Schlagwort: Volksverdummung

ISLAMISIERUNG…Inschallah: Was uns bald ganz konkret bevorsteht

UNTER STICHWORT „ISLAM“ UND „ISLAMISIERUNG“ FINDEN SICH UMFANGREICHE INFORMATIONEN AUF DEM BLOG::::::FELD: SUCHEN

AUSFÜHRLICH UND DETAILLIERT WIRD DER „ISLAM“ UND SEINE „ANHÄNGER“ HIER BEHANDELT.

Islam – Ursprünge und Fakten

 

Nicht nur Hundebesitzer werden überrascht sein, auch Frauen müssen sich auf einige Änderungen einstellen 

Alle sprechen von Islamisierung. Keine täglichen Nachrichten, bei denen nicht spätestens an zweiter Stelle der Islam auftaucht. Sie denken, das wäre der Höhepunkt? Weit gefehlt.

Hier lesen Sie, was alles noch ganz konkret ansteht:

Von Ihrem Hund über Ihre Weinvorräte bis zu Ihrem Eigentum und Lebensgewohnheiten!

Ein Gastbeitrag von Barbara Köster

Ein Wort an Sie, sehr geehrte Leser und Leserinnen, für den Fall, dass Sie im Islam kein Problem für sich sehen. Ich möchte versuchen, aufzuzeigen, welche Möglichkeiten sich ergeben und was Sie fördern, wenn Sie diejenigen unterstützen, die Islamisierung akzeptieren oder sogar absichtlich herbeiführen. Sie müssen entscheiden, ob Sie so leben wollen.

An alle Haus- und Wohnungseigentümer und Mieter:

Sie besitzen die Immobilie unrechtmäßig. Rechtmäßig gehört sie den Muslimen. Dies gilt auch für die bewegliche Habe, die Sie bisher als Ihr Eigentum betrachteten. Für die praktische Übertragung Ihres vermeintlichen Eigentums an die wahren Inhaber ist lediglich die Zeit noch nicht reif.

An alle weiblichen Singles:

Sie sollten so schnell wie möglich heiraten, oder Sie werden zu Eltern, Onkeln oder Geschwistern ziehen müssen. Eine alleinlebende Frau ist eine Prostituierte. Vermieter sind angehalten, solchen Frauen keine Wohnung zu überlassen. Wohngemeinschaften von Frauen und Männern, die nicht miteinander verwandt sind, sind in der islamischen Kultur ebenfalls nicht möglich. Auch hier gilt die Unzuchtsvermutung.

An alle männlichen Singles:

Sie werden gleichfalls so schnell wie möglich heiraten. Unverheiratete Männer sind in der islamischen Gesellschaft nicht gern gesehen. Die Ehe ist quasi religiöse Pflicht.

An alle Homosexuellen:

Sie müssten Bescheid wissen. Für Sie gilt die Todesstrafe.

An alle Eheleute:

Eheschließung nach islamischem Recht gibt es nur zwischen Mann und Frau, wobei ein Mann bis zu vier Frauen haben darf.

Die islamische Ehe ist ein Nießbrauchvertrag. Der Mann erwirbt das Recht auf Nutzung der Geschlechtsorgane seiner Frau(en).

Den Tatbestand der Vergewaltigung in der Ehe gibt es deshalb selbstredend nicht. Für die Ehemänner gilt das Beispiel des Propheten Mohammed; sie sind in der Verbindung mit ihrer Frau der Prophet. Hier geht es um Befehlsgewalt. Für Ehefrauen ist nicht das Beispiel Mohammeds maßgeblich, sondern das von dessen Frauen.

Hier geht es um Gehorsam. Die Mann-Frau-Beziehung ist eine der Über- und Unterordnung. Familienbindung hat Vorrang vor der Ehebindung. Mit Familie ist im Islam nicht die isolierte Kleinfamilie gemeint, die als westliche Dekadenzerscheinung gilt, sondern die erweiterte Großfamilie. Während die Familie als soziale Einheit im Islam unantastbar ist, ist die Paarbeziehung immer anfällig durch die Leichtigkeit, mit der Männer die Scheidung durchsetzen können, durch maskierte Prostitution wie die Zeitehe und durch die Erlaubnis des Konkubinats.

An alle Väter:

Die Kindheit genießt in der islamischen Kultur keine Wertschätzung. Kinder haben keine Rechte, sie gehören zur Habe. Wenn Sie sich für Ihr Kind verantwortlich fühlen, Ihr eigenes Wohl zu seinen Gunsten zurückstellen, womöglich gar regelmäßig zusammen mit ihm Spiele machen, sind Sie genauso wenig ernst zu nehmen wie das Kind. Respekt gebührt einseitig nur Ihnen, dem Vater, und Sie müssen ihn sich verschaffen. Sie können nach Gutdünken über das Kind verfügen, es muss Ihnen blind gehorchen, so wie es Gott blind gehorchen muss. Kinder müssen allen Älteren und Stärkeren gehorchen. Auch ein erwachsener Mann bleibt immer Sohn seines Vaters und kann sich eigenständige Autorität nur durch die Herrschaft über Frauen und Kinder erwerben.

An alle Mütter:

Kindererziehung ist eine Aufgabe der Familie und somit Ihre als Frau und Mutter. Sie haben aber trotzdem nur ein eingeschränktes Recht auf Ihre Kinder. Im Falle einer Scheidung kann Ihr Ex-Ehemann einen Sohn bis zum Alter von sieben Jahren, eine Tochter bis zur Pubertät in Ihrer Obhut lassen, danach kommen sie zu ihm. Der gesetzliche Vertreter ist immer nur der Vater. Organisationen zur Entlastung der Familien, wie Horte und Kindergärten, sind nicht notwendig. Sie sind sogar schädlich, denn sie zerstören das familiäre Beziehungsnetz. Familie ist eine Norm, die erfüllt werden muss und nicht nur ein Begriff, der verwandtschaftliche Zugehörigkeiten beschreibt.

An alle mit pflegebedürftigen Angehörigen:

Die Versorgung fällt ebenfalls der Familie zu. Ein islamisches Gemeinwesen sieht sich grundsätzlich nicht verpflichtet, der Familie Aufgaben abzunehmen. Vorstellbar wäre, das Vermögen der Wohlfahrtsverbände, die bisher Alten- und Pflegeheime betreiben, in islamische Stiftungen zu überführen, die dann Armenfürsorge in ihrem Sinne ausüben.

An alle Mädchen und Frauen, die gern Fahrrad fahren:

Seht euch, sehen Sie sich den Film „Das Mädchen Wadjda“ an!

An alle Hundebesitzer und solche, die sich einen Hund wünschen:

Hunde sind unrein und dürfen nicht im Haus gehalten werden. Schwarze Hunde sind zu töten.

An alle Winzer, Bierbrauer, Schnapsbrenner und alle, die einen guten Tropfen zu schätzen wissen:

Alkohol ist verboten. Dies umfasst das Verbot, ihn herzustellen, zu verkaufen und zu konsumieren. Kellereien, Brauereien, Brennereien, Wein- und Spirituosenläden könnten Besuch von der Kalaschnikow bekommen, die die Bestände vernichtet und die Inhaber ruiniert. In islamischen Ländern wird es so gemacht. Weinkonsum wird mit Schlägen geahndet. In Iran kann bei der dritten Verurteilung wegen Alkoholtrinkens die Todesstrafe verhängt werden. Die Zerstörung ganzer Kulturlandschaften an Rhein und Mosel, in der Pfalz, in Baden und Franken, um nur die größeren in Deutschland zu nennen, wäre lediglich eine Frage der Zeit. Steillagen können verwildern, Lagen an Terrassen und in der Ebene wären geeigneter Baugrund für neue Siedlungen.

An alle Schweinezüchter und Schinkenveredler:

Es gibt in der islamischen Esskultur keinen Parma- oder San-Daniele-Schinken, keinen Serrano, Aragon und Pata Negra, keinen Westfälischen, Schwarzwälder, Tiroler Schinken, keinen Lardo, Bacon oder gewöhnlichen Speck, kein Schmalz, keine Spare-Ribs oder Haxe, kein Schnitzel, keine Salami oder sonstige Schweinswürste. Diese Speisen sind unrein. An dieser Auffassung wird sich kaum etwas ändern. Ihr Betrieb hat wenig Zukunft.

An alle Vegetarier und Veganer:

Ihre Lebensweise wird in der islamischen Kultur nicht gern gesehen. Der Prophet hat gesagt: Wer vierzig Tage lang kein Fleisch isst, dessen Charakter wird schlecht.“ Die Zahl „vierzig“ ist nicht wörtlich zu nehmen, sie steht für eine längere Zeit, aber nicht für eine sehr lange Zeit, sonst würde dort „vierzig Jahre“ stehen.

An alle Lottospieler und sonstige Zocker sowie die Organisatoren:

Glücksspiele sind verboten.

An alle Angestellten bei Versicherungen:

Versicherungen gelten als Glücksspiel und sind somit verboten.

An alle Bankangestellten:

Sie werden sich in islamischer Banklehre fortbilden.

An alle Ärztinnen und Krankenschwestern:

Sie dürfen nur Mädchen und Frauen behandeln und pflegen. Frauen sind Menschen, die wie Frauen aussehen und nicht solche, die sich als Frauen fühlen.

An alle Ärzte und Krankenpfleger:

Sie dürfen sich nur um Jungen und Männern kümmern. Entscheidend ist auch hier der Augenschein.

An alle Friseure und Friseurinnen, Masseure und Masseurinnen, Physiotherapeuten und –therapeutinnen:

Sie dürfen nur ihre Geschlechtsgenoss/inn/en behandeln.

An alle Psychotherapeuten:

Ihr Beruf ist in der islamischen Kultur ziemlich exotisch. Die Psychoanalyse ist nicht von einem Muslim erfunden worden. Der Islam hält nicht zur Introspektion an, sondern lässt Ausschau halten nach dem äußeren Feind. Mal sehen, ob Sie es schaffen, sich zu behaupten.

An alle Beschäftigten bei den Kirchen:

Es wird erwartet, dass Sie sich noch viel unauffälliger verhalten als jetzt schon.

An alle Mönche und Nonnen:

Ihr Stand ist im Islam verboten. Klöster sind nicht schützenswert. Das Vermögen, einschließlich der gepflegten Immobilien, wäre in einer islamischen Stiftung sicherlich ebenfalls willkommen.

An alle Richterinnen:

Im Islam ist es nicht erlaubt, dass Frauen Recht sprechen. Sie werden entlassen.

An alle Richter:

Die derzeitige Gerichtsverfassung wird weiter unter Druck kommen. Recht und Justiz sind wesentliche Felder des Islams, die er auch besetzen will. Das Ziel, die Scharia und ein islamisches Rechtswesen, zunächst für Muslime, danach für alle, einzuführen, gerät niemals aus dem Blickfeld.

An alle Lehrer/innen, Schüler/innen und Studierende:

Bei den Lehrveranstaltungen gibt es Geschlechtertrennung. Die Lehrpläne werden islamisiert. Der Lehrplan des IS sieht z.B. so aus: Auswendiglernen des Korans, Lesen, Schreiben und die Grundrechenarten. Für Jungen kommt militärische Erziehung hinzu. Für die Zulassung zum Hochschulstudium ist es erforderlich, den Koran auswendig zu können.

An alle Kuratoren und Kunstmuseumsbesucher:

Es wird nicht mehr so viel auszustellen und zu sehen sein. Statuen sind verboten, Bilder von Menschen ebenso.

An alle Galeristen und Kunsthändler:

Vielleicht hilft ein Wechsel zur islamischen Kunst.

An alle Musiker, Sänger, Konzertbesucher und Musikalienhändler:

Komponisten wie Bach, Händel, Haydn, Beethoven, Mozart, Mahler, Schönberg sind in der islamischen Kultur unbekannt. Oper und Symphoniekonzerte, Instrumente wie Orgel und Klavier gehören ebenfalls nicht zum Kulturgut.

Musikinstrumente zu zerstören, ist gerechtfertigt. Die weibliche Singstimme gefährdet die Moral.

Musik und Gesang werden nur soweit geduldet, wie sie die Sinne nicht reizen. Als höchste Kunstform im Islam gilt die Rezitation des Korans. Sie ist gewissermaßen die „Musik“ des Islams.

An alle Tänzer und Tanzbegeisterte:

Ballett ist unislamisch. Tanz ist verboten. Dies ergibt sich schon aus dem Verbot der Geschlechtervermischung in der Öffentlichkeit und zudem aus dem Verbot der anregenden Reize, die von der Musik und den Bewegungen ausgehen. Es wird also kein Geschrei mehr um irgendwelche Opernbälle geben, das gehört der Vergangenheit an.

An alle Sportler und Sportfans:

Sport ist heidnisch. Olympische Spiele sind Götzendienst. (Dieser Auffassung war z.B. auch der Kirchenvater Tertullian, wieder ein Beispiel für das Fortleben frühen Christentums im Islam. Die Olympischen Spiele waren in der Tat ein Fest zu Ehren der antiken Götter.)

An alle Dichter, Schriftsteller, Dramatiker und Leser:

Lyrik wird in der islamischen Kultur hoch geschätzt, allerdings nur in gebundener Sprache. Das Drama hat in der islamischen Tradition keinen Standort. Der Roman ist trotz des ägyptischen Literaturnobelpreisträgers Nagîb Mahfûz immer noch fremd und wird von vielen religiösen Autoritäten abgelehnt, weil er künstliche Welten schafft, die von Allah ablenken. Besonders Science Fiction ist eine Anmaßung und Gotteslästerung, weil nur Allah die Zukunft kennt. Statt Romane zu schreiben und zu lesen, wird die Beschäftigung mit dem Koran empfohlen.

An alle Modemacher:

Mode für Frauen der ehemaligen westlichen Art wird nur noch im familiären Rahmen oder in rein weiblicher Gesellschaft tragbar sein. Ihren Entwurf und Ihr Angebot sollten Sie darauf abstellen. Auch die Männerkleidung wird sich ändern. Krawatten werden verschwinden (schon wegen der Kreuzform), besonders solche aus Seide, weil Seide für Männer generell verboten ist.

An alle Parfümeure:

Alkohol wird auch als Grundstoff für Parfums abgelehnt. Sie sollten lernen, Parfums auf Ölbasis herzustellen.

Zum Schluss an alle Männer:

Die Dekadenz des mangelnden Willens zur Macht über die Frauen hat ein Ende.

Und an alle Frauen:

Weil eine emanzipierte Frau in die Hölle kommt, ist es die Pflicht der Gemeinschaft, Sie vor der Emanzipation zu bewahren. Die wahre Emanzipation ist Sittsamkeit. Sittsamkeit ist Befreiung. Auch Verbote und Bevormundung sind wahre Emanzipation. Gefangenschaft ist Schutzgewährung. Ungehorsame Frauen sind keine Frauen.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!

***

Von der Autorin ist zuletzt erschienen: „Der missverstandene Koran: Warum der Islam neu begründet werden muss Taschenbuch“

Die bekannte Bürgerrechtlerin und Publizistin Vera Lengsfeld dazu in der „Achse des Guten“:

BILD ANKLICKEN

köster buchl„Seit der merkelschen Grenzöffnung sind über eine Millionen Muslime nach Deutschland gekommen. Täglich werden es mehr. Wenn ich diesen Text zu Ende geschrieben habe, werden weitere hunderte Muslime angekommen sein. Inzwischen wird uns „Integration“ als Allheilmittel für die bereits bestehenden und sich ständig verschärfenden Probleme mit der ungeregelten Zuwanderung angepriesen. Grüne Politikerinnen wie Claudia Roth wollen gar den „Integrationsturbo“ anwerfen. Frau Göring – Eckardt behauptet, in den Flüchtlingsunterkünften würden „unsere Regeln des Zusammenlebens gelten“. Beide haben wieder einmal keine Ahnung, wovon sie sprechen. In unseren Flüchtlingsunterkünften werden Christen und Frauen gnadenlos schikaniert. Wer wissen will, was uns bevorsteht, wenn wir nicht schnellstens umsteuern, sollte sich mit den Verhältnissen dort vertraut machen. Was die Illusionen über die Integration von Millionen Muslimen angeht, sollten sich alle verantwortlichen Politiker, Journalisten, Willkommenskulturalisten et tutti quanti über den Koran und den Islam kundig machen. Ich kann dafür ein hervorragendes Buch empfehlen, geschrieben von Barbara Köster: „Der missverstandene Koran. Warum der Islam neu begründet werden muss“.“

alliierte Verbrechen…Aufklärung…Bücher und Bilder..Zeitzeugen und Nachweise

Erfahrungsgemäß funktionieren solche links nur wenige Stunden, denn ein Millionenheer von fanatischen jüd. Kommunisten/Bolschewisten und von jüd. Zionisten in Deutschland, Österreich und der Schweiz tut seit 71 Jahren nichts anderes, als die Wahrheit zu unterdrücken, wo immer sie durchbricht, und gleichzeitig die Wahrheit ins genaue Gegenteil zu verkehren:

Sadistischste zu-Tode-Quälereien, die fanatische jüdische Kommunisten, jüdische Bolschewisten und jüdische gegen Deutsche begangen haben, werden lügnerisch Deutschen (oder germanischblütigen Russen = Slaven) in die Schuhe geschoben. Noch heute werden dafür in Staatsarchiven in Deutschland, z.B. in Koblenz, von solchen jüdischen Kommunisten, Bolschewisten und Zionisten Staatsdokumente gefälscht, auch von jüd. Kontingentflüchtlingen der 2. Generation, von denen, auf Einladung der jüd. Kohl/Fischer-Regierung, vor allem 1991 rund 500.000 über 50jährige (plus deren Verwandschaften und Seilschaften) aös sog. „jüdische Kontingentflüchtlinge“ ins deutsche Sozialsystem eingeflutet wurden, alles überzeugte Bolschewisten. Es sind dies die Nachkommen genau derer, die für die grauenvollen Massaker an wehrlosen deutschen Kriegsgefangenen und an wehrlosen Deutschen in den Ostgauen verantwortlich sind, die das Auswärtige Amt des Deutschen Reichs 1943 im nachstehen Buch (nur 1 Band von mehreren) akribisch dokumentierte:

https://ia801207.us.archive.org/21/items/AuswartigesAmtBolschewistischeVerbrechenGegenKriegsrechtUndMenschlichkeitBd.31943/AuswrtigesAmt-BolschewistischeVerbrechenGegenKriegsrechtUndMenschlichkeitBd.31943.pdf

Und hier ein Band von vielen über die ähnlichen Westalliierten Kriegsverbrechen gegen Deutsche, ebenfalls vom Auswärtigen Amt des Deutschen Reichs genauestens dokumentiert:

http://images.google.de/imgres?imgurl=https%3A%2F%2Farchive.org%2Fservices%2Fimg%2FAuswartigesAmtBolschewistischeVerbrechenGegenKriegsrechtUndMenschlichkeitBd.31943&imgrefurl=https%3A%2F%2Farchive.org%2Fdetails%2FAlliierteKriegsverbrechenUndVerbrechenGegenDieMenschlichkeitVorwortVonHansUlrichRudelBuenosAires1953&h=273&w=180&tbnid=QJciZQPDHJt8qM%3A&docid=DX3UvWw2j_o7DM&ei=J58CWOinBIOHU8L7q-gB&tbm=isch&client=firefox-b&iact=rc&uact=3&dur=1838&page=0&start=0&ndsp=23&ved=0ahUKEwio1-eH4N3PAhWDwxQKHcL9Ch0QMwgcKAAwAA&bih=642&biw=1024

Trotz all dieser feindlichen Greueltaten, und obwohl manche deutsche Generäle Hitler beschworen, sich auch nicht länger an die Genfer Konvention gebunden zu fühlen, hat Hitler bis zum Schluss keine solchen Greueltaten durch deutsche Soldaten oder Zivilpersonen geduldet, auch nicht an KZ-Internierten. Von deutscher Seite wurden Zivilisten und Wehrlose geschont und der Krieg ritterlich geführt.

Die Millionen Kriegsgefangenen, die die deutsche Wehrmacht gefangennahm, wurden fair und menschlich behandelt, feindliche gefangene Verwundete wurden wie deutsche Verwundete gesundgepflegt, denn der Reichskanzler Hitler, seine Generäle und seine Deutschen Soldaten hielten sich ALS EINZIGE an die Genfer Konvention, 99 % der Kriegsgefangenen, die die deutsche Wehrmacht gefangengenommen hatte, kamen nach Ende des Krieges gesund frei. Das hat sogar der Ausnahmejude Gerard Menuhin in seinem Buch „Höllensturm – die Vernichtung der Deutschen 1944-1947“ (in dem er die angebliche „Vergasung der Juden“ als jüdische Greuellüge entlarvt, ein wirklich seltener Ausnahmejude, vielleicht 1 unter 1.000.000) festgehalten.

Von den Millionen deutschen Kriegsgefangenen, die die verheimlicht jüdisch-kommunistisch regierten Länder Sowjetunion, Polen, Tschechoslowakeit, USA, Frankreich, Großbritannien und deren Verbündete gefangen nahmen, überlebten nur ganz wenige, Millionen unschuldige, wehrlose und verwundete deutsche Kriegsgefangene wurden wie Schlachtvieh behandelt und sadistischst zu Tode gequält, nicht weil sie oder Hitler irgendeine Schuld am Krieg hatten (das hatte weder Hitler noch das deutsche Volk, sondern die jüdischen Jesuiten, Freimaurer, Kommunisten, Bolschewisten und Zionisten, die eine jüdische Weltdiktatur schon damals erzwingen wollten), und nicht weil das Deutsche Volk irgend etwas verbrochen gehabt hätte (was NICHT der Fall war), sondern einzig und allein weil sie Deutsche waren, und weil Hitler der jüdisch geplanten bolschewistischen Weltdiktatur im Wege stand.

Zu Tode gequält wurden Deutsche eher nicht von den germanischblütigen Russen, sondern vor allem von den sich als Russen ausgebenden jüdischen sog. Kommissaren, und von den sich als Russen ausgebenden jüdischen Partisanen aus dem Hinterhalt, die sich als Bauersfrauen oder Landarbeiter oder gar in erbeuteten deutschen Uniformen verkleidet hatten und von sonstigen jüdischen fanatischen Kommunisten/Bolschewisten/Zionisten, sowohl in den deutschen Ostgauen wie Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland, Memelland usw., als auch in Polen (das ein Großpolen bis an Frankreichs Grenzen erzwingen wollte, zusammen mit dem Weltjudentum), in der Tschechoslowakei, in Ungarn, in Rumänien, in Jugoslawien, in der Sowjetdiktatur, in Griechenland usw., als auch auf Westalliierten-Seite in den urdeutschen Gebieten Tirols, des Elsaß, Lothringens, des Saarlandes und in Deutschland selbst, wobei auch Mongolen auf Sowjetseite durch die jüdischen Kommissare benutzt wurden zum Tod-Quälen der Deutschen, bzw. Negersoldaten auch aus den Kolonien Frankreichs, Großbritanniens, und der USA, zum Quälen, Foltern und zu Tode Aushungern des deutschen Volkes. Auch deutsche wehrlosen Zivilisten, Säuglingen und Kinder (besonders in Dresden), Frauen und Greise wurden totgequält.

All diese genannten Länder hatten bereit damals weitgehend verheimlicht jüdisch-kommunistische Regierungen. Die jüdischen zu-Tode-Quäler von Deutschen waren nicht nur Militärs sondern auch Zivilisten, diese, plus viele weitere Ostjuden kamen ab 1945 unter Regie der (verheimlicht jüdischischen) evang. und kath. Kirchen und unter Regie der (verheimlicht jüdischen) Freimaurer und ihrer Unterorganisationen und Banken, als unechte „deutsche Flüchtlinge“ und unechte „deutsche Vertriebene“ auf restdeutschen Boden, beschlagnahmten unter Regie des Weltjudentums und der jüdischen Banken, Kirchen und Freimaurer deutsches Eigentum, deutsche Medien und Schlüsselstellen, deutsches Land und deutsche Schlüsselbetriebe samt dem gesamte Einzel- und Großhandel, und gaben sich fortan zum Schein als Deutsche aus, fühlten und fühlen sich jedoch als Juden, auch ihre Nachkommen bis heute, und denken und handeln bis heute deutschtodfeindlich, allein für jüdische Interessen.

Ihr weiteres Ziel war – und IST bis heute – die völlige Beschlagnahme Deutschlands als Judenland, und ganz Westeuropas, und die Umwandlung Europas in eine kommunistisch-bolschewistisch-zionistische Polizei- und Militärdiktatur- und Geheimdienste- DIKTATUR (die Sowjetdiktatur war der Großversuch dafür) mit jüdischer Nomenklatura (die wir bereits seit 1945 haben), unter weitgehender Zerstörung, Ausmerzung und Vertreibung des deutschen Volkes, denn das Judentum will sich selbst als „das deutsche Volk“ ausgeben (zumindest bis es die völlige Weltdiktatur hat), und zwischen 6 und 26 Milionen Juden tun das schon seit 1945 auf deutschem Boden, in unser aller Nachbarschaft, und es wurden seit 1945 nicht weniger sondern mehr Juden in Deutschland, sowohl deutsche Juden als auch fremdrassige Juden. Auch die Imame (moslemische Pfaffen) sind verheimlichte Juden, genauso wie die evang. und kath. und freikirchlichen christlichen Pfaffen und ihre scheinfrommen scheinchristlichen in Wirklichkeit jüdischen Anhänger.

Speichert und lest und verbreitet unbedingt obige zwei Wahrheits-Bücher. Sie sind eigentlich nichts für schwache Nerven. Doch nur die Wahrheit über die Jahre 1933-1939 und über die wahren Kriegstreiber (jüd. Freimaurer + Konsorten und jüd. Jesuiten, Jakobiner, u. and. Orden, Klöster, Christusbruderschaften, evang. und kath. Kirchen, Freikirchen, Sekten, Synagogen, Moscheen) und ihre Verbrechen gegen das deutsche Volk schon ab 1891 bis 1955, genau genommen schon seit dem 30jährigen Krieg 1618-1648 und seit der blutigen, grausamen, verheimlicht jüdischen Zwangschristianisierung Germaniens (vollendet 1450, aber seitdem immer wieder zurückgedrängt) wird verhüten, daß die Zukunft für unser deutsches Volk und für unsere deutschen Kinder genauso grauenvoll aus, wie in diesen Büchern beschrieben.

Hitler war ein Wohltäter des deutschen Volkes und aller friedliebenden Völker auf dem Globus. Er hat das deutsche Volk und viele andere Völker vor dem menschenverachtenden und mörderischen jüdischen Bolschewismus-Kommunismus-Zionismus geschützt und diese Völkerzerstörer um fast 100 Jahre zurückgeworfen in ihren Plänen der jüdischen Weltdiktatur. Nun, wollen sie die Weltdiktatur auch auf deutschem Boden erneut erzwingen (wie schon durch die verheimlicht jüdische Zwangschristianisierung unserer Vorfahren, der Germanen, zwischen 500 n. Chr. bis 1450 n. Chr.), und wie schon 1517, 1617, 1717, 1817 und 1917).

1517 wollten sich unsere Vorfahren vom jüdisch aufoktroyierten, grausamst und blutigst aufoktroyierten unerwünschten Christentum wieder befreien, was durch die (verheimlicht jüd.) Reform(ation) Luthers vereitelt wurde, indem ein „neuer“ „reformierter“ Glaube angeboten wurde (doch auch diese Pfaffen waren verheimlicht jüdisch)

1617 Abschlachtung von 60 % des deutschen Volkes im (von Jesuiten und Freimaurern – beides jüd. Organisationen – eingefädelten und verlängerten) 30jährigen Krieg 1618-1648. Kirchen(juden) und Freimaurerjuden beschlagnahmten also stahlen sich selbst Ländereien und fertig aufgebaute Schlüsselbetriebe abgeschlachteter deutscher Familien (z.B. Heilquellen, Wasserquellen, Bergwerke, Gärtnereien, Baumschulen, landwirtschaftl. Erbhöfe mit Brunnen, Sägemühlen, Ölmühlen, usw.. Daher (und aus der Zeit der blutigen, grausamen, verheimlicht jüdsichen Zwangschristianisierung usnerer Vorfahren, der Germanen, zwischen 500 n. Chr. bis 1450 n. Chr.) stammt ursprünglich das große Landeigentum der Kirchen, das immer wieder für 99 Jahre verpachtet wird, aber im Eigentum der Kirchen bleibt.

1717 am Weihnachtsabend größte menschengemachte Sturmflut mit mehr als 12.000 Toten, , im darauf folgenden Jahr weitere zehn (!) menschengemachte Sturmfluten mit unzähligen Toten.

1817 durch Saatgut- und Viehspekulationen und menschengemachte Wettermanipulationen 2 Jahre andauernde Hungersnot im ganzen deutschsprachigen Raum /(auch Österreich, Schweiz). Sogar das wertvolle Saatgut und die für die Feldbestellung lebensnotwendigen Zugpferde wurden aufgegessen, um nicht an Hunger zu sterben. Allein in meinem kleinen Dorf starben 72 Menschen, darunter 32 Kinder, an Hunger. Notverkäufe der Anwesen an diese Spekulanten und Zinswucherer. Auswanderungswelle nach Amerika.

1917 erster Weltkrieg (1914-1917, durch Jesuiten und Freimaurer (beides jüdische Organisationen, und zwar kommunistisch-bolschewistisch-zionistische Organisationen) eingefädelt und angefacht, wie danach hieb- und stichfest bewiesen werden konnte (u.a. Buch von 1930 „Wie der Weltkrieg 1914 gemacht wurde“ von General Erich von Ludendorff). Anschließend durch Freimaurer und Jesuiten erzwungener Systemwechsel von Monarchie zur kommunistischen Weimarer Räterepublik (Räte = sowjet auf Russisch), wie in Russland durch Ermordung der Zarenfamilie. Obwohl der deutsche letzte Kaiser Wilhelm II. äußerst beliebt und sehr hoch geschätzt war vom breiten Deutschen Volk war und außerdem 6 wohlgeratene Söhne und 2 ebensolche Töchter hatte, wurde er durch niederträchtige jüdische freimaurerisch-jesuitische Intrigen außer Landes geschafft, vom deutschen Volk getrennt, und seine Abdankung öffentlich verkündet durch Freimaurer Max on Baden, ohne sein Wissen und unter falscher Information des Volkes durch die jüdischen Zeitungen.

Auch ALLES, was seit Kriegsende über Hitler in deutschen Schulen, Rundfunk, Fernsehen, Kinos, Zeitungen, Illustrierten, frei zugänglichen Büchern usw. geschrieben und gesagt wurde, sind jüdische Lügen. Aus Hitler und dem deutschen Volk der Hitlerzeit wurde von den verheimlicht jüdischen Massenmedien Monster GEMACHT. Das sind alles jüdische dreisteste Fälschungen und Lügen, angebliche Geständnisse Deutscher wurden unter sadistischsten Folterungen wie Hoden zerquetschen und Schlimmeres erfoltert. All das ist längst erforscht und in Zehntausenden von Büchern niedergeschrieben.

Wir haben jedoch seit 1945 eine gigantische Zensur in Deutschland, weit größer als im Rest der Welt zusammen. Allein über die angebliche Vergasung der Juden durch Deutsche (die eine jüd. Lüge ist) wurden mind. 35.000 Buchtitel geschrieben von hochkarätigen Wissenschaftlern, auch ausländischen, Revisionisten genannt, die die jüdischen Lügen hieb- und stichfest bewiesen haben. Jedoch werden ihre mind. 35.000 Buchtitel seit Jahrzehnten mit Macht und Gewalt von der jüdischen BRD-Obrigkeit und anderen jüdisch besetzten Schlüsselstellen von BRD und DDR beschlagnahmt und unterdrückt.

Trotzdem, dank des Internets, haben sich diese Buchtitel millionenfach verbreitet.

Nur deshalb, um die Wahrheit wieder weiter jüdisch zu unterdrücken, wurden die Post samt Briefverteilzentren, Paketverteilzentren, und die Telekom samt Telefonnetzen und Telefonknotenpunkten und samt Internet heimlich still und leise in jüdsche Hände privatisiert durch den Juden Ron Sommer = Aaron Sommer. . So wird nun auch im Internet stetig mehr jüdisch manipuliert, eingeengt, zensiert, totalüberwacht, gestört, und wird in noch weniger jüdisch-freimaurerische und jüdisch-zionistische = bolschewistisch-kommunistisch-zionistische Hände zu einem gefährlichen Weltmonopol zentralisiert, die keine Freunde des deutschen Volkes sind. Google, Amazon, Wikipedia, Twitter, Facebook, ebay, Microsoft sind nichts anderes als höchstkriminelle, gefährliche, mafiöse, jüdische Weltmonopole zur Wahrheitsunterdrückung, zur Geschichtslügenverbreitung, zum Aufbau falscher Feindbilder, zur Versklavung der Gehirne und Gedankenkontrolle, zur Erstellung einer Scheinwelt.

Lest die oben Bücher und ihr erkennt, was eine jüdisch-bolschewistische und jüdisch-kommunistische und jüdisch-zionistische Nomenklatura (Regierung, Polizei, Militär, Justiz, Gefängnisse, Sondertruppen, Geheimdienste, Totalüberwachung, Propaganda) letztlich bedeutet: Völkermord, Verdummung, Entrechtung, Enteignung, Vertreibung, Zwangsumsiedlung. Verknechtung und andere menschenverachtende, naturzerstörende

Übrigens, das Original des Büchleins „Bauernhof der Tiere“von George Orwell von 1944 war eine Beschreibung des kommunistischen Bolschewismus und der jüdischen Nomenklatura (Beamtentum) im Bolschewismus.

Und hier noch eins:

http://www.germanvictims.com/wp-content/uploads/2013/05/AlliierteKriegsverbrechen.pdf
Seit Euch auch die Fotos ab Seite 303 an.

Die Auflösung – Wie “Ideologien der Zersetzung” unser Land und Europa vernichten

Die Auflösung

VON GEORG IMMANUEL NAGEL – ARGUMENTATIONSHILFEN FÜR EIN KOMPLEXES THEMA / GEGEN
SPRECHVERBOTE

DER FORTBESTAND EUROPAS UND SEINER VÖLKER IST BEDROHT UND WIR MÜSSEN ALLES IN
UNSERER MACHT STEHENDE UNTERNEHMEN, UM DIESEN PROZESS DER SELBSTVERSCHULDETEN
AUFLÖSUNG UNSERER KULTUR AUFZUHALTEN.

Der Ansturm auf Europa durch mehrere Millionen Asylbewerber stellt dabei
lediglich das Symptom dar. Viel problematischer ist, dass die europäischen
Eliten in Politik, Wirtschaft, Medien und Bildung den Willen verloren haben,
ihre eigene Kultur zu verteidigen. Diese Eliten haben vielmehr Ideologien
mächtig werden lassen, die darauf ausgerichtet sind, die Traditionen Europas zu
zerstören und alles zu de-konstruieren, was bis vor Kurzem noch überall auf der Welt als normal galt.

Eine “Kultur des Todes”, die Familien ablehnt und eine Vermischung aller
Menschen und Traditionen der Welt befürwortet, wird jedoch definitiv zu einer
Globalisierung des Schlechteren führen, die unbedingt verhindert werden muss.
Mehr noch: Wir müssen Mittel und Wege für eine Revitalisierung unserer Kultur
finden. Doch wie kann das gelingen? Niemand hat dafür ein Patentrezept. Jeder
ist deshalb erst einmal auf sich selbst zurückgeworfen, die Identitätskrise
Europas zu bewältigen.

PDF-Datei      

die Vernichtung unserer Heimat…durch Hirnsklaven der NWO

FORTSETZUNG und ENDE…

 

unterstützend beim Lesen längerer Artikel ist das Vorlesen….

ein Zusatz von deutschelobby….Audio in mehreren Teilen a’ ca. 10 Minuten.

 

Dass die Gastarbeiter – Vereinbarung mit der BRiD auf Initiative und Druck der Türkei zustande kam, bleibt in der Literatur meist unerwähnt…..

.

Gastarbeiter kamen nicht “gerufen”

als PDF

 Türken_kamen_nicht_gerufen

.

Wer nun heute das Internet speziell nach der Geschichte der türkischen Gastarbeiter absucht, wird auf 99 Prozent aller Seiten gleich in den ersten Sätzen belogen, denn es heißt da stereotyp, wir hätten Arbeiter gebraucht und die Türkei sei so nett gewesen, welche zu schicken. Danke, aber dies stimmt nicht:

Gastarbeiter[5]Die Initiative für das deutsch-türkische Anwerbeabkommen ging, was wenig bekannt ist, von der Türkei aus. Die Türkei hatte ein erhebliches Interesse daran, einen Teil der rasch anwachsenden Bevölkerung befristet als Gastarbeiter ins Ausland zu schicken. Neben der Entlastung des eigenen Arbeitsmarktes versprach sie sich zu Recht dringend benötigte Deviseneinnahmen sowie einen Modernisierungsschub durch zurückkehrende Gastarbeiter, die sich entsprechende Qualifikationen angeeignet haben würden. Rund 77 Prozent der Erwerbstätigen waren damals in der Landwirtschaft tätig, nur etwa zehn Prozent in der Industrie. „Sowohl Anfang der sechziger Jahre als auch zu Beginn der siebziger Jahre war die Türkei darauf angewiesen, Arbeitskräfte ins Ausland zu schicken, da sie nur auf diese Weise die Arbeitslosigkeit im Lande reduzieren und mit Hilfe der regelmäßigen Gastarbeiterüberweisungen ihr hohes Außenhandelsdefizit ausgleichen konnte.”

ZuwanderungMan wolle als NATO-Mitglied insbesondere gegenüber Griechenland – mit dem ein Anwerbeabkommen im März 1960 geschlossen worden war – nicht diskriminiert werden, ließ der Vertreter der türkischen Botschaft in Bonn im Dezember 1960 wissen. Die deutsche Bundesregierung hatte zunächst keine Notwendigkeit gesehen, auch noch mit der Türkei oder anderen außereuropäischen Ländern ein Abkommen zu schließen, man wollte sich auf Arbeitskräfte aus Europa beschränken. Aus außenpolitischen Rücksichten – die Türkei sicherte die Südost-Flanke der NATO – entschied man sich allerdings anders. Noch vor Abschluss des Anwerbeabkommens wurde eine deutsche Verbindungsstelle der Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung im Juli 1961 im Gebäude des türkischen Arbeitsamtes in Istanbul bezogen.

Der Ansturm sei sofort erheblich gewesen, berichtet die deutsche Botschaft, das Generalkonsulat werde „von türkischen Arbeits- und Auskunftssuchenden geradezu überschwemmt und belagert.” War die offizielle Anwerbung schon begonnen worden, so waren hingegen die internen Abstimmungen innerhalb der Bundesregierung keineswegs abgeschlossen.

Das Bundesinnenministerium legte – in weiser Voraussicht – Wert darauf, in der Anwerbevereinbarung die Aufenthaltsgenehmigungen jeweils auf maximal zwei Jahre zu beschränken. Es solle „deutlich gemacht werden, dass eine Dauerbeschäftigung türkischer Arbeitnehmer im Bundesgebiet und eine Einwanderung, auf die auch von der Türkei kein Wert gelegt wird, nicht vorgesehen sind.”

Weiter verlangte das Innenministerium, alle Verweise auf einen möglichen Familiennachzug (wie er u. a. in der Anwerbevereinbarung mit Griechenland ausdrücklich enthalten war, zu streichen. Beiden Forderungen wurde – zunächst – entsprochen. So hieß es in der Fassung des Jahres 1961: „Die Aufenthaltserlaubnis wird über eine Gesamtaufenthaltsdauer von 2 Jahren hinaus nicht erteilt.” Zudem fehlte im Übereinkommen mit der Türkei jeglicher Hinweis auf möglichen Familiennachzug.

Dass die Anwerbevereinbarung mit der Bundesrepublik Deutschland auf Initiative und Druck der türkischen Regierung zustande kam, bleibt in der Literatur meist unerwähnt. Als Grund für die Arbeitsmigration wird in der gängigen Lesart auf den Arbeitskräftebedarf der westdeutschen Wirtschaft verwiesen.
Das Interesse in der Türkei an einer Zuwanderung war seit Beginn der 1960er Jahre groß und blieb es über die Jahrzehnte. Aufgrund des starken Bevölkerungswachstums überstieg das Arbeitskräfteangebot den Bedarf der einheimischen Wirtschaft erheblich. Die Förderung des „Exports” von Arbeitskräften wurde von der türkischen Politik seit den 1960er Jahren als „eine wesentliche beschäftigungspolitische Maßnahme eingesetzt.” Das „Ventil” Arbeitsmigration war für die Türkei von existenzieller Bedeutung. „Der Druck auf den Arbeitsmarkt konnte in der Vergangenheit, besonders bis zum Anwerbestopp von 1973, durch die hohe Auswanderung gemildert werden.”

So ließen sich von 1961 bis 1973 viermal so viele Bewerber bei der „Deutschen Verbindungsstelle” der Bundesanstalt für Arbeit registrieren, wie tatsächlich vermittelt wurden. Der Präsident der Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, Anton Sabel, berichtete 1966: „In der Türkei ist das Angebot gewaltig. Und bei jedem Besuch dort wird versucht, uns plausibel zu machen, wir sollten in der Türkei noch mehr Arbeitskräfte anwerben. Ich muss immer wieder deutlich machen, dass unsere Anwerbungen sich nach dem Bedarf richten. Das heißt, wir werben nur an, wo eben Kräfte angeboten sind. Aber es sind gewaltige Zahlen, die uns genannt werden. 400.000 Türken warten darauf, bei uns Beschäftigung zu finden.”

Bis 1971 war die Zahl jener, die bei den türkischen Behörden für eine Arbeitsaufnahme im Ausland (insbesondere in Deutschland) gemeldet waren, auf über 1,2 Millionen angestiegen. „Das Gros der Bewerber sind Hilfsarbeiter, jedoch können auch beruflich qualifizierte bzw. teilqualifizierte Bewerber in größerem Umfange gewonnen werden … Die Wartezeit bis zur Berücksichtigung einer Bewerbung um eine Arbeitsplatzvermittlung im Ausland beträgt derzeit für Hilfsarbeiter bereits sechs bis sieben Jahre. Bei den starken Geburtsjahrgängen in der Türkei, die in den nächsten Jahren neu in das Erwerbsleben eintreten, ist – selbst bei einer intensiveren Zunahme des Arbeitsplatzangebots in der Türkei – mit einem grundlegenden Wandel auf dem dortigen Arbeitsmarkt nicht zu rechnen. Insofern werden türkische Arbeitskräfte in größerer Zahl – auch langfristig gesehen – an einer Beschäftigung im Ausland interessiert sein”, hieß es im „Erfahrungsbericht 1971” der Bundesanstalt für Arbeit.

Der Andrang blieb auch nach dem Anwerbestopp sehr groß. So berichtet „Die Zeit” im April 1976: „Als das deutsche Anwerbebüro vor einigen Monaten vorübergehend geschlossen wurde, standen noch eine Million Türken auf der Liste, Fachkräfte unter 45, Hilfsarbeiter unter 35 Jahren. Ohne dieses Alterslimit … wären es drei Millionen, die sofort in die Bundesrepublik aufbrechen wollten.”

.

Der Überschuss an Arbeitskräften in der Türkei belief sich 1972 auf 1,6 Millionen, 1977 lag er bei 2,2 Millionen.

.

Türkische Arbeitnehmer im Ausland 1977 (ohne Familienangehörige):

.
Gesamtzahl 710.209
Davon BRD 515.830
Frankreich 42.000
Niederlande 41.434
Österreich 28.552
Belgien 16.030
Schweiz 16.000
Libyen 12.500
Australien 12.000
Saudi-Arabien 6.000
Dänemark 5.719
Schweden 5.600
Iran 4.000
England 2.500
Norwegen 1.694
Kuwait 350

(Quelle: Stefan Luft, Abschied von Multikulti, 2006, S. 101 ff.)

Da in der Türkei eine hohe Arbeitslosigkeit und ein starkes Bevölkerungswachstum herrschte, war die Rückkehrneigung gering. Von 1965 an stieg die Bevölkerung der Türkei um 890.000 Personen pro Jahr. Wohin damit, wenn nicht ins Ausland?

Während also das türkische Mutterland bis auf den heutigen Tag von seinen Auswanderern profitiert, hätte Deutschland diese nie gebraucht oder nur einen verschwindend geringen Teil davon. Deutschland hat der Türkei geholfen und nicht umgekehrt!

Unter dem Strich haben wir seit dem Abkommen 45 Jahre, einen Monat und eine Woche lang mit den türkischen Gastarbeitern und Einwanderern nichts gewonnen, sondern nur draufgezahlt

.

Deutsche Trümmerfrauen – nicht irgendwelche Gastarbeiter bauten Deutschland wieder auf

.

Deutschland ohne türkische Gastarbeiter

.

Türkische Gastarbeiter-Märchen 2

.

Türkische Gastarbeiter-Märchen 1

.

DAS TÜRKISCHE-”TROJANISCHE” PFERD…….eine geplante Invasion von innen….

Der Dritte Weltkrieg – Hauptschauplatz Deutschland

Umerziehung der Deutschen zur NWO

Henry Kissinger äußerte sich 1979 in Brüssel wie folgt: “Ihr Europäer müßt schon verstehen, daß, wenn es in Europa zu einem Konflikt kommt, wir Amerikaner natürlich keineswegs beabsichtigen, mit euch zu sterben.” (Unabhängige Nachrichten Bochum Nr. 8, 1981).

Neue Weltordnung und die Umerziehung der Deutschen.

Warum erfolgte nicht schon nach dem Zweiten Weltkrieg die Revolution zur Eine-Welt-Regierung?

Die kriegsmüden Menschen hätten sicherlich solchen Plänen zugestimmt!

Eine gewagte Frage bekommt eine gewagte Antwort. Persönlich glaube ich nicht, daß die illuminierten Mächte schon so stark waren. Außerdem funktioniert es nicht, Menschen nationaler Denkstrukturen verschiedener Länder einfach so in eine Weltregierung einzubinden. Zuviel Revolutionsgeist. Zuerst muß man die Menschen im Denken umstrukturieren, sie gefügig machen, und dann sagen sie von selbst “ja” zu der Weltregierung. Man darf den Menschen die Weltregierung nicht aufzwingen. Die Massen der Welt müssen glauben, sie selbst hätten sie sich “erkämpft” oder verdient und daß die “Neue Weltordnung” das Beste sei, was ihnen hätte passieren können. Doch dazu muß man zuerst einmal das Denken der Menschen ändern.

Wie ich unter anderem beschrieben hatte, planen die Illuminati einen dritten Weltkrieg. Doch dieser ist nur ein Ablenkungsmanöver. Der eigentliche Krieg läuft seit der Konferenz des “Club of Rome” 1957 in Huntsville, Alabama, bei der der Dritte Weltkrieg ausgelöst wurde. Der Krieg gegen die Freiheit des Denkens. “Silent weapons for quiet wars” (Lautlose Waffen für stille Kriege).

Das ist das eigentliche Illuminati-Motto. Man hat die Schulbücher umgeschrieben, das demokratische Denken eingeführt (Mehrheit gleich Masse), eine Gesellschaft propagiert, die alles Glück der Welt im Außen sucht (Exoterik). Durch Geld, Ruhm, Macht, Sex, einen hierarchischen Kirchengott, vor dem man in die Knie geht und der außerhalb des menschlichen Wesens zu suchen sein soll. Sicherheit durch Versicherungen, Konsum-Lust und Konsum-Zwang, Heilung nicht durch Selbstheilung, sondern durch “Spezialisten”, viel Geld durch viel Arbeit, totale Verschuldung vom Penner bis zur Öffentlichen Hand… Alles falsche, kranke Denkstrukturen, die in sich weder schlüssig, noch holistisch sind – wie man allmählich allerorten zu erkennen beginnt.

Die Illuminati leben das Prinzip “Der Feind kommt auf stillen Wegen” und haben durch das Fernsehen, die Zeitungen und das Radio die Menschen im Denken umstrukturiert und die Nationen werden nach diesem kommenden letzten dritten Krieg, dem furchtbarsten aller Kriege, die Weltregierung “erflehen”. Man wird in dem Glauben, der bargeldlose Kreditkartenverkehr sei das A und O, mit Freuden “ja” sagen.

Die Feinde der Illuminati sind nicht die Deutschen, die Russen oder die Japaner, sondern es sind jeweils die Intelligentesten und Schlauesten, wie auch die Spirituellsten und Medialsten unter den verschiedenen Völkern, die die größte Gefahr für deren Ziel darstellen. Und die gilt es aus Sicht der Illuminati zu bekämpfen.

großer Artikel…weiter in PDF-Datei:

Der Dritte Weltkrieg – Hauptschauplatz Deutschland

zum Artikel gibt es eine Audio-Ausgabe in zwei Teilen:

1

2

.

Quoten für Immigranten? Sie werden immer frecher…statt sich anzupassen wollen sie das Land in ihrem Sinne ändern…

Einwanderernachkommen veranstalteten den »1. Bundeskongress der Neuen Deutschen Organisationen«

immigranten

 

Immigranten der zweiten und dritten Generation haben sich zusammengeschlossen und fordern mehr Mitsprache. Zur Not soll das auch mit Hilfe von Quotenregelungen gelingen.

Gemeinsam mit rund 80 anderen Immigrantenorganisationen hat sich der Verein zu einem Netzwerk der „neuen Deutschen“ zusammengefunden, das in der vergangenen Woche mit der Losung „Auch wir sind das Volk“ in Berlin an die Öffentlichkeit trat.

Drahtzieher der Aktivitäten ist dabei der Verein „Neue Deutsche Medienmacher“, der einen Kongress in Berlin organisierte und dem rund 600 Personen mit Immigrationshintergrund angehören, die in verschiedenen Medienbereichen tätig sind.

Dazu gehört unter anderem eine stärkere Präsenz der zweiten und dritten Einwanderergeneration in öffentlichen Gremien.

„Wir wollen keine Behörden, staatlichen Unternehmen, Parlamente, Gremien, Rundfunkräte, Wohlfahrtsverbände, in denen immer noch (fast) nur Herkunftsdeutsche sichtbar sind“, heißt es in einem Forderungskatalog.

Notfalls soll sogar mit einer Quotenregelung nachgeholfen werden. 

Angehörige der letztgenannten Gruppe, die sich selbst „neue Deutsche“ nennen, wollen künftig selbst entscheiden können, wie sie genannt werden. „

Diese Selbstbezeichnung sollen andere ohne bohrende Nachfragen annehmen“, heißt eine der Forderungen.

Weiterhin soll sich die Bundesrepublik nicht nur dazu bekennen, ein Einwanderungsland zu sein, sondern auch zu ihrer Einwanderungsgesellschaft.

Da darf natürlich auch der Hinweis nicht fehlen, dass in Deutschland Religionsfreiheit herrsche und der Islam ganz selbstverständlich dazu gehöre.

Die Debatte darüber, ob der Islam zu Deutschland gehöre, sei für sie absurd, beklagtLeila Younes El-Amaire Leila Younes El-Amaire. (mir wird schlecht wenn ich dieses Islam-Weibchen sehe…die ist keine „Neu-Deutsche“…die ist eine Vorhut der akuten Islamisierung….wenn die sich als wie auch immer „deutsch“ bezeichnen, so ist das eine Beleidigung für jeden wahren Deutschen) 

Laut der kopftuchtragende Muslima vom Verband „JUMA – Jung, Muslimisch, Aktiv“ gehört mit der Religionsfreiheit auch das Recht der Muslime und aller Religionsgruppen, ihren Glauben zu leben, zu Deutschland.

Und das „Erfolgsmodell Zuwanderung“ soll Einzug in die Lehrpläne halten.

Pegida ist in den Augen der „neuen Deutschen“ „eine komplett rassistische und islamfeindliche Bewegung“, die dem Ansehen Deutschland massiv geschadet habe, um es mit Della von der ISD zu sagen.

Natürlich gebe es Gewalt gegen Frauen und auch mal einen Ehrenmord. Aber das beträfe ja nicht viele. ….

SIE WERDEN IMMER BÖSARTIGER…..SIE WOLLEN UNSERE HEIMAT ZU EINER ISLAMISCHEN TÜRKEN-FINALE MACHEN:::::::SIE VERSTECKEN IHRE WAHREN ABSICHTEN HINTER ABSTRUSEN ERKLÄRUNGEN:::::::

ES BESTEHT HÖCHSTE GEFAHR; DA DIE LINKEN GENAU DAS UNTERSTÜTZEN:::DEUTSCHLAND ZU VERNICHTEN:::

VERGESST NIE: TAKIYA…DIE HEILIGE LÜGE……. 

——————————————

Preußische Allgemeine Zeitung Ausgabe 08/15 vom 21.02.2015
Heimat —- der Wert des deutschsprachigen Kulturraumes…und seine Bedrohungen von Innen und Aussen
%d Bloggern gefällt das: