Es begann 2015: Deutschlands Totalausfall: Eine Chronologie….AUDIO…1


Es begann 2015. Im Frühjahr. Über Nacht.

Die bereits instabile deutsche Gesellschaft wird überrumpelt. Tausende Menschen aus dem Vorderen Orient und Afrika ziehen plötzlich durch Europa. Auf der Suche nach Wohlstand, sozialer Sicherheit und Glück.

Heute, gegen Ende des Jahres 2019, befinden sich Millionen Migranten allein in Deutschland. Das einst so prosperierende und an Kultur und Traditionen so reiche Land scheint das Hauptziel ihrer Träume zu sein.

Eva Herman hielt die Ereignisse der letzten fünf Jahre fest: Monat für Monat. Mutig, kritisch und stetig packte sie auch andere heiße Themen an: die Abschaffung der deutschen Automobilindustrie, den Gesinnungsterror von Politik und Medien, die Klimawandel-Hysterie, die nun zu einem wütenden Generationenkrieg wird.

Die authentische Chronologie der bekannten Nachrichtensprecherin, die die Abwärtsspirale von zerstörerischen Kräften zeigt:

Wird Deutschland zum Totalausfall?

.

die ersten  9  Kapitel

und in AUDIO

 

Es begann 2015. Im Frühjahr. Über Nacht….Deutschlands Totalausfall: Andreas Popp im Gespräch mit Eva Herman


Es begann 2015. Im Frühjahr. Über Nacht. Andreas Popp spricht mit Eva Herman über ihr brandaktuell im Dezember 2019 erschienenes Buch. Beide sind überzeugt: Wir leben derzeit in historisch einzigartigen Zeiten, die einen deutlichen Beginn zeigten im Jahr 2015. Es begann damals im Frühjahr. Über Nacht. Die sich dann überstürzenden Ereignisse werden in Evas neuem Buch festgehalten. Warum? Sie sollen hier für spätere Generationen aufbewahrt bleiben, die ungläubig vor dem Geschichtsverlauf stehen und fragen werden, wie es so kommen konnte. Ein packendes Gespräch zwischen Andreas Popp und Eva Herman über ein Deutschland, das man sich noch vor wenigen Jahren so niemals hätte vorstellen können.
.
Es begann 2015. Im Frühjahr. Über Nacht.
Die bereits instabile deutsche Gesellschaft wird überrumpelt. Tausende Menschen aus dem Vorderen Orient und Afrika ziehen plötzlich durch Europa. Auf der Suche nach Wohlstand, sozialer Sicherheit und Glück.
Heute, gegen Ende des Jahres 2019, befinden sich Millionen Migranten allein in Deutschland. Das einst so prosperierende und an Kultur und Traditionen so reiche Land scheint das Hauptziel ihrer Träume zu sein.
Eva Herman hielt die Ereignisse der letzten fünf Jahre fest: Monat für Monat. Mutig, kritisch und stetig packte sie auch andere heiße Themen an: die Abschaffung der deutschen Automobilindustrie, den Gesinnungsterror von Politik und Medien, die Klimawandel-Hysterie, die nun zu einem wütenden Generationenkrieg wird.
Die authentische Chronologie der bekannten Nachrichtensprecherin, die die Abwärtsspirale von zerstörerischen Kräften zeigt:
Wird Deutschland zum Totalausfall?

AfD-Parteitag, „die Jungs von Nürnberg“ und dazu die Fanfare des Nato-Endes


Ausgabe 178: Mittwoch, 04. Dez. 2019

 

AfD-Chef Chrupalla steht zu „den Jungs von Nürnberg“!

AfD-Parteitag, „die Jungs von Nürnberg“ und dazu die Fanfare des Nato-Endes

Der 10. AfD-Parteitag vom 30. Nov. bis 1. Dez. 2019 in Braunschweig passte mit seinen Entscheidungen nicht nur ins Bild des Weltenbruchs, sondern ließ auch Parallelen zur historischen NPD aufflammen. 55 Jahre vor diesem AfD-Parteitag wurde nämlich im 70 Kilometer entfernten Hannover die NPD gegründet. Die damalige NPD zog ebenfalls bravourös in Landesparlamente ein. Ab 1967 wurde die Partei von Adolf von Thadden (einst Agent des MI5) geführt. Thaddens Charakter und Weltsicht entsprach dem, was heute in der AfD vor allem von Jörg Meuthen und Alexander Gauland verkörpert wird: konservativ, nicht national. Bei der Bundestagswahl 1969 verfehlte die NPD mit 4,3 Prozent den Einzug in den Bundestag. Ein sonderbares Ergebnis, denn der Wahlforscher Rudolf Wildenmann attestierte der NPD kurz vor der Wahl ein Potential von bis zu 15 Prozent bundesweit. Damals setzte das System Vernichtungsaktionen in Gang, um die NPD zu verhindern, so wie heute gegen die AfD. Dass Elisabeth von Thadden, Halbschwester des NPD-Vorsitzenden, als NS-Widerstandskämpferin und Gründerin des Solf-Kreises hingerichtet wurde, nützte der NPD gar nichts. Das System versucht jede nationale Regung auszurotten, egal von wem sie ausgeht. Maßgeblich für den NPD-Kollaps war die Agenten-Aktion am 25. Juli 1969 vor dem Frankfurter Cantate-Saal. Etwa 80 Männer in Schwarzhemden, bewaffnet mit Eisenstangen, Zangen, Hämmern, verhinderten Menschen den Einlass, was ja gar nicht im Sinne der NPD gewesen sein konnte. Auffallend war auch, dass bereits ein Tag zuvor in der Nachbarschaft Fernsehkameras installiert worden waren. Die Bilder von den wütenden Schwarzhemden wurden dann nicht nur über alle BRD-Fernsehkanäle gejagt, sondern europaweit als beispiellose Hetze gegen die NPD und als Druckmittel auf die Systempolitik genutzt. Von den NPD-Ordnern wusste niemand, wer diese Leute waren, woher sie kamen, wohin sie nach den Fernsehaufnahmen verschwunden waren. Trotz dieser vom System produzierten Bilder des Grauens, lag die NPD noch eine Woche vor der Wahl bei über 7 Prozent. Und dann plötzlich das „Wahlergebnis“ von nur 4,3 Prozent. Na, ja!!!

Tino Chrupalla

Fünfzig Jahre später wurde eine noch schlimmere Blutverschwörung gegen den Deutschen Björn Höcke und die AfD bei der Thüringen-Wahl gefahren – der „Synagogen-Angriff“ von Halle, aber mit weniger Erfolg als die Cantate-Saal-Aktion 1969 gegen die NPD. Höcke besiegte sogar die Initiatoren der Hetze, die Merkel-CDU. Auch der 10. Parteitag der AfD verlief anders als die damalige Kaperung der NPD durch Adolf von Thadden, denn in Braunschweig setzte sich Höcke gegen die „Thaddens“ der AfD durch. Die schrecklichsten Systemvertreter in der AfD, voran die pensionierten Bundeswehroffiziere Uwe Junge und Georg Pazderski, wurden aus dem Vorstand geschossen. Pazderski musste dem als Antisemit beschimpften Stephan Brandner weichen. Der Tagesspiegel jammerte: „Mit der Verhinderung Pazderskis als Parteichef hat der ‚Flügel‘ seine Macht demonstriert. Wer gegen Höcke ist, riskiert mancherorts seine AfD-Karriere.“ Uwe Junges Kandidatur als AfD-Stellvertreter wurde ebenfalls klatschend abgeschmettert. Die Flügel-Sympathisantin Alice Weidel siegte. Als Beisitzer in den AfD-Vorstand wurde sogar Junges Feind aus dem eigenen Landesverband, Joachim Paul, gewählt, der Kontakte zur NPD pflegte. Das TAZ-Lamento: „So wurde ausgerechnet der Scharfmacher Stephan Brandner aus Thüringen zum stellvertretenden Bundeschef gewählt. Mit Georg Pazderski, Uwe Junge und Kay Gottschalk sind gemäßigtere Kandidaten reihenweise durchgefallen.“ Der abgewählte Systemling Kay Gottschalk: „Heute hat sich der Flügel durchgesetzt. Das muss man leider anerkennen.“ Junge lakonisch zu seiner Niederlage und zur Wahl von Tino Chrupalla als AfD-Chef: „Chrupalla wurde von Flügels Gnaden gewählt.“ ZDF-Gebhard bestätigte: „Wer sich klar gegen den Flügel stellt, stellt sich klar ins Abseits.“ (ZDF) Zu den neuen Vorstandsbeisitzern gehört auch der als „Nazi“ verteufelte Andreas Kalbitz.

Tino Chrupalla verdankt seine Wahl zum neuen AfD-Chef (Doppelspitze Chrupalla/Meuthen) dem Flügel. Höcke entschied sich zur Unterstützung Chrupallas, weil dieser authentisch-national den „Osten“ vertritt. Schon bei der Bundestagswahl 2017 besiegte Chrupalla in seinem Wahlkreis in Görlitz den widerwärtigen CDU-Sachsenchef Michael Kretschmer. Chrupalla war einer der ersten, vielleicht der einzige in der AfD, der am 10. April 2019 im Bundestag den Zusammenhang zwischen Wohnungsnot, Globalismus und Migrationsüberflutung herzustellen wagte. Chrupalla. „Der Dresdner Stadtrat hat mit den Stimmen von CDU, FDP und PDS, ausgerechnet den Parteien, die sich um die Mietpreise sorgen, 48.000 Wohnungen damals an den US-Investor Fortress verkauft. Die Apellas von George Sorgos erhielt den Zuschlag nicht, doch Herr Soros hat es dann mit Ihrer großzügigen Unterstützung geschafft, die Mieten mit anderen Mitteln nach oben zu treiben. Und zwar mit seiner Propaganda für offene Grenzen. Allein in den drei Jahren, von 2015 bis 2017, betrug der Wanderungsüberschuss ca. zwei Millionen Menschen… Glauben Sie im Ernst, dass man hier Millionen von Menschen neu ansiedeln kann, ohne dass sich das auf die Mietpreise auswirkt? Der steuerzahlenden deutsche Bürger muss die Zeche bezahlen. 2018 kamen immer noch über 200.000 Menschen, was einer Stadt der Größe Lübecks entspricht.“ (Quelle)

Am 8. November anlässlich des 30. Jahrestags des Mauerfalls, kurz vor seiner Kandidatur zum AfD-Chef, gab Chrupalla im Bundestag sein Debüt gegen Merkel. Chrupalla: „Sie Herr Maas, liegen völlig daneben mit Ihrer Aussage, die deutsche Einheit sei auf Wunsch der Europäer zustande gekommen. Ich habe die Aussagen von Maggie Thatcher und anderen namhaften europäischen und deutschen Politikern, vor allem aus der SPD, noch im Ohr, und sie schmerzen mich noch heute. Diese Einheit bescherte uns auch einen beispiellosen Raubzug durch die Treuhand, und sie bescherte uns neue Politiker wie zum Beispiel die amtierende Kanzlerin Angela Merkel. Ich bedaure, dass Frau Merkel uns nicht verrät, welche Herrschafts- und Zersetzungsstrategien sie damals bei der FDJ gelernt hat. Ich kann kaum glauben, dass eine Frau so wenig Mitgefühl und Liebe zu dem Volk empfindet, das sie selbst regiert und repräsentiert.“

Tino Chrupalla mit Steve Bannon, Ex-Berater von US-Präsident Donald Trump, Mai 2019.

Ein Mann, der so spricht, auch wenn er auf dem Parteitag anmahnte, moderate Töne zur Erlangung der Wähler-Mitte zu benutzen, der bleibt Systemfeind (man denke an von Thadden). Und so nahm sich Theo Koll (Berlin direkt) am 1. Dezember des neuen AfD-Chefs an. Auf Kolls provozierende Frage, ob seine Wahl „Beleg dafür sei, dass der radikale Flügel in der AfD-Spitze Dank Höcke angekommen sei“, entgegnete Chrupalla souverän: „Wir haben mehrere Strömungen in unserer Partei, dazu gehört auch der Flügel.“ Koll blendete dann Szenen einer Bürgerversammlung ein, wo Chrupalla sagte: „Da kann man in der Tat von einer gewissen Umvolkung reden. Dieses Wort sollte man einfach auch mal benutzen.“ ZDF-Gebhard erklärte einleitend, dass „Umvolkung laut VS-Gutachten ein der nationalsozialistischen Volkstumspolitik entlehnter Begriff“ sei. Dann Koll: „Sie haben beispielsweise einmal von ‚Umvolkung‘ gesprochen. Ein Begriff, der im VS-Bericht steht und der der Nazi-Sprache entlehnt ist.“ Darauf Chrupalla furchtlos: „Ich halte den Begriff Umvolkung nicht für rechtsextrem.“ Koll setzte nach: „Aber der VS-Bericht sagt, das ist die Sprache der Nationalsozialisten.“ Daraufhin ging Chrupalla in die Offensive: „Wir wissen alle, dass der Verfassungsschutz in Deutschland politisch agiert, um die größte Oppositionspartei im Bundestag zu schädigen und zu diffamieren.“ Koll ließ von „Umvolkung“ nicht ab, es sei ein „Nazi“-Begriff, worauf Chrupalla ihm die Hetze so abdrehte: „Also, wie gesagt, der VS agiert in diesem Land gegen die größte Oppositionspartei politisch, das will ich ganz klar unterstreichen. Ich weiß nicht, auf was Sie hinauswollen?“ Dann spielte Koll das Video einer Bürgerversammlung vom März 2018 ein, wo ein Teilnehmer Chrupalla konfrontierte: „Wir sehen die Migration als Angriff, als Völkermord, denn wenn es die Deutschen nicht mehr gibt, sondern nur ein Mischvolk, dann sind wir Deutsche weg. Das letzte Mal gab es so etwas 1945, die Jungs sind am Galgen geendet. Das müsste man doch mal ansprechen.“ Chrupalla bestätigte den Fragenden so: „Das ist ja genau der Punkt, das ist ja das, woran ich erinnern möchte, an die Anfänge von Pegida, wo wir belacht wurden, wo wir von der Islamisierung des Abendlandes sprachen. Und wir sehen mittlerweile, das ist Realität. Da gebe ich Ihnen zum Teil Recht, es geschieht in einem atemberaubenden Tempo.“ Koll empört: „‚Jungs, die am Galgen von Nürnberg geendet sind‘. Also Verherrlichung des Nationalsozialismus. Sie widersprechen nicht mit allen Mitteln.“ Chrupalla standhaft: „Sie interpretieren das jetzt für Ihre Auslegung.“ Koll: „Aber der Herr hat doch ganz klar die Nationalsozialisten als ‚Jungs‘ bezeichnet, und Sie haben gesagt, ‚ich geben Ihnen zum Teil recht.'“ Chrupalla standhaft: „Das interpretieren Sie völlig falsch, das habe ich Ihnen ja gerade gesagt.“ (ZDF) Das hätte nicht einmal Höcke gewagt, und stellt euch nur Gauland oder Meuthen vor, die sich entschuldigt und von „einmaligen Verbrechern“ schwadroniert hätten. Ja, es gibt ein charakterliches Gefälle zwischen AfD-Ost und AfD-West.

Trump schäumt vor Wut auf die Nato – alles bricht!

Anlässlich des 70. Jahrestags der Nato-Gründung kamen gestern in London die Regierungschefs von 29 Mitgliedsstaaten zusammen. Ursprünglich wurde dieses Ereignis „Nato-Gipfel“ genannt. Es sollte eine pompöse Schau der Stärke und der Gemeinsamkeit mit gemeinsamer Abschlusserklärung geben. Aber nach Macrons „Hirntod“-Diagnose der Nato wegen der Türkei, die von Nato-Feind Russland Waffen gegen die Nato kauft, und der Antwort von Präsident Erdogan, dass bei „Macron der Hirntod eingetreten“ sei, stufte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg den „Gipfel“ zurück auf ein „Treffen“, und das am 70. Jahrestag der Nato-Gründung. Dazu USA-Today vorgestern: „Nato-Treffen mit Brüchen in der Allianz-Panzerung. Das Treffen in London wurde von einem Spitzengipfel auf ein ‚Treffen von Führungspersönlichkeiten‘ heruntergestuft, obwohl es sich um den 70. Jahrestag der Allianz handelt.“ Aber in der BRD, wo man weiß, dass mit dem Nato-Bruch auch der EU-Bruch kommt, und mit dem EU-Bruch auch die BRD zusammenbrechen wird, lautete die Sprachregelung bis zum Schluss „Gipfeltreffen“. DIE WELT gestern: „Beim NATO-GIPFEL in London wird der 70. Geburtstag der westlichen Verteidigungsallianz gefeiert.“ US-Präsident Trump beschimpfte zu Beginn der Tagung Macron, er hätte mit seiner „Hirntod“-Aussage die USA beleidigt und kündigte Strafzölle auf Airbus-Flugzeuge an. Alles läuft aus dem Ruder, es kracht an allen Ecken und Enden. Die Irren, die alles zerstört haben, gehen unter. Lassen wir sie nach dem Systembruch nicht ungestraft entkommen.

EU führt heimlich Grundrechte für alle Afrikaner ein. Flutung Europas durch hunderte Millionen Afrikaner beschlossen. Medien und Politiker schweigen…mit AUDIO


Von Michael Mannheimer, 21. 11. 2019

.

Mit dem geheim gehaltenen EU-Beschluss werden weiße Europäer zu Bürgern zweiter Klasse. Wer protestiert, soll inhaftiert werden.

Im September 2019 verabschiedete das EU-Parlament mehrheitlich eine Entschließung zu den „Grundrechten von Menschen afrikanischer Abstammung in Europa“. Und diese Grundsatzentscheidung ist weitreichend: So werden nicht nur Strategien gefordert, um Afrikaner „auf sicheren und legalen Wegen in die EU einreisen“ zu lassen. Es werden auch zahlreiche Bildungs- und Förder-Maßnahmen von den EU-Mitgliedsstaaten verlangt. Eine der geradezu unfasslichen Lügen dieses EU-Grundsatzpapiers lautet:

„Menschen afrikanischer Abstammung haben im Laufe der Geschichte erheblich zum Aufbau der europäischen Gesellschaft beigetragen.“

Wie gesagt: Eine unfassliche Lüge. Denn Europa hat seinen Erfolg allein seinen dort lebenden weißen Europäern zu verdanken. Der Erfolg war die Folge härtester Arbeit auch in Zeiten bitterster Armut, Hungersnöte, Pest und Krieg. Der Erfolg enstammt grandiosen wissenschaftlichen Entdeckungen und nicht minder grandiosen technologischen Erfindungen. Als in Europa Griechen und Römer vor 2000 Jahren bereits ein verpflichtendes Schulsystem hatten, als fast alle Legionäre des Imperium Romanum lesen und schreiben konnten und auf ihren Kriegszügen Briefe per Feldpost an Ihre Lieben nach Rom schickten, da war Afrika ein in weiten Gebieten von Urwald bedecktes Land, von dem kaum ein Europäer oder sonstiger Erdenbürger (außer den Afrikanern: aber die wussten auch nicht, dass sie Bewohner eines eigenen Kontinents sind) gewusst hat.

Kein afrikanisches Volk hatte je eine Schriftsprache entwickelt (ähnlich ist es bei den indigenen Völkern der beiden amerikanischen Kontinente: von den Maya abgesehen waren diese Völker schriftlos) – und noch heute sind weite Gebiete Afrikas von Abermillionen Analphabeten besiedelt. Afrikaner haben zum technischen und wissenschaftlichen Fortschritt der Menschheit keinen einzigen auch nur am Rande erwähnnbaren Beitrag geleistet – sollen aber “erheblich” zum Aufbau der europäischen Gesellschaften beigetragen haben. Wie sie das gemacht haben sollen, darüber schweigt sich das EU-Papier aus.

Wie stehts mit Ägypten?

Nun werden einige Leser fragen mögen, ob denn Ägypten nicht Afrika sei. Antwort: Ja und nein. Geografisch zählt es zum afrikanischen Kontinent – was damals, da Afrika als Kontinent noch nicht bekannt war, niemand ahnte. Politisch und kulturell war Nordafrika jedoch ein von den griechischen, römischen, hettitischen und karthagischen Hochkulturen zutiefst geprägtes Gebiet und das “mare central”: Das Mittelmeer galt damals als Binnenmeer, das von den europäischen und vorderasiatischen Kulturen eingerahmt und geprägt worden war. Karthago im heutigen Tunesien war aus Sicht der damaligen europäischen Welt so europäisch wie Rom oder Ägypten, das schon seit tausenden Jahren engste Verbindungen mit Babylon, den griechischen Stadtstaaten und weiteren europäischen Mittelmächten hatte.

Wenn die EU also von Afrika spricht, dann muss man jenes Afrika im Auge haben, das sich südlich der noch bis vor relativ kurzer Zeit unüberwindlichen Naturbarriere Sahara befindet: Das sogenannte Schwarzafrika also. Und genau von diesem Schwarzafrika redet der EU-Beschluss. Von diesem also, bis vor hundert Jahren kaum entdeckt, sollen Europas Gesellschaften “erheblich” aufgebaut worden sein?

Die NWO ist die größte Bedrohung der Zivilisation in der Menschheitsgeschichte

Nun, es erübrigt sich jeder Kommentar zu dieser Lüge, die nur eine der zahlreichen Großlügen ist im vermutlich finstersten Zeitalter, das die Menschheit jemals durchleben musste – dem Hier und Heute.

Wer hinter der NWO steht, darüber habe ich in zahlreichen Artikeln mit unwiderlegbaren Quellen berichtet (etwa hier: “Die Drahtzieher der neuen Weltordnung (NWO). Fast ohne Ausnahme beherrscht von Juden“.) Die Neue Weltordnung (NWO) ist, wie der Judentums-Experte Dr. Henry Makow, schreibt, die Talmudisierung der Welt* durch das orthodoxe Judentum, das, obwohl zahlenmäßig mit eine paar Millionen gläubigen Juden nahezu bedeutungslos, dennoch die bedeutendste und gefährlichste Macht der Welt ist:

  • Juden haben die Kontrolle über nahezu den gesamten globalen Finanzsektor,
  • sie kontrollieren die Weltmedien (ihre schärfste Waffe),
  • sie kontrollieren durch geschickte Unterwanderung und teilweise auch durch kriminelle Erpressungen von Parlamentariern (s. dazu der Fall Jeffrey Epstein) die wichtigsten Parlamente und damit Länder der Welt
  • Die USA, England, Deutschland, Frankreich und v.a.m. sind faktisch von Juden ferngesteuerte Staatsysteme.

* “Die NWO ist in Wahrheit die säkulare Fassung einer jüdisch-talmudischen Weltregierung

Eines der Mittel der heimlichen Weltherrschaft der Juden ist die Freimaurerei

Fast alle US-Präsidenten (bis auf zwei) waren Freimaurer. Fast alle französischen Präsidenten ebenfalls. Die meisten ranghöchsten Politiker waren oder sind Freimaurer: Sogar Stalin, Mao und Attatürk gehörten diesem jüdischen Geheimbund an. Die Freimaurerei ist eine jüdische Erfindung.

Und auch Marxismus und Bolschewismus sind jüdisch. Die Zitat jüdischer Rabbis, die die Rolle der Juden bei der Erfindung des Marxismus und der Installierung des bolschewistischen Terrorsystems belegen, sind so zahlreich, dass ich hier nur eines von tausenden zitiere:

Rabbi Harry Waton (1871-1959)

“It is not an accident that Judaism gave birth to Marxism, and it is not an accident that the Jews readily took up Marxism; all this was in perfect accord with the progress of Judaism and the Jews.”

Deutsch:

“Es ist kein Zufall, dass das Judentum den Marxismus hervorgebracht hat, und es ist kein Zufall, dass die Juden den Marxismus bereitwillig aufgenommen haben; all dies entsprach vollkommen dem Fortschritt des Judentums und der Juden.”

Der jüdische weißenhassende Rassist, Rabbi Harry Waton (1871-1959)

Weitere Infos zur Rolle der Juden im Bolschewismus finden sie in einer Artikelserie hier.

Alle diese von Juden beherrschten Ideologien und Bünde dienen denselben Zweck

Der Zerstörung der von der jüdischen Orthodoxie so gehassten christlichen Welt – die gleichbedeutend ist mit der Welt der Weißen. Wenn einer der gegenwärtig führenden NWO-Apologeten, der jüdische Harvardprofessor Ignatiev Noel, von der Notwendigkeit redet, die weiße Rasse für immer zu eliminieren – und wenn er dies ungestraft im US-Fernsehen verkünden darf, dann wissen wir, wer die USA beherrscht und wer hinter der NWO steht. Seine im TV ausgestrahlten Sätze über die Weißen müssen nicht länger kommentiert werden: Es ist genau jener tödliche Rassismus, der von jenen ausgeht, die ansonsten den angeblichen Rassismus seitens der Weißen verurteilen:

“Wenn du ein weißer Mann bist, dann verdienst du es nicht zu leben. Du bist Krebs, du bist eine Krankheit.”

„Mein Anliegen ist es, das Weiß-Sein abzuschaffen.“

„Die Aufgabe ist, diese Minderheit [die Schwarzen meinend] auf eine Art und Weise zusammenzubringen, dass es dem Vermächtnis des Weiß-Seins unmöglich gemacht wird, sich fortzupflanzen.“

Der jüdische Harvard-Professor Ignatiev Noel, Weißen-Hasser, bekennender Marxist und Maoist, Quelle

Der Begriff “Rassismus” wurde im übrigen ebenfalls von einem Juden entwickelt. Es war der jüdische Massenmörder Lew Dawidowitsch Bronstein, besser bekannt als Leo Trotzki, der ihn Mitte der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts einführte, um nichtkonforme Kommunisten zu brandmarken und zu eliminieren. Der Begriff “Rassimsus” erlebt gegenwärtig wieder eine Hochkonjunktur – und zwar von den Enkelkindern des Bolschewismus, dem weltweiten aufgestellten linken NWO-Establishment. Kaum einer, der diese verlogene Rassismus-Keule schwingt, ist sich des Ursprungs dieses Begriff bewusst.

Das NWO-Ziel ist die Abschaffung der weißen Rasse.

Der Vernichungskieg gegen die Weißen (Amalek) ist eine uralte jüdische Primäragenda, die gegenwärtig vor allem aus den anglo-amerikanischen Thinktanks der Juden (Stavistock-Institut, CIA, Eliteuniversitäten wie Harvard; Princeton oder Yale) und den in jüdischer Hand befindlichen Medien (TIME MAGAZINE, NY Daily News, CBS, AOL-Time Warner, MBC-News, ABC-News, VIACOM, Walt Disney
CBS, Fox Entertainment, Warner Bros, New York Times, Fox TV, Washington Post, Yahoo, USA Today u. a. m.)
 in den Ländern der Weißen Tag um Tag und global wie ein tödliches Gift ausgestreut wird.

Nicht die Weißen waren die bedeutendsten Sklavenhändler. Der Islam war und ist es bis heute

Wenn das EU-Papier dezidiert den Sklavenhandel durch Europäer anmahnt und aus diesem sowie aus der Phase der europäischen Kolonialzeit in Afrika das Recht aller Afrikaner zur Massenimmigration nach Europa (als “gerechte Rache” der Entrechteten) ableitet, so ist auch dies eine glatte Lüge: Erstens sind die Errungenschaften, die die Europäer ihren Kolonien gebracht haben, wesentlich bedeutender als deren inhumanen Aktionen auf in ihren Kolonialgebieten. Zweitens sind nicht die Europäer und Amerikaner die größten Sklavenhändler in Afrika gewesen, sondern es war und ist der Islam. (s.u.a.hier: “Islam: Längster Kolonialismus und längstes Sklavenhaltertum der Weltgeschichte“). Und drittens waren es die Weißen, die die Sklaverei abgeschafft und per Gesetz verboten haben. Im Islam jedoch ist Sklaverei bis heute immer noch gang und gäbe, da Moslems sich auf entsprechende Stellen im Koran und den Hadithen berufen können.

Dass auch dies verheimlicht wird, hat seinen Grund: Denn die Neue Weltordnung (die Wahrheit “Jüdische Weltordnung” (JWO) heißen müsste), Plant die komplette Islamisierung Europas und damit das Ende der weißen Ethnie in Europa. Da wäre es nur hinderlich, auf die Großverbrechen des Islam in punkto Kolonisierung und Versklavung des afrikanischen Kontinents hinzuweisen.

Und was die Massaker einiger europäischer Länder( an der schwarzen Bevölkerung anbetrifft (vor allem zu erwähnen ist der sadistische belgische Monarch Leopold II), so stehen auch diese in keinem quantitativen und qualitativen Verhältnis zu den hundertfach größeren Massakern, die afrikanische Despoten wie Idi Amin, Bokassa, Mugabe u.v.a.m. an ihrem eigenen Volk angerichtet haben. (s. etwa hier))

Das EU-Parlament und die EU-Kommission sind in Wahrheit die Todfeinde der eingeborenen Europäer

Entgegen aller historischen Realitäten leitet die EU also eine “Verpflichtung“ der Europäer ab, Menschen aus Afrika unbegrenzt in Europa aufzunehmen und diesen eine höhere Priorität in punkto Arbeitsplatz Schulnoten und Wohnungs-Sucher einzuräumen als den einheimischen Europäern. Pathokratie nennt man das: Die Herrschaft von Irren.

Eine Regierung, die einen solchen Beschluss (und dies noch geheim) durchsetzt, kann und muss als eine feindliche Regierung eingestuft werden.

Die EU ist ein Konstrukt jener Kräfte, die die Neue Weltordnung schon seit langer Zeit planen, Und hat ganz offenbar ihren geplanten Zweck erfüllt. Der Zweck war, die totale Kontrolle des (vor der EU aus zahlreichen, einst souveränen Einzelstaaten bestehenden) Kontinents Europa zu erlangen. Anstelle 40 Parlamente zu kontrollieren, müssen die Kräfte der NWO heute nur noch ein einziges Parlament kontrollieren, um zu ihrem Ziel zu gelangen. Die einzige logische Schlussfolgerung aus dieser unwiderlegbaren Erkenntnis ist, dass sich die Europäer der EU und ihrer Suborganisationen entledigen müssen – oder sie werden untergehen.

Lesen Sie der Folge eine herausragende Zusammenfassung dieses EU-Geheimbeschlusses durch den deutschen Journalisten Stefan Magnet. Sie können den Beitrag sowohl im Video anschauen oder ihn als transkribiert als Text lesen….siehe oben

17.11.: Heldengedenktag


helden

Der heutige Tag wird als sogenannter Heldengedenktag behandelt.

Wir sollten hierbei an unsere Vorfahren der letzten 103 Jahren gedenken.

Mit Beginn des uns aufgezwungenen Ersten Weltkrieges bis Mai 1945….

ein Tag um sich mit einigen herausragenden Persönlichkeiten zu beschäftigen.

Die Seite wird laufend erweitert.

Deutsche Helden und Vorbilder

Deutsche Soldaten und Patrioten

Neu-Gestaltung der „Deutschen“ Bahn…eine klare Offenbarung des Bevölkerungsaustausches


anbei übersende ich Ihnen ein Essay bzw. einen offenen Brief an den Bahnvorstand zur neuen Aufmachung der Startseite der Bahn. Sind wir wirklich noch in Deutschland? Die Bahn will uns jedenfalls glauben machen, dass wir in Afrika mit einer kleinen deutschen Minderheit leben.
.

Offener Brief an die Deutsche Bahn. „Bist Du schon in Afrika oder deutschtümelst Du noch?

Von Maria Schneider

Sehr geehrte Damen und Herren,

eben wollte ich eine Fahrtverbindung auf Ihrer Internetseite nachsehen und musste dabei feststellen, dass Sie für mich kein repräsentatives Unternehmen mehr sind.

Auf die ewigen Verspätungen, die kaputten und verschmutzen Toiletten, die funktionsunfähigen Türen, fehlenden Wagen, Zugausfälle, Gleisänderungen, umgekehrten Wagenreihungen, exorbitanten Preise etc. gehe ich erst gar nicht ein.

Auch, dass Sie seit Monaten mit einem bi-ethnischen Paar für die Bahncards werben, konnte ich gerade noch hinnehmen.

Multikulti-Propaganda überall

Nun bilden Sie jedoch auf Ihrer Seite einen Afrikaner, einen Mann aus dem Nahen Osten, eine Dame, die ebenfalls aus dem Nahen Osten oder aus dem Mittelmeer sein könnte, eine Afrikanerin mit Kind und schließlich – quasi als Nachgedanke – einen jungen Mann mit nordeuropäischem Phänotyp ab. Ist es Absicht, dass der junge Deutsche am rechten Rand gelandet ist?

Auch sonst sind auf Ihren Seiten mehrheitlich Afrikaner oder Halbafrikaner abgebildet. Deutsche und Europäer sind in der Minderheit.

Kein anderes Land würdigt sein angestammtes Volk so stark herab wie Deutschland und behandelt es als eine Minderheit unter vielen.

Dies spiegelt (noch) nicht die Volkszusammensetzung in Deutschland wider. Darüber hinaus bin ich als Vielfahrerin seit über 30 Jahren mit Bahncards 1. Klasse und ComfortStatus immer wieder Zeugin von Fahrkartenkontrollen, bei denen gerade Afrikaner und Araber sich über Schaffner lustig machen, keine Fahrkarte haben oder handgreiflich werden.

Schwarzfahrerstrafe unter Polizeischutz

Erst vor ein paar Tagen führten 4 (!) schwer bewaffnete Bundespolizisten einen schwarzfahrenden Araber in ein Nebenabteil, wo wir beobachten konnte, wie ein Polizist unter dem wachsamen Schutz seiner drei Kollegen den Geldbeutel aus der Jacke des Arabers nahm, um 60 € Schwarzfahrergebühr zu entnehmen. Wegen dieser Aktion mussten die Fahrgäste eine Verspätung hinnehmen, denn der Schaffner hatte wohl aus Angst extra die Polizei gerufen, um die Strafe zu vollziehen.

Mehrere Male mußte ich beobachten, wie osteuropäische oder arabische Schwarzfahrer des Zuges verwiesen wurden und versuchten, durch die nächste Tür wieder hereinzukommen, oder sich ohnehin weigerten, den Zug zu verlassen.

Provokatives Nutzen der 1. Klasse

Ungezählt die Male, in denen sich Araber und Afrikaner absichtlich provozierend in die 1. Klasse setzten und diese erst nach mehrmaliger Aufforderung der ängstlichen Schaffner verließen. In meiner Vielfahrerkarriere kann ich an einer Hand abzählen, dass sie Deutsche provokativ in die 1. Klasse gesetzt hätten oder auch sonst handgreiflich gegenüber Schaffner geworden wären – wenn überhaupt.

Ein weiterer Fall: Ein Schwarzafrikaner wurde bei der Kontrolle übergangen. Er beschwerte sich und zeigte seine Fahrkarte vor. Begründung der Kontrolleure: Anweisung von ganz oben, Afrikaner nicht zu kontrollieren wegen des Risikos der körperlichen Angriffe.

Arabische Familie fährt 1. Klasse statt 2. Klasse

Ein Schaffner ließ eine 4-köpfige arabische Familie in der ersten Klasse fahren, weil ihr Waggon der 2. Klasse mit ihrer Reservierung ausgefallen war. In meiner 30-jährigen Karriere als Vielfahrerin ist mir ein solches Glück noch nie zuteil geworden.

Deutsche müssen zahlen

Ein junger Deutscher hatte versehentlich die Fahrkarte für einen Tag später gelöst. Der Schaffner bestand darauf, dass der junge Mann im Zug eine neue Fahrkarte lösen mußte. Es gab für das Versehen des Bahncard- und Vielfahrers keinerlei Verständnis. Als ich einwandte, dass sehr viele Migranten schwarzfahren würden, wandte der Schaffner ein, er dürfe nichts sagen, da er sonst von anderen Fahrgästen immer wieder als Rassist beschimpft würde. Dies, nur weil er einfach nur seine Pflicht erledigen will!

Schwerbewaffnete Polizisten in den Bahnhöfen

Vor 2015 gab es keine schwerbewaffneten Polizisten, die in Bahnhöfen patrouillierten. Mir war nachts immer etwas mulmig in den Bahnhofshallen, aber dies ist kein Vergleich zu den Bahnhöfen in Frankfurt, Stuttgart, Neu-Arusha (ehem. Mannheim), München, geschweige denn in Dortmund und Duisburg.

Sie dienen sich auf Ihrer Seite der Multikulti-Ideologie an, die jeden Tag Menschenleben der einheimischen Deutschen und assimilierten Migranten fordert. Einer Ideologie, die Deutsche und Vielfahrer wie den jungen Mann und mich benachteiligt. Eine Ideologie, die zu Wohnungsnot bei unseren Rentnern und jungen Familien führt.

Bahn will Fakten mit afrikanischer Mehrheit schaffen

Ihre Fotos bilden sogar eine afrikanische Mehrheit in Deutschland ab, was nicht der Realität entspricht. Die meisten dieser afrikanischen und orientalischen Migranten haben noch nicht einmal das Geld, eine Fahrkarte zu kaufen oder erwerben sie über Hartz4, was ich als Steuerzahlerin finanziere.

Wenn Sie nun meinen, ich sei eine Rassistin, weil ich mich gegen den Rassismus wehre, den Sie gegenüber den Deutschen und westlichen Menschen ausüben, dann sei es so. In diesem Fall bin ich stolz darauf, eine Rassistin zu sein.

Bahn hat sich neutral zu verhalten

Als im Personenverkehr tätiges Unternehmen hat die Bahn sich ihren Kunden gegenüber neutral zu verhalten. Das Mindeste wäre, das tatsächliche Verhältnis zwischen Migranten zu Deutschen widerzugeben (20% Migranten, 80% Deutsche).

Richtig wäre es jedoch, all jene widerzugeben, denen Sie Ihre Einnahmen zu verdanken haben. Nämlich die ca. 25% verbleibenden Leistungsträger – meist Deutsche und assimilierte, europäische Migranten –denen gerade neu eingetroffene afrikanischen und arabische Migranten ihre Sozialleistungen und der Bahnvorstand seine exorbitanten Bezüge zu verdanken haben.

Bahnvorstand sollte sich an Moral, Anstand und Dankbarkeit erinnern

Manche Begriffe haben heutzutage Inflation, andere scheinen aus der Mode zu kommen. Daher erinnere ich Sie gerne daran: Schamgefühl, Moral, Dankbarkeit und Anstand wären einige davon, mit deren inhaltlicher Bedeutung sich der Bahnvorstand – und zahlreiche Migranten – einmal auseinandersetzen sollten.

************************************************************************************************************************

Maria Schneider ist viel unterwegs und verarbeitet ihre Erlebnisse in gesellschaftskritischen Essays mit besonderem Schwerpunkt auf die negativen Auswirkungen des Feminismus, grüner Politik und der Massenmigration.

Besonders liegen ihr die Opfer der importierten Gewalt am Herzen. Sie schreibt ihre Geschichten auf, um ihnen eine Stimme zu geben. Kontakt für Opfergeschichten und Anregungen: Maria_Schneider@mailbox.org

Ich würde mich sehr über eine Veröffentlichung freuen und stehe Ihnen bei Fragen sehr gern zur Verfügung.
Ich wünsche Ihnen allen gesegnete Ostern
Ihre Maria Schneider
***
Maria Schneider ist viel unterwegs und verarbeitet ihre Erlebnisse in gesellschaftskritischen Essays mit besonderem Schwerpunkt auf die negativen Auswirkungen des Feminismus, grüner Politik und der Massenmigration.
Besonders liegen ihr die Opfer der importierten Gewalt am Herzen. Sie schreibt ihre Geschichten auf, um ihnen eine Stimme zu geben. Kontakt für Opfergeschichten und Anregungen: Maria_Schneider@mailbox.org