Sicherheit im Netz: ProtonMail führt Echtzeit-Überwachungen durch


 

ProtonMail bietet freiwillig Hand für Echtzeit-Überwachungen …


vorab

Sollte man ProtonMail weiterhin nutzen?

Kommt darauf an, was ihr macht. Wir nutzen diesen Dienst sporadisch. Würden wir jedoch etwas strafrechtlich relevantes Planen, dann würden wir wahrscheinlich sicherheitshalber auf Mail.ru, Yandex Mail oder einen anderen russischen eBrief-Anbieter ausweichen. Nicht weil der Schweizer Anbieter schlecht wäre, sondern weil er sich den dortigen Gesetzen unterwerfen muss. Auch wenn verschlüsselte eBriefe verschlüsselt bleiben, so verrät die Weitergabe der Metadaten unendlich viel über mich und meine Kontakte.


Was ist eigentlich bei ProtonMail los? Der Züricher Staatsanwalt Stephan Walder sagte Mitte Mai bei einem Vortrag, dass der eBrief-Dienst ProtonMail freiwillig mit der Staatsanwaltschaft zwecks der Echtzeit-Überwachung seiner Nutzer kooperiert. Walder musste dafür noch nicht einmal einen Bundesgerichtsentscheid vorlegen.

Ist ProtonMail bei den Behörden zu hilfsbereit?

Staatsanwalt Stephan Walder leitet im Kanton Zürich das Kompetenzzentrum Cybercrime. Am 10. Mai 2019 hielt Walder bei einer Weiterbildungsveranstaltung zum Thema Digitalisierung des Straf- und Strafprozessrechts einen Vortrag über die Möglichkeiten und Grenzen der Strafverfolgung. Eher beiläufig erwähnte Walder als positives Beispiel, dass der Schweizer eBrief-Dienst ProtonMail freiwillig Echtzeit-Überwachungen für ihn durchführen würde. Der Staatsanwalt kontaktierte Rechtsanwalt Martin Steiger, weil er sich in seinem Blogbeitrag falsch zitiert fühlte. Steiger war allerdings bei der Veranstaltung anwesend und twitterte diese Aussage live von den Besucherreihen.

Atombunker in den Alpen vs. Überwachungsstaat Schweiz

Rechtsanwalt Martin Steiger hatte bei ProtonMail zwischenzeitlich mehrfach per Twitter angefragt, wieso sie freiwillig derartige Echtzeit-Überwachungen ihrer Nutzer durchführen würden. Das Unternehmen betonte stattdessen, die Inhalte der Kommunikation ihrer Kunden könne man aufgrund der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht überwachen.

Wie RA Steiger festhält, ist ProtonMail höchst wahrscheinlich als abgeleiteter Kommunikationsdienst (AAKD) dazu verpflichtet, die Überwachung ihrer Kunden zu dulden. Außerdem ist man zur Weitergabe aller Metadaten von Verdächtigen verpflichtet. Derartiges steht auch im Transparenz-Bericht aus dem Jahr 2014.

Steiger bringt seine Bewertung des Unternehmens auf den Punkt. „ProtonMail hat den Sitz in der Schweiz und damit in einem Überwachungsstaat, der Schritt für Schritt ausgebaut wird. (…) Jeder Nutzer von ProtonMail (oder ProtonVPN) muss selbst entscheiden, ob der Dienst vertrauenswürdig ist. Die Differenz zwischen Werbung und Wirklichkeit spricht zumindest gegen einen Vertrauensvorschuss für ProtonMail.

Das Unternehmen reagierte zwischenzeitlich auf die Aussagen des Juristen von der Kanzlei Steiger Legal. So ganz entkräften können sie Steigers Artikel aber nicht. In einem eBrief argumentierte der Chefjurist des Unternehmens zu einem späteren Zeitpunkt, ProtonMail sei wohl doch ein Anbieter abgeleiteter Kommunikationsdienste. Die Duldung von Überwachung durch den Dienst ÜPF gemäß Art. 27 Abs. 1 BÜPF sei eine Verpflichtung für Echtzeit-Überwachungen.

Sollte man ProtonMail weiterhin nutzen?

Kommt darauf an, was ihr macht. Wir nutzen diesen Dienst sporadisch. Würden wir jedoch etwas strafrechtlich relevantes Planen, dann würden wir wahrscheinlich sicherheitshalber auf Mail.ru, Yandex Mail oder einen anderen russischen eBrief-Anbieter ausweichen. Nicht weil der Schweizer Anbieter schlecht wäre, sondern weil er sich den dortigen Gesetzen unterwerfen muss. Auch wenn verschlüsselte eBriefe verschlüsselt bleiben, so verrät die Weitergabe der Metadaten unendlich viel über mich und meine Kontakte.

 

Hinweise und Informationen zur Sicherheit im Netz…s-f-n.org

Deutsche im Krieg+SS-UFO-Macht hat welche Waffen 343. Neuschwabenlandtreffen Schmidt


ODER HIER

https://vk.com/video356447565_456240834

 

Am 31.05.2019 veröffentlicht

Neue bitte anmelden https://www.flickr.com/photos/peter-s… Das nächste Treffen ist am XY. Juni 2019 in der Reichshauptstadt Berlin 343. Neu-Schwabenland-Treffen Berlin im 17. Jahr, Teil 2 Das Gute Deutsche Reich Freitag 17. Mai 2019 19.00 Uhr Mobil 01520 – 591 47 54 E-Post neomatrix.berlin@t-online.de

Hinweise und Informationen zur Sicherheit im Netz…s-f-n.org


http://www.s-f-n.org, [21.05.19 18:41]
Blogeintrag:
https://www.s-f-n.org/blog/luegenpresse-gibt-unterlassungserklaerung-ab/

http://www.s-f-n.org, [22.05.19 15:32]
Mozilla Firefox und Thunderbird: Mehrere Schwachstellen
BSI RSS-Newsfeed Sicherheitshinweise des Bürger-CERT
Firefox ist ein Open Source Web Browser. ESR ist die Variante mit verlängertem Support.
Thunderbird ist ein Open Source E-Mail Client.

https://www.s-f-n.org/ano?http://www.bsi-fuer-buerger.de/SharedDocs/Warnmeldungen/DE/TW/2019/05/warnmeldung_tw-t19-0073.html

http://www.s-f-n.org, [24.05.19 15:37]
Blogeintrag:
https://www.s-f-n.org/blog/sylvia-stolz-wieder-in-gesinnungshaft/

http://www.s-f-n.org, [27.05.19 18:24]
Info:

Unser PGP Schlüssel wurde heute geändert. Bitte verschlüsselt alle Anfragen.

https://www.s-f-n.org/kontakt

http://www.s-f-n.org, [28.05.19 18:09]
Auch heutzutage werden jeden Tag millionen eBriefe versendet. 99% der eBriefe sind unverschlüsselt und somit für Staatsschnüffler oder auch jeden mit den nötigen Fachkenntnissen einsehbar.

Der Leitfaden zur verschlüsselung deiner eBriefe ist fertig und online.
Wenn ihr noch eBriefe schreibt, nutzt bitte diese Informationen um sicher komunizieren zu können.

https://www.s-f-n.org/sicherheitshinweise/datenschutz/weltnetz/ebrief-verschluesselung

http://www.s-f-n.org, [29.05.19 16:32]
Apple iTunes: Mehrere Schwachstellen
BSI RSS-Newsfeed Sicherheitshinweise des Bürger-CERT
iTunes ist ein Multimedia-Verwaltungsprogramm von Apple zum Abspielen, Konvertieren, Organisieren und Kaufen von Musik, Filmen und Spielen.

https://www.s-f-n.org/ano?http://www.bsi-fuer-buerger.de/SharedDocs/Warnmeldungen/DE/TW/2019/05/warnmeldung_tw-t19-0074.html

http://www.s-f-n.org, [29.05.19 17:32]
Blogeintrag:
https://www.s-f-n.org/blog/lasst-unsere-gefangenen-nicht-alleine-schreibt-briefe/

http://www.s-f-n.org, [29.05.19 18:38]
Blogeintrag:
https://www.s-f-n.org/blog/antifa-was-genau-ist-das/

http://www.s-f-n.org, [29.05.19 20:00]
Blogeintrag:
https://www.s-f-n.org/blog/deutschlands-duemmster-plakatdieb-von-rechten-aktivisten-vorlaeufig-festgenommen/

EU-Wahl und die Zeit der Fälscher, der Sieger und Verlierer


Ausgabe 096: Montag, 27. Mai 2019
Symbolgesichter des System-Untergangs
EU-Wahl: Die Gesichter von Nigel Farage und Theresa May symbolisieren den Tod des alten und die Geburt des neuen Systems!

Europawahl und die Zeit der Fälscher, der Sieger und Verlierer

In den SCHLAGZEILEN vom Freitag, vor den EU-Wahlen, haben wir geschrieben:

„Sollte Marine Le Pens RN an Macrons En Marche vorbeiziehen, Salvinis LEGA stärkste Partei werden, Farage zwischen 35 und 40 Prozent schaffen und AfD und FPÖ trotz der globalistischen Ibiza-Verschwörung nicht massiv abstürzen, ist das Ende der EU eingeläutet.“

So ist es tatsächlich gekommen. Marine Le Pen hat die Wahl vor Rothschild-Macron mit ihrer RN gewonnen. Salvinis LEGA erreichte die geradezu schwindelnde Höhe von 33,6 Prozent der Wählerstimmen und lässt alle anderen Parteien weit hinter sich. Mit Italien hat sich eine frühere Schlagzeilen-Analyse bewahrheitet, dass nämlich aus Italien über 60 Prozent EU-feindliche Parteien ins Brüsseler Parlament einziehen würden. Tätsächlich ziehen auch die 5-Sterne (16,7 %) und die Brüder Italiens (5,8 %) als Anti-EU-Parteien ins EU-Parlament ein. Mit der LEGA also 63,9 Prozent. Hinzu kommt Berlusconis EU-kritische FI mit 7,8 Prozent.

Nigel Farages Brexit-Partei schaffte aus dem Stand heraus 33,3 Prozent und schickt 28 EU-feindliche Abgeordnete nach Brüssel. Farage deklassierte alle anderen Parteien. Mays Regierungspartei (Tories) sackte auf 8,8 Prozent ab, die Sozialisten krachten nieder auf 14,6 Prozent und die Pro-EU-Liberalen schafften gerademal 20,9 Prozent. Wenn das keine Brexit-Bestätigung ist. Nigel Farage wird mit dieser Kraft, die er auch auf das britische Parlament bei der vorgezogenen Neuwahl übertragen wird, den echten Brexit durchsetzen, woran die EU krepieren wird.

Die absolute Überraschung stellt das AfD-Wahlergebnis dar, es liegt lediglich 1,5 Prozent unter dem Bundestagswahlergebnis. Erwartet hatte das System einen Absturz von etwa 7 Prozent. Das relative stabile Wahlergebnis fand statt, trotz beispielloser 24-stündiger Medienhetze über Wochen hinweg.

Mit dem FPÖ-Ibiza-Komplott steuerte dann die Hasskampagne auf den größten Hetz-Höhepunkt aller Zeiten zu. Aber dennoch verlor die FPÖ nur 8,7 Prozent im Vergleich zur Nationalratswahl 2017, während das System einen Niedergang von mindestens 15 bis 18 Prozent erwartete. Selbst mit dem Zugewinn bei der ÖVP durch das Ibiza-Komplott erreichen ÖVP und FPÖ erneut 52,1 Prozent der Stimmen. Und diese Wähler gaben ihre Stimmen im Vertrauen darauf, dass die Anti-Migrations-politik fortgesetzt würde.

D. h., die Grundeinstellung hat sich in Österreich überhaupt nicht verändert. Für die kommenden Nationalratswahlen wird sich die Geheimdienstverschwörung gegen die FPÖ wahrscheinlich als vorteilhaft erweisen, denn bis dahin kommen die Hintergründe ans Licht. Der iranische Globalist und Anwalt Ramin Mirfakhrai erstellte im Auftrag der Systempolitik schon 2015 sog. kompromittierendes Material über die FPÖ,

„um ein zivilgesellschaftlich motiviertes Projekt zu beschreiten“,

so die FAZ von heute. Das Strache-Falle-Video soll von Merkels Geheimdienst organisiert und in Auftrag gegeben worden sein. Zudem dürfte heute der Ibiza-Mitverschwörer Kurz gestürzt werden.

Tatsache ist, dass eine EU-kritische Parlamentszusammensetzung von etwa 30 Prozent letztlich den EU-Zusammenbruch be-deutet. Mit einem beispiellosen Zahlensalat wird versucht, über die neuen Verhältnisse im EU-Parlament zu verwirren. Aber es dürften wirklich 33 Prozent Anti-EU-Abgeordnete sein, die dort gegen die Globalisten wirken, denn die Systemmedien sprechen im Umkehrschluss von Zwei Drittel Pro-EU-Abgeordneten:

„EU-freundliche Parteien werden aller Voraussicht nach auch im neuen Parlament etwa zwei Drittel der Abgeordneten stellen.“

Das ist kein Wunder, den Viktor Obáns Fidesz-Partei erreichte 52,3 Prozent und die nationalistische, ebenfalls Anti-EU-Partei, Jobbik, schaffte 6,4 Prozent, also zusammen knapp 60 Prozent Anti-EU-Abgeordnete. Die Anti-EU-Partei ANO von Tschechen-Premier Premier Andrej Babiš wurde ebenfalls stärkste Kraft. Nicht anders war es in Polen, wo die Regierungspartei PiS als Anti-EU-Kraft mit 43,1 Prozent Polens EU-Funktionär Donald Tusk und dessen EU-Partei KE (Koalicja Europejska, Europäische Koalition) trotz des Trommelns der Globalisten besiegte. Die KE kam nur auf 38,4 Prozent. Noch am 19.05.2019 versuchte Tusk seine Landsleute in Angst und Schrecken vor einem PiS-Sieg zu versetzen. Tusk:

„Ihr habt keine Wahl… Ihr könnt die Zukunft Eurer Kinder und Enkel nicht in die Hände der PiS legen.“

Umsonst, die Menschenfeinde des EU-Syndikats wurden erkannt und haben auch in Polen verloren.

AKK am Ende
AKK am Ende: Merkel will ihr den Absturz anlasten und der Grüne Habeck stellt ihr im Auftrag von Soros Kapitulationsbedingungen.

Übrigens werden die Weichen nicht durch zahlenmäßiges Füll-material entschieden, sondern jetzt wieder durch nationale Interessen. In Italien wird es wahrscheinlich ebenso Neuwahlen geben wie in Frankreich, was in beiden Ländern zum System-austausch führen muss.

Das verkraftet das kalergistische Anti-Menschen-System in Brüssel nicht. Bismarck formulierte das einstmals so: „Und wollen wir weiterleben, so müssen wir auch auf weitere Kämpfe gefasst sein. … Nicht durch Reden und Majoritätsbeschlüsse werden große Fragen der Zeit ent-schieden, sondern durch Eisen und Blut.“

Dass die Grünen von Soros und Rothschild nach vorne ge-bracht wurden, weil die Systemlinge das ihnen übertragene Programm zur Vernichtung der authentischen Europäer zu langsam verwirklichten und wegen ihrer Mehrheitssucht auch noch ihren Widersacher Orbán schonten, hat zur Medienkampagne gegen die CDU geführt.

Hurra, hurra, hurra. Den Höhepunkt setzte Soros-Rezo mit seinem Klima-Lüge-Video. Je mehr die Grünen als migrantive Völkermörder in die Schlüs-selstellungen in Brüssel gehievt werden, desto eher bricht das ganze morsche Anti-Menschen-Gebäude ein.

Aber auch die Wahlfälscher waren wieder am Werkt, das war deutlich vergangene Nacht zu erkennen. Erst wurde gemeldet:

„Die AfD in Sachsen lag nach Auszählung von etwa der Hälfte der Stimmbezirke bei 30,1 Prozent, die CDU kam auf 27 Prozent.“

Mittlerweile heißt es, die AfD habe in Sachsen 25,3 Prozent erreicht. Aber damit liegt sie immer noch auf Platz eins und mit 2,3 Prozent vor der CDU. Auch in Brandenburg liegt die AfD drei Monate vor der Landtagswahl mit 19,9 Prozent auf Platz eins. Die SPD kam auf 17,2 Prozent und die CDU auf 18 Prozent. Die SPD stellt seit 1990 die Regierungen in Brandenburg, war immer stärkste Partei. In Thüringen ist die Höcke-AfD quasi mit der CDU gleichgezogen.

Die CDU ist auf 24,7 Prozent gesunken, die AfD verdreifachte ihr Ergebnis von 2014 auf 22,5 Prozent. Auch in Sachsen-Anhalt erreichte die CDU mit 23,2 Prozent nur noch einen Vorsprung von 3 Prozent vor der AfD, während die AfD im Vergleich zur letzten EU-Wahl 6,3 Prozent zulegte. In Mecklenburg-Vorpommern gerät die CDU ebenfalls in Gefahr, von der AfD eingeholt zu werden, denn sie bekam als Traditionspartei des Landes gestern nur 24,5 Prozent, während AfD-Außenseiter 17,7 Prozent holte und damit sein Ergebnis mehr als verdoppeln konnte.

Die hervorragenden AfD-Wahlergebnisse in den neuen Ländern verhinderten einen AfD-Gesamtabsturz. Vor allem wird die „deutsche AfD“ der neuen Bundesländer verhindern, dass die westliche Abschaumführung (Gauland, Meuthen, Pazderski und Junge) die wahre AfD auch noch systemverramscht.

Ohne die Ost-AfD wäre die in vielen Bereichen verkommene West-AfD erledigt, deshalb werden sie den nationalen Errettungs-kurs der anständigen Ost-AfD nicht mehr verhindern können. Gauland und Bande werden im September Tino Chrupalla als AfD-Ministerpräsident kaum noch verhindern können, obwohl sie das mit allen Mitteln versuchen, weil Chrupalla im Bundestag die Hintergründe des Weltsystems mit klaren Worten anprangerte.

„Herr Soros hat es dann, mit Ihrer großzügigen Unterstützung gemeinsam geschafft, die Mieten mit andren Mitteln nach oben zu treiben. Und zwar mit seiner Propaganda für offene Grenzen. Allein zwischen 2015 bis 2017 betrug der Wanderungsüberschiss ca. 2 Millionen Menschen. Glauben Sie im Ernst, man hier Millionen von Menschen neu ansiedeln kann, ohne dass sich das auf die Mietpreise auswirkt? Der fleißig arbeitende und steuerzahlenden deutsche Bürger muss die Zeche bezahlen. 2018 kamen immer noch über 200.000 Menschen, was einer Stadt der Größe Lübecks entspricht.“

Aber selbst bei dieser durch die ständige Hetze und die FPÖ-Ibiza-Verschwörung manipulierten Wahlen soll das System auch noch zur gewohnten, harten Wahlfälschung gegriffen haben. Es scheint tatsächlich wieder massiver Wahlbetrug gegen die AfD eingesetzt worden sein. AfD-Stimmen wurden aus den Wahlurnen gefischt und vernichtet:

„Die Polizei in Welden (Bayern) muss nun klären, ob dort AfD-Stimmen aus der Urne genommen wurden. Ein Foto dazu geistert seither im Netz und irritierte Tausende. Es zeigt ein unbefestigtes Siegel. Was ist dran an dem Vorwurf?“

Ein Wähler hatte bemerkt, wie die Wahlhelfer nach der Stimmabgabe von zwei Wählern, die sich offen als AfD-Wähler  bekannten, deren Stimmen aus der Wahlurne fischten. So wurden wohl die meisten Urnen durchforstet und ein Großteil der AfD Stimmen vernichtet, wird vermutet.

Die Lage wird sich unglaublich zuspitzen. Frankreich, Italien und Britannien werden an der Soros-EU an verschiedenen Ecken und Enden politische Sprengladungen zünden und wichtige Teile der Terrorherrschaft schwer erschüttern. Vor allem wird der Medien-Terror nicht mehr das erreichen, was sie gegen uns Menschen planen. Natürlich haben sie die Massen verdummt und „verstrahlt“, was sie aber auch in den eigenen Untergang treibt, da Denken einerseits nicht mehr möglich ist und andererseits die nationalen Sehnsüchte wieder aktiviert werden. So richtet sich die Weltverschwörung nun gegen ihre eigenen Schöpfer. Die globalistische Jüdin Eva Menasse jammert, dass ihr Horror-System zerfällt:

„Zukunftsangst und die Sehnsucht nach der jüngeren, der vordigitalen Vergangenheit. Soziale Bräuche und Rituale jener Zeit erscheinen offenbar wieder als bewahrenswert und werden sogar verklärt. Alles geht in Trümmer.“

(FAZ, 27.05.2019, S. 11)