Islam: Araber verwandeln Bergstädte in Mekka der Alpen


Die Polizei ist beim Abstrafen der rücksichtslosen Gäste im Dauereinsatz.

Die Polizei ist beim Abstrafen der rücksichtslosen Gäste im Dauereinsatz.

Leidgeplagte Einheimische haben es bereits aufgegeben, gegen den anhaltenden Mulitkultiwahn während der Urlaubssaison in ihren Gemeinden zu protestieren. Vor allem das Land Salzburg stöhnt in den Sommermonaten unter der extremen Anzahl der arabischen Urlauber und nicht selten ergeben sich massive Zwischenfälle. Neben der Unwilligkeit der schwarz verhüllten Urlaubsgäste, das Verhalten an die westliche Kultur anzupassen, kommen nun aber immer mehr gesellschaftliche Probleme hinzu.

Durchgebrannte Nerven bei Einheimischen

Flaniert man am späten Nachmittag durch die historischen Gassen von verschiedenen Salzburger Städten wie Zell am See, so wird man überrumpelt von der Masse an schwarz gekleideten Menschen, die ohne Rücksicht auf einen zuströmen. Von links und rechts wird man schonungslos gerempelt, als ob die Straße nur für die Urlaubsgäste reserviert wäre, und schon die Kleinkinder fordern frech, gefälligst aus dem Weg zu gehen.

Andere Urlaubsgäste – etwa aus Holland, Deutschland oder Frankreich – sieht man seit den letzten Jahren kaum mehr und die wenigen Stammgäste ziehen ebenfalls mit der Begründung ab, nicht in Saudi-Arabien oder Kuwait Urlaub machen zu wollen.

So passiert es auch, dass sich die muslimischen Gäste immer mehr Dreistigkeiten herausnehmen und sogar ihren Müll auf der Straße liegen lassen, obwohl sie von Einheimischen aufgefordert werden, diesen in den Mülleimer zu werfen. Auf Hinweise, dass dieses Land sauber zu halten sei, folgt ein hochmütiges Schulterzucken und viele Touristenstädte haben in diesem Sommer besonders mit dem Dreck der Araber zu kämpfen.

Doch nicht nur der liegengelassene Müll erregt den Unmut der Bewohner, auch immer mehr junge Burschen aus dem Morgenland reisen mit ihren eigenen Fahrzeugen an und scheinen dabei keine europäischen Verkehrsregeln zu kennen. Lautstark wird nach Sonnenuntergang der Motor aufgedreht und mit orientalischer Musik durch die Altstadt bis in die Fußgängerzone vorgefahren.

Greift die Polizei schließlich ein, wird lachend das Bußgeld bezahlt und an der nächsten Ecke auf Behindertenparkplätzen oder im Halteverbot die Autoparty weitergefeiert.

Nicht selten ist in der vermeintlich so strengen muslimischen Kultur aber bei Urlaubsaufenthalten Alkohol im Spiel und die arabischen Urlaubsgäste verwandeln heimische Bergstädte in ein Mekka der Alpen.

————————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0018368-Araber-verwandeln-Bergstaedte-Mekka-der-Alpen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

80% der Muslime in Europa sind Schmarotzer


Der ägyptische Forscher Ali Abd al-Aal sagte im libanesischen Fernsehsender Mayadeen TV, dass 80% der Muslime von der Sozialhilfe leben und sich weigern zu arbeiten. Er erforschte das Problem der mangelnden Beteiligung der Muslime in westlichen Gesellschaften und stellte fest, dass sie lieber die soziale Hängematte genießen und die Behörden mit ihren Forderungen erpressen. Weiter stellte er fest, dass die Muslime hauptsächlich als Flüchtlinge oder illegale Einwanderer in den Westen kamen, nicht um den Reichtum der westlichen Gesellschaft zu wahren und mehren, sondern um sich zu einer Bedrohung für die Sicherheit und der wirtschaftlichen Stabilität zu entwickeln. Nach seinen Aussagen wollen die Muslime sich nur vermehren, damit durch dutzende von Millionen Invasoren die Kosten für die Aufnahmegesellschaften in astronomische Höhen steigen, durch ihre unproduktive Existenz. Die Kosten verdoppeln sich deutlich, wenn man berücksichtigt, dass alle anderen nicht-europäischen Immigranten ebenso von der Sozialhilfe leben. Auch die Kosten der steigenden Kriminalität dürfen nicht vergessen werden welche durch die massive Einwanderung verschuldet sind. Die Politiker sind sich einig, das dieses lasche System so gefahren wird, das man Einwanderung als Menschenrecht ansieht. Doch es funktioniert nicht wie man sich dies vorstellt. Aber keiner hat einen Plan, wie man die Masseneinwanderung stoppen kann, oder will es nicht, weil die Schmarotzer aus Brüssel die nazikeule schwingen und damit auf alles und jeden eindreschen.

Europa ist zum Scheitern verurteilt. Politisch, sozial und kulturell, die europ. Zivilisation wurde zum Massensuizid gezwungen, zwar kann man diesen höllischen Plan der Zerstörung des Westens noch stoppen, aber in wenigen Jahren ist es zu spät, denn die ungebremste Masseneinwanderung wird ein tödliches Ende für die Autochtonen geben. http://www.alertadigital.com/2013/07/05/el-80-de-los-musulmanes-residentes-en-europa-viven-de-la-asistencia-social-y-se-niega-a-trabajar/

Islam: Thesen gegen die Islamisierung


Seit der Prophet Mohammed damit gescheitert war, Kraft seines Wortes die Mitbürger in Mekka von seiner neuen Religion zu überzeugen, setzte er auf eine erfolgreichere Strategie:

Einschüchterungen, Drohungen, Gewalt, Überfall, Raub, Mord, Angriffskriege und Eroberungen.

  Das System Islam funktionierte mit einem Rachegott als geistigen Mentor im Himmel perfekt. Die furchtlosen Krieger Allahs pflügten sich von Medina aus durch die arabische Halbinsel und setzten von dort zum erfolgreichsten Kriegszug der Weltgeschichte an. In weniger als hundert Jahren fiel ein christlich-jüdisch-heidnisches Land nach dem anderen der islamischen Eroberungsmaschinerie zum Opfer. Die Geschichte ist bekannt. Bis tief nach Europa fraß sich die islamische Invasion vor.

Mit Karl Martell begann das Zurückschlagen, und wenn einige Völker Europas in den folgenden Jahrhunderten nicht zusammengehalten hätten, sonst wären die osmanisch-muslimischen Horden unter ihren “Allahu-Akbar”-Rufen ins Herz des Kontinentes vorgedrungen und hätten überall islamische Gottesstaaten errichtet. Die Zeit der militärischen Erfolge des Islams ist längst vorbei.

Heutzutage geschieht der Djihad auf zwei Stufen:

Offener Terror und schleichende Unterwanderung.

Wenn in Europa der von der CIA prognostizierte Bürgerkrieg noch verhindert werden soll, ist jetzt höchste Zeit für klare politische Gegenmaßnahmen:

Der Islam hat in seiner 1400-jährigen aggressiven Geschichte schon genug Menschen das Leben gekostet. Laut Schätzung des Shoebat-Institutes sind es sage und schreibe 270 Millionen Opfer. Wenn der Islamisierung Deutschlands und Europas nicht rechtzeitig mit politischen Maßnahmen Einhalt geboten wird, ist die Katastrophe nicht mehr aufzuhalten. Von Jahr zu Jahr verschiebt sich das Bevölkerungsverhältnis laut der von Dr. Thilo Sarrazin in seinem Buch “Deutschland schafft sich ab” dargestellten Statistiken. Wenn der “Point of no return” überschritten ist, wird der Konflikt nicht mehr friedlich zu lösen sein. Wer keine Zustände wie in ehemals christlichen Ländern wie dem Libanon oder Ägypten haben will, wo durch islamische Unterwanderung für Christen das Leben unerträglich bis lebensgefährlich wurde, muss sich mit den in diesem Thesenpapier dargelegten Überlegungen vertraut machen. Auch wenn sich manches momentan schwer vorstellbar anhört – die Konsequenzen des Nichthandelns werden furchtbar sein.

Die warnende Botschaft des Generalbischofs der Kopten in Deutschland für die hiesige Bevölkerung ist unüberhörbar:

Bischof Damian warnt die deutschen Christen vor einer Verfolgung im eignen Land durch den Islam:

.

http://koptisch.wordpress.com/2011/10/22/thesenpapier-gegen-die-islamisierung/

Moschee: Berliner Moslem-Vorstand fordert mehr Geld vom deutschen Steuerzahler


Nach dem Attentat in Paris auf die Satirezeitung Charlie Hebdo macht sich nun der Vorsteher einer Moschee im Berliner Bezirk Neukölln Moschee im Berliner Bezirk NeuköllnSorgen und fordert als Reaktion auf die zunehmende Islamkritik mehr finanzielle Zuschüsse.

Er gibt an, sich bedroht zu fühlen und Angst vor noch mehr PEGIDA-Unterstützern zu haben. Dieser Entwicklung sollte man seinen Angaben zufolge mit mehr Geldzuwendungen an seine Gemeinde entgegenwirken.

Radikalisierung unter Jugendlichen

Der Vorstand der Sehitlik-Moschee in Neukölln, Ender Cetin, fürchtet nun Gegenreaktionen nach den muslimischen Anschlägen in Paris. Er betonte am Freitag gegenüber dem Rundfunk Berlin-Brandenburg, dass es immer mehr Vorbehalte gegen seine Religion gebe. „Wir alle sind entsetzt, dass wieder im Namen unserer doch eigentlich friedlichen Religion ein Anschlag passiert ist. Wir machen uns auch Sorgen, dass Pegida jetzt wieder stärker wird und Anschläge auf unsere Moscheen drohen.“

Um diesen Befürchtungen entgegenwirken zu können, fordert Cetin mehr finanzielle Unterstützung für seine Mitarbeiter in der Moschee: „Wir erwarten zu viel von den Muslimen, die sich ehrenamtlich engagieren. Wir brauchen dringend eine strukturelle und institutionelle Unterstützung, die über temporäre Projekte hinausgeht. Wir benötigen dringend Langzeitmitarbeiter, die pädagogisch und psychologisch langfristig aktiv sind. Denn natürlich spüren auch wir eine zunehmende Radikalisierung unter Jugendlichen.“

—————————————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0016894-Angst-um-Moschee-Berliner-Vorstand-fordert-mehr-Geld
--------------------------------------

———————————–

Bemerkung

Die Erklärung dieses Ender Cetin: „Islam ist doch eine friedliche Religion…..“ beweist wieder unseren Hinweis auf „Takiya-Die Heilige Lüge“….. Cetin kennt den Original-Koran, dass kann man voraussetzen.

Also kennt er auch die Mord- und Gewaltaufrufe gegen Nicht-Moslems.

Er kennt auch die Gewalt gegen Ex-Moslems. Er kennt die Gewalt gegen Frauen, die auch grundlos geschlagen werden dürfen, sogar getötet.

Er kennt auch die Gewalt gegen Kinder, die sexuell vom Vater mißbraucht werden dürfen und nach Bedarf auch getötet–die sogenannten Ehrenmorde.

Er kennt den Hass auf Tiere, die bestialische Hinrichtung von Schafen, das Schächten allgemein.

Er kennt den Hass der Moslems auf Hunde, die ebenfalls in den islamischen Staaten massakriert werden.

Allein schon der Hass auf Hunde widerspricht einem Zusammenleben im Okzident…hier sind 80% der Menschen Hunde-Liebhaber und das zu Recht.

Wer den Hund hasst, hat in meinem Umfeld keine Existenzberechtigung….. Cetin lügt….er lügt und spielt den armen, verfolgten, verängstigten Moslem….

Er ist ein typischer Moslem…..er zeigt allen Nicht-Moslems seine Lügen-Fratze, versteckt hinter einem schmelzenden Lächeln……. Takiya-Die Heilige Lüge….. prägt Euch das ein……habt das immer im Kopf, wenn ein Moslem spricht oder hirnlose „Gutmenschen“ über den Islam plärren…..

Wiggerl

Vollverschleierte Muslimas stellen Kindergärten vor neues Problem


 Vollverschleierte Muslimas stellen Kindergärten vor neues Problem

 

Essen.   Eine evangelische Kita im Essener Westen sieht sich mit einem neuartigen Phänomen konfrontiert: Eine vollverschleierte Muslima will ihr Kind abholen. Doch die Erzieherinnen dürfen das Kind nur an Personen übergeben, die sie kennen und denen sie ins Gesicht schauen können. Nun ist die Kirche am Zuge.

Die voll verschleierte Muslimin: Sie ist Tagesthema im Stadtteil, ihre Aufmachung wühlt die Menschen auf. Sie polarisiert. Die Frau steht im Niqab (siehe unten) vor einer evangelischen Kindertagesstätte im Essener Westen, um ihr Kind abzuholen. Der Schleier bedeckt ihren Mund, die Lippen, die Nase. Nur ihr Augenpaar schaut aus einem schmalen Schlitz in dem dünnen Stofftuch.

„Diese Situation ist völlig neu für uns“, sagt die Leiterin einer anderen evangelischen Kindertagesstätte in der Nähe. „Wir haben uns bis jetzt keinerlei Gedanken darüber gemacht, wie wir mit diesem neuartigen Phänomen umgehen.“

Juristisch völlig untragbar

Das Problem der Leiterinnen und Erzieherinnen ist grundsätzlicher Natur und deshalb gravierend: Denn solange die Frau bei der Übergabe des Kindes ihren Schleier nicht enthüllt, wissen die Kita-Frauen nicht, ob sich tatsächlich die Mutter unter dem Ganzkörperschleier verbirgt. Und Kinder an Unbekannte abgeben – das ist juristisch völlig untragbar.

Elf evangelische Kitas gehören zum „Kindertagesstättenverband Essen-West und Rüttenscheid“ – von der Kita Grevelstraße bis zur Kita Weserstraße. Welche dieser Einrichtungen das Burka-Problem hat? Nun, um unliebsamen Rummel zu vermeiden, hüllt man sich in Schweigen. Und debattiert hinter verschlossenen Türen – wie etwa an diesem Montag. Denn gesucht wird eine einheitliche Regelung für den gesamten Kita-Verband.

Dieses Bild zeigt voll verschleierte Frauen bei einer Salafisten-Kundgebung in Offenbach. Sie tragen einen Niqab oder Nikab, bei dem ein kleiner Sehschlitz für die Augen frei bleibt.
Doch offenbar, so die allgemeine Einschätzung, soll sich nun eine noch höhere Kirchen-Instanz mit der heiklen Causa befassen: der Kreissynodalverband.

Notfalls müssen Verwandte das Kind abholen

Die meist blauen Burkas mussten unter den radikalislamischen Taliban alle Frauen in Afghanistan tragen. Vor den Augen dieses sackähnlichen Gewandes bedeckt ein Netz den Sehschlitz.

Immerhin, so heißt es, habe man sich am Montag auf eine vorläufige Regelung für Mütter mit Burka und Niqab geeinigt. Diese besagt, dass vollverschleierten Frauen keine Kinder übergeben werden. Eine strenge, ja kompromisslose Entscheidung. Sollte die betroffene Mutter nämlich nicht bereit sein, auf den Schleier zu verzichten, müsse eben eine andere Person das Kind zur Kita bringen und wieder abholen: etwa der Vater, eine Verwandte, eine Freundin – in jedem Fall eine Person, die bei der Kita-Leitung bekannt und eingetragen ist. „Wer das Kind abholt, ist zweitrangig“, sagt eine Kita-Leiterin, „nur muss ich das Gesicht der Person sehen.“

NACHFOLGENDER BERICHT

Muslima muss vor Kita-Erzieherinnen den Schleier lüftenMuslima muss vor Kita-Erzieherinnen den Schleier lüften
Die Frage, wie Erzieherinnen in einer evangelischen Kita in Essen mit einer vollverschleierten Mutter umgehen sollen, wenn sie ihr Kind abholen will, schlägt hohe Wellen. Die evangelische Kirche hat sich für eine liberale Lösung entschieden: Die Mutter lüfte ihren Schleier vor den Erzieherinnen.
Und wie verfahren die städtischen Kindertagesstätten mit Burka-Frauen? Dazu teilt das Presseamt mit: „Für die Erzieherinnen und Erzieher in der Kita muss erkennbar sein, wer ein Kind abholt. Wenn eine verschleierte Mutter ein Problem damit hat, sich in der Öffentlichkeit zu enthüllen, besteht das Angebot, sich der Leiterin der Kita in einer separaten Räumlichkeit zu zeigen.“

Quelle 

multikulti nein danke

———————————————————-

http://dwdpress.wordpress.com/2014/11/15/vollverschleierte-muslimas-stellen-kindergarten-vor-neues-problem/

Wir scheren uns einen Dreck um die Politische Korrektheit


Veröffentlicht am 14.11.2014

Kundgebung der Bürgerrechtspartei Die Freiheit am 8. Februar 2014 am Marienplatz in München. Weitere Informationen zum Bürgerbegehren gegen das Europäische Islamzentrum in München: http://www.bayern.diefreiheit.org/zie-m/

.

türkische Muslima fordern Ausweitung der öffentlichen Badezeiten zum Nachteil von Nicht-Moslems


Vor besonderen Herausforderungen stehen die Stadtwerke im Kassseler Stadtteil Oberzwehren im deutschen Bundesland Hessen: Musliminnen fordern eine Ausweitung ihrer exklusiven Badezeiten mit absolutem Männerverbot.

Das städtische Hallenbad hatte den Musliminnen mit-dem-burkini-streit-um-den-gemischten-schwimmunterricht-eines-muslimischen-maedchens-wird-sich-das-bundesverwaltungsgericht-in-leipzig-beschaeftigenvor Jahren ein Zugeständnis gemacht und an Samstagen in der Zeit von 8 Uhr bis 10 Uhr ausschließliches „Frauenschwimmen“ ohne Männerpräsenz angeboten.

Dies genügt den Frauen aber nicht mehr, sie möchten ihre Badezeiten von zwei auf vier Stunden verdoppeln, um so mehr Zeit zu haben, ihren muslimisch-korrekten Wasserspielen unter Ausschluss von Männern und Buben nachzugehen.

Kasseler Stadtwerke lehnen noch mehr Muslima-Badezeiten ab (wie lange noch???)

Für die Kasseler Stadtwerke als Hallenbadbetreiber ist die jetzige Regelung bereits eine Bürde. So beklagen sich Mitarbeiterinnen des Hallenbades, dass der Umgang mit den Muslima-Badegästen oft seht schwierig sei, neben Sprachschwierigkeiten sind auch die Verhaltensweisen der Badenden oft nicht mit den Schwimmbadvorschriften unter einen Hut zu bringen.

Weibliche Schwimmbadangestellte fühlen sich durch diese Gäste oft nicht ernstgenommen.

Nicht nur aus diesem Grund lehnen die Schwimmbadbetreiber den Vorstoß der Musliminnen für noch mehr Badezeiten ab.

Andere Badegäste, etwa Familien oder Väter mit Kindern, sind jetzt bereits durch die Exklusiv-Badezeiten negativ betroffen.

Die Stadtwerke fürchten bei einer Ausweitung nicht nur Ärger mit anderen Kunden, sondern auch Umsatzeinbußen wegen der kulturell verordneten Exklusivität für eine einzige Glaubensgruppe.

—————————————-

http://www.unzensuriert.at/content/0016329-Musliminnen-fordern-Ausweitung-der-ffentlichen-Badezeiten

.