Drei Dortmunder Turnhallen werden zu Asylheimen – Schulsport entfällt, Schüler gefährdet!


vorschauhacheney

Die nächste Stufe der Asylkrise ist erreicht: Nachdem in den vergangenen Monaten über 20 Asylantenheime in unserer Stadt errichtet wurden (bzw. noch errichtet werden) und auch die Sporthallen des Brügmannblocks bereits in der Vergangenheit für einige Monate als Asylantenunterkunft zweckentfremdet worden waren, soll dieser Zustand jetzt zur Regel werden.An mindestens drei Dortmunder Schulzentren, darunter die – zwischenzeitlich wieder für den regulären Schulbetrieb nutzbaren – Turnhallen des Brügmannblocks, werden auf unbestimmte Zeit Asylanten untergebracht.

Der Schulsport entfällt mangels Ausweichmöglichkeiten, während die Schüler Gefahren in bisher unbekanntem Ausmaß ausgesetzt sind.

Täglich kommt es in Dortmund zu schweren Straftaten, die von Asylbewerbern begangen werden.

Ebenfalls beeinträchtigt sind diverse Sportvereine, die teilweise um ihre Existenz fürchten, da ihnen zukünftig geeignete Räumlichkeiten fehlen werden.

Neben den Brügmannberufskolleges sind das Schulzentrum Kreuzstraße mit dem „Leibniz-Gymnasium“ und der benachbarten „Wilhelm-Röntgen Realschule“, sowie das Schulzentrum Aplerbeck mit dem „Gymnasium an der Schweizer Allee“ und der benachbarten „Albrecht-Dürer Realschule“ betroffen.

Erst zu Wochenbeginn hatte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) angekündigt, Asylanten zukünftig auch im größten Bundesland in Turnhallen unterbringen zu wollen, sowie gegebenenfalls Zeltlager zu errichten. In rekordverdächtigem Tempo wird diese Entwicklung in Dortmund umgesetzt – die drei beschlagnahmten Turnhallen dürften erst der Anfang sein, mittelfristig könnte der Schulsport in unserer Stadt gänzlich zum Erliegen kommen, während die Kriminalität weiter in die Höhe schellt.

Verantwortlich für die aktuellen Entscheidungen ist Stadtdirektor (und Pleitekämmerer) Jörg Stüdemann (SPD), der den städtischen „Krisenstab“ leitet, mit dem die Unterbringung von Asylanten koordiniert wird. Stüdemann selbst lebt übrigens in der beschaulichen Gartenstadt. Dort gibt es zufälligerweise kein Asylantenheim.

Bei der momentanen Situation Dortmunds dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis in einem der vielen Viertel, die von Asylheimbau und Schulraub betroffen sind, das sprichwörtliche Faß überläuft.

Breite Proteste gegen Asylmissbrauch, wie sie etwa in Sachsen stattfinden, haben ihren Ursprung häufig in einer unhaltbaren Situation – in Dortmund ist diese längst erreicht!

————————–

http://www.dortmundecho.org/2015/07/eilmeldung-drei-dortmunder-turnhallen-werden-zu-asylheimen-schulsport-entfaellt-schueler-gefaehrdet/

Behörden-Willkür: 40-Einwohner-Dorf soll 120 Asylbewerber aufnehmen


Gerhard Wisnewski

Wer integriert hier eigentlich wen: Die Bürger die Asylbewerber oder die Asylbewerber die Bürger? Diese Frage ist kein Witz, sondern stellt sich bereits zum Beispiel im bayerischen Poschetsried, einem Dorf bei Regen/Niederbayern.Poschetsried2 In dem 40-Einwohner-Nest sollen 120 Asylbewerber einquartiert werden. Nur weil deutsche Politiker nicht willens und in der Lage sind, die deutschen Grenzen zu verteidigen .

»Inmitten des Bayerischen Waldes, ca. 1,5 Kilometer östlich der Kreisstadt Regen … steht in herrlicher Lage mit Blick auf die Bayerwald-Bergkette vom Großen Arber (1456 m) bis zum Großen Rachel (1452 m) das Hotel-Gutshof-Pension Falter,Poschetsried3 umgeben von Wiesen und Wäldern.« LautWebsite sind die 42 bis 65 Quadratmeter großen Ferienwohnungen mit allem Komfort ausgestattet:»Sat-TV-Anschluss, Radio, Kaffeemaschine, Toaster, Föhn, Handtücher, Duschtücher, Bettwäsche, Tischwäsche und Küchenwäsche.« Auch die rustikalen Zimmer mit Holzdecke verfügen über Dusche oder Bad, WC und meistens über einen schönen Holzbalkon im bayerischen Stil.

Das Haus hat außerdem eine Reithalle und ein Hallenbad mit 28 Grad warmem Wasser, Sauna, Solarium, Ruheraum, Fitnessraum, Tischtennis und eine große Liegewiese. Das Ganze verströmt zwar den Charme der 70er-Jahre und ist vielleicht schon etwas abgewetzt. Aber der Gutshof Falter präsentiert sich als richtiges Ferienparadies für den kleinen Geldbeutel, das Doppelzimmer zu 29 und das Einzelzimmer zu 34 Euro. Wie gesagt: Alles laut Website. Weitere Fotos hier.

»40:120=Irrsinn« Poschetsried

Wie viele Urlauber die günstige Ferienanlage zuletzt noch genutzt haben, wissen wir nicht. Aber neuerdings ist das Ferienparadies richtig gut ausgelastet. Mindestens 60 Asylbewerber wurden hier bereits einquartiert, und das ist nur der Anfang: Die Ferienpension soll nun umgebaut werden und anschließend 120 Asylbewerbern Platz bieten. Bei dem üblichen Unterbringungssatz von 38 Euro pro Tag und Person macht das rein rechnerisch 4560 Euro pro Tag, etwa 136 000 Euro pro Monat und rund 1,6 Millionen Euro pro Jahr.

Das Problem ist nur, dass das niederbayerische Dörfchen Poschetsried, in dem die Ferienpension liegt, selbst nur 41 Einwohner zählt ‒ neun davon Kinder ‒, die in etwa 20 Häusern leben. So wird die Einwohnerzahl also locker verdreifacht: »40:120=Irrsinn«, rechneten die Poschetsrieder auf einem Protesttransparent vor. Denn das Dorf gehört zwar verwaltungstechnisch zu der 11 000-Einwohner-Stadt Regen/Niederbayern, aber topografisch ist Poschetsried ein eigenständiges, von Regen abgesetztes Dorf.

Es gibt nur einen Gasthof, aber keinen Laden und eine Polizeistation schon gar nicht. Die Asylbewerber kommen»aus den verschiedensten Kriegs- und Krisenregionen der Welt«, erklärt Heiko Langer, der Pressesprecher des Landkreises Regen laut landkreis-regen.de: »Von Syrien, über Afghanistan, Pakistan, Eritrea oder Nigeria, um nur einige der Herkunftsländer zu nennen«.

Aber nach Lage der Dinge handelt es sich bei einem großen Teil schlicht um illegale Einwanderer. »Asyl« ist lediglich ein politischer Euphemismus für das, was hier passiert. Das Asylrecht ist nur der Deckmantel für Landnahme im großen Stil ‒ zu der die Migranten von ausländischen und deutschen Politikern angestiftet und instrumentalisiert werden.

Die Angst geht um … Poschetsried5

In Poschetsried geht schlicht die Angst um, wie die Nachrichtenseite Bürgerstimme von einem Besuch vor Ort berichtete (29.11.2014). Kein Wunder, denn derartige Flüchtlingsheime können schnell außer Kontrolle geraten. Im unterfränkischen Mainstockheim zum Beispiel musste kürzlicheine ganz ähnliche Unterkunft »nach eskalierenden Auseinandersetzungen zwischen rund 300 Türken und albanischen Asylbewerbern« vorübergehend geräumt werden, berichtete der Bayernkurier: »Seit Mai sei eine Gruppe von Bewohnern vermehrt polizeilich auffällig geworden. Immer wieder sei es zu Streitigkeiten und Körperverletzungsdelikten gekommen«(online, 28.7.2015).

Ende Juli 2015 seien die Konflikte dann eskaliert, »als sich zeitweilig etwa 300 Menschen vor dem Gebäude versammelt hatten«. Auslöser waren nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann»Streitereien zwischen Albanern und einer Gruppe von Türken, die schon länger in Deutschland leben. Ein Anwohner sei durch den Messerstich eines Albaners verletzt worden«.

Es geht ums Überleben überlebenskampf

Die Wahrheit ist: Die Aufnahme von »Asylbewerbern« verändert die gesamte Umgebung und hat viel weitreichendere Folgen für Struktur und Wohlstand der Bevölkerung, als Medien und Politiker zugeben wollen: In Poschetsried geht es schlicht um das physische und wirtschaftliche Überlebendes ganzen Dorfes. Ob die Flüchtlinge das wollen oder nicht, entfalten »Asylbewerberheime« zerstörerische Wirkungen auf ihr Umfeld. »Junge Poschetsrieder, die eigentlich in ihr Dorf zurückkehren, den elterlichen Hof übernehmen und eine Familie gründen wollten … hätten es sich nun anders überlegt«, berichtete die Website Bürgerstimme von ihrem Besuch:

»Keiner wolle unter diesen Umständen zurück nach Poschetsried kommen. Deshalb fürchtet die Dorfgemeinschaft allgemein um ihren Fortbestand.«

Ein Hof bestehe seit dem 12. Jahrhundert, und man sei stolz auf diese lange Tradition, »während man gleichzeitig gezwungen wird, sich mit dessen Ende auseinanderzusetzen.« Schon längst teilt sich die Bevölkerung in Asylgewinner und Asylverlierer. Während die Asylindustrie verdient und von den Asylbewerbern gar nicht genug bekommen kann, erleiden andere Bürger herbe Verluste. Denn die Aufnahme der Migranten kostet nicht nur Milliarden Steuergelder, die an anderer Stelle fehlen werden.

Die Bürger zahlen auch ganz direkt mit ihrem eigenen Vermögen drauf. Im Umkreis von »Asylbewerberunterkünften« sinken in der Regel Mieten und Immobilienpreise: »Häuser und Grundstücke hätten seit der neuen Situation 50 bis 60 Prozent an Wert verloren«, berichteten Poschetsrieder Einwohner der Bürgerstimme.

Keine Chancen mehr für die Bürger? überlebenskampf2

Den Regierungspräsidenten von Niederbayern, Heinz Grunwald, ficht so etwas anscheinend nicht an. Sein autoritärer Rat an die Poschetsrieder: Die Unterkunft zu akzeptieren und »die Menschen willkommen zu heißen«. Basta. Man habe bereits an die 10 000 Asylbewerber in Niederbayern unterzubringen, es würden täglich mehr, und man brauche so schnell wie möglich »jeden einzelnen Platz«, sagte er laut Website des Bayerischen Rundfunks (28.7.2015).

Die Poschetsrieder überlegen jetzt, gegen die Massenaufnahme von Asylbewerbern zu klagen.

Die Politik sieht solche Bürgereinwände jedoch wie immer »gelassen«. Übersetzt also: Ihr könnt uns mal.

Der Regener Landrat Michael Adam (SPD) zum Beispiel »rechne mit wenig Erfolgschancen« der Klage, berichtete der BR: »Die Rechtslage habe sich längst zugunsten von Asylbewerberunterkünften geändert«.

Solchen Politikern kann man nur antworten: Ihr könnt uns mal…

———————————–

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/behoerden-gaga-4-einwohner-dorf-soll-12-asylbewerber-aufnehmen.html

Feindbild Familie…die herrschende Politik betreibt den Bevölkerungsaustausch!


Eine Leserzuschrift, ich glaube auf kopp-online, bringt den Wahnsinn der aktuellen Politik auf den Punkt.

Stellt Euch vor….

…Kindergärten würden im selben atemberaubenden Tempo wie Asylheime aus dem Boden schießen.
Neugeborene deutsche Kinder erhalten 2.500,00 EUR Willkommensgeld. Der Staat zahlt für jedes Kind 33.- EUR/ Tag für dessen Unterbringung.
Das Kindergeld für deutsche Kinder wird auf das Harz 4- Niveau erhöht samt Wohnkosten.
Hunderte Gutmenschen stehen mit Blumensträußen vor der Entbindungsklinik. Öffentliche Verkehrsmittel sind für Kinder kostenlos. Genau wie Tageseinrichtungen, Sportvereine und Universitäten. Kinderfeindlichkeit wird als Volksverhetzung geahndet.
Die Versorgung mit Mittagessen wird übernommen. Gutherzige Bürger spendieren das erste Fahrrad und Arbeitslose reparieren diese.
Bei Lernschwachen erfolgt kostenlose Nachhilfe.
Wenn Kinder ohne Frühstück in die Schule kommen, stehen die Linken und Grünen mit “Fressbeuteln” bereits im Schulhof.
Arme, hyperintelligente “Wunderkinder” müssen nicht mehr als Fabrikarbeiter malochen, weil der Staat ihr Potential erkennt und die vollen Kosten ihrer Ausbildung übernimmt!
Dumme müssten nicht mehr in die Politik, weil auch für sie ein menschenwürdiges Dasein gesichert ist, ohne größeren Schaden anzurichten.
Und die Gefängnisse wären leer, weil wir nicht mehr unser Augenmerk auf die Integration ausländischer Krimineller richten müssten, sondern auf die natürliche Integration unserer Kinder in eine solidarische, freie Gesellschaft

viel informatives dazu in cover_compact_spezial

Neudeutsch….was ist das denn?


Immer häufiger hören wir: „das ist „neu-deutsch“….

Heraus kommen dann rein englische Wörter und Begriffe oder Kunstformen aus dem englischen, den selbst Anglikaner beim besten Willen nicht verstehen…..also reiner Blödsinn….

Trotzdem hören wir auch aus dem „Aufklärer-Bereich“ immer mehr die Betonung „das ist neudeutsch“…und lustig werden dann diese, die deutsche Sprache beleidigenden und vernichtenden Ausdrücke, unter das Volk gebracht….ist ja „neudeutsch…die Behörden wenden das an…also übernehmen wir das….“

Keiner gibt sich die Mühe für diese, jede Intelligenz leugnenden Kunstworte, den korrekten bis dato auch stets benutzten deutschen Ausdruck anzuwenden.

Keiner weist explizit daraufhin, dass die Bezeichnung „neudeutsch“ schlichtweg falsch ist und eine Unterwanderung und Zerstörung der deutschen Sprache…

Nun, jeder der diese Bezeichnung „Neudeutsch“ benutzt ist ein Unterstützer des Systems…ob bewußt oder nicht…

Indem sie das englische/künstliche Wort benutzen und es als „neudeutsch“ erklären, werden sie zum Verräter der Deutschen Sprache, ihrer eigenen Kultur, ihres eigenen Sprachraumes….

Sehr häufig fällt uns das u.a. bei Interviews von Michael Vogt auf, aber auch bei Jo Conrad. 

Jeder der sprechen und lesen kann sollte wissen, dass diese Begriffe alles sind aber garantiert nichts mit der Deutschen Sprache zu schaffen haben…es gibt kein „alt-deutsch“ oder „neu-deutsch“…es gibt nur die deutsche Sprache.

Aber zu behaupten, dass ein rein englisches Wort, dazu noch ein erfundenes „englisches“ Wort, neu-deutsch ist….also ein englisches Wort das nun als „deutsch“ bezeichnet wird…ist gelinde ausgedrückt verrückt. 

Auch dieses Gerede von „Neusprech“ ist so ein Wahnsinn, dass hierüber normalerweise nicht gesprochen werden sollte. Doch auch bei diesem künstlichen, nicht existierendem Wort, wird kein Halt gemacht…..

Was soll das? 

Sind sie der Ansicht, dass sie dadurch „modern“ und „zeitgemäß“ sind? 

Wenn sie zumindest erklären würden, dass diese Begriffe mit deutsch nichts zu tun haben und daher auch nicht als „neudeutsch“ bezeichnet werden dürfen, wäre es ja noch akzeptabel….aber das machen sie nicht….sie behandeln es so als ob der Zuhörer nicht zwischen englisch und deutsch unterscheiden kann….wie traurig und auch beleidigend….

Wir finden die Anwendung „neudeutsch“ und „neusprech“ natürlich nicht nur bei Jo und Michael, nein, es wird an zahlreichen Stellen angewendet…u.a. Bereiche die bisher den „Alternativen Medien“ zugeordnet wurden.

Indem sie sich nicht deutlich von dem Begriff „neudeutsch“ distanzieren und dies auch im Beitrag jeweils erklären, oder besser noch diese System-Kunstworte erst gar nicht benutzen, machen sie sich (nicht absichtlich) zu Gegnern der Deutschen Sprache und somit der gesamten Aufklärung im Bereich der Alternativen Medien…

Conrebbi hat darauf schon des Öfteren hingewiesen. Zuletzt auf diese unsägliche Kunstform, in keiner Sprache existierendem Wort, „Back-Office“…für eine Berliner Behörde…Conrebbi hat sich mit Recht darüber lustig gemacht und erklärt, dass dieses Wort alles ist, nur kein deutsch und somit auch kein „neudeutsch“…

englische Worte, ob existierend oder künstlich, sind niemals deutsch…und „neu-deutsch“ gibt es nicht….

Wiggerl

 

Die Schweizer Armee erwartet Krieg


.

vorab:

nachdem was die Verbrecher-Riege der „EU“ beständig plant, zum Beispiel dieses Vorhaben zur vollständigen Auflösung der Menschenrechte….mehr in einem separaten Beitrag…….muss die Hoffnung stark sein, dass dieses Regime „EU“ zusammen-bricht…..das es dann zu Unruhen kommen kann, ist möglich, aber ein akzeptabler Preis

für die Auflösung der Brüsseler „EU“-Zentrale……..

.

medien, audio

.

Angeblich ist die schwere Finanz- und Wirtschaftskrise ausgestanden. Das verkünden jedenfalls EU-Politiker. Die Schweizer Armee lässt sich davon aber nicht beirren. Sie bereitet sich auf den Ernstfall vor.

.

schweiz

Die Schweiz bereitet sich in aller Ruhe und mit militärischer Präzision auf einen erwarteten Krieg gegen Flüchtlinge aus Europa -vor allem aus Frankreich – vor. Wer das verstehen will, der muss viele Hintergründe kennen, die in unseren Medien schlicht unterdrückt wurden. Schon im Oktober 2012 warnte der Schweizer Verteidigungsminister Ueli Maurer vor dem möglichen Zerfall der staatlichen Ordnung in Europa, vor Flüchtlingsströmen und Bürgerkriegen.

Genau 31 Monate zuvor hatte auch der Schweizer Armeechef André Blattmann vor dem Hintergrund der Euro-Krise über den möglichen Einsatz der Schweizer Armee gegen Flüchtlingsströme in Europa gesprochen. Er zeichnete ein Bild der künftigen Bürgerkriege. Man lachte ihn damals aus. Das war im März 2010. Blattmann sprach davon, man müsse möglicherweise künftige Flüchtlingsströme an Schweizer Grenzen mit militärischer Gewalt abwehren.

Unruhen und FlüchtlingstrecksPz_87_Leopard_-

Wir berichteten schon damals im Informationsdienst Kopp Exklusiv im Frühjahr 2010 (Heft 11) über die Ausführungen von Blattmann mit den Worten: »In der ruhigen Schweiz herrschte damals innenpolitische Unruhe. Die Sicherheitspolitische Kommission (SiK) des in Bern ansässigen Schweizer Nationalrats war damals von der Schweizer Armeeführung über erwartete mögliche innere Unruhen und Flüchtlingstrecks in der Europäischen Union unterrichtet worden.

Die Zukunft der EU sah demnach völlig anders aus, als es Politiker behaupten.

Auch in Europa können Situationen entstehen, die wir uns heute gar nicht vorstellen können

Denn entstehende Flüchtlingsströme könnten zur Abwehr auch einen Schweizer Armeeeinsatz notwendig werden lassen. Bürger aus Ländern mit einer schwierigen finanziellen Lage könnten massenhaft in die Schweiz einwandern.

Armeechef Blattmann sagt wörtlich: >Auch große Migrationsströme könnten einen Einsatz nötig machen.

Wer über die möglichen Gefahren von Bürgerkriegen in Europa spricht, der darf offenbar nicht ernst genommen werden. Es ist doch alles so schön, sagen jedenfalls unsere Politiker. Dann blies im Spätherbst 2012 auch noch der Schweizer Verteidigungsminister Ueli Maurer in dasselbe Horn. Er schloss nicht mehr aus, dass die Schweizer Armee in den nächsten Jahren zum Einsatz kommen könnte, und zwar gegen europäische Nachbarstaaten. Das erstaunte viele.

Der Euro führt zum Gewaltausbruch

Das Schweizer Verteidigungsdepartement VBS teilt Maurers Ansichten. Die Kernaussagen lauten: Die Euro-Krise verschärft das Gewaltpotenzial. In Ländern wie Spanien, Griechenland und Italien drohten immer größere Massenarbeitslosigkeit und die weitere Radikalisierung der Bevölkerung. Die Schweiz muss ein Übergreifen der Unruhen auf ihr Gebiet fürchten – und deshalb aufrüsten. Sie braucht 100000 Soldaten, fünf Milliarden Franken im Verteidigungshaushalt und den Kampfjet Gripen zur Verteidigung.

Es geht um potenzielle Unruhen, Massendemonstrationen und um Flüchtlingsströme aus den umliegenden europäischen Nachbarländern – also aus Staaten wie Frankreich, Deutschland und Österreich. Die Abwehr solcher Flüchtlingsströme haben die 2000 höchsten Offiziere mit dem Manöver Stabilo Due schon einmal geprobt. Die Schweizer Armee will vier neue Militärpolizei-Bataillone, die mit insgesamt 1600 Soldaten strategisch wichtige Punkte in allen vier Landesteilen bewachen und schützen sollen. Das Motto lautet: Vorsicht Bürgerkrieg!

In Ländern wie Deutschland und Österreich hat man den Bürgern derartige Entwicklungen bislang schlicht verschwiegen. Es war (und ist) politisch nicht korrekt, darüber zu sprechen.

Selbst die meisten deutschen Abgeordneten waren diesbezüglich in der Vergangenheit blauäugig und völlig ahnungslos. Und jetzt wurde Ende September 2013 auch noch bekannt, dass die Schweizer Vorbereitungen für den innereuropäischen Krieg weiter auf Hochtouren weiterlaufen. Die Zeitung Le Matin Dimanche enthüllte, dass Schweizer Panzerverbände das Kriegsszenario »Duplex Barbara« durchspielen.

————————————-

nachzulesen bei Kopp-Exklusiv 41-2013

————–

Von deutscher Seite erwartet die Schweiz keinerlei Gefahren (ausser politisch verfolgte und echte Asyl-Flüchtlinge) weil die Deutschen kein einsatzfähiges Militär haben.

Nicht nur das Schweizer Militär ist der Meinung, dass selbst Klein-Länder wie eben Schweiz oder Holland und weitere, in der Lage wären, die gesamte BRiD innerhalb weniger Tage zu besetzen sprich zu erobern. Die hier stationierten Feind-Alliierten aus VSA usw betrachten wir jetzt einmal als neutral.

Die Deutschen sind komplett wehrlos………..

Ein tolles Gefühl……..jeder der dieses Land verlässt, diesen Kontinent verlässt, hat die richtige Wahl getroffen……….Wobei nur eine Flucht nach Südamerika eine Alternative darstellt……

Wir werden versuchen zu unserem Kollegen Bernie zu ziehen und Antrag auf Schweizer Staatsangehörigkeit stellen……..ernsthaft, darüber wird immer öfter nachgedacht und Bernie drängt uns regelrecht, da er in der Schweiz lebt und vieles „interne“ mitbekommt……

Es ist mehr als nur heiss……viele werden verbrennen….das ist nicht nur unsere „Vorausschau“, sondern auch die von Alois Irlmaier u.v.a………..

http://deutschelobby.com/2012/12/07/die-prophezeiungen-des-alois-irlmaier-voraussagung-des-3-weltkriegs/

ehrlich gesagt: vielleicht ist der eine oder andere etwas geschockt, wenn wir sagen, dass uns alles lieber ist…..wenn nur diese „EU“ endlich stirbt….

Übrigens:

mit dieser Meinung stehen wir nicht alleine: so große Persönlichkeiten wie Professor Doktor Schachtschneider haben nur einen großen Wunsch:

ENDLICH ZU ERLEBEN; DASS KEINE „EU“-FAHNE MEHR BEI UNS IM LANDE WEHT!!!!!!!

WILL EINER WIDERSPRECHEN?

//

//