Schlagwort: Ausländer

Berlin-Kreuzberg: Bayrische Schülergruppe wird von Männern verschiedener Nationalitäten( u.a. Türken, Araber) angegriffen!

Am 06.07.2018 veröffentlicht

Mit Flaschen und Gegenständen beworfen, beleidigt und angegriffen: Ein Ausflug nach Berlin endete für eine bayerische Schülergruppe in Gewalt und für einen 17-Jährigen im Krankenhaus.

Was war geschehen? Die Schüler im Alter zwischen 15- und 17 Jahren waren Donnerstagabend am May-Ayim-Ufer in Kreuzberg unterwegs, als sie unvermittelt aus einer zehn bis 15-köpfigen Personengruppe heraus belästigt wurden.

Brutalos schlugen auf Schüler ein

Um der Konfliktsituation zu entgehen, entfernte sich die achtköpfige Schülergruppe, um die Pöbler abzuschütteln. Vergebens. Laut Polizeiangaben folgten ihr die Angreifer und bewarfen sie zunächst mit Flaschen und anderen Gegenständen. Anschließend sollen die Brutalos auf die Schüler eingeschlagen und eingetreten haben. Einer soll ein Messer gezogen haben. Die Schülergruppe flüchteten in Richtung Heinrich-Heine-Straße, um sich in Sicherheit zu bringen.

Sechs Schüler verletzt

Alarmierte Polizeikräfte nahmen kurz darauf zehn Tatverdächtige im Alter von 15- bis 19-Jahren fest, die sich nun wegen schweren Landfriedensbruch verantworten müssen.

Nach Polizeiangaben soll es sich bei den Festgenommenen um Angehörige unterschiedlicher Nationalitäten sein.

Sechs Schüler der Schülergruppe erlitten leichte Verletzungen. Ein 17-Jähriger musste wegen Kopf und Rumpfverletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Berlin: Polizeischüler können kein Deutsch…Türkisch und Arabisch sind angesagt

Zwei von drei Polizeischülern kassieren im Diktat die Note 6

2017 hatte ein Ausbilder unhaltbare Zustände an der Berliner Polizeiakademie beklagt. Nun legt der Bericht große Bildungsdefizite bei einem Großteil der Polizeischüler offen. Vor allem an Deutschkenntnissen hapert es.

15-jähriges deutsches Mädchen wurde von Afghanen abgestochen…

Heute Nachmittag gegen 15.20 Uhr hat ein 15-jähriger Afghane in einem Drogeriemarkt in Kandel (Rheinland-Pfalz) ein Messer gezogen und ein gleichaltriges deutsches Mädchen niedergestochen. Das Mädchen erlag kurz darauf den Verletzungen im Krankenhaus.

Laut der Pressemitteilung der Polizei soll der Afghane nicht zusammen mit dem Mädchen in den Drogeriemarkt gekommen sein. Es soll aber dann zu einem Streit zwischen den beiden gekommen sein.

Der Täter konnte zunächst durch Passanten überwältigt und dann durch die Polizei festgenommen werden. Er soll bereits morgen einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Bildzeitung schreibt dazu:

„Ob es sich bei dem Jugendlichen um einen Flüchtling handelt, wurde nicht mitgeteilt.“

Und so berichtet der Staatsfunk über das Geschehen:

Streit in Kandel: 15-Jährige stirbt nach Messerattacke – Eine 15-Jährige ist nach einer Messerattacke am Mittwochnachmittag an ihren Verletzungen gestorben. Zuvor war es in einem Drogeriemarkt in Kandel zu einem Streit zwischen ihr und einem Gleichalt… http://ow.ly/s7ce50fVw8x 

Streit in Kandel: 15-Jährige stirbt nach Messerattacke | Rheinland-Pfalz | SWR Aktuell

Eine 15-Jährige ist nach einer Messerattacke am Mittwochnachmittag an ihren Verletzungen gestorben. Zuvor war es in einem Drogeriemarkt in Kandel zu einem Streit zwischen ihr und einem Gleichaltrigen…

swr.de

Einzelfälle im November 2017

Und täglich grüßt der Einzelfall. Foto: Montage unzensuriert.at

Die unzensuriert-Sammlung sogenannter Einzelfälle geht ins nächste Monat. Auch diesmal werden wir wohl wieder unzählige Verbrechen jener Migrantengruppe zu dokumentieren haben, die seit 2015 unter dem Deckmantel des Asyls nach Österreich gekommen ist. Dass der Staat seither die Kontrolle längst nicht wiedererlangt hat, zeigen aktuelle Zahlen, wonach rund 30.000 Asylwerber „spurlos verschwunden“ seien.

Hier gibt’s die Einzelfälle aus Deutschland.

Und hier die Dokumentation aus dem Vormonat.

Die Liste wird auch im November täglich aktualisiert.

  1. November 2017

.

https://www.unzensuriert.at/einzelfall

UNO-BERICHT ENTHÜLLT: Schock-Prognose: Schweden wird bis 2030 Entwicklungsland sein…D und Ö folgen bis 2035

schweden entwicklungsland uno prognose schweden vergewaltigungen multi kulti

Laut jüngstem UNO-Bericht sackt Schweden seit 2010 immer rascher auf Entwicklungsland-Niveau ab und wird bis 2030 von Ländern wie Kuba, Mexiko, den baltischen Staaten oder Bulgarien überholt werden.

Ein Kommentar von Kornelia Kirchweger

So wird es wohl allen Ländern gehen, wo linke Gutmenschen im bunten Kulturrausch die über Generationen geschaffenen Errungenschaften ihrer Heimatländer zerstören.

 Nur mehr Sozialhilfeempfänger – schlechte Bildung

Ein Indikator für diese dramatische Vorhersage ist etwa die Abhängigkeit von staatlichen Sozialleistungen. In Schweden ist das vor allem bei Migrantenfamilien immer mehr der Fall. Das macht das Land international nicht mehr wettbewerbsfähig.
Auch das Bildungssystem Schwedens ist auf unterstem Niveau angekommen.  Die UNO bezieht sich bei ihrer Einschätzung auf den „Human Development Index“ (HDI).

Schwedens Feministenvorsitzende gegen Abschiebung krimineller Ausländer
In Schweden sorgen in den letzten Jahren viele migrantenfreundliche Aussagen hochrangiger Politiker und Funktionäre für Aufsehen: So setzte sich etwa die aus Uganda stammende Vorsitzende der schwedischenen Feministeninitiative (FI) gezielt gegen die Abschiebung krimineller Ausländer ein. „Wochenblick“-Redakteurin Kornelia Kirchweger (Foto im Kreis) berichtete über die schockierenden Aussagen.

Ex-Finanzminister: Schweden soll wie Afrika werden

Erschütternd ist auch, dass schwedische Politiker den Absturz ihres eigenen Landes bewusst vorantreiben. Nach dem Motto: wenn wir die dritte Welt importieren, werden wir zur dritten Welt. Der frühere schwedische Finanzminister, Anders Borg, findet großen Gefallen an dieser Logik.
Ein 57-jähriger Syrer bewohnt laut Medienberichten im beliebten Ferienort Saltsjöbaden kostenlos drei Häuser, jeweils ein Haus pro Frau. Sie haben insgesamt 16 Kinder. Die Häuser kosteten insgesamt umgerechnet etwa 1,75 Millionen Dollar.

Er hoffe, dass Schweden in 10 Jahren wie Afrika sei, sagte er während eines Besuchen in der nigerianischen Hauptstadt Lagos. Die Kleider der Frauen dort seien prachtvoll und bunt, war er begeistert. Die Schwedinnen hingegen kleiden sich langweilig und unauffällig. Der echte Durchbruch für Multi-Kulti in Schweden sei dann gelungen, wenn es afrikanische Fast-Food-Ketten in Stockholm gebe.

Ex-Premier: Schweden gehört den Migranten

Noch haarsträubendere Aussagen kamen vom früheren schwedischen Premierminister, Fredrik Reinfeld. U.a. sagte er, Schweden gehöre den Immigranten, nicht den Schweden. Das Schwedische sei reines Barbarentum.
Als ethnische Gruppe seien die Schweden uninteressant, und es sind die Immigranten, die ein neues Schweden schaffen.

.

https://www.wochenblick.at/schock-prognose-schweden-wird-bis-2030-entwicklungsland-sein/