Jetzt kommt alles raus! Macherin des Jagd-Videos aus Chemnitz spricht


oder

 

Am 16.11.2018 veröffentlicht

Tichys Einblick ist es gelungen mit der Macherin des „Jagdvideos“ zu sprechen, von der der legendäre „Hase bleib hier“-Satz stammt.

Zensur gegen die Identitären und was ihr tun könnt


 

kybeline meldet:

vielleicht habt ihr mitbekommen, daß in einer Nacht-und-Nebel-Aktion die Identitären eurem Blickfeld entzogen wurden. Ursache ist eine massive Löschkampgane in allen sozialen Netzwerken. Wer über die Themen der Identitären weiterhin informiert sein will, abonniert am besten das Newsletter. Das könnt ihr auch euren Freunden mitteilen.

Hier ist das heutige Newsletter:

Was tun nach der großen Löschwelle?
Liebe Förderer, Unterstützer und Aktivisten,

einige werden die massive Löschwelle der letzten Tage gegen die Identitäre Bewegung innerhalb der sozialen Netzwerke mitbekommen haben. In nicht einmal 24 Stunden wurden in einer konzentrierten Aktion sämtliche Instagram- und Facebook-Profile der Identitären in Deutschland, Österreich sowie einige Privatprofile von Aktivisten gelöscht und gesperrt. So unter anderem auch das Konto des österreichischen Aktivisten und bekannten Vloggers Martin Sellner.

Eine Sprecherin von Facebook erklärte: „Organisationen oder Personen, die organisierten Hass verbreiten, sind weder auf Facebook noch auf Instagram erlaubt“.
Damit dürfte auch deutlich geworden sein, dass es sich hier um eine geplante Aktion der linken Zensoren in den Löschzentren von Facebook und Instagram handelte. Mit der staatlichen Absolution durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) und den Multikulti-Politikern im Rücken werden nun die letzten repressiven Ressourcen gegen patriotische Akteure und deren Meinungen aufgefahren. Sie wollen den demokratischen Austausch, den Plattformen wie Facebook und Instagram eröffnen, wieder schließen und einen sanften Totalitarismus etablieren.

Denn welche Meinungen noch legitim und erlaubt sind, wird angesichts der stetigen Gesetzesverschärfungen gegen die „Hassrede“ im Netz immer diffuser. Damit wird der Willkür Tür und Tor eröffnet. Facebook Deutschland hat sich zum Handlanger und Instrument der „Political Correctness“-Agenda machen lassen.

Die stetige Abstraktion von Begrifflichkeiten und ständige Erweiterung politisch-korrekter Vorgaben in den öffentlichen Diskursen führt zur Einschränkung elementarer Freiheitsrechte unserer Gesellschaft. Damit ist eingetreten, was wir gefürchtet haben: Die Bundesrepublik ist auf dem besten Weg zum totalitären Staat.

Wie geht es jetzt weiter?

Selbstverständlich ist diese Löschwelle ein schwerer Schlag gegen die öffentliche Kommunikationsinfrastruktur der Identitären Bewegung. Facebook und Instagram sind gerade für eine jugendliche Zielgruppe unser entscheidender Artikulationsraum gewesen. Doch wir wären naiv gewesen, wenn wir nicht jederzeit mit diesem Zensurschlag gerechnet hätten. Daher werden wir in den kommenden Tagen und Wochen folgende Maßnahmen ergreifen:

Verstärkung der Email-Kommunikation

Emails bleiben trotz aller Innovationen des digitalen Sektors weiterhin ein wichtiges Kommunikationsinstrument. Über die Frequenzsteigerung unserer Email-Aussendungen und die Erhöhung der verfügbaren Kontakte wollen wir unsere Unterstützer, Förderer und Aktivisten noch zielgerichteter ansprechen und stärker in aktive Handlungsoptionen und Fördermöglichkeiten einbinden. Dabei werden wir in den kommenden Tagen unsere Rundbriefe in verschiedene inhaltliche Kategorien zur Identitären Bewegung differenzieren. Somit kann der Nutzer individueller entscheiden, mit welchen konkreten Informationen zur Identitären Bewegung in Deutschland er versorgt werden möchte. Ob über laufende Kampagnen, Aktivismus in den Regionalgruppen oder direkte Unterstützungs- und Aktivitätsmöglichkeiten – Du kannst selbst entscheiden, welche Informationen du regelmäßig erhalten willst. Überzeuge daher auch andere, sich in unseren Newsletter einzutragen!

Nachrichten-App

Zahlreiche Webseiten greifen bereits auf die Technologie der sogenannten Push-Nachrichten zurück. Dabei kann man sich mit nur einem Klick über eine Handy-App oder den Webbrowser auf der jeweiligen Webseite schnell über die neuesten Beiträge und Informationen versorgen. Ein externer Anbieter einer solchen App, über den wir diesen Dienst bereits genutzt haben, hat uns den Vertrag aufgrund politischer Differenzen gekündigt. Doch dies lässt uns keineswegs verzagen und aufgeben.

Jeder gekündigte Vertrag, jede gelöschte Social-Media-Seite regt unsere Kreativität nur weiter an, um Methoden und Möglichkeiten zu entwickeln, die das patriotische Lager informationsautark und selbstständig machen. Nachdem uns der externe Push-Nachrichten-Anbieter gelöscht hat, haben wir uns kurzerhand dazu entschieden, eine eigene App zu programmieren, in der sich verschiedene patriotische Informationsplattformen, Webseiten und Akteure zusammenfinden können, und die Nutzer ebenfalls ihre Informationen selbstständig und individuell zusammenstellen können. Wir rechnen mit der Fertigstellung gegen Ende Juni.

Wer die Entwicklung und die Bewerbung dieser Applikation unterstützen möchte, kann dies unter nachfolgender Kontoverbindung mit dem Verwendungszweck „Alternative Medien“ tun. Denn leider ist die Entwicklung solcher Applikationen kosten- und zeitaufwändig. Am Ende schaffen wir damit ein Informationsnetzwerk für alle Patrioten und sichern den Nutzern einen dauerhaften Zugang zu Informationen. Durch die Entwicklung dieser App in Eigenregie bleibt die Kontrolle in unseren Händen und ist nicht mehr von staatlichen oder linken Zensoren abhängig. Die Lehre der Löschwelle ist folgende: Wir dürfen uns nicht mehr nur auf fremde Plattformen verlassen. Zeigen wir, dass unser Lager inzwischen stark genug für eigene Plattformen ist.

Spenden:

Identitäre Bewegung Deutschland e.V.

IBAN: DE98476501301110068317
BIC: WELADE3LXXX
Sparkasse Paderborn-Detmold
Verwendungszweck: „Alternative Netzwerke“

Neue Netzwerke und alte Bekannte

Die große Löschwelle beschränkt sich vorerst nur auf die beiden großen Social-Media-Spieler Facebook und Instagram. Dennoch bleiben wir auf anderen Netzwerken wie Twitter, Youtube und Tumblr aktiv. Gleichzeitig kannst du unsere Webseite und den angegliederten Blog als direkte Informationsquelle nutzen.

Ebenfalls werden wir neue, unkonventionelle Wege gehen. Der russische Dienst „VKontakte“ wird bereits seit längerem als zensurfreie Facebook-Alternative gehandelt.

Wir werden in den kommenden Tagen eine Auswahl an alternativen sozialen Medien ausfindig machen und dich selbstverständlich über alle Neuigkeiten informieren.

Identitäre Bewegung auf Twitter:
https://twitter.com/IBDeutschland
Identitäre Bewegung auf YouTube:
https://www.youtube.com/channel/UCGK3H7pHASZpUqBRy0e7vQA
Blog/Webseite der IBD:
http://blog.identitaere-bewegung.de/
Newsletterabonnierung

Sie haben Fragen? So erreichen Sie uns:
kontakt@identitaere-bewegung.de
Identitäre Bewegung Deutschland e.V.
Postfach 103054
18005 RostockDie Arbeit der Identitäre Bewegung unterstützen:
Fördermitglied werden und die dauerhafte Steigerung und Professionalisierung unserer Arbeit gewährleisten. Durch eine Mitgliedschaft sicherst du uns den Rückhalt zum Aufbau weiterer Immobilien, Organisation großer Aktionen und die beständige, tägliche Aufklärungsarbeit auf der Straße.https://www.identitaere-bewegung.de/foerdermitgliedschaft/

Zensur gegen die Identitären und was ihr tun könnt


 

kybeline meldet:

vielleicht habt ihr mitbekommen, daß in einer Nacht-und-Nebel-Aktion die Identitären eurem Blickfeld entzogen wurden. Ursache ist eine massive Löschkampgane in allen sozialen Netzwerken. Wer über die Themen der Identitären weiterhin informiert sein will, abonniert am besten das Newsletter. Das könnt ihr auch euren Freunden mitteilen.

Hier ist das heutige Newsletter:

Was tun nach der großen Löschwelle?
Liebe Förderer, Unterstützer und Aktivisten,

einige werden die massive Löschwelle der letzten Tage gegen die Identitäre Bewegung innerhalb der sozialen Netzwerke mitbekommen haben. In nicht einmal 24 Stunden wurden in einer konzentrierten Aktion sämtliche Instagram- und Facebook-Profile der Identitären in Deutschland, Österreich sowie einige Privatprofile von Aktivisten gelöscht und gesperrt. So unter anderem auch das Konto des österreichischen Aktivisten und bekannten Vloggers Martin Sellner.

Eine Sprecherin von Facebook erklärte: „Organisationen oder Personen, die organisierten Hass verbreiten, sind weder auf Facebook noch auf Instagram erlaubt“.
Damit dürfte auch deutlich geworden sein, dass es sich hier um eine geplante Aktion der linken Zensoren in den Löschzentren von Facebook und Instagram handelte. Mit der staatlichen Absolution durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) und den Multikulti-Politikern im Rücken werden nun die letzten repressiven Ressourcen gegen patriotische Akteure und deren Meinungen aufgefahren. Sie wollen den demokratischen Austausch, den Plattformen wie Facebook und Instagram eröffnen, wieder schließen und einen sanften Totalitarismus etablieren.

Denn welche Meinungen noch legitim und erlaubt sind, wird angesichts der stetigen Gesetzesverschärfungen gegen die „Hassrede“ im Netz immer diffuser. Damit wird der Willkür Tür und Tor eröffnet. Facebook Deutschland hat sich zum Handlanger und Instrument der „Political Correctness“-Agenda machen lassen.

Die stetige Abstraktion von Begrifflichkeiten und ständige Erweiterung politisch-korrekter Vorgaben in den öffentlichen Diskursen führt zur Einschränkung elementarer Freiheitsrechte unserer Gesellschaft. Damit ist eingetreten, was wir gefürchtet haben: Die Bundesrepublik ist auf dem besten Weg zum totalitären Staat.

Wie geht es jetzt weiter?

Selbstverständlich ist diese Löschwelle ein schwerer Schlag gegen die öffentliche Kommunikationsinfrastruktur der Identitären Bewegung. Facebook und Instagram sind gerade für eine jugendliche Zielgruppe unser entscheidender Artikulationsraum gewesen. Doch wir wären naiv gewesen, wenn wir nicht jederzeit mit diesem Zensurschlag gerechnet hätten. Daher werden wir in den kommenden Tagen und Wochen folgende Maßnahmen ergreifen:

Verstärkung der Email-Kommunikation

Emails bleiben trotz aller Innovationen des digitalen Sektors weiterhin ein wichtiges Kommunikationsinstrument. Über die Frequenzsteigerung unserer Email-Aussendungen und die Erhöhung der verfügbaren Kontakte wollen wir unsere Unterstützer, Förderer und Aktivisten noch zielgerichteter ansprechen und stärker in aktive Handlungsoptionen und Fördermöglichkeiten einbinden. Dabei werden wir in den kommenden Tagen unsere Rundbriefe in verschiedene inhaltliche Kategorien zur Identitären Bewegung differenzieren. Somit kann der Nutzer individueller entscheiden, mit welchen konkreten Informationen zur Identitären Bewegung in Deutschland er versorgt werden möchte. Ob über laufende Kampagnen, Aktivismus in den Regionalgruppen oder direkte Unterstützungs- und Aktivitätsmöglichkeiten – Du kannst selbst entscheiden, welche Informationen du regelmäßig erhalten willst. Überzeuge daher auch andere, sich in unseren Newsletter einzutragen!

Nachrichten-App

Zahlreiche Webseiten greifen bereits auf die Technologie der sogenannten Push-Nachrichten zurück. Dabei kann man sich mit nur einem Klick über eine Handy-App oder den Webbrowser auf der jeweiligen Webseite schnell über die neuesten Beiträge und Informationen versorgen. Ein externer Anbieter einer solchen App, über den wir diesen Dienst bereits genutzt haben, hat uns den Vertrag aufgrund politischer Differenzen gekündigt. Doch dies lässt uns keineswegs verzagen und aufgeben.

Jeder gekündigte Vertrag, jede gelöschte Social-Media-Seite regt unsere Kreativität nur weiter an, um Methoden und Möglichkeiten zu entwickeln, die das patriotische Lager informationsautark und selbstständig machen. Nachdem uns der externe Push-Nachrichten-Anbieter gelöscht hat, haben wir uns kurzerhand dazu entschieden, eine eigene App zu programmieren, in der sich verschiedene patriotische Informationsplattformen, Webseiten und Akteure zusammenfinden können, und die Nutzer ebenfalls ihre Informationen selbstständig und individuell zusammenstellen können. Wir rechnen mit der Fertigstellung gegen Ende Juni.

Wer die Entwicklung und die Bewerbung dieser Applikation unterstützen möchte, kann dies unter nachfolgender Kontoverbindung mit dem Verwendungszweck „Alternative Medien“ tun. Denn leider ist die Entwicklung solcher Applikationen kosten- und zeitaufwändig. Am Ende schaffen wir damit ein Informationsnetzwerk für alle Patrioten und sichern den Nutzern einen dauerhaften Zugang zu Informationen. Durch die Entwicklung dieser App in Eigenregie bleibt die Kontrolle in unseren Händen und ist nicht mehr von staatlichen oder linken Zensoren abhängig. Die Lehre der Löschwelle ist folgende: Wir dürfen uns nicht mehr nur auf fremde Plattformen verlassen. Zeigen wir, dass unser Lager inzwischen stark genug für eigene Plattformen ist.

Spenden:

Identitäre Bewegung Deutschland e.V.

IBAN: DE98476501301110068317
BIC: WELADE3LXXX
Sparkasse Paderborn-Detmold
Verwendungszweck: „Alternative Netzwerke“

Neue Netzwerke und alte Bekannte

Die große Löschwelle beschränkt sich vorerst nur auf die beiden großen Social-Media-Spieler Facebook und Instagram. Dennoch bleiben wir auf anderen Netzwerken wie Twitter, Youtube und Tumblr aktiv. Gleichzeitig kannst du unsere Webseite und den angegliederten Blog als direkte Informationsquelle nutzen.

Ebenfalls werden wir neue, unkonventionelle Wege gehen. Der russische Dienst „VKontakte“ wird bereits seit längerem als zensurfreie Facebook-Alternative gehandelt.

Wir werden in den kommenden Tagen eine Auswahl an alternativen sozialen Medien ausfindig machen und dich selbstverständlich über alle Neuigkeiten informieren.

Identitäre Bewegung auf Twitter:
https://twitter.com/IBDeutschland
Identitäre Bewegung auf YouTube:
https://www.youtube.com/channel/UCGK3H7pHASZpUqBRy0e7vQA
Blog/Webseite der IBD:
http://blog.identitaere-bewegung.de/
Newsletterabonnierung

Sie haben Fragen? So erreichen Sie uns:
kontakt@identitaere-bewegung.de
Identitäre Bewegung Deutschland e.V.
Postfach 103054
18005 RostockDie Arbeit der Identitäre Bewegung unterstützen:
Fördermitglied werden und die dauerhafte Steigerung und Professionalisierung unserer Arbeit gewährleisten. Durch eine Mitgliedschaft sicherst du uns den Rückhalt zum Aufbau weiterer Immobilien, Organisation großer Aktionen und die beständige, tägliche Aufklärungsarbeit auf der Straße.https://www.identitaere-bewegung.de/foerdermitgliedschaft/

Identitäre Bewegung Österreich…Die Audimax-Lüge ist endlich gefallen


 

Die Audimax-Lüge ist endlich gefallen! Seit 5 Jahren betreibt die Identitäre Bewegung gewaltfreien Aktionismus, doch immer wieder ist uns in Zusammenhang mit der ästhetischen Intervention im Audimax vorgeworfen worden, wir hätten die Bühne gewalttätig gestürmt, Kinder mit Kunstblut bespritzt und Menschen angegriffen. 

Doch vor zwei Wochen wurden diese Vorwürfe im zweiten Prozesstag vor dem Bezirksgericht Baden Lügen gestraft. Die Richterin sprach insgesamt 17 Aktivisten von dem Vorwurf der Störung einer Versammlung und zwei Aktivisten vom Vorwurf der Körperverletzung frei. Das ist nicht nur ein Sieg für uns, sondern auch für den Rechtstaat. Das Urteil zeigt, dass unsere Gegner mit ihren absurden Vorwürfen und ihrer moralischen Entrüstung Unrecht haben und wir unseren Grundsatz der Gewaltfreiheit ernst nehmen. 

Dennoch brauchen wir jetzt Eure Unterstützung! Denn bei einem Strafverfahren müssen trotz eines Freispruchs die Anwaltskosten zum größten Teil selbst getragen werden. Dahinter steckt eine perfide Strategie: mögen die Vorwürfe noch so absurd sein, durch ein Strafverfahren können dennoch massive finanzielle Belastungen für den Betroffenen verursacht werden. Derzeit belaufen sich unsere Kosten auf etwa 6.000 Euro. Da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist und die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt hat, werden diese noch steigen. 

Wir bitten Euch daher, uns mit einer Spende zu unterstützen und somit zu verhindern, dass wir auf den Kosten sitzen bleiben! Wir sind die Stimme der schweigenden patriotischen Mehrheit in Österreich. Sorgt mit Eurer Unterstützung dafür, dass wir das auch in Zukunft sein können!

Video-Aufruf | Spendenseite
Mit freundlichen Grüßen,

Identitäre Bewegung Österreich

iboesterreich.atFacebook | Twitter

zu 100% beziehen sich die Aussagen auf den gesamten deutschsprachigen Raum

…was Österreich (Ostmark) gefährdet, gefährdet ebenso Deutschland…

Update: Sellner: Gegen uns – Was in Wiens Moscheen gepredigt wird


Am 15.11.2017 veröffentlicht

Wiens Moscheen gepredigt wird

Eine neue Studie zeigt abermals wie Integration und Multikulti gescheitert sind. In diesem Video will ich zeigen, dass nicht die Einwanderer an sich sondern diese absurde Politik das Grundproblem sind.
Abonniert meinen Rundbrief um der Zensur zuvorzukommen: http://eepurl.com/cK-W_v
Folgt mir auf anderen Kanälen -Kontakt & Podcast: http://martin-sellner.at –
Wer diese Videos mag und will, dass sie weiter erscheinen, kann den Kanal hier unterstützen.
Martin Sellner AT56 1965030747820001 ESBKATWWXXX
Vielen Dank!

Identitaire: Ungarn zeigt wie's geht und Österreich folgt hoffentlich dem Beispiel!


Nach unserer Aktion in London fuhren Brittany und ich gleich weiter zum Grenzort Ásotthalom um uns dort mit dem Bürgermeister zu treffen, der als erster Europas Grenze geschützt hat.

.
Wir haben gemeinsam mit der IB Ungarn den Bürgermeister von Ásotthalom besucht, der in der Migrationskrise die erste Grenzpatrouille ins Leben gerufen hat.

Danach ging es weiter zu Vorträgen über Defend Europe in Steyr und Graz. Gerade weil in letzter Zeit eine Menge Lügen über die identitäre Mission im Mittelmeer verbreitet wurden, war und ist es wichtig alles richtig zu stellen. In dem Video habe ich das getan:

 

In Österreich hat sich während meiner Reisen einiges getan. Eifrig wird die neue patriotische Regierung verhandelt und die Grünen zerlegen sich nachhaltig. Das freut den grünen Präsident Van der Bellen nicht wie man sieht. (Das Foto zeigt ihn bei der Angelobung der neuen Regierung 😉 ).
Die Arbeit der IB beginnt nach der Wahl erst, wie ich in in einer etwas verspäteten Analyse feststelle. Wir werden die Regierung an ihre Versprechen erinnern!

Eine Sache noch am Schluss: als ich nach langen Reisen wieder in Wien ankam empfing mich nahe meiner Wohnung ein „Liebesgruß“ der Antifa. Gottseidank ist das nicht die einzige Rückmeldung die ich erhalte. Immer wieder bekomme ich liebenswerte Post von Freunden meiner Arbeit, die ich bald in einem Video vorstellen und mich bedanken werde!Liebe Grüße aus Wien,
Martin Sellner

.

Hier gehts zur IB-Ungarn:
https://www.facebook.com/identitasgen…

Abonniert meinen Rundbrief um der Zensur zuvorzukommen:
http://eepurl.com/cK-W_v

+++++++++++++

Folgt mir auf anderen Kanälen
-Kontakt & Podcast: http://martin-sellner.at
-Twitter: https://twitter.com/Martin_Sellner
-Instagram: https://www.instagram.com/martinsellner/
-FB: : https://www.facebook.com/MartinSellne…

.

Identitäre starten Kampagne: „Kein Opfer ist vergessen“


Aktivisten der Identitären Bewegung Deutschland haben am Samstagnachmittag zwei große Banner im Berliner Stadtgebiet angebracht. Die Aktion sei der Auftakt einer „bundesweiten Kampagne gegen das Vergessen“, teilte die patriotische Jugendbewegung auf Twitter mit.

Mit der neuen Kampagne „Kein Opfer ist vergessen“ wollen die Identitären „den Opfern von Multikulti, Masseneinwanderung und Islamisierung eine Stimme“ geben:

„Sie wurden Opfer von Terror und Gewalt. Die Öffentlichkeit hat sie vergessen,
die Politik hüllt sich in Schweigen, Journalisten widmen ihnen allenfalls noch Randnotizen.
Wir aber lassen die Opfer und ihre Hinterbliebenen nicht im Stich“,

heißt es dazu auf der eigens eingerichteten Kampagnen-Seite.

Banneraktionen an zwei symbolischen Orten für Multikulti

Am Samstag starteten deshalb die Identitären die neue Kampagne mit zwei großen Aktionen in Berlin. Dazu wählten die Aktivisten zwei symbolträchtige Orte. Am Breitscheidplatz hatte der Islamist Anis Amri vor knapp einem Jahr mit einem LKW 12 Menschen getötet.
Der Alexanderplatz wiederum gilt als ein Hot-Spot der Migrantengewalt und ist nach Ansicht der Identitären „trauriges Symbol staatlicher Kapitulation“.
An diesen zwei Orten entrollten die Aktivisten jeweils ein großes Banner mit der Aufschrift „Opfer von Multikulti“ und entzündeten Pyrotechnik, um ihre Botschaft im öffentlichen Raum zu platzieren.
Laut Bericht der „Berliner Morgenpost“ nahm die Polizei nach den Aktionen die Personalien der identitären Aktivisten auf. Außerdem seien in beiden Fällen Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und wegen Hausfriedensbruchs gestellt worden.

identitaere

opfer222

opfer22

http://kein-opfer-ist-vergessen.de/