Die Natur schlägt mit Todesseuchen und mit wirtschaftlicher Instabilität erbarmungslos gegen die Globalisten zurück


Ausgabe 020: Freitag 14. Feb. 2020

 

 

Die Natur schlägt mit Todesseuchen und mit wirtschaftlicher Instabilität erbarmungslos gegen die Globalisten zurück

Mit dem Sieg über den letzten Widersacher des Bösen, Adolf Hitler, schien für diese Weltclique der Weg zur Satanisierung des Globus, und zwar unter dem Begriff „Globalisierung“, frei zu sein. Das Satanische dabei ist, dass gesagt wird, der freie Warenaustausch würde voraussetzen, dass auch die Bevölkerungen der Welt ausgetauscht werden müssten. Den vollkommen schöpfungsabgenabelten Massenmenschen dämmert nicht, dass damit das Heiligste der Schöpfungsgesetze geschändet wird, die Bewahrung der nach den kosmischen Gesetzen geschaffenen Völker, denn sie sind die „Gedanken Gottes“. Dass die unbesiegbare Macht der Natur derzeit eingreift, um die Weltverwahrlosung zu stoppen und gleichzeitig den Schöpfungszustand wiederherzustellen, ist unübersehbar geworden.

Was derzeit geschieht, könnte man mit dem geflügelten Wort, „den Teufel mit dem Beelzebub austreiben“ verdeutlichen. D. h., „den Teufel mit dem Satan austreiben“. Heute könnte man das so übersetzen: Mit der Austreibung des Globalismus werden auch die teuflische Merkel-Globalisten ausgetrieben (den Teufel mit dem Beelzebub austreiben). Im Neuen Testament wird mit dem Begriff „Satan“ der Anführer der gefallenen Engel als „Herrscher der Hölle“ bezeichnet. Völlig wirklichkeitsentstellt werden mit dem „Engel der Hölle“ die Begriffe „Luzifer“ (arisch: strahlender Morgenstern) und „Beelzebub“ (Gott der Philister: Baal, Ba’al Zebul) in Zusammenhang gebracht. Aber das wundert nicht, denn das antike Judentum verunglimpfte jede andere Religion. Man denke nur an die Talmud-Passagen über Jesus, wonach der christliche Erlöser „in der Hölle in kochenden Exkrementen versenkt“ sei. Da sich die Philister als arisches Volk mit den Israeliten bekämpften, wurde natürlich auch „Baal“ von den Juden als „Teufel“ diffamiert. Der Begriff stammt aus Matt. 12,24, als die Pharisäer Jesus beschuldigten: „Dieser treibt die Dämonen nicht anders aus als durch Beelzebub.“ Dass Angela Kasner, alias Angela Merkel, trotz ihres Namens (Angela, Engel, abgeleitet von angelus) nicht mit einem Himmels-Engel gleichzusetzen ist, werden selbst ihre blinden Anhänger bald am eigenen Leib zu spüren bekommen. Dann werden sie begreifen, wenn auch zu spät, dass sich unter ihrem Namen „der Engel des Höllenherrschers“ verbarg. Das bestätigt fast wörtlich sogar die FAZ. „Nachfolger von AKK zu werden, ist mit Merkel nicht bloß ein Wagnis, sondern ein Höllenritt.“ (FAZ, 13.02.2020, S. 1)

Da der Globalismus gegen alle Schöpfungsgesetze verstößt, sieht sich die ewige Schöpfungskraft zur Einschreitung gezwungen. Das geschieht derzeit auf vielfältige Weise. US-Präsident Trump ist quasi aus den wichtigsten globalistischen Handelsgesetzen ausgestiegen, was bereits zu einem kaum noch aufzufangenden Finanzeinbruch im Weltsystem führt. Der gewaltsame Austausch der Bevölkerungen (nach internationalem Recht ist das Völkermord) wurde bereits erwähnt. Aber die Satanistin Merkel ist damit nicht zufrieden. Sie forcierte die Industrie dazu, ihre Produktion ins Ausland, meist nach China, zu verlegen. Die Landwirtschaft wurde auf eine Versorgungsfähigkeit von 20 Prozent reduziert. Aber auch die Medikamentenproduktion wurde ins Ausland ausgelagert, so dass neben den durch den Globalismuswahn angelockten Völkerschaften nicht nur jede Art von Epidemie importiert wird, sondern durch die Arzneimittel-Engpässe auch noch ein zusätzliches Massensterben bei uns erreicht wird. Die Corona-Epidemie dürfte sich gemäß Tagesschau von gestern zu einer Pandemie auswachsen: „Nach einer Umstellung der Erfassungsmethode hat sich die Zahl statistisch erfasster Infektionen mit dem Coronavirus in China gegenüber dem Vortag nahezu verzehnfacht.“

Dr. Paul Craig Roberts ist ein sehr bekannter US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans bekannt. Dr. Roberts schreibt am 05.02.2020: „Folgen der Globalisierung resultieren in weltweiter Instabilität. Denn China erweist sich als Quelle einer großen Anzahl von Teilen, die an Produzenten in andere Nationen geliefert werden. Gleichsam erweist sich China als Quelle für Endprodukte unter vielen amerikanischen und westlichen Unternehmen.“ Schon am 7. Feb. 2020 meldete die Tagesschau die ersten Anzeichen dieser Folgen: „Die neuesten Zahlen zeigen, dass die deutsche Wirtschaft Ende 2019 einen so starken Dämpfer bekommen hat, wie das letzte Mal vor gut zehn Jahren im Zuge der weltweiten Finanzkrise 2009. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lag die gesamte Produktion im Dezember 2019 3,5 Prozent unter dem Wert vom Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat lag sie sogar um fast 7 Prozent darunter.“

Bereits am 31.01.2020 zeichnete der SPIEGEL ein düsteres Bild für die Globalisierung: „Das Coronavirus verseucht die Weltwirtschaft. Die Globalisierung wird zur tödlichen Gefahr.“ DIE WELT vorgestern: „Coronavirus: Sollte sich die Lage in China zuspitzen, hat der Rest der Welt ein Problem. Die offiziellen Zahlen zum Coronavirus sind laut WHO nur die Spitze des Eisbergs. Experten fürchten, dass die weltweiten Folgen unterschätzt werden. In Deutschland drohen Antibiotika knapp zu werden. Der Ausbruch des neuartigen Coronavirus legt nicht nur China als Werkbank der globalisierten Wirtschaft weitgehend lahm. Die zweitgrößte Ökonomie der Erde ist in den vergangenen Jahrzehnten auch zur Apotheke der Welt aufgestiegen. So gesehen muten Deutschlands Leistungsbilanzzahlen aus dieser Woche wie ein letztes Hurra an.“

Der Weltenbruch kommt, weil die Globalisten die Schöpfungsordnung außer Kraft setzen wollen. Jedes Volk muss nicht nur seinen eigenen Lebensraum souverän und homogen beherrschen können, sondern auch seine eigene Versorgung durch eine heimische Wirtschaft und Landwirtschaft sicherstellen. Dagegen verstoßen die Globalisten, voran die Merkelisten. Und so ist die Meldung der WELT vom 12.02.2020 nur folgerichtig: „Baltic Dry Index: Der Seismograf der Globalisierung prophezeit den nächsten Crash. Die Globalisierung ist ohnehin schon auf dem Rückzug – Brexit und Handelskriege belasten die Wirtschaft. An den Märkten herrscht zwar noch Jubel-Stimmung. Doch jetzt lässt eine neue Angst den zuverlässigen Baltic Dry Index einbrechen. Der sogenannte Baltic Dry Index ist in dieser Woche auf den tiefsten Stand seit 2016 gefallen. Das Barometer erfasst die Preise für weltweite Frachtraten, es gilt daher als recht zuverlässiger Indikator für die Globalisierung und den Zustand der Weltwirtschaft. Denn ein Großteil des globalen Handels, vor allem Rohstoffe, werden über die Meere verschifft. Schon seit dem Herbst befindet sich der Index im Niedergang.“

Wir gedenken des Holokausts von Dresden
13. Februar 1945: Etwa 500.000 Menschen wurden in nur einer Nacht „demokratisch“ ausgerottet!

Erst wenn alles zu spät ist, wenn es keine Rettung mehr für den schöpfungsfernen Massenmenschen gibt, wird man sich auch im Irrenhaus der Welt an den Mann erinnern, der in Deutschland ein Weltwunder schaffte und der Menschheit den Weg in eine himmlische Zukunft gezeigt hätte. Die Teufel des Weltsystems verhinderten die Menschenerrettung, und so beobachten wir, wie der geistig verseuchte Massenmensch wie von einem riesigen Sog erfasst wird und im Gully der Erdenreinigung verschwindet. Hitlers Wirtschaftssystem nannte sich zwar zur Hälfte „sozialistisch“, aber durch die untrennbare Verbindung mit „national“ wurde es zu einem Errettungs-Programm. Wahrer Sozialismus kann nur national funktionieren. Denn nur eine homogene Nation ist in der Lage, die sozialen Anforderungen zu leisten. In Hitlers nationalem Sozialismus war die Wirtschaft vollkommen frei, durfte aber nicht wie im Globalismus durch die Ausbeutung der Arbeiterschaft reich werden. Die nationalsozialistische Wirtschaftsordnung musste sich in den Dienst des Gemeinwohls stellen. Und damit schaffte Hitler das Wunder in der Geschichte der Menschheit: Wohlstand, Glück und Geborgenheit. Hitlers Worte zum 1. Mai 1927 zeugen davon: „Wir sind Sozialisten, wir sind Feinde der heutigen kapitalistischen Wirtschaftsordnung für die Ausbeutung der wirtschaftlich Schwachen, mit den unlauteren Gehältern, mit der Wertung eines Menschen nach Reichtum und Besitz, anstatt Verantwortung und Leistung, und wir alle sind entschlossen dieses System unter allen Umständen zu zerstören.“ Als hätte er sogar den Wahnsinn der globalistischen Managerbezüge zwischen 50 und 150 Millionen Dollar im Jahr als „unlautere Gehälter“ vorausgesehen. Die WiWo fragte 1991: „Können wir auf Erfolgsrezepte nur deshalb verzichten, weil Adolf Hitler sie angewandt hat?“

Heinz Höhne galt beim Spiegel auch als Geheimdienstspezialist. Bis 1991 war Höhne leitender Redakteur. In seinem Buch „Gebt mir vier Jahre Zeit“, 1996, schreibt Höhne: „Kein Zweifel mehr: Der Nationalsozialismus war ein Teil des Modernisierungsprozesses der deutschen Gesellschaft. Er beschleunigte den sozialen Wandel in Deutschland. Er brachte unterprivilegierten Bevölkerungsschichten, auch den Frauen, ein Mehr an Chancengleichheit und Emanzipation.“ Nicht umsonst sah sich sogar der Auftragshistoriker Götz Aly genötigt, Hitler einen „Wohltäter“ und sein Reich Volksstaat und Wohlfühl-Diktatur“ zu nennen.

Kreisky: „Juden, ein mieses Volk„.

Der jüdische Publizist Rafael Seligman über Hitler: „Adolf Hitler versprach Nestwärme, verkörperte den vergeblichen Kampf gegen die Herausforderungen, Bedrohungen und Chancen der kalten modernen Zeit, als deren Vertreter die Juden keineswegs nur von den Nazis angesehen wurden.“ (Rheinischer Merkur, 11.03.2004, S. 17) Seligman benennt also die Juden als die Schöpfer „dieser kalten, globalen, modernen Zeit“. Auch der ehemalige österreichische Bundeskanzler Bruno Kreisky, der selbst Jude war, äußerte sich auffallend: „Wenn die Juden ein Volk sind, dann ein mieses Volk.“ (Die Presse, Wien, 29.03.2014) Salomon Korn, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main, war Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, am 15. Juni 2000 (Hagalil, FR schrieb er): „Adolf Hitler war zwischen 1933 und 1940 unbestritten das beliebteste Staatsoberhaupt der Welt.“

Die Schöpfung sorgt dafür, und sei es mit Seuchen und Pandemien, dass der gottesfeindliche, globale Irrsinn durch den Zusammenbruch des teuflischen Globalismus selbst beendet wird. Das System treibt den Teufel mit seinem Beelzebub aus. „Seit vielen Jahren wird die BRD-Stabilität im Ausland mit ein und demselben Namen verbunden: Angela Merkel. Doch schneller als vermutet ist es es mit dieser Gewissheit vorbei. Die Ära Merkel könnte schneller enden, als die einen es sich wünschen, die anderen es glauben.“ (FAZ, 13.02.2020, S. 1)
Fakten benennen, Hintergründe erhellen. Helfen Sie uns, durchzuhalten.

Weiß bleibt das Königshaus und ethnisch ordnet sich die Welt


Ausgabe 011: Freitag, 24. Jan. 2020

 

Die Queen und ihre drei Nachfolger: Ihr Sohn Prinz Charles, Enkel Prinz William und Urenkel Prinz George. Der Buckingham-Palast ist wieder „weiß“.

Weiß bleibt das Königshaus und ethnisch ordnet sich die Welt

Unsere Zeit ist mit einer gigantischen Plattentektonik auf der Erdoberfläche zu vergleichen. Es ist, als ob zwei Riesenplatten sich ineinander verschieben. Das System spürt, dass seine Platte unter der anrückenden Gegenplatte verschwinden könnte. Es wehrt sich mit Klauen und mit Zähnen. Alles, was bei uns für die Restdeutschen Partei ergreift, soll vernichtet werden. Voran die AfD wegen Björn Höcke und seines Flügels.

Das ist die eine Seite, die andere ist die naturgetriebene Weltveränderung, die auch mit den brutalsten Verfolgungsmaßnahmen nicht mehr aufgehalten werden kann. Das Britische Oberhaus, die nichtgewählten Lords, versuchten diese Woche noch einmal das EU-Austrittsgesetz von Boris Johnson zu verwässern, indem sie verlangten, Britannien müsse sich nach dem EU-Austritt weiterhin den zentralen EU-Gesetzen unterwerfen. 98 Prozent einer Express-Umfrage verlangten daraufhin, das Lord-System abzuschaffen. Als sich dann noch die Königin auf die Seite des Parlaments und des Premierministers stellte, gaben die Lords auf. Das Austrittsgesetz mit der Ablehnung der EU-Regeln ist durch. Der EU-Austritt Britanniens entspricht der Wirtschaftskraft von 19 kleinen EU-Ländern. Einen solchen Konkurrenten auf dem Kontinent und dem Weltmarkt verkraftet dieses kaputte EU-System nicht mehr.

Heute reist Merkel zu Präsident Erdogan in die Türkei und bittet um Verlängerung des türkischen Flüchtlingsbollwerks. Wenn der Begriff „pervers“ je in irgendeinem Zusammenhang einen Sinn ergeben hat, dann doch wohl im Zusammenhang mit dem Flehen der BRD gegenüber anderen Ländern, sie möchten bitte die von Merkel angelockten Massen aufhalten. Die BRD räumt der ganzen Welt das Grundrecht ein, bei uns zu siedeln, aber gleichzeitig bezahlt die BRD andere Staaten wie die Türkei, Libyen usw., die Eingeladenen nach BRD-„Moral-Standards“ mit „menschenverachtenden Maßnahmen“ einzufangen und in Lager zu sperren. Würden die Anlockgesetze abgeschafft und die Eindringlinge mit denselben Maßnahmen empfangen, mit der die Türkei von Merkel aufgefordert wird, die Ankommenden einzufangen, würden keine mehr kommen.

Aber unter dem Strich heißt das doch nur, dass die perverse Ideologie von der Multikultur total gescheitert ist. So gescheitert, wie es Merkel auf dem CSU-Parteitag am 20.11.2004 proklamierte. Merkel: „Die multikulturelle Gesellschaft ist grandios gescheitert.“ Das hat Merkel aber nicht daran gehindert, diese „grandios gescheiterte“ Politik mit Auftrieb fortzusetzen und zur Todespolitik zu machen.

Dass die in jeder Zelle des Menschen kosmisch tief verankert die Orientierung wohnt, sich mit der gleichen Art zu verbinden und zusammenzuleben, braucht man nicht erst durch DNA-Tests und mit wissenschaftlichen Beobachtungen zu beweisen, das spürt jeder einzelne Mensch instinktiv. Ein interessantes Beispiel ist das Britische Königshaus. Lady Diana, die verstorbene oder ermordete Ehefrau von Prinz Charles, hatte eine mehrjährige Affäre mit dem Armee-Hauptmann James Hewitt. Es wird spekuliert, dass Hewitt der Vater von Prinz Harry ist, der Ähnlichkeit nach könnte das durchaus zutreffen. Aber offiziell wird alles bestritten. Insofern war Harry für das Königshaus kein Royal der Blutlinie nach. Als er aber auch noch die amerikanische Halbnegerin Meghan heiratete und mit ihr den Mischling Archie zeugte, sah sich das Königshaus hinter der freudestrahlenden Fassade gezwungen, zu handeln. Schon zur Hochzeit von Harry und Meghan blieben die wichtigsten Royals Europas wegen des Verlassens der Blutlinie fern. „Hochzeitsschock. Ausländische Royals nehmen nicht an der Hochzeit teil“. Bereits im Mai 2019 wurde festgelegt, dass Archie nicht den royalen Titel (HRH, His Royal Highness, Seine Königliche Hoheit) führen darf. Zugestanden wurde ihm ein Alternativtitel wie „Lord Archie Mountbatten-Windsor“. Aber das war dem Königshaus offenbar nicht ausreichend, seine altehrwürdigen Palasthallen „weiß“ zu halten. Offiziell wird kolportiert, Harry und Meghan seien freiwillig aus dem royalen Kreis ausgeschieden. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie mit allen Tricks und mit allem Nachdruck hinausgedrängt wurden, denn der Buckingham-Palace musste „weiß“ bleiben.

Gestern titelte die FAZ auf Seite 1: „WEISS, ENGLISCH, KONSERVATIV. Im Drama um Meghan und Harry steckt auch ein eigener politischer Kern: Die Menschen spüren, wie wichtig das Königshaus in bewegten Zeiten ist. Harrys Abschied hat eine andere Frage aufgeworfen. Nicht die Frage, ob die Monarchie noch eine Zukunft hat oder welcher Kopf sie dereinst repräsentiert, sondern welches Gesicht sie dabei zeigt. Die strengen Bedingungen, die der Buckingham Palace dem abtrünnigen Paar diktiert hat, kommen der Konsolidierung des alten königlichen Establishments gleich. Wer sich gegen die Gebräuche auflehnt, wird bestraft. Die Königsfamilie ist nun wieder weiß, englisch und konservativ.“

Prof. Dr. Guy Kirsch

Dass die EU auch an ihrer naturfeindlichen, multikulturellen Zwangspolitik kaputt gehen muss, wird zwar vom NJ immer wieder geschrieben, ist aber nicht die exklusive Meinung eines „Außenseiters“, sondern wird von zahlreichen Experten geteilt. Dazu gehört Dr. Guy Kirsch, der an der Universität Freiburg (Schweiz) Neue Politische Ökonomie lehrte. In einem FAZ-Gastbeitrag von 2017 unter dem Titel „EU: Europäische Unordnung“ deckt der Gelehrte die ganze Misere des anti-nationalen Wahnsinns auf und bestätigt gleichzeitig Adolf Hitlers Weltsicht, dass nur eine Volksgemeinschaft, eine Nation, erfolgreich sein und in Harmonie existieren kann. Prof. Kirsch: „Die Europäische Union tut momentan so, als könnte sie die Nationalstaaten ersetzen. Das kann nicht gut gehen. Die EU schwankt zwischen legalistisch-reglementiertem Zugreifen und hilf- und konzeptlosen Aktionismus, während die Menschen sich immer weniger im Gesellschaftlich-Politischen aufgehoben fühlen und stattdessen in VÖLKISCHER EINBETTUNG Geborgenheit und Sicherheit suchen. Die EU ist ein juristisches Konstrukt, nicht ein Raum, in dem sich miteinander verbundene Menschen heimisch fühlen. DIESE POLIT-PATHOLOGIE zeigt sich in vielfältigen Formen. Diese Unordnung lässt sich mit den Begriffen Staat und Nation analysieren. Die Definition der Nation lautet, dass Menschen sich in ihr miteinander verbunden fühlen. Es ist nicht so, als ob es in einer Nation keine Konflikte gäbe; entscheidend aber ist, dass diese Konflikte selbst dann, wenn sie heftig sind, in einer Nation nicht mit jener Heftigkeit, ja Bösartigkeit ausgetragen werden, die dann zu erwarten wäre, wenn sich dabei nicht Menschen gegenüberstünden, die eben Deutsche unter Deutschen sind und die auch voneinander wissen, dass sie von den Konfliktgegnern ebenfalls als Deutsche wahr- und angenommen werden. Während für die Nation das Zusammengehörigkeitsgefühl die Grundlage ist, ist für den Staat der Zwang von zentraler Bedeutung. Auch der demokratische Staat ist ein Zwangsinstrument. Die Bürger eines Staates sind nicht – wie in einer Nation – miteinander verbunden. Vielmehr sind sie, jeder für sich, den Gesetzen des Staates unterworfen. Entsprechend steht jeder einzelne Staatsbürger vor allem als Rechtssubjekt, kaum aber als Mensch der Unpersönlichkeit des Gesetzes gegenüber. Der Staat ist ein Ort des unpersönlichen Konflikts zwischen jenen, die sich eben nicht – wie in einer Nation- miteinander verbunden fühlen. Im Staat regelt das Gesetz die Beziehungen von Rechtssubjekten, nicht die Begegnung von Menschen. Ein Gemeinwesen wie ein Staat, das nur auf die Strenge des Staates setzt, muss in der Regel geradezu zwangsläufig scheitern. Jene Gemeinwesen, denen es gelungen ist, die nationale Verbundenheit mit der Rigorosität staatlicher Gesetze zu verbinden, waren und sind besonders erfolgreich. Die Nationalsozialisten kultivierten bis hin zur Niederlage einerseits die nationale Volkszugehörigkeit und andererseits einen staatlichen Vorschriftenfetischismus. Wohl ein beachtlicher Erfolg! Die Industrialisierung im 19. Jahrhundert mag man als Leistung der entstehenden Nationalstaaten verstehen. Es ist nötig, dass die Unpersönlichkeit des staatlichen Gesetzes und die Verbundenheit des nationalen Zusammenhalts wenigstens einigermaßen im Gleichgewicht zueinander stehen. Genau dies aber ist gegenwärtig nicht der Fall. Es gibt wohl nur wenige, die sich – jenseits der üblichen Rhetorik – als Europäer verstehen. Die Europa-Verdrossenheit ist realistischerweise darauf zurückzuführen, dass die EU für viele vornehmlich ein suprastaatliches Konstrukt, nicht aber eine supranationale Heimstätte ist. Dass in Brüssel immer wieder versucht wird, diesem Mangel durch immer mehr suprastaatliche Vorschriften zu begegnen, dürfte aber eher das Unheil vergrößern als ihm abhelfen.“ (FAZ, 31.12.2017, S. 20)

In seiner Rede auf dem Reichstag am 30. Januar 1937 sagte Hitler: „Die größte Revolution des Nationalsozialismus ist es, das Tor der Erkenntnis dafür aufgerissen zu haben, dass alle Fehler und Irrtümer der Menschen zeitbedingt und damit wieder verbesserungsfähig sind, außer einem einzigen: dem Irrtum über die Bedeutung der Erhaltung seines Blutes, seiner Art und damit der ihm von Gott gegebenen Gestalt und des ihm von Gott geschenkten Wesens. Wir Menschen haben nicht darüber zu rechten, warum die Vorsehung die Rassen schuf, sondern nur zu erkennen, dass sie den bestraft, der ihre Schöpfung missachtet. Unsagbares Leid und Elend sind über die Menschheit gekommen, weil sie diese im Instinkt zutiefst verankerte Einsicht durch eine schlechte intellektuelle Halbbildung verlor. Und ich spreche es hier prophetisch aus: So, wie die Erkenntnis des Umlaufs der Erde um die Sonne zu einer umwälzenden Neugestaltung des allgemeinen Weltbildes führte, so wird sich aus der Blut- und Rassenlehre der nationalsozialistischen Bewegung eine Umwälzung der Erkenntnisse und damit des Bildes der Geschichte der menschlichen Vergangenheit und ihrer Zukunft ergeben. Und dies wird nicht zu einer Entfremdung der Völker, sondern im Gegenteil zum ersten Mal zu einem wahren gegenseitigen Verstehen führen“.

Auch in Israel geht die Tendenz zurück zu den Nationalzionisten, die damals mit Hitler-Deutschland, mit dem Mussolini-Italien und dem Franco-Spanien zusammengearbeitet haben. 2019 schlug die Zeitung HAARETZ Weltalarm: „ALS JUDEN MUSSOLINI HOCHLEBEN LIESSEN UND DIE NAZIS UNTERSTÜTZTEN. ISRAELS FRÜHE FASCHISTEN. Es bildete sich die junge jüdische Bewegung ‚Brit Habiryonim‘ in Palästina, deren Ziel es war, die jüdische Jugend ZUM LICHT DES NATIONALISMUS zu führen. Wird die Enttäuschung und die Ablehnung gegenüber dem System zu einem neuen Faschismus weltweit führen? Ausschließen können wir das nicht. Auch in Israel könnte eine neue Ära des Faschismus entstehen.“

Merkel vs. Xi International-Globalismus vs. National-Globalismus…mit AUDIO


Ausgabe 007: Mittwoch, 15. Jan. 2020

Merkel vs. Xi
International-Globalismus vs. National-Globalismus

85 Prozent der Restdeutschen stimmen bei Wahlen Merkels abgewandeltem Wahlspruch zu: „Die Kloake, in der wir gut und gern leben.“ Die restlichen 15 Prozent tendieren zur Hälfte zur Minus-Führung der AfD, die wie Gauland fordert: „Bei einer Bedrohung Israels müssen wir bereit sein, für Israel zu kämpfen und zu sterben.“ (Bundestag, 26.04.2018) Oder wie Partei-Chef Meuthen bekennt: „Wir sind eine durch und durch pro-jüdische Partei.“ (ZDF, 11.10.2019) Die Deutschen für Israels Kriege sterben lassen zu wollen, zeigt bereits eine weit fortgeschrittene Art von Geisteskrankheit. Aber den Hass und die falsche Religion, die menschenfeindlichen Lehren des Talmud, die Anstifter der beiden Weltkriege „durch und durch“ zu vertreten – und alle in der AfD, die sich dem nicht unterwerfen können – rauszuwerfen, ist das Gipfelstreben der Abartigkeit. Meuthen, Gauland + Co. solidarisieren sich nicht mit jenen Juden, die enthüllten, dass die Elite der Globaljuden „die ethnische Ausrottung der Weißen“ betreibt, oder mit jenen Militär-Rabbinern aus Israel, die sagen „Hitler hatte 100 Prozent Recht“ (alles auf CD und PDF dokumentiert), vielmehr suchen sie die Nähe der globalistischen Zentralratsjuden, die aber erfreulicherweise nur Verachtung für sie übrig haben, weil der Höcke-Flügel noch nicht ausgeschaltet werden konnte.

Und so wundert es nicht, dass Meuthen, der Feind von Höcke, eine Koalition mit der Merkel-Partei sucht, die klipp und klar das ethnische Ende der Deutschen betreibt. In München hat eine Experten-Kommission die Umbenennung von Hunderten von Straßennamen verlangt. Darunter echte BRD-Namensgeber: „Theodor-Heuss-Platz, Stresemannstraße, Franz-Josef-Strauß-Ring“. Oder NS-Gegner: „Erich-Kästner-Straße“ (BILD, 11.01.2020, S. 3) Dieser Vorstoß ist von allen Systemparteien unwidersprochen geblieben, weil er von der Merkel-Partei gefördert wird. Merkel geht es darum, das BRD-Systemgebilde von allem Geschichtlichen, auch von der Nachkriegsgeschichte, loszulösen, um das neue fremd-migrantive Kloakensystem historisch störungsfrei fundamentieren zu können. Dazu gehört auch, Chaos durch Merkels Hilfs-Terrortruppen von Linken, Grünen und Migranten gegen die Polizei loszulassen. Focus 06.01.2020: „Besorgniserregender Trend: Angriffe auf Polizisten, Sanitäter, Feuerwehrleute: Gewalt wird immer schlimmer. Allein im Jahr 2019 wurden 79.000 Polizisten attackiert.“ Merkel und ihren Systemparteien ist jedes Mittel recht, den Fremdstaat auf unserem Boden zu erzwingen. Jährlich 25 Millionen Straftaten in der Migrations-BRD sprechen eine klare Sprache. Aber das war den Merkelisten noch nicht genug, sie strebten nach Höherem und wurden von „Erfolg“ gekrönt: „EU-weiter Vergleich: Berlin Europas Mord-Hauptstadt?“ Die geschönte DIW-Studie (SPD konform) von 2019 musste feststellen: „Berlin weist im europäischen Hauptstadtvergleich die mit Abstand höchste Mordrate auf.“ Den Massenmord in der Hauptstadt nennt Ex-Bürgermeister und Schwulenaktivist Wowereit „sexy“. Anders der BRD-Auftragshistoriker Götz Aly, dem das Ersaufen in der Kloake schwant. Er schreibt am 31.12.2019/BZ: „Berlin, verschlampt und mörderisch. Die Ergebnisse einer Studie zur Entwicklung der Hauptstadt sind eine Schande. Langsam wird es schwierig, eine Partei zu finden, die noch wählbar ist.“ Dieser mörderisch-verschlampte Zustand hat sich todbringend über fast das gesamt BRD-Gebiet ausgebreitet.

Der beeindruckendste Beweis, dass Merkels verwildertes System unser Leben nicht mehr schützen kann, wird von dem Kamp-Lintforter SPD-Bürgermeister (ein Merkelist), Christoph Landscheidt, erbracht. „Landscheidt will sich eine Waffe zulegen – wegen rechter Drohungen“, so die Lügenpresse. Und der SPD-Ortsvorsitzende René Schneider will bewaffnet „unsere Demokratie verteidigen!“ (SZ, 12.01.2020) Wenn man den vorgeschützten Grund Landscheidts als bare Münze nimmt, dann gibt das System zu, dass es noch nicht einmal eine Kleinstgruppe von unbewaffneten Rechten in Schach halten kann. Wie sieht es dann erst mit den Clan-Armeen aus, die in der BRD über 100.000 Kriegskämpfer unter Waffen haben, ungeachtet der Millionen von bewaffneten Normal-Eindringlingen. Deshalb wurde Landscheidts Waffen-Beantragung erstmal abgelehnt, weil sonst das System eingestehen müsste, dass wir alle migrantiv vogelfrei geworden sind und dass weder Polizei noch Bundeswehr unser Leben schützen können und wollen. Aber in Kamp-Lintfort wissen ohnehin viele, was hinter Landscheidts Waffenbeantragung steckt. Nicht die sog. Rechte, diese total überwachte Kleinstgruppe, ist für Landscheidt die Gefahr, sondern seine Bereicherer. Landscheidt soll vor Wochen von Bereicherern abends auf dem Nachhauseweg überfallen worden sein, was er verschweigen muss. Seitdem leidet er unter Todesangst, darf aber als Merkelist den wahren Grund nicht nennen. Und so hoffte er, mit der üblichen Beschuldigung „die Rechten sind es“ eine Waffe gegen seine Bereicherer zu bekommen.

Seit 1945 bestimmten die globalistischen USA mit der Macht ihrer Finanz- und Wirtschaftskraft überall in der Welt die politische Ideologie. Die globaljüdisch gelenkten USA verlangten von jedem Land, das international Handel treiben wollte, sich die Politik der Ethno-Vermischung, die Ausrottung des eigenen Volkes, zu eigen zu machen. Nun ist eingetreten, was sie nie für möglich hielten. China ist nicht nur als bevölkerungsreichstes Land der Erde ein unbesiegbarer Machtblock, sondern ist ein ebenso unüberwindlicher Wirtschafts- und Militärfaktor geworden. Merkel hat sich China unterworfen, weil die chinesische Führung ihr immer wieder versicherte, multilateral zu sein. Merkel verstand darunter, was sie verstehen wollte, nämlich Ethno-Vernichtung der Völker. Dass China ein ganz anderes Weltprogramm als Konkurrent zum globaljüdischen migrantiven Ausrottungsmodell verfolgt, ist der hirnlosen Deutschen-Vernichterin in völliger Wahnvernebelung nicht aufgefallen.

China hat das globaljüdische Todessystem, den Mao-Kommunisums, faktisch hinter sich gelassen. Nur der Name existiert noch. Unter Xi Jinping, der bis zum Lebensende wie die alten Kaiser regiert, wurde China zum exklusiven Rasse-Reich, das ein globales Nationalstaats-Modell als Gegen-Weltordnung zur globalen Weltstaats-Politik exportiert. Xi nennt das „Sozialismus mit chinesischer Charakteristik“, was von den Globalisten schon länger als „die wirkliche Bedrohung durch den chinesischen Nationalismus“ angeprangert wird. (TNI, 28.08.2015) Kein Wunder, denn in allen Bereichen der chinesischen Politik und Weltanschauung schimmern die Lehren Adolf Hitlers durch.

Das neue Seidenstraßenprojekt (Belt and Road Initiative, BRI) verbindet zwar vieles mit der antiken Handels- und Außenpolitik der Han Dynastie (206 v. Chr. bis 220 n. Chr.), aber neu ist, dass damit jetzt das Konzept der Welt als Ganzes einhergeht, das als Waffe im Ringen um Machtsphären eingesetzt wird. Die FAZ in Merkel-Panik: „Peking präsentiert seine BRI als eigene Version von Globalisierung und Multilateralismus, als Entwurf einer alternativen Weltordnung, die der bisherigen, vom Westen dominierten Weltordnung an die Seite tritt und diese an Macht möglicherweise einmal übertrifft. Im Zentrum steht jetzt die Kategorie, die China im 20. Jahrhundert von Europa übernommen hat: der Nationalstaat. China will nicht nur selbst ein besonders starker Nationalstaat sein, es beansprucht auch, das nationalstaatliche Souveränitätsprinzip auf der ganzen Welt gegen das zu verteidigen, was es als Übergriffe des Westens betrachtet. Die welthistorische Bedeutung der Xi Jinping-Ära, so der 19. Nationalkongress der KP feierlich, bestehe darin, dass sie ‚eine neue Option für andere Länder und Nationen anbietet, die ihre Entwicklung beschleunigen und gleichzeitig ihre Unabhängigkeit bewahren soll‘. Noch deutlicher wurde der Historiker Qian Chengdan von der Peking-Universität vergangenes Jahr: ‚Die westliche Theorie der universellen Werte besteht auf Gleichförmigkeit und erkennt die Vielfalt der kulturellen Entwicklung nicht an. Jetzt aber schlägt durch China und andere ehemalige Entwicklungsländer das Pendel der Geschichte in die andere Richtung aus: Nach einem Jahrhundert der Modernisierungsanstrengung gewinnen viele alte Kulturen neues Leben, erneuern ihre Zuversicht und entdecken ihre Identität neu‘. Es ist, mit anderen Worten, die Vision einer Welt, in der die Nationalstaaten ihre Verträge und Geschäfte untereinander und vor allem mit China ausmachen, ohne durch die Einforderung von Menschenrechten oder anderer auf das Individuum bezogenen Prinzipien eingeschränkt zu werden. Das chinesische Modell verfängt, weil es einen blinden Fleck des üblichen westlichen Modells berührt. Denn die Einforderung universalistischer Prinzipien durch Staaten oder internationale Institutionen wird von Angehörigen von Kulturen und Nationen als Bevormundung erlebt. Chinas politische und ökonomische Macht stellt einen Sog her, der aus seiner eigenen Logik heraus wirkt.“ (FAZ, 13.01.2020, S. 11) Vor allem spielt die Rasse eine Hauptrolle bei Chinas Politik der nationalstaatlichen Neuordnung der Welt.

Bereits im März 2018 veröffentlichte die Harvard Universität ein Gutachten über Chinas Seidenstraße-Projekt und die damit verfolgte „große Strategie zur künftigen Weltordnung“. In Kapitel 5 wird Chinas Programm des „gemeinsamen Schicksals“ behandelt. Die chinesische Weltstrategie wird so zitiert: „Das gemeinsame Weltschicksal wird durch den Nationalismus, durch den autoritären Kapitalismus und durch eine zivile Ordnung erleuchtet, ganz im Gegensatz zur westlichen Demokratie, zum Kapitalismus des freien Marktes und zur bürgerlichen Freiheit des westlichen Liberalismus.“ Während unter Adolf Hitler die einmaligen Weltleistungen nach dem Grundsatz „Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ und „das Volk steht über dem Einzelnen“ erreicht wurden, heißt es gemäß Harvard im Xi-China heute: „Die Freiheit der Nationen steht der Freiheit des Individuums entgegen. Der westliche Liberalismus stellt den Einzelnen über alles. Das ist mit den chinesischen Werten einer hierarchischen Ordnung nicht kompatibel. Der Westen hoffte, sein System bei uns durchsetzen zu können, aber es spricht unser Chinesisch-sein nicht intuitiv an.“ (Harvard)

Wenn das bevölkerungs-, militärisch- und wirtschaftlich übermächtige Reich der Mitte nach dem Irrweg „Kommunismus“ nun mit Adolf Hitler zurück zur national-ethnischen Schöpfungsordnung gefunden hat, dann ist diese Neuordnung der Welt nicht mehr zu stoppen. China tritt jetzt zum Trump-Amerika nicht nur wirtschaftlich in Konkurrenz, sondern auch im Wettkampf um die beste Nationale Weltordnung. Früher wurde um die verheerendste Internationale Weltordnung mit der Völkervernichtung durch Anti-Nationalstaatspolitik gewetteifert, heute wetteifert man um die beste Nationalstaats-Politik im Sinne von Adolf Hitler, was sich in China, Brasilien, USA, Russland, Polen, Tschechien, Ungarn, Italien, Spanien, Frankreich, Britannien, Philippinen abzeichnet.

Auch wirtschaftlich hat das alte globaljüdische Weltsystem mit seiner vielleicht letzten Marionette, Merkel, keine Zukunft mehr. Aber auch die Vernunft, den alten Wahn abzulegen, ist von den Merkel-Deutschen nicht zu erwarten. Da Merkel mit ihrer Vernichtungs-Migration und mit ihrem CO2-Wahnsinn die letzten wirtschaftlichen Halterungen aus dem System reißt, kommt es zur Explosion in der Kloake. Die Stromerzeugung fällt durch die Vernichtung unserer letzten Energie-Produktionsanlagen ebenso aus wie die landwirtschaftliche Versorgung durch die Vernichtung der Anbauflächen für die Hereingeholten. Es wird wie in einem gigantischen Piranha-Bottich werden. Alle fallen gegenseitig über sich her und fressen sich auf. Wer sich nach dem großen Piranha-Fressen ans Ufer flüchten kann, wird als gesunde und starke Elite die Neue Nationale Weltordnung, mit Hilfe vonC auch bei uns begründen.

Die Lüge wird geliebt, die Wahrheit gehasst – und manchmal sterben die Lügner an ihrem eigenen Gift


Ausgabe 008: Freitag, 17. Jan. 2020
Ende Satans
Die Hasser der Wahrheit werden untergehen.

Die Lüge wird geliebt, die Wahrheit gehasst – und manchmal sterben die Lügner an ihrem eigenen Gift

Die machtpolitisch abgehalfterte Merkel hasst die Wahrheit und die Deutschen wie die Pest. Sie soll einen Tobsuchtsanfall erlitten haben, als das Naumburger Oberlandesgericht einige Holocaust-Wahrheiten in sein Urteil schrieb und somit Merkel in diesen Bereichen als Holo-Lügnerin überführte. In Sachen Hitler-Stalin-Pakt kommen sich die Geschichtslügner von der EU mit dem Geschichtslügner Putin in die Wolle. Um Polen zu verteidigen und Putin als eine Art neuen Stalin dämonisieren zu können, verabschiedeten die EU und die polnische Regierung Resolutionen, dass Stalin ebenfalls die Schuld am 2. Weltkrieg trägt, während Putin Polen als den Kriegstreiber ausmacht, das mit Hitler zunächst paktierte. Wie man es dreht und wendet, dadurch wird Adolf Hitler von beiden Seiten unfreiwillig entlastet, was sozusagen in der globalistischen Nachkriegsordnung verboten war.

Das Fundament der seit 1945 herrschenden lebensfeindlichen Ordnung besteht aus Lügen, das jetzt – wie Beton mit zu viel Sand – zu zerfallen beginnt. Nachdem sich Merkel am 11. Januar in Moskau Putin energiepolitisch, und damit machtpolitisch, unterwerfen musste, stellte sie sich damit unfreiwillig gegen die Mehrheitsposition der EU, gegen Polen, und vor allem, gegen GRETA. BILD rastete am 12.01.2019 aus: „Die schwache Kanzlerin. Merkel nickt alles höflich ab, nimmt jede seiner zynischen Provokationen reglos hin. Sie ist eine Bittstellerin geworden, weil sie Putin nichts mehr entgegensetzt. Europa braucht dringend einen ebenbürtigen Widersacher für Putin. Angela Merkel ist es schon lange nicht mehr.“ Merkels Unterwerfung wurde im russischen Fernsehen mit Lobeshymnen auf eine „Kanzlerin der Vernunft“ bedacht. Mehr noch, Putin ließ Merkel den sog. Libyen-Gipfel für dieses Wochenende arrangieren, mit dem die Deutschenvernichterin zu kaschieren versucht, dass sie in der Abstellkammer der Macht-Illusionen gelandet ist.

Der dekadente spanische Multikulturalist und neue Vize-Premier, Pablo Iglesias (Podemos), leitet bei dem vom Iran finanzierten Sender HispanTV die Diskussionssendungen „Fort Apache“. In Spanien darf HispanTV auf EU-Druck im Auftrag Israels nicht mehr senden. Auch in Amerika verbleibt dem Sender durch den Machteinsatz der jüdischen ADL nur noch Südamerika als Sendegebiet. Pablo Iglesias wird von Soros unterstützt, denn er fordert die Überflutung Spaniens und Europas mit fremden Völkermassen, während er Israel als Feind der Menschheit ausmacht, weil es nationalistisch sei. Dem Iran ist das recht, denn die Führung dieses einstmaligen arischen Kulturvolks fühlt sich dem internationalistischen Islam mehr verpflichtet, als der Bewahrung der ethnischen Identitäten auf der Welt. Im April 2018 widmete der heutige spanische Vizepremier Pablo Iglesias zwei „Fort-Apache“-Sendungen der Zionisten-Lobby. Iglesias leitete ein: „Heute reden wir über die Macht der zionistischen Lobby über die amerikanische Politik.“ Die Kommentare seiner Gäste, wie z.B. die von Carlos Enrique Bayo, der in Spanien für Público (Linkspublikation, pro Migration) schreibt, nickte er ab. Bayo: „Die Wall Street befindet sich in jüdischen Händen und die gewaltige Medien- und Wirtschaftsmacht der Pro-Israel-Lobby bestimmt die Außenpolitik der USA.“ Liliana Córdova fügte an: „Dieser Lobby gehören Organisationen wie die ADL an, sie besitzen eine unbegrenzte Geldmacht.“ (thejc, 09.01.2020)

Zudem nennt Iglesias Israel einen „illegalen Staat“. In einem Interview von 2018 sagte Iglesias: „Wir müssen strenger mit einem illegalen Staat wie Israel umgehen.“ Mehr noch, den Holo bezeichnete er als „eine Verwaltungsentscheidung, als bloßes bürokratisches Problem.“ Die jüdische Lobby in Spanien schrie auf: „Iglesias erwähnt in diesem Artikel die jüdischen Holocaust-Opfer nicht ein einziges Mal. Stattdessen verweist er zweimal auf ‚Israels kriminelle Politik‘ und kritisiert in einem anderen Beitrag die Macht ‚pro-zionistischer‘ Lobbys in Hollywood.“ (Okdiario, 12.12.2016) Die spanische Judenlobby verlangt von der EU ein Einschreiten bei der Regierung in Madrid. ACOM: „Dies ist ein beispielloses und beschämendes Ereignis. Es wäre das erste Mal, dass ein EU-Mitgliedsland eine Partei (Podemos) in die Regierung nimmt, die der jüdischen Minderheit den Respekt verweigert und deren Sicherheit nicht garantiert, denn sie verherrlicht den Terrorismus gegen die israelischen Bürger.“ (Diaro16, 30.12.2020)

Das alles zeigt, dass das Judentum nicht nur in sich gespalten ist, sondern dass auch seine Stellvertreter-Parteien gespalten sind. Die Migrationisten, die die Vernichtung der Ethnien durch Bevölkerungsaustausch wollen, stehen auf Soros‘ Seite. Die Nationalisten, die den Bevölkerungsaustausch verhindern wollen, stehen auf Israels Seite (Trump, Bolsonaro, Orban, Salvini usw.). Die Migrationisten sind offenbar sogar bereit, die Holo-Story zur Zerstörung des „nationalistischen, nazistischen“ Israels in die Luft fliegen zu lassen. Die Nationalisten biedern sich Israel an und akzeptieren verhalten die Holo-Story – bis alles auseinandergeflogen ist. So wie die alte Kriegsallianz gegen Hitler, der Westen mit Russland, jetzt zerbricht, wie sie ihre einstigen gemeinsamen Lügen gegen sich selbst richten (EU/Polen – Russland), so zerstören sich auch die feindlichen jüdischen Blöcke mit ihren alten gemeinsamen Lügen gegenseitig.

Das grausige Lügen-Weltsystem, das seit 1945 herrscht, scheitert an seinen eigenen Lügen. Die epidemische Verfolgung der Wissenden in der BRD wird diesen Prozess nicht aufhalten. Auf Dauer werden Schmutz, Verbrechen und Unsittlichkeit dem reinen Wahren nicht standhalten. Friedrich Schiller: „Es gibt nur eine Sittlichkeit, und das ist die Wahrheit. Es gibt nur ein Verbrechen, und das ist die Lüge.“ Und den Wahrheitshassern der BRD schreibt der Große Theodor Fontane ins Stammbuch: „Der Grund, warum Menschen zum Schweigen gebracht werden, ist nicht, weil sie lügen, sondern weil sie die Wahrheit reden. Wenn Menschen lügen, können ihre eigenen Worte gegen sie angewandt werden, doch wenn sie die Wahrheit sagen, gibt es kein anderes Gegenmittel als die Gewalt.“

Pablo Iglesias – Selbstversenkung  des Lügensystems

Als der Endkampf um die letzten Rohstoffreserven der Welt noch nicht ausgebrochen war, beugten sich vor allem die EU-Staaten dem Finanzblasen-System der Wall Street. Diese Zeiten sind trotz der noch existenten BRD-Vernichtungsfurie vorbei, wie nicht nur das Beispiel Pablo Iglesias (Podemos) zeigt. Selbst dem Chef der Münchner Sicherheitskonferenz wird es mulmig angesichts der „Piep-Piep“-Geisteskrankheit. W. Ischinger am 13.01.2020 auf Twitter zu Libyen: „Ja, mal wieder eine Bauchlandung Europas. Aber wir bleiben ja fest im Glauben, dass Krisendiplomatie auch ohne militärische Nachdrucksoption erfolgreich ist.“ Was heute wieder zählt im großen Verteilungskampf der Welt, ist militärische Macht, sonst nichts. Die verlogene Todes-Perversion, dass man die Probleme ausdiskutieren könne und dass andere Länder die tödlichen Fremdfluten für uns aufhalten würden (Libyen, Türkei), entpuppen sich für alle als fatale Phrasen. Entweder wird an unseren Grenzen geschossen, oder wir sterben, so einfach ist das. Der verhinderte EU-Chef Manfred Weber (CSU) forderte bei Berlin direkt am 12.01.2020 jedoch die Todeslösung: „Wenn es zu unkontrollierten Migrationsströmen kommt, dann müssen wir helfen.“ Wer nicht schießt, der stirbt, ganz einfach.

Wenn also die Deutschenvernichterin am Wochenende die Libyen-Konferenz ausrichtet, um sich als verpuffter Furz noch einmal als Macherin in Szene zu setzen, dann hängt für sie alles vom Wohlwollen Putins ab. Er allein kann General Khalifa Haftar zu einer Schau-Unterschrift bewegen, um Merkel nicht vor aller Welt zu deklassieren. Doch keine Unterschrift wird etwas an Putins wirklichen Zielen ändern. Vor allem will er seine verlorenen Milliarden-Investitionen durch den von Obama/Clinton geführten Krieg gegen Gaddafi zurückbekommen. Das kann ihm nur General Haftar garantieren, der 90 Prozent von Libyen, die größten Erdölfelder und die wichtigsten Ausfuhrhäfen kontrolliert. 2000 russische Söldner (Wagner-Einheiten) kämpfen auf Haftars Seite. Putins Partner, der türkische Präsident Erdogan, unterstützt formal die offizielle Regierung (von der EU und der UN anerkannt). Putins Kalkül: Er will den Westen auch in Tripolis draußen haben, dort soll künftig Erdogan für Putin regieren, während General Haftar die Oberhoheit über das Land ausüben wird, entweder von Bengasi, oder direkt von Tripolis aus.

Jedenfalls erlangte mit diesem Schachzug Putins Partner Erdogan von der international anerkannten Regierung unter Präsident Fajis al-Sarradsch die Hoheitsrechte im östlichen Mittelmeer. Damit wird die jüdische Gas-Pipeline EastMed (Israel, Griechenland, Zypern) als Konkurrent zu Putins TurkStream faktisch ausgeschaltet. Erdogan kann jetzt der EastMed-Pipeline den Durchgang durch die neu geschaffene türkisch-libysche Wirtschaftszone hoheitsrechtlich unterbinden. Die EU ließ Charles Michel stammeln, die türkisch-libysche Vereinbarung verletze „die Rechte souveräner Drittstaaten“. Diese Einschätzung eines machtpolitisch impotenten, vor dem Zerfall stehenden Gebildes, beeindruckt weder Erdogan noch Putin. Bereits im Oktober 2019 schickte Erdogan, trotz EU-Drohungen, ein weiteres Bohrschiff, die Yavuz, in die von Zypern beanspruchten Gewässer. Zypern beschuldigte die Türkei einer „schweren Eskalation“ von Verletzungen seiner Souveränitätsrechte. Die EU blieb still. Wenn überhaupt noch eine Institution etwas für das EastMed-Projekt tun könnte, dann das Militärbündnis Nato. Doch auch der Generalsekretär der Allianz, Jens Stoltenberg, hat bereits das Handtuch geworfen: „Die Nato ist kein Teil des Prozesses zur Lösung dieser Probleme zwischen Griechenland und der Türkei.“ (Sputnik, 03.12.2019) Nicht zuletzt ist gerade die Nato wegen der zu einem Schwulen-Ringelrein-Umstandsmoden-Verein, ohne funktionierende Waffen, ohne Kampfeswillen, ohne Kampfkraft, mutierten Bundeswehr einsatzunfähig geworden.

Merkels Mantra „nur gemeinsam“ wurde zur Lachnummer in der zerfallenden EU. Selbst Rothschilds Frankreich-Präsident Macron läuft zu Haftar über: „Zudem soll Frankreich Sympathien für Haftar hegen, weil dieser dem französischen Ölkonzern Total entgegenkommen will.“ (Welt, 16.01.2020) Alle wissen, die Libyen-Konferenz am Wochenende in Berlin ist eine reine Farce, mit der Merkel ihren wie ein zu Silvester verpuffender „Judenfurz“ kaschieren wollte. Denn alle wissen, dass „Haftar der starke Mann, der eigentliche Herrscher Libyens ist. Ägypten zählt neben den Emiraten (UAE), Jordanien und Saudi-Arabien zu den aktivsten Unterstützern Haftars. Ägyptische und emiratische Flugzeuge fliegen Luftangriffe auf Tripolis. Jordanien liefert Waffen und Saudi-Arabien stellt Geld zur Verfügung. Ansonsten wird Haftar noch besonders von Russland unterstützt. Haftar: ‚Zuerst bringen wir die Terroristen in Bengasi unter die Erde. Und wenn es mit Tripolis und Misrata keine vernünftige Einigung gibt, sind sie als Nächstes dran‘. Und dann ist da auch noch Frankreich, das Haftar politische Rückendeckung gibt.“ (Welt, 17.01.2020) Und wenn Merkel die Wahrheit noch so sehr hasst, sie wird sie nicht mehr verhindern können.

Im „radikalen“ System-Paradies der Willkommen-Kranken und Immigration-Suizid-Süchtigen


Ausgabe 177: Montag, 02. Dez. 2019

Eine Mutter: „Schaut man in ihre Gesichter, kommt einem das Grauen …“

Im „radikalen“ System-Paradies der Welcome-Kranken und Migrations-Suizid-Süchtigen

Vergangenen Freitag sagte eine junge deutsche Mutter beim Anblick von jungen „anerkannten Schutzbedürftigen“ mit ihren von der Stadt Mainz bezahlten hochwertigen iPhones und Sporträdern: „Schaut man in ihre Gesichter, kommt einem das Grauen, und die sollen schutzbedürftig sein.“ Das mit der Schutzbedürftigkeit funktioniert nach dem Prinzip „Ene mene muh – und raus bist Du!“ Alle erzählen immer die gleichen Geschichten, die Hälfte wird willkürlich „anerkannt“, die andere willkürlich „abgelehnt“. Die Geschichten sind immer dieselben, entweder müsste man sie alle anerkennen oder keinen. Die „Anerkannten“ holen Millionen weitere ihrer Art nach und wir werden zu ihrer Alimentierung immer weiter ausgepresst. Die „nicht Anerkannten“ dürfen auch bleiben, nachholen und uns ebenfalls auspressen. Der BAMF-Mitarbeiter Michael Nickel enthüllte das Prüfungsprinzip: „Fifty-fifty. Außerdem ist es leichter, einen Asylbewerber anzuerkennen. Das benötigt nur wenige Sätze, einen abgelehnten Bescheid muss der Entscheider gut begründen.“ (Der Spiegel 42/14.10.2017, S. 46) Die ehemalige CDU-Ausländerbeauftragte Barbara John ergänzte bestätigend die „Ene-mene-muh-Entscheidungen“ am 31.05.2018 bei Maybrit Illner: „Im Bamf sind sogenannte Entscheider mit der Verwaltung des Nicht-Wissens beschäftigt. Wenn man Menschen herholt, deren Namen man nicht kennt, von denen man nichts weiß – was sollen denn da die Beamten herausfinden? In Wirklichkeit erzählen die Flüchtlinge nur das, was ihnen zu einem dauerhaften Aufenthaltsstatus verhilft. Niemand kann in Wirklichkeit die Glaubwürdigkeit dieser Aussagen nachprüfen. So konnte selbst ein Bundeswehroffizier politisches Asyl als syrischer Flüchtling bekommen.“

AfD-Parteitag: Kräftiger Flügelschlag nach rechts. Mehr in den SCHLAGZEILEN am Mittwoch

Die BRD garantiert per Grundgesetz (als einziger Staat auf der Welt) allen Menschen der Erde bei uns ein Siedlungsrecht durch Asylgewährung. Somit fordert die BRD die Hälfte der Erdbevölkerung zum Kommen auf. Das ist ein Umvolkungsgesetz gegen die Deutschen. Die Auswüchse dieses Wahnsinns werden täglich schlimmer und schlimmer. Die epidemischen Verbrechenswellen der „Schutzbedürftigen“ – wie z.B. Messerattacken – gehören zum Alltag. Für die Welcome-Kranken, Deppen und Migrations-Suizidsüchtigen eine „Bereicherung“. Die Restdeutschen laufen geduckt durch die Straßen, abends und nachts wagen sie sich nicht mehr vor die Tür, doch sie wählen mehrheitlich jene, die ihnen dieses schreckliche Leben bereiten.

DIE WELT titelte gestern: „Wie Clan-Chef Miri: Tausende abgeschobene Asylbewerber wieder im Land. Fast 30.000 Asylsuchende, die Deutschland verlassen mussten, sind hierher zurückgekehrt. Auch Clan-Chef Miri hat nach seiner zweiten Abschiebung in den Libanon angekündigt, wieder nach Deutschland zurückkehren zu wollen. In beträchtlichem Umfang finden Mehrfachwiedereinreisen statt.“ Das Spiel wiederholt sich so lange, bis die Behörde eine permanente Siedlungsberechtigung mit Ewigkeits-Alimentierung ausstellt. Von 20 Millionen Bedrohern sind offiziell nur 600.000 sog. Abschiebungsfälle, wovon nur ein paar tausend auf die Abschiebeliste kommen. Doch auch die reisen wieder ein, setzen ihre „Tätigkeiten“ gegen uns fort und kassieren ab. Eine Radikal-Politik mit Massen-Toten. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bestellte allein im ersten Halbjahr 2019 fast 50.000 zu einer Befragung ein, ob das Amt auch richtig entschieden hätte. Aber wer nicht kommt, dem geht es genau wie denen, die der Einladung folgen. Es passiert nichts. Alimentierung und Verbrechen gehen einfach weiter. Die Welt, 01.12.2019 lakonisch: „Die Zahl der Ausländer, die ihre Anerkennung als Flüchtling in Deutschland wieder verlieren, ist sehr niedrig.“ Laut dem WELT-Beitrag würde bei Hunderttausenden eine Regelprüfung anstehen, aber „nicht alle Flüchtlinge werden zur Befragung einbestellt“, so DIE WELT. Selbst der FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae bestätigt im Beitrag die „Ene-mene-muh-Willkür-Anerkennung“: „Einer gefühlsgeleiteten Politik muss Einhalt geboten werden, andernfalls kann der Eindruck entstehen, dass die Bamf-Mitarbeiter quasi kontrollfrei im eigenen Ermessen über Sanktionen entscheiden können“, so Thomae. Aber jede Anerkennung oder Nichtanerkennung ist Willkür, ob kontrolliert oder nicht, weil nichts überprüft werden kann.

Der WELT-Chefredakteur Johannes Boie prangerte am 30.11.2019 das System an, „auf Terrorismus mit Gleichgültigkeit zu antworten“. Boie weiter: „Diese ausgeprägte Tendenz zur Gleichgültigkeit gegenüber Opfern ist eine der wichtigsten Widerstandslinien unserer Gesellschaften gegen die Strategie des Terrorismus“. Also, das planmäßige Geschehenlassen von Verbrechen und Umvolkung wird vom System Terrorbekämpfung genannt. Noch nie wurde das NJ so eindeutig bestätigt. Auf den Messermord auf der London-Bridge vom Samstag eingehend, ergänzt Boie anklagend: „Der Täter war ein verurteilter Terrorist, der die Börse, das Parlament und die amerikanische Botschaft in London in die Luft jagen wollte. Er hatte klar gesagt, für ihn gebe es nur die Möglichkeit, als ‚Märtyrer‘ zu sterben, im Gefängnis zu landen oder als Terrorist zu siegen. Er durfte trotzdem herumspazieren. Und wie kann es überhaupt sein, dass ein Brite – denn Usman Khan wurde in Großbritannien geboren und wuchs dort auf – ein radikaler Islamist wird? Khan pflegte Verbindungen zu einer der größten salafistischen Gruppen im Land, die zum ‚Heiligen Krieg‘ aufrief.“ Boie bestätigt nicht nur, dass die BRD für Welcome-Kranke, Deppen und Migrations-Suizid-Süchtige ein Paradies des Mordes und der Umvolkung geschaffen hat, sondern dass dieses System selbst radikal sei – also radikal mörderisch gegen uns Restdeutsche. Boie: „Die europäischen Länder sind auf ihre Art längst selbst radikal in ihrer Untätigkeit in Anbetracht des radikalen Islams, der sich in Europa eingenistet hat.“ (WELT, 30.11.2019) Unter der britischen Premierministerin und Freundin von Merkel, Theresa May, galt es als Hassverbrechen, islamischen Terror beim Namen zu nennen. Auf Mays Initiative hin wurden 70 verurteilte Terroristen frühzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Der erste konnte sich am Samstag auf der London-Bridge selbst verwirklichen. „Boris Johnson lässt seiner Wut über 70 freigelassene Terroristen und dem daraus resultierende Anschlag auf der London Bridge freien Lauf.“ (Express)

Wenn Herr Boie als System-Journalist jetzt sogar das System als „radikal“ anprangert, wieso hetzt er und seine Lügenpresse weiter gegen die AfD? Zumal die AfD größtenteils ohnehin systemkonform ist, keine Veränderung der Verbrechenslage anstrebt, sondern nur auf eine Pfründe-Regierung mit der CDU schielt. Gegen diejenigen in der AfD, Höcke und sein Flügel, die uns vor der hereingeholten Verbrechens-Epidemie und vor der „radikalen Untätigkeit“ des BRD-Systems bewahren wollen, wird in beispielloser Weise gehetzt. Und immer wieder die Hirnlosigkeit, nur die politische Mitte sei korrekt. Also nicht Fisch nicht Fleisch. Als ob es derart Krankes in der Natur geben würde. Es gibt keinen „Mann-Frau-Menschen“, was die „Mitte“ des Menschseins wäre. Sogar Gender-Aktivisten wollen die Geschlechts-Umoperation, um entweder Mann oder Frau zu sein. (Vom Penis zur Vagina – So funktioniert die Operation) Dennoch schwafeln sie davon, es gäbe unzählige Geschlechter. Krank! Es gibt kein halbrichtig, sondern nur richtig oder falsch. Man kann nicht ein bisschen schwanger sein. Wer anderes sagt, gehört in eine geschlossene Anstalt eingewiesen. Nur Kranke wollen die Mitte, also ein bisschen von Allem und von Allem ein bisschen Nichts. Merke: In Zeiten größter Not, ist der Weg durch die Mitte der sichere Tod!

Objekte des Lügensystems: General Kießling und Marinus van der Lubbe

Wie verlogen und menschlich verworfen die kranken Systempiraten der Bundesrepublik sind, sei an zwei von Tausenden von Beispielen verdeutlicht.

Erstens: Der ehemalige Vier-Sterne-General der Bundeswehr, Günter Kießling, wurde damals von Verteidigungsminister Manfred Wörner (CDU) im Zuge einer total erfundenen Schmierenkampagne entlassen. Grund: Der britische Nato-Chef für Nordeuropa, Sir Anthony Farrar-Hockley, mochte Kießling nicht und wollte Kießlings Berufung als stv. Oberbefehlshaber der Nato in Europa verhindern. Der vollkommen unbescholtene Offizier geriet in ein lanciertes mediales Kesseltreiben. Er sei schwul, so die Attacken von Farrar-Hockley und seines amerikanischen Chefs, Nato-Oberbefehlshaber Bernard Rogers. Rogers hasste ehemalige Wehrmachtsoffiziere sowieso. Heute wäre Schwulsein die beste Qualifikation für einen solchen Rang. Aber Kießling war nicht schwul. Wörner versetze den tadellosen Offizier am 23. Dez. 1983 in den vorzeitigen Ruhestand, doch dieser wehrte sich. Die Lügen mussten als haltlos zurückgenommen und Kießling am 26. März 1984 von Ekel-Wörner mit dem Großen Zapfenstreich ehrenhaft in den Ruhestand versetzt werden. Zum 30. Jubiläum der Bundeswehr 1985 wurde Kießling als einziger General nicht eingeladen. Die Lügner schämten sich, unter seine Augen zu treten. Ein Paradefall des BRD-Systems.

Zweitens: Die Verkommenheit dieser Leute kommt am deutlichsten bei ihren Lügen gegen Adolf Hitler und die deutsche Geschichte zum Vorschein. Lange wurde der von dem holländischen Kommunisten Marinus van der Lubbe gelegte Reichstagsbrand am 27. Feb. 1933 auch den Nationalsozialisten angedichtet. Doch am 24. Jan. 1962 entschied das Hamburger Landgericht: Die Studien von Fritz Tobias (selbst NS-Verfolgter, Ministerialrat), wonach der Reichstagsbrand allein von Marinus van der Lubbe gelegt wurde, durften fortan als Buch gedruckt werden. Aber Tatsachen hindern das Lügensystem nicht daran, weiter zu lügen. Felix Kellerhoff von der WELT brachte das System der Geschichtslügen am 1. Dez. 2019 mit folgender Formulierung auf den Punkt: „Mit Diskussionen in der Geschichtswissenschaft muss sich die Bundesregierung nur selten befassen.“ Damit sagte Kellerhoff, beim Lügen gegen Hitler und die Deutschen ist man sich stets einig. Im Juli d. J. wurde die Lüge erneut aufgekocht, die Nationalsozialisten hätten den Brand selbst gelegt, „bewiesen“ durch die eidesstattliche Versicherung des einstigen SA-Mannes Hans-Martin Lennings von 1955. Lennings hätte Lubbe zum Reichstag gefahren, als dieser schon gebrannt hätte. Die Lügen-Schickeria trommelte erneut: „Noch nie gab es ein Geständnis eines ehemaligen SA-Mannes.“ (FAZ, 27.07.2019) Oder die SZ am 26.07.2019: „Archivfund in Hannover: Erklärung von SA-Mann erschüttert Einzeltäterthese zum Reichstagsbrand.“ Aber dieses Dokument war immer schon bekannt. Doch noch nicht einmal die Familie von Marinus van der Lubbe bezog sich darauf, weil sie ihm nicht glaubte. Und der Bruder von Lennings, ein evangelischer Pastor: „Hans-Martin ist ein großer Fabulierer, der gern Räuberpistolen verbreitet.“ Genau das bestätigen jetzt erneut der Schweizer Historiker Rainer Orth, ein Experte für die SA, und der renommierte, vielfach ausgezeichnete Psychiater Frank Schneider. WELT 01.12.2019: „Lennings Aussage ist das Papier nicht wert, auf das sie 1955 geschrieben wurde. Er war ein unsteter, triebhaft unruhiger, schwindlerischer und lügnerischer Mensch.“ 1959 gab selbst Augstein zu bedenken: „Selbst in der Todeszelle hat Göring impulsiv bestritten, irgendetwas mit dem Reichstagsbrand zu schaffen zu haben.“ (Der Spiegel, 43/1959, S. 43) Das System, wie es leibt und lügt!

Deutsches Maedchen: Freiheit für Ursula Haverbeck – Eine Stimme für eine Stimme!


oder

https://vk.com/video356447565_456240773

Am 14.05.2019 veröffentlicht

Am 26. Mai ist Europawahl- Liste 28 !



rechtlicher Hinweis Gesetz Justiz 2

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen, das gleiche gilt für alle Kommentare. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.

zur Kenntnisnahme und persönliche Meinungsbildung…da es nicht das Recht eines Staates sein darf, Recherchen und Meinungen Andersdenkender zu verhindern…

persönlich sage ich nichts und behaupte nichts…und leugne nichts… im Sinne der Wahrheit…

Geschichte, mal von einer anderen Seite. Vergleiche in der Art der Darstellung finden sich in den offiziellen Geschichtsbüchern, Lehr – und Schulbüchern, Radio- und Fernsehbeiträge sowie in den allgemeinen Massenmedien….