Der merkelsche Psycho-Terror-Furor von „Goldstück-Fluten“ bedroht…mit AUDIO


Ausgabe 155: Freitag, 11. Okt. 2019

 

Der merkelsche Psycho-Terror-Furor von „Goldstück-Fluten“ bedroht

Nach der Bluttat von Halle, die für das System rechtzeitig zur Thüringen-Wahl eintraf, entfachten die Merkelisten gegen die AfD und die restdeutsche Bevölkerung einen beispiellosen Psycho-Terror, der, wie viele im Osten gestern meinten, die Bluttat selbst in den Schatten gestellt hätte.
Ein gewisser Stephan Balliet, ein verabscheuungswürdiger geisteskranker Mörder, fungierte offenbar als Medium in diesem psychischen Höllenspektakel des Systems. Die Frage bleibt, ob er, unwissentlich, von Geheimdiensten für die Tat aufgebaut wurde – Drogen, Strahlenbehandlung usw.? Wer besuchte diesen jungen Mann in letzter Zeit? Mit wem hat er sich wo getroffen? Diese Hintergründe werden wir wohl nie erfahren. Jedenfalls war er dem BRD-Verfolgungsdienst „Verfassungsschutz“ angeblich völlig unbekannt, obwohl er sich eindeutig in den Sozialen Netzwerken geäußert haben soll. Während gegen unliebsame Meinungsäußerer bei systementlarvenden Veröffentlichungen in Minutenschnelle ganze Polizeiregimenter zuschlagen, geschieht bei bekannten Mordaktivisten nichts.

In den 1990er Jahren waren es die sog. Anschläge auf Türkenhäuser und auf Synagogen, um die damaligen Republikaner auszuschalten. Dann kamen die NSU-Mordtaten, bei denen Geheimdienstler wie Andreas Temme die Regie führten, mit denen die NPD in der Wählergunst zertrümmert wurde. Rechtzeitig zur Bürgermeister-Stichwahl in Görlitz tötete Stephan Ernst den Migrations-Extremisten Walter Lübcke in Kassel – der AfD-Kandidat unterlag dann knapp seinem globalistischen Kontrahenten. Der Lübcke-Mörder wurde vom VS als nicht auffällig beschrieben, obwohl er sogar bei „Combat 18“ aktiv tätig war. Selbst die Antifa Pinneberg räumte am 17.06.2019 ein: „Es ist offensichtlich, dass dieses Netzwerk von Spitzeln verschiedener Behörden und Geheimdienste durchsetzt ist und ‚an der langen Leine‘ laufen gelassen wird. Stephan Ernst war auch 2016 Thema im hessischen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Verbrechen des NSU.“ Jedenfalls war Lübcke-Attentäter Ernst kein Einzeltäter, wie der VS-Geheimdienst versuchte, der verdummten Masse einzureden. Dazu die FAZ: „Alles, aber kein Einzeltäter. Unterstützt wurde Stephan Ernst von Markus Hartmann, ein bekannter Rechtsextremist und Waffennarr. Der Verfassungsschutz hatte also keine Erkenntnisse mehr über die Aktivitäten von HARTMANN, obwohl sich dieser offenbar weiter radikalisierte und eine Waffenerlaubnis beantragte. Wurden die Erkenntnisse etwa als geheim eingestuft? Für Letzteres spricht, dass die Behörden bei HARTMANN nach Erhalt der Waffenbesitzkarte ungewöhnlich häufig unangekündigte Aufbewahrungskontrollen durchführten allerdings ohne Beanstandung.“ (FAZ, 18.09.2019, S. 3) Da kann man schon auf den Gedanken kommen, dass es sich bei diesen Leuten um Auftragskiller der System-Geheimdienste nach NSU-Art handelt.

Die sog. NSU-Beschuldigten mussten, als die Morde auf Vorrat gegen das nationale Erwachen der Restdeutschen gebraucht wurden, für diese Taten herhalten. Damit sie nicht mehr aussagen konnten, starben sie ihn ihrem Wohnwagen. „Selbstmord“, obwohl die Toten die Waffe nachgeladen haben.

Ähnlicher Ablauf in Halle. Der Möchtegern-Synagogen-Attentäter Balliet war bereits in den Sozialen Netzwerken aufgefallen, während er von den Diensten als nie aufgefallen dargestellt wird. Seltsam auch, dass die Behörden die Bitten der Jüdischen Gemeinde von Halle um Polizeischutz für diesen jüdischen Festtag abgelehnt hatten. War die Bluttat also von anderen geplant, fragten gestern viele. Jedenfalls kann dieser kranke Mörder kein Nationalist gewesen sein, denn er tötete die 40-jährige Deutsche Jana L. und Kevin S., einen 20-jährigen Deutschen. Nationalisten würden natürlich keine Deutschen töten, und Ausländer und Juden auch nicht. Schließlich gelten gewichtige Teile des Judentums Nationalisten mittlerweile als Kampfgefährden gegen den völkervernichtenden Migrationsterror (PI-News, Jouwatch, Gatestone). Das National-Judentum unterstützt z.B. Trump, Orban, Salvini. Namhafte Institutionen und Persönlichkeiten in Israel rehabilitieren Adolf Hitler (Dok1, Dok2, Dok3, Dok4) Der im Rahmen des merkelistischen Psycho-Terror-Furors hinausposaunte Plan des Mörders von Halle, Juden und Ausländer töten zu wollen, ist seltsamerweise genau gegenteilig ausgefallen: Nur Deutsche hat er getötet.

Das entfachte Psycho-Inferno gilt der AfD, zuvörderst dem Deutschen Björn Höcke. „Politiker machen einzelne Abgeordnete wie Höcke für die Tat mitverantwortlich.“ Der Migrations-Extremist und Bay. Innenminister, Joachim Herrmann, (CSU): „Höcke ist einer der geistigen Brandstifter, wenn es darum geht, wieder mehr Antisemitismus in unserem Land zu verbreiten.“ (Tagesspiegel) Der hassenswerte, abartige Systemvertreter, der Politologe Hajo Funke, geiferte: „Björn Höcke ist in besonderer Weise mit verantwortlich für ein Klima der Verrohung und der Gewaltbereitschaft. Höckes Pro Chemnitz-Beteiligung war ein Fanal, das zu einer Kette an Straftaten geführt hat.“ (PNP)

Wer keine Gewalttat begeht, wer nicht zu Gewalt aufruft, der ist an Gewalt nicht schuld. Sie wollen den totalen Maulkorb. Alle Deutsche sollen nur noch das sagen dürfen, was das System gegen die Lebensinteressen der Restdeutschen vorgibt. Alles andere sei „geistige Brandstiftung und Antisemitismus“. Klar erkennbar: Die Wahrheit und die Tatsachen werden kriminalisiert und mit vom System oftmals organisierten Mordtaten gleichgesetzt.

Der als Bundespräsident fungierende Frank-Walter Steinmeier tat sich erneut auf übelste Weise hervor. 2018 rief Steinmeier bereits auf seiner Facebook-Seite zum Besuch des sog. Protestfestivals der linken Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ auf. Die Punker riefen schon vorher, das war bekannt, und sie taten es in Chemnitz auch, auf der Bühne zum Töten von Polizisten und Rechten auf – gefördert von Steinmeier. Zur Halle-Tat meldete sich Steinmeier erneut zu Wort: „Dieser Tag ist ein Tag der Scham und der Schande. Wer jetzt noch einen Funken Verständnis zeigt für Rechtsextremismus und Rassenhass, der macht sich mitschuldig.“ (FAZ) Was er damit klipp und klar sagt ist, dass jede Ablehnung der Überflutungs-Migration, also der geäußerte Ur-Überlebenstrieb im Menschen, „Rechtsextremismus und Rassenhass“ sei und dass sich jeder bei Ablehnung der Überflutungspolitik automatisch an Mordtaten schuldig machen würde.

Diesem Mann, dem Deutschen Höcke, gilt der merkelistische Psycho-Terror-Furor von Halle!

Wenn sich hier jemand an Mordtaten schuldig macht, dann sind es Steinmeier und Konsorten. Täglich geschehen mindestens drei Morde durch hereingeholte „Goldstücken“, die die Bande regungslos lassen. Wird ein Massenschlachten bekannt, gilt es als Einzeltat einer geistig verwirrten Person, wird entschuldigt. Der Massenmord, der bei uns tobt und rast, wird tatsächlich von den Macht-Potentaten des offiziellen BRD-Migrations-Extremismus durch die Hereinholung fremder Völkerschaften gefördert. Das ist nicht mehr nur „geistige Täterschaft“, das ist Mittäterschaft gemäß § 27 StGB. Und wenn kranke Mörder wie Stephan Balliet nicht von Geheimdienstsystemen gedungen sein sollten, dann sind sie von Tätern wie Steinmeier durch ihre migrantive Vernichtungspolitik geradezu zu solchen Verzweiflungstaten gezwungen worden, weil sie dieses im eigenen Land zu Fremden-gemacht-werden nicht mehr ertragen können. Balliet hatte den Plan, Juden zu töten, abscheulich ohnehin, aber er tötete nur Deutsche. Doch die Psycho-Hetze der systemischen Lügenfabrik kannte gestern nur die Trauer um Juden, die aber nicht ums Leben gekommen sind – ein Schelm wer dabei auch an andere historische Erzählungen denkt. Den deutschen Echt-Opfern, Kevin und Lana, gedachte außer vielleicht einer beiläufigen, abfälligen Bemerkung niemand. Sind ja nur Deutsche, denen gemäß merkelistischer Zielsetzung nichts anderes als Verachtung und Fremdüberflutung gebührt.

Wir werden sehen, wie weit sich die Thüringer von diesem Psycho-Terror bei der Landtagswahl beeinflussen lassen. Sollten sie sich beeinflussen lassen und Höcke nicht wählen, wird die Schöpfung sie verachten, und die kosmische Gerechtigkeit walten. Wenn dieser merkelistische Terror-Furor über den Verstand siegt, ist unser Untergang besiegelt.

Auf jeden Fall werden gerade die Minus-Charaktere der BRD schon bald auf die Probe gestellt werden. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seine Invasion in Nordsyrien begonnen und dürfte damit für weitere Millionenschübe von Goldstücken in die vollgestopfte BRD sorgen: „Erdogan droht EU mit 3,6 Millionen Flüchtlingen.“ Am Donnertag rief er den berufsbetroffenen EU-Merkelisten zu: „Hey, Europäische Union. Reißt Euch zusammen. Seht, ich sage es noch einmal: Wenn ihr versucht, unsere aktuelle Operation als Besatzung zu bezeichnen, dann haben wir leichtes Spiel. Dann öffnen wir die Türen und schicken euch die 3,6 Millionen Flüchtlinge. Dann öffnen wir eben die Türen.“ (Morgenpost, 10.10.2019)

Die Lage ist äußerst pikant. Erstens wird deutlich, dass die BRD-Kranken mit dem Beauftragen eines Feindstaates, Invasionen auf dem Weg zu uns aufzuhalten, in Lagern zu konzentrieren und aufzustauen, weil das BRD-Heuchelsystem solche „menschenfeindliche Behandlungen“ nicht selbst ausführen will, tödliche Folgen hat. Zweitens wird der Feindstaat in die Lage versetzt, uns mit der Drohung, die Lager-Schleusen zu öffnen, jederzeit zu erpressen. Drittens wird die Flut ohnehin kommen, denn es ist einerseits kein Geld mehr vorhanden, Erdogan für seine Konzentrationslager-Dienste zu bezahlen, und andererseits hat er die Nase gestrichen voll von den Beschuldigungen der vorheuchelnden Deutschen, sodass er nicht nur die Lagerschleusen öffnen, sondern in Nordsyrien für neue millionenfache Flutwellen sorgen wird – bestehend aus kampferprobten Islamisten. Vor allem hat Erdogan heute die Solidarität der Nato eingefordert, d.h., die BRD müsste sich an der türkischen Invasion gegen die Kurden nach den Natio-Verträgen beteiligen. Dann brennt das Land der Merklisten, denn dann wird der Krieg zwischen Kurden und Türken auch in der BRD ausgetragen. Verweigert die BRD die Nato-Solidarität, dürfte Erdogan die Nato verlassen und in Folge das globalistische System, mit dem Brexit, einstürzen.

Die BRD geht blutend unter, denn wer die Grenzen nicht mit Waffengewalt schützt, der verschwindet als Staat. Und wer die Millionen Art-Fremden nicht in Lager steckt, um sie zur Weiterreise zu animieren, der wird von ihnen im richtigen Moment überrannt. Die üblen Hetzer gegen die nicht sterben wollenden Deutschen werden vor dem von ihnen heraufbeschworenen Unheil bald schon kapitulieren müssen. Und der unausweichliche EU-Zusammenbruch sorgt für das totale Ende im Chaos . „Die BRD ist das Unheil selbst“, sagte gestern Margot Kaufmann in Halle.

Erklärung: zum „Video des Täters“ von Halle habe ich weder eine Kopie noch habe ich es mir länger als 15 Sekunden angesehen…


Videos dieser Art wurden von mir schon immer ignoriert.

Das der Täter angeblich oder wie auch immer die Täter selber aufgenommen hat,

stellt weitere Fragen…wer den Clip gesehen hat, sollte sich schon Gedanken darüber

machen…..

Für mich sind solche Aktionen weder eine Einzeltat noch ein geplantes Szenario einer

„rechten Gruppe“….

das eigene Bild auf Twitter zu veröffentlichen und die Tat wie erwähnt auch noch zu filmen

und in’s Netz zu stellen…..lässt nur zwei Schlüsse zu:

ein des Lebens überdrüssiger Mann will seine freie Existenz mit Absicht beenden oder hat

sogar gehofft erschossen zu werden

oder

das Ganze, wie schon so viele Fälle vorher, war eine „Falsche Flagge“ ein False Flag.

das es ein False Flag war…dafür spricht vieles, wenn nicht alles!

Nach den es Attentaten von einigen Muslimen und sogenannten lt. GG illegalen Einwanderern,

wie der LKW-Syrer…wie das Gleis-Stoßen und etwa 100.000 Fälle seit 2015….

nun, irgendwann dringt auch hier ein Unmut in die Bevölkerung, in den Bürger.

So war es auch diesmal…die Wahl-Ergebnisse der AfD konnten trotz massiver Medien-Hetze

nicht nennenswert beeinflusst werden…so versuchte es „die andere Seite“ mit illegalen

Mitteln…wie die Zuteilung der Sitze an die AfD, rechtswidrig zu halbieren….

Wie auch immer……ich und wohl viele andere auch, hätten voraussagen können, dass

es in Kürze zu einer „bösen Nazi-Tat“ kommt…….das ist immer wieder das gleiche

Mittel bei einem System das die komplette Kontrolle über die Medien hat und einem

System das keinerlei Achtung vor Gesetzen, nicht einmal dem Grundgesetz, besitzt…… 

 

Hass in Halle, oder falsche Flagge???


.

Kommentar

die erste Reaktion der Medien, Politiker und jüdischen Organisationen schiebt die alleinige Schuld den „Rechten“ zu!!! Kein Wort über eventuell muslimische Täter oder sonstige ausländische Gruppen…..alles wird der deutschen rechten Szene angerechnet! Nach dem „LKW-Syrier“ bedurfte es wohl wieder eine „False Flag“-Aktion gegen „Rechts“…..zumal politisch beschlossen wurde, alle die für Deutschland sind, also die Rechten, wenn wir sie so nennen wollen, mit einem stark erhöhten Aufwand radikal zu bekämpfen…….keine rechte Gruppe würde so einen miserabel organisierten Anschlag vornehmen…für so einen Wahnsinn in Bezug auf Anschaffung der Waffen und sonstigem Zubehör…..False Flag…..und die sich regende Bevölkerung wird wieder leise wie ein Mäuschen sein und allem jüdischen als das einzig Wahre zu Füßen liegen….immer wieder nutzt das System die Verblödung des Volkes aus um die Gegen-Kritik zu brechen….

Politische Einschüchterung…Antifa-Gewalt gegen das patriotische Hausprojekt in Halle…Behörden unterstützen offen Links-Terroristen…


Sieben Angriffe in drei Monaten, darunter Sachbeschädigung, schwerer Landfriedensbruch und schwere Brandstiftung: das ist die bisherige Bilanz der Antifa-Gewalt gegen das patriotische Hausprojekt in Halle. Heute hat es eine Hausdurchsuchung gegeben – doch nicht bei der Antifa, sondern ausgerechnet bei einer Aktivistin im Haus.

Der Grund könnte fadenscheiniger nicht sein: Von der Durchsuchung der privaten Räumlichkeiten der Betroffenen erhoffte sich die Polizei Erkenntnisse in einem Fall von Beleidigung. Die Aktivistin wird in diesem Ermittlungsverfahren allerdings nicht etwa als Beschuldigte, sondern lediglich als als Zeugin geführt. Weil sie die mutmaßliche Beleidigung gefilmt haben könnte, musste ein gutes Dutzend vermummte BFE-Einheiten ins Haus einrücken und sämtliche mobilen Geräte, Datenträger sowie Kameras beschlagnahmen. Die Bewohner sind sich sicher:

„Bereits an dieser Stelle dürfte klar sein, dass es sich hier nicht um die Aufklärung einer Straftat, sondern um politische Willkür handelt.“

Fadenscheinig: Beleidigung an der Mensa

Konkret ging es um einen Vorfall in einer Mensa der Universität Halle im vergangenen Juni, bei dem Aktivisten mit mehreren Linksextremisten zusammenstießen, die nur wenige Tage zuvor in der Überzahl zwei Identitäre attackiert und mit Pfefferspray verletzt hatten. Die identitären Aktivisten stellten die Täter dabei lautstark, aber gewaltfrei zur Rede. In der Folge kam es zu einem hitzigen Wortgefecht, weshalb anwesende Studenten die Polizei riefen, die dann eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gegen mindestens einen der Antifa-Angreifer aufnahm. Die Linksextremisten stellten unterdessen Anzeige u.a. wegen Beleidigung.

Politische Einschüchterung

Dass auf diese Anzeige nun eine Hausdurchsuchung erfolgte, bewerten die Bewohner des Hauses als vollkommen unverhältnismäßig – zumal die Betroffene keiner Tathandlung beschuldigt wird. Vielmehr bestand seitens der Polizei lediglich die auf Täteraussagen gestützte Vermutung, dass sich auf den Datenträgern der Aktivistin „Beweise“ für eine mehrere Monate zurückliegende Beleidigung finden ließen.

Keine Hausdurchsuchungen gegen Antifa

Auffällig ist, dass trotz der unzähligen Angriffe auf die Aktivisten und das patriotische Hausprojekt bisher keine einzige Hausdurchsuchung in den Häusern der Antifa stattgefunden hat, obwohl einige Täter der Polizei sogar namentlich bekannt sind. Vielmehr werden von Linksextremisten besetzte Häuser offiziell geduldet und mit öffentlichen Geldern alimentiert.

„Das politische Establishment versucht hier allzu offensichtlich, die Ermittlungsbehörden als Repressionsorgan zu missbrauchen, um das Hausprojekt und seine Bewohner einzuschüchtern und zu kriminalisieren“,

schreibt „Kontrakultur Halle“ auf Facebook.

.

Ein Prozent e.V.: Roter Terror: Großangriff auf Hausprojekt in Halle


Die Gewalt der vereinigten Linken eskaliert immer weiter, es gibt offenbar keinerlei Tabus mehr. Nach einem „Offenen Brief“ gegen das patriotische Hausprojekt in Halle/Saale, der von einem sozialdemokratischen Altpolitiker aus dem Viertel eingefädelt wurde, jubilierten örtliche Antifa-Aktivisten. Sie sahen den Offenen Brief als Freibrief für Gewalt und Zerstörung, denn die Anwohner seien ja auf ihrer Seite!
Aber von vorne: Seit Wochen ist unser patriotisches Hausprojekt das Gesprächsthema Nummer eins in der Händelstadt. Die berühmt-berüchtigte „Zivilgesellschaft“ macht mobil – eben offene Briefe, Zeitungsartikel, Diskussionsveranstaltungen, linksextreme Demonstrationen und nicht zuletzt über fünf gewaltsame nächtliche Angriffe auf unsere Fassade sowie auf Leib und Leben der Bewohner.

Kriminelle Vorgehensweise nach Plan

Am späten Abend des 24. Oktober, gegen 23 Uhr, erfolgte dann der bis dato größte Anschlag seitens linksextremer Gewaltfanatiker. Über 100 Pflastersteine wurden geworfen, die Eingangstür des Hauses aufgebohrt, anschließend Buttersäure in den Hausflur gespritzt, Mülltonnen in Brand gesetzt, zwei mit Farbe gefüllte Feuerlöscher auf die Fassade entleert und drei Autos schwer beschädigt.
Es ist anzunehmen, dass eine gut organisierte Gruppe von 25 bis 30 Personen diesen lebensbedrohenden Angriff durchführte. Dieser widerliche und feige Anschlag hat nicht nur immensen Sachschaden angerichtet, er hat ganz bewusst das Leben etlicher Bewohner eiskalt und ohne Rücksicht aufs Spiel gesetzt. Denn die Angreifer attackierten die Fensterscheiben, in denen noch Licht brannte, ganz gezielt. 
Die linken Angreifer schalteten per Feuerlöscher zunächst die Kameras aus, bohrten dann in die Tür des Hauses, vernebelten mit mehreren Bengalos die Sicht und attackierten das Haus dann mit Steinen. In Hamburg geübt, in Halle eingesetzt!
Nicht jeder kann das Haus verteidigen, nicht jeder ist der Typ dafür, nicht jeder kann es sich leisten. Aber: Genau dafür gilt das klassische „Ein Prozent-Prinzip“: Jeder nach seinen Möglichkeiten, jeder an seinem Platz! Das heißt: Wer nicht selbst nach Halle kann, wer nicht die Veranstaltungen auf dem Haus besuchen möchte, wer die direkte Auseinandersetzung vermeiden muss – den bitten wir herzlich, denen, die genau das tun, den Rücken freizuhalten. 
Helfen Sie unseren Jungs und Mädels, lassen sie nicht zu, dass linksextreme Gewalttäter und feixende „demokratische“ Zivilgesellschaftsakteure ein einmaliges Leuchtturmprojekt in der Mitte Deutschlands zerstören. Jeder Cent hilft, das Haus und seine Bewohner, seine Projekte, seine Ausstrahlung am Leben zu halten.
Unterm Strich: Wir sind auf Ihre Solidarität angewiesen! In Halle/Saale ist jeder Euro gut investiert. 
Finanzielle Unterstützung für die „Front“ kann hier geliefert werden, wir danken herzlich im Voraus.
Ein Prozent e.V.                                                    
IBAN: DE75 8505 0100 0232 0465 22 
BIC: WELADED1GRL

.

https://einprozent.de/blog/linksextremismus/roter-terror-grossangriff-auf-hausprojekt-in-halle/2172?mc_cid=d3d80af6da&mc_eid=f02ba54755

.