Erinnerung 11.03.2013: Das ist der Killer von Daniel……Türken freuen sich das Daniel tot ist…. Beweise hier….


.

Mord in Kirchweyhe: Türken verhöhnen Opfer im Internet

.

daniel und der mörder

Der mehrfach vorbestrafte, nie verurteilte Mörder und Schwerkrimineller, Türke Cihan A. (20)

.

Es ist an Schamlosigkeit, Menschenverachtung und Grausamkeit kaum noch zu überbieten. Nachdem am Wochenende der 25-jährige Daniel S. im niedersächsischen Kirchweyhe von einer Türkenbande ins Koma getreten wurde und heute von seinen lebenserhaltenden Geräten genommen werden soll, wird er im Internet auch noch verhöhnt.

(Mit Dank an Einzelfallbearbeiter)

Sie traten ihm regelrecht das Hirn kaputt:

Eine Bande ehrloser und feiger Türken ohne jeglichen Respekt vor Leben und Gesundheit, ohne einen Fliegenschiss Anstand im Leib. Daniel S. hatte keine Chance, dabei wollte er nur schlichtend eingreifen.

Doch der Tod des Opfers reicht scheinbar nicht aus. Der Hass auf Deutsche, der Hass auf dieses Land und diese Kultur ist unermesslich. Und so schreibt man im Internet:

daniel- türken freuen sich 2 daniel- türken freuen sich

.

Damit nicht genug. Dieser Eintrag bekommt von einigen Nutzern – fast ausschließlich migrantisch – auch noch Zustimmung. Barbarisch.
Jedem Menschen bleibt es nun selbst überlassen, sich dazu eine Meinung zu bilden.

Wir möchten der Familie und Freunden von Daniel S. unser Beileid aussprechen und wünschen ihnen viel Kraft und Gottes Segen.

.

Kirchweyhe –

Cihan A. (20, re.) guckt mit eiskaltem Blick in die Kamera. Er will cool wirken und ist doch so feige. Er ist der junge Türke, der Lackierer Daniel S. (25) ins Koma getreten haben soll. Jetzt sitzt er in U-Haft, muss sich wegen Mordes verantworten.

Denn Daniel ist hirntot. Seine Mutter Ruth S. zu BILD: „Gestern stellten die Ärzte die Zufuhr aller kreislaufstabilisierenden Medikamente ab. Seine Hirntätigkeit zeigt eine Nulllinie. Der Täter hat sein Gehirn völlig zerstört. Nur die Beatmung müssen sie noch laufen lassen. Denn im hinteren Bereich ist noch eine minimale Aktivität nachweisbar. Vorher dürfen sie ihn nicht für tot erklären.“

Die Mutter kämpft mit den Tränen, ringt um Fassung. „Sie lassen ihn auf natürlichem Weg sterben. Doch Dani ist eigentlich schon tot. Ich hoffe, er leidet nicht mehr. Ich bin erleichtert, wenn ich ihn endlich beerdigen darf. Er hatte seit der Prügel-Attacke keine Chance, weiter zu leben.“

Schlimm: Das Opfer wird auf Facebook von jungen Türken als Nazi verhöhnt. So schreibt Ali E. in seinem Account: „Ein Bastard Nazi weniger in weyhe das ist ja suppii“.

Und Hussein schreibt perfide: „Cihan hätte sich bestimmt nicht gedacht das dass so schlimm endet es ist nur eure dreckige Art die uns zwingt mit euch sowas zu machen ihr Nazis“. Ali E. schrieb auch: „Lak ich fick alle deutsche und Bild Zeitung“.

Gestern nahm Daniels Mutter Ruth S. alle Kraft zusammen, besuchte mit ihren Kindern (25, 22, 21) den Tatort, legten Grablichter, Rosen und Abschiedsbriefe nieder. „Wir lieben Dich, vermissen Dich, wollen Dich wieder…Mama“.

.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

.

nach anklicken öffnet sich der Bild-Betrachter…

bei Bedarf:
unten rechts steht “view fullsize” – anklicken und Bild wird in DINA4-Größe angezeigt zum bequemen lesen.

.

türken


bild.de/regional/bremen/totschlag/das-ist-der-killer-von-daniel-29496848.bild.html#

zukunftskinder.org/?p=39275

Von „Network“ und den „Eyes of Darkness“ zum „RAF/BAF-Phantom“ – alles für den globalen „Lumpenplaneten“


 

Ausgabe 030: Montag, 09. März 2020 – SONDERAUSGABE

 

 

 

Hier die Schlüsselszenen aus dem Film Network. Der Globalist und Konzernchef Jensen erklärt Beale wie die Welt globalistisch aussehen würde. Keine Völker mehr, keine Nationen. Nur noch eine gewaltige Weltfirma als Weltregierung, für die die Menschheit arbeiten müsste.

Von „Network“ und den „Eyes of Darkness“ zum „RAF/BAF-Phantom“ – alles für den globalen „Lumpenplaneten“

Die Globalisten setzen sämtliche Mittel ein, um ihr trauriges Weltkonzept, aus unserer Erde einen „Lumpenplaneten“ zu machen, zu retten. Zur Erinnerung: Das globalistische Konzept dient allein der Schaffung einer Weltregierung zur Unterwerfung der gesamten Menschheit durch materielle Armut und ethnische Vermassung durch Umvolkung. Von armen und vermassten Völkern ist kein Widerstand mehr zu erwarten, das predigte bereits der berühmte Freimauer Graf Koudehove-Kalergi in seinem Paneuropa-Plan, aus dem die EU hervorgegangen ist (s. Urwahrheit der Welt).

Der Startschuss für dieses grauenhafte Programm zur Zerstörung der Völker, Nationen und die in Jahrhunderten gewachsenen Wirtschaftsgrundlagen fiel vor knapp 50 Jahren. 1976 produzierte die propagandistische Weltfabrik Hollywood mit dem Film Network den globalistischen Startschuss. Hollywood fungierte nie allein als Produktionsstätte kulturzerstörender Filme, sondern brillierte stets auch als kryptische Botschaftsindustrie für Insider im Sinne des Global-Judentums. In diesem Licht muss man den am 29. Januar 1977 in die US-Kinos (BRD-Start war heute genau vor 43 Jahren) gekommenen Film Network sehen. Kaum jemand der bürgerlichen Kinogänger nahm die in dem Film enthaltene Botschaft damals wahr. Der Streifen erhielt später vier Oskars. Network teilte den Insidern mit, dass dies der Startschuss zur Schaffung einer einzigen globalen Welt sei, mit den auserwählten Globalisten als den Herren der Welt. Der Streifen glänzte mit einer Starbesetzung. In einer Schlüsselszene demonstrierte der Fernseh-Konzernchef Arthur Jensen (Ned Beatty) dem bis dahin mit Widerstandsaufrufen alle Einschaltquoten sprengenden Howard Beale (Peter Finch), wie die künftige Welt funktioniert. Dass Beales Aufrufe, „wir nehmen das nicht länger hin“, ganz Amerika systemfeindlich auf die Beine brachte, war dem Konzernchef von UBS wegen der Einschaltquoten egal, zumal Beales abendliche Aufrufe nicht zum Kern der Systemwahrheit vordrangen. Erst als Beale die Finanzmächtigen der Welt und ihr Programm zu entlarven begann, musste er bei dem globalistischen Konzernboss Jensen antreten, um entweder der Verkünder von Jensens globalistischer Botschaft zu sein, oder existentiell zerstört zu werden. Jensen: „Freut mich sehr, dass Sie da sind, Mr. Beale. Ich habe fast schon alles verkauft in meinem Leben. Man sagt, ich könne alles verkaufen. Heute möchte ich Ihnen etwas verkaufen, Mr. Beale.“ Mit immer mächtiger anschwellender Stimme belehrte Jensen den sich als „Volkrevolutionär“ fühlenden Beale (Passagen): „Sie haben sich in die höchste Naturkraft eingemischt, Mr. Beale. Es ist das internationale Währungssystem, das die Vitalität allen Lebens auf diesem Planeten bestimmt. DAS ist das Naturgesetz aller Dinge von heute. DAS ist die Molekulare und Submolekulare und galaktische Struktur unseres heutigen Lebens. Und SIE,“ dabei deutete er mit seinem Finger wie mit einem Gewehrlauf auf Beale: „und SIE haben sich mit diesen alles beherrschenden Mächten der Natur angelegt. Und SIE WERDEN BEREUEN. Habe ich mich klar ausgedrückt, Mr. Beale? … Sie, Mr. Beale, sind ein alter Mann, der in den Kategorien von Völkern und Nationen denkt. Ich sage Ihnen, es gibt keine Völker, es gibt keine Nationen, es gibt keine Amerikaner, es gibt keine Russen, es gibt keine Araber, es gibt keine Dritte Welt, es gibt keinen Westen, es gibt keine Demokratie, nur das internationale Währungssystem. Es gibt nur IBM, ITT, ATT, Dupont, Dow, Union Carbide, Exxon. Das sind heute die Nationen der Welt. Die Welt ist eine Akademie von Unternehmen, die Welt ist ein Geschäft, Mr. Beale. Es ist die gewaltige, verwobene, ineinandergreifende, multistrukturelle, multinationale Herrschaft des Dollar. Es gibt nur dieses geheiligte System aller Systeme. Und so war es, seit der Mensch aus dem Schleim der Keimzelle kroch. Unsere Welt wird aus einer gewaltigen Holding bestehen. … Und ich habe SIE ausgewählt, Mr. Beale, diese Botschaft als neues Evangelium zu verkünden.“ Beale war zu diesem Zeitpunkt wie zur Salzsäule erstarrt und fragte mit in Ehrfurcht erstickter Stimme: „Warum ich?“ Darauf Jensen: „Weil Sie bekannt sind, Sie Dummkopf. Sechzig Millionen Menschen sehen Sie jeden Abend, von Montag bis Freitag, nur deshalb.“ Beale, noch immer erstarrt, hauchte: „Ich habe in das Antlitz Gottes geschaut.“ Darauf Jensen mit sanfter, fast väterlicher Stimme: „Da können Sie recht haben, Mr. Beale.“ (Skript)

Nach dem Start von Network wurden kontinuierlich überall in der westlichen Welt die nationalen Gesetze den Vorkehrungen für eine globalistische Weltumwandlung angepasst. Der Zusammenbruch des gesamten Ostblock 1989 war eine gesteuerte Großoperation mit dem Hilfswilligen Gorbatschow, um die ehemalige Sowjetunion in das neue globale Weltsystem mit dem Ziel der Weltregierung einzubinden. Unter Jelzin (Eltsin) nahm der Vernichtungs-Globalismus in Russland mit dem Ausverkauf aller Bodenschätze an die Rothschild-Regenten erneut Fahrt auf. Ab 2000, mit Putins Machtübernahme im Kreml, endete in Russland nicht nur das globalistische Raub-Programm, vielmehr begann das neue Russland starke Impulse zur Rückkehr zum Nationalstaaten-System zu senden. Aber das wurde vom Westen, besessen von einem globalen Allmachtswahn, ignoriert.

Am 26. April 1997 hielt der „Diener des Rabbiners“ („Im Dezember 1997 betätigte sich Bundespräsident Roman Herzog in München als Diener des Lubawitscher Rebbe“, Süddeutsche, 07.03.1998, S. 19) in Berlin im Hotel Adlon seine berühmte globalistische „Ruckrede“. In aller Offenheit verlangte Bundespräsident Herzog, dass wir alle für den Wahnsinn der Weltherrschaftspläne dieser Wall-Street-Clique unsere Besitzstände aufgeben und Opfer bringen müssten. Herzog: „Durch Deutschland muss ein Ruck gehen. Wir müssen Abschied nehmen von liebgewordenen Besitzständen. Alle sind angesprochen, alle müssen Opfer bringen, alle müssen mitmachen. Es geht um nichts Geringeres als um eine neue industrielle Revolution, um die Entwicklung zu einer neuen, globalen Gesellschaft.“

Von da an waren kaum noch warnende Stimmen der Vernunft zu vernehmen. Wahn und Geisteskrankheit hatten die Oberhand gewonnen, bis auf zwei Ausnahmen. Dr. Hans-Peter Martin und Dipl.-Ing Harald Schumann, damals SPIEGEL-Redakteure, die mit ihrem in 26 Sprachen übersetzten Buch „Die Globalisierungsfalle – Der Angriff auf Demokratie und Wohlstand“ (Rowohlt, 1998) das globalistische Konzept als menschenverachtend und zivilisationszerstörend anprangerten. Die Autoren belegten, dass im Globalismus nur noch 20 Prozent aller Menschen Arbeit haben sollen und warnten: „Wenn Regierungen in allen existentiellen Zukunftsfragen nur noch auf die übermächtigen Sachzwänge der transnationalen Ökonomie verweisen, gerinnt alle Politik zu einem Schauspiel der Ohnmacht, und der demokratische Staat verliert seine Legitimation. Die Globalisierung gerät zur Falle für die Demokratie. … Der größte Teil der Welt mutiert zu einem Lumpenplaneten, reich nur an Megastädten mit Megaslums, in denen sich Milliarden Menschen notdürftig durchschlagen. Jede Woche wachsen die Städte um eine Million Menschen. … 358 Milliardäre sind gemeinsam so reich wie insgesamt 2,5 Milliarden Menschen, fast die Hälfte der Weltbevölkerung. Nach einer Umfrage des Deutschen Industrie und Handelskammertags (DIHK) will fast jedes vierte Unternehmen in den kommenden Jahren Teile der Produktion oder gar die gesamte Produktion ins Ausland verlagern.“

Es ist sogar noch schlimmer gekommen. Die überwiegende Zahl der Menschheit im Westen wurde immer ärmer. Mit der Euro-Einführung verloren die Deutschen 50 Prozent ihrer materiellen Lebensleistung auf einen Schlag. Die Lebenshaltungskosten stiegen über Nacht um das Doppelte, die Löhne und Gehälter reduzierten sich um die Hälfte. Alles wurde privatisiert, sprich teurer und leistungsschwächer. Heute erleben wir, dass Deutsche immer schlechter medizinisch versorgt werden können, weil die privatisierten Kliniken nur profitabel Versicherte mit profitablen Krankheiten aufnehmen. Aktuell: Corona-Patienten werden von den Privatkliniken nicht angenommen, sie sind nicht rentabel genug.

Immer tiefer im Globalisierungswahn versinkend brach dann 2008 die sog. Welt-Finanz-Krise über uns herein. Eine von langer Hand geplante Wall-Street-Verschwörung. Aber gerade in der BRD wurden sämtliche Reserven mobilisiert, diesen Irrsinn beizubehalten, die Deutschen noch mehr auszuquetschen, um das globalistische Zerstörungswerk zu retten. Merkels damaliger SPD-Finanzminister, Peer Steinbrück, gab am 16.09.2008 im Bundestag unumwunden zu, dass der Globalismus für die Preissteigerungen in Rekordhöhe, also für die dramatische Verarmung der Deutschen, verantwortlich ist. Steinbrück: „Zur Negativseite des Globalismus gehört, dass die global verursachten Rekordpreise, die es bei den Nahrungsmitteln gibt, natürlich ihre Spuren beim privaten Konsum hinterlassen. Gerade die vielen Güter des täglichen Bedarfs sind von Preissteigerungen, gefühlt 10 Prozent, betroffen.“ Dennoch bekannte sich Steinbrück vorbehaltlos zur Fortsetzung des globalistischen Zerstörungswerks: „Ich sehe in diesen Preissteigerungen kein Übergangsphänomen, sondern eine weitere Stufe der Globalisierung. Dies sagen wir den Menschen in Deutschland zu wenig und zu selten. Die Globalisierung ist irreversibel.“ (Plenarprotokoll)

Im letzten Satz von Steinbrück, „die Globalisierung ist irreversibel“, liegt vielleicht des Rätsels Lösung, warum derzeit die Corona-Hysterie so massiv entfacht wird. Immerhin brachten diese enthüllenden Worte klar zum Ausdruck, dass das System zu jedem Mittel greifen würde, um die globalistische Menschenzerstörung fortsetzen zu können. In diesem Zusammenhang liegt der Schluss nahe, dass die Corona-Hysterie dazu dienen soll, mit Notstandsgesetzen die verbliebenen Menschenrechte auszusetzen, die als denkfähig Aufgefallenen zu internieren, um das System zu retten. Dass das sog. Coronavirus, oder was immer es auch sein mag, ein Bio-Bakterium, im chinesischen Bio-Kriegs-Labor von Wuhan hergestellt, steht außer Zweifel. Dazu eine Merkwürdigkeit. 1981 erschien in New York der Roman „The Eyes of Darkness“ (Die Augen der Dunkelheit). Der Autor Leigh Nichols schrieb den Roman unter dem Pseudonym Dean Koontz. Der Roman handelt von der Entwicklung einer der gefährlichsten biologischen Waffen. In der 1981er Auflage hieß das im Labor erzeugte Todesvirus noch Gorki-400 als Hinweis auf einen sowjetischen Ursprung. Bei der Neuauflage des Buchs 1989, als die Sowjetunion bereits gefallen und Teil des Westens geworden war, zeichnete der Autor mit seinem Klarnamen und nannte das Virus dann Wuhan-400, was darauf hindeuten sollte, dass es in Chinas biologischem Kriegslabor außerhalb der Stadt Wuhan entwickelt wurde. Vorausgesagt wurde der Einsatz des Wuhan-400 Virus in dem Buch um das Jahr 2020. Erstaunliche Phantasien wirklichkeitsnaher Voraussagen. (Quelle1, Quelle2, Buch/Seiten)

Was immer das sog. Coronavirus auch sein mag, mit dem 100 Prozent tödlichen Wuhan-400 ist es nicht vergleichbar. Das Coronavirus, sollte es existieren, fordert sogar nur einen Teil der üblichen Influenza-Toten. Somit könnte das Projekt als vorgeschützter Grund gelten, die Notstandsgesetze zu aktivieren. Mit dieser Hysterie wird ein großes Rad gedreht. Dafür spricht, dass der FAZ-Globalist Johannes Pennekamp dazu aufruft, die „globalisierte Welt zu verteidigen“, sozusagen mit allen Mitteln. Pennekamp: „Es gibt kein Zurück. Die Corona-Krise zeigt, wie verletzlich die globalisierte Welt ist. Es gilt, sie zu verteidigen.“ (FAZ, 07.03.2020, S. 19) Bei dieser Verbissenheit, das globalistische Zerstörungswerk um jeden Preis zu retten, wird man wohl auch vor einer global geschalteten Massenhysterie zur Errichtung einer Gulag-Herrschaft nicht zurückschrecken.

Allerdings könnte dieser verzweifelte Versuch, überall ein Gulag-System mit Massenerschießungen, wie von der Linkspartei gefordert, zu etablieren, gründlich misslingen. Denn außerhalb der Grenzen der größten Irrenanstalt der Welt kehrt langsam die Fähigkeit zum Denken zurück. Vom Globalismus abrückend formulierte Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire den Bruch mit dem Globalismus: „Der Ausbruch der Corona-Krise wirkt sich bahnbrechend auf den Globalismus aus, denn sie entlarvt die Verwundbarkeit der internationalen Lieferketten. Le Maire: ‚Der Corona-Ausbruch brachte die verantwortungslose und unzumutbare Abhängigkeit von China zu Vorschein. Wir können nicht so weitermachen, bis zu 85 Prozent bei den Arzneimitteln von China abhängig zu sein.'“ (DW, 27.02.2020) Der irre FAZ-Globalist Johannes Pennekamp kreischte dazu regelrecht auf: „Zumindest in Frankreich ist die Globalisierung schuld an der Corona-Krise. Bruno Le Maire klagt an: ‚Es ist erforderlich, bestimmte ökonomische und technologische Geschäftsbereiche zurückzuholen. Es gilt jetzt, die globalisierte Welt zu verteidigen.'“ (FAZ, 07.03.2020, S. 19) Die NYT schlug ebenfalls Globalisierungsalarm: „Der globale Ausbruch des Coronavirus bewirkt den Rückschlag für die Globalisierung. Unternehmen suchen nach Alternativen zur Güterproduktion in China und rechtspolitische Parteien wettern gegen die offenen Grenzen. Eine Welt, die sich vor der Ausbreitung des Coronavirus dahingehend definierte, immer mehr zu verschmelzen, scheint sich jetzt neu zu erfinden und die Vorzüge des Globalismus in Frage zu stellen. Die Vereinigten Staaten, geführt von dem unverfrorenen Nationalisten Donald Trump, forderten seit Trumps Amtsantritt die Unternehmen auf, wieder in Amerika zu produzieren. Britannien verließ die EU, und es werden wieder Zollschranken auf beiden Seiten des Kanals errichtet. Das alte Handelssystem wird weltweit unterbrochen.“ (NYT, 05.03.2020)

Griechen treiben Merkels Invasoren wieder hinaus aufs Meer

Merkels Irrenanstalt steht in Europa allein da, sogar in der BRD wird Merkel von ihren unappetitlichen Schranzen fallengelassen. Selbst die derzeit von den Globalisten produzierten Bilder von „leidenden Kindern“ an der türkisch-griechischen Grenze verfangen in Zeiten des Untergangs auch in der Merkel-Anstalt kaum noch. Die gestrige Sendung Bericht aus Berlin brachte die ganze Hoffnungslosigkeit der Menschenfeinde überdeutlich auf den Punkt. Die Globalistin Tina Hassel erschüttert: „Heute schweigt die Kanzlerin, wenn Flüchtlinge mit Gewalt an den Außengrenzen zurückgedrängt werden. Die Bilder, vor denen man vor fünf Jahren noch zurückgeschreckt war, führen nun zu keinem Aufschrei mehr.“ Der ARD-Korrespondent Michael Stempfle berichtete völlig zerknirscht vom bürgerlichen Aufstand in Griechenland gegen die Überflutung ihre Landes: „Vor wenigen Tagen auf der Insel Lesbos. Gerade ist diesen Schutzsuchenden die Überfahrt mit einem Schlauchboot geglückt, da werden sie von aufgebrachten Griechen daran gehindert anzulegen. ‚Sollen sie doch zurück aufs offene Meer, Richtung Türkei‘, so die Botschaft. Und nein, es sind nicht nur rechte Bürgerwehren, die sich Schutzsuchenden in den Weg stellen.“ Dann gibt Michael Stempfle die Schuld für die überall entflammenden Abwehrkriege der Bevölkerungen Europas von der Leyen und Merkel. Stempfle: „Gestern Abend geht auf Lesbos auch noch das Gebäude einer Flüchtlingsorganisation in Flammen auf. Chaos. Und die Schutzsuchenden? Bilder, die die Kanzlerin 2015 verhindern wollte.“ Anschließend wurde Merkels Bekenntnis zur Todesflut von 2015 eingeblendet, wo sie sagte: „Wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“ Stempfle völlig erschlagen: „Diese Formulierung ist heute nicht mehr vorstellbar. Nicht in der CDU, schon gar nicht in Griechenland. Schutzsuchende können dort einen Monat lang keinen Asylantrag stellen. Ein Grundrecht wurde außer Kraft gesetzt. Die Stimmung kippt. Merkels Kritiker werden immer mehr, ihre Unterstützer immer selbstbewusster.“ Thorsten Frei, CDU-Innenexperte, verlangte, sich an die Kinderbilder zu gewöhnen, wenn wir nicht untergehen wollen: „Wer nicht in der Lage ist, solche Bilder auszuhalten, der sagt im Umkehrschluss, dass er Migranten und Schleppern die Entscheidung überlassen möchte, ob und wie lange sie in Deutschland und in Europa sind.“ (ARD, 08.03.2020)

Tatsache ist, die militärische Abwehr gegen die Migranten in Griechenland stellt gemäß den irrwitzigen Asylgesetzen und der Flüchtlingskonvention ein Verbrechen dar. Und so müssen sie jetzt zugeben, dass mit den Grenzschließungen das von ihnen so bezeichnete „Grundrecht selbst „außer Kraft gesetzt wird“. Damit ist klar, dass sie uns mit der jahrelangen Überflutung mit feindlichen Fremdvölkern, mit Verbrechern aller Art, mit Terroristen, vorsätzlich völkermordend gegen uns gehandelt haben. Das wird ein juristisches Freudenfest, wenn nach der Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit Tausende von Haupttätern angeklagt werden. Der WELT-Herausgeber Stefan Aust machte gestern einmal mehr deutlich, dass das BRD-System mit der Politik der offenen Grenzen gegen jedes Recht und Gesetz handelt. Außerdem prangert Aust an, dass andere Staaten, wie die Türkei, beauftragt werden, die Massen „rechtswidrig“ aufzuhalten, die von der BRD mit Nachdruck angelockt werden. Aust: „Jetzt wird aber auch offenbar, was passiert, wenn man sein Schicksal in fremde Hände legt, hier in Erdogans. An der Grenze stehen nicht nur Flüchtlinge aus Syrien, sondern junge Menschen aus vielen Ländern. Aus einem kleinen Kontingent wird dann schnell ein großes. Einige Jugendliche werden nach unseren Recherchen an der Grenze zuweilen sogar als ‚Türöffner‘ instrumentalisiert. Grenzsicherung muss geschehen, weil Grenzen nach Recht und Gesetz zu schützen sind.“

Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz wurde gefragt, ober er denn kein Herz für die leidenden Kinder an der türkisch-griechischen Grenze habe, und es sei doch nicht viel, wenn 500 Kinder aufgenommen würden. Kurz machte klar, dass er sehr wohl ein Herz für leidende Kinder habe, aber gleichzeitig aus Pflichterfüllung keine Ausnahme machen könne. Kurz gestern: „Wenn die 13.000 zum Teil auch gewaltbereiten Menschen die griechische Grenze stürmen, dann werden es sehr schnell Zehntausende, Hunderttausende und Millionen sein, die nachkommen. Ich habe Mitleid, aber ich bin trotzdem imstande, notwendige Entscheidungen zu treffen. Es gibt hundert Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind. In Afrika gibt es darüber hinaus Hunderte Millionen Menschen, die unter deutlich schlechteren Bedingungen leben und auch gerne in Österreich leben würden. Ist man ein schlechter Mensch, wenn man nicht alle aufnimmt, wenn man das nicht für möglich erachtet? Wenn ich auf das Jahr 2015 blicke, wird es nicht bei den 500 bleiben. Geworden sind es bis heute über 200.000 Asylanträge. Wir dürfen nicht die falschen Signale senden, die uns letztlich überfordern. Wer wirklich helfen will, der tut das am besten vor Ort“

Auf solche entschlossenen Worte, uns retten zu wollen, wird man in der Merkel-Irrenanstalt unter der „Herrschaft des Unrechts“ (Seehofer) vergeblich warten. Gestern Nacht einigte sich die GroKo auf einen verlogenen Kompromiss, dass die BRD bereit ist 1.500 Kinder aufzunehmen, sofern es noch andere EU-Staaten gäbe, die sich daran beteiligten. Natürlich werden aus 1.500 schnell 150.000, alleine durch die familiären Nachzüge. Wer die Schleusen nur ein kleinwenig öffnet, bringt den Damm zu Bersten. Aber immerhin wagen sie sich nicht mehr, offen alle holen zu wollen und müssen ständig geloben, die Grenzen blieben geschlossen – für nach den Gesetzen vollkommen „berechtigte Flüchtlinge“. Merkel ist somit geschlachtet, wie noch keine politische Schandfigur „geschlachtet“ wurde. Das Globalisierungsende ist trotz der direkten Ansteuerung auf die Notstandsgesetze unter dem Vorwand „rechter Terror“ und „Seuchenschutz“ nicht mehr zu verhindern.

Man hatte mit der vom System aufgebauten linken RAF wertvolle Erfahrung gesammelt, wie mit selbst erzeugtem Terror das eigene System stabilisiert wird. Nach der RAF konnte das System bei einem erneuten „Terrorbedarf“ davon Gebrauch machen. Es musste lediglich ein Buchstabe ausgetauscht werden. Aus der RAF (Rote Armee Fraktion) wurde die BAF (Braune Armee Fraktion). Und das geschah mit der NSU-Lüge. Gerhard Wisnewski, der Mitautor des bahnbrechenden Buches „Das RAF-Phantom“ erklärte die Lage 1992 punktgenau: „In der Bundesrepublik leben und konspirieren weitaus mehr Staatsbeamte im Untergrund als irgendwelche ‚Terroristen‘. Immerhin fällt auf, dass – kaum ist die ‚RAF‘ zu den Akten gelegt – solche Phänomene aufleben und ‚Sicherheitspolitiker‘ mit Systemveränderungswillen Gesetze und Pseudomaßnahmen gegen den Rechtsextremismus fordern, die sie früher mit der ‚RAF‘ begründeten. Unter welchem Vorwand, [ob RAF oder BAF] sie letztlich eingeführt wurden, wird am Ende keine Rolle spielen.“ (Das RAF-Phantom, 1992, S. 444)

In den Jahren 2000 bis 2006 legte das BRD-Geheimdienst-System durch „betreutes Morden“ sozusagen Opfer auf Vorrat an, die zum gegebenen Zeitpunkt den Nationalen angelastet werden sollten, um eine Hinwendung der Deutschen zur nationalen Befreiung schon im Keim zu ersticken. Als die NPD in den 2000er Jahren in den neuen Ländern in die Parlamente einzog und es sich abzeichnete, dass dieser Prozess des Erwachens weitergehen würde, holte das System 2011 die „Vorrats-Toten“ hervor und erklärte sie zu NSU-Morden. Aber es war der offizielle „Verfassungsschutz“ der BRD, der diese abscheulichen Morde „betreute“, wie Opferanwalt Thomas Bliwier im Fernsehen bestätigte. Nicht anders verhielt es sich kürzlich, um die AfD zu zerschlagen, mit dem Hanauer Massaker, das einem völlig harmlosen Mann, den die Hass- und Lügenpropaganda zum „Nazi“-Mörder von Hanau machte, untergeschoben wurde. Aber selbst die Türken wollen sich nicht mehr für ein paar tausend Euro „betreut“ töten lassen, nur weil das System Terror-Opfer zur Zerstörung der AfD braucht.

Der türkische Sozialpsychologe Musa Deli sagte zu den sog. NSU-Morden: „Es hat viele Jahre gedauert, bis die Mordserie den Behörden auffiel. Dann verschwanden Akten, schwiegen wichtige Personen, und bis heute ist dieser Teil der Geschichte nicht aufgeklärt.“ Der Besitzer einer türkischen Bäckerei, nur wenige Meter entfernt vom sog. NSU-Bomben-Tatort in Köln, winkt ab. „Solange nicht die NSU-Akten freigegeben werden, solange nicht lückenlos aufgeklärt wird, wie der Verfassungsschutz in die Sache eingebunden war, will ich mit den Behörden nichts zu tun haben.“ Der türkische Juwelier und Augenzeuge Metin Ilbay machte Aussagen, die der Story des Systems widersprachen. „Die Folge war, dass mein Geschäft mehrfach von der Steuer überprüft wurde. Als dann der NSU aufgedeckt wurde, sind wir mit ein paar tausend Euro abgespeist worden. Die Hintermänner der Tat sind nicht gefunden worden“, so Ilbay. (FAZ, 07.03.2020, S. 3) Dazu die PDF-Doku hier anfordern. Unter Mitteilung „NSU“ eingeben.

Etwa 30.000 Offiziere und Soldaten, vorwiegend von den Elite-Einheiten der Bundeswehr, bereiten sich laut KONTRASTE auf den Tag-X vor. Wie viele es bei den Polizeikräften sind, kann nicht gesagt werden, aber es dürften weit über 100.000 sein. Das System geht seinem Ende entgegen. Ob die Notstandsgesetze da noch helfen, darf bezweifelt werden. Noch eine kleine, spürbare, von den Merkelisten organisierte Flut, und der Deckel fliegt weg. Vor allem wächst jetzt die Ost-EU, denn mit der jetzt offiziellen Abriegelung der Grenzen durch die EU wird Premier Viktor Orban mit seiner Abschottungspolitik fulminant bestätigt. Ebenso Polen, Tschechien und die anderen Länder, die sich gegen die Vernichtungsfluten wehrten. Selbst Österreich hat sich in Sachen Migrations-Notwehr von der West-EU losgesagt. Nichts ist mehr so, wie es war. Nie mehr kann es noch einmal so werden, wie es einmal vernichtend gegen uns in Gang gesetzt wurde. Eine völlig neue Welt entsteht in rasender Geschwindigkeit. Eine neue, freie und nationale Welt. Eine Welt der ethnischen Harmonie, der völkischen Seligkeit. Eine Welt, in der die Menschen wieder lebensgerecht leben können.

Der schleichende Linksrutsch…Unser gesamtgesellschaftliches Koordinatensystem hat sich verschoben


 

Was die Frankfurter Schule um die Mitte des vorigen Jahrhunderts gedacht, geplant und in die Wege geleitet hat, ist längst zur politisch und gesellschaftlich dominanten Realität geworden.

Die von den Siegermächten von 1945 geplante Reeducation, der Pflichtantifaschismus der unmittelbaren Nachkriegszeit, in der Folge die neue Linke der 68er-Bewegung und schließlich die weltweite intellektuelle Seuche der Political Correctness haben die Gesellschaft in den westlichen Industriestaaten, insbesondere im westlichen Teil Europas, weit nach links rücken lassen.

Indem es sich dabei aber um einen schleichenden Prozess handelte und handelt, wird dieser den Zeitgenossen nicht immer ganz deutlich. Schlaglichtartig allerdings erhellt sich diese Situation bei Zutagetreten entsprechender Probleme.

Jüngst, in der Bundesrepublik Deutschland rund um die Ereignisse der Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten und – weit weniger dramatisch – in der Alpenrepublik anhand der verbalen Auseinandersetzung zwischen dem türkisen Bundeskanzler Sebastian Kurz und der Korruptionsstaatsanwaltschaft. In Thüringen zeigte sich ganz real und ganz drastisch, dass man in der demokratischsten und aufgeklärtesten Gesellschaft der deutschen Geschichte schlichtweg bereit ist, Demokratie als solche zu sistieren, wenn es gegen „rechts“ geht. Und in Österreich wagte es der Bundeskanzler darauf hinzuweisen, dass die heimische Justiz, insbesondere die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft, linke Schlagseite hätte. Was naturgemäß quer durch die Medien der Republik wütende Proteste und ein entsprechendes Zurückrudern des Kanzlers nach sich zog.

Was Deutschland betrifft, so wurde die „Sozialdemokratisierung“ der Christdemokraten insbesondere in den letzten Jahren unter Angela Merkel ohnedies schon häufig diagnostiziert. Und in der Tat stellt sich die Frage: Was unterscheidet CDU und CSU unter Merkel und Seehofer, unter Kramp-Karrenbauer und Söder von den diversen Links-Parteien, wenn man sich die wesentlichsten Bereiche der Gesellschaftspolitik näher ansieht? Insbesondere im Bereich der Migrationspolitik wurde dies vollends klar, da Merkel ja bis zum heutigen Tag für jene Art der Willkommenskultur steht, die mittel- bis langfristig das Ende der Deutschen als Kulturvolk einzuläuten droht. Apropos Kultur: In diesen Bereichen unterscheidet sich die Union kaum von den linken Parteien, wertkonservative Kulturpolitik gibt es in Deutschland schlichtweg nicht mehr. Und sogar in vielen Bereichen der Sozial- und Wirtschaftspolitik sind CDU/CSU so weit nach links gerückt, dass das Schmähwort von der „Sozialdemokratisierung“ durchaus berechtigt erscheint.

Für nahezu alle westeuropäischen Gesellschaften insgesamt lässt sich sagen, dass der linke „Marsch durch die Institutionen“, wie er in der Folge der 68er-Revolte gepredigt wurde, seit Jahren vollzogen ist. Wenn beispielsweise gegenwärtig in Österreich debattiert wird, ob die Justiz, insbesondere die Anklagebehörden, also die Staatsanwaltschaften, tatsächlich so etwas wie eine linke Dominanz aufzuweisen haben, steht die Antwort auf diese Frage bereits fest. Rechte oder auch nur bürgerliche Richter und Staatsanwälte gibt es kaum.

Und die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft scheint in Österreich ihre Erhebungen und Ermittlungen ohnedies fast nur in die rechte Richtung zu lenken. Allein wenn man bedenkt, mit welcher Akribie und Obsession ehemalige freiheitliche Regierungsmitglieder – zumeist noch solche aus der Haider-Ära – von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft verfolgt und mit Klagen eingedeckt werden und wie großzügig man im Unterschied dazu in Richtung auf Korruptionsskandale, die von links, von Rot oder Grün kommen, agiert, ist dies augenfällig.

Doch zurück zur Bundesrepublik Deutschland, wo die jüngsten Vorgänge in Thüringen einen demokratiepolitischen Skandal der Sonderklasse darstellen. Da wird die demokratische Wahl eines Ministerpräsidenten, nur weil dieser auch die Stimmen der rechtsorientierten Alternative für Deutschland erhält, zum großen politischen Skandal hochstilisiert und dieser aufgrund des Drucks der Medien und der Berliner Parteizentralen dann gezwungen, sein Amt sofort zurückzulegen.

Die seinerzeitige Wahl des vormaligen Ministerpräsidenten, der aus der SED-Nachfolgepartei der Linken kommt, war keinerlei großes Problem. Zur Erinnerung: Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands stand für die „DDR“-Diktatur sowjetkommunistischer Prägung, die zahlreiche politische Gefangene und auch Todesopfer an ihren Grenzen zu verantworten hatte, die die Demokratie in Mitteldeutschland über Jahrzehnte unterdrückte und ihrer Bevölkerung alle Freiheitsrechte vorenthielt. Und diese postkommunistische Partei wird nun aufgrund des Rücktritts des Kurzzeit-FDP-Ministerpräsidenten wohl wieder zum Zug kommen und den thüringischen Regierungschef stellen. Kein Problem für Angela Merkel, kein Problem für das Berliner Politestablishment.

Sehr wohl ein Problem allerdings stellt die Alternative für Deutschland dar, die insbesondere in den neuen Bundesländern, also in Mitteldeutschland, drauf und dran ist, zur stärksten politischen Kraft zu werden und auch in den westlichen Bundesländern Deutschlands beachtliche Ergebnisse erzielen kann. Diese AfD, die man als rechtsradikale Gruppierung abzustempeln versucht, wird vom politischen Establishment und von den Mainstream-Medien gewissermaßen aus dem demokratischen System ausgeschlossen. Man verwehrt ihr parlamentarische Ehrenrechte und Ehrenämter, man versucht, ihr die Millionenbeträge, die alle politischen Parteien für ihre Stiftungen – das gleiche wie in Österreich die Parteiakademien – zu bekommen pflegen, vorzuenthalten. Man grenzt sie aus dem medialen Diskurs nach Möglichkeit aus, diffamiert sie, kriminalisiert sie und will sie natürlich auch aus dem parlamentarischen politischen Geschehen fernhalten – so wie eben jüngst in Thüringen. Und sogenannte Bürgerliche oder vormals konservative politische Parteien wie CDU und CSU verhalten sich hier in keiner Weise anders als SPD, Grüne und Linke.

Dass sich dieses politische Klima auch an jenen Stätten manifestiert, die ursprünglich die Kathedralen des freien Denkens und freien Redens sein sollten, nämlich an den Universitäten, ist nicht verwunderlich. In Österreich war es in jüngster Zeit die Debatte um den konservativen FPÖ-nahen Historiker Lothar Höbelt an der Universität Wien, die dies zeigte. Die Proteste und Vorlesungs-Störungen ultralinker Studenten und anarchistischer Gruppen wurden von den Wiener Universitätsbehörden in keiner Weise verhindert bzw. gemaßregelt.

An all diesen Beispielen erweist sich, in wie hohem Maße das politische Koordinatensystem gesamtgesellschaftlich nach links gerückt ist. Was früher als konservativ oder gemäßigt rechts galt, wird heute längst als rechtsextrem wahrgenommen. Und vormalige Linksaußen-Positionen gelten heute als Position in der Mitte und beinahe schon als bürgerlich. Die neuen linken Spießer, in die Jahre gekommene Grünpolitiker, Umweltaktivisten, Klimaschützer und längst im bürgerlichen Habitus auftretende Alt- Marxisten prägen den politischen Diskurs, die Medien und eben auch das Bildungswesen und die Justiz.

Die ultralinken Projekte der Gesellschaftsveränderung werden nicht mehr so lauthals gepredigt, wie das in den 60er-, 70er- und 80er-Jahren des vorigen Jahrhunderts üblich war. Dies ist auch nicht mehr notwendig, da diese Gesellschaftsveränderung längst eingetreten ist.

Das Feindbild dieser gleichgeschalteten linksorientierten Gesellschaft wird einzig und allein rechts verortet, die Schmuddelkinder dieser Art von Gesellschaft sind Rechtsparteien, patriotische Bewegungen und Verweigerer von political correctness, Genderpolitik, Feminismus und linker Dominanz.

Der Rechtspopulismus wird als die wahre und einzige Gefahr für Europa betrachtet, die Linksverschiebung der Gesellschaft und der politischen Landschaft hat auch dort stattgefunden, wo einst konservative oder bürgerliche Parteien die Politik beherrschten, wie etwa in Österreich und der Bundesrepublik Deutschland

.

https://andreasmoelzer.wordpress.com/2020/02/13/der-schleichende-linksrutsch/

.

https://deutschelobbyinfo.com/die-entlarvung-der-grunen/

Die linke Gefahr –

Politisch korrektes Wörterbuch der Linken

Chronik linker Gewalt

LINKE und GRÜNE – die Henker Deutschlands

Die verräterisch unheilige Allianz der Islam-Ahnungslosen(Kirchenvertreter ; ;Linke ;Politiker und Medien) gegen die Patrioten

                    

als PDF

                                             als PDF                                       

      .       

als PDF

grüne

 

                     

        .     .

https://deutschelobbyinfo.com/die-entlarvung-der-grunen/

https://deutschelobbyinfo.com/pdf-dateien/

 

Essay: Bodo Ramelow – das neue Sauerbier ohne Skrupel


Bodo Ramelow – das neue Sauerbier ohne Skrupel

Oder: Es gibt keinen schriftlichen Befehl zur direkten Tötung

 

 

Von Maria Schneider

In früheren Zeiten kam es bei der Bierproduktion häufiger zu Misserfolgen, so dass anstelle des gewünschten Produkts „saures“ Bier entstand. Um den Schaden zu begrenzen, wurde dieses minderwertige Produkt mit marktschreierischen Methoden (meist erfolglos) angepriesen. (Quelle)

Herr Ramelow, schämen Sie sich eigentlich nicht, dass sich die Volksvertreter weder beim 1. noch beim 2. Wahlgang für Sie festlegen konnten und Sie dann beim 3. Wahlgang von den Ketzern mit einer Stimme überlistet wurden? Ist es Ihnen nicht peinlich, dass Sie sich immer noch von Blumenwurf-Susi mit den scharfen Kufen wie sauer Bier anpreisen lassen müssen?

Jetzt mal Hand auf’s stalinistische Herz. Finden selbst Sie als Linker es nicht ein bißchen link, sich nochmals wegen einer „Staatskrise“ (Ihre Worte) als Kandidat aufstellen zu lassen, die Sie und Ihre Partei selbst verursacht haben?

Nun haben Sie auf die Empfehlung von Herrn Gauland, Sie mit den Stimmen der AfD zu wählen, gekräht, dass so nur „Demokratieverächter“ agieren würden.

Herr Ramelow, wie nennen Sie eine Abstimmung, bei der ein Kandidat eine Stimme mehr bekommt? Mir war dieser Vorgang bislang als „Demokratie“ bekannt. Für die Tatsache, dass der gewählte Ministerpräsident wegen Morddrohungen nach nur einem Tag sein Amt wieder niederlegt, erscheint mir indes der Begriff „Demokratieverachtung“ durchaus angemessen.

Ich mag mich täuschen, doch bislang habe ich weder von Ihnen, noch von Blumenwurf-Susi eine Betroffenheitsbekundung gehört. Nicht, dass ich eine erwartet hätte. Moment mal, ich recherchiere kurz, ob das stimmt und – wo ich gerade dabei bin – ob Sie Ihr Bedauern zu den Mauertoten ausgedrückt haben, die auf Grund Ihrer Partei (SED-PDS-Die Linke) bei der Flucht aus einem demokratieverachtenden Land erschossen wurden.

Da haben wir ja schon etwas – direkt aus Ihrer Hauspostille, als sie sich noch zu den Sturmgeschützen der Demokratie zählte (Spiegel: 26.02.2009):

Gegenüber SPIEGEL ONLINE verteidigte Ramelow seine Äußerungen: „Ich stehe zu jedem Wort, das ich in dem Interview gesagt habe.“ Er verwende das Wort Unrechtsstaat nicht in Bezug auf die DDR, da dies ein „nicht justiziabler Begriff“ sei. Zum Schießbefehl sagte er: „Es gibt keinen schriftlichen Befehl zur direkten Tötung.“ Was die Gesetzgebung in der DDR angehe, so sei er der Auffassung, dass man die Vorgaben stets von der Rechtsanwendung trennen müsse.“

Wir müssen den Politikersprech nicht wirklich verstehen. Entscheidend ist nur folgende Aussage: „Es gibt keinen schriftlichen Befehl zur direkten Tötung.“

Was wollen Sie damit sagen? Heißt dies, dass man bis heute die Toten billigend hinnimmt? Waschen also die Befehlshaber ihre Hände in Unschuld?

Nach Forschungen des Zentrums für Zeithistorische Forschung und der Stiftung Berliner Mauer gab es mindestens 140 Maueropfer. Nur 2 Beispiele: Günter Litfin wurde am 24. August 1961 beim Fluchtversuch über die Sektorengrenze erschossen. Auch Roland Hoff schaffte es nicht vom glücklichen Arbeiter- und Bauernstaat in den kapitalistischen Westen. Er wurde im Alter von 27 Jahren im Teltowkanal vor Lichterfelde erschossen.

Was zählt ist das Ergebnis – der Tod eines Menschen

Lag ein schriftlicher Befehl zur direkten Tötung vor? Wen interessiert das? Was zählt, ist das Ergebnis – der Tod eines Menschen und dass diese Menschen unter dem Regime Ihrer Vorgängerpartei SED starben.

Ich halte es daher mit der deutschen Jüdin Hannah Arendt, die im Prozess gegen Eichmann auf seine Einlassung, er sei nur ein Rädchen im großen bürokratischen Apparat gewesen, erwiderte:

„(…) Folglich sollten die diejenigen, die mitmachten und Befehlen gehorchten, nie gefragt werden: „Warum hast du gehorcht?“, sondern: „Warum hast du Unterstützung geleistet?“

All das erinnert mich wieder an Herrn Kemmerich

Ich weiß gar nicht, warum – aber irgendwie kommen mir jetzt wieder Herr Kemmerich und seine 6 Kinder in den Sinn. Mit Sicherheit gab es keinen schriftlichen Befehl zur direkten Tötung. Dennoch fühlten sich Herr Kemmerich und seine Familie so bedroht, dass er sein Amt nach nur einem Tag wieder niederlegte.

Wer hat diese Drohungen ausgesprochen? Gab jemand den Befehl dazu? Übernimmt jemand die Verantwortung für diese Verhalten gegen einen demokratisch gewählten Ministerpräsidenten oder werden die Morddrohungen gegen ihn genauso hingenommen wie die Mauertoten, weil es keinen schriftlichen Befehl zur direkten Tötung gab? Ist deswegen nun alles gut?

Fragen an Herrn Bodo Ramelow

Wenn Sie sich wiederwählen lassen und nicht in Würde abtreten, Herr Ramelow, werden Sie sich dereinst fragen lassen müssen:

„Warum haben Sie die Angriffe gegen Herrn Kemmerich und die Einschüchterung seiner Familie nicht verurteilt?

„Warum haben Sie geschwiegen?“

„Warum entmenschlichen Sie Ihre Gegner und warum hört man von Ihnen kein Wort des Bedauerns?

Und:

„Inwiefern sind Sie also besser oder gerechter als die Nazis oder die Mauerschützen in der DDR?“

Treten Sie ab, Herr Ramelow. Und selbst wenn Sie Ihre Wiederwahl erschleichen können, wird Sie schal schmecken – wie sauer Bier.

Ihre Maria Schneider
***
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.

Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

Thüringen als Beispiel der „Merkelisten-Barbarei“ – aber Trump greift an


Ausgabe 017: Freitag 7. Feb. 2020 – SONDERAUSGABE

 

Thüringen als Beispiel der „Merkelisten-Barbarei“
– aber Trump greift an

Dem AfD-Landeschef von Thüringen war im Parlament ein Coup gelungen, der nicht nur die Genialität des Deutschen Björn Höcke und seiner Mitstreiter unterstreicht, vielmehr könnte dieses Ereignis einmal eingeordnet werden als der Moment, der in der BRD zur Systemveränderung maßgeblich beigetragen hat. Möglich wurde Höckes Coup, nachdem er bei der Landtagswahl 2019 die Merkel-CDU besiegte – und das trotzunbändiger „Nazi“-Hetze mit Terrorismuseinsatz der Dienste. Mit dem Rückhalt von fast einem Viertel der thüringischen Wähler machte Höcke die AfD am 27. Oktober 2019 zur zweitstärksten Partei im Thüringer Landtag.

Höcke gratuliert Kemmerich zum Coup!

Die in der politischen Tradition des stalinistischen Menschen-Schlachthauses stehende Linke unter ihrem Parlamentsführer Bodo Ramelow und seiner giftspritzenden Fraktionschefin, der Parteivorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow, konnten mit ihrem 31-Prozent-Ergebnis Dank Höckes „Wahlsieg“ keine Mehrheit mehr finden. Somit blieb der Antifa-Koalition von Linke, SPD und Grüne nur eine Minderheitsregierung übrig. CDU und FDP lehnten mit Höckes AfD die Zusammenarbeit mit der Antifa-Regierung ab. Höckes Wahlziel war, Ramelows Neo-Stalin-Regime zu verhindern. Dem stimmten im Geheimen auch die Führer von CDU und FDP zu. Merkel hingegen wollte immer schon eine starke Regierung von Bolschewisten in Thüringen an der Macht haben. Und so wurde Ramelow ermutigt, seinen Mangelstatus des Führers einer Minderheit durch die offizielle Wahl zum Regierungschef zumindest teilweise zu beseitigen.

Da sich weite Teile der CDU und der FDP mit Höcke einig waren, dem Kommunisten Ramelow diesen Status zur verweigern, kam es hinter den Kulissen zu einer Abmachung, die das Merkelland verändern wird. CDU, FDP und AfD wollten verhindern, dass diese Leute, die in der Tradition der KPD stehen, die in der Weimarer Zeit mit Maschinengewehren auf die deutsche Bevölkerung schoss, die die jüdischen Bolschewisten in Russland mit ihren 50 Millionen ermordeten Menschen und das kommunistischen Mao-China mit 70 Millionen ermordeten Chinesen bewundern, auch noch dieser Amtsstatus zuteil wird. Das konnte nicht verheimlicht werden und so kam aus Berlin von der absonderlichen CDU-Chefin, die nur im Weinmodus ohne Tränen sprechen kann, die Aufforderung an die CDU, dem Höcke-Plan zur Wahlverhinderung von Ramelow nicht zuzustimmen. Merkel wollte Ramelow, also die kommunist-ideolgische Massenmord-Tradition, in Thüringen an der Macht haben.

Björn Höcke baute zum Schein den parteilosen Ortsbürgermeister Christoph Kindervater als Kandidat gegen Ramelow auf, um die Feinde bis zum dritten Wahlgang in Sicherheit zu wägen. Dann aber wurde plötzlich der FDP-Kandidat Thomas Kemmerich als Überraschungskandidat aus dem Hut gezaubert, der die „bürgerliche Mitte“ repräsentierte, also systemkonform „wählbar“ war. Die Charakterschwachen von CDU und FDP glaubten, diesen Mann gemäß den Standards der Politischen-Korrektheit wählen zu dürfen und stimmten mit der AfD für Kemmerich als neuen Regierungschef in Thüringen. Sie siegten mit einer Stimme Mehrheit. Das alles wurde von Höcke hinter den Kulissen eingefädelt, und zwar in Zusammenarbeit mit der thüringischen CDU und FDP.

Charaktermücke Kemmerich nahm auch die Wahl sofort an, die Bundes-FDP freute sich ebenfalls. CDU, FDP und AfD gratuliertem nach gängiger Wahlgepflogenheit dem neuen Ministerpräsidenten. Nur die auf zwei Beinen gehende Giftspritze der Linken, Fraktionschefin Hennig-Wellsow, warf den für Ramelow reservierten Blumenstrauß Kemmerich vor die Füße, um mit dieser Geste noch einmal die Verbundenheit mit dem Massenmord-Kommunismus zu demonstrieren. Dann setzte das politische Beben in der Merkelisten-BRD ein.

Sie zertritt nach Art von Stalins Schlachthaus-Stiefeltritt jede Freiheit und jede Demokratie!

Die ehemalige hochrangige DDR-Funktionärin und Mauermord-Propagandistin Merkel, die niemals ihr Ziel einer kommunistischen Weltdiktatur nach dem Vorbild des massenmordenden sowjetisch-jüdischen Kommissaren Systems aufgegeben hat, die sogar im Urlaub Stalins System des Menschheits-Schlachthauses mit Begeisterung studierte, meldete sich sogar aus Südafrika und verlangte die Annullierung der demokratischen Wahl des thüringischen Parlaments. „Die Wahl dieses Ministerpräsidenten war ein einzigartiger Vorgang, der mit einer Grundüberzeugung gebrochen hat, für die CDU und auch für mich, nämlich dass keine Mehrheiten mit den Stimmen der AfD gewonnen werden sollen. Das es absehbar war in der Konstellation wie im dritten Wahlgang gewählt wurde, muss man sagen, dass dieser Vorgang unverzeihlich ist und deshalb auch das Ergebnis wieder rückgängig gemacht werden muss. Zumindest gilt für die CDU, dass die CDU sich nicht an einer Regierung, oder dem gewählten Ministerpräsidenten beteiligen darf. Es war ein schlechter Tag für die Demokratie. Es war ein Tag, der mit den Werten und Überzeugungen der CDU gebrochen hat. Und es muss jetzt alles getan werden, damit deutlich wird, dass dies in keiner Weise mit dem, was die CDU denkt und tut in Übereinstimmung gebracht werden kann.“ (Tagesschau gestern)

Diese Worte der der kommunistischen Massenmord-Ideologie traditionell nahestehenden, der ehemaligen FDJ-Mauermordpropagandistin, muss man sich auf der Zunge vergehen lassen. Eine nach Grundgesetz, nach Landesverfassung und Wahlgesetz abgelaufene demokratische Wahl ist für Merkel „unverzeihlich“ und muss „rückgängig“ gemacht werden. Das ist Stalin-Mordbolschewismus-Ideologie in Reinkultur. Die von Merkel verlangte Niederknüppelung einer verfassungskonformen, demokratischen Wahl eines autonomen Landesparlaments unterscheidet sich in keiner Weise von Stalins Ideologie des „Menschheits-Schlachthauses“ und von Maos Ausrottungs-Kulturrevolution. Und das nennt dieser Engel aus der Hölle auch noch „die Werte der CDU“. Nicht umsonst nennt der Wirtschaftssuperprominente Dr. Markus Krall das Merkels Regime eine „Tyrannei“ und den „Abstieg in die Barbarei“. Dr. Krall, das kann jeder selbst überprüfen, ist über jede „Nazi“-Verdächtigung erhaben.

Vergessen wir nicht, auch Merkels DDR-Regime, das, wie sie selbst heute von sich ablenkend sagt, ein „Verbrecherregime“ war, nannte sich demokratisch. Die DDR führte zynischer Weise die „Demokratie“ sogar in ihrer Staatsbezeichnung.

Obwohl diese Charaktere von FDP und CDU in Thüringen den demokratischen Wahl-Coup mit Höcke abgesprochen hatten, und der zur teilweisen Verhinderung der Antifa-Kommunisten-Anerkennung im Thüringer Landtag segensreich für das Land gewesen wäre, fielen sie nach Merkels stalinistischem Machtwort um wie nasse Säcke. Die Charaktergröße zur Verhinderung von stalinistischen Verbrechenszuständen würde noch nicht einmal von einem Wurm ein Aufschauen abverlangen. Der Wurm müsste sogar noch nach untern blicken, um sie zu finden. Jedenfalls log FDP-Chef Lindner gestern stümperhaft herum, dass das hätte nicht passieren dürfen. Aber am Tag zuvor hatte er die „geheime Wahl“ von Kemmerich noch verteidigt.

Thomas Kemmerich und Christian Lindner, die FDP-Super-Umfaller

FDP-Chef Christian Lindner hatte das sich abzeichnende Debakel erst nicht gestoppt, dann auch noch die „geheime Wahl“ verteidigt, mit der Kemmerich zum Ministerpräsidenten gewählt wurde. Dabei hatte sogar die stets jämmerlich wie eine Heulsuse redende, wenn auch ohne Tränen, CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) Lindner zuvor gebeten, dafür zu sorgen, dass genau der Fall nicht eintritt, dass sein Mann mit den Stimmen der AfD gewählt wird. Aber gestern erklärte der FDP-Chef kleinlaut, als würde er gerade noch so unter dem stalinistischen Stiefeltritt Merkels hervorlugen: „Thomas Kemmerich hat die einzige richtige, die einzig mögliche Entscheidung getroffen. Binnen eines Tages hat er sich aus der Abhängigkeit der AfD befreit. Es muss eine Brandmauer gegenüber der AfD geben. Zu keinem Zeitpunkt war für mich erkennbar, beabsichtigt, tatsächlich ein Amt zu erreichen.“ Welch ein armseliger Tropf. Am Wahltag verteidigte er noch diese Wahl und der zum Rücktritt gezwungene Kemmerich gab zu, dass er Lindner immer über den Fortgang des Plans mit der AfD unterrichtet hatte. Kemmerich: „Ich war mit Christian Lindner permanent im Kontakt. Wir haben auch besprochen, was wir hier in Thüringen beschlossen haben. Er hat gesagt, die Entscheidung trifft letztlich der Thüringer Verband.“ Gestern dann stammelte die flohgroße Charaktergröße Kemmerich: „Wir möchten Neuwahlen herbeiführen, um damit den Makel der Unterstützung durch die AfD vom Amt des Ministerpräsidenten zu nehmen.“ Noch am Tag seiner Wahl zum Ministerpräsidenten durch die AfD erklärte Kemmerich mit dem Brustton der Überzeugung, dass er nicht zurücktreten werde. Kemmerich: „Wir sollten bei den Fakten bleiben. Ich bin angetreten als Angebot der demokratischen Mitte. In einer freien und geheimen Wahl ist die Wahl auf meine Person gefallen. Das ist ein Auftrag an mich, eine Regierung zu bilden. Ich habe mich einer demokratischen Wahl gestellt. Ich wurde von der Mehrheit des Thüringischen Landtags gewählt. Ich werde mich der Verantwortung stellen. Das ist eine Politik der Mitte. Wir mussten damit rechnen, dass dieses Wahlergebnis durch die AfD passiert. Aber wir werden jetzt eine Politik machen kontra AfD. Auch gegen linke radikalistische Forderungen.“ Doch schon einen Tag später trat der Charakterfloh Kemmerich zurück, um den Makel, von der AfD gewählt worden zu sein, abzulegen. Nochmals: Am Tag zuvor verteidigte er seine Wahl durch die AfD als rechtmäßige, geheime demokratische Wahl. Mehr noch, Kemmerich verschweigt, dass ihm am 1. November 2019 von Björn Höcke brieflich ein Angebot gemacht worden war, eine FDP-geführte Minderheitsregierung zu tolerieren. Wörtlich heißt es in dem Höcke-Schreiben: „Aus diesem Grund biete ich Ihnen an, gemeinsam über neue Formen der Zusammenarbeit ins Gespräch zu kommen. Eine von unseren Parteien gemeinsam getragene Expertenregierung oder eine von meiner Partei unterstützte Minderheitsregierung wären denkbare Alternativen zum ‚Weiter so‘ unter Rot-Rot-Grün.“ Kemmerich hat diesem Schreiben nie widersprochen. Und am Wahltag bestätigte der AfD-Vorsitzende von Thüringen, Stefan Möller, dass das alles so geplant worden war mit allen Beteiligten. Möller: „Das war ja auch Sinn der ganzen Strategie. Wir haben also versucht, Herrn Kemmerich als Gegenkandidaten überhaupt erstmal aufs Podium zu locken. Das hat er auch gemacht und dann haben wir ihn planmäßig gewählt. Wir wollten ja Rot-Rot-Grün-2.0 verhindern, das war unser oberstes Ziel.“

Auch die thüringische CDU-Führung nahm inoffiziell an Höckes Plan teil, denn Partei-Chefin AKK wusste davon, verlangte vom thüringischen CDU-Chef Mike Mohring sogar, dass sich die CDU daran nicht beteiligen dürfe. Die heulsusende AKK gestand ihre Autoritätslosigkeit vor der Kamera am 5. Februar ein: „Zunehmend gerät CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer unter Druck. Auf Nachfrage der SPD wird klar, sie war informiert, sie war dagegen. Es war der Thüringer CDU egal. AKK: ‚Das Verhalten der CDU in Thüringen im dritten Wahlgang geschah ausdrücklich gegen die Forderungen und Bitten der Bundespartei‘.“ Am selben Abend der Wahl Kemmerichs zum Ministerpräsidenten spottete Mike Mohring als CDU-Landeschef über seine Chefin und verteidigte Höckes Coup recht selbstbewusst vor den Kameras. Mohring: „Wenn zwei Kandidaten zur Auswahl stehen, einer von der AfD und einer von der Links-Partei, und es gibt ein Angebot aus der Mitte, dann ist es doch wohl folgerichtig, dass die CDU, die sich als Partei der Mitte sieht, auch diesen Mitte-Kandidaten unterstützt.“

Über den Erfolg von Björn Höckes genialem Plan berichtete DIE WELT zerknirscht und hasserfüllt am 5. Feb. 2020 am Coup-Tag, so: „Höckes Coup: ‚Ein bundesweites Signal‘. Dies ist der größte Erfolg der AfD seit Langem. Er ist aber die Frucht nicht nur dieses Tages, sondern mindestens des vergangenen halben Jahres. Höcke hat zuletzt überaus geschickt agiert.“
Nur einen Tag später zertrat Merkel mit einem stalinistischen Stiefeltritt von Südafrika aus die kleinen Charakterwinzlinge ihrer Partei. Sie jammerten und beschuldigten – wie einst Stalins Delinquenten bei den Moskauer Schauprozessen –  selbst. Das Kreischen der Menschenfeinde, der Vertreter des „barbarischen Abgrunds in der Merkel-Tyrannei“ (Dr. Krall) war von pathologischer Qualität. Stalinist Ramelow musste sogar Adolf Hitler bemühen, um sich in der Tradition stalinistischer Massenmorde zu rechtfertigen. Adolf Hitler schrieb am 2. Feb. 1930 folgendes: „Den größten Erfolg erzielten wir in Thüringen. Dort sind wir heute wirklich die ausschlaggebende Partei. Die Parteien in Thüringen, die bisher die Regierung bildeten, vermögen ohne unsere Mitwirkung keine Majorität aufzubringen“, so Ramelow am 5. Feb. auf Twitter. Ramelows Zitat schmückte er mit zwei Bildern. Hitler im Handschlag mit Hindenburg, der ihn zum Reichskanzler ernannte, und Höckes Gratulation gegenüber Thomas Kemmerich nach dessen Wahl zum Ministerpräsidenten.

Jetzt, wo Merkel mit ihren Stalin-Stiefeln alles unter sich zertreten hat, setzt das System alles daran, Neuwahlen zu verhindern und den Stalinisten Ramelow an der Macht zu halten, weil bei Neuwahlen die AfD mit Abstand zur stärksten Partei würde. Dazu schreibt heute der SPIEGEL: „Eine Zustimmung zu raschen Neuwahlen gibt es derzeit nicht.“ Dabei hatte die Bundesspitze der Partei genau diesen Schritt gefordert. Die CDU hat jetzt in Umfragen mindestens 10 Prozent verloren, die FDP ihre ganzen 5 Prozent. Und das nur wegen den charakterlichen Tiefstqualitäten der Akteure, weshalb ein Großteil dieser enttäuschten Blöcke zur AfD überlaufen würde.

Was hat Björn Höcke mit seinem genialen, absolut demokratischen Coup erreicht? Er hat die verkommene, barbarische Systemmeute zusammen in eine Ecke getrieben und ihnen ihre stalinistischen Masken von den Fratzen gerissen. Durch diesen Coup wurden sie aller erkannt, denn alle System-Schranzen, und zwar ohne eine einzige Ausnahme, haben sich gegen die Demokratie gestellt, haben erlaubt, dass eine absolut korrekte demokratische Wahl durch eine Art Stalin-Dekret aufgehoben wird. Damit ist die Spaltung des Landes Dank Höcke vertieft worden, denn es nützt nichts, sich mit Stalinisten und Maoisten zu verbünden, die gemäß Dr. Krall uns alle in den Abgrund der Barbarei treiben wollen. Gleichzeitig hat sich Höckes AfD als allein übriggebliebene demokratische Alternative auswiesen.

Merkels stalinistischer Befehl, diese demokratische Wahl von Thomas Kemmerich für null und nichtig zu zu erklären, erinnert an den berüchtigten Helmut Kohl, der die BRD-Justiz 1994 zur politischen Hure degradierte. Als Günter Deckert wegen der Übersetzung des des Vortrages des amerikanischen Gaskammer-Ingenieurs Fred Leuchter wegen „Holocaust-Leugnung“ 1992 in Mannheim vor Gericht gestellt wurde, begann eine dramatische Posse der Justiz-Tyrannei. Das Landgericht Mannheim verurteilte Deckert 1992 zunächst wegen „Holocaust-Leugnung“ zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung und 10.000 Mark Strafe.

Deckert ging in Berufung vor den Bundesgerichtshof. Erstaunlicherweise wurde die Berufung dieses Holocaust-Verfahren angenommen. In seiner mündlichen Urteilsbegründung erklärte der BGH, Deckert hätte den „Holo“ nicht geleugnet. Als die Oberrichter daraufhin in den Orkan der Welthetze gerieten, rückten sie aber von ihrer mündlichen Begründung ab und entschieden, der Fall müsse neu vor dem Landgericht Mannheim verhandelt werden, das Urteil könne auch höher ausfallen.

In der Neuverhandlung vor dem LG Mannheim am 22.06.1994 (6-5 KLs 2/92) stellte der Vorsitzende Richter weisungsgemäß fest, Deckert habe „den Juden das Lebensrecht abgesprochen“. Dies sei dadurch geschehen, dass er das Wort Holocaust mit „Holo“ abgekürzt und dabei „gelächelt“ hätte. Der jüdische Publizist und Buchautor Henryk Broder benutzt den Begriff „Holo“ z.B. im SPIEGEL, und sogar noch mit dem Wort „Wahn“ angereichert. Deckert wurde erneut zu einem Jahr Gefängnis mit Bewährung verurteilt. Damit wäre der Fall wahrscheinlich zu den Akten gegangen, wenn nicht der Vorsitzende Richter Rainer Orlet Deckerts Charakter im Urteil richtig dargestellt hätte, wo es heißt: „Nicht außer Acht gelassen wurde die Tatsache, dass Deutschland auch heute noch, rund fünfzig Jahre nach Kriegsende, weitreichenden Ansprüchen politischer, moralischer und finanzieller Art aus der Judenverfolgung ausgesetzt ist, während die Massenverbrechen anderer Völker ungesühnt blieben, was, jedenfalls aus der politischen Sicht des Angeklagten, eine schwere Belastung des deutschen Volkes darstellt … Der Angeklagte hat in der Hauptverhandlung einen guten Eindruck hinterlassen. Es handelt sich bei ihm um eine charakterstarke, verantwortungsbewusste Persönlichkeit mit klaren Grundsätzen. Seine politische Überzeugung, die ihm Herzenssache ist, verficht er mit großem Engagement und erheblichem Aufwand an Zeit und Energie.“

Deckert
Günter Deckert 1994 beim Prozess

Dann schritt der berüchtigte Menschenverachter Helmut Kohl in seiner Eigenschaft als BRD-Kanzler ein und befahl sozusagen der Justiz, das Urteil zu annullieren. Kohls Worte damals: „Die Begründung ist schlicht eine Schande. Das Urteil schadet dem deutschen Ansehen im Ausland.“ So funktioniert seither die „unabhängige Justiz“ in der BRD. Es ging wieder zum BGH, der erneut nach Mannheim zurückverweisen musste, wo dann auftragsgemäß eine zweijährige Haftstrafe ohne Bewährung gegen Deckert verhängt wurde. Im Kerker wurden dann stets weitere Prozesse gegen den verteidigungslosen Deckert angestrengt, bis er fünf Jahre Kerker aufgebrummt bekommen hatte. Erinnert das nicht an Merkels Ruf aus Südafrika: „Die Wahl von Kemmerich ist unverzeihlich und deshalb muss auch das Ergebnis wieder rückgängig gemacht.“ So funktioniert die „Demokratie“ und die „unabhängige“ Landespolitik in der Merkel-BRD.

Der internationale Status der BRD unter den Staaten der Welt wurde erst kürzlich von Frankreichs Rothschild-Präsident Emmanuel Macron in Polen demaskiert. Die BRD hat sich nämlich mit der sog. Deutschen Einheit erneut zur Verteidigungslosigkeit verpflichtet und sich voll und ganz unter die militärische Vorherrschaft der USA gestellt, und zwar nach den Kriegs-Paragraphen der UNO gegen Deutschland (53 und 107). Macron am 4. Feb. 2020 in Krakau: „Am Anfang des europäischen Einigungsprozesses steht der Verzicht Deutschlands auf eine militärisch gesicherte Machtposition. Deutschland hat sich zunächst durch die Teilung und dann über den Versöhnungsprozess als Beispiel dafür verstanden, einer Machtposition abzuschwören und diese Rolle den Vereinigten Staaten von Amerika zu überlassen.“ (FAZ, 05.02.2020, S. 2) Jetzt wird auch begreiflich, warum die Bundeswehr mit Gewalt kampfunfähig und wir verteidigungslos gemacht werden.

Nun, von US-Präsident Donald Trump hätten wir keine Unterjochung zu erwarten. Er fordert vielmehr von der BRD die Verteidigungsausgaben zu erhöhen und das Land wieder wehrfähig zu machen. Aber das wird von allen Systempartien, vor allem von den Grünen und Linken, hintertrieben. Wir können nur darauf warten, und diese Zeit ist wahrlich nicht mehr fern, bis die EU unter den Brexit-, Trump- und Europa-Umständen zusammenbricht. Dann endet auch die BRD in ihrer jetzigen Form, keine Frage. Allein am jetzt unausweichlich gewordenen „harten“ Brexit kollabiert die EU. Hinzu kommen der Polexit und der Italexit. Darüber hinaus wird sich Trump nunmehr „der EU annehmen“, nachdem er China handelspolitisch abgefertigt hat. Auf seiner Großkundgebung am 30. Jan. 2020 in Des Moines (Iowa) sagte Trump: „Europa, Europa, Europa der Nächste sein. Ich wollte erst China abfertigen, bevor wir mit Europa beginnen. Ich mache es gerne Eins nach dem Anderen. Ich bin ein sehr organisierter Mensch.“

Wie schon Dr. Markus Krall sagte, werden in der im Wahn versinkenden BRD keine Wahlen mehr helfen, uns vor dem „Abgrund der Barbarei“ zu bewahren. Wahlen mit einem hohen AfD-Anteil werden aber zweifellos dazu beitragen, dass das Wahnregieren der Merkelisten immer schwieriger bis unmöglich wird und sich dadurch die Katharsis mit unserer Erlösung beschleunigt.

.

Wir benötigen Ihre Hilfe, um finanziell durchzuhalten und danken unseren treuen Unterstützern, dass wir wirkungsvoll aufklären können
Wir nennen Hintergründe und Täter beim Namen. Wir kämpfen für Volk und Heimat.  Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

Tim: ENDZEIT! CDU vereint sich mit linksradikaler Terrorbande Antifa….


Bei der CDU brechen nun alle Dämme! Gemeinsam, überzeugt und motiviert demonstriert man nun gegen „rechts“!

Tim K.

Wer mein Streiten für die freie Meinungsäußerung unterstützen möchte:

https://www.pro-de.tv/einmalige-unter

Abonniert auch meinen Telegram-Kanal! ► https://t.me/timmkellner

Profortis App! ► https://play.google.com/store/apps/de… Tim K.-App !

https://play.google.com/store/apps/de