„Wenn die Messer blitzen und die Deutschen-Deppen flitzen“


Ausgabe 112: Mittwoch, 03. Juli 2019
Wir schaffen euch

„Wenn die Messer blitzen und die Deutschen-Deppen flitzen“

Allein in Berlin wurden 2018 laut Statistik 2838 Messerangriffe registriert, also etwa 300 täglich bundesweit. Da sich die Messerstecher-Statistik nur auf Tötungs- und Sexualdelikte, sowie auf Körperverletzungen, Raub und Freiheitsberaubung bezieht, sind Messerangriffe in Folge von gewöhnlichen Auseinandersetzungen, wie Meinungsverschiedenheiten, nicht enthalten. Ja, es handelt sich um „bereichernde“ Verstümmelungen und Tötungen mit dem Messer, ja, es ist die Messer-Migration, die uns beglückt.

Die links-grünen Elitetruppen in der Lügenindustrie bestreitet, dass es heute mehr Messerangriffe als früher gibt. Den Migrationsverbrecher Gregor Becker von der ZEIT darf man deshalb zu Recht als beihilfeleistenden Messerstecher bezeichnen, denn er monierte, dass die 2017 festgestellten Messer-Taten gar keine Messerangriffe gewesen seien, weil zur Tatdefinition des Messerangriffs zugestochen werden müsse. Außerdem bestünden die der Presse erwähnten Messerangriffe aus der Einbildung der Deutschen.

Die Angst vor Messerangriffen sei sozusagen Teil einer ausländerfeindlichen Hysterie, denn niemand müsse vor Messerattacken Angst haben. Becker wörtlich:

„Zwei ARD-Journalisten werteten die Kriminalstatistiken verschiedener Bundesländer aus und fanden heraus, dass die Angst vor zunehmender Messergewalt unbegründet ist.“

( ZEIT, 28.03.2018) Die Morgenpost spricht aber explizit von „2838 Messerangriffen im Jahr 2018 in Berlin.“

Anders als der links-grüne Migrationsverbrecher der ZEIT stellt die Morgenpost klar, dass es sich auch dann um einen Messerangriff handelt, wenn ein Zustechen nur angedroht wird. Laut ZEIT handele es sich bei der Angst der Deutschen vor einem gezückten Messer nur um rechtsextremes hysterisches Geschrei. Dem widerspricht der Berliner CDU-Fraktionsvor-sitzende Burkard Dregger, der zwar nichts gegen zustechende Invasoren und gegen die Massen-Messer-Einwanderung unternehmen will, aber zumindest bestätigt er, dass die Restdeutschen zu Recht Todesangst vor den hereingelockten Invasoren haben müssen. Dregger:

„Die Menschen in unserer Stadt haben Angst vor tätlichen Übergriffen mit Messern. Die Zahlen zeigen, dass die Angst berechtigt ist.“ ( Morgenpost, 21.06.2019)

Klar, dass CDU-Dregger ebenfalls zu den Messerstechern zählt, weil er durch Nichtstun Beihilfe dazu leistet.

Dass die Polizei nichts mehr ausrichten kann ist klar, denn sie wird regelrecht von den Feindesmassen überrollt. Dieser „Staat“ scheint auch gar nicht wirklich die Restdeutschen schützen zu wollen. Schützen will er nur die Invasoren, denn die dürfen sich gegen die Restdeutschen austoben.

Die täglichen Massenverbrechen von vielen der Hereingeholten werden nicht als vollzogene Taten in der Lügenpresse beschrieben, sondern nur als „gefühlte“ Verbrechen. Die Millionen und Abermillionen Opfer der Polizeistatistik gibt es also gar nicht, denn sie sind ja nur „gefühlt“, 25.000.000 im Jahr. Übrigens ist ein Staat, der seine Bürger nicht schützen kann oder nicht schützen will, kein Staat. Das ist richtig, auch wenn es nicht von „Reichsbürgern“ gesagt wird.

Der Tatsache, dass die Restdeutschen vor den epidemischen Messerangriffen nicht geschützt werden können und offenbar auch nicht geschützt werden sollen, trug die Zeitschrift SUPER-ILLU für die Frau in ihrer Ausgabe April/2019, auf Seite 56 Rechnung, wo es heißt, dass man sich nur noch die Versorgung der Verletzten, nicht mehr um die Verhinderung der Angriffe kümmern müsse.

Wörtlich: „Immer mehr Messerattacken. Immer wieder wird von Attacken mit Messern berichtet. Was Sie bei der Erstversorgung von Wunden beachten müssen. Fast täglich berichten die Zeitungen und Tageszeitungen über Straftaten mit Stichwaffen. Allein in Berlin soll es 2017 zu 2737 Angriffen gekommen sein. In Sachsen stieg die Zahl von 970 im Jahr 2014 auf 1200 im Jahr (2017) Attacken. Es wird wahrscheinlich noch Jahre dauern, bis seriöse Zahlen vorliegen. Doch so lange sollten Sie nicht warten. Achtung: Niemals das Messer aus der Wunde entfernen, da sonst eine starke Blutung einsetzen könnte. Falls Sie sterile Handschuhe dabei haben im Auto, dann ziehen Sie diese an. Notfalls können Sie Autofahrer nach einem Erste-Hilfe-Set fragen. Richtig verbinden. Die erste und wichtigste Maßnahme ist das Stoppen und das Eindämmen der Blutung.“

Wie gesagt, es geht nur noch darum, wie kann man eine niedergestochene deutsche Frau notversorgen bis sie stirbt, oder bis sie vielleicht doch noch durch einen medizinischen Noteinsatz gerettet wird. Es geht aber nicht mehr darum, das wird aus dem Beitrag deutlich, dass irgendjemand vom System das Massenabstechen der Deutschen verhindern will oder kann.

Die nicht geringe Zahl der Messer-Stecher-Einwanderung wird tagtäglich vom System stärker gefördert. In Berlin rief ein verzweifelter Deutscher einer Gruppe von Pro-Migrationsdemonstranten gestern zu:

„Wenn die Messer blitzen und die Deutschen-Deppen flitzen. Die Deutschen sind abartig und krank, lieber lassen sie sich töten als sie z.B. AfD wählen würden.“

Gestern titelten die Bluthetzer von BILD:

„Schlägereien – Pöbeleien – Messer – Tränengas – Polizei. Deutschlands Chef-Bademeister klagt an: Das ist nicht mehr unser Freibad“.

Die sog. Bademeister werden von Hereingeholten verprügelt, weibliche Mitarbeiter müssen sich einschließen. Manchmal kommt in letzter Minute doch noch Rettung durch die Polizei, aber nur hin- und wieder, denn die Polizei ist total unterbesetzt und außerstande 20 Millionen stichbereiter Invasoren in Schach zu halten. Beispiel von fast 6000:

Im Stuttgarter ‚Inselbad‘ weigerten sich randalierende Jugendliche, das Bad zu verlassen. Die Polizei rückte an, da versammelten sich etwa 50 junge Menschen, die sich mit den Krawallmachern solidarisierten.“

Jugendliche und junge Menschen“ werden die Invasoren genannt, denn das System verlangt, die Fremdherkunft der Täter nicht zu erwähnen. Deshalb fehlen den 6000 Freibädern in der BRD mittlerweile über 2500 Bademeister. Niemand will die neue, schöne, veränderte Zeit „gefühlt“

niedergestochen im letzten Atemzug bejubeln müssen. Aber laut System-Schmutz sind die Polizei-Notrettungsmaßnahmen, von denen es in 100 Jahren vor der Migration nicht eine einzige in einem Freibad geben musste, jetzt Tagesroutine geworden. Laut System ist das alles nur wieder Einbildung. Rainer Wendt, Chef der Polizeigewerkschaft, widerlich wie Merkel selbst, predigt Merkels Mantra von nur gefühlten Zuständen.

Wendt: „Gefühlt gibt es immer mehr Polizeieinsätze in den Bädern.“ Im Freibad Dorum meldeten zwei Mädchen (10, 14): „‚Wir wurden beim Schwimmen am Po begrabscht.‘ Der Iraner 43 war mit seiner Freundin (36) in dem Bad. Bei weitem kein Einzelfall in den vergangenen Wochen. Personalienfeststellung, das ist alles.“

Peter Harzheimer (63) Bademeister des Freibads Wesseling und Präsident des Bundesverbandes Deutscher Schwimmmeister, sagte dazu:

„Früher hatte man Respekt vor dem Schwimmmeister. Heute begegnen einem immer krassere Formen der Respektlosigkeit. Da heißt es dann, ‚Ey Alter, was willst du?‘ Vermehrt findet sich dieses Verhalten im Bereich der Badegäste mit Migrationshintergrund. Manche Besucher beleidigen unsere weiblichen Mitarbeiterinnen, indem sie sie nicht als Autoritätspersonen akzeptieren. Für sie hat eine Frau nichts zu sagen. … Immer wieder wollen Besucher aber einfach mit langer Kleidung ins Wasser. Das geht aus hygienischen Gründen nicht.“ (Zitate: BILD, 02.07.2019, S. 2)

„Geht nicht“ gibt’s heute nicht mehr, Herr Harzheimer. Gegenüber dpa sagte Harzheimer:

„Man hat sicherlich einiges erlebt, aber was heute ist, ist doch erschreckend. Die kulturellen Unterschiede. Es ist für mich eine traurige Entwicklung. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert beteiligten Badegästen gekommen. Die Polizei rückte mit Dutzenden Beamten an und versuchte zu schlichten. Der Betreiber des Bades entschloss sich am Abend zu einer vorzeitigen Schließung.“

Bei diesen Zuständen handelt es sich um die „positiven Veränderungen in diesem Land“, die Merkel bei Großschleusenöffnung 2015 verkündete. Am 7. Sep. 2015 sagte Merkel vor der Presse:

„Was wir jetzt erleben, das ist etwas, was unser Land schon in den nächsten Jahren weiter verändern wird und wir wollen, dass es sich zum Positiven verändert wird und wir können das schaffen.“

Merkel und ihre Merkelisten, das sind alle Systemparteien, wollen uns Menschen in unserer Substanz vernichten, also ethnisch und geistig. Zu Hilfe wird uns der Einsturz des Merkel’schen EU-Systems kommen. Merkel hat die EU jetzt schon vernichtet, mehr dazu in den Schlagzeilen am Freitag.

Harald Schmidt
Harald Schmidt: Heute würde mir die Sprachpolizei meine Sendung von damals nach einer Woche wegnehmen. Der Euro kracht, die EZB führt unser leben.

Dr. Stefan Plaggenburg lehrt Osteuropäische Geschichte an der Universität Bochum. Die plan-mäßige geistige Verstümmelung junger Eliten an den Hochschulen nennt Plaggenburg

„Die strukturelle Sowjetisierung der Geisteswissenschaften.“

Die Gehirne der jungen Professoren seien, so Plaggenburg,

„mittlerweile nicht mehr in der Lage, das herrschende System zu hinterfragen. Wenn man frisch berufene Kollegen fragt, worüber sie als nächstes forschen wollen, erhält man als Antwort: ‚Wieso forschen? Ich muss Anträge schreiben?'“ (FAZ, 03.07.2019, S. N4)

Das ist sogar noch sowjetischer als die menschenvernichtende Sowjetunion je war.

Dazu passen die Worte des einstmals berühmtesten Fernsehunterhalter der BRD, Harald Schmidt. In einem Interview des österreichischen TV-Senders ORF-3, das erst noch aus-gestrahlt wird, sagt er:

„Heute würde ich mir sehr genau überlegen, was ich auf einer Bühne mache. Man muss heute damit rechnen, dass alles über ein soziales Netzwerk gleich rausgeht, verkürzt, falsch mitgeteilt und falsch kommentiert wird. Und dann ist man in einem Strudel drin, auf den ich keine Lust habe. Mit den heutigen Maßstäben, auch der Political Correctness, der Sprachpolizei und des linksliberalen Mainstreams, hätte ich meine Show nach einer Woche abgenommen bekommen.“

Bereits in einem gestrigen ORF3-Beitrag antwortete Harald Schmidt auf die Frage, ob er denn für sich vorgesorgt hätte wie folgt:

„Ich bin ja nicht davon abhängig, was ich gearbeitet habe, sondern ich bin ja von der EZB, von der FED in USA, von irgendwelchen großen Konzernen abhängig.

Also der Euro kracht zusammen, oder es kommt ein Krieg, oder irgendetwas in der Art, und schon muss man sich einschränken.“ ( Quelle: ORF)

Tim: ENTHÜLLUNG! Die Wahrheit über Carola Rackete!


Alternative

https://vk.com/video356447565_456240917

Am 04.07.2019 veröffentlicht

Die Wahrheit über Carola Rackete! Es gibt in diesem Land leider sehr viele intellektuell stark Benachteiligte, Menschen, die eiskalt politische Ambitionen betreiben und eine sehr große Masse, die einfach nur uninformiert, desinteressiert und manipuliert zugleich ist. Deswegen ist dieses Video auch so wichtig und soll möglichst viel geteilt und verbreitet werden!

Tim K. – MEDIENKRIEG – im Gespräch mit Stürzenberger, Dr. Blex, Dr. Stahl,…


Alternativ

https://vk.com/video356447565_456240916

Am 03.07.2019 veröffentlicht

An dieser Stelle noch einmal einen Dank an den Alternativen Kulturkongress Deutschland für die gelungene, professionelle und informative Veranstaltung. Das Gespräch mit Michael Stürzenberger, Dr. Blex und Dr. Stahl war sehr angenehm und konstruktiv.

gamesoftruth: „EU“-Kommissionspräsidentin – die Würfel sind gefallen


Alternativ

https://vk.com/video356447565_456240915

 

Tja wer hätte das gedacht – Ursula von der Leyen soll neue EU-Kommissionspräsidentin werden – was bedeutet das für die Bürger der „EU“

„Halte nicht die Trikolore, sondern tu etwas gegen die Diskriminierung unserer deutschen Sprache!“


Alternativ

https://vk.com/video356447565_456240914

 

Arrogante Ärzte die nicht Deutsch sprechen, systematische Diskriminierung, Tiefpunkt für Süd-Tirol, Ungleichbehandlung, hinterfotzige Täuschungsmanöver der Grünen, Kompatschers Lügen: die langjährige Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Eva Klotz, spricht im kurzen Interview Klartext.

Recht auf Muttersprache – Der Filmbericht zur Aktion im Landtag


Alternativ

https://vk.com/video356447565_456240913

 

Immer mehr wird in Süd-Tirol das Grundrecht auf Gebrauch der deutschen Sprache systematisch missachtet. Rechtlich steht außer Zweifel, dass alle Süd-Tiroler auf dem Gebiet der autonomen Provinz Bozen das Recht auf Gebrauch der deutschen Sprache hätten. Die Betonung liegt auf „hätten“, denn die Realität sieht leider völlig anders aus. Mehr dazu, und wie die Landtagsabgeordneten Myriam Atz Tammerle und Sven Knoll die Situation verbessern wollen, seht ihr im kurzen Filmbeitrag.