Schlagwort: Ausländer

Begriffe wie Eindringlinge, Invasoren, Umvolkung anstatt kontrollierte Einreisen sind heute bei "nicht indoktrinierten Menschen" Standard

Prof. Raffelhüschen und Prof. Putzke

Alles stimmt, was das NJ über die Verbrecher sagt

Das NJ hat immer schon eine ebenso klare wie zutreffende Sprache der Aufklärung gepflegt. Die vom NJ schon vor 20 Jahren geschaffenen Begriffe wie Eindringlinge, Umvolkung und Massen-Ausweisung anstatt kontrollierte Einreisen sind heute in der Semi-Widerstandswelt (AfD, Jouwatch, PI-News, Identitäre) argumentativer Standard geworden.

Noch aber wagen die meisten nicht, Merkel und Bande Verbrecher und die Eindringlinge Parasiten zu nennen.

Bildungssprachlich nennt man Menschen Parasiten, die auf Kosten anderer schmarotzerhaft leben (Duden), und das sind Merkels Eindringlinge, denn sie sind unberechtigt hier kassieren unberechtigt ab und zerstören uns und unser Land. Nun zu den Verbrechen von Merkel und ihrer Bande: 2015 fand ein in der Welt beispielloses verbrecherisches Toben der Merkel-Bande gegen uns statt, wofür alle Beteiligten – nach rechtsstaatlichen Grundsätzen – lebenslang hinter Gitter müssen.

Der Passauer Strafrechtler Prof. Dr. Holm Putzke nennt Merkel eine kriminelle Schleuserin (§ 3 und § 9 Absatz 1 StGB). Darüber hinaus machte sich die Merkel-Bande des Verbrechens der Aufforderung zu millionenfachen Straftaten nach § 111 StGB schuldig (Aufruf zum millionenfachen, illegalen Grenzübertritt).

Nach UZwG § 11 hätte an der Grenze auf die Eindringlinge sogar geschossen werden müssen („Schusswaffengebrauch im Grenzdienst“). Die Merkelisten sind also Mehrfachstraftäter, millionenfach und einmalig.

Dass alle Eindringlinge illegal waren und sind, geht aus GG, Art. 16a und dem Dublin-Abkommen hervor. Jeder einzelne, der über ein „sicheres“ Drittland kommt, ist illegal, nicht nur jene, die gemäß Verbrecher Drehhofer irgendwo bereits registriert wurden.

Die Schwerstverbrecherin hat ihre Straftaten am 11. Aug. 2018 in Spanien auch noch offen eingestanden. Merkel:

„Nach der Theorie dürfte nie ein Migrant oder ein Flüchtling in Deutschland ankommen.“

Darüber hinaus machen sich Merkel und ihre Mittäter der Beihilfe (§ 27 StGB) für alle Morde, Vergewaltigungen, Kinderschändungen, Gewalttaten und für Raub und Diebstahl schuldig, dass die Täter verbrecherisch hereingeholt wurden. Umso mehr, als die Verbrechen ihrer Hereingeholten nicht geahndet werden sollen, oder mangels Sicherheitsstruktur nicht geahndet werden können. Sebastian Wippel (AfD):

„Allein in Sachsen laufen 1013 schwerkriminelle ‚Schutzsuchende‘ (Mörder, Gewalttäter, Sexualtäter und Diebe) frei herum und können die Bürger im Gastland weiter tyrannisieren.“

Mit der Integrationslüge wird alles noch schlimmer gemacht, weil sich dadurch die Straftaten und die Alimentationsverbrechen bis ins Unvorstellbare steigern. Die FAZ am 31.05.2018:

„Es gibt keine Integration mehr“.

Zur Rechtfertigung dieser furchtbaren Straftaten muss die Humanitäts-Lüge herhalten. Doch die Merkel-Bande hat sich noch bei keinem der Millionen deutschen Opfer blicken lassen, nennt den Weißen-Ausrottungsstaat Südafrika Wertepartner und bezeichnet Saudi-Arabien als „Verbündeten“, obwohl dort wöchentlich und vor grölenden Massen  einem Mädchen der Kopf abgeschlagen wird.
Der renommierte Experte, Ex-Berater der EU-Kommission, Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen, entlarvt die Lügen- und Verbrecherbande:

„Wir wissen immer noch nicht, wie viele wirklich 2016 und 2017 gekommen sind. Der humanistische Gedanke heißt nicht, den Menschen in ihren Ländern ein Leben in Deutschland schmackhaft zu machen.“

Mehr noch, Pof. Raffelhüschen bestätigt, dass wir unsere Selbstvernichtung mit ungeheuren Schulden und Zwangsabgaben selbst bezahlen. Zudem enthüllt er, dass die Schulden- und Migrantenzahlen nach unten gefälscht werden. Es wird uns gesagt, dass das Flutjahr „nur“ 890.000 Parasiten ins Land gespült hätte. Prof. Raffelhüschen:

„2015 kamen laut Stat. Bundesamt 2,1 Millionen Migranten. Auf unsere Kinder wartet die 7,7-Billionen-Euro-Lücke wegen der Flüchtlingswelle. Doch der Staat weist nur EIN DRITTEL der Schulden aus. Die Masse der Zuwanderer wird am Ende die steuerfinanzierte Grundsicherung im Alter bekommen. Realistisch haben wir einen Schuldenstand von über 251 % des BIP.“

Uns wird weisgemacht, die Verschuldung betrage 68 % des BIP bzw. 23.000 Euro Pro Kopf. Da aber im Wesentlichen nur die Deutschen bezahlen, kann man die Pro-Kopfverschuldung auf das Doppelte veranschlagen und zudem handelt es sich, wie hier dokumentiert, nur um ein Drittel der Schulden. Mehr noch, 2007 bestand die Hälfte der Staatsverschuldung bereits aus Migrations-Sonderschulden. FAZ, 26.07.2011:

„Eine Billion Euro Sonderschulden aber hatte Deutschland bereits 2007 für Migranten, die mehr aus den Hilfesystemen entnehmen, als sie aufgrund schlechter Schulleistungen und anderer Handicaps in sie einzahlen können. Auf jeden der 25 Millionen vollerwerbstätigen Nettosteuerzahler fallen allein für diese historisch einmalige Aufgabe 40.000 Euro Schulden.“

Im Klartext heißt das, dass sich jeder Deutsche 60.000 Euro für die Alimentation von Verbrechern, Illegalen und uns zerstörende Massen bislang hat aufladen lassen. 75 Prozent aller Deutschen wählen dieses Verbrecherkartell, von dem sie verlangen, uns ethnisch zu exekutieren bzw. uns auf den Straßen physisch eliminieren zu lassen. Wie krank kann man sein?

Brutale Vergewaltigung in Rosenheim: Somalier schänden junge Deutsche

eine bestialische Vergewaltigung durch zwei Somali-Neger kürzlich die oberbayerische Stadt Rosenheim erschüttert. In einer Hofeinfahrt hatten die beiden Asylforderer sich an einer jungen Frau vergangen.

Dieses erneute Zeugnis der Zunahme von schockierenden Sexualverbrechen durch kriminelle Zuwanderer wird von Politik und Medien geleugnet bzw. systematisch verschwiegen.

Mit dem massiven Zuzug von art- und kulturfremden Ausländern ist es auch zu einem Anstieg der Kriminalität im Landkreis Rosenheim gekommen.

Bereits 2016 musste ein Polizeisprecher zugeben, dass es einen Zusammenhang zwischen der hohen Zahl an Asylanten und der steigenden Kriminalität in dem oberbayerischen Gebiet gibt. Eine entsprechende Reaktion der Politik auf dieses Alarmsignal blieb aus.

Im aktuellen Fall wollte eine Frau, Mitte zwanzig, nach einem Lokalbesuch zu Fuß den Heimweg antreten. Plötzlich wurde sie von zwei unbekannten Männer abgepasst. Sie zerrten sie in eine Hofeinfahrt, entkleideten sie gewaltsam und vergingen sich dann gemeinschaftlich an ihr.

Nach 72-stündiger Fahndung konnten die Täter gestellt werden. Ein 27-Jähriger wurde in der Rosenheimer Innenstadt gestellt. Sein 30-jähriger Komplize hatte sich gerade zu einer Behandlung in eine Klinik in Wasserburg begeben.  Beide Täter stammen aus Somalia und haben es sich in der Region als sogenannte Asylanten bequem gemacht.

Die Vergewaltigung, welche sich in den frühen Morgenstunden des dritten Augusts abgespielt hatte, ist nicht der erste Fall dieser Art in Rosenheim.

Am 23. Juli letzten Jahres vergewaltigte ein unbekannter Täter eine 21-Jährige in einem Waldstück. In der Täterbeschreibung steht, der Verbrecher habe dunkle, kurze Haare, einen dunklen Teint und spräche gebrochen deutsch. Bis heute konnte er nicht von der Polizei gefasst werden.

Deutlich in Erinnerung ist ebesno der Fall eines Türken, der im November 2015 am Inndamm eine Deutsche vergewaltigt hatte. Der Wiederholungstäter sorgte im Fortgang durch eine weitere Vergewaltigung in München für Aufsehen und hatte sich als syrischer „Asylbewerber“ ausgegeben.

Als Reaktion auf diese erneute grausame Tat fremdländischer Täter und die Häufung von Sexualdelikten durch kriminelle Ausländer verteilten Aktivisten hunderte Flugblätter zur Aufklärung der Menschen.

Wenn Medien und Politik schweigen, wird es für heimattreue Deutsche zur Pflicht, die Bürger über die importierten Gefahren hinreichend zu informieren und das Schweigekartell zu durchbrechen.

.

http://www.anonymousnews.ru/2018/08/23/brutale-vergewaltigung-in-rosenheim-somalier-schaenden-junge-deutsche/

antideutsche senegalesische Negerin und SPD-Referentin: Die Deutschen haben kein Recht auf Heimat!

SPD-Referentin: Die Deutschen haben kein Recht auf Heimat!

von Birgit Stöger

Karen Taylor, die als Referentin für die SPD-Bundestagsfraktion tätig ist, spricht den Deutschen in ihrem Taz-Interview den „Heimatbegriff“ ab. 

„Heimat bezeichnet bloß die Rückbesinnung auf ein Deutschland, das es so nie gegeben hat“,

meint die zum Team des senegalesisch-stämmigen SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby gehörende Referentin.

Das Steuergeld der „rassistischen“ weißen Deutschen will die „bunte“ SPD-lerin hingegen mit vollen Händen unter die stetig wachsende Gruppe von „Menschen of Color und schwarze Menschen“ verteilen.

Karen Taylor ist für den aus dem Senegal stammenden SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby als Referentin im Themenfeld „Menschenrechte sowie Subsahara-Afrika“ tätig und unterstützt laut Internetauftritt den allgemeinen Büroablauf des SPD-Politikers.

In ihrem aktuellen Taz-Interview offenbart die „bunte“ Taylor, welche Wertschätzung sie für die Deutschen und deren Heimat übrig hat. Deutsche, die in Taylors Augen sowieso nur eine verschwommene, kaum identifizierbare Gruppe darstellen, hätten auf Grund ihrer Historie und der Verbrechen während der Kolonialzeit kein Recht auf einen ethnokulturellen Heimatbezug, der in der Vergangenheit bereits zu einer gefährlichen und mörderischen „Selbstüberhöhung“ geführt habe, so die SPD-Referentin. 

Eine Heimat für Deutsche sei nicht mit „unserem“ Grundgesetz, das die Gleichheit aller Menschen und Vielfalt anstrebe, vereinbar.

Her mit der Kohle der weißen deutschen Rassisten

Laut Taz-Interview engagiert sich Taylor – auf Kosten der noch mehrheitlich weißen Steuerzahler – ganz intensiv in „schwarzen Projekten“, die die postkoloniale Erinnerungskultur in Deutschland wachhalten sollen. Da sie in unserer Gesellschaft „Schutzräume“ für so genannte „People of Colour“ schmerzlich vermisst, fordert sie hart erarbeitetes Steuergeld für Nachhilfe, Jugendsupport und eine Beratungsstelle für Erfahrungen mit Anti-Schwarzen-Rassismus.

„Wir haben den Bedarf gesehen, weil es zwar einige Angebote für Menschen mit so genanntem Migrationshintergrund gibt, aber kaum etwas, das sich explizit an schwarze Menschen richtet“, so die Sozialdemokratin, die sich bei „Each One Teach One e.V., einem communitybasierten Empowerment-Projekt für schwarze Menschen in Deutschland“ für die politische Kommunikation zuständig sieht. Außerdem ist Taylor Teil des Koordinationsteams, das sich für die Umsetzung der UN-Dekade für Menschen afrikanischer Abstammung in Deutschland einsetzt.

Quote für „Menschen of Color und schwarze Menschen“

Neben dem durch Taylor bejammerten „Rassismus“ darf der „Sexismus“ insbesondere gegen schwarze Frauen nicht fehlen. Ganz im sozialistischen Duktus fordert Taylor:

„Als Aktivistin würde ich sagen: Wir brauchen sofort überall eine Quote! Weil es da nicht um Bevorzugung geht, sondern um das Ausgleichen von Nachteilen. Aber als Mensch, der in einer Partei ist, weiß ich: Es geht um Mehrheiten.

Und selbst bei der Frauenquote schreien alle auf. Für eine Quote für Menschen of Color und schwarze Menschen wird so schnell keine Mehrheit zusammenkommen. Leider!“ (SB)

.

 

Quelle und Kommentare hier:

https://www.journalistenwatch.com/2018/08/20/spd-referentin-die/

http://brd-schwindel.ru/spd-referentin-die-deutschen-haben-kein-recht-auf-heimat/

Heimat —- der Wert des deutschsprachigen Kulturraumes…und seine Bedrohungen von Innen und Aussen
%d Bloggern gefällt das: