oder

Am 20.01.2019 veröffentlicht

Wer nach Österreich reist, der muss irre sein, Wien als Folter-Guantanamo Von Peter Schmidt, Berlin, 18. Januar 2019 Mobil 01520 – 591 47 54 E-Post neomatrix.berlin@t-online.de Die Ostmark hat ein Problem mit Herrn Bundespräsident Dr. Van der Bellen in Wien und 1. mit einem Brief von Herrn Dipl. Ing. Wolfgang Fröhlich vom 29. Mai 2017, der seit über 14 Jahren in politischer Haft sitzt wegen diverser Expertisen zu Mauthausen.
Der Inhalt des Briefes von Herrn Dipl. Ing. Wolfgang Fröhlich aus der Justizanstalt Stein, Häftlings – Nr. 46 48 4 in A-3504 Krems/Stein, Steiner Landstrasse 4, an Herrn Bundespräsident Dr. Van der Bellen Hofburg A-1010 Wien, ist abgedruckt in der Zeitschrift „Stimme des Reiches Nr. 3-4 2017“, Herausgeberin ist Frau Ursula Haverbeck. Die Zeitschrift „Stimme des Reiches“ steht auf der Netzseite „Ende der Lügen“als PDF zur Verfügung. „Ende der Lügen“ ist eine Weltnetzseite von Henry Hafenmayer. Ist es gesund, in ein Land wie Österreich zu reisen, um z. B. Urlaub zu machen, in welchem Häftlinge aus politischen Gründen über 14 Jahre in einem Straflager gehalten werden?
In seinem Brief schreibt Herr Dipl. Ing. Wolfgang Fröhlich, Zitat: „Am 24. Oktober 2016 hatte ich in Bezug auf meine fünf rechtswidrigen gerichtlichen Verurteilungen Wiederaufnahmeanträge eingebracht.“ Ich erinnere an die „Rede des Abgeordneten Ewald Stadler (BZÖ) vom 18. Nov. 2010 im Österreichischen Nationalrat.“ zur Enthauptung des römisch-katholischen Bischofs Luigi Padovese in Iskenderun, Türkei am 03. Juni 2010 https://gloria.tv/video/ePZ9i9Peg4ke4…
Für diesen islamischem Ritualmord vom türkischen Moslem Murat Altun gab es nur 15 Jahre Haft, bei guter Führung ist Halbzeit-Entlassung also nach 7,5 Jahren üblich: „Bischof Padovese fiel islamischem Ritualmord zum Opfer – Täter zu 15 Jahren Haft verurteilt 23. Januar 2013“ https://katholisches.info/2013/01/23/…
Also Mord-Tat kommt schneller frei als Wort-Tat? Und das in der Diktatur Erdogans? Ist die Hauptstadt Österreichs das neue Guantanamo? Folter Methoden wie bei den US-Amerikaner auf Kuba? Kennen Sie Herrn Dr. Hans Berger von der „Europäischen Aktion“?
Nein? Das ist auch kaum mehr möglich, denn Herr Dr. Berger starb als Justizopfer am 10. August 2018 während einer 20 Monate dauernden Folterhaft in Wien, wo der Opernball mit Bundes-präsident Dr. Van der Bellen am 28. Februar 2019 tanzt, und Anna Netrebko singt den Insassen in den „freiheitlich – demokratischen“ Gefängnissen etwas vor.
Die Ostmark hat ein Problem mit Herrn Bundespräsident Dr. Van der Bellen in Wien und 2. mit dem Tod von Herrn Dr. Hans Berger in der Folter-Guantanamo-Gesinnungs-Haft, denn wie ich der Zeitschrift „Volk in Bewegung Der Reichsbote Ausgabe 5 2018“* hoffentlich richtig entnehme, gab es KEINE Anklageschrift, gab es KEINEN Strafbefehl, gab es KEINEN Prozess, gab es KEINEN relevanten Grund für die Untersuchungshaft, aber neun Haftbeschwerden in 20 Monaten von Herrn Dr. Bergers Rechtsanwalt.
So einer Diktatur gönne ich gerne den Einbruch von Einnahmen durch Touristen, die einfach wegbleiben, denn wie kann es gesund sein, sich von Wiener „Eliten“ solche Rechtsbeugungen nach US-amerikanischer Art gefallen zu lassen, bzw. sich in die Gefahr einer Haft ohne Anklageschrift zu begeben?
Ich wünsche Ihnen alles Gute, und bitte, meiden Sie Österreich.
Ihr Peter Schmidt. *Österreichs Justiz hat ein Menschenleben zu verantworten – Der Justizmord an Hans Berger von Ulf Bergmann Volk in Bewegung Dorfstr. 41 37318 Fretterode Seite 12-13