By By Macron Neuwahlen in Frankreich Brussel im Ausnahmezustand


oder

In Deutschland wird kaum darüber berichtet: Frankreich steckt in einer Regierungskrise: immer mehr Stimmen werden laut, die Neuwahlen fordern, auch Geschäftsleute und Politiker sind darunter. In Brüssel gingen ebenfalls tausende Menschen auf die Straße: das Europäische Viertel wurde von Polizei und Militär abgeschottet. Die Polizei nimmt sehr viele Menschen fest, wie Bilder zeigen: mit Gewalt gegen Bürger. Nach Angaben von Kollegen sind auch viele Polizisten unter den Demonstranten.

.

ARD und ZDF lügen und betrügen, dass sich die Balgen biegen. Die Randalierer, die sich unter die Demonstranten mischen, können sowohl Antifaschisten als auch bezahlte Randalierer sein. Die Demonstranten werden von den Mainstream-Medien „totgeschwiegen“, weil sie befürchten, wenn es zu Neuwahlen kommt und Mari Le Pen Präsidentin wird, dann wird die EU auseinanderbrechen, Sie emüssen sich auch gefallen lassen, dass man kritische Anmerkungen schreibt, wenn sie nicht neutral berichten. Wieso sehen Sie es als eine Gefahr, wenn die „Rechtspopulisten“ an die Macht kommen und warnen davor. Der Begriff „Rechtspopulisten“ wurde erfunden, um Leute die patriotisch denken, auszugrenzen und diffamieren. Lassen sie diese Stigmatisierung und Angstmacherei doch einfach weg.

"Die letzten Tage des EU-Sklaven-Modells – Wer Lügen sät wird Aufruhr ernten"


Ausgabe 335: 09. Dez. 2018
Salvini unterstützt die Frexit-Forderungen der Gelbwesten-Revolution
Die Gelbwesten wollen FREXIT, weil die EU eine Diktatur ist. Salvini: Wer die Menschen arm macht, der fordert seinen Sturz heraus. LE POINT sieht schon die letzten Tage des EU-Modells

„Die letzten Tage des EU-Sklaven-Modells – Wer Armut sät wird Aufruhr ernten“

Das Merkel-BRD-Böse, unterstützt von der medialen Lügenindustrie, rast seinem Ende entgegen. Die Lügen-WELT kreischt heute ange-sichts des brennenden Paris und des Übergreifens der Gelbwesten-Revolution auf andere EU-Staaten laut auf:

„Ein Hauch von Revolution liegt in der Luft – doch der angeschlagene Präsident hüllt sich in ängstliches Schweigen. Ist das womöglich das letzte Kapitel des neoliberalen Märchens, an das niemand mehr glauben will? Frankreich probt die Revolution, und die Welt will dabei zusehen.“

Durch die Aufstände in Frankreich wird es ausgesprochen: Die EU hat uns „versklavt“, hat uns als Menschen zerstört. Für das globalistische System sind wir nur „Köter“. Vor dem Hintergrund von Macrons Kriegseinsatz gegen sein Volk gab Innenminister Christophe Castaner zu, dass gestern 125.000 Gelbwesten im ganzen Land demonstriert haben, in Wirklichkeit also über 200.000. DIE WELT hetzte heute gegen den Sklavenaufstand, zitiert aber den Gelbwestler Gilles, einen Lastwagenfahrer, der für die Mehrheit aller Franzosen spricht, wenn er auf die Westenaufschriften „Macron=Germinal“ verweist. „Germinal“ hieß der 1885 erschienene Roman von Émile Zola, der die die unmenschlichen Verhältnisse in französischen Bergwerken des 19. Jahrhunderts anprangerte. Gilles sagt:

„Es ist eine neue Form der Sklaverei. Sie betrachten uns als Köter, sie sagen, wir knurrten. Nun, wenn man die Köter tritt, dann knurren sie, das ist eine Warnung. Danach beißen sie zu. Nach 40 Jahren Arbeit verdiene ich nicht mehr als vor 40 Jahren. Ich habe mein ganzes Leben geschuftet und nie einen Pfennig beiseitelegen können. Renault-Chef Carlos Ghosn verdient im Monat 1,1 Million Euro. Das Durchschnittseinkommen liegt bei 1700 Euro im Monat. Oben ist es voll, da läuft’s über, die wissen nicht, wohin mit dem Geld. Unten ist nichts mehr drin.“ (Quellen WELT)

Am Freitag wurde auf RT (CrossTalk, France goes yellow) die Lage analysiert. Prof. Bruno Drweski sagte:

„Brüssel hat jede Partei, ob links oder rechts, jede Gewerkschaft, korrumpiert. Das EU-System hat jegliche potentielle Opposition gegen den Neoliberalismus zerstört. Jetzt stehen die Menschen auf, ohne Hilfe von den Gewerkschaften oder politischen Parteien, damit hat das System nicht gerechnet. Nun sind 80 Prozent der Menschen in Frankreich gegen die Regierung und ihre neoliberale Politik.“

Der Brüsseler Journalist Luc Rivet fügte an:

„Das ist eine Rebellion der armen Weißen. Dasselbe Phänomen, das Donald Trump an die Macht brachte.“ (Quellen RT)

Die Ausgabe vom 6. Dez. 2018 des renommierten französischen Wochenmagazins LE POINT titelte:

„Die letzten Tage des französischen Modells“

(Les derniers jours du modèle français). Ohne Fragezeichen, s. Bild!

Matteo Salvini, der italienische Innenminister und de facto Ministerpräsident Italiens, sprach gestern in Rom vor 80.000 Men-schen im Rahmen einer EU-Wahlkundgebung, wo er um ein Mandat bat, die EU zu verändern, sie in der jetzigen Form zu zerstören. Der eklige Rothschild-Macron, der sich aufspielte und Italien mit Konsequenzen drohte, weil die neue Anti-EU-Regierung in Rom für ihre Menschen handelt und nicht für die Sklavenhalter in Brüssel, erhielt gestern von Salvini folgende Antwort:

„Seht doch, welche Bilder uns aus Paris erreichen. Erinnert euch an die Bilder aus Griechenland. Schaut auf die EU-Wirtschaftskrise, die sogar das supermächtige Deutschland wahrzunehmen beginnt. Denkt an die Gelbwesten, die normalerweise für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung da sind, aber jetzt gezwungen werden, in Paris zu demonstrieren. Ich will dazu nur sagen: Wer Armut sät, der wird Proteste ernten.“ Und Präsident Trump twitterte: „Das Pariser Klimaabkommen scheint Paris nicht gut zu bekommen. Proteste und Aufstände überall in Frankreich. Die Menschen wollen nicht, dass ihr Geld in Länder der Dritten Welt und an fragwürdige Regierungen geht, um vielleicht die Umwelt zu schützen. In Paris haben sie gerufen: ‚Wir wollen Trump‘. Ich liebe Frankreich.“

Charlie Kirk, Gründer und Direktor der Studentenorganisation Wendepunkt (Turning Point) für eine nationalstaatliche Wirtschaftsordnung, ergänzte Trump:

„Amerika boomt, Europa brennt.“

Der Express kommentierte den Aufstand der armen Weißen gegen das neoliberalistische EU-Sklavenhaltungssystems so:

„Eine beispiellose politische Katastrophe, eine tiefe institutionelle Krise Frankreichs. Weder Gewerkschaften, noch politischen Parteien wird noch getraut, weil sie niemanden mehr repräsentieren. Die Bewegung des Präsidenten wird als Werkzeug der Reichen gegen die die armen gesehen. Wer sich nicht mehr repräsentiert fühlt, weil das System nicht mehr reformiert werden kann, der sagt sich vom System los und schafft ein neues System nach den eigenen Regeln.“

MERKELS VERRAT STOPPEN! Antrag abgelehnt – Beschwerde an das OVG!


oder

 

Am 09.12.2018 veröffentlicht

Noch 1 Tag und die Rechtsbrecherin Angela Merkel wird in Marrakesch den letzten Sargnagel Deutschlands einschlagen, in dem sie den UN-Migrationspakt unterschreiben wird.
Dieses wird meines Erachtens nach eine noch viel größere und fortwährende Massenmigration nach Europa und insbesondere Deutschland bedeuten, wie wir sie bis dato schon erlebt haben.
Ich habe daher einen Eil-Antrag beim Verwaltungsgericht Berlin eingereicht, um Angela Merkels Teilnahme bei der Konferenz am 10. Und 11. Dezember in Marrakesch (Marokko) und die damit verbundene Unterschrift Deutschlands unter den Migrationspakt zu verhindern.
Mein Antrag wurde gestern ohne ausführliche Argumente abgelehnt, woraufhin ich umgehend eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingereicht habe.
Ich bin ein freier Deutscher und ich werde mich bis zum Ende mit allen mir gegebenen rechtsstaatlichen Möglichkeiten gegen den Verrat einer Angela Merkel an unserem Land zur Wehr setzen.
Der UN-Migrationspakt stellt meiner Meinung nach eine ungeheuerliche zukünftige Gefahr für Europa und insbesondere Deutschland dar. Eine unabsehbare Gefahr für die Zukunft unserer Kinder!
Weiterhin soll er die Rechtsbrüche einer Angela Merkel, beginnend im Jahre 2015, nachträglich legitimieren. Auch wenn es möglicherweise aussichtlos erscheint, so werde ich nicht nachlassen und niemals nachgeben, mich diesem Unrecht entgegenzustellen!
Dies soll ein Symbol für die Nachwelt sein, dass es immer noch viele Deutsche gab, die sich widersetzt haben! Es soll ein Beweis dafür sein, dass Recht gebrochen wurde und Gerichte derartige Entscheidungen gefällt haben.
Es ist und bleibt ein Zeichen, dass wenn es um die Heimat und die Zukunft seiner Kinder geht, man niemals aufgeben darf!
Ich werde weder aufgeben noch zurückweichen! Unterstützt mich dabei:
Für die Eigenen!
Tim K.

AKKAM-Wahl, wunderbar, es geht weiter – in den Abgrund


Ausgabe 334: 08. Dez. 2018
Die AKKAM-Wahl - Unionsuntergang
AKKAM, die Garantie für den BRD-Absturz, wunderbar!

AKKAM-Wahl, wunderbar, es geht weiter – in den Abgrund

Mit einer Mehrheit von 35 Stimmen „siegte“ Merkels Roboter AKK (Annegret Kramp-Karrenbauer) über die herausfordernde Schießbudenfigur Friedrich Merz. AM (Angela Merkel) wurde in der Kombination mit AKK als AKKAM de facto erneut als Parteivorsitzende der CDU gewählt. Das ist eine wunderbare Entwicklung, denn sie bedeutet Untergang, ohne den wir Deutsche keine Überlebenschance mehr hätten.
Hätte die Schießbudenfigur, der von den in die Armut gestürzten Deutschen die Wuchermieten für die jüdische Blutsauger-Institution Blackrock eintreibt und deutsche Arbeitsplätze durch Blackrock-Privatisierungen vernichtet, gewonnen, hätte die AfD einige Prozentpunkte verloren.

Nicht, weil Merz etwas anderes gemacht hätte als Merkel, sondern weil er einige System-Wackelköpfe mit Drehhofer-Ankündigungen ohne Taten zur Merkel-CDU zurückgeholt hätte. Das ist jetzt nicht mehr möglich, gleichzeitig wird es die Echten in der AfD gegenüber den Systemschranzen stärken.

Die Schießbudenfigur Merz forderte an einem Tag, über die Abschaffung des tödlichen Asylrechts nachzudenken, am nächsten Tag gelobte er, dass selbiges sein Allerheiligstes sei. Er hasst Merkel, warf sich aber in der Herausforderungszeit vor ihre Füße und erklärte immer wieder, wie großartig sie sei, welche beispiellosen Leistungen sie vollbracht hätte und er eigentlich nichts anderes machen wolle, als ihre Politik fortzusetzen.

Eine von Merkels Leistungen (neben der Deutschenvernichtung) bestand darin, dass sie die Union von 36 Prozent bei Amtsübernahme auf 24 Prozent drückte. Hätte Merz Position bezogen und gesagt, dass er die Vernichtungspolitik dieser Frau revidieren und sie vor Gericht bringen wolle, wäre er mit überwältigender Mehrheit gewählt worden.

Wer aber genau das fortsetzen will (Parteitag mit Merz: CDU stellt sich mit großer Mehrheit hinter UN-Migrationspakt), was Merkel so tödlich praktiziert hat, der braucht nicht zu hoffen, gewählt zu werden, dann bleiben die Delegierten lieber gleich bei Merkel (bei AKK), da wissen sie, was sie haben.

Mit der weiteren Regentschaft von Merkel als AKKAM erleben wir den totalen Absturz der Union, der dem Absturz der SPD an Geschwindigkeit wahrscheinlich gleichkommen wird. Die CDU ist nach dieser Auseinandersetzung zutiefst gespalten. Wäre aber die Schießbudenfigur als Sieger hervorgegangen, hätte sich der Merkel-Sumpf leicht untergeordnet. Da aber der Merz-Teil, die Hälfte der CDU, die Wischi-Waschi-Phrasen von Merz ernst genommen hat, wird es in der Schandpartei brodeln und kochen, bis sie auseinanderbricht. DIE WELT kommentiert das Bild von AKKAM so:

„Keine Experimente: Die Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt die Linie von Angela Merkel.“

Also weiter so – in den Unions-Untergang, Gott sei Dank. Die Süddeutsche sieht das ähnlich:

„Schmollen die Merz-Anhänger anhaltend, oder bekämpfen sie sogar die Siegerin, dann wird dieser innerparteiliche Frühling der CDU rasch zu Ende sein.“

Vor allem türmt sich vor dem BRD-Systemsumpf der drohende EU-Untergang auf, der nicht mehr aufzuhalten ist. In Frankreich haben sich, Italien lässt grüßen, die Führer des linken Anti-EU-Lagers und des rechten Anti-EU-Lagers, Jean-Luc Mélenchon und Marine Le Pen, zum Sturz von Macron in der Gelbwesten-Revolution vereinigt. Adi, ein Gelbwesten-Aktivist sagte:

„Der Protest in Frankreich hat die Menschen beider Seiten des politischen Spektrums geeint. Macrons Bewegung ist die Bewegung der Bosse.“

Benjamin Cauchy, ein Gelbwesten-Führer, wurde deutlicher:

„Die Franzosen wollen keine Krümel, sie wollen das ganze Baguette, es ist der erste Schritt zur Umverteilung des Wohlstandes.“

Der kommunistische jüdische Grün-Links-Dekadenzler, Daniel Cohn-Bendit, bekannt geworden als („Kinder-Hosenschlitz-Bendit“), jaulte auf, denn er hält sogar einen Militärputsch gegen Macron für möglich. Cohn-Bendit:

„Die Geschichte lehrt uns, dass solche sozialen Krisen, wie in den 1930er Jahren in Deutschland, wo die Kommunisten glaubten, es würde nach links zum Sozialismus gehen, immer nach rechts gehen. Es geht bei diesen Krisen niemals nach links, niemals, immer nur nach rechts. Was war der erste Vorschlag vieler aus der Gelbwesten-Bewegung? Sie baten General Pierre de Villiers, die Präsidentschaft zu übernehmen. Sie wollen einen General als Präsident. Das ist keine linke Position.“ (Quelle Express)


Dr. Ian Kearns, britischer Journalist und Politikwissenschaftler, Ex-Direktor des Graduate Programme in International Studies an der Universität Sheffield, Gründungsmitglied und Vorsitzender des European Leadership Network, sagte heute:

„Die EU ist schwach und verletzlich. Eine neue Finanzkrise, die für viele unausweichlich ist, reicht aus, um den Euro zu zerstören. In sechs Monaten, in drei Jahren? Die EU in ihrer derzeitigen Verfassung wird jedenfalls eine solche Krise nicht mehr überleben. Sicherlich wird die EU durch ihre Schwäche eine leichte Beute sein. Sie besteht nur noch aus der Hoffnung, alles möge ruhig bleiben, dass der Konflikt mit Italien beigelegt werde. Wir leben in einer Zeit totaler Unsicherheit und es ist vollkommen plausibel, dass anstehende Ereignisse den Kollaps der EU auslösen können.“

Die BRD-Schießbudenfiguren aus den Systemparteien kommen einem vor, als tanzten sie mit ihren verzerrt-verzückten Visagen quietschvergnügt auf der Titanic, während das Unterdeck schon mit Wasser vollgelaufen ist.

Sprich über Rasse!….Berlin in einen Alptraum versetzt…


oder

Am 07.12.2018 veröffentlicht

Bei einem Gang über die Tauenzienstraße und den Ku’damm seh‘ ich schwarz. Doch sehet und höret selbst! #volkslehrer #linksliegenlassen

Bürgerproteste in Frankreich, Niederlande, Belgien: Europa brennt


oder

Am 08.12.2018 veröffentlicht

Das 4.Wochenende in Folge und die Bürgerwut steigert sich. Hunderttausende sind auf den Straßen in Frankreich und Belgien, jetzt auch in den Niederlanden. Macron muss weg, so die Forderung und es sieht ganz so aus, als würde er immer weniger Unterstützer haben, auch aus der Politik.

Irlmaier , Emi kündigt an, das euch hören und sehen vergeht!!


oder

Am 08.12.2018 veröffentlicht

Wir stehen jetzt vor dem Irlmaier Szenario und es ist Ende mit Märchen, sondern jetzt ist der Beginn! Ich verweise auf die nächsten Videos die sich gewaschen haben werden!!