Österreich und Deutschland schaffen sich mit ihrer verheerenden Einwanderungspolitik endgültig ab


Der Hauptbahnhof in Wien …mit Symbol-Charakter

Hauptbahnhof in Wien

„Das ist eine Entwicklung, die alle Prognosen in den Schatten stellt, mit denen Thilo Sarazzin sein Publikum zum Gruseln brachte“, schreibt Jan Fleischhauer in seinem Kommentar, der ausgerechnet im nicht gerade als rechts bekannten NachrichtenmagazinDer Spiegel erschien. So wie die Fremdenfurcht in den Neunzigern übertrieben gewesen sei, die in der Tabuisierung des Wortes „Einwanderungsland“ mündete, würde das deutsche Volk gerade eine Übertreibung in die andere Richtung erleben, die ihre Entsprechung in der Euphorie über die „Willkommenskultur“ finde.

IS-Kämpfer unter den Bewerbern

Es läge auf der Hand, dass nicht jeder, den die Deutschen aufnehmen, Herzchirurg sein könne. Es könnten Menschen darunter sein, die nur darauf aus sind, die Gegebenheiten auszunutzen. Einige, so schreibt Fleischhauer, werden ihren Nachbarn ermordet haben, „bevor sie sich auf den Weg in den Westen machten“. Und vermutlich würde es unter den Bewerbern sogar IS-Kämpfer geben, die sich in Österreich oder Deutschland nur ausruhen wollen.

In Wahrheit wüssten allesamt sehr wenig über die Menschen, die in Deutschland Asyl beantragen. Bekannt seien die Namen, das Geschlecht und das Herkunftsland, aber zu allem Weiteren wären die Menschen auf Vermutungen angewiesen. Es gäbe keine verlässlichen Angaben über Beruf oder Bildungsgrad. Die Menschen wüssten nicht einmal, wie viele der Ankommenden allein reisen oder mit Familie, was für den Bezug von Sozialleistungen einen großen Unterschied mache.

Anziehungskraft des westlichen Systems

In Wahrheit sei die große Wanderung nach Europa ein Beweis für die Anziehungskraft des westlichen Systems. Man habe jedenfalls noch von keinen Flüchtlingstrecks gehört, die gen Russland oder Saudi-Arabien zögen. „Das mag an der Einseitigkeit der Medien liegen, die alles unterschlagen, was ihnen nicht passt. Aber wahrscheinlicher ist als Erklärung, dass die Attraktivität des russischen Modells doch nicht ganz dem entspricht, was Putin sich vorstellt“, ist Jan Fleischhauer überzeugt.

Interessant auch, wie der Spiegel-Kommentarschreiber die Linken im Zusammenhang mit der Flüchtlingsproblematik beschreibt:

Bei der Linken hat die Idealisierung des Fremden eine lange Tradition. Der Publizist Frank A. Meyer hat mir vergangene Woche eine interessante Erklärung gegeben, warum so viele Leute links der Mitte dazu neigen, in jedem Asylbewerber gleich einen Neubürger zu sehen. Für die einen sei der Flüchtling der „edle Wilde“, wie schon Rousseau ihn erträumte, ein Geschöpf, das von der Moderne noch nicht verdorben sei. Die anderen imaginieren in ihm die „Auferstehung des Proletariers“, der ihnen in den Kulturkämpfen der Vergangenheit abhandengekommen sei, und auf dem nun die Hoffnung ruht, dass er den Kampf gegen den Kapitalismus wieder aufnimmt. Dazu muss man wissen, dass Meyer politisch eher den Sozialdemokraten nahe steht. Außerdem ist er Schweizer, die dürfen so etwas sagen.

Quelle: unzensuriert.at vom 04.09.2015