Folge zehn im Menü: “Deutsche Helden und Vorbilder”…Soldatenporträt…


.

SS-Obersturmführer Hans Dorr

Immer an vorderster Front

.

hans dorr

.

voller Beitrag als PDF-Datei

unter

http://deutschelobby.com/deutschland-deutsches-reich/deutsche-helden-und-vorbilder/

//

Neue Folge unter “Historische Bilder” – Doggerbank 1915 – Erstes deutsch-britisches Seegefecht


.

unter

.

http://deutschelobby.com/deutschland-deutsches-reich/historische-bilder/

//

Folge neun im Menü: “Deutsche Helden und Vorbilder”…Soldatenporträt…


.

Hauptmann Erich Hartmann

Soldaten hartmann

Mit 352 Abschüssen ist Erich Hartmann der bis heute erfolgreichste Jagdflieger

der Geschichte des Luftkrieges. Im Zweiten Weltkrieg war er bei den Sowjets als „Schwarzer Teufel“ gefürchtet. Noch am letzten Kriegstag schoß er ein Feindflugzeug ab, ehe er als Hauptmann in die Kriegsgefangenschaft ging. Nach der Gefangenschaft setzte Hartmann seine Karriere in der Bundeswehr fort, aus der er 1970

als Oberst ausschied.

.

voller Beitrag unter

http://deutschelobby.com/deutschland-deutsches-reich/deutsche-helden-und-vorbilder/

.

//

//

Neue Folge unter “Historische Bilder” – Entscheidungskampf bei Leipzig 1813


.

unter

.

http://deutschelobby.com/deutschland-deutsches-reich/historische-bilder/

.

Folge acht im Menü: “Deutsche Helden und Vorbilder”…Soldatenporträt…


.

Generalfeldmarschall Walther von Brauchitsch

.

Generalfeldmarschall von Brauchitsch.

Walther von Brauchitsch galt als einer der begabtesten deutschen Offiziere während des Ersten Weltkrieges.

1938 wurde erzum Oberbefehlshaber des deutschen Heeres ernannt und leitete die Feldzüge
gegen Polen und Frankreich. 1941 – während des Rußlandfeldzuges –
wurde Generalfeldmarschall von Brauchitsch von Hitler
wegen unüberbrückbarer Differenzen entlassen.

.

voller Beitrag unter

http://deutschelobby.com/deutschland-deutsches-reich/deutsche-helden-und-vorbilder/

.

Folge sieben im Menü: “Deutsche Helden und Vorbilder”…Soldatenporträt…


.

Grenadier Albert Frey

Albert Frey.

Albert Frey wurde am 16. Februar 1913 in Heidelberg/Baden als ältester Sohn eines Bäcker-und Konditormeisters geboren.

Nach dem Besuch der Volksschule mußte nach dem frühen Tod seines Vaters 1924 schon in sehr jungen Jahren zum Unterhalt der Familie beitragen.

Er erlernte einen kaufmännischen Beruf, fand aber aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage keine Arbeit.

Über einen Bekannten kam er in der zweiten Hälfte des Jahres 1933 schließlich zur allgemeinen SS in Heidelberg.

Im Dezember 1933 meldete sich Frey freiwillig für die „Politische Bereitschaft Württembergs“ und wurde am 15. Dezember 1933 mit einigen hundert Gleichaltrigen zur Musterung und zum gleichzeitigen Dienstantritt in die ehemalige Unterkunft der Landespolizei nach Ellwangen/Jagst einberufen.

1934 wurde der Name „politische Bereitschaft“ durch SS-Verfügungs-truppe ersetzt, und Felix Steiner wurde Freys neuer Bataillonskommandeur.

Nach schlechten Erfahrungen mit Ausbildern – er beabsichtigte, so bald wie möglich aus der Truppe auszuscheiden – wurde Frey zur SS-Standarte „Deutschland“ nach München kommandiert.

Als SS-Oberscharführer erfolgte im Frühjahr 1937 Freys Kommandierung an die SS-Junkerschule nach Braunschweig, wo er als Lehrgangsbester abschnitt.

.

voller Beitrag unter

http://deutschelobby.com/deutschland-deutsches-reich/deutsche-helden-und-vorbilder/

//

Neue Folge unter “Historische Bilder” – Preussensieg…1745: Grenadiergarde greift an


.

unter

.

http://deutschelobby.com/deutschland-deutsches-reich/historische-bilder/