Trump: „Europa verliert Kultur“ – Warum flüchten immer mehr Deutsche?…„Ja, wir sind auch Deutsche, die das Land aufgrund der düsteren Aussichten verlassen. Wir wollen in erster Linie unseren zwei Kindern eine friedliche und sichere Zukunft zusichern.


 

US-Präsident Donald Trump ist wieder in aller Munde und wird von den deutschen „Leit“-Medien wieder einmal als Bösewicht dargestellt. Ignoriert von denselben Medien gab er vor wenigen Tagen, kurz vor dem NATO-Gipfel in Brüssel, der Zeitung “ The Sun“ ein Interview, das es in sich hatte. Darin verurteilt er aufs Schärfste die europäische Migrationspolitik und sieht den „alten Kontinent“ offenbar bedroht.

Wörtlich sagte er „Ihr Europäer verliert gerade Eure Kultur“. Bereits 2016 sprach das spirituelle Oberhaupt der Tibeter, der Dalai Lama, davon, dass Asylbewerber nur vorübergehend aufgenommen werden sollten. Es seien „mittlerweile zu viele“.

Deutschland dürfe „kein arabisches Land werden“, sagte er in einem Interview gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mittlerweile ist es aber kein Geheimnis mehr, das Deutschland aufgrund seiner Willkommenskultur zum Eldorado für Terroristen geworden ist. 2015 schrieb der Tagesspiegel unter der Überschrift „Berlin betreut Dschihad-Rückkehrer“ folgendes:

„90 gewaltbereite Islamisten aus Berlin sind in den Heiligen Krieg gezogen, das hat der Berliner Verfassungsschutz gezählt. Ein Drittel von ihnen ist wieder in die Hauptstadt zurückgekehrt. Berlin gilt als Hochburg der Dschihadisten-Szene.

Und Bernd Palenda, der Leiter des Berliner Verfassungsschutzes, warnt vor vielen Heimkehrern. Sie seien radikalisiert, sie seien abgestumpft, sie könnten eine Gefahr darstellen.“ Während jetzt über die Abschiebung von „Gefährdern“ debattiert wird, kehren immer mehr Deutschland den Rücken.

Die Rede ist aber nicht von Migranten, sondern von denen, die Frau Merkel als die-schon-länger-hier-lebenden bezeichnete – Sie meinte damit uns, Deutsche! Immer mehr Menschen erkennen, dass ein Sozialsystem ohne Grenzen einfach nicht funktionieren kann.

Das Problem daran ist, aller Jubelrufe von Seiten der Politik und Medien zum Trotz, es wie ein Magnet auf unterqualifizierte Zuwanderer wirkt. Somit werden immer mehr Deutsche selbst zu Flüchtlingen aus dem eigenen Land, da Sie wissen, dass „Harz 4 für Alle“ mathematisch nicht machbar ist. Nachdem ich in meinem letzten Video von Schrang TV davon sprach, das aus den eben genannten Gründen ein guter Bekannter sowie mein langjähriger Sekretär das Land verlassen, erreichten mich unzählige Mails die diese Situation bestätigen. Exemplarisch veröffentliche ich zwei Zuschriften:

„Ja, wir sind auch Deutsche, die das Land aufgrund der düsteren Aussichten verlassen. Wir wollen in erster Linie unseren zwei Kindern eine friedliche und sichere Zukunft zusichern. Mein Mann und ich sind beide in der IT-Branche, hoch ausgebildet, friedlich und lebensbejahend. Nun werden wir nach Neuseeland auswandern, in der Hoffnung dort weit weg vom Schauplatz Europa zu sein.“ „Sehr geehrter Herr Schrang, das mit dem auswandern kann ich nur bestätigen. Ich lebe in Kärnten und wir erleben, wie viele Deutsche hierher ziehen. Jetzt kommt wieder eine Röntgenassistentin hierher, hochqualifiziert, eine Kinderärztin, ein Computerfachmann. Wir haben hier einen Berg, Kastenberg, der heißt bei uns Einheimische der „Deutsche Berg“. Da wohnen deutsche Zahnärzte, deutsche Anwälte etc. Gehen wir einkaufen, zu Obi, oder Merkur, an den Kassen sprechen sie nur noch Hochdeutsch. In den Krankenhäusern überwiegen bald „Deutsche Ärzte“. Ich bin gespannt, wann die Einheimischen auf die Barrikaden gehen. Bevor Haider umgebracht wurde, hat er noch in die Kärntner Verfassung rein gebracht, dass keine Moscheen gebaut werden dürfen und ich hoffe es bleibt so. Als wir hier Augsdorf/Velden 200 Flüchtlinge bekommen sollten gingen von 8ooo EW nicht ganz 4000 demonstrieren und wir haben sie NICHT bekommen.

Liebe Grüße aus Kärnten und ich bin ein treuer zu hören und leite vieles weiter“ Mehr zum Fall Haider im Bestseller: „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen 2“ https://shop.macht-steuert-wissen.de/…

 

Auswandern…Vor- und Nachteile genau abwägen


 Wer hat noch nicht darüber nachgedacht, irgendwann auszuwandern? Mindestens 160.000 gut ausgebildete Deutsche kehren ihrer Heimat jedes Jahr den Rücken zu. Und dann? Viele machen teure Erfahrungen.

Zur Rente ins Südseeparadies oder nach Thailand, vielleicht in die Bergwelt Kanadas. Das Alter verbringen unter Palmen. Ein sorgloser Lebensabend am Strand oder auf einer Ranch mit Pferden. Davon träumen Hunderttausende Deutsche. Aber egal, ob Malaysia, Spanien, Panama, Thailand oder
Costa Rica: Es lauern unliebsame Überraschungen, vor allem, was die Kosten der Lebenshaltung in der neuen Heimat angeht. Wer sich nicht gründlich vorbereitet, der kann übel überrascht werden. Aus dem Traum wird dann im Extremfall ein Albtraum. Aber das lässt sich vermeiden. Man
muss sich Zeit nehmen, das ist die erste wichtige Regel. Der Umzug muss schon vorher durchgespielt werden. Ich bereite mit meiner Familie gerade nach 18 Jahren

im Ausland die Rückkehr nach Deutschland vor. Bei der ersten Wohnungssuche online erinnern wir uns: In Deutschland zahlt der Käufer den Makler. Aber in Kanada, wo wir seit zehn Jahren leben, zahlt der Verkäufer. Das sind zwei Mal wir. Plus die Umzugsfirma, und man ist schon bei 40000 bis 50000 Euro, nur für das neue Haus und den Transfer des Haushalts.

Preisvergleiche sind extrem wichtig

Wer das wenigstens zum Teil umgehen will, braucht Zeit – und gute Vorbereitung. Um unliebsame Überraschungen auf der Kostenseite auszuschließen, ist eine erste, vielleicht auch zweite Erkundungstour vor der eigentlichen Auswanderung sehr wichtig. Nur wer vor Ort schon einmal ein paar Wochen zur Probe lebt und die Nase ins örtliche Leben steckt, erhält zuverlässig Einblick in die lokalen Verhältnisse und Kosten. Sonst steigt das Risiko. Flankiert wird dieser Reality-Test mit Preisvergleichen, die man über das Internet von der alten Heimat aus leicht anstellen kann, um ein Gefühl für die möglichen Kosten in der neuen Heimat zu bekommen. Online-Läden, eBay oder andere Anlaufstellen vermitteln einen zusätzlichen Eindruck – reichen aber alleine als Infoquelle bei Weitem nicht aus. Was man schnell erkennt, ist, dass Kanada im Verhältnis zu Deutschland besonders bei Energie, Kleidung und Reisen günstig ist.

Doch die Kanadier, von denen 80 Prozent weniger als eine Autostunde von der US-Grenze entfernt leben, pilgern zu Hunderttausenden regelmäßig über die Grenze. Dort kaufen sie Alkohol und Benzin bis zu 40 Prozent günstiger ein und importieren viele Milchprodukte für annähernd so große Preisabschläge. Wer sich in Kanada eine Wohnung kauft, zahlt jährlich an die Kommune Immobiliensteuer. Das können umgelegt auf jeden Monat einige hundert kanadische Dollar sein. Entscheidend ist ganz zu Beginn der Planung eine Checkliste mit Kostenblöcken. Die wichtigsten Posten sind Krankenversicherung, Lebensmittel, Transport, mit der Wohnung oder dem Haus verbundene Kosten, Steuern, Bankgebühren und Wechselkurse. Wer im Zielland eine Aufwertung der lokalen Währung zum Euro von fünf Prozent erlebt (in diesen Zeiten keine Besonderheit), bekommt bei der
nächsten Überweisung aus Deutschland für 10000 Euro 500 weniger. Das können schon wieder zwei Beiträge für die Krankenkasse sein. Gegen solche Schwankungen kann man sich kaum absichern. Aber wer clever plant, hat in der alten UND in der neuen
Heimat jeweils ein Konto, im günstigsten Fall bei derselben internationalen Bank -wenn die Gebühren stimmen – und hält auf beiden Konten genügend Geld vor, um bei Kursausschlägen etwas warten zu können. Zu den ersten Schritten der Planung gehört auch ein Budget: Einnahmen und Ausgaben müssen verglichen werden.

Immobilien, Umwelt, Lebensqualität

Mit wie viel Pension, Zinsen, Dividenden etc. kann ich auf der Einnahmenseite realistisch rechnen? Vielleicht auch Mieteinnahmen aus der Wohnung oder dem Haus, das ich beim Auswandern nicht verkaufe? Erst dann geht es an die Kosten, die in der neuen Heimat entstehen. Hierfür habe ich vor allem drei gute Websites, die für einen Wechsel rund um die Welt zahlreiche Städtevergleiche einigermaßen realistisch erlauben. Expotistan.com heißt eine von ihnen. Es ist eine Crowdsourcing-Seite, welche von Preisinformationen lebt, die Tausende von Teilnehmern einschicken. Für sechs Konsumkategorien (Kleidung, Wohnen, Nahrung, Transport, Körperpflege und Entertainment) kann konkret verglichen werden, bis hinunter auf die Ebene einzelner Produkte oder Dienstleistungen wie Haarschnitte, ein Bier in der Kneipe oder Waschmittel. Numbeo heißt die zweite Seite, auf der ich mich gerne umschaue. Hier kann man den Preisvergleich noch weiter auffächern als bei Expatistan. Ich habe für diesen Beitrag als Städtevergleich Frankfurt und Vancouver eingegeben und die
Preisunterschiede einigermaßen zutreffend dargestellt gesehen. Numbeo erlaubt es auch, Immobilienpreise, Umweltbelastung, Lebensqualität, Kriminalitätsraten und das Gesundheitswesen einzubeziehen. Bei HuMuch.com muss man sich mit seinen Facebook- oder Google-Details einwählen oder die E-Mail-Adresse angeben, was ich nicht besonders mag. Doch hier kann man den Preisvergleich geografisch noch weiter herunterbrechen, bis auf einzelne Stadtteile in einigen Ballungsräumen. Wichtig ist es auch, sich online die Besprechungen von Kunden – soweit vorhanden – für Dienstleister wie Makler, Auswanderungsberater und Anwälte oder Notare zu besorgen. Für den direkten Vergleich von Umzugsfirmen gibt es einige Seiten, darunter GooclMigrations. com, auf denen die örtlichen Unternehmen am bisherigen Wohnort aufgelistet werden. Von da aus muss man sich Kundenbesprechungen besorgen und sich mehrere Angebote unverbindlich geben lassen. Auch für die Krankenversicherung im Zielland gibt es gute Vergleichsmöglichkeiten online. Eine davon nennt sich NowCompare.com. Liegt das Zielland in der EU, gibt es hier keine Probleme. Hat die neue Heimat ein Sozialversicherungsabkommen mit Deutschland, kann man in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben. Wenn das nicht so ist, muss man sich privat versichern. Wer im Zielland eine grüne Karte bekommt, kann sich meist lokal versichern.

Mentalität, Steuern, Freundlichkeit

Einige Einwanderungsländer locken Rentner auch zunehmend mit günstigen Angeboten für die Gesundheitsvorsorge. Ecuador ist eines davon: Hier hat die Regierung kürzlich die Bestimmungen im nationalen Gesundheitsplan gelockert und Altersgrenzen gestrichen. Jetzt können auch über 60-Jährige daran teilnehmen. Die Kosten liegen bei etwa 70 Dollar im Monat. Informationen dieser Art kann man sich online oder bei Konsulaten besorgen. Was sich auf jeden Fall lohnt, ist auch ein kurzer Besuch im Rathaus des neuen Wohnortes. Welche Steuern werden lokal erhoben? Gibt es Stempelsteuern, Mehrwertsteuern, lokale Immobiliensteuern? Und wie freundlich und flexibel sind die Beamten dort? Auch das gehört zu einer detaillierten Bestandsaufnahme im neuen Traumland.

—————————————

Markus Gärtner 33-14

————————————–

Nachtrag:

Leider müssen wir immer wieder das Thema „Auswandern“ aufführen. Es geht nicht anders. Ganze Siedlungen in nahezu allen Städten quer durch die deutschsprachigen Länder, die vor 15 Jahren noch völlig intakt, sauber, gute Wohnqualität hatten, sind jetzt mit Immigranten, vor allem Türken und immer mehr „Sozial-Absahnern“ besetzt. Wer von „guter Nachbarschaft“ redet, gehört allenfalls zu den glücklichen Ausnahmen. In der Regel wird der Einheimische zu einem Aussenseiter degradiert und das nicht nur durch Ignoranz…Bedrohungen sind keinesfalls eine Ausnahme. Die zahlreichen Mord- und Körperverletzungsfälle in den letzten Monaten sprechen Bände. Schon ein geradezu lächerlicher Streit um einen in das Grundstück ragenden Astes kann zu Mord- und Totschlag führen. Wer neun Schüsse auf seinen Nachbarn abgibt, aus so einem banalen Grund, zeigt die tiefsitzende Hass-Einstellung eines Moslems…wir haben schon des Öfteren darüber berichtet.

Nehmen wir nun noch die rund 90% der Fälle, die von Polizei und Medien völlig unterschlagen werden, dazu, so kann man sich das Gefahren-Barometer leicht vorstellen…..

Dazu der Verein namens „EU“….mit all seinen Auswirkungen….

Dazu die gnadenlose Enteignung durch die „EU“, nur um die Euro-Leiche noch eine Weile vor der Verwesung zu bewahren….

Nein, von der ständigen Kriegsgefahr von innen und außen gar nicht zu reden….zumal das Paradoxe, das Wahnsinnige sogar darin liegt, dass uns ein Krieg bei der Zerstörung des Systems sogar helfen würde……

Vergesst es…etwas positives kann ich zum Abschluß nicht melden…….es gibt keinen Lichtschein am Horizont.

Die Wahrheit liegt darin, dass es ohne große Opfer keine Veränderungen geben kann. Opfer wird es auf jeden Fall geben.Millionen.

Entweder für nichts…ohne das sich dadurch was ändert…oder durch einen Krieg, mit aller Härte, um das System zu zertrümmern, einschließlich aller Linken und Grünen sowie aller Volksverräter von Merkel und Gauck abwärts……

Mit reden, hoffen und der „alles umfassenden Liebe“ wird sich gar nichts ändern…im Gegenteil.

Wer das verkündet, ist ein Träumer, aber ein ungewollt gefährlicher Träumer, lenkt er doch von den Realitäten ab und führt uns in eine „heile Kinderwelt“ die wir nur dadurch erreichen, indem wir von morgens bis abends stets denken: Alle sind Lieb, alles ist Liebe……

Wer auf dieser Schiene fährt, dem wünsche ich gute Fahrt….

Wiggerl

Auswanderung … qualifizierte Auswanderer weltweit gesucht….


Wir erhalten des Öfteren die Bitte, die „kleine Serie“ über Auswanderung fortzusetzen…mit jeweils aktuellem Hintergrund.

Wir wollen nicht zum Auswandern ermutigen und dadurch die Widerstandskraft unseres Volkes weiter schwächen, aber aufgrund der nicht gerade rosigen Zukunft, wäre es wahrscheinlich für einige besser, auszuwandern, die Existenz abzusichern und die Möglichkeit wahren von außen her der Heimat zu helfen…..doch Vorsicht! Im Ausland ist längst nicht alles „traumhaft“…

 

Steueroasen

Von Kanada über Australien bis Südafrika werden die Tore für Europäer weit geöffnet. Was man dazu jetzt wissen muss.

Klassische Rohstoffländer, die in den vergangenen Jahren dank China gut am weltweiten Rohstoffboom mitverdient haben, müssen über kurz oder lang ihre Einwanderung beschleunigen. Anders können sie ihre hartnäckigen Budgetdefizite kaum noch wirkungsvoll bekämpfen. Von Kanada über Australien bis nach Südafrika muss gespart werden. Alternativ kommen höhere Steuern infrage. Doch das ist politisch heikel und unerwünscht. Zusätzliche Einwanderung würde der Wirtschaft mehr Einkommen bescheren und die Einnahmen der Regierungen steigern, ohne dass man an der Steuerschraube drehen muss.

Schleusen der Einwanderung geöffnet

In Australien wogt seit Wochen ein Streit über den Bundeshaushalt. Finanzminister Martin Parkinson stimmt die 23 Millionen Einwohner auf dem „fünften Kontinent“ auf schwierige Zeiten ein. Wenn Australien seinen Spitznamen als „glückliches Land“ weiterhin alle Ehre bereiten wolle, dann seien harte Entscheidungen zu fällen.

Volkswirte fordern zusätzlich höhere Steuern, um die Einnahmen der Regierung zu steigern. Doch das scheint keine der großen Parteien ernsthaft in Erwägung zu ziehen, jedenfalls nicht in dem nötigen Umfang. Kein Wunder, dass Notenbank-Gouverneur Glenn Stevens mit Blick auf den Staatshaushalt von einer »großen Herausforderung« spricht. Seine eindeutige Forderung: »Australien muss auch über höhere Steuern reden.«

Doch das fällt eben wie überall schwer. Immerhin sollen Patienten beim Besuch der Hausärzte künftig eine Gebühr zahlen. Und die Altersgrenze für den Renteneintritt könnte von 67 auf 70 Jahre angehoben werden. Aber das sind schon genügend politische Grausamkeiten. Das Problem ist nur: All diese Maßnahmen reichen nicht aus, um den Haushalt auszugleichen. Währenddessen werden heimlich, still und leise schon die Schleusen der Einwanderung weiter geöffnet.

Von 127000 im Jahr 2011 stieg die Zahl der Neu-Australier auf 152000 im vergangenen Jahr an. Mehr als sechs Millionen »Aussies«, jeder Vierte, wurden nicht in Australien geboren. In den letzten zehn Jahren hat die Zahl der Einwanderer schon um 28 Prozent zugenommen. Pässe sind längst zu einem wichtigen Werkzeug für den Arbeitsmarkt und für
die Stimulierung der Konjunktur geworden.

Die meisten Einwanderer in Australien kommen derzeit aus Neuseeland (17 Prozent), Indien (12 Prozent) und China (11,8 Prozent).

Auch Kanada kämpft um Einwanderer

Ähnliche Zwänge herrschen in Kanada. ExFinanzminister Jim Flaherty, der Mitte März 2014 zurücktrat und vor wenigen Wochen an einem Herzinfarkt gestorben ist, war im Februar wegen der öffentlichen Finanzen von einem wichtigen Versprechen der konservativen Regierung in Ottawa zurückgerudert. Die Regierung hatte versprochen, das Ehegattensplitting einzuführen.

Steuerzahler im Ahornland hätten bis zu 50000 Dollar (32900 Euro) Einkommen zum Ehepartnertransferieren können, um die Steuerlast zu verringern. Doch während das pro Familie eine Erleichterung von jährlich 3000 Dollar (1970 Euro) gebracht hätte, wären im Staatssäckel 2,5 Milliarden Dollar (1,64 Milliarden Euro) weniger gewesen. Im Klartext: Die Konservativen hätten bei Einhaltung ihres Versprechens zum Ehegattensplitting die Zusagen nicht einhalten können, das
Budget bis 2016 auszugleichen und wieder einen Überschuss zu erzielen.

Im kommenden Jahr läuft in Kanada schon wieder der Wahlkampf. Um diesen Druck zu mindern, werden zahlreiche Privilegien pensionierter Staatsdiener gestrichen. Doch mehr traut sich die Regierung wenige Monate vor der nächsten Wahl nicht. Auch hier läuft alles auf verstärkte Einwanderung hinaus. Derzeit versucht sich Kanada mit mehr zeitlich befristeten Arbeitsvisa für temporäre Kräfte zu helfen. Doch das ist umstritten.

Deutsche Handwerker werden gesucht

»Wir brauchen mehr Einwanderer, nicht mehr Gastarbeiter«, titelte am Montag die Zeitung Globe and Mail. Der Zeitpunkt, diese Forderung umzusetzen, scheint günstig. Jedes zweite Industrieunternehmen zwischen Vancouver am Pazifik und Halifax am Atlantik klagt über fehlende Fachkräfte, sagt Jason Myers, der Präsident und CEO des Verbandes Canadian Manufacturers and Exporters. »Der Fachkräftemangel ist akut«, erklärt Myers. »Er ist so groß, dass die Regierung das Problem nicht alleine lösen kann, und die Industrie auch nicht.« Im Klartext: Die Schleusen der Einwanderung müssen auch hier über kurz oder lang noch weiter aufgehen.

Die Zahl der »permanent residents«, Ausländer mit einer grünen Karte, hat in Kanada seit Mitte der i98oer-Jahre bereits stetig zugenommen. Bisher hatten die Politiker im Land vorwiegend den Arbeitsmarkt im Visier, wenn sie die Einwandererzahlen planten. Das zeigt ebenfalls die Statistik: Satte 60 Prozent der Besitzer einer grünen Karte in Kanada sind im besten Arbeitsalter von 25 bis 44 Jahren. Die Hälfte von ihnen stammt inzwischen aus Asien, vor allem China und Indien. Aus Europa kommen derzeit nur 15 Prozent.

Doch vor allem die Handwerker aus dem alten Kontinent sind in Kanada besonders geschätzt.

Wie in Australien dürfte die Einwanderung in Kanada auch zu einem Instrument der Haushaltsplanung werden. Wenn höhere Steuern verpönt sind und bei den Privilegien für Staatsdiener gestrichen wurde, gibt es angesichts begrenzter Motivation zum Sparen nur noch einen Weg: mehr Einwanderung.

Wer demnächst seine Ausreise aus Deutschland plant, der sollte dies alles im Auge behalten.

—————-

kopp 18-14

Auswandern: eine Alternative….?…wohin? welche Länder bieten sich an…


Hier in Europa ist der Untergang die Zukunft…..oder?

.

Wir haben mit Kanada bereits eine Neue Serie gestartet, in der wir mögliche und lohnende Auswanderungs-Ziele aus der Sicht

von Auswanderern schildern.

http://deutschelobby.com/2013/10/21/die-alternative-eine-wohlvorbereitete-flucht-kanada-ist-ein-topfavorit/

http://deutschelobby.com/2014/01/11/auswandern-die-alternative-eine-wohlvorbereitete-flucht-paraguay-die-strausenfarm-von-ernie/

http://deutschelobby.com/2013/10/26/die-alternative-eine-wohlvorbereitete-flucht-australien/

http://deutschelobby.com/2013/03/02/umfrage-in-der-heutigen-zeit-stellt-sich-immer-haufiger-die-frage-auswandern-oder-bleiben/

http://deutschelobby.com/2014/03/30/auswanderung-vorsicht-vor-fallen-und-fallstricke/

http://deutschelobby.com/2012/12/07/deutsche-auswanderer-waren-die-besten-zur-entstehung-der-usa-auswandern-aber-wohin/

.

Immer mehr Deutsche träumen von einem schönen Lebensabend im Ausland. Aber welche Länder eignen sich außerhalb Europas dafür?

.

Als populärster internationaler Traumort für westliche Ruheständler in Südostasien gilt Malaysia.Malaysia-Beach-View In der ehemaligen britischen Kolonie sprechen viele Menschen Englisch. Straßen und Telefonversorgung sind exzellent. Das Essen ist in dem multikulturellen Land mit Malayen, Chinesen, Indern und vielen Europäern gut und günstig. Tropisches Klima, Regenwälder, herrliche Inseln und exotische Früchte laden zum genießen ein. Das Einwandererprogramm »My Second Home« (»meine zweite Heimat«) der Regierung bietet einige Vorteile, bis hin zur steuerfreien Einfuhr des eigenen Autos. Ein kleines Apartment ist in den Ballungsräumen für 350 Euro im Monat zu haben.

Nebenkosten und Internet addieren sich etwa auf weitere 70 Euro. Malaysia entwickelt sich auch zu einer der besten Destinationen für westliche Medizintouristen, die selbst komplizierte Operationen hier relativ preiswert durchführen lassen können. Doch in dem islamischen Land sind Alkohol und Milchprodukte vergleichsweise teuer.

Und der Verkehr in den beiden beliebtesten Städten – der Hauptstadt Kuala Lumpur und Georgetown auf der Insel Penang – kann chaotisch und nervtötend sein. Doch hier kann man als Paar mit rund 1400 Euro im Monat hinkommen. Und trotz Islam: Muezzine und Miniröcke schließen sich hier nicht gegenseitig aus.

Noch billiger ist das Thailand,thailand mit den favorisierten Städten Bangkok, Hua Hin, Pattaya und Chiang Mai. In Thailand bestechen neben Restaurants, Shopping und authentischer Kultur die niedrigsten Kosten für Rentnerparadiese in Asien.

Man braucht vor allem Geduld

Die Kosten der Lebenshaltung – einschließlich Miete – liegen in Bangkok laut der Infoseite Numbeo (www.numbeo.com) rund 40 Prozent unter denen in Frankfurt. In lokalen Restaurants gibt man sogar 70 Prozent weniger aus. Für ein 1-Zimmer-Apartment müssen etwa 170 bis 420 Euro im Monat veranschlagt werden. Doch Vorsicht: Mit Englisch kommt man nicht so leicht weiter wie in Malaysia, und Verkehr sowie Umweltbelastung sind in Thailand definitiv als Nachteil zu vermerken, zumindest in der Hauptstadt. Hinzu kommen die anhaltenden politischen Spannungen. Auch wer gerne und viel das Internet benutzt, kann Thailand als Geduldsprobe empfinden.

In Mittelamerika gilt nach wie vor Panama panamaals das führende Rentnerparadies. Die Regierung hat das sogenannte »Pensionado«-Programm aufgelegt.

Es bietet ausländischen Rentnern mit nachweisbarem Einkommen zahlreiche Vorteile, darunter Rabatte in Hotels und Krankenhäusern. Lebenshaltung und Mieten sind laut Numbeo – eine wirklich hilfreiche Website, die direkte Preisvergleiche zwischen beliebigen Städten für alles von Restaurants über Kleidung bis hin zu Arznei erlaubt – 29 Prozent billiger als in Deutschland.

In Panama City kann man ein kleines Apartment schon für 350 bis 420 Euro mieten. Die Nachteile werden in vielen Expat-Blogs beschrieben: Chaotischer Verkehr und eine Kriminalitätsrate, die in einigen Städten höher ist als in den USA.

Wer sich ein Haus oder eine Wohnung in einer ummauerten Wohnanlage für Ausländer kauft, der schirmt sich davon weitgehend ab – leider aber auch von dem Erlebnis, sich auf eine fremde Kultur einzulassen.

Ecuador ecuadorwird in vielen Hitlisten, welche die schönsten Rentnerorte der Welt aufzählen, ganz oben geführt. Die dramatische Berglandschaft der Anden, das milde Klima und das entspannte Leben gelten als die größten Vorteile. Hier bekommt man mit Blick auf Südamerika das meiste für sein Geld. Besonders beliebt-vor allem bei Amerikanern

– ist die Stadt Cuenca, mit vielen kulturellen Attraktionen, einer eigenen Symphonie und lebhaften Cafés. i-Zimmer-Apartments sind für 210 bis 420 Euro zu haben. Wer hier kein Spanisch spricht, der kann allerdings Probleme mit der Verständigung erleben. Und in den Ballungsräumen ist Kriminalität weit verbreitet.

Auch Ecuador versucht, sich als Medizinstandort für Gesundheitstouristen in Stellung zu bringen.

Ein großes Plus ist für Ecuador, dass die Regierung zu Jahresbeginn die Bestimmungen im nationalen Gesundheitsplan gelockert und Altersgrenzen gestrichen hat.

Jetzt kann man auch im Alter über 60 an dem Gesundheitsplan für 49 Euro im Monat teilnehmen. Die Versicherung deckt den Hausarzt, Zahnarztbesuche sowie Arzneimittel ab. Im Notfall nimmt jedes Krankenhaus des Landes einen Patienten aus diesem Programm auf.

 

Mexiko mexiko_2erregt derzeit nicht nur bei internationalen Investoren Aufmerksamkeit, weil die Regierung viele Reformen durchführt und China das Wasser als günstiger Standort für die Industrie abzugraben beginnt. Auch Rentner schätzen das südamerikanische Land. Ein großer Vorteil ist sicher die Kombination aus günstiger Lebenshaltung bei großer Nähe zum Nachbarland USA.

Viele Amerikaner – und zunehmend auch Europäer – zieht es nach Mazatlan, Loreto, Cuernavaca oder Acapulco. Günstige alternative Standorte bieten sich auf der Halbinsel Yucatan an. Mieten und Restaurantbesuche sind in Cuernavaca zwei Drittel billiger als in Deutschland.

Doch Vorsicht: In Teilen Mexikos, vor allem im Norden, wüten Drogenbanden. Kriminalität ist hier ein großes Problem. Warum nicht Costa Rica? Vulkane, tropische Dschungel, Hunderte schöner Strände und sensationelle Landschaften sind ein großes Plus für Naturliebhaber.

Dazu moderne Städte und eine große westliche Gemeinschaft.

Vorsicht vor Betrügern

In San José kann man für 350 bis 500 Euro ein Apartment mieten. Die Preise für Mieten, Restaurants und Lebensmittel liegen etwa 40 Prozent unter dem deutschen Niveau. Bier und Wasser sind teurer als in Deutschland, Reisen, Nebenkosten und Bekleidung dafür sehr viel billiger. Doch der Umgang mit der Einwanderungsbehörde soll ebenso viele Nerven kosten wie die Anschaffung einer Telefonleitung. Und wie in manch anderen »Traumländern« fallen Ausländer immer wieder auf Immobilienbetrüger herein.

 

Gute Vorbereitung und Recherche sowie Kontakte zu denen, die schon ins Ausland gegangen sind, können sehr helfen. Am besten, man testet die neue Heimat mit ein oder zwei Urlauben erst einmal. Rund um das Thema Ruhestand im Ausland gibt es übrigens viele leicht auffindbare Blogs im Internet. Viele werden von Senioren geschrieben, die im Ausland leben und wissen, wovon sie sprechen.

——

exklusiv 17-14 - 0001Ausschnitt aus

———————

wir wollen mit dieser kleinen Serie nicht dazu auffordern die Heimat zu verlassen.

was aber klar sein muss ist die Realität, daß es nur eine Alternative gibt…

a) bleiben—aber das bedeutet: Schluß mit Faulenzen und Angsthäschen-Pose….kämpfen und zwar aktiv

b) zu den Opfern gehören und sich verstecken…..

wer das nicht will, der sollte möglichst schnell dem Beispiel von mittlerweile Millionen folgen und sich eine neue „Heimat“ suchen….

.

.

Auswanderung: Vorsicht vor Fallen und Fallstricke


Millionen Menschen aus dem deutschsprachigen Raum träumen davon, ihrer Heimat für längere Zeit oder sogar ganz den Rücken zu kehren. Da ist jede Hilfe willkommen. Und so werden Auswanderungswillige schnell zu einer leichten Beute. Nachfolgend ein Überblick.

medien, audio
Kanadas Einwanderungsminister Chris Alexander hat den März zum »Monat gegen den Betrug« erklärt. Auf der Webseite der zuständigen Behörde (http://www.cic. gc.ca/english/index.asp) wird vor unautorisierten Repräsentanten gewarnt, die ihre Hilfe beim Papierkram und der Bewerbung anbieten.

chart_experteer_abwanderung_2010
Allein im Januar strömten 16000 Neu-Kanadier ins Land. Besonders gefährlich seien Auswanderungsberater, die in ihren Angeboten hoch bezahlte Jobs versprechen oder höhere Anzahlungen verlangen, bevor sie eine Leistung erbracht haben. »Skrupellose Makler schwächen unser Einwanderungssystem, kosten die Steuerzahler viel Geld und bremsen die Genehmigungsverfahren für legale Bewerber«, so der Minister. Ganz klar: Im Traumland Kanada mit seinen herrlichen Bergen und Wäldern, der lockeren Lebensweise und den traumhaften Angelrevieren kann auch einiges schiefgehen.
Die Einwanderungsbehörde scheint damit viel Erfahrung zu haben. Sie produzierte jüngst ein neues Video, das wichtige Ratschläge für die ersten Wochen und Monate im neuen Land gibt. Immer gut zu wissen: Alle nötigen Papiere, die man für einen Antrag auf permanente Aufenthaltserlaubnis oder den kanadischen Pass braucht, sind im Internet abrufbar. Wichtig ist stets auch: Von der Wohnungssuche über den Kauf des ersten Autos bis hin zur Agentur, die bei der Bewerbung für die grüne Karte hilft, muss gut recherchiert werden. Sind Namen von Anbietern nicht im Internet oder im lokalen Telefonverzeichnis zu finden, dann schrillen die Alarmglocken. Bei Notaren und Anwälten sollte man die Mitgliedschaft im jeweiligen Berufsverband prüfen.

Referenzen von Einheimischen

Am Besten klärt man gleich zu Beginn, wie lange der jeweilige Berater schon im Beruf ist. Wer ein Haus kauft, einen Anwalt mit den Papieren für die Einwanderung beauftragt oder für simple Bestätigungen einen Notar sucht, der sollte sich Referenzen von Einheimischen besorgen oder die Botschaft kontaktieren. Dort gibt es meist Listen seriöser Dienstleister und Ratgeber. Einwanderungsberater, die versprechen, Einfluss auf die Vergabe der grünen Karte nehmen zu können, sind unglaubwürdig.
Denn die Einwanderungsbehörde lässt sich grundsätzlich nicht in die Karten schauen. Es soll sogar Betrüger geben, die sich als Mitarbeiter der zuständigen Behörde ausgeben. Wie in den meisten anderen Ländern auch, gibt es in Kanada ein Better Business Bureau. Auf dessen Webseite kann man die Postleitzahl seines aktuellen Aufenthaltsortes oder der bevorzugten Wohnsiedlung eingeben, um Empfehlungen für autorisierte Berater und Makler vor Ort zu bekommen. Die beste Versicherung gegen Betrug sind eine gute Vorbereitung und solide Informationen. Hier hat Kanada mit umfassenden und leicht verständlichen Online-Informationen gut vorgearbeitet. Das gilt sowohl für Twit-ter-lnformationen, als auch für einen Face-boo/c-Auftritt und diversen Newslettern.

Hinweis: Finger weg von Scheinehen

Und was passiert, wenn man für die Einwanderung ins gelobte Land nicht alle Bedingungen erfüllt? Von Asien über Osteuropa bis nach Südamerika sowie die USA und Kanada ist einer der beliebten Schleichwege um die legalen Kanäle herum das Schließen einer Scheinehe mit Einheimischen. Wer das in Kanada versucht, der macht sich strafbar. Außerdem: Die Behörden im Ahornland haben dem einen Riegel vorgeschoben.

Auswanderung karte

Seit Oktober 2012 gilt: Grüne Karten, die aufgrund einer Eheschließung mit einem lokalen Partner erworben werden, können nur auf zwei Jahre unter Vorbehalt ausgestellt werden. Lassen sich die Eheleute in der Zwischenzeit scheiden, dann ist die Karte weg. Egal, wohin die – permanente – Reise geht: Eine erste Erkundungstour vor der eigentlichen Auswanderung kann nicht schaden. Sonst steigt das Risiko. Das gilt auch für Preisvergleiche, die man über das Internet von der alten Heimat aus leicht anstellen kann, um ein Gefühl für die möglichen Kosten in der neuen Heimat zu bekommen. Online-Läden, eBay oder andere Anlaufstellen vermitteln einen zuverlässigen Eindruck.

Kanada ist im Verhältnis zu Deutschland besonders bei Energie, Kleidung und Reisen günstig. Doch die Kanadier, von denen 80 Prozent weniger als eine Autostunde von der US-Grenze entfernt leben, pilgern zu Hunderttausenden regelmäßig über die Grenze. Dort kaufen sie Alkohol und Benzin bis zu 40 Prozent billiger ein und importieren viele Milchprodukte für annähernd so große Preisabschläge.

Noch ein Tipp für die Vorabinformation: Von Deutschen im Ausland herausgegebene Zeitungen oder Blogs – auch AuswandererWebseiten – beschreiben häufig die Erfahrungen anderer. Aus solchen Geschichten kann man viel lernen. Solche Publikationen lassen sich über Google leicht finden. In Asien kommen noch ganz andere Kriterien und Prüfsteine bei der Vorbereitung auf das Auswandern hinzu: Herrschen im Traumland politisch stabile Verhältnisse?

Gibt es Spannungen zwischen religiösen Gruppen und Minderheiten? In Malaysia sorgt derzeit ein Verbot für die Verwendung des Wortes »Allah« durch Nicht-Moslems für Spannungen. Es kam zu Bücherverbrennungen und Angriffen auf christliche Kirchen. Das ist etwas, das man in dem ansonsten friedlichen und – gemessen am Nahen Osten – relativ toleranten Land auf dem Monitor behalten sollte. Erfordern soziale Spannungen eine höhere Wachsamkeit?

dfdg

Wer nach Südamerika auswandern will, zum Beispiel nach Brasilien oder Argentinien, der muss unbedingt an die Sicherheit der Kinder denken, möglicherweise an Wachleute, Alarmanlagen und besondere Sicherheitsschlösser. Das gilt auch für Teile Südafrikas, und dort für Johannesburg mehr als für Kapstadt. Und was ist mit der Gesundheit? Hält man über das ganze Jahr hinweg andauernd 32 Grad Hitze bei hoher Luftfeuchtigkeit aus? Wenn das ein Problem ist, zum Beispiel bei hohem Blutdruck oder instabilem Kreislauf, dann fällt Südostasien als Traumziel für Auswanderer schon einmal weg. Und was ist mit den Verkehrsregeln? Kann ich mich an Linksverkehr wie etwa in Australien

leicht anpassen? Oder könnte diese Umstellung zu einem gefahrvollen Risiko werden? Am besten lässt sich das mit einem vorgeschalteten Urlaub klären, wenn man einen Leihwagen benutzt.

Ein hart erkämpfter Traum

Und nochmals zur Gesundheit: Wie teuer ist die Versicherung vor Ort nach dem Wechsel und wie zuverlässig ist die ärztliche Versorgung? Kann mich der erste unversicherte Krankenhausaufenthalt schnell finanziell ruinieren? Und werden die Schulabschlüsse der Kinder nach der Rückkehr anerkannt? Wer ein solides Einkommen in seinem angestammten Beruf braucht, um sich finanziell abzusichern, der muss unbedingt den Arbeitsmarkt und die Beschäftigungschancen am Zielort genauestens erkunden. Sonst droht ein berufliches Risiko, das schnell den Traum vom Auswandern zerstören könnte. Wie man sieht, ist die Fülle der zu regelnden Dinge gewaltig.

Wer daran nicht denkt und einfach so einen Traum verwirklichen will, der hat keine Chance.

Migration: Deutsche hauen ab, 1 Mio. Ausländer rein…die Bevölkerungszahl steigt nicht…nur ein Austausch


Migrationsbericht: Mehr als eine Million Zuwanderer 2012 – gleichzeitig stieg die Zahl der Fortzüge von 680.000 Personen im Jahr 2011 auf 712.000 Personen im Jahr 2012.

 

Mehr als eine Million Menschen sind im Jahr 2012 nach Deutschland eingewandert. Das geht aus dem Migrationsbericht 2012, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschlossen hat, hervor. Eine so hohe Zahl war zuletzt 1995 zu verzeichnen. Im Jahr 2011 waren noch 960.000 Menschen zugewandert.

Gleichzeitig stieg die Zahl der Fortzüge von 680.000 Personen im Jahr 2011 auf 712.000 Personen im Jahr 2012, so, dass sich für 2012 ein Wanderungsgewinn von rund 370.000 Personen ergab. Etwa 115.000 der Zugezogenen waren Deutsche.

Rund 620.000 waren Bürger der Europäischen Union, etwa 340.000 Menschen wanderten aus Drittstaaten zu. Von den Drittstaatsangehörigen kamen etwa 18 Prozent aus familiären Gründen nach Deutschland, 16 Prozent wegen Aufnahme eines Studiums, einer Ausbildung oder eines Schulbesuchs, 13 Prozent zum Zwecke der Erwerbstätigkeit und gut 16 Prozent aufgrund eines Asylverfahrens oder aus humanitären Gründen.

„Die Zahlen belegen, dass Deutschland aus verschiedenen Gründen für die Zuwanderung attraktiv ist“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière dazu. „Dreh- und Angelpunkt für Zuwanderung ist die Integration der Menschen, die zu uns kommen. Auch hierbei haben wir beachtliche Fortschritte gemacht und verfügen mit dem Integrationskurs und den sonstigen Integrationsangeboten über eine gute Infrastruktur.“

————————————

http://www.mmnews.de/index.php/politik/16623-migration-deutsche-hauen-ab-1-mio-ausaender-rein