Geschichte bis heute: DER MARSCHALL-PLAN – Mythos, Legende, Lügen und die Wahrheit!


 

Zum Gründungsmythos der BRD gehört der Marschall-Plan, European Recovery Program (ERP), zu deutsch Europäisches Wiederaufbau Programm. Die Regierung der VSA haben Deutschland und später der BRD Geld gegeben und damit das sogenannte „Wirtschaftswunder“, einen weiteren BRD-Mythos, ermöglicht. Ja, die Deutschen wurden also nicht nur „befreit von der nationalsozialistischen Diktatur“, sondern auch noch vor dem Hungertod „gerettet“, der sie infolge des von ihnen verursachten Krieges bedrohte. Anschließend wurde einem Teil der Deutschen, zumindest denen in den Westzonen, ermöglicht an einem nie dagewesenen wirtschaftlichen Aufstieg teilzunehmen.

So weit die „offizielle“ Lesart oder besser gesagt, die Pro-VS-amerikanische Propaganda.

Diese bildet die Grundlage für die hündische Ergebenheit aller BRD-Regierungen seit 1949 gegenüber den VSA, aber auch für die VSA-Gläubigkeit der meisten BRD-Bürger.
Doch bei näherer Betrachtung wird man feststellen, dass es sich mehr um Sagen, Mythen und Legenden bzw. Geschichten aus dem Reich der Märchen handelt, denn um Tatsachen und Fakten.
Es handelt sich schlichtweg um die größte Hollywood-Inszenierung der Geschichte.

FAKTEN UND ZAHLEN

Richtig ist, dass die VS-Regierung unter Harry S. Truman, im Zeitraum April 1948 bis Jahresende 1952 ca. 14 Milliarden US-Dollar (heutiger Stand: ca. 127 Milliarden US-Dollar) in Form von Subventionen und Darlehen für vor allem Westeuropa bereitstellte. Die Sowjetunion unterband die Annahme von „Hilfsgeldern“ in ihrem Herrschaftsbereich. Ausnahme bildet hier Jugoslawien, dass nach dem Zerwürfnis zwischen Stalin und Tito, de facto aus dem sogenannten „Ostblock“ ausschied und eigenständig eine Politik unabhängig von Moskau betrieb, aber auch unabhängig von Washington – es wurde blockfrei.

Im Einflussbereich der VSA verzichtete Finnland auf diese Hilfe, dies geschah aus geopolitischer Sicht, man befürchtete die Sowjetunion ansonsten zu provozieren. Finnland wurde ebenfalls blockfrei.

Und so bekamen siebzehn europäische Länder Gelder aus diesem „Hilfsfonds“, allerdings nicht nur die Länder, die sich an der Niederwerfung Deutschlands beteiligt hatten, sondern auch „neutrale“ Länder wie Schweden und die Schweiz.
Auch die westliche Trizone (die spätere BRD) erhielt Geld, insgesamt ca. 1,4 Milliarden USD, was 10% des ERPs entsprach. Nach Frankreich flossen 2,8 Milliarden USD (= 20%) und nach Großbritannien
3,5 Milliarden USD (= 25%) des ERPs und Italien erhielt 1,5 Milliarden USD, sozusagen der Judaslohn.

Trotz Leistungen aus dem Marschall-Plan wurde in Westdeutschland bis Mitte 1950 weiterhin Industrieanlagen demontiert, dies geschah vor allem auf Betreiben der französischen Regierung, aber auch London war nicht minder „fleißig“, was die Demontage anging. Die Gelder des ERP durften nämlich nicht für etwaige Reparationszahlungen benutzt werden, dazu gleich mehr.

Die BRD zahlte bis 1966 1,0 Milliarde der 1,4 Milliarden USD ( also rund 70% ) an die VSA zurück, der Rest wurde „erlassen“ oder schlichtweg gesagt, man kaufte sich die BRD im Angesicht der wachsenden Spannungen zwischen den VSA und der Sowjetunion, es wurden treue Vasallen benötigt. Der deutsche Michel sah sich nunmehr endgültig in der Schuld.

EIN GUTHERZIGER ZUG?

Was aber waren denn die Gründe für den Marschall-Plan? – Selbstlosigkeit und Humanismus kann man sicherlich bei den VS-amerikanischen Kapitalisten getrost ausschließen.
Natürlich waren die Gelder auch zweckgebunden und zwar zum Erwerb von Konsum- und Investitionsgütern und anderen Waren. Zufälligerweise war die einzige intakte Volkswirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg die der VSA. Diese war von Kriegsschäden verschont.
Die VS-amerikanische Wirtschaft war im Krieg gewachsen, auch schon vor dem Kriegseintritt der VSA am 07. Dezember 1941 (nach dem japanischen Husarenstück in Pearl Harbor).

Schon ab 1940 sprang die VS-amerikanische Wirtschaft wieder an, durch Lieferung von Waffen und Munition, unter
anderem an Großbritannien und dies trotz geheuchelter Neutralität. Doch den entscheidenden Aufschwung bekamen die VSA mit dem eigenen Kriegseintritt im Dezember 1941. Nun brummte der wirtschaftliche Motor und dies sollte er auch weiterhin. Dazu benötigte die VS-amerikanische Industrie allerdings Absatzmärkte, die Umstellung von Rüstungsgütern auf Konsum- und Investitionsgütern war schnell geschehen und der nordamerikanische Markt näherte sich seiner Sättigung. Somit mussten neue Märkte geschaffen werden.

Das Ziel hieß Europa, Asien wurde mehr als kolonialer Hinterhof gesehen. Die europäischen Volkswirtschaft waren geschwächt, waren sie vor dem Krieg noch eine Konkurrenz für die Wirtschaft der VSA, so lag diese jetzt am Boden. Des einen Freud, ist des anderen Leid. Somit wurde durch die Zweckgebundenheit dafür gesorgt, dass ein Großteil der Gelder, direkt in die VSA zurück flossen. Zum anderen wollte man, wie im Fall der BRD, eine Abhängigkeit schaffen bzw. eine Anbindung an die VSA. Denn es galt die Sowjetunion und den Bolschewismus einzudämmen. Besonders in Frankreich und Italien gab es jeweils eine starke Kommunistische Partei mit dazugehörigen Gewerkschaften.

Eine kommunistische Regierung in einem dieser Länder? Unmöglich, dies galt es mit allen Mitteln zu verhindern. Die Zeiten der Kumpanei mit dem Schlächter Stalin waren endgültig vorbei. Zu dieser Einsicht war auch schon der Kriegsverbrecher Churchill gekommen. So soll er folgenden Satz gesagt haben: „Wir haben wohl die falsche Sau geschlachtet!“.

Hatte man lange vor der kommunistischen Gefahr die Augen geschlossen, so stand man nur der bolschewistischen Bestie an der Elbe Auge in Auge gegenüber. Aber nicht nur dort.
Die Sowjetunion betrieb eine aggressive „Partisanen“-Politik, so wurden wo immer möglich kommunistische Gruppen unterstützt, deren Ziel es war die bestehende Gesellschaftsordnung zu vernichten und eine kommunistische Diktatur im Sinne des Bolschewismus zu errichten. Dem setzten die VSA die sogenannten Truman-Doktrin entgegen, diese besagten, dass man gegen eben solche Bestrebungen vorgeht, indem man die betroffenen Länder sowohl finanziell als auch militärisch unterstützt und so eine kommunistische Machtübernahme verhindern wollte.

Erstmals kam die Truman-Doktrin im griechischen Bürgerkrieg (März 1946 bis Oktober 1949) zum Einsatz. In diesem Bürgerkrieg kämpften kommunistische Partisanen gegen die monarchistische-nationale Regierung.
Griechenland gehörte eigentlich in den Einflussbereich Großbritanniens, so hatten es Churchill und Stalin jedenfalls per Geheimvereinbarung festgelegt. Interessanterweise wurde der Stalin-Churchill-Pakt am 08. Juni 1941 geschlossen, eine Woche vor dem geplanten und später verschobenen Termins, des sowjetischen Überfalls auf Deutschland. Doch England war nach dem Krieg nicht in der Lage, diese Dinge selbst zu regeln.
Der ERP diente somit auch der Eindämmung des Bolschewismus, eines Problems, welches man selber heraufbeschworen hatte. Eine Entwicklung in der Außenpolitik der VSA, die wir auch in der Al-Quaida und dem ISIS wieder finden. Frei nach Goethes Zauberlehrling: „Die Geister, die ich rief….“.

Ein weiterer Grund war eine menschliche Katastrophe, die Europa bedrohte und somit die Interessen der VSA als neue Ordnungsmacht bzw. Weltmacht. Hätten die VSA nicht eingegriffen, wären Millionen von Europäern umgekommen, wobei der Tod von Millionen von Deutschen wie wir wissen, eingeplant, geplant und vorgesehen war. Das Problem bestand aber darin, dass ebenso auch die Verbündeten der VSA von dieser Katastrophe bedroht waren. Nach heutigen Maßstäben würde man von einer „Klimakatastrophe“ sprechen. Gemeint ist der Hungerwinter 1946/47. Dieser fiel in Europa ungewöhnlich hart aus. Es fehlte an allem – vor allem an Nahrungsmitteln und Heizmaterial.

Ein nicht unerhebliche Teil der Nahrungsmittel Europas, kam vor dem Krieg aus Mittel- und Osteuropa, diese „Quellen“ waren nunmehr versiegt, da Stalin diese in seiner eisernen Faust hatte.
Bei der Kohleproduktion sah es nicht anders aus. Die deutschen Kohlegebiete fielen entweder ganz weg oder produzierten nur unzureichend. So fielen die oberschlesischen Kohleminen ganz weg, weil im sowjetischen Einflussgebiet.

Die westdeutschen, an Ruhr und Saar, waren nicht in der Lage an die Produktion der Vorkriegszeit anzuknüpfen oder gar den Ausfall der oberschlesischen Zechen zu kompensieren. Es fehlte schlichtweg an Personal. Zuhauf waren deutsche Kriegsgefangene in alliierten Todeslagern eingepfercht, der andere Teil, in den nicht minder tödlichen, sowjetischen Gulags in Sibirien. Zudem war die politische Lage noch nicht geklärt, auch was die westdeutschen Zechen anging. Die Franzosen hatten sich das kleinste deutsche Kohlerevier an der Saar gesichert, dass weitaus attraktiver und zugleich größte Revier an der Ruhr wurde von Großbritannien, Frankreich, Belgien, den Niederlanden und sowie den VSA gemeinsam verwaltet. Allerdings lag die Förderung teilweise brach, hatten während des Krieges noch Fremdarbeiter zusammen mit deutschen Kumpeln Kohle gefördert, waren diese nun nicht mehr verfügbar. Die einen waren repatriiert worden, die anderen saßen in Todeslagern und Gulags.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hatten die VSA noch bis Mitte 1946 die Hoffnung, dass sich die Versorgungssituation ihrer europäischen Verbündeten verbessert. Diese Hoffnung speiste sich aus der Annahme, dass die Kolonien die Versorgungslage in den „Mutterländern“ entspannen könnten. Doch die Kolonien hatten gelernt, dass die Kolonialmächte nicht unangreifbar waren. Dies galt im besonderen Maße für die asiatischen Kolonien und betraf drei der vier europäischen Kolonialmächte (Großbritannien, Frankreich und die Niederlande. Belgien hatte lediglich Besitzungen in Zentralafrika).
Die asiatischen Kolonien waren für die „Mutterländer“ sehr wichtig, ja sie waren die Kronjuwelen dieser Länder. Zum einem waren sie reich an Ressourcen und zum anderen lag dies auch an der Bevölkerung dieser Kolonien. Galten Asiaten im Allgemeinen als fleißig, arbeits- und strebsam, im Gegenzug die Afrikaner eher als lethargisch, was zur Folge hatte, dass eben dies asiatischen Besitzungen die Kassen und Rohstoffkammern dieser Länder füllte.
Die Gründe, warum sich gerade in diesen Ländern der Widerstand gegen den, besonders britischen und französischen, Imperialismus als erstes regte, sind vielfältig.
Zum einem ist es der ethnische Nationalismus, der auch heute noch vorhanden ist. Selbst in Vielvölkerstaaten, wie zum Beispiel Malaysia, bleiben die verschieden Ethnien größtenteils unter sich und man ist stolz auf seine jeweilige Kultur.
Zum anderem hatte sich gerade im asiatischen Raum die Anfälligkeit der Kolonialmächte gezeigt, hatte doch Japan, die bis dahin als unbezwingbar geltenden Kolonialmächte besiegt und zeitweise oder gänzlich vertrieben. Dies ist besonders aus psychologischer Sicht für die asiatischen Völker, zu denen auch das japanische Volk gehört, wichtig. Hatten doch die weißen Herren (Briten, Franzosen und Niederländer) immer ihre Überlegenheit gegenüber den Asiaten betont, ein imperialistischer Trugschluss wie sich zeigte.
Deutschland und Japan befanden sich Ende der 30er und Anfang der 40er Jahre des 20. Jahrhunderts geopolitisch in einer vergleichbaren Position. Auch wenn ihre politischen Systeme gänzlich unterschiedlich waren.
Beide Länder waren in ihrer wirtschaftlichen Existenz und somit überlebensbedroht vom angloamerikanisch-zionistischen Kapitalismus. Dies geschah durch Handelsbeschränkungen. Sie wurden ganz- oder teilweise von lebenswichtigen Ressourcen abgeschnitten.
Andererseits sahen die Führungen beider Länder sich mit dem aggressiven Bolschewismus vor ihrer Haustür konfrontiert. Vor dieser Tatsache verschloss die restliche Welt die Augen. Es kann sicherlich davon ausgegangen werden, dass Stalin, sobald der Schukow-Plan (Plan des Überfalls der Sowjetunion auf Deutschland) von Erfolg gekrönt gewesen wäre, sich seinen östlichen Nachbarn „gewidmet“ hätte.
Aufgrund dieser gemeinsamen Interessenlage war ein Bündnis (Drei-Mächte-Pakt = Deutschland, Italien und Japan) nur natürlich. Außerdem bestanden schon seit langem freundschaftliche Beziehungen beider Länder, diese hatten sich zwar kurzzeitig, 

während des I. Weltkrieges abgekühlt, aber nicht für eine lange Zeit.

Natürlich kam diesen Beziehungen auch zugute, dass die Mentalität beider Völker sich ähneln. Soweit ein kurzer geschichtlicher Exkurs.

Zurück zur Lage der europäischen Verbündeten der VSA und ihren überaus wichtigen, ja lebenswichtigen Kolonien.

Die Niederlande hatten Indonesien bereits 1942/1943 nach dem Abzug der japanischen Truppen verloren, in Ermangelung von eigenen Kolonialtruppen. Das dadurch entstandene Machtvakuum, nutzten indonesische Nationalisten um die Unabhängigkeit von den Niederlanden zu erklären.
Es folgte ein vierjähriger Krieg (1945-1949). Militärisch waren die Niederlande den Aufständischen zwar hoch überlegen, politisch war dieser Krieg aber nicht zu gewinnen. Hatten die Indonesier doch die Weltpresse auf ihrer Seite, die die Freiheit für das indonesische Volk forderte.
Die gleich Presse, die kurz zuvor die „Befreiung“ der Niederlande von den Deutschen gefordert und bejubelt hatte. Den anderen beiden Kolonialmächten ging es übrigens nicht anders. So ist es halt, die eigene Medizin schmeckt am Schlechtesten.
So wurde Indonesien schließlich mit Hilfe der Presse und auf Druck der VSA, diese befürchteten einen kommunistischen Umsturz und wedelten mit Dollar Millionen des Marschall-Plans. So stand am Ende die Indonesiens.

Auch die Grande Nation, Frankreich, traf es nicht besser mit Indochina (Laos, Kambodscha und Vietnam), denn auch diese Kolonien gingen nach acht Jahren (1946 bis 1954) verloren. Die Grande Nation war schon lange nicht mehr, ihre Reputation war mit der schmählichen Niederlage im Sommer 1940 am Nullpunkt und erholte sich auch nicht wirklich. So musste die Franzosen anfänglich sogar auf japanische Truppen zurückgreifen um ihre asiatischen Besitzungen zu sichern. Danach tat man dies mit Fremdenlegionen, die zu diesem Zeitpunkt zum Größtenteils aus ehemaligen Angehörigen der Wehrmacht und der Waffen-SS bestanden. Diese Soldaten waren sehr gut ausgebildet und hatten Erfahrung in der Bandenbekämpfung (Partisanenkrieg), aber auch sie konnten aufgrund der halbherzigen Politik der Regierung in Paris, diesen Krieg nicht gewinnen. Am Ende Stand (1954) die Unabhängigkeit von Laos und Kambodscha, die Teilung Vietnams in das kommunistische Nordvietnam und das kapitalistische Südvietnam, dass bis 1975 ein Vasall der VSA sein würde.
Der Krieg ging weiter zwar ohne Frankreich aber mit den VSA.

Letztendlich kommen wir noch auf die bis dahin größte Kolonialmacht der Welt zu sprechen, das britische Empire! „Rule Britannia, rule the waves“, Britannien beherrsche die Weltmeere, beherrsche die Welt! Ja, dieser Satz galt bis zu Beginn der 2. Weltkriegs, doch hatte die Deutsche Kriegsmarine in der Atlantikschlacht (1939 bis 1943), mit unterlegenen Kräften, Großbritannien und die stolze Royal Navy an den Rand einer Niederlage gebracht. Besonders in Indien hatte man diese Schwäche der Kolonialmacht verfolgt. Indien, die besondere britische Übersee-Besitzung, dass sah man schon daran, dass der englische König bzw. die englische Königin den Titel „Kaiser bzw. Kaiserin von Indien“ trug. Indien war nicht nur als Rohstoffmarkt wichtig, sondern auch als Absatzmarkt für englische Stoffe.
Der indische Widerstand gegen die britischen Kolonialherren wurde angeführt von einem kleinen dürren Anwalt, namens Mahatma Gandhi. Dieser kleine Mann propagierte den gewaltlosen Widerstand. Englische Waren und Erzeugnisse wurden boykottiert und Streiks wurden ausgerufen.
Nun kommt der Faktor Presse zum Tragen. Die zionistisch kontrollierte Presse hatte seit dem 30. Januar 1933 immer wieder die angeblichen unmenschlichen und verbrecherischen Verhältnisse in Deutschland angegriffen, nun wurde sie „Opfer“ ihrer eigenen Lügen. Denn wie hätten sie es rechtfertigen können Millionen von unbewaffneten Inder niederzumetzeln, nur um ihren Profit zu sichern.
So wurde Britisch-Indien am 15. August 1947 unabhängig und der Zerfall des britischen Empires begann.

Wie bereits erwähnt, traf der Verlust der Kolonien die betroffenen Länder sehr schwer. Auch dafür war das Geld aus dem Marschall-Plan wichtig, den Verbündeten wurde somit ein wirtschaftlicher Ausgleich geboten.

Die Wirtschaft wurde am Laufen gehalten und einer eventuellen bolschewistischen Partisanenpolitik der Riegel vorgeschoben. Frei nach dem Motto: „ Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich sing!“

SONDERFALL WESTDEUTSCHLAND UND OSTMARK

Deutschland war nach fünf Jahren Bombardements (1940 – 1945) völlig zerstört. Die Menschen lebten in Kellern und litten Hunger. Konnte man die Todeslager für deutsche Soldaten vielleicht noch vor der eigenen Bevölkerung rechtfertigen, so sickerten nach und nach Berichte über das Leiden von Alten, Frauen und Kinder durch. Dies geschah aufgrund von Reiseberichten von VS-amerikanischen und britischen Zivilisten. Diese durften sich in Deutschland frei bewegen, denn die Sieger zeigten nur zu gern ihre Trophäe. Die Trophäe Deutschland. Dies hätte über kurz oder lang einen PR-Supergau zur Folge gehabt und auf solch einen Fehler wartete der Schlächter Stalin nur.
Hatte er doch schon ein vergiftetes Angebot gemacht, Deutschland sollte nicht geteilt werden, dafür sollte es neutral sein. Sicherlich hätte Stalin die Unfähigkeit der West-Alliierten bezüglich der Versorgung von Zivilisten propagandistisch ausgeschlachtet. Auch wenn die Lage in der eigenen Besatzungszone nicht besser war, doch war dieser Teil nicht zugänglich und es drang nichts nach draußen.

 Angebot Stalins nicht annehmbar, was würde passieren? Würden Deutschland mit Stalins Hilfe wohlmöglich zurückschlagen? Oder würden Stalins Armeen demnächst nicht an der Elbe sondern am Rhein? Natürlich wollte man die Siegestrophäe nicht aus der Hand geben.

Man musste also die Deutschen für sich gewinnen (Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich sing), damit sie sich nicht dem Kommunismus zuwendeten. Denn es gab vor dem Krieg kommunistische Kräfte in Deutschland und diese waren immer noch da. Ein hungerndes Volk wäre somit leichte Beute für die roten Verführer gewesen.
Allerdings mussten Frankreich und England in den sauren Apfel beißen und auf alle Reparationsforderungen gegen Deutschland verzichten.

Deutschland musste im Gegenzug eine Währungsreform durchführen, die Reichsmark wurde zugunsten der D-Mark (Besatzer-Währung) abgeschafft.

Deutschland musste Investitions- und Konsumgüter, sowie andere Waren aus den VSA mit diesen Geldern kaufen, während noch bis 1950 deutsche Industrieanlagen demontiert wurden.

Die Ostmark war ein weiterer Sonderfall, eigentlich sollte sie kein Geld bekommen, die Bedingungen waren denen Westdeutschlands nicht unähnlich. Die Ostmark bekam die Auflage seine Währung zu stabilisieren und einen ausgeglichenen Haushalt einhalten. Die Sowjetunion hatte zwar Vorbehalte und wollte wie allen Gebieten in seinem Herrschaftsbereich der Ostmark die Gelder nicht zukommen lassen. Dies hätte nach der Trennung vom Restreich auch die Teilung der Ostmark bedeutet. Doch Stalin bot eine Lösung an. Die VSA konnten sich sozusagen das Recht von der Sowjetunion erkaufen die Ostmark in den Marschall-Plan einzubinden. Die VSA nahmen Stalins Angebot an und so floss reichlich Geld Richtung Moskaus.

DIE HISTORISCHE WAHRHEIT

Hat der Marschall-Plan Westdeutschland aufgebaut?

Bevor man etwas aufbauen konnte, musste man erstmal „aufräumen“. Der fünfjährige Bombenterror (1940 bis 1945) von britischer Royal Air Force (RAF) und VS-amerikanischer ArmyAir Forces (USAAF) hatte Deutschland nicht nur in ein Schlacht- bzw. Leichenhaus verwandelt, sondern auch in eine Ruinenwüste. Skelette von Häusern, Schuttberge usw. wir kennen alle die Bilder.

Es waren also Deutsche, vor allem deutsche Frauen, die sogenannten Trümmerfrauen, die die von VS-Amerikanern und Briten verursachten Verwüstungen beseitigten und die BRD aufbauten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Diesen Frauen wurde im Gegensatz zu anderen von den politischen Eliten bevorzugten, kein Denk- bzw. Mahnmal gebaut. Diese Tatsache allein zeigt schon was diese „Menschen“ vom deutschen Volk halten, den Begriff vom „eigenen Volk“ ist in dem Zusammenhang nicht angebracht. Es waren Deutsche, die dass sogenannte Wirtschaftswunder bewirkten und zwar nach 1952, also nach dem Auslaufen des ERP.

Denn auch die Legende, dass Fremdarbeiter, vorwiegend aus Italien, Spanien, Griechenland und Jugoslawien, maßgeblich an diesem „Wunder“ beteiligt gewesen wären, kann getrost in das Reich der Mythen verwiesen werden. Diese wurden erst zum Höhepunkt der wirtschaftlichen Entwicklung benötigt.

Dies nur, weil der deutsche Freiheits- und Überlebenskampf ganze Jahrgänge von Deutschen das Leben gekostet hatte und somit ab einem bestimmten Zeitpunkt schlichtweg die Arbeitskräfte fehlten.

Die osmanischen Fremdarbeiter kamen gar erst nach dem Höhepunkt in einer Phase des Abschwunges auf Druck der VSA, die die Türkei an den Westen binden wollte.

SCHLUSSBETRACHTUNG

Deutschland und dem deutschen Volk wurde kein Geld geschenkt, die VSA und ihre zionistischen Geldgeber, die J.P. Morgans, Goldman-Sachs, Rockefellers und Rothschilds haben ihr Geld mit Zins und Zinseszins zurückbekommen.
Deutsche haben Deutschland wieder aufgebaut und wirtschaftlich wieder auf die Beine gebracht. Mit ihrer Hände Arbeit und der Arbeit ihres Geistes.
Fremdarbeiter konnten mit dem Geld, welches sie in Deutschland verdienten, ihren Heimatländer helfen und somit haben also die Deutschen auch einen Anteil am Aufbau Südeuropas.

DEUTSCHE LASST EUCH DIE LEISTUNGEN EURER MÜTTER UND VÄTER NICHT SCHMÄLERN!
DEUTSCHE GLAUBT AN DIE DEUTSCHE GEISTES- UND SCHAFFENSKRAFT!

DER MARSCHALL-PLAN – Mythos, Legende, Lügen und die Wahrheit! — neue version

.

.

https://t.me/Voelkischer_Aufklaerer/601

Politischer Klimawandel beginnt mit heißem Herbst


Ausgabe 133: Mittwoch, 21. Aug. 2019
Sigmund Feuerarbendt
Global-Migrations-Politik: „Allerorts lauern Satane, um noch gnadenloser die Menschen zu verknechten!“

Politischer Klimawandel beginnt mit heißem Herbst

Natürlich begreifen die allermeisten Menschen nicht, dass sich vor unseren Augen ein gewaltiger kosmischer Kampf vollzieht – das ewige Ringen Gut gegen Böse. Für uns Deutsche – im eigenen Land bereits weitestgehend de-zimiert – an der Kippe zur ethnischen Ausrottung stehend, ist entscheidend, ob diese EU fortbesteht oder untergeht. Erleben wir den Totentanz der Menschheit oder mit der Vernichtung der Globalisten die Wiederauferstehung Gottes und seiner Schöpfungsordnung? Der Untergang dieser marxistisch-globalistischen Kalergi-EU wäre die mögliche Wiederauferstehung unserer Ethno-Art im Sinne des Allmächtigen, um es religiös auszudrücken. Siegt diese Merkel-EU, bedeutet das für die weißen Europäer, und somit für die Menschheit schlechthin, das Ende. Es würde der Totentanz der Menschheit sein, vor dem Adolf Hitler warnte: „Siegt der Jude mit Hilfe seines marxistischen Glaubensbekenntnisses über die Völker dieser Welt, dann wird seine Krone der Totentanz der Menschheit sein, dann wird dieser Planet wieder wie einst vor Jahrmillionen menschenleer durch den Äther ziehen.“ (Mein Kampf)

Dass der derzeit tobende Endkampf um den Fortbestand allen Lebens auf Erden kosmisch gesteuert ist, erkennt man an der unfreiwilligen Umkehr der Akteure. Während Hitler noch das gesamte Judentum als den marxistisch-globalistischen Feind erkannte, erleben wir heute die Aufsplitterung des Judentums. Die Nationaljuden in Israel, geführt von Benjamin Netanjahu, gelten heute als Feinde Merkels, und sie sind es auch. Heute wird in Israel nicht nur von höchsten Autoritäten Hitlers Ethno-Politik sowie seine Judenpolitik als richtig bezeichnet, sondern auch postuliert, dass Hitler mit allem Recht hatte und dass Globaljuden maßgeblich den Plan zur Ausrottung der weißen Weltbevölkerung betreiben.

Stand die BRD-Polit-Clique bislang sozusagen exklusiv unter der Regierungsgewalt eines globalistischen Israels, steht sie heute nur noch unter der Fuchtel des Globaljudentums (Rothschild/Soros), aber immer mehr unter der Knute des importierten und organisierten Verbrechens. Als Seehofer-Drehhofer 2010 noch damit prahlte, die BRD-Politik diene fremden, nichtgewählten Kräften, meinte er damit noch explizit Israel und die Globaljuden. Heute dienen Seehofer und Konsorten neben Soros vor allem dem ausländischen Verbrechen, vorzugsweise der verbrecherischen Migrations-Bevölkerungs-Austausch-Lobby, wie der Tagesspiegel am 17.08.2019 jubilierte: „Die Organisierte Kriminalität will zunehmend Einfluss auf Politik, Justiz und Wirtschaft bekommen. Auch Schleuserkriminalität. Die nigerianische Drogen- und Schleuserkriminalität ist ein relativ neues, wachsendes Problem.“ Jetzt wissen wir also, wem Seehofer-Drehhofer heute dient, und warum er alle Bootsflüchtlinge in die von Fremden überlaufende BRD holt.

Dass in Israel eine Gegentendenz zur satanischen Talmud-Linie entsteht, dass also Hitlers Erzfeinde plötzlich für ihn unfreiwillig Partei ergreifen, bedeutet nur, dass wirklich kosmische Kräfte in das Geschehen auf diesem Planeten eingegriffen haben. In einem Kulturbeitrag stellte Philos60 von 50plus-treff 2009 richtig fest: „Wie erkennen wir den Einfluss kosmischer Kräfte auf unser Leben? Da die Gesetze des Kosmos überall gleichzeitig wirksam sind, kann man die aktuell wirksamen Kräfte im übertragenen Sinn auf den Menschen anwenden. Das hierzu erforderliche Denken und Erkennen basiert auf der Fähigkeit des menschlichen Gehirns in Analogien (Entsprechungen) zu denken, das bei uns verkümmert ist.“ Und der weltberühmte Ur-Yoga-Lehrer Sigmund Feuerabendt lehrt: „Und allerorts lauern Satane, um noch gnadenloser die Menschen zu verknechten. … Wir erkennen: Nur was über Generationen in Tradition gewachsen ist, aus Bedürfnissen oder menschlicher Natur geboren, überdauert die kurze Zeit eines Menschenlebens. Was der Verstand ministerieller Kulturstrategen zusammenzimmert zur Rettung der Völker, ist Illusion. … Der Mensch bekenne: Zu seiner Rettung kann werden, was das Ganze erfasst, weil die Natur stets ganz ist. Nicht der Einzelne besitzt Wert, wenn er für sein leibseelisches, existenzielles Wohl bangt und sorgt; nur das Bekenntnis zum Ganzen, zu einer Gemeinschaft, zu einem Volk, dem man angehört, ohne die anderen Völker zu verachten, macht uns glücklich.“ (Die Macht des Yoga, 1980)

Diesen esoterischen Zusammenhang kosmischer Kraft mit aktuellem Geschehen muss man kennen, um die derzeitigen Geschehnisse zu begreifen. Wenn heute der neue Britenpremier Boris Johnson in Berlin Merkel besucht, dürfte er mit einer Vorbedingung aufwarten, die Merkel zum totalen Straucheln bringt. Entweder sie akzeptiert, dass die Irland-Klausel im Austrittsvertrag ersatzlos gestrichen wird (was den echten EU-Austritt bedeutet), dann ist der Nimbus der allmächtigen EU zerschlagen, oder sie akzeptiert die Bedingung nicht, dann geht die EU am britischen Austritt kaputt, da die wirtschaftlichen Niederschläge in Folge des von Merkel nicht akzeptierten totalen Brexit nicht verkraftet werden können.

Johnson killt Merkel
Boris Johnson: „Do or die“ (es geht um alles)

BBC heute: „Der britische Premier ist heute bei Angela Merkel und verlangt die Streichung des ‚backstop‘ Artikels. Er geht mit großem Schwung in die Gespräche. Johnson ist überzeugt, dass etwas geschehen müsse. Es wird erwartet, dass er Merkel sagt, die EU solle nicht den Fehler machen zu glauben, das britische Parlament könne noch irgendwie den EU-Austritt Britanniens am 31. Oktober verhindern.“ Wir werden sehen wer nachgibt, denn Merkel scheint sich ihrer aussichtslosen Lage durchaus bewusst zu werden, da sie im Vorfeld des Johnson-Besuchs gemäß BBC sagte, „eine Lösung in der Irland-Frage könne gefunden werden, der ‚backstop‘ sei eigentlich nicht notwendig.“ (BBC) Vor seinem Eintreffen in Berlin unterstrich Premier Johnson seine Entschlossenheit zum klaren EU-Austritt gestern Abend klipp und klar, was Merkel nicht erfreut haben dürfte. Der Express heute: „Endlich, der Austritt aus der EU. Alle britischen Minister und Amtsträger werden ab 1. September von sämtlichen EU-Gremien abgezogen und nehmen an keinen Sitzungen mehr teil, da sich dies nicht mit Britanniens Austritt am 31. Oktober vereinbaren lasse. Dieser Schritt wurde gestern Abend aufgrund der festgefahrenen Positionen zwischen der EU und Britannien verkündet.“

Dass ausgerechnet ein Mann die Geschicke in Europa zum Guten lenken könnte, der Winston Churchill, den größten Kriegsverbrecher aller Zeiten, verehrt und die 500 Jahre alte britische Politik der Balance of Power vertritt, wonach keine Macht in Europa die Vorherrschaft erringen darf (heute die EU), ist erstaunlich. Mit dieser Politik und durch den Kriegsverbrecher Churchill sind das Reich und die Deutschen vernichtet worden. Es dürfte so sein, wie mit dem gespaltenen Judentum, das heute unfreiwillig (s.o.) Hitler rehabilitiert. Ist es den kosmischen Kräften als ausgleichendem Pendelschlag der Geschichte geschuldet, dass die alte Macht- und Hasspolitik zur Zerstörung Deutschlands umdreht und die heutigen Akteure unfreiwillig zur Rettung der Deutschen vor den Merkel-Satanen geleitet werden? Die Power-of-Balance-Politik war für zwei Weltkriege und die totale Zerstörung Deutschlands verantwortlich, dieselbe Politik könnte heute den Kontinent vor der totalen Vernichtung durch die Merkel-Deutschen bewahren. Kosmisch?

Macron-Äffchen vor von Trump vorgeführt
Trump bricht Hampelmänchen Macron von BRD weg

Zudem müssen wir damit rechnen, dass Präsident Trump noch einiges aus seinem Kriegsarsenal gegen die Merkelisten abfeuern wird. Bloomberg gestern: „Trump greift Europas wichtigste Allianz an. Die bereits ausgefranste Verbindung zwischen Deutschland und Frankreich hat in entscheidenden Momenten gehalten. Wird sie auch vereint gegen den US Präsidenten bleiben?“ Trumps Taktik ist klar, er will die Merkelisten-BRD zerschlagen, weil von ihr die Vernichtung der weißen Menschen Europas ausgeht. Frankreich braucht den US-Markt für seine Agrar-Wirtschaft, aber dafür verlangt Trump Strafzölle auf deutsche Autos. Macron scheint bereit, die Allianz mit der Merkel-BRD zu opfern, denn seine Hoffnung, die BRD abkassieren zu können, was er seinen Wählern versprochen hatte, funktioniert nicht, weil die BRD nicht mehr kann, sie ist kaputt. Und so zeigte Macron mit dem Empfang von Präsident Putin am Montag, dass er gegen Merkel handeln wird. Merkels Wunsch-Projekt G7 zur Errichtung einer Weltregierung ist von Trump faktisch zerschlagen worden, und Putin durfte an der Seite von Macron dem Projekt noch einmal zynisch nachrufen: „‚G7 existiert nicht mehr‘. Peinlicher Moment für Macron, er kriecht vor Putin bei diesem Ausspruch, er widersprach nicht.“ (Express) Trump machte am 15. August in Manchester (New Hampshire) erneut klar, dass er die Merkel-BRD bekämpft. Er bezeichnet die BRD als größeren Feind als China. Trump: „Die EU ist schlimmer als China, nur kleiner.“ Mit EU meint er natürlich die BRD. Ob das Macron-Frankreich an der Seite der BRD in diesen Krieg gegen Trump-Amerika ziehen wird, darf bezweifelt werden. Dazu noch einmal Bloomberg: „Die Aussicht auf einen ausgewachsenen Handelskrieg sät bereits Misstrauen zwischen Berlin und Paris. Deutsche Funktionäre glauben bereits an ein Doppelspiel Macrons. Als Macron einmal Merkel gegenüber Trump milde verteidigen wollte, bezeichnete Trump Merkel als ‚loser‘.“ DIE WELT verzweifelt: „‚Schlimmer als China‘. Trumps Provokation gegen Europa kommt für Deutschland zur Unzeit.“

Für die Welt-Tyrannen steht alles auf dem Spiel, deshalb versuchen sie mit stalinistischen Gulag-Methoden ihr Reich des Hasses und der Menschenvernichtung zu retten. In der BRD sollen alle verfolgt und interniert werden, die künftig noch Kritik gegenüber dem System äußern.

Stefan Schubert in Putins Anonym-Netz: „Die Bundesregierung baut deutsche Sicherheitsbehörden zu Schwert und Schild der Einheitsparteien um. Zensur, Sondereinheiten und Gefängnis – Regierung bereitet massiven Schlag gegen Kritiker vor.“

In Italien versuchen die Merkelisten Matteo Salvini abzusetzen. Der Globalisten-Präsident Sergio Mattarella soll Neuwahlen ver-hindern und stattdessen aus der abgeschmierten 5-Sterne-Bewegung, den Sozialisten und Linken – ohne Wahlen – eine Regierungskoalition bilden. Wird es zu Aufständen kommen? Die Teufel fürchten Neuwahlen, weil dann Salvini die absolute Mehrheit bekommen würde, und so wird die Rest-Demokratie in eine offene Tyrannei verwandelt. So wie die AfD gerade in Sachsen ausgeschaltet wurde, da die Hälfte der Stimmen für die AfD bei der kommenden Landtagswahl nicht gezählt werden. Man weiß, eine Tyrannei fordert in den letzten 15 Minuten ihrer Existenz die meisten Opfer. Darauf läuft derzeit alles hinaus.

Feste Front gegen Merkelisten-EU – Farage sieht EU-Kollaps unmittelbar bevorstehen


Ausgabe 130: Mittwoch, 12. Aug. 2019
Der Dreizack im Krieg gegen die EU
Der „Dreizack“ im Krieg gegen die EU, die Front bereitet das EU-Ende!

Feste Front gegen Merkelisten-EU – Farage sieht EU-Kollaps unmittelbar bevorstehen

Für US-Präsident Donald Trump steht die Zerschlagung des mörderischen Merkelisten-Systems ganz oben auf der Tagesordnung. Trump versucht alles in seiner Macht Stehende zu tun, die weiße Ethnie Europas vor der migrantiven Ausrot-tung durch die Merkelisten zu retten. Am 12.07.2018 forderte Trump in einem SUN-Interview Europa auf, sich dem Vernich-tungsplan der Globalisten durch Immigration entgegenzustellen, sonst sei es für Europas weiße Menschen zu spät.
Die Merkelisten-BRD ist der stärkste Verbündete der welt-mächtigen globaljüdischen Rothschild-Dynastie. Dazu gehören an vorderster Front im Vernichtungskrieg gegen uns die Soros-Organisationen. Der italienische Autor und Journalist Giampaolo Rossi schrieb in der großen italienischen Tageszeitung Il Giornale am 4. Juli 2018 unter dem Titel „Europa wird afrikanisch sein, weil die Eliten es so wollen.“ Rossi führt aus. „Mindestens 100 Millionen junger Afrikaner stehen für den Sprung nach Europa bereit. Hinter diesem Plan steht George Soros. Ein ungarischer Parlamentarier sagte: ‚Der Soros-Plan ist ein satanischer Angriff auf Europa‘. Die Migrations-Eliten Europas wollen Millionen von Afrikaner importieren. Der Barbarismus dieser Globalisierung lässt uns keine Zeit zum Nachdenken. Wir müssen gegen sie kämpfen.“ (Quelle)

Ideologisch wird der totale Krieg zur migrantiven Ausrottung der weißen Menschen in Europa von der globaljüdischen Harvard-Denkfabrik gesteuert, finanziert und durchgesetzt wird dieses gigantische Ausrottungsprogramm von der Global-EU unter Führung der Merkelisten-BRD. Die Ausrottung der Weißen wird mit dem Orwell-Begriff „unsere europäischen Werte“ propagiert und mit dem Geld der abgezockten deutschen Steuerdeppen finanziert. Das ist mit ein Hauptgrund, warum Präsident Trump die BRD wirtschaftlich zu Fall bringen will, um die Bezahlung der Selbstausrottung der Deutschen unmöglich zu machen. Aber vor allem muss die EU fallen, um das größte migrantive Ausrottungsprojekt der Erdengeschichte zu stoppen.

Die wahl-gestürzte britische Premierministerin Theresa May wollte das EU-Projekt mit dem sog. „geregelten EU-Austritt“ – faktisch ein Verbleib Britanniens in der Merkelisten-EU – retten. Diesen Kampf hat sie mit ihren Globalisten verloren. Ihr Nachfolger Boris Johnson scheint im Auftrag Trumps entschlossen zu sein, den richtigen Austritt zu vollziehen, woran die EU krepieren wird. Entweder schließt die EU mit Britannien ein Freihandelsabkommen ohne Migrations- und Unterwerfungs-bedingungen, oder sie wird einen Handelskrieg mit dem Inselreich beginnen. In beiden Fällen geht die Merkelisten-EU kaputt. Akzeptiert Brüssel den bedingungslosen Freihandel, brauchen sich die übrigen auch nicht mehr der Vernichtungspolitik zu unterwerfen und besiegeln so ebenfalls den Tod der Merkelisten-EU. Provozieren sie den Handelskrieg, stürzt die Merkelisten-BRD wirtschaftlich sofort ab. In allen Zeitungen Britanniens wird seit der „May-Schlachtung“ klargemacht, dass im ersten Schritt eines solchen Handelskriegs sofort über 100.000 zusätzliche Arbeitslose in der BRD entstehen. Also sofort zusätzlich 40 Milliar-den Direktkosten entstehen. Da aber auch die Steuern und Abgaben dieses arbeitslos gemachten Potentials ausbleiben, beziffern sich die Kosten auf das Doppelte.

Der jüdische Präsident des britischen Parlaments, John Bercow, tönte kürzlich, er wolle bei einem No-Deal-Austritt ein Miss-trauensvotum gegen Premier Boris Johnson unterstützen, um einen „Deal-Austritt“, also den Verbleib Britanniens als Teil der Merkelisten-EU, zu sichern. Da das Parlament überwiegend aus Globalisten besteht, die heute nicht mehr gewählt würden, glimmt noch einmal Hoffnung bei den Menschenfeinden auf. Aber diese Hoffnung zerstörte der kürzlich in den Ruhestand getretene Oberrichter Jonathan Sumption. Nach dem Parlamentsgesetz muss der Premier nämlich bei einem Misstrauensvotum nicht zurücktreten. Lord Sumption: „Der Premierminister wäre trotz verlorener Abstimmung berechtigt, im Amt zu bleiben, mit Plänen für den ungeregelten Brexit fortzufahren und zur Wahl aufzurufen, solange die Abgeordneten nicht innerhalb von 14 Tagen eine andere Regierung bilden könnten. Das Parlament kann den No-Deal-Austritt nur verhindern durch ein Gesetz, das die Zurückziehung des Artikels 50 verlangt oder die Einsetzung einer Interimsregierung innerhalb der 14-Tagesfrist mit dem Auftrag, einen ungeregelten Austritt zu verhindern. Beide Szenarien haben kaum Aussicht auf Erfolg.“

Da dieser Überlebenskampf der Anti-Menschen gegen Boris Johnson tobt, schickte Präsident Trump seinen Nationalen Sicher-heitsberater John Bolton nach London, um dem neuen Premier den Rücken für einen No-Deal-Austritt zu stärken. Indem Trump dafür seinen Sicherheitsberater schickte, kategorisiert er den Kampf gegen die Merkelisten-EU als Krieg. Nach seinem Treffen mit Boris Johnson (wie berichtet wird, traf er sich auch mit Nigel Farage), gab Bolton am Abend des 12. August 2019 in London eine eindeutige Erklärung ab. Vor allem beschuldigte er die EU, die Menschen nach dem alten herabwürdigenden Begriff „dumme Bauern“ entmündigen zu wollen. Bolton gemäß Express: „Die EU blufft mit der Weigerung, den gescheiterten Austrittsvertrag neu zu verhandeln. Es ist nur eine List, ‚die dummen Bauern‘ noch einmal wählen zu lassen. Wenn die Menschen anders wählen, als es die EU-Eliten wollen, lassen sie die ‚Bauern‘ so lange wählen, bis es passt. Es gab ja eine klare Abstimmung, jeder wusste, um was es geht und das Ergebnis war ein echtes demokratisches Votum. Die amerikanische Regierung unterstützt enthusiastisch einen No-Deal-Brexit. Der Hauptzweck meines Besuchs ist, den Wunsch des Präsidenten zu bekräftigen, einen erfolgreichen Austritt Britanniens aus der EU bis zum 31. Oktober zu sehen. Der Präsident bietet seine Hilfe dazu auf allen Gebieten an. Vor allem möchten wir den No-Deal-Austritt mit bilateralen Handelsabkommen unterstützen. Um es klar zu sagen: Britannien steht an erster Stelle in der Reihe der Handelspartner.“ 2016 drohte der damalige US-Präsident „Obongo“ Obama Britannien, bei Handelsabkommen mit den USA ganz hinten anstehen zu müssen, wenn für den Brexit gestimmt würde. Drei Jahre später sagt Präsident Trump, Britannien stehe bei einem harten Brexit-Vollzug immer an erster Stelle. Bolton gemäß WP: „Präsident Trump und ich waren schon für den Austritt Britanniens als es noch lange keine Austrittsbewegung gab. Die Botschaft des Präsidenten lautet: ‚Wir stehen an eurer Seite‘.“

Parliament shut-down für den harten Brexit
Am Tag des Bolton-Besuchs veröffentlichte der Telegraph eine Umfrage, nach der die Mehrheit der Briten Johnson auffordert, das Parlament zur Durchsetzung eines NO-DEAL-Austritts zu schließen!

Noch am Tag des Bolton-Besuchs setzte Premier Johnson ge-mäß Guardian ein weiteres klares Zeichen:
„Als klare Botschaft des EU-Austritts zum 31. Oktober – Austritt so oder so – verlassen britische Diplomaten nun innerhalb weniger Tage die institutionellen Machtstruk-turen der EU. Dieser Schritt soll Johnsons Parlaments-Erklärung noch einmal unterstreichen, denn er gelobte: ‚Wir werden die britische Diplomatie von den Ketten der EU-Politik befreien‘.“

Der Brexit-Sieger und Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, ist ein persönlicher Freund von Donald Trump. Bei den kaum zu umgehenden Neuwahlen in Britannien wird es wohl eine Koalition zwischen den Tories von Johnson und den Brexiteers von Farage geben. Die Großspender der Tories, und Präsident Trump, verlangen das. Alle wissen, dass vor allem mit dem Brexit, aber auch durch die Italien-Front von Matteo Salvini, die Merkelisten EU dem baldigen Tod geweiht ist. Dazu Nigel Farage am Tag des Bolton-Besuchs gegenüber Sky News Australia: „Der Kollaps der EU steht unmittelbar bevor. Wenn Britannien die EU echt verlässt, wird es einen massiven inneren Bruch in der EU geben, der sich bereits jetzt zusammenbraut. EU-Staatschefs werden nach dem Ausstieg Britanniens aus der EU die Aufgabe zu Ende bringen, die EU von innen zu zerstören. Mit einem klaren Brexit wird das EU-Projekt sterben. Aber das Ende der EU bedeutet auch das Ende des globalistischen Projekts. Die Globalisten brauchen die EU als Prototyp einer geplanten Weltregierung, unter die sie uns bringen wollen. Der Brexit-Kampf ist der absolute Schlüssel zur Verhinderung dieses Plans. Das Ende der EU ist jetzt unvermeidlich geworden. Ob das gerade am 31. Oktober sein wird, weiß man nicht, aber nicht lange danach wird es geschehen. Der Geist ist aus der Flasche, der EU-Untergang ist unumkehrbar geworden. Die wirkliche EU-Krise sind nicht die milden Briten, sondern die Italiener. Dank EU hat Italien seit 20 Jahren kein Wirtschafts-wachstum mehr. In den 1990er Jahren besaß Italien die größten Industrieproduktionen. Mit der Euro-Bindung bezahlten sie einen hohen Preis dafür. Es wird bald zu massiven Brüchen innerhalb der EU kommen. Der Brexit setzte den Beginn des Endes des EU-Projekts in Gang, Italien wird das Ende der EU besiegeln.“

Auch die Antimenschen aus dem Merkelisten-Lager werden ihr blaues Wunder erleben. Sie sind davon überzeugt, dass es keine „dümmeren Viecher“, die ihre eigenen Metzger mit Leidenschaft selber wählen, geben würde als die Deutschen. Ja, das stimmt, bis jetzt. Aber in diesem gewaltigen Weltenumbruch wird sogar das muhende deutsche Stimmvieh noch kurz vor seiner Schlachtung seine Schlächter tottrampeln. Anzeichen dazu sind da. Heute in der WELT: „Mehrheit der Bevölkerung mit Demokratie in Deutschland unzufrieden. Im Osten herrscht dabei mehr Unzufriedenheit als im Westen. Bei der Arbeiterschicht sind es 70,1 Prozent.“ Bereits am 4. Aug. 2019 wurde gemeldet: „AfD im Osten stärkste Kraft, die CDU im Westen.“

Jede neue Steuer- und Abgaben-Abpressung wird zur Finanzierung der Umvolkung verwendet. Ja, die Selbsttötung der Ja-bitte-schreienden Stimmviecher kostet sie richtig Geld und bringt weiteres, ersehntes Hilfe-Elend. Auch mit der Klima-Lüge wird eine neue Abpressung zur Parasiten-Alimentierung vorgenommen, die sog. CO2-Steuer. Während es mehr Wälder bräuchte, um die Umwelt am Leben zu erhalten, weil gerade die Wälder wie ein gigantischer Filter die Luft reinigt, also sogar die CO2-Emmissionen absorbiert, obwohl die für den sog. Klimawandel nicht verantwortlich sind, werden Millionen um Millionen Voodoo-Bereicherer, mehr und mehr zu den 40 Millionen Fremden noch hereingeholt. Dafür werden die Wälder vernichtet, die Umwelt zerstört, der Lebensboden verssiegelt, was aber gleichzeitig beweint wird. Ja, eine voll ausgeprägte Geisteskrankheit hat es in sich. Dass sich das übrige Europa von diesen Geisteskranken seine Existenz nicht mehr bedrohen lassen will, dürfte jedem noch Denkfähigen einleuchten. Der Jubel beim EU-Untergang wird also weltweit widerhallen.

US-Gesetzentwurf: Antifa sollen als Inlands-Terroristen bezeichnet werden


Die Antifa fällt immer wieder durch gewalttätige und teils terroristische Aktivitäten auf. Jetzt wollen zwei republikanische US-Politiker mit einer Einstufung der Antifa als Terrorgruppe den Strafverfolgern den gesetzlichen Rückhalt geben, um gegen besser gegen vorgehen zu können.

@SenBillCassidy

Antifa ist eine inländische Terrororganisation. Dies ist eine Gruppe von hasserfüllten, intoleranten Radikalen, die ihre extreme Agenda mit Gewalt verfolgen. Sie sind maskierte Fanatiker, die andere angreifen, weil sie nicht mit ihren Ideen einverstanden sind. Die Zeit, Antifa zu stoppen, ist JETZT!

Die republikanischen Senatoren Ted Cruz (R-Texas) und Bill Cassidy (R-La.) stellten am 18. Juli einen Gesetzentwurf vor, der die Antifa zur inländischen Terrororganisation der USA erklären würde. Das geschah, nachdem die Polizei in Washington bekannt gegeben hatte, dass es ein Antifa-Mitglied war, das einen Terroranschlag auf eine Einwanderungseinrichtung begangen hatte. Antifa-Mitglieder schlugen ebenfalls zuvor einen Journalisten in Portland am helllichten Tag zusammen, ohne verhaftet zu werden.

„Die Antifa ist eine Gruppe von hasserfüllten, intoleranten Radikalen, die ihre verhängnisvolle Agenda durch aggressive Gewalt durchsetzen wollen“, sagte Cruz in einer Erklärung, in der er die Einbringung der Resolution ankündigte.

„Immer wieder haben ihre Handlungen gezeigt, dass ihr einziger Zweck darin besteht, denen, die sich ihren Ansichten widersetzen, Schaden zuzufügen. Der Hass und die Gewalt, die sie verbreiten, müssen gestoppt werden und ich bin stolz darauf, diese Resolution mit Senator Cassidy einzubringen, um genau zu bestimmen, was die Antifa-Mitglieder sind: inländische Terroristen.“

Cassidy nannte die Antifa „gewalttätig maskierte Tyrannen, die den Faschismus mit dem tatsächlichen Faschismus bekämpfen.“

.

https://www.epochtimes.de/politik/welt/us-gesetzentwurf-antifa-sollen-als-inlands-terroristen-bezeichnet-werden-a2947885.html

Kanzler Kurz: „Trump hat es auf die Merkel-BRD abgesehen“ – und Orbán greift an


Ausgabe 050 – 22. Februar 2019
Trump und Kurz Allianz gegen Merkel
Trump und Kurz: seelenverwandt gegen Merkel

Kanzler Kurz: „Trump hat es auf die BRD abgesehen“ – und Orbán greift an

Die BRD-Lügenindustrie tat sich schwer, über den Besuch von Kanzler Sebastian Kurz bei US-Präsident Trump am 20. Feb. 2019 aktuell zu berichten, denn er versprach für Merkel nichts Gutes. Selbst Trumps Feindesmedien waren von dem Besuch beeindruckt. Die New York Times titelte:

„Trump kultiviert eine Seelenverwandtschaft mit jemandem von jenem Kontinent, den er sich zum Feind gemacht hat.“

Trump verachtet die Migrationistin Merkel, während er in dem jungen österreichischen Kanzler einen Mitstreiter zur Rettung des Abendlandes sieht. Trump stammt aus Europa, zur Hälfte aus Deutschland, und so blutet ihm das Herz mit ansehen zu müssen, wie die Merkel-Soros-Juncker-Gang den weißen Kontinent vernichten will:

„Was in Europa geschieht ist eine Schande. Mit der Migration wird die Menschenart Europas verändert“,

so Trump. Immer wieder bezeichnet er Merkel als „geisteskrank“, die „Deutschland zerstört“.

Trump hasst Merkel als Vernichterin Europas. Seine Strafzölle sind nur Mittel zum Zweck, um dieses mordende Ungeheuer zu erledigen, bevor sie die europäische Ethnie total zerstört hat. Und da liegt der US-Präsident bei Kurz offenbar richtig, denn beide haben sich für ihre Weltsicht gegenseitig gelobt. Als Trump damit drohte, die Strafzölle, formal gegen die EU gerichtet, aber in Wirklichkeit gelten sie Merkels BRD, gab Kurz zu verstehen, dass er dagegen überhaupt nichts einzuwenden hätte. Die BRD, so gab Kurz zu verstehen, könne er ruhig zusammenschlagen, nur würden halt auch österreichische Firmen darunter leiden. Kurz:

„Auf Deutschland hat es Trump besonders abgesehen. Doch ich habe den US-Präsidenten aber darauf hingewiesen, dass Zölle nicht alleine Deutschland treffen würden, sondern auch Länder wie Österreich, die insbesondere in der Zuliefer-Industrie tätig sind.“

Das ist ein weiterer Schritt zur Zerschlagung des Soros-Merkel-EU-Ungetüms. Wie Kurz werden sich auch andere fragen, warum sie da noch mitmachen und für Merkels Geisteskrankheit büßen sollen. Das war ganz klar Trumps Absicht. Selbst Merkels Bluthetzer von der BILD mussten einen markanten Vergleich ziehen:

„Und während Trump Angela Merkel einst eisig abblitzen ließ, ihr beim Foto nicht die Hand schütteln wollte, war er von Kurz sichtlich angetan. Trump wusste genau, mit wem er es zu tun hat. Er kündigte an, dass er mit Kurz unter anderem auch über Migration sprechen werde, weil Kurz in der Flüchtlingskrise als ‚Hardliner‘ innerhalb der EU auftrat und in Europa als Gegner von Kanzlerin Merkel wahrgenommen wurde.“ (Quellen: BILD gestern)

Orbans Kampagne gg Soros und Juncker
Orbans Kampagne: Überall im Land diese Plakate mit den Fratzen von Soros und Juncker. Text: Schlussatz in diesem Beitrag!

Von Ungarn aus greift Ministerpräsident Viktor Orbán die Migrationsbande von Brüssel an. Und es wird eng für die Vernichter Europas. Der Kalergist und EU-Chef Jean-Claude Juncker musste gestern zerknirscht eingestehen:

„Als ich zum EU-Präsident gewählt wurde, glaubte ich noch, ich könnte die EU voranbringen, oder zumindest alles so bewahren, wie es war. Doch dieser Brexit ist zerstörend, nicht konstruktiv. Das ist eine Katastrophe.“

Der britische Austritt wird dem EU-Terror von Merkel und Soros den Garaus machen. Sie wissen nicht mehr ein noch aus, die Mörder des Weißen Europa, denn die Notwehrangriffe werden massiv. Ministerpräsident Orbán hat nicht nur über sein Facebook-Konto den Migrationsmördern den Kampf angesagt, sondern er lässt mittlerweile überall im Land offen plakatieren, dass die Soros-Juncker-EU die authentischen Ethnien in Europa vernichten will. Das Medienpack bei uns ist verzweifelt, dass der Untergang dieser Reptilien-EU nicht mehr verhindert werden kann. Der in ganz Ungarn als Ethno-Vernichter entlarvte Juncker keifte in Stuttgart:

„Ich finde, dass die Konservativen in Ungarn die christdemokratischen Werte in keinerlei Weise vertreten. Es gibt zwischen Herrn Orbán und mir keinerlei Schnittmengen.“

Die Lügenpresse wollte Ungarns Regierungssprecher unterjubeln, dass die EU gar nicht vor hätte, die authentischen Ethnien Europas vernichten zu wollen. Doch Zsoltán Kovács bügelte die Lügner ab:

„Brüssel hat selbst die Pläne vorgelegt, über die die ungarische Regierung die Menschen jetzt informiert. Das zu verneinen ist zwecklos“.

Und so informiert Ungarn seine Bürger mit gewaltigen Plakaten, die die Reptilien-Fratzen von Soros und Juncker zeigen wo darunter zu lesen steht:

„Sie haben das Recht zu wissen, was Brüssel plant. Sie wollen verpflichtende Umsiedlungsquoten einführen. Sie wollen die Rechte der Mitgliedstaaten auf Grenzschutz schwächen. Sie wollen mit Migranten-Visa die Einwanderung erleichtern.“ (Quelle)

US-DHS ruft zu 6 Monaten Bevorratung auf + warnt vor Stromausfall- Gefahr!


oder

Am 24.12.2018 veröffentlicht

KRISEN- VORSORGE- ANLEITUNG 2018 + BALD HANDELN!
W.Altnickel: Autarkie- Vortrag beim Umdenken Kongress 2013: https://www.youtube.com/watch?v=cS_2i…
Link zu EXPRESS ZEITUNG: . https://shop.expresszeitung.com/?atid