow, also die kommunist-ideolgische Massenmord-Tradition, in Thüringen an der Macht haben.

Björn Höcke baute zum Schein den parteilosen Ortsbürgermeister Christoph Kindervater als Kandidat gegen Ramelow auf, um die Feinde bis zum dritten Wahlgang in Sicherheit zu wägen. Dann aber wurde plötzlich der FDP-Kandidat Thomas Kemmerich als Überraschungskandidat aus dem Hut gezaubert, der die „bürgerliche Mitte“ repräsentierte, also systemkonform „wählbar“ war. Die Charakterschwachen von CDU und FDP glaubten, diesen Mann gemäß den Standards der Politischen-Korrektheit wählen zu dürfen und stimmten mit der AfD für Kemmerich als neuen Regierungschef in Thüringen. Sie siegten mit einer Stimme Mehrheit. Das alles wurde von Höcke hinter den Kulissen eingefädelt, und zwar in Zusammenarbeit mit der thüringischen CDU und FDP.

Charaktermücke Kemmerich nahm auch die Wahl sofort an, die Bundes-FDP freute sich ebenfalls. CDU, FDP und AfD gratuliertem nach gängiger Wahlgepflogenheit dem neuen Ministerpräsidenten. Nur die auf zwei Beinen gehende Giftspritze der Linken, Fraktionschefin Hennig-Wellsow, warf den für Ramelow reservierten Blumenstrauß Kemmerich vor die Füße, um mit dieser Geste noch einmal die Verbundenheit mit dem Massenmord-Kommunismus zu demonstrieren. Dann setzte das politische Beben in der Merkelisten-BRD ein.

Sie zertritt nach Art von Stalins Schlachthaus-Stiefeltritt jede Freiheit und jede Demokratie!

Die ehemalige hochrangige DDR-Funktionärin und Mauermord-Propagandistin Merkel, die niemals ihr Ziel einer kommunistischen Weltdiktatur nach dem Vorbild des massenmordenden sowjetisch-jüdischen Kommissaren Systems aufgegeben hat, die sogar im Urlaub Stalins System des Menschheits-Schlachthauses mit Begeisterung studierte, meldete sich sogar aus Südafrika und verlangte die Annullierung der demokratischen Wahl des thüringischen Parlaments. „Die Wahl dieses Ministerpräsidenten war ein einzigartiger Vorgang, der mit einer Grundüberzeugung gebrochen hat, für die CDU und auch für mich, nämlich dass keine Mehrheiten mit den Stimmen der AfD gewonnen werden sollen. Das es absehbar war in der Konstellation wie im dritten Wahlgang gewählt wurde, muss man sagen, dass dieser Vorgang unverzeihlich ist und deshalb auch das Ergebnis wieder rückgängig gemacht werden muss. Zumindest gilt für die CDU, dass die CDU sich nicht an einer Regierung, oder dem gewählten Ministerpräsidenten beteiligen darf. Es war ein schlechter Tag für die Demokratie. Es war ein Tag, der mit den Werten und Überzeugungen der CDU gebrochen hat. Und es muss jetzt alles getan werden, damit deutlich wird, dass dies in keiner Weise mit dem, was die CDU denkt und tut in Übereinstimmung gebracht werden kann.“ (Tagesschau gestern)

Diese Worte der der kommunistischen Massenmord-Ideologie traditionell nahestehenden, der ehemaligen FDJ-Mauermordpropagandistin, muss man sich auf der Zunge vergehen lassen. Eine nach Grundgesetz, nach Landesverfassung und Wahlgesetz abgelaufene demokratische Wahl ist für Merkel „unverzeihlich“ und muss „rückgängig“ gemacht werden. Das ist Stalin-Mordbolschewismus-Ideologie in Reinkultur. Die von Merkel verlangte Niederknüppelung einer verfassungskonformen, demokratischen Wahl eines autonomen Landesparlaments unterscheidet sich in keiner Weise von Stalins Ideologie des „Menschheits-Schlachthauses“ und von Maos Ausrottungs-Kulturrevolution. Und das nennt dieser Engel aus der Hölle auch noch „die Werte der CDU“. Nicht umsonst nennt der Wirtschaftssuperprominente Dr. Markus Krall das Merkels Regime eine „Tyrannei“ und den „Abstieg in die Barbarei“. Dr. Krall, das kann jeder selbst überprüfen, ist über jede „Nazi“-Verdächtigung erhaben.

Vergessen wir nicht, auch Merkels DDR-Regime, das, wie sie selbst heute von sich ablenkend sagt, ein „Verbrecherregime“ war, nannte sich demokratisch. Die DDR führte zynischer Weise die „Demokratie“ sogar in ihrer Staatsbezeichnung.

Obwohl diese Charaktere von FDP und CDU in Thüringen den demokratischen Wahl-Coup mit Höcke abgesprochen hatten, und der zur teilweisen Verhinderung der Antifa-Kommunisten-Anerkennung im Thüringer Landtag segensreich für das Land gewesen wäre, fielen sie nach Merkels stalinistischem Machtwort um wie nasse Säcke. Die Charaktergröße zur Verhinderung von stalinistischen Verbrechenszuständen würde noch nicht einmal von einem Wurm ein Aufschauen abverlangen. Der Wurm müsste sogar noch nach untern blicken, um sie zu finden. Jedenfalls log FDP-Chef Lindner gestern stümperhaft herum, dass das hätte nicht passieren dürfen. Aber am Tag zuvor hatte er die „geheime Wahl“ von Kemmerich noch verteidigt.

Thomas Kemmerich und Christian Lindner, die FDP-Super-Umfaller

FDP-Chef Christian Lindner hatte das sich abzeichnende Debakel erst nicht gestoppt, dann auch noch die „geheime Wahl“ verteidigt, mit der Kemmerich zum Ministerpräsidenten gewählt wurde. Dabei hatte sogar die stets jämmerlich wie eine Heulsuse redende, wenn auch ohne Tränen, CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) Lindner zuvor gebeten, dafür zu sorgen, dass genau der Fall nicht eintritt, dass sein Mann mit den Stimmen der AfD gewählt wird. Aber gestern erklärte der FDP-Chef kleinlaut, als würde er gerade noch so unter dem stalinistischen Stiefeltritt Merkels hervorlugen: „Thomas Kemmerich hat die einzige richtige, die einzig mögliche Entscheidung getroffen. Binnen eines Tages hat er sich aus der Abhängigkeit der AfD befreit. Es muss eine Brandmauer gegenüber der AfD geben. Zu keinem Zeitpunkt war für mich erkennbar, beabsichtigt, tatsächlich ein Amt zu erreichen.“ Welch ein armseliger Tropf. Am Wahltag verteidigte er noch diese Wahl und der zum Rücktritt gezwungene Kemmerich gab zu, dass er Lindner immer über den Fortgang des Plans mit der AfD unterrichtet hatte. Kemmerich: „Ich war mit Christian Lindner permanent im Kontakt. Wir haben auch besprochen, was wir hier in Thüringen beschlossen haben. Er hat gesagt, die Entscheidung trifft letztlich der Thüringer Verband.“ Gestern dann stammelte die flohgroße Charaktergröße Kemmerich: „Wir möchten Neuwahlen herbeiführen, um damit den Makel der Unterstützung durch die AfD vom Amt des Ministerpräsidenten zu nehmen.“ Noch am Tag seiner Wahl zum Ministerpräsidenten durch die AfD erklärte Kemmerich mit dem Brustton der Überzeugung, dass er nicht zurücktreten werde. Kemmerich: „Wir sollten bei den Fakten bleiben. Ich bin angetreten als Angebot der demokratischen Mitte. In einer freien und geheimen Wahl ist die Wahl auf meine Person gefallen. Das ist ein Auftrag an mich, eine Regierung zu bilden. Ich habe mich einer demokratischen Wahl gestellt. Ich wurde von der Mehrheit des Thüringischen Landtags gewählt. Ich werde mich der Verantwortung stellen. Das ist eine Politik der Mitte. Wir mussten damit rechnen, dass dieses Wahlergebnis durch die AfD passiert. Aber wir werden jetzt eine Politik machen kontra AfD. Auch gegen linke radikalistische Forderungen.“ Doch schon einen Tag später trat der Charakterfloh Kemmerich zurück, um den Makel, von der AfD gewählt worden zu sein, abzulegen. Nochmals: Am Tag zuvor verteidigte er seine Wahl durch die AfD als rechtmäßige, geheime demokratische Wahl. Mehr noch, Kemmerich verschweigt, dass ihm am 1. November 2019 von Björn Höcke brieflich ein Angebot gemacht worden war, eine FDP-geführte Minderheitsregierung zu tolerieren. Wörtlich heißt es in dem Höcke-Schreiben: „Aus diesem Grund biete ich Ihnen an, gemeinsam über neue Formen der Zusammenarbeit ins Gespräch zu kommen. Eine von unseren Parteien gemeinsam getragene Expertenregierung oder eine von meiner Partei unterstützte Minderheitsregierung wären denkbare Alternativen zum ‚Weiter so‘ unter Rot-Rot-Grün.“ Kemmerich hat diesem Schreiben nie widersprochen. Und am Wahltag bestätigte der AfD-Vorsitzende von Thüringen, Stefan Möller, dass das alles so geplant worden war mit allen Beteiligten. Möller: „Das war ja auch Sinn der ganzen Strategie. Wir haben also versucht, Herrn Kemmerich als Gegenkandidaten überhaupt erstmal aufs Podium zu locken. Das hat er auch gemacht und dann haben wir ihn planmäßig gewählt. Wir wollten ja Rot-Rot-Grün-2.0 verhindern, das war unser oberstes Ziel.“

Auch die thüringische CDU-Führung nahm inoffiziell an Höckes Plan teil, denn Partei-Chefin AKK wusste davon, verlangte vom thüringischen CDU-Chef Mike Mohring sogar, dass sich die CDU daran nicht beteiligen dürfe. Die heulsusende AKK gestand ihre Autoritätslosigkeit vor der Kamera am 5. Februar ein: „Zunehmend gerät CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer unter Druck. Auf Nachfrage der SPD wird klar, sie war informiert, sie war dagegen. Es war der Thüringer CDU egal. AKK: ‚Das Verhalten der CDU in Thüringen im dritten Wahlgang geschah ausdrücklich gegen die Forderungen und Bitten der Bundespartei‘.“ Am selben Abend der Wahl Kemmerichs zum Ministerpräsidenten spottete Mike Mohring als CDU-Landeschef über seine Chefin und verteidigte Höckes Coup recht selbstbewusst vor den Kameras. Mohring: „Wenn zwei Kandidaten zur Auswahl stehen, einer von der AfD und einer von der Links-Partei, und es gibt ein Angebot aus der Mitte, dann ist es doch wohl folgerichtig, dass die CDU, die sich als Partei der Mitte sieht, auch diesen Mitte-Kandidaten unterstützt.“

Über den Erfolg von Björn Höckes genialem Plan berichtete DIE WELT zerknirscht und hasserfüllt am 5. Feb. 2020 am Coup-Tag, so: „Höckes Coup: ‚Ein bundesweites Signal‘. Dies ist der größte Erfolg der AfD seit Langem. Er ist aber die Frucht nicht nur dieses Tages, sondern mindestens des vergangenen halben Jahres. Höcke hat zuletzt überaus geschickt agiert.“
Nur einen Tag später zertrat Merkel mit einem stalinistischen Stiefeltritt von Südafrika aus die kleinen Charakterwinzlinge ihrer Partei. Sie jammerten und beschuldigten – wie einst Stalins Delinquenten bei den Moskauer Schauprozessen –  selbst. Das Kreischen der Menschenfeinde, der Vertreter des „barbarischen Abgrunds in der Merkel-Tyrannei“ (Dr. Krall) war von pathologischer Qualität. Stalinist Ramelow musste sogar Adolf Hitler bemühen, um sich in der Tradition stalinistischer Massenmorde zu rechtfertigen. Adolf Hitler schrieb am 2. Feb. 1930 folgendes: „Den größten Erfolg erzielten wir in Thüringen. Dort sind wir heute wirklich die ausschlaggebende Partei. Die Parteien in Thüringen, die bisher die Regierung bildeten, vermögen ohne unsere Mitwirkung keine Majorität aufzubringen“, so Ramelow am 5. Feb. auf Twitter. Ramelows Zitat schmückte er mit zwei Bildern. Hitler im Handschlag mit Hindenburg, der ihn zum Reichskanzler ernannte, und Höckes Gratulation gegenüber Thomas Kemmerich nach dessen Wahl zum Ministerpräsidenten.

Jetzt, wo Merkel mit ihren Stalin-Stiefeln alles unter sich zertreten hat, setzt das System alles daran, Neuwahlen zu verhindern und den Stalinisten Ramelow an der Macht zu halten, weil bei Neuwahlen die AfD mit Abstand zur stärksten Partei würde. Dazu schreibt heute der SPIEGEL: „Eine Zustimmung zu raschen Neuwahlen gibt es derzeit nicht.“ Dabei hatte die Bundesspitze der Partei genau diesen Schritt gefordert. Die CDU hat jetzt in Umfragen mindestens 10 Prozent verloren, die FDP ihre ganzen 5 Prozent. Und das nur wegen den charakterlichen Tiefstqualitäten der Akteure, weshalb ein Großteil dieser enttäuschten Blöcke zur AfD überlaufen würde.

Was hat Björn Höcke mit seinem genialen, absolut demokratischen Coup erreicht? Er hat die verkommene, barbarische Systemmeute zusammen in eine Ecke getrieben und ihnen ihre stalinistischen Masken von den Fratzen gerissen. Durch diesen Coup wurden sie aller erkannt, denn alle System-Schranzen, und zwar ohne eine einzige Ausnahme, haben sich gegen die Demokratie gestellt, haben erlaubt, dass eine absolut korrekte demokratische Wahl durch eine Art Stalin-Dekret aufgehoben wird. Damit ist die Spaltung des Landes Dank Höcke vertieft worden, denn es nützt nichts, sich mit Stalinisten und Maoisten zu verbünden, die gemäß Dr. Krall uns alle in den Abgrund der Barbarei treiben wollen. Gleichzeitig hat sich Höckes AfD als allein übriggebliebene demokratische Alternative auswiesen.

Merkels stalinistischer Befehl, diese demokratische Wahl von Thomas Kemmerich für null und nichtig zu zu erklären, erinnert an den berüchtigten Helmut Kohl, der die BRD-Justiz 1994 zur politischen Hure degradierte. Als Günter Deckert wegen der Übersetzung des des Vortrages des amerikanischen Gaskammer-Ingenieurs Fred Leuchter wegen „Holocaust-Leugnung“ 1992 in Mannheim vor Gericht gestellt wurde, begann eine dramatische Posse der Justiz-Tyrannei. Das Landgericht Mannheim verurteilte Deckert 1992 zunächst wegen „Holocaust-Leugnung“ zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung und 10.000 Mark Strafe.

Deckert ging in Berufung vor den Bundesgerichtshof. Erstaunlicherweise wurde die Berufung dieses Holocaust-Verfahren angenommen. In seiner mündlichen Urteilsbegründung erklärte der BGH, Deckert hätte den „Holo“ nicht geleugnet. Als die Oberrichter daraufhin in den Orkan der Welthetze gerieten, rückten sie aber von ihrer mündlichen Begründung ab und entschieden, der Fall müsse neu vor dem Landgericht Mannheim verhandelt werden, das Urteil könne auch höher ausfallen.

In der Neuverhandlung vor dem LG Mannheim am 22.06.1994 (6-5 KLs 2/92) stellte der Vorsitzende Richter weisungsgemäß fest, Deckert habe „den Juden das Lebensrecht abgesprochen“. Dies sei dadurch geschehen, dass er das Wort Holocaust mit „Holo“ abgekürzt und dabei „gelächelt“ hätte. Der jüdische Publizist und Buchautor Henryk Broder benutzt den Begriff „Holo“ z.B. im SPIEGEL, und sogar noch mit dem Wort „Wahn“ angereichert. Deckert wurde erneut zu einem Jahr Gefängnis mit Bewährung verurteilt. Damit wäre der Fall wahrscheinlich zu den Akten gegangen, wenn nicht der Vorsitzende Richter Rainer Orlet Deckerts Charakter im Urteil richtig dargestellt hätte, wo es heißt: „Nicht außer Acht gelassen wurde die Tatsache, dass Deutschland auch heute noch, rund fünfzig Jahre nach Kriegsende, weitreichenden Ansprüchen politischer, moralischer und finanzieller Art aus der Judenverfolgung ausgesetzt ist, während die Massenverbrechen anderer Völker ungesühnt blieben, was, jedenfalls aus der politischen Sicht des Angeklagten, eine schwere Belastung des deutschen Volkes darstellt … Der Angeklagte hat in der Hauptverhandlung einen guten Eindruck hinterlassen. Es handelt sich bei ihm um eine charakterstarke, verantwortungsbewusste Persönlichkeit mit klaren Grundsätzen. Seine politische Überzeugung, die ihm Herzenssache ist, verficht er mit großem Engagement und erheblichem Aufwand an Zeit und Energie.“

Deckert
Günter Deckert 1994 beim Prozess

Dann schritt der berüchtigte Menschenverachter Helmut Kohl in seiner Eigenschaft als BRD-Kanzler ein und befahl sozusagen der Justiz, das Urteil zu annullieren. Kohls Worte damals: „Die Begründung ist schlicht eine Schande. Das Urteil schadet dem deutschen Ansehen im Ausland.“ So funktioniert seither die „unabhängige Justiz“ in der BRD. Es ging wieder zum BGH, der erneut nach Mannheim zurückverweisen musste, wo dann auftragsgemäß eine zweijährige Haftstrafe ohne Bewährung gegen Deckert verhängt wurde. Im Kerker wurden dann stets weitere Prozesse gegen den verteidigungslosen Deckert angestrengt, bis er fünf Jahre Kerker aufgebrummt bekommen hatte. Erinnert das nicht an Merkels Ruf aus Südafrika: „Die Wahl von Kemmerich ist unverzeihlich und deshalb muss auch das Ergebnis wieder rückgängig gemacht.“ So funktioniert die „Demokratie“ und die „unabhängige“ Landespolitik in der Merkel-BRD.

Der internationale Status der BRD unter den Staaten der Welt wurde erst kürzlich von Frankreichs Rothschild-Präsident Emmanuel Macron in Polen demaskiert. Die BRD hat sich nämlich mit der sog. Deutschen Einheit erneut zur Verteidigungslosigkeit verpflichtet und sich voll und ganz unter die militärische Vorherrschaft der USA gestellt, und zwar nach den Kriegs-Paragraphen der UNO gegen Deutschland (53 und 107). Macron am 4. Feb. 2020 in Krakau: „Am Anfang des europäischen Einigungsprozesses steht der Verzicht Deutschlands auf eine militärisch gesicherte Machtposition. Deutschland hat sich zunächst durch die Teilung und dann über den Versöhnungsprozess als Beispiel dafür verstanden, einer Machtposition abzuschwören und diese Rolle den Vereinigten Staaten von Amerika zu überlassen.“ (FAZ, 05.02.2020, S. 2) Jetzt wird auch begreiflich, warum die Bundeswehr mit Gewalt kampfunfähig und wir verteidigungslos gemacht werden.

Nun, von US-Präsident Donald Trump hätten wir keine Unterjochung zu erwarten. Er fordert vielmehr von der BRD die Verteidigungsausgaben zu erhöhen und das Land wieder wehrfähig zu machen. Aber das wird von allen Systempartien, vor allem von den Grünen und Linken, hintertrieben. Wir können nur darauf warten, und diese Zeit ist wahrlich nicht mehr fern, bis die EU unter den Brexit-, Trump- und Europa-Umständen zusammenbricht. Dann endet auch die BRD in ihrer jetzigen Form, keine Frage. Allein am jetzt unausweichlich gewordenen „harten“ Brexit kollabiert die EU. Hinzu kommen der Polexit und der Italexit. Darüber hinaus wird sich Trump nunmehr „der EU annehmen“, nachdem er China handelspolitisch abgefertigt hat. Auf seiner Großkundgebung am 30. Jan. 2020 in Des Moines (Iowa) sagte Trump: „Europa, Europa, Europa der Nächste sein. Ich wollte erst China abfertigen, bevor wir mit Europa beginnen. Ich mache es gerne Eins nach dem Anderen. Ich bin ein sehr organisierter Mensch.“

Wie schon Dr. Markus Krall sagte, werden in der im Wahn versinkenden BRD keine Wahlen mehr helfen, uns vor dem „Abgrund der Barbarei“ zu bewahren. Wahlen mit einem hohen AfD-Anteil werden aber zweifellos dazu beitragen, dass das Wahnregieren der Merkelisten immer schwieriger bis unmöglich wird und sich dadurch die Katharsis mit unserer Erlösung beschleunigt.

.

Wir benötigen Ihre Hilfe, um finanziell durchzuhalten und danken unseren treuen Unterstützern, dass wir wirkungsvoll aufklären können
Wir nennen Hintergründe und Täter beim Namen. Wir kämpfen für Volk und Heimat.  Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

RuW – Der Volkstod ist beschlossen – Ausgabe 65


 

Recht und Wahrheit ! … mehr als nur eine Zeitung! https://rechtundwahrheit.net recht-und-wahrheit@protonmail.com Telf.: 05686 9303897

Genticus-Folge 24-Europa contra EU


 

Für ein freies und souveränes Europa. gegen das Diktat von Brüssel. Davon handelt das Buch „Europa conta EU“ von Sascha Rossmüller. wir haben es für Euch in unserem Podcast besprochen.

Genticus-Folge 23-Crowdfunding


Ohne Moos nix los, so auch in der nationalen Szene. Nationale Projekte benötigen Geld und wir können nicht wie die Linken auf öffentliche Töpfe zugreifen. Wie finanziere ich meine nationalen Projekte? Frida Dentiak hat in Ihrem Artikel der brandneuen Ausgabe der NS-Heute genau diese Frage aufgearbeitet. Die aktuelle Ausgabe solltet Ihr unter http://www.nsheute.com bestellen um keine Artikel mehr zu verpassen.

RuW: Der Volkstod ist beschlossen – Ausgabe 65


 

 

https://vk.com/id522190499

 

https://www.youtube.com/channel/UCW7zVmDgsb_uJDzDlXvnilg

 

https://www.facebook.com/profile.php?id=100008858958350

 

https://rechtundwahrheit.net

recht-und-wahrheit@protonmail.com

 

https://t.me/rechtundwahrheit

 

Telf.: 05686 9303897

Kamerad! Unterstütze bitte unseren journalistischen Kampf  für Recht und Wahrheit

B.Hell

IBAN: DE 10478601251052665500

BIC GENODEM1GTL

freiwillige Zuwendungen

Katharsis und Revolution zur Überwindung der Merkel-Tyrannei jetzt offiziell gefordert


Ausgabe 016: Mittwoch 5. Feb. 2020

 

Dr. Krall fordert die Revolution gegen die Merkel-Tyrannei. Auf den Trümmern des Parteiensystems eine neue Freiheit!

Katharsis und Revolution zur Überwindung der Merkel-Tyrannei jetzt offiziell gefordert

Dass sich unsere geschundene Welt in Richtung gigantischer Umwälzungen, zurück zur Schöpfungsordnung, dreht, dürfte ein seelisch noch nicht zerfallener Mensch nicht mehr übersehen. Die Systemkranken sehen natürlich nichts, sie werden aber auch im Zuge der Katharsis, der großen Reinigung, verschwinden. Der Planet braucht sie nicht, er stößt sie ab, wie die Natur alles unheilbar Kranke abstößt.

Die Ausgangsbasis: Die Rothschild-Gruppe will die Weltregierung, die Unterwerfung aller Menschen unter ein beispielloses, globales Tyrannensystem. Früher sollte das mit der Horror-Holo-Erzählung geschehen („damit das nie wieder geschieht“), was nicht funktionierte, dann wurde dazu die Klimalüge eingesetzt. Die gesamte Weltarmee der Kranken wurde gegen die Menschheit in Marsch gesetzt, um den Wahnsinn politisch durchzusetzen, die Regierungen zu stürzen und die „rettende“ Weltregierung zu etablieren. Die Erfolgsaussichten sind allerdings schlechter als je zuvor seit dem Anbruch der Irren-Ära nach 1945, denn die neuen Weltmächte und die politischen Umwälzungen machen diesen Plan unmöglich. Aber diese Clique gibt nicht auf. Nach dem ersten gescheiterten Anlauf beim Klima-Gipfel 2009 in Kopenhagen gab David Rothschild den „Befehl“ aus, „nunmehr die ganze Menschheit zu mobilisieren und eine Weltregierung zu schaffen“ (global governance), was zum heutigen Greta-Wahn führte. (Quelle) Die Rothschildisten und ihre Getreuen lassen die Massen mit Extremsteuern und -abgaben auspressen, um die bei den Börsen gehandelten „Verschmutzungszertifikaten“ bezahlt zu bekommen. Die Tatsache, dass gegen Geld weiterhin „verschmutzt“ werden darf, entlarvt allein schon die mittlerweile gigantischste Lüge der Menschheitsgeschichte.

Aber unsere Dimension beruht auf dem ehernen Gesetz von Plus und Minus, dass das Böse letztlich durch sich selbst vom Guten abgelöst wird, wie es in Goethes Faust der Teufel selbst sagt: „Ich bin Teil jener Kraft, die stets das Böse will, doch stets das Gute schafft“. Wir sehen heute die gewaltigen Gegenbewegungen gegen diese böse Kraft. Wer hätte anfangs geglaubt, dass Donald Trump sich würde halten können, bei diesen Angriffen mit Amtsenthebungsverfahren der Rothschildisten? Wer hätte geglaubt, dass Viktor Orban sich gegen die Merkelisten-EU behaupten und auch noch die Tschechen, die Slowaken und die Polen ins Anti-EU-Boot holen würde. Wer hätte geglaubt, dass es nach der üblichen Einflussnahme der Merkelisten und Rothschildisten auf das Brexit-Votum doch noch zu einem klaren Austritt mit tödlicher Verletzung der Merkel-EU kommen würde? Man könnte diese Liste noch lange fortsetzen. Aber die Tatsache, dass es zu dieser siegreichen Entwicklung gekommen ist, was vor Trump undenkbar war, zeigt nur, dass sich die Welt nach den unbesiegbaren kosmischen Gesetzen ändert. Die böse Brut um Merkel hat keine Chance mehr.

Und es geht jetzt schnell, denn die Restindustrie wird für den Klimawahn vernichtet. Dem Bürger werden einige Billionen Euro an Kosten auferlegt, um den nichtsbringenden Wahnsinn zu finanzieren. Die BRD-Chefin auf der EU-Titanic verlangt 1 Billion Euro „Investitionen“ für die EU, die natürlich vom ausgepressten BRD-Steuerkuli aufgebracht werden müssen. Merkels Altmaier forderte bereits 2013 allein für die BRD einen Kostentribut für den Klimawandel von 1 Billion Euro, aber eine BDI-Studie belegte 2018, dass es 2,3 Billionen Euro sein werden. Da gleichzeitig die Aktivbevölkerung, diejenigen, die mit produktiver Arbeit das System am Leben erhalten, derzeit 18 Millionen, 65 Millionen „Inaktive“ bezahlen müssen, und gleichzeitig durch die Technologie- und Wirtschaftsvernichtung nichts mehr erwirtschaften können, was die Bezahlung dieser Steuerlast möglich machen würde, ist das Ende dieses grausigen Merkel-Systems vorgezeichnet. Selbst wenn der CO2-Gehalt in der Atmosphäre den Klimawandel beschleunigen würde (gesund ist eine CO2-geschwängerte Luft ohnehin nicht) dann wird dieser Zustand niemals ohne die massive Reduktion der Erdbevölkerung zu erreichen sein. Die derzeitigen Techniken dafür (Batterien und Windräder) erreichen nichts, zerstören aber fast alles. Wer (selbst getestet) beim CO2-Footprint-Rechner kein Auto besitzt, kein Fleisch isst, minimalst Kleidung kauft, keine Fahrten zur Arbeit macht, keine Flug- und Schiffsreisen unternimmt, die Heizung auf Sparflamme in einer isolierten Kleinwohnung hat, produziert dennoch 6,6 Tonnen CO2 im Jahr. Um den Planeten zu „retten“, dürfte es aber nur 1 Tonne sein. Bei dieser Erdbevölkerung bräuchten wir somit bei totaler Einhaltung der sog. Klimaziele-Umsetzung bei diesem Footprint-Beispiel, und das dürften die Allerwenigsten können, schon 6 Planeten, um die Vergiftung unschädlich zu verlagern und die Rohstoffe für den Weltbedarf sicherzustellen.

Der Planet kann nur durch massive Bevölkerungsreduktion gerettet werden, aber nicht durch schädliche Windräder oder vernichtend giftige Batterien, die beide noch nicht einmal ansatzweise die Energie liefern, die zur Aufrechterhaltung eines Staatsgefüges notwendig sind.

Wenn sich also Männer wie Donald Trump, wie Jair Bolsonaro, wie Waldimir Putin, wie Xi Jinpin gegen den Klima-Terror der Globalisten als Führer der neuen Weltmächte stellen, dann kommt es zur Weltentscheidung, und die Globalisten werden untergehen. Die globalistische FAZ aufgelöst: „Donald Trump beendet eine Politik, die 1944 unter Präsident Roosevelt begonnen hat.“ (FAZ, 04.02.2020, S. 10) Das heißt, Trump beendet die verbrecherische Siegerpolitik. Obwohl die FAZ damit den „Jahrhundertplan“ mit Israel anspricht, macht es doch deutlich, dass zwei Blöcke, die Globaljuden und die anderen, miteinander ringen. Das Judentum als monolithischer Block gibt es nicht mehr, das ist auch Teil der gewaltigen kosmischen Weltveränderung. Das Hauptziel des diffamierten Reichskanzlers Adolf Hitler war, die Fähigkeit der Selbstversorgung Deutschlands zu sichern. Deshalb wurde vor allem der Bauernstand gefördert. Und es funktionierte, selbst im schlimmsten Krieg aller Zeiten musste niemand hungern. Heute haben wir nichts mehr, auf das wir bauen können, denn wir mussten uns globalistisch von allem abhängig machen. Der eigene Bauernstand und die eigene Industrie wurden planmäßig zerstört.

Die Grüne Baerbock will die Bundeswehr ab-, und ein „globales Menschenbild“ erschaffen.

Das Allerschlimmste ist unsere totale Wehrlosigkeit, denn die sog. Bundeswehr ist zu 75 Prozent nicht mehr einsatzfähig, ganz zu schweigen vom neuen kampfunfähigen Gendersoldatentum in Umstandsmoden. Beispiel: „Einem Bataillon der bayerischen Gebirgsjägerbrigade 23 fehlen 232 Fahrzeuge. Die Hälfte der fehlenden Fahrzeuge war wegen fehlender Ersatzteile stillgelegt, von 17 vorhandenen gepanzerten Eagle-4/5 sind nur zwei einsatzbereit, die zudem ständig zwischen anderen Verbänden hin- und hergeliehen werden.“ (FAZ, 04.02.2020, S. 3) Merkel hat alles vorbereitet, dass künftig die Grünen, Dank der globalistischen Medienhilfe, mit in die Regierung kommen. Die Grünen wollen aber Landesverteidigung durch das „globale Menschenbild“ ersetzen. Also anstatt unser aller Leben vor fremden Invasionen zu schützen, holen sie die globalen Migrations-Invasionen zur Vervollständigung ihres „globalen Menschenbildes“ zur Vernichtung der Restdeutschen ins Land: Am 31. Jan. 2020 tagten die Grünen in Hannover beim Ökologischen Tagungszentrum Werkhof. Es wurde gefordert: „Entwicklungshilfe ist wichtiger als jegliches militärische Vorgehen. Viel wichtiger ist ein ‚globales Menschenbild‘ als Richtschnur für die Außenpolitik. In der Abstimmung darüber, was die wichtigsten beiden Themen im Kapitel ‚Außenpolitik und Menschenrechte‘ seien, fiel die Bundeswehr denn auch glatt durch. Gewählt wurden ‚Entwicklungszusammenarbeit‘ und ‚globales Menschenbild‘.“ (FAZ, 04.02.2020, S. 6)

Hinzu kommen die neuen Krankheiten, wie jetzt die Epidemie mit dem sog. Coronavirus, woran das alte, grauenhafte Weltsystem kollabieren kann. Wenn nicht jetzt, dann beim nächsten Viren-Donnerschlag, der so sicher kommt wie das Amen in der Kirche. Sollte sich die jetzige Corona-Epidemie ausbreiten und verschärfen kann die globalistische Vernichtungs-Ordnung tatsächlich fallen. Globale Firmenzusammenbrüche werden zur Tagesordnung, das Finanzsystem kracht, nichts wird mehr funktionieren. Gerade die BRD wird zusammenfallen wie ein Kartenhaus. Hurra Globalismus! Vor allem kommt mittlerweile sogar bei den kranken Systemmenschen noch etwas Natur durch, denn sie laufen vor Chinesen weg, gehen nicht in deren Lokale, grenzen sie aus. „Das Coronavirus breitet sich weiter aus – und mit ihm Rassismus und Anfeindungen gegen Asiaten und asiatisch aussehende Menschen.“ Auch die tödlich Ebola-Epidemie ist wieder mit den merkelschen Negermassen aus Afrika auf dem Weg zu uns. Wie gesagt, da werden selbst die Systemkranken aufjaulen und nach einem Ende des migrantiven Weltverbrechens kreischen. Die Katastrophen werden das kranke „globale Menschenbild“ begraben.

Was auf Merkelland derzeit zurast, kann kaum jemand in seiner grauenhaften Tragweite erfassen. Aber wie Hölderin schrieb: „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“ Täglich liest man, dass bei der Bundeswehr und bei der Polizei Waffen verschwinden, was bedeutet, viele bereiten sich auf den Tag X vor. Meldungen wie diese sind an der Tagesordnung, wobei die allermeisten Fälle verschwiegen werden: „Mehr als 100 Waffen bei Polizei und Bundeswehr verschwunden.“

Dr. Markus Krall war in Führungspositionen in der Finanz- und Versicherungsbranche wie z.B. bei Allianz AG, Boston Consulting Group, Oliver Wyman & Company, McKinsey & Company, Converium Re. Seit September 2019 ist Krall Vorstandsmitglied und Sprecher der Geschäftsführung der Degussa Goldhandel GmbH. Krall spricht von einer uns zerstörenden Merkel-Tyrannei, die uns unsere Freiheit genommen hat und unweigerlich zusammenbrechen muss und wird. Krall ruft zur „bürgerlichen Revolution“ gegen das BRD-System auf. Krall: „Das politische System plündert die Steuer- und Beitragszahler aus. Es wird eine wirtschaftliche Scheinblüte erzeugt, die unseren Wohlstand zerstört.“ Dr. Krall weist nach, dass der Minus-Zins-Inflationseuro alles verschlingen wird, was die Restdeutschen je erarbeitet haben. Er will das System der Parteien-Diktatur zertrümmern, denn er sagt: „Die Leute befinden sich wie unter Drogen und so realisieren sie nicht, was um sie herum passiert. Die Katharsis kommt im dritten oder vierten Quartal dieses Jahres. Wenn die Leute glauben, alles sei gut, dann ist das so, wie wenn jemand auf der Skipiste steht und friert und sich einnässt. Da wird es erst warm und dann richtig kalt. Die Kälte werden alle erst noch spüren. Ich glaube an die Katharsis und ihre reinigende Kraft, und es sieht nicht so aus, als würde das noch sehr lange auf sich warten lassen. Die Menschen müssen sich entscheiden, ob sie diesen Weg, den Abstieg in die Barbarei, weitergehen wollen, oder ob sie auf den Trümmern dieses sozialistischen Experiments eine neue freiheitliche Ordnung errichten wollen. Das ist die Revolution. Die Parteiendemokratie ist gescheitert.“ (Quelle 1, Quelle 2) Beide Videos können bestellt werden

.

http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2020/02_Feb/05.02.2020.htm

Immer mehr bezeichnen die Merkelisten-BRD als geisteskrank


Ausgabe 015: Montag 3. Feb. 2020

 

 

Immer mehr bezeichnen die Merkelisten-BRD als geisteskrank

Dass ein sehr großer Teil der BRD-Deutschen geisteskrank ist, schreiben wir vom NJ schon seit Jahren. Dass die Führungen der System-BRD geisteskrank sind, kann nur noch ein Blinder übersehen. Man könnte sagen, es sind ja „nur“ 28 Prozent (Umfragen für die Merkel-CDUCSU), die man somit als geisteskrank bezeichnen könne, obwohl ein solcher Prozentsatz der Bevölkerung eines Staatsgefüges bereits tödlich ist. Aber die restlichen System-Parteien sind ebenfalls Merkelisten, wobei die Grünen noch geisteskranker sind als Merkel selbst.
2016 bescheinigte der renommierte Psychiater, Prof. Dr. Hans-Joachim Maaz, Merkel ein gefährliches geisteskrankes Verhalten. Im Focus 25.01.2016 sagte er: „Merkel stellt eine Bedrohung für das Land dar. Sie hat den Bezug zur Realität verloren. Dieses Verhalten ist gefährlich. Professor Anthony Glees ist ein Kommentator für europäische Politik. Als 2015 die deutsche Geisteskrankheit im Zusammenhang mit Merkels Migrations-Flutung des Kontinents sichtbar wurde, warnte er vor diesem „Hippie-Staat“, der für Europa gefährlich sei. Prof. Glees am 08.09.2015: „Die tektonischen Platten bewegen sich, wenn Deutschland sich als Hippie-Staat verhält, wo nur von Gefühlen Deutschland geleitet wird. Wenn Frau Merkel diese Politik jetzt betreibt, eine ganz andere Politik, die man mit Griechenland betrieben hat, wo soll es ein Ende geben? Großbritannien mischt sich schon militärisch in den Kampf, den Lebenskampf gegen den sogenannten Islamistischen Staat ein. Deutschland dagegen hält sich immer auch aus diesen Sachen heraus. Aber dann zur gleichen Zeit zu sagen zu den verzweifelten, armen Völkern in Syrien und in Irak, bitte kommt in die Bundesrepublik, scheint vielen Briten unsinnig zu sein. Das wird dann nie aufhören! Wenn man das mit einigen machen sollte, dann müsste man das mit allen machen. Millionen, die nach Deutschland gekommen sind, können nach Frankreich und in andere Länder, dann nach Großbritannien kommen. Das ist das Gefühl und es ist sehr gefährlich.“ Und so kam dann der für unmöglich gehaltene Austritt aus der EU zustande. Die Gefühle von Geisteskranken waren für die anderen ringsum um sie herum immer schon lebensgefährlich.

Aus der begründeten Angst, die in die BRD geholten Mörder- und Verbrechermassen würden anschließend im Rahmen der EU-Gesetze auch Britannien heimsuchen, stimmten die Briten am 23. Juni 2016 für den Austritt aus der EU. Merkel holt die fremden Massen, zerstört mit ihnen unsere Restumwelt und unser aller Leben, aber gleichzeitig vernichtet sie auch noch die wirtschaftliche Grundlage, mit dem der Wahnsinn bezahlt werden soll. Unsere Industrien werden im Hippie-Rausch der sog. Klimarettung vorsätzlich mit Stumpf und Stil ausgerottet. Man kann sich das Morden, das beispiellose Blutvergießen vorstellen, wenn das Geld ausgeht, die mörderischen Invasionsmassen zu bezahlen.

Britannien hat nunmehr dicht gemacht gegenüber dem Vernichtungsmerkelismus. Und selbst der Herausgeber der WELT, Stefan Aust, nennt mittlerweile unverblümt die Merkeldeutschen ein geisteskrankes Volk. Am 1. Feb. 2020 veröffentlichte Aust einen Beitrag mit dem Titel: „Die Energiewende ist nur bei drohendem Weltuntergang zu rechtfertigen.“ Merkels Vernichtungspolitik im Titel so deutlich beim Namen zu nennen, von dieser Zeitung, war schon ein Wunder. Aber dann wurde Aust noch deutlicher, er nennt die geisteskranken Merkelisten „Träumer und Albträumer“ und die BRD „das Land der Albträumer“. Aust: „Das ‚Luftreich des Traums‘ steht immer noch, genauso wie sein Pendant, das ‚Luftreich des Albtraums‘. Träume und Albträume sind aus demselben Stoff, der Abwendung von der Wirklichkeit. Irrationalität ist geradezu das Kennzeichen der Gegenwart geworden, im Land der Träumer und Albträumer. Die deutsche Obsession von einem Umbau der Stromversorgung bedroht hiesige Unternehmen. Die erneuerbaren Energien sollen es nun richten. Doch wie absurd weit jenseits der Realität man sich bewegt, zeigen mehrere Beispiele.“ Der Zusammenbruch des größten Irrenhauses der Welt wird früher kommen, als den meisten lieb sein wird, wovon diese dpa-Nachricht kündet: „Die Stromversorgung wird nach einer Studie des Schweizer Prognos-Instituts 2021 die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit erreichen. Es wird demnach keinen Puffer bei der Stromversorgung mehr geben.“ (dpa, 01.02.2020)

Als Emanuel Geibel 1861 sein wunderschönes Gedicht „Deutschlands Beruf“ schrieb, appellierte er an die staatliche Einheit, damit Europa Frieden beschert werde und ein gesamtdeutsches Volk auf den Kontinent segensreich wirken könne. Denn durch die Zersplitterung Deutschlands waren seine Teile immer wieder in die Interessen anderer Staaten eingebunden, die zu Kriegen und Leid in Europa führten. Und so schloss Geibel mit dem Satz: „Am deutschen Wesen mag die Welt genesen“. Heute, in der Ära grassierender Geisteskrankheit auf einstmals deutschem Boden könnte man diesen Satz mit Fug und Recht so abwandeln: „Am merkelschen Unwesen mag die Welt verwesen“.

Zweimal in den letzten 500 Jahren hat Britannien Vernichtungskriege gegen Deutschland entfesselt. Und zwar aus dem billigen Grund, weil Deutschland die britische Handelsvorherrschaft in der Welt herausgefordert hatte. Britannien handelte seit 500 Jahren nach dem Grundsatz der „Balance of Power“, dass also keine europäische Nation dem Inselreich als Konkurrent auf dem Weltmarkt erwachsen könne. Nun ist Britannien heute keine Weltmacht mehr, beherrscht nicht mehr den halben Globus, aber sich von einem Deutschland des Irrsinns kaputtmachen zu lassen, wird nicht mehr hingenommen. Heute geht in den englischen Pubs das Wort um, „eine Invasion der deutschen Soldaten hätten wir hinnehmen können, nicht aber eine Invasion der deutschen Vernichtungsarmeen von artfremden Invasoren.“

Die Merkelisten haben bis zuletzt geglaubt, den Brexit noch abwenden zu können, doch ihre eingesetzten Globalisten gingen unter. Premier Johnson hat den in Brüssel unterzeichneten EU-Austrittsvertrag eigenmächtig abgeändert und zum Gesetz gemacht. Britannien wird nicht am Migrationswahnsinn teilnehmen, wird nicht die EU-Regularien übernehmen! Auch in allen anderen Bereichen wird sich Britannien nicht mehr unterwerfen. Über die Drohung, die EU würde sonst kein Freihandelsabkommen gewähren, lacht Johnson lauthals. Gestern titelte der Express: „Wir werden uns nicht unterwerfen! Boris warnt die EU – es wird keinen Kompromiss geben bei den Brexitverhandlungen. Der Premierminister wird morgen den Ton für ein selbstbewusstes Post-Brexit-Britannien festlegen und der EU sagen, dass es keine Konzessionen geben wird.“

Gerade in der BRD ist der Jammer groß, dass es keine Einigung mit Britannien geben und so der Export zusammenbrechen könnte. Aber Merkel will nicht Handel treiben, sondern einen flächendeckenden Bevölkerungsaustausch in Europa durchsetzen. Und die kranke Tante glaubt tatsächlich, sie könnte Britannien mit freiem EU-Handel dazu zwingen. Jeder jenseits des Kanals weiß, dass die EU zusammenkrachen wird, nicht aber Britannien. Und niemand der anderen Mitgliedsstaaten wird auf den Britannien-Handel verzichten wollen, nur weil Merkel damit die Umvolkung Europas erreichen will. Michael Müllweber von der WELT sprach den Zusammenbruch der EU gegenüber der zweiten Geisteskranken aus dem Merkelstab sogar offen an. Der EU-Titanic-Chefin Ursula von der Leyen stellte er die provozierende Frage: „Die 27 Mitgliedsstaaten haben unterschiedliche Interessen. … Wird es denn dann nicht eine Herkules-Aufgabe, die 27 weiter zusammenzuhalten? Was muss jetzt getan werden, um mögliche weitere Exits zu vermeiden?“ Die EU-Chefin zu fragen, wie sie mögliche weitere Austritte verhindern will, sagt eigentlich schon alles über den Bruchzustand der EU. Die kranke Leyen antwortete: „Wir müssen über die Verteidigung unserer gemeinsamen Werte reden … Darüber müssen wir auch in den Mitgliedsländern reden, sonst vergisst man das schnell. Wir als Gemeinschaft müssen Antworten geben auf die großen Fragen des Planeten wie Klimawandel. Wir legen ein Konzept für die Migration vor, das menschlich und wirksam zugleich ist.“ Für diese Albträumerin sind Migration und Wirtschaftsvernichtung zugunsten des Klimawahns „gemeinsame Werte“, die angeblich die EU zusammenhalten würden. Aber wegen dieser „Werte“, Migration, ist Britannien ausgetreten. Wegen der Migration gibt es bereits eine Ost-EU, die Visegrád-Staaten. Wegen der Migration werden Italien, Frankreich und Spanien austreten. Sie werden nicht erlauben, dass ihre Länder „am merkelschen Unwesen verwesen“. Und welches Land wird seine Wirtschaft für den BRD-Klima-Wahn, den von der Leyen nun auch in die EU gebracht hat, freiwillig vernichten. Wer jetzt noch nicht erkennt, dass alles aus ist, was die BRD ausmachte, nämlich die EU als BRD-Stütze, ist blind.

Gerade hat US-Präsident Donald Trump, den die Globalistenbande wieder nicht stürzen konnte, dem Globalismus einen weiteren Schlag versetzt und ein Einreiseverbot für Menschen aus Nigeria, Eritrea, Tansania, Sudan, Kirgisistan und Myanmar verhängt. Damit wächst die Liste von Nationen mit Einreiseverbot auf 13. Die ersten waren Länder, in denen vorwiegend Moslems leben. Außerdem erklärten die USA einen Gesundheitsnotstand wegen des Coronavirus, der mit dem Einreiseverbot von Chinesen und anderen, die China besucht hatten, einhergeht.

Dies könnte der Auftakt des größten Wirtschaftskriegs der Welt sein. USA gegen China. China will die Weltmacht, Amerika will sie nicht abgeben. Die Chinesen liefern alles, was der verbrecherische Westen im Sinne von Gewinnmaximierung von ihnen verlangt. Tödliche Medikamente, vergiftete Bio-Produkte aus der Landwirtschaft, alles. In Zukunft werden die Kriege auch systematisch mit Krankheitserregern geführt werden. Ob nun das sog. Coronavirus im Labor hergestellt wurde, oder natürlich entstand, ist evolutionsbedingt unbedeutend, denn die große Auslöschung der Menschheit wird ohnehin kommen, da sich die Erde selbst wehren muss. Bei einer Überbevölkerung von mindestens 5 Milliarden Menschen wird es Katastrophen geben, die noch nicht einmal in ein Vorstellungsgebilde von der Sintflut passen. Sollte sich die Corona-Sache ausweiten, wird Amerika auch ein Einreiseverbot für Menschen jener Länder verhängen, die kein Einreiseverbot gegen Chinesen verhängt haben. Die BRD-Perversion besteht z.B. darin, dass die Lufthansa ihre Flüge von und nach China eingestellt hat, aber die Fluten von Chinesen auf ihren eigenen Airlines zu uns nicht einschränkt. Jene, die jetzt nicht mehr mit der Lufthansa fliegen, reisen künftig auf Air China ein. Wieder einmal typisch BRD.

Wir haben in der BRD noch ganze 11 Prozent sauerstoffproduzierenden Wald. Wir bräuchten 50 Prozent. Gleichzeitig leben bei uns 40 Millionen Fremde, täglich werden Tausende neue hereingeholt. Es gibt für Deutsche keine Wohnungen mehr, und wenn es sie geben sollte, wird eben auch das letzte Waldstück dafür gerodet worden sein. Ein dreifach Hoch auf die Albträumer, die uns alle in den Tod reißen.

.

 concept-veritas

Yehuda Bauers Botschaft zum Holocaust-Tag gipfelt in der „fürchterlichsten“ Erkenntnis: „Die Nazis waren so menschlich wie du und ich“


Ausgabe 012: Montag, 27. Jan. 2020

 

 

Putin schnappte Merkel das Holo-Gedenken weg.

Yehuda Bauers Botschaft zum Holocaust-Tag gipfelt in der „fürchterlichsten“ Erkenntnis: „Die Nazis waren so menschlich wie du und ich“

2005 wurde im Zuge der Globalisierung der Welt die „Erinnerung“ an die Holo-Story zum Welt-Holocaust-Tag erklärt. Die Unternehmung diente dem Ziel, die Welt unter dem gemeinsamen Dach „Holocaust“ mit der Parole „nie wieder“ einer globaljüdischen Weltregierung zuzuführen. Das funktionierte auch eine Zeitlang so schlecht und recht. Aber mit der Erosion des globalistischen Weltgefüges durch das Auftreten der neuen Weltmächte fing auch das Welt-Holocaust-Fundament an zu zerfallen. Mit dem Amtsantritt von Donald Trump als US-Präsident geschah etwas, was bis dahin unvorstellbar erschien. Trump erwähnte in seiner Holocaust-Botschaft von 2017 die Juden nicht. Natürlich wagte er es danach nicht mehr, diesen schmerzhaften Schlag gegen das globaljüdische Holo-System zu wiederholen, aber der Schaden war bereits angerichtet.

Dann kamen die Gedenktage zur „Auschwitz-Befreiung“ am 27. Januar, an denen der russische Präsident Wladimir Putin nicht mehr teilnehmen wollte, um vor aller Welt zu demonstrieren, dass er nicht mehr Teil des globalen Weltsystems ist. Und dieses Jahr landete Putin sogar einen richtigen Holocaust-Coup. Er ließ den hauptsächlichen „Auschwitz-Befreiungstag“, der bislang von den politischen Weltgrößen als Gedenktag in Auschwitz begangen wurde, nach Israel verlegen. Israels Ministerpräsiden Benjamin Netanjahu richtete sozusagen exklusiv für Präsident Putin am 23. Januar als Gegengewicht zum gleichzeitig in Davos stattfindenden World Economic Forum 2020 das World Holocaust Forum 2020 im Holocaust-Museum von Yad Vashem (Israel) aus. Die anderen Staatsgäste wie Emmanuel Macron, US-Vizepräsident Mike Pence und der britische Thronerbe Prinz Charles nahmen dabei nur noch Statistenrollen ein. Selbst Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wurde trotz seiner Schuld- und Anklagerede gegen die Deutschen von Netanjahu links liegengelassen, er wurde nur noch als „Täter“-Vertreter benötigt.

Am wirklichen Datum der sog. „Auschwitz-Befreiung“, am 27. Januar, an dem früher immer die zentrale Holocaust-Weltveranstaltung stattfand, werden 2020 nach Putins Coup mit dem World Holocaust Forum 2020 meist nur noch drittklassige Staatenvertreter in Auschwitz teilnehmen. Eine markante Entwicklung, die das Auseinanderbrechen des globalistischen Weltsystems an seiner vielleicht empfindlichsten Nahtstelle, an der Holo-Stelle, zeigt. Übrigens erklärte uns das Wort „Befreiung“ im Zusammenhang mit Auschwitz der Super-Auschwitz-Überlebende Elie Wiesel, der obendrein nie in Auschwitz war [Concept Veritas – Shoa-Regisseur Claude Lanzmann: „Wiesel war nicht in Auschwitz.“], etwas anders als uns heute vermittelt wird. Er wollte sich lieber von den „Nazis“ evakuieren, als sich von den Sowjets „befreien“ lassen. Wiesel zu seinem Vater: „Wir wollen uns mit den anderen evakuieren lassen.“ [E. Wiesel, Die Nacht, 1996, S. 117] Und beide marschierten dann unter dem Schutz der SS den Sowjets davon.
Neuerdings, wir berichteten darüber, beschimpfen sich die EU und Polen auf der einen, und Russland auf der anderen Seite, mit Hitler für den 2. Weltkrieg verantwortlich gewesen sein. Die Holocaust-Einheitsfront ist also so zerbrochen wie die global-politische Weltfront, sie beschimpfen sich jetzt gegenseitig als Lügner. Für uns, die wir wegen der Verbreitung der Wahrheit verfolgt werden, ist das eine wohltuende Entwicklung.

Indem Putin mit dem Holocaust Forum 2020 die Holo-Story auf eine bilaterale Ebene holte, so wie er es bereits mit der Wirtschaftspolitik tat, hat er den Holocaust-Bruch noch weiter verschärft. Für die BRD-Kranken im „Holo-Wahn“ war das die Überschreitung des globalistisch Erträglichen. Der Tagesspiegel tobte: „In der Tat war es vor allem Wladimir Putin, der erneut seine Macht demonstrieren wollte, alle Zeitpläne durcheinanderbrachte und den Tag auch für seine Interessen kaperte.“ Putin ging natürlich in seiner Holocaust-Rede in Israel mit der Wahrheit sehr sparsam um, als der sagte, der „Holocaust war die absichtliche Vernichtung eines Volkes“ gewesen und die „Nazis“ hätten „viele andere Völker wie Russen, Weißrussen, Ukrainer, Polen ausrotten wollen.“ Das darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass er der Holo-Story dennoch nur bescheidenen Respekt entgegenbringt. Putin ließ nicht nur Premier und Veranstalter Netanjahu 30 Minuten warten, sondern auch 90-jährige, 100-jährige Vorzeige-Überlebende sowie 40 Staats- und Regierungschefs. „Putin inszeniert die Sowjetunion als Befreier – und kommt 30 Minuten zu spät“, jammerte der Tagesspiegel weiter.

Das BRD-System rastete hinter den Kulissen aus, hatte sich doch der Holo-Erinnerer Steinmeier, bekannt als Bundespräsident, mit seiner Beschuldigung der künftigen deutschen Generationen, sie seien geborene Mörder, so sehr um einen globalen Holo-Schulterschluss bemüht. Steinmeier: „Der industrielle Massenmord an sechs Millionen Jüdinnen und Juden, das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte – es wurde von meinen Landsleuten begangen. Unsere deutsche Verantwortung vergeht nicht. Wir trotzen dem Gift des Nationalismus! Wir stehen an der Seite Israels! Es sind nicht dieselben Worte. Es sind nicht dieselben Täter. Aber es ist dasselbe Böse.“ Aha, 6 Millionen sind das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte, nicht der maoistische Genozid an 70 Millionen Chinesen, nicht der Genozid der jüdischen Sowjetkommissare an 50 Millionen Russen und Ukrainern. Damit erhält die Mathematik neue Regeln, natürlich von BRDlern erstellt? Übrigens wies die Rede Steinmeiers auch ein Manko auf, da er nur von „Jüdinnen“ und „Juden“, nicht aber von „Romaninnen und Roma“, nicht von „Kinderinnen und Kindern“ sprach. Das hätte ihm gender-korrekt nicht passieren dürfen.

Aber auch Steinmeiers große Verdammungsrede auf die verbliebenen Deutschen konnte das BRD-System vor dem Hintergrund, dass Putin den Holo auf seine Weise übernommen hatte, nicht mehr besänftigen. Und so wurde die ARD-Journalistin Sabine Müller, die mit Steinmeier in Israel war, an die Holo-Front gejagt, um nunmehr Israel und Putin zu beschuldigen, aus dem „Gedenken“ eine unwürdige „Holo-Party“ zu machen, das Holo-Gedenken zu beschmutzen und damit für neuen Antisemitismus zu sorgen. Der Beitrag von Frau Müller wurde von der ARD-Redaktion so eingeleitet: „An Bundespräsident Steinmeier lag es nicht: Der Gedenktag in Yad Vashem wurde von den egoistischen Auftritten Israels und Russlands überschattet. Eine vertane Chance im Kampf gegen Antisemitismus.“ Und dann legte die ARD-BRD-Kranke Müller los: „Bundespräsident Steinmeier hielt als Vertreter des Landes der Täter eine beeindruckend Rede. Unwürdig war dagegen, wie Israel und Russland diesen Gedenktag kaperten. Wie sie vor der offiziellen Veranstaltung sozusagen ihre eigene politische und erinnerungspolitische Privatparty feierten – mit neuen Verbalattacken gegen Polen und demonstrativ überlangen bilateralen Gesprächen zwischen Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und Präsident Wladimir Putin. Zweifel sind angebracht, wie viel internationale Einheit wirklich da ist und wie sehr letztlich nicht doch nationale Eigeninteressen dominieren. Und es sind Zweifel angebracht, dass der grassierende weltweite Antisemitismus zurückgedrängt werden kann. Und so war dieser Gedenktag eine vertane Chance.“

Im Judenstaat kam die BRD-Beschuldigung, dass Israel das Holo-Gedenken beschmutzen, es zu einer Party machen und damit den weltweiten Antisemitismus fördern würde, gar nicht gut an. Die Jerusalem Post schlug am 25.02.2020 zurück und beschuldigte Frau Müller, unerwähnt gelassen zu haben, dass es Steinmeier gewesen sei, der dem Anti-Semitismus zu Ansehen verhalf, als er „im Februar 2019 dem iranischen Mullah-Regime im Namen der Deutschen zu Ehren der Islamischen Revolution und zum 40-jährigen Bestehen gratulierte. Und das, obwohl das iranische Regime gemäß der ADL der führende Staats-Sponsor von Antisemitismus und Holocaust-Leugnung ist.“ Auch der Zentralrat der Juden in Deutschland beteiligte sich am gegenseitigen Beschimpfen der Holo-System-Blöcke. Ran Ronen vom „Zentralrat“ schreibt auf Twitter: „Da sollen die Rechtsradikalen sich noch mal beschweren, keine befreundeten Medien zu haben. Frau Sabine Müller, die über ‚Party‘ und unwürdiges Verhalten von Israel redet überschreitet jede Grenze von Verstand und Moral.“

Yehuda Bauer, Bundestag, 27.01.1998

Steinmeier, der von einem „planvollen, industriellen Massenmord“ an 6 Millionen, von „demselben Bösen, wenn auch von anderen Tätern“ schwafelte – also von nicht zur menschlichen Gesellschaft gehörenden „Nazis“ – leidet an Gedächtnislücken. Am 27. Januar 1998 sprach der damalige Direktor des israelischen Holocaust-Museums, Yehuda Bauer, bekannt als Holocaust-Papst, am „Holocaust-Tag“ im Bundestag. In seiner Rede zeigte sich Bauer „fürchterlist“ schockiert darüber, dass – entgegen der üblichen Annahme – die „Nazis“ gar nicht böse, sondern „Menschen wie du und ich“ gewesen seien. Anders herum: Alle Gutmenschen und Anti-Nazis seien so „wie die Nazis“. D.h., auch Steinmeier wäre so „wie die Nazis“. Bauer wörtlich: „Und das Fürchterliche an der Shoa ist eben nicht, dass die Nazis unmenschlich waren; das Fürchterliche ist, dass sie menschlich waren – wie Sie und ich.“ Es war wiederum Yehuda Bauer, der veröffentlichte, dass Hitlers Planungen nicht die Ausrottung der Juden zum Ziel hatten, sondern die Auswanderung der Juden. Bauer wörtlich: „Und all das lief auf die entscheidende Forderung Hitlers hinaus, die Juden im Rahmen eines internationalen Abkommens umzusiedeln.“ Mehr noch. Bauer bescheinigte auch Heinrich Himmler, dem Chef der SS, dem der Wunsch und die Ausführung der „Judenausrottung in Gaskammern“ zugesprochen wird, dass er die Auswanderung der Juden gewollt habe, nicht ihre Ausrottung. Bauer: „‚Über die Behandlung der Fremdvölkischen im Osten‘ formulierte Himmler die neue Politik gegenüber Juden: ‚Den Begriff der Juden hoffe ich, durch die Möglichkeit einer großen Auswanderung aller Juden nach Afrika oder sonst in eine Kolonie völlig auslöschen zu sehen‘. Offenbar war das ein Rückgriff auf die von Hitler im Jahr 1938 vertretene Vorstellung, die Juden mit Hilfe internationaler Abkommen nach Madagaskar zu deportieren‘.“ (Freikauf von Juden, 1996, S. 95)

Über den „industriellen Massenmord“, der „industriell“ nur in den „Gaskammern“ geschehen sein konnte, berichtete DIE ZEIT vom 20.01.2005 allerdings so: „Tatsächlich aber starb der größte Teil aller NS-Opfer nicht in den Gaskammern von Auschwitz oder Treblinka, sondern an Gräben und Grubenrändern, in Hinrichtungsbaracken und auf freiem Feld.“

Ach, ja, Herr Steinmeier, die Holo-Erzählung ist halt sehr komplex. Da bleibt man sicherheitshalber auf der Linie der vom Strafrecht geschützten Version, wo man auch alles Unwahre sagen, wo einem aber niemand widersprechen darf. Dazu gab Elie Wiesel folgende Holocaust-Erklärung ab: „Manche Ereignisse geschehen, sind aber nicht wahr. Andere wiederum sind wahr, finden aber nie statt.“ Und so ist alles „wahr“, was Steinmeier in Israel sagte, selbst wenn es „nicht stattgefunden hätte“.