Schlagwort: Deutsches Reich

Deutsches Reich, Judenfrage , Geldsystem und eine gewitzte Spenderin

Am 27.04.2018 veröffentlicht

Ich packe schon wieder Post aus – eine meiner Lieblingsbeschäftigungen! Dabei kam einiges Interessantes zur Sprache! Doch sehet und höret selbst!
▶▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN Überweisung: Nikolai Nerling IBAN: DE41 1001 0010 0624 2171 24 BIC: PBNKDEFF VIELEN DANK IM VORAUS !!!
▶ DU MÖCHTEST MIR SCHREIBEN? E-Mail: volkslehrer@gmx.de Klassisch: Der Volkslehrer Postfach 21 20 22 10514 Berlin

Deutschland MUSS vernichtet werden ! GESCHICHTE MAL ANDERS


.

Scaevus84

 „Ohne Hitler wiederum hätte es keinen 2. Weltkrieg gegeben.“ Das darf bezweifelt werden, da es mehr als genügend Indizien gibt, die das Gegenteil besagen!!! Wie erklärt sich z. Bsp. dieses Zitat von Churchill aus dem Jahr 1934, also kurz nach Hitlers Machtergreifung? „Wenn Deutschland wirtschaftlich zu stark wird, muss es zerschlagen werden. Deutschland muss wieder besiegt werden und diesmal endgültig.“ Oder noch eines von diesem W*chser aus dem Jahr 1946: „Der Krieg ging nicht allein um die Beseitigung des Faschismus in Deutschland, sondern um die Erringung der deutschen Absatzmärkte.“ Wer behauptet denn eigentlich, dass Hitler den 2. WK angefangen hat? Richtig, jener Abschaum, der in den darauffolgenden Jahrzehnten direkt davon profitiert hat! Es gibt mittlerweile auch stichhaltige Hinweise, dass Stalin das deutsche Reich überrennen wollte und dass das „Unternehmen Barbarossa“ lediglich eine Präventionsmaßnahme war… . Noch ein Zitat des britischen Generalmajors J.F.C. Fuller aus „The Second World War“ von 1948: „Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg gestürzt, Anlass war der Erfolg seines Wachstums, eine neue Wirtschaft aufzubauen. Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier und Angst.“ Was soll man davon halten?

Veteranen aus den Kriegen 1866/ 1870 …aus einer besseren Zeit…zum 168. Geburtstag von Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg am 2.10.1917

Feierlichkeiten zum 70. Geburtstag von Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg am 2.10.1917 in Bad Kreuznach.

woher weiß ich eigentlich das es „damals“ wirklich eine bessere Zeit war?

Bin ich Methusalem und lebte seinerzeit schon?

Nein, das nicht….aber genetische schon…denn meine Ahnen / Vorfahren lebten. Unsere Familie mit all ihren Zweigen am Stammbaum,

hat von je her ihre Traditionen und Herkünfte geehrt und gepflegt.

Darauf sind wir sehr stolz und ebenso glücklich darüber, dass auch unser Nachwuchs von Kind an ihr großes und wachsendes Interesse an

unserer Geschichte und die ihres Heimatlandes hat.

Mein Großvater ist 1905 geboren, mein Ur-Großvater ist 1881 geboren…sein Vater 1846…und dessen Vater 1825..und dessen Vater im Jahre 1792.

Ich spare mir mal die ganzen Urs….mein Ur…Großvater von 1792 ist als 21-jähriger ab Mitte 1813 in die Preußische-Armee eingetreten und hat in den   

Befreiungskriegen gegen Napoleon gekämpft….

Im französisch/preussischen Krieg und den zahlreichen Scharmützeln ab 1866 war mein Ur…von 1846 dabei… 

Bei den Feierlichkeiten in Bad Kreuznach war mein Ur-Großvater von 1881 dabei und sein Vater von 1846…..

Wir haben Bilder, Fotografien, Briefe, Tagebücher und viele, viele Geschichten von den damaligen Zeitzeugen…Geschichten die uns meistens an langen

Winterabend von unseren Vätern und Großvätern erzählt wurden….für uns ist das lebendige, gelebte Geschichte…die einig wahre.

Der geplante System-Mord an Deutschland

Deutschland soll vernichtet werden. Auf die eine oder andere Weise. Was die vielen Kriege und die jahrzehntelange Besatzung nicht schafften, gelingt nun wohl der Europäischen Union.euro-teufel Wer einen Mord plant, muss strategisch, systematisch, logisch und verlogen vorgehen. Ohne diese Eigenschaften beziehungsweise Handlungsattribute wird der Mord schon in der Planungsphase aufgedeckt. Der Mörder selbst – oder die Mörder – müssen sich einen dichten Mantel an Geheimoperationen oder false-flag-actions ausdenken und systematisch in ganz kleinen Schritten orchestrieren, damit die Gift-Dosis nicht sichtbar ist und später auch nicht wird. In unserem Fall haben wir es mit einer schäbigen Bande an Versagern, Polit-Hasardeuren, entmachteten Adligen und Kriminellen aus der Kapitalisten-Branche zu tun.

Deutschland hatte sich nach dem Niedergang des British Empire aufgerafft und die ökonomische Führungsrolle in dem ziemlich unruhigen Europa des späten 19.Jahrhunderts übernommen und diese Führungsrolle sogar noch weiter ausgebaut bis zum Ende des 2. Weltkriegs. Deutschland war Weltmarktführer in der Pharmazie-, in der Chemie-, in der Elektrotechnik-, in der Maschinenbau-, in der Waffenindustrie. Durch die drei Kriege: 1870-71, 1914-18 und 1939-45 erstarkte insbesondere die Hochtechnologie der Stahl-, Waffen-, Maschinen-, Raketen-Technik und Aeronautik. Deutschland wurde in der ganzen Welt bewundert.

Die Welt war sich einig, dem Emporkömmling die Federn zu stutzen.hamburg bomben 3 Großbritannien konnte sich nicht damit abfinden (schon aus familiärem Wettbewerb!), die angestammte imperiale Position an Deutschland abzugeben, während die USA als arg gebeutelter Staat seine innewohnenden Ressourcen nicht zur Geltung bringen konnte. Frankreich als dritter Störer im Bunde stieß sich an einem neuen zentralistisch organisiertem Staat, der den napoleonischen Führungsanspruch in Europa zunichte machen wollte. Die miteinander in eindeutiger Unfreundschaft verbundener Großmächte fanden sich also zur Kriegsfreundschaft gegen Deutschland zusammen und beschlossen implizit und auch explizit, Deutschland auf „Platz“ zu verweisen. Der Alt-Hochadel, die Großindustrie und ein paar Futuristen fanden sich schnell zusammen unter der Führung des Grafen Kalergi und seiner Paneuropa-Idee, die bis in die 70-iger Jahre hinein eine der treibenden offiziellen Kräfte für ein vereintes Europa waren.

Das Vereinte Europa war der dichte Mantel unter dem man sich der Vernichtung Deutschlands widmen konnte. Der Vorsatz der „Drei Brüder im Geiste“ wurde nach dem inszenierten Zweiten Weltkrieg um die Aufgabe ergänzt, die industriellen Ressourcen und geopolitischen Räume Deutschlands radikal zu beschneiden und selbst zu nutzen. Es war nur logisch, Rumpfdeutschland nur dann überleben zu lassen, wenn es sich den Ideen des Vereinten Europa gegenüber öffnen würde – andernfalls war das Damoklesschwert der vereinten Reparationen aufzuhängen. Klar: Europa, Frieden, gut, wird gemacht. Dümmlich, wie schlafmützig die deutschen Politiker – geführt von Adenauer und seiner rheinischen Industriellen-Clique – waren, machten sie sofort alles mit, was befohlen – ähm – vorgeschlagen wurde. Wieder im Reigen der Völkergemeinschaft aufgenommen, als brave, friedliche Nation wiedergeboren – Hurra, wir sind noch einmal davongekommen.

Der Schumann-Plan und Jean Monnet zimmerten gemeinsam an den Fallstricken, in denen sich Nachkriegsdeutschland schnell verfing, mitschwadronierte, glückselig, wieder mitmachen zu können und sich sogar neu aufstellen durfte. Die Wiederbewaffnung war demzufolge keine große Sache mehr – der Feind Russland war böse und der Freund USA und die EWG-Partner waren Deutschland wohl gewogen. Monnet war polyglott, international vernetzt und ein Politschleimer, der sowohl mit der Wallstreet als auch mit den Welt-Politikern vernetzt war; immer zum eigenen Vorteil und zum Bekleiden immer neuer Posten. Durch seine Vizepräsidentschaft der von ihm gegründeten Bank Blait&Monnet stand er im Zentrum der Hochfinanz und wurde auch als Vermittler wegen der französischen Kriegsschulden gesucht. Er war auch Mit-Gründer der BIZ, also der Zentralbank der Zentralbanken in Basel. Seine engen Kontakte zu Roosevelt ermöglichten ihm nach dem Krieg das intensive Eintauchen in die Konstruktion der geplanten Vereinigten Staaten von Europa. Er gründete das Aktionskomitee für die Vereinigten Staaten von Europa, dem er selbst von 1955 bis 1975 vorsaß. In diesem Komitee konnte er seine Ideologie der Entbürgerung und Neu-Nationalisierung verschiedener Nationen durchsetzen. Seine engen US-Kontakte ermöglichten dabei, die Finanzierung und Etablierung zahlreicher Regionalverbände, Zusammenschlüsse und Vereinigungen innerhalb der europäischen Länder, die darauf abzielten, den nationalen Gedanken zu sprengen zugunsten einer fiktiven Neu-Nationalität der VSTvEU. Mit dabei waren immer die CIA und diverse Lobby-Gruppen der internationalen Hochfinanz.

Die Interessen der USA lagen eindeutig in der Usurpation des eurasischen Kontinents, wohl wissend, dass der asiatische Kontinent mit seinem westlichen Endzipfel Europa die zu beherrschende Region für prosperierendes Wachstum der nächsten Zukunft sein würde. Dieser einfach dahingesagte Strategie-Ansatz konnte aber nur gelingen, wenn es den USA als Fremd-Kontinentler gelingen würde, die europäischen Staaten allesamt unter einer Schutz-Ideologie (Kalter Krieg gegen den bösen Russen) zu vereinen. Dazu musste die NATO gegründet werden und diesen Sicherheitsschild abgeben. Die Westbindung und die Militarisierung unter der Hoheit der NATO ergab schnell und schmerzlos ein Einheitsgefühl, das immer weiter ausgebaut werden konnte, um die Sicherheit immer weiter zu erhöhen – vulgo die Abhängigkeit Europas von den USA immer weiter voranzubringen.

Die EU-Verträge in der zeitlichen Raffung ergeben die Auflassung fast aller Souveränitätsrechte zugunsten eines supranationalen Pseudostaates unter Oberhoheit der USA. Die mehrfachen, zwischenstaatlichen Verträge zwischen der EU und den USA sowie zwischen den Euro-Ländern und den EU-Mitgliedsländern haben ein unsichtbares Netzwerk der totalen Abhängigkeit Europas von der EU, der EZB und den USA geschaffen, auch wenn es so aussieht, als ob jeder Staat seine Souveränitätsrechte vordringlich bei allen Konferenzen noch einbringen könnte – mitnichten. Der Lissabon-Vertrag – als eigentliche EU-Verfassung konzipiert aber durchgefallen – hat als AEUV die letzten Souveränitätskonstrukte mit rechtswidrigen EU-Rechten zugekleistert. Man wahrt den Schein, die Konditionen und Verbindlichkeiten aus den verschiedensten Rechtsakten, Rettungspaketen, EZB-Vollmachten, Fiskalvertrag, Kommissions-Anmaßungen und IPA-Bedingungen (Zuwachs weiterer Staaten in das EU-Geflecht) hat ein ultrastabiles, totalitäres Regime ohne Verfassungsrechts geschaffen, das aus sich selbst heraus Verordnungs-Recht gebiert, Kontrollorgan und Exekutive in einem ist und sogar Befolgungsrecht spricht ohne Verfassung oder Rechtsbuch.

Die „Demokraten“ die dieses totalitäre System freiwillig geschaffen haben, haben es mit Vorsatz getan. Der Vorsatz heißt, einen Supra-Staat ohne Staats-Doktrin und ohne Staatsverfassung zu haben, der den Politikern und derzeitigen Machthabern auf bürokratischen Weg die unendliche, autonome Macht erzeugt ohne verfassungsrechtliche Behinderung oder rechtliche Grenzen. Im Prinzip derselbe Konstrukt, unter dem die seit ein paar Jahren USA geführt wird: ohne konstitutionelles Recht, wegen ausgesetzter Verfassung – nur aufgrund von präsidialen Dekreten. Eine konstitutionell dokumentierte Vereinigung zu den VStvEU ist gar nicht mehr nötig, wäre ein reiner Festakt ohne Rechtsbezug, denn die Vereinigten Staaten von EU sind schon lange etabliert. Allein durch die Macht des Faktischen, durch die Macht der Supervision der USA, durch die Vasallin Merkel als Ober-Kapo und die Lobby-Organisationen der USA, des CIA, der Banken in Brüssel. TTIP ist die Wirtschafts-NATO und der Schlussstein der USA, mit dem die totale Abhängigkeit der EU (Europa bis zum Kaukasus) von den USA zementiert ist.

Die Polit-Theater-Gruppen Kommission, Euro-Gruppe, EU-Parlament, RAT eu-brenntund sonstige Laienspieler dürfen dem Fernseh-Volk täglich höchst-aktiv und unbeugsam virulent ihre Machtlosigkeit vorführen unter immerwährenden Blöd-Kommentaren der TV-Journalisten Rolf-Dieter Krause, Marion von Haaren, Udo van Kampen oder jetzt Anne Gellinek. Das Volk schaut gebannt, neutralisiert und bild-fixiert in die Röhren bzw. Flachbildschirme und wundert sich nur noch, was angeblich in ihrem Volkswillen alles in Brüssel verhackstückt oder verschwiegen wird. Heute sind es Schuldentürme und morgen Rettungsschirme. Heute sind es Krisen und morgen sind alle auf dem guten Weg. Die Achterbahn ist die geplant dargestellte Kirmes in bunten Farben und Medien-Getöse der vermeintlich freien Welt. Die EU-Bürger, die es gar nicht gibt, weil es keinen EU-Staat mit staatlicher Hoheit gibt, werden hin-und-her-gerissen zwischen ungläubigem Staunen ob der sichtbaren Megalomanie und offensichtlich zutage tretenden Inkompetenz oder Falschheit der Politiker. Niemand weiß genau, was da passiert und das ist gut so, sagen die Politiker. Das Volk ist zu dumm, zu begreifen, dass es entmündigt, enteignet, entstaatlicht, entnationalisiert, entwürdigt werden soll.

Die Rettungspakte haben sich tatsächlich und unabwendbar als Dauer-Zuwachsverschuldung herausgestellt, die Gesundung der Südstaaten wird herbeigeschwafelt, obwohl sie nicht vorhanden ist. Der wirtschaftliche Erfolg der EU wird mit immer neuen Aktionen, Investmentfonds und Verordnungen still und heimlich in die weite Zukunft verschoben und unsere Ober-Kapo Merkel ist nur noch in Krisensitzungen der EU zu sehen. Politik findet seit 7 Jahren in der BRD nicht mehr statt. Sind wir also endlich bei Deutschland gelandet. Das oben beschriebene, hinlänglich bekannte Szenario ist der Mantel, der über die wahren Geschehnisse gebreitet wurde. Nicht dass dieser Mantel nur für Deutschland geschneidert wurde. Nein, aber er wurde uns angemessen und musste zuerst uns passen, dann konnte er auch den anderen EU-Mitgliedsländern umgelegt werden, denn wir waren das ausgesuchte Kind für das Handlungsprimat der unilateralen Macht-Ideologie. Indem Deutschland als stärkstes Land – wie ehedem weise vorausgesehen (hic) – als Motor und Hauptgläubiger der ganzen EU-Chose auserkoren wurde, mussten nur alle Maßnahmen vordringlich auf die Zerstörung Deutschlands ausgerichtet werden. Wenn Deutschland zerstört sein würde, könnte man mit dem Rest Europa Ringelreihen spielen. Der Charme dieser Strategie liegt nicht umsonst in der vorherigen Ausbeutung und Usurpation deutscher Konzerne, Patente, Firmen, weil man die  kostenlose Wertschöpfung ja schon aus dem ersten und zweiten Weltkrieg kannte.

Der BRD brechen die größten Märkte weg. Uns wird am meisten finanziell abverlangt. Uns wird der letzte Rest an Souveränität zuerst gestohlen, uns wird unser Denken, unsere Kultur, unsere Bildungseinrichtungen, unsere Schulen, unsere Industrie zerstört, damit wir nie wieder deutsch denken, fühlen, sein sollen oder groß werden und die anderen majorisieren können. Unsere Exportverbindungen zu Russland werden nachhaltig zerrissen. Unsere Energieversorgung von Russland wird nachhaltig beeinträchtigt. Unsere Zukunft wird uns genommen, denn der Bankrott-Staat (eine rotten bank) USA kann gar nichts mehr von uns kaufen, sie wollen nur unser Firmen okkupieren und besitzen. Der wichtigste Zukunftspartner Russland wurde durch die Vasallin Merkel auf Geheiß der USA von uns getrennt, wir wurden richtig verarscht, so dass in den nächsten 50 Jahren keine Geschäfte mehr möglich sein werden. Die Schulden tragen zwar alle Einlage-Länder der EZB – wenn sie zahlen können; am Ende bleibt es aber wie bei den ESM-Verträgen letztlich an der BRD hängen. So geplant und so exekutiert. Wie Merkel konstatiert: Alles läuft wunschgemäß.

Ob nun Griechenland rausgeworfen wird, drin bleibt oder falliert – das alles ist völlig egal. Deutschland wird zahlen und wenn es gut geht, beteiligen sich noch ein oder zwei Länder. Schon die in der Warteschleife stehenden Zutrittsländer – und man kann sicher sein, dass sie alle der EU beigetreten werden – verlangen schon im Vorfeld solch horrende EU-IPA-Zahlungen, dass weder der Haushalt noch eigene Steuern der EU (die kommen werden) die Kosten der VSTvEU es finanzieren können. Deswegen wird Deutschland das alles stemmen müssen und es wird es auf Befehl der USA/IWF/UN/NATO/Weltbank auf sich nehmen. Genau wie die von den USA/CIA/SOF/USAID betriebenen Flüchtlingsströme nach Deutschland hinein. Selbst die Weigerung der anderen EU-Länder ist Plan, ist von den USA gewollt und verordnet; sogar die UN mischt sich ein und verlangt von Deutschland mehr Aktivitäten zugunsten von noch mehr Flüchtlingen. Die Durchmischung ist schon seit 1923 von Graf Kalergi postuliert und geplant worden!

kreuz tod asyl

Da wir die Zuckerrübe der UN-Mitgliedschaft dauernd vor der Nase haben aber die Peitsche der Unmenschlichkeit vor Augen geführt bekommen, machen wir Michels brav, was von den USA-Kriminellen angeordnet und durchgeführt wird: das systemische Chaos einer nicht zu beherrschenden Menschenmasse aus aller Herren Länder, die Unsummen verschlingen und sich dennoch nicht integrieren lassen. Dafür gibt es die grünversiffte Willkommens-Kultur der Dumm-Deutschen, die sich freiwillig in ein muslimisches, in ein afrikanisches, in ein Multi-Kulti-Chaos-EU-Land integrieren und froh sind, auf ihre Renten und Krankenkasse zugunsten der armen Flüchtlinge zu verzichten. Rolle-Wolfi hat schon immer gesagt, dass es nur eines größeren Chaos bedürfe, um die Bevölkerung froh und willig in einen Suprastaat EU zu hieven, weil das versprochene Sicherheit, Wachstum, Wohlstand und globale Wettbewerbs-Vorteile gegenüber China bringen würde … in 100 Jahren vielleicht.

Die fünf kriminellen Sünden der Politiker und der EU sind leicht auszumachen:

1. Die gezielte Förderung der Entstaatlichung und Auflösung aller Souveränitätsrechte der Mitgliedsländer und damit Auslöschung der Identität der Bevölkerungen und Völkergruppen sowie Entzug der jeweiligen Staatszugehörigkeit, denn der Nicht-Staat EU kann keine Staatszugehörigkeit geben, das ist reines Blendwerk. Damit wären auch die Chancen der BRD auf Frieden oder neue Staatlichkeit endgültig hinüber.

2. Die vorsätzliche Zerstörung der Differenzierung der unterschiedlichsten Identitäten, Völker, Ideen, Eigenheiten zugunsten einer Misch-Form nicht differenzierter Ökonomie-Eigenart, um als Lohn-Sklaven für die USA-Okkupanten ihr jämmerliches Neu-EU-Leben fristen zu können. Die erfolgreiche Einmaligkeitsstruktur der deutschen Wirtschaft wird dann durch die amerikanische Ausbeutung und off-shore-Diktion der Chicago-Boys endgültig zerstört.

3. Die Schaffung von staatspolitischem Chaos, Unregierbarkeit, Über-Bürokratisierung und Schaffung totalitärer Unrechts-Systeme ohne Recht für alle lebenden Menschen in diesem System. Schaffung von Missständen soziopolitischer Prägung durch unzulängliche Krankenversorgung, katastrophaler Wohnsituationen, minimaler Renten, galoppierender Inflation, Enteignung von Wert-, Gold-, oder Immobilen-Eigentum zugunsten der Re-Finanzierung der Schuldner-Banken, die sich den gesamten EU-Raum zu eigen machten.

4. Vasallisierung derjenigen Staaten, die nicht freiwillig mitmachen oder unter der US-Knute Hilfsdienste im Sinne der totalitären Herrschaft der TSFC (anglo-amerikanisch-zionistischen Banken-Clique)brd_gerichte_lobby_gerichte_usaeu-brennt auszuführen haben. Die neu geschaffene US-Demokratie ohne demokratische Grundpfeiler und ohne Rechtssystem aber mit alertem Polizeistaat und in allen Familien präsenten Geheimdiensten soll uns Neu-EU-Menschen „ganz glücklich machen“.

5. Übermilitarisierung und Bedrohung der großen angrenzenden Entitäten Russland und China, wahrscheinlich sogar die Kriegführung mit nuklearen Sprengköpfen, weil man die one-world unbedingt und unter allen Umständen erreichen will. Dazu benötigt man Leibeigene und Söldner, die leicht zum Waffendienst als einzige Lohn-Quelle für eine kurze Zeit gezwungen werden können; nach dem Atomschlag werden die meisten sowieso nicht mehr leben.

Diese Schreckensvision ist nicht nur denkbar, sie ist geplant, sie ist im Anrollen, schon deutlich sichtbar, nur mühsam ummantelt in Sabber-Kommentaren der Medien und Schwafel-Statements des diplomierten Dummschwätzers FWST und wird durchgeführt. Wir befinden uns mitten drin in diesen Strategiespielen. Merke: je kruder der Plan, desto einfacher und effektiver durchzusetzen. Die größten Lügen lassen sich am leichtesten manipulieren. Die Clique der 1%-er hat diesen Plan seit ca. 45 Jahren konkret gefasst und setzt ihn jetzt sukzessive um. Die desolate Lage der US-Wirtschaft und die Nichtbereitschaft Russlands und Chinas, sich den USA zu unterwerfen, bestärkt und forciert die Clique, den Plan noch schneller umzusetzen. Sie bedient sich einer völlig abhängigen und gefangenen Medienlandschaft. Vom Hollywood-Kino bis zur Lokalzeitung sind in den USA, in der EU sämtliche Medien unter Strategie-Kuratel der TSFC (alles dieselben Eigentumsverhältnisse!) und die wenigen Frei-Schreiber haben kaum Durchschlagskraft, weil sie nur im Alternativmedium Netz veröffentlichen können und selbst dort stehen sie seit Neuestem unter Beobachtung und Anklage.

Selbst wenn es vorher zu unvorhergesehenen Zwischenfällen kommen sollte und die One World deshalb nicht etabliert werden kann, ist Deutschland der größte Verlierer, weil es so geschickt eingefädelt und mit Brachialgewalt durch die deutsche Kanzlerin exekutiert wurde. Das besonders Dreiste dabei ist, dass es so geschickt abläuft, dass hinterher wieder die Deutschen als die Verursacher des Weltenbrands ausgeguckt werden können. deutschland-merkel-diktaturMerkel hat die Kapo-Funktion und ist die Böse, Deutschland hat alle in der EU angeblich unterjocht und manipuliert und ist deswegen Kriegsverlierer (wieder mal!). Die TSFC-Clique kann wie schon immer wieder mit dem Finger auf Deutschland zeigen und alle Nationen werden folgen, weil es so bequem ist.

Es gibt nur eine Chance, das abzuwenden. Wir müssen jetzt, nicht morgen oder übermorgen auf die Straße. Wir müssen die Informationen jetzt an die Bevölkerung bringen. Jeder muss seine Verantwortung übernehmen und seinen Teil dazu beitragen. Jeder muss alles, was erklärt werden kann, seinen Freunden, Bekannten und Kollegen erklären. Jeder hat staatsbürgerliche, ethische und moralische Verpflichtungen gegenüber seinen Mitbürgern, gegenüber seiner Stadt, seinem Kreis, seinem Land, seinem Staat – oder wollt ihr den ganzen Dreck den mutigen Whistleblowern wie Assange und Snowden überlassen? Die Forderungen sind klar: Die Besatzung muss weg. Wir müssen aus der NATO raus, aus der EU raus, aus dem Euro raus. Wir müssen neutral werden, eine Verfassung muss her. Notfalls müssen wir uns der Besatzungsmacht USA hier in der BRD entgegenstellen und sie aktiv bekämpfen, wenn sich das nicht vermeiden lässt. Bis dahin müssen wir Deutsche Russland Millionen Bittbriefe zur tätigen Hilfe gesendet haben! Man kann Putin direkt Briefe (http://en.kremlin.ru – Brief direkt an den Präsidenten) schreiben.

Und wir können auch unserer Vasallin Massenbriefe schreiben, in dem wir unseren Unmut über die Zustände und die politische Situation mitteilen. Und wir können an unsere Abgeordneten schreiben in der BRD und in der EU. Und es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, unserer Wut Ausdruck zu verleihen, Flächen gibt es millionenfach! Nur wenn wir uns gemeinsam gegen diesen Plan der endgültigen Zerstörung Deutschlands wenden, haben wir die Chance, ihn und unsere Verbrecher-Politiker in allen Parteien zu stoppen.

 

Mit freundlicher Erlaubnis vom Contra-Magazin

(Von Henry Paul, Contra-Magazin)

Deutsche Reich: Ein Staat im Wachkoma…BRD-DDR nur Konstrukte zur Verhinderung eines Friedensvertrages…BRD kann völkerrechtlich niemals Nachfolger des Deutschen Reiches sein oder werden….Merkel und Co belügen das Deutsche Volk

Reichsgründung-1871

 

 

Feudale und plutokratische Strukturen werden immer deutlicher sichtbar, während man den Ausverkauf des ganzen Landes sowie die Abschaffung und Unterdrückung sämtlicher Rechte einer Kombination aus politisch, ökonomischen und historischen Analphabeten hinter der Fassade „Demokratie“ auf der Bühne des politischen Tagesgeschäfts überlässt, während die Klatschaffen aus Presse, Funk und Fernsehen für die nötige Kosmetik und Komik sorgen.

Sämtliche G (auner) – 20 Staaten, sind Steuertyranneien zu Gunsten der Fiat Money (ist keine Automarke) Finanzaristokratie, geführt von Taschendieben. Wobei sich die wertschöpfenden Menschen verhalten, wie eine Zitrone zu ihrer Zitronnenpresse! Stichworte: Hamsterrad, Ausbeutung

„Wir sind nicht eure Sklaven“, setzt sich gesellschaftskritisch mit einer „Zwangsjacke“ mit der Bezeichnung „Staat“ auseinander.

Ein Staat im Wachkoma

 

Die Augenwischerei nimmt kein Ende. Seit nunmehr 70 Jahren phantasieren Politiker und Medien im Widerspruch zur ständigen Rechtsprechung vom Untergang des Deutschen Reiches. Dem liegen Missverständnisse und bewusste Falschinformationen zu Grunde, wie sich gerade wieder gezeigt hat.

 

von Marc Dassen

Die Linken im Bundestag hatten sich Anfang Juli erhofft, dass ihre Rechtsauffassung endlich bestätigt und der aus ihrer Sicht gefährliche Geschichtsrevisionismus vermeintlich rechter Kreise eine Abfuhr bekommen würde. Dann kam alles anders. In einer kleinen Anfrage baten unter anderem die linken Abgeordneten Andrej Hunko, Niema Movassat, Alexander S. Neu, Azize Tank und Sarah Wagenknecht am 27. Mai 2015 um Aufklärung bezüglich der weiterhin gültigen Rechtsetzung des Bundesverfassungsgerichtes. Die Frage war: „Gedenkt die Bundesregierung für Klarheit zu sorgen und die These von der Fortexistenz des Deutschen Reiches öffentlich als unhaltbar zurückzuweisen, damit diese Behauptung nicht von Neonazis und der so genannten Reichsbürgerbewegung für ihren Gebietsrevisionismus gegenüber den EU-Nachbarländern instrumentalisiert werden kann?“

Das höchste deutsche Gericht hatte in einem Grundsatzurteil 1973 festgestellt, dass „das Deutsche Reich den Zusammenbruch 1945 überdauert hat und weder mit der Kapitulation noch durch die Ausübung fremder Staatsgewalt in Deutschland durch die Alliierten noch später untergegangen ist“. Es besäße nach Ansicht der damaligen Richter „nach wie vor Rechtsfähigkeit, ist allerdings als Gesamtstaat mangels Organisation nicht handlungsfähig“. Die Bundesrepublik Deutschland sei dementsprechend nicht „Rechtsnachfolger“ des Deutschen Reiches, „sondern als Staat identisch mit dem Staat Deutsches Reich – in Bezug auf seine räumliche Ausdehnung allerdings teilidentisch.“

Es sind diese kryptischen Formulierungen, die nach wie vor bei vielen Linken und Otto-Normal-Abgeordneten für Unmut und Stirnrunzeln sorgen. Kaum jemand begreift aber, was hier wirklich gemeint ist und welche Auswirkungen dieses Urteil, das seither mehrfach bestätigt und auch schon in einer kleinen Anfrage von Februar 2015 unterstrichen worden ist, wirklich hat. Im Lichte der heutigen Besatzungssituation Deutschlands, bedingt durch die fortgeltenden Besatzungsstatute und Vorbehaltsrechte der Alliierten, die in Deutschland Militärbasen, amerikanische Atomwaffen und grenzenlose Spionage überhaupt erst möglich machen und vor dem Hintergrund, dass Deutschland nach wie vor bei den Vereinten Nationen als Feindstaat geführt, keine Verfassung, kein gültiges Grundgesetz und keinen Friedensvertrag hat, lässt sich das Fortbestehen des Deutschen Reiches nur so verstehen, wie Wolfgang Schäuble es im November 2011 formulierte: „Wir hier in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen.“ Das ist mittlerweile vielen klar geworden, besonders seit der NSA-Affäre, was allerdings die Konsequenzen dieser Aussage sind, verstehen nach wie vor die Wenigsten. Wenn Deutschland seither kein souveräner Staat mehr gewesen ist, dann deshalb, weil der einzig legitime Staat auf deutschem Territorium, der jemals souverän gewesen ist, dass Deutsche Reich war, das nach Auffassung der Richter in den letzten völkerrechtlich verbindlichen Grenzen vom 31. Dezember 1937 bestand hatte. Dieses Deutsche Reich konnte nicht einfach untergehen oder von einer sogenannten Bundesrepublik vereinnahmt werden.

Erinnert wird hier an die Worte von Theo Waigel beim Schlesier-treffen in Hannover im Juli 1989, der seinerzeit formulierte:

„Durch die Kapitulation der deutschen Wehrmacht am 8. Mai 1945 ist das Deutsche Reich nicht untergegangen.“

Das heißt: Der legitime Staat, auf dem wir uns heute befinden heißt nicht Bundesrepublik Deutschland sondern immer noch Deutsches Reich.

Das hat nichts mit Geschichtsrevisionismus und noch viel weniger etwas mit braunem Gedankengut zu tun – obwohl allein der Name „Reich“ bei vielen unwillkürliche Beissreflexe auslöst. Hier geht es nicht um die Wiederherstellung des sogenannten Dritten Reiches, sondern um das Anknüpfen an die letztgültige und in freier Art und Weise erlassene Deutsche Verfassungsordnung von 1871. Die tausendjährige deutsche Rechts- und Verfassungsgeschichte gebietet, dass man sich an ihr orientiert, wenn man die Besatzung Deutschlands aufheben und wieder zum Recht und zum Frieden zurückfinden will.

Dass das Bundesverfassungsgericht sich damals anmaßte, die BRD als identisch mit diesem souveränen Deutschen Reich zu bezeichnen, ist als Täuschung wahrzunehmen, denn die BRD war, besonders wenn man die historische Situation während des Urteils 1973 bedenkt, weder souverän, noch wiedervereint, noch in irgendeiner anderen Weise dazu befähigt, über den völkerrechtlichen Zustand des besiegten Deutschen Reiches zu bestimmen.

Darauf weist auch die Formulierung hin, das Deutsche Reich besäße nach wie vor „Rechtsfähigkeit“, sei aber nicht „handlungsfähig“.

Das geht nur deshalb zusammen, weil die Siegermächte völkerrechtlich nicht im Stande waren, den legitimen Deutschen Staat (dessen Geschichte weit über die zwölf dunklen Jahre hinausweist) vollends aufzulösen. Also installierten sie ein Besatzungskonstrukt oben drauf. Zuerst in vier Besatzungszonen aufgeteilt, dann zu zwei deutschen Teil-Verwaltungen (BRD und DDR) zusammengefasst, dann ab 1989 wieder zusammengefügt, gab es nie den Moment, an dem ein von den Siegermächten errichtetes Staatskonstrukt das Deutsche Reich abgelöst hätte. Das war völkerrechtlich unmöglich. Was aber möglich war, war die Handlungsunfähigkeit des Deutschen Reiches sicherzustellen – bis heute geschieht dies auf verschlungenen Pfaden (siehe sog. Bereinigungsgesetze).

Seit der militärischen Niederlage 1945 liegt das Deutsche Reich – das sich aus Staatsvolk, Staatsgebiet, Staatsverfassung und Staatsgewalt zusammensetzte – im Wachkoma.

Die Bundesrepublik Deutschland, nach Aussage der Väter des Grundgesetzes ein Besatzungskonstrukt ohne Verfassung, die den ehemaligen Siegermächten ihre Befugnisse sichern und daher nur als Verwaltungsgebiet angesehen werden kann, war ebenso wie Deutsche Demokratische Republik nie ein Staat im eigentlichen Sinne.

Der Hauptgrund dafür ist der, dass sie beide 1949 durch die Alliierten gegründet worden sind und bis zum Schluss dem Diktat der Sieger unterlagen. Bei der sogenannten Wiedervereinigung wurde das Deutsche Reich nicht wiederhergestellt, sondern lediglich zwei Verwaltungskonstrukte zusammengeführt, ohne dabei aber das Besatzungsrecht tatsächlich aufzuheben, wie aus den Klauseln des Zwei-plus-vier-Vertrages deutlich wird, der noch Teile des Überleitungsvertrages von 1954/55 fortbestehen ließ. Explizit wurde damit 1989/90 sichergestellt, dass die USA als Hauptsiegermacht weiterhin ihre Befugnisse über Deutschland behalten würde.

Tatsächlich geht es auch überhaupt nicht um einen sogenannten Geschichtsrevisionismus, wie die Linke in ihrer Anfrage befürchtet. Der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher gab in seinen Memoiren („Erinnerungen“ 1995) zu, dass die damalige Bundesregierung bei den Verhandlungen zum Zwei-plus-vier-Vertrag 1990/91 ausdrücklich darauf verzichtet hatte, die Frage der endgültigen Grenzziehung zu regeln. Die sollte nach vorherigen Absprachen einer endgültigen Friedensregelung vorbehalten bleiben, die aber nie zustande kam.

Der Grund: Genscher erklärte in eklatanter Übertretung seiner parlamentarischen Befugnisse am Verhandlungstisch mit den polnischen Vertretern: „Die Bundesregierung schließt sich der Erklärung der vier Mächte an und stellt dazu fest, dass die in der Erklärung der vier Mächte erwähnten Ereignisse und Umstände nicht eintreten werden, nämlich dass ein Friedensvertrag oder eine friedensvertragsähnliche Regelung nicht beabsichtigt sind.«

Der sogenannte Gebietsrevisionismus ist aus diesem Blickwinkel heraus nicht eine gefährliche, kriegerische Aggression, die den ehemaligen Kriegsgegnern etwas wegnehmen will – I

im Gegenteil: Zuallererst geht es um einen Friedensvertrag, der die Grenze Deutschlands im Osten, die de facto längst gezogen und für die Millionen Deutsche von ihrem Land vertrieben worden sind, auch rechtlich endlich feststellt. Das wäre der erste Schritt zu einem echten Friedensvertrag für Deutschland! Käme dieser zustande, wären das US-Militär und sein Geheimdienstapparat nicht länger befugt, uns als Feindstaat und Kriegsbeute zu behandeln.

Auch wäre damit der Existenz der Vereinigung der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges – den Vereinten Nationen – die Existenzgrundlage entzogen. So ließe sich die Neue US-dominierte Weltordnung noch abwenden.

Quelle: https://www.compact-online.de/ein-staat-im-wachkoma/

Mit freundlichen Grüßen

Jan Lüttich