Als ob die Berge der Welt einstürzten und das System begraben würden


Ausgabe 152: Freitag, 04. Okt. 2019

 

Shumer, Shiff und Pelosi wollten Trump stürzen und haben sich mit ihrem Betrugs und Lügenmanöver ihren eigen Sarg bestellt!

Als ob die Berge der Welt einstürzten und das System begraben würden

US-Präsident Donald Trump scheint die globalistische Bande zielgerecht zum politischen Galgen zu treiben. Die Blutmeute schrie jauchzend auf, als der führende Globaljude im Kongress, Adam Schiff, Chef des Geheimdienst-Komitees im US-Kongress, „geheim“ darüber informiert wurde, Präsident Trump hätte im Gespräch mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj Landesverrat verübt. Schiff biss sofort an, als er aus den wenigen ihm mitgeteilten Worten ein eigenes Gesprächsprotokoll von Trump fabrizierte und verbreitete. Aber vor einer solchen Veröffentlichung muss die Sache gesetzlich alle Institutionen im „House“ durchlaufen haben, um keine falschen Anschuldigungen in Umlauf zu bringen. Schiff hat nicht nur den offiziellen Weg nicht beschritten, sondern die Anschuldigungen auch noch selbst fabriziert. Am 17. September erklärte Schiff: „Wir haben noch nicht mit dem Whistleblower gesprochen.“ Aber bereits im August wurde von Schiff der Prozess zur Absetzung von Präsident Donald Trump aufgrund dieser angeblichen Whistleblower-Mitteilung gegen Trump wegen Landesverrats eingeleitet. (Quelle1, Quelle2)

Offensichtlich sind die Globalisten (Demokraten), blind vor Hass und Panik, in eine Falle getappt. Der sog. Whistleblower ist bis heute nicht bekannt. Wortfetzen des Telefonats reichten dem Hass-Juden Schiff, unter Aufbietung der schlimmsten Fälschungen und Lügen, kriminell vorzupreschen. Sie waren sich aufgrund der „geheimen Mitteilung“ so sicher, dass Trump im Gespräch mit Präsident Selenskyj Landesverrat begangen hätte, dass ihnen jedes Mittel recht war. Doch dann kam Trumps K.O-Schlag, mit dem sie nicht gerechnet hatten. Trump veröffentlichte das Gesprächsprotokoll. Übrig blieben nur noch die Lügen und Betrügereien der Globalisten. Trump am 2. Oktober offensiv vor den Fernsehkameras: „Shiffy Shiff (shiffy bedeutet zwielichtig, verstohlen) hat eine eigene Story fabriziert. Das ist so übel, so schlecht. Und jetzt kommt heraus, er tat dies, als er offiziell noch gar nichts davon hätte wissen dürfen.“ Selbst die New York Times räumte am 2. Oktober ein, dass Shiff die Gesetze gebrochen und gelogen hat, um Trump zu schaden. Und das aus der Redaktion des globaljüdischen Erzfeindes von Trump. Wie gesagt, blind vor Hass und aus globaler Verzweiflung traten die Globalisten in die ausgelegte Falle. Aber überall erschallt jetzt in Amerika der Ruf, die kriminellen Machenschaften des Joe Biden und seines Sohnes Hunter Biden aufzuklären. Was noch vor Tagen als Landesverrat bezeichnet wurde und Trump sein Amt kosten sollte, setzt Trump jetzt ganz offen zur Zerschlagung seiner globalstischen Feinde ein. Er bittet China und die Ukraine, die Verbrechen der Herren Biden aufklären zu helfen, die in beiden Ländern mit Betrugs-Fonds tätig waren. Joe Biden war Vizepräsident unter Obama und tritt jetzt als Gegenkandidat zu Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen an. Na dann, viel Glück. Trump gestern auf Twitter: „Als US-Präsident habe ich das absolute Recht, vielleicht die Pflicht, gegen Korruption zu ermitteln oder ermittelt zu haben. Und das schließt ein, andere Länder zu bitten, uns bei diesen Ermittlungen zu helfen.“ Die globalistische WELT heute zerknirscht: „Der US-Präsident empfiehlt China ganz offen, Ermittlungen gegen seinen politischen Konkurrenten einzuleiten.“ WELT-Korrespondent Schwarzkopf desillusioniert: „Er will vor allem seinen Wählern einhämmern, ich bin derjenige der aufklärt, was bitte, sollte denn daran verkehrt sein.“ (WELT) Nachdem Trump den Absetzungsversuch einen Putsch genannt hat, ist auch die Bereitschaft für einen bewaffneten Umsturz des globalistischen Systems im Land stark angestiegen. Der Globaljude Chuck Shumer, Fraktionsführer der Demokraten im Kongress, hilflos auf Twitter: „Was versucht der Präsident zu verheimlichen?“ Darauf Fox News vorgestern zynisch: „Offenbar nichts, Herr Shumer. Der Präsident gab sogleich das Gesprächsprotokoll frei. Damit ballert er die Story der Demokraten nieder. Donald Trump sollte für seine beispiellose Offenheit und Transparenz mit Preisen überhäuft werden.“ (Fox-News)

In Europa griff Premierminister Boris Johnson die EU mit einem Vorschlag an, der das Merkelisten-System schwer erschüttern könnte. Mit seinem neuen Brexit-Austritts-Angebot zerstörte er das Lügenargument der EU, es solle nur eine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland verhindert werden. Wird der Vorschlag abgelehnt, ist klar, dass es den Merkelisten nur darum geht, den Brexit endgültig zu verhindern, damit Britannien in der Zollunion unterworfen bleibt. Geht Brüssel aber auf den Vorschlag ein, um für die EU die Katastrophe eines „harten Brexits“ zu vermeiden, ist sie auch erledigt, weil dann andere ebenfalls dem Brexit-Beispiel folgen werden. Das System stirbt, ob der Austritt verlängert wird oder nicht. Dazu eine offene Aussage des ungarischen Außenministers Peter Szijjarto: „Wir haben wirklich genug von den Versuchen einiger Länder, andere zu lehrmeistern, wie sie ihr Leben zu leben, oder wie sie zu diskutieren hätten und dass wir nur bedingungslos zu folgen hätten. Davon haben wir genug. Britannien ist ein Freund und Verbündeter. Im Auftrag von Brüssel sollen wir die Folgen von Britanniens EU-Austritt herunterspielen. Aber das ist ganz einfach unwahr. Britannien repräsentiert 14 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung. Man muss nicht Nobelpreisträger sein, um zu verstehen, was es bedeutet, wenn eine solche integrierte Wirtschaftsmacht ausscheidet. Es wird die verbliebenen Mitgliedsstaaten sehr treffen. Mit dem alten Austrittsabkommen sollte der Zusammenhalt der EU gesichert werden.“ Wie gesagt, wie auch immer Brüssel entscheidet, Zustimmung oder Ablehnung des Johnson-Vorschlags, die Folgen werden den EU-Bruch bedeuten. Dazu Boris Johnson am 2. Oktober auf dem Tory-Parteitag: „Wir können, wir müssen und wir werden den Brexit am 31. Oktober vollziehen. Wir haben heute Brüssel eine konstruktive und vernünftige Austrittsfassung als Kompromiss unterbreitet. Keine Grenzkontrollen in Irland, Einhaltung des Friedensabkommens, Schutz des freien Handels von Farmern und Unternehmen auf beiden Seiten der Grenze. Aber gleichzeitig wird Britannien vollkommen aus der EU ausscheiden, mit eigener Grenzkontrolle und eigener Handelspolitik. Ich hoffe, dass unsere Freunde verstehen, was wir meinen.“ (Express, 03.10.2019) Heute legte Johnson nach: „Johnson hat den No-Deal-Plan hervorgeholt, mit harscher Warnung an Irland. Boris Johnson warnte die EU, dass die einzige Alternative zu seinem letzten Brexit-Angebot der No-Deal ist.“ (Express) Johnson könnte zu einer weiteren Verlängerung des Austrittstermins gerichtlich gezwungen werden. Aber dann werden auch Neuwahlen nicht zu verhindern sein, und für die EU alles noch schlimmer machen, da danach Johnson und Farage eine neue Parlamentsmehrheit haben werden.

Die EU-Reptilien Juncker und Verhofstadt werden von Johnson und Szijjarto angegriffen.

Als wäre die heraufziehende Brexit-Katastrophe für die Merkisten noch nicht genug, kommt der natürliche Zusammenfall der künstlichen EU-Wirtschaft noch hinzu. DIE WELT heute: „Brexit, Handelskrieg, Abschwung: Europa steckt in der Krise. Das deutsche Modell steht unter Beschuss. Europa hat das Schlimmste vor sich: Die Alte Welt muss den drohenden Brexit stemmen, sich im Handelskrieg behaupten und gegen den wirtschaftlichen Abschwung kämpfen.“ Diese EU, die de facto nur aus der Merkelisten-BRD besteht, wird sich weder im Handelskrieg behaupten, noch den Wirtschafts-Abschwung verhindern können. In ihrer Hilflosigkeit am Ende des funktionsunfähigen EU-Globalsystems, setzt die GoldmanSachs-EZB weiter auf Enteignung der Deutschen. Neben dem Raub der Altersansparungen durch Negativzinsen wird die Enteignung durch Inflation verbissen vorangetrieben: „Die Inflation liegt unter Ziel. Inflation ist das Programm der EZB.“ (FAZ, 02.10.2019, S. 17) Einmalig in der Menschheitsgeschichte, ein System strebt den Preis- und Werteverfall als Mittel zur Wachstumsförderung an. Das ist so, als verabreiche man einem Patienten Zyankali zur Entgiftung.

Um aber in Zeiten des Wirtschafts-Abschwungs die Milliarden für die Hereinholung fremder Bevölkerungen zur ethnischen Ausrottung der Restdeutschen bezahlen zu können, werden die Deutschen mit Klima-Lügen-Terror-Steuern total kaputt gemacht. 150 zusätzliche Milliarden Euro werden uns mit der Klimalüge abgenommen. Die Unternehmen dürfen sich zur fortgesetzten ungehinderten „Luftverschmutzung“ im Rahmen des Rothschild’schen Börsen-Zertifikatenhandels freikaufen und die Kosten den Verbrauchern auflasten. Strom, Benzin, Heizung usw., usw. wird nahezu unerschwinglich teuer werden, um den 150 Milliarden CO2-Ablasshandel hereinzuholen: „150 Milliarden Euro für Klimaschutz. Für 2021 erwartet das Finanzministerium Einnahmen von 3,6 Milliarden Euro. Im Jahr darauf sollen es 6,9 Milliarden, 2023 sogar 8,3 Milliarden Euro werden. Zum neuen C02-Preis kommen nach der Kabinettsvorlage 14,1 Milliarden Euro aus dem bisherigen europäischen Handel mit C02-Verschmutzungszertifikaten.“ (FAZ, 02.10.2019, S. 17) Ja, das sind Ablasshandel-Einnahmen mit der Klima-Lüge für das System. Die Ausraubung der Deutschen, um den Bevölkerungsaustausch mit neuen Steuern bezahlen zu können. Der Zusammenbruch von Thomas Cook verdeutlicht, wie sich das Globalistensystem selbst auffrisst. Und das ist nur der Anfang, die Banken kommen erst noch. Das hat der Cook-Kollaps bereits gebracht: „Spaniens Stände sind verlassen nach dem Cook-Kollaps. Alle britischen Touristen sind verschwunden.“

Zur Klimalüge gehört auch die Umweltlüge. Die Schuld am Plastikmüll, die wieder einmal den Deutschen allein in die Schuhe geschoben werden sollte (wie bei den Lügen über Adolf Hitler), geht in Wirklichkeit an China. Prof. Peter G. Ryan, Uni Kapstadt, in einem Gutachten: „Der große Plastikmüll stammt von Handelsschiffen. 2018 stammten zwei Drittel dieser Plastikflaschen aus China.“ (FAZ, 02.10.2019, S. N2) Und die Studie des internationalen Forscherteams „Science Advances“ entlarvt die Wertlosigkeit des sog. Pariser Klimaabkommens, das zur Rechtfertigung der CO2-Abzock-Steuern gegen uns herhalten muss, eindeutig: „Die Anzahl der künftigen Dürreperioden werden sich verdoppeln. Auch dann, wenn die Ziele des Pariser Klimaabkommens eingehalten werden.“ (FAZ, 02.10.2019, S. N2)

Das BRD-Lügensystem wurde vorgestern bei RT von dem indischen Kongressabgeordneten Dr. Shashi Tharoor entlarvt. Während die BRD Winston Churchill für den millionenfachen Massenmord an deutschen Frauen, Kindern und verwundeten Soldaten hymnisch in den Medien feiert, ihm sogar den Aachener Karlspreis verlieh, charakterisierte Dr. Tharoor Churchill so: „Ich kann Herrn Churchill in nichts einen Helden nennen, außer bei Völker-Unterdrückung, Rassismus und Sklaven-Politik. Churchill, der 4,3 Millionen Bengalen planmäßig verhungern ließ, ist ganz sicher kein Mann mit irgendwelcher Moral.“

Völker gegen Dämonen – Nationalismus oder Globalismus, Brexit oder EU Ragnarök oder Erlösung?


Ausgabe 151: Mittwoch, 02. Okt. 2019

 

Ist der Erden-Zyklus erreicht: End- und Neuzeit in Sicht – Ragnarök?

Völker gegen Dämonen – Nationalismus oder Globalismus
Brexit oder EU
Ragnarök oder Erlösung?

Wenn Populisten unsere christliche Tradition gegenüber dem tödlichen Fremden bewahren wollen, so ist das bis auf den falschen Zusatz „christlich-jüdisch“ richtig. Das Jüdische ist das absolut Anti-Christliche, so anti-christlich wie das Moslemische, was in Johannes klar steht. Auch Jesus war kein Jude, sondern Arier. Er wurde allein den Führungsjuden gesandt, um ihnen den Weg ins Himmelsreich zu zeigen. Sie entschieden sich jedoch, beim Bösen zu bleiben. Das Ur-Christentum war eine Sonnenreligion, denn es war germanisch. Das Sonnenkreuz ist auf allen mittelalterlichen Darstellungen kennzeichnende Aura des Christus, sein besonderer Heiligenschein. Die Sonne galt nicht als Gott, wie unsere Feinde unsere Ur-Religion zu verunglimpfen versuchen, sondern wurde als das von der Gottheit lebenspendende Kernelement mit Ehrfurcht bedacht. Die Sonne als Zentrum unseres Sonnensystems verdeutlichte unseren germanischen Vorfahren die davon ausgehende kosmische Wirkung als Gotteswirkung.

Der Weltenkampf, oder der Kampf um den Menschen, wird täglich verbissener geführt und erinnert langsam an das, was die germanischen Mythen Ragnarök nennen. Das Ende der Welt in Zerstörung und Untergang. Dieser Untergang ist jedoch keineswegs endgültig. Aufgrund einer zyklischen Vorstellung des Weltenlaufs wird nach dem Untergang eine neue und gereinigte Welt auferstehen. Unser näherkommender Untergang von heute könnte nach germanischem Verständnis gleichsam als Neubeginn einer gereinigten Menschenwelt stehen. Was uns heute als Globalismus begegnet, ist das, wofür in der germanischen Götterwelt Loki steht, der sich durch Hinterlist und zwiespältiges Wesen auszeichnet. Mit dem heutigen Töten der Kulturen durch eine lokische Migrationspolitik soll niemand anders als Gott getötet werden, denn die Völker sind die Werke Gottes, oder nach Leopold von Ranke „die Gedanken Gottes“. 1906 hielt Rudolf Steiner einen vielbeachteten Vortrag unter dem Motto des Goethe-Wortes: „Blut ist ein ganz besonderer Saft“. Am Ende dieses als Sonderdruck herausgegebenen Vortrages heißt es: „Welche Macht auch immer sich eines Menschen bemächtigen will, sie muss so auf ihn wirken, dass sich diese Wirkung im Blute ausdrückt. Will also eine böse Macht Einfluss gewinnen auf den Menschen, dann muss sie Herrschaft haben über sein Blut. Das ist der tiefe und geistvolle Zug des erwähnten Wortes aus Faust. Daher sagt der Repräsentant des bösen Prinzips: Schreibe mir deinen Namen mit Blut unter den Pakt. Habe ich deinen Namen, mit deinem Blute geschrieben, dann habe ich dich bei demjenigen erfasst, wodurch der Mensch überhaupt erfasst werden kann, und ich habe dich zu mir herübergezogen. Wem das Blut gehört, dem gehört auch der Mensch oder des Menschen Ich. Das muss berücksichtigt werden, wenn man im praktischen Leben vorwärtskommen will. Man kann zum Beispiel ein fremdes Volk in seiner Eigenart töten, wenn man kolonisierend seinem Blut zumutet, was dieses Blut nicht ertragen kann, denn im Blute drückt sich das Ich aus.“ Als Loki durch eine Intrige für den Tod Balders sorgte, heute mit dem der Vernichtung der Völker durch Migration, forderte er den Untergang der Götter heraus – Ragnarök.

Die vom kosmischen Weltengeschick gesandten neuen Akteure gegen das Altböse sind zwar zahlreich geworden, aber als der absolute Erzfeind wird US-Präsident Donald Trump von der bösen Macht gesehen. Über drei Jahre hinweg begnügten sich die Globalisten mit Drohungen zur Amtsenthebung. Jetzt, ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl, machen sie ernst damit, weil sie sonst den Kampf und die Menschheit verlieren. Als Trump den jüdischen Kinderschänder Jeffrey Epstein (wahrscheinlich Lieferant von Kindern für die Blutmessen) sehr geschickt entlarven ließ, mussten ihn, wie vermutet wird, seine Mit-Pädophilen sogar im Gefängnis ermorden lassen, um den dazugehörigen Elite-Ring von Kinder-Schändern (Schächtern?) – wie Peter Mandelson, Prinz Andrew, Bill Clinton – nicht auffliegen zu lassen. Mit Trumps Auftritt vor den Vereinten Nationen am 24. September, wo er den Globalisten erneut den Krieg erklärte und Rothschilds keifende Gift-Kröte Greta unbeachtet ließ, kam der Befehl aus der Kommandozentrale: Impeachment. Vorgeschützt wird, er habe den neuen jüdischen Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenski, gebeten, die kriminellen Machenschaften von Obamas Vizepräsident Joe Biden aufzudecken. Biden verlangte damals die Absetzung des leitenden Staatsanwalts, der die Schwerstverbrechen seinen Sohnes aufdecken wollte. Hätte Trump das vom neuen Präsidenten verlangt, wäre es kein Grund für eine Amtsenthebung, sondern dankenswerte Aufklärung von Straftaten. Aber es stimmt nicht, wie die von Trump veröffentlichen Mitschnitte des Telefongesprächs beweisen. Die Finanzhilfe wurde nicht von Selenskis Verhalten in der Biden-Affäre abhängig gemacht, sondern vom Ausmisten der Korruptions-Seilschaften in Kiew. Selenski bestätigte gemäß Daily Mail von heute: „Präsident Trump hat mir nicht gesagt, dass die verspätet gezahlten 250 Mil. Dollar Militärhilfe nicht mit dem Wunsch verbunden, Schmutz gegen Joe Biden zu liefern.“

Das sind alles nur hochkriminelle Vorwände, um die Widersacher des Welt-Übels zu vernichten. Trump gestern auf Twitter: „Jeden Tag wird mir klarer, dass das, was hier geschieht, nichts mit einem Absetzungsverfahren zu tun hat. Es ist einen Putsch, der darauf abzielt, den Menschen ihre Freiheit, den zweiten Verfassungszusatz, ihre Religion, ihr Militär, die Mauer zu Mexiko und ihre gottgegebenen Rechte als Bürger der Vereinigten Staaten zu nehmen.“ Vor der Presse griff Donald Trump am 30.09.2019 den jüdischen Drahtzieher des Absetzungsverfahrens, Adam Schiff, offen an und bezichtigte ihn der Fälschung, der Lüge und des Betrugs. Trump: „Da mein Telefongespräch mit dem ukrainischen Präsidenten einwandfrei war, sah sich Adam Schiff gezwungen, ein Gespräch zu erfinden, das er dem Kongress und den Menschen im Land vorlas. Das ist eine Schande. Ja, es gab gewaltige Korruption, aber auf der anderen Seite, wie es noch niemand erlebt hat. Wir schauen uns jetzt alles genau an, wir werden den Sumpf trockenlegen.“ Adam Schiff ist Vorsitzender des Geheimdienstausschusses im US-Kongress. Trump sagte, die „Fälschung meines Telefonats durch Schiff war früher Spionage und Verrat“ (CNBC) gewesen. Und darauf steht bekanntlich auch die Todesstrafe, wie man weiß. Nie zuvor wurde ein im Kongress so hochkarätiger Jude von einem Präsidenten so entscheidend angegriffen.

Trump setzte am 28. September eine Video-Botschaft ins Netz (bis heute 7,51 Mio. Aufrufe, 72 tausend Retweets), in der er ziemlich offen alles auf eine Karte setzt: „Was hier geschieht, ist der größte Fall von Betrug in der amerikanischen Politik. Sie wollen euch alles nehmen, Freiheit, Waffen. Das können wir nicht zulassen. Wir müssen den Sumpf trockenlegen, unser Land steht auf dem Spiel wie nie zuvor. Sie wollen mich stoppen, weil ich für euch kämpfe.“ Trump kämpft derzeit allein, nur mit Twitter bewaffnet, gegen die gesamte satanische Übermacht der Globalisten. Doch sie sind sich nicht mehr sicher, ob Trump nicht doch eine Revolution entfachen und das Weltsystem zerschlagen könnte. WELT heute: „Mit dem Wort ‚Putsch‘ verbinden viele Menschen daher auch Blutvergießen – und eine harsche Reaktion der bedrohten Staatsmacht.“ Trump auf Twitter: „Sie wissen, dass sie 2020 bei der Wahl keine Chancen haben, deshalb müssen sie Trump loswerden. Es interessiert sie nicht, wenn sie damit das Land niederbrennen und vernichten. Die evangelikalischen Christen wissen, dass das einzige Absetzungsvergehen, das Präsident Trump begangen hat, 2016 der Sieg über Hillary Clinton war. Sollten sie Trump aus dem Amt entfernen können, wird das einen bürgerkriegsähnlichen Bruch unserer Nationen bedeuten, und das Land wird nicht mehr geheilt werden.“ Bereits am 30.09.2019 gab die FAZ zu bedenken: „Donald Trump hat jetzt das ganze Land wissen lassen, wie er den Verfassungskonflikt führen will: als Kampf des Volkes gegen radikalsozialistische, unamerikanische Demokraten. Der Unerschrockene, der für das Volk in die Schlacht gegen die zieht, die euch Waffen, Gesundheitsvorsorge, Stimme und Freiheit wegnehmen wollen. Zu welchen Waffen wird er rufen, wenn der ‚größte Betrug‘ in der Geschichte droht?“ Der FAZ-Globalist Richard Wagner kreischt und beschimpft das Globalisten-Opfer Trump als „Mafia-Boss, der seine Gegner bedroht und das Volk gegen das Establishment mobilisiert, was das Schlimmste befürchten lässt. Der von Trump erwähnte ‚bürgerkriegsähnliche Riss‘ im Fall einer Amtsenthebung klingt schon wie ein Ruf zu den Waffen.“ (FAZ, 02.10.2019, S. 10) Der Kampf des Volkes gegen die Dämonen hat womöglich begonnen.

Johnsons Endkampf
Johnsons Angebot an die EU – wie 1939 Hitlers Angebot an Polen

Heute wird der britische Premierminister Boris Johnson der EU einen Vorschlag vorlegen, den die EU normalerweise nicht ablehnen dürfte, denn das verlogene Argument, dass es zwischen Irland und Nordirland keine harte Grenze geben dürfe, wäre damit aus der Welt geschafft. Johnson hat sich damit bis zur Selbstverleugnung der EU für ein friedliches Brexit-Austreten angeboten. So war es in der letzten Augustwoche 1939, als Reichskanzler Adolf Hitler gegenüber Polen bis zur Selbstverleugnung nachgab, um einen Krieg zu vermeiden. Die Kriegstreiber in London und Paris hetzten jedoch Polen auf, noch mehr deutsche Zivilisten zu töten und den Korridor nach Danzig abzulehnen, um Deutschland zum Krieg zu zwingen. Heute geschieht das unter umgekehrten Vorzeichen, die Merkelisten Europas hetzen zum Krieg gegen Britannien, um die EU als große Rampe des Bösen am Leben zu erhalten.

Boris Johnson wird heute auf dem in Manchester zu Ende gehenden Tory-Parteitag in seiner Rede sagen. „Ich fürchte, dass die Menschen nach dreieinhalb Jahren das Gefühl haben, als Dummköpfe behandelt zu werden. SIE BEGINNEN, IN DIESEM LAND KRÄFTE ZU ERKENNEN, DIE EINFACH KEINEN BREXIT LIEFERN WOLLEN. UND WENN SIE IN DIESEM VERDACHT BESTÄTIGT WERDEN, WIRD DAS SCHWERE FOLGEN FÜR DAS VERTRAUEN IN DIE DEMOKRATIE HABEN.“ Aus Johnsons Umgeben wurde ergänzt: „Die Regierung wird entweder einen neuen Deal mit der EU aushandeln oder ohne Deal austreten. Einen Aufschub wird es nicht geben. Wir werden die größte demokratische Abstimmung in der britischen Geschichte respektieren.“ (Express) Ja, auch in Britannien beginnt der Kampf des Volkes gegen die Dämonen.

Panik auf der Titanic


Ausgabe 149: Freitag, 27. Sep. 2019

 

Panik auf der Titanic

Das System des Merkel’schen Menschensumpfs und der migrantiv, globalen Kloaken-Ordnung zeigt im Zeichen des Zusammenbruchs seine Ekel-Fratze überdeutlich. Wir stehen in der Tat vor einem Welt-Systembruch. Es geht sowohl für die Menschenfeind, wie für die Menschheit, um alles. Für die Teufel geht es darum, die Weltherrschaft zu erhalten, für die Menschheit geht darum, sich vom Joch der Versklavung und der Vernichtung zu befreien. Die bislang unangefochtenen Weltregenten sind sich ihres Endsieges nicht mehr so sicher, wie sie es noch vor wenigen Jahren waren. Es ist noch nicht lange her, da hielten sie sich noch für unbesiegbar. Heute gesteht Merkel, dass dises Weltsystem „unter unheimlichen Druck geraten ist“. Panik wird zunehmend sichtbarer.

Im Gegensatz zu den hohen menschlichen Werten der Vor-Globalisten-Ära, die zum Beispiel von der Bordkapelle der Titanic, die im Wissen um den eigenen Tod unbeirrt weiterspielte, bis auch sie von den Fluten verschlungen wurde, verkörpert wurden, zeigen die Hässlichen und die Abartigen des Systems immer deutlicher ihre menschenunwürdige Fratze. Sie fühlen, dass sie das Kommando auf einer Titanic haben, aber sie zeigen keine menschliche Größe angesichts des von ihnen eingeleiteten Untergangs, sondern verachtenswerte Erscheinungen. Ganz so wie es Reinhard May bereits 1998 mit dem „Narrenschiff“ besungen hat: „Nur blödes Kichern und Keifen vom Kommandoturm … Die Luken weit offen und alle Alarmglocken läuten, die Mannschaft lauter meineidige Halunken. Auf der Brücke nur Tölpel und Einfaltspinsel. In der Bananenrepublik, wo selbst der Präsident die Scham verloren hat …“

Die BRDistin Sabine Lautenschläger hat nunmehr panikartig die die Brücke der EZB-Titanic verlassen, nachdem sogar die System-Spatzen der Lügenpresse es von den Dächern pfeifen: „Mario Draghi hat mit seiner EZB-Geldpolitik vor allem Deutsche um ihre Altersvorsorge gebracht. Der Rücktritt von Direktorin Sabine Lautenschläger ist Ausdruck einer wachsenden Entfremdung gegenüber der EZB.“ (WELT) Ebenfalls auf der Flucht vor dem Untergang, gab der „Gezeichnete“, geschichtlich wohl einer der verfaultesten Charaktere überhaupt, am 25. September eine zivilisatorische Abschaum-Vorstellung vor den Spitzenverbänden der Arbeitgeber in Berlin. Den unaufhaltsamen Wirtschaftszusammenbruch schob der seinen verachtenswerten Vasallen aus der Wirtschaft in die Schuhe. Schäuble. „Auf schwerwiegende Veränderungen wie die Globalisierung haben viele Unternehmen bislang nur unzulängliche Antworten gegeben. Womöglich haben sie sich zu sehr im Wohlstand und selbstgefälliger Genügsamkeit eingerichtet.“ Damit droht Schäuble, die Wirtschaft solle sich ja nicht erlauben, nationale Wirtschaftspolitik zu machen, alles müsse globalistisch, also selbstvernichtend bleiben. Dann beschimpfte er die Unternehmer: „Das Verhalten wirtschaftlicher Akteure kann nicht frei von moralischer Selbstverpflichtung sein. Kurz: Es braucht wieder mehr Anstand.“ Einer der charakterlosesten BRDisten – in seiner Eigenschaft als Bundestagspräsident – wagt sich von „Moral und Anstand“ zu sprechen. Es war doch Schäuble, der Supervertreter dieses Systems, der dafür gesorgt hat, dass „Anstand“, „wirkliche Moral“ und „Ehrhaftigkeit“ ausgemerzt wurden. Die absolute menschliche Tiefe erreichte Schäuble, als er die Anwesenden beschuldigte, „den moralischen Kompass beim Cum-Ex-Betrug und beim Diesel-Betrug verloren zu haben.“ (FAZ, 26.09.2019, S. 17) Es war Schäuble, der als Finanzminister die Gesetze für und im Auftrag der Globalisten explizit so gestaltete, dass die deutschen Steuerdeppen für fast 100 Milliarden Umsatzsteuer-Betrug globalistischer Unternehmen aufkommen müssen. Es waren Schäuble und seine Chefin Merkel, die die Autoindustrie aufforderten, mit falscher Software Abgaswerte zu erzeugen, die Merkels Vorreiterrolle in der sog. Klimapolitik beweisen sollten.

Erst als die Software-Betrügereien aufflogen, ohne dass dadurch je ein Klimaschaden hätte entstehen können, wurde mit den Fahrverboten für Dieselfahrzeuge medienwirksam von ihren Verbrechen abgelenkt. Die meisten Dieselfahrzeuge müssen aus dem Verkehr gezogen werden, weil die Luft in den Städten manchmal den NO2-Grenzwert von 40 µg/m³ übersteigt. Aber gemäß Bundesumweltamt erlaubt dieselbe EU-Kommission, dieselbe BRD-Regierung, erlauben dieselben Grünen sogar 950 µg/m³ am Arbeitsplatz. Alles, alles, alles ist Lüge. Jeden Tag beschwören die Lügenpäpste der Medien und Fernsehanstalten die „erschreckenden“ Meldungen des sog. „Welt-Klimarats“, ohne zu erwähnen, dass es sich dabei um den Klima-Lügen-Betrüger Michael Mann handelt, dessen Klima-Lügen gerade vor dem kanadischen Höchstgericht aufgeflogen sind.

Aber auch auf diesem Gebiet versuchen einige Mitverbrecher in den Medienanstalten, das sinkende Schiff zu verlassen. Vorgestern brachte die ARD-Sendung PlusMinus 13 Minuten lang den dokumentarischen Nachweis, dass von Diesel keine Gefahr für die Umwelt und die Gesundheit ausgeht. Damit entlarvte die ARD sogar ihre eigenen Chefs, voran Merkel, Schäuble und die obere Bande der BRDisten als Lügner und als Auftraggeber zur Lügenverbreitung. Thomas Berbner fasste am Ende der Sendung die Klima-Diesel-Lüge so zusammen: „Der Feinstaub aus den Dieselfahrzeugen kommt nicht aus dem Motor, sondern von Bremsen und Reifenabrieb. Bis die Verringerung von Verkehr in den Städten erreicht ist, können auch saubere Autos zur Entlastung beitragen. Der Diesel ist technisch gerüstet für ein Comeback beim Autokunden.“ Lasst euch diese Worte auf der Zunge vergehen: Bis zur Verringerung des Verkehrs in den Städten sollen die verbotenen Dieselfahrzeuge sogar zur Luftreinheit beitragen.

Wie verbrecherisch die Lügenpresse ist, weil sie im Auftrag der menschenfeindlichen BRDisten handelt, zeigt sich am Beispiel des Lügen-SPIEGELS. Bereits vor einem Jahr, am 18. Sep. 2018, titelte der SPIEGEL: „Der Diesel ist sauber – und kaum einer merkt es.“ Nur 7 Monate später, am 13. April 2019, unterstützte derselbe SPIEGEL aber erneut die Systemlüge vom lebensbedrohenden Diesel-Feinstaub: „Feinstaub kostet Menschen in Deutschland rund zwei Lebensjahre. Das Umweltbundesamt fordert nun Konsequenzen. Die Gefahren durch Feinstaub in Verbindung mit den Stickoxidausstoß von Dieselfahrzeugen sind wieder stärker ins Bewusstsein gerückt.“ Wer diese verlogene, uns vernichtende Systembande (CDUCSUSPDFDPGrüneLinke) noch wählt, sollte sich schämen.

Selbst der widerliche FAZ-Globalist Jasper von Altenbockum scheint zu versuchen, die BRD-Titanic zu verlassen, bevor sie restlos untergeht. Zur Klima-Lüge schreibt Altenbockum heute: „Warum müssen Verkehr und Heizung teurer werden, obwohl die Infrastruktur, von Ersparnissen zu schweigen, noch nicht da ist, damit sie in die neue, klimaneutrale Welt eintauchen könnten. Der politisch, nicht wirtschaftlich ausgehandelte CO2-Preis zahlt sich deshalb nicht für Klima und gesellschaftlichen Frieden aus, sondern vor allem für den Bundeshaushalt.“ Natürlich, nur dazu ist die Klima-Lüge da, um den Ablasshandel zu rechtfertigen, damit die unvorstellbaren Kosten für die Hereinholung von Millionen und Abermillionen neuen Umweltvernichtern vom Rest des deutschen Arbeits- und Steuerdeppen aufgebracht wird. Vor allem in Zeiten des globalistischen Wirtschaftszusammenbruchs, wo immer weniger Steuern wegen Arbeitsplatzvernichtung eingenommen werden. Da müssen die Restlichen eben noch mehr ausgequetscht werden, und zwar mit der Lüge, das wäre der Ablass für ihre Klimasünden.

Boris Johnson
Johnson: „Das System aufstechen wie ein Furunkel.“

Währenddessen geht der Kampf gegen die Globalisten, gegen die Menschheits-Verderber und Menschheits-Vernichter, sowohl in Amerika mit Trump, wie auch in Britannien mit Johnson, weiter. Was mit Boris Johnson in die Politik kam, ist mit dem Erscheinen von Donald Trump zu vergleichen. Er spricht eine Sprache, die vom System seit mindestens 70 Jahren erfolgreich verhindert wurde. Nämlich in Klarheit für das Volk, gegen die veborgenen Lügen der korrupten Parlamentarier. Er kündigte sogar an, den Obersten Gerichtshof zu reformieren, um in Zukunft diese höchste Purim-Instanz zum Schutz des Volkes auszuschalten. Die Verräter im Parlament jaulten gestern wieder wegen Johnsons Sprache auf. Johnson bezichtigte sie offen des Verrats, und dass sie mit aller Macht die eigene Kapitulation vor einer fremden Macht, der EU, erzwingen wollten. Die Verräter verlangten, Johnson solle zurücktreten. Damit hätten sie die Möglichkeit, eine Notregierung zu bilden und den Brexit rückabzuwickeln. Johnson hingegen verlangte, das Parlament solle ihm das Vertrauen entziehen, damit es Neuwahlen geben könne. Aber das wollen sie natürlich nicht, weil sie von den Wählern mit Schimpf und Schande zum Teufel gejagt würden, das wissen sie. Johnson im Parlament: „Sie sagen, dass sie mir nicht eine Sekunde trauen könnten, sprechen mir aber das Vertrauen aus, um Neuwahlen zu verhindern. Welch eine Feigheit, nur um vor der EU kapitulieren zu können“. Dann der Aufschrei, und zwar ein wirkliches Gekreische im Parlament, weil Johnson die Verräter und ihre Ziele bloßstellte. Johnson wurde aufgefordert, sich nicht mehr dieser Sprache, dieser Wortwahl zu bedienen. Doch er antwortete: „Ich denke, es ist nur fair, die Kapitulation gegenüber der EU auch als Kapitulationshandlung zu bezeichnen. Das finde ich absolut vernünftig. Aber wir müssen die Menschen zusammenbringen und den Brexit erledigen, damit sich die Stimmung wieder normalisiert. Lasst uns dieses Furunkel, das unser Volk krank macht, aufstechen, lasst uns die Gesellschaft wieder heilen. Und das kann nur mit dem Brexit-Abschluss geschehen.“ (Express)

Wir erleben tatsächlich den Endkampf um den Sturz bzw. den Erhalt des teuflischsten Weltsystems, dem die Menschheit je ausgeliefert war. Nachdem Donald Trump den Menschheits-Feinden in ihrer Hauptzentrale UN gesagt hatte, dass ihr System keine Zukunft mehr habe („Die Zukunft gehört nicht den Globalisten) – weil das mittlerweile weltweit als Verrat an den eigenen Völkern gesehen wird (das gab es seit 1945 nicht mehr), musste Hampel-Maas als Merkels Außenminister einen Hänfling-Gegenpol zu Trump vor der UN abgeben und jammern: „Multilateralismus ist kein Verrat am eigenen Land“. Selbst die „Jongschong Schanlang“, wie Merkel in Regierungskreisen Chinas genannt wird, erklärte vor den Vereinten Nationen gestern noch einmal ihre Kriegswillen gegen die Nationen: „Ich kämpfe für die internationalen Institutionen gegen Anfeindungen von Regierungen, denn die Ordnung nach dem 2. Weltkrieg gerät unter unheimlichen Druck.“ (FAZ, 27.09.2019, S. 1) Sie spürt ihren Untergang, sie sieht die Titanic sinken.

Höcke, Salvini, Johnson – personifizierter Globalismus-Widerstand


Ausgabe 145: Mittwoch, 18. Sep. 2019
ZDF-Bluthetze gegen Björn Höcke

Höcke, Salvini, Johnson – personifizierter Globalismus-Widerstand

Das ZDF unternahm es einmal mehr, gegen den Deutschen Höcke mit beispielloser Bluthetze zu Felde zu ziehen. Der Grund ist ganz einfach, denn der letzte Rest von deutschdenkenden Menschen soll vernichtet werden. Björn Höcke kann man heute als Gallionsfigur dieses Deutschen Menschenrestes in der BRD bezeichnen. Und er weiß, dass es falsch ist, sich für das Richtige, als Deutscher deutsch zu fühlen, zu entschuldigen, wie es seine AfD-System-Kollegen Gauland + Co ständig tun. Höcke: „Jeden Anflug von Rechtfertigung sollten wir unterdrücken, denn unsere politischen Positionen sind völlig normal und vernünftig, da können sie noch so laut ‚rechtsextrem‘ oder ‚rassistisch‘ schreien. Wir brauchen uns für nichts zu rechtfertigen – schon gar nicht vor den Zerstörern unseres Landes.“ (Nie zweimal in denselben Fluss, S. 222) Höcke stellt in seinen Reden und vor allem in seinem Buch (Nie zweimal in denselben Fluss) klar, dass das System in seinem Kampf gegen die Restdeutschen mit der „Masseneinwanderung nichteuropäischer Völker ein Fegefeuer entfacht hat, dass uns reinigen oder verzehren wird.“ Höckes Appell:
„Wenn wir die gewaltsame Transformation des hergebrachten Nationalstaats in eine multikulturelle Zuwanderungsgesellschaft nicht bald stoppen, droht uns in Deutschland und Europa tatsächlich eine kulturelle Kernschmelze.“ Dass solche Widerstandsgedanken von jenen nicht akzeptiert werden, die uns tatsächlich ethnisch ausmerzen wollen, ist klar. Höcke erklärt, dass man uns einzureden versucht, unsere Tötung sei Teil „eines natürlichen Wechsels“. Höcke entlarvt diese Vernichtungslüge mit dem Hinweis, dass „80 Kilometer östlich von Berlin das multikulturelle Experiment endet, weil es das polnische Volk und seine Verantwortlichen nicht wollen. Es gibt also sehr wohl alternative Optionen“, so Höcke. Der australische Verhaltens- und Ethno-Wissenschaftler Frank Salter, in den 1990ern beim Max-Planck-Institut in Andechs tätig, schreibt 2014: „Die weiße Mehrheit gilt als Feind des Bündnisses Fremde-Linke. Mit der Multikultur soll die die einheimische Mehrheit zur Minderheit gemacht werden. Mit dieser Politik werden die Interessen der Weißen als überflüssig angesehen und die Interessen der Minderheiten als heilig erklärt. Das führte dazu, dass die westlichen Gesellschaften von der ganzen Welt kolonisiert wurden.“

Der ZDF-Hetzer David Gebhard blendete eingangs folgende Rede-Passage von Björn Höcke ein: „Der Verwesungsgeruch einer absterbenden Demokratie wabert durchs Land … Heute lautet die Frage: Schaf oder Wolf? Wir entscheiden uns in dieser Lage Wolf zu sein.“

Dann machte sich Gebhard auf den Weg, um Partei-Freunde von Höcke mit zwei Zitaten des bekämpften Höcke zu konfron-tieren: „Ein paar Korrekturen und Reförmchen werden nicht ausreichen, aber die deutsche Unbedingtheit wird der Garant dafür sein, dass wir die Sache gründlich und grundsätzlich anpacken werden. Wenn einmal die Wendezeit gekommen ist, dann machen wir Deutschen keine halben Sachen, dann werden die Schutthalden der Moderne beseitigt.“ Stammt das aus „Mein Kampf“ oder von Herrn Höcke, wurde Jens Mayer gefragt, der meinte, es stamme aus Mein Kampf, nicht von Höcke. Damit wurde Höcke im Interview konfrontiert, um ihn als sog. „Nazi“ zu brandmarken. Es ist nicht allzu weit hergeholt zu behaupten, dass die deutsche Sprache deshalb anglizistisch verhunzt und linguistisch abgeschafft werden soll, weil Adolf Hitler auch Deutsch gesprochen hatte. Vor allem macht uns eine verhunzte Muttersprache identitätslos, und das ist der Grunlagenplan zu unserer ethnischen Abschaffung. Jedes klare, aber völlig normale Wort, von dem sich das System wegen seiner Klarheit bedroht fühlt, gilt als sog. NS-Terminologie und wird zur Vernichtung eines jeden Deutsch-Dissidenten angewandt.

Vor allem muss das System hinnehmen, dass das Partei-Auschlussverfahren gegen Höcke eingestellt werden musste, weil Höckes Vorreiterrolle in der AfD zu mächtig geworden ist. Und das nur wegen seiner klaren Sprache. In der Auschluss-begründung der Herren Meuthen, Gauland, Junge und Pazderski heißt es, Höcke „geriere sich als Führer“ und fordere den „vollständigen Sieg; ein Begriff der eindeutig dem ‚Endsieg‘ der Nationalsozialisten gleichkommt. Die Stimmlage des Redners Höcke zeigt, dass hier eine Wesensverwandtschaft mit den Reden im Nationalsozialismus vorliegt“, so Punkt C der Auschlussbegründung gegen Höcke. Sie scheiterten damit, weil die Menschen diese Systemhörigkeit satt haben, Höcke ist ihr Vorbild. Selbst Frau Dr. Alice Weidel, die früher mit Gauland und Meuthen gemeinsame Sache machte, wechselte zum Höcke-Lager über. „Ich habe in den vergangenen Jahren eine Lernkurve hingelegt“, erklärte Weidel ihre neue nationale Position. Und ZDF-Hetzer Gebhard notierte zerknirscht: „Die Mehrheiten in der Parteiführung haben sich mittlerweile gedreht. Einstige parteiinterne Widersacher haben sich mit ihm arrangiert, wurden vom Gegner zum strategischen Partner?“ Björn Höcke brach dann das Hetz-Interview ab als das Lügengift zu ätzend wurde. Mannhaft. (Quelle ZDF)

Salvini-Verehrung in Italien

Auch in Italien holt Matteo Salvini, getragen von der Mehrheit aller Italiener, gerade ge-gen die neue Putsch-Regierung aus. Auf einer Kundgebung am 15.09.2019 in Pontida (Lombardei) rief Matteo Salvini im Zusammenhang mit dem Merkel-Macron-Coup, eine EU-Regierung ohne Wahl in Italien einzusetzen, Tausenden von Anhängern zu: „Ich würde wirklich gerne wissen, was der Ministerpräsident Guiseppe Conte im Hinblick auf die Souveränität und Wirtschaft Italiens verkauft hat, um diese Art von Rückendeckung von Merkel und Macron zu erhalten. Wir werden das beobachten. Das italienische Volk wird aber niemals Sklave sein. Das Flüstern mit Merkel und Macron überlassen wir euch, ihr Verräter am italienischen Volk.“ Salvini verbreitet ein Video, das Conte und Merkel an einer Hotel-Bar zeigt, wo Conte quasi verspricht, Salvini zu stürzen. Ein Kundgebungsteilnehmer empört: „Unsere Regierung ist eine parasitäre Regierung. Im Grund genommen wurde sie von allen Parasiten Italiens und Europas zusammengesetzt.“ Ein anderer Teilnehmer: „Was sie getan haben, ist schrecklich. In jedem Staat gibt es Wahlen, und hier in Italien bekommen wir eine Regierung von der EU eingesetzt. Wo sind wir hier?“ Salvini rief der jubelten Menge zu: „Das Problem ist, dass Italien wieder einmal ein Flüchtlingslager ist. Das wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Die NGOs sind begeistert. Sollten sie den Sicherheitsbeschluss abschaffen, wird dies eine weitere Gelegenheit für ein Referendum sein, damit sich das Volk den Entscheidungen der Regierung widersetzen kann. Bei der Einwanderung sehe ich in den kommenden Monaten schwarz. Für ein solches Referendum dagegen brauchen wir 500.000 Unterschriften. Wir werden fünf Millionen Unterschriften sammeln.“ (Quelle) Die Putsch-Regierung wird fallen, Salvini wird triumphal im Palazzo Montecitorio in Rom einziehen und mit den Verrätern abrechnen.

Juncker/Merkel scheinen gegenüber Johnson kapituliert zu haben. „Backstop“ angeblich draußen!

In London hat Premierminister Boris Johnson der EU einen Vorschlag unter-breitet, wie die Irland-Klausel im entworfenen Unterwerfungsvertrag heraus-genommen werden kann, ohne dass die EU dabei, wie immer vorgeschützt, die Interessen Irlands verletzen müsste. Merkel und ihre Bande haben immer so getan, als wäre die Grenze zwischen Nord-Irland und Irland fest verschlossen, kein freier Waren- und Personenverkehr wäre mehr möglich, wenn die Irland-Klausel nicht bestünde. Johnson schlägt einen gemeinsamen Markt zwischen Nordirland und Irland vor, damit der freie Warenverkehr nicht behindert wird. Standard-Zollstellen sollen im Landesinneren stattfinden, nicht an der Grenze. Dadurch wird eine weiter Mitgliedschaft von Nordirland und Britannien in der Zollunion überflüssig. Nordirland hat überdies die Freiheit, die Vereinbarung aufzukündigen. Jetzt wird sich herausstellen, ob Merkel und ihre Gang sich durchsetzen, und auch diesen weitestgehend auf die EU zugehenden Vor-schlag ablehnen, um den Brexit zu verhindern – Austritt aus der Zollunion. Es wird sich zeigen, ob Merkel ihren Handlanger in Dublin, Premierminister Leo Varadkar dazu bringt, den Vorschlag abzulehnen. Aber was ist die Alternative für die EU? Die Katastrophe. Es muss dann Neuwahlen geben, die von Johnsons Konservativen und Farages Brexit-Partei gewonnen werden, was zum Zerstörungs-Austritt für die EU führen wird.

Gleichzeitig zerfällt die Merkel-BRD immer mehr, der „Verwesungsgeruch dieser absterbenden Demokratie“, wie es Björn Höck ausdrückt, kriecht mittlerweile durch sämtlich Ritzen im System. Es ist bekannt, dass die Bundeswehr so gut wie nicht mehr einsatzfähig ist. Die Gewehre schießen nicht, die Panzer fahren nicht, die Flugzeuge fliegen nicht, alle sechs U-Boote liegen tauchunfähig auf Dock. Mehr als 70 Prozent aller Waffen der Bundeswehr sind nicht mehr einsatzfähig. Selbst die Sicher-heitswesten der Soldaten im Auslands-Kriegseinsatz halten keine Geschosse mehr ab, die Soldaten werden für Merkels Einwanderungsmassen, denn dafür braucht es Hunderte Milliarden im Jahr, geopfert. Hubschrauber fallen vom Himmel, wie in Mali. Aber die neueste Nachricht stellt alles in den Schatten, was Merkels Sumpf-System bislang produzierte: „Bundeswehr hat nur noch Munition für einen Tag!“ Und da wagen sich die Systemlinge von Sicherheit zu faseln. Wir sollen alle zum Abschuss freigegeben werden, wir sollen der Katastrophe nicht mehr entrinnen können.

Merkels prominente Autoren Ulrike Guérot und Robert Menasse, verlangen: „Weg mit den Grenzen. Her mit den Flücht-ingen, egal wie viele, egal woher sie stammen.“ Höcke weiß, die Grundlagen unserer Existenz sind bereits vernichtet. Er weiß, dass das System auf Zeit spielt. In vier Jahren werden weitere 10 Millionen Fremde als „Pass-Deutsche“ wahlberechtigt sein. In den Schulen der größeren Städte stellt der Nachwuchs der Invasoren heute schon zwischen 70 bis 95 Prozent Bevölkerungsanteil, die ebenfalls in wenigen Jahren „wahlberechtigt“ sind. Deshalb spricht Höcke „von einem Rückzug“ der Deutschen ins Hinterland. „Dann haben wir immer noch die strategische Option der ‚gallischen Dörfer‘. Wenn alle Stricke reißen, ziehen wir uns wie einst die tapfer-fröhlichen Gallier in unsere ländlichen Refugien zurück und die neuen Römer, die in den verwahrlosten Städten residieren, können sich an den teutonischen Asterixen und Obelixen die Zähne ausbeißen! Die Re-Tribalisierung im Zuge des multikulturellen Umbaus wird aber so zu einer Auffangstellung und neuen Keimzelle des Volkes werden. Und eines Tages kann diese Auffangstellung eine Ausfallstellung werden, von der eine Rückeroberung ihren Ausgang nimm.“ (Höcke in Nie zweimal in denselben Fluss,

.

http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2019/09_Sep/18.09.2019.htm