Horst Mahler: Strafanzeige gegen die Leiterin der JVA Brandenburg, Frau Petra Wellnitz


Horst Mahler JVA Brandenburg an der Havel,
Gefangenenbuchnummer 550/17/2, am 24.11.2017
An die Staatsanwaltschaft Brandenburg.

 

 

Strafanzeige gegen
die Leiterin der JVA Brandenburg, Frau Petra Wellnitz,
und Unbekannt

Wegen des Verdachts einer fahrlässigen Körperverletzung in Tatmehrheit mit
einer Beweismittelunterdrückung (§274 StGB).

Sachverhalt:
Ich befinde mich seit dem 06. Oktober 2009 in, mit Unterbrechungen , als
Strafgefangener in Gewahrsam der JVA Brandenburg an der Havel. Daselbst

bin ich seit Anfang Oktober diesen Jahres im Haus IV in einem behinderten-
gerechten Haftraum untergebracht. Dort erlitt ich in der Nacht vom 14. auf

den 15. November 2017 eine Verbrennung am großen Zeh meines rechten
Beines.
Die unmittelbare Ursache war die Berührung des erwähnten Körperteils mit
einem im Haftraum angebrachten Heizkörper.
Die verletzende Handlung besteht in der grob fahrlässigen Eröffnung einer
Gefahrenquelle.
Eine detaillierte Darstellung des Ursachenzusammenhanges ergibt sich aus
meinem Brief an meine Ehefrau, Elsbietha Mahler, vom 17.11.2017. Eine

Kopie des Berichtsteiles ist als Anlage beigefügt. Dieser Bericht ist dahin-
gehend zu ergänzen, daß die Wunde doch immer noch näßt.

Der Zustand hat die Anstaltsärztin, Frau Dr. Andruleit, veranlasst, gestern (am
23.11.2017) meine Zuführung zur chirurgischen Rettungsstelle des Klinikums
Brandenburg zu bewirken. Die Wunde wurde dort von einem Oberarzt in
Augenschein genommen. Dieser erklärte mir, daß eine Operation nicht
angezeigt sei. Es müsse jetzt der weitere Verlauf abgewartet werden.

komplette Klageschrift

HM 25-11-17 Anzeige

 

Rede von Richard Edmonds in Bretzenheim am 25.11.2017


Der Engländer Richard Edmonds war eigens aus London angereist zur Gedenkveranstaltung für die Ermordeten der Rheinwiesenlager am 25. November 2017 in Bretzenheim bei Bad Kreuznach. Hier ist der Text seiner Rede. (Der gut deutsch sprechende Edmonds hatte früher als Lehrer an der Deutschen Schule in Trakehnen/Ostpreußen gearbeitet.)

 

Rede von Richard Edmonds am Mahnmal

„Feld des Jammers“ in Bretzenheim 

 

Liebe deutsche Freunde, Ich heisse Richard Edmonds, ich bin Brite.

Ich möchte sagen: Es war das britische Establishment, das beide Male, im Jahre 1914 und dann nur fünfundzwanzig Jahre später im Jahre 1939, ganz ohne Grund Krieg gegen Deutschland erklärt hatte.

Wie alle wissen: Die zwei Weltkriege waren die schlimmsten Kriege, die die Welt je gesehen hatte. Und mit den britischen Kriegserklärungen ergriff dann fast die ganze Welt zweimal die Waffen gegen Deutschland. Erstaunlich, dass ein Volk insgesamt zehn Jahre lang so tapfer einer solcher geballten Macht die Stirn bieten konnte. Wie der französische Patriot und Gründer des Front National, Jean-Marie Le Pen, sagte: Die Deutschen sind das Opfervolk Europas.

Meine Damen und Herren, ich möchte hier auf dieser Gedenkveranstaltung für die Opfer der Rheinwiesenlager sagen: Der Zweite Weltkrieg hat im Mai 1945 kein Ende gefunden. Wie man weiß, gab es weder auf den Rheinwiesen noch anderswo im Nachkriegsdeutschland ein Ende des Leidens. Der Krieg dauerte fort; statt Bomben und Kugeln hatte man nun andere unmenschliche Handlungungen aller Arten zu erleiden.

Hier möchte ich den deutschen Professor an der Universität der Bundeswehr in München, Dr. Franz Seidler, zitieren.

“Es brauchte mehr als ein halbes Jahrhundert, bis die Verstöße der Westalliierten gegen die Kriegsgesetze und die Menschenrechte im Zweiten Weltkrieg und in den Jahren danach als Verbrechen bezeichnet werden durften. Die Westalliierten bombardierten deutsche Wohnstädte, um die Bevölkerung zu demoralisieren und nahmen billigend 500.000 Opfer in Kauf. Sie erschossen deutsche Kriegsgefangene zu Tausenden. Nach der Kapitulation aberkannten sie den in Lagern unter freiem Himmel zusammengepferchten Kriegsgefangenen den Kombattantenstatus und entzogen ihnen den Schutz des Völkerrechts, um sie als Arbeitssklaven einsetzen zu können. Die Westalliierten billigten und unterstützten den größten Ethnozid in der Geschichte Europas bei der Vertreibung von 15 Millionen Deutschen aus ihrer ostdeutschen Heimat. Sie eigneten sich skrupellos deutsches Vermögen und deutsches Wissen an. Sie taten nichts gegen die Hungersnot und das Frieren mangels Heizmaterial, an denen Hunderttausende von Deutschen zugrunde gingen. Sie sperrten drei Millionen Deutsche in Lagern ein.” Zitatende. So Dr. Franz Seidler in seinem Buch, „Das Recht in Siegerhand“.

Dr. Seidler spricht hier von den Verstößen der Westalliierten gegen die Kriegsgesetze und die Menschenrechte im Zweiten Weltkrieg. Unter vielem anderen stellt sein Buch „Das Recht in Siegerhand“ eine moralische und sachliche Verdammung des Nürnberger Tribunals dar; jenes Tribunals, welches die siegreichen Alliierten in den Jahren 1945-46 gegen die militärisch geschlagenen deutschen Führer organisierten.

 

Frage: Wer waren eigentlich beim Nürnberger Tribunal die Richter und die Ankläger? Antwort: Richter waren die Briten, die erbarmungslos Hamburg, Dresden und Berlin bombardiert hatten; Richter waren die Amerikaner, die am Kriegsende die japanischen Staedte Hiroshima and Nagasaki mit Atombomben zerstört hatten; Richter waren auch die Sowjetrussen. Man weiß von den Verbrechen, welche die Soldateska der Sowjetunion begangenen hatte! Ich zitiere nochmals Dr. Seidler:

“Die Nürnberger Prozesse gegen die dort angeklagten und verurteilten Deutschen waren nach allen Rechtsbegriffen der zivilisierten Welt ein Verbrechen.”

 

Aber es war nicht nur der deutsche Professor Dr. Seidler allein, der mehr als ein halbes Jahrhundert später das Nürnberger Tribunal der damaligen Alliierten verdammte. Nein, schon in den Jahren 1945-46 mißbilligten auch führende Amerikaner dieses Tribunal. Zum Beispiel der Richter Nummer Eins der Vereinigten Staaten von Amerika, The Chief Justice of the US Supreme Court, Harlan F Stone.

Er verdammte das Nürnberger Tribunal als eine „Lynchjustiz”. Und der führende US Politiker Senator Robert Taft verdammte das Nürnberger Tribunal als eine Rechtsbeugung, „a Perversion of Justice.“ Und US Senator Robert Taft fuhr fort:

„die Teilnahme der USA an jenem Tribunal setze einen Makel auf die Ehre der USA“.

„Und in der Zukunft“, sagte der US Senator, „in der Zukuft werden Europäer die USA wegen derer Teilnahme an jener Rechtsbeugung verurteilen.“

So US-Senator Robert Taft im Jahre 1945.

Frage: Warum haben führende amerikanische Zeitgenossen so scharf von “Lynchjustiz und Rechtsbeugung” von Seiten der Alliierten gesprochen? Warum haben sie so scharf gegen das von den damaligen Alliierten organisierte Tribunal gesprochen? Antwort: Weil damals und erst recht während des Tribunals weit und breit Gerüchte zu hören waren, wonach deutsche Gefangene, die beim Nürnberger Tribunal als Zeugen dienen sollen, von amerikanischen Vernehmungsbeamten mißhandelt und gefoltert wurden, und zwar mit dem Ziel, die Gefangene „mürbe zum Sprechen“ zu machen.

Fazit: der US-amerikanische Richter Edward van Roden untersuchte dienstlich die Methoden der amerikanischen Vernehmungsbeamten und fand heraus, dass beim Verhör an 137 Deutschen die Hoden zerquetscht und zerstört wurden. Bei seiner Rückkehr in die USA gab der Richter van Roden Pressekonferenzen über das, was er gesehen und herausgefunden hatte.

Unter den Westalliiertern waren es nicht nur die Amerikaner, die Folter gegen schutzlose Deutsche begangen hatten. Folter gegen Deutsche, die in den Prozessen als Zeugen dienen sollten, haben auch die Briten begangen.

Hierüber sprach der deutsche SPIEGEL-Journalist Fitjof Meyer. Im Jahre 2002 schrieb dieser SPIEGEL-Journalist in der halbamtlichen Zeitschrift OSTEUROPA vom Fall des früheren Kommandanten des KL Auschwitz, Rudolf Höß. Der SPIEGEL-Journalist beschrieb genau, wie Höß durch die britische Besatzungsbehörde im Nachkriegsdeutschland gefangengenommen und dann gefoltert und fast zum Tode geprügelt wurde; und zwar mit Ziel, gerade aus dem Mund des ehemaligen Auschwitz-Kommandanten das „Geständnis“ zu bekommen, dass er, Rudolf Höß, in Auschwitz Millionen ermordet habe.

Klar ist, dass der SPIEGEL-Journalist an kein Wort des „Geständnisses“ glaubt, welches vom ehemaligen Auschwitz-Kommandanten erfoltert wurde. Fritjof Meyer schrieb in der Zeitschrift, OSTEUROPA vom Mai 2002, und zwar unter dem Titel „Die Zahl der Opfer von Auschwitz“ – ich zitiere:

„Vier Millionen Opfer in Auschwitz-Birkenau – ein Produkt der Kriegspropaganda der Alliierten.“

Und der SPIEGEL-Journalist fuhr fort – er zitiert dabei den polnischen Fachman Waclaw Dlugoborski, der früher Forschungskurator bei der Auschwitzer Gedenkstätte in Polen war. Dlugoborski hatte zu der Opferzahl von Auschwitz in der Frankfurther Allgemeinen Zeitung im September 1998 folgendes erklärt – ich zitiere:

„Kurz vor Kriegsende wurde die Opferzahl von einer sowjetischen Untersuchungskommission ohne weitere Nachforschungen auf vier Millionen festgelegt. Obwohl von Anfang an Zweifel an der Richtigkeit der Schätzung bestanden, wurde sie zum Dogma. Bis ins Jahr 1989 und dem Zusammenbruch des Ostblocks. Bis dahin galt in Osteuropa ein Verbot, die Zahl von vier Millionen Getöteten anzuzweifeln; in der Gedenkstaette von Auschwitz drohte man Angestellten, die an der Richtigkeit der Schätzung zweifelten. Man drohte ihnen mit Disziplinarverfahren, obwohl von Anfang an Zweifel an der Richtigkeit der Schätzung bestanden.“

Zitatende.

Der SPIEGEL-Journalist Meyer schließt mit:

„Im Februar 1946 hatte der sowjetische Ankläger Oberst Leo Smirnov beim Nürnberger Tribunal die Vier-Millionen-Zahl vorgetragen. Ein Produkt der Kriegspropaganda.“

Freunde, klar ist, dass schon aus Gründen des Anstandsgefühls die Regierungen der ehemaligen Verbündeten des Zweiten Weltkrieges: die britische, die amerikanische und die russische, sich beim Deutschen Volk für das Tun ihrer Vorgänger entschuldigen sollten.

Es lebe Deutschland! Es lebe Europa!

 

Richard Edmonds am 25. November 2017 in Bretzenheim

 

.

Gerd Ittner [gerd.ittner@gmx.de]

 

"Völkerrecht für die Besatzungszone Deutschland"… Mut-Bürger klagt, auf Grundlage der Haager Landkriegsordnung, als Bewohner eines besetzten Landes auf Versorgung und sucht gerichtliche Klärung des Besatzungsstatus der BRD


Liebe Freunde, Kritiker und sonstige Mitdenker:

„Den Charakter eines Volkes erkennt man daran, wie es seine Soldaten nach einem verlorenen Krieg behandelt.“

Leopold von Ranke

Nur wer vergessen wird, ist wirklich tot – gedenken wir unserer Opfer von unmenschlicher Gewalt und lassen sie mit und in uns weiterleben!
Vergessen wir nie die Millionen von deutschen zivilen Opfern des Bombenterrors auf unsere Städte, die Millionen von Opfern aus Vertreibung und Vergewaltigung, der Millionen ermordeter deutscher Soldaten, die nach dem Ende der Kampfhandlungen, Ziele des abgrundtiefen Hasses wurden, von US- und GB-Propagandisten gegen Deutschland und seine Menschen geschürt (vgl. anl. Bild Sefton Delmer).

Mehr als 1 Mio schutzloser, deutscher Soldaten waren als Gefangene des Kriegsverbrechers Eisenhower elendig zum Tode durch Verhungern und durch Seuchen verurteilt. Der deutschen Zivilbevölkerung wurde bei Androhung des Erschießens verboten, von außen ein Stück Brot zuzustecken. (vgl. anl. Schreiben an Ldrat Bad Kreuznach „Rheinwiesenlager 3“).

https://www.google.de/search?client=opera&q=In+den+Rheinwiesenlagern-starben+mehr&sourceid=opera&ie=UTF-8&oe=UTF-8

http://die-heimkehr.info/ahnengedenken/erinnerung-gedenkveranstaltung-fuer-die-ermordeten-der-rheinwiesenlager-am-25-november-2017-in-bretzenheim-bei-bad-kreuznach/

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=5&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwiW1NHJi9XXAhUHExoKHcTIBbwQtwIIQDAE&url=https%3A%2F%2Fvimeo.com%2F204451587&usg=AOvVaw3H0GokRV0_5rvpt1IZkQJ5

Heute stecken wir, 72 Jahre nach dem Waffenstillstand des 2. WK,  immer noch in der Fortsetzung des Krieges, von hunderttausenden fremder Truppen besetzt und ohne Friedensvertrag, inmitten eines Rassenkriegs gegen das weiße Europa, der von den meisten Opfern nicht einmal als solcher erkannt wird. Die Mord-Kriegswaffe ist historisch einmalig in Perfidie und Wirkung.

Die europäischen Völker werden durch Flutung mit kriminellen afrikanischen Banden von innen ausgerottet (Hooton und Kalergie-Plan).

“Rasse, Evolution und Verhalten”…Freimaurer und Orden, Kalergie und Hooton, Weltjudentum und Zionisten…die Pläne und Umsetzung zur Vernichtung des Deutschen Volkes bestehen seit 150 Jahren (und länger)…

Mit Öffnung der EU-Grenzen und Verteilung von Blankozusagen für Sozialleistungen (inklusive straffreie Vergewaltigung unserer Töchter, Mütter und Ehefrauen) durch den deutsch-feindlichen, kriminellen Macht- und Verwaltungsapparat des Merkel-Putsch-Systems und dessen Komplizen, den kirchlichen Schlepper-Organisationen, werden gezielt ganze Banden und Clans in Afrika angeworben, um unsere Heimat als Beute zu übernehmen.

Mit Videos in deren Heimatsprachen werden von der Bundesregierung Massen von ex-Piraten aus Somalia, kriminelle Clans aus Eritrea, Kopfabschneider aus Syrien, Menschenhändler aus Sudan, Drogenbanden und Kindersoldaten aus Westafrika eingeschleust, um uns zunächst auszuplündern. Der Boden ist perfekt bereitet, Deutschland existiert nur noch in der Phantasie einiger unverbesserlicher Träumer, die die Lügen der Macht-Cliquen für bare Münze nehmen. („Die BRD war seit dem 08. Mai 1945 nicht einen einzigen Tag voll souverän“ – Schäuble).

Jetzt betreibt ein Mut-Bürger ein Verfahren, um die Fassade des Marionetten-Theaters „BRD“ einzureißen.

Er klagt, auf Grundlage der Haager Landkriegsordnung, als Bewohner eines besetzten Landes auf Versorgung und sucht gerichtliche Klärung des Besatzungsstatus der BRD – hoch interessant!

http://die-heimkehr.info/meinungen-und-kommentare/der-bund-traegt-die-aufwendungen-fuer-besatzungskosten/

Hans PAD: "Völkerrecht für die Besatzungszone Deutschland"… Mut-Bürger klagt, auf Grundlage der Haager Landkriegsordnung, als Bewohner eines besetzten Landes auf Versorgung und sucht gerichtliche Klärung des Besatzungsstatus der BRD


Liebe Freunde, Kritiker und sonstige Mitdenker:

„Den Charakter eines Volkes erkennt man daran, wie es seine Soldaten nach einem verlorenen Krieg behandelt.“

Leopold von Ranke

Nur wer vergessen wird, ist wirklich tot – gedenken wir unserer Opfer von unmenschlicher Gewalt und lassen sie mit und in uns weiterleben!
Vergessen wir nie die Millionen von deutschen zivilen Opfern des Bombenterrors auf unsere Städte, die Millionen von Opfern aus Vertreibung und Vergewaltigung, der Millionen ermordeter deutscher Soldaten, die nach dem Ende der Kampfhandlungen, Ziele des abgrundtiefen Hasses wurden, von US- und GB-Propagandisten gegen Deutschland und seine Menschen geschürt (vgl. anl. Bild Sefton Delmer).

Mehr als 1 Mio schutzloser, deutscher Soldaten waren als Gefangene des Kriegsverbrechers Eisenhower elendig zum Tode durch Verhungern und durch Seuchen verurteilt. Der deutschen Zivilbevölkerung wurde bei Androhung des Erschießens verboten, von außen ein Stück Brot zuzustecken. (vgl. anl. Schreiben an Ldrat Bad Kreuznach „Rheinwiesenlager 3“).

https://www.google.de/search?client=opera&q=In+den+Rheinwiesenlagern-starben+mehr&sourceid=opera&ie=UTF-8&oe=UTF-8

http://die-heimkehr.info/ahnengedenken/erinnerung-gedenkveranstaltung-fuer-die-ermordeten-der-rheinwiesenlager-am-25-november-2017-in-bretzenheim-bei-bad-kreuznach/

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=5&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwiW1NHJi9XXAhUHExoKHcTIBbwQtwIIQDAE&url=https%3A%2F%2Fvimeo.com%2F204451587&usg=AOvVaw3H0GokRV0_5rvpt1IZkQJ5

Heute stecken wir, 72 Jahre nach dem Waffenstillstand des 2. WK,  immer noch in der Fortsetzung des Krieges, von hunderttausenden fremder Truppen besetzt und ohne Friedensvertrag, inmitten eines Rassenkriegs gegen das weiße Europa, der von den meisten Opfern nicht einmal als solcher erkannt wird. Die Mord-Kriegswaffe ist historisch einmalig in Perfidie und Wirkung.

Die europäischen Völker werden durch Flutung mit kriminellen afrikanischen Banden von innen ausgerottet (Hooton und Kalergie-Plan).

“Rasse, Evolution und Verhalten”…Freimaurer und Orden, Kalergie und Hooton, Weltjudentum und Zionisten…die Pläne und Umsetzung zur Vernichtung des Deutschen Volkes bestehen seit 150 Jahren (und länger)…

Mit Öffnung der EU-Grenzen und Verteilung von Blankozusagen für Sozialleistungen (inklusive straffreie Vergewaltigung unserer Töchter, Mütter und Ehefrauen) durch den deutsch-feindlichen, kriminellen Macht- und Verwaltungsapparat des Merkel-Putsch-Systems und dessen Komplizen, den kirchlichen Schlepper-Organisationen, werden gezielt ganze Banden und Clans in Afrika angeworben, um unsere Heimat als Beute zu übernehmen.

Mit Videos in deren Heimatsprachen werden von der Bundesregierung Massen von ex-Piraten aus Somalia, kriminelle Clans aus Eritrea, Kopfabschneider aus Syrien, Menschenhändler aus Sudan, Drogenbanden und Kindersoldaten aus Westafrika eingeschleust, um uns zunächst auszuplündern. Der Boden ist perfekt bereitet, Deutschland existiert nur noch in der Phantasie einiger unverbesserlicher Träumer, die die Lügen der Macht-Cliquen für bare Münze nehmen. („Die BRD war seit dem 08. Mai 1945 nicht einen einzigen Tag voll souverän“ – Schäuble).

Jetzt betreibt ein Mut-Bürger ein Verfahren, um die Fassade des Marionetten-Theaters „BRD“ einzureißen.

Er klagt, auf Grundlage der Haager Landkriegsordnung, als Bewohner eines besetzten Landes auf Versorgung und sucht gerichtliche Klärung des Besatzungsstatus der BRD – hoch interessant!

http://die-heimkehr.info/meinungen-und-kommentare/der-bund-traegt-die-aufwendungen-fuer-besatzungskosten/

Höchste Alarmbereitschaft für die kommende Kriegsgefahr 2018


Übersetzung

Putin befiehlt russischen Unternehmen, für den dringenden Übergang in den Kriegseinsatz gerüstet zu sein

Wie wir es gestern lesen konnten hat Russlands Präsident Putin den staatlichen und privaten Unternehmen befohlen ihre Produktionskapazitäten auf kurzfristig angeordnete Kriegsrüstung umzustellen. Es handele sich um eine nationale Sicherheitsangelegenheit.

Geht es deutlicher? Wir stehen offenbar kurz vor dem Eintritt in das lang vorhergesagte Weltkrieg III – Szenario.

.

Gedenktag: 250. Geburtstag des Tiroler Volkshelden Andreas Hofer


Andreas Hofer (hier bei der Schlacht am Bergisel): Mutiger Freiheitskämpfer und Idol für Tirol und ganz Österreich im Kampf gegen Unterdrückung. Foto: Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum / Wikimedia gemeinfrei

Andreas Hofer (hier bei der Schlacht am Bergisel): Mutiger Freiheitskämpfer und Idol für Tirol und ganz Österreich im Kampf gegen Unterdrückung.  

Die Tiroler verehren ihn als Helden. Ganz gleich, ob sie seiner in Nord- und Osttirol – dem österreichischen Bundesland Tirol – oder im von Italien 1918 annektierten und ihm im Schandvertrag von St. Germainen-Laye 1919 zugesprochenen südlichen Landesteil – der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol – aus Anlass seines bevorstehenden 250. Geburtstags gedenken.

Gastbeitrag von Reynke de Vos

Andreas Hofer gilt ihnen als Volksheld gemeinhin. Und selbst in Welschtirol – der Provincia Autonoma di Trentino, mit der Bozen-Südtirol 1948 durch Schläue und Hinterlist des damaligen italienischen Regierungschefs Alcide De Gasperi in die Regione Autonoma Trentino-Alto Adige gezwungen worden war – genießt Hofer über die in den letzten Jahren wieder entstandenen Kompanien des Welschtiroler Schützenbundes hinaus heldische Verehrung.

Lehrjahre des „Sandwirts“

Am 22. November 1767 wurde der Hofer Andrä – nach korrektem Geburtsregistereintrag Andreas Nikolaus Hofer – als jüngstes von sechs Kindern am Sandhof im Passeiertal geboren. Seine Mutter starb 1770, woraufhin Andreas‘ Vater neuerlich heiratete. Andrä, der nach dem Volkschulbesuch als Knecht, Stallbursche und Dienstbote Erfahrung für seinen späteren Beruf als Gastwirt und Bauer sammelte und zudem die italienische Sprache erlernen sollte und wollte, verdingte sich zwischen 1780 und 1785 im benachbarten Welschtirol: zum einen in Cles, dem Hauptort des Nonsbergs, zum andern in dem Dörfchen Ballino, einem der Knotenpunkte für den Nord-Süd-Handel mit Pferden, Wein und Getreide auf der südwestlichen Handelsroute durch Judikarien nach Oberitalien.

Bei der adeligen Familie von Miller in Cles und danach im Gasthof Armani-Zanini in Ballino erlernte Hofer nicht nur den lokalen italienischen Dialekt, sondern knüpfte auch Freundschaften, welche ihm später bei der Mobilisierung von Kämpfern im Trientinischen von Nutzen sein sollten. So avancierte beispielsweise der mit Hofer eng befreundete Marco Zanini aus Ballino zu einem der Anführer der Welschtiroler Aufständischen und rückte 1796 als einer der Kommandanten lokaler Schützenvereinigungen zur Verteidigung Tirols gegen die Franzosen am Tonale-Pass ein, wo auch Hofer einen seiner ersten militärischen Einsätze als Passeirer Schütze hatte. Die Familie von Miller unterstützte die Erhebung finanziell und logistisch. Daher blieben die Welschtiroler verlässliche Waffenbrüder Hofers im Kampf gegen die Fremdherrschaft; das Streben Trentiner und Triestiner Irredentisten nach Loslösung vom Habsburgerreich (Risorgimento) lag damals noch in weiter Ferne.

Im Lande unterwegs

Nach des Vaters Tod 1774 war Andreas Hofer gleichsam automatisch in die Position des Hoferben gerückt. Er war nämlich der einzige Sohn, denn aus der ersten Ehe des Vaters waren lediglich drei Schwestern, aus der zweiten eine Stiefschwester hervorgegangen. Als er das 20. Lebensjahr erreicht hatte, übernahm Andrä Wirtshaus und den aufgrund von Schäden durch Überschwemmungen im Tal der Passer verschuldeten Hof. Von nun an war er „der Sandwirt“, bei dem Säumer und Wanderhändler ebenso einkehrten wie Fuhrleute, die von Nord gen Süd (vice versa) unterwegs waren und in seinem Stall Ochsen- und Pferdegespanne unterstellten. Der Weg von Sterzing über den Jaufenpass durch das Passeiertal nach Meran galt damals als wichtige Verbindung und Teilstrecke auf der Brennerroute, worüber der größte Teil des Handels zwischen Süd und Nord (vice versa) abgewickelt wurde.

Neben seiner Existenz als Bauer und Wirt – er hatte 1789 die um zwei Jahre ältere Anna Gertraud Ladurner aus Algund geheiratet und mit ihr sechs Mädchen und einen Sohn gezeugt – betätigte sich Andreas Hofer als Händler. Dieses Geschäft betrieb er vor allem mit den „Walschen“, wie die Italiener bisweilen heute noch von Tirolern genannt werden, im benachbarten Trentino, das ja Teil der gefürsteten Grafschaft Tirol war. Aus Hofers eigenen Aufzeichnungen geht hervor, dass er mit Pferden, Ochsen, Kleinvieh, Wein und Branntwein handelte. Meist bezog er Vieh aus dem ungarischen Reichsteil, nicht selten aus „Oberungarn“, der heutigen Slowakei. Auf seinem Rückweg aus dem Inntal fasste er Salz aus der Saline in Hall, damals ein kostbares, nahezu mit Gold aufgewogenes Gut.

Von ersten Gefechten…

Sohin viel unterwegs, war Hofer über die Lage im von Napoleon bedrängten Habsburgerreich sowie über die Stimmung in seiner von des französischen Eroberers bayerischen Vasallen unmittelbar bedrohten Heimat bestens im Bilde. In ersten militärischen Berührungen kämpfte der Korporal Andreas Hofer 1796 in einer Meraner Kompanie gegen Napoleons Truppen, die von Oberitalien ins südliche Tirol zogen. Im August desselben Jahres stellten die gesamte Talschaft eine eigene Schützenkompanie auf, in welcher der Sandwirt als „Oberleutnant vom Schießstand Passeier“ aufscheint. Im Jahr darauf führte er als Hauptmann eine Landsturmkompanie nach Meran, rückte gegen das oberhalb von Bozen gelegene Jenesien vor und nahm an Gefechten gegen die Franzosen teil, die sich zur Räumung Bozens gezwungen sahen und nach Brixen retirierten.

Von 1806 an gehörte Tirol zu Bayern, weil Österreich es im Frieden von Preßburg (26. Dezember 1805) an Napoleons Verbündeten hatte abtreten müssen. Die wirtschaftliche Lage spitzte sich zu, was naturgemäß auch Wirte und Händler zu spüren bekamen. Hofer weihte befreundete Wirte in seine und seiner bedeutendsten Mitstreiter – Josef Speckbacher, seine „rechte Hand“, sowie Peter Mair, „Wirt an der Mahr“ – Aufstandspläne ein und verschaffte sich Bundesgenossen im Passeiertal, im Vinschgau, im Etschtal sowie am Nonsberg und am Sulzberg. Im Januar 1809 brach Hofer nach Wien zu seinem Unterstützer Erzherzog Johann auf, um sich dessen Fürsprache beim Kaiser für einen neuen Krieg gegen Napoleon zu versichern. Obwohl der kaiserliche Hof und die Militärs einem Volksaufstand misstrauisch gegenüberstanden, brach im April 1809 die Rebellion im „Heil‘gen Land Tirol“ los. Wenngleich Hofers Schützen schlecht ausgerüstet waren, so gelang ihnen doch bei Sterzing ein erster Sieg über die bayerischen Truppen. Auch in Innsbruck war die Erhebung erfolgreich, und in Welschtirol fanden seine Aufrufe starken Anklang: kaiserliche Truppen und Passeirer Schützen eroberten Trient, woraufhin die Franzosen bis zur südlichen Landesgrenze ausweichen mussten und Rofreit/Rovereto für Tirol zurückgewonnen ward.

…zum Volksaufstand

Wenngleich weniger Welschtiroler als Nord- und Südtiroler dem Aufruf Hofers zu den Waffen gefolgt waren, so verfolgten doch auch sie dasselbe Ziel, nämlich Bajuwaren und Franzmänner aus dem Lande zu treiben. Der bayerische Landesherr hatten nicht nur neue Steuern eingeführt, sondern auch das Landlibell Kaiser Maximilians von 1511 außer Kraft gesetzt, das den Tirolern das Recht verbrieft hatte, ausschließlich für die Verteidigung der eigenen Landesgrenzen eingesetzt zu werden. Die Bayern führten hingegen die allgemeine Wehrpflicht ein; damit wurden junge Tiroler gezwungen, in den Heeren Napoleons an Fronten in ganz Europa und Russland zu kämpfen. Auch die aufklärerischen Ideen der bayerischen Regierung im Sinne Josefs II. wie die Streichung kirchlicher Festtage und religiöser Bräuche kamen bei den streng katholischen Tirolern schlecht an. Weshalb der Volksaufstand aus der Sicht derer, die sich „kritische Historiker“ nennen, als „rückwärtsgewandt“ gilt: den Tirolern sei es vornehmlich um die Wiederherstellung der alten Ordnung gegangen.

„Landesregent Hofer“

Nach Scharmützeln deutsch- und welschtiroler Schützen Anfang Mai 1809 im Etschtal gegen französische Einheiten kam es zur Monatsmitte zu ersten Gefechten am Bergisel. Unmittelbar davor hatte Hofer ein Aufgebot von 5.000 gut bewaffneten Schützen gen Norden abmarschieren lassen. Deren erstes Aufeinandertreffen mit bayerischen Truppenkontingenten endete mit einem Sieg der Tiroler. Ein weiteres Gefecht am 29. Mai brachte keine Entscheidung; gleichwohl zogen die Bayern ins Unterinntal ab. Kaiser Franz sicherte daraufhin den aufständischen Tirolern weitere Unterstützung zu. Eine bayerische Interventionsarmee wurde in der zweiten Schlacht am Bergisel bei Innsbruck zurückgeschlagen. Doch unterdessen verpflichtete sich Österreich gegenüber Napoleon, sämtliche Truppen aus Tirol, wozu damals auch Vorarlberg gehörte, abzuziehen, was bis heute nicht zu Unrecht als Verrat Wiens an Hofer gilt. Dessen Gefolgsleute waren damit faktisch auf sich allein gestellt. Dennoch kesselten sie in unzugänglichen Schluchten des Landes gegnerische Truppenverbände ein und fügten dem Feind schwere Verluste zu.

Mitte Juli 1809 war der Kommandant der Wehrverbände des südlichen Tirol Hofer zum Oberkommandanten des ganzen Landes ernannt worden. Am 13. August kam es zum dritten Bergisel-Gefecht, bei dem Hofers Mannen noch einmal einen knappen Sieg über Bayern und Franzosen errangen. Zwei Tage danach übernahm der Sandwirt im Namen des Kaisers die Regierung des Kronlandes Tirol und zog als „Landesregent“ in die Innsbrucker Hofburg ein. In diese Position verhalfen ihm nicht militärisches oder diplomatisches Geschick, sondern sein Charisma: seine Landsleute akzeptierten ihn als einen von ihnen und ordneten sich ihm unter.

Bergisel-Kämpfe

Im Frieden von Schönbrunn hatte Österreich neuerlich die Abtretung Tirols akzeptieren müssen. Anschließend ließ Napoleon 56.000 Mann aus verschiedenen Richtungen aufmarschieren. Unmittelbar nach dem mit der Verheiratung seiner Tochter Maria Luise besiegelten Friedensschluss des österreichischen Kaisers Franz I. mit Napoleon (14. Oktober 1809) verließ „Landesregent“ Hofer die Innsbrucker Hofburg und war entschlossen, sich zu unterwerfen, ließ sich aber dann doch umstimmen. Am 1. November stürmten bayerische Truppen die Verschanzungen am Bergisel. Einige Gefechte endeten für die Tiroler Schützen zwar noch erfolgreich, Hofer musste aber flüchten.

Während er sich in Matrei am Brenner aufhielt, endete das letzte Gefecht am Bergisel mit völliger Niederlage der Tiroler. Hofer, der seine Landsleute dennoch neuerlich zu den Waffen rief, musste sich die folgenden Wochen in Verstecken verborgen halten, da auf seinen Kopf ein beträchtliches Lösegeld ausgesetzt war. Verraten von einem Landsmann, wurde er dann am 28. Januar 1810 verhaftet und nach Mantua überstellt. Unmittelbar davor hatte er in einem Brief an Erzherzog Johann seine Enttäuschung darüber geäußert, „von Österreich im Stich gelassen worden zu sein“. Am 20. Februar 1810 wurde Andreas Hofer in Mantua füsiliert.

„Zu Mantua in Banden …“

Der Fama zufolge soll er während der Gefangenschaft den Liedtext „Ach Himmel, es ist verspielt“ gedichtet haben. Angeblich auch habe er – nach zwölf Schüssen des aus sechs Soldaten bestehenden Exekutionskommandos – noch ausgerufen: „Ach, wie schießt ihr schlecht“; woraufhin ihn dessen befehligender Offizier mittels Kopfschusses vom Leben in den Tod befördert haben soll. Immerhin nahm der Vogtländer Dichter Julius Mosen diese Sentenz in die abschließende 6. Strophe seines 1831 verfassten Gedichts „Zu Mantua in Banden“ auf, das Leopold Knebelsberger 1844 vertonte und das seit 1948 als „Andreas-Hofer-Lied“ die gesetzlich fixierte Tiroler Landeshymne ist.

SVP verweigerte Hofer-Hymne – vergeblich

Für die Mehrheitspartei SVP im Landtag zu Bozen war es indes kein Ruhmesblatt, als sie 2004 die Zustimmung verweigerte, dem Lied Hymnen-Charakter zu verleihen; jedoch wird es auch in Südtirol zu offiziellen Anlässen gespielt und gesungen.

Nach der Exekution wurde Hofer im Mantuaner Friedhof bestattet, jedoch 1823 in einer Nacht- und-Nebel-Aktion von fünf österreichischen Kaiserjägern unter Führung des aus Freiburg im Breisgau (gehörte bis zum Preßburger Frieden zu Vorderösterreich) stammenden Offiziers Georg Hauger exhumiert; die sterblichen Überreste befinden sich seitdem in der Innsbrucker Hofkirche. Fünf Jahre zuvor war der einstige Tiroler „Landesregent“ auf Drängen seines Sohnes Johann Stephan nachträglich in den einfachen Adelsstand erhoben worden. Seine Nachkommen durften sich seitdem „Edle/r von Hofer“ nennen und ein Familienwappen führen. Drei Jahre nach Abschaffung der Adelsprädikate und -privilegien durch die Republik Österreich starb die männliche Hofer-Linie 1921 aus; die weibliche ist indes bis heute, allerdings unter anderen Familiennamen, vertreten.

Verehrung und Verunglimpfung

250 Jahre nach seiner Geburt und nach bald 210 Jahren seit dem Aufstand gegen den französischen Usurpator und die bayerischen Besatzer bleibt der Volksheld Andreas Hofer eine durchaus schillernde, aber nichtsdestoweniger verehrte Figur. Verständlicherweise vereinnahmt die Politik den Sandwirt aus Passeier nur zu gerne. Dessen Erhöhung, Glorifizierung und Mythisierung setzte bereits zu Lebzeiten ein. Seit seinem Tod musste Hofer – je nach politischem Gebrauchswert – für zahlreiche Rollen herhalten. Zuerst als Märtyrer im Tiroler Freiheitskampf gefeiert, stand später seine Kaisertreue im Vordergrund. Die Großdeutschen erhoben ihn zum gesamtdeutschen Nationalhelden, die Nationalsozialisten sahen in ihm einen „deutschen Kämpfer“, für viele Südtiroler wurde Hofer nach dem Zweiten Weltkrieg zum Symbol für den Kampf um die seit der Teilung des Landes 1918/1919 verweigerte Selbstbestimmung.

Südtiroler Freiheitskampf noch immer populär

Anno 2009 gedachte man zu Innsbruck in einer Landesfeier bei volksfestartiger Beteiligung zehntausender Menschen des Volksaufstands sowie der Bergisel-Kämpfe von 1809. Zum Unmut der in Rom, Bozen, Innsbruck und Wien Regierenden nahmen patriotische Kräfte dies zum Anlass, um demonstrativ den Südtiroler Freiheitskampf der 1950er bis 1970er Jahre sowie die zweimal verweigerte Selbstbestimmung miteinzubeziehen.

Linke Publizisten und geschichtsvergessene Politiker stellten alldem den bärtigen Passeirer Schützen und einstigen Oberkommandanten Tirols als „Alpen-Taliban“ gegenüber und verunglimpften damit aus ideologischer Verblendung und um der schieren Schmähung willen eine historisch bedeutsame Persönlichkeit, der Väterglaube, angestammte Heimat und Landeseinheit über alles ging.

linksradikaler Wahnsinn: "Künstler" empört Katholiken mit gekreuzigter Kuh in Kirche


In Belgien dürfen neuerdings gekreuzigte Kühe in Kirchen ausgestellt werden. Foto: Ikiwaner / wikipedia.org (CC BY-SA 3.0)

In der ostbelgischen Gemeinde Kuttekoven gehen derzeit die Wogen hoch. Der Grund: Ein selbsternannter „Künstler“ stellte in einer katholischen Kirche eine gekreuzigte Kuh als „Kunstwerk“ aus. Gläubige protestieren nun heftig.

Behörden genehmigten gekreuzigte Kuh

Das geschmacklose „Kunstwerk“ namens „Heilige Kuh“ stammt vom dem „Künstler“Tom Herck. Er tauchte eine 500 Kilo schwere, bereits tote Kuh in Silikon und ließ sie anschließend in der lokalen Kirche an ein Kreuz nageln. Unter der Kuh wurde ein Becken voll mit Milch drapiert. Von Seiten der Behörden erhielt Herck laut Medienberichten eine Genehmigung für die umstrittene Aktion und scheinbar auch von Seiten der Kirche. Denn das zuständige Bistum sprach zwar von einem „unwürdigen Akt“, intervenierte jedoch nicht.

Katholiken empört über „satanische Aktion“

„Die tote Kuh hätte genauso gut auf einem Teller landen können und niemanden hätte es gestört“, so der „Künstler“ zu der massiven Kritik an seiner Aktion. Er wollte damit nicht den Katholizismus kritisieren, sondern lediglich auf die Lebensmittelverschwendung in der Gesellschaft aufmerksam machen und eine Debatte anregen.

Gläubige zeigten sich jedoch empört über die in ihren Augen „satanische und geschmacklose“ Aktion. Auch Proteste und eine versuchte Brandstiftung gab es im Zuge des Kunstwerkes in der Kirche bereits.

.

https://www.unzensuriert.at/content/0025609-Kuenstler-empoert-Katholiken-mit-gekreuzigter-Kuh-Kirche

.

Lesen Sie mehr zum Thema:

Transgender-Wahn: Schule suspendiert Lehrer wegen „Gut gemacht, Mädchen“


In der britischen Cherwell School verliert ein Lehrer seinen Job, weil er ein Transgender-Kind falsch ansprach. Foto: Metropolitan School / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

In der britischen Cherwell School verliert ein Lehrer seinen Job, weil er ein Transgender-Kind falsch ansprach. 

Der 27-jährige Mathematiklehrer Joshua Sutcliffe wurde vom Dienst an einer Schule suspendiert, weil er eine Schularbeit seiner Mädchenklasse mit dem Satz kommentiert hatte: „Gut gemacht, Mädchen“.

In dieser Klasse der Cherwell School im englischen Oxfordshire befindet sich ein als Mädchen geborenes Kind, das behauptet „ein Bub“ zu sein.

Also fühlte sich das Kind von dem Lob des Lehrers diskriminiert. Die Schulleitung, die noch mit weiteren fünf Transgender-Kindern konfrontiert ist, leitete Disziplinarmaßnahmen gegen den Lehrer, der seit 2015 an der Schule unterrichtete, ein.

Keine Toleranz bei nicht gendergerechter Ansprache

Sutcliffe bedauerte seinen „Versprecher“, beteuerte, dieses Mädchen sonst immer als „er“ anzusprechen, und entschuldigte sich für den „Fehler“.

Doch die demütige Entschuldigung nützte nichts: Der Mathematiklehrer wurde vom Dienst suspendiert.

Eine Woche nach dem „Vorfall“ Anfang November stellte die Untersuchungskommission fest, dass der Lehrer den Schüler „misshandelt“ habe. Sutcliffe versteht das nicht und erklärte, es könne letztlich doch nicht „unvernünftig“ sein, jemand als „Mädchen“ anzusprechen, das als solches geboren wurde und erkennbar sei.

Großbritannien: Geschlechtänderung schon bei Kleinkindern

Laut Medienberichten wurden allein in den letzten sechs Monaten rund 1.300 Kinder im Alter von vier bis elf Jahren in englischen Spezialkliniken hormonell behandelt und ihre Pubertät künstlich blockiert.

Man wolle den Kindern „später“ selbst die Entscheidung überlassen, welchem Geschlecht sie sich zugehörig fühlen wollen.

Zuletzt hatte ein britisches Elternpaar die Unterstützung der staatlichen Gesundheitsbehörde (NHS) gefordert, um aus ihrem Sohn ein Mädchen zu machen.

Die Spezialkliniken hoffen auf eine Verdoppelung dieser Zahl in den kommenden Jahren.

Bewusstseinswandel – Existenzerschütterung – Instabilität


 

das politische Geschäft der vergangenen Nacht in Deutschland hat einen Impuls ausgelöst, den allgemeinen Fokus mal wieder auf den Wandlungsprozess des Zeitgeistes zu lenken.

 Stellungnahme zum 19. und 20.11.2017 von Ingrid Raßelenberg

Das Scheitern der Sondierungsgespräche zur Bildung einer 4-Parteien-Regierung in der Nacht vom
19. zum 20.11.2017 in Deutschland nehme ich zum Anlass, den Zeitgeist in Erinnerung zu bringen!

Jeder Kommentar zu diesem, für mich zeitgemäßen Ergebnis, gebraucht Worte wie Betroffenheit,
Erschütterung, Instabilität oder Unsicherheit. Alles Begriffe, die nicht nur die Folgen veralteter und
daher misslungener Machtverteilung in der deutschen Politik beschreiben, sondern gleichermaßen
auf die Ohnmacht zutrifft, die sich angesichts der chaotischen Weltsituation breit macht.

Ob wir wollen oder nicht, wir leben alle in einem höchst zerstrittenen, erschütterten, instabilen und
unsicheren Zeitraum, in dem nichts und niemand mehr die Gemengelage nach bewährter
Gutsherrenart unter Kontrolle bekommt.

Zur Erinnerung:

Jede Art von Leben, Realität und Existenz bildet sich aus ewig wirksamen, geistigen Strömungen
intelligenter Schöpfungseigenschaften, die in sichtbare Wahrnehmung, sprich Verwirklichung,
drängen. Welche Art von Wirklichkeit erlebt wird, hängt entscheidend vom Vorstellungsvermögen
eines jeweils vorherrschenden Bewusstseinsniveaus ab, das im Augenblick seiner Beobachtung
bestimmte dynamische Aspekte in scheinbar statische Zustände wandelt, die sich zu (s)einem
aktuellen Realitätsbild zusammenfügen.

Bewusstsein, Vorstellungsvermögen und Realitätsbildung
werden vom Zeitgeist beeinflusst, verändern sich folglich demgemäß, was natürlicherweise zu
Veränderungen auf ganzer Lebenslinie führt.

Das ist mal in aller Kürze unser möglicher Wissensstand, wie er sich in den letzten rund 400 Jahren,
konkret seit dem 20. Jahrhundert, herausgebildet hat!

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts und vor allem seit 2016 stehen wir im Einflussbereich einer völlig
anderen Art von Intelligenz, die sich selbstverständlich auf das gewohnte und vertraute materiellkörperhafte
Bewusstsein mit seiner beängstigenden Existenz- und Realitätsvorstellung auswirkt!

Dieser einflussreiche Prozess ist unter dem Titel „Bewusstseinswandel“ allgemein bekannt, wird
aber noch immer nicht wirklich verstanden oder zumindest völlig unterschätzt, betreffend seiner
konsequenten Veränderungsmacht.

Tiefgreifender Bewusstseinswandel bewirkt immer die Loslösung bestehender und erstarrter
Existenzvorstellungen. Auch wenn sich diese Lösung anfangs nur langsam einschleicht kommt der
Moment, an dem sie sichtbare, höchst verunsichernde Instabilitäten in allen Lebensbereichen
erzeugt, die ab einem bestimmten Punkt nicht mehr zu übersehen und zu stoppen sind.

An diesem Punkt unmöglicher Rückkehr zum „alter-Väter-Sitte-Bewusstsein“ sind wir angelangt!
Die Nacht vom 19./20.11. war der Startpunkt einer seiner letzten Auflösungsphasen.

mit wachsender Instabilität unzeitgemäßer Selbst- und Weltsichten, wird es zeitnah zum Bankrott
sämtlicher, darauf aufgebauter Institutionen kommen. Dieses Datum kennzeichnet nicht nur den
Übergang von 19 in 20 als definitiver Abschluss und Neubeginn einer Bewusstseinsära, sondern
bringt mit der 11 auch den Hinweis, dass ohne wirklich neue, geistreiche Intelligenz nichts mehr
machbar ist.

Auch die am Geschehen beteiligte 4 (Parteien) war kein stabiler Sicherheitsgarant
mehr, sondern hat stattdessen ihre unbestimmbare, irrationale und wandlungsfähige Veranlagung
gezeigt, die frühere Alternativlosigkeiten im Licht unendlicher Möglichkeiten verglühen lassen
wird.
Versteckt wirken im Datum bereits Vorboten von 2018, die mit ihren Quersummen 29 und 11
(20+1+8=29/11) ebenfalls weitreichende Verluste einfahren wird, die durch krampfhafte
Erhaltungsbemühungen entstehen.

Hier hilft nur „Befreiende Revolutionsmacht durch die Weisheit
unserer Selbstreflexion“ Anders gesagt: Die bewusste Hinwendung auf die wirksame Seele wird mit
Sicherheit alte Machtverhältnisse revolutionieren und machtvolles Selbst-Bewusstsein freisetzen

.

http://www.zahlenphysik.at/newsletter/index.html

was die Kölner Lügenpresse veschweigt…


Ehrenfeld: Fahndung nach dreistem Bankbetrüger

Mit Lichtbildern aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach einem unbekannten Betrüger. Der Mann steht in dringendem Verdacht, am 22. Juni 2017 in einer Bankfiliale in Köln-Ehrenfeld unter Vorlage eines mutmaßlich gefälschten Passes versucht zu haben, Bargeld abzuheben. Kurz vor 11 Uhr betrat der Mann die Geschäftsräume an der Venloer Straße. Am Schalter gab er an, 9.000 Euro von seinem …

Brutale Messerangriffe schocken Köln

Klingenstadt Solingen – das war einmal. Heute ist eindeutig Köln die Messerstadt Nummer Eins im Westen. Am schönen Rhein wird nicht nur fröhlich gezecht, sondern auch rücksichtslos zugestochen bis der Arzt kommt. Seit Jahren häufen sich im öffentlichen Raum brutale Messerattacken aus nichtigen Anlässen oder schlichter Habgier. Die polizeilichen Täterbeschreibungen klingen oft ähnlich: jünger Südländer gesucht, arabisches Aussehen, gebrochenes Deutsch …

Chorweiler: Junger „Südländer“ sticht gehbehinderten 53jährigen mitten auf dem Pariser Platz nieder!

Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt: Nach einem Messerangriff auf einen gehbehinderten Mann (53) im Kölner Stadtteil Chorweiler fahndet die Polizei nach dem flüchtigen Täter. Der Unbekannte hatte den 53-Jährigen bereits am Abend des 1. November (Allerheiligen) unvermittelt von hinten attackiert und niedergestochen. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen und schwebte zwischenzeitlich in Lebensgefahr. Das zuständige Kriminalkommissariat bittet dringend um Zeugenhinweise. …

Youtube zensiert PRO-KÖLN-Video über Ebertplatz

Das Erbe des SPD-Zensurministers Haiko Maas wirkt nach: Auf allen großen Internetplattformen werden inzwischen strafrechtlich unbedenkliche, aber politisch nicht erwünschte Inhalte für das deutsche Publikum zensiert. Auf Facebook genau so wie auf Youtube. Beliebtes, nicht näher erläutertes Totschlagargument für diese willkürlichen Zensurmaßnahmen: Angebliche „Hassrede – Hatespeech“. Darunter fällt inzwischen so ziemlich alles, was sich kritisch mit den Themen Zuwanderung, Asyl, … 

Mülheim: Araber stach am 11.11. grundlos Mann nieder

Der Kölner Lückenpresse war das Geschehen – selbstverständlich mal wieder ohne nähere Angaben zum gesuchten Tatverdächtigen – nur eine Randnotiz im Rahmen der allgemeinen Berichterstattung zum Karnevalsauftakt wert. Bei KÖLN UNZENSIERT erfahren Sie dagegen wie immer die ganze Wahrheit: Nachdem sie ihre Fahrzeuge auf einem Parkplatz am Stadtpark Höhe Danzierstraße abgestellt hatten, waren am Nachmittag des 11.11. ein 28-Jähriger in …

Über unseren Blog

KÖLN UNZENSIERT ist ein regionaler politischer Nachrichtenblog, der von der Bürgerbewegung PRO KÖLN herausgegeben wird. Unser Anspruch ist es, unbequeme und heikle Themen aufzugreifen, die ansonsten von den etablierten Kölner Medien verschwiegen würden. Dazu gehört auch die politische Arbeit von PRO KÖLN, die von der Lügen- bzw. Lückenpresse systematisch ausgeblendet wird.PRO KÖLN ruft auch alle interessierten Bürger, Mitarbeiter von Behörden und sonstige „Whistleblower“ auf, einen Beitrag für mehr Transparenz und Ehrlichkeit in Köln zu leisten: Unter der Mailadresse presse@pro-koeln.org können jederzeit Infos, Fotos oder Texte zur Kölner Kommunalpolitik an die Redaktion von KÖLN UNZENSIERT übermittelt werden. Vertraulichkeit und Quellenschutz garantiert!Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten zu PRO KÖLN:Bürgerbewegung PRO KÖLN e.V. /// Postfach 60 02 02, 50682 KölnTel: 0173 – 4268567 /// Mail: info@pro-koeln.orgSpenden für die Öffentlichkeitsarbeit von PRO KÖLN bitte an:PRO KÖLN /// IBAN: DE 58 370 501 98 002 760 21 76

Politik und Kirche fordern von den Deutschen die Finanzierung der afrikanischen und arabischen Menschenmassenvermehrung


 

Das Problem was die Welt hat, ist die Menschenmassenvermehrung. Aus den unterschiedlichsten Gründen verweigern Politiker die Realität. Die GRÜNEN sind bekannt grundsätzlich jegliche Realität zu verweigern, somit ist bei den GRÜNEN die Suche nach Gründen überflüssig. Bei LINKE und SPD sind es teils humanitäre, oder emotionale Gründe Menschenmassenvermehrung noch zu forcieren, anstatt zu bekämpfen. Die Politiker der CDU/CSU spielen noch ein bisschen mit dem Begriff „Christlich“, weil die Kirchen ungezügelte Massenvermehrung fordern. Doch wer Massenvermehrung fordert, diese gezielt forciert und noch alimentiert will im Endeffekt Krieg mit grausamer Menschenvernichtung.

In Afrika und Asien explodiert die Bevölkerung, nur der Chinese hatte in seinem Land Geburteneinhalt geboten. Mit dem Geburtenrückgang wuchs der Wohlstand in der Bevölkerung. In Afrika explodiert die Bevölkerung weiter, trotz vieler regionaler Kriege. Afrikanische Familien bekommen um die 10 Kinder, wovon heute ca. 7 überleben. Mit der Missionierung in Afrika wurde die medizinische Versorgung verbessert und somit sank die Sterblichkeitsrate der afrikanischen Kinder. Früher überlebten von 10 ca. 3 Kinder, heute sind es 7. Das Problem ist jedoch, die vielen Menschen können sich nicht versorgen, fliehen oder verhungern heißt in Afrika die Devise. Um den afrikanischen Kontinent wieder lebensfähig zu machen, sind die Geburtenzahlen zu verringern, in etwa nach chinesischen Vorbild. Gelingt das nicht, sind Kriege zur Reduzierung der Bevölkerungsmassen unausweichlich, denn alle können nicht nach Europa kommen, auch wenn es sich so etliche Politiker, die diese Menschen nicht selbst versorgen müssen, wünschen.

In den arabischen Staaten wird die Geburtenexplosion vordergründig über die Religion forciert, auch ist der Reichtum dieser Staaten enorm ungleich verteilt. Für die ungleiche Verteilung sorgten stark die US Interventionskriege im Nahen Osten, die den USA Rechte an den Ölvorkommen sicherten. Die arabischen Staaten bestehen aus reichen Scheichs, reichen Ayatollahs (je nach muslimischer Ausrichtung Sunniten oder Schiiten), mittelreichen Kaufleuten und dem armen Volk. Die arabischen Staaten sind aufgrund ihrer Ölvorkommen reich und könnten selbst die sozialen Leistungen für ihre Völker aufbringen, doch diese Aufgabe wollen die europäischen Politiker, insbesondere die Deutschen, den arabischen Staatsführungen abnehmen. Die in Deutschland ankommenden sogenannten „Flüchtlinge“ gehören häufig nicht zu der ärmsten Schicht ihrer Länder und konnten hohe Schleppergebühren zahlen. Viele stammen aus Kaufmannsfamilien, die selbst in ihren Herkunftsstaaten noch große Vermögen besitzen. So werden heute in Deutschland oft die falschen „Flüchtlinge“ alimentiert, denn die Armen besitzen keine Chance jemals Deutschland überhaupt zu erreichen.

Überhaupt ist es äußerst fraglich, wie die Politik mit der Alimentierung verfährt. Bevor ein Deutscher Sozialhilfe erhält, darf dieser nur noch ein Schonvermögen von 1.600 Euro aufweisen. Solange noch mehr Kapital vorhanden ist, werden Sozialleistungen verwehrt. Ein zugereister „Flüchtlingsmigrant“ erhält alle sozialen Leistungen in Deutschland sofort, unabhängig seiner evtl. vorhanden Reichtümer in seinem Herkunftsland. Politiker sollten mal hinterfragen, wieso arabische Kaufleute in kürzester Zeit Geschäfte und teilweise ganze Handelsketten in Deutschland aufbauen können? Doch bestimmt nicht von 400 Euro monatlicher Sozialhilfe. Clan Strukturen in eigenen Parallelgesellschaften, die hochfinanziert sind und der Grundstein aus dem Besitz in arabischen Staaten abstammt. Aber den „armen Flüchtlingen“ darf ja nichts abgenommen werden, sondern nur das Geld von dem deutschen Steuerzahler in den Ar*** gesteckt werden.

Genau so wenig die Politik die Geburtenexplosion in Afrika und Arabien verhindert, so unterstützt sie die Geburtenexplosion in Deutschland weiter. Jeder eingelaufene „Flüchtlingsmigrant“ erhält den Familiennachzug und die weitere Massenvermehrung finanziert. Nur wenige „Flüchtlingsmigranten“ arbeiten, aber erhalten monatliches Geld geschenkt. Die Größe der Wohnungen oder Häuser, die jede „Migrantenfamilie“ zum kostenlosen bewohnen bereitgestellt bekommt, richtet sich nach der Anzahl der Kinder. Ebenso erhöhen sich die monatlichen Geldgeschenke mit jedem Kind weiter. „Migrantenfamilien“ mit 5 Kindern, ist bei afrikanischen und arabischen Familien der Normalfall, kassieren ca. 3.000 bis 3.500 Euro Netto im Monat plus kostenlosen Wohnen, Heizen, Einrichtungsgeschenken, kostenloser Krankenversorgung und allen sonstigen Sozialleistungen. Bezahlen darf es der Steuerzahler, denn wer denn sonst. Es sind aber keine Einzelfälle, es sind Millionen ausländische Familien mit immer weiter steigender Tendenz, die lebenslang diese Sozialleistungen beziehen. Ebenfalls wird bei keiner dieser hereingeholten, vermehrenden und abkassierenden Familien danach gefragt, ob ggf. Werte in ihren Herkunftsstaaten vorhanden sind. Diese evtl. vorhandenen Vermögen können sie bei jeder „Urlaubsfahrt“ in das „geflohene Land“ nach Deutschland einschleusen, ungeschadet ihrer erhaltenden Sozialleistungen.

Alle Religionen, egal ob Christentum oder Islam, fordern die ungehinderte Vermehrung und die deutschen Politiker lassen ihr Volk für den religiösen Wahnsinn der Massenvermehrung ausbluten. Die Europäer, und insbesondere die Deutschen, halten sich mit ihrer Vermehrung zurück. Hier gilt in den meisten Fällen die Familie nur so weit wachsen zu lassen, wie sie auch selbständig zu finanzieren ist. Doch für die afrikanische und arabische Massenvermehrung verlangt die Politik, dass das europäische Volk, und insbesondere das Deutsche, die absurd hohen Kosten trägt.

Die EU will Afrikas Bevölkerungsexplosion nach Europa einschleppen

Der EU- Innenkommisar Avramopoulos möchte die Staaten zu großzügigen Umsiedlungsaktionen von Afrikanern nach Europa verpflichten. Die Umvolkung soll dabei gesetzlich festgeschrieben werden, um somit „legal“ an Fahrt zu gewinnen. Dabei könnten bereits jetzt aus den Kosten der Umvolkung nur durch Flüchtlinge jeder deutschen Mutter €100.000,- je Kind gewährt werden. Der rassistischen EU sind aber dunkle Menschen finanziell mehr wert als die einheimischen Europäer, welchen Gott Europa als Lebensraum zugewiesen hat. Da Gott in Europa keine Afrikaner angesiedelt hat, sind die Umvolkungsmachenschaften der EU Teufelswerk, und jeder, der dieses unterstützt oder widerstandlos hinnimmt, lädt schwere Sünde am Werk des Allmächtigen auf sich und wird seiner gerechten Strafe somit „Gott sei Dank“ auch nicht ergehen. Das sei Trost, für die Verzweifelten und Ansporn zum Widerstand für die Mutigen.

.

http://www.diefreiemeinung.de/2017/11/politik-und-kirche-fordern-von-den-deutschen-die-finanzierung-der-afrikanischen-und-arabischen-menschenmassenvermehrung/

Einkaufszentrum München: Nigerianer tritt Rentner tot


 

BR24:

Nigerianer tritt … tot im Münchner Einkaufszentrum

Ein Streit im Einkaufszentrum PEP in München Neuperlach eskaliert: Auf einem elektrischen Laufband attackiert ein 27-Jähriger einen Rentner und tritt ihn in die Brust. Jetzt ist der Mann an den Folgen gestorben. Die Mordkommission ermittelt.

Angreifer attackierte Verletzten weiter

Die Alternative zu Facebook, Twitter und Co.: VK.com


Die Löschorgien im Netz gehen ungehindert weiter.

Täglich werden unzählige Regierungs-, Asyl- und Islamkritiker von Facebook, Twitter und Co. gesperrt und sogar komplette Profile gelöscht.

Das hat mit Meinungsfreiheit nichts mehr zu tun, denn linke Hetzer dürfen nach wie vor ihren Hatespeech absondern, ohne jegliche Konsequenzen befürchten zu müssen.

Als Alternative zu Facebook, empfehle ich die Seite www.vk.com.
VK.com ist ein mehrsprachiges (derzeit 81 Sprachen), soziales Netzwerk, das ähnlich wie Facebook aufgebaut ist und aus Russland stammt.

Von Silvana Heißenberg

Am 10. Oktober 2006 wurde VK von den beiden Brüdern Pawel  und Nikolai Durow, unter dem Namen vkontakte.ru, gegründet.

Am 26. Januar 2012 ist Vkontakte endgültig auf die neue Domain Vk.com umgezogen.

2013 erwarb die Investitionsgruppe United Capital Partners 48 % der Aktien des Sozialnetzwerk Unternehmens.

Im Laufe des Jahres 2014 übernahm die Mail.Ru Group 48,1 % der Aktien.

Nach Angaben des Betreibers gab es im März 2014 über 100 Millionen aktive Nutzer, hauptsächlich in Russland, der Ukraine und den anderen Staaten der GUS.

Ich startete auf VK eine Umfrage und fragte die User, warum sie sich dort anmeldeten:

„Wegen der Meinungszensur auf Facebook und aus Freundschaft zu Russland.“ 

„Ungefilterte Informationen über die politische Lage Deutschlands.“ 

Alltagsberichte und Beobachtungen aus allen Teilen des Landes.

Meinungsfreiheit wird nicht beschnitten.

Dient der Meinungsbildung.

Vernetzung von Gleichgesinnten.“

„Hauptsächlich wegen der Meinungsfreiheit.

Ich habe hier aber auch viele gute Informationen und Hinweise erhalten.“

„Bin seit es nur die russische Version gab dabei, damals haben sich hier russische Patrioten versammelt und jetzt sind die Deutschen nachgezogen.“

„Da die freie Meinungsäußerung in Deutschland keinen großen Stellenwert mehr hat und politisch verfolgt wird.“

„Hier fühlt man sich sicherer als bei FB.“

„Bin jetzt seit knappen zwei Jahren hier dabei und war überrascht wie viele Gleichgesinnte es bei vk gibt. Das Gefühl, mit seiner Meinung nicht alleine zu sein und sich unzensiert austauschen zu können, hilft mir viel über die täglichen Schreckensmeldungen hinweg. Ganz zu schweigen von den vielen Freundschaften, welche hier schon geknüpft wurden.“

„Als FB vor fast 2 Jahren seine Nutzerbestimmungungen geändert hat, stand für mich fest, der Mist fliegt. Da bin ich sehr konsequent. Habe ich mit WhatsApp ganz genauso gehalten. Damals war das mit der Zensiererei ja noch gar nicht. So bin ich bei VK gelandet. Habe FB nicht einen Tag vermisst.“

Viele bekannte Kritiker, u. a. Prof. Dr. Michael Vogt, David Berger, Jürgen Fritz, Michael Mannheimer, Christian Anders, Curd Schumacher, … haben sich ebenfalls bei VK angemeldet.

Vorsicht ist aber auch bei VK geboten, denn auch dort haben sich viele linke Denunzianten eingenistet, die streng überwachen, was bei VK nicht regierungs- oder islamkonform gepostet wird.

So erhielt ich 2016 eine Anzeige von der Staatsanwaltschaft,  wegen Volksverhetzung, weil ich bei VK ein islamkritisches Textbild gepostet hatte. Eine Sperrung durch VK fand nicht statt.

Auch kann man auf VK so viele Freundschaftsanfragen versenden, wie man möchte; ein albernes Limit an Freundschaften gibt es dort ebenfalls nicht. In der Suchfunktion kann man andere Mitglieder finden. Auch hier kann man Gruppen, mit Gruppendiskussionsforen, bilden. Das Erstellen von Fotoalben ist ebenfalls sehr einfach. Einzelne Personen auf Fotos können mit deren Benutzerkonten auch verlinkt werden. Umfangreiche Audio- und Videofunktionen, darunter eine Datenbank mit über 10 Millionen Audioaufnahmen, stehen bei VK zur Verfügung.

Die Registrierung ist sehr einfach und kostenlos:

www.vk.com

Alle Patrioten und Regierungsgegner dürfen mir herzlich gerne eine Freundschaftsanfrage bei VK senden.

Hier der Link zu meinem Profil:

https://m.vk.com/id324713410

.

das kann ich voll und ganz unterstützen und bestätigen. Seit Beginn dabei und noch nie das kleinste Problem!

Hangouts, Video, Audio, Beiträge…alles da…

sagt endlich nein zu facebook, twitter und youtube…..wir brauchen diese US-amerikanisch-zionistischen Machwerke nicht!

Wiggerl 

https://vk.com/wiggerl

 

Wels: Iraker und Türke bedrohen österreichische Frauen mit Schusswaffe!


Den Schock ihres Lebens erlitten wohl zwei junge Oberösterreicherinnen in Wels. Sie wurden von ausländischen Rowdys mit Schusswaffen bedroht!

Sorglos fuhren eine 21-Jährige und eine 22-Jährige am Welser Kaiser-Josef-Platz am PKW der späteren Täter vorbei.

Die beiden jungen Männer – wie aus Polizei-Insider-Kreisen zu erfahren war, ein Iraker und ein Türke – fuhren den beiden Frauen nach und überholten sie schließlich.

„Drive By“ wie im Gangster-Film

Wie in einem Gangster-Film stand einer der beiden Männer auf und zielte aus dem Schiebedach mit einer Schusswaffe auf die Frauen.

Die geschockten Frauen alarmierten sofort die Polizei, die mehrere Funkstreifen losschickte um den brisanten Fall aufzuklären.

Die beiden Männer konnten am Westring durch mehrere Funkstreifen gestoppt und gegen 21:40 Uhr festgenommen werden. Kurz vor der Festnahme warf der 20-jährige Beifahrer die Tatwaffe aus dem Fahrzeug.

Anzeige auf freiem Fuß

Diese konnte noch am Einsatzort sichergestellt werden. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um eine Softgun handelte.

Bei der Befragung durch die Polizeibeamten gaben die beiden Männer an, dass sie cool und brutal wirken wollten. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Wels wurde die Festnahme aufgehoben. Sie werden auf freiem Fuß angezeigt.

wels ausländer kriminalität

Der Welser Vizebürgermeister und Sicherheitsreferent Gerhard Kroiß (FPÖ) kritisiert die Anzeige auf freiem Fuß.

Welser Vizebürgermeister sauer

Nachtrag 13:56 Uhr: Jetzt hat sich der Welser Vizebürgermeister und Sicherheitsreferent Gerhard Kroiß zu dem Fall geäußert. Er zeigt für die Anzeige auf freiem Fuß kein Verständnis.

„Es ist für mich absolut unverständlich, dass die Täter nach einem derartigen Vorfall nicht in Haft genommen worden sind. Dies macht auch die vorbildliche Arbeit der Welser Polizei zunichte. Auch die Signalwirkung nach außen zeigt nicht von der notwendigen Härte des Gesetzes“, betont Kroiß. „Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn diese Aktion zu einem Autounfall geführt hätte.“

Abschiebung gefordert!

Zudem unterstrich er: „Hier muss rasch gehandelt werden und nach rechtskräftiger Verurteilung die Abschiebung der Männer erfolgen.“

.

https://www.wochenblick.at/wels-auslaender-bedrohen-frauen-mit-schusswaffe/

PROPHEZEIUNGEN, die uns verschwiegen werden…


Am 17.11.2017 veröffentlicht

Gibt es hinter den ganzen Prophezeiungen den Versuch der Manipulation? Es scheint so zu sein. Es ist schon ungewöhnlich von positiven Prophezeiungen zu hören. Bücher, die das Ende der Welt verkünden, verkaufen sich anscheinend am besten. Wie wir sehen, haben sie sich bislang nicht erfüllt und werden sich auch nicht erfüllen. Erdbeben, Vulkanausbrüche und andere Katastrophen gab es schon immer und sie werden auch immer wieder vorkommen, aber das heißt nicht, dass es das Ende der Welt bedeutet. Im Internet finden wir katastrophale Vorhersagen aller Art, natürlich sind die meisten erfunden, aber sie sind in der Regel die Populärsten.

19.11.: Heldengedenktag


helden

Der heutige Tag wird als sogenannter Heldengedenktag behandelt.

Wir sollten hierbei an unsere Vorfahren der letzten 103 Jahren gedenken.

Mit Beginn des uns aufgezwungenen Ersten Weltkrieges bis Mai 1945….

ein Tag um sich mit einigen herausragenden Persönlichkeiten zu beschäftigen.

Die Seiten werden laufend erweitert.

Deutsche Helden und Vorbilder

Deutsche Soldaten und Patrioten

Update: Sellner: Gegen uns – Was in Wiens Moscheen gepredigt wird


Am 15.11.2017 veröffentlicht

Wiens Moscheen gepredigt wird

Eine neue Studie zeigt abermals wie Integration und Multikulti gescheitert sind. In diesem Video will ich zeigen, dass nicht die Einwanderer an sich sondern diese absurde Politik das Grundproblem sind.
Abonniert meinen Rundbrief um der Zensur zuvorzukommen: http://eepurl.com/cK-W_v
Folgt mir auf anderen Kanälen -Kontakt & Podcast: http://martin-sellner.at –
Wer diese Videos mag und will, dass sie weiter erscheinen, kann den Kanal hier unterstützen.
Martin Sellner AT56 1965030747820001 ESBKATWWXXX
Vielen Dank!

19.11.: Heldengedenktag


helden

Der heutige Tag wird als sogenannter Heldengedenktag behandelt.

Wir sollten hierbei an unsere Vorfahren der letzten 103 Jahren gedenken.

Mit Beginn des uns aufgezwungenen Ersten Weltkrieges bis Mai 1945….

ein Tag um sich mit einigen herausragenden Persönlichkeiten zu beschäftigen.

Die Seite wird laufend erweitert.

Deutsche Helden und Vorbilder

Deutsche Soldaten und Patrioten

ZUR GEDENKVERANSTALTUNG FÜR DIE ERMORDETEN DER RHEINWIESENLAGER am 25. November 2017 um 14 Uhr in BRETZENHEIM


 

Redner: Alfred Schaefer, Bernhard Schaub, Friedrich Bode, Lydia Walz, Henry Hafenmayer, Wilhelm Herbi, Roland Wuttke, Ricarda Riefling, Dr. Gunther Kümel, Dagmar Brenne, Vitalij Killer, Gerhard Ittner
Seit Anfang der 1980er Jahre findet, von Wilhelm Herbi ins Leben gerufen und organisiert, in Bretzenheim zweimal pro Jahr eine Gedenkveranstaltung für die Ermordeten der Rheinwiesenlager statt. Bei dieser Zeit ihres Bestehens darf man wohl von der über alle Jahre hindurch stattgefunden habenden nationalen Veranstaltung mit heute der längsten Tradition sprechen.
Für die NOVEMBERVERANSTALTUNG 2017 wird um zahlreiches Erscheinen gebeten.
Ebenso wird darum gebeten, daß sich diejenigen unter meiner obigen Email-Adresse oder unter bretzenheim.gedenken@web.de melden, welche Mitfahrgelegenheiten anbieten können, um möglichst vielen Kameradinnen und Kameraden die Teilnahme zu ermöglichen.
Ein Hinweis: Beim Veranstaltungsort am „Feld des Jammers“ handelt sich um 55559 Bretzenheim bei Bad Kreuznach, nicht um den gleichnamigen Stadtteil von Mainz.
Bitte verbreitet dieses Video und mobilisiert zur Teilnahme – in Bretzenheim wollen wir unseren Ahnen zeigen, daß sie nicht vergessen sind!
Gerhard Ittner,
Nürnberg, 16. Oktober 2017

Radioaktive Wolke über Europa: Keiner weiß, woher sie kommt?


Bild oben: The moment of detonation Explosion Balakleya at the plant of ammunition Kharkov, Ukraine March 23 Die radioaktive Wolke […]

Bild oben: The moment of detonation Explosion Balakleya at the plant of ammunition Kharkov, Ukraine March 23

Die radioaktive Wolke über Europa, von der keiner wissen darf, woher sie kommt

EPOCH TIMES mutmaßt:

Schon vor Wochen beunruhigte die Nachricht über eine radioaktive Wolke über Europa, Epoch Times berichtete. Ein Institut für Nukleare Sicherheit in Frankreich geht jetzt davon aus, dass es einen Nuklearunfall im Südural oder in Kasachstan gegeben hat, schreibt N-TV.

Es müsse sich um einen Unfall in einer Kernbrensstoff- oder Nuklearmedizin-Anlage gehandelt haben, zu diesem Schluss kommt das „Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire“ (IRSN) mit Sitz in Fontenay-aux-Roses. Es bestehe keine Gefahr für Mensch und Natur.

Die französischen Atomforscher vermuten, dass es Ende September in der Gegend von Russland oder Kasachstan einen Unfall in einer Aufbereitungsanlage für nukleare Brennstoffe oder einem Zentrum für Radioaktive Medizin gegeben haben könnte.

Des Rätsels Lösung laut Veterans Today:

March 23, 2017 nuclear detonation at Ukraine arms depot (time mark 2:00 onward)

Introduction by Gordon Duff, Senior Editor

Die Sputnik News-Story, die im Westen zensiert wurde, berichtet über eine Nuklearwolke über Europa, die vom französischen Institut IRSN (Nuclear Safety Institute) bestätigt wurde. Der Guardian bezeichnete die Wolke als “harmlos”.

Keiner hat eine Ahnung davon, woher die Wolke kommt, obwohl die Erde mit strahlendetektierenden Satelliten umringt und von einen riesigen Netzwerk von Überwachungsstationen übersäht ist, das im Nachgang zum Chernobyl-Desaster 1986 eingerichtet wurde.

…… Was ist die Wahrheit? Die Ukraine hat Nuklearwaffen behalten und eine ging am 23. März 2017 in die Luft (siehe obiges Video).

Als der Bericht am 25. März 2017 zuerst auf VT erschien, tauchten sofort YouTube-Videos [über den Vorfall] auf. Aber aggressive Zensurmaßnahmen auf Befehl der Google Jigsaw-Group unter dem Kommando von Jared Cohenunterdrückten die Meldungen oder man versuchte es zumindest. Jared Cohen soll – wie wir behaupten – 2014 den ukrainischen Umsturz geplant und ausgeführt haben.

…..

Die Wahrheit ist einfach die, dass die Ukraine Nulearwaffen behalten hat, viele von ihnen sind gefährlich, da schlecht instandgehalten; diese sind nun instabil und haben – wie zu sehen ist – keine Sicherungsmechanismen. Wir behaupten weiterhin, dass solche Waffen gegen Donetsk eingesetzt wurden und sogar dem Iran und Saudi-Arabien zum Kauf angeboten wurden ….

.

http://www.politaia.org/?p=335882

Werner Altnickel im Interview – Geschichtsfälschungen – Grüne Täuschung – FAZ-Falsch-Nachrichten – YouTube ZENSUR


Interview mit Werner Altnickel, hier geht es zu seinen Kontaktdaten:

http://www.chemtrail.de/
Wer­ner Alt­nickel
Wilhelm-Kempin-Str.55
26133 Old­en­burg
0170 360 46 73
werner.altnickel@yahoo.de

Werner Altnickels neuer Videokanal bei YouTube:
GEOENGINEERING-HAARP

bitte anklicken…Werner spricht offen über die bösartigen Machenschaften des Systems und dem langjährigen Ergebnis seiner Studien, dass die nahezu komplette Geschichtsfälschung zum Schaden Deutschlands entlarvt…bis hin zum HC….

 

kompletter Bericht, wichtige Informationen über die Machenschaften der Antis 

stellungnahme-werner-altnickel-zum-skandalbericht-der-faz

Sellner: Gegen uns – Was in Wiens Moscheen gepredigt wird


Am 15.11.2017 veröffentlicht

Eine neue Studie zeigt abermals wie Integration und Multikulti gescheitert sind. In diesem Video will ich zeigen, dass nicht die Einwanderer an sich sondern diese absurde Politik das Grundproblem sind.
Abonniert meinen Rundbrief um der Zensur zuvorzukommen: http://eepurl.com/cK-W_v
Folgt mir auf anderen Kanälen -Kontakt & Podcast: http://martin-sellner.at
Wer diese Videos mag und will, dass sie weiter erscheinen, kann den Kanal hier unterstützen.
Martin Sellner AT56 1965030747820001 ESBKATWWXXX
Vielen Dank!

Endstadium-Signale


Merkel und Ihre JAMAIKA-Täter wissen genau, dass ihre Zeit abläuft. Sie wollen mit einer JAMAIKA-Regierungs-Clique den verbliebenen Restdeutschen den ethnischen Garaus machen.

Der schwule Jens Spahn, der sich als Anti-Migrantist gebärt, stellte nun das originär grüne Programm für die CDU vor, nennt den grünen Hartkern-Migrantisten Jürgen Trittin sogar schwul-liebevoll „eine echt coole Socke“.

Da die Hälfte aller bei uns Illegalen ,lt. Asyl- und Grundgesetz, mittlerweile „legalisiert“ wurden, die restlichen Millionen nach 8 Monaten „illegalem“ Aufenthalt ebenfalls „legalisiert“ sind und künftig sämtliche Invasoren durch das geplante JAMAIKA-Einwanderungsgesetz ohnehin „Legale“ sein werden, sollen gemäß Spahn alle Invasoren ihre Großfamilien in jährlicher Millionenzahl nachholen dürfen, so wie es die Grünen von Anfang an verlangten.

Spahn gemäß Focus von heute:

„Wer legal ins Land kommt, soll auch dauerhaft bleiben dürfen und erleichtert die Möglichkeit zum Familien-nachzug erhalten. Die Forderungen nach einem Einwanderungsgesetz sind grundsätzlich kombinierbar. Lasst uns beides zusammenbringen!“ 

Es stört Grün-Spahn auch nicht, dass gerade jetzt enthüllt wird, dass der erste große Invasions-Massenmord mit 130 Toten am 13. November 2015 in Paris von Merkels „Flüchtlingen“ aus der BRD heraus koordiniert wurde.WELT heute:

„IS-Terror Spur zu Paris-Anschlägen führte nach Nordrhein-Westfalen. Es gibt starke Indizien für eine Koordinierungs-, Führungs- oder Unterstützungsfunktion in oder aus Deutschland.“

Die JAMAIKA-Clique weiß, dass ihr die EU unter den Füßen zusammenkracht. Nicht nur bringen die BRD-Steuerdeppen jährlich bereits 100 Mrd. Euro für die Invasionen auf, auch die EU benötigt jährlich dafür zusätzlich 140 Mrd. Euro mehr. Obwohl die BRD offiziell bereits für 20 Prozent des EU-Haushaltes aufkommt, derzeit wären das 28 Mrd. im Jahr, reicht das nicht mehr, künftig soll die BRD also jährlich auch noch mindestens 60 Mrd. Euro für die Parasiten nach Brüssel schicken. Natürlich sind die wirklichen Tributleistungen viel höher, werden aber in die Schattenhaushalte verschoben.

Damit die Flut erhöht werden kann, braucht die EU nun doppelt so viel Geld wie vorher, und so fordert EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani ganz offiziell eine EU-Steuer mit der die Illegalen ,lt. Asyl- und Grundgesetz, alimentiert werden soll. WELT heute:

„EU-Parlamentspräsident fordert Einführung von EU-Steuern zur Verdoppelung des EU-Haushalts. Seinen Plan begründet der Parlaments-präsident unter anderem mit den Kosten für die Bewältigung der Flüchtlingskrise.“

Alles, was die JAMAIKA-Bande will, ist, eine Restzeit zur Durchführung der „Endlösung“ für die Restdeutschen zu bekommen. Sie wissen, dass der EU-Ostblock (Polen, Tschechien, Ungarn, zum Teil Slowakei) die Rückeroberung Europas für die weißen Menschen des Kontinents anstreben. Und sie wissen auch, dass die EU nicht mehr lange bestehen wird.

Am Wochenende gingen in Italien Zehntausende wortgewaltig auf die Straßen und forderten Gemäß EXPRESS von gestern:

„Wir wollen raus aus der EU-Mafia, wir werden nicht mehr eure Sklaven sein“.

Und in Britannien scheint Merkel ihre geheime Verbündete zu verlieren, die Premierministerin Theresa May. Es deutet sich an, dass „Britanniens Merkel“ erkannt ist und in den kommenden Wochen gestürzt wird. May hat alles in ihrer Kraft stehende getan, den Brexit zu verwässern, ihn umzudrehen. Doch wie es scheint, setzen sich die harten Brexiter durch. Die Stimmung im Land und in der Tory-Mehrheit wird von Sir James Dystonie, dem weltbekannten Erfinder und Unternehmer, repräsentiert und zum Ausdruck gebracht. In der bekannten BBC-Sendung The Andrew Marr Show empfahl Dyson der Politik, und das ist die Mehrheitsmeinung in Britannien, die EU-Bande um Merkel einfach stehen zu lassen und ohne Vereinbarung aus der „EU-Mafia“, wie in Italien skandiert wird, auszuscheiden. Sir Dyson gemäß EXPRESS von heute:

„Milliarden für unseren Austritt zu verlangen, ist ungeheuerlich. Ich rate: lasst sie einfach stehen, das ist der einzige Weg, wie mit denen in Brüssel umgegangen werden sollte. Wenn wir sie einfach stehen lassen, werden sie uns nachlaufen, denn sie wollen ihre Produkte zu uns exportieren. Wir sind in einer sehr, sehr starken Position, in einer unglaublich starken Position. Sie werden zu uns kommen.“

Und in der BRD weiß man um die sich anbahnende Katastrophe durch den Brexit gemäß WELT von heute:

„EU-Austritt: ‚No-Deal‘-Brexit wird für Deutschland zum Milliardenrisiko“.

Der Brexit ist sicherlich der Auslöser des EU-Euro-Zusammenbruchs, der allein durch Merkels Flutpolitik möglich wurde, denn die Briten wählten den Brexit, um nicht in Merkels Sumpfflut ersaufen zu müssen. Schon zu Beginn der Flut titelten wir vom NJ am 13. September 2015:

„Die EU wird Dank Merkels ethnischem Vernichtungsprogramm explodieren“.

Steve Bannon nannte jetzt die jüdischen Global-Multikulturalisten wie Paul Singer ganz offen

„Abschaum der Republikanischen Partei“.

Sollte sich Trump durch Bannons Breitbart-Hilfe halten können, ist das Ende des Merkels-Systems ohnehin besiegelt.

Die politisch-korrekten Sturmvögel des Untergangs werden es bald selbst zu spüren bekommen.

.

http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2017/11_Nov/13.11.2017.htm

Altnickel: Politische Hintergrund Informationen Okt. 2017 + W.A.+ DIE GRÜNEN


Alternatives Altnickel-Video-Konto zwecks Sicherung:

https://vk.com/videos356447565?section=album_23

.

WEITERE INTERESSANTE INFORMATIONEN+ AUFKLÄRUNGS-MATERIAL IM SHOP FINDEN SIE AUF:

HTTP://WWW.CHEMTRAIL.DE/

WICHTIG: VEREINTE NATIONEN FORDERN BEVÖLKERUNGS- AUSTAUSCH VON DEUTSCHLAND

HTTP://WWW.CHEMTRAIL.DE/?P=10191 ALS MAIL + ALS FLYER VERBREITEN: + DIE MASKE FÄLLT-

VIZEPRÄSIDENT DER EU-KOMMISSION: „MONOKULTURELLE STAATEN AUSRADIEREN«.

HTTP://WWW.CHEMTRAIL.DE/?P=11242#MORE… +

UMVOLKUNGS-UN- DOKUMENT 2001 ALS MAIL + ALS FLYER VERBREITEN:

HTTP://WWW.EUROPA.EU/RAPID/PRESS-RELE…

Militärische+Wirtschaftsnachrichten November 2017+ Kanalsperre+ FAZ-Hetze


Am 13.11.2017 veröffentlicht

In Kürze befindet sich auch der FAZ- Text incl. meiner Kritik auf http://www.chemtrail.de. Besuchen Sie auch unseren SHOP MIT INFO-MATERIAL auf http://www.chemtrail.de + empfehlen diesen Kanal weiter.