Schlagwort: Polizei

Plauen: 25 junge Ausländer greifen 15 deutsche Jugendliche an

 

Sechs Verletzte bei Massenschlägerei unter Jugendlichen in Plauen

erschienen am 03.06.2018

Plauen. Rund 40 deutsche und ausländische Jugendliche haben sich am Samstagabend in Plauen eine Schlägerei geliefert. Sechs Beteiligte wurden verletzt, einer davon schwer.

Wie die Polizei am Sonntagnachmittag meldete, kam es an einer Straßenbahnhaltestelle in der Südvorstadt zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung. Nachdem die Deutschen mit der Straßenbahn zum Postplatz fuhren, kam es dort zu einem Gerangel mit weiteren ausländischen Jugendlichen. Dabei wurde das T-Shirt eines deutschen Jugendlichen zerrissen. Anschließend kam es im Bereich der Pfortenstraße/Pfortengässchen nach Polizeiangaben zur Schlägerei zwischen ca. 15 deutschen und 25 ausländischen Jugendlichen. Dabei wurde ein 13-jähriger Deutscher durch einen Steinwurf am Kopf schwer verletzt. Er kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die ausländischen Jugendlichen griffen mit Messern, Faustschlägen und Fußtritten an, wobei weitere vier Jugendliche – ebenfalls Deutsche – im Alter von 16 und 17 Jahren leicht verletzt wurden. Ein 18-jähriger Deutscher wurde von einer Mauer unterhalb der Johanniskirche gestoßen und verletzte sich leicht.

Diese Massenschlägerei fand im beschaulichen sächsischen Vogtland statt. Es gab 6 Verletzte unter den deutschen Jugendlichen. Ähnliche  Vorfälle gab es schon an anderen Orten Deutschlands. Diese gewaltbereiten, zugewanderten jungen Männer benehmen sich wie Eroberer. Sie haben nichts in Deutschland zu suchen und sind sofort, konsequent abzuschieben. Fundsache auf Facebook.

Die Kriminalpolizei ermittelt. Der Grund für den Streit sei derzeit noch völlig unklar, sagte ein Polizeisprecher. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 03741 140 zu melden. (fp/dpa)

  • 04.06.2018
    19:21 Uhr
    voigtsberger: Wie krank müssen all die Toleranten im Land sein, die diese Kleinkriminellen auch noch gern haben und all die anderen Zustände und Probleme, wie die in Chemnitz, „…das es täglich sexuelle Belästigung und Übergriffe von meist ausländischen Täter gibt“ und das findet im MDR, ZDF und Ersten alles keine Erwähnung.
    All fie Kritiker, die dies schon 2015 vorher sagten, wurden in die rechte Ecke geschoben und Heute, immer noch alle Kritiker nur „Nazis“ und Populisten, wann werden da endlich Ross und Reiter offen benannt und Konsequenzen getroffen. Denn in der Bahn hatte sich die Sache schon für die deutschen Jugendlichen erledigt, aber die ausländischen Jugendlichen mussten ja ihre „Mischkoge“ noch am Postplatz aufmarschieren lasen, denn nur in der Überzahl sind diese Personengruppen stark und das werden auch die sooo Toleranten noch erfahren!

    3 8
  • 04.06.2018
    18:48 Uhr
    Dorpat: Ja, ihr bisher 4 Rot_Daumen: Es wurden 6 Jugendliche verletzt, davon einer durch einen Stein gegen den Kopf sehr schwer!!! Er kann vielleicht bleibende Schäden davontragen.

    Und ihr findet es Negativ, daß sich solche Zustände nicht in anderen Städten haben möchte?

    Wie krank ist das denn?

    2 4
  • 04.06.2018
    12:27 Uhr
    Zahlemann: @Dorpat: … Sie haben Zwickau (FP Samstag) noch vergessen…
    und wenn man da noch liest wie und welche Leute verletzt wurden, dann kann man nach MASNETTE Flüchtlinge nur mögen. Die haben noch Achtung vor der Menschlichkeit, indem sie einem am Boden liegenden noch mehrfach gegen den Kopf und ins Gesicht treten!

    Oder wie in Dresden gleich mal 70 – 80 Polizisten für sich beanspruchen.

    Ich mag diese bunte Kultur immer weniger!

Landshut: Neger versucht im Landratsamt auf Polizisten zu schießen, verletzt drei Polizisten

Ab Laufzeit 38:40:

https://www.br.de/mediathek/video/schleichfernsehen-07062018-mit-mathias-tretter-av:5ad8879588840400170eaf08

Wochenblatt:

Drei Beamte bei Angriff verletzt

Asylbewerber versuchte im Landratsamt, auf Polizisten zu schießen

Am heutigen Dienstag, 12.06.2018, kam es kurz nach Mittag zu einem Polizeieinsatz im Landratsamt Landshut. Ein Asylbewerber versuchte dabei, auf einen der Beamten zu schießen, und griff einen weiteren mit einem spitzen Gegenstand an.

LANDSHUT Ein 30-jähriger Asylbewerber aus Nigeria … befand sich am Dienstagmittag im Landratsamt Landshut und attackierte aus bislang unbekannten Gründen unvermittelt drei Polizeibeamte. Dem Nigerianer gelang es, einem Beamten eine Dienstwaffe aus einem Holster zu entreißen. 

Warum durfte dieser Neger Deutschland penetrieren? Welche Art von Kulturbereicherung bringt dieser Neger?

Peter Hahne: "Verkehrte Welt – Warum ist den Politikern nichts mehr heilig?"

 

Peter Hahne „die Politiker leben in einer eigenen Welt und machen nur noch Politik für sich selbst – nicht für das Volk. Der Rechtsstaat geht eindeutig zugrunde, und Parallelgesellschaften wachsen wie Pilze aus dem Boden!“

Flüchtlingen, Polizei, Straftaten in Deutschland, AFD, …die Politik von Merkel & Co – mit ungeschönten Worten und deutlicher Kritik vom 13.12.2017.

Peter Hahne ist einer der letzte Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, der nicht dem links-grünen Spektrum zuzuordnen ist. Und da er kurz vor der Rente steht, können sie ihn auch nicht mehr beruflich ruinieren. So hört man erstaunlich offene Worte!

Gäste: Peter Hahne, Olivia Jones, Günter Wallraff, Sophia Thomalla, Astrid Frohloff, Markus Feldenkirchen Maischberger vom 13.12.2017

Ausländer Illegal: Polizei sucht Zeugen: Raub auf Autofahrerin

POLIZEIMELDUNG: Die Tat ereignete sich am Samstagabend, 19.5.2018 gegen 21.10 Uhr.

Ursprungsmeldung: Nordkirchen, Alte Ascheberger Straße, Münsterstraße / Raub auf Autofahrerin – Zeugen gesucht

Coesfeld – Am Samstag, 19.5.2018 war eine 51-jährige Nordkirchenerin in Begleitung einer 52-jährigen Frau aus Bergkamen mit dem Auto in Richtung Nordkirchen unterwegs. Als sie das Stoppschild an der Kreuzung Alte Ascheberger Straße/ Münsterstraße achtete, stellte sich ein Unbekannter vor den Wagen und zeigte mit einer Pistole auf sie. 

Der Täter zwang die Fahrerin auf den Rücksitz und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Ortsmitte. Unterwegs forderte er von den Frauen Bargeld. Im Ortskern verließ er den Wagen und flüchtete zu Fuß mit einem Teil des Bargeldes der Frauen in Richtung Kirche. Die sofort von der Polizei eingeleitete Fahndung, zu der auch ein Hubschrauber eingesetzt wurde, blieb ohne Erfolg.

Der Täter war ca. 25 Jahre alt, etwa 1,80 m groß und sprach gebrochen deutsch. Auch sein englisch hatte einen fremden Akzent. Möglicherweise ist er osteuropäischer Herkunft. Er trug einen „3-Tage-Bart“. Auffällig war sein sehr starker Geruch nach Zigarettenrauch.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die eine verdächtige Person im Bereich der Alten Ascheberger Straße oder anschließend im Ortsbereich gesehen haben.

Hinweise nimmt die Polizei in Lüdinghausen unter der Rufnummer 0 25 91 / 79 30 entgegen.

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6006/3948221

Eilmeldung: Ursula Haverbeck wurde verhaftet-Polizei stürmte das Anwesen von Fr. Haverbeck – Soliaktionen geplant!

Auf Anweisung der Staatsanwaltschaft Verden hat die Polizei am Montagmittag (7. Mai 2018)
das Anwesen von Ursula Haverbeck in Vlotho (Kreis Heford) gestürmt und die 89-Jährige festgenommen.

Haverbeck hatte bis zuletzt versucht, einen Aufschub der Haftstrafe zu erwirken, 
bis ein Gutachten über die Haftfähigkeit der gesundheitlich angeschlagenen Dame vorliegt.

Ursula Haverbeck setzt sich seit Jahren friedlich für die Lebenserhaltung des deutschen Volkes ein.

„Es gibt keinen einzigen forensischen Beweis“, sagte Ursula Haverbeck in einem früheren Interview.
„Wahrheit sagen, Teufel jagen“, sagte Gerard Menuhin, dessen Buch Pflichtlektüre für jeden Deutschen ist… hier gratis als pdf.
„Ich verneige mich vor dieser starken Frau in aller Ehrfurcht“, sagt Maria Lourdes!

Eilmeldung: Ursula Haverbeck wurde verhaftet – Soliaktionen geplant!

Während die linke Presse tagelang vor Wut tobte und halluzinierte, Ursula Haverbeck befände sich auf der Flucht, da sie ihre Haftstrafe am 2. Mai 2018 nicht angetreten hatte, was der Staatsanwaltschaft sogar durch Frau Haverbeck mit einer ausführlichen Begründung und einem Verweis auf noch nicht entschiedene Anträge mitgeteilt wurde, konnte es die Staatsanwaltschaft offenbar nicht abwarten, die politische Dissidentin, die gleichzeitig als Spitzenkandidatin der Partei DIE RECHTE um den Einzug ins Europaparlament kämpft, hinter Gitter zu bringen. Ein Armutszeugnis für ein System, das eine alte Dame zur Staatsfeindin Nr. 1 erklärt.

Ursula Haverbeck befindet sich in der JVA Bielefeld–Senne, einer Anstalt des offenen Vollzugs. Ob sie dort bleibt oder in eine andere Justizvollzugsanstalt verlegt wird, ist noch unklar. Seid solidarisch und zeigt Ursula Haverbeck, daß sie nicht alleine ist. Füllt die Briefkästen der JVA mit Solidaritätsbekundungen!

Die Postanschrift:

JVA Bielefeld-Senne
HH Ummeln
z. Hd. Ursula Haverbeck
Zinnstr. 33
33649 Bielefeld

Organisiert Proteste: Zeigen wir unsere Solidarität!

Ursula Haverbeck sitzt im Gefängnis, weil sie ihre Meinung vertreten hat. Eine alte Dame sitzt, während Kriminelle in diesem Land frei herumlaufen oder mit lächerlichen Strafen die Gerichtssäle verlassen. Jetzt zählt es, Deutschland-weite Solidaritätsaktionen zu organisieren:
In euren Städten, in euren Vierteln. Öffentlichkeitswirksam und mit dem Ziel, auf diesen Wahnsinn hinzuweisen, aber auch Ursula Haverbeck Kraft für die schwere Haftzeit, die im schlimmsten Fall bis an ihr Lebensende dauern könnte, zu geben.

Achtet auf Ankündigungen, es wird in den nächsten Tagen auch organisierte und koordinierte Proteste geben. 
Raus auf die Straße, zeigen wir Solidarität!

Quelle: von MZW NEWS – Mein Dank an „arabeske654“ für den Hinweis, sagt Maria Lourdes!

 

https://die-rechte.net/allgemein/eilm… Freiheit für Ursula Haverbeck

https://www.facebook.com/freiheitfuer… Holocaust-Leugnerin Haverbeck in Haf

t https://www.ndr.de/nachrichten/nieder… Auschwitz-Komitee fordert Härte gegen Haverbeck

https://www.ndr.de/nachrichten/nieder…

 

Zeigen Sie Ihre Solidarität – teilen Sie diese Nachricht in den sozialen Medien…

Die Invasoren haben den Bürgerkrieg erfolgreich begonnen

(Symbolbild: shutterstock.com/Durch Eugenio Marongiu)

Die Zäsur von Ellwangen. Ein Weckruf von Jürgen Elsässer, Chefredakteur COMPACT

Die Afrikanerkrawalle in Ellwangen sind eine Zäsur: So beginnt ein Bürgerkrieg. Dass der Staat in der Nacht auf den Montag so erbärmlich kapituliert hat, wird den illegalen Neusiedlern Appetit auf mehr machen. Ellwangen ist überall: Im ganzen Land gibt es Asylzentren in der Provinz, wo die kaputtgesparte Polizei kaum noch präsent ist. Die Lehre, die jetzt übers Internet in den letzten afrikanischen Kral verbreitet wird, ist ganz simpel:

Afrika schlägt Europa. Wir sind stärker als die Deutschen – selbst da, wo der Staat sein Gewaltmonopol einsetzt.

Denn dieses Gewaltmonopol ist ein Popanz: Es wird in der Regel nur noch gegen das eigene Volk und angebliche Rechte zum Einsatz gebracht, während sich die sogenannten Flüchtlinge und ihre linksradikalen Unterstützer alles erlauben können.

 Man könnte einwenden: War der Staat nicht auch schon zahnlos beim Schutz der Frauen in der Kölner Silvesternacht 2015, beim G20-Gipfel in Hamburg letzten Sommer? Ja, das stimmt. Und dennoch ist Ellwangen eine neue Eskalationsstufe:

Hier wurde die Staatsmacht nicht en passant, im Verfolg anderer Ziele (Frauen, G20-Teilnehmer) attackiert, sondern direkt, ohne jeden weiteren Vorwand.

Und: Die ohnedies lächerlichen Versuche, Illegale abzuschieben (2017 wurden weniger abgeschoben als 2016!), wurden ausgerechnet in einem der wenigen Fälle torpediert, wo ernst gemacht werden sollte.

Die Botschaft der Illegalen: Ellwangen zeigt, dass Ihr uns nicht mehr loswerdet.

Ultimatum und Kapitulation

Rückblick auf die Nacht zum Montag: Die Angriffe des 150köpfigen Mobs waren so brutal, dass die vier Beamten keine andere Chance sahen (sahen, nicht hatten!), als sich in ihrer Mini-Wache auf dem Asylgelände zu verbarrikadieren.

Ein Mitarbeiter der privaten Security überbrachte das Ultimatum der Belagerer:

„Die Handschellen müssen innerhalb von zwei Minuten abgenommen werden, sonst wird die Wache gestürmt.“

daraufhin wurde der Abschübling freigelassen. Asylanten drohten den Beamten: 

„Wenn die Polizei wiederkommt, wird es für sie nicht so glimpflich ablaufen.“

Die Polizei bekam im Weiteren Hinweise aus dem Asylheim,

„dass man sich durch Bewaffnung auf die nächste Polizeiaktion vorbereit“ (Pressemitteilung der Polizei).

Vier geschlagene Tage brauchte es, bis mehrere Polizeihundertschaften das Heim stürmten und den Abschübling doch noch festnahmen. Ende gut, alles gut? Das findet tatsächlich Spiegel-Online, das publizistische Zentralorgan des deutschen Masochismus, der mit der Überschrift aufwartete: „Warum der Rechtsstaat nicht kapituliert hat“.

Die wehrhafte Demokratie

Was hätte ein Staat, der seine Polizisten nicht moralisch mit „Refugee welcome“ entwaffnet hat, den vier Beamten empfohlen, die in der Nacht zum Montag in verzweifelter Unterzahl einem gewaltbereiten Mob gegenüberstanden? Ralf Kusterer, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei Baden-Württemberg, sieht zumindest Warnschüsse als durch die Rechtslage gedeckt an:

„Es muss eine unmittelbare Bedrohung gegen die Beamten oder Dritte vorliegen. Im Fall von Ellwangen lag eine Gefangenenbefreiung vor, hier wäre ein Warnschuss gerechtfertigt gewesen.“

Von „Heimatminister“ Seehofer, der sich jetzt schockiert zeigt, wäre zu erwarten, dass er diese Position bekräftigt. Aber natürlich kommt da nichts: Als Löwe gesprungen, als Bettvorleger gelandet – so verhält er sich schon immer.

Gegenüber der organisierten Feigheit vertritt Alice Weidel Bild könnte enthalten: 1 Person, steht und im Freiendie einzig richtige Position:

„Um die Autorität des Rechtsstaats wiederherzustellen, muß nicht nur der festgenommene Togolese unverzüglich abgeschoben werden. Auch sämtliche Angreifer, die Widerstand geleistet haben, müssen identifiziert und in Haft genommen werden. Ihr Aufenthalt muß unverzüglich beendet werden.“

Genau das aber hat auch die Polizei-Razzia am heutigen Donnerstag nicht erbracht. Zwar sollte der Togolese abgeschoben werden, aber nur nach Italien, wo er dann die dortige Bevölkerung belästigen darf.

Aber: Er ist immer noch nicht im Abschiebegewahrsam, wie die Polizei mitteilte! 

und:

Seine gewalttätige Unterstützerschar, immerhin 150 Asylanten, wird sowieso nicht angetastet:

Gerade mal 19 von ihnen werden auf andere Asylzentren verteilt – dort werden sie den Virus des erfolgreichen Widerstandes gegen den deutschen Staat weiterverbreiten.

Ellwangen wird als Beginn des Bürgerkrieges in Deutschland in die Geschichtsbücher eingehen.

Die drängende Frage: Was tut das Volk, wenn es von seinem Staat verraten wird?

.

https://www.journalistenwatch.com/2018/05/05/die-invasoren-haben-den-buergerkrieg-erfolgreich-begonnen/

.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.