Schlagwort: Bevölkerungsaustausch

Rabbi bestätigt: "Juden fördern die Umvolkung…."

Chefrabbiner zur Weißenausrottung durch Juden

 

Am 09.01.2019 veröffentlicht

Ich habe ein sehr interessantes Video geschickt bekommen, in welchem ein hoher Rabbiner die Rolle der Juden bei der Masseneinwanderung beschreibt. Das Ergebnis? Überraschend und doch bekannt.
Doch sehet und höret selbst! Originalvideo hier: https://www.youtube.com/watch?time_co…

Rabbi bestätigt: „Juden fördern die Umvolkung….“

Chefrabbiner zur Weißenausrottung durch Juden

 

Am 09.01.2019 veröffentlicht

Ich habe ein sehr interessantes Video geschickt bekommen, in welchem ein hoher Rabbiner die Rolle der Juden bei der Masseneinwanderung beschreibt. Das Ergebnis? Überraschend und doch bekannt.
Doch sehet und höret selbst! Originalvideo hier: https://www.youtube.com/watch?time_co…

DIE GROSSE TÄUSCHUNG! – Merz und Drehhofer kämpfen weiter für den Bevölkerungsaustausch!

oder

 

Am 23.11.2018 veröffentlicht

Es ist und bleibt alles nur eine einzige Komödie, in der die Bevölkerung so lange wie möglich abgelenkt und getäuscht werden soll. Offensichtlicher geht es schon nicht mehr!

26.08.2018 um 03:00 Uhr…Andenken an Daniel Hillig…und Erinnerung an die Mit-Täter aus dem Merkel-Lager und der anglikanisch erzogenen Antideutschen

RUSSLANDDEUTSCHE VERLASSEN I R R E N H A U S DEUTSCHLAND

Das russische Fernsehen hat auch einen Bericht darüber gesendet:

Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=R9hOI… 

(ca. 2 Minuten weiztere Videos: https://www.youtube.com/watch?v=Q1XOB…

https://www.youtube.com/watch?v=5t7xA…

https://www.youtube.com/watch?v=hNpJ7… usw., usw., ….

In Täuschland herrscht der pure Wahnsinn, wo jede Vernunft abhanden gekommen ist.

Es wird offensichtlich nur noch von Landesverrätern regiert, die eine Umvolkung und eine Zerstörung der Traditionen und Kultur wollen.

Alles Schall und Rauch 18. Januar 2018 / Von Manfred Petritsch http://alles-schallundrauch.blogspot….

 Russlanddeutsche verlassen Deutschland nach Russland Russlanddeutsche verlassen Deutschland nach Russland Könnt ihr euch erinnern? Am 14. Oktober 2015 fand in Lohfelden bei Kassel eine Bürgerversammlung zur dortigen Erstaufnahmeunterkunft für „Flüchtlinge“ des Landes Hessen statt.

Dabei hielt der Regierungs präsident von Kassel Walter Lübcke (CDU) einen Vortrag und reagierte auf die Proteste der Bürger mit der Aussage:

„Wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.“

Lübcke für die Fastnacht kostümiert, aber so sollten er und alle anderen Landesverräter enden AM PRANGER! Die Bürger reagierten mit empörten Buhrufen und Pfiffen auf diese unverschämte Aussage von Lübcke, quasi die Deutschen sollen gehen wenn ihnen die Politik der ungezügelten Masseneinwanderung nicht passt, um Platz für die Ausländer zu schaffen.

Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=z4xjH… (ca. 1 Minute) In Täuschland herrscht der pure Wahnsinn, wo jede Vernunft abhanden gekommen ist.

Es wird offensichtlich nur noch von Landesverrätern regiert, die eine Umvolkung und eine Zerstörung der Traditionen und Kultur wollen. Eine deutsch-russische Familie, die von Aussiedlern stammt, hat genau aus diesem Grund das Land verlassen und ist zurück nach Russland gezogen. Die Martens-Familie sagt dazu, sie wurde massiv verfolgt in diesem „geschlechtslosen und unfruchtbaren Westen“.

Als christliche Familie könnte sie nicht mehr in Europa leben. Ursprünglich kam die Familie in den 1980-Jahren aus Russland und meinte in Deutschland ihre Heimat gefunden zu haben.

Aber es hat sich mit der Zeit alles zum Negativen verändert, wie wenn ein kollektiver Wahnsinn Deutschland befallen hätte. So hat sich die Familie Martens entschieden in die Region Stawropol zu ziehen. Die Familie Martens, die viele Kinder hat, konnte sich aufgrund der unterschiedlichen Traditionen in ihrer Heimat nicht niederlassen.

Die Kinder verweigerten die Teilnahme an Sexualkundeunterricht. Der Vater wurde verhaftet, mit einer Geldstrafe belegt und ihm wurde von den deutschen Behörden geraten, das Land zu verlassen. Ursprünglich kamen Louisa und Evgeniy Martens durch ihre Eltern nach Deutschland. Die jungen Leute fühlten sich mit europäischen Werten und den gottlosen Konsum und Materialismus unbehaglich, als sie eine Familie wurden und anfingen, ihre eigenen Kinder aufzuziehen. Evgeniy Martens:

„Unsere Tochter sagte zu uns, dass ihre Lehrerin ihnen sagte, dass sie mit einer anderen Frau zusammenlebe. Verstehst du? Und sie gibt den Kindern so eine Lebensweise vor.“

Das Haus, an dem Evgeniy vergangenen Sommer mitgeholfen hatte zu renovieren, wurde der deutschen Familie von einem Bewohner von Stawropol angeboten. Der Hausbesitzer Vladimir Poluboyarenko sagte:

„Ich bin Christ, die Familie hat uns um Hilfe gebeten. Sie haben schwere Zeiten hinter sich und sie hatten schlechte Erfahrungen in der Region Nowosibirsk gemacht. Deshalb denke ich, dass wir hier im Kaukasus etwas Gastfreundschaft zeigen sollten. Sie können hier so lange leben wie notwendig.“

Was die europäischen Gäste nicht erwartet haben, ist, Beamte der lokalen Regierung kamen und begrüssten die Familie. Sie versprachen Hilfe. Die Familie hofft, dass sie zum letzten Mal umgezogen sind und dass der südliche Teil Russlands ihr zweites Zuhause wird.

Das ZDF hat dazu die Reportage „Russlanddeutsche verlassen Deutschland“ gemacht.

Feindbild Familie…die herrschende Politik betreibt den Bevölkerungsaustausch!

Eine Leserzuschrift, ich glaube auf kopp-online, bringt den Wahnsinn der aktuellen Politik auf den Punkt.

Stellt Euch vor….

…Kindergärten würden im selben atemberaubenden Tempo wie Asylheime aus dem Boden schießen.
Neugeborene deutsche Kinder erhalten 2.500,00 EUR Willkommensgeld. Der Staat zahlt für jedes Kind 33.- EUR/ Tag für dessen Unterbringung.
Das Kindergeld für deutsche Kinder wird auf das Harz 4- Niveau erhöht samt Wohnkosten.
Hunderte Gutmenschen stehen mit Blumensträußen vor der Entbindungsklinik. Öffentliche Verkehrsmittel sind für Kinder kostenlos. Genau wie Tageseinrichtungen, Sportvereine und Universitäten. Kinderfeindlichkeit wird als Volksverhetzung geahndet.
Die Versorgung mit Mittagessen wird übernommen. Gutherzige Bürger spendieren das erste Fahrrad und Arbeitslose reparieren diese.
Bei Lernschwachen erfolgt kostenlose Nachhilfe.
Wenn Kinder ohne Frühstück in die Schule kommen, stehen die Linken und Grünen mit “Fressbeuteln” bereits im Schulhof.
Arme, hyperintelligente “Wunderkinder” müssen nicht mehr als Fabrikarbeiter malochen, weil der Staat ihr Potential erkennt und die vollen Kosten ihrer Ausbildung übernimmt!
Dumme müssten nicht mehr in die Politik, weil auch für sie ein menschenwürdiges Dasein gesichert ist, ohne größeren Schaden anzurichten.
Und die Gefängnisse wären leer, weil wir nicht mehr unser Augenmerk auf die Integration ausländischer Krimineller richten müssten, sondern auf die natürliche Integration unserer Kinder in eine solidarische, freie Gesellschaft

viel informatives dazu in cover_compact_spezial

Bevölkerungsaustausch: Noch mehr Geld für Illegale unerwünschte "Zuwanderer"…Berlins Senat will Leistungen deutlich erweitern – Einheimische haben das Nachsehen

Berlins rot-schwarzer Senat arbeitet an einem Papier, das deutlich mehr Leistungen für Zuwanderer vorsieht. Kürzlich kündigte der Senat im neuen Haushaltsentwurf an, für die unter „Flüchtlinge“ verbuchte Zuwanderung 2016 insgesamt 383 Millionen Euro bereitzustellen. Weitere 445 Millionen Euro sind 2017 verplant. Ein internes Papier über 47 Seiten zeigt nun, wofür SPD und CDU die über 80 Prozent Mehrausgaben in diesem Bereich einsetzen wollen: für grenzenlose Zuwanderung ins Sozialsystem.

Containerdorf berlin asyl

Die „Grundsätze“ des Papiers sollen in rund einer Woche beschlossen werden. Sie setzen neue Maßstäbe in puncto Unterbringung und Versorgung. Integration wird vergleichsweise klein geschrieben. In dem Programm der Senatssozialverwaltung ist schon sprachlich ungeschickt von einer „menschenwürdigen Unterkunft“ für jeden Neuankömmling die Rede. „Für alle in Berlin aufgenommenen Asylbegehrenden und Flüchtlinge wird unmittelbar nach ihrem Eintreffen eine menschenwürdige Unterkunft bereitgestellt“, steht dort. Obdachlosigkeit sei „ausnahmslos zu vermeiden“.

So setzt der Senat sich unter Druck. Obdachlosigkeit ist auch für Menschen deutscher Herkunft in Berlin ein Problem – rund 150 Menschen übernachten regelmäßig allein im Tiergarten. Für sie gibt es kein millionenschweres Programm.

Schon jetzt ist das offizielle Berlin mit der Unterbringung von Zuwanderern überfordert. Dieses Jahr gingen bis Ende Juni 11500 neue Asylanträge ein. Allein die erste Woche dieses Monats bescherte mehrere tausend neue Fälle. Bis Ende des Jahres rechnet Berlin mit 10000 zusätzlich benötigten Wohnplätzen für die Einquartierung der Zuwanderer.

Damit, dass er auch noch verlangt, die Standards für solche Unterbringungen anzuheben, fordert der Senat sich und der Verwaltung kaum Mögliches ab. Er ist im Begriff, eine Rundumbetreuung von Zuwanderern zu beschließen:

„Neben der Unterbringung gehören dazu eine gute Versorgung, Integration und Betreuung durch ein Maßnahmenpaket, welches unter anderem Angebote zur Sprachförderung, beruflichen Eingliederung und schulischen Versorgung umfasst.“

Auf Landesgrundstücken sollen möglichst schnell neue Unterkünfte entstehen. Berlins Politik, die weiter mit dem sozialen Wohnungsbau und der Bereitstellung von ausreichend bezahlbarem Wohnraum überfordert ist, will für die Zuwanderer an 36 Orten binnen zwei Jahren Fertighäuser in Modulbauweise errichten. Rund 7200 Unterkünfte sollen so zustande kommen.

Indes: Der Senat ahnt die Aussichtslosigkeit, den von ihm politisch ungesteuerten Zustrom zu bewältigen, und beabsichtigt daher, zusätzlichen Wohnraum auch zu mieten – möglichst mit „Anbindung an den Personennahverkehr“. Es müsse allerdings noch geprüft werden, nach welchen Voraussetzungen Asylbewerber einen Wohnberechtigungsschein erhalten könnten, so der Senat. Einen solchen Schein Zuwanderern zuzuteilen, würde bedeuten, sie bewusst am sozial geförderten Wohnungsmarkt in Konkurrenz mit deutschen Sozialhilfeempfängern zu setzen.

Der Steuerzahler wird absehbar nicht nur für den Wohnraum für Zuwanderer zur Kasse gebeten, die Landespolitik arbeitet auch an einer Gesundheits-Chipkarte für jeden Zuwanderer. Welche Daten darauf gespeichert werden und wie Missbrauch zu verhindern ist, steht in den Sternen.

Wer laut Asylbewerberleistungsgesetz anspruchsberechtigt ist, soll eine Chipkarte wie andere Krankenversicherte bekommen, freilich ohne je in das Gesundheitssystem eingezahlt zu haben. Dass Asylantragsteller Namen unvollständig oder falsch angeben, ist nach Erfahrungen der Polizei keine Seltenheit.

Das Sozialsystem auch denen zu öffnen, deren Aufenthaltsberechtigung gesetzlich eigentlich noch zu prüfen wäre, stellt einen politischen Dammbruch dar. Die an Asylsuchende vergebene Gesundheitskarte schließt nach Senatswunsch Röntgenuntersuchungen und Impfungen ein. Bisher übliche Behandlungsscheine entfallen und damit auch jede Kontrolle.

Vom Senat bezahlte Betreuer sollen zudem Traumatisierte psychologisch und fachlich betreuen. Der deutsche Krankenkassenbeitragszahler wartet in der Regel Monate auf einen Termin beim Psychologen.

Im Fokus der erweiterten medizinischen Leistungen stehen demnach Kinder und Jugendliche. Sozialsenator Mario Czaja (CDU) regte einen Runden Tisch mit Berlins Sozialverbänden an, um weitere Fragen der medizinischen Versorgung zu klären.

Das lässt befürchten, dass die Ausweitung der Leistungen ein dauerhaftes Geschäft für Berlins Sozialindustrie wird.

Sverre Gutschmidt