Mit Menschen, die nicht muslimisch sind, wolle sie nichts mehr zu tun haben: Sinéad O'Connor schreibt bei Twitter, dass sie Weisse ekelhaft findet.


Weisse «ekelhaft»

Sinéad O’Connor (51) will nichts mehr mit Weissen zu tun haben. Die irische «Nothing Compares 2 U»-Sängerin konvertierte vor kurzem zum Islam und änderte ihren Namen zu Shuhada‘ Davitt, was in Arabisch so viel wie Märtyrerin bedeutet. Im Zuge dessen gibt sie nun bei Twitter bekannt, dass sie Menschen, die ihrem Glauben nicht folgen, anwidern.

Mit Nicht-Muslimen wolle sie nichts zu tun haben: «Es tut mir wirklich leid. Was ich jetzt sagen werde, ist so rassistisch, ich dachte nie, dass meine Seele so fühlen könnte. Aber ich will wirklich nie wieder Zeit mit weissen Menschen verbringen (wenn man Nicht-Muslime so nennt). Nicht für einen Moment, aus keinem Grund.

Shuhada’ Davitt @MagdaDavitt77

I’m terribly sorry. What I’m about to say is something so racist I never thought my soul could ever feel it. But truly I never wanna spend time with white people again (if that’s what non-muslims are called). Not for one moment, for any reason. They are disgusting.

Es tut mir schrecklich leid. Was ich jetzt sagen werde, ist etwas so Rassistisches, dass ich nie gedacht hätte, dass meine Seele es jemals fühlen könnte. Aber wirklich will ich nie wieder Zeit mit Weißen verbringen (wenn man so Nicht-Muslime nennt). Nicht für einen Moment, aus irgendeinem Grund. Sie sind ekelhaft.

.

 

90 Jahre Ursula Haverbeck – Und wofür streitest DU


 

oder

 

Am 07.11.2018 veröffentlicht

Ursula Haverbeck, die große Kämpferin für Meinungs- und Redefreiheit, wird 90 Jahre alt. Dass sie diesen Geburtstag hinter Gittern verbringen muss, ist mehr als erbärmlich.
Kommt daher nach Bielefeld und zeigt Eure Solidarität mit Ursula und all den anderen politischen Gefangenen der BRD. Am 10.11. um 13 Uhr vor dem Bielefelder Bahnhof.
▶▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN
Überweisung (polnische Bank, da mehrere BRD-Konten gekündigt wurden):
Nikolai Nerling IBAN: PL 76 1160 2202 0000 0003 5018 9224 BIC (Swift): BIGBPLPWXXX

Trump erkämpft den Senat und die Rassenfrage ist zurück


Trumps Kampf bei den Zwischenwahlen

Trump erkämpft den Senat und die Rassenfrage ist zurück

Gestern verteilten die Wähler bei den amerikanischen Zwischenwahlen die Sitze im Kongress und Senat. Vorausgegangen war ein bislang nicht gekannter Wahlkampf. Die beispiellose Gegenwehr des Donald Trump gegen die infernale Hetze mit Briefbomben und Synagogen-Anschlag sowie mit 100-Millionen-Dollar Wahlkampfhilfe der Globalisten für ihre Demokratischen Kandidaten trieb 114 Millionen Wähler, 31 Millionen mehr als 2014, an die Urnen. Bei seinen 30 Wahlkampfauftritten, nie hat ein Präsident auch nur annähernd ein solches Pensum geschafft, füllte Donald Trump die Stadien bis zum letzten Platz, Tausende mussten seine Reden draußen mitverfolgen. Die 26 im Kongress verlorenen republikanischen Sitze versuchen die Medien in eine gewaltige Trump-Niederlage umzudeuten. Aber das ist nicht so. Es war zwar kein totaler Sieg, aber es war ein großer Sieg des Donald Trump.
Der Senat ist die wichtigste Entscheidungsinstanz des US-Parlaments, das aus Abgeordnetenhaus und Senat besteht. Der Senat entscheidet über die Ernennung von Höchstrichtern und über Dekrete des Präsidenten. Das Abgeordnetenhaus (House of Representatives) kann Anträge stellen, Finanzen und Gesetze blockieren, in Wirklichkeit keine großen Hindernisse für einen Präsidenten, denn letztlich kann er auch mit Dekreten regieren. Trump konzentrierte seine Wahlkampfhilfe auf die Verteidigung der Senatsmehrheit von 2 Sitzen. Trump:

„Ich kann leider nicht für die Abgeordneten-Bewerber Wahlkampf machen, das sind zu viele. Aber ich kann Senatoren helfen und da habe ich einen Unterschied zu den Demokraten geschafft. Ein außergewöhnliches Beispiel ist mein Kampf für Brian Kemp für das Gouverneursamt von Georgia.“

Die Globalisten pumpten Millionensummen in den Wahlkampf der schwarzen Kandidatin Stacey Abrams (Demokraten). Ihr Sieg schien sicher, die Medien hetzten gegen den „Rassisten“ Trump, doch seine Auftritte machten den Unterschied. Kemp besiegte Abrams.
Im Kampf um den Senat errang Trump mit seinem Kampf mindestens 51 REP-Sitze. Die Demokraten erreichen wahrscheinlich 43 oder 45. 35 Sitze standen zur Wahl, davon waren 26 im Besitzstand der Demokraten, nur 9 bei den Republikanern. Trumps Kampf war also ungleich schwerer, erkämpfte aber mit 6 bis 8 mehr Sitzen einen neuen, wesentlich größeren Vorsprung. DIE WELT heute zerknirscht:

„Trumps Strategie, sich im Wahlkampf vor allem auf wichtige Senatsrennen zu konzentrieren, hat sich teilweise ausgezeichnet. Das Ergebnis ist nicht schlecht genug, um einen Kurswechsel zu ermöglichen, zumal Trumps Anti-Einwanderer-Hetze und das Schüren von Überfremdungsängsten, der Markenkern des Trumpismus, offenbar eine noch üblere Niederlage verhinderte. Die außergewöhnlich hohe Wahlbeteiligung deutet daraufhin, Trumps Anti-Einwanderungskampagne der letzten Wochen hat auch die konservative Basis an die Urnen gebracht. Das Ergebnis ist nicht schlecht genug für Kurswechsel.“

Vor allem ist es Trump gelungen, die notwendige Spaltung von gesunden Nationalen und kranken Globalisten zu vertiefen, da er vor einem Kongress (Abgeordnetenhaus) ohnehin wenig Respekt hat. Heute USA-TODAY:

„Trump kann dank seiner Senatsmehrheit mit Dekreten regieren. Doug Heye, langjähriger REP-Berater sagte: ‚Sehen wir nun eine immer weitertreibende Eskalations-Rhetorik und politische Taktiken, die das Land weiter spalten?‘ Matt Schlapp von der Konservativen Union meint: ‚Die Garantie für Trumps Wiederwahl wäre, wenn das Abgeordnetenhaus nun versuchen würde, Trump abzusetzen'“.

Das globalistische POLITICO-Magazin sieht schon eine Allianz zwischen Putin und Trump kommen. Politico gestern:

„Warum Putin die amerikanischen Zwischenwahlen nicht interessieren. Der starke Mann im Kreml sieht in Trump den Mann, der die Weltordnung aus den Angeln hebt, ob Trump die Zwischenwahlen gewinnt oder verliert. Am Wochenende findet in Paris wahrscheinlich ein hochkarätiges Treffen zwischen Putin und Trump in Paris statt und am Ende des Monats in Buenos Aires. Putin hat den Sieger in Amerika schon ausgemacht, und das ist Trump. Kürzlich erklärte Putin vor dem Valdai-Club, dass, wenn Trump 2020 wiedergewählt wird, er die nötige Macht haben werde, die Beziehungen zu Russland zu stabilisieren und normalisieren. Putin ist sich Trumps Sieges sicher, deshalb ist er geduldig.“

Vor allem hat Trump die Rassenfrage im Wahlkampf zurück in die Politik gebracht. Sein Abwehrkampf gegen die Invasionen der Globalisten, die in jedes Land einfallen sollen, um die ethnischen Völkerstrukturen der Erde zu vernichten, hat die Rassenfrage wiederbelebt. Sogar Trumps Erzfeind, der Demokrat Michael Avenatti, der für die Demokraten 2020 als Präsidentschaftskandidat antreten will, meinte, nur ein Weißer könne Trump schlagen, weil die Noch-Mehrheit weiß sei und eben einen Weißen lieber wähle. Avenatti am 25.06.2018 im TIME-Interview:

„Es ist besser, wenn ein Weißer gegen Trump kandidiert. Nur ein Weißer kann Trump 2020 schlagen, weil die Mehrheit der weißen Wählerschaft weiß fühlt, und das ist Trumps Stärke. Es macht einen Unterschied, wenn ein weißer Mann spricht, das hat mehr Gewicht. Das sollte zwar nicht so sein, ist aber so.“

.

Der Untergang des Abendlandes und die Ausrottung der weißen Rasse…Reptiloide – Kalweit beschrieb detailliert das heutige Weltgeschehen…


Interressiert an Geschichte kam ich an Holger Kalweits Meisterwerken: „DIe Echsen-Trilogie“ nicht vorbei.

Sicher, den „reptoiden Hintergrund“ nahm ich zuerst nur nebenbei zur Kenntnis. Mir kam es auf die Betrachtung

und Definierung der antiken Ereignisse an. Die griechische Mythologie, Atlantis und Hyperboräer, nordische Rasse…

Ursprünge und was stimmt über „Atlantis“? Wie ging es unter? Wohin flohen die Nord-Völker nach der Katastrophe?

Je mehr ich las um so tiefer drang ich in die Materie ein. Aus Ablehnng oder Zurückhaltung wurde ich von Seite zu Seite

aufgeschlossner gegenüber dem Hauptthema: Die Echsenrasse! Doch brauchte es auch mehr „Mut“ weiterzulesen.

Denn wer erfährt schon gerne das er einer Sklaven-Rasse angehört…dem Menschen!

Jedem kann ich die Bücher von Holger Kalweit empfehlen…und viel Offenheit aber auch Intelligenz um Zusammenhänge

zu erkennen…auch wenn das Fazit alles andere als den erhofften Ausweg enthält…

Wiggerl

.

„Aus dem Osten wird ein Drache kommen, schrecklich anzusehen, denn aus seinen 9 mal 99 Augen gehen tödliche Strahlen hervor und ein giftiger Atem strömt aus seinem Maul.“

Sybille von Prag

.

Warum gibt es Geschichte? Entwicklung und Veränderung erscheint uns Menschen als das normalste der Welt. Betrachten wir jedoch „unsere Geschichte“ aus dem Blickwinkel der Existenz einer uns übergeordneten reptiloiden Rasse, sieht alles ganz anders aus.

1. Der Mensch wurde künstlich geschaffen, um den Reptilien als Nahrung zu dienen.

2. Die Nahrung besteht aus Seelenenergie sowie teilweise aus unserem Fleisch und Blut.

3. Entwickelt eine Menschenrasse oder ein Volk sich so sehr, etwa die Deutschen, dass es den Göttern Paroli bieten kann, wird es frühzeitig verändert, korrumpiert, ausgelöscht durch Krieg oder geschwächt durch Unterwanderung mit fremdem Gengut.

Wenn sich aber Völker oder Länder unbeeinflusst entwickeln, gelangen sie stets auf die Spur der Echsenherrscher und ihrer Technologien. Das aber bedeutet das Ende dieses Volkes. Das passierte mit Deutschland, dem fortschrittlichsten und bestorganisierten Land des 19. und 20. ]ahrhunderts.

Deshalb wurde es künstlich in zwei Kriege verwickelt und seine Kultur und sein Wissen zerstört und gestohlen. Im dritten Krieg soll seine Kraft ganz ausgelöscht werden und das Gengut des Volkes so mit asiatischen und afrikanischen Genen vermischt werden, damit es auf die Stufe eines Landes der dritten Welt absinkt.

Das geschieht heute durch das gezielte, mutwillige Hereinschleusen von derzeit über 30 Millionen Zuwanderern. Es bezieht sich jedoch auch auf Gesamteuropa. Die weiße Rasse und Europa sollen komplett ausgelöscht und eine Mischrasse aus Asiaten, Afrikanern und Resteuropäern erzeugt werden, die von ihrer Kultur völlig entwurzelt sind. Mindestens 140 Millionen Ausländer wurden inzwischen nach Europa hineingepumpt.

Täglich kommen zehntausende neuer Einwanderer auf der Suche nach Geld und Glück.

Die Eurodiktatur und ihre Herrscher bestehen teilweise aus Hybriden, ob sie das selbst wissen oder nicht. Ihr Plan ist eine Weltdiktatur: sie als Herrscher, die Masse als Sklaven einer technokratisch überwachten Massengesellschaft ohne Kultur und Geschichte.

Die Menschen sollen mit Elektronik verkabelt und zu human-technischen Robotern erniedrigt werden. Warum: Weil so eine enorme Leidensenergie und Seelenchaos entstehen, das von den reinrassigen Reptiloiden abgeschöpft werden kann. Betrachtet man den Aufstieg und Fall der Kulturen, erkennt man deutlich, wie Aufstieg und Abstieg künstlich gefördert werden.

Europa befindet sich im Abstieg, es hatte zu viel geleistet und war den Göttern auf die Spur gekommen. Die neue Mischrasse wird von der Geschichte Europas ebenso wenig wissen wie wir heute von Ägypten, Indien oder den afrikanischen Großreichen

oder Atlantis oder Thule. Immer wieder werden wir unserer Geschichte beraubt durch gezielt hervorgerufene Zerstörungskampagnen, Bücherverbrennungen, Diebstahl der archäologischen Artefakte sowie durch unsinnige Theorien gehirngewaschener Pseudowissenschaftler.

Daher ist die gesamte Geschichtsschreibung der Menschheit weitgehend erfunden und hat nichts von Faktenwissen an sich. Wir leben so in einem geschichtslosen Vakuum, haben keine Wurzeln und sind so umso leichter beeinflussbar – und darum geht es.

Ein Mensch mit unsinnigen Theorien im Kopf verfängt sich in unsinnigen Verhaltensweisen, seine Seele ist vollgestopft mit falschen Gefühlen, gegen die die unterdrückte wahre Seelenenergie automatisch rebelliert, den Kampf aber stets verliert; und diese Kampfenergie wird von den Repti-loiden abgesaugt.

Die Menschheit ist eine Art Energiegenerator; die Technik, diese Energie zu erzeugen, besteht in der globalen Manipulation unseres Geistes und Verhaltens. Das ist so seit unserer Schöpfung und wird sich auch kaum ändern. Ein Hühnerstall wird den Aufstand gegen den Hühnerhalter niemals gewinnen.

4. Die Vernichtung des Abendlandes hat vor langer Zeit begonnen, jetzt treten wir ein ins Endstadium mit erzwungener Masseneinwanderung, künstlichem Wirtschaftszusammenbruch, aufgestacheltem Bürgerkrieg und schließlich dem geplanten Überfall der Russen auf Europa, den Dritten Weltkrieg. Danach wird die Restbevölkerung den dämonokratischen Weltstaat willenlos akzeptieren.

5. All dies ist vorgegeben durch die Götter, die ihre Lakaien, die Hybriden und die in Freimaurerlogen zusammengefasste Heerschar verblendeter und indoktrinierter Menschen zwingt, die Schlinge um unseren Hals immer enger zu ziehen. Ein Aufstand gegen die Götter ist unmöglich. Die Maya haben einst einen solchen Aufstand versucht, als sie die von den Göttern aufgezwungenen Menschenopfer nicht weiter durchfuhren wollten, doch wurden sie, wie das Popul Vuh berichtet, trickreich von den Göttern geschlagen. Danach gaben sie auf.

6. Der Komet Phaethon, der die Urheimat der weißen Rasse vernichtete und zur Völkerwanderung der Europäer über den ganzen Erdball führte, traf nicht zufällig Atlantis-Insel, die höchstentwickelte Kultur der damaligen Welt. Es gibt keine Zufälle!

Die Götter hatten das Ende dieses fortgeschrittenen Reiches beschlossen! Das Himmelsobjekt, was immer es war, wurde, so nehme ich an, nicht von den Argonauten bekämpft, sondern eher von diesen so ausgerichtet, dass es in der Nordsee einschlug. Ein Drittel des Objektes wurde abgespalten und fiel gezielt in die Eidermündung und zerstörte Atlantis und Europa. Damit hatten die Götter wieder einmal die Entwicklung der Menschheit zerstört.

Die erste große Vernichtung der Menschheit war die Sintflut, die die Götter zur Auslöschung der menschlichen Kultur weltweit herbeifuhrten. Geschichte wiederholt sich.

Eine folgenschwere Anmerkung sei noch zum Schluss erlaubt: Am Ende des Dritten Weltkrieges, der im Wesentlichen erneut und absichtlich in Deutschland stattfinden soll, schlägt nach vielen Prophezeiungen ein Komet in Böhmen ein und beendet schlagartig den Überfall der im Ruhrgebiet stehenden Russen, lässt aber auch Europa als Schutthaufen zurück.

Wenn diese Prophezeiung stimmt, dann ist das Zusammentreffen von Komet und dem Ende des Dritten Weltkriegs kein Zufall, sondern, so meine ich, erneut ein Plan der Allesbeherrschenden, dem technologischen Fortschritt des Menschen, der ja im wesentlichen Europa zu verdanken ist, ein Ende zu setzen.

.

 

%d Bloggern gefällt das: