Wenn die Muslima baden geht (kann es wahrlich dreckig werden!) … wird es eklig…

Symbolfoto: Durch Zurijeta/Shutterstock

Schon merkwürdig, kaum macht man Zugeständnisse an eine gewisse Gruppe in Deutschland, wird das schamlos (oder eher schamvoll) ausgenutzt.

Die „Hannoversche Allgemeine“ vermeldet:

Beim wöchentlichen Frauenbadetag im Vahrenwalder Bad (der überwiegend von Muslimas in Anspruch genommen wird, An.d.R.) schlagen die Wellen hoch. Hunderte Gäste steigen dem Vernehmen nach in Jeans ins Nichtschwimmerbecken und missachten auch andere Hygienevorschriften…

Andere Religionen, andere Sitten. Und das gehört anscheinend für die Damen zum Badespaß dazu:

…Frauen steigen mit Straßenkleidung ins Becken und färben sich im Nichtschwimmerbereich die Haare. Auch den Saunabereich suchen manche Frauen in Alltagskleidung auf. Babywindeln werden zum Teil im Planschbecken entsorgt, manche Papierkörbe als Toiletten missbraucht.  Am Beckenrand veranstalten Frauen bisweilen ein Picknick… 

Aber wehe, es sagt jemand etwas, dann geht der „Terror“ erst richtig los:

 …Ermahnungen von Badmitarbeiterinnen werden ignoriert, gegen die Stadtbeschäftigten werden sogar Drohungen ausgesprochen..

Wie wär’s denn mal mit Rauswurf und Hausverbot, würde man ja auch machen, wenn sich ein Deutscher solchen Schweinkram herausnimmt.