AfD-Parteitag, „die Jungs von Nürnberg“ und dazu die Fanfare des Nato-Endes


Ausgabe 178: Mittwoch, 04. Dez. 2019

 

AfD-Chef Chrupalla steht zu „den Jungs von Nürnberg“!

AfD-Parteitag, „die Jungs von Nürnberg“ und dazu die Fanfare des Nato-Endes

Der 10. AfD-Parteitag vom 30. Nov. bis 1. Dez. 2019 in Braunschweig passte mit seinen Entscheidungen nicht nur ins Bild des Weltenbruchs, sondern ließ auch Parallelen zur historischen NPD aufflammen. 55 Jahre vor diesem AfD-Parteitag wurde nämlich im 70 Kilometer entfernten Hannover die NPD gegründet. Die damalige NPD zog ebenfalls bravourös in Landesparlamente ein. Ab 1967 wurde die Partei von Adolf von Thadden (einst Agent des MI5) geführt. Thaddens Charakter und Weltsicht entsprach dem, was heute in der AfD vor allem von Jörg Meuthen und Alexander Gauland verkörpert wird: konservativ, nicht national. Bei der Bundestagswahl 1969 verfehlte die NPD mit 4,3 Prozent den Einzug in den Bundestag. Ein sonderbares Ergebnis, denn der Wahlforscher Rudolf Wildenmann attestierte der NPD kurz vor der Wahl ein Potential von bis zu 15 Prozent bundesweit. Damals setzte das System Vernichtungsaktionen in Gang, um die NPD zu verhindern, so wie heute gegen die AfD. Dass Elisabeth von Thadden, Halbschwester des NPD-Vorsitzenden, als NS-Widerstandskämpferin und Gründerin des Solf-Kreises hingerichtet wurde, nützte der NPD gar nichts. Das System versucht jede nationale Regung auszurotten, egal von wem sie ausgeht. Maßgeblich für den NPD-Kollaps war die Agenten-Aktion am 25. Juli 1969 vor dem Frankfurter Cantate-Saal. Etwa 80 Männer in Schwarzhemden, bewaffnet mit Eisenstangen, Zangen, Hämmern, verhinderten Menschen den Einlass, was ja gar nicht im Sinne der NPD gewesen sein konnte. Auffallend war auch, dass bereits ein Tag zuvor in der Nachbarschaft Fernsehkameras installiert worden waren. Die Bilder von den wütenden Schwarzhemden wurden dann nicht nur über alle BRD-Fernsehkanäle gejagt, sondern europaweit als beispiellose Hetze gegen die NPD und als Druckmittel auf die Systempolitik genutzt. Von den NPD-Ordnern wusste niemand, wer diese Leute waren, woher sie kamen, wohin sie nach den Fernsehaufnahmen verschwunden waren. Trotz dieser vom System produzierten Bilder des Grauens, lag die NPD noch eine Woche vor der Wahl bei über 7 Prozent. Und dann plötzlich das „Wahlergebnis“ von nur 4,3 Prozent. Na, ja!!!

Tino Chrupalla

Fünfzig Jahre später wurde eine noch schlimmere Blutverschwörung gegen den Deutschen Björn Höcke und die AfD bei der Thüringen-Wahl gefahren – der „Synagogen-Angriff“ von Halle, aber mit weniger Erfolg als die Cantate-Saal-Aktion 1969 gegen die NPD. Höcke besiegte sogar die Initiatoren der Hetze, die Merkel-CDU. Auch der 10. Parteitag der AfD verlief anders als die damalige Kaperung der NPD durch Adolf von Thadden, denn in Braunschweig setzte sich Höcke gegen die „Thaddens“ der AfD durch. Die schrecklichsten Systemvertreter in der AfD, voran die pensionierten Bundeswehroffiziere Uwe Junge und Georg Pazderski, wurden aus dem Vorstand geschossen. Pazderski musste dem als Antisemit beschimpften Stephan Brandner weichen. Der Tagesspiegel jammerte: „Mit der Verhinderung Pazderskis als Parteichef hat der ‚Flügel‘ seine Macht demonstriert. Wer gegen Höcke ist, riskiert mancherorts seine AfD-Karriere.“ Uwe Junges Kandidatur als AfD-Stellvertreter wurde ebenfalls klatschend abgeschmettert. Die Flügel-Sympathisantin Alice Weidel siegte. Als Beisitzer in den AfD-Vorstand wurde sogar Junges Feind aus dem eigenen Landesverband, Joachim Paul, gewählt, der Kontakte zur NPD pflegte. Das TAZ-Lamento: „So wurde ausgerechnet der Scharfmacher Stephan Brandner aus Thüringen zum stellvertretenden Bundeschef gewählt. Mit Georg Pazderski, Uwe Junge und Kay Gottschalk sind gemäßigtere Kandidaten reihenweise durchgefallen.“ Der abgewählte Systemling Kay Gottschalk: „Heute hat sich der Flügel durchgesetzt. Das muss man leider anerkennen.“ Junge lakonisch zu seiner Niederlage und zur Wahl von Tino Chrupalla als AfD-Chef: „Chrupalla wurde von Flügels Gnaden gewählt.“ ZDF-Gebhard bestätigte: „Wer sich klar gegen den Flügel stellt, stellt sich klar ins Abseits.“ (ZDF) Zu den neuen Vorstandsbeisitzern gehört auch der als „Nazi“ verteufelte Andreas Kalbitz.

Tino Chrupalla verdankt seine Wahl zum neuen AfD-Chef (Doppelspitze Chrupalla/Meuthen) dem Flügel. Höcke entschied sich zur Unterstützung Chrupallas, weil dieser authentisch-national den „Osten“ vertritt. Schon bei der Bundestagswahl 2017 besiegte Chrupalla in seinem Wahlkreis in Görlitz den widerwärtigen CDU-Sachsenchef Michael Kretschmer. Chrupalla war einer der ersten, vielleicht der einzige in der AfD, der am 10. April 2019 im Bundestag den Zusammenhang zwischen Wohnungsnot, Globalismus und Migrationsüberflutung herzustellen wagte. Chrupalla. „Der Dresdner Stadtrat hat mit den Stimmen von CDU, FDP und PDS, ausgerechnet den Parteien, die sich um die Mietpreise sorgen, 48.000 Wohnungen damals an den US-Investor Fortress verkauft. Die Apellas von George Sorgos erhielt den Zuschlag nicht, doch Herr Soros hat es dann mit Ihrer großzügigen Unterstützung geschafft, die Mieten mit anderen Mitteln nach oben zu treiben. Und zwar mit seiner Propaganda für offene Grenzen. Allein in den drei Jahren, von 2015 bis 2017, betrug der Wanderungsüberschuss ca. zwei Millionen Menschen… Glauben Sie im Ernst, dass man hier Millionen von Menschen neu ansiedeln kann, ohne dass sich das auf die Mietpreise auswirkt? Der steuerzahlenden deutsche Bürger muss die Zeche bezahlen. 2018 kamen immer noch über 200.000 Menschen, was einer Stadt der Größe Lübecks entspricht.“ (Quelle)

Am 8. November anlässlich des 30. Jahrestags des Mauerfalls, kurz vor seiner Kandidatur zum AfD-Chef, gab Chrupalla im Bundestag sein Debüt gegen Merkel. Chrupalla: „Sie Herr Maas, liegen völlig daneben mit Ihrer Aussage, die deutsche Einheit sei auf Wunsch der Europäer zustande gekommen. Ich habe die Aussagen von Maggie Thatcher und anderen namhaften europäischen und deutschen Politikern, vor allem aus der SPD, noch im Ohr, und sie schmerzen mich noch heute. Diese Einheit bescherte uns auch einen beispiellosen Raubzug durch die Treuhand, und sie bescherte uns neue Politiker wie zum Beispiel die amtierende Kanzlerin Angela Merkel. Ich bedaure, dass Frau Merkel uns nicht verrät, welche Herrschafts- und Zersetzungsstrategien sie damals bei der FDJ gelernt hat. Ich kann kaum glauben, dass eine Frau so wenig Mitgefühl und Liebe zu dem Volk empfindet, das sie selbst regiert und repräsentiert.“

Tino Chrupalla mit Steve Bannon, Ex-Berater von US-Präsident Donald Trump, Mai 2019.

Ein Mann, der so spricht, auch wenn er auf dem Parteitag anmahnte, moderate Töne zur Erlangung der Wähler-Mitte zu benutzen, der bleibt Systemfeind (man denke an von Thadden). Und so nahm sich Theo Koll (Berlin direkt) am 1. Dezember des neuen AfD-Chefs an. Auf Kolls provozierende Frage, ob seine Wahl „Beleg dafür sei, dass der radikale Flügel in der AfD-Spitze Dank Höcke angekommen sei“, entgegnete Chrupalla souverän: „Wir haben mehrere Strömungen in unserer Partei, dazu gehört auch der Flügel.“ Koll blendete dann Szenen einer Bürgerversammlung ein, wo Chrupalla sagte: „Da kann man in der Tat von einer gewissen Umvolkung reden. Dieses Wort sollte man einfach auch mal benutzen.“ ZDF-Gebhard erklärte einleitend, dass „Umvolkung laut VS-Gutachten ein der nationalsozialistischen Volkstumspolitik entlehnter Begriff“ sei. Dann Koll: „Sie haben beispielsweise einmal von ‚Umvolkung‘ gesprochen. Ein Begriff, der im VS-Bericht steht und der der Nazi-Sprache entlehnt ist.“ Darauf Chrupalla furchtlos: „Ich halte den Begriff Umvolkung nicht für rechtsextrem.“ Koll setzte nach: „Aber der VS-Bericht sagt, das ist die Sprache der Nationalsozialisten.“ Daraufhin ging Chrupalla in die Offensive: „Wir wissen alle, dass der Verfassungsschutz in Deutschland politisch agiert, um die größte Oppositionspartei im Bundestag zu schädigen und zu diffamieren.“ Koll ließ von „Umvolkung“ nicht ab, es sei ein „Nazi“-Begriff, worauf Chrupalla ihm die Hetze so abdrehte: „Also, wie gesagt, der VS agiert in diesem Land gegen die größte Oppositionspartei politisch, das will ich ganz klar unterstreichen. Ich weiß nicht, auf was Sie hinauswollen?“ Dann spielte Koll das Video einer Bürgerversammlung vom März 2018 ein, wo ein Teilnehmer Chrupalla konfrontierte: „Wir sehen die Migration als Angriff, als Völkermord, denn wenn es die Deutschen nicht mehr gibt, sondern nur ein Mischvolk, dann sind wir Deutsche weg. Das letzte Mal gab es so etwas 1945, die Jungs sind am Galgen geendet. Das müsste man doch mal ansprechen.“ Chrupalla bestätigte den Fragenden so: „Das ist ja genau der Punkt, das ist ja das, woran ich erinnern möchte, an die Anfänge von Pegida, wo wir belacht wurden, wo wir von der Islamisierung des Abendlandes sprachen. Und wir sehen mittlerweile, das ist Realität. Da gebe ich Ihnen zum Teil Recht, es geschieht in einem atemberaubenden Tempo.“ Koll empört: „‚Jungs, die am Galgen von Nürnberg geendet sind‘. Also Verherrlichung des Nationalsozialismus. Sie widersprechen nicht mit allen Mitteln.“ Chrupalla standhaft: „Sie interpretieren das jetzt für Ihre Auslegung.“ Koll: „Aber der Herr hat doch ganz klar die Nationalsozialisten als ‚Jungs‘ bezeichnet, und Sie haben gesagt, ‚ich geben Ihnen zum Teil recht.'“ Chrupalla standhaft: „Das interpretieren Sie völlig falsch, das habe ich Ihnen ja gerade gesagt.“ (ZDF) Das hätte nicht einmal Höcke gewagt, und stellt euch nur Gauland oder Meuthen vor, die sich entschuldigt und von „einmaligen Verbrechern“ schwadroniert hätten. Ja, es gibt ein charakterliches Gefälle zwischen AfD-Ost und AfD-West.

Trump schäumt vor Wut auf die Nato – alles bricht!

Anlässlich des 70. Jahrestags der Nato-Gründung kamen gestern in London die Regierungschefs von 29 Mitgliedsstaaten zusammen. Ursprünglich wurde dieses Ereignis „Nato-Gipfel“ genannt. Es sollte eine pompöse Schau der Stärke und der Gemeinsamkeit mit gemeinsamer Abschlusserklärung geben. Aber nach Macrons „Hirntod“-Diagnose der Nato wegen der Türkei, die von Nato-Feind Russland Waffen gegen die Nato kauft, und der Antwort von Präsident Erdogan, dass bei „Macron der Hirntod eingetreten“ sei, stufte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg den „Gipfel“ zurück auf ein „Treffen“, und das am 70. Jahrestag der Nato-Gründung. Dazu USA-Today vorgestern: „Nato-Treffen mit Brüchen in der Allianz-Panzerung. Das Treffen in London wurde von einem Spitzengipfel auf ein ‚Treffen von Führungspersönlichkeiten‘ heruntergestuft, obwohl es sich um den 70. Jahrestag der Allianz handelt.“ Aber in der BRD, wo man weiß, dass mit dem Nato-Bruch auch der EU-Bruch kommt, und mit dem EU-Bruch auch die BRD zusammenbrechen wird, lautete die Sprachregelung bis zum Schluss „Gipfeltreffen“. DIE WELT gestern: „Beim NATO-GIPFEL in London wird der 70. Geburtstag der westlichen Verteidigungsallianz gefeiert.“ US-Präsident Trump beschimpfte zu Beginn der Tagung Macron, er hätte mit seiner „Hirntod“-Aussage die USA beleidigt und kündigte Strafzölle auf Airbus-Flugzeuge an. Alles läuft aus dem Ruder, es kracht an allen Ecken und Enden. Die Irren, die alles zerstört haben, gehen unter. Lassen wir sie nach dem Systembruch nicht ungestraft entkommen.

Merkels Anstalt unrettbar verloren?…mit AUDIO


Ausgabe 176: Freitag, 29. Nov. 2019

 

Merkel-Macron: Jetzt beste Feinde und Ende der Anstaltschefin?

Merkels Anstalt unrettbar verloren?

Befinden sich Gesunde unter lauter Geisteskranken, werden sie mit klaren Gedanken kaum durchdringen, denn sie werden schlicht nicht verstanden. Wird dem „Napoleon“ gesagt, er sei gar nicht Napoleon, dreht der sich verständnislos um und sagt: „Der weiß nicht, dass ich Napoleon bin“. Völlig aussichtslos ist ein Ausbruch der Gesunden aus einer Anstalt, wenn auch noch das Personal aus Geisteskranken besteht. Reißt man die Anstalt nicht von außen ein, gibt es für die eingesperrten Gesunden wenig Hoffnung auf Rettung.

Wer diese Art Zustände als BRD-symptomatisch zu erkennen glaubt, der täuscht sich, denn die BRD ist eine Anstalt der Superhirne und der Moral-Titanen. Dass die Superhirne die Normalgesunden nicht verstehen können, liegt daran, dass sie sich auf einer „höheren“ Intelligenz-Stufe bewegen. Und so fällt die Chefin der Super-Intelligenz-Anstalt logischerweise nur supra-intelligente, alternativlose Entscheidungen. Die den Deutschen aufgeladenen Billionenschulden für die „Griechenland- und Euro-Rettung“, die Zerstörung der Kernenergie als Existenzgrundlage, die tödliche Überflutung der Restdeutschen mit feindlichen, fremden Völkermassen, die die Wirtschaft und Umwelt vernichtende „Klimarettung“ – alles ist supra-intelligent-„alternativlos“. Die zurückgelassenen nur Normalgesunden können natürlich nicht verstehen, dass es „alternativlos“ ist, die Energie künftig größtenteils von sog. „CO2-Dreckschleudern“ aus dem Ausland importieren zu müssen, weil die Windräder den Bedarf nie decken können, dafür aber erfreulicherweise die gesamte Umwelt alternativlos zerstören. Nur supra-intelligente Menschen verstehen, dass die eigenen CO2-Kraftwerke zugunsten des CO2-Stromimports abgeschaltet werden und somit unser Strom zum teuersten in der EU geworden ist. Seit 2000 hat sich der Strompreis mehr als verdoppelt – absolut alternativlos. (Panorama gestern) Dass 85 Prozent der Kostenbeglückten die Chefin der Supra-Intelligenz-Anstalt wählen beweist, dass sie schon die höchste Geistesstufe, die Merkel-Stufe, erklommen haben. Die Parteischranzen sind auf der Intelligenzleiter bereits ganz oben angekommen, sie stützen die Chefin zu 100 Prozent „alternativlos geistesstabil“. Bleibt die Frage: kann Merkels Anstalt von außen eingerissen werden, um die nur Normal-Gesunden, die „dummen“, auch noch zu „befreien“ und zu „retten“?

Tatsache ist, dass der Weltenbruch bereits mit Donald Trump und dem Brexit-Votum begann. Tektonische Brüche wurden ins Weltsystem gerissen, die sich ständig ausweiten. Der Einsturz von tragenden Systemsäulen wird schon sichtbar. Es scheint, als brächten die globalen Verwerfungen auch die Fundamente der EU zum Beben. Ohne die militärische Nato-Stütze gibt es die EU nicht mehr, und ohne EU gibt es die „Merkelsche Intelligenz-Anstalt“ nicht mehr.

Wir berichteten über den größer werdenden Bruch zwischen Paris und Berlin, nachdem Präsident Macron bei der Nato „Hirntod“ diagnostizierte. Wohlwissend, dass das BRD-System mit dem Kollaps der Nato ebenfalls untergehen würde, wurde Macron nach Berlin gebeten, damit er brav und öffentlich von seiner Aussage abrückt. Das war Praxis bei seinen Vorgängern, wenn sie Merkel-Nichtkonformes gesagt hatten. Aber Macron gab Merkel einen Korb, blieb bei seiner Nato-Hirntod-Diagnose. Möglicherweise handelt er nach dem Diktat der französischen Militärführung, die Frankreich schon immer aus der Nato lösen will. Immerhin drohte die französische Generalität Macron mit Absetzung. Macron vertiefte also den Bruch zwischen beiden EU-Schwergewichten mit Bedacht. Das weibische Männchen im Élysée-Palast wandte sich sogar an die New York Times, um Merkel auf der Weltbühne zu brüskieren. Er ließ die Weltzeitung genüsslich wissen, wie er bei seinem Besuch am 10. November in Berlin Merkel in Rage versetzte. Laut NYT-Artikel fauchte Merkel Macron mit diesen Worten an: „Ich verstehe Ihren Wunsch nach Störung und Unruhe. Ich bin es leid, immer wieder muss ich die Tassen, die Sie zerbrochen haben, zusammenkleben, damit wir uns dann zusammensetzen und eine Tasse Tee trinken können.“ (NYT, 23.11.2019) Da die NYT mit dieser Veröffentlichung Merkel „alternativlos-global“ vorführte, jagte Merkel ihren Regierungs-Lügner Seibert vor die Presse, um zu dementieren. Seibert: „In der Erinnerung der Bundeskanzlerin an diesen Abend gab es weder Klage, noch Wut, noch Streit.“ Aber weder die NYT, noch Macron, haben etwas vom Gesagten und Geschriebenen zurückgenommen. Und so unkte auch die FAZ über Merkels Scherben-Klage: „Merkel versuchte am Mittwoch, 27.11.2019, im Bundestag die Scherben zusammenzukehren, die ihr vor drei Wochen ein flamboyanter Franzose vor die Haustür gekippt hatte. Macrons Diagnose ließ Schockwellen durch die Allianz laufen. Ein Verteidigungsbündnis, das für tot erklärt wird, hat keine Abschreckungswirkung mehr.“ Sarkastisch fügte die FAZ hinzu, dass Merkel natürlich „mit der neuen deutschen Frage – Windräder“ beschäftigt sei. (FAZ, 28.11.2019, S. 1)

Es sollte noch dicker kommen. Am 26. November breitete Robert Rowland von der Brexit-Partei Macrons Merkel-Brüskierung sogar vor dem EU-Parlament genüsslich aus. Rowland: „Dass die Fetzen fliegen würden, dass die Bitterkeit zwischen den beiden verbleibenden Schwergewichten der EU zunehmen würde, wenn Britannien endgültig aus der EU austritt, war vorhersehbar, denn unser 17-Milliarden-Euro-Beitrag fehlt. Die deutsch-französischen Beziehungen erreichten einen Tiefpunkt, als kürzlich der kleine Napoleon, Emmanuel Macron, mit seiner Nato-Aussage Berlin demütigte. Schon jetzt scheinen uns Merkel und Deutschen zu vermissen, denn Britannien wirkte in der Vergangenheit zur Abwehr der französischen imperialen Tendenzen immer als Puffer zwischen den beiden alten Gegnern. Wenn die deutsche Bundeskanzlerin eine englische Metapher verwendet, dass sie ‚die Teetassen wieder zusammenkleben muss, die Macron zerschlägt‘, dann wissen Sie, dass sich alles sehr verschlechtert hat. Der EU-Haushalt ist im Wesentlichen die Austragung des Konkurrenzkampfes zwischen Deutschland und Frankreich. Die EU-Beiträge werden unverhohlen zur Erreichung politischer Ziele eingesetzt. Macron, dieses geldgierige Männchen, will mehr von Deutschland. Für Deutschland werden sich die EU-Beiträge im nächsten MFR (im Mehrjährigen Finanzrahmen) verdoppeln, während Frankreich keinen Euro mehr netto zahlt.“

Die drei Nato-Töter: Putin Erdogan Macron?

Dass Merkel so vehement und aufgeregt dem Männchen aus dem Élysée-Palast widerspricht, ändert nichts an Macrons korrekt diagnostiziertem „Hirntod“ der Nato. Die Türkei als wichtigster Nato-Flanken-Partner hat das Bündnis faktisch auseinandergebrochen, indem Erdogan Russlands Flugabwehrsystem S-400, das explizit gegen Nato-Flugzeuge gerichtet ist, anschaffte. Jetzt ist Erdogan noch einen Schritt weitergegangen, wohl auf Druck von Präsident Wladimir Putin, der die Türkei mit seiner Gaspipeline für Europa finanziell am Leben erhält. Erstmals lehnte ein Nato-Mitglied einen Nato-Verteidigungsplan ab. Reuters am 27.11.2019: „Die Türkei gibt im Streit um den Nato-Verteidigungsplan nicht nach. Ankara will sich dem Nato-Verteidigungsplan für die baltischen Staaten und Polen verweigern, sofern die Nato nicht dem türkischen Verteidigungsplan gegen die Kurden zustimmt.“ Verzwickt, denn die Kurden gelten als informelle Nato-Verbündete. Putins Medien augenzwinkernd: „Die türkischen Behörden haben den türkischen Nato-Botschafter angewiesen, bei Treffen und Privatgesprächen eine harte Position zu vertreten und von der Allianz zu fordern, die kurdischen Selbstverteidigungsmilizen der YPG in Nordsyrien offiziell als Terroristen anzuerkennen. Ein Nato-Diplomat sagte: ‚Die Türken halten die Osteuropäer als Geiseln fest, indem sie ihre Zustimmung zu dieser militärischen Planung blockieren, solange sie nicht Zugeständnisse ausgehandelt haben.'“ (Sputnik, 27.11.2019)
Aber es ist nicht nur Erdogans Türkei, die als Nato-Mitglied die Nato sprengt und sich Russland zuwendet. Selbst Merkels Ex-Küsschen-Männchen Macron steuert das EU-Herzland Frankreich in Richtung Russland, gegen die Merkel-BRD. Erinnerungen an die Einkreisung Deutschlands vor dem Ersten Weltkrieg kommen zurück. Die FAZ-Panikmeldung lautet: „Macron hat in einer wichtigen Frage der atomaren Sicherheit in Europa die gemeinsame Linie der Nato-Mitgliedstaaten verlassen und Moskaus Angebot für ein Moratorium für Mittelstreckenraketensysteme begrüßt. Die Nato-Bündnismitglieder hatten das russische Angebot bislang ausnahmslos abgelehnt.“ (FAZ, 28.11.2019, S. 1) Dass das Männchen in Sachen Russland noch einmal einknickte, ändert nichts daran, dass das Rad nicht mehr zurückzudrehen ist.

Bekanntlich drängt die US-Regierung seit langem Europa dazu, das chinesische 5G-Netz abzulehnen, da damit sämtliche sicherheitsrelevanten Einrichtungen ausgespäht würden. In diesem Zusammenhang erklärte US-Botschafter Richard Grenell wütend, die Merkel-Regierung habe mit der Äußerung ihres Wirtschaftsministers Altmaier, das chinesische 5G-Netz sei auch nicht anders als das amerikanische NSA-Netz, die USA beleidigt. Grenell: „Es gibt keine moralische Vergleichbarkeit zwischen China und den USA. Wer anderes sagt, ignoriert die Geschichte. Wer die US-Regierung mit der kommunistischen Regierung Chinas auf eine Stufe stellt, beleidigt Tausende von US-Truppen, die Deutschlands Sicherheit garantieren sowie Millionen Amerikaner, die die Nato stark machen. Diese Gleichsetzung ist auch ein Beleidung von Millionen von Chinesen, denen die Grundfreiheiten verwehrt und rechtlos eingekerkert werden.“ (BBC, 26.11.2019) Ein beispielloser diplomatischer Angriff auf die BRD, aber berechtigt. Immerhin ist China der Feind der USA und die BRD Bündnispartner der USA. Späht China die BRD aus, sind die US-Sicherheitsinteressen gefährdet. Das Superhirn Merkel hält am nationalistischen China fest, weil China wunschgemäß die Phrase vom Multilateralismus herunterbetet, um Merkels BRD nationalistisch ausnehmen zu können. Merkel, wirklich „alternativlos geistesstark“.

Trotz Merkels Vorgaben, die chinesische Huawei-Technik 5G in multilateraler Partnerschaft in der BRD einzuführen, putschte die Telekom unter ihrem Chef Timotheus Höttges. „Die Telekom verzichtet zukünftig auf Technik von Huawei. Deswegen kauft das Unternehmen von nun an die Komponenten anderer Hersteller ein und will sogar schon eingesetzte Elemente von Huawei wieder ausbauen. Es geht um die Technik des sogenannten Kernnetzes. Damit hat die Telekom als Netzbetreiber ohne Not eine politische Entscheidung getroffen.“ (FAZ, 24.11.2019, S. 45) Steht hinter diesem Telekom-Putsch vielleicht die BRD-Wirtschaft, um die Restwirtschaft vor dieser „Nicht-Irren“ in Sicherheit zu bringen?

Der Inflations-Euro, der schon bei Einführung nur noch 50 Prozent der D-Mark-Kaufkraft besaß, ist seither immer noch weiter entwertet worden. Mit gefälschten Inflations-Statistiken sollen die Deutschen schmerzunempfindlich gemacht werden. Die EZB errechnet die Durchschnittsinflation nicht aus dem täglichen Lebensbedarf der Normalmenschen, sondern erklärt die absolute Oberschicht, die 20 Prozent ihrer Käufe für Wohneigentum ausgibt, zum Durchschnitt. 5,2 Prozent für Bier, 4,4 Prozent für Bücher, 10 Prozent für Altersheime und 2,7 Prozent für Beerdigungskosten, legt die EZB dem Inflationskorb zugrunde. Welcher Normalmensch wird ständig mit Wohnungskauf oder den Leistungen eines Bestattungsunternehmens zu tun haben? So kann man den Inflations-Euro leicht zur inflationsstabilen Währung machen. Doch mit dem Druck von außen werden auch die Vernichtungs-Lügen der „Geistesstarken“ auffliegen.

Hirntod des Systems…mit AUDIO


Ausgabe 170: Freitag, 15. Nov. 2019

 

 

Nato-Generalsekretär Stoltenberg und Merkel mit versteinerten Gesichtern vor ihrem Koma-System

Hirntod des Systems

Als Emmanuel Macron, Rothschilds Frankreich-Präsident, am 7. November aus Verzweiflung angesichts der untergehenden globalen Welt bei der Nato den „Hirntod“ diagnostizierte, schien er damit einen kollektiven Kreislaufkollaps der Systemschranzen auszulösen. Es war, als habe er ein Diadochen-Gezänk losgetreten und Epigonen-Kämpfe am Horizont sichtbar werden lassen. Doch Macron hat recht, die Nato wird sozusagen nur noch künstlich beatmet, und damit hängt auch das westliche Globalsystem an der Herz-Lungen-Maschine.
Merkel walzte noch am selben Tag vor die Kameras, um Macrons Analyse wie die Worte eines ahnungslosen Möchtegern-Präsident darzustellen. Merkel am 07.11.2019: „Der französische Präsident hat drastische Worte gewählt. Ein solcher Rundumschlag ist nicht nötig, auch wenn wir Probleme haben. Aus deutscher Perspektive ist es so, dass die Nato im deutschen Interesse ist, sie ist unser Sicherheitsbündnis. Die transatlantische Partnerschaft ist unabdingbar.“ Das war linguistisch verpackte Panik der führenden Globalismus-Schranze, die die Augen schließt und sagt, ich sehe keine Gefahr, während der Nato der Stecker gezogen wird und es damit auch aus ist mit der BRD. Not, überall Pleiten, keine Mittel mehr zur Alimentierung der Millionen Kampf-Invasoren – überall großes Schlachten und Ströme von Blut, alles bei geschlossenen Augen unsichtbar, aber Wirklichkeit für die Sehenden. Hilflos musste Merkel eingestehen, dass zum Überleben der BRD „die hirntote transatlantische Partnerschaft unabdingbar ist“, und die kann nicht mehr reanimiert werden. Macron beließ es nicht bei seiner Diagnose vom Tod der Nato, er schickte sich noch an, die vor dem EU-Abgrund hilflos zappelnde Merkel in die Tiefe zu stoßen. Vor ihrer Festnahme gehen sich ertappte Verbrecher immer gegenseitig an die Gurgel. Macron: „Die deutsche Rolle in der Eurozone ist nicht haltbar. Deutschland ist der große Gewinner der Eurozone und ist gleichzeitig der Funktionsstörer. Diese Situation ist nicht haltbar. Es braucht eine Abkehr von der ’schwarzen Null‘.“ Die BRD würde liebend gerne Luft in die Schuldenblase pumpen, wenn nicht an jedem Nullzins-Kredit die CDS-Wetten hingen, die mit Billionensummen fällig werden, sobald durch Schuldenausweitungen eine die CDS-Grenze überschreitende Inflation mit Abfall der Kreditwürdigkeit festgestellt wird. Das System frisst seine Kinder.

Macron legte nach …

Wenn sich zu Merkels Machtzeiten EU-Staatschefs einmal vergaloppiert hatten und mit milden Worten, mit ängstlich-zitternder Stimme, verhaltene Kritik am Merkel-Monster übten, wurden sie sofort nach Berlin zitiert, wo sie vor allen Fernsehkameras Abbitte leisten mussten. Diesen Versuch unternahm Merkel mit letzter Kraft auch noch einmal mit Macron. Unter dem Vorwand, sich mit Vertretern der einstigen DDR-Bürgerrechtsbewegung zu treffen, wurde Macron von BRD-Präsident Steinmeier drei Tage nach Macrons „Hirntod“-Diagnose ins Schloss Bellevue eingeladen. Für den Fall, dass Macron seine Worte nicht öffentlich zurücknehmen würde, hätte nur der Bundespräsident eingeladen und Merkel ihr Gesicht wahren können. So kam es auch. Frankreichs Rothschild-Präsident kam nach Berlin, beim Abendessen saß Merkel neben ihm, dem sich die BRDler so gerne vor die Füße werfen, um den sog. EU-Motor zu beschwören, ohne dass eine Pressekonferenz folgte. Macron reiste ohne öffentlichen Auftritt wieder ab – keine gemeinsame Pressekonferenz. Macron hat sich also Merkel, die machtpolitisch vor aller Augen am lebendigen Körper zu verfaulen scheint, nicht mehr gebeugt. Eine Rettung der ebenfalls scheintoten EU? – kaum mehr möglich.

Zurück in Paris, schlug Macron den Merkelisten noch einmal in die Magengrube. Auf dem Pariser Friedensforum (11.-13. November) legte Macron vor Staats- und Regierungschefs aus rund 30 Ländern sowie vor den Chefs von NGOs noch einmal richtig nach. Macron: „Das Risiko besteht in der Untätigkeit. Einfach nur zu sagen, wir haben Organisationen, die wir lieben, ist doch nicht die Frage. Wir müssen der Wahrheit in die Augen sehen. Hochnäsigkeit und Heuchelei helfen nicht in dieser Zeit, denn die Menschen durchschauen das.“

Macron bezog sich bei diesen Worten auf den Paradigmenwechsel innerhalb der Nato, auf das de-facto-Ausscheiden Amerikas aus dem Nato-System durch den Abzug aus Nordsyrien zugunsten des „Feindes“ Russland. Macron am 7.11.2019: „Wir sind Zeugen eines Angriffs eines anderen Nato-Partners, der Türkei, ohne Abstimmung, in einer Region, in der unsere Interessen auf dem Spiel stehen. Wir müssen eingestehen, dass wir ein Problem haben.“

Der von Macron diagnostizierte Hirntod der Nato wurde für alle sichtbar, als US-Präsident Donald Trump seinen türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan vorgestern im Weißen Haus mit pompösen Ehren empfing und ihn mit Lob und Schmeicheleien überschüttete. Trump: „Ich bin ein großer Fan des Präsidenten, wir haben eine großartige Beziehung. Die Türkei ist ein wichtiger strategischer Partner für die USA, ein großartiger Nato-Verbündeter.“ Erdogan erwiderte das Lob und nannte Trump „meinen lieben Freund“. Doch trotz der inflationär gebrauchten Schmeicheleien blieb Erdogan standfest und lehnte Trumps Bitte, das russische Raketenabwehrsystem S-400 nicht zu installieren, rundheraus ab. Das war eine beispiellose Provokation der gesamten Nato. Russland kann nämlich dann über das empfindliche Radar des Waffensystems an Daten über die Fähigkeiten des US-Kampfjets F-35 gelangen. Wenn die Richtigkeit von Macrons Nato-Hirntod-Diagnose noch eines Beweises bedurft hätte, das war er. Ein Nato-Staat kauft russische Waffensysteme, womit der Nato-Feind Russland die Nato-Lufthoheit schon vor einem möglichen Kampfbeginn ausschalten kann.

Noch vor vier Wochen, nachdem er Nordsyrien seinem antiglobalistischen Mitstreiter und Amtskollegen Putin überlassen hatte, twitterte Trump zur Beruhigung der heimisch-globalistischen Judenfront: „Ich werde die türkische Wirtschaft vollständig zerstören und auslöschen.“ Die politisch eher unbedarften Zeitgenossen nehmen Trumps Rhetorik immer wieder wörtlich. Sie erinnern sich nicht mehr, dass er Nordkorea mit „atomarem Zorn und Feuer“ zu überziehen versprach, um kurz darauf den Diktator Kim Jong-un seinen Freund zu nennen. Das ist Teil von Trumps Taktik, das grässliche westliche System zu zermürben. DIE WELT räumt Trumps Taktik ein: „So ändern sich die Verhältnisse angesichts eines autoritären Nationalisten im Weißen Haus, der sich als Nicht-‚Politiker‘ versteht und inszeniert.“

Juden, Oligarch Kolomoisky und Präsident Selenskyj: Ukraine Russland angliedern.

Man denke an das westliche Geschrei, besonders in der BRD, als Trump seine Besatzungstruppen aus Nordsyrien abzog und das Gebiet der russischen Vorherrschaft überließ. Er habe die verbündeten Kurden verraten, lasse zu, dass Erdogan in dieses Gebiet unter Bruch des Völkerrechts einfalle. Geschrei, Getobe und Verwünschungen. Aber im August 2016 marschierten Erdogans Truppen im Rahmen der Operation Schutzschild Euphrat schon einmal in Syrien ein, ohne dass die westlichen Regierungen einen Tobsuchtsanfall erlitten hätten. Sie schwiegen, kein Wort von Völkerrechtsbruch, keine Verurteilungen und keine Forderungen. Nun aber, im Oktober 2019, genau das Gegenteil. Plötzlich fanden insbesondere BRD-Politiker wieder ihre Stimme und ihren Sinn für das Völkerrecht. Der Grund ist einfach: Weil Trump die Nato alleine ließ, weil er damit das „Weltherzland“ nicht mehr den Globaljuden, sondern ihrem Feind Putin überließ. Ja, es ist der Hirntod der Nato, der eingetreten ist.

Die Präsidenten Trump und Putin wollen die globalistische Menschenzerstörung durch die Zerschlagung der Nato beenden und die Welt nach der nationalstaatlichen Schöpfungsordnung retten. Dieser letzte Schritt wurde mit dem Abzug der US-Truppen aus Nordsyrien gemacht, in Putins Händen liegt dadurch die Neuordnung des „Weltherzlandes“. Putins Medien genüsslich: „Das russische Militär hat im Norden Syrienseine Hubschrauberstaffel stationiert. Russland und die Türkei patrouillieren seit Tagen gemeinsam im Grenzgebiet. Die Kampfhubschrauber sind vom russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim im ostsyrischen Latakia verlegt worden. Kurzstrecken-Flugabwehrraketensystem des Typs Panzir-S sind in Qamischli in Stellung gegangen, um die Hubschrauber vor Luftangriffen zu verteidigen. Ein historischer Moment: Unsere Luftwaffen-Gruppierung wird sich von diesem Tag an ständig auf dem Flugplatz Qamischli befinden.“ (Sputnik, 14.11.2019) Dieser Schlag gegen das globaljüdische Weltsystem wird man Donald Trump nicht nachsehen, die Globaljuden haben eine lange Sündenlüste von ihm angelegt. Er brachte den jüdischen Filmproduzenten und Frauenvergewaltiger Harvey Weinstein ebenso zu Fall wie den jüdischen Kinderschänder und Kinderhändler Jeffrey Epstein. Trump zerschlug das globalistische Handelssystem und stieg aus dem Klima-Vertrag aus, womit das Ziel der Weltregierung unerreichbar wurde. Trump verweigerte sogar Israel den versprochenen Krieg gegen den Iran. Und nun die Aufgabe des Mittleren Ostens, gleichbedeutend mit der Aufgabe Israels. WELT: „Trumps Verrat an den Kurden schockt Israel. Die Kurden gelten seit Mitte der 60er-Jahre als potenzielle Bündnispartner Israels. Umso mehr hat der plötzliche Sinneswandel Trumps viele Israelis entsetzt.“ Diese unvollständige „Sündenliste“ dient den Globaljuden als Triebfeder zur Absetzung von Trump. Adam Schiff führt diese Bewegung im US-Kongress verbissen an. Seit Adolf Hitler ist Trump der gefährlichste Widersacher des Globaljudentums, gefährlicher als Putin.

!

Sollte es nicht gelingen, Trump abzusetzen oder ihm den kommenden Wahlsieg durch Betrug zu nehmen, dürfte er zusammen mit Putin dieses vernichtende Migrations-Globalsystem zerstören. Trump könnte für eine Revolution sorgen, die das uns bekannte Weltsystem verbrennt. Ein Kampf auf Leben und Tod hat begonnen. Einige Globaljuden fürchten, dass es tatsächlich so kommen könnte und versuchen überzulaufen. Der mächtigste jüdische Oligarch der Ukraine, Ihor Kolomoisky, gilt als Mentor des neuen jüdischen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und spricht sich für einen Pakt mit Russland aus. Kolomoisky, der den Krieg gegen Russland in der Ostukraine mit unzähligen Millionen Dollar finanzierte und sogar Präsident Putin stürzen wollte, will mit Präsident Selenskyj die Ukraine wieder zu Russland bringen. Kolomoisky in der NYT, 13.11.2019: „Es ist Zeit für die Ukraine, sich vom Westen zu lösen und sich Russland zuzuwenden. Russland ist ohnehin stärker. Die USA zwingen uns zum Krieg mit Russland bis zum letzten ukrainischen Soldaten, nur um Russland geopolitisch zu schwächen. Es bringt nichts, noch mehr Zeit mit leerem Geschwätz zu verschwenden. Wir sollten zugreifen, wenn uns Russland einen neuen Militärpakt anbieten sollte.“ Das wäre auch in Trumps Interesse im Kampf gegen die globaljüdische Macht. Kann nach der Nato also der globalistische Westen ins Koma fallen, den Hirntod erleiden?

1919 wurde die globaljüdische Weltordnung in Frankreich geboren und 2019 wieder zu Grabe getragen


Ausgabe 135: Montag, 26. Aug. 2019
Merkel-Furz in Biarritz am Ende
Merkel nur noch ein machtpolitischer Furz. Bild spricht Bände!

1919 wurde die globaljüdische Weltordnung in Frankreich geboren und 2019 wieder zu Grabe getragen

Am Ende des G7-Gipfels am 26. August 2019 stand fest, dass die globaljüdische Weltordnung, die an diesem Tag vor 100 Jahren und 58 Tagen in Versailles begründet wurde, wieder gestorben ist. Als Em-manuel Macron mit seinem „Überraschungs-Coup“ den iranischen Außenminister Dschawad Sarif einlud und am Nachmittag des 25. August ein Gespräch führte, verpuffte der kalt erwischte Welt-Furz Merkel. Sie stotterte vor den Kameras: „Der Besuch war ein Parallelereignis am gleichen Ort, aber keine G7-Bewegung.“ Macron trieb die Demütigung Merkels dadurch auf die Spitze, dass er sie erst über den Besuch Sarifs informierte, als die Gerüchte über seine Landung bereits in Umlauf gebracht worden waren. Merkel: „Ich habe mich gut informiert gefühlt. Zeitnah. Ich kann aber nicht genau sagen, ob dies war, als es schon Berichte über eine Landung von Sarifs Flugzeug in Biarritz gab.“ (MoPo)

Natürlich war dieser Coup mit den Präsidenten Trump und Putin abgesprochen, obgleich Trump am 25. August verärgert tat, damit sich die Globalisten in Sicherheit wähnten, um anderntags mit voller Härte zuzuschlagen. Er dankte Präsident Macron für seinen Coup sogar ausdrücklich. In der Abschluss-Pressekonferenz stellte Trump nicht nur direkte Verhandlungen mit Irans Präsident Hassan Rohani in Aussicht. Er hob hervor, wie schon bei seinen Verhandlungen mit Nordkorea, obwohl er auch Nordkorea atomar auszubrennen drohte, dass er beide Länder stark und reich sehen möchte. Trump: „Ich möchte einen wirklich starken Iran. Ich will keinen Regime-Change, denn das hat in den vergangenen 20 Jahren nicht funktioniert, das war nicht gut. Ich möchte den Iran wieder reich machen.“ Im selben Interview erniedrigte er Merkel mehrmals, unterstrich, dass er die BRD besuchen würde, aber nicht so sehr wegen der BRD-Politik, sondern weil in seinen Adern deutsches Blut fließe. Womit er wohl andeutete, dass er die Merkel-Deutschen verachte und stolz auf das Blut der echten Deutschen sei. Trump: „Ich habe deutsches Blut, also werde ich nach Deutschland kommen.“ (Newsweek)

Trump hatte die Globaljuden, aber auch Israel, bereits tief geschockt, als er den ihnen versprochenen und bereits befohlenen Krieg gegen den Iran wieder absagte, und das nur eine Stunde vor Angriffsbeginn. So etwas hatten sich bislang nur hohe US-Militärs gewagt, aber noch nie zuvor ein Präsident. Und jetzt auch noch seine Friedensbekundung mit dem Iran. Natürlich betont Trump, dass der Iran sämtliche ballistische Raketen und sein gesamtes Atomprogramm aufgeben müsse, um Verhandlungen beginnen zu können. Aber das hatte er auch gegenüber Nordkorea verlangt. Der ehemalige israelische Premierminister Ehud Barak formulierte die eingetretene totale Weltveränderung nach Trumps Iran-Wende deutlich. Ehud Barak: „Trump wendet sich dem Iran zu, einschließlich der Möglichkeit eines Präsidententreffens. Das ist für uns alle ein rotes Alarmsignal, das vor Netanjahus übermäßiger Abhängigkeit von Präsident Trump und den scharfen Wendungen in seiner Haltung warnt. In Nordkorea sahen wir Kriegsdrohungen, die in Umarmungen endeten.“

Trump versucht zu verwirklichen, was Adolf Hitler mit seiner Judenstaat-Gründung versagt blieb, nämlich aus einem Talmud-Judentum ein nationales Volk zu machen, das Bibel und Talmud als Weltverschwörungs-Anleitung abschwört, so wie es Theodor Herzl wollte. Adolf Hitler unterlag dem globalistischen Weltjudentum im von ihnen inszenierten grauenhaften Weltkrieg. Beide Weltkriege wurden von den Globaljuden initiiert, um eine „Weltregierung“ zu erreichen. Mit dem globalistischen Zusammenbruch könnte auch dieses weltverschwörerische Judentum der Merkelisten untergehen. Das neue Israel hat in Sachen nationaler Erneuerungen bereits vielversprechende Botschaften ausgesandt. Trump ließ die Juden wissen: Wer globalistisch denke und deshalb die globalistische Kraft der USA, die Demokratische Partei, wähle, der handele als Juden illoyal gegenüber Amerika und Israel. Damit grenzte Trump das Talmud-Judentum aus der amerikanischen Gesellschaft aus, denn er verlangt damit die Aufgabe ihres weltverschwörerischen Tuns. Dementsprechend der Aufschrei, wie der des WELT-Juden Jacques Schuster: „Das ist ein epochaler Bruch der Dampfwalze im Weißen Haus. Trump beendet das Zeitalter, das mit Franklin D. Roosevelt begann – und das in einer Wildheit, die einem den Atem nimmt. Trump weckt gezielt die Geister von Isolationismus bis hin zum Rassismus und setzt bewusst auf die Taktik des Tabubruchs, um seine vornehmlich weiße Wählerschaft aufzuputschen. Wer als amerikanischer Jude die Demokraten wähle sei illoyal. Niederträchtiger lässt sich das uralte Vorurteil kaum verwenden, die Juden seien keine treuen Staatsbürger, wie es vom ‚America First Committee‘ in den 1940er Jahren von den Politikern rund um den Piloten Charles Lindbergh formuliert wurde.“

Die verzweifelte Globalisten-Meute versuchte noch zu interpretieren, Trump sei ja in Biarritz freundlich gewesen, hätte den Gipfel nicht verlassen, so bestünde also noch Hoffnung auf Fortsetzung der globalistischen, multilateralen Welt. Aber Trump zerschlug mit Freundlichkeit die letzten globalistischen Halterungen. Dazu Elmar Thevessen vom ZDF: „Biarritz war für Trump eher eine Verkaufsmesse, denn er war nicht gekommen, um multilaterale Vereinbarungen abzuschließen, sondern um Geschäfts-Deals einzufädeln.“ Die einzige globalistische Nische, die den G7-Globalisten noch blieb, war die Klima-Lüge, aber an dieser Sitzung nahm Trump demonstrativ nicht teil. Dazu noch einmal Thevessen: „Am Runden Tisch zum Klimawandel nahm Trump nicht teil. Es zeigt Trumps Desinteresse am Thema und am Format G7. All der schöne Schein in Biarritz verdeckt den Frust der 6 über ihren Siebten. Es ist kein Zufall, dass das einzige Foto dieses Gipfels größer ausfiel als sonst. Kein Zusammenstehen nur der G7, sondern ein buntes Forum, bei dem jeder, mal allein, mal zusammen mit anderen, mit jedem reden kann.“

Mittlerweile fallen die geisteskranken Deutschen in der Welt auf. Im Sinne von Rothschild, der mit der Klimalüge die Weltregie-rung erreichen will, kreischen sie hysterisch über Brasiliens Regenwaldbrände, während sie Brasilien zum Abholzen des Regenwaldes drängen, so das ZDF-Geständnis. „Die Europäer sind mit Schuld am drastischen Rückgang der Regen-waldflächen, denn ihr übermäßiger Hunger nach Fleisch scheint nicht zu stillen. Nutztiere brauchen Tierfutter. Zwei Drittel dieses Futters in Deutschlands Ställen werden importier. Brasilien hält da fast die Hälfte des Weltmarktes. Soja-Anbau für deutsches Vieh auf ehemaligen Regenwaldflächen. Auch Rindfleisch importieren die Europäer aus Brasilien. Fleisch von Rindern auf Weiden, die ehemals Wälder waren. Fast 120.000 Tonnen kaufte die EU 2018.“ Zusätzlich importiert die BRD Millionen von zusätzlichen Fleischfressern, für die Regenwald vernichtet werden muss. Und für ihre Unterkünfte müssen die letzten deutschen sauerstoffproduzierenden Wälder vernichtet werden. Auch Afrikas Regenwälder brennen dafür. Merkels Afrika-Investoren roden die Urwälder. Monitor: „Wo jetzt die Sojafelder sind, wurde der Wald gerodet und der Boden zum Pflanzen vorbereitet.“ China vernichtet den Urwald im ganzen Kongobecken für Kautschuk. Das hat alles mit Klima nichts zu tun. Wir sterben an der Überbevölkerung, denn alle wollen Fleisch essen bzw. überhaupt essen. Und dafür braucht man für 8 Mrd. Menschen als Anbauflächen die Regenwälder. Das führt zur Auslöschung allen Lebens auf der Erde. Mit Klima hat das nichts zu tun, und so wäre es gut, wenn die hysterischen System-Kranken bei uns untergingen – sie sind eine zusätzliche Gefahr für die Menschheit.

Nachdem Präsident Trump deutlich machte, beim nächsten G7-Gipfel in Florida werde Präsident Putin wieder dabei sein („G7: Trump verlangt, dass Russland wieder aufgenommen wird.“), trat Macron gestern erneut vor die Fernsehkameras, wo er die alte Jüdische Weltordnung für tot erklärte. Und das, obwohl er als Rothschild-Mann ins Amt kam. Von einem Rothschild-Mann solche Worte zu hören, muss das Ende der Globalwelt bedeuten. Putin und Trump dürften beide Regie führen.

Macron: „Die Weltordnung bebt wie nie zuvor wegen der Fehler, die der Westen bei bestimmten Krisen machte. Aber auch wegen der amerikanischen Politik der vergangenen Jahre, und zwar nicht nur durch die der derzeitigen Regierung. Diese Politik wirkte auf die Konflikte im Mittleren Osten und in anderen Teilen der Welt. Deshalb ist es notwendig geworden, die Militärpolitik und die diplomatische Strategie zu überdenken.“ Beifall bei Trump, denn die Internetseite des Weißen Hauses komplettierte die Aussagen Macrons zu Russland zustimmend. THE HILL zitiert Macron: „Russland aus Europa hinauszudrängen ist ein tiefgreifender Fehler. Europas Schwäche und Fehler treiben Russland in die Arme von China, wodurch Chinas Einfluss in Afrika gestärkt wird. Es ist nicht in unserem Interesse, uns schwach und schuldig zu fühlen. Der europäische Kontinent wird ohne Russland niemals stabil und sicher sein, deshalb müssen wir unser Verhältnis zu Russland befrieden und klären.“ Vor diesem Hintergrund ist zu erwarten, dass die EU auch beim Brexit klein beigibt und Britanniens Forderungen erfüllt, was ebenfalls das EU-Ende, und somit vielleicht unser Überleben, bedeutet.

Putin räumt mit den Lügen gegen Deutschland auf
Mit dem Fall von Merkels Weltordnung fallen auch die Lügen gegen uns

Passend dazu erschien auf Putins Sputnik-Seite ein Beitrag von Willy Wimmer, wonach der 2. Weltkrieg die Folge des „Kulturbruchs“ durch das Versailler Diktat von 1919 war. Bei Putins Sputnik heißt es: „Frankreich und Britannien hatten die zentrale Verantwortung für den Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Versailles war der Kulturbruch in und für Europa mit einem Verfahren, das den Folgekrieg dadurch unausweichlich machte, indem genügend Sprengfallen ausgelegt wurden.
Britannien und Frankreich ging es mit den angeblichen Beistandszusagen für Polen, welches sie zuvor noch als ‚Schurkenstaat‘ bezeichnet hatten, nicht um die Verhin-derung eines Angriffs auf Polen, sondern um die Mög-lichkeit der Ausdehnung auf einen Weltkrieg. Es ist Polen, das heute wieder an seine verhängnisvolle Politik des ‚inter marium‘ zwischen der Ostsee und dem Schwarzen Meer mit dem Ziel, Russland aus Europa rauszuschmeißen, anknüpft. Dabei ist alleine der Besuch des amerikanischen Präsidenten Trump in Polen von dramatischer Bedeutung. Wird er der amerikanische Präsident sein, der gegen den Widerstand der Merkels und der Macrons aus den amerikanischen Globalkriegen aussteigt, die die Welt seit 1914 und 1919 ins Elend gestürzt haben?“
Nun, Macron scheint schon ausgestiegen zu sein und der Welt-Furz Merkel, die größte „Massenmörderin“ aller Zeiten, wird verbrennen.
Bereits am 20. Sep. 2013 hielt Putin auf seiner berühmten Rede vor dem Valdai-Club fest, der Zweite Weltkrieg sei den üblichen Weltverschwörern geschuldet, die mit dem Versailler Diktat den kriegerischen „Kurs für das nächste Jahrhundert bestimmten.“ Und 2007 sagte Putin auf der Münchner Sicherheitskonferenz, die Weltordnung müsse national werden, weil die Welt globalistisch nicht überleben könne. Diese Nationale Weltordnung ist auch immer Trumps Lebensanliegen gewesen. Und so verwirklichen Putin und Trump wohl gemeinsam den neuen Weltanfang, wie Biarritz zeigt. Eine Weltordnung, die von Adolf Hitler zum Wohle der Menschheit entworfen wurde, auch wenn er dafür täglich beschimpft wird.

Politischer Klimawandel beginnt mit heißem Herbst


Ausgabe 133: Mittwoch, 21. Aug. 2019
Sigmund Feuerarbendt
Global-Migrations-Politik: „Allerorts lauern Satane, um noch gnadenloser die Menschen zu verknechten!“

Politischer Klimawandel beginnt mit heißem Herbst

Natürlich begreifen die allermeisten Menschen nicht, dass sich vor unseren Augen ein gewaltiger kosmischer Kampf vollzieht – das ewige Ringen Gut gegen Böse. Für uns Deutsche – im eigenen Land bereits weitestgehend de-zimiert – an der Kippe zur ethnischen Ausrottung stehend, ist entscheidend, ob diese EU fortbesteht oder untergeht. Erleben wir den Totentanz der Menschheit oder mit der Vernichtung der Globalisten die Wiederauferstehung Gottes und seiner Schöpfungsordnung? Der Untergang dieser marxistisch-globalistischen Kalergi-EU wäre die mögliche Wiederauferstehung unserer Ethno-Art im Sinne des Allmächtigen, um es religiös auszudrücken. Siegt diese Merkel-EU, bedeutet das für die weißen Europäer, und somit für die Menschheit schlechthin, das Ende. Es würde der Totentanz der Menschheit sein, vor dem Adolf Hitler warnte: „Siegt der Jude mit Hilfe seines marxistischen Glaubensbekenntnisses über die Völker dieser Welt, dann wird seine Krone der Totentanz der Menschheit sein, dann wird dieser Planet wieder wie einst vor Jahrmillionen menschenleer durch den Äther ziehen.“ (Mein Kampf)

Dass der derzeit tobende Endkampf um den Fortbestand allen Lebens auf Erden kosmisch gesteuert ist, erkennt man an der unfreiwilligen Umkehr der Akteure. Während Hitler noch das gesamte Judentum als den marxistisch-globalistischen Feind erkannte, erleben wir heute die Aufsplitterung des Judentums. Die Nationaljuden in Israel, geführt von Benjamin Netanjahu, gelten heute als Feinde Merkels, und sie sind es auch. Heute wird in Israel nicht nur von höchsten Autoritäten Hitlers Ethno-Politik sowie seine Judenpolitik als richtig bezeichnet, sondern auch postuliert, dass Hitler mit allem Recht hatte und dass Globaljuden maßgeblich den Plan zur Ausrottung der weißen Weltbevölkerung betreiben.

Stand die BRD-Polit-Clique bislang sozusagen exklusiv unter der Regierungsgewalt eines globalistischen Israels, steht sie heute nur noch unter der Fuchtel des Globaljudentums (Rothschild/Soros), aber immer mehr unter der Knute des importierten und organisierten Verbrechens. Als Seehofer-Drehhofer 2010 noch damit prahlte, die BRD-Politik diene fremden, nichtgewählten Kräften, meinte er damit noch explizit Israel und die Globaljuden. Heute dienen Seehofer und Konsorten neben Soros vor allem dem ausländischen Verbrechen, vorzugsweise der verbrecherischen Migrations-Bevölkerungs-Austausch-Lobby, wie der Tagesspiegel am 17.08.2019 jubilierte: „Die Organisierte Kriminalität will zunehmend Einfluss auf Politik, Justiz und Wirtschaft bekommen. Auch Schleuserkriminalität. Die nigerianische Drogen- und Schleuserkriminalität ist ein relativ neues, wachsendes Problem.“ Jetzt wissen wir also, wem Seehofer-Drehhofer heute dient, und warum er alle Bootsflüchtlinge in die von Fremden überlaufende BRD holt.

Dass in Israel eine Gegentendenz zur satanischen Talmud-Linie entsteht, dass also Hitlers Erzfeinde plötzlich für ihn unfreiwillig Partei ergreifen, bedeutet nur, dass wirklich kosmische Kräfte in das Geschehen auf diesem Planeten eingegriffen haben. In einem Kulturbeitrag stellte Philos60 von 50plus-treff 2009 richtig fest: „Wie erkennen wir den Einfluss kosmischer Kräfte auf unser Leben? Da die Gesetze des Kosmos überall gleichzeitig wirksam sind, kann man die aktuell wirksamen Kräfte im übertragenen Sinn auf den Menschen anwenden. Das hierzu erforderliche Denken und Erkennen basiert auf der Fähigkeit des menschlichen Gehirns in Analogien (Entsprechungen) zu denken, das bei uns verkümmert ist.“ Und der weltberühmte Ur-Yoga-Lehrer Sigmund Feuerabendt lehrt: „Und allerorts lauern Satane, um noch gnadenloser die Menschen zu verknechten. … Wir erkennen: Nur was über Generationen in Tradition gewachsen ist, aus Bedürfnissen oder menschlicher Natur geboren, überdauert die kurze Zeit eines Menschenlebens. Was der Verstand ministerieller Kulturstrategen zusammenzimmert zur Rettung der Völker, ist Illusion. … Der Mensch bekenne: Zu seiner Rettung kann werden, was das Ganze erfasst, weil die Natur stets ganz ist. Nicht der Einzelne besitzt Wert, wenn er für sein leibseelisches, existenzielles Wohl bangt und sorgt; nur das Bekenntnis zum Ganzen, zu einer Gemeinschaft, zu einem Volk, dem man angehört, ohne die anderen Völker zu verachten, macht uns glücklich.“ (Die Macht des Yoga, 1980)

Diesen esoterischen Zusammenhang kosmischer Kraft mit aktuellem Geschehen muss man kennen, um die derzeitigen Geschehnisse zu begreifen. Wenn heute der neue Britenpremier Boris Johnson in Berlin Merkel besucht, dürfte er mit einer Vorbedingung aufwarten, die Merkel zum totalen Straucheln bringt. Entweder sie akzeptiert, dass die Irland-Klausel im Austrittsvertrag ersatzlos gestrichen wird (was den echten EU-Austritt bedeutet), dann ist der Nimbus der allmächtigen EU zerschlagen, oder sie akzeptiert die Bedingung nicht, dann geht die EU am britischen Austritt kaputt, da die wirtschaftlichen Niederschläge in Folge des von Merkel nicht akzeptierten totalen Brexit nicht verkraftet werden können.

Johnson killt Merkel
Boris Johnson: „Do or die“ (es geht um alles)

BBC heute: „Der britische Premier ist heute bei Angela Merkel und verlangt die Streichung des ‚backstop‘ Artikels. Er geht mit großem Schwung in die Gespräche. Johnson ist überzeugt, dass etwas geschehen müsse. Es wird erwartet, dass er Merkel sagt, die EU solle nicht den Fehler machen zu glauben, das britische Parlament könne noch irgendwie den EU-Austritt Britanniens am 31. Oktober verhindern.“ Wir werden sehen wer nachgibt, denn Merkel scheint sich ihrer aussichtslosen Lage durchaus bewusst zu werden, da sie im Vorfeld des Johnson-Besuchs gemäß BBC sagte, „eine Lösung in der Irland-Frage könne gefunden werden, der ‚backstop‘ sei eigentlich nicht notwendig.“ (BBC) Vor seinem Eintreffen in Berlin unterstrich Premier Johnson seine Entschlossenheit zum klaren EU-Austritt gestern Abend klipp und klar, was Merkel nicht erfreut haben dürfte. Der Express heute: „Endlich, der Austritt aus der EU. Alle britischen Minister und Amtsträger werden ab 1. September von sämtlichen EU-Gremien abgezogen und nehmen an keinen Sitzungen mehr teil, da sich dies nicht mit Britanniens Austritt am 31. Oktober vereinbaren lasse. Dieser Schritt wurde gestern Abend aufgrund der festgefahrenen Positionen zwischen der EU und Britannien verkündet.“

Dass ausgerechnet ein Mann die Geschicke in Europa zum Guten lenken könnte, der Winston Churchill, den größten Kriegsverbrecher aller Zeiten, verehrt und die 500 Jahre alte britische Politik der Balance of Power vertritt, wonach keine Macht in Europa die Vorherrschaft erringen darf (heute die EU), ist erstaunlich. Mit dieser Politik und durch den Kriegsverbrecher Churchill sind das Reich und die Deutschen vernichtet worden. Es dürfte so sein, wie mit dem gespaltenen Judentum, das heute unfreiwillig (s.o.) Hitler rehabilitiert. Ist es den kosmischen Kräften als ausgleichendem Pendelschlag der Geschichte geschuldet, dass die alte Macht- und Hasspolitik zur Zerstörung Deutschlands umdreht und die heutigen Akteure unfreiwillig zur Rettung der Deutschen vor den Merkel-Satanen geleitet werden? Die Power-of-Balance-Politik war für zwei Weltkriege und die totale Zerstörung Deutschlands verantwortlich, dieselbe Politik könnte heute den Kontinent vor der totalen Vernichtung durch die Merkel-Deutschen bewahren. Kosmisch?

Macron-Äffchen vor von Trump vorgeführt
Trump bricht Hampelmänchen Macron von BRD weg

Zudem müssen wir damit rechnen, dass Präsident Trump noch einiges aus seinem Kriegsarsenal gegen die Merkelisten abfeuern wird. Bloomberg gestern: „Trump greift Europas wichtigste Allianz an. Die bereits ausgefranste Verbindung zwischen Deutschland und Frankreich hat in entscheidenden Momenten gehalten. Wird sie auch vereint gegen den US Präsidenten bleiben?“ Trumps Taktik ist klar, er will die Merkelisten-BRD zerschlagen, weil von ihr die Vernichtung der weißen Menschen Europas ausgeht. Frankreich braucht den US-Markt für seine Agrar-Wirtschaft, aber dafür verlangt Trump Strafzölle auf deutsche Autos. Macron scheint bereit, die Allianz mit der Merkel-BRD zu opfern, denn seine Hoffnung, die BRD abkassieren zu können, was er seinen Wählern versprochen hatte, funktioniert nicht, weil die BRD nicht mehr kann, sie ist kaputt. Und so zeigte Macron mit dem Empfang von Präsident Putin am Montag, dass er gegen Merkel handeln wird. Merkels Wunsch-Projekt G7 zur Errichtung einer Weltregierung ist von Trump faktisch zerschlagen worden, und Putin durfte an der Seite von Macron dem Projekt noch einmal zynisch nachrufen: „‚G7 existiert nicht mehr‘. Peinlicher Moment für Macron, er kriecht vor Putin bei diesem Ausspruch, er widersprach nicht.“ (Express) Trump machte am 15. August in Manchester (New Hampshire) erneut klar, dass er die Merkel-BRD bekämpft. Er bezeichnet die BRD als größeren Feind als China. Trump: „Die EU ist schlimmer als China, nur kleiner.“ Mit EU meint er natürlich die BRD. Ob das Macron-Frankreich an der Seite der BRD in diesen Krieg gegen Trump-Amerika ziehen wird, darf bezweifelt werden. Dazu noch einmal Bloomberg: „Die Aussicht auf einen ausgewachsenen Handelskrieg sät bereits Misstrauen zwischen Berlin und Paris. Deutsche Funktionäre glauben bereits an ein Doppelspiel Macrons. Als Macron einmal Merkel gegenüber Trump milde verteidigen wollte, bezeichnete Trump Merkel als ‚loser‘.“ DIE WELT verzweifelt: „‚Schlimmer als China‘. Trumps Provokation gegen Europa kommt für Deutschland zur Unzeit.“

Für die Welt-Tyrannen steht alles auf dem Spiel, deshalb versuchen sie mit stalinistischen Gulag-Methoden ihr Reich des Hasses und der Menschenvernichtung zu retten. In der BRD sollen alle verfolgt und interniert werden, die künftig noch Kritik gegenüber dem System äußern.

Stefan Schubert in Putins Anonym-Netz: „Die Bundesregierung baut deutsche Sicherheitsbehörden zu Schwert und Schild der Einheitsparteien um. Zensur, Sondereinheiten und Gefängnis – Regierung bereitet massiven Schlag gegen Kritiker vor.“

In Italien versuchen die Merkelisten Matteo Salvini abzusetzen. Der Globalisten-Präsident Sergio Mattarella soll Neuwahlen ver-hindern und stattdessen aus der abgeschmierten 5-Sterne-Bewegung, den Sozialisten und Linken – ohne Wahlen – eine Regierungskoalition bilden. Wird es zu Aufständen kommen? Die Teufel fürchten Neuwahlen, weil dann Salvini die absolute Mehrheit bekommen würde, und so wird die Rest-Demokratie in eine offene Tyrannei verwandelt. So wie die AfD gerade in Sachsen ausgeschaltet wurde, da die Hälfte der Stimmen für die AfD bei der kommenden Landtagswahl nicht gezählt werden. Man weiß, eine Tyrannei fordert in den letzten 15 Minuten ihrer Existenz die meisten Opfer. Darauf läuft derzeit alles hinaus.

Die EU-Vereins-Wahlen bestätigen die Lebendigkeit der nationalstaatlichen Idee


Die EU-Wahl  hat vor allem einen Gewinner: den Nationalstaat. – Frankreich, Italien, Polen, das Vereinigte Königreich, Ungarn – in den großen Staaten Europas (Deutschland ausgenommen) sind die Verteidiger des Nationalstaates stärkste Kraft geworden.

Die klare Botschaft der EU-Wahl ist: Der Nationalstaat lebt und lässt sich nicht abschaffen.

Frankreichs Präsident Macron ist mit seiner Vision einer zentralisierten EU massiv gescheitert.

Er fordert ein EU- bzw. Eurobudget, einen europäischen Finanzminister und eine europäische Arbeitslosenversicherung. Dafür fehlt ihm aber sogar im eigenen Land die Unterstützung. Macron hat das Duell mit Marine Le Pen angenommen, er hat sich in den Wahlkampf geworfen und ist hinter Marine Le Pen zurückgeblieben.

Macron ist wie ein Ballon, aus dem man die Luft herausgelassen hat. Le Pen und ihre EU-kritische Partei Rassemblement National werden stärkste Kraft.

Die Botschaft aus dem Vereinigten Königreich ist ebenso klar: Tories und Labour, die den ursprünglichen Austrittstermin politisch in den Sand gesetzt haben, sind massiv abgestraft worden. Die Brexit-Partei von Nigel Farage ist nicht nur bei weitem stärkste Partei geworden. Sie ist in UK stärker geworden als die CDU in Deutschland oder Macron in Frankreich. Die Brexit-Partei ist eine Volkspartei.

Die Folge der Wahl muss lauten: Am 31. Oktober ist Schluss. Wenn das Vereinigte Königreich danach weiter in der EU bleibt, wird das für die EU selbst gefährlich, denn wenn die EU die Briten nicht gehen lässt, werden sie die EU von innen heraus politisch aufsprengen.

Salvini und seine EU-kritische Lega wurden in Italien mit mehr als 30% ebenfalls stärkste Kraft. Salvinis klarer Kurs in der Migrationsfrage und seine EU-kritische Haltung wurden also belohnt. Viktor Orbán und seine Fidesz-Partei erreichen gar mehr als 50% in Ungarn. Auch seine stabile Haltung – besonders in Sachen Migration – zahlt sich aus.

Der Blick in die anderen Länder Europas zeigt klar auf: Deutschlands Ergebnis ist nicht repräsentativ für Europa. Kritiker der illegalen Migration und der Vereinigten Staaten von Europa stellen oft die stärkste Partei, während die Grünen in anderen Ländern eine deutlich geringere Rolle spielen. Diese EU-Wahl ist positiv für Europa.

.

https://charismatismus.wordpress.com/2019/06/01/die-eu-wahlen-bestaetigen-die-lebendigkeit-der-nationalstaatlichen-idee/

Fluten Macron/Merkel Deutschland bald mit Afrikanern? Vertrag von Aachen – das Kleingedruckte


oder

Links:

https://www.nzz.ch/wirtschaft/telegra…

https://www.nzz.ch/wirtschaft/telegra…