„Populismus ist der Schrei der Völker, die nicht sterben wollen“….negroide Dealer im Görlitz-Park, jetzt dürfen sie legal unsere Kinder töten

Ausgabe 089: Freitag, 10. Mai 2019
Dealer im Görlitz-Park dürfen legal Kinder töten
Dealer im Görlitz-Park, jetzt dürfen sie legal unsere Kinder töten

„Populismus ist der Schrei der Völker, die nicht sterben wollen“

Noch nie seit dem Ende des Welt-Identitäts-Kriegs von 1945 hat ein solch gewaltiger Distanzierungswettbewerb zwischen allen politischen Heuchel-Fraktionen stattgefunden, wie heute.

Selbst die vollkommensten Systemler der BRD, jene also, die zu gut 85 Prozent die gleichgeschalteten Systemparteien wählen, dürften in aller kürzester Zeit schon anfangen ideologisch zu stolpern und umzufallen. Bislang waren diese Grässlichen vollkommen damit zufrieden, dass die BRD-Justiz die Nationalen verfolgt, anstatt importierte Verbrecher dingest zu machen und zu bestrafen. Doch heute werden auch sie vom System bedroht.

Es gibt keinen Polizeischutz mehr, auch nicht für die politisch-korrekten Geisteskranken, das ist vorbei. Die letzten Kräfte, die noch aufgewandt werden können, benötigt das System zur Verfolgung von nationalen Menschen, die man aus Angst vor der Lügenaufdeckung einkerkern muss. Bestes Beispiel liefert die totale Aufgabe von Recht und Ordnung in der Causa Görlitzer Park Berlin.

Weil es keine ausreichenden Polizeikräfte mehr gibt, um den für unsere Kinder tödlichen Drogenhandel der Migrantiven in den Berliner Parks zu unterbinden, haben der Parkmanager und der zuständige Grüne Baustadtrat Florian Schmidt im Görlitzer Park an den Spazierwegen mit Farbe Stellen markieren lassen, wo die internationalen Drogenhändler von Heroin über Kokain bis zu den neuen tödlichen Designerdrogen alles frei verkaufen dürfen. Jedes Kind darf „einkaufen“ und natürlich qualvoll sterben.

Dieser Verbrechens- und Menschensumpf sei nun mal „die Realität, der man gerecht werden muss“, so der Grüne Mörder Schmidt. Die CDU in persona des Systemsubjekts Burkard Dregger hat auch nichts dagegen, sondern gibt lediglich zu bedenken, dass „die Standflächen-Zuweisung für Drogendealer eine Einladung zum Rechtsbruch“ sei. ( Quelle)

Nochmals: unterbinden will auch die CDU den Handel mit tödlichen Drogen nicht. Ganz einfach, weil es nicht mehr möglich ist, die epidemischen ausufernden Verbrechen der Hereingeholten zu ahnden. Dafür würden zusätzlich 100.000 Richter und die 36fache Kapazität von Gefängnissen benötigt. Das System benötigt die vorhandene Richterschaft, die Restpolizei und die Gefängniskapazitäten, um nationale Oppositionelle ausschalten zu können.

Da nunmehr auch die moslemischen Mehrfach-Ehen mit ihren 20 bis 50 Kindern je Familie eingebürgert und alimentiert werden, erwachsen allein aus dem Menschen-Reservoir der Kalifen-Familien flächendeckende neue Akti-visten für die Drogenkartelle. Der deutsche Steuersklave muss allein für das Migrationssegment Polygamie-Ehen (gem. Gesetz eine Straftat) bis zu 110.000 Euro pro Monat und pro Polygamie-Familie aufbringen.

Brexit war weiß
Brexit war eine Entscheidung der Ethno-Weißen“

Dass es in der BRD wegen der selbstvernichtend wütenden Geisteskrankheit für die Merkel-Soros-Bande noch gut läuft, ändert nichts daran, dass das System sehr besorgt erkennt, das EU-System könne trotz BRD-Stütze zusammenbrechen.

Gestern brachte ZDFinfo eine Panik-Doku mit dem Titel Schafft Europa sich ab? EU-Gegner auf dem Vormarsch. Wie erwartet, waren die Macher der Doku zwar mit den Krank-Deutschen, die zu 85 Prozent ihre eignen Metzger wählen, zufrieden, aber gleichzeitig sahen sie die Gefahr, das Merkelsche migrantive Tötungssystem könne von ringsum uns herum in Europa auf die BRD einstürzen.

Sie rechnen nämlich mit gewaltigen Macht-verschiebungen in Brüssel nach der Europawahl.

Was die Sache interessant macht, ist die Tatsache, dass sie sich nun gegenseitig an die Gurgel gehen, weil alles außer Kontrolle gerät. Der Fingerzeit ging sogar in Richtung der BRD-Geisteskranken, deren multikultureller Irrsinn diese Verhältnisse heraufbeschworen habe. Der holländische Internationalist René Cusperus, (Politik-wissenschaftler), tobte geradezu und forderte sogar, die wegen ihrer selbstvernichtenden Politik verantwortlichen EU-Regierungen (gemeint war die BRD) zur Verantwortung zu ziehen.

Cusperus zerknirscht vor der ZDF-Kamera:

„Wir sind Zeugen eines Zusammenbruchs des Nachkriegssystems in Europa. Es ist mehr oder weniger sogar ein Kulturkrieg. Es ist der Konflikt zwischen kosmopolitischen gegen gemeinschaftliche nationalistische Positionen. Für Migration, gegen Migration. Für die EU, raus aus der EU. Diese Zukunftsvision der EU bedeutet für die Arbeiter, dass sie in dieser Zukunft verloren sind.“

Cusperus macht deutlich, dass der Irrsinn des Migrations-Terrors, gedacht zur Identitätsvernichtung der Nationen, die seit 1945 bekämpfte Idee der nationalsozialistischen Ethno-Nation wieder zum Leben erweckt habe, weil durch die Unterdrückung der kulturellen Sehnsüchte genau das Gegenteil hervorgerufen worden sei. Das ist natürlich Chuzpe, denn Cusperus verlangte früher ebenfalls die Vernichtung der Kulturen. In seiner Verzweiflung fordert er deshalb indirekt die Bestrafung der Merkel-Regierung:

„Populismus ist eine Bewegung der unteren Mittelklasse, die man in Amerika die ausgequetschte Mittelschicht nennt. Wir wissen das auch aus der Nazi-Geschichte, dass diese Mittelschicht die treibende Kraft für den Nationalen Sozialismus war. ‚Nie wieder‘ heißt daher auch, dass wir die untere Mittelschicht niemals wirtschaftlich und kulturell unter Druck setzen sollten. Und genau das haben wir getan. Man sollte die Regierungen dafür zur Verantwortung ziehen, weil ’nie wieder‘ auch bedeutet, die Bedingungen verhindern, unter denen sich die Menschen in der Gesellschaft nicht mehr zuhause fühlen. Genau das ist das Problem im Moment.“

In der BRD, so der ZDF-Bericht, haben 2017 bei der Bundestagwahl 17 % der Arbeiter die SPD, aber 34 % die AfD gewählt. Prof. Frank Decker, Politikwissenschaftler, gibt vor der Kamera zu:

„Der Sozialstaat, das ist eine Entwicklung bei rechtspopulistischen Parteien, den wollen sie sogar ausweiten, doch sie verknüpfen das dann mit der Migration. Das verfängt heute.“

In Frankreich bahnt sich ein Umsturz an. Marine Le Pen (ehemals Front National) mit ihrer „Nationalen Versammlung“ (Rassem-blement National, RN) führt in den Umfragen. Macron ist hinter ihr gelandet, die anderen Parteien existieren quasi gar nicht mehr. Marine Le Pen ruft im Europawahlkampf gegen Rothschild-Präsident Macron so auf:

„Blockieren den Vertreter der Finanzen, der Arroganz und der Herrschaft des Geldes. Die Partei der Arbeiter ist heute der Rassemblement National.“

Die Jugend des RN besteht aus der geistigen Elite des Landes und hat sich dem Sehnsuchts-Ideal der Identität, also der ethnischen Gemeinschaft, der Volksgemeinschaft, verschrieben.

Das ZDF klagt:

„Dem politischen Nachwuchs geht es vor allem um Nationalstolz und Identität. Unter den 24 bis 34-jährigen ist der RN stärkste Kraft. Es sind heute meist Studenten, die heute ihre Zukunft in starken, selbstbewussten Nationen sehen und nicht in einem geeinten Europa.

Marc-Antoine Ponelle
Marc-Antoine Ponelle (RN):
„Populismus ist der Schrei der Völker, die nicht sterben wollen!“

Der Jura-Student Marc-Antoine Ponelle sagt ziemlich deutlich, dass eine multikultu-relle, also identitätslose Nation, nichts ist. Ponelle:

„Es gibt eine Sehnsucht nach nationaler Identität, weil die Identität etwas ist, was Menschen verbindet. Innerhalb einer Nation vermag die nationale Identität der Bevölkerung Zusammenhalt zu geben. Eine Nation ist nichts, wenn ihre Bevölkerung keine Identität hat. Populismus ist der Schrei der Völker, die nicht sterben wollen.“

Das ZDF entnervt:

„Die jungen Anhänger des RN sehen ihr Engagement als Dienst am Volk“

und der eingeblendete Politikwissenschaftler Prof. Matthew Goodwin ergänzt:

Diese Schlacht wird für den Rest unseres Lebens ausgetragen.“

Alt-Internationalist, Ex-Tagesschausprecher, Ulrich Wickert, niedergeschlagen:

„Das Problem für Europa ist natürlich, dass diese Leute nationalistisch denken und Europa eigentlich ablehnen. Das ist die Gefahr dabei, dass für sie Europa nicht mehr wichtig ist.“

Die Doku hat Polen und Ungarn bereits als Bündnisgenossen der EU abgeschrieben. Spanien wurde erst gar nicht erwähnt, obwohl die VOX wahrscheinlich noch mehr Sprengkraft gegen das Merkel-System einbringen wird als andere. Dänemark sei auch schon gefallen und Italien gilt ohnehin als Speerspitze „gegen Merkel, Juncker und Macron“.

Eine Studie des Chatham-House ermittelte bereits vor mehr als zwei Jahren, dass die Mehrheit aller Normal-Europäer gegen Moslem-Zuwanderung und EU-Bevormundung sind. Nur die Eliten, eine kleine Minderheit also, sind dafür, gegen die Mehrheitsbevölkerung, was nicht gut gehen könne, so die Studie. Das System hat das Vertrauen der einfachen Leute für immer verloren. Somit ist der Untergang des Systems besiegelt.

Der Brexit, trotz aller Manipulationsversuche und trotz des Hochverrats von Theresa May, ist nicht aufzuhalten und wird alles verändern, was wir als EU einst kannten. Das ZDF deprimiert:

„In Großbritannien haben die Rechtspopulisten mit dem Brexit ihre erste große Schlacht gegen Europa gewonnen. Die Botschaft von Nigel Farage lautete: identitär polarisieren.“

Farage eingeblendet:

„Wir wollen unser Land zurück von der EU.“

Dazu das ZDF:

„Der Brexit war ein politisches Erdbeben. Für Europas Populisten eine Sternstunde.“

Prof. Matthew Goodwin ergänzt vor der Kamera:

„Das Votum für den Brexit wurde bestimmt von dem Wunsch nach mehr nationaler Souveränität und der Drosselung der allgemeinen Einwanderung.“

Dann bestätigt das ZDF, dass das Brexit-Votum eine Frage der Rasse, der Einheimischen gegen die Fremden, war. ZDF:

„Für den Brexit stimmte vor allem die weiße Landbevölkerung mit niedrigen Einkommen. Es war der Protest der einfachen Leute gegen die die da oben.“

David Coburn, ex-Ukip, jetzt Brexit-Partei, und im EU-Parlament, brachte es auf den Punkt:

„Wir müssen mit den europäischen Freunden wie der AfD, in Frankreich mit dem RN und weiteren Parteien zusammenarbeiten, um die EU zu zerstören.“

Da blieb dem ZDF nur der Unkenruf übrig:

„Die stabilen Jahrzehnte mit wechselnden Konservativen oder sozialdemokratischen Mehrheiten in Europa sind Vergangenheit. Der neue Populismus ist Symptom einer Entfremdung zwischen Regierenden und Regierten.“

(ZDF-Quellen-Zitate)

Mit dem Brexit begann die nationale Konterrevolution – bis in den Vatikan

Ausgabe 078: Montag, 15. April 2019
Annunziata und Nigel
Annunziata Rees-Mogg und Nigel Farage: die Revolutionführer.

Mit dem Brexit begann die nationale Konterrevolution – bis in den Vatikan

In einem gesellschaftlichen Sumpfgebilde ändern Wahlen kaum etwas, was in der BRD bei einem Block von 50 Prozent Fremden und 80 Prozent deutscher Mindermenschen sichtbar wird.

Aber die Stimmen für die AfD als Teil-Widerstandspartei, die sich früher oder später in Gesunde und Kranke spalten wird, wirken im Fleisch des Systems dennoch schmerzhaft und störend.

Die sich gerade vollziehenden Umbrüche in der Welt werden auch in der BRD eine Elite hervor-bringen, die nach dem Untergang des alten Systems am Ruder stehen und zu neuen Ufern segeln wird. Unsere Mindermenschen dürfen dann gern mit den Fremden hinziehen, wo der Pfeffer wächst. Da die Gesunden die Starken sein werden, wird sich die Weltrevolution auch bei uns erfüllen, wovon schon offen gesprochen wird.

Dass wir uns auf diesem Weg befinden, wird uns von Britannien anschaulich vor Augen vorgeführt. Wir berichteten am 12. April, dass der geschasste Berater der May-Regierung, der Philosophie-Professor Sir Roger Scruton, offen eine „jüdische Soros-Verschwörung“ gegen die Völker Europas anprangert und dass der Oxford-Professor Jan Zielonka den Brexit als Auftakt einer „Europäischen Revolution, eines europäischen Kulturkampfes“ bezeichnet.

Im Rahmen der Zuspitzung des Endkampfes gegen die Teufel der Welt, um es bildlich auszudrücken, erkennt man bereits das kartenhausartige Zusammenbrechen des Systems. Dass wir kleinen Erdlinge nur Schachfiguren der kosmischen Kräfte sind, wird beim Anblick der Spaltung des Judentums (Trump-National-Juden gegen Globaljuden) deutlich. Auch dass die Revolution ausgerechnet von Britannien ausgeht, dessen jüdische Führungen für die Weltkriege und die Vernichtung eines Großteils der Deutschen verantwortlich waren, deutet auf die kosmischen Veränderungen hin, wonach Erdlinge willentlich oder unwillentlich nur als Werkzeuge dienen.

Die Soros-Merkel-EU verlegte in ihrer Hilflosigkeit den Brexit-Austrittstermin nach hinten. Merkel wollte zwei Jahre, doch der französische Rothschild-Präsident erlaubte angesichts seiner Angst vor Le Pen und einer EU-Wahlschlappe nur eine Verlängerung bis zum 31. Oktober. Merkel trat schwer angesoffen und zugedröhnt um drei Uhr morgens vor die Kameras und versuchte den macron’schen Tiefschlag lallend als Erfolg zu verkaufen.

Der in Brüssel gefundene „Ausweg“ führt jedoch in zwei Richtungen, die aber beide EU-politisch in Sackgassen führen. Britannien wird gezwungen, an der EU-Wahl teilzunehmen, was bedeutet, dass das politische Kloakenloch von innen gesprengt wird. Der Tory-Abgeordnete Greg Hands warnte am 7. April die Quasselrunde bei ANNE WILL, man solle sich nicht voreilig auf eine britische Wahlteilnahme freuen, die den Brexit ungeschehen machen könnte, vielmehr würde dann nicht nur ein Nigel Farage nach Brüssel geschickt, sondern 30 Nigels.

Farage eröffnete am 12. April „im Herzen Englands“, in Coventry, den Revolutionswahlkampf, weil dort überwiegend seelisch gesunde und „anständige“ Engländer leben. Dort liegt der „harte“ Brexit mit „16 Prozent“ vor dem May-Deal-Brexit. Bei einer Exklusiv-Umfrage des Daily Express im Vorfeld des Brexit-Parteitags stimmten 15.797 von 20.000 Befragten (82 %) für die Brexit-Partei von Farage. Außerdem wartete Farage mit einer Überraschungskandidatur auf.

Die jüngste Schwester des Führungs-Brexiteers bei den Konservativen (Tories), Jacob Rees-Mogg, gab ihre Kandidatur bekannt. „Annunziata Rees-Mogg wechselt zur Brexit-Partei“ titelten die Medien. Die 40-jährige Kämpferin erklärte, warum sie die Konservativen verlassen hat. Annunziata:

„Ich ging seit 1982 für die Konservative Partei durch dick und dünn. Aber unsere Premierministerin hört nicht auf die Parteimitglieder im Land, sie hört auch nicht auf die 17,4 Millionen Menschen, von denen viele noch nie zuvor gewählt hatten, die aber 2016 an die Wiederherstellung der Kontrolle über ihr eigenes Land glaubten. Ich kann nicht untätig bleiben und die Premierministerin gewähren lassen. Es ist unser Kampf, und wir müssen ihn kämpfen und ihn gewinnen. Wir wissen, dass wir eine großartige Nation sind. Wir müssen aufstehen und für unsere Zukunft, für die Zukunft unserer Kinder kämpfen. Wir müssen uns gegen die Kontrolle der EU über unsere Demokratie wehren. Ja, der Einsatz ist hoch, aber ich kann die Verzweiflung und die Wut der Menschen auf den Straßen nicht mehr mitansehen, wie sie von den gewählten Repräsentanten dieses Landes ignoriert werden. Wir müssen den Kampf dieser Menschen kämpfen und siegen.“

Gestern richtete Nigel Farage im Express einen Revolutionsaufruf an die „anständigen“ Briten:

„Es ist ein unverzeihlicher Zustand, dass sich die politische Klasse von Westminster weigert, das Ergebnis des Referendums von 2016 zu respektieren. Für uns alle tut sich eine großartige Gelegenheit auf, eine Revolution gegen das politische System Großbritanniens zu entfachen. Ohne dass die anständigen Menschen unserer Nation vor drei Jahren ihre demokratische Pflicht erfüllt hätten, hätten wir das Referendum nicht gewonnen. Nach dem 23. Juni 2016 stimmte die überwiegende Mehrheit der Abgeordneten dem Brexit zu. Danach sind 75 Prozent der Abgeordneten im Parlament von ihrem eigenen Manifest abgerückt. Sie haben die Wählerschaft belogen und alles getan, das Ergebnis des Referendums ungeschehen zu machen. Sie zeigen sich jetzt gegenüber diesen Versprechen, die sie zuvor abgegeben haben, steinhart ablehnend. Vielen ist ihr Wort einfach egal. Sie haben alle möglichen falschen Argumente zusammengetragen und konfektioniert, um den Brexit zu töten. Das Ausmaß ihres Verrats an unserem Land ist kaum zu beschreiben. Die Demokratie wurde auf den Kopf gestellt. Das geht weit über die altmodische Parteipolitik hinaus, und wir sind nicht mehr bereit, die zerstörte Ordnung hinzunehmen. Die Europawahl wird das Instrument sein, um grundlegende Veränderungen in unserer Politik voranzutreiben. Es ist nur der Beginn der Revolution, nach der Großbritannien schreit. Zum Wohl unseres Landes müssen wir Vertrauen und Ehre in die Politik bringen.“

Am 5. April haben wir geschrieben: „Sobald sich die politische Ordnung Britanniens grundlegend ändert, ändert sich alles in Europa.“ Diese Analyse wurde mit der hier dokumentierten Entwicklung bestätigt.

Das Reptilien-Unternehmen Merkel-BRD ist dem Abgrund näher denn je. Galt noch bis vor Kurzem, dass der Nationalismus weltweit isoliert, nur der Migrations-Internationalismus anerkannt sei, wird heute sogar von Führungsjuden das Gegenteil bestätigt: Heute ist die internationalistische Merkel-BRD angesichts der nationalistischen Weltentwicklung isoliert. Die rich-tungsweisende Wirtschaftspublikation Businessweek des jüdischen Wirtschaftssenders Bloomberg bestätigte am 11. April 2019 diese bahnbrechende Entwicklung. Recht offen spricht der Autor, Alan Crawford, davon, dass Merkels letzte Tage (Dämmerung) angebrochen und das internationalistische BRD-System unter den Schlägen der weltweiten nationalistischen Entwicklung (Handelskriege usw.) untergehen werde. Businessweek:

„Deutschland ist zunehmend isoliert in der Welt, da in immer mehr G-20-Staaten – von den USA über Italien bis Brasilien – Populisten die Macht übernehmen und nationalistische Programme umsetzen. Im Zentrum dieser Atmosphäre steht die Merkel-Dämmerung. Als drittgrößter Exporteur der Welt ist die deutsche Wirtschaft dem Gegenwind eines globalen Handelskrieges stärker ausgesetzt als andere. Deutschland fühlt sich heute so an, als würde es die letzten Tage einer Ära erleben.“

Trump: Ihr wollt sie, ihr kriegt sie
„Ihr wollt sie, ihr kriegt sie!“

US-Präsident Donald Trump greift die globalistische Judenriege, die die Demokraten steuert, im Zentrum ihrer Lügenmacht an, und zwar so, wie es sich bislang noch kein westlicher Führer gewagt hat.

In den USA gibt es mehrere Hundert Städte und Kommunen – sogenannte sanctuary cities -, die den Migrations-Eindringlingen Unterschlupf bieten und Abschiebungen verhindern. Dazu gehören Staaten wie Kalifornien und große Städte wie San Francisco, Los Angeles und Chicago, die von Demokraten regiert werden. Die Judenführungen der Demo-kraten verweigern Gesetze zur Abschiebung und zur Abschaffung des Flutprogramms.

Am 12. April griff Trump die globalistische Judenriege an, indem er die Asylgesetze als „geisteskrank“ und die mit diesen „geisteskranken Gesetzen“ angesaugten Eindringlinge als ILLEGALE brandmarkt. Trump ist der erste westliche Führer, der das Asyl-Migrations-Weltprogramm der Vereinten Nationen und des westlichen Moralsystems als „geisteskrank und illegal“ bezeichnet.

Trump: „Die Asylgesetze sind absolut geisteskrank.“

Trump klagte die Demokraten an, Gesetze zum Schutz der eigenen Bevölkerung zu verweigern, um die „geisteskranke Asyl-politik“ fortsetzen zu können. Ständig wollten sie noch mehr Migrationsnachschub im Rahmen ihres „offenen Arme Programms“ haben.

Trump weiter:

„Ich bezeichne sie alle als illegal. Und so bringen wir sie in die Schutzstädte (sanctuary cities), die sich um sie kümmern sollen. Kalifornien sagt andauernd, ‚wir wollen mehr Menschen‘. Nun, dann werden sie von uns unbegrenzte Lieferungen erhalten. Mal sehen, wie glücklich sie damit sein werden. Sie sagen doch immer ‚wir haben offene Arme‘. Wir werden ja sehen, wie offen ihre Arme sein werden.“

Auch in der Katholischen Kirche, derzeit geführt von Satanist „Franziskus“, bahnt sich ein Bruch an. Der emeritierte Benedikt unterwarf sich zwar vordergründig den Juden, leistete aber versteckt Widerstand. Er hob die Exkommunikation von Bischof Williamson auf und erlaubte wieder die Tridentinische Messe nach dem alten Messbuch. Das führte zu seinem Sturz und zur Inthronisation des Satanisten Bergoglio. Jetzt holte Benedikt vor seinem Ende auf 18 Seiten gegen das satanische Weltsystem von Kirche und Politik aus. Er unterstellt Franziskus ziemlich direkt, den seit den 1960er Jahren offiziell eingeführten porno-graphischen Missbrauchs-Sumpf gefördert zu haben. Benedikt aus der Kirchenpraxis:

„Ein Bischof, der vorher Leiter eines Bischofsseminars gewesen war, hatte den Seminaristen Pornofilme vorführen lassen. Es gab Bischöfe, die die katholische Tradition insgesamt ablehnten und in ihren Bistümern eine Art von neuer moderner ‚Katholizität‘ auszubilden trachteten. Wenn Studenten in Seminaren beim Lesen meiner Bücher ertappt wurden, wurden sie als nicht geeignet zum Priestertum angesehen. Meine Bücher mussten wie schlechte Literatur unter der Bank gelesen werden.“

Der einflussreiche Kardinal Gerhard Ludwig Müller erklärte, Benedikts Aufsatz sei

„intelligenter ist als alle Beiträge auf dem römischen ‚Missbrauchsgipfel‘ und der neunmalklugen Moralexperten bei der Deutschen Bischofskonferenz zusammen.“ Dazu La Verita: „Benedikt hat einen Coup gelandet, der die Bergoglio-Anhänger vor Wut schäumen lässt.“ Stefano Filippi vom Il Giornale: „Benedikt hat zugeschlagen, was für ein Schock. Ein klares Dokument, ein dramatisches Zeugnis mit eindruckvollen Anklagen, der Entwurf einer Enzyklika.“

Eine Encyclica ist ein päpstlicher Lehrsatz, nach dem sich die Kirche ausrichtet.

Satanist Bergoglio gehört zur Merkel-Bande und verlangt die totale Überflutung des gesamten weißen Siedlungsraums in der Welt.

Damit verlangt er die migrantive Ausrottung der weißen Menschen..

Der Kampf für und gegen das Globalsystem wird härter

Ausgabe 072: Montag, 01. April 2019
Steve Baker
Steve Baker würde am liebsten das Parlament einreißen und in die Themse schieben

Der Kampf für und gegen das Globalsystem wird härter

In der kleinen Slowakei konnten die Globalisten einen Sieg verzeichnen. Die ihnen dienende Zuzana Caputova, die von den globaljüdischen Medien als „Bürgerrechtlerin“ bei den Soros-NGOs, als „Abtreibungsvertreterin“, als „Klimatistin“, als „Migrations-Propagandistin“ und als echte „Liberalistin“ hoch-gejubelt wird, gewann die Präsidentschaftswahl. Ihre Wahl wurde möglich, nachdem die globalistischen Medien einen Mord an dem Systemjournalisten Ján Kuciak hochgespielt hatten. Es gibt aber bis jetzt nur Verdächtige. Wer immer den Mord in Wirklichkeit in Auftrag gegeben hat, wird wohl nicht ans Tageslicht kommen. Viele verdächtigen deshalb das internationale System, das mit solchen Morden die Menschen aufheizt, für sogenannte „Unabhängige“ zu stimmen. Aber diese „Unabhängigen“ sind immer „Abhängige“ der Internationalisten, wie die Beispiele Macron zeigt.

Wolodymyr Selenskyj
Chuzpe: Den Ukrainern wird ein Jude als Alternative gegen einen Juden angeboten.

Auch in der Ukraine scheint das globalistische System seinen Vasall Petro Poroschenko auszutauschen. Nicht weil er den Globalisten als Krypto-Jude untreu geworden wäre, sondern weil er versagt hat. Seine Raubzüge an den Ukrainern für die Globalisten waren zu plump gemacht und fielen auf. Jetzt soll er durch Wladimir Selenskij, ein sog. Nichtpolitiker, Schauspieler und Komiker, ersetzt werden. Das zeigt allerdings eines deutlich: In der Tat haben die Menschen überall von dem Pack der berufsmäßigen Politiker die Nase gestrichen voll. Sie werden fast überall als Vorzeigeexemplare charakterlosen menschlichen Unrats gesehen. Ausgenommen in der BRD, wo die grassierende Geisteskrankheit ein Erkennen dieser Spezies nur noch in ganz geringem Umfang zulässt. Natürlich ist Selenskij, was sein Aussehen ohnehin schon verraten hatte, „Sohn jüdischer Eltern“.

Als 2014 Poroschenko für die Präsidentschaft kandidierte, titelte das mächtige jüdische Online-Magazin FORWARD (USA) am 23.05.2014:

„Der ukrainische Spitzenkandidat Poroschenko und seine geheimen jüdischen Wurzeln.“

Es werden immer nur die Frontleute ausgetauscht, niemals das Weltprogramm. Bei den mächtigen Vertretern des Weltprogramms handelt es sich um jene, von denen Seehofer sagte, dass sie zwar entscheiden, aber nicht gewählt sind.

Auch in London geht es heute in eine neue Runde des Brexit-Verrats. Theresa May will, verbissen wie ihre Auftraggeberin Merkel, den Brexit noch irgendwie zum Erhalt des globalen Systems zu Fall bringen. Heute will sie durchbringen, dass Britannien in der Zollunion bleibt, um den Brexit auszuhebeln. Das könnte unabsehbare Folgen haben. Bis zum 29. März hatte May 108 Mal versprochen, Britannien bis zu diesem Datum aus der EU zu holen.

Nun besitzen die Engländer eine besondere Gabe der intelligenten sarkastischen Entlarvung von sogar mächtigen Verrätern. So servierte die Parlamentskantine am 29. März zum Nachtisch Eton Mess zum Preis von 1,08 Pfund. Um das zu verstehen, muss man Geschichte und Mentalität der Briten etwas näher kennen. Der Überlieferung nach stammt das berühmt gewordene Dessert Eton Mess – eine Mischung von Erdbeeren, Eischnee und Schlagsahne – aus dem Jahr 1893.

Die im Glas oder auf dem Teller servierte Süßspeise soll am Tag des jährlichen Chricket-Spiels zwischen der Eliteschule Eton und ihrer Rivalin Harrow aus der Not erfunden worden sein. Der Koch hätte eine Pavlova-Torte auf den Boden fallen lassen, und aus Zeitnot soll er den Haufen (mess, die Sauerei) zusammengeschaufelt, in einzelne Gläser gefüllt und serviert haben.

Eton Mess hat sich als Leibgericht des britischen Sommers etabliert.

Doch die Bezeichnung Eton Mess hatte am 29. März eine andere Bedeutung. Sowohl die Elite der Brexiteers wie auch ihre Gegner sind fast alle Eton-Absolventen. Genannt die Eton Eleven. Und das andauernde Brexit-Abstimmungschaos wurde mit dem Wort MESS (Sauerei, Chaos, Unordnung) zynisch versüßt. Die einzelnen Gläser der Nachspeise wurden an diesem Tag für 1,08 Pfund angeboten, was für einen Penny für jedes Versprechen Mays stehe, sie würde Großbritannien am 29. März aus der EU geholt haben.

Die Elite der Brexiteers, meist in der ERG (European Research Group) vereinigt, werden mittlerweile „Spartaner“ genannt. Nicht ganz zu Unrecht, denn sie vertreten weitestgehend einen schöpfungsgerechten, anti-dekadent-liberalistischen Kurs. Das antike Sparta konnte nur deshalb über Jahrhunderte stärkste Militärmacht sein, weil die politische Teilhabe nur einer kleinen, elitären Minderheit von Vollbürgern vorbehalten war, den Spartiaten.

„Steve Baker gilt als härtester Brexit-Spartaner und als Schlüsselfigur bei der ERG. Im Parlament rief er seinen Mitstreitern zu: ‚Wie ihr, bin ich von grimmiger Wut erfüllt. Ich würde am liebsten dieses Parlamentsgebäude niederreißen und alles mit einem Bulldozer in die Themse schieben. Wir wurden durch verantwortungslose, machtsüchtige Leute in diese Situation gedrängt, die uns nur die Wahl zwischen NO-Brexit und Mays Deal lassen wollen. Lieber lege ich alle Ämter nieder, als Teil dieser Leute zu sein.'“ (Guardian)

Brennende EU-Flaggen
Am 29. März vor dem Parlament in London: Tausende Brexiteers verbrennen EU-Flaggen

Die Sprecherin des Oberhausens (Lords), Baroness Hayter of Kentish Town, skizzierte unheilvoll:

„Das derzeitige politische Chaos ist beispiellos.“

Und Lord Hennessy of Nympsfield (Whitehall-Historiker) warnte:

Jede Generation braucht eine gemeinsame Flagge, unter der sie sich versammeln kann. Als Gegner eines zweiten Referendums sehe ich auch einem Leben in Brexit-Land optimistisch entgegen, sofern wir eine neue Gemeinsamkeit finden.“ (Quelle)

Und weiter:

Der Brexit ist ein Stresstest unserer nationalen Institutionen und seiner Verfassung im Parlament.“ (Quelle)

Lord Hennessy meint, Europa fresse britische Premierminister regelrecht auf. Er verweist auf eine ganze Liste von „Gefallenen“. Tatsächlich hatte sich Macmillan nie vom Veto de Gaulles von 1963 gegen den britischen Beitritt zur damaligen EWG erholt. Ähnlich erging es Heath, Thatcher, Major, und noch krasser dann Cameron und May. Tory-Parteiführer wie William Hague, Ian Duncan Smith und Michael Howard fallen da schon gar nicht mehr auf. Sir Anthony Seldon, ebenfalls Historiker, sieht in der Missachtung des Brexit-Volkswillens die Gefahr, dass

„plötzlich Gewalt die Ausschreitungen von 2011 noch übertreffen könnte. Dass die Unruhen der 1960er Jahre zurückkommen könnten, ja sogar ein Generalstreik wie 1926 nicht auszuschließen sei.“ Gestern der Sunday Telegraph: „Sollte es auf Neuwahlen hinauslaufen, muss Premierministerin May sofort zurücktreten. Das ist der einzige Weg, den Brexit zu retten und das Vertrauen in die Politik wiederherzustellen. Das System ist kaputt und reif für die Revolution. Radikal zu sein ist die sicherste Wahl angesichts der Herausforderung: Großbritannien von einer feindlichen EU gegen die Wünsche unseres eigenen Establishments zu befreien.

Der Labour-Abgeordnete Chris Bryant hatte am Donnerstag den Begriff „shenanigating“ [Zeit der Schwindler] im Parlament eingeführt.

Am Tag des versprochenen Austrittstermins aus der EU, der auch gesetzlich so beschlossen wurde, versammelten sich Tausende von sich verraten fühlenden Briten vor Westminster.

„May ist eine pathologische Lügnerin“

wurde nicht nur vor den zahlreichen Fernsehkameras offen postuliert, sondern auch auf Bannern propagiert. Andere riefen:

„May ist immer gegen den Brexit gewesen, sie muss sofort zurücktreten. Wir brauchen einen Brexit-Premier.“ Ein weiterer erklärte: „Ich habe Wut wegen dieses Verrats. Lüge, Lüge, Lügensystem. Theresa May hätte nie Premierministerin sein dürfen, denn sie wollte nie einen Brexit. Heute müssten wir nach Recht und Gesetz austreten, und zwar ohne Deal, alles andere ist eine Gesetzesmissachtung.“

Und Nigel Farage rief den Tausenden zu:

„Was heute an diesem Tag, der ein Tag der Feier sein sollte, im Parlament passiert ist, ist zu einem Tag geworden, der in die Geschichte als Tag des Verrats eingehen wird. Was in den letzten zwei Jahren und den zurückliegenden Tagen passierte, ist eines der traurigsten und schlimmsten Kapitel der Geschichte unserer Nation. Sie wollen uns besiegen. Sie wollen, dass wir weggehen und aufgeben. Aber das verspreche ich euch: Heute, am 29. März, bin ich nicht niedergeschlagen, nicht entmutigt. Nein, nein, ich bin entschlossener als je zuvor in meinem Leben, diese Leute zu bekämpfen. Und ich werde sie bekämpfen.“ (Quelle)

Warten wir die Abstimmung heute Abend ab. Sicher ist, der Brexit wird nicht nur Europa, sondern auch Britannien verändern.

Die Merkel-Bande weiß um die Gefahr, der das globalistische System durch den aufkommenden Freiheitsnationalismus ausgesetzt ist. Ihr Freund Macron muss z.B. gegen das aufbegehrende Volk jetzt offiziell Militär einsetzen:

Macron erlebt einen entscheidenden Moment seiner Präsidentschaft, weil der den Gelbwestenprotesten nur noch mit echtem Militäreinsatz begegnen kann. Prof. James Shields sagt: ‚Macron wurde gewählt, weil die Leute glaubten, er sei anders als alle anderen vor ihm. Er weiß, wenn er den Widerstand nicht entschärfen kann, wird seine Politik scheitern.“ (Express)

Ganz versteckt in der FAZ kommt dazu Prof. Axel Meyer mit einem wohl wahren, aber mit einem umso ängstlicheren Wort an die Öffentlichkeit. Prof Meyer sagt, dass es in unserem System

„nicht um Vielfalt der Meinung, sondern nur um Vielfalt von Hautfarbe gehen darf. Dabei wird unterstellt, dass persönliche Erfahrung, Gefühle oder Herkunft wichtiger seien als eine akademische Analyse, ja, dass die allein entschieden. Was für ein Rückschritt. An die Stelle des freien Meinungsaustauschs ist eine weltanschauliche Monokultur getreten, die mit Redeverboten verteidigt wird.“

(FAZ, 01.04.2019, S. 13) Dazu passt, dass Merkel einen sog. NSU 2.0 ins Leben zu rufen versucht, um die Deutschen bei der Lüge zu halten. Merkels Profi-Hetzer von der BILD sind natürlich immer dabei, wenn derartige Lügen erfunden und verbreitet werden, wie z.B., dass Polizisten einen NSU 2.0 gegründet hätten. Als wären Polizisten so dumm, dafür ihre behördlichen Smartphones zu benutzen. Doch in den Behörden beginnt sich Widerstand zu regen, man will wissen, worauf sich die BILD-„Enthüllungen“ stützen, oder ob es System-Erfindungen sind, die von BILD in Umlauf gebracht werden:

„Die Ermittler des Berliner Landeskriminalamts haben auf eine Eilanordnung der Staatsanwaltschaft hingewiesen, mit welcher der Springer-Verlag zur Herausgabe von Daten aufgefordert worden sei. Die Täter hatten einer Frankfurter Rechtsanwältin mit ‚NSU 2.0‘ unterschriebene Drohbriefe übermittelt. Bei den Ermittlungen hätten sich Erkenntnisse ergeben, die die Erhebung von Daten bei Springer erforderlich gemacht hätten.“

(FAZ, 27.03.2019, S. 13) Sofort aber schritt das Kanzleramt ein. BILD muss nichts herausgegeben, obwohl es um Terrorismus geht. Und Razzien darf es bei BILD auch nicht geben. Jetzt wissen wir, was es mit dem sog. NSU immer schon auf sich hatte.

Es brennt, es brennt, die „Irrenanstalt“ brennt

Ausgabe 067: Mittwoch, 20. März 2019
Bercow zerlegt May
Der jüdische Parlamentspräsident John Bercow stoppte Mays entwürdigendes Treiben.

Es brennt, es brennt, die „Irrenanstalt“ brennt

Der Brexit wird kommen, und er wird nicht nur die EU, sondern, wie es ein Salvini-Vertrauter ausdrückte, „auch die Irrenanstalt BRD nieder-brennen“. Am Dienstag versuchte Merkels Statthalterin in London, getrieben von globalistischer Verzweiflung, zum dritten Mal über ihren die Brexit-Wähler verratenden EU-Ausstiegsvertrag im Parlament zur Abstimmung zu stellen. Sie drohte mit der Brexit-Totalabsage, würde ihr Vertrag keine Mehrheit finden, obwohl darüber allein das „EU-Aus-trittsgesetz“ (European Union Withdrawal Act 2018) entscheidet. Ausgerechnet der jüdische Parlamentspräsident (Speaker of the House of Commons) John Bercow stoppte den das Parlament entwürdigenden Verzweiflungsakt der Theresa May. Bercow erlaubte die dritte Abstimmung nicht mehr, die nach dem Motto geschehen sollte: So lange abstimmen, bis das Ergebnis den Globalisten passt. Ohne dass die Abstimmungsfrage zum Inhalt des Ausstiegsvertrags substantiell verändert würde, könne er keine erneute Abstimmung zulassen, so Bercow.

Bercow selbst war stets ein erklärter Feind des Brexits in den Reihen von Rothschilds Garde tätig. D. h., er stoppte Mays entwürdigendes Verhalten im Auftrag von Rothschild. Rothschild sieht offenbar, dass der Zug in die Neue Zeit ohnehin nicht mehr zu stoppen ist und versucht, daraus noch einmal ordentlich Kapital zu schlagen. Vor allem will die Rothschild-Dynastie nicht als Verlierer auf der Weltbühne vorgeführt werden, lieber selbst die Initiative ergreifen. May wird im Auftrag von Merkel am Wochenende erneut beim EU-Gipfel in Brüssel erscheinen und um eine Verschiebung des Austrittstermins bitten. Diesem Wunsch werden die Mitgliedsstaaten einstimmig entsprechen, aber sie werden den Knebelvertrag nicht mehr öffnen, um nicht total das Gesicht zu verlieren. Das bedeutet auch, dass May nur wieder kosmetische Vertragszusätze mit nach Hause bringen wird, die erneut im Parlament scheitern werden. Und so wird der klare, souveräne Brexit ohnehin kommen, was für das Merkel-BRD-System eine Katastrophe bedeuten wird.

Dr. Holger Schmitz, Verwaltungspräsident der Schmitz & Partner AG (Tessin) betreut ein Investitionsvolumen von 100 Millionen Schweizer Franken und gilt als einer der kompetentesten Finanzexperten Europas. Sein Urteil über die Brexit-Folgen fiel eindeutig aus. Dr. Schmitz:

„Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten. Die strukturellen Defizite des Staatenverbundes treten immer deutlicher zutage und sind nicht zu beheben. Durch den Brexit verlieren die Hartwährungsländer ihre schützende Sperrminorität. Als wirtschaftlich stärkstes Mitgliedsland der EU fällt somit Deutschland immer mehr die Rolle des Goldesels zu. Um sich genau hiervor zu retten, müsste Deutschland einen Austritt aus dem Euro anstreben.“

Und natürlich weiß man auch in London, dass die Trumpfkarten in London, nicht in Brüssel gehalten werden. Owen Paterson von der Brexit-Fraktion sagte im Parlament:

„Die Premierministerin hat die echte Chance, wenn sie den EU-Rat am Donnerstag trifft, ganz deutlich zu sagen, dass das Brexit-Gesetz den Austritt bis zum 29. März um 23 Uhr verlangt. Bei diesem Gesetz handelt es sich um das Versprechen gegenüber 17,4 Millionen Menschen, die für den Brexit gestimmt haben. Das Versprechen lautet: Den gemeinsamen Markt, die Zollunion und den EU-Gerichtshof zu verlassen. Wir haben die Oberhand. Wir ersparen uns 39 Mrd. Pfund Austrittskosten. Wir befinden uns in einer Position, der EU in die Augen schauen und sagen zu können: Lasst uns zu eurem Angebot eines umfassenden Freihandelsabkommens auf der Grundlage der Welthandelsorganisation zurückkehren. Unter diesem Zeitdruck werden wir den Willen der Wähler erfüllen und am 29. März die EU verlassen. Das wird die EU an den Tisch mit uns bringen, das ist ein Fakt.“

Merkels EU versucht verzweifelt, den Brexit zu stoppen, indem ein sog. weicher Austritt, also ein Verbleib in der Zollunion, durchgesetzt werden soll. Faktisch also kein Austritt. Dazu Frans Timmermans von der EU:

„Für eine Verlängerung muss klar sein wozu: Neuwahlen, neues Referendum. Erst danach können wir über eine Verlängerung um mehrere Monate reden.“

Und DIE WELT hofft, dass „sich im Parlament eine fraktionsübergreifende Koalition formt, die den Brexit durch eine enge Anbindung an den EU-Binnenmarkt, ähnlich wie Norwegen, abfedert.“

Doch diese verzweifelten Hoffnungen dürften sich weder für May noch für Merkel erfüllen. Wahrscheinlicher ist das Einknicken der EU, was zu ihrem Ende führen wird.

Paterson: Wir halten die Trümpfe in der Hand
Owen Paterson im Parlament: „Wir halten die Trümpfe in der Hand, nicht die EU.“

Es ist in London auch kein Geheimnis geblieben, dass die BRD faktisch Pleite ist, somit die EU ohnehin untergehen wird. Das dürfte auch das Rothschild-Motiv sein, der EU vorher den Todesstoß zu versetzen, um so zumindest an das Nach-EU-Gebilde der Merkelschen BRD immerwährende Tributforde-rungen zu stellen.

Schließlich wettete Rothschild 2012 vorbeugend auf den Zusammenbruch der EU.

Es handelt sich um eine sog. Hebelwette, die den strammstehenden Merkel-BRD-Sklaven Billionensummen abliefern lassen soll. Im FinanzBuch Verlag erschien gerade das Buch des Finanzexperten Daniel Stelter „Das Märchen vom reichen Land“. Die FAZ titelte für ihre Leser „Ruiniertes Deutschland“ und fasst den Inhalt so zusammen:

„Wir arbeiten gut, wir sparen mehr als die Menschen in Frankreich und Italien, erreichen aber trotzdem ein geringeres Haushaltsvermögen. Unsere Politiker möchten uns einreden, dass wir reich seien und deshalb immer hilfsbereit sein sollten. Unser Exporterfolg ist aus vielen Gründen nicht dauerhaft wegen einer langfristig nicht tragbaren Verschuldung. Die Schuldentragfähigkeit für die Targetkredite in Höhe der Auslandsguthaben sind alles andere als sicher. Die dynamisch wachsende implizite Verschuldung setzt sich mit der Euro-Rettung und der humanitären Zuwanderungspolitik fort. Die Kosten werden verschleiert. Die Zuwanderung von jungen Sozialleistungsbeziehern mildern unsere demographische Krise nicht. Die Folgekosten der Zuwanderung seit 2015 belaufen sich auf bis zu 1500 Milliarden Euro. Die Folgekosten der verfehlten Euro-Rettungspolitik beziffern sich auf 1000 bis 2000 Milliarden Euro.“

(FAZ, 18.03.2019, S. 18) Damit sind wir vom NJ voll bestätigt worden. Dr. Klaus Mössle schreibt in der FAZ von der kriminellen Praxis einer betrügerischen Bilanzierung der BRD-Finanzpolitik, um die wahren Schulden zu verschleiern.

„Nach der inoffiziellen ‚doppischen‘ (doppelten) Methode der Bilanzierung“, so Dr. Mössle, „weist z.B. das Land Hessen Staatschulden von 43 Milliarden Euro aus. Die wirklichen Schulden nach der offiziellen ‚kameralen‘ Buchhaltung lagen mit 152 Milliarden Euro rund 350 Prozent höher.“

(FAZ, 18.03.2019, S. 20) D.h., die Tribut-Verpflichtungen in Form von CDS-Wetten für die Wall-Street verschwinden in der „doppischen“ (doppelten) Betrugs-Bilanzierung des BRD-Systems. Nur fünf jüdische Wall-Street-Institute handeln mit diesen Zwangswetten, treiben sie gegenseitig in unermessliche Höhen und dürfen nicht kontrolliert werden. Die Regierungen haben keinerlei Rechte, die Zahlungen zu verweigern. Jede Summe muss bei Anforderung bezahlt werden. Der Betrugstitel dieser CDS-Wetten lautet „Kreditversicherungen“. Eine Lüge, sonst hätten wir nie für Griechenland bezahlen müssen. Dr. Wolfgang Hetzer schreibt dazu in seinem Buch „Finanzmafia“:

„Der Sicherungsnehmer erhält die Ausgleichzahlung unabhängig davon, ob ihm durch den Ausfall des Referenzschuldners überhaupt ein Schaden entsteht.“

Stelter Buch. Wir sind kaputt, pleite
Finanzexperte Daniel Stelter weist in seinem Buch nach: Wir sind ein armes Land. Die Bilanzen zugunsten der Migrationskosten und EU-Rettungs-Idiotie gefälscht.

Auch die jetzt vorangetriebene Fusion von Deutsche Bank und Commerzbank wurde von Rothschild und Goldman-Sachs erzwungen. Erstens streichen die beiden jüdischen Finanzhäuser für die Zusammenführung der beiden Pleitebanken mehrere Milliarden Euro an Honoraren ein und zweitens muss die dann entstehende Pleite-Großbank von der BRD „gerettet“ werden. Zwei Banken fallen nicht unter die Rettungsregeln, wohl aber eine systemrelevate Großbank. Gerettet werden aber lediglich die Billionenwetten (Derivate) für die Wall-Street, von denen allein die Deutsche Bank zugegebene 48 Billionen Euro hält.

„Das Derivatebuch der Deutschen Bank weist das unglaubliche Volumen von 48 Billionen Euro auf.“ (FAZ, 22.02.2019, S. 24) „Die Commerzbank wird in den Fusionsverhandlungen im Rahmen eines schon bestehenden Mandats von  Goldman Sachs und Rothschild beraten. Das hat ein Geschmäckle: Als ein politischer Treiber der Fusion gilt Staatssekretär Jörg Kukies (SPD, Ex-Juso-Landesvorsitzender von Rheinland-Pfalz). Er ist für die Rolle als Banken-Fusionär prädestiniert. Vor seinem Wechsel ins Ministerium vor einem Jahr leitete er die US-Investmentbank Goldman Sachs in Deutschland. Diese Spitzenposition tauschte er ein gegen den weit weniger lukrativen Beamtenposten. Sein Einstieg in die Bankenwelt begann 2001 in London bei Goldman Sachs.“

(FAZ, 19.03.2019, S. 8/15) Goldman Sachs bildet Eliten aus, die in Regierungen als die Entscheidungs-Gouverneure für Goldman geschickt werden.

„Goldman Sachs zahlt Mitarbeitern bei einem Wechsel in die Politik enorme Boni. Die Drähte von Goldman Sachs in höchste Regierungsbehörden sind berüchtigt.“ (Der Spiegel, 18/2013, S. 61)

Der EU-Zusammenbruch dürfte letztlich auch im jüdischen Interesse liegen, obwohl sie unsere Vernichtung durch Migration in Auftrag gegeben haben. Aber das Vernichtungswerk ist ihnen aus der Hand geglitten, denn die Hereingeholten sind Todfeinde der der Juden. „Wer anderen eine Multikulti-Grube gräbt, fällt selbst hinein“, könnte man sagen. Da aber das geisteskranke BRD-Migrationssystem, die Irrenanstalt, nur durch die Zerschlagung der EU zu eliminieren ist und die Juden eine Chance haben, könnte mittlerweile auch der Brexit ein Motiv dafür sein. Der Direktor der jüdischen Anne-Frank-Bildungsstätte in Frankfurt, Meron Mendel, klagt:

„Was wir in den letzten drei bis vier Jahren erlebten, ist eine neue Dimension. Jüdische Kinder und Jugendliche berichten zunehmend von Bedrohungen im Schulalltag. An vielen Schulen in Großstädten, nicht nur in Hessen, beträgt mittlerweile der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund oder ausländischem Pass mehr als drei Viertel. Probleme sind auch mangelnde Deutschkenntnisse der Kinder. Schulen sind ein Spiegelbild der Gesellschaft.“ (FAZ, 19.03.2019, S. 4)

Vielleicht können Sie unseren Aufklärungskampf unterstützen: Spende oder Buchbestellung!

Brexit und Moschee-Blutbad – gespeist vom Widerstand gegen den „Weißen-Genozid“

Ausgabe 066: Montag, 18. März 2019
Mays Zeit ist abgelaufen
Mays Zeit ist abgelaufen, jetzt kommen die EU-Gegner, so DIE WELT

Brexit und Moschee-Blutbad – gespeist vom Widerstand gegen den „Weißen-Genozid“

Das hinter uns liegende Wochenende hat die Spannungen in der Welt noch weiter aufgeladen. In Britannien wurde weiter für und gegen den Brexit gekämpft. Die Mehrheitsbevölkerung, die mit dem demokratischen Brexit-Votum für den Erhalt ihrer Art stimmte, kämpft gegen ein mehrheitlich globalistisches Par-lament, das die eigene Bevölkerungsart mit Hilfe der Merkel-EU bekämpft. Der Brexit-Sieg war letztlich den Bildern von Merkels Migrationsfluten zu verdanken. Politico vor fast einem Jahr:

„Wie Merkel die EU zertrümmerte. Während des Referendum 2016 zeigten die Brexit-Aktivisten die Bilder der Flüchtlinge auf dem Weg nach Deutschland als Beispiel für alles, was in Europa schiefgelaufen ist.“

Brexit-Sieger Nigel Farage setzte bereits im September 2015, also lange vor der heißen Phase der Kampagne für den Brexit auf das Thema Vernichtungs-Immigration. Er sagte:

„Immigration wird der Schlüssel zu unserer Kampagne sein. Europas Asylpolitik hat die Tore für einen Exodus biblischer Ausmaße geöffnet.“

Und drei Jahre später bestätigte er, dass ohne Merkels Flutpolitik der Brexit nicht durchgekommen wäre. Er stimmte dem ehemaligen Finanzminister George Osborne zu, der letztlich erkannt hatte, dass Immigration die tödliche Politik sei. Farage:

„Mit dem Souveränitätsargument allein hätten wir nicht gewonnen. Es war das Immigrations-Argument, das die Wende brachte. George Osborne ist davon ebenfalls überzeugt, der während des Referendums gestand, dass das Thema Immigration tödlich für die Gegenseite wurde, weil die Menschen Migration, offene Grenzen und EU-Mitgliedschaft als eine Einheit sehen.“

Brenton Tarrant

In Christchurch (Neuseeland) sah sich der 28-jährige Australier Brenton Tarrant gemäß seines Manifests „genötigt“, ein Zeichen gegen den „Weißen-Genozid“ zu setzen und „Vergeltung“ für den Tod von Europäern dieser „nie endenden Kriege“ zu üben. Damit opferte er nicht nur 50 der fremdländischen Bevölkerung, sondern auch sich selbst, denn sein Leben ist verwirkt. Natürlich müssen alle Menschen Gewalt grundsätzlich ablehnen, aber dabei tun die Migrationsverbrecher so, als sei die epidemische Gewalt, die ihre hereingelockten Goldstücke über uns bringen nicht existent, als wendeten nur Vertreter der am meisten bedrohten Minderheit der Welt (die Weißen werden 2050 nur noch 4,5 % der Weltbevölkerung ausmachen) Gewalt an.

Wenn ein Brenton Tarrant „Vergeltung“ wegen der beispiellosen Migrationsgewalt üben wollte, dann auch deshalb, weil die Eliten gegen die Existenz der Weißen beispiellose Migrationsgewalt produzieren. Die offiziellen Polizeistatistiken sprechen eine deutliche Sprache.

Wenn also Ex-Premier David Camerons Finanzminister, George Osborne, im BBC-Interview eingestehen musste, dass das System seine Versprechen zur Migrations- und damit zur Gewaltbegrenzung gegen die eigene Bevölkerung nicht eingehalten habe, dann darf man sich doch nicht wundern, wenn Menschen wie Brenton Tarrant glauben, „ein hilfloses Zeichen der Notwehr“ setzen und die „europäischen Opfer dieser nicht endenden Kriege rächen“ zu müssen.

Eines muss man Tarrant aber attestieren: Er kann nicht weniger Idealist sein als die sog. „Gotteskrieger“, die per Selbstmordanschlägen tausendmal mehr unschuldige Menschen töten als er je hätte töten können. Die Tausenden, darunter unzählige Kinder, grauenhaft die Hälse abgeschnitten haben, und es noch tun, die aber als „Rebellen“ von Israel, USA und der EU aufgebaut und finanziert wurden. Tarrant jedenfalls hätte keinem Kind mit einem Messer den Hals durchgeschnitten.

Seine „Opferbereitschaft“, als die er seine Tat darstellt, ist nicht nur mit hoher idealistischer Intelligenz, wie es am Wochendende in den Foren hieß, sondern auch mit dem Jahrtausendereignis Brexit sowie mit der Erscheinung des Welterneuerers Trump gepaart. Auch seine Merkel-Analyse stößt vielfach in der Welt auf beachtliche Zustimmung, worüber sich sehr viele wundern. Tarrant schreibt in seinem Manifest:

„Merkel ist die Mutter alles Anti-Weißen und Anti-Germanischen. Kaum jemand hat mehr getan, den europäischen Menschen zu schaden und die Europäer ethnisch zu säubern. Ich wünsche den verschiedenen Völkern in ihrer Welt alles Gute, unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit, ihrer Rasse, ihrer Glaubenskultur, und dass sie in Frieden und Wohlstand unter ihren eigenen Völkern leben und ihre eigenen Traditionen in ihren eigenen Nationen praktizieren können. Aber wenn dieselben Leute in die Länder meiner Völker kommen, mein Volk ersetzen, mein Volk unterwerfen, gegen mein Volk Krieg führen wollen, dann sehe ich mich gezwungen, gegen sie zu kämpfen mit allem, was ich einsetzen kann. Waren jene, die ich angegriffen habe, unschuldig? Es gibt keine Unschuldigen bei einer Invasion. Alle, die das Land anderer Völker kolonisieren, tragen Schuld. War mein Angriff ‚rassistisch‘? Geburtsraten sind von Natur aus an die Rasse gebunden, in diesem Sinne hatte mein Angriff eine rassische Komponente. Bin ich ein Unterstützer von Donald Trump? Als Symbol für die Auferweckung des Gedankens der weißen Identität mit gemeinsamen Ziel, sicher! Aber als politischen Entscheidungsträger und Führer sehe ich Trump gewiss nicht. War ich ein Unterstützer des Brexits? Ja, aber nicht als eine Form der Politik.  Wahr ist, dass sich die Menschen letztendlich der Tatsache stellen müssen, dass es keine verdammte Wirtschaftssache war, sondern dass das britische Volk mit dem Brexit auf die Masseneinwanderung, die kulturelle Vertreibung und auf den Globalismus geantwortet hat. Und das ist eine großartige, wunderbare Sache. … Meine Zeit ist gekommen. Erfolg kann ich nicht garantieren. Gewiss bin ich mir nur meines Willens und der Notwendigkeit meines Handelns. Leben oder sterben? Nur eines weiß ich, dass ich alles für euch, meine Freunde, meine Familie, meine Menschen, meine Kultur, meine Rasse getan habe. Gott segne euch, wir sehen uns wieder in Walhalla.
EUROPA STEIGT EMPOR!“

Ganz nach Merkels Gusto verkleidete sich gemäß Peter Bartels von PI-NEWS die junge neuseeländische Ministerpräsidentin Jacinda Ardern als „Moslem-Madonna mit Trauerkopftuch und schwarzem Edelgewand“, um jene tröstlich zu umarmen, deren Leute tagtäglich Tausende von Menschen auf die grauenhafteste Art und Weise töten. Doch für die Opfer moslemischer Schlachtfeste würden Ardern und Merkel noch nicht einmal eine Sekunde des Mitgefühls aufbringen wollen.

Farage gewann mit der Flut
Farage gewann den Brexit mit Bildern von Merkels Flutpolitik

Klar ist, dass dem System der „Opfergang“ des Brenton Tarrant nicht ungelegen kam, was auch erklärt, dass trotz der Bekanntgabe des Vorhabens die Sicherheitskräfte nicht präventiv eingeschritten sind.

Mit der sich dann auf allen Kanälen überschlagenden Kriegshetze gegen die weißen Restbevölkerungen versucht das System, Donald Trump zu vernichten, den Brexit ungeschehen zu machen und die EU-Wahl letztlich doch noch für die Migrationisten gegen unser Existenzrecht gewinnen zu können.

Wie weit die gefährlichen Geisteskranken des BRD-System zu gehen bereit sind, demonstrierte Merkels Hof-Hetzer Oliver Welke am vergangenen Freitag in seiner heute show. Welke nannte das britische Parlament eine „Demenz-Klinik“, weil es nicht wüsste, was es wolle. Einen No-Deal wolle es ebenso wenig wie einen EU-Verbleib. Natürlich weiß das Parlament, was es will, nämlich den Deal ohne diesen Passus mit Nordirland, der Britannien zwingen würde, für immer in der Zollunion zu bleiben, den aber die EU nicht ändern will.

Nur die Streichung dieses Passus‘, nicht mehr, verlangt das Parlament. Dafür beschimpfte Merkels Krank-Hetzer die Mehrheit der Briten als Dooflinge, weil sie nicht in der Merkel-EU bleiben wollen. In Bezug auf ein erhofftes zweites Referendum sagt Welke wörtlich:

„Was, wenn wieder die Doofen gewinnen? Die Doofen sind in der Überzahl.“

Wer in der Merkel-Soros-Terrordemokratie nicht bereit ist, sich kaputtmachen zu lassen, wer in der Lage ist, selbst zu denken, der wird als Doofling beschimpft.

Um die „doofen“ Intelligenten für die EU-Wahl plattdreschen zu können, wurde die Kriegshetze gegen uns durch den Christ-church-Anschlag beispiellos intensiviert. Aber sie sind letztlich nicht damit durchgekommen. Facebook musste 1,5 Millionen Sympathiebekundungen für Tarrant löschen. 1,2 Millionen Zustimmungen wurden schon vorher abgeblockt. 300.000 Versionen des Angriffsvideos sollen angefertigt worden sein. (CBS-News) Wäre also der Kanal offen, wären aus den geblockten 1,2 Millionen wahrschein 10 Millionen geworden. heavy.com berichtet entsetzt, dass

„in Internet-Foren extrem verstörende Beiträge standen, die Tarrants Manifest bejubelten. Einer schrieb ‚alles Gute Brenton Tarrant‘ und ein anderer postete, als der Angriff live im Netz gezeigt wurde: ‚Brenton Tarrant ist ein verdammter Held.'“

Morgen erfolgt eine erneute Brexit-Abstimmung im Parlament, die offenbar wegen der „Hilfestellung“ aus Christchurch noch einmal von May anberaumt wurde. Geht auch dieses Votum wieder schief, krachen die EU-Halterungen durch den Brexit. DIE WELT heute verzweifelt:

„Nach Theresa May übernehmen die Europa-Gegner. Die Zeit von Theresa May läuft ab. Die Kandidaten für ihren Posten bringen sich schon in Stellung. Ihr Nachfolger bestimmt, wie Kontinent und Insel nach dem Brexit miteinander umgehen. Wir dann alles viel schlimmer?“

Morgen wissen wir mehr, ob das System erneut gescheitert sein wird. Die Chancen stehen auf jeden Fall gut. Die Menschenfeinde wissen, dass für sie alles auf dem Spiel steht, das spürt man überall, denn Ungarn und Polen erwehren sich erfolgreich gegen die Migrations-Liberalisten, die für uns nur den Volkstod als Ziel kennen. Die NZZ-Hetze vom 16.03.2019 lautete deshalb:

„Orban diffamiert die Opposition als ‚Soros-Söldner, die den Plan zur Zerstörung Ungarns verfolgen‘. Kaczynski, Chef von Polens Regierungspartei PiS, nennt die Opposition ‚Polen übelster Sorte‘ und bezeichnet sie als ‚Verräterfressen‘. Ein demokratischer Machtwechsel ist in Ungarn nur noch schwer möglich und die Regierung in Polen eifert diesem Vorbild nach.“

Nach dem Brexit-Donnerschlag – wie geht es weiter?

Ausgabe 064: Mittwoch, 13. März 2019
May nach der Abfuhr im Parlament
Ein Bild von May, das die gestrige Abfuhr im Parlament spiegelt.

Nach dem gestrigen Brexit-Donnerschlag – wie geht es weiter?

Sollte Theresa May ernsthaft erwogen haben, ihre mit der Merkel-EU noch rasch Montagnacht ausgehandelten Vertragszusätze, ohne rechtliche Bindung, einen Tag später durch ihr Parlament zu bekom-men, dann muss sie mit beispiellos intellektueller Schlichtheit ausge-stattet sein, was man bei ihr aber ausschließen kann.

Wir wissen, dass sie ein außergewöhnlich intelligentes Manipulationstalent ist. Was hat May also vor, denn sie wusste, dass ihr eigener Generalstaatsanwalt für England, Wales und Nordirland, Charles Geoffrey Cox, den sie selbst am 9. Juli 2018 einsetzte, sich als juristische Hochinstanz im Parlament offen gegen ihre angebliche Vertragsverbesserung aussprechen würde. Nach Prüfung der Abänderungsparagraphen teilte ihr ihr eigener Generalstaatsanwalt das Ergebnis seiner juristischen Prüfung der Zusatzvereinbarung schriftlich mit. Die Paragraphen 15 und 19 seines Schreibens lauten:

„Wie ich bereits in meiner Analyse der Austrittsvereinbarung mit der EU am 13. Nov. 2018 feststellte, bindet dieser Vertrag das Vereinte Königreich für immer an die EU. Die neuen Zusatzvereinbarungen mindern dieses Risiko nicht. Das Vereinte Königreich hätte keine international anerkannten rechtlichen Möglichkeiten, aus dem Vertrag auszusteigen.“

Diese Einschätzung trug er wenige Stunden vor der Abstimmung auch im Parlament vor.

Theresa May muss gewusst haben, dass sie diese derart nichtssagenden Abänderungen nicht durch ihr Parlament bringen würde. Aber warum unterzog sie sich der Mühe, mit Brüssel einen neuen Text zu vereinbaren, der niemals angenommen werden würde, denn sicherlich wurde sie von ihrem eigenen Generalstaatsanwalt vorher instruiert, wie die wesentlichen Texte lauten müssten, um nicht für immer an die EU gebunden zu sein. Vor allem musste sie gewusst haben, dass sie nach dieser höchstjuristischen Nicht-Annahme-Empfehlung ihren „Deal“ am Abend nicht mehr durchbekommen würde.

Und so kam es natürlich auch: 391 zu 242 lautete die Abstimmung gegen sie. Wie gesagt, wir können ausschließen, dass Theresa May ein naives englisches „Lieschen-Müller“ ist, vielmehr ist sie eine mit allen politischen Wassern gewaschene, durchtriebene politische Erznatur. Was also verbirgt sich hinter diesem ganzen Theater?

EU-Vorzeige-Widerling Verhofstadt
EU-Widerling Verhofstadt fürchtet Brexit-Aufschub.

Im Camp der Merkel-Geisteskranken hofft man natürlich, dass in der heute anstehenden Abstimmung die Weichen zum Einsturz des Brexits gestellt werden könnten. Heute votiert das Parlament für oder gegen einen geregelten Ausstieg aus der EU. Die überwiegende Mehrheit wird für einen geregelten Ausstieg, also für einen „Deal“ mit der EU, stimmen.

Deshalb folgt morgen die Abstimmung als Folge der heutigen Entscheidung, ob es dann zu einem „Souveränen Austritt“ (harter Brexit), oder einem Deal-Austritt kommen soll. Hier beißt sich vordergründig der Hund in den Schwanz, denn der vorhandene „Deal“ wurde ja bereits abgelehnt. Also bliebe nur die theoretische Möglichkeit, den Austrittstermin zu verschieben, um „Zeit für neue Verhandlungen mit der EU zu haben“. Was aber soll das bringen, wo die EU immer wieder postulierte, es könne keine neuen Verhandlungen geben, die den ersten Vertrag wieder öffnen würden? Alle Beobachter gehen davon aus, dass die neueste Abfuhr, die May erteilt wurde, zu einer Verschiebung des Austrittstermins 29. März führen wird. Man fragt, ob

„sich das Land überhaupt noch von den Brüsseler Ketten befreien kann, nachdem die Parlamentsmehrheit die Kontrolle über den Ausstiegsprozess errungen hat?“

Klar, ein No-Deal-Austritt wird heute im Parlament abgeschmettert werden. Formal bleibt also, dass morgen der Austrittsprozess nach Artikel 50 verlängert wird. Dazu machte May gestern im Parlament doppeldeutige Aussagen:

„Die EU wird wissen wollen, was wir mit einer solchen Austrittsverschiebung beabsichtigen. Wollen wir den Artikel 50 außer Kraft setzen? Wollen wir ein zweites Referendum? Oder wollen wir mit einem Deal ausscheiden, aber nicht mit diesem Deal? Keine beneidenswerte Auswahl, aber Dank der Abstimmung heute, müssen wir uns dem stellen. Ich bin mit aller Leidenschaft dabei, das Ergebnis der Volksabstimmung zu verwirklichen. Aber ich glaube ebenso leidenschaftlich, dass es das Beste ist, die EU geordnet mit einem Deal zu verlassen. Und dabei sehe ich mich von der Mehrheit dieses Hauses unterstützt.“

May könnte, gerissen wie sie ist, den Totalverrat an ihren Landsleuten, oder den Totalverrat an ihren heimlichen Verbündeten in der EU planen.

Aber auch für die EU könnte dieses Szenario fatal enden. Sollte die Verlängerung des Artikel 50 über die Zeit nach der Europawahl hinausreichen, dann kämen die harten Brexiteers von den Tories, der Ukip und der neuen Brexit-Partei von Nigel Farage ins Brüsseler Parlament, um zusammen mit den Anti-EU-Bewegungen unter Führung von Viktor Orbán, Matteo Salvini, der polnischen PiS (Regierungspartei) sowie anderen polnischen Kleinparteien, nicht zu vergessen mit den neuen Anti-EU-Kräften wie VOX (Spanien), den französischen EU-Widerstandsbewegungen von Marine Le Pen (AN), den Gelbwesten, den Linken von Jean-Luc Mélenchon und den Anti-EU-Konservativen (Les Républicains, LR) die EU von innen zu Fall bringen.

George Galloway
George Galloway

Diese Gefahr wurde auch vom EU-Vorzeigewiderling, Guy Verhofstadt, in seiner Funktion als EU-Chefunterhändler für den Brexit, erkannt. Auf die Frage, ob die EU einer Verlängerung des Artikels 50 zustimmen könne, erwiderte er:

„Das kommt darauf an, wie das künftige Ver-hältnis zwischen EU und Britannien aussieht. In einer Zollunion schon. Aber wie Sie wissen, wurde der Artikel 50 durch die Ablehnung der Zusatzvereinbarung ohnehin besiegt, und so glaube ich nicht, dass es in irgendeinem Interesse sein kann, den Austrittsprozess zu verlängern.“

Hier wird also klar gesagt, dass mit dem Trick „geregelter Austritt“ Britannien auf ewig in der Zollunion, und damit auch in der EU, gehalten werden soll. Der einstmals in der Labour-Partei (Sozialisten) mächtige George Galloway (später für RES-PECT bis 2015 im Parlament) brachte genau das in einem RT-Interview auf den Punkt. Galloway:

„Bei Theresa Mays Deal wird uns das Recht abgesprochen, so lange wir dem gemeinsamen Markt und der Zollunion angehören, Handelsvereinbarungen mit anderen Ländern abzuschließen. Aber wenn wir ohne Deal austreten, so hoffe ich, werden wir die Verankerung zum EU-Festland kappen und wieder Segel setzen und Fahrt in die Welt da draußen aufnehmen. Wir werden wieder gute Beziehungen mit allen Teilen der Welt unterhalten. Handelsbeziehungen werden ein signifikanter Teil davon sein. Britannien muss wieder ein Weltzentrum für Kultur, für Sprache, für Wertschöpfung werden. Wir sind bei der Spitzentechnologie immer noch ganz oben. Bevor wir der EU beigetreten sind, war London die Welthauptstadt der Kultur, alle Wege führten nach London. Wir müssen das wieder werden.“

Das mit London als „Weltkulturzentrum“ dürfte ein Luftschloss sein, denn das ist im multikulturellen Sumpf, der in London und fast überall im Westen herrscht, nicht zu machen. Aber vielleicht sieht Galloway als „Linker“ im Brexit-Austritt die Möglichkeit, die Multikultur großteils rückabwickeln und den Migrationssumpf austrocknen zu können.

Welche andere Alternative hat May noch, falls sie in diesen aufgezeigten Manipulationsmöglichkeiten eine Gefahr erkennen sollte, wovon wir ausgehen müssen. Sie könnte versuchen, ein zweites Referendum vorzuschlagen, obwohl sie ständig ver-sprochen hatte, am 29. März 2019 würde Britannien die EU verlassen.

Dass sie dieses Wort nicht einzulösen gedenkt, machte sie gestern deutlich, wie oben zitiert. Will sie aber eine Neuwahl-Katastrophe für sich verhindern, die durch die Festlegung einer neuen Volksabstimmung kommen würde, muss sie „souverän“ austreten, denn einen zufriedenstellenden DEAL kann es nicht mehr geben. Bei Neuwahlen würde sie keinerlei Rolle mehr in der britischen Politik spielen. May wird, falls sie es mit diesen Theater-Verträgen ernst gemeint haben sollte, als größte Versagerpersönlichkeit in die britische Premiergeschichte eingehen.

Solche Demütigungen nimmt doch niemand mit einem menschlichen Restverstand auf sich, es sei denn, diese Veranstaltungen sollen die wirklichen Absichten verdecken, den Verrat am eigenen Volk oder den Verrat an den heimlichen Feindesverbündeten. May hat übrigens den souveränen Austritt nie ausgeschlossen.

Sollten die Schauveranstaltungen der Verhandlungen und Nachverhandlungen aber in Wirklichkeit nur das Ziel eines souveränen Austritts verdecken, hätte May nun die Möglichkeit zum Befreiungsschlag. Sie könnte sagen, dass sie zu ihrem Wort stehen würde, den Austritt so oder so zu vollziehen.

Die EU wäre bis zum letzten Moment hingehalten worden, hätte kaum noch Zeit in irgendeiner Weise zu reagieren, denn bei einem totalen Bruch würde die EU sofort untergehen, nicht aber Britannien. Allein der für die EU-Staaten total einbrechende Handel, besonders für die BRD, würde zu einem EU-weiten Aufstand gegen Brüssel führen. Außerdem sind die sicherheitspolitischen Abhängigkeiten der EU von der Atommacht Britannien zu groß, um alleine bestehen zu können.

Das Trump-Amerika würde mit Britannien ein Freihandelsabkommen eingehen und gleichzeitig die EU mit Strafzöllen überziehen. Ja, die Zukunft würde „katastrophal“ werden, wie die Geisteskranken um Merkel immer Britannien ohne EU prophezeien, nur eben anders herum, katastrophal für die EU und die BRD. Tatsache ist, die EU könnte gegenüber Britannien nichts kappen, was sich nicht verheerend auf die EU auswirken und deshalb sogar einen rasend schnellen EU-Zusammenbruch herbeiführen würde.

Jedenfalls scheint sich die Merkel-EU-Bande nicht mehr so sicher zu sein, ihre menschenfeindlichen Ziele mit der EU retten zu können, wie die Presse heute meldet:

„Politiker aus der restlichen EU reagierten mit einer Mischung aus Fassungslosigkeit, Wut und Enttäuschung auf die gestrige Abstimmung. Michel Barnier, Brexit-Chefunterhändler der EU warnt, dass die Vorbereitungen der EU auf einen Austritt ohne Abkommen ‚wichtiger als je zuvor‘ seien. EU-Ratspräsident Donald Tusk ließ über einen Sprecher mitteilen, dass die Gefahr eines chaotischen No-Deal-Brexits am 29. März nun ‚deutlich‘ gestiegen sei. ‚Der Austrittsdeal ist gestorben. Die Briten haben keine Position, die verhandlungsfähig ist. Auf dieser Grundlage können wir nicht weitermachen'“,

sagte Elmar Brok (CDU), Mitglied der Brexit-Steuerungsgruppe im EU-Parlament.

Sollte also Britannien zur alten Politik der Balance of Power mit Hilfe des Brexit-Hebels zurückkehren, fliegen EU und BRD auseinander. Diesmal wäre es, im Gegensatz zur früheren Politik mit den gegen Deutschland organisierten Weltkriegen, erstmals ein Dienst an der Menschheit. Es wäre ein Schlag gegen die die Welt unterjochenden globalistischen Menschenfeinde.

Die entscheidende Brexit-Woche erinnert an die letzte Augustwoche 1939

Ausgabe 063: Dienstag, 11. März 2019
In der Brexit-Endphase kam gestern dieser brillante Brexit-Song heraus. „Fuck off EU“. In weniger als 24 Stunden 110-tausenmal angeklickt. Wer Englisch spricht und mit den Namen der Anti-Brexit-Player etwas vertraut ist, wird die Güteklasse dieses Spottliedes erkennen.

Die entscheidende Brexit-Woche erinnert an die letzte Augustwoche 1939

Wir haben in den vergangenen Wochen in mehreren SCHLAGZEILEN-Beiträgen darauf hingewiesen, dass der Brexit nur das Symptom der Fortsetzung einer 500-jährigen britischen Politik der Balance of Power darstellt. Nach dieser Doktrin lässt Britannien auf dem Kontinent niemals eine Ge-genmacht, noch weniger eine Übermacht, gegen das Vereinte Königreich zu. Diese britische Politik zeichnet für zwei Welt-kriege verantwortlich, was 1989 vor dem Hintergrund der Kleindeutschen Einheit erneut, und sogar ganz offen, propagiert wurde, weil London mit der Vereinigung von BRD und DDR eine deutsche Vormacht in der EU befürchtete. Der Londoner Sunday Correspondent bemühte am 16. Sep. 1989 sogar ein Zitat des beispiellosen Deutschenhassers und Kriegstreibers, Lord Vansittart, um einer deutsch-dominierten EU argumentativ zu begegnen. Der Vansittart-Satz, vom Sunday Correspondent übernommen, lautet:

„Wir sind 1939 nicht in den Krieg eingetreten, um Deutschland vor Hitler oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, dass wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten.“

Doch dann aktualisierte der Sunday Correspondent den Satz mit einer eigenen Festlegung zur Vansittart-Sicht:

„Die Frage bleibt in der Essenz die gleiche: Wie wird Europa mit einem Volk fertig, dessen Zahl, Talent und Effizienz es zu unserer regionalen Supermacht werden lässt.“

(FAZ, am 17.09.1989 unter Stimmen der Anderen)

Vansittart
Die Hass-Philosophie des Lord Vansittart gegen Hitler-Deutschland findet heute wieder Anwendung gegen die Merkel-BRD. Diesmal begründet?

Die zynischen britischen Intrigen zur Entfesselung zweier Weltkriege gegen Deutschland aus machtpolitischem Kalkül waren verbrecherisch, da helfen keine Argumente, es habe sich halt um die Durchsetzung machtpolitischer Interessen gehandelt. Denn Tatsache ist: Das Deutsche Kaiserreich wollte keinen Krieg, sondern nur friedlichen Handel mit der Welt, und diese friedliche Handelskonkurrenz wurde von Britannien seit 1895 ganz offen mit dem Ziel bekämpft, Deutschland mit einem großen Krieg zu vernichten:

„Bei einem Krieg mit Deutschland kämen wir in die Lage, viel zu gewinnen und nichts zu verlieren … Macht Euch fertig zum Kampf mit Deutschland, denn Germania est delenda.“

(Saturday Review, Our True Foreign Policy, 24.08.1895)

Adolf Hitler wollte noch weniger Krieg als der Kaiser, und schon gar keinen Krieg mit Großbritannien, das er bewunderte und als natürlichen Verbündeten ansah. Hitler wollte Britannien für dessen Welthandel den Rücken auf dem Kontinent gegen die Sowjetunion freihalten und hoffte, das Königreich würde Deutschland zum Wohle beider Nationen die Seewege für den gemeinsamen Welthandel sichern. Noch am 10. Juli 1939 gab Adolf Hitler bekannt, dass der am 2. September anstehende Parteitag der Reichsparteitag des Friedens sein solle. In der letzten Friedensphase unternahm Hitler alles, um Europa den Frieden zu sichern, während Stalin und Molotow, mit der indirekten Zustimmung Britanniens, an einer „konsequenten Kollisionspolitik“ gegen Deutschland arbeiteten.

Die letzte Augustwoche 1939 brachte die Entscheidung, Großbritannien überredete Polen zu grauenhaften Ausschreitungen gegen die Deutschen in den polnisch besetzten Gebieten, um Hitler keinen Ausweg mehr für einen Frieden zu lassen.

Mit Hitlers militärischen Hilfsmaßnahmen zur Rettung der deutschen Minderheit in den geraubten Gebieten hatte Britannien dann den Vorwand, weil es mit Polen extra einen Beistandspakt geschlossen hatte, Hitler-Deutschland, zusammen mit Frankreich, am 3. September 1939 den Krieg zu erklären.

Wenn sogar einer der renommiertesten Historiker Israels, Prof. Uri Milstein, bestätigt, dass Adolf Hitler 1939 auf keinen Fall einen Krieg wollte, dann dürfte auch für jeden noch so umerzogenen Trottel der Groschen der Wahrheit langsam fallen.

Und nicht zu vergessen, Stalins Sowjetunion fiel 1939 ins östliche Polen ein, ohne dass London, trotz seines Beistandspakts mit Polen, der Sowjetunion den Krieg erklärt hätte.

Was Großbritannien ganz besonders 1939 verbrecherisch inszenierte, den Weltkrieg gegen das Deutsche Reich zu entfesseln, wird heute, 80 Jahre später, in etwas ähnlicher Form mit dem Brexit-Krieg gegen das Merkel-EU-System von vielen Menschen erstmals als gerecht empfunden, denn dieses Merkel-System wird heute von sehr vielen Führern zurecht als geisteskrank und somit als tödliche Bedrohung des Kontinents empfunden. Sogar die London-Korrespondentin der Süddeutschen, Cathrin Kahlweit, legte das gestern in der ARD-Quasselsendung Anne Will nahe, sie sagte:

„Das Brexit-Votum war die Folge der Finanzkrise und einer aggressiven Einwanderungsdebatte im Vereinigten Königreich.“

Nach diesen Worten lässt sich subsummieren, dass sowohl die Finanzkrise wie die Migrationsflutung das Ergebnis des Merkel-Wahnsinns sind, an dem Europa aus britischer Sicht kaputt gehen wird. War es 1914 und 1939 noch der Vorbehalt gegenüber der wirtschaftlich-militärischen Tüchtigkeit, mit dem Britannien den Krieg gegen Deutschland rechtfertigte, ist es heute zurecht die rasende Geisteskrankheit der BRD-Eliten, vor der sich das Königreich fürchtet. Und diese britische Angst war von Anbeginn der EU vorhanden, weil von der BRD immer schon der Trend zum Irren gesetzt wurde. Kahlweit bestätigte auch diese Sicht gestern weitestgehend bei Anne Will. Kahlweit:

„Im Grunde hatten die Briten schon bald nach ihrem Eintritt in die EU begonnen, über den Austritt nachzudenken. Der Brexit kommt, mit oder ohne Vertrag.“

Barnier und May
Barnier und May. Barnier versuchte mit allen Tricks, den Brexit zu verhindern, doch May dürfte kapitulieren, sie wird nicht liefern können, was sie Merkel und den Globaljuden versprach.

Die Brexit-Entwicklung bringt zum Vorschein, was man geflissentlich übersieht, dass nämlich die jüdischen Interessen nur dann in Britannien richtig zum Tragen kommen, wenn sie sich mit der alten britischen Erzpolitik, der „Balance-of-Power-Politik decken. Der damalige Reichsaußenminister, Joachim von Ribbentrop, schrieb in seiner Nürnberger Todeszelle nieder, warum und wie es zum 2. Weltkrieg durch das Vereinte Königreich kam. Wörtlich schreibt er:

Der 2. Weltkrieg brach nach meiner Überzeugung aus, weil sich England gegenüber den deutschen Aspirationen feindlich einstellte. Der jüdische Einfluss mag dabei kriegsfördernd gewirkt haben, aber die primäre Kriegsursache war hier nicht zu suchen. Diese lag vielmehr in der Sorge der englischen Imperialisten um die Erhaltung des europäischen Gleichgewichts.“

(Joachim von Ribbentrop, Zwischen London und Moskau – Erinnerungen und letzte Aufzeichnungen, Druffel 1953, S. 274)

Heute, 80 Jahre später, haben dieselben Kräfte, im Gegensatz zu 1939, aber einen Grund, mit dem Brexit die BRD-EU zu zerschlagen, denn grassierende Geisteskrankheit in der hohen Politik ist wirklich gefährlich, wie es sich an Merkels Migrations- und Finanzwahnsinn (CDS-Wetten auf alle Kredite, die die EU-Staaten von den Rotschild-Märkten im Rahmen des privatisierten Notenbank-Systems eingehen müssen, obwohl sie das Geld dafür selbst herstellen) deutlich zeigt.

Und dass es sich beim Brexit, was wir auch aus den Aufzeichnungen von Joachim von Ribbentrop in der Todeszelle entnehmen können, um die Fortsetzung einer alten imperialistischen englischen Politik handelt, die nur dann mit den Juden korrespondiert, wenn sich die Interessen decken, zeigt sich nunmehr deutlich.

Das gesamte jüdische System, nämlich Rothschilds Finanzwesen, die jüdischen Medien und die meisten Parlamentarier, inklusive Theresa May, handeln globaljüdisch, gegen den Brexit. Denn der Brexit deckt sich nicht mit den Rotschildschen Interessen, obwohl Rothschild einen Plan-B verfolgt und vorsorglich 2012 gegen die EU gewettet hat.

Bezahlen müssen dafür dann die Deutschen der BRD.

Sollte sich der Brexit durchsetzen, womit gerechnet werden muss, hat sich zum ersten Mal die britische Imperialpolitik von den globaljüdischen Interessen abgesetzt. Professor Gwythian Prins ist einer der renommiertesten Gelehrten Britanniens. Er war für die geopolitische Forschung an der berühmten London School of Economics (LSE) zuständig und lehrte in New York und Cambridge Politik. Zudem war er für die EU, die Nato und für das britische Verteidigungsministerium beratend tätig. Heute gehört er dem Brexit-Führungsgremium Verteidigung und Sicherheit an. Bei TALK-RADIO sagte er:

„Die Menschen stimmten am 23. Juni 2016 für den Austritt aus der EU. Sie haben nicht für Austrittsverhandlungen gestimmt, sondern allein für den Austritt. Und das heißt, für einen souveränen Brexit, was das korrekte Wort ist, nicht aber einen sog. NO-DEAL-BREXIT. Und ein solcher Austritt wird für uns beispiellose Vorteile bringen. Unsere Regierung hat eine fatale Konzession gegenüber der EU gemacht, total bizarr gehandelt, indem sie sozusagen die britischen Kronjuwelen der Sicherheit der EU überlassen hatte. In fünf Ratssitzungen zwischen 2016 und 2018 erließ die EU Gesetze über die militärische Zusammenarbeit, und wir haben es erlaubt, unsere Hoheit der EU zu übertragen. Plötzlich, am 24. März 2018, zirkulierte dann ein kleines Dokument (Technischer Hinweis zur Außenpolitik), wo die Regierung versucht, diese Unterwerfung rückgängig zu machen.“

Und Mays zurückgetretener Brexit-Minister, Dominic Raab, machte klar:

„Wir haben den Punkt erreicht, wo die EU nur noch auf einem für uns sehr schlechten Abkommen besteht, denn die EU will uns kontrollieren und sie will verhindern, dass wir die EU verlassen.“

Die BRD-Geisteskranken,die nichts verstehen, können überhaupt nicht angemessen handeln, denn von den Gesetzmäßigkeiten der Geschichte, wie der Balance-of-Power-Politik, haben sie nie gehört.

Sie rennen in ihrem geisteskranken Politkgehege herum, schwafeln vom Holo und von Migration und glauben allen Ernstes, dass diese erstmals wirkliche deutsche Vernichtungspolitik auch noch beklatscht würde.

Unterstützen Sie bitte unseren Aufklärungskampf, denn es müssen die Hintergründe bekannt gemacht werden!