Im „radikalen“ System-Paradies der Willkommen-Kranken und Immigration-Suizid-Süchtigen


Ausgabe 177: Montag, 02. Dez. 2019

Eine Mutter: „Schaut man in ihre Gesichter, kommt einem das Grauen …“

Im „radikalen“ System-Paradies der Welcome-Kranken und Migrations-Suizid-Süchtigen

Vergangenen Freitag sagte eine junge deutsche Mutter beim Anblick von jungen „anerkannten Schutzbedürftigen“ mit ihren von der Stadt Mainz bezahlten hochwertigen iPhones und Sporträdern: „Schaut man in ihre Gesichter, kommt einem das Grauen, und die sollen schutzbedürftig sein.“ Das mit der Schutzbedürftigkeit funktioniert nach dem Prinzip „Ene mene muh – und raus bist Du!“ Alle erzählen immer die gleichen Geschichten, die Hälfte wird willkürlich „anerkannt“, die andere willkürlich „abgelehnt“. Die Geschichten sind immer dieselben, entweder müsste man sie alle anerkennen oder keinen. Die „Anerkannten“ holen Millionen weitere ihrer Art nach und wir werden zu ihrer Alimentierung immer weiter ausgepresst. Die „nicht Anerkannten“ dürfen auch bleiben, nachholen und uns ebenfalls auspressen. Der BAMF-Mitarbeiter Michael Nickel enthüllte das Prüfungsprinzip: „Fifty-fifty. Außerdem ist es leichter, einen Asylbewerber anzuerkennen. Das benötigt nur wenige Sätze, einen abgelehnten Bescheid muss der Entscheider gut begründen.“ (Der Spiegel 42/14.10.2017, S. 46) Die ehemalige CDU-Ausländerbeauftragte Barbara John ergänzte bestätigend die „Ene-mene-muh-Entscheidungen“ am 31.05.2018 bei Maybrit Illner: „Im Bamf sind sogenannte Entscheider mit der Verwaltung des Nicht-Wissens beschäftigt. Wenn man Menschen herholt, deren Namen man nicht kennt, von denen man nichts weiß – was sollen denn da die Beamten herausfinden? In Wirklichkeit erzählen die Flüchtlinge nur das, was ihnen zu einem dauerhaften Aufenthaltsstatus verhilft. Niemand kann in Wirklichkeit die Glaubwürdigkeit dieser Aussagen nachprüfen. So konnte selbst ein Bundeswehroffizier politisches Asyl als syrischer Flüchtling bekommen.“

AfD-Parteitag: Kräftiger Flügelschlag nach rechts. Mehr in den SCHLAGZEILEN am Mittwoch

Die BRD garantiert per Grundgesetz (als einziger Staat auf der Welt) allen Menschen der Erde bei uns ein Siedlungsrecht durch Asylgewährung. Somit fordert die BRD die Hälfte der Erdbevölkerung zum Kommen auf. Das ist ein Umvolkungsgesetz gegen die Deutschen. Die Auswüchse dieses Wahnsinns werden täglich schlimmer und schlimmer. Die epidemischen Verbrechenswellen der „Schutzbedürftigen“ – wie z.B. Messerattacken – gehören zum Alltag. Für die Welcome-Kranken, Deppen und Migrations-Suizidsüchtigen eine „Bereicherung“. Die Restdeutschen laufen geduckt durch die Straßen, abends und nachts wagen sie sich nicht mehr vor die Tür, doch sie wählen mehrheitlich jene, die ihnen dieses schreckliche Leben bereiten.

DIE WELT titelte gestern: „Wie Clan-Chef Miri: Tausende abgeschobene Asylbewerber wieder im Land. Fast 30.000 Asylsuchende, die Deutschland verlassen mussten, sind hierher zurückgekehrt. Auch Clan-Chef Miri hat nach seiner zweiten Abschiebung in den Libanon angekündigt, wieder nach Deutschland zurückkehren zu wollen. In beträchtlichem Umfang finden Mehrfachwiedereinreisen statt.“ Das Spiel wiederholt sich so lange, bis die Behörde eine permanente Siedlungsberechtigung mit Ewigkeits-Alimentierung ausstellt. Von 20 Millionen Bedrohern sind offiziell nur 600.000 sog. Abschiebungsfälle, wovon nur ein paar tausend auf die Abschiebeliste kommen. Doch auch die reisen wieder ein, setzen ihre „Tätigkeiten“ gegen uns fort und kassieren ab. Eine Radikal-Politik mit Massen-Toten. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bestellte allein im ersten Halbjahr 2019 fast 50.000 zu einer Befragung ein, ob das Amt auch richtig entschieden hätte. Aber wer nicht kommt, dem geht es genau wie denen, die der Einladung folgen. Es passiert nichts. Alimentierung und Verbrechen gehen einfach weiter. Die Welt, 01.12.2019 lakonisch: „Die Zahl der Ausländer, die ihre Anerkennung als Flüchtling in Deutschland wieder verlieren, ist sehr niedrig.“ Laut dem WELT-Beitrag würde bei Hunderttausenden eine Regelprüfung anstehen, aber „nicht alle Flüchtlinge werden zur Befragung einbestellt“, so DIE WELT. Selbst der FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae bestätigt im Beitrag die „Ene-mene-muh-Willkür-Anerkennung“: „Einer gefühlsgeleiteten Politik muss Einhalt geboten werden, andernfalls kann der Eindruck entstehen, dass die Bamf-Mitarbeiter quasi kontrollfrei im eigenen Ermessen über Sanktionen entscheiden können“, so Thomae. Aber jede Anerkennung oder Nichtanerkennung ist Willkür, ob kontrolliert oder nicht, weil nichts überprüft werden kann.

Der WELT-Chefredakteur Johannes Boie prangerte am 30.11.2019 das System an, „auf Terrorismus mit Gleichgültigkeit zu antworten“. Boie weiter: „Diese ausgeprägte Tendenz zur Gleichgültigkeit gegenüber Opfern ist eine der wichtigsten Widerstandslinien unserer Gesellschaften gegen die Strategie des Terrorismus“. Also, das planmäßige Geschehenlassen von Verbrechen und Umvolkung wird vom System Terrorbekämpfung genannt. Noch nie wurde das NJ so eindeutig bestätigt. Auf den Messermord auf der London-Bridge vom Samstag eingehend, ergänzt Boie anklagend: „Der Täter war ein verurteilter Terrorist, der die Börse, das Parlament und die amerikanische Botschaft in London in die Luft jagen wollte. Er hatte klar gesagt, für ihn gebe es nur die Möglichkeit, als ‚Märtyrer‘ zu sterben, im Gefängnis zu landen oder als Terrorist zu siegen. Er durfte trotzdem herumspazieren. Und wie kann es überhaupt sein, dass ein Brite – denn Usman Khan wurde in Großbritannien geboren und wuchs dort auf – ein radikaler Islamist wird? Khan pflegte Verbindungen zu einer der größten salafistischen Gruppen im Land, die zum ‚Heiligen Krieg‘ aufrief.“ Boie bestätigt nicht nur, dass die BRD für Welcome-Kranke, Deppen und Migrations-Suizid-Süchtige ein Paradies des Mordes und der Umvolkung geschaffen hat, sondern dass dieses System selbst radikal sei – also radikal mörderisch gegen uns Restdeutsche. Boie: „Die europäischen Länder sind auf ihre Art längst selbst radikal in ihrer Untätigkeit in Anbetracht des radikalen Islams, der sich in Europa eingenistet hat.“ (WELT, 30.11.2019) Unter der britischen Premierministerin und Freundin von Merkel, Theresa May, galt es als Hassverbrechen, islamischen Terror beim Namen zu nennen. Auf Mays Initiative hin wurden 70 verurteilte Terroristen frühzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Der erste konnte sich am Samstag auf der London-Bridge selbst verwirklichen. „Boris Johnson lässt seiner Wut über 70 freigelassene Terroristen und dem daraus resultierende Anschlag auf der London Bridge freien Lauf.“ (Express)

Wenn Herr Boie als System-Journalist jetzt sogar das System als „radikal“ anprangert, wieso hetzt er und seine Lügenpresse weiter gegen die AfD? Zumal die AfD größtenteils ohnehin systemkonform ist, keine Veränderung der Verbrechenslage anstrebt, sondern nur auf eine Pfründe-Regierung mit der CDU schielt. Gegen diejenigen in der AfD, Höcke und sein Flügel, die uns vor der hereingeholten Verbrechens-Epidemie und vor der „radikalen Untätigkeit“ des BRD-Systems bewahren wollen, wird in beispielloser Weise gehetzt. Und immer wieder die Hirnlosigkeit, nur die politische Mitte sei korrekt. Also nicht Fisch nicht Fleisch. Als ob es derart Krankes in der Natur geben würde. Es gibt keinen „Mann-Frau-Menschen“, was die „Mitte“ des Menschseins wäre. Sogar Gender-Aktivisten wollen die Geschlechts-Umoperation, um entweder Mann oder Frau zu sein. (Vom Penis zur Vagina – So funktioniert die Operation) Dennoch schwafeln sie davon, es gäbe unzählige Geschlechter. Krank! Es gibt kein halbrichtig, sondern nur richtig oder falsch. Man kann nicht ein bisschen schwanger sein. Wer anderes sagt, gehört in eine geschlossene Anstalt eingewiesen. Nur Kranke wollen die Mitte, also ein bisschen von Allem und von Allem ein bisschen Nichts. Merke: In Zeiten größter Not, ist der Weg durch die Mitte der sichere Tod!

Objekte des Lügensystems: General Kießling und Marinus van der Lubbe

Wie verlogen und menschlich verworfen die kranken Systempiraten der Bundesrepublik sind, sei an zwei von Tausenden von Beispielen verdeutlicht.

Erstens: Der ehemalige Vier-Sterne-General der Bundeswehr, Günter Kießling, wurde damals von Verteidigungsminister Manfred Wörner (CDU) im Zuge einer total erfundenen Schmierenkampagne entlassen. Grund: Der britische Nato-Chef für Nordeuropa, Sir Anthony Farrar-Hockley, mochte Kießling nicht und wollte Kießlings Berufung als stv. Oberbefehlshaber der Nato in Europa verhindern. Der vollkommen unbescholtene Offizier geriet in ein lanciertes mediales Kesseltreiben. Er sei schwul, so die Attacken von Farrar-Hockley und seines amerikanischen Chefs, Nato-Oberbefehlshaber Bernard Rogers. Rogers hasste ehemalige Wehrmachtsoffiziere sowieso. Heute wäre Schwulsein die beste Qualifikation für einen solchen Rang. Aber Kießling war nicht schwul. Wörner versetze den tadellosen Offizier am 23. Dez. 1983 in den vorzeitigen Ruhestand, doch dieser wehrte sich. Die Lügen mussten als haltlos zurückgenommen und Kießling am 26. März 1984 von Ekel-Wörner mit dem Großen Zapfenstreich ehrenhaft in den Ruhestand versetzt werden. Zum 30. Jubiläum der Bundeswehr 1985 wurde Kießling als einziger General nicht eingeladen. Die Lügner schämten sich, unter seine Augen zu treten. Ein Paradefall des BRD-Systems.

Zweitens: Die Verkommenheit dieser Leute kommt am deutlichsten bei ihren Lügen gegen Adolf Hitler und die deutsche Geschichte zum Vorschein. Lange wurde der von dem holländischen Kommunisten Marinus van der Lubbe gelegte Reichstagsbrand am 27. Feb. 1933 auch den Nationalsozialisten angedichtet. Doch am 24. Jan. 1962 entschied das Hamburger Landgericht: Die Studien von Fritz Tobias (selbst NS-Verfolgter, Ministerialrat), wonach der Reichstagsbrand allein von Marinus van der Lubbe gelegt wurde, durften fortan als Buch gedruckt werden. Aber Tatsachen hindern das Lügensystem nicht daran, weiter zu lügen. Felix Kellerhoff von der WELT brachte das System der Geschichtslügen am 1. Dez. 2019 mit folgender Formulierung auf den Punkt: „Mit Diskussionen in der Geschichtswissenschaft muss sich die Bundesregierung nur selten befassen.“ Damit sagte Kellerhoff, beim Lügen gegen Hitler und die Deutschen ist man sich stets einig. Im Juli d. J. wurde die Lüge erneut aufgekocht, die Nationalsozialisten hätten den Brand selbst gelegt, „bewiesen“ durch die eidesstattliche Versicherung des einstigen SA-Mannes Hans-Martin Lennings von 1955. Lennings hätte Lubbe zum Reichstag gefahren, als dieser schon gebrannt hätte. Die Lügen-Schickeria trommelte erneut: „Noch nie gab es ein Geständnis eines ehemaligen SA-Mannes.“ (FAZ, 27.07.2019) Oder die SZ am 26.07.2019: „Archivfund in Hannover: Erklärung von SA-Mann erschüttert Einzeltäterthese zum Reichstagsbrand.“ Aber dieses Dokument war immer schon bekannt. Doch noch nicht einmal die Familie von Marinus van der Lubbe bezog sich darauf, weil sie ihm nicht glaubte. Und der Bruder von Lennings, ein evangelischer Pastor: „Hans-Martin ist ein großer Fabulierer, der gern Räuberpistolen verbreitet.“ Genau das bestätigen jetzt erneut der Schweizer Historiker Rainer Orth, ein Experte für die SA, und der renommierte, vielfach ausgezeichnete Psychiater Frank Schneider. WELT 01.12.2019: „Lennings Aussage ist das Papier nicht wert, auf das sie 1955 geschrieben wurde. Er war ein unsteter, triebhaft unruhiger, schwindlerischer und lügnerischer Mensch.“ 1959 gab selbst Augstein zu bedenken: „Selbst in der Todeszelle hat Göring impulsiv bestritten, irgendetwas mit dem Reichstagsbrand zu schaffen zu haben.“ (Der Spiegel, 43/1959, S. 43) Das System, wie es leibt und lügt!

Merkels Anstalt unrettbar verloren?…mit AUDIO


Ausgabe 176: Freitag, 29. Nov. 2019

 

Merkel-Macron: Jetzt beste Feinde und Ende der Anstaltschefin?

Merkels Anstalt unrettbar verloren?

Befinden sich Gesunde unter lauter Geisteskranken, werden sie mit klaren Gedanken kaum durchdringen, denn sie werden schlicht nicht verstanden. Wird dem „Napoleon“ gesagt, er sei gar nicht Napoleon, dreht der sich verständnislos um und sagt: „Der weiß nicht, dass ich Napoleon bin“. Völlig aussichtslos ist ein Ausbruch der Gesunden aus einer Anstalt, wenn auch noch das Personal aus Geisteskranken besteht. Reißt man die Anstalt nicht von außen ein, gibt es für die eingesperrten Gesunden wenig Hoffnung auf Rettung.

Wer diese Art Zustände als BRD-symptomatisch zu erkennen glaubt, der täuscht sich, denn die BRD ist eine Anstalt der Superhirne und der Moral-Titanen. Dass die Superhirne die Normalgesunden nicht verstehen können, liegt daran, dass sie sich auf einer „höheren“ Intelligenz-Stufe bewegen. Und so fällt die Chefin der Super-Intelligenz-Anstalt logischerweise nur supra-intelligente, alternativlose Entscheidungen. Die den Deutschen aufgeladenen Billionenschulden für die „Griechenland- und Euro-Rettung“, die Zerstörung der Kernenergie als Existenzgrundlage, die tödliche Überflutung der Restdeutschen mit feindlichen, fremden Völkermassen, die die Wirtschaft und Umwelt vernichtende „Klimarettung“ – alles ist supra-intelligent-„alternativlos“. Die zurückgelassenen nur Normalgesunden können natürlich nicht verstehen, dass es „alternativlos“ ist, die Energie künftig größtenteils von sog. „CO2-Dreckschleudern“ aus dem Ausland importieren zu müssen, weil die Windräder den Bedarf nie decken können, dafür aber erfreulicherweise die gesamte Umwelt alternativlos zerstören. Nur supra-intelligente Menschen verstehen, dass die eigenen CO2-Kraftwerke zugunsten des CO2-Stromimports abgeschaltet werden und somit unser Strom zum teuersten in der EU geworden ist. Seit 2000 hat sich der Strompreis mehr als verdoppelt – absolut alternativlos. (Panorama gestern) Dass 85 Prozent der Kostenbeglückten die Chefin der Supra-Intelligenz-Anstalt wählen beweist, dass sie schon die höchste Geistesstufe, die Merkel-Stufe, erklommen haben. Die Parteischranzen sind auf der Intelligenzleiter bereits ganz oben angekommen, sie stützen die Chefin zu 100 Prozent „alternativlos geistesstabil“. Bleibt die Frage: kann Merkels Anstalt von außen eingerissen werden, um die nur Normal-Gesunden, die „dummen“, auch noch zu „befreien“ und zu „retten“?

Tatsache ist, dass der Weltenbruch bereits mit Donald Trump und dem Brexit-Votum begann. Tektonische Brüche wurden ins Weltsystem gerissen, die sich ständig ausweiten. Der Einsturz von tragenden Systemsäulen wird schon sichtbar. Es scheint, als brächten die globalen Verwerfungen auch die Fundamente der EU zum Beben. Ohne die militärische Nato-Stütze gibt es die EU nicht mehr, und ohne EU gibt es die „Merkelsche Intelligenz-Anstalt“ nicht mehr.

Wir berichteten über den größer werdenden Bruch zwischen Paris und Berlin, nachdem Präsident Macron bei der Nato „Hirntod“ diagnostizierte. Wohlwissend, dass das BRD-System mit dem Kollaps der Nato ebenfalls untergehen würde, wurde Macron nach Berlin gebeten, damit er brav und öffentlich von seiner Aussage abrückt. Das war Praxis bei seinen Vorgängern, wenn sie Merkel-Nichtkonformes gesagt hatten. Aber Macron gab Merkel einen Korb, blieb bei seiner Nato-Hirntod-Diagnose. Möglicherweise handelt er nach dem Diktat der französischen Militärführung, die Frankreich schon immer aus der Nato lösen will. Immerhin drohte die französische Generalität Macron mit Absetzung. Macron vertiefte also den Bruch zwischen beiden EU-Schwergewichten mit Bedacht. Das weibische Männchen im Élysée-Palast wandte sich sogar an die New York Times, um Merkel auf der Weltbühne zu brüskieren. Er ließ die Weltzeitung genüsslich wissen, wie er bei seinem Besuch am 10. November in Berlin Merkel in Rage versetzte. Laut NYT-Artikel fauchte Merkel Macron mit diesen Worten an: „Ich verstehe Ihren Wunsch nach Störung und Unruhe. Ich bin es leid, immer wieder muss ich die Tassen, die Sie zerbrochen haben, zusammenkleben, damit wir uns dann zusammensetzen und eine Tasse Tee trinken können.“ (NYT, 23.11.2019) Da die NYT mit dieser Veröffentlichung Merkel „alternativlos-global“ vorführte, jagte Merkel ihren Regierungs-Lügner Seibert vor die Presse, um zu dementieren. Seibert: „In der Erinnerung der Bundeskanzlerin an diesen Abend gab es weder Klage, noch Wut, noch Streit.“ Aber weder die NYT, noch Macron, haben etwas vom Gesagten und Geschriebenen zurückgenommen. Und so unkte auch die FAZ über Merkels Scherben-Klage: „Merkel versuchte am Mittwoch, 27.11.2019, im Bundestag die Scherben zusammenzukehren, die ihr vor drei Wochen ein flamboyanter Franzose vor die Haustür gekippt hatte. Macrons Diagnose ließ Schockwellen durch die Allianz laufen. Ein Verteidigungsbündnis, das für tot erklärt wird, hat keine Abschreckungswirkung mehr.“ Sarkastisch fügte die FAZ hinzu, dass Merkel natürlich „mit der neuen deutschen Frage – Windräder“ beschäftigt sei. (FAZ, 28.11.2019, S. 1)

Es sollte noch dicker kommen. Am 26. November breitete Robert Rowland von der Brexit-Partei Macrons Merkel-Brüskierung sogar vor dem EU-Parlament genüsslich aus. Rowland: „Dass die Fetzen fliegen würden, dass die Bitterkeit zwischen den beiden verbleibenden Schwergewichten der EU zunehmen würde, wenn Britannien endgültig aus der EU austritt, war vorhersehbar, denn unser 17-Milliarden-Euro-Beitrag fehlt. Die deutsch-französischen Beziehungen erreichten einen Tiefpunkt, als kürzlich der kleine Napoleon, Emmanuel Macron, mit seiner Nato-Aussage Berlin demütigte. Schon jetzt scheinen uns Merkel und Deutschen zu vermissen, denn Britannien wirkte in der Vergangenheit zur Abwehr der französischen imperialen Tendenzen immer als Puffer zwischen den beiden alten Gegnern. Wenn die deutsche Bundeskanzlerin eine englische Metapher verwendet, dass sie ‚die Teetassen wieder zusammenkleben muss, die Macron zerschlägt‘, dann wissen Sie, dass sich alles sehr verschlechtert hat. Der EU-Haushalt ist im Wesentlichen die Austragung des Konkurrenzkampfes zwischen Deutschland und Frankreich. Die EU-Beiträge werden unverhohlen zur Erreichung politischer Ziele eingesetzt. Macron, dieses geldgierige Männchen, will mehr von Deutschland. Für Deutschland werden sich die EU-Beiträge im nächsten MFR (im Mehrjährigen Finanzrahmen) verdoppeln, während Frankreich keinen Euro mehr netto zahlt.“

Die drei Nato-Töter: Putin Erdogan Macron?

Dass Merkel so vehement und aufgeregt dem Männchen aus dem Élysée-Palast widerspricht, ändert nichts an Macrons korrekt diagnostiziertem „Hirntod“ der Nato. Die Türkei als wichtigster Nato-Flanken-Partner hat das Bündnis faktisch auseinandergebrochen, indem Erdogan Russlands Flugabwehrsystem S-400, das explizit gegen Nato-Flugzeuge gerichtet ist, anschaffte. Jetzt ist Erdogan noch einen Schritt weitergegangen, wohl auf Druck von Präsident Wladimir Putin, der die Türkei mit seiner Gaspipeline für Europa finanziell am Leben erhält. Erstmals lehnte ein Nato-Mitglied einen Nato-Verteidigungsplan ab. Reuters am 27.11.2019: „Die Türkei gibt im Streit um den Nato-Verteidigungsplan nicht nach. Ankara will sich dem Nato-Verteidigungsplan für die baltischen Staaten und Polen verweigern, sofern die Nato nicht dem türkischen Verteidigungsplan gegen die Kurden zustimmt.“ Verzwickt, denn die Kurden gelten als informelle Nato-Verbündete. Putins Medien augenzwinkernd: „Die türkischen Behörden haben den türkischen Nato-Botschafter angewiesen, bei Treffen und Privatgesprächen eine harte Position zu vertreten und von der Allianz zu fordern, die kurdischen Selbstverteidigungsmilizen der YPG in Nordsyrien offiziell als Terroristen anzuerkennen. Ein Nato-Diplomat sagte: ‚Die Türken halten die Osteuropäer als Geiseln fest, indem sie ihre Zustimmung zu dieser militärischen Planung blockieren, solange sie nicht Zugeständnisse ausgehandelt haben.'“ (Sputnik, 27.11.2019)
Aber es ist nicht nur Erdogans Türkei, die als Nato-Mitglied die Nato sprengt und sich Russland zuwendet. Selbst Merkels Ex-Küsschen-Männchen Macron steuert das EU-Herzland Frankreich in Richtung Russland, gegen die Merkel-BRD. Erinnerungen an die Einkreisung Deutschlands vor dem Ersten Weltkrieg kommen zurück. Die FAZ-Panikmeldung lautet: „Macron hat in einer wichtigen Frage der atomaren Sicherheit in Europa die gemeinsame Linie der Nato-Mitgliedstaaten verlassen und Moskaus Angebot für ein Moratorium für Mittelstreckenraketensysteme begrüßt. Die Nato-Bündnismitglieder hatten das russische Angebot bislang ausnahmslos abgelehnt.“ (FAZ, 28.11.2019, S. 1) Dass das Männchen in Sachen Russland noch einmal einknickte, ändert nichts daran, dass das Rad nicht mehr zurückzudrehen ist.

Bekanntlich drängt die US-Regierung seit langem Europa dazu, das chinesische 5G-Netz abzulehnen, da damit sämtliche sicherheitsrelevanten Einrichtungen ausgespäht würden. In diesem Zusammenhang erklärte US-Botschafter Richard Grenell wütend, die Merkel-Regierung habe mit der Äußerung ihres Wirtschaftsministers Altmaier, das chinesische 5G-Netz sei auch nicht anders als das amerikanische NSA-Netz, die USA beleidigt. Grenell: „Es gibt keine moralische Vergleichbarkeit zwischen China und den USA. Wer anderes sagt, ignoriert die Geschichte. Wer die US-Regierung mit der kommunistischen Regierung Chinas auf eine Stufe stellt, beleidigt Tausende von US-Truppen, die Deutschlands Sicherheit garantieren sowie Millionen Amerikaner, die die Nato stark machen. Diese Gleichsetzung ist auch ein Beleidung von Millionen von Chinesen, denen die Grundfreiheiten verwehrt und rechtlos eingekerkert werden.“ (BBC, 26.11.2019) Ein beispielloser diplomatischer Angriff auf die BRD, aber berechtigt. Immerhin ist China der Feind der USA und die BRD Bündnispartner der USA. Späht China die BRD aus, sind die US-Sicherheitsinteressen gefährdet. Das Superhirn Merkel hält am nationalistischen China fest, weil China wunschgemäß die Phrase vom Multilateralismus herunterbetet, um Merkels BRD nationalistisch ausnehmen zu können. Merkel, wirklich „alternativlos geistesstark“.

Trotz Merkels Vorgaben, die chinesische Huawei-Technik 5G in multilateraler Partnerschaft in der BRD einzuführen, putschte die Telekom unter ihrem Chef Timotheus Höttges. „Die Telekom verzichtet zukünftig auf Technik von Huawei. Deswegen kauft das Unternehmen von nun an die Komponenten anderer Hersteller ein und will sogar schon eingesetzte Elemente von Huawei wieder ausbauen. Es geht um die Technik des sogenannten Kernnetzes. Damit hat die Telekom als Netzbetreiber ohne Not eine politische Entscheidung getroffen.“ (FAZ, 24.11.2019, S. 45) Steht hinter diesem Telekom-Putsch vielleicht die BRD-Wirtschaft, um die Restwirtschaft vor dieser „Nicht-Irren“ in Sicherheit zu bringen?

Der Inflations-Euro, der schon bei Einführung nur noch 50 Prozent der D-Mark-Kaufkraft besaß, ist seither immer noch weiter entwertet worden. Mit gefälschten Inflations-Statistiken sollen die Deutschen schmerzunempfindlich gemacht werden. Die EZB errechnet die Durchschnittsinflation nicht aus dem täglichen Lebensbedarf der Normalmenschen, sondern erklärt die absolute Oberschicht, die 20 Prozent ihrer Käufe für Wohneigentum ausgibt, zum Durchschnitt. 5,2 Prozent für Bier, 4,4 Prozent für Bücher, 10 Prozent für Altersheime und 2,7 Prozent für Beerdigungskosten, legt die EZB dem Inflationskorb zugrunde. Welcher Normalmensch wird ständig mit Wohnungskauf oder den Leistungen eines Bestattungsunternehmens zu tun haben? So kann man den Inflations-Euro leicht zur inflationsstabilen Währung machen. Doch mit dem Druck von außen werden auch die Vernichtungs-Lügen der „Geistesstarken“ auffliegen.