Schlagwort: Alternative für Deutschland

extrem starker Anstieg bei Straftaten durch Invasoren – Uwe Junge – AfD

oder

Mordanschlag auf AfD-Politiker

oder

Am 07.01.2019 veröffentlicht

Pressemitteilung Attentat auf Frank Magnitz, MdB Unser Landesvorsitzender und Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz ist am Montag von drei vermummten Männern angegriffen worden. Sie lauerten ihm vor dem Theater am Goetheplatz auf, als er den Neujahrsempfang des Weser-Kuriers in der Kunsthalle verließ. Mit einem Kantholz schlugen sie ihn bewusstlos und traten weiter gegen seinen Kopf, als er bereits am Boden lag.
Dem couragierten Eingriff eines Bauarbeiters ist es zu verdanken, dass die Angreifer ihr Vorhaben nicht vollenden konnten und Frank Magnitz mit dem Leben davongekommen ist. Er liegt nun schwer verletzt im Krankenhaus. Der polizeiliche Staatsschutz und die Staatsanwaltschaft Bremen ermitteln, da die Tat politisch motiviert gewesen ist. Wir werden in den kommenden Tagen die Reaktionen der Politiker anderer Parteien genau beobachten.
Nicht nur die LINKEN, sondern auch SPD und die Grünen unterstützen die Antifa und ihre Angriffe. Ist es das, was die anderen politischen Kräfte wollen? Ist das Ihr Verständnis von Demokratie? Immer wieder steht die AfD im Fokus linker Angriffe, die von den anderen Parteien nicht verurteilt oder gar unterstützt werden.
Die Polizei sucht dringend Zeugen: Wer hat den Vorfall im Bereich des Goetheplatzes beobachtet? Wer kann Hinweise geben? Zeugen werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0421 362-3888 zu melden.

Im Zeichen der Blauen Blume – Andreas Wild (AfD) im Gespräch

 

oder

 

Am 26.11.2018 veröffentlicht

Ich besuche den Berliner AfD-Abgeordneten Andreas Wild in seinem Büro. Wir sprechen über die Blaue Blume, seine Vorschläge, die Überfremdung zu beenden und warum gegen ihn ein Parteiausschlussverfahren angestoßen wurde. Doch höret und sehet selbst!
▶▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN
Überweisung (polnische Bank, da mehrere BRD-Konten gekündigt wurden):
Nikolai Nerling IBAN: PL 76 1160 2202 0000 0003 5018 9224 BIC (Swift): BIGBPLPWXXX

Schweigemarsch in Chemnitz

 

Am 02.09.2018 veröffentlicht

Deutschland steht Kopf: Chemnitz ist in aller Munde. Nach der Ermordung des 35-jährigen Chemnitzers Daniel H. rief die Alternative für Deutschland (AfD) für Samstag, den 2. September, dazu auf, zusammen auf die Straße zu gehen und ein Zeichen zu setzen. Wenn 2019 in Sachsen gewählt wird, werden die Bürger des Freistaats sich an diesen Fall erinnern – und dann müssen sich die Politiker und Polizeipräsidenten definitiv umschauen.

Ein heißer Herbst steht uns bevor – die Straße gehört den Patrioten!

AfD: Keine Alternative für Deutschland…Entwicklung der AfD entspricht der üblichen Anpassung der Parteien an die Vorgaben der Mainstream-Medien

Aufgrund der Veränderungen innerhalb der AfD, die sich zunehmend dem Mainstream beugt und mit TTIP und Kriegstreiberpolitik um Akzeptanz bei den Eigentümern der Massenmedien buhlt, hat Andreas Popp die Teilnahme am alternativen Wissenskongress der AfD am 22.03.2015 in Witten abgesagt.

Da die AfD-Bezirke NRW aber auf keinen Fall auf den Vortrag von Herrn Popp verzichten möchten und sich auch schon viele Teilnehmer dazu angemeldet haben, wird der Kongress am 22.03.2015 auf privater Ebene der jetzigen Organisatoren dennoch stattfinden. Dazu hat sich Herr Popp gern bereiterklärt…

Näheres entnehmen Sie bitte folgendem Schreiben:

Zusage an den neu gegründeten Verein
des Wissenskongress-Organisationsteams

Nach dem Bekanntwerden dieser Absage (s. unten) wandten sich die Organisatoren des Wissens-Kongresses an uns und dokumentierten volles Verständnis für meine Reaktion. Da man nicht auf meinen Vortrag verzichten wollte, entschieden sich die Organisatoren, einen parteiunabhängigen Verein zu gründen, der nun den Kongress am 22.03.2015 in Witten koordinieren würde.

Unter diesen Umständen erklärte ich mich bereit, auf dem Kongress aufzutreten.

Hier der Text meiner Absage an die AfD:

Absage an das AfD-Wissenskongress-Organisationsteam 29.10.14

Als ich Anfang 2014 zu einem Vortrag der AfD eingeladen wurde, hatte ich nach kurzem Zögern zugesagt. Jeder, der meine Aussagen kennt, weiß zwar, dass ich die Arbeit sämtlicher politischer Parteien ablehnend betrachte, doch kenne ich persönlich einige durchaus kluge Menschen mit klarem Kopf, die durch ihre AfD-Mitgliedschaft Hoffnung für Deutschland geschöpft hatten. Die wollte ich gerne unterstützen.
Nun habe ich mich entschlossen, die Teilnahme an dem AfD-Kongress dennoch abzusagen, um ein Zeichen gegen die verheerende Entwicklung dieser Partei zu setzen. Jeder kann es deutlich erkennen:
Seit dem Amtsantritt des ehemaligen BDI-Präsidenten Hans-Olaf Henkel zum stellvertretenden AfD-Vorsitzenden schlägt die bislang konservativ ausgerichtete Partei eine mehr und mehr bedenkliche Richtung ein. Henkels Position zum TTIP-Abkommen, das für die Zukunft Deutschlands und Europas mit übelsten Einschnitten verbunden ist, kann ich nicht tolerieren. Wohlwissend fordert der AfD-Vizechef alle TTIP-Gegner nachdrücklich auf, mit diesen »einfältigen wirtschaftspolitischen Positionen (…) den Freihandel nicht zu behindern«!
Was unterscheidet diesen inzwischen wieder äußerst einflussreichen Mann, der immer noch über hervorragende Verbindungen in die Massenmedien zu verfügen scheint, noch von all den Politikdarstellern der etablierten Parteien? Wozu braucht Deutschland eine weitere Ja-Sager-Partei?
Auch Henkels diskreditierende Aussagen über all Jene, die eine NATO-kritische und eine russlandfreundlichere Haltung einnehmen, sind wie ein Schlag ins Gesicht all der engagierten Menschen in Deutschland, die sich nachdrücklich gegen den drohenden West-Ost-Krieg stellen.
Bislang hatte ich die vermehrten Hinweise, die AfD könnte von Beginn an ein U-Boot der CDU sein, als Verschwörungsgedanken abgetan. Vielleicht aber liegen die Verschwörungstheoretiker manchmal näher an der Wahrheit, als es uns lieb sein kann?
Wie sagte Henkel erst kürzlich: »Wir brauchen einen Markenkern – auch wenn das einen Verlust von Wählerstimmen zur Folge haben könnte«. Genau diesen Kern gibt er aber durch die Anpassung an den Mainstream auf.

Herzliche Grüße aus Cape Breton in Kanada
Andreas

Andreas-Popp_Wissenskongress.pdf

 


Diese Entwicklung der AfD entspricht der üblichen Anpassung
der Parteien an die Vorgaben der Mainstream-Medien.

Mehr zum Thema Parteien und Wahlen siehe:

Wahl der „Volksvertreter“
Wer soll das Volk gegenüber den Mächtigen vertreten?

Wissensmanufaktur - Wahl der Volksvertreter

http://www.wissensmanufaktur.net/afd

.-

Nachtrag

die Erkenntnisse und Aussagen von Andreas Popp entsprechen explizit den Informationen von deutschelobby.

Von Anfang an, von der Parteigründung an, hat deutschelobby davor gewarnt, dass die AfD lediglich eine

Stimmenfänger-Vereinigung ist, die vom System in’s Leben gerufen wurde, um den wahren Widerstands-Parteien

die Stimmen zu nehmen.

Es war von Anfang an ein so simples, so primitiv gemachtes Szenario, dass es die Einordnung der Wähler in Schlafschafe

leider zu 100% bestätigt….

.