Meldungen 19. September 2019 | 1984 – Das Magazin….


Archiv – 19. September 2019

Promoted Content

Angela: Frank Rennicke am Thing-Kreis „Männer wie wir“


Unser September Thing-Kreis war wieder sehr erfolgreich. Am Lagerfeuer kamen zwischen den zahlreichen Teilnehmern interessante Gespräche zustande und Frank Rennicke hat danach noch für ausgelassene Stimmung gesorgt.
Im September findet auch noch unser Stammtisch statt. Gast: Der Bienenmann. Informationen per ePost

►Mein Kanal ist ein Informations- und kein Diskussionskanal. Wenn Ihr mir was schreiben möchtet, nutzt bitte die unten aufgelisteten Kontaktmöglichkeiten.

Liebe Grüße
Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Eure Angela Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ

Thing-Hütte Haselbach
Angela Schaller
Postfach 3 08
96508 Sonneberg
ePost angela-schaller@protonmail.com

Angela Schaller: Einladung – am 25.09. um 9 Uhr Amtsgericht Hildburghausen zu kommen, um diesem Kasperletheater beizuwohnen


Liebe Kameraden,

in einer Woche ist es wieder soweit: Ich sitze zum gefühlten 100. Mal vor Gericht nein, ich bin trotzdem noch nicht vorbestraft 
Tatvorwurf: Verstoß gegen das Versammlungsgesetz in zwei Fällen.    

Einmal rollte bei einem Fußballturnier („Merkel muss weg“ mit Kategorie C) der Ball in 6 Stunden dreimal auf die Straße und ein anderes Mal war bei einer Veranstaltung (Thing-Kreis in Themar), wo ca. sechs Leute um ein Feuer saßen, für 14 Minuten kein Ordner am Platz. In beiden Fällen ist natürlich nichts passiert, aber bei uns RECHTEN wird deshalb sofort eine Hauptverhandlung wegen diesen „Straftaten“ einberufen. Ich lade Euch alle also ganz herzlich ein, am 25.09. um 9 Uhr zum Amtsgericht nach Hildburghausen zu kommen, um diesem Kasperletheater beizuwohnen. Danach können wir noch schön zum Essen gehen, wenn Ihr wollt. Hier die Adresse:

Amtsgericht Hildburghausen
Johann-Sebastian-Bach-Str. 2
98646 Hildburghausen
Beginn, wie gesagt, um 9 Uhr.

Ich freue mich auch Euch!

Bis dann

Angela Schaller

Höcke, Salvini, Johnson – personifizierter Globalismus-Widerstand


Ausgabe 145: Mittwoch, 18. Sep. 2019
ZDF-Bluthetze gegen Björn Höcke

Höcke, Salvini, Johnson – personifizierter Globalismus-Widerstand

Das ZDF unternahm es einmal mehr, gegen den Deutschen Höcke mit beispielloser Bluthetze zu Felde zu ziehen. Der Grund ist ganz einfach, denn der letzte Rest von deutschdenkenden Menschen soll vernichtet werden. Björn Höcke kann man heute als Gallionsfigur dieses Deutschen Menschenrestes in der BRD bezeichnen. Und er weiß, dass es falsch ist, sich für das Richtige, als Deutscher deutsch zu fühlen, zu entschuldigen, wie es seine AfD-System-Kollegen Gauland + Co ständig tun. Höcke: „Jeden Anflug von Rechtfertigung sollten wir unterdrücken, denn unsere politischen Positionen sind völlig normal und vernünftig, da können sie noch so laut ‚rechtsextrem‘ oder ‚rassistisch‘ schreien. Wir brauchen uns für nichts zu rechtfertigen – schon gar nicht vor den Zerstörern unseres Landes.“ (Nie zweimal in denselben Fluss, S. 222) Höcke stellt in seinen Reden und vor allem in seinem Buch (Nie zweimal in denselben Fluss) klar, dass das System in seinem Kampf gegen die Restdeutschen mit der „Masseneinwanderung nichteuropäischer Völker ein Fegefeuer entfacht hat, dass uns reinigen oder verzehren wird.“ Höckes Appell:
„Wenn wir die gewaltsame Transformation des hergebrachten Nationalstaats in eine multikulturelle Zuwanderungsgesellschaft nicht bald stoppen, droht uns in Deutschland und Europa tatsächlich eine kulturelle Kernschmelze.“ Dass solche Widerstandsgedanken von jenen nicht akzeptiert werden, die uns tatsächlich ethnisch ausmerzen wollen, ist klar. Höcke erklärt, dass man uns einzureden versucht, unsere Tötung sei Teil „eines natürlichen Wechsels“. Höcke entlarvt diese Vernichtungslüge mit dem Hinweis, dass „80 Kilometer östlich von Berlin das multikulturelle Experiment endet, weil es das polnische Volk und seine Verantwortlichen nicht wollen. Es gibt also sehr wohl alternative Optionen“, so Höcke. Der australische Verhaltens- und Ethno-Wissenschaftler Frank Salter, in den 1990ern beim Max-Planck-Institut in Andechs tätig, schreibt 2014: „Die weiße Mehrheit gilt als Feind des Bündnisses Fremde-Linke. Mit der Multikultur soll die die einheimische Mehrheit zur Minderheit gemacht werden. Mit dieser Politik werden die Interessen der Weißen als überflüssig angesehen und die Interessen der Minderheiten als heilig erklärt. Das führte dazu, dass die westlichen Gesellschaften von der ganzen Welt kolonisiert wurden.“

Der ZDF-Hetzer David Gebhard blendete eingangs folgende Rede-Passage von Björn Höcke ein: „Der Verwesungsgeruch einer absterbenden Demokratie wabert durchs Land … Heute lautet die Frage: Schaf oder Wolf? Wir entscheiden uns in dieser Lage Wolf zu sein.“

Dann machte sich Gebhard auf den Weg, um Partei-Freunde von Höcke mit zwei Zitaten des bekämpften Höcke zu konfron-tieren: „Ein paar Korrekturen und Reförmchen werden nicht ausreichen, aber die deutsche Unbedingtheit wird der Garant dafür sein, dass wir die Sache gründlich und grundsätzlich anpacken werden. Wenn einmal die Wendezeit gekommen ist, dann machen wir Deutschen keine halben Sachen, dann werden die Schutthalden der Moderne beseitigt.“ Stammt das aus „Mein Kampf“ oder von Herrn Höcke, wurde Jens Mayer gefragt, der meinte, es stamme aus Mein Kampf, nicht von Höcke. Damit wurde Höcke im Interview konfrontiert, um ihn als sog. „Nazi“ zu brandmarken. Es ist nicht allzu weit hergeholt zu behaupten, dass die deutsche Sprache deshalb anglizistisch verhunzt und linguistisch abgeschafft werden soll, weil Adolf Hitler auch Deutsch gesprochen hatte. Vor allem macht uns eine verhunzte Muttersprache identitätslos, und das ist der Grunlagenplan zu unserer ethnischen Abschaffung. Jedes klare, aber völlig normale Wort, von dem sich das System wegen seiner Klarheit bedroht fühlt, gilt als sog. NS-Terminologie und wird zur Vernichtung eines jeden Deutsch-Dissidenten angewandt.

Vor allem muss das System hinnehmen, dass das Partei-Auschlussverfahren gegen Höcke eingestellt werden musste, weil Höckes Vorreiterrolle in der AfD zu mächtig geworden ist. Und das nur wegen seiner klaren Sprache. In der Auschluss-begründung der Herren Meuthen, Gauland, Junge und Pazderski heißt es, Höcke „geriere sich als Führer“ und fordere den „vollständigen Sieg; ein Begriff der eindeutig dem ‚Endsieg‘ der Nationalsozialisten gleichkommt. Die Stimmlage des Redners Höcke zeigt, dass hier eine Wesensverwandtschaft mit den Reden im Nationalsozialismus vorliegt“, so Punkt C der Auschlussbegründung gegen Höcke. Sie scheiterten damit, weil die Menschen diese Systemhörigkeit satt haben, Höcke ist ihr Vorbild. Selbst Frau Dr. Alice Weidel, die früher mit Gauland und Meuthen gemeinsame Sache machte, wechselte zum Höcke-Lager über. „Ich habe in den vergangenen Jahren eine Lernkurve hingelegt“, erklärte Weidel ihre neue nationale Position. Und ZDF-Hetzer Gebhard notierte zerknirscht: „Die Mehrheiten in der Parteiführung haben sich mittlerweile gedreht. Einstige parteiinterne Widersacher haben sich mit ihm arrangiert, wurden vom Gegner zum strategischen Partner?“ Björn Höcke brach dann das Hetz-Interview ab als das Lügengift zu ätzend wurde. Mannhaft. (Quelle ZDF)

Salvini-Verehrung in Italien

Auch in Italien holt Matteo Salvini, getragen von der Mehrheit aller Italiener, gerade ge-gen die neue Putsch-Regierung aus. Auf einer Kundgebung am 15.09.2019 in Pontida (Lombardei) rief Matteo Salvini im Zusammenhang mit dem Merkel-Macron-Coup, eine EU-Regierung ohne Wahl in Italien einzusetzen, Tausenden von Anhängern zu: „Ich würde wirklich gerne wissen, was der Ministerpräsident Guiseppe Conte im Hinblick auf die Souveränität und Wirtschaft Italiens verkauft hat, um diese Art von Rückendeckung von Merkel und Macron zu erhalten. Wir werden das beobachten. Das italienische Volk wird aber niemals Sklave sein. Das Flüstern mit Merkel und Macron überlassen wir euch, ihr Verräter am italienischen Volk.“ Salvini verbreitet ein Video, das Conte und Merkel an einer Hotel-Bar zeigt, wo Conte quasi verspricht, Salvini zu stürzen. Ein Kundgebungsteilnehmer empört: „Unsere Regierung ist eine parasitäre Regierung. Im Grund genommen wurde sie von allen Parasiten Italiens und Europas zusammengesetzt.“ Ein anderer Teilnehmer: „Was sie getan haben, ist schrecklich. In jedem Staat gibt es Wahlen, und hier in Italien bekommen wir eine Regierung von der EU eingesetzt. Wo sind wir hier?“ Salvini rief der jubelten Menge zu: „Das Problem ist, dass Italien wieder einmal ein Flüchtlingslager ist. Das wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Die NGOs sind begeistert. Sollten sie den Sicherheitsbeschluss abschaffen, wird dies eine weitere Gelegenheit für ein Referendum sein, damit sich das Volk den Entscheidungen der Regierung widersetzen kann. Bei der Einwanderung sehe ich in den kommenden Monaten schwarz. Für ein solches Referendum dagegen brauchen wir 500.000 Unterschriften. Wir werden fünf Millionen Unterschriften sammeln.“ (Quelle) Die Putsch-Regierung wird fallen, Salvini wird triumphal im Palazzo Montecitorio in Rom einziehen und mit den Verrätern abrechnen.

Juncker/Merkel scheinen gegenüber Johnson kapituliert zu haben. „Backstop“ angeblich draußen!

In London hat Premierminister Boris Johnson der EU einen Vorschlag unter-breitet, wie die Irland-Klausel im entworfenen Unterwerfungsvertrag heraus-genommen werden kann, ohne dass die EU dabei, wie immer vorgeschützt, die Interessen Irlands verletzen müsste. Merkel und ihre Bande haben immer so getan, als wäre die Grenze zwischen Nord-Irland und Irland fest verschlossen, kein freier Waren- und Personenverkehr wäre mehr möglich, wenn die Irland-Klausel nicht bestünde. Johnson schlägt einen gemeinsamen Markt zwischen Nordirland und Irland vor, damit der freie Warenverkehr nicht behindert wird. Standard-Zollstellen sollen im Landesinneren stattfinden, nicht an der Grenze. Dadurch wird eine weiter Mitgliedschaft von Nordirland und Britannien in der Zollunion überflüssig. Nordirland hat überdies die Freiheit, die Vereinbarung aufzukündigen. Jetzt wird sich herausstellen, ob Merkel und ihre Gang sich durchsetzen, und auch diesen weitestgehend auf die EU zugehenden Vor-schlag ablehnen, um den Brexit zu verhindern – Austritt aus der Zollunion. Es wird sich zeigen, ob Merkel ihren Handlanger in Dublin, Premierminister Leo Varadkar dazu bringt, den Vorschlag abzulehnen. Aber was ist die Alternative für die EU? Die Katastrophe. Es muss dann Neuwahlen geben, die von Johnsons Konservativen und Farages Brexit-Partei gewonnen werden, was zum Zerstörungs-Austritt für die EU führen wird.

Gleichzeitig zerfällt die Merkel-BRD immer mehr, der „Verwesungsgeruch dieser absterbenden Demokratie“, wie es Björn Höck ausdrückt, kriecht mittlerweile durch sämtlich Ritzen im System. Es ist bekannt, dass die Bundeswehr so gut wie nicht mehr einsatzfähig ist. Die Gewehre schießen nicht, die Panzer fahren nicht, die Flugzeuge fliegen nicht, alle sechs U-Boote liegen tauchunfähig auf Dock. Mehr als 70 Prozent aller Waffen der Bundeswehr sind nicht mehr einsatzfähig. Selbst die Sicher-heitswesten der Soldaten im Auslands-Kriegseinsatz halten keine Geschosse mehr ab, die Soldaten werden für Merkels Einwanderungsmassen, denn dafür braucht es Hunderte Milliarden im Jahr, geopfert. Hubschrauber fallen vom Himmel, wie in Mali. Aber die neueste Nachricht stellt alles in den Schatten, was Merkels Sumpf-System bislang produzierte: „Bundeswehr hat nur noch Munition für einen Tag!“ Und da wagen sich die Systemlinge von Sicherheit zu faseln. Wir sollen alle zum Abschuss freigegeben werden, wir sollen der Katastrophe nicht mehr entrinnen können.

Merkels prominente Autoren Ulrike Guérot und Robert Menasse, verlangen: „Weg mit den Grenzen. Her mit den Flücht-ingen, egal wie viele, egal woher sie stammen.“ Höcke weiß, die Grundlagen unserer Existenz sind bereits vernichtet. Er weiß, dass das System auf Zeit spielt. In vier Jahren werden weitere 10 Millionen Fremde als „Pass-Deutsche“ wahlberechtigt sein. In den Schulen der größeren Städte stellt der Nachwuchs der Invasoren heute schon zwischen 70 bis 95 Prozent Bevölkerungsanteil, die ebenfalls in wenigen Jahren „wahlberechtigt“ sind. Deshalb spricht Höcke „von einem Rückzug“ der Deutschen ins Hinterland. „Dann haben wir immer noch die strategische Option der ‚gallischen Dörfer‘. Wenn alle Stricke reißen, ziehen wir uns wie einst die tapfer-fröhlichen Gallier in unsere ländlichen Refugien zurück und die neuen Römer, die in den verwahrlosten Städten residieren, können sich an den teutonischen Asterixen und Obelixen die Zähne ausbeißen! Die Re-Tribalisierung im Zuge des multikulturellen Umbaus wird aber so zu einer Auffangstellung und neuen Keimzelle des Volkes werden. Und eines Tages kann diese Auffangstellung eine Ausfallstellung werden, von der eine Rückeroberung ihren Ausgang nimm.“ (Höcke in Nie zweimal in denselben Fluss,

.

http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2019/09_Sep/18.09.2019.htm

Genticus-Folge 12- der Tod des Marienkäfers


 

Der Tod des Marienkäfers oder wie ein Volk das andere verdrängt. In der BRD kann man leider gewisse Themen nicht offen ansprechen, daher nehmen wir ein Beispiel anhand unserer Tierwelt um euch das Thema der Volksaustausches näher zu bringen. Hört zu und versteht, dass es schon fünf vor Zwölf ist! Ein Artikel aus dem Magazin NS-Heute…
Die NS-Heute könnt Ihr problemlos unter http://www.nsheute.com bestellen

Silke und Holger Friedrich, die neuen Eigentümer des Berliner Verlag DIE WELT….


Berliner Verlag: Silke und Holger Friedrich, die neuen Eigentümer des Berliner Verlags
Silke und Holger Friedrich, die neuen Eigentümer des Berliner Verlags © Jens Rötzsch

Das hat es in einem deutschen Verlagshaus lange nicht gegeben. Die Redaktion wird am Morgen spontan zu einer Betriebsversammlung zusammengerufen, weil gute Nachrichten zu verkünden seien. Keine Entlassungen und keine Kürzungen. Stattdessen stellen sich Silke und Holger Friedrich den Mitarbeitern des Berliner Verlages vor, der die Berliner Zeitung und das Boulevardblatt Berliner Kurier herausgibt. Das Ehepaar, bisher völlig unbekannt in der Medienbranche, hat den Verlag gekauft und will hier ganz von vorne anfangen. Ein Coup.

Es ist nur eine kurze Vorstellung der beiden neuen Eigentümer, nicht mal eine halbe Stunde sprechen der Mann mit dem langen Vollbart und die Frau mit den dunkelbraunen Haaren zu den Mitarbeitern, doch sie kommen gleich gut bei ihnen an. Beide stammen aus Ostberlin wie der Verlag selbst auch. Sie ist gelernte Bürokauffrau, er gelernter Werkzeugmacher. Sie hat an der Universität der Künste in Berlin Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation studiert und später den Technoclub E-Werk wiederbelebt. Heute ist Silke Friedrich die Geschäftsführerin der Privatschule Berlin Metropolitan School, an der das Ehepaar beteiligt ist.

Holger Friedrich hat in Potsdam Germanistik und Informatik studiert und Anfang der 2000er-Jahre ein Tech-Unternehmen gegründet, das später vom Softwarekonzern SAP gekauft wurde. Zwischenzeitlich arbeitete er als Partner für die Beratungsgesellschaft McKinsey, gründete aber später die eigene Technologieberatung Core. Das Paar hat es mit seinen diversen unternehmerischen Aktivitäten zu einigem Vermögen gebracht. Der genaue Kaufpreis für den Berliner Verlag samt Druckerei ist nicht öffentlich bekannt, es kursiert in der Branche aber eine mittlere zweistellige Millionensumme.

„Was wir uns gewünscht haben“

„Die Stimmung auf der Mitarbeiterversammlung war gut“, berichtet Frederik Bombosch, Vorsitzender des Betriebsrates und Redakteur der Berliner Zeitung. „Die beiden sind genau das, was wir uns gewünscht haben.“ Jahrelang hatte die bisherige Eigentümerin, die Verlagsgruppe DuMont aus Köln, eine Sparrunde nach der anderen im Berliner Verlag gefahren. Redaktionen wurden zusammengelegt, ausgelagert und geschrumpft. Aber es fehlte wie bei vielen Regionalzeitungen eine erfolgreiche Strategie dafür, wie sich mit Journalismus online Geld verdienen lässt.

Bombosch sagt nun, „die beiden haben etwas vor“. Die Friedrichs hätten einen engagierten Eindruck hinterlassen und gute Ansätze vorgestellt. „Und sie bringen ein tiefes Technologieverständnis mit“, sagt Bombosch. Auch das hat der Berliner Zeitung lange gefehlt. Viele Traditionsverlage tun sich schwer damit, die Agilität der Onlinewelt in ihre Arbeitsweise zu integrieren: schnell neue Formate zu entwickeln und auf Trends im Journalismus ad hoc zu reagieren. Reichweite zu schaffen und Inhalte zu vermarkten. Die Friedrichs sprechen nun von einer „inhaltlich sowie technologisch motivierten Transformation“.

Voraussetzung für den Verkauf war offenbar auch, dass die eigene Druckerei des Verlages im Berliner Stadtteil Lichtenberg mit von den neuen Eigentümern übernommen wird. Das ist eigentlich ein Geschäft, das viele Verlage inzwischen meiden und längst an Dienstleister ausgelagert haben. Die Friedrichs sprachen am Morgen jedoch ein Bekenntnis zum Printgeschäft aus und wollten sich im Laufe des Tages auch persönlich in der Druckerei vorstellen. Das war bisher nicht unbedingt üblich für neue Eigentümer, heißt es aus dem Verlag. Ob und wie lange das Bekenntnis zu Print mit dem „konsequent digital ausgerichteten Angeboten“ zusammenpasst, von dem das neue Verlegerpaar nun spricht, muss sich erst noch zeigen. 

Keine Worthülsen

Sicher scheint jedenfalls, dass mit weiteren Sparrunden im Berliner Verlag nichts mehr zu gewinnen ist. „Wir ermutigen die neuen Eigentümer, nicht nur in neue Technik, sondern vor allem in kluge Köpfe zu investieren“, sagt der Betriebsrat Bombosch. Tatsächlich stehen die Friedrichs vor der Herausforderung, mit sehr eingeschränktem Personal diverse Kanäle mit unterschiedlichen Inhalten bespielen zu müssen: das Aboangebot der Berliner Zeitung und das Boulevardblatt Berliner Kurier, dazu beides jeweils in Print und online. Über mögliche Investitionen sprachen die Friedrichs auf der Betriebsversammlung jedoch nicht.

Es sei ein eher bescheidener Auftritt des Ehepaars gewesen, das seit rund 20 Jahren verheiratet ist und drei gemeinsame Kinder hat, berichten Teilnehmer aus dem Verlag. Man habe nicht die üblichen Worthülsen der Medienmanager zu hören bekommen, sondern klare Statements. Immerhin hätten es die Friedrichs schon einmal geschafft, ganz neu in eine ihnen bisher fremde Branche einzusteigen und erfolgreich zu sein. Als sie sich vor Jahren in die private Metropolitan School einkauften, war diese fast insolvent. Sie schafften den Turnaround. Die Journalistinnen und Journalisten des Berliner Verlags hoffen nun, dass die Friedrichs diesen Erfolg bei ihnen wiederholen können.

Linksextreme: Böhmermann fordert Verstaatlichung der Presse…warum? die Presse ist schon lange einheitlich parteiisch links und System-hörig (aktuell Merkel)…


image

Jan Böhmermann, der zuletzt für den SPD-Vorsitz kandidierte, sorgte heute auf Twitter erneut für Empörung mit seiner Forderung, dass Medien nicht in private Hände kommen dürfen.

„Erst macht die Welt dicht und jetzt das!!!!! MeinE meinung: PRIVATLEUTE HABEN IM ZEITUNGSBUSINESS NICHTS ZU SUCHEN!!!!!! #stinksauer“

Diese Äußerung lässt Böses erahnen und die Demokratie in diesem Land den Rest geben…. Herr Böhmermann fordert offiziell eine kontrollierte staatliche Presse

Ein Mann, welcher von Steuergeldern einer demokratischen Bevölkerung bezahlt wird, sollte für solche Äußerungen mit Konsequenzen rechnen müssen. Doch es scheint, als wäre all dies gewollt. Die Indoktrinierung, die Denunziation und die Ausgrenzung geht weiter.

Nachtrag:

Für Böhmermann scheinen allerdings anderer Regeln zu gelten:

Bleibt zu hoffen, dass er nicht die Welt sondern nur das Medienunternehmen „Welt“ kaufen möchte!
So viel Widerspruch innerhalb weniger Stunden! Gute Besserung Jan Böhmermann

.

Böhmermann fordert Verstaatlichung der Presse

 

%d Bloggern gefällt das: