Thüringen als Beispiel der „Merkelisten-Barbarei“ – aber Trump greift an


Ausgabe 017: Freitag 7. Feb. 2020 – SONDERAUSGABE

 

Thüringen als Beispiel der „Merkelisten-Barbarei“
– aber Trump greift an

Dem AfD-Landeschef von Thüringen war im Parlament ein Coup gelungen, der nicht nur die Genialität des Deutschen Björn Höcke und seiner Mitstreiter unterstreicht, vielmehr könnte dieses Ereignis einmal eingeordnet werden als der Moment, der in der BRD zur Systemveränderung maßgeblich beigetragen hat. Möglich wurde Höckes Coup, nachdem er bei der Landtagswahl 2019 die Merkel-CDU besiegte – und das trotzunbändiger „Nazi“-Hetze mit Terrorismuseinsatz der Dienste. Mit dem Rückhalt von fast einem Viertel der thüringischen Wähler machte Höcke die AfD am 27. Oktober 2019 zur zweitstärksten Partei im Thüringer Landtag.

Höcke gratuliert Kemmerich zum Coup!

Die in der politischen Tradition des stalinistischen Menschen-Schlachthauses stehende Linke unter ihrem Parlamentsführer Bodo Ramelow und seiner giftspritzenden Fraktionschefin, der Parteivorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow, konnten mit ihrem 31-Prozent-Ergebnis Dank Höckes „Wahlsieg“ keine Mehrheit mehr finden. Somit blieb der Antifa-Koalition von Linke, SPD und Grüne nur eine Minderheitsregierung übrig. CDU und FDP lehnten mit Höckes AfD die Zusammenarbeit mit der Antifa-Regierung ab. Höckes Wahlziel war, Ramelows Neo-Stalin-Regime zu verhindern. Dem stimmten im Geheimen auch die Führer von CDU und FDP zu. Merkel hingegen wollte immer schon eine starke Regierung von Bolschewisten in Thüringen an der Macht haben. Und so wurde Ramelow ermutigt, seinen Mangelstatus des Führers einer Minderheit durch die offizielle Wahl zum Regierungschef zumindest teilweise zu beseitigen.

Da sich weite Teile der CDU und der FDP mit Höcke einig waren, dem Kommunisten Ramelow diesen Status zur verweigern, kam es hinter den Kulissen zu einer Abmachung, die das Merkelland verändern wird. CDU, FDP und AfD wollten verhindern, dass diese Leute, die in der Tradition der KPD stehen, die in der Weimarer Zeit mit Maschinengewehren auf die deutsche Bevölkerung schoss, die die jüdischen Bolschewisten in Russland mit ihren 50 Millionen ermordeten Menschen und das kommunistischen Mao-China mit 70 Millionen ermordeten Chinesen bewundern, auch noch dieser Amtsstatus zuteil wird. Das konnte nicht verheimlicht werden und so kam aus Berlin von der absonderlichen CDU-Chefin, die nur im Weinmodus ohne Tränen sprechen kann, die Aufforderung an die CDU, dem Höcke-Plan zur Wahlverhinderung von Ramelow nicht zuzustimmen. Merkel wollte Ramelow, also die kommunist-ideolgische Massenmord-Tradition, in Thüringen an der Macht haben.

Björn Höcke baute zum Schein den parteilosen Ortsbürgermeister Christoph Kindervater als Kandidat gegen Ramelow auf, um die Feinde bis zum dritten Wahlgang in Sicherheit zu wägen. Dann aber wurde plötzlich der FDP-Kandidat Thomas Kemmerich als Überraschungskandidat aus dem Hut gezaubert, der die „bürgerliche Mitte“ repräsentierte, also systemkonform „wählbar“ war. Die Charakterschwachen von CDU und FDP glaubten, diesen Mann gemäß den Standards der Politischen-Korrektheit wählen zu dürfen und stimmten mit der AfD für Kemmerich als neuen Regierungschef in Thüringen. Sie siegten mit einer Stimme Mehrheit. Das alles wurde von Höcke hinter den Kulissen eingefädelt, und zwar in Zusammenarbeit mit der thüringischen CDU und FDP.

Charaktermücke Kemmerich nahm auch die Wahl sofort an, die Bundes-FDP freute sich ebenfalls. CDU, FDP und AfD gratuliertem nach gängiger Wahlgepflogenheit dem neuen Ministerpräsidenten. Nur die auf zwei Beinen gehende Giftspritze der Linken, Fraktionschefin Hennig-Wellsow, warf den für Ramelow reservierten Blumenstrauß Kemmerich vor die Füße, um mit dieser Geste noch einmal die Verbundenheit mit dem Massenmord-Kommunismus zu demonstrieren. Dann setzte das politische Beben in der Merkelisten-BRD ein.

Sie zertritt nach Art von Stalins Schlachthaus-Stiefeltritt jede Freiheit und jede Demokratie!

Die ehemalige hochrangige DDR-Funktionärin und Mauermord-Propagandistin Merkel, die niemals ihr Ziel einer kommunistischen Weltdiktatur nach dem Vorbild des massenmordenden sowjetisch-jüdischen Kommissaren Systems aufgegeben hat, die sogar im Urlaub Stalins System des Menschheits-Schlachthauses mit Begeisterung studierte, meldete sich sogar aus Südafrika und verlangte die Annullierung der demokratischen Wahl des thüringischen Parlaments. „Die Wahl dieses Ministerpräsidenten war ein einzigartiger Vorgang, der mit einer Grundüberzeugung gebrochen hat, für die CDU und auch für mich, nämlich dass keine Mehrheiten mit den Stimmen der AfD gewonnen werden sollen. Das es absehbar war in der Konstellation wie im dritten Wahlgang gewählt wurde, muss man sagen, dass dieser Vorgang unverzeihlich ist und deshalb auch das Ergebnis wieder rückgängig gemacht werden muss. Zumindest gilt für die CDU, dass die CDU sich nicht an einer Regierung, oder dem gewählten Ministerpräsidenten beteiligen darf. Es war ein schlechter Tag für die Demokratie. Es war ein Tag, der mit den Werten und Überzeugungen der CDU gebrochen hat. Und es muss jetzt alles getan werden, damit deutlich wird, dass dies in keiner Weise mit dem, was die CDU denkt und tut in Übereinstimmung gebracht werden kann.“ (Tagesschau gestern)

Diese Worte der der kommunistischen Massenmord-Ideologie traditionell nahestehenden, der ehemaligen FDJ-Mauermordpropagandistin, muss man sich auf der Zunge vergehen lassen. Eine nach Grundgesetz, nach Landesverfassung und Wahlgesetz abgelaufene demokratische Wahl ist für Merkel „unverzeihlich“ und muss „rückgängig“ gemacht werden. Das ist Stalin-Mordbolschewismus-Ideologie in Reinkultur. Die von Merkel verlangte Niederknüppelung einer verfassungskonformen, demokratischen Wahl eines autonomen Landesparlaments unterscheidet sich in keiner Weise von Stalins Ideologie des „Menschheits-Schlachthauses“ und von Maos Ausrottungs-Kulturrevolution. Und das nennt dieser Engel aus der Hölle auch noch „die Werte der CDU“. Nicht umsonst nennt der Wirtschaftssuperprominente Dr. Markus Krall das Merkels Regime eine „Tyrannei“ und den „Abstieg in die Barbarei“. Dr. Krall, das kann jeder selbst überprüfen, ist über jede „Nazi“-Verdächtigung erhaben.

Vergessen wir nicht, auch Merkels DDR-Regime, das, wie sie selbst heute von sich ablenkend sagt, ein „Verbrecherregime“ war, nannte sich demokratisch. Die DDR führte zynischer Weise die „Demokratie“ sogar in ihrer Staatsbezeichnung.

Obwohl diese Charaktere von FDP und CDU in Thüringen den demokratischen Wahl-Coup mit Höcke abgesprochen hatten, und der zur teilweisen Verhinderung der Antifa-Kommunisten-Anerkennung im Thüringer Landtag segensreich für das Land gewesen wäre, fielen sie nach Merkels stalinistischem Machtwort um wie nasse Säcke. Die Charaktergröße zur Verhinderung von stalinistischen Verbrechenszuständen würde noch nicht einmal von einem Wurm ein Aufschauen abverlangen. Der Wurm müsste sogar noch nach untern blicken, um sie zu finden. Jedenfalls log FDP-Chef Lindner gestern stümperhaft herum, dass das hätte nicht passieren dürfen. Aber am Tag zuvor hatte er die „geheime Wahl“ von Kemmerich noch verteidigt.

Thomas Kemmerich und Christian Lindner, die FDP-Super-Umfaller

FDP-Chef Christian Lindner hatte das sich abzeichnende Debakel erst nicht gestoppt, dann auch noch die „geheime Wahl“ verteidigt, mit der Kemmerich zum Ministerpräsidenten gewählt wurde. Dabei hatte sogar die stets jämmerlich wie eine Heulsuse redende, wenn auch ohne Tränen, CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) Lindner zuvor gebeten, dafür zu sorgen, dass genau der Fall nicht eintritt, dass sein Mann mit den Stimmen der AfD gewählt wird. Aber gestern erklärte der FDP-Chef kleinlaut, als würde er gerade noch so unter dem stalinistischen Stiefeltritt Merkels hervorlugen: „Thomas Kemmerich hat die einzige richtige, die einzig mögliche Entscheidung getroffen. Binnen eines Tages hat er sich aus der Abhängigkeit der AfD befreit. Es muss eine Brandmauer gegenüber der AfD geben. Zu keinem Zeitpunkt war für mich erkennbar, beabsichtigt, tatsächlich ein Amt zu erreichen.“ Welch ein armseliger Tropf. Am Wahltag verteidigte er noch diese Wahl und der zum Rücktritt gezwungene Kemmerich gab zu, dass er Lindner immer über den Fortgang des Plans mit der AfD unterrichtet hatte. Kemmerich: „Ich war mit Christian Lindner permanent im Kontakt. Wir haben auch besprochen, was wir hier in Thüringen beschlossen haben. Er hat gesagt, die Entscheidung trifft letztlich der Thüringer Verband.“ Gestern dann stammelte die flohgroße Charaktergröße Kemmerich: „Wir möchten Neuwahlen herbeiführen, um damit den Makel der Unterstützung durch die AfD vom Amt des Ministerpräsidenten zu nehmen.“ Noch am Tag seiner Wahl zum Ministerpräsidenten durch die AfD erklärte Kemmerich mit dem Brustton der Überzeugung, dass er nicht zurücktreten werde. Kemmerich: „Wir sollten bei den Fakten bleiben. Ich bin angetreten als Angebot der demokratischen Mitte. In einer freien und geheimen Wahl ist die Wahl auf meine Person gefallen. Das ist ein Auftrag an mich, eine Regierung zu bilden. Ich habe mich einer demokratischen Wahl gestellt. Ich wurde von der Mehrheit des Thüringischen Landtags gewählt. Ich werde mich der Verantwortung stellen. Das ist eine Politik der Mitte. Wir mussten damit rechnen, dass dieses Wahlergebnis durch die AfD passiert. Aber wir werden jetzt eine Politik machen kontra AfD. Auch gegen linke radikalistische Forderungen.“ Doch schon einen Tag später trat der Charakterfloh Kemmerich zurück, um den Makel, von der AfD gewählt worden zu sein, abzulegen. Nochmals: Am Tag zuvor verteidigte er seine Wahl durch die AfD als rechtmäßige, geheime demokratische Wahl. Mehr noch, Kemmerich verschweigt, dass ihm am 1. November 2019 von Björn Höcke brieflich ein Angebot gemacht worden war, eine FDP-geführte Minderheitsregierung zu tolerieren. Wörtlich heißt es in dem Höcke-Schreiben: „Aus diesem Grund biete ich Ihnen an, gemeinsam über neue Formen der Zusammenarbeit ins Gespräch zu kommen. Eine von unseren Parteien gemeinsam getragene Expertenregierung oder eine von meiner Partei unterstützte Minderheitsregierung wären denkbare Alternativen zum ‚Weiter so‘ unter Rot-Rot-Grün.“ Kemmerich hat diesem Schreiben nie widersprochen. Und am Wahltag bestätigte der AfD-Vorsitzende von Thüringen, Stefan Möller, dass das alles so geplant worden war mit allen Beteiligten. Möller: „Das war ja auch Sinn der ganzen Strategie. Wir haben also versucht, Herrn Kemmerich als Gegenkandidaten überhaupt erstmal aufs Podium zu locken. Das hat er auch gemacht und dann haben wir ihn planmäßig gewählt. Wir wollten ja Rot-Rot-Grün-2.0 verhindern, das war unser oberstes Ziel.“

Auch die thüringische CDU-Führung nahm inoffiziell an Höckes Plan teil, denn Partei-Chefin AKK wusste davon, verlangte vom thüringischen CDU-Chef Mike Mohring sogar, dass sich die CDU daran nicht beteiligen dürfe. Die heulsusende AKK gestand ihre Autoritätslosigkeit vor der Kamera am 5. Februar ein: „Zunehmend gerät CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer unter Druck. Auf Nachfrage der SPD wird klar, sie war informiert, sie war dagegen. Es war der Thüringer CDU egal. AKK: ‚Das Verhalten der CDU in Thüringen im dritten Wahlgang geschah ausdrücklich gegen die Forderungen und Bitten der Bundespartei‘.“ Am selben Abend der Wahl Kemmerichs zum Ministerpräsidenten spottete Mike Mohring als CDU-Landeschef über seine Chefin und verteidigte Höckes Coup recht selbstbewusst vor den Kameras. Mohring: „Wenn zwei Kandidaten zur Auswahl stehen, einer von der AfD und einer von der Links-Partei, und es gibt ein Angebot aus der Mitte, dann ist es doch wohl folgerichtig, dass die CDU, die sich als Partei der Mitte sieht, auch diesen Mitte-Kandidaten unterstützt.“

Über den Erfolg von Björn Höckes genialem Plan berichtete DIE WELT zerknirscht und hasserfüllt am 5. Feb. 2020 am Coup-Tag, so: „Höckes Coup: ‚Ein bundesweites Signal‘. Dies ist der größte Erfolg der AfD seit Langem. Er ist aber die Frucht nicht nur dieses Tages, sondern mindestens des vergangenen halben Jahres. Höcke hat zuletzt überaus geschickt agiert.“
Nur einen Tag später zertrat Merkel mit einem stalinistischen Stiefeltritt von Südafrika aus die kleinen Charakterwinzlinge ihrer Partei. Sie jammerten und beschuldigten – wie einst Stalins Delinquenten bei den Moskauer Schauprozessen –  selbst. Das Kreischen der Menschenfeinde, der Vertreter des „barbarischen Abgrunds in der Merkel-Tyrannei“ (Dr. Krall) war von pathologischer Qualität. Stalinist Ramelow musste sogar Adolf Hitler bemühen, um sich in der Tradition stalinistischer Massenmorde zu rechtfertigen. Adolf Hitler schrieb am 2. Feb. 1930 folgendes: „Den größten Erfolg erzielten wir in Thüringen. Dort sind wir heute wirklich die ausschlaggebende Partei. Die Parteien in Thüringen, die bisher die Regierung bildeten, vermögen ohne unsere Mitwirkung keine Majorität aufzubringen“, so Ramelow am 5. Feb. auf Twitter. Ramelows Zitat schmückte er mit zwei Bildern. Hitler im Handschlag mit Hindenburg, der ihn zum Reichskanzler ernannte, und Höckes Gratulation gegenüber Thomas Kemmerich nach dessen Wahl zum Ministerpräsidenten.

Jetzt, wo Merkel mit ihren Stalin-Stiefeln alles unter sich zertreten hat, setzt das System alles daran, Neuwahlen zu verhindern und den Stalinisten Ramelow an der Macht zu halten, weil bei Neuwahlen die AfD mit Abstand zur stärksten Partei würde. Dazu schreibt heute der SPIEGEL: „Eine Zustimmung zu raschen Neuwahlen gibt es derzeit nicht.“ Dabei hatte die Bundesspitze der Partei genau diesen Schritt gefordert. Die CDU hat jetzt in Umfragen mindestens 10 Prozent verloren, die FDP ihre ganzen 5 Prozent. Und das nur wegen den charakterlichen Tiefstqualitäten der Akteure, weshalb ein Großteil dieser enttäuschten Blöcke zur AfD überlaufen würde.

Was hat Björn Höcke mit seinem genialen, absolut demokratischen Coup erreicht? Er hat die verkommene, barbarische Systemmeute zusammen in eine Ecke getrieben und ihnen ihre stalinistischen Masken von den Fratzen gerissen. Durch diesen Coup wurden sie aller erkannt, denn alle System-Schranzen, und zwar ohne eine einzige Ausnahme, haben sich gegen die Demokratie gestellt, haben erlaubt, dass eine absolut korrekte demokratische Wahl durch eine Art Stalin-Dekret aufgehoben wird. Damit ist die Spaltung des Landes Dank Höcke vertieft worden, denn es nützt nichts, sich mit Stalinisten und Maoisten zu verbünden, die gemäß Dr. Krall uns alle in den Abgrund der Barbarei treiben wollen. Gleichzeitig hat sich Höckes AfD als allein übriggebliebene demokratische Alternative auswiesen.

Merkels stalinistischer Befehl, diese demokratische Wahl von Thomas Kemmerich für null und nichtig zu zu erklären, erinnert an den berüchtigten Helmut Kohl, der die BRD-Justiz 1994 zur politischen Hure degradierte. Als Günter Deckert wegen der Übersetzung des des Vortrages des amerikanischen Gaskammer-Ingenieurs Fred Leuchter wegen „Holocaust-Leugnung“ 1992 in Mannheim vor Gericht gestellt wurde, begann eine dramatische Posse der Justiz-Tyrannei. Das Landgericht Mannheim verurteilte Deckert 1992 zunächst wegen „Holocaust-Leugnung“ zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung und 10.000 Mark Strafe.

Deckert ging in Berufung vor den Bundesgerichtshof. Erstaunlicherweise wurde die Berufung dieses Holocaust-Verfahren angenommen. In seiner mündlichen Urteilsbegründung erklärte der BGH, Deckert hätte den „Holo“ nicht geleugnet. Als die Oberrichter daraufhin in den Orkan der Welthetze gerieten, rückten sie aber von ihrer mündlichen Begründung ab und entschieden, der Fall müsse neu vor dem Landgericht Mannheim verhandelt werden, das Urteil könne auch höher ausfallen.

In der Neuverhandlung vor dem LG Mannheim am 22.06.1994 (6-5 KLs 2/92) stellte der Vorsitzende Richter weisungsgemäß fest, Deckert habe „den Juden das Lebensrecht abgesprochen“. Dies sei dadurch geschehen, dass er das Wort Holocaust mit „Holo“ abgekürzt und dabei „gelächelt“ hätte. Der jüdische Publizist und Buchautor Henryk Broder benutzt den Begriff „Holo“ z.B. im SPIEGEL, und sogar noch mit dem Wort „Wahn“ angereichert. Deckert wurde erneut zu einem Jahr Gefängnis mit Bewährung verurteilt. Damit wäre der Fall wahrscheinlich zu den Akten gegangen, wenn nicht der Vorsitzende Richter Rainer Orlet Deckerts Charakter im Urteil richtig dargestellt hätte, wo es heißt: „Nicht außer Acht gelassen wurde die Tatsache, dass Deutschland auch heute noch, rund fünfzig Jahre nach Kriegsende, weitreichenden Ansprüchen politischer, moralischer und finanzieller Art aus der Judenverfolgung ausgesetzt ist, während die Massenverbrechen anderer Völker ungesühnt blieben, was, jedenfalls aus der politischen Sicht des Angeklagten, eine schwere Belastung des deutschen Volkes darstellt … Der Angeklagte hat in der Hauptverhandlung einen guten Eindruck hinterlassen. Es handelt sich bei ihm um eine charakterstarke, verantwortungsbewusste Persönlichkeit mit klaren Grundsätzen. Seine politische Überzeugung, die ihm Herzenssache ist, verficht er mit großem Engagement und erheblichem Aufwand an Zeit und Energie.“

Deckert
Günter Deckert 1994 beim Prozess

Dann schritt der berüchtigte Menschenverachter Helmut Kohl in seiner Eigenschaft als BRD-Kanzler ein und befahl sozusagen der Justiz, das Urteil zu annullieren. Kohls Worte damals: „Die Begründung ist schlicht eine Schande. Das Urteil schadet dem deutschen Ansehen im Ausland.“ So funktioniert seither die „unabhängige Justiz“ in der BRD. Es ging wieder zum BGH, der erneut nach Mannheim zurückverweisen musste, wo dann auftragsgemäß eine zweijährige Haftstrafe ohne Bewährung gegen Deckert verhängt wurde. Im Kerker wurden dann stets weitere Prozesse gegen den verteidigungslosen Deckert angestrengt, bis er fünf Jahre Kerker aufgebrummt bekommen hatte. Erinnert das nicht an Merkels Ruf aus Südafrika: „Die Wahl von Kemmerich ist unverzeihlich und deshalb muss auch das Ergebnis wieder rückgängig gemacht.“ So funktioniert die „Demokratie“ und die „unabhängige“ Landespolitik in der Merkel-BRD.

Der internationale Status der BRD unter den Staaten der Welt wurde erst kürzlich von Frankreichs Rothschild-Präsident Emmanuel Macron in Polen demaskiert. Die BRD hat sich nämlich mit der sog. Deutschen Einheit erneut zur Verteidigungslosigkeit verpflichtet und sich voll und ganz unter die militärische Vorherrschaft der USA gestellt, und zwar nach den Kriegs-Paragraphen der UNO gegen Deutschland (53 und 107). Macron am 4. Feb. 2020 in Krakau: „Am Anfang des europäischen Einigungsprozesses steht der Verzicht Deutschlands auf eine militärisch gesicherte Machtposition. Deutschland hat sich zunächst durch die Teilung und dann über den Versöhnungsprozess als Beispiel dafür verstanden, einer Machtposition abzuschwören und diese Rolle den Vereinigten Staaten von Amerika zu überlassen.“ (FAZ, 05.02.2020, S. 2) Jetzt wird auch begreiflich, warum die Bundeswehr mit Gewalt kampfunfähig und wir verteidigungslos gemacht werden.

Nun, von US-Präsident Donald Trump hätten wir keine Unterjochung zu erwarten. Er fordert vielmehr von der BRD die Verteidigungsausgaben zu erhöhen und das Land wieder wehrfähig zu machen. Aber das wird von allen Systempartien, vor allem von den Grünen und Linken, hintertrieben. Wir können nur darauf warten, und diese Zeit ist wahrlich nicht mehr fern, bis die EU unter den Brexit-, Trump- und Europa-Umständen zusammenbricht. Dann endet auch die BRD in ihrer jetzigen Form, keine Frage. Allein am jetzt unausweichlich gewordenen „harten“ Brexit kollabiert die EU. Hinzu kommen der Polexit und der Italexit. Darüber hinaus wird sich Trump nunmehr „der EU annehmen“, nachdem er China handelspolitisch abgefertigt hat. Auf seiner Großkundgebung am 30. Jan. 2020 in Des Moines (Iowa) sagte Trump: „Europa, Europa, Europa der Nächste sein. Ich wollte erst China abfertigen, bevor wir mit Europa beginnen. Ich mache es gerne Eins nach dem Anderen. Ich bin ein sehr organisierter Mensch.“

Wie schon Dr. Markus Krall sagte, werden in der im Wahn versinkenden BRD keine Wahlen mehr helfen, uns vor dem „Abgrund der Barbarei“ zu bewahren. Wahlen mit einem hohen AfD-Anteil werden aber zweifellos dazu beitragen, dass das Wahnregieren der Merkelisten immer schwieriger bis unmöglich wird und sich dadurch die Katharsis mit unserer Erlösung beschleunigt.

.

Wir benötigen Ihre Hilfe, um finanziell durchzuhalten und danken unseren treuen Unterstützern, dass wir wirkungsvoll aufklären können
Wir nennen Hintergründe und Täter beim Namen. Wir kämpfen für Volk und Heimat.  Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

Immer mehr bezeichnen die Merkelisten-BRD als geisteskrank


Ausgabe 015: Montag 3. Feb. 2020

 

 

Immer mehr bezeichnen die Merkelisten-BRD als geisteskrank

Dass ein sehr großer Teil der BRD-Deutschen geisteskrank ist, schreiben wir vom NJ schon seit Jahren. Dass die Führungen der System-BRD geisteskrank sind, kann nur noch ein Blinder übersehen. Man könnte sagen, es sind ja „nur“ 28 Prozent (Umfragen für die Merkel-CDUCSU), die man somit als geisteskrank bezeichnen könne, obwohl ein solcher Prozentsatz der Bevölkerung eines Staatsgefüges bereits tödlich ist. Aber die restlichen System-Parteien sind ebenfalls Merkelisten, wobei die Grünen noch geisteskranker sind als Merkel selbst.
2016 bescheinigte der renommierte Psychiater, Prof. Dr. Hans-Joachim Maaz, Merkel ein gefährliches geisteskrankes Verhalten. Im Focus 25.01.2016 sagte er: „Merkel stellt eine Bedrohung für das Land dar. Sie hat den Bezug zur Realität verloren. Dieses Verhalten ist gefährlich. Professor Anthony Glees ist ein Kommentator für europäische Politik. Als 2015 die deutsche Geisteskrankheit im Zusammenhang mit Merkels Migrations-Flutung des Kontinents sichtbar wurde, warnte er vor diesem „Hippie-Staat“, der für Europa gefährlich sei. Prof. Glees am 08.09.2015: „Die tektonischen Platten bewegen sich, wenn Deutschland sich als Hippie-Staat verhält, wo nur von Gefühlen Deutschland geleitet wird. Wenn Frau Merkel diese Politik jetzt betreibt, eine ganz andere Politik, die man mit Griechenland betrieben hat, wo soll es ein Ende geben? Großbritannien mischt sich schon militärisch in den Kampf, den Lebenskampf gegen den sogenannten Islamistischen Staat ein. Deutschland dagegen hält sich immer auch aus diesen Sachen heraus. Aber dann zur gleichen Zeit zu sagen zu den verzweifelten, armen Völkern in Syrien und in Irak, bitte kommt in die Bundesrepublik, scheint vielen Briten unsinnig zu sein. Das wird dann nie aufhören! Wenn man das mit einigen machen sollte, dann müsste man das mit allen machen. Millionen, die nach Deutschland gekommen sind, können nach Frankreich und in andere Länder, dann nach Großbritannien kommen. Das ist das Gefühl und es ist sehr gefährlich.“ Und so kam dann der für unmöglich gehaltene Austritt aus der EU zustande. Die Gefühle von Geisteskranken waren für die anderen ringsum um sie herum immer schon lebensgefährlich.

Aus der begründeten Angst, die in die BRD geholten Mörder- und Verbrechermassen würden anschließend im Rahmen der EU-Gesetze auch Britannien heimsuchen, stimmten die Briten am 23. Juni 2016 für den Austritt aus der EU. Merkel holt die fremden Massen, zerstört mit ihnen unsere Restumwelt und unser aller Leben, aber gleichzeitig vernichtet sie auch noch die wirtschaftliche Grundlage, mit dem der Wahnsinn bezahlt werden soll. Unsere Industrien werden im Hippie-Rausch der sog. Klimarettung vorsätzlich mit Stumpf und Stil ausgerottet. Man kann sich das Morden, das beispiellose Blutvergießen vorstellen, wenn das Geld ausgeht, die mörderischen Invasionsmassen zu bezahlen.

Britannien hat nunmehr dicht gemacht gegenüber dem Vernichtungsmerkelismus. Und selbst der Herausgeber der WELT, Stefan Aust, nennt mittlerweile unverblümt die Merkeldeutschen ein geisteskrankes Volk. Am 1. Feb. 2020 veröffentlichte Aust einen Beitrag mit dem Titel: „Die Energiewende ist nur bei drohendem Weltuntergang zu rechtfertigen.“ Merkels Vernichtungspolitik im Titel so deutlich beim Namen zu nennen, von dieser Zeitung, war schon ein Wunder. Aber dann wurde Aust noch deutlicher, er nennt die geisteskranken Merkelisten „Träumer und Albträumer“ und die BRD „das Land der Albträumer“. Aust: „Das ‚Luftreich des Traums‘ steht immer noch, genauso wie sein Pendant, das ‚Luftreich des Albtraums‘. Träume und Albträume sind aus demselben Stoff, der Abwendung von der Wirklichkeit. Irrationalität ist geradezu das Kennzeichen der Gegenwart geworden, im Land der Träumer und Albträumer. Die deutsche Obsession von einem Umbau der Stromversorgung bedroht hiesige Unternehmen. Die erneuerbaren Energien sollen es nun richten. Doch wie absurd weit jenseits der Realität man sich bewegt, zeigen mehrere Beispiele.“ Der Zusammenbruch des größten Irrenhauses der Welt wird früher kommen, als den meisten lieb sein wird, wovon diese dpa-Nachricht kündet: „Die Stromversorgung wird nach einer Studie des Schweizer Prognos-Instituts 2021 die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit erreichen. Es wird demnach keinen Puffer bei der Stromversorgung mehr geben.“ (dpa, 01.02.2020)

Als Emanuel Geibel 1861 sein wunderschönes Gedicht „Deutschlands Beruf“ schrieb, appellierte er an die staatliche Einheit, damit Europa Frieden beschert werde und ein gesamtdeutsches Volk auf den Kontinent segensreich wirken könne. Denn durch die Zersplitterung Deutschlands waren seine Teile immer wieder in die Interessen anderer Staaten eingebunden, die zu Kriegen und Leid in Europa führten. Und so schloss Geibel mit dem Satz: „Am deutschen Wesen mag die Welt genesen“. Heute, in der Ära grassierender Geisteskrankheit auf einstmals deutschem Boden könnte man diesen Satz mit Fug und Recht so abwandeln: „Am merkelschen Unwesen mag die Welt verwesen“.

Zweimal in den letzten 500 Jahren hat Britannien Vernichtungskriege gegen Deutschland entfesselt. Und zwar aus dem billigen Grund, weil Deutschland die britische Handelsvorherrschaft in der Welt herausgefordert hatte. Britannien handelte seit 500 Jahren nach dem Grundsatz der „Balance of Power“, dass also keine europäische Nation dem Inselreich als Konkurrent auf dem Weltmarkt erwachsen könne. Nun ist Britannien heute keine Weltmacht mehr, beherrscht nicht mehr den halben Globus, aber sich von einem Deutschland des Irrsinns kaputtmachen zu lassen, wird nicht mehr hingenommen. Heute geht in den englischen Pubs das Wort um, „eine Invasion der deutschen Soldaten hätten wir hinnehmen können, nicht aber eine Invasion der deutschen Vernichtungsarmeen von artfremden Invasoren.“

Die Merkelisten haben bis zuletzt geglaubt, den Brexit noch abwenden zu können, doch ihre eingesetzten Globalisten gingen unter. Premier Johnson hat den in Brüssel unterzeichneten EU-Austrittsvertrag eigenmächtig abgeändert und zum Gesetz gemacht. Britannien wird nicht am Migrationswahnsinn teilnehmen, wird nicht die EU-Regularien übernehmen! Auch in allen anderen Bereichen wird sich Britannien nicht mehr unterwerfen. Über die Drohung, die EU würde sonst kein Freihandelsabkommen gewähren, lacht Johnson lauthals. Gestern titelte der Express: „Wir werden uns nicht unterwerfen! Boris warnt die EU – es wird keinen Kompromiss geben bei den Brexitverhandlungen. Der Premierminister wird morgen den Ton für ein selbstbewusstes Post-Brexit-Britannien festlegen und der EU sagen, dass es keine Konzessionen geben wird.“

Gerade in der BRD ist der Jammer groß, dass es keine Einigung mit Britannien geben und so der Export zusammenbrechen könnte. Aber Merkel will nicht Handel treiben, sondern einen flächendeckenden Bevölkerungsaustausch in Europa durchsetzen. Und die kranke Tante glaubt tatsächlich, sie könnte Britannien mit freiem EU-Handel dazu zwingen. Jeder jenseits des Kanals weiß, dass die EU zusammenkrachen wird, nicht aber Britannien. Und niemand der anderen Mitgliedsstaaten wird auf den Britannien-Handel verzichten wollen, nur weil Merkel damit die Umvolkung Europas erreichen will. Michael Müllweber von der WELT sprach den Zusammenbruch der EU gegenüber der zweiten Geisteskranken aus dem Merkelstab sogar offen an. Der EU-Titanic-Chefin Ursula von der Leyen stellte er die provozierende Frage: „Die 27 Mitgliedsstaaten haben unterschiedliche Interessen. … Wird es denn dann nicht eine Herkules-Aufgabe, die 27 weiter zusammenzuhalten? Was muss jetzt getan werden, um mögliche weitere Exits zu vermeiden?“ Die EU-Chefin zu fragen, wie sie mögliche weitere Austritte verhindern will, sagt eigentlich schon alles über den Bruchzustand der EU. Die kranke Leyen antwortete: „Wir müssen über die Verteidigung unserer gemeinsamen Werte reden … Darüber müssen wir auch in den Mitgliedsländern reden, sonst vergisst man das schnell. Wir als Gemeinschaft müssen Antworten geben auf die großen Fragen des Planeten wie Klimawandel. Wir legen ein Konzept für die Migration vor, das menschlich und wirksam zugleich ist.“ Für diese Albträumerin sind Migration und Wirtschaftsvernichtung zugunsten des Klimawahns „gemeinsame Werte“, die angeblich die EU zusammenhalten würden. Aber wegen dieser „Werte“, Migration, ist Britannien ausgetreten. Wegen der Migration gibt es bereits eine Ost-EU, die Visegrád-Staaten. Wegen der Migration werden Italien, Frankreich und Spanien austreten. Sie werden nicht erlauben, dass ihre Länder „am merkelschen Unwesen verwesen“. Und welches Land wird seine Wirtschaft für den BRD-Klima-Wahn, den von der Leyen nun auch in die EU gebracht hat, freiwillig vernichten. Wer jetzt noch nicht erkennt, dass alles aus ist, was die BRD ausmachte, nämlich die EU als BRD-Stütze, ist blind.

Gerade hat US-Präsident Donald Trump, den die Globalistenbande wieder nicht stürzen konnte, dem Globalismus einen weiteren Schlag versetzt und ein Einreiseverbot für Menschen aus Nigeria, Eritrea, Tansania, Sudan, Kirgisistan und Myanmar verhängt. Damit wächst die Liste von Nationen mit Einreiseverbot auf 13. Die ersten waren Länder, in denen vorwiegend Moslems leben. Außerdem erklärten die USA einen Gesundheitsnotstand wegen des Coronavirus, der mit dem Einreiseverbot von Chinesen und anderen, die China besucht hatten, einhergeht.

Dies könnte der Auftakt des größten Wirtschaftskriegs der Welt sein. USA gegen China. China will die Weltmacht, Amerika will sie nicht abgeben. Die Chinesen liefern alles, was der verbrecherische Westen im Sinne von Gewinnmaximierung von ihnen verlangt. Tödliche Medikamente, vergiftete Bio-Produkte aus der Landwirtschaft, alles. In Zukunft werden die Kriege auch systematisch mit Krankheitserregern geführt werden. Ob nun das sog. Coronavirus im Labor hergestellt wurde, oder natürlich entstand, ist evolutionsbedingt unbedeutend, denn die große Auslöschung der Menschheit wird ohnehin kommen, da sich die Erde selbst wehren muss. Bei einer Überbevölkerung von mindestens 5 Milliarden Menschen wird es Katastrophen geben, die noch nicht einmal in ein Vorstellungsgebilde von der Sintflut passen. Sollte sich die Corona-Sache ausweiten, wird Amerika auch ein Einreiseverbot für Menschen jener Länder verhängen, die kein Einreiseverbot gegen Chinesen verhängt haben. Die BRD-Perversion besteht z.B. darin, dass die Lufthansa ihre Flüge von und nach China eingestellt hat, aber die Fluten von Chinesen auf ihren eigenen Airlines zu uns nicht einschränkt. Jene, die jetzt nicht mehr mit der Lufthansa fliegen, reisen künftig auf Air China ein. Wieder einmal typisch BRD.

Wir haben in der BRD noch ganze 11 Prozent sauerstoffproduzierenden Wald. Wir bräuchten 50 Prozent. Gleichzeitig leben bei uns 40 Millionen Fremde, täglich werden Tausende neue hereingeholt. Es gibt für Deutsche keine Wohnungen mehr, und wenn es sie geben sollte, wird eben auch das letzte Waldstück dafür gerodet worden sein. Ein dreifach Hoch auf die Albträumer, die uns alle in den Tod reißen.

.

 concept-veritas

Als ob die Berge der Welt einstürzten und das System begraben würden


Ausgabe 152: Freitag, 04. Okt. 2019

 

Shumer, Shiff und Pelosi wollten Trump stürzen und haben sich mit ihrem Betrugs und Lügenmanöver ihren eigen Sarg bestellt!

Als ob die Berge der Welt einstürzten und das System begraben würden

US-Präsident Donald Trump scheint die globalistische Bande zielgerecht zum politischen Galgen zu treiben. Die Blutmeute schrie jauchzend auf, als der führende Globaljude im Kongress, Adam Schiff, Chef des Geheimdienst-Komitees im US-Kongress, „geheim“ darüber informiert wurde, Präsident Trump hätte im Gespräch mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj Landesverrat verübt. Schiff biss sofort an, als er aus den wenigen ihm mitgeteilten Worten ein eigenes Gesprächsprotokoll von Trump fabrizierte und verbreitete. Aber vor einer solchen Veröffentlichung muss die Sache gesetzlich alle Institutionen im „House“ durchlaufen haben, um keine falschen Anschuldigungen in Umlauf zu bringen. Schiff hat nicht nur den offiziellen Weg nicht beschritten, sondern die Anschuldigungen auch noch selbst fabriziert. Am 17. September erklärte Schiff: „Wir haben noch nicht mit dem Whistleblower gesprochen.“ Aber bereits im August wurde von Schiff der Prozess zur Absetzung von Präsident Donald Trump aufgrund dieser angeblichen Whistleblower-Mitteilung gegen Trump wegen Landesverrats eingeleitet. (Quelle1, Quelle2)

Offensichtlich sind die Globalisten (Demokraten), blind vor Hass und Panik, in eine Falle getappt. Der sog. Whistleblower ist bis heute nicht bekannt. Wortfetzen des Telefonats reichten dem Hass-Juden Schiff, unter Aufbietung der schlimmsten Fälschungen und Lügen, kriminell vorzupreschen. Sie waren sich aufgrund der „geheimen Mitteilung“ so sicher, dass Trump im Gespräch mit Präsident Selenskyj Landesverrat begangen hätte, dass ihnen jedes Mittel recht war. Doch dann kam Trumps K.O-Schlag, mit dem sie nicht gerechnet hatten. Trump veröffentlichte das Gesprächsprotokoll. Übrig blieben nur noch die Lügen und Betrügereien der Globalisten. Trump am 2. Oktober offensiv vor den Fernsehkameras: „Shiffy Shiff (shiffy bedeutet zwielichtig, verstohlen) hat eine eigene Story fabriziert. Das ist so übel, so schlecht. Und jetzt kommt heraus, er tat dies, als er offiziell noch gar nichts davon hätte wissen dürfen.“ Selbst die New York Times räumte am 2. Oktober ein, dass Shiff die Gesetze gebrochen und gelogen hat, um Trump zu schaden. Und das aus der Redaktion des globaljüdischen Erzfeindes von Trump. Wie gesagt, blind vor Hass und aus globaler Verzweiflung traten die Globalisten in die ausgelegte Falle. Aber überall erschallt jetzt in Amerika der Ruf, die kriminellen Machenschaften des Joe Biden und seines Sohnes Hunter Biden aufzuklären. Was noch vor Tagen als Landesverrat bezeichnet wurde und Trump sein Amt kosten sollte, setzt Trump jetzt ganz offen zur Zerschlagung seiner globalstischen Feinde ein. Er bittet China und die Ukraine, die Verbrechen der Herren Biden aufklären zu helfen, die in beiden Ländern mit Betrugs-Fonds tätig waren. Joe Biden war Vizepräsident unter Obama und tritt jetzt als Gegenkandidat zu Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen an. Na dann, viel Glück. Trump gestern auf Twitter: „Als US-Präsident habe ich das absolute Recht, vielleicht die Pflicht, gegen Korruption zu ermitteln oder ermittelt zu haben. Und das schließt ein, andere Länder zu bitten, uns bei diesen Ermittlungen zu helfen.“ Die globalistische WELT heute zerknirscht: „Der US-Präsident empfiehlt China ganz offen, Ermittlungen gegen seinen politischen Konkurrenten einzuleiten.“ WELT-Korrespondent Schwarzkopf desillusioniert: „Er will vor allem seinen Wählern einhämmern, ich bin derjenige der aufklärt, was bitte, sollte denn daran verkehrt sein.“ (WELT) Nachdem Trump den Absetzungsversuch einen Putsch genannt hat, ist auch die Bereitschaft für einen bewaffneten Umsturz des globalistischen Systems im Land stark angestiegen. Der Globaljude Chuck Shumer, Fraktionsführer der Demokraten im Kongress, hilflos auf Twitter: „Was versucht der Präsident zu verheimlichen?“ Darauf Fox News vorgestern zynisch: „Offenbar nichts, Herr Shumer. Der Präsident gab sogleich das Gesprächsprotokoll frei. Damit ballert er die Story der Demokraten nieder. Donald Trump sollte für seine beispiellose Offenheit und Transparenz mit Preisen überhäuft werden.“ (Fox-News)

In Europa griff Premierminister Boris Johnson die EU mit einem Vorschlag an, der das Merkelisten-System schwer erschüttern könnte. Mit seinem neuen Brexit-Austritts-Angebot zerstörte er das Lügenargument der EU, es solle nur eine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland verhindert werden. Wird der Vorschlag abgelehnt, ist klar, dass es den Merkelisten nur darum geht, den Brexit endgültig zu verhindern, damit Britannien in der Zollunion unterworfen bleibt. Geht Brüssel aber auf den Vorschlag ein, um für die EU die Katastrophe eines „harten Brexits“ zu vermeiden, ist sie auch erledigt, weil dann andere ebenfalls dem Brexit-Beispiel folgen werden. Das System stirbt, ob der Austritt verlängert wird oder nicht. Dazu eine offene Aussage des ungarischen Außenministers Peter Szijjarto: „Wir haben wirklich genug von den Versuchen einiger Länder, andere zu lehrmeistern, wie sie ihr Leben zu leben, oder wie sie zu diskutieren hätten und dass wir nur bedingungslos zu folgen hätten. Davon haben wir genug. Britannien ist ein Freund und Verbündeter. Im Auftrag von Brüssel sollen wir die Folgen von Britanniens EU-Austritt herunterspielen. Aber das ist ganz einfach unwahr. Britannien repräsentiert 14 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung. Man muss nicht Nobelpreisträger sein, um zu verstehen, was es bedeutet, wenn eine solche integrierte Wirtschaftsmacht ausscheidet. Es wird die verbliebenen Mitgliedsstaaten sehr treffen. Mit dem alten Austrittsabkommen sollte der Zusammenhalt der EU gesichert werden.“ Wie gesagt, wie auch immer Brüssel entscheidet, Zustimmung oder Ablehnung des Johnson-Vorschlags, die Folgen werden den EU-Bruch bedeuten. Dazu Boris Johnson am 2. Oktober auf dem Tory-Parteitag: „Wir können, wir müssen und wir werden den Brexit am 31. Oktober vollziehen. Wir haben heute Brüssel eine konstruktive und vernünftige Austrittsfassung als Kompromiss unterbreitet. Keine Grenzkontrollen in Irland, Einhaltung des Friedensabkommens, Schutz des freien Handels von Farmern und Unternehmen auf beiden Seiten der Grenze. Aber gleichzeitig wird Britannien vollkommen aus der EU ausscheiden, mit eigener Grenzkontrolle und eigener Handelspolitik. Ich hoffe, dass unsere Freunde verstehen, was wir meinen.“ (Express, 03.10.2019) Heute legte Johnson nach: „Johnson hat den No-Deal-Plan hervorgeholt, mit harscher Warnung an Irland. Boris Johnson warnte die EU, dass die einzige Alternative zu seinem letzten Brexit-Angebot der No-Deal ist.“ (Express) Johnson könnte zu einer weiteren Verlängerung des Austrittstermins gerichtlich gezwungen werden. Aber dann werden auch Neuwahlen nicht zu verhindern sein, und für die EU alles noch schlimmer machen, da danach Johnson und Farage eine neue Parlamentsmehrheit haben werden.

Die EU-Reptilien Juncker und Verhofstadt werden von Johnson und Szijjarto angegriffen.

Als wäre die heraufziehende Brexit-Katastrophe für die Merkisten noch nicht genug, kommt der natürliche Zusammenfall der künstlichen EU-Wirtschaft noch hinzu. DIE WELT heute: „Brexit, Handelskrieg, Abschwung: Europa steckt in der Krise. Das deutsche Modell steht unter Beschuss. Europa hat das Schlimmste vor sich: Die Alte Welt muss den drohenden Brexit stemmen, sich im Handelskrieg behaupten und gegen den wirtschaftlichen Abschwung kämpfen.“ Diese EU, die de facto nur aus der Merkelisten-BRD besteht, wird sich weder im Handelskrieg behaupten, noch den Wirtschafts-Abschwung verhindern können. In ihrer Hilflosigkeit am Ende des funktionsunfähigen EU-Globalsystems, setzt die GoldmanSachs-EZB weiter auf Enteignung der Deutschen. Neben dem Raub der Altersansparungen durch Negativzinsen wird die Enteignung durch Inflation verbissen vorangetrieben: „Die Inflation liegt unter Ziel. Inflation ist das Programm der EZB.“ (FAZ, 02.10.2019, S. 17) Einmalig in der Menschheitsgeschichte, ein System strebt den Preis- und Werteverfall als Mittel zur Wachstumsförderung an. Das ist so, als verabreiche man einem Patienten Zyankali zur Entgiftung.

Um aber in Zeiten des Wirtschafts-Abschwungs die Milliarden für die Hereinholung fremder Bevölkerungen zur ethnischen Ausrottung der Restdeutschen bezahlen zu können, werden die Deutschen mit Klima-Lügen-Terror-Steuern total kaputt gemacht. 150 zusätzliche Milliarden Euro werden uns mit der Klimalüge abgenommen. Die Unternehmen dürfen sich zur fortgesetzten ungehinderten „Luftverschmutzung“ im Rahmen des Rothschild’schen Börsen-Zertifikatenhandels freikaufen und die Kosten den Verbrauchern auflasten. Strom, Benzin, Heizung usw., usw. wird nahezu unerschwinglich teuer werden, um den 150 Milliarden CO2-Ablasshandel hereinzuholen: „150 Milliarden Euro für Klimaschutz. Für 2021 erwartet das Finanzministerium Einnahmen von 3,6 Milliarden Euro. Im Jahr darauf sollen es 6,9 Milliarden, 2023 sogar 8,3 Milliarden Euro werden. Zum neuen C02-Preis kommen nach der Kabinettsvorlage 14,1 Milliarden Euro aus dem bisherigen europäischen Handel mit C02-Verschmutzungszertifikaten.“ (FAZ, 02.10.2019, S. 17) Ja, das sind Ablasshandel-Einnahmen mit der Klima-Lüge für das System. Die Ausraubung der Deutschen, um den Bevölkerungsaustausch mit neuen Steuern bezahlen zu können. Der Zusammenbruch von Thomas Cook verdeutlicht, wie sich das Globalistensystem selbst auffrisst. Und das ist nur der Anfang, die Banken kommen erst noch. Das hat der Cook-Kollaps bereits gebracht: „Spaniens Stände sind verlassen nach dem Cook-Kollaps. Alle britischen Touristen sind verschwunden.“

Zur Klimalüge gehört auch die Umweltlüge. Die Schuld am Plastikmüll, die wieder einmal den Deutschen allein in die Schuhe geschoben werden sollte (wie bei den Lügen über Adolf Hitler), geht in Wirklichkeit an China. Prof. Peter G. Ryan, Uni Kapstadt, in einem Gutachten: „Der große Plastikmüll stammt von Handelsschiffen. 2018 stammten zwei Drittel dieser Plastikflaschen aus China.“ (FAZ, 02.10.2019, S. N2) Und die Studie des internationalen Forscherteams „Science Advances“ entlarvt die Wertlosigkeit des sog. Pariser Klimaabkommens, das zur Rechtfertigung der CO2-Abzock-Steuern gegen uns herhalten muss, eindeutig: „Die Anzahl der künftigen Dürreperioden werden sich verdoppeln. Auch dann, wenn die Ziele des Pariser Klimaabkommens eingehalten werden.“ (FAZ, 02.10.2019, S. N2)

Das BRD-Lügensystem wurde vorgestern bei RT von dem indischen Kongressabgeordneten Dr. Shashi Tharoor entlarvt. Während die BRD Winston Churchill für den millionenfachen Massenmord an deutschen Frauen, Kindern und verwundeten Soldaten hymnisch in den Medien feiert, ihm sogar den Aachener Karlspreis verlieh, charakterisierte Dr. Tharoor Churchill so: „Ich kann Herrn Churchill in nichts einen Helden nennen, außer bei Völker-Unterdrückung, Rassismus und Sklaven-Politik. Churchill, der 4,3 Millionen Bengalen planmäßig verhungern ließ, ist ganz sicher kein Mann mit irgendwelcher Moral.“

Völker gegen Dämonen – Nationalismus oder Globalismus, Brexit oder EU Ragnarök oder Erlösung?


Ausgabe 151: Mittwoch, 02. Okt. 2019

 

Ist der Erden-Zyklus erreicht: End- und Neuzeit in Sicht – Ragnarök?

Völker gegen Dämonen – Nationalismus oder Globalismus
Brexit oder EU
Ragnarök oder Erlösung?

Wenn Populisten unsere christliche Tradition gegenüber dem tödlichen Fremden bewahren wollen, so ist das bis auf den falschen Zusatz „christlich-jüdisch“ richtig. Das Jüdische ist das absolut Anti-Christliche, so anti-christlich wie das Moslemische, was in Johannes klar steht. Auch Jesus war kein Jude, sondern Arier. Er wurde allein den Führungsjuden gesandt, um ihnen den Weg ins Himmelsreich zu zeigen. Sie entschieden sich jedoch, beim Bösen zu bleiben. Das Ur-Christentum war eine Sonnenreligion, denn es war germanisch. Das Sonnenkreuz ist auf allen mittelalterlichen Darstellungen kennzeichnende Aura des Christus, sein besonderer Heiligenschein. Die Sonne galt nicht als Gott, wie unsere Feinde unsere Ur-Religion zu verunglimpfen versuchen, sondern wurde als das von der Gottheit lebenspendende Kernelement mit Ehrfurcht bedacht. Die Sonne als Zentrum unseres Sonnensystems verdeutlichte unseren germanischen Vorfahren die davon ausgehende kosmische Wirkung als Gotteswirkung.

Der Weltenkampf, oder der Kampf um den Menschen, wird täglich verbissener geführt und erinnert langsam an das, was die germanischen Mythen Ragnarök nennen. Das Ende der Welt in Zerstörung und Untergang. Dieser Untergang ist jedoch keineswegs endgültig. Aufgrund einer zyklischen Vorstellung des Weltenlaufs wird nach dem Untergang eine neue und gereinigte Welt auferstehen. Unser näherkommender Untergang von heute könnte nach germanischem Verständnis gleichsam als Neubeginn einer gereinigten Menschenwelt stehen. Was uns heute als Globalismus begegnet, ist das, wofür in der germanischen Götterwelt Loki steht, der sich durch Hinterlist und zwiespältiges Wesen auszeichnet. Mit dem heutigen Töten der Kulturen durch eine lokische Migrationspolitik soll niemand anders als Gott getötet werden, denn die Völker sind die Werke Gottes, oder nach Leopold von Ranke „die Gedanken Gottes“. 1906 hielt Rudolf Steiner einen vielbeachteten Vortrag unter dem Motto des Goethe-Wortes: „Blut ist ein ganz besonderer Saft“. Am Ende dieses als Sonderdruck herausgegebenen Vortrages heißt es: „Welche Macht auch immer sich eines Menschen bemächtigen will, sie muss so auf ihn wirken, dass sich diese Wirkung im Blute ausdrückt. Will also eine böse Macht Einfluss gewinnen auf den Menschen, dann muss sie Herrschaft haben über sein Blut. Das ist der tiefe und geistvolle Zug des erwähnten Wortes aus Faust. Daher sagt der Repräsentant des bösen Prinzips: Schreibe mir deinen Namen mit Blut unter den Pakt. Habe ich deinen Namen, mit deinem Blute geschrieben, dann habe ich dich bei demjenigen erfasst, wodurch der Mensch überhaupt erfasst werden kann, und ich habe dich zu mir herübergezogen. Wem das Blut gehört, dem gehört auch der Mensch oder des Menschen Ich. Das muss berücksichtigt werden, wenn man im praktischen Leben vorwärtskommen will. Man kann zum Beispiel ein fremdes Volk in seiner Eigenart töten, wenn man kolonisierend seinem Blut zumutet, was dieses Blut nicht ertragen kann, denn im Blute drückt sich das Ich aus.“ Als Loki durch eine Intrige für den Tod Balders sorgte, heute mit dem der Vernichtung der Völker durch Migration, forderte er den Untergang der Götter heraus – Ragnarök.

Die vom kosmischen Weltengeschick gesandten neuen Akteure gegen das Altböse sind zwar zahlreich geworden, aber als der absolute Erzfeind wird US-Präsident Donald Trump von der bösen Macht gesehen. Über drei Jahre hinweg begnügten sich die Globalisten mit Drohungen zur Amtsenthebung. Jetzt, ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl, machen sie ernst damit, weil sie sonst den Kampf und die Menschheit verlieren. Als Trump den jüdischen Kinderschänder Jeffrey Epstein (wahrscheinlich Lieferant von Kindern für die Blutmessen) sehr geschickt entlarven ließ, mussten ihn, wie vermutet wird, seine Mit-Pädophilen sogar im Gefängnis ermorden lassen, um den dazugehörigen Elite-Ring von Kinder-Schändern (Schächtern?) – wie Peter Mandelson, Prinz Andrew, Bill Clinton – nicht auffliegen zu lassen. Mit Trumps Auftritt vor den Vereinten Nationen am 24. September, wo er den Globalisten erneut den Krieg erklärte und Rothschilds keifende Gift-Kröte Greta unbeachtet ließ, kam der Befehl aus der Kommandozentrale: Impeachment. Vorgeschützt wird, er habe den neuen jüdischen Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenski, gebeten, die kriminellen Machenschaften von Obamas Vizepräsident Joe Biden aufzudecken. Biden verlangte damals die Absetzung des leitenden Staatsanwalts, der die Schwerstverbrechen seinen Sohnes aufdecken wollte. Hätte Trump das vom neuen Präsidenten verlangt, wäre es kein Grund für eine Amtsenthebung, sondern dankenswerte Aufklärung von Straftaten. Aber es stimmt nicht, wie die von Trump veröffentlichen Mitschnitte des Telefongesprächs beweisen. Die Finanzhilfe wurde nicht von Selenskis Verhalten in der Biden-Affäre abhängig gemacht, sondern vom Ausmisten der Korruptions-Seilschaften in Kiew. Selenski bestätigte gemäß Daily Mail von heute: „Präsident Trump hat mir nicht gesagt, dass die verspätet gezahlten 250 Mil. Dollar Militärhilfe nicht mit dem Wunsch verbunden, Schmutz gegen Joe Biden zu liefern.“

Das sind alles nur hochkriminelle Vorwände, um die Widersacher des Welt-Übels zu vernichten. Trump gestern auf Twitter: „Jeden Tag wird mir klarer, dass das, was hier geschieht, nichts mit einem Absetzungsverfahren zu tun hat. Es ist einen Putsch, der darauf abzielt, den Menschen ihre Freiheit, den zweiten Verfassungszusatz, ihre Religion, ihr Militär, die Mauer zu Mexiko und ihre gottgegebenen Rechte als Bürger der Vereinigten Staaten zu nehmen.“ Vor der Presse griff Donald Trump am 30.09.2019 den jüdischen Drahtzieher des Absetzungsverfahrens, Adam Schiff, offen an und bezichtigte ihn der Fälschung, der Lüge und des Betrugs. Trump: „Da mein Telefongespräch mit dem ukrainischen Präsidenten einwandfrei war, sah sich Adam Schiff gezwungen, ein Gespräch zu erfinden, das er dem Kongress und den Menschen im Land vorlas. Das ist eine Schande. Ja, es gab gewaltige Korruption, aber auf der anderen Seite, wie es noch niemand erlebt hat. Wir schauen uns jetzt alles genau an, wir werden den Sumpf trockenlegen.“ Adam Schiff ist Vorsitzender des Geheimdienstausschusses im US-Kongress. Trump sagte, die „Fälschung meines Telefonats durch Schiff war früher Spionage und Verrat“ (CNBC) gewesen. Und darauf steht bekanntlich auch die Todesstrafe, wie man weiß. Nie zuvor wurde ein im Kongress so hochkarätiger Jude von einem Präsidenten so entscheidend angegriffen.

Trump setzte am 28. September eine Video-Botschaft ins Netz (bis heute 7,51 Mio. Aufrufe, 72 tausend Retweets), in der er ziemlich offen alles auf eine Karte setzt: „Was hier geschieht, ist der größte Fall von Betrug in der amerikanischen Politik. Sie wollen euch alles nehmen, Freiheit, Waffen. Das können wir nicht zulassen. Wir müssen den Sumpf trockenlegen, unser Land steht auf dem Spiel wie nie zuvor. Sie wollen mich stoppen, weil ich für euch kämpfe.“ Trump kämpft derzeit allein, nur mit Twitter bewaffnet, gegen die gesamte satanische Übermacht der Globalisten. Doch sie sind sich nicht mehr sicher, ob Trump nicht doch eine Revolution entfachen und das Weltsystem zerschlagen könnte. WELT heute: „Mit dem Wort ‚Putsch‘ verbinden viele Menschen daher auch Blutvergießen – und eine harsche Reaktion der bedrohten Staatsmacht.“ Trump auf Twitter: „Sie wissen, dass sie 2020 bei der Wahl keine Chancen haben, deshalb müssen sie Trump loswerden. Es interessiert sie nicht, wenn sie damit das Land niederbrennen und vernichten. Die evangelikalischen Christen wissen, dass das einzige Absetzungsvergehen, das Präsident Trump begangen hat, 2016 der Sieg über Hillary Clinton war. Sollten sie Trump aus dem Amt entfernen können, wird das einen bürgerkriegsähnlichen Bruch unserer Nationen bedeuten, und das Land wird nicht mehr geheilt werden.“ Bereits am 30.09.2019 gab die FAZ zu bedenken: „Donald Trump hat jetzt das ganze Land wissen lassen, wie er den Verfassungskonflikt führen will: als Kampf des Volkes gegen radikalsozialistische, unamerikanische Demokraten. Der Unerschrockene, der für das Volk in die Schlacht gegen die zieht, die euch Waffen, Gesundheitsvorsorge, Stimme und Freiheit wegnehmen wollen. Zu welchen Waffen wird er rufen, wenn der ‚größte Betrug‘ in der Geschichte droht?“ Der FAZ-Globalist Richard Wagner kreischt und beschimpft das Globalisten-Opfer Trump als „Mafia-Boss, der seine Gegner bedroht und das Volk gegen das Establishment mobilisiert, was das Schlimmste befürchten lässt. Der von Trump erwähnte ‚bürgerkriegsähnliche Riss‘ im Fall einer Amtsenthebung klingt schon wie ein Ruf zu den Waffen.“ (FAZ, 02.10.2019, S. 10) Der Kampf des Volkes gegen die Dämonen hat womöglich begonnen.

Johnsons Endkampf
Johnsons Angebot an die EU – wie 1939 Hitlers Angebot an Polen

Heute wird der britische Premierminister Boris Johnson der EU einen Vorschlag vorlegen, den die EU normalerweise nicht ablehnen dürfte, denn das verlogene Argument, dass es zwischen Irland und Nordirland keine harte Grenze geben dürfe, wäre damit aus der Welt geschafft. Johnson hat sich damit bis zur Selbstverleugnung der EU für ein friedliches Brexit-Austreten angeboten. So war es in der letzten Augustwoche 1939, als Reichskanzler Adolf Hitler gegenüber Polen bis zur Selbstverleugnung nachgab, um einen Krieg zu vermeiden. Die Kriegstreiber in London und Paris hetzten jedoch Polen auf, noch mehr deutsche Zivilisten zu töten und den Korridor nach Danzig abzulehnen, um Deutschland zum Krieg zu zwingen. Heute geschieht das unter umgekehrten Vorzeichen, die Merkelisten Europas hetzen zum Krieg gegen Britannien, um die EU als große Rampe des Bösen am Leben zu erhalten.

Boris Johnson wird heute auf dem in Manchester zu Ende gehenden Tory-Parteitag in seiner Rede sagen. „Ich fürchte, dass die Menschen nach dreieinhalb Jahren das Gefühl haben, als Dummköpfe behandelt zu werden. SIE BEGINNEN, IN DIESEM LAND KRÄFTE ZU ERKENNEN, DIE EINFACH KEINEN BREXIT LIEFERN WOLLEN. UND WENN SIE IN DIESEM VERDACHT BESTÄTIGT WERDEN, WIRD DAS SCHWERE FOLGEN FÜR DAS VERTRAUEN IN DIE DEMOKRATIE HABEN.“ Aus Johnsons Umgeben wurde ergänzt: „Die Regierung wird entweder einen neuen Deal mit der EU aushandeln oder ohne Deal austreten. Einen Aufschub wird es nicht geben. Wir werden die größte demokratische Abstimmung in der britischen Geschichte respektieren.“ (Express) Ja, auch in Britannien beginnt der Kampf des Volkes gegen die Dämonen.

Panik auf der Titanic


Ausgabe 149: Freitag, 27. Sep. 2019

 

Panik auf der Titanic

Das System des Merkel’schen Menschensumpfs und der migrantiv, globalen Kloaken-Ordnung zeigt im Zeichen des Zusammenbruchs seine Ekel-Fratze überdeutlich. Wir stehen in der Tat vor einem Welt-Systembruch. Es geht sowohl für die Menschenfeind, wie für die Menschheit, um alles. Für die Teufel geht es darum, die Weltherrschaft zu erhalten, für die Menschheit geht darum, sich vom Joch der Versklavung und der Vernichtung zu befreien. Die bislang unangefochtenen Weltregenten sind sich ihres Endsieges nicht mehr so sicher, wie sie es noch vor wenigen Jahren waren. Es ist noch nicht lange her, da hielten sie sich noch für unbesiegbar. Heute gesteht Merkel, dass dises Weltsystem „unter unheimlichen Druck geraten ist“. Panik wird zunehmend sichtbarer.

Im Gegensatz zu den hohen menschlichen Werten der Vor-Globalisten-Ära, die zum Beispiel von der Bordkapelle der Titanic, die im Wissen um den eigenen Tod unbeirrt weiterspielte, bis auch sie von den Fluten verschlungen wurde, verkörpert wurden, zeigen die Hässlichen und die Abartigen des Systems immer deutlicher ihre menschenunwürdige Fratze. Sie fühlen, dass sie das Kommando auf einer Titanic haben, aber sie zeigen keine menschliche Größe angesichts des von ihnen eingeleiteten Untergangs, sondern verachtenswerte Erscheinungen. Ganz so wie es Reinhard May bereits 1998 mit dem „Narrenschiff“ besungen hat: „Nur blödes Kichern und Keifen vom Kommandoturm … Die Luken weit offen und alle Alarmglocken läuten, die Mannschaft lauter meineidige Halunken. Auf der Brücke nur Tölpel und Einfaltspinsel. In der Bananenrepublik, wo selbst der Präsident die Scham verloren hat …“

Die BRDistin Sabine Lautenschläger hat nunmehr panikartig die die Brücke der EZB-Titanic verlassen, nachdem sogar die System-Spatzen der Lügenpresse es von den Dächern pfeifen: „Mario Draghi hat mit seiner EZB-Geldpolitik vor allem Deutsche um ihre Altersvorsorge gebracht. Der Rücktritt von Direktorin Sabine Lautenschläger ist Ausdruck einer wachsenden Entfremdung gegenüber der EZB.“ (WELT) Ebenfalls auf der Flucht vor dem Untergang, gab der „Gezeichnete“, geschichtlich wohl einer der verfaultesten Charaktere überhaupt, am 25. September eine zivilisatorische Abschaum-Vorstellung vor den Spitzenverbänden der Arbeitgeber in Berlin. Den unaufhaltsamen Wirtschaftszusammenbruch schob der seinen verachtenswerten Vasallen aus der Wirtschaft in die Schuhe. Schäuble. „Auf schwerwiegende Veränderungen wie die Globalisierung haben viele Unternehmen bislang nur unzulängliche Antworten gegeben. Womöglich haben sie sich zu sehr im Wohlstand und selbstgefälliger Genügsamkeit eingerichtet.“ Damit droht Schäuble, die Wirtschaft solle sich ja nicht erlauben, nationale Wirtschaftspolitik zu machen, alles müsse globalistisch, also selbstvernichtend bleiben. Dann beschimpfte er die Unternehmer: „Das Verhalten wirtschaftlicher Akteure kann nicht frei von moralischer Selbstverpflichtung sein. Kurz: Es braucht wieder mehr Anstand.“ Einer der charakterlosesten BRDisten – in seiner Eigenschaft als Bundestagspräsident – wagt sich von „Moral und Anstand“ zu sprechen. Es war doch Schäuble, der Supervertreter dieses Systems, der dafür gesorgt hat, dass „Anstand“, „wirkliche Moral“ und „Ehrhaftigkeit“ ausgemerzt wurden. Die absolute menschliche Tiefe erreichte Schäuble, als er die Anwesenden beschuldigte, „den moralischen Kompass beim Cum-Ex-Betrug und beim Diesel-Betrug verloren zu haben.“ (FAZ, 26.09.2019, S. 17) Es war Schäuble, der als Finanzminister die Gesetze für und im Auftrag der Globalisten explizit so gestaltete, dass die deutschen Steuerdeppen für fast 100 Milliarden Umsatzsteuer-Betrug globalistischer Unternehmen aufkommen müssen. Es waren Schäuble und seine Chefin Merkel, die die Autoindustrie aufforderten, mit falscher Software Abgaswerte zu erzeugen, die Merkels Vorreiterrolle in der sog. Klimapolitik beweisen sollten.

Erst als die Software-Betrügereien aufflogen, ohne dass dadurch je ein Klimaschaden hätte entstehen können, wurde mit den Fahrverboten für Dieselfahrzeuge medienwirksam von ihren Verbrechen abgelenkt. Die meisten Dieselfahrzeuge müssen aus dem Verkehr gezogen werden, weil die Luft in den Städten manchmal den NO2-Grenzwert von 40 µg/m³ übersteigt. Aber gemäß Bundesumweltamt erlaubt dieselbe EU-Kommission, dieselbe BRD-Regierung, erlauben dieselben Grünen sogar 950 µg/m³ am Arbeitsplatz. Alles, alles, alles ist Lüge. Jeden Tag beschwören die Lügenpäpste der Medien und Fernsehanstalten die „erschreckenden“ Meldungen des sog. „Welt-Klimarats“, ohne zu erwähnen, dass es sich dabei um den Klima-Lügen-Betrüger Michael Mann handelt, dessen Klima-Lügen gerade vor dem kanadischen Höchstgericht aufgeflogen sind.

Aber auch auf diesem Gebiet versuchen einige Mitverbrecher in den Medienanstalten, das sinkende Schiff zu verlassen. Vorgestern brachte die ARD-Sendung PlusMinus 13 Minuten lang den dokumentarischen Nachweis, dass von Diesel keine Gefahr für die Umwelt und die Gesundheit ausgeht. Damit entlarvte die ARD sogar ihre eigenen Chefs, voran Merkel, Schäuble und die obere Bande der BRDisten als Lügner und als Auftraggeber zur Lügenverbreitung. Thomas Berbner fasste am Ende der Sendung die Klima-Diesel-Lüge so zusammen: „Der Feinstaub aus den Dieselfahrzeugen kommt nicht aus dem Motor, sondern von Bremsen und Reifenabrieb. Bis die Verringerung von Verkehr in den Städten erreicht ist, können auch saubere Autos zur Entlastung beitragen. Der Diesel ist technisch gerüstet für ein Comeback beim Autokunden.“ Lasst euch diese Worte auf der Zunge vergehen: Bis zur Verringerung des Verkehrs in den Städten sollen die verbotenen Dieselfahrzeuge sogar zur Luftreinheit beitragen.

Wie verbrecherisch die Lügenpresse ist, weil sie im Auftrag der menschenfeindlichen BRDisten handelt, zeigt sich am Beispiel des Lügen-SPIEGELS. Bereits vor einem Jahr, am 18. Sep. 2018, titelte der SPIEGEL: „Der Diesel ist sauber – und kaum einer merkt es.“ Nur 7 Monate später, am 13. April 2019, unterstützte derselbe SPIEGEL aber erneut die Systemlüge vom lebensbedrohenden Diesel-Feinstaub: „Feinstaub kostet Menschen in Deutschland rund zwei Lebensjahre. Das Umweltbundesamt fordert nun Konsequenzen. Die Gefahren durch Feinstaub in Verbindung mit den Stickoxidausstoß von Dieselfahrzeugen sind wieder stärker ins Bewusstsein gerückt.“ Wer diese verlogene, uns vernichtende Systembande (CDUCSUSPDFDPGrüneLinke) noch wählt, sollte sich schämen.

Selbst der widerliche FAZ-Globalist Jasper von Altenbockum scheint zu versuchen, die BRD-Titanic zu verlassen, bevor sie restlos untergeht. Zur Klima-Lüge schreibt Altenbockum heute: „Warum müssen Verkehr und Heizung teurer werden, obwohl die Infrastruktur, von Ersparnissen zu schweigen, noch nicht da ist, damit sie in die neue, klimaneutrale Welt eintauchen könnten. Der politisch, nicht wirtschaftlich ausgehandelte CO2-Preis zahlt sich deshalb nicht für Klima und gesellschaftlichen Frieden aus, sondern vor allem für den Bundeshaushalt.“ Natürlich, nur dazu ist die Klima-Lüge da, um den Ablasshandel zu rechtfertigen, damit die unvorstellbaren Kosten für die Hereinholung von Millionen und Abermillionen neuen Umweltvernichtern vom Rest des deutschen Arbeits- und Steuerdeppen aufgebracht wird. Vor allem in Zeiten des globalistischen Wirtschaftszusammenbruchs, wo immer weniger Steuern wegen Arbeitsplatzvernichtung eingenommen werden. Da müssen die Restlichen eben noch mehr ausgequetscht werden, und zwar mit der Lüge, das wäre der Ablass für ihre Klimasünden.

Boris Johnson
Johnson: „Das System aufstechen wie ein Furunkel.“

Währenddessen geht der Kampf gegen die Globalisten, gegen die Menschheits-Verderber und Menschheits-Vernichter, sowohl in Amerika mit Trump, wie auch in Britannien mit Johnson, weiter. Was mit Boris Johnson in die Politik kam, ist mit dem Erscheinen von Donald Trump zu vergleichen. Er spricht eine Sprache, die vom System seit mindestens 70 Jahren erfolgreich verhindert wurde. Nämlich in Klarheit für das Volk, gegen die veborgenen Lügen der korrupten Parlamentarier. Er kündigte sogar an, den Obersten Gerichtshof zu reformieren, um in Zukunft diese höchste Purim-Instanz zum Schutz des Volkes auszuschalten. Die Verräter im Parlament jaulten gestern wieder wegen Johnsons Sprache auf. Johnson bezichtigte sie offen des Verrats, und dass sie mit aller Macht die eigene Kapitulation vor einer fremden Macht, der EU, erzwingen wollten. Die Verräter verlangten, Johnson solle zurücktreten. Damit hätten sie die Möglichkeit, eine Notregierung zu bilden und den Brexit rückabzuwickeln. Johnson hingegen verlangte, das Parlament solle ihm das Vertrauen entziehen, damit es Neuwahlen geben könne. Aber das wollen sie natürlich nicht, weil sie von den Wählern mit Schimpf und Schande zum Teufel gejagt würden, das wissen sie. Johnson im Parlament: „Sie sagen, dass sie mir nicht eine Sekunde trauen könnten, sprechen mir aber das Vertrauen aus, um Neuwahlen zu verhindern. Welch eine Feigheit, nur um vor der EU kapitulieren zu können“. Dann der Aufschrei, und zwar ein wirkliches Gekreische im Parlament, weil Johnson die Verräter und ihre Ziele bloßstellte. Johnson wurde aufgefordert, sich nicht mehr dieser Sprache, dieser Wortwahl zu bedienen. Doch er antwortete: „Ich denke, es ist nur fair, die Kapitulation gegenüber der EU auch als Kapitulationshandlung zu bezeichnen. Das finde ich absolut vernünftig. Aber wir müssen die Menschen zusammenbringen und den Brexit erledigen, damit sich die Stimmung wieder normalisiert. Lasst uns dieses Furunkel, das unser Volk krank macht, aufstechen, lasst uns die Gesellschaft wieder heilen. Und das kann nur mit dem Brexit-Abschluss geschehen.“ (Express)

Wir erleben tatsächlich den Endkampf um den Sturz bzw. den Erhalt des teuflischsten Weltsystems, dem die Menschheit je ausgeliefert war. Nachdem Donald Trump den Menschheits-Feinden in ihrer Hauptzentrale UN gesagt hatte, dass ihr System keine Zukunft mehr habe („Die Zukunft gehört nicht den Globalisten) – weil das mittlerweile weltweit als Verrat an den eigenen Völkern gesehen wird (das gab es seit 1945 nicht mehr), musste Hampel-Maas als Merkels Außenminister einen Hänfling-Gegenpol zu Trump vor der UN abgeben und jammern: „Multilateralismus ist kein Verrat am eigenen Land“. Selbst die „Jongschong Schanlang“, wie Merkel in Regierungskreisen Chinas genannt wird, erklärte vor den Vereinten Nationen gestern noch einmal ihre Kriegswillen gegen die Nationen: „Ich kämpfe für die internationalen Institutionen gegen Anfeindungen von Regierungen, denn die Ordnung nach dem 2. Weltkrieg gerät unter unheimlichen Druck.“ (FAZ, 27.09.2019, S. 1) Sie spürt ihren Untergang, sie sieht die Titanic sinken.

Feste Front gegen Merkelisten-EU – Farage sieht EU-Kollaps unmittelbar bevorstehen


Ausgabe 130: Mittwoch, 12. Aug. 2019
Der Dreizack im Krieg gegen die EU
Der „Dreizack“ im Krieg gegen die EU, die Front bereitet das EU-Ende!

Feste Front gegen Merkelisten-EU – Farage sieht EU-Kollaps unmittelbar bevorstehen

Für US-Präsident Donald Trump steht die Zerschlagung des mörderischen Merkelisten-Systems ganz oben auf der Tagesordnung. Trump versucht alles in seiner Macht Stehende zu tun, die weiße Ethnie Europas vor der migrantiven Ausrot-tung durch die Merkelisten zu retten. Am 12.07.2018 forderte Trump in einem SUN-Interview Europa auf, sich dem Vernich-tungsplan der Globalisten durch Immigration entgegenzustellen, sonst sei es für Europas weiße Menschen zu spät.
Die Merkelisten-BRD ist der stärkste Verbündete der welt-mächtigen globaljüdischen Rothschild-Dynastie. Dazu gehören an vorderster Front im Vernichtungskrieg gegen uns die Soros-Organisationen. Der italienische Autor und Journalist Giampaolo Rossi schrieb in der großen italienischen Tageszeitung Il Giornale am 4. Juli 2018 unter dem Titel „Europa wird afrikanisch sein, weil die Eliten es so wollen.“ Rossi führt aus. „Mindestens 100 Millionen junger Afrikaner stehen für den Sprung nach Europa bereit. Hinter diesem Plan steht George Soros. Ein ungarischer Parlamentarier sagte: ‚Der Soros-Plan ist ein satanischer Angriff auf Europa‘. Die Migrations-Eliten Europas wollen Millionen von Afrikaner importieren. Der Barbarismus dieser Globalisierung lässt uns keine Zeit zum Nachdenken. Wir müssen gegen sie kämpfen.“ (Quelle)

Ideologisch wird der totale Krieg zur migrantiven Ausrottung der weißen Menschen in Europa von der globaljüdischen Harvard-Denkfabrik gesteuert, finanziert und durchgesetzt wird dieses gigantische Ausrottungsprogramm von der Global-EU unter Führung der Merkelisten-BRD. Die Ausrottung der Weißen wird mit dem Orwell-Begriff „unsere europäischen Werte“ propagiert und mit dem Geld der abgezockten deutschen Steuerdeppen finanziert. Das ist mit ein Hauptgrund, warum Präsident Trump die BRD wirtschaftlich zu Fall bringen will, um die Bezahlung der Selbstausrottung der Deutschen unmöglich zu machen. Aber vor allem muss die EU fallen, um das größte migrantive Ausrottungsprojekt der Erdengeschichte zu stoppen.

Die wahl-gestürzte britische Premierministerin Theresa May wollte das EU-Projekt mit dem sog. „geregelten EU-Austritt“ – faktisch ein Verbleib Britanniens in der Merkelisten-EU – retten. Diesen Kampf hat sie mit ihren Globalisten verloren. Ihr Nachfolger Boris Johnson scheint im Auftrag Trumps entschlossen zu sein, den richtigen Austritt zu vollziehen, woran die EU krepieren wird. Entweder schließt die EU mit Britannien ein Freihandelsabkommen ohne Migrations- und Unterwerfungs-bedingungen, oder sie wird einen Handelskrieg mit dem Inselreich beginnen. In beiden Fällen geht die Merkelisten-EU kaputt. Akzeptiert Brüssel den bedingungslosen Freihandel, brauchen sich die übrigen auch nicht mehr der Vernichtungspolitik zu unterwerfen und besiegeln so ebenfalls den Tod der Merkelisten-EU. Provozieren sie den Handelskrieg, stürzt die Merkelisten-BRD wirtschaftlich sofort ab. In allen Zeitungen Britanniens wird seit der „May-Schlachtung“ klargemacht, dass im ersten Schritt eines solchen Handelskriegs sofort über 100.000 zusätzliche Arbeitslose in der BRD entstehen. Also sofort zusätzlich 40 Milliar-den Direktkosten entstehen. Da aber auch die Steuern und Abgaben dieses arbeitslos gemachten Potentials ausbleiben, beziffern sich die Kosten auf das Doppelte.

Der jüdische Präsident des britischen Parlaments, John Bercow, tönte kürzlich, er wolle bei einem No-Deal-Austritt ein Miss-trauensvotum gegen Premier Boris Johnson unterstützen, um einen „Deal-Austritt“, also den Verbleib Britanniens als Teil der Merkelisten-EU, zu sichern. Da das Parlament überwiegend aus Globalisten besteht, die heute nicht mehr gewählt würden, glimmt noch einmal Hoffnung bei den Menschenfeinden auf. Aber diese Hoffnung zerstörte der kürzlich in den Ruhestand getretene Oberrichter Jonathan Sumption. Nach dem Parlamentsgesetz muss der Premier nämlich bei einem Misstrauensvotum nicht zurücktreten. Lord Sumption: „Der Premierminister wäre trotz verlorener Abstimmung berechtigt, im Amt zu bleiben, mit Plänen für den ungeregelten Brexit fortzufahren und zur Wahl aufzurufen, solange die Abgeordneten nicht innerhalb von 14 Tagen eine andere Regierung bilden könnten. Das Parlament kann den No-Deal-Austritt nur verhindern durch ein Gesetz, das die Zurückziehung des Artikels 50 verlangt oder die Einsetzung einer Interimsregierung innerhalb der 14-Tagesfrist mit dem Auftrag, einen ungeregelten Austritt zu verhindern. Beide Szenarien haben kaum Aussicht auf Erfolg.“

Da dieser Überlebenskampf der Anti-Menschen gegen Boris Johnson tobt, schickte Präsident Trump seinen Nationalen Sicher-heitsberater John Bolton nach London, um dem neuen Premier den Rücken für einen No-Deal-Austritt zu stärken. Indem Trump dafür seinen Sicherheitsberater schickte, kategorisiert er den Kampf gegen die Merkelisten-EU als Krieg. Nach seinem Treffen mit Boris Johnson (wie berichtet wird, traf er sich auch mit Nigel Farage), gab Bolton am Abend des 12. August 2019 in London eine eindeutige Erklärung ab. Vor allem beschuldigte er die EU, die Menschen nach dem alten herabwürdigenden Begriff „dumme Bauern“ entmündigen zu wollen. Bolton gemäß Express: „Die EU blufft mit der Weigerung, den gescheiterten Austrittsvertrag neu zu verhandeln. Es ist nur eine List, ‚die dummen Bauern‘ noch einmal wählen zu lassen. Wenn die Menschen anders wählen, als es die EU-Eliten wollen, lassen sie die ‚Bauern‘ so lange wählen, bis es passt. Es gab ja eine klare Abstimmung, jeder wusste, um was es geht und das Ergebnis war ein echtes demokratisches Votum. Die amerikanische Regierung unterstützt enthusiastisch einen No-Deal-Brexit. Der Hauptzweck meines Besuchs ist, den Wunsch des Präsidenten zu bekräftigen, einen erfolgreichen Austritt Britanniens aus der EU bis zum 31. Oktober zu sehen. Der Präsident bietet seine Hilfe dazu auf allen Gebieten an. Vor allem möchten wir den No-Deal-Austritt mit bilateralen Handelsabkommen unterstützen. Um es klar zu sagen: Britannien steht an erster Stelle in der Reihe der Handelspartner.“ 2016 drohte der damalige US-Präsident „Obongo“ Obama Britannien, bei Handelsabkommen mit den USA ganz hinten anstehen zu müssen, wenn für den Brexit gestimmt würde. Drei Jahre später sagt Präsident Trump, Britannien stehe bei einem harten Brexit-Vollzug immer an erster Stelle. Bolton gemäß WP: „Präsident Trump und ich waren schon für den Austritt Britanniens als es noch lange keine Austrittsbewegung gab. Die Botschaft des Präsidenten lautet: ‚Wir stehen an eurer Seite‘.“

Parliament shut-down für den harten Brexit
Am Tag des Bolton-Besuchs veröffentlichte der Telegraph eine Umfrage, nach der die Mehrheit der Briten Johnson auffordert, das Parlament zur Durchsetzung eines NO-DEAL-Austritts zu schließen!

Noch am Tag des Bolton-Besuchs setzte Premier Johnson ge-mäß Guardian ein weiteres klares Zeichen:
„Als klare Botschaft des EU-Austritts zum 31. Oktober – Austritt so oder so – verlassen britische Diplomaten nun innerhalb weniger Tage die institutionellen Machtstruk-turen der EU. Dieser Schritt soll Johnsons Parlaments-Erklärung noch einmal unterstreichen, denn er gelobte: ‚Wir werden die britische Diplomatie von den Ketten der EU-Politik befreien‘.“

Der Brexit-Sieger und Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, ist ein persönlicher Freund von Donald Trump. Bei den kaum zu umgehenden Neuwahlen in Britannien wird es wohl eine Koalition zwischen den Tories von Johnson und den Brexiteers von Farage geben. Die Großspender der Tories, und Präsident Trump, verlangen das. Alle wissen, dass vor allem mit dem Brexit, aber auch durch die Italien-Front von Matteo Salvini, die Merkelisten EU dem baldigen Tod geweiht ist. Dazu Nigel Farage am Tag des Bolton-Besuchs gegenüber Sky News Australia: „Der Kollaps der EU steht unmittelbar bevor. Wenn Britannien die EU echt verlässt, wird es einen massiven inneren Bruch in der EU geben, der sich bereits jetzt zusammenbraut. EU-Staatschefs werden nach dem Ausstieg Britanniens aus der EU die Aufgabe zu Ende bringen, die EU von innen zu zerstören. Mit einem klaren Brexit wird das EU-Projekt sterben. Aber das Ende der EU bedeutet auch das Ende des globalistischen Projekts. Die Globalisten brauchen die EU als Prototyp einer geplanten Weltregierung, unter die sie uns bringen wollen. Der Brexit-Kampf ist der absolute Schlüssel zur Verhinderung dieses Plans. Das Ende der EU ist jetzt unvermeidlich geworden. Ob das gerade am 31. Oktober sein wird, weiß man nicht, aber nicht lange danach wird es geschehen. Der Geist ist aus der Flasche, der EU-Untergang ist unumkehrbar geworden. Die wirkliche EU-Krise sind nicht die milden Briten, sondern die Italiener. Dank EU hat Italien seit 20 Jahren kein Wirtschafts-wachstum mehr. In den 1990er Jahren besaß Italien die größten Industrieproduktionen. Mit der Euro-Bindung bezahlten sie einen hohen Preis dafür. Es wird bald zu massiven Brüchen innerhalb der EU kommen. Der Brexit setzte den Beginn des Endes des EU-Projekts in Gang, Italien wird das Ende der EU besiegeln.“

Auch die Antimenschen aus dem Merkelisten-Lager werden ihr blaues Wunder erleben. Sie sind davon überzeugt, dass es keine „dümmeren Viecher“, die ihre eigenen Metzger mit Leidenschaft selber wählen, geben würde als die Deutschen. Ja, das stimmt, bis jetzt. Aber in diesem gewaltigen Weltenumbruch wird sogar das muhende deutsche Stimmvieh noch kurz vor seiner Schlachtung seine Schlächter tottrampeln. Anzeichen dazu sind da. Heute in der WELT: „Mehrheit der Bevölkerung mit Demokratie in Deutschland unzufrieden. Im Osten herrscht dabei mehr Unzufriedenheit als im Westen. Bei der Arbeiterschicht sind es 70,1 Prozent.“ Bereits am 4. Aug. 2019 wurde gemeldet: „AfD im Osten stärkste Kraft, die CDU im Westen.“

Jede neue Steuer- und Abgaben-Abpressung wird zur Finanzierung der Umvolkung verwendet. Ja, die Selbsttötung der Ja-bitte-schreienden Stimmviecher kostet sie richtig Geld und bringt weiteres, ersehntes Hilfe-Elend. Auch mit der Klima-Lüge wird eine neue Abpressung zur Parasiten-Alimentierung vorgenommen, die sog. CO2-Steuer. Während es mehr Wälder bräuchte, um die Umwelt am Leben zu erhalten, weil gerade die Wälder wie ein gigantischer Filter die Luft reinigt, also sogar die CO2-Emmissionen absorbiert, obwohl die für den sog. Klimawandel nicht verantwortlich sind, werden Millionen um Millionen Voodoo-Bereicherer, mehr und mehr zu den 40 Millionen Fremden noch hereingeholt. Dafür werden die Wälder vernichtet, die Umwelt zerstört, der Lebensboden verssiegelt, was aber gleichzeitig beweint wird. Ja, eine voll ausgeprägte Geisteskrankheit hat es in sich. Dass sich das übrige Europa von diesen Geisteskranken seine Existenz nicht mehr bedrohen lassen will, dürfte jedem noch Denkfähigen einleuchten. Der Jubel beim EU-Untergang wird also weltweit widerhallen.

„Es lebe das Heilige Deutschland“


Ausgabe 070: Mittwoch, 27. März 2019
Merkel bei Xi am Katzentisch
Merkel durfte beim Xi-Besuch in Paris nur noch am Katzentisch teilnehmen.

„Es lebe das Heilige Deutschland“

Die Weltturbulenzen, der Brexit ein Schritt zurück zwei vor, der Angriff auf Merkels EU durch China, Russland und durch Trumps Amerika – sowie der Aufstand gegen das Berlin-Brüssel-Kalergisten-System von innen – wird unweigerlich zur Rückbesinnung der Rest-Echt-Deutschen auf ihre Wurzeln und ihre wahren Vorbilder führen.

Die Voraussetzungen dafür sind nicht ganz schlecht, denn das Gebiet der ehemaligen DDR ist weitestgehend deutsch geblieben. Die Mehrheit dieser Deutschen ist im globaljüdischen Westsumpf nicht versunken und geistig-leistungselitär überlegen. Es wird ein gewaltiger Reinigungsprozess kommen, da können sie noch so intensiv schreien, die Kranken dürften nicht von den Gesunden gespalten werden. Philosophisch ausgedrückt: Das Gesunde wird leben, das Kranke wird sterben!

Natürlich wäre für uns Wahr-Europäer ein rascher EU-Zusammenbruch durch eine Brexit-Totalkonfrontation mit Britannien am besten gewesen. Sollte sich Merkels Agentin, Premierministerin Theresa May, im Britischen Parlament jedoch durchsetzen und ihren Verrats-Deal durchbringen, wird dies den EU-Sterbeprozess zwar verlängern, aber nicht zur Reparatur dieser EU führen. Britannien wird dann vorerst nur halb draußen sein, aber durch die Wut der Briten dürfte nach einer wahrscheinlich werdenden Neuwahl eine neue Brexit-Regierung das vollenden, was May halbwegs verhindern konnte.

Es ist nun einmal so, dass derart große tektonische Verschiebungen der globaljüdischen Weltpolitik nicht durch einen einzigen gigantischen Erdenstoß erfolgen, sondern durch einzelne ruckartige Verschiebungen der politischen „Weltplatten“ für große Erschütterungen sorgen. Aber das unter der Oberfläche nach oben drückende weltanschaulich-politische Supermagma treibt diesen eruptiven Weltneugestal-tungsprozess zumindest in Ruckbewegungen unaufhaltsam weiter.

Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping holte in Rom die italienische Beteiligung an Chinas Seidenstraßen-Projekt ein. Italien ist der erste G7-Staat, der sich daran beteiligt und so die EU ins Schlingern bringt. Sputnik-News gestern:

„Nach Beitritt Italiens: Zerbricht die EU an der ‚Neuen Seidenstraße Chinas?'“

Symbolisch zeigte sich der Untergang von Merkels Höllen-Regime-EU daran, dass Präsident Xi in Rom mit einem

„Ave Maria und einem prunkvollen Zeremoniell, das zuletzt für Papst Benedikt XVI. verwendet wurde“

(FAZ, 23.03.2019, S. 4) gefeiert wurde, während er Berlin noch nicht einmal besuchte, sondern nach Monaco zum Abschluss eines 5G-Abkommens zwischen Monaco-Telecom und Huawei reiste, bis er letztlich in Paris mit Rothschild-Präsident Emmanuel Macron Handelsabkommen gegen Merkels BRD unterzeichnete.

Merkel und ihr chronisch besoffener EU-Chef-Vasall Juncker wurden nur höflichkeitshalber in den Élysée-Palast eingeladen, durften aber nur am Katzentisch den Gesprächen der Großen lauschen. Tatsache ist, dass China bereits in die Ost-EU eingefallen und nicht mehr zu vertreiben ist. China finanziert nicht nur Ungarn und Polen gegen die Merkel-EU, sondern sozusagen den gesamten Balkan. Und so lag ein dunkler Schatten auf dem Treffen mit Xi in Paris. Das Seidenstraßenprojekt wird der Mirgrations-EU endgültig den Rang als Wirtschaftsmacht ablaufen. Merkel entpuppt sich als Null, ihre Drohungen werden lachend ignoriert. Sputnik:

„Trotz Bedenken Merkels: Rom nimmt an China-Projekt teil. China will mit der umstrittenen Infrastrukturinitiative neue Handelswege nach Afrika, Europa und bis nach Lateinamerika erschließen“

Die Chinesen pflegen eine nationalistische, vor allem aber eine Rassen-Rang-Ordnungs-Politik (rassisch stehen oben die Chinesen und die Weißen), wurden aber von der gehirnlosen Merkel nur deshalb hochgejubelt, weil sie Merkels Lieblingsphrase von Multilateralismus und Globalismus runterleiern, aber tatsächlich eine nationalistische Hegemonialpolitik betreiben.

Die BRD-Vollpfosten lassen ihre deutschen Steuer- und Abgabendeppen sogar Hunderte von Millionen Euro Entwicklungshilfe jährlich an China abdrücken. Offiziell wurde die Entwicklungshilfe an China 2009 aufgehoben, dann aber bis 2014 verlängert und danach in Form von Projektfinanzierungen bis heute fortgesetzt. 2017 erhielt China an Entwicklungshilfe-Projekten 499 Millionen Euro von der BRD. Aktuell werden 39 Projekte mit einem Euro-Volumen von 127.368.770 von der BRD in China finanziert.

Seit 1979 erhielt China von der BRD 10 Milliarden Euro an Entwicklungshilfe zugeschoben. Mit einer Kaufkraft von 23 Billionen US-Dollar nimmt China Platz 1 auf der Weltrangliste ein. Die chinesischen Firmen brauchen noch nicht einmal ihr eigenes Geld, in dem sie schwimmen, für Technologiekäufe in der BRD auszugeben, denn das bekommen sie von Berlin als Entwicklungsprojektefinanzierung.

China, das im Gegensatz zur BRD jeden modernen Großflughafen bauen kann und in der Kerntechnologie führend ist, erhält von der BRD Entwicklungshilfe. China unterhält im Gegensatz zur BRD ein anspruchsvolles Weltraumprogramm (Mondlandung) und baut den Transrapid, wozu die Migrations-BRD nicht mehr in der Lage war.

Die Bundesdrucksache 19/6238 führt in Miniaturdruck die unzählbaren Projekte auf, die von der BRD in China finanziert werden. Allerdings haben wir von China, im Gegensatz zum globaljüdischen Westen, keine migrantive Vernichtungspolitik zu fürchten. China will Hegemonie allein durch Handel. Genauso verhält es sich mit Russland. Putins propagierte Eurasische Freihandelszone ist nur die Wiederbelebung von Adolf Hitlers bereits entworfenem Plan einer Eurasischen Wirtschaftszone. Putins Russland hat ebenso wenig Interesse, uns ethnisch auszurotten wie China.

Trumps Triumph
Trumps Triumph: Seine Feinde aus den eigenen Reihen schwörten nach dem Mueller-Bericht Treue!

Und jetzt ist der Merkel-Bande auch noch der Schreck des Mueller-Berichts in die Knochen gefahren. Der sog. Sonderermittler Robert Mueller konnte im Auftrag der Globalisten nichts gegen Präsident Donald Trump ermitteln, womit er seines Amtes enthoben werden könnte.

Diesen Triumph wird Trump nicht nur mit einem zweiten Wahlsieg 2020 auszukosten wissen (der mittlerweile sogar für die Fake-News-Industrie feststeht: „Mueller-Bericht: Hat Trump 2020 schon gewonnen?“), vielmehr wird er Rache an den Globalisten nehmen. Wir haben in unseren SCHLAGZEILEN vorgestern geschrieben:

„Für Trump geht es um Leben und Tod. Er braucht die Revolution, sonst ist sein Schicksal besiegelt.“

Denn die Globaljuden hatten in der New York Times unverhohlen ihr Ziel preisgegeben, Trump nach seiner Amtszeit lebenslang wegzusperren. Tatsächlich titele DIE WELT vorgestern angstgeschüttelt:

„Nach Mueller-Bericht: Trump gibt Berichten über Rachepläne des Weißen Hauses Auftrieb. Trump sagte am Montag: ‚Es gibt eine Menge Menschen da draußen, die einige sehr schlechte, sehr böse Dinge getan haben. Ich würde sagen verräterische Dinge gegen unser Land. Diese Leute werden nun sicherlich näher betrachtet.‘ Mit diesen Worten gab Trump Berichten über Rachepläne Auftrieb.“

Trump trat am Montag triumphal auf. Er ließ sich von seinen Widersachern aus den eigenen Reihen, Senator Mitch McConnel und Senator Roy Blunt, demonstrativ flankieren. Beide gelobten nach dem Mueller-Bericht vor der Medienmeute Trump die Treue. Gerade Blunt hatte 2018 medienwirksam mit Trump gebrochen, am Montag küsste er ihm die Füße. Die Revolution kann kommen.

Wenn wir nunmehr in die Neue Zeit hineingehen, ist es umso wichtiger, uns unserer wahren Vorbilder als gesundgebliebene Restdeutsche bewusst zu werden. Wir müssen wissen, auch wenn es viele schon lange fühlten, wer Adolf Hitler wirklich war, welche genialen und beispiellosen Leistungen sein Volk durch seine Inspiration vollbringen konnte. Ohne Hitler wäre das alles nicht möglich gewesen. Gerade die neue Weltentwicklung wäre nicht ohne ihn entstanden.

Stauffenberg-Lüge
Stauffenberg (ganz links) auf der Wolfschanze am 15. Juli 1944. Welches Vorbild?

Dass dieses System bis jetzt überleben konnte, verdankte es der Lüge und nochmals der Lüge, beispiellosen Lügen. Sie mussten lügen und hetzen, weil sie im galaktischen Schein der Hitler-Leistungen im Dunkel versinken würden. Doch die Idiotie ihrer Lügen bringt sie selbst zu Fall, was am Beispiel der neuen Stauffenberg-Biographie deutlich wird.

Der prominente System-Buchautor Thomas Karlauf machte sich nicht nur einen Namen als Biograf von berühmten politischen Größen, sondern war auch ein enger Vertrauter des damaligen Kanzlers Helmut Schmidt. Dem Stefan-George-Kreis – dessen Nachfolgestiftung (Castrum Peregrini) Karlauf angehört – gehörte auch der Hitler-Attentäter Stauffenberg seit 1923 an.

Die Systemgröße Thomas Karlauf hat nun-mehr eine Biographie über das große BRD-Vorbild Claus Schenk Graf von Stauffenberg veröffentlicht und bestätigt uns fundamental, denn Juden hätte er schon gar nicht retten wollen. Karlauf: „Stauffenberg hielt wenig von Demokratie, sondern glaubte an die Vorherrschaft Deutschlands in Europa. Anfangs unterstützte er Hitler, dann aber war er gegen ihn. Aber in der ‚pazifistischen Schwatzbude Demokratie‘ sah er keine Alternative, sondern allein im Adel und in einer Armee. Stauffenberg beging das Attentat nicht in einem Aufstand des Gewissens gegen die Judenvernichtung. Er handelte aus dem Gefühl einer militärischen Notwendigkeit heraus. Aus der Überzeugung: Hitler wird Deut-schland die Niederlage bringen und den deutschen Führungsanspruch in Europa zerstören. Stauffenbergs Begriff von Verantwortung war losgelöst von moralischen Erwägungen. Sein elitäres Selbstbewusstsein hatte nichts übrig hatte für Masse und Liberalismus.“ (Thomas Karlauf: Stauffenberg. Porträt eines Attentäters. Blessing, München 2019)

Stauffenberg taugt nicht als moralisch-soldatisches Vorbild, weil er aus niedrigen Beweggründen, einfach nur aus Ehrgeiz und Eifersucht heraus handelte. Dass aber Hitler recht hatte, beweist die Tatsache, dass Churchill und Roosevelt Stauffenberg und seine Clique ebenso hassten wie Hitler und Deutschland. Sie wollten Deutschland vernichten, egal unter welcher Führung es stand.

Stauffenberg taugt aber durchaus als anti-liberalistisches, anti-pazifistisches und anti-lobbydemokratisches Vorbild. Und er taugt als nationalistisches Vorbild. Er starb vor dem Erschießungskommando seiner Mitverschwörer, die ihn als Mitwisser beseitigen wollten, um ihr eigenes schäbiges Leben zu retten, mit den Worten: „Es lebe das heilige Deutschland“. Stauffenberg taugt, wie er laut Karlauf von der AfD gebraucht wird, als Umsturz-Vorbild gegen ein System, das planmäßig das eigene Volk vernichtet.

So ist Claus Schenk Graf von Stauffenberg Vorbild und Halunken-Abbild zugleich. Wenn aber ein liberalistisch-verkommenes Merkel-System, das Kritiker des jüdischen Weltprogramms als „Antisemiten“ verfolgt und sich dabei explizit auf Stauffenberg, den Demokratie- und Judenhasser, beruft, dann beweist das nur einmal mehr seine Geisteskrankheit, an der es zugrunde gehen muss.

Deshalb gilt auch für uns:

„Es lebe das heilige Deutschland im heiligen Europa!“

Für diesen Kampf brauchen wir WELTWISSEN.

Kanzler Kurz: „Trump hat es auf die Merkel-BRD abgesehen“ – und Orbán greift an


Ausgabe 050 – 22. Februar 2019
Trump und Kurz Allianz gegen Merkel
Trump und Kurz: seelenverwandt gegen Merkel

Kanzler Kurz: „Trump hat es auf die BRD abgesehen“ – und Orbán greift an

Die BRD-Lügenindustrie tat sich schwer, über den Besuch von Kanzler Sebastian Kurz bei US-Präsident Trump am 20. Feb. 2019 aktuell zu berichten, denn er versprach für Merkel nichts Gutes. Selbst Trumps Feindesmedien waren von dem Besuch beeindruckt. Die New York Times titelte:

„Trump kultiviert eine Seelenverwandtschaft mit jemandem von jenem Kontinent, den er sich zum Feind gemacht hat.“

Trump verachtet die Migrationistin Merkel, während er in dem jungen österreichischen Kanzler einen Mitstreiter zur Rettung des Abendlandes sieht. Trump stammt aus Europa, zur Hälfte aus Deutschland, und so blutet ihm das Herz mit ansehen zu müssen, wie die Merkel-Soros-Juncker-Gang den weißen Kontinent vernichten will:

„Was in Europa geschieht ist eine Schande. Mit der Migration wird die Menschenart Europas verändert“,

so Trump. Immer wieder bezeichnet er Merkel als „geisteskrank“, die „Deutschland zerstört“.

Trump hasst Merkel als Vernichterin Europas. Seine Strafzölle sind nur Mittel zum Zweck, um dieses mordende Ungeheuer zu erledigen, bevor sie die europäische Ethnie total zerstört hat. Und da liegt der US-Präsident bei Kurz offenbar richtig, denn beide haben sich für ihre Weltsicht gegenseitig gelobt. Als Trump damit drohte, die Strafzölle, formal gegen die EU gerichtet, aber in Wirklichkeit gelten sie Merkels BRD, gab Kurz zu verstehen, dass er dagegen überhaupt nichts einzuwenden hätte. Die BRD, so gab Kurz zu verstehen, könne er ruhig zusammenschlagen, nur würden halt auch österreichische Firmen darunter leiden. Kurz:

„Auf Deutschland hat es Trump besonders abgesehen. Doch ich habe den US-Präsidenten aber darauf hingewiesen, dass Zölle nicht alleine Deutschland treffen würden, sondern auch Länder wie Österreich, die insbesondere in der Zuliefer-Industrie tätig sind.“

Das ist ein weiterer Schritt zur Zerschlagung des Soros-Merkel-EU-Ungetüms. Wie Kurz werden sich auch andere fragen, warum sie da noch mitmachen und für Merkels Geisteskrankheit büßen sollen. Das war ganz klar Trumps Absicht. Selbst Merkels Bluthetzer von der BILD mussten einen markanten Vergleich ziehen:

„Und während Trump Angela Merkel einst eisig abblitzen ließ, ihr beim Foto nicht die Hand schütteln wollte, war er von Kurz sichtlich angetan. Trump wusste genau, mit wem er es zu tun hat. Er kündigte an, dass er mit Kurz unter anderem auch über Migration sprechen werde, weil Kurz in der Flüchtlingskrise als ‚Hardliner‘ innerhalb der EU auftrat und in Europa als Gegner von Kanzlerin Merkel wahrgenommen wurde.“ (Quellen: BILD gestern)

Orbans Kampagne gg Soros und Juncker
Orbans Kampagne: Überall im Land diese Plakate mit den Fratzen von Soros und Juncker. Text: Schlussatz in diesem Beitrag!

Von Ungarn aus greift Ministerpräsident Viktor Orbán die Migrationsbande von Brüssel an. Und es wird eng für die Vernichter Europas. Der Kalergist und EU-Chef Jean-Claude Juncker musste gestern zerknirscht eingestehen:

„Als ich zum EU-Präsident gewählt wurde, glaubte ich noch, ich könnte die EU voranbringen, oder zumindest alles so bewahren, wie es war. Doch dieser Brexit ist zerstörend, nicht konstruktiv. Das ist eine Katastrophe.“

Der britische Austritt wird dem EU-Terror von Merkel und Soros den Garaus machen. Sie wissen nicht mehr ein noch aus, die Mörder des Weißen Europa, denn die Notwehrangriffe werden massiv. Ministerpräsident Orbán hat nicht nur über sein Facebook-Konto den Migrationsmördern den Kampf angesagt, sondern er lässt mittlerweile überall im Land offen plakatieren, dass die Soros-Juncker-EU die authentischen Ethnien in Europa vernichten will. Das Medienpack bei uns ist verzweifelt, dass der Untergang dieser Reptilien-EU nicht mehr verhindert werden kann. Der in ganz Ungarn als Ethno-Vernichter entlarvte Juncker keifte in Stuttgart:

„Ich finde, dass die Konservativen in Ungarn die christdemokratischen Werte in keinerlei Weise vertreten. Es gibt zwischen Herrn Orbán und mir keinerlei Schnittmengen.“

Die Lügenpresse wollte Ungarns Regierungssprecher unterjubeln, dass die EU gar nicht vor hätte, die authentischen Ethnien Europas vernichten zu wollen. Doch Zsoltán Kovács bügelte die Lügner ab:

„Brüssel hat selbst die Pläne vorgelegt, über die die ungarische Regierung die Menschen jetzt informiert. Das zu verneinen ist zwecklos“.

Und so informiert Ungarn seine Bürger mit gewaltigen Plakaten, die die Reptilien-Fratzen von Soros und Juncker zeigen wo darunter zu lesen steht:

„Sie haben das Recht zu wissen, was Brüssel plant. Sie wollen verpflichtende Umsiedlungsquoten einführen. Sie wollen die Rechte der Mitgliedstaaten auf Grenzschutz schwächen. Sie wollen mit Migranten-Visa die Einwanderung erleichtern.“ (Quelle)

Die Welt hält den Atem an


Ausgabe 329: 02./03. Dez. 2018
Von Trump in Buenos Aires vorgeführt, Merkel schaut in verachtend an
Die Daily Mail kommentiert den Moment, als Trump vor aller Welt Merkel in Buenos Aires mit Phrasen verspottete so: „Die deutsche Kanzlerin starrt den US-Präsidenten mit finsterem Blick und mit Verachtung an.“

„Die Welt hält den Atem an“

Gestern und vorgestern analysierten wir die dramatische Welt-veränderung und den damit im Zusammenhang stehenden Untergang der abscheulichen Gestalt in persona der Welt-verbrecherin Merkel. Der G20-Gipfel in Buenos Aires ist gestern zu Ende gegangen. Unsere Erwartungen an den Aus-gang als Weichenstellung zur Neuen Nationalen Weltordnung wurden noch übertroffen. Merkels politisches Ende fand sogar deutlichen Widerhall bei ihrer Lügen-Medien-Zunft. Wie sie in Buenos Aires im Kreis der anwesenden Führer, und nicht nur die der Weltmächte USA, Russland und China, behandelt wurde, müsste Merkel und ihr BRD-Schandregime in Scham versinken lassen.
ZDF-Heutejournal-Moderator Christian Sievers leitete gestern düster ein:

„Die Alte Weltordnung der G20 wirkt zumindest zunehmend wie eine Alte Weltordnung. Merkels Politik, dass sich alle an einen Tisch setzen und es einen gemeinsamen Entschluss gibt, das bröselt immer mehr auseinander. Welche Rolle kann Deutschland überhaupt noch spielen?“

Anne Gellinek, ZDF-Korrespondentin (EU Brüssel) antwortete:

„Deutschland hat seine Rolle immer darin gesehen, die Probleme gemeinsam zu lösen. Diese Rolle ist jetzt in diesem G20-Club viel weniger gefragt. Hier an diesem Gipfeltisch saßen noch nie so viele Nationalisten und Populisten, die am Tisch nur abwarten, aussitzen und dann ihre Bilateralen Treffen abhalten, um dort ihre Interessen durchzusetzen. Der Kompromiss ist also eine sterbende Art im G20-Club, für Deutschland ein Problem.“ ( ZDF, 19 Uhr)

Ja, die Zukunft ist national (bilateral), die Zeit der globalistischen Kompromisspolitik zur Vernichtung der weißen Menschen geht zu Ende. In der Spätsendung um 22:45 Uhr spottete Gellinek geradezu, dass Merkel per Linienflug wie ein abgeschobener Flüchtling anreisen musste und dementsprechend auch nicht mehr ernst genommen wurde. Gellinek:

„Je größer das Flugzeug, desto mächtiger sein Insasse. Chinas Präsident konkurriert auch in dieser Kategorie mit der Amerikanischen Air-Force-One, die Donald Trump nach Argentinien bringt. Merkel kann da nicht mithalten …“

Als Merkel versuchte, sich gegenüber Präsident Wladimir Putin aufzuspielen, Russland müsse der Ukraine freie Schiffspassagen durch die Meerenge von Kertsch gewähren, grinste Putin, zeichnete ihr eine Karte der Halbinsel Krim und sagte kurz und bündig:

„Die Meerenge von Kertsch ist russisches Gebiert.

Gellinek bestätigt:

„Putin hatte einen Zettel mitgebracht und hatte eine Karte aufgezeichnet wie er die Grenzziehung in der Region sieht.“

Obendrein erklärte Putin freiheraus, dass es mit dieser ukrainischen Regierung (Merkels Vasallen) keinen Frieden geben könne. Putin:

„Der Krieg wird weitergehen, solange diese Regierung an der Macht bleibt.“

Und Merkel wagte nicht einmal mehr, neue Russland-Sanktionen anzudrohen. Nie zuvor wurde diese weltgeschichtlich personifizierte Flatulenz global so gedemütigt. Und Präsident Trump, der aus taktischen Gründen ein offizielles Treffen mit seinem Freund Putin abgesagte hatte, sich aber dann doch noch mit ihm traf, wollte von Merkels Ukraine-Geschwätz erst gar nichts hören: Gellinek:

„Donald Trump interessiert auf diesem Gipfeltreffen weder die Ukraine, noch Saudi Arabien. Seit einem halben Jahr spaltet Trump mit seiner Handelspolitik die Welt, hat Strafzölle verhängt und mit neuen auf Autos gedroht.“

Gemäß CNN sagte Trump seine Pressekonferenz ab, um nicht zur Ukraine gegen Putin Stellung beziehen zu müssen.
Damit alle Welt auch versteht, dass Präsident Trump einen Krieg gegen das globalistische Welthandelssystem führt, wurde auch der entsprechende Begriff, nämlich „Waffenstillstand“, gebraucht. Zu mehr als 90 Tage Aufschub (Waffenstillstand) bis zur Verhängung von neuen Strafzöllen, vor allem auf BRD-Autos, war Trump nicht bereit. Und die zusammengebrochenen glo-balistischen Handelsvorgaben zur Errichtung einer Weltregierung betrauerte DIE WELT (Text und Video) so:

„Das inter-nationale Handelssystem bleibt derzeit hinter seinen Zielsetzungen zurück.“ Dann kapituliert DIE WELT quasi bedingungslos: „Nur ein Waffenstillstand von 90 Tagen. Der große Erfolg von Trumps Rüpel-Diplomatie. Trump pries den G-20-Gipfel als großen Erfolg für sein Land – und man muss wohl sagen: zu Recht. Er musste sich dieses Mal auch kaum öffentlich Kritik anhören und setzte ein vollkommen verwässertes Abschlussdokument durch. Trumps Protektionismus wurde diesmal mit keinem Wort gegeißelt. Kritik an der amerikanischen Handelspolitik, an Trumps Zöllen, findet sich in dem Kommuniqué nicht. Der US-Präsident mag unbeliebt sein – aber er bekommt offenbar seinen Willen.“

Die Londoner Daily Mail analysierte Merkels Physiognomie als Präsident Trump sie mit Spottphrasen vor der Weltöffentlichkeit in Buenos Aires lächerlich machte:

„Die deutsche Kanzlerin starrt den US-Präsidenten mit finsterem Blick und Verachtung an.“

Das ist das Ende dieser menschlichen Schreckensgestalt. So blieb dem ZDF-USA-Korrespondenten Ulf Röller nur noch, das Requiem auf Merkel anzustimmen. Röller:

„Merkel findet bei Trump kein Gehör. DIE WELT HÄLT DEN ATEM AN.“

Trump erkämpft den Senat und die Rassenfrage ist zurück


Trumps Kampf bei den Zwischenwahlen

Trump erkämpft den Senat und die Rassenfrage ist zurück

Gestern verteilten die Wähler bei den amerikanischen Zwischenwahlen die Sitze im Kongress und Senat. Vorausgegangen war ein bislang nicht gekannter Wahlkampf. Die beispiellose Gegenwehr des Donald Trump gegen die infernale Hetze mit Briefbomben und Synagogen-Anschlag sowie mit 100-Millionen-Dollar Wahlkampfhilfe der Globalisten für ihre Demokratischen Kandidaten trieb 114 Millionen Wähler, 31 Millionen mehr als 2014, an die Urnen. Bei seinen 30 Wahlkampfauftritten, nie hat ein Präsident auch nur annähernd ein solches Pensum geschafft, füllte Donald Trump die Stadien bis zum letzten Platz, Tausende mussten seine Reden draußen mitverfolgen. Die 26 im Kongress verlorenen republikanischen Sitze versuchen die Medien in eine gewaltige Trump-Niederlage umzudeuten. Aber das ist nicht so. Es war zwar kein totaler Sieg, aber es war ein großer Sieg des Donald Trump.
Der Senat ist die wichtigste Entscheidungsinstanz des US-Parlaments, das aus Abgeordnetenhaus und Senat besteht. Der Senat entscheidet über die Ernennung von Höchstrichtern und über Dekrete des Präsidenten. Das Abgeordnetenhaus (House of Representatives) kann Anträge stellen, Finanzen und Gesetze blockieren, in Wirklichkeit keine großen Hindernisse für einen Präsidenten, denn letztlich kann er auch mit Dekreten regieren. Trump konzentrierte seine Wahlkampfhilfe auf die Verteidigung der Senatsmehrheit von 2 Sitzen. Trump:

„Ich kann leider nicht für die Abgeordneten-Bewerber Wahlkampf machen, das sind zu viele. Aber ich kann Senatoren helfen und da habe ich einen Unterschied zu den Demokraten geschafft. Ein außergewöhnliches Beispiel ist mein Kampf für Brian Kemp für das Gouverneursamt von Georgia.“

Die Globalisten pumpten Millionensummen in den Wahlkampf der schwarzen Kandidatin Stacey Abrams (Demokraten). Ihr Sieg schien sicher, die Medien hetzten gegen den „Rassisten“ Trump, doch seine Auftritte machten den Unterschied. Kemp besiegte Abrams.
Im Kampf um den Senat errang Trump mit seinem Kampf mindestens 51 REP-Sitze. Die Demokraten erreichen wahrscheinlich 43 oder 45. 35 Sitze standen zur Wahl, davon waren 26 im Besitzstand der Demokraten, nur 9 bei den Republikanern. Trumps Kampf war also ungleich schwerer, erkämpfte aber mit 6 bis 8 mehr Sitzen einen neuen, wesentlich größeren Vorsprung. DIE WELT heute zerknirscht:

„Trumps Strategie, sich im Wahlkampf vor allem auf wichtige Senatsrennen zu konzentrieren, hat sich teilweise ausgezeichnet. Das Ergebnis ist nicht schlecht genug, um einen Kurswechsel zu ermöglichen, zumal Trumps Anti-Einwanderer-Hetze und das Schüren von Überfremdungsängsten, der Markenkern des Trumpismus, offenbar eine noch üblere Niederlage verhinderte. Die außergewöhnlich hohe Wahlbeteiligung deutet daraufhin, Trumps Anti-Einwanderungskampagne der letzten Wochen hat auch die konservative Basis an die Urnen gebracht. Das Ergebnis ist nicht schlecht genug für Kurswechsel.“

Vor allem ist es Trump gelungen, die notwendige Spaltung von gesunden Nationalen und kranken Globalisten zu vertiefen, da er vor einem Kongress (Abgeordnetenhaus) ohnehin wenig Respekt hat. Heute USA-TODAY:

„Trump kann dank seiner Senatsmehrheit mit Dekreten regieren. Doug Heye, langjähriger REP-Berater sagte: ‚Sehen wir nun eine immer weitertreibende Eskalations-Rhetorik und politische Taktiken, die das Land weiter spalten?‘ Matt Schlapp von der Konservativen Union meint: ‚Die Garantie für Trumps Wiederwahl wäre, wenn das Abgeordnetenhaus nun versuchen würde, Trump abzusetzen'“.

Das globalistische POLITICO-Magazin sieht schon eine Allianz zwischen Putin und Trump kommen. Politico gestern:

„Warum Putin die amerikanischen Zwischenwahlen nicht interessieren. Der starke Mann im Kreml sieht in Trump den Mann, der die Weltordnung aus den Angeln hebt, ob Trump die Zwischenwahlen gewinnt oder verliert. Am Wochenende findet in Paris wahrscheinlich ein hochkarätiges Treffen zwischen Putin und Trump in Paris statt und am Ende des Monats in Buenos Aires. Putin hat den Sieger in Amerika schon ausgemacht, und das ist Trump. Kürzlich erklärte Putin vor dem Valdai-Club, dass, wenn Trump 2020 wiedergewählt wird, er die nötige Macht haben werde, die Beziehungen zu Russland zu stabilisieren und normalisieren. Putin ist sich Trumps Sieges sicher, deshalb ist er geduldig.“

Vor allem hat Trump die Rassenfrage im Wahlkampf zurück in die Politik gebracht. Sein Abwehrkampf gegen die Invasionen der Globalisten, die in jedes Land einfallen sollen, um die ethnischen Völkerstrukturen der Erde zu vernichten, hat die Rassenfrage wiederbelebt. Sogar Trumps Erzfeind, der Demokrat Michael Avenatti, der für die Demokraten 2020 als Präsidentschaftskandidat antreten will, meinte, nur ein Weißer könne Trump schlagen, weil die Noch-Mehrheit weiß sei und eben einen Weißen lieber wähle. Avenatti am 25.06.2018 im TIME-Interview:

„Es ist besser, wenn ein Weißer gegen Trump kandidiert. Nur ein Weißer kann Trump 2020 schlagen, weil die Mehrheit der weißen Wählerschaft weiß fühlt, und das ist Trumps Stärke. Es macht einen Unterschied, wenn ein weißer Mann spricht, das hat mehr Gewicht. Das sollte zwar nicht so sein, ist aber so.“

.

Trump erkennt Jerusalem als US-Hauptstadt an


Endlich hat Präsident Donald Trump die Tatsache zugegeben, Washington wird von den Zionisten kontrolliert und hat deshalb verkündet, Jerusalem ist die Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika.

„Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass es Zeit ist, Jerusalem als Hauptstadt der USA anzuerkennen„,

sagte Trump am Mittwoch in Washington.

Trump wies das Weisse Haus an, mit dem Prozess zur Verlegung des Regierungssitzes von Washington nach Jerusalem zu beginnen.

„Dieser Prozess beginnt sofort„,

sagte Trump. Damit wird was eh schon lange hinter den Kulissen läuft endlich in die Realität umgesetzt, fügte er hinzu.

Statt Israel als 51. amerikanischen Bundesstaat zu annektieren hat jetzt Trump den Weg eingeleitet, dass die Vereinigten Staaten ein Teil von Gross-Israel werden, mit der Hauptstadt in Jerusalem.

Das Problem ist nur, Jerusalem wird auch von den Palästinensern als Hauptstadt Palästinas beansprucht. Der Ostteil der Stadt ist arabisch geprägt und wird vorwiegend von Arabern bewohnt.

Netanjahu lobt den Entschluss als „historisch“ und kann dadurch endlich zugeben, er besitzt die wirkliche Macht über die Amerikaner.

Am meisten freut sich aber Lord Jacob Rothschild (80). Ist doch damit endlich was mit der Balfour-Deklaration am 2. November 1917 eingeleitet wurde in Erfüllung gegangen.

Aber die arabischen Nachbarn Israels reagierten indes empört.

„Diese Massnahme ist eine Schlag für die arabisch-amerikanischen Beziehungen und für die amerikanische Rolle als Vermittler zwischen Palästinensern und Israelis. Sie erschüttert das Vertrauen der Araber in die Neutralität der Amerikaner„,

sagte Ahmed Abu al-Ghait, Generalsekretär der Arabischen Liga.

Mehrere palästinensische Gruppierungen haben aus Empörung über Trumps Entscheidung von Mittwoch an zu drei „Tagen des Zorns“ aufgerufen.

In der Nähe von Bethlehem kam es zu einer Konfrontation zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten. In Bethlehem verbrannten Demonstranten schon am Dienstagabend Bilder von Trump.

In Gaza zündeten am Mittwoch hunderte Demonstranten Trump-Bilder und US-Flaggen an. Beobachter warnten vor möglichen Ausschreitungen in Jerusalem, dem Westjordanland und dem Gazastreifen.

Es gibt bereits das Gerücht, Trump wird den Tempelberg einebenen lassen und dort den neuen Regierungssitz errichten. Der Grund: Dann gibt es nichts mehr über was die Juden und Moslems sich streiten können.

Das scheint was ein gläubiger Christ wie Trump es ist tun sollte, speziell wo es doch der Ort war, wo Jesus die jüdischen Geldwechsler aus dem Tempel gejagt hat.

—————

Zur Feier von 100 Jahre Balfour-Deklaration ein Interview mit Jacob Rothschild in seinem Palast:

„Es war das grösste Ereignis im jüdischem Leben für tausende Jahre, ein Wunder … Es dauerte 3’000 Jahre um dazu zu kommen.“

.

http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2017/12/trump-erkennt-jerusalem-als-us.html#ixzz50aXIRlrD