Das »Pack« ist der Feind des Berliner Antigermanismus

Heinz-Wilhelm Bertram

Jeder harmlose Konservative darf sich ab sofort zum »Pack« zählen. Erstmals seit 1945 hat Deutschland damit eine Pöbel-Regierung. Doch das stört Gabriel und die Deutschlandvernichter wenig. Denn Pöbeln gehört schließlich zum großen Antigermanismus-Programm, das unter US-Kommando steht.

 

Sie schwärmen dieser Tage aus wie wild gewordene Wespen: die Frau Merkel ins Ausländer-Paradies Duisburg-Marxloh; den Herrn Gabriel, wieder die Frau Merkel und den Herrn Maas zog’s ins sächsische Heidenau, wo Patrioten gar nicht lieb zur Polizei gewesen waren; Herr Gabriel wollte sodann nach Ingelheim in ein Flüchtlingsheim; der Herr Maizière schaute in Nürnberg vorbei, beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Nur der Herr Gauck blieb lieber in Berlin. Nun, er ist schon 75, da bevorzugt man die kurzen Wege und stattet dem nahe gelegenen Wilmersdorfer Asylantenheim seinen Besuch ab.

Wer hatte nur aufs Schlupfloch unserer politischen Granden getreten, dass sie auf einmal in alle Richtungen davonstoben?

Die Antwort fällt nicht schwer: Es war das »Pack«. Das »Pack« von Heidenau, das er »hinter Gitter bringen« werde, so pöbelte der Führer der angeblich demokratischen Sozialisten, Gabriel. Er machte keinen Unterschied zwischen denen, die vor dem Heidenauer Asylantenheim auf Polizisten losgegangen waren, und denen, die da friedlich demonstriert hatten. Alles über einen Kamm gebürstet, alles »Pack«.

Ein »potemkinsches Dorf« für die Kanzlerin

Als tags darauf Merkel in das 16 000-Einwohner-Städtchen bei Dresden kam, standen einige Hundert ganz normale Leute, darunter viele Frauen, am Straßenrand, pfiffen, buhten und skandierten selbstironisch: »Wir sind das Pack!« Und huch, was stand denn da auf einem hoch gehaltenen Schild zu lesen: »Volksverräterin«.

Dabei waren die Menschen doch tags zuvor, in Duisburg-Marxloh, noch so freundlich zu ihr gewesen. In die »No-Go-Area«, wie Stadtteile neuerdings heißen, in die sich vor lauter friedfertigen Ausländern nicht mal mehr die Polizei wagt, hatten sich sogar mal die Kehrmaschinen getraut. Umfür Frau Merkel ein blitzblankes potemkinsches Dorf herauszuputzen.

Der Herr Maas (SPD, »Pegida ist eine Schande!«) wollte da nicht nachstehen, fuhr ebenfalls nach Heidenau. Dort wollte er mit Gymnasiasten sprechen. Die werden sich gefreut haben! Solch eine exklusive sozialistische Unterweisung gibt’s nicht alle Tage. Ein Toleranz- und Weltoffenheits-Crashkurs aus erster Hand.

Abrundend kübelte selbstredend noch der Herr Bundespräsident seinen Eimer Gülle über die, die mit der ewigen Invasion endloser Menschenströme nicht einverstanden sind: Das seien »Hetzer«, wetterte das Staatsoberhaupt. Dass sein Amt dazu da ist, widerstrebende gesellschaftliche Kräfte zu einen, hat er wohl noch nicht gelesen. Vermutlich studiert der Pastor lieber die ersten fertigen Kapitel der neuen Gender-Bibel aus der Hand feministischer Extremisten.

Demokratieschaustellungen sollen das Volk beruhigen

Nein, die Zeit des Dialogs mit den Bürgern ist vorbei. Wenn Merkel ihre Bürgerstunden abhält, sind dies von politischen PR-Profis perfekt inszenierte Demokratieschaustellungen, Alibimaßnahmen, Beruhigungspillen für das Volk.

Merkel gegenüber sitzen dann ausschließlich handverlesene, sorgsam gefilzte Personen, deren Fragen und Einwürfe brav innerhalb des abgesteckten politischen und vor allem weltanschaulichen Feldes der Kanzlerin angesiedelt sind. »Folgen Sie denen nicht«, hatte sie in ihrer Neujahrsansprache vor Pegida gewarnt.

Den heutigen Ideologieschärlern ist jede Waffe recht

Einer allenfalls mittelmäßigen Politikergeneration unter dem Kanzler der Massenverarmung, Schröder, folgte unter Merkel, die der CDU mit ihrem Ostgefolge den Sozialismus unterschob, eine ideologisch perfekt gedrillte Generation mit dem festen Vorsatz, Deutschland tiefgreifend zu verändern. Ton und Umgang, wie sie bis in die 80er Jahre in der politischen Debatte nochverbindlich waren, interessieren keinen der heutigen politischen Ideologieschärler mehr.

Zur Vollendung ihres großen Planes, Geschichtsbewusstsein, christlich-abendländische Werte und die kollektive Identität mit dem Druckmittel einer zwangsinstallierten Fremdgesellschaft im eigenen Land zu löschen, ist ihnen jede Waffe der Auseinandersetzung recht. Allein schon deshalb, um von ihrem historischen Versagen im katastrophalen Flüchtlingschaos abzulenken.

Die Lügenmedien sind ihre treuen Verbündeten. Maybrit Illner hatte zur Erörterung der Flüchtlingsfrage in ihrer jüngsten ZDF-Quasselbude ein wahres Gruselkabinett hochgespülter schwarz-rot-grüner Systemgünstlinge um sich geschart. Die sich da aneinander kuschelten, waren:

  • die grüne Hartz-IV-Massenarmutsverordnerin Göring-Eckardt;

  • ein Digital-Irokese, der uns mit seinem aufgestellten Kopfschweif gewiss sein Vergnügen daran illustrieren möchte, dass die Irokesen durch Aufnahme fremder Indianer zur Minderheit in ihrer eigenen Konföderation wurden;

  • eine hoch bekümmerte grüne Flüchtlingshelferin aus Heidenau namens Kummer, die bezaubernderweise einen ghanaischen Jungen bei sich aufgenommen hat;

  • der CDU-Kümmerer aus dem Bundestag, Martin Patzelt, der offenbar so wenig Diäten erhält, dass er sich nur »um zwei Flüchtlinge aus Eritrea kümmert«.

  • Und dann noch der joviale Flüchtlings-Oberaufpasser aus der Einfallschneise Bayern, Joachim Herrmann, als Minister so gut besoldet, dass er es sich locker leisten kann, keine Flüchtlinge bei sich aufzunehmen.

Die tonlose Variante der Talkshows ist am sinnvollsten

Was die Genannten in dieser Sendung – und in ähnlichen Sendungen – äußerten, ist für einen rasant wachsenden Bevölkerungsteil inzwischen belanglos. Manch einem erscheint inzwischen sogar die tonlose Variante solcher Schwafelrunden am sinnvollsten.

Denn immer mehr Menschen im Land erkennen: Dies sind reine Propagandaveranstaltungen, besetzt mit sorgsam ausgewählten Wortführern und penibel ausgesuchten Trittbrettfahrern des Mainstream-Komplexes. Die Auslese ist heikel, denn hier geht es um die Vermittlung der Botschaft, dass selbst der harmloseste Konservative ein niederträchtiger Lump ist, auf jeden Fall aber Nationalsozialist.

»Pack« eben, das laut Gabriel »hinter Gitter« gehört. In den Schwatzstudios sitzen wahre Manipulationsmonster, und wer ihnen nicht auf den Leim gehen will, fängt am besten damit an, dass er das wichtigtuerische ewige Wimperngeklimper von Talktante Illner als den billigen Versuch durchschaut, kritische Kompetenz vorzugaukeln.

Die Volksdummhalter von Bild machen in einer Form mit, dass man glauben muss, die Chefredaktion habe mit Merkel, Gabriel, Gysi und Hofreiter (Die Grünen) eine konzertierte Megakampagne entworfen.

In einer an Peinlichkeit nicht zu überbietenden Großoffensive quält Bild ihre armen Leser seit Tagen mit bombastischen »Flüchtlings«-Reportagen. Bisheriger Höhepunkt dieser völkischen Erziehungsmaßnahme – hin zu bedingungsloser Ausländerakzeptanz – ist der Bericht: »Jobs, Kriminalität, Geld: 7 Wahrheiten über Flüchtlinge«.

Die »7 Wahrheiten« der Bild: Alles unhaltbar

Alle hier aufgestellten »Wahrheiten« sind nichts als Augenwischerei, Verbiegungen, Ausschnitte von Tatsachen, die, im Kontext betrachtet, unhaltbar sind. Mit dem Ziel, die dem Steuerzahler zugemutete immense Belastung vorzuenthalten. Michael Paulwitz hat sich in der Jungen Freiheitdas ehrenvolle Verdienst erworben, alle »7 Wahrheiten« gerade gerückt zu haben. Mit gezielter Desinformation, das erfahren wir, führt das Blatt seine Leser hinters Licht.

Die verehrte Leserschaft soll also mal schön bezahlen für Millionen Flüchtlinge, die die USA, innigster Freund der Bild, mit ihrem im Nahen Osten angerichteten Chaos gezielt in Marschsetz(t)en. Wie von Zauberhand werden über Nacht Asylantenheime von Steuergeldern finanziert.

Kein Wort dagegen von Bild, dass für alles andere kein Geld da ist. Nichts für die überall verrottende Infrastruktur; nichts gegen die Verarmung von Rentnern, Hartzern und Kindern.

Kein Wort über kostenaufwendige Massenschlägereien in Asylunterkünften; über mangelnde Integration des rasant ansteigenden Anteils von Moslems; kein Wort vom Ausländer-Bonus vor Gerichten, von Kleidervorschriften für deutsche Mädchen und junge Frauen. – Die Liste der verschwiegenen Unzumutbarkeiten könnte um vieles verlängert werden.

Warum müssen sich die, die dies durchschaut haben und deshalb gegen weitere Flüchtlinge sind, als »Nazis« und als »Pack« bepöbeln lassen, das »hinter Gitter« gehört?

Der Publizist Jürgen Elsässer will es herausgefunden haben. Die »Pegida«-Bewegung, vermutet er, sei für die Herrscher von Berlin gefährlich: »Hier entsteht eine Volksbewegung gegen unsere US-gesteuerte Regierung« Das Antigermanismus-Programm, von den Berliner Erfüllungstruppen unter US-Kommando als »tolerant« und »weltoffen« verkauft, läuft bereits mit beachtlich hoher Drehzahl.

Macht Euer Leben sturmfest – der Börsencrash ist erst der Anfang

Michael Snyder

Sie sind kein Prepper? Sie sind nicht auf die aufziehenden Katastrophen vorbereitet? Dann jetzt aber schnellstens runter von der Couch und ran ans Werk. Sie müssen sofort anfangen, sich vorzubereiten. Erinnern Sie sich, was 2008 geschah: Der Großteil der USA wurde von der Krise kalt erwischt. Millionen Amerikaner verloren ihre Arbeit und weil die meisten gerade so von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck lebten, standen ganz viele schlagartig ohne Reserven da und konnten die Miete oder die Hypotheken nicht mehr bezahlen. Zahlreiche Familien, die bis dahin ein ganz bequemes Mittelklasseleben geführt hatten, rutschten über Nacht in die Bedürftigkeit ab.

 

Die kommende Krise jedoch wird letzten Endes noch schlimmer ausfallen und sie wird sich nicht nur auf den wirtschaftlichen Bereich beschränken. In den vergangenen beiden Handelstagen hat der Dow-Jones-Index über 1000 Punkte eingebüßt. Es hat begonnen – das Beben, vor dem so viele gewarnt haben. Und so lange dieses Beben andauert, werden Sie und Ihre Familie Bargeld brauchen, Lebensmittel, Vorräte und eine ganze Menge anderer Dinge. Wenn Sie nicht bereits bestens vorbereitet sind, sollten Sie Ihr Leben sturmfest machen, denn jetzt wird die Zeit knapp.

Verlassen Sie sich bei alledem nicht nur auf mich. Damian McBride, ranghoher Berater des ehemaligen britischen Premiers Gordon Brown, sagt dasselbe:

Ein früherer Berater von Gordon Brown hat angesichts der weltweit einbrechenden Aktienmärkte die Menschen aufgerufen, sich mit Konserven und Wasser zu bevorraten.

Und er sprach nicht einfach nur so allgemein vor sich hin. Laut einem Artikel in einer der wichtigsten Tageszeitungen Großbritanniensrief McBride seine Mitbürger auf, die folgenden Dinge zu tun:

»Ratschläge zum bevorstehenden Crash. Nummer eins: Schaffen Sie Ihr Bargeld an einen sicheren Ort. Gehen Sie nicht davon aus, dass Banken und Geldautomaten geöffnet sein werden oder ihre Bankkarten funktionieren«, so McBride per Twitter.

»Crash-Ratschlag Nummer zwei: Haben Sie ausreichend Wasser, Konserven und andere Grundnahrungsmittel für einen Monat? Falls nicht, gehen Sie einkaufen.«

»Crash-Ratschlag Nummer drei: Vereinbaren Sie mit Ihren Angehörigen einen Treffpunkt für den Fall, dass das Transportnetz und die Kommunikation zusammenbrechen. Welchen Ort können Sie alle gut erreichen?«

Das sind alles sehr gute Ratschläge. Aber ich frage mich, warum er so besorgt darüber ist, ob die Menschen einen Monat hinter verschlossenen Türen leben können. Weiß er etwas, das wir nicht wissen? Von anderen Stellen sind ähnlich ominöse Warnungen zu vernehmen. Hier ein Auszug aus einem aktuelleren Artikel von Chuck Baldwin, der ungewöhnlich dringlich daherkommt:

»Ich empfehle Ihnen, Lebensmittel und Wasser für mindestens drei Monate im Haus zu haben. Viele Survival-Experten sagen, Vorräte für sechs Monate seien das Minimum, ich für meinen Teil komme aber mit Thunfisch oder Erdnussbutter sehrlange über die Runden. Sie können von verschiedenen Anbietern Fertigmahlzeiten kaufen, bei vielen Sportartikelgeschäften gibt es auch abgepackte Lebensmittel für Camper. Natürlich gibt es zu normalen Zeiten problemlos überall abgefülltes Wasser.

Schlagen Sie zu! Destilliertes Wasser lässt sich länger lagern als Quellwasser. Ich empfehle darüber hinaus, dass Sie sich Tabletten zur Wasseraufbereitung oderKatadyn-Wasserfilter verschaffen. Wenn Sie können, stellen Sie sich darauf ein, Ihr eigenes Essen anzubauen. In kälteren Regionen wie bei uns hier in Montana lernen die Menschen rasch, Treibhäuser zu bauen und für den Anbau von Nahrung zu nutzen. Auch das Einmachen von Lebensmitteln hilft über Engpässe hinweg. Wenn Ihre Eltern oder Großeltern so wie meine die Weltwirtschaftskrise überstanden haben, wissen Sie, dass das damals ganz normal war.

Besorgen Sie sich einen Generator. Lagern Sie Brennstoff ein. Decken Sie sich ein mit Batterien, Kerzen, Taschenlampen, Material für Erste Hilfe und Toilettenartikeln, vor allem mit Toilettenpapier und Zahnpasta. Ich empfehle Ihnen auch, dafür zu sorgen, dass Ihnen Feuerzeuge oder Streichhölzer nicht ausgehen. Man weiß nie, wann man ein Feuer entfachen muss. Wenn Sie in kälteren Regionen leben, haben Sie vielleicht ohnehin bereits einen Holzofen oder Kamin.«

Den Rest dieses hervorragenden Artikels können Sie hier lesen. Ähnlich äußerte sich kürzlich die Prepperin Daisy Luther:

»Holen Sie Ihr Geld von der Bank – schnellstmöglich! Wenn Sie Ihr Vermögen immer noch auf der Bank liegen haben, gehen Sie hin und heben Sie so viel wie möglich ab. Lassen Sie nur noch so viel Geld auf dem Konto, dass die Rechnungen bezahlt werden. In Griechenland ist kürzlich nicht der Markt zusammengebrochen, aber dennoch schlossen die Banken und dennoch wurde eingeschränkt, wie viel Geld man am Automaten bekam. Die Leute mussten eine ganze Weile auskommen, ohne auf ihr Geld zugreifen zu können. Ein Anschein von Normalität wurde gewahrt, indem die Menschen online Rechnungen bezahlen oder mit EC-Karten einkaufen konnten. Ziehen Sie Ihr Geld ab. Sie sollten sich nicht der Gnade der Banken ausliefern.

Bevorraten Sie sich. Sorgen Sie dafür, dass Sie vorbereitet sind. Wenn Sie noch nicht auf Stand sind und die Zeit drängt, können Sie Notfallvorräte als fertige Paketebestellen, damit Sie überhaupt etwas zur Hand haben. (HIER können Sie lernen, wie Sie mithilfe von gefriergetrockneten Lebensmitteln einen Bestand an Notfallvorräten aufbauen können). Machen Sie auf dem Heimweg von der Arbeit Halt im Supermarkt oder dem Großmarkt und decken Sie sich mit Vorräten ein.

Decken Sie sich mit Treibstoff ein. Füllen Sie Ihren Tank und auch Ihre Reservekanister. Nach einem Börsencrash kommt es sehr häufig dazu, dass die Benzinpreise in die Höhe schießen.

Stellen Sie sich auf mögliche Unruhen ein.Wenn die Banken die Menge an Geld begrenzen, die man abheben darf (oder wenn sie wie in Griechenland gleich ganz schließen), können Sie sicher sein, dass es hier und da zu Panikreaktionen kommen wird. Wenn dann noch die Geschäfte die Preise drastisch anheben oder ganz schließen, wird die Panik bloß schlimmer werden. Bewaffnen Sie sich und stellen Sie sich darauf ein, zu Hause in Sicherheit zu bleiben. (Dieser Artikel wurde während der Rassenunruhen in Ferguson geschrieben, aber zivile Unruhen folgen unabhängig vom Auslöser einem ähnlichen Muster.)

Stellen Sie sich darauf ein, dass Sie Ihre Rechnungen nicht werden bezahlen können. Wenn tatsächlich alles vor die Hunde geht, werden vor allem die Mittelklasse und die arbeitende Unterschicht am stärksten in Mitleidenschaft gezogen. Das zeigte sich bereits in Griechenland während der dortigen Finanzkrise. In diesem Artikel geht es darum, wie Sie überleben, wenn Sie Ihre Rechnungen nicht mehr begleichen können.

In jeder Familie liegen die Dinge anders, Prepping sieht also bei jedem Haushalt anders aus. Was für Sie wichtig ist, mag mir völlig unbedeutend erscheinen. Aber das ändert nichts an der Grundwahrheit: Wir alle müssen uns vorbereiten auf das, was kommt, denn die Zeit wird knapp.

Ich habe es schon wiederholt gesagt: Was die letzten sechs Monate des Jahres 2015 angeht, verspüre ich eine Dringlichkeit, wie ich sie noch nie zuvor über irgendeinen Zeitraum verspürt habe. Sie glauben, Sie können sich mit dem Vorbereiten Zeit bis zum nächsten Jahr lassen? Dann wird es zu spät sein!

Der Börsencrash ist bloß der Anfang. Nächsten Monat werden wir ein Zusammentreffen von Ereignissen erleben, das geradezu beispiellos ist. Wenn Sie mehr dazu erfahren wollen, können Sie sich beispielsweise hier einlesen:

The Big List Of 33 Things That Are Going To Happen In September 2015

Russlands Medien reden über den heißen September ‒ US-Medien hüllen sich lieber in Schweigen

The Mystery Of September 23: Why Does 9/23 Keep Popping Up All Over the Place?

10 Things That Are Going To Happen Within 15 Days Of The End Of The Shemitah

Die vergangenen Jahre verliefen vergleichsweise stabil. Das hat Millionen Amerikaner dazu verleitet, sich selbstzufrieden zu fühlen. Selbst unsere Politiker legen ein sehr hohes Maß an Selbstgefälligkeit an den Tag. Obwohl unsere Nation immer stärker den Bach hinuntergeht, hat Barack Obama über 1100 Stunden Golf gespielt, seit er ins Weiße Haus einzog. Es ist höchste Zeit für uns alle, aus unserem Schlummer zu erwachen, denn das Leben in Amerika wird sich dramatisch verändern.

Bitte helfen Sie mit, einen geplanten Völkermord zu verhindern

Kurt Fagerer meldet:

Die USA hat die Islamisierung Europas geplant, wobei alle Andersgläubigen sterben sollten.
Dazu haben u. a. die USA zuerst in diversen “Nahost-Staaten“ falsche Rohstoffkriege geführt.
Dann bildeten die USA eigene Terrorgruppen aus, um Menschen in die Flucht zu treiben, von
denen dann die USA (nur für junge Männer), die Schlepper bis nach Europa bezahlen.

Ein Geheimdokument vom Bilderberger Treff beweist ein mörderisches Vorhaben. Man liest,
dass die Bilderbergers ihren korrupten Mitgliedern aus Wirtschaft – Medien, Politik… befehlen,
die reichen EU-Staaten arm zu machen, und massiv mit Flüchtlingen zu fluten, damit Europa
zusammenbricht, um so den schrecklichsten religiösen Bürgerkrieg aller Zeiten zu entfachen.

Und wie man bei dieser Flüchtlingspolitik sieht, führen diese Politiker solche Befehle 1:1 aus,
um die neue Weltordnung zu errichten: Die Vereinigung aller Nationen & Religionen (Islam).
Ein totalitärer Staat, unter nur einer okkulten Regierung: “Queen / Vatikan / NATO“ (= Satan).
Wo vor allem Frauen und Kinder keine Rechte mehr haben, und die Kinder der Elite gehören.

Hier beweise ich meine Anschuldigungen gegen diverse Politiker

http://www.zellnahrung.info

Aber warum es der Elite, außer Macht und Geld nun wirklich geht, ist schockierend zu lesen,
unter: „Hohes Krebsrisiko für pädophile Verbrecher und Konsorten“

http://tinyurl.com/q4rw2mx

Bitte helfen Sie mit, die Verantwortlichen und diesen Flüchtlingsstrom so schnell als möglich
zu stoppen. Hier handelt es sich nämlich um einen organisierten Hochverrat und Völkermord.

Fortsetzung zum Thema: Bibel und Wissenschaft: GOTTES 7000 JAHRES – AGENDA…Dritte Weltkrieg zwischen den Jahren 2017 CE und 2024 CE…September 2015…und die Vorhersagen…Teil 2 einer Serie

Update: Bibel und Wissenschaft: GOTTES 7000 JAHRES – AGENDA…Dritte Weltkrieg zwischen den Jahren 2017 CE und 2024 CE …jeder kann es nachprüfen…

Fortsetzung zum obigen Artikel

gerade jetzt, aktuell im September 2015, ist dieses Studium der Bibel im Zusammenhang mit wissenschaftlichen

Ausarbeitungen, es wert intensiv gelesen…und wenn möglich auch verstanden zu werden…

  • Diese seltene Sonnenfinsternis am Biblischen Jahresanfang geschah.
  • Diese Sonnenfinsternis in der Mitte von 4 Blutmonden und einer weiteren Sonnenfinsternis eintraf, welche auch an Biblischen Festtagen eintrafen.
  • Diese Ereignisse in den Bibelkalenderjahren 5998 und 5999 auftauchten.
  • Syrien gerade komplett zerstört wird und die Flüchtlinge nach Europa strömen
  • Die Bibel vorhersagt daß die Vereinten Nationen nach 70 Jahren „eine neue Gestalt“ annehmen werden. Die UN feiert in diesem Jahr ihren 70 ten Geburtstag.
  • Viele andere Bibelprophezeiungen wie „die Faust aufs Auge“ passen.
  • Das Wirtschaftssystem, Geldsystem, etc. Weltweit gerade zusammenbricht.

komplett als PDF

GOTTES_7000_JAHRES-AGENDA_2015

Für weitere Informationen siehe „GOTTES 7000 JAHRES-AGENDA“:
Erhältlich z.B. unter: http://issuu.com/eli.yah/docs/gottes_7000_jahres-agenda_2015.

Der Super-Crash steht uns bevor – "Krise? Welche Krise?

ohne schuld

 

Die Lage ist noch viel schlimmer als im Sommer 2008, kurz vor dem Zusammenbruch der Finanzmärkte, die allerletzten Verschuldungsreserven sind erschöpft. Das Schuldgeldsystem hat schon seit Jahrzehnten ausufernde Dimensionen angenommen und nähert sich langsam aber sicher dem Ende. In Deutschland nimmt Die Staatsverschuldung pro Sekunde um ca. € 1.556 pro Sekunde zu. Der veröffentlichte Betrag soll aktuell bei über 2 Billionen Euro angelangt sein. Zum Vergleich: Im Jahre 1990 lag die Schuldenhöhe noch bei rund 540 Milliarden Euro. Die derzeitige Pro-Kopf-Verschuldung dagegen beträgt annähernd ca. 27.000 Euro und hat sich damit seit 1990 in etwa verdreifacht (8.500 Euro).Zum Vergleich die DDR hatte am Ende laut Deutscher Bank eine pro Kopf Verschuldung von 3.600 DM.

Der Börsencrash 2001 und die anhaltende Bankenkrise seit 2008 waren absolut keine Ausnahme, sondern die Regel. Setzt sich diese auch künftig fort, dürfte uns ein neuer Crash bevorstehen. In Anbetracht der schwelenden Krisen in Wirtschaft, Finanzwelt und Geopolitik zeichnen sich in 2015 deshalb möglicherweise einige sehr bedeutsame, wenn nicht gar verheerende Geschehnisse ab, die sich nicht allein auf die Börsenwelt beschränken und fatale globale Auswirkungen haben werden.

Weiterlesen siehe Anhang mit den genauen Zahlen

Der Chef-Ökonom der Allianz und ehemalige PIMCO-Chef sieht massive Probleme für den bereits angeschlagenen Markt. Trotz einer Zinssenkung in China und guten Unternehmenswerten in den USA ist keine Erholung an den Börsen absehbar. Da es durch die Zentralbanken keine Stabilisierung gibt, wird der Markt unvermeidbar weiter ins Chaos stürzen. Die Märkte verlieren  zunehmend das Vertrauen, das die Zentralbanken die Lage noch kontrollieren könnten. Es wird Geschichte geschrieben.

Die Welt ist auf dem Weg in eine ausgewachsene Panik

Die Finanzwelt rätselt nach dem Einbruch der Finanzmärkte über den zukünftigen Gang der Weltkonjunktur. Der DOW ist am 24.08.2015 über 530 Punkte gefallen. In September und Oktober könnte die Weltwirtschaft und die Aktienmärkte ins Trudeln geraten, sollte das so basieren wird es eine enorme Furcht geben. Der Kollaps passiert schon überall, aber die Welt sieht es nicht. Die Weltwirtschaft hat bereits angefangen sich aufzulösen. Allein in den ersten vier Tagen in der 34 Kalenderwoche wurden in den globalen Aktienmärkten $ 2,5 Billionen an Marktkapitalisierung ausgelöscht. Die Welt will es nur nicht wahrhaben…“

Die Geschichte wiederholt sich. Auch wenn die Zeiten anders sind und die Namen sich geändert haben, bleiben die zugrundeliegenden Umstände und grundsätzlichen Fundamentaldaten gleich. Der Crash von 1929, die Große Depression, abstürzende Rohstoffpreise, Währungskriege, Handelskriege, Weltkrieg. Die weiter abtauchenden Rohstoffpreise sind ein unbestreitbarer Beweis für eine in Auflösung begriffene Weltwirtschaft. Für viele ist die Große Rezession eine Depression. Die Gleichung ist ganz einfach: es gibt ein Überangebot an Produkten und nicht genügend Menschen mit Geld um sie zu kaufen. 2015 genau wie vor ca. 80 Jahren – dem Vorabend des Zweiten Weltkrieges, wurden Länder gebrandmarkt, weil sie ihre Währungen zugunsten eines Wettbewerb-Vorteils im Export abgewertet haben, so intensiviert sich die Reaktion der Welt auf die kürzliche Abwertung des Yuan in China.

2011 hatte Ben Bernanke ehem. Chef der US-Federal Reserve vor dem US-Kongress China beschul-digt, mit seiner bewussten Intervention im Währungsmarkt zum Niedrighalten des Wertes des Ren-minbi, den Aussichten für eine globale wirtschaftliche Erholung zu schaden. Am Tag vor Bernankes Anschuldigung stimmte der US-Senat mit überwältigender Mehrheit dafür, eine Debatte über ein Gesetz zu eröffnen, mit dem Zölle auf Importe aus Ländern mit unterbewerteten Währungen erhoben werden. Als Reaktion auf den Gesetzentwurf warnte die chinesische Regierung, dass es, wenn das Gesetz verabschiedet würde, zu einem Handelskrieg kommen würde.

Ist am Horizont ein Weltkrieg in Sicht?

Der längste Krieg der amerikanischen Geschichte, seit 14 Jahren, in Afghanistan geht weiter, ohne dass ein Ende in Sicht ist. Der 12-jährige von Amerika angeführte Irak-Krieg ist wieder aufgeflammt. Seit dem Sturz des libyschen Führers Muammar al-Gaddafi nimmt in den vom Krieg zerrissenen Nationen die Gewalt zu. Syrien ist durch den Krieg verwüstet, Yemen wird bombardiert und in ganz Afrika toben Bürgerkriege und grenzübergreifende Kriege. Unruhen in Ägypten, massive Proteste in Brasilien, Krieg in der Ukraine… und es gibt innere Unruhen in Ländern, in denen die Rohstoffpreise abgestürzt sind, die Arbeitslosigkeit geht durch die Decke, die Schuldenstände steigen und es herrscht eine ungezügelte Korruption.

Weiterlesen siehe Anhang

Verantwortlich für die Schuldenexzesse sind skrupellose Polit-Darsteller, die Jahr für Jahr Schulden anhäuften, und die Zentralbanker, die die Geldmenge M3 ungezügelt aufgebläht haben. Laut Egon von Greyerz sind die Welt-Schulden von praktisch null vor 100 Jahren auf heute $ 200 Billionen angewachsen. Und Derivate gingen aus dem Nichts auf $ 1,5 Billiarden oder 1.500.000.000.000.000. Eine gigantische Schuldenblase schwebt über uns.

Der Crash hat schon begonnen! Jeder Crash kommt in drei Schritten, dem Börsencrash 2000, dem Bankencrash seit 2008 und schließlich dem Realcrash, also dem Zusammenbruch von Wirtschaft, Unternehmen, Arbeitsplätzen und Finanzanlagen. Die Masse ahnt leider nichts davon und schläft fest vor sich hin. Deutschland ist denkbar schlecht auf die gesellschaftliche Krise vorbereitet, denn wir haben keine gemeinsame ethische Basis mehr in unserem Land. Die gemeinsame christliche Grundlage ist ebenso verschwunden wie die nationale.

Deutschland wird durch die kommende Krise verarmen und vielleicht wird danach etwas Neues kommen, aber ob uns das gefällt, ist die Frage. Die Scheinblüte und Wechselreiterei jedenfalls platzen und werden Armut, Verzweiflung und Wut auf die politische Klasse hinterlassen. Die Suche nach einem neuen, tragfähigen Weg, der aus den Zusammenbrüchen von Sozialismus und Kapitalismus hinausführt, beginnt. Es wird vielleicht jene personale, mittelständische Wirtschaft und Gesellschaft sein, wie sie allen Demokraten und Marktwirtschaftlern seit jeher vorgeschwebt hat.

für Sie gelesen recherchiert und geschrieben

Jan Lüttich

voller…ausführlicher Artikel als PDF

Der Super-Crash steht uns bevor – haben die Zentralbanken versagt 30.08.2015

Das NSU-Phantom: Staatliche Verstrickungen in eine Mordserie

In der medialen Berichterstattung liegen die Dinge beim NSU, dem „Nationalsozialistischen Untergrund“, klar: Das Trio Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe lebte dreizehn Jahre lang trotz aller Fahndungen durch verschiedene Behörden im deutschen Untergrund, finanzierte sich durch Banküberfälle und war für eine in der Geschichte der BRD beispiellose Mord- und Terrorserie verantwortlich. Doch wer die vorhandenen Akten und Untersuchungsergebnisse, Zeugenaussagen und Ermittlungsunterlagen kritisch prüft, stößt rasch auf eine große Zahl von Ungereimtheiten, die eine staatliche Verstrickung in diese Mordserie vermuten lassen.

Das NSU-Phantom anklicken

Es beginnt mit der Frage, wie das „Terrortrio“ so lange unentdeckt bleiben konnte, wo doch sein gesamtes Umfeld von staatlichen Zuträgern durchsetzt war. Auch bei den Selbstmorden der zwei männlichen Mitglieder gibt es viele Ungereimtheiten und die Anwesenheit einer dritten Person muss als wahrscheinlich gelten. Ebenso können die Bekenner-Videos gar nicht von Beate Zschäpe verteilt worden sein. Auch ist die Täterschaft von Mundlos und Böhnhardt bei den „Döner-Morden“ und der Ermordung der Polizistin Michele Kiesewetter, entgegen dem Eindruck, der in der Öffentlichkeit herrscht, alles andere als bewiesen. Sicher dagegen ist die Anwesenheit eines Verfassungsschutzbeamten bei zumindest dem letzten der „Döner-Morde“ sowie mehrerer Agenten verschiedener Geheimdienste beim Polizistinnenmord. Das merkwürdige Zeugensterben im Prozess gegen Beate Zschäpe verstärkt nur noch den Eindruck, dass bestimmte, in diese Verbrechen verwickelte Kräfte nach wie vor alles tun, um ihre Enttarnung zu verhindern.

Ministerium brachte Asylanten per Taxi von Tirol nach Traiskirchen

Was rund um den Asylantenansturm in Österreich alles passiert, löst in der Bevölkerung nur noch Kopfschütteln aus. Jetzt wurde auch noch bekannt, dass im Juli Zuwanderer mit dem Taxi

taxi traiskirchen TRAISKIRCHEN IST ÜBERALLvon Tirol ins Erstaufnahmezentrum Traiskirchen in Niederösterreich gebracht wurden. Im Auftrag und auf Kosten des Innenministeriums – also auf Kosten der Steuerzahler. Pro Fahrt wurden 800 bis 1.000 Euro bezahlt.

Acht Fahrten im Juli

Diese unglaubliche Verschwendung von Steuergeld bestätigte Peter Schramm, Taxi-Unternehmer aus Innsbruck, der Tiroler Tageszeitung (TT). „Es werden sieben oder acht Fahrten gewesen sein“, sagte Schramm gegenüber der TT: „Die Kosten pro Fahrt lagen bei etwa 800 bis 1.000 Euro.“ Je nach Startort der Reise – „von Reutte oder Landeck aus ist’s natürlich teurer als von Innsbruck.“ Die Lenker mussten dabei (hin und zurück) über 900 Kilometer zurücklegen. Ganze Familien waren ebenso unter den Fahrgästen wie Kleingruppen.

Auch Streifenwagen als Transportmittel

Warum die Zuwanderer nicht mit der Bahn nach Niederösterreich transportiert wurden, ist unklar. Eine Stellungnahme des Innenministeriums zu dieser Causa war nach TT-Recherchen bis dato nicht zu bekommen. Außerdem sickerte aus Polizeikreisen durch, dass die Transporte – wenn schon nicht luxuriös mit dem Taxi – von Streifenwagen durchgeführt worden wären. Mittlerweile sollen solche Fahrten aber der Vergangenheit angehören, denn seit August gibt es im Innsbrucker Stadtteil Lohbachsiedlung das Verteilerzentrum West. Wenn jetzt also ein Migrant am Arlberg oder in Kufstein aufgegriffen wird, sind die Kosten für eine mögliche Taxifahrt nach Innsbruck „überschaubar“.

http://www.tt.com/politik/innenpolitik/10432106-91/im-taxi-nach-traiskirchen.csp