Essay „Ein Tag im Leben einer indigenen Deutschen“


anbei sende ich Ihnen mein Essay „Ein Tag im Leben einer indigenen Deutschen“, das ich nach meinem heutigen Stadtbummel verfaßt habe. Denn ich erkenne mein Land immer weniger wieder.
Ich würde mich über eine Veröffentlichung freuen und beantworte gern jederzeit Ihre Fragen.
Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend und ein schönes Wochenende

Ein Tag im Leben einer indigenen Deutschen, oder:

Scharia statt Maria

 

Von Maria Schneider

Wie fast jeden Tag nehme ich in meinem gentrifizierten Dorf der glückseligen Pippimamis mangels Alternative mein Frühstück im überteuerten, veganen Café ein, wo die Deko auf den süßen Teilchen sorgfältig mit der Pinzette arrangiert wird. Bei den „schwarz“ geschreinerten, grobschlächtigen, harten Möbelstücken wurde leider nicht der gleiche Perfektionismus angewandt, so dass der typische, karge, sozialistische Touch mit Sammeltassen und Tellern aus Omas Vitrine, der so vielen Cafés in grünen Vierteln zu eigen ist, vorherrscht. Nichts darf wirklich edel, neu oder teuer wirken, wäre dies doch ein Verrat an der sozialistischen Internationalen.

Mein Stadtteil: debilisiert

Neben mir sitzt ein junger Duttmann mit Kleinkind und einer magerdiätierten, blondierten, älteren Frau in hipper Kleidung. Das Kind nennt die Frau „Omi“, was sofort mit einer Rüge quittiert wird: „Ich bin doch die Silvia.“ Ob dieser kranken Aussage (wer mit 60 immer noch glaubt, als eigenständige Persönlichkeit in der Familie mit Namen angesprochen werden zu müssen, wird genauso dumm sterben, wie er geboren wurde) beobachte ich, wie der Duttvater verstohlen einen resignierten Seufzer unterdrückt.

Danach mache ich meine Runde durch die Felder und begegne den üblichen, alleinstehenden Frauen mit ihren schlecht erzogenen Ersatzpartnern. 

Meine Haltestelle: schariasiert

Danach mache ich mich auf den Weg in die Stadt. Früher fuhr ich ganz gern mit der Straßenbahn, doch das vermeide ich nun, wann immer es geht. Denn seit 2015 sitzen darin mehr Araber und Afrikaner als Deutsche. Außerdem bin ich beim Warten an meiner Haltestelle stets der gleichen visuellen Folter ausgesetzt: Fast alle Geschäfte gehören einem Araber. Im siffigen Döner sieht man seine bekopftuchte Frau abhängen. Vor und in seinem Friseurladen lungern junge, schwarzhaarige Männer herum, die sich entspannt zwischen seinem Döner, seinem Zeitschriftenladen und seinem Handygeschäft hin und her bewegen. Es ist klar: Dieser Ort gehört ihnen. Genausogut könnte ich mich in einem arabischen Land befinden: Meine Haltestelle wurde schariasiert.

Mein Fahrradweg: schariasiert

Ich radele also in die Stadt und nehme dabei den Weg entlang einer stark frequentierten Straße. Vor 2 Jahren ertappte ich einen jungen Araber dabei, wie er meine Tasche aus meinem hinteren Fahrradkorb stehlen wollte, während ich meinen damals üblichen, ländlichen Schleichweg bergauf fuhr. Er überholte mich scharf links und verschwand rasend schnell um die nächste Ecke. Seitdem bin ich 60 Euro ärmer, weil ich mir vorne einen Fahrradkorb montieren ließ und frequentiere den Schleichweg nicht mehr. Mein Schleichweg ist nun: schariasiert.

Öffentliche Plätze: schariasiert

In der Stadt schließe ich mein Fahrrad auf dem zentralen Platz ab. Um mich herum wimmelt es vor Kopftüchern, Afrikanern und Arabern, die auf den nächsten Bus warten. Vor dem großen Kaufhaus steht seit 2015 ein Fahrzeug der Polizei im Dauereinsatz. Ich beiße die Zähne zusammen, mache mich auf den Weg in die Fußgängerzone, weiche den Kopftuchfrauen mit Bedacht nicht aus und schaue sie dabei böse an. Der öffentliche Bus- und Bahnumschlagsplatz: schariasiert.

Meine Stadt: Schwarzbraun wie die Haselnuss

Mein Bekannter und ich bummeln durch die Stadt. Sobald wir ein traditionelles, deutsches Geschäft betreten, hören und sehen wir nur Deutsche. Treten wir hinaus auf die Straße, muss man helle Haut und blonde Haare suchen. Schon mehrmals habe ich mich in letzter Zeit dabei ertappt, dass ich blonde, blauäugige Deutsche wie eine Kuriosität anstarre und ob ihres bunten Aussehens ungewollt an einen Clown denke. So sehr bin ich schon an die angebliche Buntheit der Fremden gewöhnt: Ein Einerlei an schwarzem Haar, braunen Augen und dunkler Haut. Meine Stadt ist nicht mehr bunt, sondern schwarzbraun wie die Haselnuss.

Meine Parke: belagert

Nach dem Stadtbummel geht mein Bekannter nach Hause. Früher stieg er an der Haltestelle des Stadtparks aus und lief durch den Park direkt nach Hause. Seit 4 Jahren wird der Park durch Afrikaner dauerbelagert, die dort offen mit Drogen dealen. Die benachbarten Ladeneigentümer wiesen die Polizei schon häufig darauf hin. Außer zwei Toilettenhäuschen als Belohnung für den lebhaften Handel und zur Eindämmung der menschlichen Fäkalien in den Büschen, geschah: Nichts. Mein Bekannter steigt nun immer eine Haltestelle später aus und läuft abends den Umweg über die gut beleuchtete Straße nach Hause.

Auch die schönen Spaziergänge im herrlichen Park der Lungenklinik gehören der Vergangenheit an. Seitdem Dutzende Afrikaner dort mit Mundschutz flanieren, machen wir einen großen Bogen um das Gelände.

Meine Sprache: auf Pidgindeutsch reduziert

Bevor ich nach Hause gehe, will ich noch einige Besorgungen in der Straße machen, die mit vielen Geschäften an die Fußgängerzone anschließt. Ich fahre vorbei an dem Café, das von einem Afghanen geführt wird und in dem alle Ganoven und Zuhälter der Stadt unbehelligt mit riesigen Autos vorfahren und verkehren.

Meine Straßen: arabisiert

Weiter geht es, vorbei an einem Barbier, in dem ausschließlich arabische Kunden sind. Danach eine Kosmetikerin, deren Preisschild komplett auf arabisch ist. Sodann ein Shisha-Laden, ein Gemüseladen, ein Friseur, ein Vermittler von Wohnungen für saudi-arabische Medizintouristen, ein Döner, ein Handyladen und so weiter, und so fort.

Alle Läden tragen arabische Schriftzüge. Arabische und afrikanische Männerrotten mit Undercut und dichten, schwarzen Schöpfen belagern den Gehweg und unterhalten sich lauthals in ihren Muttersprachen. Sie sind entspannt, ihnen geht es gut, sie fühlen sich pudelwohl. Der Friseurladen platzt schier vor arabischen Kopftuchfrauen und Testosteronmännern. So homogen arabisch, wie sie ist, könnte diese Straße genausogut in Kabul sein. Von Multikulti keine Spur.

Ich mache meine Besorgungen in einem der letzten, deutschen Läden der Straße und fahre durch gut beleuchtete, geschäftige Straßen nach Hause.

Meine Nachbarschaft: von Fremden aufgekauft

Vor meinem Haus sehe ich, wie eine der Wohnungen schwarz von einem Russlanddeutschen renoviert wird. Die Wohnung gehört einem Rumänen, der vor 10 Jahren mit Nichts nach Deutschland kam. Nun nennt der drei Wohnungen sein eigen.

Ich schließe mein Fahrrad ab und bemerke, dass einer der Mieter an mir vorbeiläuft. Er und seine Frau sind aus dem Iran und haben hoch dotierte Stellen an einem Forschungsinstitut.

Meine Miteigentümerin hat mit Bedacht an ihn und seine Frau vermietet, weil sie „gar so ein nettes Paar“ sind. Kürzlich bat mich diese Miteigentümerin – ihres Zeichens Gattin eines emeritierten Professors, in Klassik bewandert und in einer Villa im teuersten, grünifizierten Viertel der Stadt residierend – der Schwester des Iraners Deutschunterricht zu geben – natürlich umsonst. Ich verlangte einen Stundenlohn, was großes Entsetzen bei der professoralen Mäzenin auslöste, die bereits einen Flüchtling betreut hatte und für Obdachlose regelmäßig Wohltätigkeitskonzerte organisiert. Ohne Anwesenheit der Obdachlosen – versteht sich.

Nun läuft dieser Mieter an mir vorbei und ich gebe zu, dass ich es weiterhin so halte, wie schon seit seinem Einzug. Ich ignoriere ihn und lasse ihn spüren, dass er nicht willkommen ist.

Mein Land: Füllhorn für Fremde

Ich trete in meine Wohnung ein, atme auf und versuche die Schritte der Polin über mir zu ignorieren, deren Eltern vor 15 Jahren als Handwerker nach Deutschland kamen, ein eigenes Haus haben und vor kurzem ihrer Tochter die überteuerte Wohnung gekauft haben.

Ich setze meine Atemübungen fort und bemühe mich, ruhig zu bleiben. Ich versuche die Beklemmung abzuschütteln, die mich überkommt, sobald ich draußen in meinen Land bin, dass sich in Feindesland, eine Besatzungszone und ein Freiluftbordell verwandelt hat.

Mein Land ist ein Füllhorn für Fremde und eine Sklavenkolonie für indigene Deutsche geworden.

Herzliche Grüße
Ihre Maria Schneider
***
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.

Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

*** 
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.

Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

Deutschland ist gespalten – Endlich!…besser gespalten als einheitlich Suizid-süchtig…mit AUDIO


Die unterdrückte Hälfte der Gesellschaft hat lange genug geschwiegen. Nun erhebt sie ihre Stimme – Endlich!

Die deutsche Gesellschaft ist gespalten. Endlich, möchte der Autor an dieser Stelle zufügen. Endlich sind Millionen Menschen dieses Landes aufgestanden und sagen Nein zu einer Politik gegen die eigene Bevölkerung. Sie sagen Nein zu einer unkontrollierten Masseneinwanderung, sie sagen Nein zu der geschürten Klimahysterie, sie sagen Nein zur Zensur im Namen der politischen Korrektheit, und im Besonderen sagen sie Nein zu einer weiteren Zerstörung Deutschlands.

Seit Jahrzehnten haben sich die Berliner Eliten dieses Landes aufgeteilt. Sie haben eine reine Klientelpolitik betrieben und sich zudem schamlos am Steuerzahler bereichert. Mit Hilfe von Mainstream-Journalisten wurde der Souverän kleingehalten und bevormundet. Menschen, die dem Diktat der Meinungsmonopolisten widersprachen und diese der Lüge überführten, wurden ausgegrenzt, diffamiert und versucht, gesellschaftlich und wirtschaftlich zu vernichten. Doch damit ist nun Schluss! Die Meinungsmacht der linken Ideologen ist gebrochen. Wer heute noch Spiegel– und Zeit-Artikel konsumiert, ist längst als realitätsferner grüner Spießer identifiziert.

Die »Lügenpresse«-Vorwürfe haben auch die linken Aktivist*innen in den Redaktionsstuben bis ins Mark erschüttert, denn wie besagt eine Redensart so passend: »Getroffene Hunde bellen«. Claas Relotius ist ein Beispiel dieser dekadenten Journalisten-Kaste, die Artikel nicht zur Information veröffentlicht, sondern ausschließlich zur Selbstbeweihräucherung, und um das eigene linke Weltbild propagandistisch zu verbreiten.

Wer sich mit dem Medien-Skandal tiefer beschäftigt hat, der weiß, dass die sechzig Relotius-Artikel im Spiegel keine Einzelfälle waren. Vielmehr kann man sagen, dass die Spiegel-Chefredaktion zu einem Doktor Frankenstein der Journalistenzunft mutiert ist. Diese erschaffenen Monster wurden zudem mit Millionenbeträgen ausgestattet und gegen die aufbegehrende Bevölkerung in Stellung gebracht. Und um die Peinlichkeiten auf die Spitze zu treiben, werden sie noch dreist »ARD-Faktenfinder« oder »Correctiv« genannt.

Die mediale Opposition schlägt zurück

Immer wieder wird gejammert, man habe zu wenig erreicht, Artikel zu schreiben, bringe nichts, Bücher zu veröffentlichen, bleibe folgenlos. Doch diese Stimmen irren. Das Buch Deutschland schafft sich ab, welches Thilo Sarrazin 2010 schrieb, hat die öffentliche Wahrnehmung in Deutschland gerade in dem existenziellen Bereich der muslimischen Zuwanderung revolutioniert. Und ohne die intellektuelle Vorarbeit von Autoren wie Udo Ulfkotte, der Bestseller wie Gekaufte Journalisten und Mekka Deutschland schrieb, wäre der heutige Siegeszug der Alternative für Deutschland kaum vorstellbar. Gerade die AfD-Bundestagsfraktion hat sich in diesem Jahr professionalisiert, etabliert und baut Stück für Stück einen qualifizierten Mitarbeiterstab in der zweiten und dritten Ebene auf. Trotz der andauernden Diffamierung der Partei auf allen Medien-Kanälen bewegt sich die Partei in Richtung 20 Prozent, im Osten gar in Richtung 30 Prozent. Millionen Menschen sagen damit Nein zu den epochalen Fehlentwicklungen im Land und geben der AfD ihre Stimme.

Während die Kritik an den mit über acht Milliarden Zwangsbeiträgen erschaffenen staatlichen Medienkonzernen jeden Monat weiter anschwillt, stürzen die Auflagen der Mainstream-Medien dem Boden entgegen. Längst hat sich auf Seiten der Bevölkerung eine Reihe von Freien Medien etabliert, die über einen stetigen Zulauf verfügen. Sie reichen von Junge Freiheit, über PI-News, Journalistenwatch, Kopp-Report, dem Compact-Magazin bis hin zu Tichys Einblick und Die Achse des Guten. Zusätzlich hat sich auf YouTube eine ganze Schar von regierungskritischen Kanälen gebildet, darunter viele junge Menschen, wie beispielsweise Neverforgetniki, Naomi Seibt und Klemens Kilic, der durch einen couragierten Telefonanruf die politische Karriere des SPD-Unsympath Ralf Stegner beendete.

 

Das Volk hat dank dem Internet und den sozialen Netzwerken eine laute Stimme erhalten und genau diese laute Stimme ist unter den Beschuss der Herrschenden geraten. Die Mär über einen Kampf gegen Hatespeech glaubt doch nicht einmal die eigene links-grüne Blase, es handelt sich um knallharte Zensur. Eine Zensur, deren totalitärer Ansatz wie beim NetzDG, längst von Diktaturen auf der ganzen Welt dankend kopiert wird. So soll zu Themen wie dem verhängnisvollen UN-Migrationspakt und brutalen Mädchen- und Vergwaltigungsmorden durch muslimische »Flüchtlinge«, wie in den Jahrzehnten zuvor, wieder geschwiegen werden.

Der deutsche Michel hat die Klappe zu halten und zu zahlen. Doch diese Zeiten sind vorbei. Des Volkes Stimme meldet sich laut zu Wort, daran werden auch neuerliche Zensurmaßnahmen oder das geframte Gespenst einer »rechten« Gefahr nichts mehr ändern. Die Mainstream-Medien und die Altparteien geraten so bei jedem neuerlichen »Vorfall« unter Druck, entweder über die Wahrheit zu berichten oder einen zusätzlichen Empörungssturm auszulösen, der das Ansehen noch weiter beschädigt. Trotz oder gerade wegen der Internet-Zensur wird sich der bürgerliche Widerstand neue Kanäle suchen und seinen Organisationsgrad weiter ausbauen.

Deutschland 2020

Vielleicht wird die ausufernde Zensur bei Facebook und YouTube sogar etwas auslösen, was die Berliner Eliten am meisten fürchten – Massenproteste auf den Straßen. Man stelle sich gemeinsame Demonstrationen von Millionen Sportschützen und Jägern vor, die es satt haben, generell kriminalisiert und weiter sanktioniert zu werden. Zum nächsten Bauernprotest rollen nicht mehr tausende Trecker nach Berlin, sondern zehntausende, um der bauernfeindlichen Agrarpolitik aus Berlin und Brüssel die Stirn zu bieten.

Nach der Atomkraft und den Bergwerk-Kumpels macht sich die grüne Bundeskanzlerin daran, die nächste Stütze der deutschen Wirtschaft einzureißen. Die Jagd auf Diesel-Fahrer mit Fahrverboten und neuerdings der geschürte Hass auf SUV-Fahrer werden die deutsche Automobil- und Zulieferindustrie hart treffen. Dazu gesellen sich die betriebene Klimahysterie, die selbst vor der Aufstachelung von Grundschulkindern nicht Halt macht und die vollkommen realitätsferne Propaganda zur E-Mobilität. Die neueingeführte CO2-Steuer ist nur der Anfang einer sich immer schneller drehenden Abzockspirale der Mittelschicht. Der erwartete Jobverlust in der Automobil- und Zulieferindustrie wird Hunderttausende Familien in die Armut stürzen, deshalb wird es Zeit, sich zusammenzuschließen.

Es wird Zeit, an einem Deutschland 2030 zu arbeiten, in dem vom Steuerzahler alimentierte islamische Gefährder auf dem Berliner Weihnachtsmarkt nicht ihr Unwesen treiben und eine übereilte Räumung auslösen können, sondern sich im Abschiebeflugzeug nach Syrien befinden.

Es wird Zeit, dem Schutz der Bevölkerung oberste Priorität einzuräumen, und dass junge Frauen wieder ungestört Silvester feiern können – selbst auf der Kölner Domplatte.

Es wird Zeit, kriminelle türkisch-arabische Familienclans entweder einzusperren oder auszuweisen.

Und es wird Zeit, dass der fortgesetzte Bruch des Grundgesetzes, Artikel 16a, durch die Bundesregierung und ihre redaktionellen Komplizen, beendet wird und Deutschlands Grenzen endlich wieder in aller Konsequenz geschützt und kontrolliert werden.

Die unterdrückte Hälfte der Gesellschaft hat lange genug geschwiegen. Nun erhebt sie ihre Stimme – Endlich!

Essay: „Zuwanderung ist nicht die Lösung“


.
anbei sende ich Ihnen ein Essay zur Zuwanderung nach Deutschland, die m.E. keine Lösung ist.
Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Vorweihnachtszeit.
Herzliche Grüße von Maria Schneider
.

Zuwanderung ist nicht die Lösung, oder: Ja, ich bin böse und es ist mir egal

Von Maria Schneider

Ich sehe ausschließlich Nachteile in der Zuwanderung:

– Das verlassene Land verliert qualifizierte Leute, die es selber braucht. Dies sagt einiges über den egoistischen Charakter und Kaltschnäuzigkeit der Auswanderer aus, die für mich daher wurzellose Globalisierungsheuschrecken sind.

– Das Opferland, in das eingewandert wird, hat mehr Druck auf dem Wohnungsmarkt- und Arbeitsmarkt. D.h. die Ärmeren hier werden weiter ausgegrenzt.

– Die Konkurrenz wird noch härter, da Migranten oft die Mutigsten und Skrupellosesten sind und zudem keine Repressalien zu fürchten haben, wenn sie brancheninterne Tabus und Regeln brechen, da sie ja Fremde sind. Beispiel: Uber.

– Da die Besten aus den armen Ländern weggehen, geht es den armen Ländern noch schlechter. Siehe oben: Mieser Charakter der Migranten, die keine Lust haben, etwas für ihr eigenes Land oder ihre Landsleute zu tun.

– Billige, eingewanderte Arbeitskräfte führen zu gesellschaftlichen Spannungen und Verweigerungshaltung bei deutschen Arbeitern, die nicht zu niedrigeren Löhnen arbeiten wollen

– Auf die Religion, Islam, den Verlust der deutschen Identität und die Rolle der Frau gehe ich gar nicht erst ein.

Lösungen sind wichtig und im Grunde einfach:

– Austausch der Regierungsparteien

– Parteiensystem ersetzen mit Volksvertretern, die 10 – 15 Jahre gearbeitet und Steuern gezahlt haben müssen. Diese dürfen höchstens 3 Jahre als Verwalter im Interesse aller Einheimischen agieren und müssen dann zurück in ihre Arbeit. Denn so werden sie mit den Folgen ihrer eigenen Politik leben müssen.

– Ausweisung aller illegalen und straffällig gewordenen Migranten

– Nur noch Sachleistungen statt Geld für Migranten

– Streichung von HartzIV für gesunde Deutsche. Statt dessen Arbeit, die menschenwürdig bezahlt wird. So wird es auch ausreichend Unterstützung geben für wirklich Schwache, Kranke, Alte und Alleinerziehende und arbeitslose Malocher, die geschuftet haben, seit sie 16 waren.

– Wer HartzIV noch bekommt und körperlich noch dazu in der Lage ist, muss gesellschaftliche Arbeiten, wie z.B. Parkpflege verrichten.

– Strengere Regeln zum Erwerb von Häusern oder Grundstücken durch Migranten.

– Förderung einheimischer Familien und Kinder durch großzügige Kredite, Steuererleichterungen oder sonstige Maßnahmen, für die man Ungarn als Vorbild nehmen könnte

Für gute Löhne und Gehälter wird genug Geld da sein, wenn die Migranten weg sind und wenn auch Osteuropäer dazu ermutigt werden, wieder etwas für ihre Länder zu tun, statt uns Arbeit und Wohnungen wegzunehmen. Denn Land ist ja genug da. Warum also nicht die Regionen nutzen und aufbauen, die nach dem 2. Weltkrieg an die osteuropäischen Länder übergingen?

Es gibt nichts umsonst

Wer meint, dies alles sei unfair, dem sei gesagt: Das Leben ist unfair. Es gibt nichts umsonst.

Und: Urvölker im Urwald sind die wahren Kommunisten. Jeder muss mithelfen, fast alles wird geteilt. Am wichtigsten ist folgende Erkenntnis: Faulenzer werden NICHT mitgezogen, sondern bestraft und ausgeschlossen.

Schon gewußt, Frau Roth, Kipping, Göring-Eckhardt, und wie sie sonst noch alle heißen? Im Urwald würden Sie alle leer ausgehen.

***
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.

Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

Lernt endlich wieder, wie Deutsche zu denken, zu fühlen und zu handeln!…Wir sind nicht geboren, um auf Knien zu leben!….vereint Euch…steht zusammen…schlagt zurück wie es Euch die Süd-Tiroler vormachen…mit aller Kraft


es vergeht kein Tag mehr, an dem nicht irgendeine Straftat oder ein abscheuliches Verbrechen uns erschüttert.
Der oder die Täter haben in fast allen Fällen denselben Hintergrund.

Natürlich will man der Bevölkerung dieses verschweigen, aber die Realität ist nun einmal so.
Ganz gleich, wie sehr man sich auch diese „offene“, „bunte“ und „liberale“ Gesellschaft wünscht und sie der Bevölkerung aufdrücken will.
Es wird niemals funktionieren.

Es gibt nun einmal Menschen, die aufgrund ihrer Aggressivität, ihres Verhaltens und ihres „Temperaments“ schlichtweg nicht in eine moderne Gesellschaft passen, in der die Grundregeln des friedlichen Zusammenlebens nun einmal nicht mit Fäusten, Tritten oder Messern ausgetragen werden.
Es ist eine unfassbare Tragödie und vielmehr sogar ein regelrechtes Verbrechen an diesem Land und seiner Bevölkerung, diese einstmalige Sicherheit verschleudert zu haben und zivilisierten Menschen derartigen Gefahren auszusetzen.

Ich sage es jeden Tag umso überzeugter:
Deutsche Pässe müssen wieder eingezogen werden.
Kriminelle müssen konsequent abgeschoben werden.
Unsere Grenzen müssen geschlossen und streng kontrolliert werden.

Nur das alleine wird zukünftig Menschenleben retten.
Alles andere wird dieses Land noch mehr in den Abgrund stürzen und ich bin mir sicher, dass diese Regierung alles das vorsätzlich in Kauf nimmt.

Es ist eine gemeingefährliche Politik gegen das eigene Land ungeahnten Ausmaßes!

Tim K.
Die Stadt Augsburg trauert um Herrn Roland S., der „durch einen tragischen Vorfall verstarb“.
Das ist nicht nur würdelos und niederträchtig, sondern schlichtweg falsch.
Roland S. starb nicht durch einen „tragischen Vorfall“, sondern er wurde heimtückisch totgeschlagen!

Menschen werden grundlos getötet und wir bilden Lichterketten und sprechen Gebete.
Frauen werden vergewaltigt und niemanden interessiert es.
Kinder werden vor Züge gestoßen und ein Staatsanwalt schreit laut: Auf keinen Fall Mord!

Ich schäme mich so dermaßen und mein Herz ist voller Wut und Trauer!
Was ist aus diesem Land nur geworden?
Wie unterwürfig, devot und charakterlos verhalten wir uns?
Menschen werden getötet, vergewaltigt und abgestochen.
Und alles was wir zu hören bekommen ist, „dass der Rechtsstaat funktioniert“ und „der Täter polizeibekannt“ war.

Ich bin es leid von Politikern zu hören, dass hier alles sicherer denn je ist!
Ich bin es leid von Polizeisprechern zu hören, dass es „ein Mann“ oder eine Gruppe von Männern“ war!
Ich ertrage es nicht mehr, dass man uns die Wahrheit verschweigen will!
Es ist widerwärtig, abstoßend und beschämend, zu was für einem Beute-, Opfer,- und Trauerland wir verkommen sind.

Es muss vielmehr heißen:
Wer einen von uns angreift, der greift uns alle an!
Wenn eine Frau vergewaltigt wird, wird eine Tochter, eine Freundin, eine Frau von uns allen vergewaltigt!
Wenn ein Kind getötet wird, wird ein Kind von uns allen getötet!

Steht zusammen!
Vereint Euch!
Haltet Stand!

Lernt endlich wieder, wie Deutsche zu denken, zu fühlen und zu handeln!

Wir sind nicht geboren, um auf Knien zu leben!

Tim K.

Essay „Wieviele Kerzen wollen wir noch anzünden?“


Ich wünsche Ihnen trotz der schwierigen Zeiten Zuversicht, Hoffnung und eine gesegnete Adventszeit
Ihre Maria Schneider
Vorbemerkung:
Eigentlich wollte ich an jedem Advent symbolisch eine Kerze anzünden und jeweils eines Opfers der importierten Gewalt gedenken. Nach den Ereignissen in Nürnberg habe ich meine Meinung geändert.
Ich möchte keine roten Friedhofskerzen mehr in den Städten sehen, eine Zeitlang trauern und dann zur Tagesordnung übergehen. Es ist Zeit, zu handeln und immer mehr Druck auf die Politiker sowie auf die Migranten auszuüben, die jeden Respekt vermissen lassen.
All jenen, die vorsichtig sind und meinen, ihren Verdienst, ihre Rente und gar ihr Leben schützen zu können, sei gesagt, dass sie all dies ohnehin verlieren werden, wenn sie jetzt nicht handeln.
.
Maria Schneider ist freie Autorin und Essayistin. In ihren Essays beschreibt sie die deutsche Gesellschaft, die sich seit der Grenzöffnung 2015 in atemberaubendem Tempo verändert. Darüber hinaus verfaßt sie Reiseberichte.

Kontakt: Maria_Schneider@mailbox.org

.

Wieviele Kerzen wollen wir noch anzünden?

.

Von Maria Schneider

Ihr sollt das Heiligtum nicht den Hunden geben, und eure Perlen nicht vor die Säue werfen, auf daß sie dieselben nicht zertreten mit ihren Füßen und sich wenden und euch zerreißen. (Mt 7, 6)

Vorbemerkung:

Eigentlich wollte ich an jedem Advent symbolisch eine Kerze anzünden und jeweils eines Opfers der importierten Gewalt gedenken. Nach den Ereignissen in Nürnberg habe ich meine Meinung geändert.

Ich möchte keine roten Friedhofskerzen mehr in den Städten sehen, eine Zeitlang trauern und dann zur Tagesordnung übergehen. Es ist Zeit, zu handeln und immer mehr Druck auf die Politiker sowie auf die Migranten auszuüben, die jeden Respekt vermissen lassen.

All jenen, die vorsichtig sind und meinen, ihren Verdienst, ihre Rente und gar ihr Leben schützen zu können, sei gesagt, dass sie all dies ohnehin verlieren werden, wenn sie jetzt nicht handeln.

Wir gedenken des Feuerwehrmannes, der am Freitag, den 7. Dezember 2019 von einem nicht-assimilierten, hier geborenen Migranten erschlagen wurde.

Wir gedenken seiner Witwe, die mitansehen mußte, wie ihr Mann 50 Minuten später starb. Wir weinen bittere Tränen der Verzweiflung, weil wir wissen, dass wir Verräter in unseren eigenen Reihen haben, denen ihre eigene Eitelkeit, ihre Sicherheit und ihr hoher Status als geläuterte, bessere Menschen wichtiger ist, als sich für ihre eigenen Landsleute einzusetzen.

Wir fragen uns: Wie viele Ureinwohner Deutschlands müssen noch erschlagen, erstochen, totgetreten und vergewaltigt werden, bis sich das deutsche Volk endlich erhebt, das seit über 70 Jahren in einer klebrigen Masse aus Schuld und masochistischer Selbstberauschung an den Sünden seiner Vorfahren feststeckt?

Wann wollen wir uns dagegen wehren, dass wir seit 40 Jahren unser Territorium stückweise an orientalische Einwanderer verlieren, unsere Freiheiten und Traditionen aufgeben und inzwischen geistige und seelische Gefangene in unserem eigenen Land sind?

Wie lange – und zu wessen Vorteil – sollen wir noch büßen?

Der Mensch ist frei geboren. Unser Gott des Christentums gibt uns jederzeit das Recht, umzukehren und einen Neuanfang zu wagen. Christus hat uns von unseren Sünden erlöst und will, dass wir ein Leben in Fülle haben. Nirgendwo steht in der Bibel, dass wir uns als Knechte den Kriminellen unter den Ausländern unterwerfen müssten, um für die Sünden unsere Vorfahren zu büßen.

Büßen die Türken für den Völkermord an den Armeniern? Für die Vertreibung der Griechen aus Konstantinopel, die sie brutal aus ihren Häusern gezerrt und auf die Straße geworfen haben? Hat der gemeine Türke Gewissensbisse wegen der fortwährenden Besetzung Zyperns durch die Türkei?

Nehmen die USA etwa Einwanderer aus islamischen Staaten auf, weil sie Millionen Indianer ermordet haben?

Empfinden die Spanier Reue, weil sie Azteken und Inkas abgeschlachtet und deren Gold geraubt haben?

Denk’ ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht

Jeder, der etwas gesunden Menschenverstand bewahrt hat und in der Lage ist, die Situation mit etwas Abstand zu betrachten, wird feststellen, dass es nicht normal ist, dass das deutsche Volk seit 2015

  • Millionen nicht-westlicher Migranten ernährt und unterbringt, während deutsche Kinder und Rentner Hunger leiden
  • Hunderte von Morden, Vergewaltigungen sowie Massenangriffe auf Frauen wie auf der Kölner Domplatte ignoriert und wegen des 2. Weltkriegs und der Kreuzzüge meint, dies als Sühne erdulden zu müssen.

Übrigens entstand der Islam 600 Jahre nach dem Christentum und begann bald darauf mit der Islamisierung des ehemals christlichen Orients. Die Kreuzzüge waren mithin eine Reaktion auf die brutalen Christenverfolgungen, die bis heute andauern.

Ein Land, das seit 4 Jahren zuläßt, dass sein eigenes Volk tagtäglich von Kriminellen unter nicht-westlichen Ausländern angegriffen und eingeschüchtert wird, hat seine Seele schon fast verloren.

Deutschland wird nicht untergehen

Im Gegensatz zu den vielen Schwarzsehern, die sich ähnlich wie die Sühnemasochisten am eigenen Untergang ergötzen, glaube ich nicht daran, dass Deutschland untergehen wird.

Dazu sind wir zu intelligent. Dazu sind wir noch immer viel mehr als die Kriminellen unter den Ausländern. Und dazu wissen wir viel zu genau, dass allein wir Deutschland mit unserer Intelligenz und Leistungsfähigkeit noch am Laufen halten.

Unsere Schwäche ist neben der klebrigen Schuld auch die Edeltumsfalle. Diese verführte uns dazu, die ungebildeten, überemotionalen Kriminellen unter den Ausländern aus falscher Milde wie verwöhnte Kinder zu hätscheln, um sie ruhigzustellen. Auf Grund dieses Edeltums wachsen uns die Kriminellen unter den Ausländern nun über den Kopf. Deshalb sollten wir die Beschwichtigungen spätestens jetzt einstellen.

Wir können ausgezeichnet organisieren. Viele von uns wissen nach wie vor, wie man Angriffe plant und wie man sich wehrt. Was wir jedoch brauchen, ist ein Auslöser, der noch mehr Menschen aufrütteln wird.

Der tragische Tod des Feuerwehrmannes, um den nun seine zahlreichen Freunde und Feuerwehrkollegen in Augsburg trauern, ist ein weiterer großer Riß im Damm der politischen Korrektheit der faulen Oberschichtsschmarotzer, die Rassismus gegen ihre eigenen Landsleute zu ihrem eigenen finanziellen Vorteil betreiben. Warum? Weil sie schlicht neidisch auf die Leistungsträger sind, denen sie das Wasser nicht reichen können oder wollen.

Ich habe die Kerzen satt

Ich will keine Kerze mehr anzünden. Ehrlich gesagt, habe ich die Kerzenansammlungen satt. Zu viele Städte haben nun schon solche Stellen, an denen eine grauenhafte Tat von polizeibekannten, undankbaren Kriminellen unter den Arabern und Afrikanern begangen wurde, die schon längst hätten abgeschoben werden sollen.

Diese jungen Männer wissen genau, dass sie etwas Falsches tun und auf’s Härteste in ihren Heimatländern dafür bestraft würden, dürfen sich jedoch hier auf Geheiß unserer verräterischen Politikerinnen fast alles erlauben.

Ich finde daher, die Zeit der Kerzen ist vorbei. Es ist nun Zeit, all dem, das unsere geschätzte Kanzlerin begonnen hat, ein Ende zu setzen. Es ist Zeit, jeden Migranten zur Verantwortung zu ziehen, der sich an unseren Kindern vergeht, unser Gastrecht mißbraucht, unser Essen verschmäht, unsere Sitten mißachtet und unsere Frauen als Freiwild betrachtet.

Schickt die Söhne heim

Es ist Zeit, diesen jungen Männern, die in ihrer Heimat als einer von vielen überflüssigen Söhnen nichts zu melden haben, zu erklären, dass sie sich hier zu integrieren haben oder zurück in ihre Heimatländer müssen.

Denn: Niemand kann seinem Land letztlich auf Dauer entfliehen. Und genau dort müssen die Überschuß-Söhne sich mit den alten, braunen Männern an den Schalthebeln der Macht und den rigiden Strukturen ihrer Religion auseinandersetzen, die ihnen dort nichts zu bieten hat, die sie jedoch hier so verteidigen.

Warum? Weil die meisten arabischen und afrikanischen Migranten selbst nichts anderes als ihre Religion zu bieten haben.

Es ist Zahltag

Es ist nun Zeit, den Zusammenhalt in unserem Volk wieder zu stärken, unsere eigenen Männer zu schätzen und jedem versuchten Angriff der Kriminellen unter den Ausländern auf unserem Territorium entschlossen entgegenzutreten.

Es ist Zeit, der geschätzten Kanzlerin Merkel Lebewohl zu sagen und all die anderen Politikerinnen bei den Grünen, der PDS, SPD und CDU ihrer wahren Berufung als Straßenkehrer, Putzfrauen und Taxifahrer zuzuführen.

Der Lappen muss weg

Darüber hinaus ist es auch an der Zeit, die jungen Kopftuchfrauen, die hier die Freiheiten des Westens genießen und sich gleichzeitig uns deutschen Frauen überlegen fühlen, auf das Schicksal ihrer Glaubensschwestern im Iran hinzuweisen, die für das Ablegen des Kopftuchs mit 60 Peitschenhieben oder Gefängnis bestraft werden. Das Kopftuch als „Fahne des politischen Islams“ (Necla Kelek) gehört nicht zu Deutschland. Daher:

  • Kopftuchverbot am Arbeitsplatz, im Kindergarten, in der Schule, an der Universität oder in der Öffentlichkeit, da Deutschland ein christliches Land ist. Angesichts der derzeit größten Christenverfolgung aller Zeiten, die sich bis heute auch im Orient fortsetzt, gibt es keinen Anlaß (auch nicht aus Edelmut), den Islam und seine visuelle Landnahme mittels Kopftuch zu dulden.
  • Ausweisung der Frauen, die sich weigern, das Kopftuch abzulegen, da dies ihre Ablehnung der deutschen Gesellschaft zeigt.

Das Ablegen des Kopftuchs und die Assimilation in die deutsche Gesellschaft sind als geringer Preis dafür zu sehen, dass wir den jungen Frauen viel mehr Freiheiten und einen höheren Wohlstand (meist sogar auf unsere Kosten) ermöglichen, als sie in ihrer ursprünglichen Heimat hätten. Wir sollten darauf achten, dass gerade junge Migrantinnen wie Ferda Ataman und Swasan Chebli regelmäßig dran erinnert werden.

Wiedereinführung von Recht und Gesetz

Ferner sind folgende Maßnahmen erforderlich, um das Abschlachten der deutschen Urbevölkerung und die Ausrottung der Christen zu beenden:

  • Rigorose Durchsetzung unserer Gesetze unter Ausnutzung des höchsten Strafmaßes
  • Austritt aus dem Flüchtlings- und Migrationspakt sowie aus dem Pakt zum Schutz der Rechte der Afrikaner – die neueste Erfindung der Grünen und Globalisten zur Diskriminierung der weißen Minderheit (die lediglich 8% der Weltbevölkerung ausmacht) und zur Umleitung unserer Steuern in Nichtregierungsorganisationen etc.
  • Konsequente Abschiebung aller illegal eingereisten Migranten
  • Abriegelung unsere Grenzen mit lückenlosen Grenzkontrollen
  • Verbot des Moscheebaus und des Islams, sofern sie der Schutzgelderpressung unter einem religiösen Deckmantel dienen
  • Streichung aller Sozialleistungen für illegal eingereiste und unter dem Flüchtlingspakt angesiedelte Afrikaner sowie die Ausweisung dieser Migranten und ihrer hier geborenen Kinder

Was wir außerdem dringend benötigen, ist ein Zusammenschluss sämtlicher Angehörigen und Freunde der Opfer von Migrantengewalt. Die vollen Namen und Bilder deutscher Opfer sowie der Täter sollten im Internet sowie mittels Flyer und Poster in ganz Deutschland verteilt werden.

Es ist außerdem nicht mehr hinzunehmen, dass deutsche Kriminelle – wie der Mörder von Gießen – medial mit ungepixeltem Bild angeprangert werden, während nicht-westliche, kriminelle Einwanderer vollen Personenschutz genießen. Statt dessen müssen deren Gesichter fotografiert und überall veröffentlicht werden.

Nein, ich will keine Kerze mehr anzünden. Es ist Zeit, die Trauer in Wut umzuwandeln und unsere Straßen zurückzuerobern.

.

Ich wünsche Ihnen trotz der schwierigen Zeiten Zuversicht, Hoffnung und eine gesegnete Adventszeit
Ihre Maria Schneider

Bewiesen: Es ging nie um Flüchtlinge, sondern allein um Umvolkung…weiterer Beweis, dass wir von einer politischen Verbrecherkaste regiert werden…mit AUDIO


Wir wurden alle belogen! EU-Papier beweist: Es ging nie um „Flüchtlinge“, sondern um „Neuansiedlung“. Und keine Lüge war dreister als jene, als Merkel einem 80-Mio-Volk weismachen wollte, dass man im Zeitalter des Internets Grenzen nicht mehr schützen könne. Das hat sie so gesagt. Und kein Medium hat diese Aussage auf ihren Unsinnsgehalt, der an Schwachsinn grenzt, auch nur thematisiert. Die deutschen Medien sind spätestens nach 1990 zu biligen Claqueuren und Propagandisten des größten Verrats der Menschheitsgeschichte verkommen, die je von Herrschenden an ihrem Volk (was Merkel betrifft: an den Völkern Europas) begangen hat. Nein: Medien sind weit mehr als das. Sie sind die schärfste Waffe jener, an deren Gängelband Merkel hängt – wobei ich stets betone, dass jeder, der Merkel als bloßes “Opfer” der wirklich Mächtigen (den Kräften hinter der Neuen Weltordnung (NWO) sieht, völlig falsch liegt. Sie ist keineswegs nur ein willenloses Werkzeug der Weltenzerstörer, sondern sie ist deren global wichtigste Waffe.

Merkel: Meisterin im Belügen ihres 82-Mio-Volks

Und sie ist eine geradezu satanische Meisterin der Belügens ihres Volks, was die wahre Absicht ihrer Politik anbetrifft: Die ist, um es kurz zu fassen, nicht mehr und nicht weniger als die Auslöschung der weißen Rasse nicht nur in Europa, sondern weltweit ist. Wer hinter dieser weißenhassenden rassistischen Ideologie steht: auch darüber habe ich so oft mit unwiderlegbaren Fakten und Zitaten berichtet, dass ich dies hier nicht erneut wiederholen will. Es ist, um es kurz zu machen, jene Rasse, die alle anderen Rassen zu Sklaven-Völker machen will (Dutzende Ausssagen von Rabbis und Zitate aus dem Talmud belegen dies zur Genüge) – die aber selbst jeden, der sie kritisiert, zu “Antisemiten“ stempelt. Sie sind die Herrscher über die UN, die EU und die meisten Parlamente der westlichen Welt. Sie dominieren den globalen Finanz- und Geldstrom, und vor allem: sie sind Eigentümer der meisten Medien dieser Welt: Von “Hollywood” bis zur “Zeit”, von der “New York Times” bis zu den meisten deutschen TV-Anstalten ist fast, alles in jüdischer Hand oder wird von ihnen kontrolliert

Zur Erinnerung: Das Merkel´sche Lügensystem

Wir vergessen niemals:

– Inzwischen hat eine offizielle Bundestagsnachfrage der AfD ergeben, dass der größte Teil der zu uns kommenden “Asylanten” von der Bundesregierung per Flugzeug abgeholt wird. Es handelt sich daher weder um Asylanten noch um Flüchtlinge, sondern um NEWO-Invasoren. Die Zahl dieser Invasoren wird als “streng vertraulich” gehandhabt.

– Merkel und ihr System haben also, wie im NSU-Fake-Prozess auch hier wieder etwas Ungeheuerliches zu verheimlichen.

– So wie sie auch zum Mordfall Lübcke eine Nachrichtensperre verhängt hat: Auch hier stimmt nichts von dem, was man in den Regierungsmedien liest (das sind alle TV- und Print-Medien, von wenigen Ausnahmen abgesehen).

– Wie bei “NSU”, zu der eine 120jährige (!) Nachrichtensperre verhängt wurde – einmalig in der Geschichte Europas.

– Wie beim Massenmord am Berliner Breitscheid-Platz durch den von einem V-Mann des NRW-Landeskriminalamt geführten Anis Amri, den man in Italien erschießen ließ, damit er keine Aussagen gegen die deutschen behörden machen konnte.

– Wie bei bei den angeblichen “Chemnitzer Ausländerjagden” nach einem brutalen Mord an einem jungen deutschen Familienvater durch zwei Merkel-Immigranten (auch hier ist die Bundesregierung inzwischen von ihrer bisherigen Haltung abgerückt und hat eingeräumt, dass ihre»Hetzjagden-Aussage« zu Chemnitz ausschließlich auf Medienberichten beruhte”)

– Wie beim sogenannten UN-Migrationspakt, der, nach mehrfachen Aussagen Merkels, völlig “unverbindlich” sei. Nach dessen Unterzeichnung stellte sich jedoch heraus, dass er durchaus verbindlich ist – und dass ein Land aus diesem Pakt nur mit einer Zweidrittelmehrhreit der UN-Vollversammlung sich von diesem Pakt lösen kann.

– Wie bei der geplanten Moschee-Steuer, dienach der “Der-UN-Migrationspakt-ist-unverbindlich”-Lüge, ein neuer hinterhältiger Trick der Merkelbande, den Islam als dritte offizielle und staatlich geförderte Religion in Deutschland auf Dauer zu implementieren. Die Moschee-Steuer hat allein das (natürlich der Öffentlichkeit verschwiegene) Ziel, den Islam als eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts zu definieren und damit den Weg für die offizielle Anerkennung des Islam als Religion in Deutschland – neben den beiden Kirchen – zu bereiten.(mehr dazu hier)

Top aktuell!

Merkel ist die Exekutorin eines uralten Plans dieser Weltenkriger, sich die Welt untertan zu machen. Dafür wurde sie mit jüdischen Prisen geradezu überhäuft – und erhielt erst vor kurzem ihren zigsten Ehrendoktor, diesmal von der renommierten US-Spitzenuniversität Harvard auf Initiative des dort lehrenden jüdischen Professors und Weißenhassers Ignatiev Noel. Auch über dessen geradezu unfasslische Aussagen über die “Notwendigkeit” der Vernichtung der weißen Rasse, die selbst den Rassenhass des “Stürmer” verblassen lassen, habe ich so oft geschrieben, dass sich mir seine Zitate hier ersparen will.

Merkel ist schuldig

Schuldig des Hoch-Verrats am schillerndsten Kontinent der Weltgeschichte, dessen Errungenschaften auf allen Gebieten der Natur- und Geisteswissenschaften, der Technologie und der Kunst alle anderen Kontinente in den Schatten stellen. Dieser Erfolg hat viele Neider hervorgebracht – unterstützt von weißen Verrätern, die sich auf die Seite der Feinde jener Rasse stellen, die heute schon als gefährdet angesehen werden muss, weil sie die kleinste und die sich am schnellsten verringernde aller Großrassen ist: Die Rasse der Weißen:

Nur noch 14,7 % hoch ist der Anteil der Weißen an der Weltbevölkerung. Auf anderen Quellen findet man noch niedrigere und sehr wahrscheinlich realistischere Zahlen (10,4%). Mit dramatischer Geschwindigkeit geht dieser Anteil zurück. Vergleicht man dies mit ihrem Anteil vor hundert Jahren, so sieht man, dass sich die Lage der Weißen umgekehrt proportional zur Bevölkerungsexpolsion jener Rasse verhält, die man in Massen nach Europa verschafft: Der Rasse der Schwarzen. Auf Statistika.com sind von den 20 am schnellsten wachsenden Staaten 19 afrikanisch:

Afrika explodiert

Die 20 Länder mit den höchsten Fertilitätsraten
im Jahr 2017
Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1725/umfrage/fruchtbarkeitsraten-in-ausgewaehlten-laendern/

Und Merkel ist schuldig der Verschwörung gegen ihre eigene Rasse mit dem Ziel derer Extinktion. Der Fachbegriff dafür heißt Genozo

Genau einen solchen, verdeckt und verbrämt mit irreführenden und humanistisch gefärbten Slogans (“Multikulti,” “offene Gesellschaft”, “Regenbogen-Gesellschaft” etc..), die sich die Bundesregierung von den besten Marketingfirmen ausdenken läßt, führt Merkel nicht nur die Deutschen, sondern alle weißen Europäer direkt in den Untergang. Ob Werkzug der wirklich Mächtigen oder nicht: Merkel ist genauso schuldig wie ein Auftragsmörder, der sich bekanntlich nicht vor seiner Strafe dadurch schützen kann, dass er darauf hinweist, er habe schließlich nur im Auftrag eines Dritten gehandelt.

Wir wurden also alle belogen!

Von einem Lügenkonzert, das sowohl qualitativ als auch quantiitativ in der Weltgeschichte ohne Beispiel ist: Ein geradezu perfektes Zusammenspiel von Politik, Medien und zurechtgebogenen (und bestochenen) Wissenschaftlern führt gegenwärtig die menschliche Zivilisation in den beabsichtigten Abgrund. Das Ziel ist eine Neue Weltordnung (die in Wahrheit, ich schrieb dies an mehreren Stellen, die Talmudisierung der Welt ist (nach Henry Makow)) und daher eigentlich “Jüdische Weltordnung” (JWO) genannt werden müsste), in der nicht 8 Milliarden, sondern nur noch 500 Millionen zuvor ausgesuchter Menschen leben sollen. Unter Führung – nun wird es kompliziert – von jenen Kräften, die zwar momentan zusammenarbeiten (USA, UN, EU, Vatikan, Islam Judentum, Globalisten u.a.) – die aber insgeheim jeder für sich die alleinige Weltherrschaft anzielen, nachdem sie sich gegen den Rest der Menschheit durchgesetzt haben. Ein Krieg um die Vorherrschaft in der neuen Welt ist nach dem inszenierten Massenkrieg, dem 7,5 Milliarden Menschen zum Opfer fallen sollen, also geradezu vorprogrammiert. Dass all dies nur kranken Gehirnen entspringen kann, muss hier nicht eigens betont werden. Doch die Weltgeschichte ist voll von Beispielen, wo kranke Gehirne Serien-Genozide produzierten.

EU-Papier beweist: Es ging nie um „Flüchtlinge“, sondern um „Neuansiedlung“.

Der Autor Matthias Matussek hat brisante Dokumente entdeckt, die belegen, dass wir alle von Anfang an von den Politikern und Medien belogen wurden.

Es ging nie um Hilfe für Kriegsflüchtinge, sondern um eine Neuansiedlung und demzufolge um die vollständige Umvolkung des europäischen Kontinents. Matussek fasst diesen ungeheuren Skandal mit folgenden Worten zusammen:

1.) “Jeder Lesekundige kann auf der Original-Website der UNO nachlesen, dass es selbstverständlich das UN-Thesenpapier „replacement migration“ (Ersatzmigration) gibt, welches keineswegs von zeitlich begrenzten Schutzsuchenden spricht”.

2.) “Ferner kann jeder Lesekundige auf der Original-Website der Europäischen Kommission, also ebenso definitiv nachlesen, was der EU-Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft, Dimitris Avramopoulos sagte und ebenso keineswegs von vermeintlich zeitlich begrenzter Schutzgewährung, sondern unverhohlen von somit dauerhaften Neuansiedlungszusagen spricht”.

3.) Aufgrund obiger nachweislich verifizierbarer Original-Quellen der UNO und der Europäischem Kommission ist belegt, dass wir derzeit -mehrheitlich- keine Völkerwanderungen von größtenteils angeblich „zeitlich befristet Schutzsuchenden“, sondern mehrheitlich eher gezielt dauerhafte EU-„Neuandsiedlungen“ als indirekte Umsetzung des UNO-Thesenpapiers „replcaement migration“ (Ersatzmigration) erleben.

4.) Diese öffentlich verifizierbaren Fakten werden uns seitens der vermeintlich- mehrheitlich qualitätsorientiert arbeitenden Traditions-Verlage und der öffentlich-rechtlichen Sender seit längerem überwiegend vorenthalten, trotz höchstrichterlich geschützter Meinungsbildungsfreiheit und deren Grundvoraussetzung eines mehrheitlich qualitätsorientierten Journalismus. Das Dokument ist für Jedermann auf der Internetseite der Europäischen Union abrufbar und wird hier nachprüfbar in unveränderter Form wiedergegeben.

Quelle: https://www.anonymousnews.ru/2018/01/28/wir-wurden-alle-belogen-eu-papier-beweist-es-ging-nie-um-fluechtlinge-sondern-um-umvolkung/

Warum und gehört das alles zusammen: Ausdünnung der Deutschen, tägliche Ermordung und Vergewaltigungen, sowie Körperverletzungen durch die “Neuansiedler”?

Es gehört alles zusammen: Mind-Controll, Satanisten, Epstein und seine Bande, Clintons, Soros, Bilderberger, die Atlantik-Brücke, u.s.w.: Alles das ist die NWO.

Wer dieses Horror-Szenario teilweise oder ganz durchschaut hat, wird Bekanntschaft mit der politischen Justiz Deutschlands und Europas machen: Schauprozesse wie unter Stalin, Lenin und Ulbricht. Urteile von Richtern, die, wie die Staatsanwälte, der Exekutive (Regierung) gegenüber weisungsgebunden sind und die schon vor Beginn des Schauprozesses feststehen.

Der Deutsche, seit über 100 Jahren gedemütigt und diabolisiert (s. dazu die Artikelsammlung zur Germanophobie), steht in seinem eigenen Land mit dem Rücken an der Wand. Ständig neue Rechtsauslegungen, die ihm unbekannt sind, über die er auch nicht informiert werden soll, da hier das Regime sofort zuschlagen kann. Wäre Merkel eine Demokratin, eine echte Kanzlerin, hätten wir diese Riesenprobleme nicht. Das ist ein Umsturz, gegen den Willen der Bevölkerung, die das im grossen und ganzen, noch nicht erfasst hat.

Unglaublich: Dieselbe Kanzlerin, die unentwegt betont, dass man die deutsche Grenzen nicht mehr schützen kann, kommandiert deutsche Polizisten nach Saudi-Arabien. Zur Grenzsicherung!

Man mag es kaum glauben, aber die Bundeskanzlerin der »keine-Grenzen-der-Welt-sind-zu-schützen«-Politik, kommandiert deutsche Polizisten nach Saudi-Arabien ab – zur Grenzsicherung!

Mit maßgeblicher Hilfe deutscher Rüstungsunternehmen (Airbus, früher EADS) baut der Islamische Staat bereits seit Jahren und mit immensen Geldsummen hochmoderne Grenzbefestigungen auf, um seine Grenzen zu schützen:

– Wachtürme mit Radarausrüstung,
– unterirdische Bewegungssensoren und Wärmebildkameras

bilden dabei nur einen Bestandteil. Über zwei Milliarden Euro soll das gigantische Projekt einer 9000 kilometerlangen Grenzbefestigung bereits gekostet haben.
Während die Profite dieses Scharia-Kapitalismus in die Vorstandetagen fließen, muss der Einsatz von rund 200 eingesetzten Bundespolizisten in Saudi-Arabien finanziert werden – und wer soll das zahlen? Richtig – weder Airbus, noch Saudi-Arabien, sondern der deutsche Steuerzahler!

Invasoren-Türken-Libanesen mit deutschem Papier…FEUERWEHRMANN in Augsburg TOTGESCHLAGEN!..vor den Augen seiner Frau…


Tim Kellner

Ein Brandinspektor, der sein Leben der Rettung anderer gewidmet hatte, wurde in Augsburg vor den Augen seiner Frau erschlagen! Die Täter waren „eine Gruppe junger Männer“. Ruhe in Frieden Roland S. Mein herzlichstes Beileid für die Hinterbliebenen und besonders für die Ehefrau. Mein Herz ist schwer vor Wut, Trauer und Scham.

TIM K. – Messerstich in eigene Leber? CAPITAL BLA BLA – Blizzard


Heute soll ein schmaler Schulabbrecher gewürdigt werden, der nicht nur Millionen meiner Landsleute das Messer in die Leber rammen wollte, der Polizisten als „XXXXXsöhne“ beschimpft hat, der sich stolz als „Gangster“ mit Clans zur Schau gestellt hat und der sich mittlerweile
völlig verängstigt von eben diesen, nach seinen Worten, „XXXXXsöhnen“ beschützen lässt.

Deutschlands größte Blendgranate, der „Pate von Berlin“, das Gesetz der Straße, Omerta, Mafia, Gangster und der Weg des Kriegers:

Der „Al Capone“ des Deutsch-Raps, der inzwischen mit Polizeischutz eine große Klappe riskieren kann:
CAPITAL BLA BLA!

Tim Kellner

 Unterstützt die Meinungsfreiheit: https://www.pro-de.tv/unterstuetzer-a…

Abonniert auch meinen Telegram-Kanal: https://t.me/timmkellner

Ist die BRD bereits als „Beuteland“ unter den Bereicherungs-Clans aufgeteilt?…mit AUDIO


Ausgabe 175: Mittwoch, 27. Nov. 2019

 

Hier klicken zur Super-Dokumentation BEUTELAND BRD. Damit jeden Gutmenschen schachmatt setzen!

Ist die BRD bereits als „Beuteland“ unter den Bereicherungs-Clans aufgeteilt?

Vorgestern konnten „Einbrecher“ ungehindert aus dem „Grünen Gewölbe“ (Schatzkammer der Wettiner Fürsten) in Dresden Kunstschätze von unermesslichem Wert rauben. Im März 2017 wurde die größte Goldmünze der Welt, 100 Kilo, mit dem Bild von Königin Elizabeth II., von arabischen Clan-Mitgliedern aus dem Berliner Bode-Museum gestohlen. Nun stehen vier angeklagte Araber vor Gericht, doch die einmalige Goldmünze bleibt verschwunden. Tatsache ist, die BRD ist faktisch schon unter fremden Clans aufgeteilt: die Sicherheitskräfte sind ihnen bereits unterlegen.

Allein der Miri-Clan besteht aus zugegeben 10.000 Mann – meist unter Waffen. Ein Clan-Mitglied prahlt von 15.000 Mann. Das ist eine Privatarmee, teils besser ausgerüstet als BRD-Polizei und die Bundeswehr, deren Waffen meist ohne Munition und funktionsunfähig sind. Gestern wurde in der ARD die erstaunliche Dokumentation „Beuteland – Die Millionengeschäfte krimineller Clans“ ausgestrahlt. „Die Clans leben in ihrer eigenen Welt, sich selbst und dem eigenen Wohlergehen verpflichtet. Sie verstehen sich als Solidargemeinschaff in einer feindlichen Umwelt, am Rest der Gesellschaft haben sie bloß ein instrumentelles Interesse“, so die FAZ, 25.11.2019, S. 16 zum Film. Ihr Betätigungsfeld: Mord, Totschlag, Gewaltverbrechen bis zu allen möglichen Vermögensdelikten, Drogenhandel und, und, und. „Immobilien-Zwangsversteigerungen im Ruhrgebiet. Dort werden andere Interessenten entweder mit guten Worten und etwas Geld oder mit der Androhung von Gewalt überzeugt, zu verzichten. Solche Praktiken finden sich in keiner Kriminalitätsstatistik, aber sie beeinflussen das soziale Klima. Am Ende wird jeder Deutsche wissen, was er noch darf und was er besser bleiben lässt. Deutsche Senioren werden mit Einschüchterung um ihr Geld gebracht. Kriminalität in ethnisch abgeschlossenen Subkulturen“, so die FAZ zum Wunder der Integration. Natürlich wird im Film die politisch-korrekte Phrase gedroschen, es seien ja bereits Fortschritte im Kampf gegen die Clans erzielt worden, nicht zuletzt wegen der vielen Razzien. Das ist Blödsinn. Niemals wurden bei Razzien Beutewerte entdeckt und die zur Schau vorgeführten Festgenommenen waren nach Stunden immer wieder alle auf freiem Fuß. Merkels größte „Humanitätsleistung“, die Großflut unseres bereits mit Fremden vollgestopften Landes von 2015, die andauert, hat unsere Lebensaussichten sehr stark reduziert. Wir wurden noch mehr zum von fremden Clans besetzten Land, deren militärische Schlagkraft mit dem Zustrom der neuen Kämpfer gewaltig erhöht wurde. „Längst etablieren sich Clan-Gruppen aus Syrien und dem Irak. Häufig waren sie sogar nach ihrer Ankunft als Flüchtlinge von diesen als Hilfstruppe rekrutiert worden. Zudem verfügten sie über Kampferfahrung“, so die FAZ weiter.

Im Anschluss an die gesendete Clan-Dokumentation quasselten die üblichen Systemgestalten bei „Hart aber Fair“ (ARD) um den heißen Brei. Wieder wurde die „gescheiterte“ Integration als Rechtfertigung der beispiellos wütenden Kriminalität bemüht. Es wird so getan, als ob man jetzt noch integrieren könnte, wo mehr als die Hälfte der BRD-Bevölkerung Fremde (großteils Feinde) sind. Wenn es vor 30 Jahren mit weit geringerer Anzahl schon nicht klappte, wie sollen die heutigen Massen der Invasions-Armeen in ein System integriert werden, das sich im geisteskranken Zustand des Helfer- und Humanitätswahns den fremden, verbrecherischen Armeen durch Tolerierung unterwirft? Bei Frank Plasberg vorgestern (Hart aber Fair) wurde zugegeben, dass man mit einem 900-Euro-Brutto-Ausbildungs-Angebot wohl kaum integrieren kann, denn diese Jugendlichen im Umfeld der Clans machen mit Diebstahl das Vielfache. Olaf Sundermeyer, „Beuteland“-Autor, bei Hart aber Fair: „Da wird in die Weichteile der Demokratie getreten. Unser System ist sehr anfällig und eine leichte Beute für diese Familien. Obwohl vor allem die Kinder allesamt Deutsche sind, hier aufgewachsen, sprechen sie in Bezug auf Deutschland von ‚eurem Land.'“

Wie bitte, Deutsche sollen das sein, weil sie hier geboren sind? Ein Kätzchen ist doch auch kein Kälbchen, nur weil es im Kuhstall zur Welt kam. Die Phrase von der Integration der Invasions- und Besatzungsmacht unter die besiegte Willkommens-BRD ist nichts anderes als eine tödliche Geisteskrankheit. Die Restdeutschen müssen sich als Untertanen in die fremde Clan-Herrschaft integrieren, wenn es nicht bald zu einem letzten militärischen Aufbäumen mit Millionen-Ausweisungen kommt. Im „Beuteland“-Film wird festgestellt, dass „es sich bei jedem dritten Clan-Verfahren um Zuwanderer mit Kampferfahrung handelt. 2017: Peiner Südstadt. Dutzende Männer ziehen durch die Straßen. Anwohner werden bedroht und eingeschüchtert. Die Lage eskaliert. Schüsse aus Schnellfeuerwaffen. Ein Streifenwagen zieht sich gleich wieder zurück. Syrische Flüchtlinge gegen arabische Alt-Clans, eine neue Facette der Clan-Kriminalität.“ Während das ZDF schwafelt, dass seit Juli 2018 860 Razzien erfolgten, 26.100 Clan-Leute kontrolliert und 350 Personen im Zusammenhang mit 10.000 Straftaten festgenommen worden seien, wird im Film eingestanden, dass „mit Razzien allein diesen Clans nicht beizukommen ist.“ Verschwiegen wird auch, dass fast alle 350 Festgenommenen nach mehreren Stunden wieder auf freiem Fuß waren.

Wie konnte es dazu kommen? Das BRD-System hat alle Deutschen gezwungen hinzunehmen (Toleranz), Ausländer seien per sé gut und wir Deutsche seien per sé schlechter. Somit muss die Tatsache unterdrückt werden, dass diese hereingeholten Massen zu einem beträchtlichen Teil hochkriminell, sogar genozidial-kriminell sind. Insofern konnten auch die Fremdverbrechen nicht, wie notwendig, verfolgt werden, sonst wäre ja die Lüge vom „guten und bereichernden Migranten“ geplatzt. Wird ein ausländischer Angreifer von einem Deutschen gewaltsam abgewehrt, galt und gilt das als schwere Straftat des „Fremdenhasses“. Wird der artfremde Angreifer in Notwehr schwer verletzt, kommt der Deutsche trotzdem in der Regel wegen „versuchten Mordes“ vor Gericht. Die Vernichtungskriminalität der Fremden wird uns immer noch als „Bereicherung“ unter dem Diktat „Toleranz“ aufgezwungen. „Toleranz“, lateinisch „tolerare“ (erdulden, ertragen), bedeutet also, dass man etwas gegen seinen Willen hinnehmen muss. Ja, es ist ein beispielloses Toleranz-Horrorsystem, dem sie uns unterworfen haben, ein sehr tödliches noch dazu.

Aus „Beuteland“-Autor Olaf Sundermeyer brach es vorgestern bei Plasberg heraus: „Mir sagt zum Beispiel ein junger Mann im Norden Duisburgs, der damit groß geworden ist, Schutzgeld zu erpressen auf dem Weg zur Schule, der 13 bis 14-Jährige überfällt: ‚Ich geh nur auf Deutsche, nicht zum Beispiel auf die zahlreichen Türken und die zahlreichen Roma-Kinder, die dort aufwachsen, weil die sich wehren. Die Deutschen wehren sich nicht.“ Was sollen also die zur Schau veranstalteten Razzien, wenn unsere Kinder wehrlos den fremden Nachwuchsverbrechern ausgeliefert werden, wenn sie nicht beschützt werden können? Verschwörungs-Theorie? Nein, grausame, blutige, völkermörderische Tatsachen, wenn selbst die deutschen Kinder der Willkommens-Migration grausam geopfert werden. Sogar der RBB (Mitproduzent von „Beuteland“) titelt: „Die Macht der Clans. Raub, Prostitution, Drogenhandel, Geldwäsche. Allein in Berlin haben wir rund 12 problematische Familien. Die Familie Miri zum Beispiel, die von sich selbst sagt, sie habe 10.000 Mitglieder.“ Die Clans lassen die ohnehin machtlosen BRD-Behörden mit folgendem billigen Trick ins Leere laufen, vielleicht auf Veranlassung der Politik, um eine Ausrede für die Unterwerfung zu haben. Sundermeyer: „Die Familie El-Zein zum Beispiel, die in Berlin auch sehr bekannt ist, hat allein schon 18 unterschiedliche Schreibweisen. Wesentlicher Teil dieser Clankriminalität ist einfach der soziale Unfrieden. Sie setzen sich über die Regeln des Zusammenlebens hinweg.“ Vom Merkelistischen Toleranz-System (also vom System, das uns zu einem Leben zwingt, das wir nicht wollen) werden die Verbrechersysteme der Clan-Besatzungsmächte auch noch zielgerecht populär gemacht, damit Kämpfer leichter angeworben werden können. Sundermeyer: „Zumindest medial aber sind die Clans durch Gangster-Rap und TV-Serien fast Kulturgut geworden. Und der Rechtsstaat wirkt oft hilflos: Ist es da nicht nachvollziehbar, dass viele Bürger nach dem harten Staat rufen?“ (rbb24.de, 25.11.2019)

Die BRD-Polizei, schwer bewaffnet im Einsatz gegen die heute 91-jährige Ursula Haverbeck wegen ihrer Fragen zum Holo. Für die ver-heerende Clan- und Fremdenkriminalität reicht es kaum – da „zieht sie sich zurück“.

Die Polizei-Statistiken werden in der BRD „bearbeitet“, um das Ausmaß der Verbrechen zu verschleiern. 2018: Nicht 6 Millionen, wie die frisierte Kriminalstatistik suggeriert, sondern 25 Millionen Straftaten jährlich zerstören systematisch unser Leben. Bereits 2016 wurde jeden zweiten Tag eine Frau ermordet. Tatsächlich sind es mindestens 10 Morde am Tag. Unter Hitler fühlten sich die Deutschen wohl, sie waren geschützt. Die heutigen Verbrechens-Epidemien konnte es damals durch die Abwehr fremder Migrationsfluten nicht geben, deshalb lebten die Deutschen glücklich in deutscher Volksharmonie. In seiner Magisterarbeit vom 18. Okt. 1999 (Uni Konstanz) kam Martin Eberhardt zu dem Forschungsergebnis, dass es im ganzen Jahr 1937 in Deutschland zwei Morde gab, die aber schon als Serie galten, weil Morde kaum mehr vorstellbar waren. Kinder wussten mit dem Wort „Mörder“ damals nichts anzufangen und verwechselten es mit „Märtyrer“. Eberhardt: „1937 kam es im Zusammenhang mit den Überfällen dann zu zwei Morden. Der Fall der Brüder Götze zeigt, dass auch im NS-Staat eine Verbrechensserie, in deren Zusammenhang zwei Morde passierten, möglich war.“ Wenn also ein paar Einbrüche und zwei Morde 1937 als Verbrechensserie galten, weiß man, was sie heute aus unserem Land gemacht haben.
Die Razzien bei den Clans dienen heute nur der weiteren Verdummung, denn es wird nie Beute gefunden, und die für die Kameras Festgenommenen sind nach Stunden wieder frei. Gleichzeitig bleiben die Deutschen, vor allem die hilflosen deutschen Kinder, auf der Straße schutzlos dem fremden Gewaltverbrechen ausgeliefert. Zum Teufel mit euren Schau-Razzien, wenn ihr noch nicht einmal unseren Kindern auf den Straßen helfen könnt. Deutsche Selbsthilfegruppen, die den Bürgerschutz übernehmen würden, werden als „Rechtsextremisten“ verhaftet. Die Polizei wird dazu missbraucht, friedfertige Deutsche festzunehmen, wenn sie, wie die 91-jährige Ursula Haverbeck, Fragen zum Holo stellen. Somit wird die Aufgabe der Polizei weitgehend darauf reduziert, gegen Deutsche vorzugehen, die die Systempolitik des Beute-Deutschlands kritisieren. Die Polizisten sind daran schuldlos. Bei den Tausenden von Clan-Armeen in der BRD (Miri-Clan mit bis zu fünfzehntausend Mann) „zieht sich die Polizei zurück“, wie es der „Beuteland“-Film formuliert. Und so weicht das System halt auf liebenswürdige, friedliche 91-jährige Damen – wie Ursula Haverbeck –  aus, die als große humanistische Denkerin von schwer bewaffneten Polizei-Sondereinheiten umstellt und als „Nazi-Gefahr“ zur lebenslangen Haft abgeführt wurde.

Wehr dich & lass dich nicht zum Terroristen machen…Klasse, die Frau ist ne Heldin. Ich würde auch zuschlagen. Mit aller Kraft!


oder

PJ M

Dem Invasor gleich mal die Nase gebrochen. So muss das. Toll finde ich das sich eine Frau so rigoros zur Wehr setzt. Wie Martin sagt, seid gegenüber diesen Schweinen brutal.

Patriotin M.

Klasse, die Frau ist ne Heldin. Ich würde auch zuschlagen. Mit aller Kraft! 🇩🇪

Amberg – Vor "Flüchtlingen" flüchten!


oder

Am 31.12.2018 veröffentlicht

Irrenhaus Deutschland! Normale Bürgerinnen und Bürger müssen mittlerweile in ihrem eigenen Land vor sogenannten „Flüchtlingen“ flüchten.
Ich habe dazu eine klare Meinung!
Schaut sie Euch an.
Tim K.

Bürgermeister verlangt Verurteilung krimineller Asylbewerber


oder

Am 29.12.2018 veröffentlicht

immer wieder werden Verfahren gegen kriminelle Asylbewerber erst gar nicht eröffnet. Ein niederländischer Bürgermeister hat die Nase voll und verlangt jetzt, dass solche Verfahren eröffnet und Mehrfachtäter endlich bestraft werden.

Islamisierung…Berlin Islamkritikerin tot! Wurde sie umgebracht


oder

Am 23.12.2018 veröffentlicht

Gruppenvergewaltigung in Augsburg | Messermord in Steyr


oder

Fall Augsburg: https://www.merkur.de/bayern/augsburg…

Fall Steyr: https://kurier.at/chronik/oberoesterr…

US Blogger : Kriminelle Migranten machten Freiburg zum Ort der Schatten.


ODER

Gewaltdelikte und sexuelle Übergriffe durch #Flüchtlinge aus mehrheitlich muslimischen Ländern hätten die Universitätsstadt #Freiburg zu einem unsicheren Ort gemacht, meint Blogger Daniel Greenfield.

Mehr dazu: https://goo.gl/EScBs3 M

Moslem-Dschihad..Wie man Straßburg verhindern kann – Ein Rezept


oder

 

 

Quellen: http://www.spiegel.de/panorama/justiz… http://www.lessentiel.lu/de/panorama/… https://orf.at/stories/3103981/ https://www.thejournal.ie/islamic-sta… http://islam.de/1406.php http://www.pewresearch.org/fact-tank/… https://www.zeit.de/wissen/2016-07/te… http://www.lessentiel.lu/de/panorama/… http://www.ostsee-zeitung.de/Nachrich… https://www.welt.de/politik/ausland/a… https://www.bild.de/politik/ausland/p… https://web.de/magazine/politik/terro… https://orf.at/stories/3103947/

UNVORSTELLBAR! Was geschah wirklich in Stuttgart?


oder

 

Am 06.12.2018 veröffentlicht

Es ist so dermaßen unvorstellbar was mitten unter uns passiert! Wie ist so etwas möglich? Wie lange wollen wir noch tatenlos zuschauen?

„Allahu Akbar“: Moslem bereichert Weihnachtsmarkt mit dem Hackebeil – Die Saison beginnt


Am Samstagabend gegen 20:30 Uhr gingen bei der Polizei mehrere Notrufe verängstigter Bürger der nordhessischen Kleinstadt Witzenhausen ein. Am örtlichen kleinen aber feinen Weihnachtsmarkt liefe ein offenkundig äußerst aggressiver Mann herum, der ein Beil schwinge und „Allahu Akbar“ schreie. Davor war der im Polizeibericht als „ausländischer Staatsbürger aus Bornhagen“ beschriebene Moslem bereits in der zum Weihnachtsmarkt führenden Fußgängerzone aufgefallen.

Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigten am Sonntag den Vorfall. Kurz nach den ersten Notrufen konnte der 38-Jährige dingfest gemacht werden. Auch gegenüber den Polizeibeamten habe der Islamirre sich höchst aggressiv und beleidigend verhalten.

Wäre er nicht so besoffen gewesen, hätte er vermutlich auch jemanden gezielt anvisieren und auch treffen können. So aber wird ihm wohl nicht nur eine uns bereits bekannte angebliche „Traumatisierung“, „psychische Störung“ oder sonst ein Südländerleiden als mildernder Umstand ausgelegt werden, sondern auch eine Schuldunfähigkeit, ob des „erheblichen“ Alkoholeinflusses.

.

http://www.anonymousnews.ru/2018/12/02/allahu-akbar-erster-moslem-bereichert-weihnachtsmarkt-mit-dem-hackebeil-die-saison-beginnt/?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=allahu_akbar_auf_dem_weihnachtsmarkt&utm_term=2018-12-03

HEIMATFRONT: Wieder zwei Deutsche ermordet


oder

 

 

Am 03.12.2018 veröffentlicht

St. Augustin -17-Jährige von 19-jährigen Kenianer ermordet!


oder

 

Am 03.12.2018 veröffentlicht

Ein weiteres Opfer. Erneut wurde ein junges Mädchen ermordet. Deutschland ist zu einem Krisengebiet verkommen. Tim K. #fürdieeigenen #timk #timkellner

Yaras Albtraum ist unser Albtraum:::Berliner Grundschulrektorin beklagt massive "Arabisierung" ihrer Schule


oder

Livestream vor 21 Stunden

MEK Einsatz in Hamburg: Türke (44) attackiert Nachbarin(47) mit Messer – Not-OP rettet ihr das Leben


oder

Am 21.11.2018 veröffentlicht

Mann…. Ein Türke hat in der Nacht von Montag auf Dienstag seine Nachbarin mit einem Messer attackiert. Anschließend flüchtete er. Spezialkräfte der Polizei stürmten die Wohnung des Tatverdächtigen, die Mordkommission ermittelt. Wie die Polizei mitteilte, sei es am späten Montagabend zwischen dem Türken und der Nachbarin zum Streit gekommen. Beide wohnen in der Bramfelder Straße. Zunächst verlief dieser verbal, doch plötzlich eskalierte die Situation: Der Türke zückte ein Messer und stach damit auf die Frau ein. Anschließend flüchtete er.