AfD-Parteitag, „die Jungs von Nürnberg“ und dazu die Fanfare des Nato-Endes


Ausgabe 178: Mittwoch, 04. Dez. 2019

 

AfD-Chef Chrupalla steht zu „den Jungs von Nürnberg“!

AfD-Parteitag, „die Jungs von Nürnberg“ und dazu die Fanfare des Nato-Endes

Der 10. AfD-Parteitag vom 30. Nov. bis 1. Dez. 2019 in Braunschweig passte mit seinen Entscheidungen nicht nur ins Bild des Weltenbruchs, sondern ließ auch Parallelen zur historischen NPD aufflammen. 55 Jahre vor diesem AfD-Parteitag wurde nämlich im 70 Kilometer entfernten Hannover die NPD gegründet. Die damalige NPD zog ebenfalls bravourös in Landesparlamente ein. Ab 1967 wurde die Partei von Adolf von Thadden (einst Agent des MI5) geführt. Thaddens Charakter und Weltsicht entsprach dem, was heute in der AfD vor allem von Jörg Meuthen und Alexander Gauland verkörpert wird: konservativ, nicht national. Bei der Bundestagswahl 1969 verfehlte die NPD mit 4,3 Prozent den Einzug in den Bundestag. Ein sonderbares Ergebnis, denn der Wahlforscher Rudolf Wildenmann attestierte der NPD kurz vor der Wahl ein Potential von bis zu 15 Prozent bundesweit. Damals setzte das System Vernichtungsaktionen in Gang, um die NPD zu verhindern, so wie heute gegen die AfD. Dass Elisabeth von Thadden, Halbschwester des NPD-Vorsitzenden, als NS-Widerstandskämpferin und Gründerin des Solf-Kreises hingerichtet wurde, nützte der NPD gar nichts. Das System versucht jede nationale Regung auszurotten, egal von wem sie ausgeht. Maßgeblich für den NPD-Kollaps war die Agenten-Aktion am 25. Juli 1969 vor dem Frankfurter Cantate-Saal. Etwa 80 Männer in Schwarzhemden, bewaffnet mit Eisenstangen, Zangen, Hämmern, verhinderten Menschen den Einlass, was ja gar nicht im Sinne der NPD gewesen sein konnte. Auffallend war auch, dass bereits ein Tag zuvor in der Nachbarschaft Fernsehkameras installiert worden waren. Die Bilder von den wütenden Schwarzhemden wurden dann nicht nur über alle BRD-Fernsehkanäle gejagt, sondern europaweit als beispiellose Hetze gegen die NPD und als Druckmittel auf die Systempolitik genutzt. Von den NPD-Ordnern wusste niemand, wer diese Leute waren, woher sie kamen, wohin sie nach den Fernsehaufnahmen verschwunden waren. Trotz dieser vom System produzierten Bilder des Grauens, lag die NPD noch eine Woche vor der Wahl bei über 7 Prozent. Und dann plötzlich das „Wahlergebnis“ von nur 4,3 Prozent. Na, ja!!!

Tino Chrupalla

Fünfzig Jahre später wurde eine noch schlimmere Blutverschwörung gegen den Deutschen Björn Höcke und die AfD bei der Thüringen-Wahl gefahren – der „Synagogen-Angriff“ von Halle, aber mit weniger Erfolg als die Cantate-Saal-Aktion 1969 gegen die NPD. Höcke besiegte sogar die Initiatoren der Hetze, die Merkel-CDU. Auch der 10. Parteitag der AfD verlief anders als die damalige Kaperung der NPD durch Adolf von Thadden, denn in Braunschweig setzte sich Höcke gegen die „Thaddens“ der AfD durch. Die schrecklichsten Systemvertreter in der AfD, voran die pensionierten Bundeswehroffiziere Uwe Junge und Georg Pazderski, wurden aus dem Vorstand geschossen. Pazderski musste dem als Antisemit beschimpften Stephan Brandner weichen. Der Tagesspiegel jammerte: „Mit der Verhinderung Pazderskis als Parteichef hat der ‚Flügel‘ seine Macht demonstriert. Wer gegen Höcke ist, riskiert mancherorts seine AfD-Karriere.“ Uwe Junges Kandidatur als AfD-Stellvertreter wurde ebenfalls klatschend abgeschmettert. Die Flügel-Sympathisantin Alice Weidel siegte. Als Beisitzer in den AfD-Vorstand wurde sogar Junges Feind aus dem eigenen Landesverband, Joachim Paul, gewählt, der Kontakte zur NPD pflegte. Das TAZ-Lamento: „So wurde ausgerechnet der Scharfmacher Stephan Brandner aus Thüringen zum stellvertretenden Bundeschef gewählt. Mit Georg Pazderski, Uwe Junge und Kay Gottschalk sind gemäßigtere Kandidaten reihenweise durchgefallen.“ Der abgewählte Systemling Kay Gottschalk: „Heute hat sich der Flügel durchgesetzt. Das muss man leider anerkennen.“ Junge lakonisch zu seiner Niederlage und zur Wahl von Tino Chrupalla als AfD-Chef: „Chrupalla wurde von Flügels Gnaden gewählt.“ ZDF-Gebhard bestätigte: „Wer sich klar gegen den Flügel stellt, stellt sich klar ins Abseits.“ (ZDF) Zu den neuen Vorstandsbeisitzern gehört auch der als „Nazi“ verteufelte Andreas Kalbitz.

Tino Chrupalla verdankt seine Wahl zum neuen AfD-Chef (Doppelspitze Chrupalla/Meuthen) dem Flügel. Höcke entschied sich zur Unterstützung Chrupallas, weil dieser authentisch-national den „Osten“ vertritt. Schon bei der Bundestagswahl 2017 besiegte Chrupalla in seinem Wahlkreis in Görlitz den widerwärtigen CDU-Sachsenchef Michael Kretschmer. Chrupalla war einer der ersten, vielleicht der einzige in der AfD, der am 10. April 2019 im Bundestag den Zusammenhang zwischen Wohnungsnot, Globalismus und Migrationsüberflutung herzustellen wagte. Chrupalla. „Der Dresdner Stadtrat hat mit den Stimmen von CDU, FDP und PDS, ausgerechnet den Parteien, die sich um die Mietpreise sorgen, 48.000 Wohnungen damals an den US-Investor Fortress verkauft. Die Apellas von George Sorgos erhielt den Zuschlag nicht, doch Herr Soros hat es dann mit Ihrer großzügigen Unterstützung geschafft, die Mieten mit anderen Mitteln nach oben zu treiben. Und zwar mit seiner Propaganda für offene Grenzen. Allein in den drei Jahren, von 2015 bis 2017, betrug der Wanderungsüberschuss ca. zwei Millionen Menschen… Glauben Sie im Ernst, dass man hier Millionen von Menschen neu ansiedeln kann, ohne dass sich das auf die Mietpreise auswirkt? Der steuerzahlenden deutsche Bürger muss die Zeche bezahlen. 2018 kamen immer noch über 200.000 Menschen, was einer Stadt der Größe Lübecks entspricht.“ (Quelle)

Am 8. November anlässlich des 30. Jahrestags des Mauerfalls, kurz vor seiner Kandidatur zum AfD-Chef, gab Chrupalla im Bundestag sein Debüt gegen Merkel. Chrupalla: „Sie Herr Maas, liegen völlig daneben mit Ihrer Aussage, die deutsche Einheit sei auf Wunsch der Europäer zustande gekommen. Ich habe die Aussagen von Maggie Thatcher und anderen namhaften europäischen und deutschen Politikern, vor allem aus der SPD, noch im Ohr, und sie schmerzen mich noch heute. Diese Einheit bescherte uns auch einen beispiellosen Raubzug durch die Treuhand, und sie bescherte uns neue Politiker wie zum Beispiel die amtierende Kanzlerin Angela Merkel. Ich bedaure, dass Frau Merkel uns nicht verrät, welche Herrschafts- und Zersetzungsstrategien sie damals bei der FDJ gelernt hat. Ich kann kaum glauben, dass eine Frau so wenig Mitgefühl und Liebe zu dem Volk empfindet, das sie selbst regiert und repräsentiert.“

Tino Chrupalla mit Steve Bannon, Ex-Berater von US-Präsident Donald Trump, Mai 2019.

Ein Mann, der so spricht, auch wenn er auf dem Parteitag anmahnte, moderate Töne zur Erlangung der Wähler-Mitte zu benutzen, der bleibt Systemfeind (man denke an von Thadden). Und so nahm sich Theo Koll (Berlin direkt) am 1. Dezember des neuen AfD-Chefs an. Auf Kolls provozierende Frage, ob seine Wahl „Beleg dafür sei, dass der radikale Flügel in der AfD-Spitze Dank Höcke angekommen sei“, entgegnete Chrupalla souverän: „Wir haben mehrere Strömungen in unserer Partei, dazu gehört auch der Flügel.“ Koll blendete dann Szenen einer Bürgerversammlung ein, wo Chrupalla sagte: „Da kann man in der Tat von einer gewissen Umvolkung reden. Dieses Wort sollte man einfach auch mal benutzen.“ ZDF-Gebhard erklärte einleitend, dass „Umvolkung laut VS-Gutachten ein der nationalsozialistischen Volkstumspolitik entlehnter Begriff“ sei. Dann Koll: „Sie haben beispielsweise einmal von ‚Umvolkung‘ gesprochen. Ein Begriff, der im VS-Bericht steht und der der Nazi-Sprache entlehnt ist.“ Darauf Chrupalla furchtlos: „Ich halte den Begriff Umvolkung nicht für rechtsextrem.“ Koll setzte nach: „Aber der VS-Bericht sagt, das ist die Sprache der Nationalsozialisten.“ Daraufhin ging Chrupalla in die Offensive: „Wir wissen alle, dass der Verfassungsschutz in Deutschland politisch agiert, um die größte Oppositionspartei im Bundestag zu schädigen und zu diffamieren.“ Koll ließ von „Umvolkung“ nicht ab, es sei ein „Nazi“-Begriff, worauf Chrupalla ihm die Hetze so abdrehte: „Also, wie gesagt, der VS agiert in diesem Land gegen die größte Oppositionspartei politisch, das will ich ganz klar unterstreichen. Ich weiß nicht, auf was Sie hinauswollen?“ Dann spielte Koll das Video einer Bürgerversammlung vom März 2018 ein, wo ein Teilnehmer Chrupalla konfrontierte: „Wir sehen die Migration als Angriff, als Völkermord, denn wenn es die Deutschen nicht mehr gibt, sondern nur ein Mischvolk, dann sind wir Deutsche weg. Das letzte Mal gab es so etwas 1945, die Jungs sind am Galgen geendet. Das müsste man doch mal ansprechen.“ Chrupalla bestätigte den Fragenden so: „Das ist ja genau der Punkt, das ist ja das, woran ich erinnern möchte, an die Anfänge von Pegida, wo wir belacht wurden, wo wir von der Islamisierung des Abendlandes sprachen. Und wir sehen mittlerweile, das ist Realität. Da gebe ich Ihnen zum Teil Recht, es geschieht in einem atemberaubenden Tempo.“ Koll empört: „‚Jungs, die am Galgen von Nürnberg geendet sind‘. Also Verherrlichung des Nationalsozialismus. Sie widersprechen nicht mit allen Mitteln.“ Chrupalla standhaft: „Sie interpretieren das jetzt für Ihre Auslegung.“ Koll: „Aber der Herr hat doch ganz klar die Nationalsozialisten als ‚Jungs‘ bezeichnet, und Sie haben gesagt, ‚ich geben Ihnen zum Teil recht.'“ Chrupalla standhaft: „Das interpretieren Sie völlig falsch, das habe ich Ihnen ja gerade gesagt.“ (ZDF) Das hätte nicht einmal Höcke gewagt, und stellt euch nur Gauland oder Meuthen vor, die sich entschuldigt und von „einmaligen Verbrechern“ schwadroniert hätten. Ja, es gibt ein charakterliches Gefälle zwischen AfD-Ost und AfD-West.

Trump schäumt vor Wut auf die Nato – alles bricht!

Anlässlich des 70. Jahrestags der Nato-Gründung kamen gestern in London die Regierungschefs von 29 Mitgliedsstaaten zusammen. Ursprünglich wurde dieses Ereignis „Nato-Gipfel“ genannt. Es sollte eine pompöse Schau der Stärke und der Gemeinsamkeit mit gemeinsamer Abschlusserklärung geben. Aber nach Macrons „Hirntod“-Diagnose der Nato wegen der Türkei, die von Nato-Feind Russland Waffen gegen die Nato kauft, und der Antwort von Präsident Erdogan, dass bei „Macron der Hirntod eingetreten“ sei, stufte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg den „Gipfel“ zurück auf ein „Treffen“, und das am 70. Jahrestag der Nato-Gründung. Dazu USA-Today vorgestern: „Nato-Treffen mit Brüchen in der Allianz-Panzerung. Das Treffen in London wurde von einem Spitzengipfel auf ein ‚Treffen von Führungspersönlichkeiten‘ heruntergestuft, obwohl es sich um den 70. Jahrestag der Allianz handelt.“ Aber in der BRD, wo man weiß, dass mit dem Nato-Bruch auch der EU-Bruch kommt, und mit dem EU-Bruch auch die BRD zusammenbrechen wird, lautete die Sprachregelung bis zum Schluss „Gipfeltreffen“. DIE WELT gestern: „Beim NATO-GIPFEL in London wird der 70. Geburtstag der westlichen Verteidigungsallianz gefeiert.“ US-Präsident Trump beschimpfte zu Beginn der Tagung Macron, er hätte mit seiner „Hirntod“-Aussage die USA beleidigt und kündigte Strafzölle auf Airbus-Flugzeuge an. Alles läuft aus dem Ruder, es kracht an allen Ecken und Enden. Die Irren, die alles zerstört haben, gehen unter. Lassen wir sie nach dem Systembruch nicht ungestraft entkommen.

Die EU-Vereins-Wahlen bestätigen die Lebendigkeit der nationalstaatlichen Idee


Die EU-Wahl  hat vor allem einen Gewinner: den Nationalstaat. – Frankreich, Italien, Polen, das Vereinigte Königreich, Ungarn – in den großen Staaten Europas (Deutschland ausgenommen) sind die Verteidiger des Nationalstaates stärkste Kraft geworden.

Die klare Botschaft der EU-Wahl ist: Der Nationalstaat lebt und lässt sich nicht abschaffen.

Frankreichs Präsident Macron ist mit seiner Vision einer zentralisierten EU massiv gescheitert.

Er fordert ein EU- bzw. Eurobudget, einen europäischen Finanzminister und eine europäische Arbeitslosenversicherung. Dafür fehlt ihm aber sogar im eigenen Land die Unterstützung. Macron hat das Duell mit Marine Le Pen angenommen, er hat sich in den Wahlkampf geworfen und ist hinter Marine Le Pen zurückgeblieben.

Macron ist wie ein Ballon, aus dem man die Luft herausgelassen hat. Le Pen und ihre EU-kritische Partei Rassemblement National werden stärkste Kraft.

Die Botschaft aus dem Vereinigten Königreich ist ebenso klar: Tories und Labour, die den ursprünglichen Austrittstermin politisch in den Sand gesetzt haben, sind massiv abgestraft worden. Die Brexit-Partei von Nigel Farage ist nicht nur bei weitem stärkste Partei geworden. Sie ist in UK stärker geworden als die CDU in Deutschland oder Macron in Frankreich. Die Brexit-Partei ist eine Volkspartei.

Die Folge der Wahl muss lauten: Am 31. Oktober ist Schluss. Wenn das Vereinigte Königreich danach weiter in der EU bleibt, wird das für die EU selbst gefährlich, denn wenn die EU die Briten nicht gehen lässt, werden sie die EU von innen heraus politisch aufsprengen.

Salvini und seine EU-kritische Lega wurden in Italien mit mehr als 30% ebenfalls stärkste Kraft. Salvinis klarer Kurs in der Migrationsfrage und seine EU-kritische Haltung wurden also belohnt. Viktor Orbán und seine Fidesz-Partei erreichen gar mehr als 50% in Ungarn. Auch seine stabile Haltung – besonders in Sachen Migration – zahlt sich aus.

Der Blick in die anderen Länder Europas zeigt klar auf: Deutschlands Ergebnis ist nicht repräsentativ für Europa. Kritiker der illegalen Migration und der Vereinigten Staaten von Europa stellen oft die stärkste Partei, während die Grünen in anderen Ländern eine deutlich geringere Rolle spielen. Diese EU-Wahl ist positiv für Europa.

.

https://charismatismus.wordpress.com/2019/06/01/die-eu-wahlen-bestaetigen-die-lebendigkeit-der-nationalstaatlichen-idee/

FRANKREICH BEBT! Merkel, Macron, Soros und seine Bundesregierung halten dagegen!


oder

Am 24.11.2018 veröffentlicht

Es ist mehr als offensichtlich, dass die Eliten in den sogenannten Endkampf einziehen.
Sie gegen die Bevölkerungen.

»Bild«-Chef Reichelt über den »selbstmörderischen Wahnsinn« von Merkel und UN-Verträgen (Marrakesch im Dez. 18)


Ob er es ernst meint oder es nur darum geht, das schlingernde Produkt des Axel-Springer-Verlags in seinen Verkaufszahlen zu retten, steht dahin. In einem Zeitungskommentar setzt sich Julian Reichelt nun mit islamischen Gefährdern auseinander. Darin heißt es, »die 767 islamistischen Gefährder, die in Deutschland leben, sehen nur drei Möglichkeiten, wie man mit uns ‚Ungläubigen‘ verfahren sollte: versklaven, zum Übertritt zum Islam zwingen oder umbringen«.

Weiter weist er in dem Beitrag darauf hin, dass die Islamisten wüssten, dass Versklavung und »Bekehrung« aussichtslos seien, 

»schmieden sie ununterbrochen Pläne, wie man mit Terroranschlägen möglichst viele von uns ermorden kann«,

so Reichelt. Einige von ihnen hätten schon Erfolg gehabt, andere wären an der »unermüdlichen Arbeit unserer Ermittlungsbehörden oder an ihrer eigenen Dummheit« gescheitert.

Reichelt fordert eine konsequente Abschiebung derer und beklagt, dass dieses nicht geschehe – im Gegenteil. Wir »beherbergen, beschützen und bezahlen« diese Menschen, wovon die meisten nicht arbeiten würden »ihre Pläne auf unsere Kosten schmieden«, stellt Reichelt in seinem Kommentar unter dem Titel »Sie leben auf unsere Kosten« fest.

Sie wollen

»unseren freiheitlichen Rechtsstaat auslöschen. Sie verachten unser Grundgesetz, unsere Art zu leben. Sie verachten das Bier in der Kneipe und die Bikinis an den Stränden. Sie wünschen uns den Tod. Sie träumen davon und arbeiten daran, Busse und U-Bahnen in die Luft zu sprengen oder uns mit Kampfstoffen wie Ricin einen qualvollen Tod zu bescheren.«


Im weiteren beschäftigt sich Reichelt mit den Gefährdern, die nicht aus Deutschland abgeschoben werden können, weil sie den deutschen Pass besäßen. Hier sagt er, der Justiz könne man keine Vorwürfe machen, denn die Richter würden nur Gesetze umsetzen, die unsere Politiker machen. Es sei eine Politik des
»selbstmörderischen Wahnsinns«, die seit Jahren nicht beendet werde, beklagt er.

Unsere Gesetze würden uns nicht ausreichend schützen, dafür aber die, die uns hassen. Dieser Zustand sei untragbar. Reichelt fasst zusammen:

»Verantwortlich dafür ist unsere Regierung.« Von daher sollten Leute, die »unser Grundgesetz und unseren Staat auslöschen« wollten, sofort abgeschoben werden, »auch wenn in der Heimat drastische Strafen drohen.«

Auf den Fall Sami A. eingehend, sagt Reichelt, dass die meisten Islamisten  aus Staaten stammen,

»die mit Islamisten, Terroristen, Gefährdern nicht zimperlich umgehen. Deswegen können sie bei uns behaupten, ihnen würde in der Heimat Folter oder die Todesstrafe drohen. In den meisten Fällen müssen sie das nicht einmal belegen – die angeblich drohende unmenschliche Behandlung gilt in Deutschland als Abschiebehindernis«,

äußert Reichelt.

Abschließend heißt es bei Reichelt, keine andere Gesellschaft der Welt würde so wie Deutschland, seine »potenziellen Mörder heranziehen und ihnen auch noch bestmögliche Lebens- und Arbeitsbedingungen« schaffen. Er endet mit:

»Unser Grundgesetz und unser Rechtsstaat sehen keinen Selbstzerstörungsmechanismus für unser Land vor.«


Möglicherweise zu spät diese Kehrtwende, unabhängig wie man zu einem solchen auf reißerische Schlagezeilen getrimmten Boulevardblatt steht, denn allzu lange hat man all jene, die solches wie Reichelt kundtaten, in eine rechtsradikale Schmuddelecke gestellt sowie diffamiert und damit Brücken abgerissen, die sich nicht ohne weiteres wieder aufbauen lassen.

.

https://www.freiewelt.net/nachricht/wenn-bild-chef-reichelt-nun-den-selbstmoerderischen-wahnsinn-beklagt-10075418/

.

warum sagt Reichelt kein Wort über die geplante UN-Völker-Vernichtung, die demnächst in Marrakesch von 192 Staaten unterschrieben wird…?

Merkel will UN-Migrationspakt in Marrakesch unterzeichnen…! das beendet die weisse Existenz innerhalb der „EU“-Länder

Sarrazin in Hambach: Afrika ist selbst schuld an der Armut….Einwanderung schadet uns und hilft niemandem


 

Am 5. Mai 2018 fand das seit 1832 etablierte „Hambacher Fest“ im deutschen Hambach statt. Kritische Denker analysierten dort die Lage Deutschlands und Europas. Neben Imad Karim und Daniele Ganser war auch Thilo Sarrazin als Redner geladen.

Wer patriotische Medien will, muss diese auch unterstützen.
Abonniere jetzt das Magazin Info-DIREKT!

In gewohnter analytischer Schärfe nahm er zentrale Paradigmen des politischen und medialen Mainstreams auseinander. Aufzeichnungen aller Vorträge sind auf Youtube nachsehbar.

Zentrale Märchen widerlegt

Der Schwerpunkt seiner Ansprache lag auf dem Thema Einwanderung. Diese werde oft auch unter falschen Vorwänden geduldet. Etwa dass man Fachkräfte benötige oder mit Migration das Pensionssystem sichern könne. Dies ist unrichtig, weil Einwanderung aus Afrika und dem Nahen Osten die Sozialkassen nur zusätzlich belastet. Das gilt nach Sarrazins Berechnungen übrigens schon für die Gastarbeiter der Sechzigerjahre. Unterm Strich übersteigen die Transferleistungen für diese Gruppe bei Weitem, was sie erwirtschaftet hat.

Massiv verschärft wurde die Lage durch die Grenzöffnung Merkels. 80% der überwiegend muslimischen Migranten haben auch nach einem Jahr keine bezahlte Arbeit. Gemäß Sarrazins Prognose wird sich daran auch nichts ändern, da schlicht nicht ausreichend Qualifikation vorhanden ist.

Einwanderung schadet uns und hilft niemandem

Diese Zumutungen nehmen wir nicht nur ohne moralische Verpflichtung, sondern auch ohne jeden logischen Grund in Kauf. Ob wir jährlich 50.000 oder 500.000 Muslime aufnehmen, ist für uns  eine Existenzfrage. Der Zustrom ist kulturell, ethnisch und religiös, aber auch ökonomisch nicht verkraftbar.

In den Herkunftsländern hingegen fällt das gar nicht auf: Alleine das Land Nigeria wird zum Ende des Jahrhunderts mehr Einwohner zählen als der ganze europäische Kontinent. Ein paar zehn- oder hunderttausend Menschen mehr oder weniger ändern dort gar nichts.

Afrika ist selbst schuld an der Armut

Auch die weit verbreitete Annahme, Afrika sei nur arm, weil die reichen Länder es ausbeuten, ist für Sarrazin nicht stichhaltig. Jedes afrikanische Land könne innerhalb von drei Generationen den Wohlstand Schwedens erreichen, wenn es nur die entsprechende Arbeitsmoral entwickeln, Bildung und Wissen erwerben und die Korruption eindämmen würde.

Wenn Europa scheitert, dann an der Masseneinwanderung

Angela Merkel meinte dereinst, „scheitert der Euro, dann scheitert auch Europa“. Angelehnt an diese Phrase beendete Sarrazin seinen Vortrag mit einer realistischen Einschätzung:

Wenn Europa scheitert, dann wird es nicht an der Währung scheitern, auch nicht am Klimawandel. Es wird an der Einwanderung scheitern. 

.

https://www.info-direkt.eu/2018/05/11/sarrazin-in-hambach-europa-scheitert-an-der-massenmigration/

Der Selbstmord des Abendlandes – Die Islamisierung Europas


Auch die Mauren, deren Spuren noch heute in Andalusien weithin sichtbar sind, waren nicht so tolerant gegenüber Nicht-Muslimen, wie man heute meist hört.

Schonungslos demontiert der renommierte Politologe und Islamkritiker Dr. Michael Ley in seinem Buch „Der Selbstmord des Abendlandes – Die Islamisierung Europas“ multikulturelle Lebenslügen.

Der Selbstmord des Abendlandes

Die vielfach propagierte Offenheit der Lehre des Propheten führt er anhand profunder historischer Belege ebenso ad absurdum, wie die Mär vom harmonischen christlich-islamischen Zusammenleben in al-Andalus.

Generationsweises Entfernen von der Mehrheitsgesellschaft

Der Islam wird von vermeintlich liberaler Seite als Bereicherung Europas geradezu gefeiert. Vor allem in städtischen Ballungsräumen ist die multikulturelle Gesellschaft bereits zum Teil Realität. Die Folgen sind vielfach problematisch. Zuwanderer aus dem orientalischen geprägten Bereich entfernen sich von Generation zu Generation teilweise immer weiter von der Mehrheitsgesellschaft. Wie sonst ließe sich die Anziehungskraft der Terrorgruppe Islamischer Staat erklären?

In seinem aktuellen Buch „Der Selbstmord des Abendlandes – Die Islamisierung Europas“ setzt sich der Autor Dr. Michael Ley ohne die Scheuklappen der Politischen Korrektheit mit der wohl aktuellsten Problemstellung unserer Zeit auseinander. Dabei geht er einschneidenden Fragestellungen nach und scheut nicht vor konkreten Antworten zurück.

Das Interesse des Lesers wird etwa die Theorie des Intellektuellen Natan Goldziher wecken, wonach der Prophet Mohammed nie das Antlitz der Erde erblickt habe. Der Religionsgründer und Empfänger der heiligen Schrift des Islam also eine Phantasiefigur? Ein Gedanke, der es wert ist, zu Ende gedacht zu werden. Tatsächlich scheint die islamische Geschichtsschreibung bei der Angabe von konkreten Jahreszahlen zumindest sehr liberal zu sein. Die etablierte Wissenschaft scheint sich allerdings damit bisher nicht öffentlich auseinandersetzen zu wollen.

Der Mythos von al-Andalus

Doch nicht nur die Existenz des Propheten wird infrage gestellt – Ley rüttelt in seinem neuen Werk an den Grundfesten des politischen Establishments. Nur allzu gerne wird von selbsternannten Kosmopoliten auf die tolerante und offene Vergangenheit des Islam verwiesen. Das zugehörige Stichwort heißt al-Andalus. Im maurischen Herrschaftsbereich Spaniens hätten demnach Muslime, Juden und Christen ein gedeihliches und harmonisches Zusammenleben geführt – fernab von Christenverfolgung und Antisemitismus. Bei näherer Betrachtung erweist sich auch diese Theorie über weite Strecken als Mythos.

Ley kritisiert in seinem Buch ebenso schonungslos wie treffend die selbstauferlegte Blindheit unserer Gesellschaft. Gerade übermäßige Toleranz bis hin zur Selbstaufgabe ist es demnach, die unsere aufgeklärte Lebensweise in den Ruin und neuen Totalitarismus führen könnte. In nicht allzu ferner Zukunft.

Eklat beim Donauinselfest: muslimischer Rapper Nazar beschimpft Österreicher als „Fotzen“


Wieder einmal wirft Rapper Nazar mit Beleidigungen um sich.

Wieder einmal wirft der Moslem-Rapper Nazar mit Beleidigungen um sich.

Der iranischstämmige Rapper Nazar ist für seine primitiven Verbalattacken – besonders gegen die FPÖ und HC Strache – bestens bekannt und wurde dafür auch schon von einem Gericht verurteilt. Bei dem von der Wiener SPÖ veranstalteten Donauinselfest vergangenes Wochenende holte der Musiker erneut zu einem verbalen Rundumschlag aus. Er beschimpfte die Österreicher angesichts der aktuellen Flüchtlingsdebatte als „Fotzen“.

„Was ist los mit euch?! Ihr scheiß Fotzen!“

Bei seinem Auftritt musste der Rapper aus Wien auch seinen Senf zur aktuellen Flüchtlingsdebatte abgeben. Er kritisierte die ablehende Haltung des österreichischen Volkes gegenüber den Wirtschaftsflüchtlingen aus Afrika und Nahost:

„Guckt mal, was in Österreich jetzt gerade passiert. Guckt euch die Welt an. Was ist in Europa los? Führen wir jetzt ernsthaft Gespräche darüber, ob es richtig ist, wie viele Menschen man nach Österreich reinkommen lassen darf? [..] Ob die in einem Zelt schlafen dürfen, ob die überhaupt hier schlafen dürfen, ob die in einem Zelt schlafen müssen. Ob wir sie ficken sollen ob wir sie nicht ficken sollen. Was ist los? Was ist los mit euch?! Ihr scheiß Fotzen!“

Nazars Respekt gegenüber dem Land, das ihn als Flüchtling mit drei Jahren aufgenommen hat, dürfte sich angesichts solcher Verbalausritte massiv in Grenzen halten. Der Musiker ließ nämlich nicht locker und setzte nach:

„Damals haben die Menschen gesagt: Ihr seid in einer scheiß Situation, kommt zu uns. Nazar ist krank, hier ist ein Krankenhaus, wir müssen ihn behandeln. Digger, ich kann das noch 1.000 Mal erwähnen. Mit solchen Armen habt ihr mich aufgenommen. Heute habt ihr plötzlich ein Problem damit? Was ist los? Was ist los mit uns? Ist das wirklich unser Problem? Haben wir zu wenig zu fressen?“

Kaum einem einheimischen Medium war diese verbale Verunglimpfung des österreichen Volkes eine Meldung wert. Kam doch ein Bericht darüber, wurde über eine „berührende Rede“ des Musikers geschrieben.

—————————————

http://www.unzensuriert.at/content/0018099-Eklat-beim-Donauinselfest-Rapper-Nazar-beschimpft-Oesterreicher-als-Fotzen