Unsere einzige Rettung: „Globales Chaos zur Neuen Weltordnung“ – Brexit-Wahlkampf von Trump eröffnet


Ausgabe 164: Freitag, 01. Nov. 2019

 

 

Trump eröffente gestern in London den No-Deal-Wahkampf per Interview mit Nigel Farage bei LBC-Radio

Unsere einzige Rettung: „Globales Chaos zur Neuen Weltordnung“ – Brexit-Wahlkampf von Trump eröffnet

Der Deutsche Björn Höcke besiegte bei der Thüringen-Wahl am Sonntag demokratisch die Globalisten-Partei CDU. Für seine Flügel-AfD erkämpfte er somit mehr demokratische Berechtigung, als den „Schwarzen“ – der Migrations-Kloake-Partei CDU – vom Wähler gewährt wurde. Den Restsumpf des Systems, SPD, Grüne, FDP walzte Höcke regelrecht nieder. Das ist in unserer Zeit nicht nur eine beispiellose Leistung, es ist ein Wunder. Höcke kämpfte wochenlang gegen die Bluthetze der Medien mit „betreutem Morden“ an. Er musste erstmals in der unrühmlichen BRD-Geschichte gegen den Einsatz einer neuen System-Armee, gegen die politischen Gerichte bestehen, die sich als Wahlmanipulatoren einsetzen ließen, indem sie urteilten, Höcke dürfe „Nazi und Faschist“ genannt werden. Und er kämpfte mit Todesverachtung gegen die „Umarmungen“ des Jüdischen Weltkongress‘ und den liebevollen Hass des Zentralrats der Juden an. Judenführer Joseph Schuster geiferte bereits im August: „Die größte Gefahr in diesem Land geht für Juden vom rechtspopulistischen Antisemitismus der AfD aus.“ (Domradio)  Tatsache ist jedoch, dass 85 Prozent aller gewalttätigen Übergriffe auf Juden von Moslems verübt werden.

Wir als die letzten geistig Gesunden unter den Restdeutschen dürfen uns nicht täuschen lassen, dass die Hälfte der in der BRD lebenden Menschen Fremde sind, zu großen Teilen tödliche Feinde. Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass selbst die AfD zu 50 Prozent Teil der Geisteskranken ist. Dieses Jahr wurde in Nürnberg die 17-Jährige Inderin Benigna Munsi zum „Christkind“ gewählt. Der AfD-Kreisverband München-Land postete dazu auf Facebook: „Nürnberg hat ein neues Christkind. Eines Tages wird es uns wie den Indianern gehen.“ Sofort fuhr die AfD-System-Furie, die Kreisvorsitzende Christina Specht, dazwischen, und warf den für die Äußerung Verantwortlichen aus dem Vorstand. Sie entschuldigte sich sogleich, womit sie die weitere Zersetzung und Überflutung unseres ungeschützten Reservats BRD durch Fremde verlangt. Specht: „Solche Inhalte teile ich definitiv nicht. Ich möchte mich im Namen des Kreisverbands bei Frau Munsi entschuldigen. Wir finden, dass sie ein sehr gutes Christkind für Nürnberg sein wird.“ Wenn eine angebliche Deutschen-Rettungspartei bei einem Überflutungs- und Invasionspegel von mehr als 50 Prozent das Indianer-Schicksal nicht als Vergleich anzuführen wagt, kann man getrost aufgeben und sich als Deutsche mit einem gewaltsam-grauenhaften Ende vertraut machen. Die tägliche Blutspur, die die Hereingeholten an den Restdeutschen hinterlassen, spricht schon jetzt eine eindeutige Sprache. Die berühmte Häuptlingstochter Pocahontas glaubte im Gegensatz zu ihrem gesunden Vater, Häuptling Wahunsonacock, bekannt als Powhatan-Sachen, als Früh-Dekadenzlerin vor mehr als 400 Jahren, dass eine friedliche Ko-Existenz und ein Austausch der Kulturen mit den Eindringlingen möglich sein müsse. Das Ergebnis dieser Früh-Migration war jedoch: Flächendeckende Ausrottung der Indianer und anschließende entrechtete Einpferchung der Überlebenden in Reservate auf ihrem eigenen Boden. Von diesen Pocahontas-AfDlern ist nichts zu erwarten, mag Gauland noch so enthusiastisch den als „Nazi“ beschimpften Höcke zum Führer der neuen Mitte erklärt haben. Bei den kommenden Wahlen dürfte es kaum noch eine deutsche Wähler-Mehrheit geben. Hinzu kommt, dass 85 Prozent der deutschen Minderheits-Wählerschaft geisteskrank die eigenen Metzger wählen wird. Adenauer bestätigte das schon sehr früh: „Die Deutschen sind ein krankes Volk.“ Was also könnte uns noch retten, was könnte das Blatt vielleicht noch wenden?

Sollte es eine Rettung der Restdeutschen als Volk geben, dann ist der Einsturz dieses grauenhaften Weltsystems, Globalismus, die Voraussetzung dafür. Wir haben seit Jahren geschrieben, dass die kosmischen Kräfte immer für einen Ausschlag des Pendels in die andere Richtung sorgen, da die kosmische Ordnung als Herrscher der Welten-Balance nichts anderes zulässt. Jetzt, wo alles auf den Systembruch hinausläuft, wird das auch offiziell bestätigt. DIE WELT gestern: „Globales Chaos: Die neue Weltordnung. Epochale Entwicklungen erschüttern den Globus: Amerika zieht sich zurück, Europa ist tief gespalten. Die Welt ist aus den Fugen. Amerika zieht sich zurück, Europa ist tief gespalten – und für China sind Amerika und Europa nur Eindringlinge. Die Welt ist aus den Fugen, sie ordnet sich gerade neu. Ein Schauspiel, in dem mächtige Kräfte den politischen Globus neu formen.“

1989 war die dekadente Menschheit bei uns davon überzeugt, dass mit dem Zerfall der Sowjetunion der Siegeszug der antimenschlichen Global-Demokratie unumkehrbar geworden sei. Und lange Zeit sah es auch danach aus. Die Lüge vom  „einigen, freien und friedlichen Europa“ setzte sich in den Köpfen fest. Doch die globalistische Pöbel-Demokratie trug den Sieg nicht davon. Russland, unter Führung des gesunden Wladimir Putin, kam elite-demokratisch zurück ins Weltgeschehen und brachte eine geopolitische Sprengbombe nach der anderen am globalistischen Fundament des Westens an. Mit Donald Trump als US-Präsident konnte der Endkampf gegen das Pocahontas-Todessystem beginnen. Trump war in den 1980er Jahren schon klar, dass die militärische Überdehnung Amerikas als sog. Weltpolizist den Untergang der USA bedeuten würde. Was nur logisch ist. Aber vor allem die kranken Eliten der BRD glaubten oder hofften, dass das ehemalige Globalisten-Amerika niemals eine andere Weltordnung zulassen würde. Sie konnten sich weder einen Trump-Wahlsieg, noch ein Brexit-Votum vorstellen. Die Wirklichkeit hat sie eingeholt, und sie erkennen heute am Horizont den Untergang ihres Vernichtungssystem. Trump wird die Nato mit Hilfe von Putin zerbröseln lassen, sodass die Merkelisten nicht mehr geschützt sind. Einen militärischen Machtersatz zur Aufrechterhaltung des Migrations-Globalismus gibt es außer Amerika nicht.

Von den Merkelisten der BRD erfolgreich verdrängt, machte Präsident Trump bereits am 5. Februar 2019 in seiner Rede „zur Lage der Nation“ klar, dass er seine Truppen aus der Welt zurückziehen, das globalistische Weltsystem nicht mehr mit dem Blut seiner jungen Soldaten am Leben erhalten wolle. Trump: „Unsere Truppen werden schon bald aus dem Mittleren Osten und Afghanistan nach Hause geholt werden. Unsere tapferen Soldaten kämpfen im Mittleren Osten seit 19 Jahren. 7.000 haben ihr Leben verloren, 52.000 wurden schwer verwundet, und dafür haben wir 7 Billionen Dollar ausgegeben. Als Präsidentschaftskandidat hatte ich eine Wende versprochen. Große Nationen führen keine endlosen Kriege.“

Die entscheidende Phase des Rückzugs Amerikas aus der Welt mit dem Ziel der Zerschlagung des globalistischen Elendssystem vollzog der US-Präsident mit dem Abzug der US-Truppen aus Nordsyrien, um die Neuordnung dort dem Antiglobalisten Putin zu überlassen. Dazu gestern DIE WELT: „Der abrupt angekündigte und rasch vollzogene Abzug der amerikanischen Soldaten aus Nordsyrien symbolisiert die Grundrichtung der US-Außenpolitik. Der Abschied vom Interventionismus, der die USA seit dem Zweiten Weltkrieg geprägt hatte, hat begonnen.“ Wenn das neue Amerika ein internationales Interesse hat, dann das der Eindämmung des weltexpandierenden Giganten China. China sieht sich als auserwählte Nation zur Beherrschung der Welt. Professor Gordon G. Chang, der im Auftrag des US-Außenministerium am 7. März 2018 eine Studie über Chinas weltweite Machtansprüche veröffentlichte, schreibt: „Präsident Xi sieht den Frieden in der Welt nur gewährleistet, wenn Peking die Herrschaft unter dem Himmel ausübt.“ (Quelle) Gemäß Dr. Chang greift China zielgerecht nach der Beherrschung der Welt durch die „überlegene Han-Rasse“, die ethnische Oberschicht Chinas, nach dem Tianxia-System. Der Begriff TIANXIA bedeutet so viel wie „Alles, was unter dem Himmel ist“, also ohne geographische Einschränkungen. Dieser Begriff stand früher für die Herrschaftsansprüche der chinesischen Kaiser. Prof. Chang schreibt: „Präsident Xi betrachtet China künftig als einzigen souveränen Staat der Welt.“ Die Anti-Rassisten der BRD werfen sich dem Super-Rassisten Xi an den Hals, verfolgen aber alle Deutschen, die das Urrecht auf völkische Intaktheit einfordern.

Bereits gestern, so kann man sagen, eröffnete US-Präsident Donald Trump den Wahlkampf für Nigel Farages Brexit-Partei. Das hat es bislang noch nicht gegeben, ein US-Präsident eröffnet den No-Deal-Wahlkampf für die Brexit-Partei. Trump stellte klar, dass ein besonderes Handelsabkommen mit Britannien nur bei einem No-Deal-Austritt zustande kommen könne. In einem Interview von LBC-Radio antwortete Trump auf die Fragen seines Freundes Nigel in bahnbrechender Weise. Vor allem forderte Trump „seinen Freund“ Boris Johnson auf, einen Wahlpakt für eine Regierungskoalition mit seinem Freund Nigel zu schließen, um einen echten EU-Austritt durchsetzen zu können. Trump: „Wenn ihr beide euch zusammenschließt, werdet ihr unbesiegbar sein und für Britannien Großartiges leisten.“

Richard Tice: „Das stinkende und verfaulte Westminster“

Heute Vormittag eröffneten der Vorsitzende der Brexit-Partei, Richard Tice, und der Parteichef Nigel Farage, dann offiziell den Wahlkampf. Die Ziele der Partei brachte Tice so auf den Punkt: „Westminister (Parlament) ist ein stinkender, ein verfaulter Teil Londons. Unser höchstes Gericht wurde zu einem politischen Gericht gemacht. Wir brauchen eine geschriebene Verfassung und das House of Lords muss abgeschafft werden.“ Das ist die Ansage einer tiefgreifenden Revolution gegen das uralte globalistische Rothschild-System.
Nigel Farage macht Johnson ein Angebot. Die Brexit-Partei werde ihn als Premier unterstützen, sofern er sich zu einem No-Deal-Austritt bekennt und diesen garantiere. Dann werde man nicht in allen Wahlkreisen Kandidaten aufstellen, um Johnson zu helfen. Farage gab Johnson 14 Tage Bedenkzeit. Sollte er ablehnen, was nicht im Sinne von Trump wäre, würde er mit allem bekämpft werden, was die Brexit-Partei aufbieten könne. Das würde, so alle Beobachter, einer beispiellosen Demütigung Johnsons durch ein schmales Wahlergebnis gleichkommen.

In der Migrations-BRD geht der Irrsinn weiter. Selbst kleine Renteneinkommen unterliegen seit Jahren der Steuer, obwohl dafür in einem langen Arbeitsleben alle Steuern bezahlt wurden. Jetzt soll sich die Steuer auf Renten erneut erhöhen, um die Invasions-Massen bezahlen zu können. Bereits 2015 flossen 34,65 Mrd. Euro Steuern von den Rentnern in die Migrationskassen (ZDF-Text 125, 01.11.2019), das entsprach 11,6 % des Gesamthaushaltes der BRD. Nach den neuen Steuererhöhungen für Rentner dürften die Rentner 15 % (ca. 55 Mrd. Euro) des Gesamthaushaltes von 2020 für die Migration abliefern müssen. Ja, dann macht mal weiter so, mit eurem Wählen. Natürlich werden alle anderen mit neuen Steuern und Abgaben ebenso plattgeklopft, bis niemand mehr Luft zum Atmen hat. Und als Sahnehäubchen bekommen die Deutschen einen Schlafsack für ein Dasein unter den Brücken angeboten, da die Wohnungen für Hereingeholten gebraucht werden – natürlich von den letzten Arbeitsdeutschen bezahlt – und dafür werden immer neue und höhere Ausraubungs-Steuern und Abgaben erfunden.

SZ-Logo

Die BRD und ihre „verborgenen Kräfte hinter Halle“ – als Zuchtverein für „lebensunfähige Deppen“ – brennt ab


Ausgabe 156: Montag, 14. Okt. 2019

Die BRD und ihre „verborgenen Kräfte hinter Halle“ – als Zuchtverein für „lebensunfähige Deppen“ – brennt ab

Halle, der Attentäter Balliet schoss wild um sich, tötete zwei Deutsche, aber um nicht zu Schaden gekommene Juden wird getrauert. Angeblich fürchten sich 90 Prozent der restdeutschen Geisteskranken vor dem „judenfeindlichen Rassismus der AfD“, der Partei, in der eine eigene Judenfraktion zuhause ist. In unseren SCHLAGZEILEN fragten wir, ob Stephan Balliet für seine Mordtat unwissentlich aus dem Hintergrund aufgebaut wurde. Nun scheint sich diese Hypothese zu bewahrheiten. Der Systemanwalt Balliets, Hans-Dieter Weber, bestätigt, dass sein Mandant erkannt hat, von dunklen Kräften missbraucht worden zu sein, sogar Geldzuwendungen von Unbekannten erhalten zu haben. „Ein Unbekannter soll dem Täter finanziell geholfen haben. Anwalt Weber: ‚Balliet sieht Kräfte am Werk, die im Verborgenen wirkten.'“ (Quelle)

Grabschändungen in Haifa

Am 9. Oktober, am Tattag, war sich das System noch nicht im Klaren über die anzuwendende Lügenstrategie. Es wurde gemeldet (z.B. SZ): „Auf dem jüdischen Friedhof soll es eine Explosion gegeben haben.“ Damit wollte man an die Psycho-Lügenhetze vergangener Dekaden anknüpfen, dass „Rechtsextremisten“ noch nicht einmal jüdische Friedhöfe heilig seien. Derartiges liegt nicht in unserer Natur. Anders bei Juden, wo man sich sogar untereinander mit Grabschändungen bekämpft. Als der ehemalige Judenführer in der BRD, Ignatz Bubis, in Israel bestattet wurde, wurde sein Grab geschändet. BILD am 17.08.1999, S. 2: „Bubis hatte auf einer Bestattung in Israel bestanden, um zu verhindern, dass Neonazis sein Grab schänden. Der israelische Künstler Meir Mendelssohn (50), bespritzt das weiße Leichentuch mit schwarzer Farbe – vor den Augen der entsetzten Witwe. Mendelssohn: ‚Bubis war ein schlechter Mensch, Dieb und Schwarzhändler. Da er Jude war, konnte man niemals etwas sagen‘.“ Am 31.05.1996 berichtete der Jewish Chronicle (London) auf Seite 3: „Demolierer haben in dieser Woche das Olivenberg-Grab von Menachem Begin, erster Premierminister des Likud, geschändet … Begins Grab war bereits in der Vergangenheit von streng orthodoxen, antizionistischen Rowdys geschändet worden.“ Prof. Michael Wolffsohn testierte 1995: „In Westdeutschland gingen die Grabschändungen in früheren Zeiten auf das Konto des strategischen Kopfes der antisemitischen Inszenierungen der DDR, Rabbinersohn Albert Norden.“ (Die Deutschland-Akte, 1995, S. 47) Und ganz aktuell: „Dutzende von Grabsteinen eines britischen Militärfriedhofs, wo gefallene Soldaten des 1. Weltkriegs ruhen, wurden in Haifa, Israel, mit Hakenkreuz Schmierereien geschändet.“ (World News, 12.10.2019)

In diesem Merkelisten-System, das vor allem unsere Kinder zu lebensunfähigen „Deppen“ und Psychopaten heranzüchtet, gedeihen natürlich umso leichter Gewalttaten wie in Halle, nur um ein nationales Erwachen der Restdeutschen mit Psycho-Terror im Keim zu ersticken. Der Kinderpsychiater Michael Winterhoff bestätigt das im Focus. Er sagt: „Kinder von heute werden nicht arbeitsfähig sein. Deutschland verdummt. Strukturen und Arbeitsabläufe erkennen sie nicht mehr. Fehlende Grundkenntnisse in Deutsch und Mathe. Sie brechen ihre Ausbildungen ab, es fehlen ihnen soziale Fähigkeiten. Lehrer sind jetzt nur noch ‚Lernbegleiter‘. Für die Lernausführung ist das Kind selbst verantwortlich. An Grundschulen werden Schulverträge mit den Kindern abgeschlossen, in den Pausen gibt es Viertklässler als Streitschlichter. Die Rechtschreibung wurde weitestgehend abgeschafft.“ Der Blogger Hadmut Danisch: „Es ist sowieso alles im Eimer. Die Folgen der Bildungsmisere lassen sich derzeit auf den Straßen beobachten. Guckt euch doch mal die Deppen der Greta-Klima-Extinction-Rebellion an. Die sind zu nichts mehr in der Lage, alles muss sich um sie drehen.“

Um die Welt Satan zu unterwerfen und Rothschilds Weltregierung zu errichten, wurde der Klima-Psycho-Terror entworfen, s. Schlagzeilen. Die Bewegung „Extinction Rebellion“ (Rebellion gegen das Aussterben) ist eine rein satanistische Bewegung, deren hohe Zirkel im Rahmen ihrer hohen Satansmessen das Blut von geschächteten Tieren und Kindern trinken sollen. Finanziert wird die Satanisten-Bewegung von allen großen Globalisten-Komplexen, voran Rothschild. (Quelle) Über die satanischen Hintergründe der Klimabewegung berichten Schrang und Janisch: Quelle1, Quelle2. Die herangekarrten Demonstranten werden gut bezahlt, 1800 Euro im Monat für einen Auftritt pro Woche mit roten Satansgewändern – Straßen-Blockaden usw. Wer sich dem Klima-Lügen-Terror widersetzt, soll psychiatriert werden. Im Psycho-Therapeuten-Journal 3, 2019 fordert Fabian Chmielewski in seinem Beitrag „Die Verleugnung der Apokalypse – der Umgang mit der Klimakrise aus der Perspektive der Existenziellen Psychotherapie“, dass „psychotherapeutische Intervention gegenüber jenen Patienten unternommen werden müssten, die die Prophezeiungen der Klimawissenschaftler herunterspielen.“ Im Klartext: Gulag-Lager für Millionen von noch denkfähigen Menschen, die sich dem Satanismus verweigern wollen.

Weltsatanismus mit der Klima-Lüge an die Macht

Hier die gute Nachricht: Unser kosmisches System beruht auf der Dualität. Es gibt immer die zwei Elemente, Gut gegen Böse (plus und minus), weshalb der Satanismus niemals den Endsieg über die Schöpfungsmenschen davontragen wird. Leider sind die Schöpfungsmenschen mehrheitlich feige und nur selten bereit, für das Gute – gegen die Lüge – anzukämpfen. Das macht die Vertreter des absolut Bösen, die Merkelisten, so siegessicher. Doch sie täuschen sich. Dass die mehrheitlich geistig verkommenen Restdeutschen ihnen keine merkliche Gegenwehr entgegensetzen, bedeutet nicht, dass die ewige kosmische Kraft des Ausgleichs den Zusammenbruch des Bösen nicht erzwingen könnte. Der Große Friedrich Hölderlin schrieb diese kosmische Gesetzmäßigkeit der Menschheit ins Gedächtnis: „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“

Voraussetzung für die Rettung des Menschengeschlechts auf Erden, sofern das wegen der Überbevölkerung und der damit einhergehenden Lebensraum- und Lebensbodenvernichtung überhaupt noch möglich ist, besteht in der totalen Zerschlagung des globalistischen Systems. Und da gibt es erfolgversprechende Ansätze. Zum einen ist die kollabierende EU, wie auch immer die Wackelvorstellung Brexit ausgeht, sehr vielversprechend. Die sich verstärkenden und verfestigenden Nationalbewegungen, wie gestern der Wahlsieg der PiS in Polen, der über die Erwartungen hinausging, bringt die EU zunehmend ins Schlingern. WELT: „Die EU hat mit Polen einen quasi-autoritären Staat in ihrer Mitte.“ In Italien und Frankreich wird der Nationalistenaufstieg letztlich nicht zu verhindern sein. Aber noch entscheidender sind die weltpolitischen Maßnahmen der im Hintergrund zusammenarbeitenden Präsidenten Putin und Trump. Diese beiden Männer wollen tatsächlich den Globalismus zerstören, um die Menschheit zu retten, sie wieder zu Menschen machen und aus ihrer globalistischen Zombie-Verdammnis herausholen.

Am 7. Oktober haben wir in den SCHLAGZEILEN darauf hingewiesen, dass Putin und Trump das satanistische Merkelisten-Regime mit allen Mitteln bekämpfen, und, um es zu Fall zu bringen, Erdogans Invasion in Nordsyrien für einen Migrations-Tsunami in die BRD benutzen. Sie wollen erreichen, dass die Restdeutschen endlich kosmisch handeln und sich wehren. Das Syrien-Projekt galt der Kontrolle über das Welt-Herzland („pivot area“), die unabdingbare Voraussetzung für einen Welt-Globalismus, garantiert von der damaligen globalistischen Weltmacht USA. Das Syrien-Projekt war bereits durch Trump geschwächt worden, aber es wurde noch am Leben gehalten durch die militärische Besetzung der dortigen Machtpositionen. Im Januar kündigte Präsident Trump bereits den totalen Abzug aus Syrien an, was zum größten Aufschrei seiner Feinde, auch zum derzeitigen Amtsenthebungsverfahren führte. Trump war gezwungen, den militärischen Rückzug zu verwässern und zunächst weitestgehend auszusetzen, auch auf Druck Israels hin. Mittlerweile verständigten sich Putin und Trump offenbar mit Erdogan, mit der Invasion in Nordsyrien den entscheidenden Schlag gegen die Merkelisten zu führen. Trump steigt total aus, gegen Israel, überlässt alles seinem Mitstreiter Putin, um den Globalisten das Weltherzland zu entreißen. WELT: „Trumps Verrat an den Kurden schockt Israel. Die Kurden gelten seit Mitte der 60er-Jahre als potenzielle Bündnispartner Israels. Umso mehr hat der plötzliche Sinneswandel Trumps viele Israelis entsetzt.“

Trump zu den Merkelisten zynisch: „Die US-Regierung will sicherstellen, dass keine US-Soldaten verletzt oder getötet werden. Ich habe deshalb den Rückzug des US-Militärs aus Nordsyrien angeordnet. Die Satanisten-Kanzlerin in Berlin sieht ihr System daran zerbrechen, deshalb ein Panik-Telefonat mit der Aufforderung an Erdogan: „Sie müssen die Invasion sofort stoppen.“ Außer Verachtung und Lachen dürfte ihr nicht viel entgegengebracht worden sein. Merkel ist nur noch ein verzischender Furz im Weltgefüge. Sich nur auf Dekadenz zu stützen, weil das bei den Kranken der Afrika-Kloake-BRD so gut funktioniert, ist zum Scheitern verurteilt. Am Ende entscheiden die Waffen, das Militär, und dahingehend haben uns die Merkelisten zu wehrlosen Todeskandidaten der Welt gemacht. Zudem wird der Türkisch-Kurdische-Krieg auch in der BRD ausgetragen werden, denn die zwei sich bekämpfenden Völker haben sich als migrantive Bereichungs-Truppen längst schon bei uns kampfbereit etabliert. Schöne Merkelisten-Zeiten, freut euch, vor allem weil Tausende von IS-Mörder-Flüchtlingen aus Nordsyrien schon auf dem Weg zu uns sind. Gabor Steingart vom Focus ist darob heute geradezu psychisch zusammengebrochen, vor allem angesichts des machtlosen Furzes Merkel: „In Syrien geht derzeit mehr in Flammen auf als die Stellungen der kurdischen Miliz – das bedeutendste politische Großprojekt der Nachkriegszeit. Wir nannten es ‚den Westen‘. Es war ein Bund liberaler Demokratien unter Führung der USA. Die ewige Nato-Waffenbrüderschaft, dieses ’normative Projekt des Westens‘ zerbricht in diesen Tagen vor unser aller Augen. Die Sicherheitszusagen der US-Regierung gegenüber den dort lebenden Kurden wurden über Nacht suspendiert. Die Alternative: Tod oder Vertreibung. Europa verfolgt das heimtückische Spektakel auf der Zuschauertribüne, wissend, dass die offene Rechnung für diesen amerikanischen Wortbruch womöglich auf deutschen Weihnachtsmärkten und an deutschen Wahlurnen beglichen wird: Die vorsätzliche Illoyalität des amerikanischen Präsidenten und Europas geschwätzige Hilflosigkeit bilden die Signatur einer Zeit, die von neuem Unheil erzählt. Die transatlantischen Freundschaft, die jahrzehntelang Halt bot, hat sich aus der Verankerung gerissen, weshalb die Berliner Außenpolitik so unschön wackelt.“ Heil der neuen satanslosen Zeit, heil den Soldaten im Krieg gegen die Merkelisten.

1919 wurde die globaljüdische Weltordnung in Frankreich geboren und 2019 wieder zu Grabe getragen


Ausgabe 135: Montag, 26. Aug. 2019
Merkel-Furz in Biarritz am Ende
Merkel nur noch ein machtpolitischer Furz. Bild spricht Bände!

1919 wurde die globaljüdische Weltordnung in Frankreich geboren und 2019 wieder zu Grabe getragen

Am Ende des G7-Gipfels am 26. August 2019 stand fest, dass die globaljüdische Weltordnung, die an diesem Tag vor 100 Jahren und 58 Tagen in Versailles begründet wurde, wieder gestorben ist. Als Em-manuel Macron mit seinem „Überraschungs-Coup“ den iranischen Außenminister Dschawad Sarif einlud und am Nachmittag des 25. August ein Gespräch führte, verpuffte der kalt erwischte Welt-Furz Merkel. Sie stotterte vor den Kameras: „Der Besuch war ein Parallelereignis am gleichen Ort, aber keine G7-Bewegung.“ Macron trieb die Demütigung Merkels dadurch auf die Spitze, dass er sie erst über den Besuch Sarifs informierte, als die Gerüchte über seine Landung bereits in Umlauf gebracht worden waren. Merkel: „Ich habe mich gut informiert gefühlt. Zeitnah. Ich kann aber nicht genau sagen, ob dies war, als es schon Berichte über eine Landung von Sarifs Flugzeug in Biarritz gab.“ (MoPo)

Natürlich war dieser Coup mit den Präsidenten Trump und Putin abgesprochen, obgleich Trump am 25. August verärgert tat, damit sich die Globalisten in Sicherheit wähnten, um anderntags mit voller Härte zuzuschlagen. Er dankte Präsident Macron für seinen Coup sogar ausdrücklich. In der Abschluss-Pressekonferenz stellte Trump nicht nur direkte Verhandlungen mit Irans Präsident Hassan Rohani in Aussicht. Er hob hervor, wie schon bei seinen Verhandlungen mit Nordkorea, obwohl er auch Nordkorea atomar auszubrennen drohte, dass er beide Länder stark und reich sehen möchte. Trump: „Ich möchte einen wirklich starken Iran. Ich will keinen Regime-Change, denn das hat in den vergangenen 20 Jahren nicht funktioniert, das war nicht gut. Ich möchte den Iran wieder reich machen.“ Im selben Interview erniedrigte er Merkel mehrmals, unterstrich, dass er die BRD besuchen würde, aber nicht so sehr wegen der BRD-Politik, sondern weil in seinen Adern deutsches Blut fließe. Womit er wohl andeutete, dass er die Merkel-Deutschen verachte und stolz auf das Blut der echten Deutschen sei. Trump: „Ich habe deutsches Blut, also werde ich nach Deutschland kommen.“ (Newsweek)

Trump hatte die Globaljuden, aber auch Israel, bereits tief geschockt, als er den ihnen versprochenen und bereits befohlenen Krieg gegen den Iran wieder absagte, und das nur eine Stunde vor Angriffsbeginn. So etwas hatten sich bislang nur hohe US-Militärs gewagt, aber noch nie zuvor ein Präsident. Und jetzt auch noch seine Friedensbekundung mit dem Iran. Natürlich betont Trump, dass der Iran sämtliche ballistische Raketen und sein gesamtes Atomprogramm aufgeben müsse, um Verhandlungen beginnen zu können. Aber das hatte er auch gegenüber Nordkorea verlangt. Der ehemalige israelische Premierminister Ehud Barak formulierte die eingetretene totale Weltveränderung nach Trumps Iran-Wende deutlich. Ehud Barak: „Trump wendet sich dem Iran zu, einschließlich der Möglichkeit eines Präsidententreffens. Das ist für uns alle ein rotes Alarmsignal, das vor Netanjahus übermäßiger Abhängigkeit von Präsident Trump und den scharfen Wendungen in seiner Haltung warnt. In Nordkorea sahen wir Kriegsdrohungen, die in Umarmungen endeten.“

Trump versucht zu verwirklichen, was Adolf Hitler mit seiner Judenstaat-Gründung versagt blieb, nämlich aus einem Talmud-Judentum ein nationales Volk zu machen, das Bibel und Talmud als Weltverschwörungs-Anleitung abschwört, so wie es Theodor Herzl wollte. Adolf Hitler unterlag dem globalistischen Weltjudentum im von ihnen inszenierten grauenhaften Weltkrieg. Beide Weltkriege wurden von den Globaljuden initiiert, um eine „Weltregierung“ zu erreichen. Mit dem globalistischen Zusammenbruch könnte auch dieses weltverschwörerische Judentum der Merkelisten untergehen. Das neue Israel hat in Sachen nationaler Erneuerungen bereits vielversprechende Botschaften ausgesandt. Trump ließ die Juden wissen: Wer globalistisch denke und deshalb die globalistische Kraft der USA, die Demokratische Partei, wähle, der handele als Juden illoyal gegenüber Amerika und Israel. Damit grenzte Trump das Talmud-Judentum aus der amerikanischen Gesellschaft aus, denn er verlangt damit die Aufgabe ihres weltverschwörerischen Tuns. Dementsprechend der Aufschrei, wie der des WELT-Juden Jacques Schuster: „Das ist ein epochaler Bruch der Dampfwalze im Weißen Haus. Trump beendet das Zeitalter, das mit Franklin D. Roosevelt begann – und das in einer Wildheit, die einem den Atem nimmt. Trump weckt gezielt die Geister von Isolationismus bis hin zum Rassismus und setzt bewusst auf die Taktik des Tabubruchs, um seine vornehmlich weiße Wählerschaft aufzuputschen. Wer als amerikanischer Jude die Demokraten wähle sei illoyal. Niederträchtiger lässt sich das uralte Vorurteil kaum verwenden, die Juden seien keine treuen Staatsbürger, wie es vom ‚America First Committee‘ in den 1940er Jahren von den Politikern rund um den Piloten Charles Lindbergh formuliert wurde.“

Die verzweifelte Globalisten-Meute versuchte noch zu interpretieren, Trump sei ja in Biarritz freundlich gewesen, hätte den Gipfel nicht verlassen, so bestünde also noch Hoffnung auf Fortsetzung der globalistischen, multilateralen Welt. Aber Trump zerschlug mit Freundlichkeit die letzten globalistischen Halterungen. Dazu Elmar Thevessen vom ZDF: „Biarritz war für Trump eher eine Verkaufsmesse, denn er war nicht gekommen, um multilaterale Vereinbarungen abzuschließen, sondern um Geschäfts-Deals einzufädeln.“ Die einzige globalistische Nische, die den G7-Globalisten noch blieb, war die Klima-Lüge, aber an dieser Sitzung nahm Trump demonstrativ nicht teil. Dazu noch einmal Thevessen: „Am Runden Tisch zum Klimawandel nahm Trump nicht teil. Es zeigt Trumps Desinteresse am Thema und am Format G7. All der schöne Schein in Biarritz verdeckt den Frust der 6 über ihren Siebten. Es ist kein Zufall, dass das einzige Foto dieses Gipfels größer ausfiel als sonst. Kein Zusammenstehen nur der G7, sondern ein buntes Forum, bei dem jeder, mal allein, mal zusammen mit anderen, mit jedem reden kann.“

Mittlerweile fallen die geisteskranken Deutschen in der Welt auf. Im Sinne von Rothschild, der mit der Klimalüge die Weltregie-rung erreichen will, kreischen sie hysterisch über Brasiliens Regenwaldbrände, während sie Brasilien zum Abholzen des Regenwaldes drängen, so das ZDF-Geständnis. „Die Europäer sind mit Schuld am drastischen Rückgang der Regen-waldflächen, denn ihr übermäßiger Hunger nach Fleisch scheint nicht zu stillen. Nutztiere brauchen Tierfutter. Zwei Drittel dieses Futters in Deutschlands Ställen werden importier. Brasilien hält da fast die Hälfte des Weltmarktes. Soja-Anbau für deutsches Vieh auf ehemaligen Regenwaldflächen. Auch Rindfleisch importieren die Europäer aus Brasilien. Fleisch von Rindern auf Weiden, die ehemals Wälder waren. Fast 120.000 Tonnen kaufte die EU 2018.“ Zusätzlich importiert die BRD Millionen von zusätzlichen Fleischfressern, für die Regenwald vernichtet werden muss. Und für ihre Unterkünfte müssen die letzten deutschen sauerstoffproduzierenden Wälder vernichtet werden. Auch Afrikas Regenwälder brennen dafür. Merkels Afrika-Investoren roden die Urwälder. Monitor: „Wo jetzt die Sojafelder sind, wurde der Wald gerodet und der Boden zum Pflanzen vorbereitet.“ China vernichtet den Urwald im ganzen Kongobecken für Kautschuk. Das hat alles mit Klima nichts zu tun. Wir sterben an der Überbevölkerung, denn alle wollen Fleisch essen bzw. überhaupt essen. Und dafür braucht man für 8 Mrd. Menschen als Anbauflächen die Regenwälder. Das führt zur Auslöschung allen Lebens auf der Erde. Mit Klima hat das nichts zu tun, und so wäre es gut, wenn die hysterischen System-Kranken bei uns untergingen – sie sind eine zusätzliche Gefahr für die Menschheit.

Nachdem Präsident Trump deutlich machte, beim nächsten G7-Gipfel in Florida werde Präsident Putin wieder dabei sein („G7: Trump verlangt, dass Russland wieder aufgenommen wird.“), trat Macron gestern erneut vor die Fernsehkameras, wo er die alte Jüdische Weltordnung für tot erklärte. Und das, obwohl er als Rothschild-Mann ins Amt kam. Von einem Rothschild-Mann solche Worte zu hören, muss das Ende der Globalwelt bedeuten. Putin und Trump dürften beide Regie führen.

Macron: „Die Weltordnung bebt wie nie zuvor wegen der Fehler, die der Westen bei bestimmten Krisen machte. Aber auch wegen der amerikanischen Politik der vergangenen Jahre, und zwar nicht nur durch die der derzeitigen Regierung. Diese Politik wirkte auf die Konflikte im Mittleren Osten und in anderen Teilen der Welt. Deshalb ist es notwendig geworden, die Militärpolitik und die diplomatische Strategie zu überdenken.“ Beifall bei Trump, denn die Internetseite des Weißen Hauses komplettierte die Aussagen Macrons zu Russland zustimmend. THE HILL zitiert Macron: „Russland aus Europa hinauszudrängen ist ein tiefgreifender Fehler. Europas Schwäche und Fehler treiben Russland in die Arme von China, wodurch Chinas Einfluss in Afrika gestärkt wird. Es ist nicht in unserem Interesse, uns schwach und schuldig zu fühlen. Der europäische Kontinent wird ohne Russland niemals stabil und sicher sein, deshalb müssen wir unser Verhältnis zu Russland befrieden und klären.“ Vor diesem Hintergrund ist zu erwarten, dass die EU auch beim Brexit klein beigibt und Britanniens Forderungen erfüllt, was ebenfalls das EU-Ende, und somit vielleicht unser Überleben, bedeutet.

Putin räumt mit den Lügen gegen Deutschland auf
Mit dem Fall von Merkels Weltordnung fallen auch die Lügen gegen uns

Passend dazu erschien auf Putins Sputnik-Seite ein Beitrag von Willy Wimmer, wonach der 2. Weltkrieg die Folge des „Kulturbruchs“ durch das Versailler Diktat von 1919 war. Bei Putins Sputnik heißt es: „Frankreich und Britannien hatten die zentrale Verantwortung für den Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Versailles war der Kulturbruch in und für Europa mit einem Verfahren, das den Folgekrieg dadurch unausweichlich machte, indem genügend Sprengfallen ausgelegt wurden.
Britannien und Frankreich ging es mit den angeblichen Beistandszusagen für Polen, welches sie zuvor noch als ‚Schurkenstaat‘ bezeichnet hatten, nicht um die Verhin-derung eines Angriffs auf Polen, sondern um die Mög-lichkeit der Ausdehnung auf einen Weltkrieg. Es ist Polen, das heute wieder an seine verhängnisvolle Politik des ‚inter marium‘ zwischen der Ostsee und dem Schwarzen Meer mit dem Ziel, Russland aus Europa rauszuschmeißen, anknüpft. Dabei ist alleine der Besuch des amerikanischen Präsidenten Trump in Polen von dramatischer Bedeutung. Wird er der amerikanische Präsident sein, der gegen den Widerstand der Merkels und der Macrons aus den amerikanischen Globalkriegen aussteigt, die die Welt seit 1914 und 1919 ins Elend gestürzt haben?“
Nun, Macron scheint schon ausgestiegen zu sein und der Welt-Furz Merkel, die größte „Massenmörderin“ aller Zeiten, wird verbrennen.
Bereits am 20. Sep. 2013 hielt Putin auf seiner berühmten Rede vor dem Valdai-Club fest, der Zweite Weltkrieg sei den üblichen Weltverschwörern geschuldet, die mit dem Versailler Diktat den kriegerischen „Kurs für das nächste Jahrhundert bestimmten.“ Und 2007 sagte Putin auf der Münchner Sicherheitskonferenz, die Weltordnung müsse national werden, weil die Welt globalistisch nicht überleben könne. Diese Nationale Weltordnung ist auch immer Trumps Lebensanliegen gewesen. Und so verwirklichen Putin und Trump wohl gemeinsam den neuen Weltanfang, wie Biarritz zeigt. Eine Weltordnung, die von Adolf Hitler zum Wohle der Menschheit entworfen wurde, auch wenn er dafür täglich beschimpft wird.

Wenn Rettung nur im Untergang möglich ist, hat Gott eingegriffen


Ausgabe 111: Montag, 01. Juli 2019
In Osaka abeghängt, verspottet und an den Rand gestellt
Nur noch eine an den Rand gedrückte Schandfigur: Merkel in Osaka

Wenn Rettung nur im Untergang möglich ist, hat Gott eingegriffen

Das große globalistische Programm der Freimaurer-Logen, angeführt von der jüdischen Über-Loge B’nai B’rith und kom-mandiert vom Rothschild-Imperium, zielt auf die Errichtung einer globaljüdischen Weltregierung ab.

Unter dem Begriff „gemeinsam“ wird suggeriert, dass die Welt nur unter einem Rothschild unterworfenen zwangsvermischten „gemeinsamen“ Ethno-Sumpf existieren könne, während die Juden als „un-vermischte Adelsrasse“ über die „Negroiden“ herrschen sollen (Coudenhove-Kalergi, geistiger EU-Schöpfer).

Sämtliche großen Globalverträge wie „Klimaabkommen“, „Iran-Vertrag“, „Migrations-Pakt“ usw., usw. sollen nur dazu dienen, die Welt zusammenzuführen, um sie dann, sobald die Nationen ausreichend Souveränität aufgegeben haben, übernehmen zu können.

Als politisches Zwangsinstrument, die Nationen zur Unterwerfung unter eine Weltregierung hinzuführen, dienten neben den globalen Finanzeinrichtungen (Rothschild’schen Notenbanken, s. 08 Bündel-Doku) besonders die Leitstellen G7 und G20. Wenn man weiß, wie mächtig dieses Globalsystem ist, weiß man zu schätzen, was US-Präsident Donald bislang schon geleistet hat. John F. Kennedy selbst – und einige aus seiner Familie – bezahlten den Amalek-Preis für einen Widerstand gegen das jüdische Weltsystem. Kennedys Nachfolger Lyndon Johnson machte die Kennedy-Entscheidungen gegen das Globaljudentum sofort rückgängig.

Trump schlug einen anderen, aber ebenso wirksamen Weg ein, und hat die jüdische Globalwelt bereits total verändert. Er ist aus dem globalistischen „Klima-Vertrag“ ausgestiegen, kündigte das  „Iran-Abkommen“ und verweigerte gleichzeitig Israel den heiß ersehnten Krieg gegen den Iran.

Die teuflischste Vertreterin des menschenverachtenden Globalismus, Merkel, wurde gerade von Trump in Osaka völlig neutralisiert.

Auf dem G20-Gipfel wurde dieser tremorierende Hass-Sack isoliert an den Rand der Teilnehmergruppe gestellt, während Trump seine bilaterale Politik den anderen mittlerweile fast völlig aufzwingen konnte, sodass der ursprüngliche Sinn der G20-Gipfel, durch eine „gemeinsame“ Weltwirtschaftspolitik die geplante Rothschildsche Weltregierung zu schaffen, ad absurdum geführt ist. Gestern gestand die ARD im Bericht aus Berlin den von den Krank- und Hassdeutschen betriebenen Merkel-Globalismus als gescheitert ein. Die Merkel-Analyse leitete Oliver Köhr wie folgt ein:

„Beim G20-Gipfel ist Angela Merkel eine Außenstehende. Und auch inhaltlich gerät die Kanzlerin immer weiter ins Abseits, nicht einmal winken will sie. Mit der Methode Merkel kommt sie bei den Staats- und Regierungschefs nicht mehr wirklich an. Die Methode Trump-Putin-Erdogan-Bin-Salman hat eher Konjunktur.“

Nach dem G20-Debakel für Merkel in Osaka verfasste die PNP am 29.06.2019 einen globalistisch-politischen Nachruf auf Merkel, wo es heißt:

„Zu den Zitteranfällen will sich die Kanzlerin nicht äußern. Einen Medientermin mit deutschen Journalisten verlässt sie, ohne Fragen zuzulassen, während Trumps Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ein weiteres Beispiel für die immer konsequenter vorgetragene Gipfelstrategie ist. Trump nutzt den Gipfel, um die US-Interessen gegenüber einzelnen Teilnehmerländern zu stärken. Weltbank, die UN oder der Internationale Währungsfonds beobachten diese Entwicklung sehr genau. Der Gipfel der Staats- und Regierungschefs von 19 wichtigen Industrieländern und der EU war einmal zur Lösung weltweiter Probleme gegründet worden. Seit Donald Trump ist alles anders: Der US-Präsident setzt seine Weltsicht vom Primat des Nationalstaats über multilaterale Organisationen auch beim G20 durch. Er trifft sich mit Vertretern einzelner Länder sehr medienwirksam. Er spielt mit bilateralen Treffen die Macht seines Landes aus, politisch und wirtschaftlich. Sein Beispiel macht Schule. Russlands Präsident Putin sagte kurz vor Gipfelbeginn der Financial Times, den nationalen Bewegungen in Europa müsse Rechnung getragen werden.“

Putins Aussage im FT-Interview zum Untergang des für die Menschheit schädlichen Liberalismus hatten wir bereits zitiert. Aber er ging in diesem Interview noch weiter. Er forderte, wie auch von der PNP erwähnt, die Anerkennung des siegenden National-Populismus und die Abkehr von der schöpfungsfeindlichen und geisteskranken Genderpolitik. Er sagte:

„Der Westen hat nicht nur einen hirnlosen Multikulturalismus durchgepeitscht, sondern auch sexuelle Veranlagungen. Jeder soll leben wie er möchte, aber warum diese Exzesse? Den Kindern wird gesagt, es gäbe bis zu sechs Geschlechtern. Das überschattet unsere Kultur, unsere Traditionen und unsere traditionellen Familienwerte als Kern unserer Bevölkerungsstrukturen. Das kann man nicht erlauben.“ Putin stellte dann klar: „Es gibt einen Wechsel zum Nationalpopulismus, angetrieben von der Ablehnung der Immigration, des Multikulturalismus und weil die weltlichen Werte auf Kosten der Religion verloren gehen.“

Mit dieser Weltsicht stellten sich Putin und Trump in Osaka gemeinsam gegen die kranke Welt der Merkelisten und sie werden diese Wahn-Politik mit Stumpf und Stiel ausrotten. Bereits vor einem Jahr musste die Süddeutsche am 14.07.2018 gestehen:

„Trump und Putin – Umkehr der Nachkriegsordnung. Einem marodierenden Söldnertrupp gleich zieht Donald Trump mit seiner Entourage durch Europa, zerstört Gewissheiten und Institutionen, verbrennt Freundschaften und eine 70 Jahre alte Ordnung. Zeiten des Umbruchs sind das, weil sich in atemberaubender Schnelligkeit eine alte Welt verabschiedet.“

Die globalistischen Migrations- und Gender-Politik-Verbrecher versuchen sich mit Morden wie an ihrem eigenen treuen Mittäter Walter Lübcke zu retten, indem sie hoffen, die Restdeutschen würden fest zu ihrer eigenen Vernichtung stehen und nationale Bewegungen wegen dieser ihnen untergeschobenen Gewalttaten ablehnen.

Falsch, die Deutschen würden eine Nationalpolitik mittlerweile kaum noch ablehnen, selbst wenn ein Nationalist einen Migrationstäter ermorden würde, das zeigten die Jubelrufe nach dem Tod von Lübcke und die Bürgermeisterwahl in Görlitz. Selbst wenn sie alle Deutschen geisteskrank halten könnten, würde ihnen das nichts mehr nützten. Denn die Welt verändert sich total, und da fällt logischerweise nicht nur die Merkel-BRD, vielmehr wird eine harte Bestrafung für eine jahrzehntelange Verbrechenspolitik folgen.

Kürzlich berichtete sogar der dekadente, linksversiffte Augstein, wie sich die geisteskranken Merkelisten von den Parasiten-Invasionen ausnutzen lassen. Augsteins Beitrag bestätigt zudem die Richtigkeit des NJ-Begriffs „Parasiten“. Ein Syrer berichtet in Augsteins FREITAG am 12.06.2019

über einen typischen Flüchtlings-Syrer, der prahlte:

„Ich will nicht arbeiten gehen! Die Deutschen sind ein Volk, das gerne arbeitet, wir Flüchtlinge sind das nicht. Ich werde nie und nimmer für Deutschland, für dieses Land arbeiten müssen.“

98 Prozent aller sog. Flüchtlinge lassen sich mit diesem Ziel von den Sozialleistungs-Anlockungen der Merkelisten für das invasorische Eindringen in die BRD anwerben.

Es ist ein gewaltiger Plan, der da verwirklicht wird, nämlich die totale migrantive Ausrottung der Restdeutschen durch Bevölkerungsaustausch. Beweis: WELT, 30.06.2019:

„Seehofers ‚Asylwende‘: Statt 40.000 Migranten wurden nur 20 zurück-geschickt.“

Tatsächlich hatte Seehofer im GroKo-Vertrag mit Merkel vereinbart, dass so viele Parasiten kommen dürfen, wie kommen wollen. Aber selbst wenn nur die offiziell von allen Migrations-Verbrechern der Koalition geforderten 200.000 Invasoren im Jahr zu den eingedrungenen 30 Millionen „will-nicht-arbeiten-Parasiten“ – von denen viele lieber morden, vergewaltigen, Kinder schänden, rauben, stehlen – kämen, entstünde mit dem sog. Familiennachzug (mindestens zusätzlich vier Parasiten) jedes Jahr eine neue Millionenstadt wie Köln.

Dabei wird unser Lebensraum vernichtet, die Natur wird getötet, während sie kreischen „rettet die Bienen und die Umwelt“. Diese von den Krankdeutschen betriebene Selbstausrottung lassen sie sich auch noch ordentlich etwas Kosten: Im Jahr 2016 betrugen „die Sozialausgaben 918 Mrd. Euro, und es werden immer mehr.“ (Finanzmarktwelt.de)

Aber „70 Prozent der bei uns lebenden ausländischen „Mitbürger“ sind auf die Hilfe des Sozialsystems angewiesen.“ (WELT, 18.12.2000, S. 4) Heute sind es wahrscheinlich sogar 80 Prozent. Aber bei nur 70 Prozent Parasiten lassen wir uns unsere migrantive Vernichtung jährlich 640 Mrd. Euro Kosten. Machen wir großzügig Abstriche, was nicht erforderlich wäre, dann können wir ganz, ganz sicher jährlich mindestens 300 Mrd für die Fremden veranschlagen.

Dafür könnte man allen arbeitenden Deutschen im Monat 1000 Euro für ein menschenwürdiges Leben bezahlen. Vergleichsbeispiel: Der Etat 2019 für Verkehr und Digitalisierung beträgt 29 Mrd. Euro, aber allein die Mineralösteuer brachte 2018 41 Mrd. Euro in die Kasse, also 12 Mrd. Euro mehr als der Etat.

Die Kfz-Steuer bringt noch einmal 9 Mrd. Euro in die Kasse, insgesamt sind also 21 Mrd. Euro mehr für Straßenbau usw. in der Staatskasse als für Ausgaben vorgesehen, und trotzdem ist kein Geld zur Sanierung der maroden Verkehrs-Infrastruktur vorhanden.

Warum nicht? Weil auch hier alles in Parasitenfinanzierung fließen muss wie mit allem. Bereits 2010 bestand gemäß FAZ die Hälfte der Staatsverschuldung aus einer Billion Euro Sonderschulden, die zur Finanzierung der Eindringlinge aufgenommen werden mussten. Renten- und Krankenversicherungen sind zudem schon längst geplündert worden. Seuchen brechen aus den mit Invasoren überfüllten Kran-kenhäusern aus, aber alles wird verheimlicht. Pflege- und Ärztepersonal wird eingespart, um die Eindringlinge bezahlen zu können, für die auch die neuen, unseren Lebensboden vernichtenden Wohnungen gebaut werden.

Migrationsverbrecherin Rackete
Die Migrationsverbrecherin Rackete wird verhaftet.

Während sich die Krankdeutschen für die Migrationsverbrecherin Carola Rack-ete stark machen, die als Soros-Kapitänin der Sea-Watch 3 in Nordafrika die Invasoren abholt und in Italien ein Polizeiboot rammen wollte und damit den Tod der Besatzung in Kauf nahm, hat der heldenhafte Matteo Salvini zunächst die Inhaftierung der Verbrecherin angeordnet. Salvini:

„Was diese Frau tat, läuft auf einen Kriegsakt hinaus. Sie versuchte, nachts bei Lampedusa Patrouillenboot der Zollpolizei zu rammen. Da geben sie vor, Leben retten zu wollen, aber am Leben der Beamten, die ihre Pflicht erfüllen, liegt ihnen nichts. Die Videos beweisen das alles klar, lügen hilft nicht mehr. Das sind Verbrecher.“

Salvinis Haftanordnung für die Verbrecherin wird bestimmt von den Soros-Handlangern in der Justiz ausgehebelt, aber lange wird das nicht mehr gehen, die Totalumwandlung des Globalsystems kommt. Das wahre Europa sollte Salvini als Held feiern.

Neben dem Zusammenbruch des schädlichen Weltsystems der Globalisten und dem Zusammenfall der Gestalt des Grauens, Merkel, beginnt sogar die West-AfD gegen den Abschaum-Vorstand (Gauland, Meuthen, Pazderski und Junge) zu rebellieren und dessen Weisungen nicht mehr zu befolgen.

Die als Landeschefin von Gauland und Konsorten abgesetzte Fürstin von Sayn-Wittgenstein wurde erneut zur Landeschefin gewählt.

Stern.de:

„Eine Klatsche für den AfD-Bundesvorstand: Die schleswig-holsteinische AfD wählt Doris von Sayn-Wittgenstein überraschend erneut zur Landesvorsitzenden. Dabei will die Bundespartei sie wegen Verbindungen in die rechtsextreme Szene eigentlich rauswerfen.“

Weder der "Westen" noch der "Osten"…auch Russland ist alles andere als ein Freund Deutschlands….


 

Das wir von den anglikanischen Ländern, USA und England, nichts Gutes zu erwarten und noch nie erhalten haben, dürfte

wohl allen frei-denkenden Menschen klar sein. Beide werden von Globalen Mächten gesteuert, die einzig und allein die

Zerstörung Deutschlands als Ziel haben. Seit über 100 Jahren.

Ganz nebenbei beinhaltet das Ziel auch die Vernichtung der Weißen Rasse und die Errichtung eines Mischmasch-Menschen

ohne Bindung, Ziel und Ordnung, leicht zu beeinflussen und unter Kontrolle zu halten.

Bisher hofften und glaubten viele, dass wir in Putin einen guten Freund hätten. Das Russland letztendlich unserem Deutschland und

West-Europa vor der Zuwanderer-Vernichtung retten würde….

So hoffte auch ich.

Mittlerweile bin ich mir keineswegs mehr sicher….denn was Holger Kalweit schon vor mehr als fünf Jahren schrieb, ist mir

nach anfänglichem zögern nun sonnenklar….

hier ein Ausschnitt seines Werkes „Bd. 3-Die Diktatur der Drachen“……..

.

Vollendung in Gestalt der sogenannten Neuen Weltordnung, der sozialistischen Weltdiktatur. Heute
kehrt Russland zurück zum Kommunismus und betreibt eine stetige Aufrüstung gegen den Westen.
2004 fand in Russland das größte Atomkriegsmanöver der Geschichte statt. Die Rote Garde sitzt
nach wie vor an den Schalthebeln der Macht, ebenso in Osteuropa. Der Zerfall der Sowjetunion war
bereits ein von Lenin geplanter Schachzug zur Täuschung des Westens. Wenn der Westen glaubt,
die Sowjetunion ist tot, dann überfallen die Russen Europa, und genau das steht kurz bevor.

Die Revolution frisst ihre Kinder

Die Weltrevolution nach dem Ersten Weltkrieg fand nicht statt, das war Lenins große Enttäuschung.
Danach versagten auch die Umsturzpläne in Deutschland und Westeuropa. Lenins Nachfolger Stalin
zeigte dann das wahre Gesicht des Kommunismus:
Radikale Zwangskollektivierung der Bauern.

1 Million kamen in Arbeitslager.
15 Millionen wurden obdachlos.
12 Millionen wurden nach Sibirien deportiert.
70 Prozent der Geistlichen wurden umgebracht.

Alle Weggefährten Lenins wurden umgebracht, alle Marschälle, Sowjetbotschafter, die Hälfte des
Offizierskorps, der politischen Polizei des Zentralkomitees und eine Million Parteimitglieder.
Das Motto hieß: Die Revolution frisst ihre Kinder. Also: Wer sich dem Teufel anschließt, wird von ihm
erledigt. Ebenso, wer sich dagegen wehrt. Das nennt sich Dialektik.

Die sowjetische Langzeit- und Täuschungsstrategie

„Sehr geehrte Herren, Genossen, macht Euch keine Gedanken darüber, was ihr in den nächsten Jahren über
Glasnost, Perestroika und Demokratie erfahren werdet. Diese Begriffe sind hauptsächlich für den äußeren
Gebrauch gedacht. Es werden keine großen Veränderungen in der Sowjetunion stattfinden, bis auf einige
kosmetische Veränderungen.

Unser Ziel ist es, die
Amerikaner zu entwaffnen und sie einschlafen zu lassen. “ Michail Gorbatschow
(alias Cohn) November 1987 vor dem Politbüro.

Stalin brachte Hitler bis 1941 die Rohstofflieferungen. Er dachte, Hitler würde Europa wie ein
Eisbrecher niederkämpfen und sich dabei schwächen, dann würde er selbst Deutschland überfallen
und Europa für den Kommunismus „befreien“. Die Deutschen kannten aber Stalins Plan und kamen
dem Angriff der Roten Armee um wenige Wochen zuvor. Ansonsten wäre heute ganz Europa
kommunistisch.

Nach dem Krieg behielt Stalin sechs Millionen Soldaten unter Waffen, er plante nämlich den dritten
Weltkrieg, doch KGB-Chef Beria ließ ihn ermorden, denn man wusste, dass ein Krieg gegen die
USA nicht hätte gewonnen werden können.

Es entstand danach die großangelegte
sowjetische Langzeitstrategie, wozu auch die betrügerische Perestroika gehört, der im Westen alle
Gutgläubigen aufsaßen.

Phase 1: Neue Wirtschaftspolitik

Das ist eine Strategie der vorgetäuschten Abkehr vom Kommunismus. Dabei inszeniert man den eigenen
Untergang. Bereits Lenin versuchte sich in einer solchen Strategie, damals genannt die Neue
Wirtschaftspolitik, er wollte der Welt vorgaukeln, man habe dem Kommunismus den Rücken gekehrt.
Die Enteignung wurde dabei teilweise aufgehoben, Bauern wurde erlaubt, wieder für sich selbst zu
produzierten usw. Doch nach acht Jahren kehrte man zur Kollektivierung der Landwirtschaft und
der Verstaatlichung des Privaten zurück.

Die sogenannte Entspannungspolitik war für den Kreml ein ebensolcher Trick und gehörte zur Phase
2, genannt „dynamischer, sozialer Wandel“.

Es wurden dabei geschickt Leute eingesetzt, die dem
Westen als Gegner der Sowjets erschienen, aber in Wahrheit dafür waren. Mitglieder der
kontrollierten Opposition bekamen einfach große Publizität. Man baute Dissidenten auf,
beispielsweise Sacharow, den Vater der sowjetischen Wasserstoffbombe. Die theatralisch
inszenierte Gängelei von Sacharow und sein Exil in Gorki erhöhten das öffentliche Interesse. Er
bekam vom schlafenden Westen gleich den Friedensnobelpreis. In Wahrheit spielte er nur geschickt
den Freund des Westens, und alle fielen auf ihn herein.

Phase 3: Entspannungspolitik und Auflau der Terrometze

Mit der Entspannungspolitik konnte der Export der Revolution in Dritte-Welt-Länder verstärkt
werden. Man setzte nun auf die Unterstützung sogenannter „nationaler Befreiungsbewegungen“, die
in Wahrheit Terroristen, Separatisten und Marodeure wiren und sind. Man muss sich darüber klar
sein, dass ein Großteil der Terrorgruppen von Russen aufgebaut wird.

An der Lumumba Universität
werden die russischen Kader für die Dritte Welt ausgebildet, die dann die Revolution in ihre Länder
bringen. Man baut Terroristennetze auf, den Rauschgifthandel, die Friedensbewegung, den
Feminismus, die Grünenbewegung; die Auflösung der Familie ist im Vormarsch, daher die
erzwungene Zunahme der Kinderhorte und Ganztagsschulen.

Die Auflösung der Ehe ist ebenfalls
geplant, daher die Genehmigung der homosexuellen Ehe; dahinter steht jedoch auch die
Verringerung der Geburtenzahl, während Nichteuropäer gleichzeitig viele Kinder zeugen dürfen,
sodass die europäischen Nationen zu Minderheiten werden.

Der Verlust individueller Identität ist
ebenfalls geplant und in vollem Gange, ebenso die Auflösung ganzer Kulturen, daher der gezielte
Zustrom von Afrikanern und Asiaten nach Europa, dadurch wird derzeit die Einheit der Europäer
zerbrochen.

Die deutsche SPD wurde zum Hauptwerkzeug der kommunistischen Strategie, sie ist
völlig unterwandert.

Daher wurde dann auch die DKP zugelassen. Es soll eine Annäherung an den
Ostblock erreicht werden.

Überall sollten russlandfreundliche Sozialdemokraten an die Macht kommen, die eine Vereinigung
mit dem Ostblock vollziehen sollen. England sollte von Europa isoliert werden. Doch rückte dieses
Ziel dann mit Kohl, Reagan und Thatcher in die Ferne.

Kontrollierter Zusammenbruch in der Phase 3

Die Auflösung des Warschauer Pakts sollte die Auflösung der Nato nach sich
ziehen.

Die EG galt nicht als Hindernis, daraus wollte man eine sozialistische Europäische Union machen.
1985 begann mit Gorbatschow Phase 3 des dynamisch-sozialen Wandels; er wurde als großer,
liberaler Reformer verkauft. Westliches Kapital strömt ja nur ein, wenn demokratisiert und
privatisiert wird, und darauf hoffte man. Doch alle neuen Bewegungen standen unter KGBKontrolle.
Als weiteren Schachzug spiegelte man die Aufteilung der Partei in verfeindete Lager vor.
Tatsächlich lässt der Kreml das Ausscheren eines Staates aus dem Verband nicht zu. Alle fünfzehn
Sowjetrepubliken erklärten sich für unabhängig, viele schlossen sich dann jedoch zwangsweise
wieder unter dem Namen GUS zusammen.

Hauptziel von Phase 3: Loslösung der westlichen Allianz von den USA und Annäherung an die
Sowjetunion, dann Übernahme der EU oder EG, also Unterwanderung, und eine EudssR nach dem
Vorbild Russlands.

Dritter Weltkrieg in Vorbereitung

„Das dritte Jahrtausend ist der Zeitpunkt des dritten großen Krieges. Frankreich wird zerstört. Die Erde
bebt. Am Himmel unterbricht die Sonne ihren Lauf. Dann kehren die alten Götter
zurück. “
Liber Vaticinationem Quodam (verfasst zw. 345 und 350)

Die russische Wirtschaft liegt in den Händen weniger Oligarchen, die vom KGB kontrolliert werden.
Sieben Personen kontrollierten 1990 bereits 50 Prozent der Wirtschaft. Das ist die Russenmafia, sie
ist kein Produkt des Postkommunismus. Was als Raubzug von Kriminellen getarnt wird, ist ein
Werkzeug des KGB. Man bereitet den Dritten Weltkrieg vor, da es nicht geklappt hat* Europa auf
die sanfte Tour kommunistisch zu machen. Zehn Millionen Menschen sind in der Rüstungsindustrie
beschäftigt, ein Drittel des Staatshaushaltes geht an das Militär. Drei-Viertel der Wissenschaftler
arbeitet für das Militär. Russland erhielt von Deutschland 126 Milliarden Mark geschenkt, wofür wir
Steuerzahler aufkamen.

Die Finanzen der Oligarchen werden in Europa angelegt und dadurch gesichert, dadurch wird die
Maiktwirtschaft durchsetzt, und dadurch wird die Wirtschaftskrise ausgelöst, denn die Vermischung
mit kriminellem Geld führt zur Destabilisierung unserer Wirtschaft. Das viele illegale Geld setzt das
Finanzsystem in Brand. Durch die Krise kommt es dann zur Wiederkehr der kommunistischen
Ideologie. Im Zuge dieser Kriegsvorbereitung passierte folgendes:

Die Russen besaßen 1300 Tonnen Gold, die 1990 spurlos verschwanden. 500 Milliarden Dollar
wurden von den Russen ins Ausland gebracht. Bereits drei Millionen Todesopfer gab es durch
Verarmung in der Wirtschaftskrise in Russland.

Das russische Militär ist auf eine nukleare Konfrontation mit den USA ausgerichtet. Durch atomare
Kofferbomben — sie befinden sich bereits auf amerikanischem Boden — sollen wichtige Politiker
ermordet werden, dann folgt der Überraschungsangriff. Russische Truppen besetzen schnell Kanada
und Alaska und die Chinesen die USA. China kann 2500 Atombomben auf einmal abschießen. Die
Atomraketen der russischen U-Boote reichen 10 000 km weit, ein U-Boot besitzt zwanzig davon.

Weil die Pseudodemokratie in Russland nicht funktionierte, ist man heute wieder für den Stalinismus.
Der Westen sei verantwortlich für den Niedergang, heißt es. 67 Prozent der Russen gehen
von einem Krieg aus, 85 Prozent wollen mehr Militärausgaben, 41 Prozent glauben, der Westen
plünderte Russland aus. 50 Prozent glauben, die NATO sei eine aggressive Organisation. Das
Militär hat 58 Prozent Anteil an der sowjetischen Führung. Die Häftlinge werden derzeit entlassen
und daraus die dritte Staffel der Roten Armee gebildet, Gleiches fand kurz vor dem Zweiten
Weltkrieg unter Stalin statt. Alle Massenmedien gehören dem Kreml. Die Deutsche Welle wurde in
Russland abgestellt. Es gibt überall verbotene Zonen, in die man nicht reisen darf.

Kurzum, es war nur ein marktwirtschaftliches Zwischenspiel. Ex-Bundeskanzler Schröder nannte
seinen Freund Putin bezeichnenderweise einen „lupenreinen Demokraten“.

Putin, sagt man, stamme
aus einer noblen Adelsfamilie, tatsächlich ist es ein jüdischer Name, der Juden von den Russen zu
Steuerzwecken gegeben wurde. Der Name Putin wurde im Russland des 19. Jahrhunderts an  Juden
verliehen, die nicht reich oder adlig waren und keinen Nachnamen hatten. Am 11. August 1999
wurde wie aus dem Nichts ein völlig unbekannter Mensch namens Putin Premierminister von
Russland und als Bär und Drache beschrieben.

Ein halbes Jahr später wurde er Präsident und durch
seine Verbindung zur Mafia der reichste Mann Europas. Etwa 48 Stunden vor diesem 11. August
kam es zu einer Sonnenfinsternis über Europa und verschiedene Planeten formten am 9. August, als
Präsident Jelzin Putin als Premierminister ernannt hatte, ein Kreuz am Himmel. Laut Überlieferung
wird der Antichrist aus einer jüdischen Familie aus dem Stamme Dan, einem der zwölf Stämme
kommen, der in der Bibel als der Stamm der Schlange beschrieben wird; dieser Stamm wurde also
mit der alten Schlange (dem Teufel) in Verbindung gebracht. Der Name Putin ähnelt zudem dem
griechischen Begriff Python (= Schlange), die von Apollon getötet wurde. Sein ganzer Name lautet
Wladimir Wladimirowitsch Putin.

Der zweite Name bedeutet „Sohn des Wladmir“, was „Herrscher
der Welt“ oder „der, der die Welt besitzt“ bedeutet. Im Rumänischen bedeutet Vlad auch Dämon.
Putin wurde am letzten Tag des Jahres 1999 Premierminister, also am Übergang zum neuen
Jahrtausend. Wenn also die Welt in einer Zeit, in der Putin Präsident ist, von einer schweren
Wirtschaftskrise heimgesucht wird, sollte man sich vorbereiten. Die Russen werden dann mit den
Muslimen paktieren, so wie im Zweiten Weltkrieg.

Putin hat 2012 erneut und erfolgreich für die Präsidentschaft kandidiert. Nach einigen Prophezeiungen
wird er bis 2024 im Amt bleiben, also insgesamt fünfundzwanzig Jahre lang, wobei er
ständig zwischen Premierminister und Präsident wechselt. Jelzin hatte ganz „über-
raschend“ – eher wohl geplant – am letzten Tag des Jahres 1999 seine Präsidentschaft aufgegeben.
Am nächsten Tag begann das Jahr 2000. Die Zahl 2000 hat etwas mit der Zahl 666 zu tun, der Zahl
des Tieres, denn wenn wir 2000 durch drei teilen, erhalten wir die Zahl 666.66666666….

Das ist der
einzige Weg, diese Zahl zu erhalten. Dreht man die Zahl 1999 auf den Kopf, erhält man ebenfalls
die Zahl des Tieres. Das Tier gilt als der Antichrist und böser Weltherrscher. Nostradamus
prophezeite einen dritten Antichristen und den Dritten Weltkrieg.

Doch im Jahre 1999 geschah nichts. Eine Prophezeiung von Saint Brigite aus dem 16. Jahrhundert
in Latein geschrieben besagt „die Lichter gehen aus im Jahre 1999“. Es begann aber kein Krieg,
sondern die Wirtschaftskrise.

Es ist doch merkwürdig, dass man für das Datum von Putins Übernahme der Präsidentschaft den
31. Dezember 1999 verwendete. Das ist kein Zufall, sondern Plan. Man legt bei den Hebräern Wert
auf Zahlen. Bei Nostradamus im Quatrain X.72 heißt es: „1999, (und) sieben Monate, vom Himmel
(oder vom Norden oder von oben) kommt ein großer fürchterlicher König, der große König
Angoulmois lebt wieder, vor (und) nach März (2000), herrscht (er)

Am 9. August wurde Putin Premierminister. Nostradamus sagte, er erscheine 1999 und sieben
Monate, also Ende Juli, genau am 31. Juli. Doch fehlen dann noch zehn Tage bis zu seiner realen
Präsidentschaft am 9. August. Wie das? Doch Nostradamus rechnete mit dem Julianischen Kalender
und nicht mit unserem heutigen Gregorianischen Kalender von Papst Gregor, der ab 1582 in Italien
benutzt wurde, genau sechzehn Jahre nach Nostradamus“ Tod. In diesem Kalender wurden zehn
Tage weggelassen.

Wir müssen also beim Julianischen Kalender zehn Tage streichen und erhalten
dann den genauen Tag von Putins Amtsantritt: den 9. August 1999. Nostradamus lag also richtig.
In der zweiten Zeile wird vom Himmel gesprochen, aus dem der Herrscher kommt, was aber auch
vom Norden von Frankreich aus gesehen meinen kann, was für Russland sprechen würde. ’

In der dritten Zeile wird gesagt, „… der große König von Angoulmois lebt wieder …“ Zu
Nostradamus1 Zeit herrschte in Frankreich König Francis I., Herzog von Angouleme, für dreißig
Jahre. Angouleme war damals die Hauptstadt. Francis I. wollte Europa angreifen, das zu dieser Zeit
von Charles V. regiert wurde. König Francis I. ging eine Allianz mit den Muslimen ein, um Europa
zu überfallen, aber er gewann nicht. „Muslime“ bezieht sich wohl auf eine orientalische Macht, also
vielleicht China.

Inszenierte Rivalität China-Russland

Durch die vorgespielte Rivalität China-Russland erscheint das internationale Gleichgewicht
ausgeglichen. Beide Äihren jedoch gemeinsame Manöver durch, wobei die chinesische Besetzung
Taiwans geübt wird. Dabei werden Atomwaffen gegen US-Verbände eingesetzt. Die Chinesen
betonen, d«i Westen bleibe ihr Hauptfeind. Lenin sagte, nur durch die Übernahme Chinas und
Indiens kann der Endsieg des Kommunismus triumphieren. Also soll Indien erobert werden. Indien
und Pakistan sind bereits sehr kommunistisch.

Russen bauen Terroristennetzwerke auf

Man schafft Stellvertreter und gegen diese führt man einen Krieg, um von sich selbst abzulenken.
Die Terrorgruppen werden von Russen oder Amerikanern ausgebildet. Die Weltregierung wird
kommunistisch/globalistisch, was dasselbe ist, und dorthin sollen uns die Terroristen treiben, damit
wir uns zusammenschließen und den Nationalstaat zugunsten des Weltstaats aufgeben. Es geht um
die Destabilisierung des Westens. Die Terroristen sollen die Welt überzeugen, dass wir eine
sozialistische Weltregierung brauchen, die dann von Kommunisten unterwandert ist. Der
Tschetschenien-Krieg war eine Täuschung, die tschetschenischen Kämpfer waren angestellte
Provokateure, dennoch starben viele. Die Russen kontrollierten den Krieg auf beiden Seiten. Der
gesamte Fundamentalismus, Terrorismus und Extremismus ist von Russen gesteuert. Man führte
den Krieg nur, um die Russen im Kampf zu trainieren. Tschetschenien ist der größte heiße
Truppenübungsplatz der Welt. Man plant einen noch viel größeren Krieg als in Tschetschenien,
deshalb sind dort so viele Soldaten stationiert. Man fördert also den Terrorismus im eigenen Land,
um so gemeinsam mit dem Westen gegen den Terrorismus vorgehen zu können. Daher warnt Putin
ständig vor der tödlichen islamistischen Gefahr und dass sie gemeinsam verhindert werden soll.

Die kommunistisch-kapitalistische Diktatur beginnt mit:

• Einschränkung der Ausfuhr von Geld
• Geldtransaktionen mit Nummern versehen, die gespeichert werden
• Gold wird verboten
• Abschaffung des Erbrechts oder starke Besteuerung
• Verstaatlichung bzw. Kollektivierung der Kindererziehung, Kinderhorte für Säuglinge
• Auflösung der Familie
• Jede Opposition wird unterdrückt
• Keine Privatsphäie, kein Privatbesitz
• Die kommende Währungsreform bzw. die Abschaffung des Bargelds macht Bargeldreserven
wertlos, dann werden Computerchips in Kleidung, auf allen Objekten und im Gehirn
eingeführt.

Das sowjetische Feindbild ging 1990 bei uns verloren. Die naive und unterwanderte Friedensbewegung
fordert daher die Entmilitarisierung des Westens und die Beschneidung des
Familienunternehmercums unter dem Deckmantel des Umweltschutzes. Wir stehen heute vor einer
schleichenden Sowjetisierung durch Auflösung des Nationalbewusstseins. Deutschland nennt man
DDR II. Die wahren Väter der kommunistischen Ideologie sitzen jedoch nicht in Moskau, sondern als
Hochfinanz in den internationalen Bankenzentren. Kommunismus ist das Werk jahrhundertelanger
Verschwörung, es hat nichts mit dem Hebräer Karl Marx zu tun, der lediglich benutzt wurde,
sondern wurde vom reptiloiden Rothschild-Klan entworfen, um gegen den Kapitalismus zu ziehen,
damit sich beide bekriegen, während die Rothschilds wie üblich beide Seiten finanzieren.
Kommunismus ist jedoch nur eine Neuauflage uralter Vergesellschaftungszwänge des Individuums.
Verkommunalisierung des Menschen durchzieht alle Kulturen und Epochen, sie steht am Anfang
der Geschichte. Denn: Der Mensch darf kein eigenständiges Individuum sein, er soll sich einreihen
in eine Zombie-Armee gehirngewaschener Sklaven. Das Sklaventum wurde nie abgeschafft, nur der
Name und die Methode der Versklavung änderten sich.

Die Perestroika-Täuschung

Henry Kissinger übergab dem deutschen Präsidenten eine von ihm erarbeitete Studie, nach der die
Russen keine großangelegte Strategie verfolgten. Warum? Weil er ein Agent der Sowjets ist bzw.
die Rothschild-Agenda der Eine-Weltregierung vorantreibt. Bis zum Mauerbau liefen dreihundert
Stasileute über, dann noch einmal fünfzig nach 1971 sowie einhundertfünfzig Geheimdienstler der
Sowjets. Durch sie erfuhr man etwas über die Hintergründe der Perestroika, doch die Erkenntnisse
wurden zurückgehalten. Es gehört zur Langzeitstrategie des Kommunismus, sich selbst aufzugeben,
dadurch den Westen zu täuschen, diesen dann zu unterwandern, von innen heraus auszusaugen und
sich dann unter verschiedenen Deckorganisationen an die Macht zu schwingen. Was heute unter
dem Begriff Uberwachungsstaat, totale Weltkontrolle läuft, ist nichts anderes als Kommunismus,
also ein gehirngewaschenes, gechiptes Weltsklavenheer. Kommunismus heißt ja immer
Weltkommunismus, Internationalismus, und da; eben ist die Neue Weltregierung unter dem Vorsitz
der Rothschild-Sippe und seinem Dutzend anderer Hochfinanz- und Hochadelsgeschlechter wie den
Astors, Bundys, Collins, DuPonts, Freemans, Kennedys, Morgans, Oppenheimers, Rockefellers,
Sassoons, Schiffs, Tafts, Van Duyns und natürlich den Windsors.

Bd.3 – 365 bis 372(1)

Putin sagt deutlich: "ich lasse es nicht zu das meine Brüder und Schwestern in Deutschland und "EU" wegen einer "Globalen Elite" abgeschlachtet werden durch illegale Eindringlinge"…..


Putin: Neue Weltordnung ist im letzten Stadium ihres europäischen Masterplans

Der russische Präsident Putin warnt, dass sich die Neue Weltordnung im letzten Stadium ihres „70-jährigen Masterplans für Europa“ befindet.

Während die europäischen Nationen ihre Toten betrauern und sich auf die nächste Welle „bevorstehender“ Terroranschläge vorbereiten, warnt Präsident Putin, dass sich die Neue Weltordnung im letzten Stadium ihres „70-jährigen Masterplans für Europa“ befindet, und dass sich der Prozess von hier an beschleunigen werde.

Die Neue Weltordnung bringt Hornissennester in eure Länder, sagte Putin zu einer Kreml-Reisegruppe. Und nun werden sie von ihnen gestochen.

Während sich Frankreich im Ausnahmezustand befindet, das Vereinigte Königreich unter Kriegsrecht steht, mit tausenden von Soldaten, die in den Straßen auf Patrouille sind, und Deutschland und Schweden unter dem Versagen von Gesetz und Ordnung im Zusammenhang mit Migranten leiden, ist es schwer, darüber mit Putin zu streiten.

Der Plan der Neuen Weltordnung, westliche Nationen mit radikalen islamistischen Immigranten zu überschwemmen – gegen den Willen der Bürger dieser Länder – und dann die Hölle auf Erden zu entfesseln, indem sie „gestochen werden“, ist verwirklicht worden.

Putin glaubt, dass die Politik der offenen Grenzen, die den europäischen Nationen aufgezwungen wurde, zurückgewiesen werden muss, wenn der Kontinent irgendeine Chance auf eine friedliche Zukunft haben soll.

Meine europäischen Brüder und Schwestern müssen die globalistische Politik der offenen Grenzen zurückweisen, die ihnen durch die Elite aufgedrängt wird.

Laut Putin gibt es in der globalistischen Zukunftsvision keinen Platz für souveräne Nationen. Und der russische Präsident zeigte mit dem Finger direkt auf die Rothschilds, um ihnen und ihrer geheimen Verbindung mit internationalen Eliten die Schuld daran zu geben.

Die Rothschild-Intrige hat eure Regierung, eure Medien und eure Bankinstitute infiltriert. Sie geben sich nicht länger damit zufrieden, Abscheulichkeiten im Nahen Osten zu begehen, sie führen sie nun auf ihrem eigenen Grund und Boden durch, indem sie verzweifelt den Plan für eine neue Weltregierung, Weltarmee und eine Weltzentralbank zum Abschluss bringen wollen.

Sie denken, dass sie dies erreichen können, indem sie euch so lange terrorisieren, bis ihr euch unterwerft. Indem sie euch einschüchtern, allemöglichen neuen Gesetze zu akzeptieren, die sie erlassen, um euch zu schützen.

Putin rief zum Widerstand auf, indem er die Europäer ermahnt, sich dem Lockruf der Globalisten und ihrem Kult des Todes zu widersetzen.

Sie [die Europäer] müssen sich gegen ihre Beherrscher auflehnen, die seit Langem damit aufgehört haben, dem Volk zu dienen, und verlangen, dass ihre Stimmen gehört werden.

Die Regierungen des Westens verbergen nicht länger ihre wahren Absichten. Man kann den Schrecken erkennen, der sich unter ihren Masken befindet. Behaltet sie im Blick. Fallt nicht auf ihre Tricks herein.

Russland wird nicht tatenlos zusehen und es erlauben, dass seine europäischen Vettern auf diese Art abgeschlachtet und entmenschlicht werden. Die Schlacht ist vorüber. Der Krieg hat begonnen. Wahrheit und Gerechtigkeit werden obsiegen.

Verweise: