Schlagwort: Deutsche Reich

Spaß in Frankfurt

 

Am 13.07.2018 veröffentlicht

Ich streife einen Tag durch Frankfurt am Main. Dort entdecke ich interessantes zu unserer Geschichte, schlage mich mit einem Linken rum und besuche die Universität. Leitmotiv: Die Juden. Doch höret und sehet selbst.
▶▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN Überweisung: Nikolai Nerling IBAN: PL 76 1160 2202 0000 0003 5018 9224 BIC (Swift): BIGBPLPW Bitcoin: 19Q8oDiu2ZAr7DfL18oUQiVWaUvNriPCeU VIELEN DANK IM VORAUS !!! ▶▶ DU MÖCHTEST MIR SCHREIBEN? E-Post: der-volkslehrer@protonmail.com Klassisch: Der Volkslehrer Postfach 21 20 22 10514 Berlin
Die 2 größten „Fluchtursachen“ sind. – Neger und Musels bekommen zu viele Kinder die sie nicht ernähren können bzw. die keiner braucht. Der „Westen“ fördert das auch noch seit Jahren mit seiner Diktatur des Humanismus. – Idiotische Linke in zusammenarbeit mit liberal-konservativen Kapitalisten, locken sie dann hierher indem sie jedem Sozialleistungen etc. hinterherwerfen. Was für ein Völkchen am stärksten unter diesen „Kapitalisten“ und „Marxisten“ vertreten ist, darf man in der BRD nicht sagen, es wäre Verschwörungstheorie und antisemitisch.
Meine Vermutung ist! Das Gemälde repressentiert die knechtung des deutschem Volkes

Gibt es noch andere aufgewachte Studenten? Ich fühle mich echt allein an meiner Uni. 😦

Fahr mal nach Offenbach. Dort ist es noch schlimmer! Du bist in Ankara 1:1. Kotzen vorprogrammiert.

Universität des Grauens!

2:10 da hast aber mal einen Schnapper gemacht ^^ eine Millionen aufnahme. 5:42 BAH was ist denn das bitte für ein Wandgemälde? widerwärtig, einfach nur eklig. Und das soll Kunst sein? aber naja es ist ja die Stadt der „Auserwählten“, ne? deren Kunst war schon immer grenzwertig.

Eva Herman Asylpolitik vernichtet Demokratie…und viele(s) mehr

 

Am 12.07.2018 veröffentlicht

Die“ Europäische Union“ und die Vereinten Nationen ebnen derzeit auf mehreren Levels eine neue, weitaus größere Massenmigration nach Europa, als man es bislang kannte.
Gleichgültig, was einzelne „EU“-Mitglieds-Staaten künftig auch immer innerhalb ihrer Parlamente zum Thema Flüchtlingspolitik beschließen mögen, es besitzt keine ausreichende Kraft mehr zur Umsetzung.
Historisch: Die Nationalstaaten verlieren in diesen Zeiten ihre Bestimmungsrechte zugunsten einer globalen Umsiedlungspolitik der „EU“ und UN.
Die Brüsseler Bürokratie setzt derzeit parallel Regelungen in Gang, die sowohl die gesetzliche als auch die gesamte Verwaltungspolitik nach einheitlichen Global-Standards abwickeln. Damit wird die Demokratie in der „EU“ de facto abgeschafft.
Eva Herman hat Fakten zusammen getragen, die deutlich machen, dass das innerdeutsche Sommertheater Merkel/Seehofer offenbar auch nur als Ablenkungs-Inszenierung gedacht war.
In Wahrheit ist man in „EU“ und UN doch schon viel weiter.

Mit dem Rad durch den Spessart

 

Auf meiner kleinen Radtour erlebe ich viel Gutes und manch Entartetes (das darf man aber nicht mehr sagen). Doch höret und sehet selbst.

▶▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN Überweisung: Nikolai Nerling IBAN: PL 76 1160 2202 0000 0003 5018 9224 BIC (Swift): BIGBPLPW Bitcoin: 19Q8oDiu2ZAr7DfL18oUQiVWaUvNriPCeU VIELEN DANK IM VORAUS !!! ▶▶ DU MÖCHTEST MIR SCHREIBEN? E-Post: der-volkslehrer@protonmail.com

Peter Hahne zur „multikulturellen Bereicherung“: Nicht einmal in Ruhe sterben lassen sie uns …

Von seinen Erlebnissen in den natürlich auch schon von Multikulti heimgesuchten Krankenhäusern berichtet der bekannte Moderator und Journalist Peter Hahne in seinem „Tagesposting“ in der Zeitung „Die Tagespost“. Darunter auch einem Erlebnis, das ihm persönlich besonders nahe ging:

„Die Ehefrau meines Freundes Helmut Matthies, dem langjährigen IDEA-Chef, lag im Sterben. Um sie herum ein arabischer Clan, Besuch am Nachbarbett. Lautes Geschrei, spielende Kinder. Keine Bitte um Respekt und Verständnis, in Ruhe sterben zu dürfen, half.

Man wird sprachlos: fremd im eigenen Land, der eigenen Kultur. Gruselig. Was soll man tun? Die Polizei rufen, wenn eine uns fremde Kultur auf ihre Weise eine Intensivstation bevölkert? Verstößt dies schon gegen das Toleranzgebot, den Pluralismus? Machen wir uns nichts vor: Was wir in diesen Fällen erlebten, ist pure Unterwerfung, was sonst?

Denn niemand tut etwas vonseiten der Bischöfe und Politiker in ihrer abgesicherten Parallelgesellschaft. Sie erleben so etwas auch in den Kliniken nicht, in denen sie liegen. Das Volk wird alleingelassen. Das ist wahr, nicht populistisch.

Dabei geht es um die Kultur, die uns leitet. Niemand, der das Gleichnis vom Barmherzigen Samariter kennt, übt Gewalt gegen Ärzte, Rettungssanitäter, Unfallhelfer. Diesem Bibeltext verdankt das christliche Abendland, dass unterlassene Hilfeleistung strafbar ist. Das gilt wohl nicht mehr überall. Ich kann da nur noch sagen: Kyrie eleison.“(Herr, erbarme dich)

Solche Berichte sind auch deshalb besonders besorgniserregend, weil unser Gesundheitsminister Jens Spahn plant, unter den Migranten im großen Stil Pflegepersonal zu rekrutieren.

Die Islamisierung der Alten- und Krankenpflege schreitet also rasch voran und wird die von Peter Hahne beschriebenen Zustände zum flächendeckenden Normalzustand in Deutschland werden lassen.

 

Die Hüftoperation in der renommierten Sommerfeld-Klinik war ein voller Erfolg. Nach sieben Tagen konnte ich – wie bei einem biblischen Wunder – die Krücken wegwerfen. Andere haben da besondere Beschwerden, der Heilungsprozess dauert viel länger. Doch eine andere Beschwerde erlebte ich, die mir viel mehr zu schaffen machte als ein paar Tage länger in der Reha zu verbringen. Der Klinikchef und Operateur schrieb mir in der Nacht zu Samstag eine SMS, um genau 23.32 Uhr:

„Ich komme gerade vom Abiball meiner Tochter. Ich habe die vielen hoffnungsfrohen jungen Leute erlebt. Ich schäme mich für das Land, das wir ihnen übergeben.“

Deutliche Worte. Dabei geht es in Brandenburg, wie überhaupt in den Ost-Ländern, noch relativ geordnet zu.

Doch was Ärzten und Patienten in der Bundesrepublik heute zugemutet wird, ist für unsere Vorstellungen sowie Ethik- und Qualitätsansprüche unzumutbar und einmalig:

In Köln stürmte ein arabischer Familien-Clan die Intensivstation einer Klinik. Dort war ein Mädchen bei der Operation gestorben. Statt Trauer und Gespräche mit den Operateuren suchten sie pure Gewalt. Eine Hundertschaft der Polizei musste die Klinik schützen vor Merkels „Schutzsuchenden“. Von überall kommen ähnliche Meldungen, nur in den Medien vernimmt man davon kaum etwas. Pressefreiheit der besonderen Art in einem Land, das sich deren ja rühmt.

Ein Pflegedienstleiter in Frankfurt/Main berichtete mir, dass ein Gruppe von Zigeunern in der Klinik randalierte. Ja, sie nannten sich Zigeuner „und wir haben einen König, der unsere einzige Autorität ist“. Mein Buch „Rettet das Zigeunerschnitzel“ ist also von einer Selbstdarstellung der Gruppe unterstützt. Stolze Zigeuner mit Gewalt gegen Ärzte. Flüchtlinge aus Rumänien, „Schutzsuchende“, die eigentlich bereits Geflüchtete heißen. Soviel politische Korrektheit muss sein, Politik, Medien und Kirchen geben sich größte Mühe.

Was mir persönlich naheging, weil alles zur selben Zeit passierte:

Die Ehefrau meines Freundes Helmut Matthies, dem langjährigen IDEA-Chef, lag im Sterben. Um sie herum ein arabischer Clan, Besuch am Nachbarbett. Lautes Geschrei, spielende Kinder.

Keine Bitte um Respekt und Verständnis, in Ruhe sterben zu dürfen, half.

Man wird sprachlos: fremd im eigenen Land, der eigenen Kultur. Gruselig. Was soll man tun? Die Polizei rufen, wenn eine uns fremde Kultur auf ihre Weise eine Intensivstation bevölkert?

Verstößt dies schon gegen das Toleranzgebot, den Pluralismus? Machen wir uns nichts vor: Was wir in diesen Fällen erlebten, ist pure Unterwerfung, was sonst? Denn niemand tut etwas vonseiten der Bischöfe und Politiker in ihrer abgesicherten Parallelgesellschaft.

Sie erleben so etwas auch in den Kliniken nicht, in denen sie liegen.

Das Volk wird alleingelassen. Das ist wahr, nicht populistisch. Dabei geht es um die Kultur, die uns leitet. Niemand, der das Gleichnis vom Barmherzigen Samariter kennt, übt Gewalt gegen Ärzte, Rettungssanitäter, Unfallhelfer. Diesem Bibeltext verdankt das christliche Abendland, dass unterlassene Hilfeleistung strafbar ist. Das gilt wohl nicht mehr überall. Ich kann da nur noch sagen: Kyrie eleison.

.

https://www.die-tagespost.de/feuilleton/Tagesposting;art310,190081

In Deutschland verheimlicht: Gut 39.000 Menschen Opfer von Invasoren

Die Leitmedien schweigen sich über diese schockierende Zahl aus. Wir nennen sie: Das Bundeskriminalamt in Deutschland hat laut wochenblick.at eine Statistik herausgegeben, die eigentlich unfassbar ist. Demnach sind im Jahr 2017 in Deutschland annähernd 40.000 „deutsche Opfer“ von Straftaten geworden, die Migranten begangen haben. Dies ist an sich bereits eine erschütternde Zahl. Noch alarmierender wird es, wenn der Kehrwert gebildet wird: Umgekehrt sind dies über fünfmal so viele Opfer, wie etwa Migranten durch Täter in Deutschland Opfer von Straftaten wurden.

„Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“

Die Zahlen entstammen einem Papier des BKA, das die Überschrift „Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“ trägt. Bis dato ist dieses Papier zumindest unserem Kenntnisstand nach kaum veröffentlicht oder wenigstens zitiert worden. Die konkrete Zahl ergibt sich demnach aus einem Eintrag der Seite 54:

Dieses Buch rettet Ihre Familie: Deutschland ist dem Ende geweiht! Retten Sie sich jetzt!

Unter (…) „insgesamt 95.148 Opfern von Straftaten mit tatverdächtigen Zuwanderern befanden sich 39.096 Deutsche und damit deutlich mehr als noch im Vorjahr (2016: 31.597).“ Damit liege der Anteil der Deutschen unter den Opfern bei 41 %, heißt es weiter.

Dabei seien über 100 Deutsche wiederum Opfer einer „versuchten oder erfolgten Tötung“ oder eben eines Mordanschlags durch die Zuwanderer geworden. Genau: 112, heißt es in dem Bericht. Bei den bewerteten Straftaten sei zumindest jeweils ein tatverdächtiger Zuwanderer als Beteiligter erfasst worden. 86 solcher Straftaten habe es im Jahr zuvor gegeben. 13 Menschen wurden 2017 tatsächlich ermordet.

Zudem meint das Bundeskriminalamt, dass (weiterhin, d. Red.) zahlreiche Terroristen in den Invasorenströmen „eingeschleust“ worden sind. Die Terrororganisationen würden weiterhin daran arbeiten, dass Invasoren radikalisiert würden.

Die Redaktion meint: Brisantes Zahlenmaterial, das jenseits jeder Form von Ausländerfeindlichkeit schlicht in der Öffentlichkeit diskutiert werden muss, um mögliche Gegenmaßnahmen gegen die zunehmende Kriminalität ergreifen zu können.

.

https://www.politaia.org/deutschland-verheimlicht-gut-39-000-menschen-opfer-von-migranten/

„Thor, ich rufe Dich!“

 

Und wer weiß, vielleicht wird wieder sehr bald schon ein Wotan oder ein Thor über diesen Boden wandeln. Oder wer weiß? Vielleicht „ist“ es ja schon längst so. In den alten Mythen wird Wotan manchmal als „geheimer Wanderer“ beschrieben, der erst einmal unerkannt durchs Land zieht und die Menschen beobachtet. Und der sich erst nach einer gewissen Zeit „offenbart“! Doch das funktioniert nur, wenn wir diese Götter „rufen“! Und rufen können wir Sie über ein „inneres Sehen“. Das bedeutet über „die Liebe zu Deutschland und zu unserem Volk“! Und über den Blick über das hinaus, was gerade geschieht. Es ist unheimlich wichtig sich nicht nur auf „den Kampf“, sondern vor allem auch auf „den Sieg“ zu konzentrieren. Also schließen Sie, so oft es geht, die Augen und sehen Sie „die wunderschöne Welt von morgen“!

Und nun möchte ich Ihnen als Einstimmung das schöne Video präsentieren, welches ich am Anfang erwähnt habe und möchte auch gleich den Satz eines darin präsentierten Bildes aufgreifen, nämlich:

„Thor, ich rufe Dich!“

(Und das meine ich wirklich so!!)

.

Von alten Göttern und besseren Zeiten! – Ein Video für „die Seele“!