Im Zeichen der Blauen Blume – Andreas Wild (AfD) im Gespräch

 

oder

 

Am 26.11.2018 veröffentlicht

Ich besuche den Berliner AfD-Abgeordneten Andreas Wild in seinem Büro. Wir sprechen über die Blaue Blume, seine Vorschläge, die Überfremdung zu beenden und warum gegen ihn ein Parteiausschlussverfahren angestoßen wurde. Doch höret und sehet selbst!
▶▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN
Überweisung (polnische Bank, da mehrere BRD-Konten gekündigt wurden):
Nikolai Nerling IBAN: PL 76 1160 2202 0000 0003 5018 9224 BIC (Swift): BIGBPLPWXXX

Schweigemarsch in Chemnitz

 

Am 02.09.2018 veröffentlicht

Deutschland steht Kopf: Chemnitz ist in aller Munde. Nach der Ermordung des 35-jährigen Chemnitzers Daniel H. rief die Alternative für Deutschland (AfD) für Samstag, den 2. September, dazu auf, zusammen auf die Straße zu gehen und ein Zeichen zu setzen. Wenn 2019 in Sachsen gewählt wird, werden die Bürger des Freistaats sich an diesen Fall erinnern – und dann müssen sich die Politiker und Polizeipräsidenten definitiv umschauen.

Ein heißer Herbst steht uns bevor – die Straße gehört den Patrioten!

AfD: Keine Alternative für Deutschland…Entwicklung der AfD entspricht der üblichen Anpassung der Parteien an die Vorgaben der Mainstream-Medien

Aufgrund der Veränderungen innerhalb der AfD, die sich zunehmend dem Mainstream beugt und mit TTIP und Kriegstreiberpolitik um Akzeptanz bei den Eigentümern der Massenmedien buhlt, hat Andreas Popp die Teilnahme am alternativen Wissenskongress der AfD am 22.03.2015 in Witten abgesagt.

Da die AfD-Bezirke NRW aber auf keinen Fall auf den Vortrag von Herrn Popp verzichten möchten und sich auch schon viele Teilnehmer dazu angemeldet haben, wird der Kongress am 22.03.2015 auf privater Ebene der jetzigen Organisatoren dennoch stattfinden. Dazu hat sich Herr Popp gern bereiterklärt…

Näheres entnehmen Sie bitte folgendem Schreiben:

Zusage an den neu gegründeten Verein
des Wissenskongress-Organisationsteams

Nach dem Bekanntwerden dieser Absage (s. unten) wandten sich die Organisatoren des Wissens-Kongresses an uns und dokumentierten volles Verständnis für meine Reaktion. Da man nicht auf meinen Vortrag verzichten wollte, entschieden sich die Organisatoren, einen parteiunabhängigen Verein zu gründen, der nun den Kongress am 22.03.2015 in Witten koordinieren würde.

Unter diesen Umständen erklärte ich mich bereit, auf dem Kongress aufzutreten.

Hier der Text meiner Absage an die AfD:

Absage an das AfD-Wissenskongress-Organisationsteam 29.10.14

Als ich Anfang 2014 zu einem Vortrag der AfD eingeladen wurde, hatte ich nach kurzem Zögern zugesagt. Jeder, der meine Aussagen kennt, weiß zwar, dass ich die Arbeit sämtlicher politischer Parteien ablehnend betrachte, doch kenne ich persönlich einige durchaus kluge Menschen mit klarem Kopf, die durch ihre AfD-Mitgliedschaft Hoffnung für Deutschland geschöpft hatten. Die wollte ich gerne unterstützen.
Nun habe ich mich entschlossen, die Teilnahme an dem AfD-Kongress dennoch abzusagen, um ein Zeichen gegen die verheerende Entwicklung dieser Partei zu setzen. Jeder kann es deutlich erkennen:
Seit dem Amtsantritt des ehemaligen BDI-Präsidenten Hans-Olaf Henkel zum stellvertretenden AfD-Vorsitzenden schlägt die bislang konservativ ausgerichtete Partei eine mehr und mehr bedenkliche Richtung ein. Henkels Position zum TTIP-Abkommen, das für die Zukunft Deutschlands und Europas mit übelsten Einschnitten verbunden ist, kann ich nicht tolerieren. Wohlwissend fordert der AfD-Vizechef alle TTIP-Gegner nachdrücklich auf, mit diesen »einfältigen wirtschaftspolitischen Positionen (…) den Freihandel nicht zu behindern«!
Was unterscheidet diesen inzwischen wieder äußerst einflussreichen Mann, der immer noch über hervorragende Verbindungen in die Massenmedien zu verfügen scheint, noch von all den Politikdarstellern der etablierten Parteien? Wozu braucht Deutschland eine weitere Ja-Sager-Partei?
Auch Henkels diskreditierende Aussagen über all Jene, die eine NATO-kritische und eine russlandfreundlichere Haltung einnehmen, sind wie ein Schlag ins Gesicht all der engagierten Menschen in Deutschland, die sich nachdrücklich gegen den drohenden West-Ost-Krieg stellen.
Bislang hatte ich die vermehrten Hinweise, die AfD könnte von Beginn an ein U-Boot der CDU sein, als Verschwörungsgedanken abgetan. Vielleicht aber liegen die Verschwörungstheoretiker manchmal näher an der Wahrheit, als es uns lieb sein kann?
Wie sagte Henkel erst kürzlich: »Wir brauchen einen Markenkern – auch wenn das einen Verlust von Wählerstimmen zur Folge haben könnte«. Genau diesen Kern gibt er aber durch die Anpassung an den Mainstream auf.

Herzliche Grüße aus Cape Breton in Kanada
Andreas

Andreas-Popp_Wissenskongress.pdf

 


Diese Entwicklung der AfD entspricht der üblichen Anpassung
der Parteien an die Vorgaben der Mainstream-Medien.

Mehr zum Thema Parteien und Wahlen siehe:

Wahl der „Volksvertreter“
Wer soll das Volk gegenüber den Mächtigen vertreten?

Wissensmanufaktur - Wahl der Volksvertreter

http://www.wissensmanufaktur.net/afd

.-

Nachtrag

die Erkenntnisse und Aussagen von Andreas Popp entsprechen explizit den Informationen von deutschelobby.

Von Anfang an, von der Parteigründung an, hat deutschelobby davor gewarnt, dass die AfD lediglich eine

Stimmenfänger-Vereinigung ist, die vom System in’s Leben gerufen wurde, um den wahren Widerstands-Parteien

die Stimmen zu nehmen.

Es war von Anfang an ein so simples, so primitiv gemachtes Szenario, dass es die Einordnung der Wähler in Schlafschafe

leider zu 100% bestätigt….

.

AfD bildet mit britischen Konservativen eine „EU“-Fraktion

Vorwort:

immerhin hat die AfD sich zu einer Konservativen-Zusammenarbeit erweichen lassen. Allerdings nicht zu den wahren

„EU“-Gegnern wie LePen, Farage oder Wilders, FPÖ usw, nein, sie haben sich eine Regierungspartei ausgesucht, die Gegner von Farage sind.

Was sollen wir davon halten?

Wir brauchen keine „Anti-Merkel“-Fraktion, sondern eine Anti-„EU“-Einheit.

Die Alternative zu Merkel, realistisch gesehen, wäre SPD und Grüne. Denn nur eine Zusammenarbeit der CDU mit der AfD könnte eine CDU-Regierung in Zukunft „retten“.

Aber: wahrscheinlich würde Merkel eher mit den Grünen koalieren bevor sie mit der AfD geht.

Wie auch immer: Cameron ist kein „EU“-Gegner und England ist nicht im Euro-Bund.

Was also soll diese Form der Fraktion?

Die ganze AfD muss sich erst unter ernsthaften Bedingungen beweisen, das geht nur innerhalb einer Regierungskoaliation.

Erst dann werden die Wahrheiten offengelegt. Bis dahin aber, sollte es je dazu kommen, schadet die AfD den wahren deutschen „EU“- und Euro-Gegnern und sehr wichtig: auch Zuwanderungsgegnern.

Leider ist die AfD keineswegs gegen den Islam und damit kein Partner in einem der gefährlichsten Punkte auf der Zukunftsliste unserer Nation.

Die Zuwanderung stoppen ist eine Sache, aber den Kraken, der sich im Innern bereits organisiert und ständig ausbreitet und seine Festungen baut, immer mehr Moscheen, dagegen wird die AfD nach eigener Aussage nichts unternehmen.

Was also sollen wir mit einer Partei, die ihrem eigenen Land nur halbherzig Unterstützung anbietet?

Wiggerl

 

Neue und durchaus „interessante“ Allianzen bilden sich nach der „EU“-Wahl in Brüssel. So haben sich nun die britischen Konservativen und die Alternative für Deutschland (AfD) zu einer Allianz unter dem Namen „Europäische Konservativen und Reformisten (ECR)“ zusammengeschlossen. CameronDavid_Cameron_320x240_0_0_0_0 war mit seinen Konservativen bereits 2009 aus der Europäischen Volkspartei (EVP) ausgeschieden und hatte im „EU“-Parlament mit anderen Konservativen und Unabhängigen die ECR gegründet.

Nun sind Camerons Konservative, die vor allem durch den Wahlerfolg von Nigel Farage und seiner UKIP im eigenen Heimatland schwer gebeutelt sind, erneut auf „Sezessionskurs“ zur EVP. Dies bedeutet eine entscheidende Schwächung der Christdemokraten und der EVP, die sich in der Vergangenheit bei wichtigen Abstimmungen auf die ECR als Kooperationspartner stützten.

Distanz zu Angela Merkel und CDU/CSU wächst bei Briten

Mit der Aufnahme der AfD in die ECR setzt Cameron aber auch ein deutliches Zeichen gegen Angela Merkel und ihren Hegemonialanspruch in der EU. Merkel und Co sind die eigentlichen Hauptfeinde der AfD rund um den Ex-CDUler Bernd Lucke. Wichtige Repräsentanten der CDU möchten der AfD und anderen oppositionellen Gruppen, die den Einzug ins „EU“-Parlament geschafft haben, jetzt sogar „Hausverbot“ im Deutschen Bundestag geben.

Durch die ECR-Allianz auf „EU“-Ebene ist die AfD auch innenpolitisch gestärkt und kann so mit neuen Banden nach London genügend politischen Sprengstoff zünden, damit Merkel und Co nicht zur Ruhe kommen. Vor allem dürfte damit die Strategie von CDU-Generalsekretär Volker Kauder, die AfD aus dem demokratischen Parteienspektrum der Bundesrepublik auszugrenzen, endgültig gescheitert sein.

—————————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0015595-AfD-bildet-mit-britischen-Konservativen-eine-EU-Fraktion

 

Linke Terroristen: Versuchter Anschlag auf AfD-Chef Lucke vereitelt

Am 30. April konnte in letzter Sekunde ein Anschlag auf den Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, vereitelt werden. Mutmaßliche Linksextremisten hatten versucht, den AfD-Vorsitzenden bei einer Wahlveranstaltung im Konsul-Hackfeld-Haus in Bremen zu attackieren. lucke_0_1_2_0Der Bremer AfD-Landesverband richtete dort eine Veranstaltung mit Lucke als Hauptredner aus.

Während seiner Rede löste sich aus einer Gruppe junger Zuhörer ein Mann und stürmte auf Lucke zu. Beherzte Parteimitglieder konnten den mutmaßlichen Angreifer stoppen und verhinderten so eine tatsächliche Attacke. Im vergangenen August war Lucke ebenfalls in Bremen von Linksextremisten bei einer AfD-Bundestagswahlveranstaltung angegriffen worden.

Wieder Sachbeschädigung an AfD-Parteibüro in Dortmund

Immer wieder kommt es auch zu Sachbeschädigungen an AfD-Parteibüros und Plakatständern. Zuletzt wurde am Abend des 1. Mai die Scheibe eines AfD-Büros in der Ruhrstadt Dortmund eingeschlagen. Gleichzeitig wurden von Linksextremisten auch über 50 Wahlplakate der AfD in Dortmund zerstört.

——————————

http://www.unzensuriert.at/content/0015339-Versuchter-Anschlag-auf-AfD-Chef-Lucke-vereitelt

Serie: Rechtsparteien in der “EU“: AfD…eine kleine Ausnahme der Vernunft…vor dem Einzug in das EU-Parlament

Europakandidaten der AfD

Die AfD tritt zur Europawahl am 25. Mai mit 28 Kandidaten an. Gute Chancen auf einen Sitz im Europaparlament haben neben Bernd Kölmel (Platz 3) und Ulrike Trebesius (Platz 6) Spitzenkandidat Bernd Lucke, Ex-BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel (Platz 2), die Chefin der Zivilen Koalition Beatrix von Storch (Platz 4) sowie Euro-Kläger Joachim Starbatty (Platz 5).

 

afd

Ebenfalls Chancen auf einen Sitz im EU-Parlament können sich der Beisitzer im AfD-Bundesvorstand Marcus Pretzell, Philosophie-Dozent Marc Jongen und der frühere ARD-Auslandskorrespondent Paul Hampel ausrechnen. Sie wurden von den Delegierten des Europaparteitages der AfD in Aschaffenburg auf die Plätze 6 bis 9 gewählt.

afd

 

Im Mittelpunkt des Wahlkampfes der AfD, der am Sonnabend mit einer Auftaktveranstaltung in Köln eingeläutet wird, steht neben der Kritik an der Euro-Rettungspolitik die Kritik an Demokratiedefiziten der EU und die Forderung nach Volksabstimmungen.

www.alternativefuer.de

.

AfD: Verfassungsschutz rechnet mit Angriffen

Köln. Das Bundesamt für Verfassungsschutz rechnet im Europawahlkampf mit Angriffen von Linksextremisten auf die Alternative für Deutschland (AfD). Nach Angaben der Behörde sei die Partei seit dem Bundestagswahlkampf Ziel von Linksextremisten, die der Partei unterstellten, sie plane eine Rückkehr zum Nationalstaat und strebe eine autoritäre Elitenherrschaft an. Ein Bestandteil gewaltorientierter linksextremistischer Aktivitäten seien sogenannte „Outingaktionen“, mit denen AfD-Mitglieder als vermeintliche Rechtspopulisten in die Öffentlichkeit gezerrt werden sollten. Zu solchen Maßnahmen könne es auch während eines im Internet angekündigten „Antifa-Aktionstags“ im Mai kommen, teilte der Verfassungsschutz auf Anfrage der JUNGEN FREIHEIT mit. Neben Demonstrationen vor Einrichtungen der AfD sowie vor Wohnorten von Mitgliedern könne mit Angriffen auf Infostände und Wahlkampfauftritte der AfD, Farbattacken und Plakatzerstörungen gerechnet werden. Auch körperliche Angriffe seien möglich. Im Internet kursiert bereits ein Aufruf von Linksextremisten, den Europawahlkampf der AfD zu sabotieren. Unter dem Motto „Nationalismus ist keine Alternative“ kündigen die anonymen Verfasser an, den Wahlkampf zu stören und Veranstaltungen der AfD kritisch zu „begleiten“. „Daß linke und linksextreme Gruppierungen gewaltsam den Wahlkampf der AfD stören wollen, ist nicht nur kriminell, es läßt vor allem eindeutige Schlüsse auf das Demokratieverständnis dieser Menschen zu“, sagte AfD-Pressesprecher Christian Lüth. (krk)

.