Weiß bleibt das Königshaus und ethnisch ordnet sich die Welt


Ausgabe 011: Freitag, 24. Jan. 2020

 

Die Queen und ihre drei Nachfolger: Ihr Sohn Prinz Charles, Enkel Prinz William und Urenkel Prinz George. Der Buckingham-Palast ist wieder „weiß“.

Weiß bleibt das Königshaus und ethnisch ordnet sich die Welt

Unsere Zeit ist mit einer gigantischen Plattentektonik auf der Erdoberfläche zu vergleichen. Es ist, als ob zwei Riesenplatten sich ineinander verschieben. Das System spürt, dass seine Platte unter der anrückenden Gegenplatte verschwinden könnte. Es wehrt sich mit Klauen und mit Zähnen. Alles, was bei uns für die Restdeutschen Partei ergreift, soll vernichtet werden. Voran die AfD wegen Björn Höcke und seines Flügels.

Das ist die eine Seite, die andere ist die naturgetriebene Weltveränderung, die auch mit den brutalsten Verfolgungsmaßnahmen nicht mehr aufgehalten werden kann. Das Britische Oberhaus, die nichtgewählten Lords, versuchten diese Woche noch einmal das EU-Austrittsgesetz von Boris Johnson zu verwässern, indem sie verlangten, Britannien müsse sich nach dem EU-Austritt weiterhin den zentralen EU-Gesetzen unterwerfen. 98 Prozent einer Express-Umfrage verlangten daraufhin, das Lord-System abzuschaffen. Als sich dann noch die Königin auf die Seite des Parlaments und des Premierministers stellte, gaben die Lords auf. Das Austrittsgesetz mit der Ablehnung der EU-Regeln ist durch. Der EU-Austritt Britanniens entspricht der Wirtschaftskraft von 19 kleinen EU-Ländern. Einen solchen Konkurrenten auf dem Kontinent und dem Weltmarkt verkraftet dieses kaputte EU-System nicht mehr.

Heute reist Merkel zu Präsident Erdogan in die Türkei und bittet um Verlängerung des türkischen Flüchtlingsbollwerks. Wenn der Begriff „pervers“ je in irgendeinem Zusammenhang einen Sinn ergeben hat, dann doch wohl im Zusammenhang mit dem Flehen der BRD gegenüber anderen Ländern, sie möchten bitte die von Merkel angelockten Massen aufhalten. Die BRD räumt der ganzen Welt das Grundrecht ein, bei uns zu siedeln, aber gleichzeitig bezahlt die BRD andere Staaten wie die Türkei, Libyen usw., die Eingeladenen nach BRD-„Moral-Standards“ mit „menschenverachtenden Maßnahmen“ einzufangen und in Lager zu sperren. Würden die Anlockgesetze abgeschafft und die Eindringlinge mit denselben Maßnahmen empfangen, mit der die Türkei von Merkel aufgefordert wird, die Ankommenden einzufangen, würden keine mehr kommen.

Aber unter dem Strich heißt das doch nur, dass die perverse Ideologie von der Multikultur total gescheitert ist. So gescheitert, wie es Merkel auf dem CSU-Parteitag am 20.11.2004 proklamierte. Merkel: „Die multikulturelle Gesellschaft ist grandios gescheitert.“ Das hat Merkel aber nicht daran gehindert, diese „grandios gescheiterte“ Politik mit Auftrieb fortzusetzen und zur Todespolitik zu machen.

Dass die in jeder Zelle des Menschen kosmisch tief verankert die Orientierung wohnt, sich mit der gleichen Art zu verbinden und zusammenzuleben, braucht man nicht erst durch DNA-Tests und mit wissenschaftlichen Beobachtungen zu beweisen, das spürt jeder einzelne Mensch instinktiv. Ein interessantes Beispiel ist das Britische Königshaus. Lady Diana, die verstorbene oder ermordete Ehefrau von Prinz Charles, hatte eine mehrjährige Affäre mit dem Armee-Hauptmann James Hewitt. Es wird spekuliert, dass Hewitt der Vater von Prinz Harry ist, der Ähnlichkeit nach könnte das durchaus zutreffen. Aber offiziell wird alles bestritten. Insofern war Harry für das Königshaus kein Royal der Blutlinie nach. Als er aber auch noch die amerikanische Halbnegerin Meghan heiratete und mit ihr den Mischling Archie zeugte, sah sich das Königshaus hinter der freudestrahlenden Fassade gezwungen, zu handeln. Schon zur Hochzeit von Harry und Meghan blieben die wichtigsten Royals Europas wegen des Verlassens der Blutlinie fern. „Hochzeitsschock. Ausländische Royals nehmen nicht an der Hochzeit teil“. Bereits im Mai 2019 wurde festgelegt, dass Archie nicht den royalen Titel (HRH, His Royal Highness, Seine Königliche Hoheit) führen darf. Zugestanden wurde ihm ein Alternativtitel wie „Lord Archie Mountbatten-Windsor“. Aber das war dem Königshaus offenbar nicht ausreichend, seine altehrwürdigen Palasthallen „weiß“ zu halten. Offiziell wird kolportiert, Harry und Meghan seien freiwillig aus dem royalen Kreis ausgeschieden. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie mit allen Tricks und mit allem Nachdruck hinausgedrängt wurden, denn der Buckingham-Palace musste „weiß“ bleiben.

Gestern titelte die FAZ auf Seite 1: „WEISS, ENGLISCH, KONSERVATIV. Im Drama um Meghan und Harry steckt auch ein eigener politischer Kern: Die Menschen spüren, wie wichtig das Königshaus in bewegten Zeiten ist. Harrys Abschied hat eine andere Frage aufgeworfen. Nicht die Frage, ob die Monarchie noch eine Zukunft hat oder welcher Kopf sie dereinst repräsentiert, sondern welches Gesicht sie dabei zeigt. Die strengen Bedingungen, die der Buckingham Palace dem abtrünnigen Paar diktiert hat, kommen der Konsolidierung des alten königlichen Establishments gleich. Wer sich gegen die Gebräuche auflehnt, wird bestraft. Die Königsfamilie ist nun wieder weiß, englisch und konservativ.“

Prof. Dr. Guy Kirsch

Dass die EU auch an ihrer naturfeindlichen, multikulturellen Zwangspolitik kaputt gehen muss, wird zwar vom NJ immer wieder geschrieben, ist aber nicht die exklusive Meinung eines „Außenseiters“, sondern wird von zahlreichen Experten geteilt. Dazu gehört Dr. Guy Kirsch, der an der Universität Freiburg (Schweiz) Neue Politische Ökonomie lehrte. In einem FAZ-Gastbeitrag von 2017 unter dem Titel „EU: Europäische Unordnung“ deckt der Gelehrte die ganze Misere des anti-nationalen Wahnsinns auf und bestätigt gleichzeitig Adolf Hitlers Weltsicht, dass nur eine Volksgemeinschaft, eine Nation, erfolgreich sein und in Harmonie existieren kann. Prof. Kirsch: „Die Europäische Union tut momentan so, als könnte sie die Nationalstaaten ersetzen. Das kann nicht gut gehen. Die EU schwankt zwischen legalistisch-reglementiertem Zugreifen und hilf- und konzeptlosen Aktionismus, während die Menschen sich immer weniger im Gesellschaftlich-Politischen aufgehoben fühlen und stattdessen in VÖLKISCHER EINBETTUNG Geborgenheit und Sicherheit suchen. Die EU ist ein juristisches Konstrukt, nicht ein Raum, in dem sich miteinander verbundene Menschen heimisch fühlen. DIESE POLIT-PATHOLOGIE zeigt sich in vielfältigen Formen. Diese Unordnung lässt sich mit den Begriffen Staat und Nation analysieren. Die Definition der Nation lautet, dass Menschen sich in ihr miteinander verbunden fühlen. Es ist nicht so, als ob es in einer Nation keine Konflikte gäbe; entscheidend aber ist, dass diese Konflikte selbst dann, wenn sie heftig sind, in einer Nation nicht mit jener Heftigkeit, ja Bösartigkeit ausgetragen werden, die dann zu erwarten wäre, wenn sich dabei nicht Menschen gegenüberstünden, die eben Deutsche unter Deutschen sind und die auch voneinander wissen, dass sie von den Konfliktgegnern ebenfalls als Deutsche wahr- und angenommen werden. Während für die Nation das Zusammengehörigkeitsgefühl die Grundlage ist, ist für den Staat der Zwang von zentraler Bedeutung. Auch der demokratische Staat ist ein Zwangsinstrument. Die Bürger eines Staates sind nicht – wie in einer Nation – miteinander verbunden. Vielmehr sind sie, jeder für sich, den Gesetzen des Staates unterworfen. Entsprechend steht jeder einzelne Staatsbürger vor allem als Rechtssubjekt, kaum aber als Mensch der Unpersönlichkeit des Gesetzes gegenüber. Der Staat ist ein Ort des unpersönlichen Konflikts zwischen jenen, die sich eben nicht – wie in einer Nation- miteinander verbunden fühlen. Im Staat regelt das Gesetz die Beziehungen von Rechtssubjekten, nicht die Begegnung von Menschen. Ein Gemeinwesen wie ein Staat, das nur auf die Strenge des Staates setzt, muss in der Regel geradezu zwangsläufig scheitern. Jene Gemeinwesen, denen es gelungen ist, die nationale Verbundenheit mit der Rigorosität staatlicher Gesetze zu verbinden, waren und sind besonders erfolgreich. Die Nationalsozialisten kultivierten bis hin zur Niederlage einerseits die nationale Volkszugehörigkeit und andererseits einen staatlichen Vorschriftenfetischismus. Wohl ein beachtlicher Erfolg! Die Industrialisierung im 19. Jahrhundert mag man als Leistung der entstehenden Nationalstaaten verstehen. Es ist nötig, dass die Unpersönlichkeit des staatlichen Gesetzes und die Verbundenheit des nationalen Zusammenhalts wenigstens einigermaßen im Gleichgewicht zueinander stehen. Genau dies aber ist gegenwärtig nicht der Fall. Es gibt wohl nur wenige, die sich – jenseits der üblichen Rhetorik – als Europäer verstehen. Die Europa-Verdrossenheit ist realistischerweise darauf zurückzuführen, dass die EU für viele vornehmlich ein suprastaatliches Konstrukt, nicht aber eine supranationale Heimstätte ist. Dass in Brüssel immer wieder versucht wird, diesem Mangel durch immer mehr suprastaatliche Vorschriften zu begegnen, dürfte aber eher das Unheil vergrößern als ihm abhelfen.“ (FAZ, 31.12.2017, S. 20)

In seiner Rede auf dem Reichstag am 30. Januar 1937 sagte Hitler: „Die größte Revolution des Nationalsozialismus ist es, das Tor der Erkenntnis dafür aufgerissen zu haben, dass alle Fehler und Irrtümer der Menschen zeitbedingt und damit wieder verbesserungsfähig sind, außer einem einzigen: dem Irrtum über die Bedeutung der Erhaltung seines Blutes, seiner Art und damit der ihm von Gott gegebenen Gestalt und des ihm von Gott geschenkten Wesens. Wir Menschen haben nicht darüber zu rechten, warum die Vorsehung die Rassen schuf, sondern nur zu erkennen, dass sie den bestraft, der ihre Schöpfung missachtet. Unsagbares Leid und Elend sind über die Menschheit gekommen, weil sie diese im Instinkt zutiefst verankerte Einsicht durch eine schlechte intellektuelle Halbbildung verlor. Und ich spreche es hier prophetisch aus: So, wie die Erkenntnis des Umlaufs der Erde um die Sonne zu einer umwälzenden Neugestaltung des allgemeinen Weltbildes führte, so wird sich aus der Blut- und Rassenlehre der nationalsozialistischen Bewegung eine Umwälzung der Erkenntnisse und damit des Bildes der Geschichte der menschlichen Vergangenheit und ihrer Zukunft ergeben. Und dies wird nicht zu einer Entfremdung der Völker, sondern im Gegenteil zum ersten Mal zu einem wahren gegenseitigen Verstehen führen“.

Auch in Israel geht die Tendenz zurück zu den Nationalzionisten, die damals mit Hitler-Deutschland, mit dem Mussolini-Italien und dem Franco-Spanien zusammengearbeitet haben. 2019 schlug die Zeitung HAARETZ Weltalarm: „ALS JUDEN MUSSOLINI HOCHLEBEN LIESSEN UND DIE NAZIS UNTERSTÜTZTEN. ISRAELS FRÜHE FASCHISTEN. Es bildete sich die junge jüdische Bewegung ‚Brit Habiryonim‘ in Palästina, deren Ziel es war, die jüdische Jugend ZUM LICHT DES NATIONALISMUS zu führen. Wird die Enttäuschung und die Ablehnung gegenüber dem System zu einem neuen Faschismus weltweit führen? Ausschließen können wir das nicht. Auch in Israel könnte eine neue Ära des Faschismus entstehen.“

„ALLES GUT“…mit AUDIO


Ausgabe 005: Freitag, 10. Jan. 2020

 

 

„ALLES GUT“

Nachdem US-Präsident Trump erneut einen Krieg mit dem Iran, gegen die Macht der Israel-Lobby, abwenden konnte, nachdem sich der Iran offenbar an die Geheimabsprache hielt, nur einen Theaterbeschuss auf US-Ziele im Irak als „Vergeltung“ zu landen, twitterte Donald Trump am Morgen des sog. iranischen Raketenangriffs: „ALLES GUT“. Die Botschaft der Erleichterung, der Macht des Bösen entkommen zu können, keinen Krieg gegen den Iran führen zu müssen.
Selbst die schlimmsten Bluthetzer von BILD – die Judeo-Globalisten – titelten am 8. Jan. 2020: „Kein Krieg: Danke, Mr. President“. Und der „Atlantiker“, der selbsterklärte Feind Trumps, der sonst unermüdliche Kriegstreiber gegen alle, die nicht bedingungslos dem globalistischen Westens folgen wollen, Wolfgang Ischinger, räumte in seiner BILD-Kolumne am 8. Jan. 2020 kleinlaut ein: „Die Klugheit, die Besonnenheit, mit der Trump vor die Welt trat, kann uns alle aufatmen lassen.“

Trump hat im Gegensatz zu seinen Vorgängern noch keinen Krieg im Nahen Osten begonnen, sondern zwei ihm sozusagen befohlene Iran-Kriege vereitelt. Trumps Vorgänger, der berüchtigte Barack Obama, von der Israel-Lobby liebevoll „Baruch“ Obama genannt, erhielt im August 2013 den Auftrag von 1000 US-Rabbinern, einen Vernichtungskrieg gegen Syrien zu beginnen, doch wurde er vom US-Armee-Chef daran gehindert. Am frühen Sabbat-Morgen des 31. August 2013 eilte General Martin Dempsey um 6 Uhr ins Weiße Haus und befahl Obama nur Stunden vor dem Angriff: „Wenn Sie den Angriff nicht absagen, Obama, dann wird Ihr Plan nicht gelingen und Sie werden immer tiefer sinken.“ Obama sagte den Krieg unter dem Wutgeschrei der Juden-Lobby ab. Gegenüber Netanjahu wurde Dempsey sogar mit der Abweisung der israelischen Kriegsgelüste im Sinne von „halt’s Maul, Netanjahu“ deutlich. Tatsache ist: Die USA befanden sich unter Obamas Regierung insgesamt 2663 Tage im Krieg in verschiedenen Ländern. Zuvor hielt Obamas Vorgänger George W. Bush mit 2662 Tagen diesen traurigen Rekord. George W. Bush entfesselte nur etwa 700 Tage nach seinem Amtsantritt den sog. „3. Golfkrieg“, der den Irak völlig zerstörte und etwa 1,2 Millionen Menschen den Tod brachte. Trump ist nun etwa 1100 Tage im Amt, hat zwei ihm aufgetragene Kriege gegen den Iran ebenso verhindert wie den gewünschten Krieg gegen Nordkorea. Mehr noch, er hat maßgeblich begonnen, Truppen aus Afghanistan, Syrien und Irak abzuziehen. Trump überließ Syrien faktisch Putin. Der SPIEGEL musste vorgestern zerknirscht eingestehen: „Die Zahl der getöteten oder verwundeten Amerikaner unter Trumps Regentschaft hält sich stark in Grenzen.“ Dass Trump seine israelischen „Bündnisgenossen“ auch in Zukunft enttäuschen dürfte, zeigte sich an seiner Entschlossenheit, den offenen Krieg zu verweigern. Es kam zu einem offenbar abgesprochenen Raketen-Theaterangriff des Iran auf US-Militäreinrichtungen im Irak. Aber der diente beiden Seiten nur zur Gesichtswahrung und Begründung für eine neue Regelung im Nahen Osten.

Möglicherweise wurde ein ukrainisches Passagierflugzeug durch eine iranische Rakete abgeschossen, womit beabsichtigt war, Trump doch noch auf den Kriegspfad zurückzubringen. Doch dieser lehnte jegliche Kriegsrhetorik entschieden ab, denn es habe sich schlimmstenfalls um einen Fehler gehandelt. Immerhin schoss auch das US-Militär im Juli 1988 den Iranian-Airways-Flug IR655 mit 290 Menschen an Bord über dem Golf „versehentlich“ ab. Sollte Flug PS752 von der Ukraine International Airline tatsächlich abgeschossen worden sein, was wahrscheinlich ist, dann war es im Gegensatz zu dem Abschuss von IR655 tatsächlich ein Versehen. Natürlich wird auch Russland wieder damit in Verbindung gebracht, denn es soll sich um eine russische Luftabwehrrakete gehandelt haben. Reuters am 8. Januar: „Für die erste Annahme der westlichen Geheimdienste, darunter der kanadische, dass das Flugzeug durch eine Rakete abgeschossen wurde, gibt es keine Anhaltspunkte.“ Einen Tag später zitiert Reuters den kanadischen Premierminister Justin Trudeau: „Wir haben mehrfach Geheimdienstberichte, inklusive unseres eigenen Geheimdienstes und der unserer Alliierten, die nahelegen, dass das Flugzeug von einer iranischen Luftabwehrrakete abgeschossen wurde.“

Aber Trump bleibt dabei, der „Abschuss“ des ukrainischen Jets habe keinerlei Auswirkungen auf seine Friedenspläne mit dem Iran. Ähnlich wie bei Nordkorea, „bietet Trump dem Iran sogar Verhandlungen ohne Vorbedingungen an.“ Mehr noch, mit einem sehr harten Seitenhieb auf Israel lobt Trump den Iran: „Der Iran handelt rationaler, als viele denken.“ Damit wollte er die oft geisteskranken Handlungen Israels bloßstellen. Die verlogenen „Friedensengel“ der Globalisten, die immer nur „Frieden“ wollen, die stets ihre Heuchelphrasen herunterbeten, „militärisch sei nichts zu lösen“, beschimpften Trump schon im Juni 2019, als er den Iran-Krieg vor dem Losschlagen absagte. Und jetzt, wo sich durch Trump wirklich eine Befriedung des Pulverfasses Mittlerer Osten durch Truppenabzug abzeichnet, hetzen sie erneut. Sebastian Fischer, Leiter des SPIEGEL-Hauptstadtbüros: „Die schlechte Nachricht: Trump spielt mit Rückzugsgedanken aus der Krisenregion.“ Es zeichnet sich also immer mehr eine geheime Arbeitsteilung zwischen Putin und Trump ab. Der iranische Raketen-Theaterangriff auf US-Ziele im Irak lief ähnlich ab wie Trumps Theater-Angriffe auf Syrien, mit denen der US-Präsident seine Feinde zuhause täuschte und so eigene Richter für das Oberste Gericht durchbrachte. Für Israel brechen „harte“ Zeiten an. Der Judenstaat muss anständig, also echt „national“, werden, will er überleben. Anzeichen dafür werden sichtbar, wenn es aus Israel heißt: „Hitler hatte 100 Prozent Recht“!

„ALLES GUT“, denn auch der echte EU-Austritt, der die EU zerstörende Brexit, kommt nach all den Verhinderungsversuchen der Merkelisten jetzt so richtig „hart“ in Fahrt. Gestern verabschiedete das neue britische Parlament mit über 100 Stimmen Vorsprung Johnsons Brexit-Gesetz. Austritt bis 31. Dezember 2020 – unumkehrbar! Die ARD-Tagesthemen gestern: „Brexit-Gesetz verabschiedet, die Schlacht ist verloren. Mit dem Gesetz beginnt auch ein neues Verfahren. Das Parlament hat ab jetzt beim Brexit kein Mitspracherecht mehr. Auch dann, ‚wenn die Regierung absichtsvoll ohne Deal aus der EU herauskrachen will‘, so Paul Blomfield von der Labour-Partei. Und die Regierung will EU-Standards verlassen, wo immer das geht. Steven Barclay, Minister für EU-Austritt: ‚Wir haben klar gesagt, dass wir nicht vorhaben, uns an europäischen Regeln zu orientieren‘. Wohin auch immer die Reise geht in diesem Jahr, die Opposition hat keinerlei Handhabe mehr, das zu beeinflussen.“ Die Kapitänin der EU-Titanic kommt sinnigerweise aus der BRD, die mit der EU durch den Brexit absaufen wird. Noch am Tag der Brexit-Abstimmung versuchte Ursula von der Leyen gestern mit einem Vortrag bei der London School of Economics den harten Austritt, den echten Austritt, zu verhindern, indem sie auch bei Johnson noch einmal anbettelte, doch das Austrittsdatum zu verschieben. Sie erhielt von Johnson eine lächelnde Abfuhr. Johnsons Brexit-Minister Barclay stellte gestern vor der Abstimmung klar: „Wir werden am 31.12.2020 draußen sein. Wie bereits in unserem Manifest festgelegt, wird das Austrittsgesetz die bisherige EU-Gesetzeshoheit in unserem Land beenden, und wir werden unsere Souveränität wieder herstellen, dauerhaft.“

Britannien kehrt unter Johnson zurück zur seit 500 Jahren betriebenen Politik der „Balance of Power“, die es keiner europäischen Macht erlaubte, Britanniens Weltmacht-Position herauszufordern. Zwei grausame Weltkriege wurden von Britannien dafür gegen das friedliebende Deutsche Reich inszeniert. Dieselbe Politik, die so grauenvoll für uns Deutsche nach zwei Weltkriegen endete, wird sich diesmal vielleicht als unsere Rettung erweisen. Es könnte der Pendelschlag der kosmischen Ordnung sein, der hier wirkt. Das Deutsche Reich hatte z.B. nie vor, jemandem in Europa zu schaden. Adolf Hitler wollte mit Britannien einen Friedenspakt und erbrachte dafür unglaubliche Vorleistungen. Es nützte nichts, wir wurden zerstört. Aber unter Merkel wird Europa erstmals von deutschem Boden aus tödlich bedroht. Was Krieg und Bomben nicht zu schaffen vermochten, will Merkel mit dem Bevölkerungsaustausch vollenden: Diese Politik stellt nach dem Völkerstrafgesetzbuch (§ 6) Völkermord dar (s. auch das Eingeständnis durch die Tibet-Resolution der BRD). Hunderte Millionen sollen aus Afrika geholt werden. (Schweizer Morgenpost, 06.07.2018) Und noch dazu ist alles illegal, niemand hat das Recht, hierher zu kommen (Prof. A. de Zayas und Dr. H-G Maaßen). Was Merkel und ihre Handlanger tun, ist beabsichtigte ethnische Ausrottung eines ganzen Kontinents durch Umvolkung. D.h., die alte Politik der „Balance of Power“, die so viel Leid über den Kontinent gebracht hat, könnte nunmehr genau das Gegenteil bewirken, nämlich uns durch Johnsons Brexit-Krieg gegen Merkel unfreiwillig retten – weil die kosmischen Kräfte eine neue Welt wollen.

Ungarns Premierminister Viktor Orban, der den Zerfall der BRD im Strudel des EU-Untergangs durch den Brexit deutlich erkennt, provozierte gestern Merkel: „Die EU muss sich bei der Iran-Frage an der Position der USA und Israels orientieren.“ Mehr konnte er Merkel nicht demütigen, die als Staatsräson den Schutz Israels festgeschrieben hat. Denn jetzt wird Israel sozusagen durch Trump fallengelassen. Sicher dürfte sein, dass Trump nach seiner Wiederwahl das US-Militär aus dem Mittleren Osten abziehen wird. Dann werden die Merkelisten vielleicht ein Israel bekommen, das auf Hitler schwört. Der Pendelschlag der Schöpfung, die ewige Gerechtigkeit?

Auch in Italien sieht es so aus, als komme Matteo Salvini in diesem Jahr zurück an die Macht. Aber diesmal als Ministerpräsident. Die Lega steht unangefochten als stärkste Partei in Italien auf den Umfrage-Skalen. Die Neofaschisten von Giorgia Meloni, Italienische Brüder, setzen ihren Höhenflug ebenfalls fort und liegen mittlerweile bei über 10 Prozent. Mit Berlusconis Forza Italia wird dieses Nationalistenbündnis bei weit über 50 Prozent liegen, und Merkels Verräter-Bande im Palazzo Chigi wird dieses Jahr politisch nicht überleben. Die FAZ gesteht: „Matteo Salvini will zurück an die Regierung in Rom, und zwar als Ministerpräsident. Er habe neue Allianzen geschmiedet und seine Lega werde von Unternehmern und Fabrikarbeitern und von jungen Leuten gefeiert. Salvinis Behauptung, er und seine Partei Lega würden ‚vom Volk‘ unterstützt, ist nicht aus der Luft gegriffen. Mit 33 Prozent liegt die Lega klar in Führung. Die Sozialdemokraten und Fünf Sterne folgen abgeschlagen mit 19 bzw. 16 Prozent. Die mit der Lega verbündeten Faschisten unter Giorgia Meloni setzen ihren Höhenflug auf mittlerweile zehn Prozent fort.“ Salvinis Botschaft lautet gemäß FAZ: „Ich will Teil einer internationalen Front sein, zu der Donald Trump, der wiedergewählt werden wird, Boris Johnson, Jair Bolsonaro und Benjamin Netanjahu gehören: alles Führungsgestalten, die von der Linken kriminalisiert werden, aber überwältigende Unterstützung vom Volk erfahren.“ (FAZ, 08.01.2020, S. 8) Diese Nationalisten setzen auf Israel, weil sich der Judenstaat echt national umgestalten muss, um zu überleben, denn Amerika wird für Israel als Schutzmacht ausfallen. Salvini will natürlich Italien ebenfalls aus der EU holen.

Trump hat bei seinem Erlösungs-Seufzer, „ALLES GUT“, wohl kaum an Goethe gedacht, der in seinem Gedicht Der Bräutigam abschließend sagt: „Wie es auch sei, das Leben, es ist gut.“ Wie kann Goethe, der das Leid des Lebens kannte, das sagen? Wenn man Goethes Faust kennt, kennt man die Antwort, denn das Böse ist dazu verdammt, das Gute zu bewirken. Mephistopheles selbst gesteht das in Faust: „Ich bin die Kraft, die stets das Böse will, doch stets das Gute schafft.“ Goethe meinte mit diesem Gleichnis, wie viele sagen, die Juden als Widersacher Christi. Wir sehen Trump als Verbündeten eines vielleicht beginnenden neuen Judentums. Ebenso Salvini, Orban, Bolsonaro usw. Wir sehen, wie die alte britische Kriegspolitik, die stets das Böse wollte, jetzt mit dem Krieg gegen die EU das Gute schafft, weil sie das Merkel-System damit zerstört. Goethes Gedicht führte uns den ewigen Pendelschlag, wo nach der Nacht, der neue Tag erwacht, mit seinem Schlussreim so eindrucksvoll vor Augen: „Wie es auch sei, das Leben, es ist gut“. Merkel, und mit ihr das Böse, müssen wie die Nacht dem strahlenden neuen Tag weichen. Das alles zeichnet sich derzeit weltpolitisch ab. „ALLES GUT“!

Julfest, Ankunft des arischen Christus…Sig og Sal im neuen Jahr…mit AUDIO


Julfest, Ankunft des arischen Christus

Julfest, Ankunft des arischen Christus – 2

auch zum diesjährigen Julfest, trotz der Freude über die symbolische Ankunft des arischen Christus, müssen wir auf dem Weg zur Erlösung wohl noch durch Merkels irdische Hölle gehen. Auch in diesem Jahr sind wir dem Himmel nur in Gedanken und Erinnerungen verbunden, nicht aber irdisch-physisch. Noch nicht.

In Stunden weihnachtlicher Besinnung reflektieren wir nicht nur, was politisch geschehen ist, wie das Geschehene unsere Leben verändern und wohin es uns führen wird, sondern wir gedenken auch unserer Helden der Kriege und jenen, die in den politischen Kriegen ihr Leben für Volk, Vaterland und die vor der Auslöschung stehende weiße Menschheit gelassen haben. Stellvertretend für alle von uns gegangenen Helden steht der unvergessene Freiheitsdichter Gerd Honsik, der nahe seiner Wiener Heimat, im ungarischen Sopron, im April 2018 verstarb. Honsik war mit seinem Schaffen und mit dem dafür Erlittenen fürwahr ein Kriegsheld, denn Krieg wird auf vielfältige Weise geführt. Die perverseste, grausamste und verheerendste Form des Krieges ist der Psycho-Lügen-Krieg, der den Menschen von seinem Sein trennen, der seinen Geist vergiften und zum Sterben bringen soll. Gerd Honsik wird uns, wie alle anderen Helden auch, unvergessen bleiben. Und wir zünden, wie jedes Jahr, eine Kerze für unsere politischen Gefangenen an, wobei wir vor allem an Ursula Haverbeck, an Horst Mahler, an Alfred Schäfer, an Sylvia Stolz  – stellvertretend für die so vielen Helden in BRD-Kerkern – denken.

Die Auswüchse in der Welt der Holocaust-Identität

In den letzten zehn Jahren haben die Ereignisse den Weg zu einer planetarischen Neuordnung eingeschlagen und sich dabei immer weiter zugespitzt. Der Weltenwandel wurde 2016 mit der Trump-Wahl und dem Brexit-Votum maßgeblich beschleunigt. Was wir seither erleben, ist der sich verschärfende Kampf zwischen jenen, die das alte schöpfungsfeindliche System retten, und denen, die die Welt wieder schöpfungsgerecht machen und Gottes Platz würdigen wollen. Es ist ein zähes Ringen mit Siegen und Rückschlägen für die Kämpfer einer neuen Nationalen Weltordnung. Und diese Entwicklung wird sich von Monat zu Monat weiter zuspitzen. Unter dem Strich geht es um den Fortbestand des Lebens auf diesem Planeten, was aber nur mit einer drastisch reduzierten Menschheit zu erreichen ist. Eine fast unlösbare Aufgabe.

Eine der tragenden Säulen des alten Weltsystems ist das globalistische Militärbündnis Nato. Mit diesem Bündnis wurde die Welt über Jahrzehnte hinweg eingeschüchtert und bei Ablehnung der globalistischen Diktatbedingungen einfach in die Steinzeit zurückgebombt. Dieses Nato-Bündnis wurde 1949 mit der Absicht gegründet, gegen das unterworfene und zerstörte Deutschland jederzeit militärisch vorgehen zu können, denn der Schöpfungsgeist der gerade erweckten Deutschen war noch wach.

Es ist ein beispiellos erbitterter Kampf, der aber an Intensität noch zulegen wird. Vielleicht mit Krieg, auf jeden Fall wird dieser Kampf mit Strömen von Blut im Ringen um die Menschheit, auch der Menschheit Europas, enden. Zur Zerstörung der göttlichen Ordnung, so wie das Leben auf dem Planeten erschaffen wurde, war die totale Gehirn-Ausräucherung der Menschen notwendig. Die beispiellosesten Lügen wurden erfunden, um das Denkvermögen der Massen mit allen möglichen Psychosen zu vergiften und abzutöten.

Dennoch konnten die Handlanger des Dämons nicht verhindern, dass eine neue Welt entsteht, dass sich überall Widerstand formiert, dass die Psycho-Herrschaft des Schuldkultes seine Wirkung verliert. Deshalb reiste die Schamlose am 6. Dezember 2019, ausgerechnet am christlichen Tag des Hl. Nikolaus, das ist der Tag der Barmherzigkeit, nach Auschwitz, um mit einer vorweihnachtlichen Hassbotschaft jeden deutschen Menschen, vom Säugling bis zum Greis, für immer und ewig der Welt als geborenen Massenmörder zu definieren. [1]

Merkels Hassbotschaft zur Störung des Weihnachtsfriedens verdient eine nähere Betrachtung. Sie begann mit dem Bekenntnis: „Auschwitz war ein deutsches, von Deutschen betriebenes Vernichtungslager.“ Seltsam, die weltberühmte jüdische Holocaust-Forscherin und Welt-Autorin Gitta Sereny wusste in der Londoner TIMES darauf hinzuweisen, dass Auschwitz kein Vernichtungslager gewesen sei. Sereny: „Warum nur in aller Welt haben all diese Leute Auschwitz zu einer heiligen Kuh gemacht … Auschwitz war ein schrecklicher Ort – aber es war kein Vernichtungslager.“ [2] Und dass es nur deutsche Täter in der Holo-Story gäbe, wie Merkel in Auschwitz keifte, wird nicht nur von Polen, sondern sogar von sämtlichen prominenten Juden und selbst von Israel bestritten. Die Polen zum Beispiel, in persona des Präsidentenberaters Andrzej Zybertowicz, beschuldigen die Juden, aktiv am Holocaust mitgewirkt zu haben. Zudem bezeichnet Zybertowicz die Holo-Story als „Religion“. Zybertowicz wörtlich: „Die Holocaust-Religion ist zu einem symbolischen Schild für das Land geworden. Israel nutzt diesen, um für sich selbst an vielen Orten der Welt eine besondere Position zu schaffen. Viele Juden waren während des Krieges Denunzianten und Kollaborateure. Ich denke Israel hat das noch nicht aufgearbeitet.“ [3]

Die Juden wiederum beschuldigen die Polen, am Holo mitgewirkt zu haben und schimpfen über das polnische Gesetz, das jenen mit drei Jahren Haft droht, die „der polnischen Nation oder dem polnischen Staat eine Mitschuld an NS-Verbrechen geben.“ Auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2018 erklärte der polnische Premier Mateusz Morawiecki gegenüber Journalisten: „Es gab polnische Täter, genauso wie es jüdische Täter gab und nicht nur deutsche Täter.“ [4] Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu explodierte fast vor Wut: „Die Bemerkungen des polnischen Premiers hier in München sind empörend.“ [5] Und der aus Polen stammende israelische Journalist Ronen Bergman wartete mit der Holo-Story seiner Mutter auf. Ronen: „Meine Eltern wurden in Polen geboren. Meine Mutter bekam einen Preis vom Bildungsminister dafür, eine gute Polin zu sein, als sie fünf Jahre alt war. Nach dem Krieg hat meine Mutter dann geschworen, in ihrem Leben nie mehr Polnisch zu sprechen. Werden polnische Verräter mich für diese Geschichte in Zukunft in Polen ins Gefängnis bringen?“ [6] Auch die israelische Oppositionspolitikerin Zipora „Tzipi“ Malka Livni, 2006 bis März 2009 israelische Außenministerin, tobte: „Die Antwort des polnischen Regierungschefs ist empörend wie das polnische Gesetz. Die Idee, dass wir nicht mehr darüber sprechen sollen, was manche Polen während des Holocausts Juden angetan haben, die in Polen lebten, ist nicht akzeptabel.“ [7] Andrzej Zybertowicz, Berater von Präsident Andrzej Duda, hatte bereits vorher auf der Linie von Premierminister Morawiecki argumentiert als er festhielt: „Viele Juden haben während des Krieges Denunziation und Kollaboration als ‚Judenräte‘ für die SS betrieben.“ Der liberale Journalist Konrad Piasecki twitterte: „Natürlich gab es polnische und jüdische Mitwirkende in der Maschine des Holocaust.“ [8]

Aber Merkel stellt in ihrer alternativlosen Hass-Botschaft die Behauptung auf, dass allein die Deutschen, und zwar ganz allein, zu 100 Prozent, den Holo durchgeführt hätten. Die Deutschen seien bei der Erzählung, die gemäß des polnischen Präsidentenberaters Zybertowicz eine „jüdische Religion zur Vorteilsbeschaffung Israels“ sei, die alleinigen Täter. Aber selbst der ehemalige Holocaust-Papst Raul Hilberg erklärte die 6-Millionen-Zahl als Religion. Hilberg: „Die Zahlen sind wichtig. Sie sind aus einem ganz einfachen Grund wichtig – nennen sie den Grund religiös, wenn sie wollen.“ [9] Diese Interpretation, warum es 6 Millionen sein müssen, geht auf die biblische Prophezeiung zurück, dass Israel nur gegründet werden darf, „wenn 6 Millionen weniger zurückkehren.“ [10]

Aber der wichtigste Teil von Merkels Hass-Botschaft war, dass alle Deutschen, vom Säugling bis zum Greis, und alle deutschen Generationen bis in alle Ewigkeit identitär Massenmörder seien. Merkel: „Ich empfinde tiefe Scham angesichts der barbarischen Verbrechen, die hier von Deutschen verübt wurden ‑ Verbrechen, die die Grenzen alles Fassbaren überschreiten. Auschwitz war ein deutsches, von Deutschen betriebenes Vernichtungslager. Es ist mir wichtig, diese Tatsache an diesem Ort zu betonen, der wie kein anderer für das größte Menschheitsverbrechen steht. Allein im Lagerkomplex Auschwitz wurden mindestens 1,1 Millionen Menschen, die meisten von ihnen Juden, planvoll und mit kalter Systematik ermordet. Nichts kann diese präzedenzlosen Verbrechen ungeschehen machen. Einen Schlussstrich kann es nicht geben ‑ und auch keine Relativierung. Unsere Verantwortung dafür endet nicht. Sie ist nicht verhandelbar; und sie gehört untrennbar zu unserem Land. Uns dieser Verantwortung bewusst zu sein, ist fester Teil unserer nationalen Identität.“

Warum die von Merkel genannte Zahl von 1,1 Millionen Toten einmalig (präzedenzlos) sein soll, wo die jüdischen Kommissare im Zuge Bolschewistischen Revolution etwa 50 Millionen Russen ermorden ließen, wo Mao in China 70 Millionen Chinesen töten ließ, hat sie nicht gesagt. Vielleicht weil es „planvolle Systematik“ gewesen sei. Aber dem hat schon vor Jahren der jüdische Princeton Professors Arno J. Mayer fundamental widersprochen: „Mayer argumentiert, dass es keinen Plan Hitlers gab, die Juden auszurotten und dass der Holocaust keineswegs nur mit Hitlers Weltsicht erklärt werden kann.“ [11] Mayer schreibt in seinem Buch „Der Krieg als Kreuzzug“ (Rowohlt): „Erst nach dem Zusammenbruch der Ostfront seien die Umsiedlungspläne gegenstandslos geworden … Aber auch jetzt noch seien die meisten Juden an Entkräftung und Epidemien gestorben: ‚von 1942 bis 1945 erlagen – jedenfalls in Auschwitz, wahrscheinlich jedoch überall – mehr Juden sogenannten natürlichen Todesursachen als unnatürlichen.“ [12]

Merkels Hassbotschaft vom 6. Dezember 2019 vom Standort Auschwitz heraus beinhaltete, dass dieses deutsche Kindchen, wie alle zukünftigen deutschen Generationen, mit der Identität eines Massenmörders geboren würden, auf Jahrtausende hinaus. Die Massenmörder-Natur sei die genetisch-nationale Identität der Deutschen für immer und ewig. Howgh, Merkel hat gesprochen!

Zusammengefasst: Im Lager Auschwitz, das von Merkel das Prädikat „Vernichtungslager“ verliehen bekam, sei das größte „Menschheitsverbrechen“ geschehen, sagte sie am 6. Dezember 2019. Gitta Sereny erkläre aber, Auschwitz sei kein Vernichtungslager gewesen. Merkel nennt für Auschwitz 1,1 Millionen Ermordete, meist Juden. Verharmlost sie mit dieser Zahl nicht selbst den Holo? Immerhin schwanken die offiziellen Todeszahlen zwischen 8 Millionen und 66-Tausend. Beispiele: Der Groß-Rabbiner von Polen, Menachem Joskowicz, am 19.08.1998: 6.000.000. Herder Lexikon, 7. Auflage, 1952: 4.500.000. Nürnberger Prozess 1946: 4.000.000. Oberstaatsanwalt Majorowsky 1990 (12 Js 1037/89): 4.000.000. Judenführer Galinski: Allgem. Jüdische Wochenzeitung (Bonn) 1993: 4.000.000. Die offiziellen Totenbücher von Auschwitz weisen 66.000 Tote aus. [13]

Warum sollen Merkels 1,1 Millionen richtig sein und die 6 Millionen des polnischen Großrabbiners Joskowicz falsch? Auf eine solche Frage wird mit dem Strafgesetz geantwortet, weil das gemäß Merkel verbotene „Relativierung“ sei. Da die obigen Fakten und Zahlen so schwer begreiflich machen, dass es sich bei der Holo-Erzählung um ein in der Menschheitsgeschichte einzigartiges Verbrechen handelt, kommt dazu sogar von prominenter Seite immer wieder Widerspruch auf. Merkels in Ungnade gefallener Partner für ihren Klimaterror, der XR-Gründer (Extinction Rebellion), Roger Hallam, nannte deshalb die Holo-Erzählung „Holocaust-Scheiß“. Hallam wörtlich: „Die deutsche Haltung zum Holocaust ist schädlich. Es tut den Deutschen nicht gut, dass sie den Holocaust fälschlicherweise für einzigartig halten. Tatsache ist, dass in unserer Geschichte Millionen von Menschen unter schlimmen Umständen regelmäßig umgebracht worden sind. Genozide hat es in den vergangenen 500 Jahren immer wieder gegeben. Um ehrlich zu sein: Das ist ein fast normales Ereignis. Der Holocaust ist nur ein weiterer Scheiß in der Menschheitsgeschichte – just another fuckery in human history.“ [14] Mehr als ein Jahr zuvor äußerte sich der damalige AfD-Chef Alexander Gauland ähnlich. Aufgrund der gegenübergestellten Zahlen und der glorreichen langen Geschichte der Deutschen, reduzierte Gauland die Zeit des Nationalsozialismus beispielhaft auf einen geschichtlichen „Vogelschiss“. Gauland: „Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte.“ [15]

Die Folgen des Merkel-Hasses

Als Merkel den Deutschen, allen deutschen Kindern, allen künftigen Generationen, als nationale Identität den genetischen Charakter von Massenmördern auflud, ging es ihr darum, den Psycho-Terror des Schuldkultes am Leben zu erhalten, damit sich die letzten Deutschen in Demut der Merkel’schen Überflutung unseres Landes mit fremden Völkerschaften ergeben. Merkel sagte: „Alle Menschen müssen sich bei uns in Deutschland zu Hause fühlen. Gerade Auschwitz mahnt und verpflichtet jeden Einzelnen von uns, Menschlichkeit zu bewahren und die Würde unseres Nächsten zu schützen.“

Opfer Roland S.

Wir sollten uns nicht grämen, wenn eine vollkommen schamlose Person uns mit Scham zu kommen versucht. Aber wir sollten sie mit Fakten konfrontieren, die ihrer Hass-Botschaft widersprechen. Doch der Hass, den Merkel gegen die Deutschen schürt, kann schlimme Konsequenzen haben. Nur Stunden nach ihrer Hassbotschaft aus Auschwitz wurde in Augsburg der Feuerwehrmann Roland S. von einer Gruppe von Nachwuchsfremden auf seinem Nachhauseweg vom Christkindlesmarkt brutal getötet. Diese ohnehin kulturell gewaltgesättigten Mörder betrachten es offenbar als legitim, Deutsche zu töten, denn die Deutschen seien ja von Geburt an Mörder. Merkel und ihre Mittäter fördern diesen tödlichen Hass gegen die Deutschen. Merkel machte aus dem Nikolaustag 2019, dem Tag der Barmherzigkeit, den Tag des Welthasses gegen die Deutschen.

Die Story bröckelt, der Hass wird gesteigert und die Menschen werden kränker

Wie teuflisch das gesamte Merkel-Programm wirkt, beweisen die juristischen Maßnahmen auf allen Ebenen gegen jeden denkenden Deutschen, der es wagt, Systemlügen zu widersprechen. Als die große Endflutung unseres Lebensbodens mit fremden Völkerschaften 2015 begann, wurde uns erklärt, dass alle „integriert“ würden und sie dann genau so seien, wie die Originaldeutschen auch. In Bayern wurde sogar ein Gesetz erlassen, dass die Hereingeholten Integrationskurse zu besuchen hätten, um die BRD-Identität anzunehmen. Ja, dann wären sie wie die Deutschen auch, wurde gesagt. Aber zur BRD-Zwangsidentität gehört die Massenmörder-identität, wie Merkel gerade in Auschwitz erneut verkündete. Aber kein Hereingeholter will sich mit einem Mördervolk identifizieren, sondern lieber selbst zum Mörder am Mördervolk werden. Kurzum, die Hereingeholten lehnen die Mördervolk-Identität ab, sie nehmen an den Kursen nicht teil. Und seit neuestem brauchen sie es auch nicht mehr. Dass die Migranten die Holo-Erzählung als Identitäts- und Integrationsgrundlage verinnerlichen und wiederholen müssten, widerspreche der „Meinungsfreiheit“, urteilte nunmehr das Bayerische Verfassungsgericht. „Migranten können in Bayern ab sofort nicht mehr zu Grundkursen über die deutsche Werteordnung verpflichtet werden. Mit dem Gesetz wurde unter anderem eine Pflicht für Migranten eingeführt, an einem ‚Grundkurs über die Werte der freiheitlichen demokratischen Grundordnung‘ teilzunehmen. Damit ist nun Schluss. Die Regelung verstößt unter anderem gegen den Grundsatz der Meinungsfreiheit.“ [16] Das heißt im Klartext, die Hereingeholten müssen der Holo-Story weder glauben schenken, noch dürfen sie gezwungen werden, die Erzählung zu wiederholen. Bei ihnen gehört der Holo nicht zu „den Werten der freiheitlich demokratischen Grundordnung“ wie bei den Holo-Deutschen. Sie müssen sich nicht als Massenmörder identifizieren lassen wie die noch ungeborenen Deutschen. Also, keine Integration, ergo Bürgerkrieg der feindlichen Völker auf unserem geraubten Boden. Und ein Volk abzuschlachten, das gemäß der eigenen Kanzlerin genetisch ein Massenmördervolk sei, also ein Volk, das nicht anders kann, als andere Völker auszurotten, dessen nationale Identität der eines Massenmörders gleich sei, darf man selbst ausrotten, so das Empfinden der Hereingeholten, da Mörder die Todesstrafe bekommen müssten. Mehr noch, die Ausrottung eines Mördervolkes wird somit als Vollzug eines Gottesauftrags gesehen.

Die israelische Tageszeitung HAARETZ („Das Land“) gilt als israelisches Leitmedium und zählt trotz der eher geringen Auflage zu den großen Zeitungen der Welt. HAARETZ wird in Kooperation mit der New York Times verlegt und ist der englischen Ausgabe der International New York Times beigelegt. Bereits im Februar 2018 titelte HAARETZ: „Der Konsens, dass Juden die ultimativen Holocaustopfer waren, zerbröckelt. Die liberale Weltordnung bricht Dank Trump und Netanjahu zusammen und kündigt bizarre neue Holocaust-Erzählungen an.“ [17]

Die neue glabaljüdische Welt nach Adolf Hitler war der Beginn einer zwangseingeleiteten unmenschlichen und schöpfungsfeindlichen Ära. Früher arbeiteten die Menschen ihr Leben lang in demselben Betrieb, der für sie auch Familie und Lebenszentrum war. Die ehrenwerten alten Unternehmer kümmerten sich um ihre Arbeiter wie um eine große Schar eigener Kinder. Es war möglich zu planen und in geregelten Verhältnissen zu leben. Mit der planmäßigen Einführung der die Erde und den Menschen zerstörenden Globalisierung zerrann das alte schöpfungsgerechte Leben der Menschen wie Sand zwischen ihren Fingern.

Die einstmalige, Leistung garantierende, wohltuende Gemeinsamkeit in Gemeinden und Familien musste einem gnadenlosen, kalten, vereinsamenden Wettkampf der Menschen als Sklavenlöhner weichen. Die Psyche der Deutschen wird noch zusätzlich gepeitscht, indem sie sich mittels Gesetzeszwang als minderwertige, mörderische Menschen tagein tagaus selbst beschuldigen müssen. Diese Psycho-Peitsche, die den Deutschen 24 Stunden am Tag über den seelischen Rücken gezogen wird, bis der Seelenkörper überall blutet, macht die Deutschen nachweislich zum kränksten Volk der Welt. Neben Depressionen wütet sogar eine selbstvernichtende Geisteskrankheit unter den Restdeutschen. „In Deutschland leidet nahezu jeder dritte Bundesbürger im Alter von 18 bis 65 Jahren unter einer behandlungsbedürftigen seelischen Störung.“ [18] Da die Deutschen „Holo-Krank“ [19] gemacht wurden, wirkt sich alles noch viel dramatischer aus. „Fast jeder zweite Deutsche im Alter über 14 Jahre leidet unter Kopfschmerzen. … Rund die Hälfte aller Betroffenen fühlt sich durch die Pein im normalen Tagesablauf eingeschränkt. Nahezu jeder zehnte kann seinen Tätigkeiten überhaupt nicht mehr nachgehen.“ [20]

Der Existenzkampf, bei dem die Deutschen gegen den Billig-Arbeiter-Import ausgespielt werden, bei dem Gleichzeitig die Bildung der Deutschen auf afrikanisches Trommelschlagen und Voodoo-Beschwörungen in den Hauptschulen heruntergeschändet wurde, macht sie zum Human-Abfall der Erde.

Die Merkel-BRD hat diesen Lebensterror mittlerweile über die gesamte EU gebracht. Alle EU-Bürger müssen sozusagen Jubelrufe ausstoßen, dass es ihnen seit dem Euro so gut gehe wie nie zuvor, obwohl alle Erinnerungsfähigen wissen, dass es vor dem Euro keine Rentennot und keinen Arbeitsverteilungskampf gab. Der eigene Lebensraum war weit weniger mit feindlichen Fremdmassen geflutet als heute. Und die Deutschen mussten weniger die Lüge wiederholen, dass sie Menschenverbrecher von Geburt an seien. Das Ergebnis dieser lebensunwerten EU-Euro-Welt diagnostiziert die Techniker Krankenkasse mittlerweile bei einem Drittel ihrer Versicherten, die jährlich wegen Psycho-Störungen behandelt werden. Die TK gibt 2016 die Zahl der Fehltage im Arbeitsprozess wegen „psychischer Störungen je Erwerbsperson im Schnitt mit 2,68 Tage an. Von 2006 bis 2016 entspricht das einer Steigerung von 86 %.“ [21] Und nach den neuesten Eurostat-Zahlen [22] leiden in der BRD bereits 25 Prozent der Frauen und 13 Prozent der Männer mindestens einmal im Leben an Depression. 10 Prozent der BRD-Deutschen leiden unter chronischer Depression, also doppelt so viele wie in Italien und viermal so viele wie in Rumänien. 2015 waren bereits 14 Prozent aller Krankenhausbetten mit psychisch Kranken belegt. [23] Der unglaubliche volkswirtschaftliche Schaden, der daraus entsteht, ist nur noch mit dem Wort Katastrophe zu beschreiben.

Die Ausraubung und Zerstörung des Menschen im Namen der EU

Das ist jedoch nur die Oberfläche der modernen globalistischen Menschenverachtung, die in der BRD wesentlich durch Merkels Holo-Wahn-Globalismus verschärft wird. Für den uns vernichtenden Auschwitz-Euronismus bezahlt der bereits krankgemachte deutsche Steuer- und Abgabenkuli allein für den EU-Haushalt und die sogenannten Finanzhilfen pro Kopf und Jahr fast 200 Euro. Das hat sich „zwischen 2008 und 2017 auf rund 138 Milliarden Euro beziffert. Die BRD ist mit Abstand größter Beitragszahler der EU, weit vor Frankreich. Die Griechen erhielten jährlich pro Kopf 1049 Euro.“ [24] Natürlich kamen nicht die arbeitenden Griechen in den Genuss dieser EU-„Hilfen“, sondern die Wall-Street-Institute, die von den Griechen die CDS-Wetten abkassierten – bezahlt und garantiert von den Deutschen. Mit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der EU werden die Deutschen ihre Tributleistungen an Brüssel wahrscheinlich verdoppeln müssen. Vor allem deshalb, weil die allerliebste Frau Ursula von der Leyen zusätzlich eine Billion an  Klima-Tribut für die Wallstreet (Emissions-Zertifikate) eintreiben will. „Ursula von der Leyen: EU-Kommissionschefin veranschlagt eine Billion für Klimaschutz.“ [25] In Wirklichkeit sind das alles nur Sondersteuern zur Finanzierung der Migrations-Flutwellen. Robert Rowland von der Brexit-Partei wies darauf hin, dass die BRD nach dem Ausscheiden Britanniens die verlorenen Briten-Beiträge allein ausgleichen muss. „Macron, dieses geldgierige Männchen, will mehr von Deutschland. Für Deutschland werden sich die EU-Beiträge im nächsten MFR (im Mehrjährigen Finanzrahmen) verdoppeln, während Frankreich keinen Euro mehr netto zahlt.“ [26]

Was wir erleben und erleiden, ist eine Zerstörungspolitik im ganz großen Stil. Immer mehr Abgaben und Steuern, um die Tribute an die Wall Street (CDS-Schuldenwetten aus der EU), die Alimentation der Multi-Millionen Hereingeholten und die EU-Finanzierung irgendwie zusammenbringen zu können. Aber am Ende wird es dennoch nicht reichen. Die Deutschen werden von Tag zu Tag ärmer gemacht, verlieren die notwendige medizinische Versorgung und ihre den Lebensunterhalt sichernde Rente scheibchenweise. Durch die Überflutung mit fremden Völkermassen sind die Mieten für Deutsche schon nicht mehr zu bezahlen. Täglich landen Tausende Deutsche unter den Brücken. Dem System ist das egal, denn diese Abgehängten wählen nicht mehr. Durch den Migrations-Bildungsstandard gibt es keine Leistungen mehr beim Nachwuchs, weshalb die Merkel-BRD verdammt ist, als Afrika-Kloake zu enden.

Der Hass und der Plan der Götter

Aber die Natur hält in unserem dualen kosmischen System auch immer einen Ausweg bereit, der von unserem großen Denker Friedrich Hölderlin in „Patmos“ (1802) so wunderbar angesprochen wurde: „Nah ist / Und schwer zu fassen der Gott. / Wo aber Gefahr ist, wächst Das Rettende auch.“ Hölderlin hat den leidenden Menschen in ihrer Ausweglosigkeit den Trost vermittelt, dass sie für die Himmlischen teilnehmend fühlen müssen, weil die Götter es selbst nicht können (von Homer entnommen). Die Götter erfreuen sich demnach an den Leiden der Menschen, weil sie als Unsterbliche der ernsten Erschütterung des Gefühls nicht fähig sein können. Das muss der Mensch für sie leisten, bis die Götter eingreifen und sie in eine schöpfungsgerechte Richtung lenken. Dafür aber brauchen die Menschen Erweckte, die den Heroen zur Seite stehen. In Hölderlins „Rhein“ (1801) heißt es: „Bedürfen die Himmlischen eines Dings, sinds Heroen und Menschen und Sterbliche, denn weil die Seeligsten nichts fühlen von selbst, muss in der Göttername fühlen ein anderer, den brauchen sie.“

Einmal schon schickten die Götter einen solchen Heroen, Adolf Hitler. Ein Adolf Hitler wird zwar so schnell nicht wiederkommen, denn Götterboten erscheinen nur alle paar tausend Jahre auf der Erde, aber gemäß Hölderlin können auch gewöhnliche Menschen und Sterbliche diese großen Aufgaben heroisch erfüllen. Die Frage bleibt, steuern wir auf ein Eingreifen der Götter zu, haben sie uns genug leiden sehen, um Menschen in ihrem Namen handeln zu lassen, oder haben sie sich für das Ende des Menschengeschlichts auf diesem Planeten und für einen langen Zyklus der Dunkelheit entschieden?

Seit Trump versucht das globalistische Weltsystems Europa als Basis zu nutzen, weil Trump die globalistischen Ziele in Amerika gefährde. Doch auch in Europa treten immer größere Risse auf. Von innen wird das System durch den Austritt Britanniens aus der EU und durch den Widerstand der „Ost-EU“ erschüttert, während die bislang als militärische Eisenklammer für den EU-Zusammenhalt wirkende Nato ebenfalls vom Rost des Vergänglichen angefressen ist. Es zeichnet sich tatsächlich eine totale Machtveränderung in der Welt ab. Die Nato ist „hirntot“, wie Macron richtig diagnostizierte – und wird nicht mehr wiederzubeleben sein. Beim Nato-Treffen in London (3./4.12.2019) kam es zwar zu einer gemeinsame Abschlusserklärung, aber sie ist das Papier nicht wert, auf der sie geschrieben steht. US-Präsident Donald Trump, der selbst Hand anlegt, das Bündnis aufzulösen, war nur etwas nato-freundlicher bei diesem Treffen, weil er sich von Macrons „Hirntot“-Diagnose persönlich beleidigt fühlte. Trump bezog den „Hirntod“ auf Amerika. Bei der Pressekonferenz zu Beginn des Treffens sagte er im Beisein von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zu Macron: „Das ist schon eine ziemliche Beleidigung, das ist sehr, sehr, sehr bösartig gegenüber den anderen 28 Nato-Staaten.“ [27]

Es wurden Durchhalteparolen abgespult, die den Eindruck vermittelten, dass man das Nato-Dach mit den Armen zu stützen versuchte, während das Fundament gerade zerbröselt. Die Phrasen von Trump, die Nato sei stark, kann man auf den politischen Müllhaufen werfen, schließlich will er selbst die Nato auflösen. Er sagte nicht nur wiederholt, die Nato sei „obsolet“, sondern handelte auch danach, als er Russland Nordsyrien, somit der Türkei, überließ. Alles ohne Absprachen mit den sog. „Verbündeten“. Dass der Nato-Partner Türkei die hochwertigsten russischen Waffensysteme gegen Nato-Flugzeuge kauft (S-400) sagt alles. Auch wenn Erdogan seine Drohung nicht wahrmachte und gegen den Nato-Plan stimmte, sich an der russischen Grenze stärker zu positionieren, ändert das nichts mehr am „Hirntod“ der Nato. Allein die Tatsache seines Waffenkaufs von Russland, explizit gegen Nato-Systeme gerichtet, lässt die Auflösungserscheinungen deutlich zutage treten.

Überdeutlich erkennbar, dass sich alles ändern wird, ist die neue Hinwendung Frankreichs zu Russland. Selbst als Rothschild-Präsident, offenbar unter dem Druck der eigenen Militärführung, erklärte Emmanuel Macron Russland nicht mehr als Feind der Nato. Gleich nach dem Nato-Treffen in London ging Macron erneut gegen die Merkel-BRD in die Offensive, indem er die Annäherung an Russland alleine sucht: „Macron blieb nach dem Nato-Gipfel unbeugsam und kategorisch bei der Kultivierung seiner Russland-Strategie. ‚Wer ist der Feind der NATO? Russland ist nicht mehr der Feind. Unser Feind heute ist der internationale Terrorismus, speziell der islamische Terrorismus‘, sagte Macron.“ [28]

Präsident Wladimir Putin hätte lieber die BRD als Partner gehabt anstatt Frankreich, aber die Merkelisten haben ihm immer nur in die Magengrube geschlagen, anstatt seine Partnerschaft zu suchen. Nun sucht Putin die Allianz mit Frankreich – zur Einkreisung der BRD für die Zeit nach dem EU-Bruch. Die grauenvolle Dummheit der Merkelisten hat uns damit in eine Situation gebracht, die eigentlich nur noch tödlich enden kann. Eine auf allen Gebieten völlig wehrlose BRD kann den Entwicklungen nur noch tatenlos zusehen. Damit ist die EU kaputt und das Schild der Finanzblasen-Politik fällt für die Deutschen weg.

Und aufgrund der jahrzehntelangen Bekenntnisse der BRD-Führungen, dass die Deutschen ein geborenes Massenmördervolk seien, wird man in der Welt auch einen letzten Vernichtungskrieg gegen das, was einmal Teil Deutschlands war, als absolut gerechte Strafe ansehen. Sobald die BRD nicht mehr bezahlen kann, erleidet sie das Schicksal eines verhassten Rundenspendierers in der Kneipe, den man rauswirft, wenn ihm das Geld ausgeht. Bei der BRD wird es schlimmer enden, als beim rausgeworfenen Rundenspendierer in der Kneipe. Es war die BRD, die mit dem Euro-Wahn alle Menschen in Europa zu verarmten Finanzsklaven gemacht hat. Nie wird man den Merkel-Deutschen vergeben, dass sie mit dem Migrations-Wahn ganz Europa überfluten. Hitler-Deutschland wurde nie gehasst, dafür war die Wehrmacht zu ehrenhaft, zu tapfer, zu glorreich. Aber heute rollt ein Tsunami des Hasses auf die BRD-Deutschen zu, deren Führung im Wahn die anderen Völker Europas migrantiv und finanziell (für die Wall Street) vernichtet. „Eine Welle von Deutschenhass rollt durch Europa. Aber die Irren von Berlin glauben wirklich, dafür würden sie geliebt werden, denn sie stammeln: „Wir wollten doch nur, dass alle anderen uns lieb haben.“ [29]

Beschleunigt wird dieser Auflösungsprozess in Europa durch die Festigung der neuen Britischen Regierung unter Führung von Boris Johnson. Johnson wird das Kapitulationsgesetz, wonach ein Unterwerfungsabkommen Britanniens für den EU-Austritt Pflicht sei, abschaffen. Johnson wird ein Freihandelsabkommen mit der EU bekommen, das andere Kandidaten ermuntern wird, ebenfalls auszusteigen. Vor allen Dingen wird die BRD nicht mehr in der Lage sein, ganz Europa ihre Wetten für die Wall Street und die Kosten für die Migrationswellen zu bezahlen. Insofern kann man von einem grausamen Ende sprechen, das seine Schatten über Europa wirft. Der totale wirtschaftliche Zusammenbruch durch den Wahnsinn der Merkel’schen Klimapolitik wird diese Entwicklung beschleunigen. Aber unsere Rettung liegt ja im Untergang dieses Systems, deshalb wird dieses geisteskranke Toben auch von den Göttern angeschoben.

Die Zeichen der Neuordnung liegen im Geheimnis der Zahlen

Mit Donald Trump als US-Präsident hat sich der Bruch im Judentum nicht nur gezeigt, sondern maßgeblich vertieft. Der „alte Satan“, der die Welt beherrscht, sieht sich nach Adolf Hitler zum ersten Mal mit neuem Widerstand konfrontiert. Das könnte dazu führen, dass die Weltgeheimnisse die Chance bekommen, zumindest teilweise an die Oberfläche zu gelangen. Kurz zusammengefasst kann man sagen, dass es sich bei den jüdischen Lehren, insbesondere beim Alten Testament, um nichts anderes handelt, als von den Arien gestohlenes, verfälschtes und kodifiziertes Geheimwissen. Das Siedlungsgebiet der urzeitlichen Arier wird vom Bibeljudentum haGalil (Galiläa) genannt, abgeleitet aus dem Hebräischen „g’lil ha-goyím“ (das Land der Nichtjuden). Dort dürften die Juden sich dem geheimen Wissen der Arier, der Weißen Magie, bemächtigt und dieses Wissen in die Schwarze Magie (Kabbala) als Gegenkraft zur schöpfungs-arischen Macht umgewandelt haben.

In dem Rabbiner-Buch über die Kabbala wird das Hakenkreuz als Wissensherkunft (s. Text links unten) in einem Strahlenkranz von Texten abgebildet. Im Zentrum der Strahlenkranz-Texte steht symbolisch die Sonnenscheibe mit dem hebräischen Wort: „Licht“ (אוֹר) als Hakenkreuz. Das ist das Eingeständnis, dass es sich um die ur-arischen Geheimnisse handelt, die von der Judenheit verwendet werden.

Das Wort RUNE (altgermanisch RUNA) bedeutet „Geheimnis“. Daraus gingen die niederdeutschen Formen GERAUNE und RAUNEN hervor. So beinhaltete die RUNA die Sinnbestandteile GEHEIMES RAUNEN. Unseren Urvätern waren die Runen etwas Heimeliges und Vertrautes, jedoch dem Fremden Dunkles und Unergründliches.

Unwissende christliche Priester verhüllten dem Volke die Wahrheit, auch die von Jesus gelehrte Wahrheit. Sie gaben als Religion, Wahrheit und Offenbarung aus, was nur Allegorie und Symbolik, Märchen, Fabel, Parabel und Fälschung ist und unterwarfen die christlichen Völker mit allen Mitteln der grausamsten Inquisition. Wir sollen als Wahrheit göttliche Offenbarung glauben, was nur dichterische Einkleidung von Grundwahrheiten oder kecke Fälschung ist. Die gekaperte Christenkirche unterstützt die globaljüdischen Bestrebungen zur Erlangung der Weltherrschaft, indem sie das jüdische Volk entgegen der Wahrheit als das „Auserwählte Volk“ bezeichnet. In Wirklichkeit sind die Juden, die der arische Christus bekämpfte, nicht die „Auserwählten“, sondern die „Ausgestoßenen“. [30] Bei den Juden gründen quasi sämtliche Entscheidungen auf der Bedeutungen der Zahlen. Dass dieses arische Urwissen von den Juden gestohlen, umgeschrieben, für die Nichtjuden verboten oder zur Verwirrung dargestellt wurde, lässt Goethe in seinem FAUST von Mephisto so enthüllten: „Es war die Art zu allen Zeiten, Durch Drei und Eins, und Eins und Drei. Irrtum statt Wahrheit zu verbreiten.“

Dass es sich bei der Kabbala um gestohlenes arisches Geheim- und Weltwissen handelt, ist allein dadurch bewiesen, dass zum Beispiel Rabbi Eliezer ben Isaac Fischel in seinem Buch über die Kabbala („Parashat Eliezer“) das Hakenkreuz als symbolische Wissensherkunft in einem Strahlenkranz von einstigen aramäischen Texten (in Hebräisch) abbildete. Im Zentrum der Strahlenkranz-Texte symbolisch die Sonnenscheibe mit dem hebräischen Wort: „Licht“ (אוֹר) – als Hakenkreuzform (Swastika). Rabbi Fischel kommentiert mit seinem Werk das alte Buch über die Endzeit, „Karnayim“, von Rabbi Aharon von Kardina. Aber mit der Hakenkreuzdarstellung wollen beide jüdische Autoren explizit auf die Macht der Sonne und auf die allgewaltige Solarsymbolik verweisen. Das ist ur-arische Sonnenreligion und führt zu dem Schluss, dass diese Geheimnisse von den Ariern, die in Galiläa siedelten, stammen. Das Wort Galiläa (haGalil) ist dominant im Judentum und seinen Schriften. Die Internetseite des Judentums in Deutschland nennt sich zum Beispiel hagalil.com. Sie wissen also, woher sie ihr Wissen haben. Noch aufschlussreicher ist, dass das hebräische Wort haGalil sehr verwandt klingt mit der germanischen Rune Hag-All oder Hagal (heilig). Die Hag-All-Rune ist eine Kombinations-Rune und ergibt den Sechsstern, der den Weltbaum symbolisiert. Das Judentum hat die arische Ur-Rune biblisch in „Davidstern“ umbenannt und benutzt sie sogar als Hoheitssymbol. Und wieder stoßen wir auf Galiläa „das Land der Heiden“ („g’lil ha-goyím“, das Land der Nichtjuden), wo die Arier lebten und Jesus als Arier geboren wurde. In Anlehnung an den heiligen arischen Runen-Begriff Hag-All dürften sie das Gebiet der Arier, wo sie sich des arischen Urwissens bemächtigten, haGalil (Galiläa) genannt haben. Als damals die jüdischen Führer, die Pharisäer und Hohen Priester, durch die Predigten des Christus mehr und mehr verunsichert wurden, erließen sie Befehl, Jesus zu verhaften. Aber als die Knechte Jesus reden hörten, konnten sie nicht mehr Hand an ihn legen und antworteten den Pharisäern und Hohen Priestern auf die Frage, warum sie ohne ihn zurückgekommen seien: „Noch nie hat ein Mensch so gesprochen.“ Die Pharisäer wütend: „Seid ihr auch verführt worden?“ Daraufhin sprach Nikodemus, der Jesus vorher einmal getroffen hatte: „Richtet denn unser Gesetz einen Menschen, ehe man ihn angehört und erkannt hat, was er tut?“ Da entlud sich der Zorn der Pharisäer und sie beschimpften Nikodemus, er sei wohl auch aus Galiläa (haGalil, wo die Rune Hagal zuhause war), er sei wohl auch ein Nichtjude. Sie riefen: „Bist du auch aus Galiläa. Aus Galiläa steht kein Prophet auf.“ (Joh 7, 40-47) In einem Beitrag in Hagalil.com unter dem Titel „Messianische Geschichtsdeutung“ schreibt Andrea Übelhack: „Die jüdischen Gelehrten hielten sich bei wissenschaftlicher Betätigung vor allem an die Kabbalah, nur hier ließen sich angeblich die letzten Wahrheiten finden. … Es ging den mittelalterlichen Autoren um den Sinn der Geschichte, nicht etwa um die tatsächlichen Ereignisse.“ [31]

Der sog. Davidstern, das jüdische Hoheitssymbol, entstammt der arischen Hag-All-Rune (Weltenbau). Das hebräische Wort haGalil (Galiläa) verrät mit seinem Gleichklang mit der Rune Hag-All oder Hagal die wahre Herkunft dieses gekaperten Symbols – nämlich von den Ariern, die in Galiläa, dem Land der Nichtjuden, gelebt haben.

Der frühe deutsche Universalgelehrte Agrippa von Nettesheim (1486-1535) inspirierte teilweise Johann Wolfgang von Goethe nicht nur mit seinen Schriften zur Gestaltung des Faust-Dramas. Als 23-Jähriger schrieb Agrippa sein Frühwerk De occulta philosophia. Darin stellte er systematisch die Kabbala anderen Magien gegenüber und verteidigte seine „heilige Magie“ in elegantem Stil gegen „Zauberer und Teufelsbeschwörer“. Er schreibt: „Die magische Wissenschaft, der so viele Kräfte zu Gebot stehen, und die eine Fülle der erhabensten Mysterien besitzt, umfasst die tiefste Betrachtung der verborgensten Dinge, das Wesen, die Macht, die Beschaffenheit, den Stoff, die Kraft und die Kenntnis der ganzen Natur. Sie lehrt uns die Verschiedenheit und die Übereinstimmung der Dinge kennen.“ Goethe ging auf die Wissenschaft der Zahlenlehre, die die Geheimnisse unserer irdischen Existenz beinhaltet, nur äußerst vorsichtig und kodifiziert ein, denn eine vollständige Offenbarung wäre für ihn lebensgefährlich gewesen. In Faust lässt Goethe die Menschheit über die Bedeutung des „Hexeneinmaleins“ grübeln. In einer späteren, etwas weitergehenden Erklärung Goethes zur Geheimwissenschaft der Zahlen in Faust, vermittelt er uns: „Und merk‘ dir ein für allemal den wichtigsten von allen Sprüchen: Es liegt dir kein Geheimnis in der Zahl, allein ein großes in den Brüchen.“ (Paralipomena) Natürlich versuchten die Mächtigen mit allen Mitteln zu verhindern, dass die ewig irrenden Menschen auf diese Weltgeheimnisse stoßen, denn sie sollen unwissend und somit lenkbar bleiben. Aber die Zahlenlehre kann kein Aberglaube sein, macht Goethe in „Wilhelm Meisters Wanderjahre“ deutlich, wo er mahnt, „den Verdienst der Mathematiker zu Erklärung der wichtigsten Angelegenheiten der Welt nicht gering zu schätzen, indem sie alles, was der Zahl und dem Maß im höchsten Sinne unterworfen ist, zu regeln, zu bestimmen und zu entscheiden wissen. Jeder Denkende, der seinen Kalender ansieht, nach seiner Uhr blickt, wird sich erinnern, wem er diese Wohltaten schuldig ist. Wenn man sie aber auch auf ehrfurchtsvolle Weise in Zeit und Raum gewähren lässt, so werden sie erkennen, dass wir etwas gewahr werden, was weit darüber hinausgeht, welches allen angehört und ohne welches sie selbst weder tun noch wirken könnten: Idee und Liebe.“

Goethe kannte das Geheimnis der Zahlen und der Weltmysterien.

Der bei uns bis zu seinem Tod sehr bekannte jüdische Publizist Lord Weidenfeld, erinnerte in einem Nachruf auf den ermordeten jüdischen Banker und mehrfachen Milliardär Edmond Safra daran, dass im Leben dieses mächtigen Juden die Kabbala als entscheidende Orientierung fungierte. Weidenfeld schreibt: „Was Edmond Safra anzog, war das magisch-mystische Element der Kabbala. Er glaubte ‚Glückstage‘ und ‚Glücksnummern‘.“ [32]

Der Endkampf zwischen weißer arischer Magie und der kabbalistischen 666

Neben dem aktuellen Beispiel des kabbalistischen Datums für die Britannien-Wahl, weil mit dieser Wahl wahrscheinlich die Entscheidung für das Fortbestehen der EU getroffen wurde, sticht dem Kenner ein anderes Detail beim organisierten Lügensystem der Merkelisten ins Auge. Der Zentralrat der Juden wird im Rundfunkrat von Vera Szackamer als Vorsitzende im Ausschuss Akademie vertreten. Dort werden die Kultursendungen geplant und verwirklicht, was praxisbezogen bedeutet: Ununterbrochene Hetze gegen alles Deutsche und Förderung des Fremden auf unserem Boden. Die epidemischen Verbrechen der Fremden an den Deutschen in der BRD werden in dieser Abteilung planmäßig entschuldigt, verschwiegen oder verharmlost. Aber um der Welt-Kabbale mitzuteilen, dass man die Macht im antideutschen Medienmonopol fest in den Händen halte, musste die Finanzkommission des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (Kef) vorschlagen, den monatlichen Rundfunkbeitrag auf 18,36 Euro festzulegen. [33] Warum nicht 18,50, warum nicht 19, warum nicht 18 Euro? Weil mit dieser Zahl den Eingeweihten mitgeteilt wird, wir halten die Macht auch weiterhin in Händen. 18 (3 x 6) steht für die Satanszahl 666, die Kernzahl der kabbalistischen Macht. Und dazu, wie Goethe sagt: „Es liegt dir kein Geheimnis in der Zahl, allein ein großes in den Brüchen.“ Dementsprechend die Bedeutung der Zahl nach dem Bruch (Komma), nämlich 36 (Cent). Addiert man alle Zahlen einzeln von 1 bis 36, also 1+2+3+4 … + 36, dann lautet das Ergebnis 666. Und die Gesamtzahl mit Bruch, also 18,36 ergibt ebenfalls 18, also erneut die Satanszahl 666. Es muss sehr wichtig gewesen sein, die Macht über das Denken der Deutschen mit diesem kabbalistischen Overkill den Eingeweihten versichern zu können. Offenbar hatte es, unbemerkt von der Öffentlichkeit, Turbulenzen im Hintergrund gegeben.

Der Erdrutschsieg von Boris Johnson fand unter dem „Schwarzen Stern“ eines kabbalistischen Datums statt. Die Zahlen des 12.12.2019 stellen einen kabbalistischen Overkill dar. Tag/Monat: 1+2+1+2 = 6. Die Zahl 6 ist in der jüdischen Kabbala eine Machtzahl, denn sie verweist auf die Mishna, die „Erzählte Tora“ mit 6 Hauptgeboten. Die kabbalistische Gesamtheit des britischen Wahldatums lässt aufhorchen: 1+2+1+2 + 2+1+9 = 18 (666). Die 666 gilt in der Johannes-Offenbarung explizit als die „Zahl des Tieres, die Zahl Satans“ (das große Unzuchtstier), die oft als 18 (3×6) gebraucht wird. Laut Rabbi Dovid Rossoff bedeutet die 666 im Judentum, dass „die Durchsetzungszahl 6 dreimal wiederholt wird. Damit wird die Macht und Perfektion in der physischen Welt repräsentiert, die nur in der messianischen Ära erscheint, sobald die physische Welt ihren ultimativen Zweck erreicht hat. Die 666 gilt als Vehikel Jahwes.“ Jahwe ist gemäß Jesus der Satan. Das Wahldatum in Britannien wurde noch zusätzlich kabbalistisch „abgesichert“, denn selbst die Quersumme paarweise in Form des Datums errechnet, also 12+12 und dann die Quersumme von 2019 (12) ergibt die 36 (1 bis 36 einzeln addiert ergibt 666).

Rudolf John (Gorsleben), dem ariosophisch orientierten Runologen und Esoteriker verdanken wir Einblicke in die uns vorenthaltenen Mysterien des Seins. In seinem Buch „Hoch-Zeit der Menschheit“ (Koehler und Amelang 1930, heute bei Amazon mit bis zu 299 Euro angeboten) lesen wir: „Der arische Weltrat (Rata), wo die als Götter bezeichneten Führergeister dem Allvater als Räte beigegeben wurden und über die Schöpfungsordnung wachten, leitet mit seinem Begriff das Urgeheimnis der irdischen Existenz ab. Rata bedeutet gleichermaßen Rasse und ist die W-Urzelle der Menschheit. Wenn also Rasse die Wurzel aller Wirkung ist, dann bestimmt Rasse das Verhältnis auch von Ursache und Wirkung, d.h., aller Wirklichkeit. Rasse ist dann, um es zeitgemäß auszudrücken Kausalität. Dann ist Rata, die Wurzel, der Grund, der ‚Ratschluss‘ Gottes, das Göttliche an sich, das höchste Gebot und damit höchste und letzte Sittlichkeit. Darum steht die Rasse auch im Dienste des Aufgangs, der Mehrung, nicht bloß der Menge nach, sondern vor allem dem Wert nach, denn Rasse ist Zucht. Dann ist der Grund, die Ursache alles Werdens und Vergehens: Rata! Wohlergehen, Kultur, Sittlichkeit, Göttlichkeit ist an den Bestand der Rata im Arier verbunden auf Erden. Alle göttliche Ordnung ist Zucht, Aufzucht, Hochzucht. Darum ist alles, was nicht von den Ratern, Richtern, Rechtern aus der Rata kommt, aus der Wurzel, aus der Zucht, ihre Umkehrung, die Un-Zucht. Darum ist alles tief unsittlich, ungerecht, was nicht Rasse ist, nicht Ur-Grund, nicht Ursache, nicht Rata, nicht Kausalität, nicht göttliche Ordnung, nicht Sittlichkeit, nicht Zucht. Der falsch verstandene Humanismus des falschen Christentums, der Weltmischmasch, die Mischmasch-Mitgartschlange, ist in Wirklichkeit das große Unzuchtstier der Apokalypse, die Zahl 666, die schrankenlose Vermehrung, das Chaos, die Vermischung des Reinen mit dem Unreinen zur Unzucht.“

Während die Globaljuden uns diese „Un-Zucht“ als „Humanismus“ zu unserem Untergang aufzwingen, halten sie sich selbst streng an das gestohlene Geheimwissen der Arier und verbieten die Vermischung mit Nichtjuden per „Heiligem Gesetz“ (Bibel und Talmud). Bei uns jedoch wird jede Neuentdeckung unseres uralten Geheimwissens vom Weltdämon bestialisch verfolgt und bestraft. Wer als Nichtjude zum Wissen gelangt, muss gemäß der Bibel sterben, so steht es im Ersten Buch Mose (Genesis) 2,16-17: „Von allen Bäumen des Gartens [Eden] darfst du essen, nur vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse darfst du nicht essen; denn am Tage, da du davon issest, musst du sterben.“ Die ganz offizielle jüdische Gesetzeslinie lautet so: „Mischehen sind für Juden eine Verdammnis, weil dadurch das jüdische Gesetz verletzt wird und somit die Zukunft der jüdischen Mission in Gefahr gerät …“ [34]

Was wird von Britannien ausgehen?

Was bedeutet aber der Sieg von Boris Johnson am 12.12.2019, am Tag des kabbalistischen Overkill-Datums? Haben die Rothschilds trotz dieses ausgewählten super-kabbalistischen Datums (ursprünglich sollte am 9. Dezember gewählt werden) die Seiten gewechselt, oder wollten unsere kosmischen Kräfte mit Johnsons Wahlsieg den Brexit besiegeln und die Kabbala bezwingen? Die Kabbala ist die in der Bibel verdammte und im Judentum gelehrte Schwarze Magie, während die Arier nur die Weiße Magie anwenden, d. h. die Kenntnis der okkulten Kräfte zum Wohle der arischen Menschheit (siehe die Krankenheilungen Jesu) und zur Verteidigung einsetzen. Jedenfalls dürften mit Johnsons Sieg Merkels heimtückische Bedingungen, aus dem Brexit einen Nicht-Brexit zu machen, nichtig geworden sein. Werden die Kabbalisten seit geraumer Zeit schon von einer Vorahnung heimgesucht, dass ihr Wüten auf dem Planeten zu Ende geht? Immerhin wettete Rothschild bereits 2012 umgerechnet 200 Millionen Euro mit der Hebelwirkung von einer Billion auf den EU-Kollaps. Bezahlen sollen die Deutschen dafür, das hat Merkel mit den Rundum-Garantien für sämtliche EU-Verpflichtungen ihren Mutti-Deutschen aufgeladen. Sollte Rothschild entschieden haben, aus der untergehenden jüdischen Welt das Beste zu machen, abzukassieren und Rache an seiner erfolglosen Satansdienerin zu üben, wäre der Sieg Johnsons am kabbalistischen Overkill-Datum eine reibach-versüßte Niederlage Rothschilds, weil er zumindest Unsummen für die Niederlage erhält. Man ist geneigt, dieser Theorie Aufmerksamkeit zu schenken.

Was gegen Johnson aufgeboten wurde, um ihn und den Brexit bei dieser Wahl zu Fall zu bringen, ist beispiellos in der britischen Geschichte der Parlamentswahlen. Quasi die gesamte Künstler-Prominenz, ob Schauspieler, Sänger oder Literaten waren aufmarschiert und warnten vor einer Katastrophe, sollte Johnson den Brexit durchsetzen können. Aber Johnson hat gewonnen, und zwar gewaltig. Natürlich wird er weithin von der Systempresse als Lügner und Clown diffamiert, der keine Grundsätze habe, aber das wird sich nochzeigen.

Jedenfalls deutet sich etwas sehr, sehr Neues an, das sich vom Inselreich über ganz Europa in Windeseile ausbreiten könnte. „Boris Johnson gelobt, das System radikal umzubauen, die ‚Dinge für das Land von nun an anders zu machen‘. Der Premier wird zu Handlung auch dadurch inspiriert, dass 24 Labour-Wahlkreise im Norden zum ersten Mal in Jahrzehnten Johnsons Tories wählten.“ [35] Johnson wird das Parlamentsgesetz (Fixed-term Parliaments Act) abschaffen, das von David Cameron (Tories) und Nick Clegg (Liberal-Demokraten) eingeführt wurde. Das Gesetz erlaubt es einem Parlament, Neuwahlen zu verweigern, auch wenn der Premier seine Mehrheit verloren hat, nur um den nichtgewählten Hintergrundmächtigen keinen politischen Überraschungen auszusetzen. Der Verfassungshistoriker David Starkey sagte: „Dieses Gesetz hat das Volk einem absurden Parlament ausgeliefert, denn ein Parlament nach diesem Gesetz stimmt nur in einem überein: nichts zu tun. Die Menschen haben genug von dieser absurden parlamentarischen Gesetzgebungs-Praxis.“ [36]

Die neuen Tory-Abgeordneten sind weitestgehend von Globalisten gesäubert. In der Tat heulen die Systemmedien schon seit Johnsons Wahl zum Premierminister, dass sich in zahlreichen Tory-Wahlkreisen der Antisemitismus und die Islamophobie festgesetzt hätten. Noch kurz vor der Wahl wurden solche „Beschuldigten“ massenhaft in den Medien an den Pranger gestellt, wie zum Beispiel Bob Blackman (Wahlkreis Harrow East), der u.a. der Gruppe „Britannien den Briten“ angehört, die von Steven Devlin, Unterstützer der BNP, geführt wird und immer wieder durch Pro-Hitler-Beiträge auffällt. Blackman ist selbst teilweise jüdischer Abkunft. Wegen der Medienhetze, er verbreite als Tory-Kandidat „Hass“ – so nennen die Lügner Aufklärung – gegen Moslems, kam hohe Parteiprominenz, um Blackman den Rücken zu stärken. Auch Sally-Ann Hart (Wahlkreis Hastings) wurde von den Medien des Antisemitismus und der Islamophobie beschuldigt, erhielt aber ebenfalls Rückdeckung durch die Parteiführung. Frau Hart gewann den Wahlkreis und ist nun ins Parlament eingezogen.

Am Tag nach der Wahl legte Boris Johnson ein denkwürdiges Versprechen ab, das die politische Landschaft Europas verändern könnte. Er dankte seinen Wählern und gelobte: „Mit eurer Wahl habt ihr die politische Landschaft verändert, ihr habt die Konservative Partei zum Guten verändert und ihr habt die Zukunft unseres Landes zum Guten verändert. Aber wir wollen noch viel mehr als nur den Brexit zum 31. Januar 2020 abzuschließen. Als Volksregierung setzen wir die Segel unseres Landes in ein wunderbares Abenteuer, denn wir werden unser nationales Selbstvertrauen, den Glauben an uns selbst wieder herstellen. Ja, wir werden die Dinge anders und besser machen. Freie Häfen, Freihandelsabkommen. Unser Land wird in der Welt wieder aufrechtstehen. Ich danke nochmals allen, dass wir mit eurem uns geschenkten Vertrauen unsere Partei umbauen und die politische Landkarte dieses Landes neu gestalten können.“ [37]

Barbara Wesel von der Deutschen Welle explodierte förmlich vor Hass, als sie von Ursula Heller von der BR-Rundschau gefragt wurde, ob sie bei diesem Wahlergebnis an „Katerstimmung“ leide. Wesel: „Wenn Sie mich persönlich fragen, dann sage ich Katerstimmung.“ Ein Mehrheitsergebnis bei Wahlen gilt dann nicht als Demokratie, wenn vom Volk gewollte Politiker wie Trump, Orban, Salvini und Johnson siegen. Wesel weiter: „Das ist keine gute Nachricht, wenn eine Regierungspartei eine dermaßen große Mehrheit gewinnt, weil er jetzt durchregieren kann, weil gleichzeitig nämlich jetzt die Opposition völlig zerstört am Boden liegt.“ Und dann kotzte die Dame regelrecht ihren Hass vor der Kamera aus, weil der Nationalismus überall seinen Siegeszug beginnen würde. Wesel zur neuen, umgekrempelten Tory-Partei von Johnson: „Aber der Trend in Nordirland zum Beispiel, wo zum ersten Mal mehr Nationalisten als Unionisten, also diejenigen, die bei Großbritannien bleiben wollen, in der Vertretung sind, oder der Trend in Schottland, zeigt ganz klar, dass die Fliehkräfte größer geworden sind. Und das wird nach dem Brexit natürlich sehr viel ungemütlicher. Mit seiner Partei ist Johnson wirklich in den Rechtspopulismus übergewandert. Die Vernünftigen, die Älteren, die erfahrenen Abgeordneten sind alle raus. Johnson ist jetzt der unbegrenzte Herrscher sozusagen aller Konservativen und keiner setzt ihm Grenzen. Und das ist für eine liberale Demokratie eine schwierige Position.“ [38] Es sind die liberalen Demokratien, die für die Menschheitsausbeutung und für fast alle Kriege in der Welt verantwortlich sind. Überall wo Menschen das Glück haben, in einem wirklichen Nationalstaat leben zu können, geht es den Menschen wirtschaftlich gut und sie erfreuen sich eines harmonischen und wohlig-gesicherten Lebens.

Sind es die Unsrigen, die jetzt eingegriffen haben? Was sagen „unsere“ Zahlen?

Was auch immer an Schadensbegrenzung nach der Johnson-Wahl versucht wird, kann die Brüche in der EU und in der Nato niemals mehr zum Zusammenwachsen bringen. Das seit 1945 die Welt unterjochende unmenschliche Globalsystem wird keine Zukunft mehr haben. Der Brexit, so unvollkommen er jetzt noch ist, hat aus den Haarrissen in der EU sozusagen eine breite Kluft gemacht. Es wird auch niemals mehr zu vereinten Gesellschaften kommen, denn das funktioniert nur mit Nationen derselben ethnischen Herkunft und auf dem Fundament derselben Kultur. Mit dem Wahnsinn der Umvolkung wird das Blutvergießen und das gegenseitige Ausrotten auf unabsehbare Zeit das Wahrzeichen des zerstörten Westens sein. Alles ist bereits so weit zerstört und kaputt gemacht, dass eine Existenz der Völker nach den Gesetzen der Schöpfungsordnung nur aus den reinigenden und allgewaltigen Kämpfen der sich entflechtenden Ethnien neu entstehen kann. Es kann kein friedliches und lebensleistungsgemäßes Zusammenleben zwischen Einheimischen und diesen fremden Massen geben. Unsere wirtschaftliche Leistungskraft geht durch den ausbleibenden Bildungsnachwuchs rasend schnell unter. Heute ertrinken wir in einem Migrationssumpf, der täglich größer und tiefer wird. Eine wirtschaftliche Existenz ist dadurch künftig ausgeschlossen. Die Hauptschulabgänger sind auf analphabetisches Migrations-Niveau heruntergeschändet worden, da gibt es keine wirtschaftliche Überlebenschance mehr. Merkel, die alles vernichtet hat, fordert erneut die Einfuhr von ausländischen „Fachkräften“ aus Afrika, als gäbe es diese dort. Diese Frau, die den von Schröder und Fischer begonnenen Bildungsvernichtungs-Feldzug vollendete, will also nicht das alte Bildungssystem wieder herstellen, weil die Fremden nicht mitmachen wollen oder können, vielmehr will sie noch mehr Fremde als Deutschenersatz holen, um die jungen Deutschen restlos verkommen zu lassen. Das ist so, als stoße ein Jugendlicher eine alte Dame die Treppe hinunter und fragt die an ihren Brüchen Sterbende, warum sie denn so schnell gelaufen sei.

Die Thorn-Rune steht für die mächtige arische 3 – in Britannien siegreich gegen die 666 der Kabbala

Eingangs wurde die Frage gestellt, was es bedeuten kann, dass Johnson die Wahl so überzeugend gegen das kabbalistische Overkill-Datum gewinnen konnte. Möglich, dass Rothschild in der Zerschlagung der EU einen taktischen Rückzug mit finanziellem Billionengewinn als Trost sieht. Allerdings würde das dem Urplan des Globaljudentums zuwiderlaufen, eine Weltregierung zu errichten. Mit der Rampe EU sollte dieses Ziel ja verwirklicht werden. Somit kann es auch eine andere Erklärung geben, wie bereits angedeutet. Dass nämlich mit diesem Datum der Weltenendkampf zwischen dem Dämon und der Schöpfung begonnen hat. Die Zahlen des Datums 12.12.2019 symbolisieren nicht nur die Vernichtungsgewalt Jahwes aus der Kabbala, sondern stellen auch den entschlossenen Kampf im arischen Kosmos gegen das Böse dar. Die magische Rune Thorn steht für die DREI (1+2 = 3). Thorn, auch Thorist (Thor, Donar der Donnergott) steht in enger Verbindung zu den Riesen, welche nach der nordischen Mythologie für alle Unwetter verantwortlich zeichnen. Thorist (Thor) ist der einzige unter den Göttern, welcher sie in Zaum zu halten vermag. Thorn gilt auch als die Odin-Zahl. Potenziert durch Wiederholung wie beim Wahldatum in Britannien symbolisiert die Zahlenkonstellation die Entschlossenheit zum Endkampf. Sie ist die Rune für das Umsetzen des Willens in allen Bereichen. Konstruktiv angewandt, kann diese Rune aktiven Schutz darstellen, in neutraler Form ähnelt sie einem Energiestoß. In einem Kampf um alles, kann Thorn als chaotische, alles zerstörende Energie gegen den Feind wirken. Aber auch für Liebesmagie ist sie einsetzbar, deshalb gilt die 333 (1+2 = 3, 1+2 = 3, 2019/Quersumme 12 = 3, also 333) auch als potenzierte Engelszahl. Thorn (auch als Thirisaz bekannt), also die DREI, wird überdies dem Sonnengott Tyr zur Seite gestellt. Im arischen Kosmos sagte Odin zur Bedeutung der Rune Thorn (DREI): „Ich, Odin, König der Götter, sage Dir, diese mächtige Rune gibt Dir die Kraft von Donner und Blitz. Du wirst sie benötigen. Versuche mit der Macht friedvoll umzugehen!“ Und in Wodans Runenkunde aus der Edda heißt es zur DREI (Thorn): „Ein Drittes erfasse ich, droht mir Gefahr, die Feinde durch Zauber zu fesseln: So stumpf ich dem zürnenden Gegner den Stahl, dem Stock gleich sein Schwert nicht mehr schneidet.“ In anderen, nichtjüdischen Urweisheiten, z.B. in Japan, gilt die DREI als Lebenszielzahl, d. h. die persönliche Zahl, welche gleichzeitig auch die Hauptprüfungen im Leben anzeigt, als Summe von 1 und 2.

Erleben wir also wirklich den Beginn des Endkampfes zwischen Gut und Böse? Werden wir Zeuge und Mitgestalter des ultimativen Weltenkampfes, oder werden wir von Ragnarök erfasst? Vieles deutet darauf hin, dass der Weltenkampf für uns und durch uns entschieden werden kann, denn diese Rune lässt sich nur mühsam neutral halten! Oder kann jemand einen Blitz aufhalten?

Wie konnten wir bis heute als germanisches Volk seit der Christianisierung (Judaisierung) gegen den Talmud und das Alte Testament bestehen und überleben? Ganz einfach, wegen der „Erinnerung des Blutes“, wie es Miguel Serrano ausdrückte. Wie sonst könnten unsere Götter, unsere Mythologien überlebt haben? Irminsul und Sonnenkreuz, die Schlange als Bringer des Heils und des Wissens, die Midgardschlange als Drache, der Fenriswolf, der in der „Götterdämmerung“ die Sonne verschlingen will. Sie haben die fast 2000-jährige Umerziehung überlebt. Verankert im gemeinsamen Blut leben unsere Mythen fort, wenn auch noch in schläfrigem Zustand. Die Erzählungen von Zauberbergen, in denen unsere Astral-Ahnen weiterleben, sorgen in unseren Gemütern immer noch für Ergriffenheit. Kaiser Friedrich Barbarossa schläft im Kyffhäuser am Harz, der Sachsen-Herzog Wittekind im Wiehengebirge in der Babilonie, die Kaiser Friedrich II. und Karl der Große im Untersberg zwischen Salzburg und Berchtesgaden, Die „Großen“ unserer Geschichte werden erwachen, wenn ihre Zeit wieder gekommen ist, singen die alten Lieder, denn Ideen sind unsterblich und erscheinen aufs Neue in ewig sich verwandelnder Gestalt.

An diesem Julfest, liebe Freunde, wird uns der Beginn der entscheidenden Phase im Weltenkampf erstmals richtig bewusst. Das Gute, die Schöpfung, ringt mit dem Dämon der Welt, denn die Bedeutungsmacht des Urwissens kam mit der Symbolschlacht in Britannien, mit der Wahl am Bedeutungsdatum 12.12.2019, aus unserem verschütteten Herkunftsbewusstsein zurück in unser Bewusstsein. Vielleicht wirkt „die Erinnerung des Blutes“ immer noch, sodass unsere Zahlen, die Weiße Magie der Arier, die Symbolik der Schwarzen Zahlen, der Kabbala, bezwingen können.

Ihnen allen ein besinnliches Julfest mit der Kraftaufnahme aus unseren mythischen Energien.


1) Merkels ganz Auschwitz-Rede vom 6. Dez. 2019
2) The Times, London, Mittwoch, 29. AUGUST 2001
3) RT, 14.02.2018
4) Welt.de, 18.02.2018
5) Welt.de, 18.02.2018
6) Welt.de, 18.02.2018
7) Welt.de, 18.02.2018
8) Welt.de, 18.02.2018
9) The Atlantic Monthly, Boston, USA, Feb. 2000
10) „Das Jüdische Holocaust-Dogma“
11) Wikipedia – https://en.wikipedia.org/wiki/Arno_J._Mayer
12) FAZ, 8.4.1989, S.29
13) „Die amtlichen Todeszahlen von Auschwitz“
14) DIE ZEIT, 20.11.2019
15) Welt.de, 02.06.2018
16) Berliner Zeitung, 03.12.2019
17) Haaretz.com, 21.02.2018
18) Die Welt, 06.04.2001, S. 35
19) Holocaust-Psycho-Terror macht Deutsche krank: Todesursache Holo-Wahn
20) DIE WELT, 30.03.1999, S. 1
21) TK-Gesundheitsreport 2017
22) eurostat – Statistics Explained: Mental health and related issues statistics 2019
23) eurostat – Statistics Explained: Mental health and related issues statistics 2019
24) Welt.de, 06.12.2019
25) DIE ZEIT, 27.11.2019
26) Express, London, Wed, Nov 27, 2019
27) https://www.arte.tv/de/videos/094181-000-A/nato-gipfel-in-london-die-bilanz/
28) France24.com, 08.12.2019
29) Welt.de, 19.07.2015
30) Die Urwahrheit der Welt
31) haGalil onLine 05-03-2001
32) Die Welt, 07.12.1999, S. 12
33) FAZ, 11.12.2019, S. 13
34) Jewish Chronicle, London, 23.1.1998, S. 25
35) Express.co.uk, 14.12.2019
36) Express.co.uk, 14.12.2019
37) Express.co.uk, 14.12.2019
 

 

38) BR Rundschau, 13.12.2019

 

rechtlicher Hinweis Gesetz Justiz 2

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen, das gleiche gilt für alle Kommentare. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.

zur Kenntnisnahme und persönliche Meinungsbildung…da es nicht das Recht eines Staates sein darf, Recherchen und Meinungen Andersdenkender zu verhindern…

persönlich sage ich nichts und behaupte nichts…und leugne nichts… im Sinne der Wahrheit…

Geschichte, mal von einer anderen Seite. Vergleiche in der Art der Darstellung finden sich in den offiziellen Geschichtsbüchern, Lehr – und Schulbüchern, Radio- und Fernsehbeiträge sowie in den allgemeinen Massenmedien….

Johnsons Erdrutschsieg – Merkels Ende! „Merkel-Staat für die Massenmorde und Verbrechen an den Deutschen schuld“ FAZ


Ausgabe 182: Freitag, 13. Dez. 2019

 

„Freiheit, Unabhängigkeit, Identität, Demokratie, Souveränität“ – mit dieser Parole besiegte Johnson die Globalisten erdrutschartig!

Johnsons Erdrutschsieg – Merkels Ende! „Merkel-Staat für die Massenmorde und Verbrechen an den Deutschen schuld“ FAZ

Der Erdrutschsieg von Boris Johnson fand unter dem „Schwarzen Stern“ eines kabbalistischen Datums statt. Die Zahlen des 12.12.2019 stellen einen kabbalistischen Overkill dar. Tag/Monat: 1+2+1+2 = 6. Die Zahl 6 stellt in der jüdischen Kabbala eine Machtzahl dar, denn sie verweist auf die Mishna, die „Erzählte Tora“ mit 6 Hauptgeboten. Die kabbalistische Gesamtheit des gestrigen Wahldatums lässt aufhorchen: 1+2+1+2 + 2+1+9 = 18 (666). Die 666 gilt in der Johannes-Offenbarung als die Zahl Satans, die oft als 18 (3×6) gebraucht wird. Laut Rabbi Dovid Rossoff bedeutet die 666 im Judentum, dass die Durchsetzungszahl 6 dreimal wiederholt wird. Damit wird die Macht und Perfektion in der physischen Welt repräsentiert, die nur in der messianischen Ära erscheint, sobald die physische Welt ihren ultimativen Zweck erreicht hat. Die 666 gilt als Vehikel Jahwes (Jahwe ist gemäß Jesus Satan). Das Wahldatum war zusätzlich kabbalistisch „abgesichert“, denn selbst die Quersumme paarweise in Form des Datums, also 12+12 und dann die Quersumme von 2019 (12) ergibt die 36 (1 bis 36 einzeln addiert ergibt 666).

Was bedeutet das? Haben die Rothschilds trotz dieses ausgewählten kabbalistischen Overkill-Datums (ursprünglich sollte am 9. Dezember gewählt werden) die Seiten gewechselt, oder haben die kosmischen Kräfte (das Wissen um die Zahlen zur Daseinserkenntnis haben die Juden den Ariern in Urzeiten gestohlen und auch umfunktioniert) mit Johnsons Wahlsieg den Brexit besiegeln wollen? Jedenfalls dürften mit diesem gewaltigen Sieg Merkels heimtückische Bedingungen, aus dem Brexit einen Nicht-Brexit zu machen, nichtig geworden sein. Ist es denkbar, dass Rothschild entschieden hat, das EU-Projekt zu beenden, weil Merkel versagte? Immerhin wettete Rothschild bereits 2012 umgerechnet 200 Millionen Euro mit der Hebelwirkung von einer Billion auf den EU-Kollaps. Bezahlen sollen die Deutschen dafür, das hat Merkel mit den Rundum-Garantien für sämtliche EU-Verpflichtungen ihren Mutti-Deutschen aufgeladen. Sollte Rothschild entschieden haben, aus der untergehenden jüdischen Welt das Beste zu machen, abzukassieren und Rache an seiner erfolglosen Satansdienerin zu üben, wäre der Sieg Johnsons am kabbalistischen Overkill-Datum keine Niederlage, sondern ein kalkulierter Sieg in der Niederlage.

Man ist geneigt, dieser Theorie Aufmerksamkeit zu schenken, denn was gegen Johnson aufgeboten wurde, um ihn und den Brexit bei dieser Wahl zu Fall zu bringen, ist beispiellos in der britischen Geschichte der Parlamentswahlen. Quasi die gesamte Künstler-Prominenz, ob Schauspieler, Sänger oder Literaten waren aufmarschiert und warnten vor einer Katastrophe, sollte Johnson den Brexit durchsetzen können. Der ehemalige globalistische Premier und Pädo-Verdächtige, Tony Blair, trat 6 (sic) Tage vor der Wahl, zusammen mit dem einstigen „konservativen“ Premier John Major auf, um die Briten vor ihrem Untergang zu warnen. Major: „Gebt eure Zukunft nicht in die Hände von Stammespolitikern, wie es die derzeitigen Konservativen sind.“ Blair bedankte sich herzerweichend bei seinem „konservativen Kontrahenten“: „Ich hätte nie gedacht, dass ich das einmal über John Major sagen würde. Ich danke Gott für John Major und es ist mir eine Ehre, heute neben ihm zu kämpfen. Brexit ist kein Fehler, das wäre schön, Brexit ist ein Desaster.“ (Quelle) Sozusagen die gesamte „Britische Popkultur“, vor allem die Neger-„Künstler“, riefen dazu auf, Johnson mit dieser Wahl zu stürzen. Der Neger-Rapper „Drillminister“ machte ein Video, das ihn zeigte, wie er einen Politiker ersticht, womit Johnson gemeint war. „Meinungsfreiheit“ natürlich. Neger-Rapper Stormzy in einem Konzert am 25. Oktober 2019 in London: „Fuck Boris“. Echte „Kultur“ natürlich. Der DF jubelte am 29.11.2019: „Die Musikszene ist aufgewacht. 351.000 Leute haben sich in der letzten Woche zum Wählen registriert, auf den allerletzten Drücker. Das führen viele direkt auf das Engagement von Stormzy zurück, der auf Instagram zum Wählen aufgerufen hat. Das hat eine starke Wirkung gehabt, vielleicht gerade noch rechtzeitig.“ Der englische Hollywood-Star Hugh Grant trat nicht nur überall bei Anti-Johnson-Kundgebungen auf, sondern ging sogar von Haus zu Haus, um die Briten auf ihren „Untergang in der Katastrophe“ aufmerksam zu machen. Grant: „Wir befinden uns in einer nationalen Notlage. Bei den Konservativen von Boris Johnson ist nichts an Vernunft oder Anständigkeit übriggeblieben. Ich möchte mit meinem bescheidenen Einsatz versuchen, die nationale Katastrophe abzuwenden.“ (Guardian, 02.12.2019) Sämtliche Artikel aus Johnsons Korrespondenten- und Journalistenzeit wurden ausgegraben und öffentlich angeklagt. Beispielsweise, dass er Leute verteidigte, die gegen Schwule in der Armee sind. Vor allem wurde ausgebreitet, dass er Schwarze als „kleine Neger“ (piccaninnies) bezeichnete, die aussähen wie „grinsende Wassermelonen“. Auch mit seiner Darstellung, „die Moslems sind Jahrhunderte zurückgeblieben“ wurde gegen ihn gehetzt. In der berühmten BBC-Sendung Question Time wurde ihm das alles vorgehalten, um ihn zur Entschuldigung zu zwingen, damit er als Schwächling Stimmen verlieren würde. Doch er entschuldigte sich nicht, sondern räumte keck ein: „Da werden Sie Vieles finden, dass man als Beleidigungen auslegen kann. Aber ich habe das Recht auf meine Meinung.“ (Guardian, 09.12.2019) In der BRD hätte jeder Politiker um Vergebung gewinselt, weshalb sie auch so sehr verachtet werden.

Zivilcourage, ohne Entschuldigung gegenüber der Lügenpresse, brachte Johnson den überwältigenden Sieg. Entweder ist die jüdische Kabbala von der arischen Zahlengewalt besiegt worden, oder Rothschild sieht im EU-Rückzug noch einen finanziellen Wett-Sieg über die „Versagerin“ Merkel. Gleich nach der ersten Hochrechnung letzte Nacht kam Präsident Trumps Tweet: „Gratulation an Boris für seinen großen Sieg. Britannien und die USA werden jetzt frei sein, nach dem Brexit ein gewaltiges Handelsabkommen abzuschließen. Das Potential dieses Handelsabkommens ist weit größer und lukrativer als irgendein Handelsabkommen, das mit der EU geschlossen werden könnte. Feiert Boris!“

Das bedeutet, Premier Boris Johnson wird außerhalb der EU mit den USA ein Handelsabkommen schließen, das die übrigen EU-Staaten aussticht und damit die EU-Müdigkeit der in die Merkel-EU gezwungenen Mitglieder nur noch steigern wird. Man kann die brennende Lunte am EU-Pulverfass förmlich riechen. Aber es kommt noch dicker für Merkel. Ausgerechnet der US-Kongress, der sich mehrheitlich aus Trumps Feinden und Merkel-Freunden zusammensetzt, hat gestern harsche Sanktionen gegen die Gaspipeline Nordstream2 erlassen. Die über 600 an dem Projekt beteiligten Firmen werden behandelt werden wie iranische Firmen. Ja, beschlossen von den Merkel-Freunden, von den Freunden der politisch-korrekten BRD-Hanswürste, von den Freunden der Grünen, der Linken, der Sozis, der Liberalen – aber von den Feinden der AfD. Ist das nicht kosmisch? Und ausgerechnet Merkels Plüsch-Hänschen, ihr Außenminister Heiko Maas, einer der profiliertesten Deutschen- und Trumphasser, will den US-Senat bitten, also seinen Feind Trump, denn die Republikaner haben dort die Mehrheit, die Sanktionen zu verhindern. Der ARD-Korrespondent in Washington beantwortete gestern die Frage, was das für die BRD bedeute. Stefan Niemann: „Das ist ein schwerer Schlag für das deutsch-amerikanische Verhältnis. Die Kritik an Nordstream2, die ist nicht neu, aber dass sich Washington wirklich zu Sanktionen hinreißen lässt, so sieht man es ja in Berlin, ist schon ein starkes Stück. Das werden viele als Einmischung in innere Angelegenheiten empfinden, aber hier in Washington ist man der Auffassung, nur maximaler Druck erzeugt maximale Ergebnisse.“

Trump dürfte es freuen, dass seine Feinde, Merkels Freunde, die Sanktionen beschlossen haben und dass Merkel ihren Erzfeind um Hilfe anbetteln muss. Genüsslicher könnte Trumps Weihnachten, ausgeschmückt mit dem Johnson-Sieg, nicht verlaufen. Trump will die BRD zwingen, sich an Russland anzuketten, damit die Nato wegbricht. Und das dürfte wohl der Fall werden, denn sonst bleiben in Deutschland die Haushalte im Winter, trotz der „Klima-Hitze“, kalt. Die BRD kann nicht zurück von Nordstream2, sonst gehen die Lichter aus. Gleichzeitig wird der Hass Polens für die unausweichliche Hinwendung der BRD zu Russland übermächtig werden. Somit wird auch aus dieser Ecke der EU-Bruch forciert. Die vollkommen ausgeschlachtete, verteidigungslose, von allen in Europa gehasste BRD, wird in Russland um Schutz ansuchen müssen, allerdings nur unter einer neuen National-Regierung. Rothschilds Hass auf Merkel, weil sie die Ukraine nicht als Bollwerk gegen Russland aufbauen konnte, da die Pipeline nicht durch die Ukraine geht, wie von den Globalisten verlangt, ist ohnehin übermächtig und könnte ungeahnte Konsequenzen zeitigen. So geht es einem System, das seine Menschen als geborene Massenmörder vor der ganzen Welt diffamiert und deshalb keine Verbündete mehr finden kann. Niemand geht zu „Mördern“, die sich geisteskrank auch noch selbst als solche überall stolz präsentieren. Für diese Geisteskranken wird kein Blümlein mehr erblühen.

Trumps Botschaft: „Feiert Boris!“

Gleichzeitig beschuldigt die FAZ, offenbar angesichts des sichtbar werdenden Untergangs des Merkel-Regimes, die SCHULD an den epidemischen Verbrechen der Migrations-Armeen an den Deutschen zu tragen. Reinhard Müller, normalerweise ein zuverlässiger Merkel-Globalist, wagte sich jetzt, die Schuld der Massenverbrechen dem „Merkel-Staat“ zu geben, also nicht den sog. Rechtsextremisten. Müller prangert an, dass der Staat die Hintergründe der epidemischen Verbrechen zu vertuschen suche, indem die Herkunft der Täter nicht genannt werde. Berlin sei die Hochburg des Verbrechens und der Parallelgesellschaften. Dort lebten fremde Gesellschaften, die den BRD-Staat nur sozial ausschlachten würden, aber nichts mit Deutschland zu tun haben wollten. Dass dieses Land zum Verbrecher-Babel werden konnte, ist gemäß Müller dem Staat selbst geschuldet, der offen die Massenverbrechen dulde, der No-Go-Areas zugelassen habe, sogar für Polizei und Feuerwehr. Und er prangert an, dass dieser Staat überhaupt nicht daran denke, das migrantive Verbrechenssystem, das die ganze BRD im Griff hat, zu beenden. Es würden nur Phrasen gedroschen, aber keine Staatsmaßnahmen dagegen unternommen. Mit der Phrase „hart durchgreifen“ würde nur das Nichtdurchgreifen verschleiert. Wörtlich: „Die Schuld des Staates. Zu den Umständen der Tat, die von öffentlichem Interesse sein können, gehört auch die Herkunft des Verdächtigen. Seine Sozialisation ist wichtiger als eine Urkunde. Auch wer in Deutschland geboren und aufgewachsen ist, kann in einem familiär und ethnisch abgeschotteten, kriminellen Umfeld kann groß geworden sein. Für solche Fälle von organisierter und von Clan-Kriminalität ist Berlin eine Hochburg. Die deutsche Hauptstadt ist auch eine Hauptstadt von Parallelgesellschaften, die diesen Staat allenfalls als Sozialstaat anerkennen. Dieser Staat, gerade auch Berlin, hat freilich seinen Anteil daran, dass dieses Milieu gedeihen konnte. Duldung krimineller Strukturen und No-go-Areas, nicht nur für andere Bürger, sondern gar für Polizei und Feuerwehr. ‚Hart durchgreifen‘ ist eine Entschuldigungsfloskel für jahrelange Untätigkeit. Polizei- und Strafrecht anzuwenden ist aber offenbar schon zu viel.“ (FAZ, 12.12.2019, S. 8)

Unsere einzige Rettung: „Globales Chaos zur Neuen Weltordnung“ – Brexit-Wahlkampf von Trump eröffnet


Ausgabe 164: Freitag, 01. Nov. 2019

 

 

Trump eröffente gestern in London den No-Deal-Wahkampf per Interview mit Nigel Farage bei LBC-Radio

Unsere einzige Rettung: „Globales Chaos zur Neuen Weltordnung“ – Brexit-Wahlkampf von Trump eröffnet

Der Deutsche Björn Höcke besiegte bei der Thüringen-Wahl am Sonntag demokratisch die Globalisten-Partei CDU. Für seine Flügel-AfD erkämpfte er somit mehr demokratische Berechtigung, als den „Schwarzen“ – der Migrations-Kloake-Partei CDU – vom Wähler gewährt wurde. Den Restsumpf des Systems, SPD, Grüne, FDP walzte Höcke regelrecht nieder. Das ist in unserer Zeit nicht nur eine beispiellose Leistung, es ist ein Wunder. Höcke kämpfte wochenlang gegen die Bluthetze der Medien mit „betreutem Morden“ an. Er musste erstmals in der unrühmlichen BRD-Geschichte gegen den Einsatz einer neuen System-Armee, gegen die politischen Gerichte bestehen, die sich als Wahlmanipulatoren einsetzen ließen, indem sie urteilten, Höcke dürfe „Nazi und Faschist“ genannt werden. Und er kämpfte mit Todesverachtung gegen die „Umarmungen“ des Jüdischen Weltkongress‘ und den liebevollen Hass des Zentralrats der Juden an. Judenführer Joseph Schuster geiferte bereits im August: „Die größte Gefahr in diesem Land geht für Juden vom rechtspopulistischen Antisemitismus der AfD aus.“ (Domradio)  Tatsache ist jedoch, dass 85 Prozent aller gewalttätigen Übergriffe auf Juden von Moslems verübt werden.

Wir als die letzten geistig Gesunden unter den Restdeutschen dürfen uns nicht täuschen lassen, dass die Hälfte der in der BRD lebenden Menschen Fremde sind, zu großen Teilen tödliche Feinde. Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass selbst die AfD zu 50 Prozent Teil der Geisteskranken ist. Dieses Jahr wurde in Nürnberg die 17-Jährige Inderin Benigna Munsi zum „Christkind“ gewählt. Der AfD-Kreisverband München-Land postete dazu auf Facebook: „Nürnberg hat ein neues Christkind. Eines Tages wird es uns wie den Indianern gehen.“ Sofort fuhr die AfD-System-Furie, die Kreisvorsitzende Christina Specht, dazwischen, und warf den für die Äußerung Verantwortlichen aus dem Vorstand. Sie entschuldigte sich sogleich, womit sie die weitere Zersetzung und Überflutung unseres ungeschützten Reservats BRD durch Fremde verlangt. Specht: „Solche Inhalte teile ich definitiv nicht. Ich möchte mich im Namen des Kreisverbands bei Frau Munsi entschuldigen. Wir finden, dass sie ein sehr gutes Christkind für Nürnberg sein wird.“ Wenn eine angebliche Deutschen-Rettungspartei bei einem Überflutungs- und Invasionspegel von mehr als 50 Prozent das Indianer-Schicksal nicht als Vergleich anzuführen wagt, kann man getrost aufgeben und sich als Deutsche mit einem gewaltsam-grauenhaften Ende vertraut machen. Die tägliche Blutspur, die die Hereingeholten an den Restdeutschen hinterlassen, spricht schon jetzt eine eindeutige Sprache. Die berühmte Häuptlingstochter Pocahontas glaubte im Gegensatz zu ihrem gesunden Vater, Häuptling Wahunsonacock, bekannt als Powhatan-Sachen, als Früh-Dekadenzlerin vor mehr als 400 Jahren, dass eine friedliche Ko-Existenz und ein Austausch der Kulturen mit den Eindringlingen möglich sein müsse. Das Ergebnis dieser Früh-Migration war jedoch: Flächendeckende Ausrottung der Indianer und anschließende entrechtete Einpferchung der Überlebenden in Reservate auf ihrem eigenen Boden. Von diesen Pocahontas-AfDlern ist nichts zu erwarten, mag Gauland noch so enthusiastisch den als „Nazi“ beschimpften Höcke zum Führer der neuen Mitte erklärt haben. Bei den kommenden Wahlen dürfte es kaum noch eine deutsche Wähler-Mehrheit geben. Hinzu kommt, dass 85 Prozent der deutschen Minderheits-Wählerschaft geisteskrank die eigenen Metzger wählen wird. Adenauer bestätigte das schon sehr früh: „Die Deutschen sind ein krankes Volk.“ Was also könnte uns noch retten, was könnte das Blatt vielleicht noch wenden?

Sollte es eine Rettung der Restdeutschen als Volk geben, dann ist der Einsturz dieses grauenhaften Weltsystems, Globalismus, die Voraussetzung dafür. Wir haben seit Jahren geschrieben, dass die kosmischen Kräfte immer für einen Ausschlag des Pendels in die andere Richtung sorgen, da die kosmische Ordnung als Herrscher der Welten-Balance nichts anderes zulässt. Jetzt, wo alles auf den Systembruch hinausläuft, wird das auch offiziell bestätigt. DIE WELT gestern: „Globales Chaos: Die neue Weltordnung. Epochale Entwicklungen erschüttern den Globus: Amerika zieht sich zurück, Europa ist tief gespalten. Die Welt ist aus den Fugen. Amerika zieht sich zurück, Europa ist tief gespalten – und für China sind Amerika und Europa nur Eindringlinge. Die Welt ist aus den Fugen, sie ordnet sich gerade neu. Ein Schauspiel, in dem mächtige Kräfte den politischen Globus neu formen.“

1989 war die dekadente Menschheit bei uns davon überzeugt, dass mit dem Zerfall der Sowjetunion der Siegeszug der antimenschlichen Global-Demokratie unumkehrbar geworden sei. Und lange Zeit sah es auch danach aus. Die Lüge vom  „einigen, freien und friedlichen Europa“ setzte sich in den Köpfen fest. Doch die globalistische Pöbel-Demokratie trug den Sieg nicht davon. Russland, unter Führung des gesunden Wladimir Putin, kam elite-demokratisch zurück ins Weltgeschehen und brachte eine geopolitische Sprengbombe nach der anderen am globalistischen Fundament des Westens an. Mit Donald Trump als US-Präsident konnte der Endkampf gegen das Pocahontas-Todessystem beginnen. Trump war in den 1980er Jahren schon klar, dass die militärische Überdehnung Amerikas als sog. Weltpolizist den Untergang der USA bedeuten würde. Was nur logisch ist. Aber vor allem die kranken Eliten der BRD glaubten oder hofften, dass das ehemalige Globalisten-Amerika niemals eine andere Weltordnung zulassen würde. Sie konnten sich weder einen Trump-Wahlsieg, noch ein Brexit-Votum vorstellen. Die Wirklichkeit hat sie eingeholt, und sie erkennen heute am Horizont den Untergang ihres Vernichtungssystem. Trump wird die Nato mit Hilfe von Putin zerbröseln lassen, sodass die Merkelisten nicht mehr geschützt sind. Einen militärischen Machtersatz zur Aufrechterhaltung des Migrations-Globalismus gibt es außer Amerika nicht.

Von den Merkelisten der BRD erfolgreich verdrängt, machte Präsident Trump bereits am 5. Februar 2019 in seiner Rede „zur Lage der Nation“ klar, dass er seine Truppen aus der Welt zurückziehen, das globalistische Weltsystem nicht mehr mit dem Blut seiner jungen Soldaten am Leben erhalten wolle. Trump: „Unsere Truppen werden schon bald aus dem Mittleren Osten und Afghanistan nach Hause geholt werden. Unsere tapferen Soldaten kämpfen im Mittleren Osten seit 19 Jahren. 7.000 haben ihr Leben verloren, 52.000 wurden schwer verwundet, und dafür haben wir 7 Billionen Dollar ausgegeben. Als Präsidentschaftskandidat hatte ich eine Wende versprochen. Große Nationen führen keine endlosen Kriege.“

Die entscheidende Phase des Rückzugs Amerikas aus der Welt mit dem Ziel der Zerschlagung des globalistischen Elendssystem vollzog der US-Präsident mit dem Abzug der US-Truppen aus Nordsyrien, um die Neuordnung dort dem Antiglobalisten Putin zu überlassen. Dazu gestern DIE WELT: „Der abrupt angekündigte und rasch vollzogene Abzug der amerikanischen Soldaten aus Nordsyrien symbolisiert die Grundrichtung der US-Außenpolitik. Der Abschied vom Interventionismus, der die USA seit dem Zweiten Weltkrieg geprägt hatte, hat begonnen.“ Wenn das neue Amerika ein internationales Interesse hat, dann das der Eindämmung des weltexpandierenden Giganten China. China sieht sich als auserwählte Nation zur Beherrschung der Welt. Professor Gordon G. Chang, der im Auftrag des US-Außenministerium am 7. März 2018 eine Studie über Chinas weltweite Machtansprüche veröffentlichte, schreibt: „Präsident Xi sieht den Frieden in der Welt nur gewährleistet, wenn Peking die Herrschaft unter dem Himmel ausübt.“ (Quelle) Gemäß Dr. Chang greift China zielgerecht nach der Beherrschung der Welt durch die „überlegene Han-Rasse“, die ethnische Oberschicht Chinas, nach dem Tianxia-System. Der Begriff TIANXIA bedeutet so viel wie „Alles, was unter dem Himmel ist“, also ohne geographische Einschränkungen. Dieser Begriff stand früher für die Herrschaftsansprüche der chinesischen Kaiser. Prof. Chang schreibt: „Präsident Xi betrachtet China künftig als einzigen souveränen Staat der Welt.“ Die Anti-Rassisten der BRD werfen sich dem Super-Rassisten Xi an den Hals, verfolgen aber alle Deutschen, die das Urrecht auf völkische Intaktheit einfordern.

Bereits gestern, so kann man sagen, eröffnete US-Präsident Donald Trump den Wahlkampf für Nigel Farages Brexit-Partei. Das hat es bislang noch nicht gegeben, ein US-Präsident eröffnet den No-Deal-Wahlkampf für die Brexit-Partei. Trump stellte klar, dass ein besonderes Handelsabkommen mit Britannien nur bei einem No-Deal-Austritt zustande kommen könne. In einem Interview von LBC-Radio antwortete Trump auf die Fragen seines Freundes Nigel in bahnbrechender Weise. Vor allem forderte Trump „seinen Freund“ Boris Johnson auf, einen Wahlpakt für eine Regierungskoalition mit seinem Freund Nigel zu schließen, um einen echten EU-Austritt durchsetzen zu können. Trump: „Wenn ihr beide euch zusammenschließt, werdet ihr unbesiegbar sein und für Britannien Großartiges leisten.“

Richard Tice: „Das stinkende und verfaulte Westminster“

Heute Vormittag eröffneten der Vorsitzende der Brexit-Partei, Richard Tice, und der Parteichef Nigel Farage, dann offiziell den Wahlkampf. Die Ziele der Partei brachte Tice so auf den Punkt: „Westminister (Parlament) ist ein stinkender, ein verfaulter Teil Londons. Unser höchstes Gericht wurde zu einem politischen Gericht gemacht. Wir brauchen eine geschriebene Verfassung und das House of Lords muss abgeschafft werden.“ Das ist die Ansage einer tiefgreifenden Revolution gegen das uralte globalistische Rothschild-System.
Nigel Farage macht Johnson ein Angebot. Die Brexit-Partei werde ihn als Premier unterstützen, sofern er sich zu einem No-Deal-Austritt bekennt und diesen garantiere. Dann werde man nicht in allen Wahlkreisen Kandidaten aufstellen, um Johnson zu helfen. Farage gab Johnson 14 Tage Bedenkzeit. Sollte er ablehnen, was nicht im Sinne von Trump wäre, würde er mit allem bekämpft werden, was die Brexit-Partei aufbieten könne. Das würde, so alle Beobachter, einer beispiellosen Demütigung Johnsons durch ein schmales Wahlergebnis gleichkommen.

In der Migrations-BRD geht der Irrsinn weiter. Selbst kleine Renteneinkommen unterliegen seit Jahren der Steuer, obwohl dafür in einem langen Arbeitsleben alle Steuern bezahlt wurden. Jetzt soll sich die Steuer auf Renten erneut erhöhen, um die Invasions-Massen bezahlen zu können. Bereits 2015 flossen 34,65 Mrd. Euro Steuern von den Rentnern in die Migrationskassen (ZDF-Text 125, 01.11.2019), das entsprach 11,6 % des Gesamthaushaltes der BRD. Nach den neuen Steuererhöhungen für Rentner dürften die Rentner 15 % (ca. 55 Mrd. Euro) des Gesamthaushaltes von 2020 für die Migration abliefern müssen. Ja, dann macht mal weiter so, mit eurem Wählen. Natürlich werden alle anderen mit neuen Steuern und Abgaben ebenso plattgeklopft, bis niemand mehr Luft zum Atmen hat. Und als Sahnehäubchen bekommen die Deutschen einen Schlafsack für ein Dasein unter den Brücken angeboten, da die Wohnungen für Hereingeholten gebraucht werden – natürlich von den letzten Arbeitsdeutschen bezahlt – und dafür werden immer neue und höhere Ausraubungs-Steuern und Abgaben erfunden.

SZ-Logo

Höcke besiegt „die Fratze des Terrors“ und zieht als zweitstärkste Kraft mit seiner Flügel-AfD in das 88-Parlament ein


Ausgabe 162: Montag, 28. Okt. 2019

Ausgabe 162: Montag, 28. Okt. 2019

AfD-Chef Gauland (mitte): „Höcke hat alles richtig gemacht, alles richtig gesagt.“  Und Höcke (re) gilt als „Nazi“. Höcke die neue Mitte!

Höcke besiegt „die Fratze des Terrors“ und zieht als zweitstärkste Kraft mit seiner Flügel-AfD in das 88-Parlament ein

Der Deutsche Björn Höcke erstürmte gestern mit seinem triumphalen Wahlsieg den Landtag von Thüringen. Mit 23,5 Prozent konnte er die Wählerstimmen seiner Flügel-AfD mehr als verdoppeln. Mehr noch, er ist der einzige in der AfD, der als Spitzenkandidat bei einer Wahl in der BRD die Partei der „Terror-Fratze“ (die Merkel-CDU) besiegte.

Das wäre vielleicht nichts Außergewöhnliches, wenn Björn Höcke nicht als die Personifizierung des wiederauferstandenen „Nazi“ gelten würde. Er sollte das als Schimpfwort gedachte Wort als Auszeichnung begreifen, denn der Begriff „Nazi“ ist biblisch abgeleitet (engl. Bibel: Nazirites) und steht für die Nazarener, „die von Gott Erhöhten“. Alles, was die globale Weltjudenmacht im Vorfeld der Thüringenwahl an Hetze, Lügen und Blut gegen den Deutschen Höcke aufbieten konnte, wurde aufgeboten. Was diese Macht gegen Höcke inszenierte, dürfte nicht nur beispiellos in der Menschheitsgeschichte des Bösen sein, sondern ist erwiesenermaßen beispiellos unter der Herrschaft „der Fratze des Terrors“. Das Töten von zwei Deutschen in Halle, kurz vor der Wahl, wurde propagandistisch gegen Höcke als „Judenmorde“ gebraucht. Doch es war umsonst. „Ich wurde zum Teufel der Nation stilisiert“, sagte Höcke am Wahlabend. Der Führer der Globaljuden, Ronald S. Lauder, der WJC-Präsident, ließ seinen ganzen Hass zwei Tage vor der Wahl in der FAZ ab. Das betreute Morden“ von Halle umschrieb Lauder chuzpisch so, dass der unbedarfte Leser glaubt, Juden seien ermordet worden. Lauder: „An Jom Kippur kam es in Halle zu den tragischen Morden.“ Der WJC gab bereits vier Wochen vor der Wahl der BRD seinen „Wunsch“ bekannt, Höcke unter zehn Prozent zu drücken, und zur Erreichung dieses Ziels müssten alle dem Globaljudentum zur Verfügung stehenden Mittel eingesetzt werden. In der FAZ vom 25. Okt. appellierte Lauder: „Das alarmierende Ergebnis ist, dass 41 Prozent aller Deutschen und der deutschen Eliten antisemitisch der Meinung sind, dass Juden zu viel über den Holocaust sprechen.“ Er erwähnte nicht, dass 22 Prozent der BRD-Eliten den Juden selbst die Schuld für den „Judenhass“ geben. Das Internationale Auschwitz-Komitee (IAK) unter Führung des „Überlebenden“ Roman Kent, geiferte bereits nach den Landtagswahlen von Sachsen und Brandenburg wutschnaubend: „Trotz nachgewiesener Nazi-Gesinnung innerhalb des AfD-Personals ist jeder fünfte Bürger in diese von Hass geprägte Richtung abgebogen.“ Und am Wahlabend ließ Kent seinen Holo-Goy Christoph Heubner jaulend erklären: „Für Überlebende der deutschen Konzentrationslager ist diese massive Zunahme der Stimmen für die AfD in Thüringen ein erneutes Signal des Schreckens.“

Ronald Lauder, WJC-Präsident, verlor gegen Höcke

Lauders „Bitte“ an die Merkel-BRD, Höcke bei der Landtagswahl unter 10 Prozent zu halten, wurde nicht nur vom „betreuten Morden“ in Halle, nicht nur von der beispiellosen Bluthetze gegen Höcke flankiert, sondern auch noch mit Gerichtsentscheiden verstärkt. Die CDU-Minusgestalt Mike Mohring, der direkte Wahlkampf-Gegner von Höcke, kotzte im Fernsehen auftragsgemäß: „Ich finde, Höcke ist ein Nazi. Das haben auch andere festgestellt.“ In einem Eilverfahren erlaubten die Richter, Höcke „Faschist“ oder „Nazi“ zu nennen. Damit sollte der Haupt-Wahlschlag gegen Höcke geführt werden, denn mit „Nazis“ wolle in der BRD niemand, aber auch gar niemand etwas zu tun haben. Falsch, die „Nazis“, also „die von Gott Erhöhten“, sind die neue Mitte in der BRD. Das stellt die Minus-Führung der West-AfD vor gewaltige Probleme, denn sie wollen so gerne merkelhaft erscheinen und Höcke sogar aus der Partei werfen. Das wird jetzt schwierig werden. Es ist der „Nazi“-Flügel er AfD, der gewinnt, nicht der Anti-Nazi-Sumpf der West-AfD, der kaum 10 Prozent bei Wahlen schafft. Und so musste auch AfD-Chef Jörg Meuthen den „Nazi“-Sieg in Thüringen am Wahlabend lobpreisen. Meuthen: „Die ehemaligen Volksparteien kommen insgesamt noch auf 30 Prozent. Wir erleben hier ihren Niedergang. Wir haben nun auch in Thüringen die CDU überholt. Es ist der Aufstieg der AfD im bürgerlichen Lager, ganz klar. Wir sind hier der große Wahlsieger. Die Erfolge müssten jetzt auch im Westen umgesetzt werden.“ D.h., der Deutsche Höcke soll jetzt auch im Westen AfD-Vorbild sein und für Wahlerfolge sorgen. Auf derselben Linie lobpreiste Meuthens AfD-Chef-Kollege Alexander Gauland Höckes grandiosen „Nazis“-Sieg. Gauland: „Ja, ich wiederhole es, ihr habt einen tollen Wahlkampf gemacht gegen Hetze, gegen Hass. Im Grunde genommen habt ihr allen deutlich gezeigt, das ist die zukünftige Volkspartei. Björn Höcke hat alles richtig gemacht und alles richtig gesagt. Die Grünen ruinieren Deutschland, diese Leute gehören in kein Parlament. Die AfD ist die einzige bürgerliche Volkspartei und bürgerliche Kraft.“ Man reibt sich die Augen. Höcke gilt den BRD-Systemparteien, der Bundesregierung, dem Bundespräsident, vor allem dem Jüdischen Weltkongress‘ als klarer „Nazi“. Aber gemäß Gauland hat dieser „Nazi“ nicht nur „alles richtig gemacht und alles richtig gesagt“, sondern Höckes „Nazi“-Flügel der AfD gilt nunmehr als neue Mitte, als die „neue, bürgerliche Volkspartei“. Und dann zieht Wahlsieger Höcke auch noch in ein Parlament mit 88 Sitzen ein – ein Schelm, wer sich dabei etwas denkt.

Bei diesen Worten fühlen sich Geschichtskenner an die Landtagswahl in Thüringen vor 90 Jahren erinnert. Am 8. Dezember 1929 erreichte die NSDAP 11,3 Prozent der Stimmen, wurde drittstärkste Kraft. Nichts im Vergleich zur AfD gestern, dennoch war die Thüringen-Wahl vor 90 Jahre für die NSDAP die Wendemarke im Kampf zur Rettung Deutschlands. Dr. Wilhelm Frick wurde im Januar 1930 Innen- und Volksbildungsminister in Thüringen. „Als erster Nationalsozialistischer Minister stellte Dr. Frick unter Beweis, dass die Nationalsozialisten nicht nur aktiv in der Opposition gegen die Regierung sein können, sondern dass sie auch fähig sind, selbst zu regieren und die Geschicke eines Landes in geordnete Bahnen zu lenken, wenn man ihnen dazu die Möglichkeiten gibt. Der sozialdemokratische Innenminister Severing brach aus fadenscheinigen Gründen die Beziehungen zur Thüringischen Landesregierung ab und sperrte die Reichszuschüsse für die thüringische Staatsregierung. Mit derartigen Mitteln wollte man die nationalsozialistische Regierung lahmlegen und zum Scheitern bringen. Die volksfremden Machthaber hatten sich jedoch in den Fähigkeiten ihrer Gegner getäuscht. Finanzielle Einsparungen, Verwaltungsreformen und Kampf gegen die durch jüdische Zersetzung verbreitete artfremde Unkultur, also positive Arbeit, waren die Antwort der Nationalsozialisten in Thüringen“, schreibt der Reichsführer-SS in dem Buch „Der Weg der NSDAP“.

Alles also schon einmal dagewesen, das Leid, die Verfolgung der anständigen Deutschen durch die Kräfte „der artfremden Unkultur“. Nur ist der Kampf heute sehr viel schwieriger geworden, weil er sehr viel tödlicher ist, denn mit 40 Millionen (mindestens) Fremden im Land, davon etwa 25 Millionen feindliche Artfremde, steht alles auf dem Spiel. Nur wissen wir, dass diese Elite von mindestens 25 Prozent der Deutschen im Osten gesund, also den Kranken Minusmenschen des Systems im Kampf weit überlegen sind. Es wird mit den gesunden Teilen der Polizei und der Bundeswehr „zum Schwur“ kommen, keine Frage. Merkel, „die Fratze des Terrors“, setzt auf beschleunigten Bevölkerungsaustausch, um keine deutsche Wahlmehrheit mehr entstehen zu lassen. Deshalb wird es anderweitig „zum Schwur“ kommen. Die Deutsche Elite ist bereit, wie der gestrige Wahlsonntag zeigt, wenn sie auch noch nicht gerüstet ist.

Prof. Max Otte nennt Merkel „die Fratze des Terrors“

Zwei Tage vor der System-Bruch-Wahl in Thüringen gab das CDU-Mitglied, der deutsch-US-amerikanische Ökonom Prof. Dr. Max Otte, RT ein erstaunliches Interview. Dr. Otte bezeichnet Merkel offen als die Herrin des Terrors über die Deutschen, als die Fratze des Terrors und des Kontrollstaates. Prof. Otte wörtlich: „Der Terror ist hoch asymmetrisch. Wir haben natürlich den linken Meinungsterror. Wir sind tief drin in einem repressiv autoritären System. Die Meinungsfreiheit ist zu 70 Prozent beschädigt. Merkel setzt die Repression ganz konsequent um. Sie macht das hinter den Kulissen, sie ist die Fratze des Kontrollstaates. In diesem System wird man mit einer anderen Meinung plattgemacht. Es wird tyrannisiert. Wir haben eine tyrannische Haltung der Mehrheit des Mainstreams gegenüber denjenigen, die anders denken. 70 Prozent der Deutschen trauen sich nicht mehr ihre Meinung zu sagen. Wir sind ganz tief drin im Überwachungsstaat. Die Menschen müssen unter massiven Repressionen leiden in diesem Land. Wir haben mittlerweile repressive Verhältnisse.“ Für das NJ ist die Tatsache wichtig, dass Otte unsere Analysen zum bevorstehenden Zusammenbruch des Weltsystems übernommen hat, so wie er nach dem Finanz-Crash 2008 die NJ-Analysen bestätigte. Beim NJ seit 2003 Thema. Zum Bruch des Weltsystems und der Entstehung der Neuen Nationalen Weltordnung, seit Jahren vom NJ vorausgesagt, propagierte die RT-Journalistin Jasmin Kosubek in derselben Sendung Ottes neues Buch mit diesen Worten: „In seinem neuen Buch beschreibt er den Welt-Systemcrash und die Geburt einer neuen Weltordnung.“ (RT)

Dass die „Fratze des Terrors“ mit ihren Minusmenschen untergehen wird, steht fest. Nach dem Brexit muss die finanziell kaputte BRD ihren EU-Beitrag verdoppeln, was für sich selbst schon den Untergang bedeutet. Die EU fordert nach der gestrigen Merkel-Dämmerung keck: „Deutschland wurde von Brüssel mitgeteilt, die EU-Zahlungen zu verdoppeln, nachdem die britischen Milliarden wegbrechen. Deutschland könnte eine Beitragserhöhung von 100 Prozent entgegensehen.“ (Express) Das gestrige Wahldebakel der „Terror-Fratze“ wurde in den britischen Zeitungen mit jubilierendem Zynismus quittiert. Der Express titelt heute: „Merkel erleidet eine neue Schock-Niederlage. Die Deutschen wenden sich von Mutti Merkel bei der Wahl ab.“

Gleichzeitig schreiten die Präsidenten Trump und Putin weiter voran, die Nato zu zertrümmern, um das Merkel-System endgültig auszumerzen und Europa vom „Bösen“ zu befreien. Präsident Trump zieht sich aus der Welt zurück, womit er das Weltsystem zum Einsturz bringen will. Am 16. Oktober 2019 erklärte Trump auf einer Pressekonferenz: „Syrien will der Türkei kein Land überlassen. Was hat das mit uns zu tun, wenn sie sich darum schlagen? Russland, Iran, Syrien, und etwas weniger die Türkei, hassen den IS so wie wir den IS hassen. Und der IS befindet sich in ihrem Teil der Welt, wir sind 7000 Meilen davon entfernt. Wir sind in so vielen Ländern, dass ich mich schäme, die Zahl laut zu nennen. Ich habe versprochen unsere Soldaten zurückzubringen, und das tue ich.“ (Quelle) Jahrzehntelang wurde den globalistischen USA vorgeworfen, die Welt mit Kriegen zu überziehen, was richtig war. Jetzt hat Amerika einen nationalistischen Präsident, der keine Kriege mehr in der Welt inszenieren will, und wird dafür als Teufel gebrandmarkt. Globalistischer Satanismus!

Völker gegen Dämonen – Nationalismus oder Globalismus, Brexit oder EU Ragnarök oder Erlösung?


Ausgabe 151: Mittwoch, 02. Okt. 2019

 

Ist der Erden-Zyklus erreicht: End- und Neuzeit in Sicht – Ragnarök?

Völker gegen Dämonen – Nationalismus oder Globalismus
Brexit oder EU
Ragnarök oder Erlösung?

Wenn Populisten unsere christliche Tradition gegenüber dem tödlichen Fremden bewahren wollen, so ist das bis auf den falschen Zusatz „christlich-jüdisch“ richtig. Das Jüdische ist das absolut Anti-Christliche, so anti-christlich wie das Moslemische, was in Johannes klar steht. Auch Jesus war kein Jude, sondern Arier. Er wurde allein den Führungsjuden gesandt, um ihnen den Weg ins Himmelsreich zu zeigen. Sie entschieden sich jedoch, beim Bösen zu bleiben. Das Ur-Christentum war eine Sonnenreligion, denn es war germanisch. Das Sonnenkreuz ist auf allen mittelalterlichen Darstellungen kennzeichnende Aura des Christus, sein besonderer Heiligenschein. Die Sonne galt nicht als Gott, wie unsere Feinde unsere Ur-Religion zu verunglimpfen versuchen, sondern wurde als das von der Gottheit lebenspendende Kernelement mit Ehrfurcht bedacht. Die Sonne als Zentrum unseres Sonnensystems verdeutlichte unseren germanischen Vorfahren die davon ausgehende kosmische Wirkung als Gotteswirkung.

Der Weltenkampf, oder der Kampf um den Menschen, wird täglich verbissener geführt und erinnert langsam an das, was die germanischen Mythen Ragnarök nennen. Das Ende der Welt in Zerstörung und Untergang. Dieser Untergang ist jedoch keineswegs endgültig. Aufgrund einer zyklischen Vorstellung des Weltenlaufs wird nach dem Untergang eine neue und gereinigte Welt auferstehen. Unser näherkommender Untergang von heute könnte nach germanischem Verständnis gleichsam als Neubeginn einer gereinigten Menschenwelt stehen. Was uns heute als Globalismus begegnet, ist das, wofür in der germanischen Götterwelt Loki steht, der sich durch Hinterlist und zwiespältiges Wesen auszeichnet. Mit dem heutigen Töten der Kulturen durch eine lokische Migrationspolitik soll niemand anders als Gott getötet werden, denn die Völker sind die Werke Gottes, oder nach Leopold von Ranke „die Gedanken Gottes“. 1906 hielt Rudolf Steiner einen vielbeachteten Vortrag unter dem Motto des Goethe-Wortes: „Blut ist ein ganz besonderer Saft“. Am Ende dieses als Sonderdruck herausgegebenen Vortrages heißt es: „Welche Macht auch immer sich eines Menschen bemächtigen will, sie muss so auf ihn wirken, dass sich diese Wirkung im Blute ausdrückt. Will also eine böse Macht Einfluss gewinnen auf den Menschen, dann muss sie Herrschaft haben über sein Blut. Das ist der tiefe und geistvolle Zug des erwähnten Wortes aus Faust. Daher sagt der Repräsentant des bösen Prinzips: Schreibe mir deinen Namen mit Blut unter den Pakt. Habe ich deinen Namen, mit deinem Blute geschrieben, dann habe ich dich bei demjenigen erfasst, wodurch der Mensch überhaupt erfasst werden kann, und ich habe dich zu mir herübergezogen. Wem das Blut gehört, dem gehört auch der Mensch oder des Menschen Ich. Das muss berücksichtigt werden, wenn man im praktischen Leben vorwärtskommen will. Man kann zum Beispiel ein fremdes Volk in seiner Eigenart töten, wenn man kolonisierend seinem Blut zumutet, was dieses Blut nicht ertragen kann, denn im Blute drückt sich das Ich aus.“ Als Loki durch eine Intrige für den Tod Balders sorgte, heute mit dem der Vernichtung der Völker durch Migration, forderte er den Untergang der Götter heraus – Ragnarök.

Die vom kosmischen Weltengeschick gesandten neuen Akteure gegen das Altböse sind zwar zahlreich geworden, aber als der absolute Erzfeind wird US-Präsident Donald Trump von der bösen Macht gesehen. Über drei Jahre hinweg begnügten sich die Globalisten mit Drohungen zur Amtsenthebung. Jetzt, ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl, machen sie ernst damit, weil sie sonst den Kampf und die Menschheit verlieren. Als Trump den jüdischen Kinderschänder Jeffrey Epstein (wahrscheinlich Lieferant von Kindern für die Blutmessen) sehr geschickt entlarven ließ, mussten ihn, wie vermutet wird, seine Mit-Pädophilen sogar im Gefängnis ermorden lassen, um den dazugehörigen Elite-Ring von Kinder-Schändern (Schächtern?) – wie Peter Mandelson, Prinz Andrew, Bill Clinton – nicht auffliegen zu lassen. Mit Trumps Auftritt vor den Vereinten Nationen am 24. September, wo er den Globalisten erneut den Krieg erklärte und Rothschilds keifende Gift-Kröte Greta unbeachtet ließ, kam der Befehl aus der Kommandozentrale: Impeachment. Vorgeschützt wird, er habe den neuen jüdischen Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenski, gebeten, die kriminellen Machenschaften von Obamas Vizepräsident Joe Biden aufzudecken. Biden verlangte damals die Absetzung des leitenden Staatsanwalts, der die Schwerstverbrechen seinen Sohnes aufdecken wollte. Hätte Trump das vom neuen Präsidenten verlangt, wäre es kein Grund für eine Amtsenthebung, sondern dankenswerte Aufklärung von Straftaten. Aber es stimmt nicht, wie die von Trump veröffentlichen Mitschnitte des Telefongesprächs beweisen. Die Finanzhilfe wurde nicht von Selenskis Verhalten in der Biden-Affäre abhängig gemacht, sondern vom Ausmisten der Korruptions-Seilschaften in Kiew. Selenski bestätigte gemäß Daily Mail von heute: „Präsident Trump hat mir nicht gesagt, dass die verspätet gezahlten 250 Mil. Dollar Militärhilfe nicht mit dem Wunsch verbunden, Schmutz gegen Joe Biden zu liefern.“

Das sind alles nur hochkriminelle Vorwände, um die Widersacher des Welt-Übels zu vernichten. Trump gestern auf Twitter: „Jeden Tag wird mir klarer, dass das, was hier geschieht, nichts mit einem Absetzungsverfahren zu tun hat. Es ist einen Putsch, der darauf abzielt, den Menschen ihre Freiheit, den zweiten Verfassungszusatz, ihre Religion, ihr Militär, die Mauer zu Mexiko und ihre gottgegebenen Rechte als Bürger der Vereinigten Staaten zu nehmen.“ Vor der Presse griff Donald Trump am 30.09.2019 den jüdischen Drahtzieher des Absetzungsverfahrens, Adam Schiff, offen an und bezichtigte ihn der Fälschung, der Lüge und des Betrugs. Trump: „Da mein Telefongespräch mit dem ukrainischen Präsidenten einwandfrei war, sah sich Adam Schiff gezwungen, ein Gespräch zu erfinden, das er dem Kongress und den Menschen im Land vorlas. Das ist eine Schande. Ja, es gab gewaltige Korruption, aber auf der anderen Seite, wie es noch niemand erlebt hat. Wir schauen uns jetzt alles genau an, wir werden den Sumpf trockenlegen.“ Adam Schiff ist Vorsitzender des Geheimdienstausschusses im US-Kongress. Trump sagte, die „Fälschung meines Telefonats durch Schiff war früher Spionage und Verrat“ (CNBC) gewesen. Und darauf steht bekanntlich auch die Todesstrafe, wie man weiß. Nie zuvor wurde ein im Kongress so hochkarätiger Jude von einem Präsidenten so entscheidend angegriffen.

Trump setzte am 28. September eine Video-Botschaft ins Netz (bis heute 7,51 Mio. Aufrufe, 72 tausend Retweets), in der er ziemlich offen alles auf eine Karte setzt: „Was hier geschieht, ist der größte Fall von Betrug in der amerikanischen Politik. Sie wollen euch alles nehmen, Freiheit, Waffen. Das können wir nicht zulassen. Wir müssen den Sumpf trockenlegen, unser Land steht auf dem Spiel wie nie zuvor. Sie wollen mich stoppen, weil ich für euch kämpfe.“ Trump kämpft derzeit allein, nur mit Twitter bewaffnet, gegen die gesamte satanische Übermacht der Globalisten. Doch sie sind sich nicht mehr sicher, ob Trump nicht doch eine Revolution entfachen und das Weltsystem zerschlagen könnte. WELT heute: „Mit dem Wort ‚Putsch‘ verbinden viele Menschen daher auch Blutvergießen – und eine harsche Reaktion der bedrohten Staatsmacht.“ Trump auf Twitter: „Sie wissen, dass sie 2020 bei der Wahl keine Chancen haben, deshalb müssen sie Trump loswerden. Es interessiert sie nicht, wenn sie damit das Land niederbrennen und vernichten. Die evangelikalischen Christen wissen, dass das einzige Absetzungsvergehen, das Präsident Trump begangen hat, 2016 der Sieg über Hillary Clinton war. Sollten sie Trump aus dem Amt entfernen können, wird das einen bürgerkriegsähnlichen Bruch unserer Nationen bedeuten, und das Land wird nicht mehr geheilt werden.“ Bereits am 30.09.2019 gab die FAZ zu bedenken: „Donald Trump hat jetzt das ganze Land wissen lassen, wie er den Verfassungskonflikt führen will: als Kampf des Volkes gegen radikalsozialistische, unamerikanische Demokraten. Der Unerschrockene, der für das Volk in die Schlacht gegen die zieht, die euch Waffen, Gesundheitsvorsorge, Stimme und Freiheit wegnehmen wollen. Zu welchen Waffen wird er rufen, wenn der ‚größte Betrug‘ in der Geschichte droht?“ Der FAZ-Globalist Richard Wagner kreischt und beschimpft das Globalisten-Opfer Trump als „Mafia-Boss, der seine Gegner bedroht und das Volk gegen das Establishment mobilisiert, was das Schlimmste befürchten lässt. Der von Trump erwähnte ‚bürgerkriegsähnliche Riss‘ im Fall einer Amtsenthebung klingt schon wie ein Ruf zu den Waffen.“ (FAZ, 02.10.2019, S. 10) Der Kampf des Volkes gegen die Dämonen hat womöglich begonnen.

Johnsons Endkampf
Johnsons Angebot an die EU – wie 1939 Hitlers Angebot an Polen

Heute wird der britische Premierminister Boris Johnson der EU einen Vorschlag vorlegen, den die EU normalerweise nicht ablehnen dürfte, denn das verlogene Argument, dass es zwischen Irland und Nordirland keine harte Grenze geben dürfe, wäre damit aus der Welt geschafft. Johnson hat sich damit bis zur Selbstverleugnung der EU für ein friedliches Brexit-Austreten angeboten. So war es in der letzten Augustwoche 1939, als Reichskanzler Adolf Hitler gegenüber Polen bis zur Selbstverleugnung nachgab, um einen Krieg zu vermeiden. Die Kriegstreiber in London und Paris hetzten jedoch Polen auf, noch mehr deutsche Zivilisten zu töten und den Korridor nach Danzig abzulehnen, um Deutschland zum Krieg zu zwingen. Heute geschieht das unter umgekehrten Vorzeichen, die Merkelisten Europas hetzen zum Krieg gegen Britannien, um die EU als große Rampe des Bösen am Leben zu erhalten.

Boris Johnson wird heute auf dem in Manchester zu Ende gehenden Tory-Parteitag in seiner Rede sagen. „Ich fürchte, dass die Menschen nach dreieinhalb Jahren das Gefühl haben, als Dummköpfe behandelt zu werden. SIE BEGINNEN, IN DIESEM LAND KRÄFTE ZU ERKENNEN, DIE EINFACH KEINEN BREXIT LIEFERN WOLLEN. UND WENN SIE IN DIESEM VERDACHT BESTÄTIGT WERDEN, WIRD DAS SCHWERE FOLGEN FÜR DAS VERTRAUEN IN DIE DEMOKRATIE HABEN.“ Aus Johnsons Umgeben wurde ergänzt: „Die Regierung wird entweder einen neuen Deal mit der EU aushandeln oder ohne Deal austreten. Einen Aufschub wird es nicht geben. Wir werden die größte demokratische Abstimmung in der britischen Geschichte respektieren.“ (Express) Ja, auch in Britannien beginnt der Kampf des Volkes gegen die Dämonen.