Wissenschaftler von Universität gefeuert, nachdem er Dinosaurierknochen entdeckt, die vermutlich nur 4000 Jahre alt sind


Jonathan Benson

Eine archäologische Entdeckung, die die konventionelle Evolutionstheorie ins Wanken bringt, hat einen Professor in Kalifornien seinen Job gekostet. Berichten zufolge wurde Mark Armitage, bis vor Kurzem Wissenschaftler an der California State University, Northridge (CSUN), gefeuert, nachdem er den Fund des Fossils eines Dinosauriers gemeldet hatte, das noch Weichgewebe enthielt – ein Hinweis darauf, dass es keine Millionen Jahre alt sein kann.

640px-Museum_of_Science,_Boston,_MA_-_IMG_3203

Armitage, der seit 30 Jahren in seinem Fach tätig ist, hat in dieser Zeit zahlreiche Studien in expertenbegutachteten Fachzeitschriften veröffentlicht. Eine der jüngsten erschien im vergangenen Juni, sie bezog sich auf seine Entdeckung an einer Ausgrabungsstätte in der Hell Creek Formation im US-Bundesstaat Montana. Wie die Zeitung The Christian Post meldet, entdeckte Armitage bei der Untersuchung eines Triceratops-Fossils erhaltenes Weichgewebe.

Eine zur Verteidigung von Armitage eingereichte Klage beschreibt seine Reaktion auf die Entdeckung als »fasziniert«, da nie zuvor bei einem Dinosaurierfossil Weichgewebe entdeckt worden war. Natürlich veröffentlichte Armitage seine Entdeckung – in diesem Fall in der Elsevier-Zeitschrift Acta Histochemica – und informierte auch seine Studenten über seine Erkenntnisse.

Kurz darauf wurde er vom Dekan einer Fakultät der CSUN angesprochen, der ihm die Worte entgegengeschleudert haben soll: »In dieser Abteilung werden wir Ihre Religion nicht akzeptieren!«. Armitages Entdeckung widerspricht natürlich der Evolutionstheorie, die die CSUN seit Jahrzehnten unterstützt. Raum für Diskussion scheint es nicht zu geben, er wurde von seiner Position entlassen.

»Einen Mitarbeiter wegen seiner religiösen Überzeugungen zu entlassen, ist völlig unangemessen und rechtlich nicht zulässig«, erklärte Armitages Anwalt Brad Dacus in einer öffentlichen Stellungnahme. »Weit beunruhigender ist jedoch der Versuch, die wissenschaftliche Redefreiheit an einer Universität zu unterdrücken. Es sollte der gesamten akademischen Welt als Weckruf und zur Warnung dienen.«

Paläontologin aus North Carolina präsentiert Erklärung für Weichgewebe, aber auch die ist nur eine Theorie

Hinsichtlich Armitages Entdeckung präsentiert Mary Schweitzer, eine Wissenschaftlerin für molekulare Paläontologie an der North Carolina State University (NCSU) eine, wie sie sagt, schlüssige Erklärung, die zwar auch nicht beweisbar ist, aber in den Medien Schlagzeilen macht. In einem Artikel der Huffington Post erklärte die Autorin Stephanie Pappas, das Eisen im Blut des Dinosauriers könnte das Weichgewebe konserviert haben.

Laut dem Beitrag hätten Schweitzer und ihre Kollegen Weichgewebe im fossilen Bein eines Tyrannosaurus Rex entdeckt, das für ein angenommenes Alter von 68 Millionen Jahren ungewöhnlich weich und noch durchscheinend gewesen sei. Doch da die Oxidation freier Radikale eine ähnliche Wirkung zeigen kann wie Formaldehyd, das zum Einbalsamieren benutzt wird, könnte das Eisen im Blut des Tieres das Weichgewebe auf eine bisher nicht entdeckte Weise konserviert haben.

»Das Problem besteht darin, dass wir 300 Jahre lang geglaubt haben, ›nun ja, die organischen Anteile sind alle verschwunden, warum sollen wir nach etwas suchen, das nicht da sein wird?‹ und niemand hat hingeschaut«, so Schweitzers Erklärung dafür, dass in anderen ausgegrabenen Fossilien kein Weichgewebe beobachtet wurde.

Allerdings ist Schweitzers Erklärung für die Konservierung von Weichgewebe in Dinosaurierknochen nur eine Theorie, die nach Ansicht von Armitages Unterstützern das Vorliegen von radioaktivem Kohlenstoff-14 in Dinosaurierfossilien ignoriert. Kohlenstoff-14 (C-14) aus Dinosaurierknochen, die an vielen Stellen in den USA gefunden wurden, hat gezeigt, dass diese Knochen höchstens 39 000 Jahre alt sind.

»Dinosaurierknochen mit Kohlenstoff-14 gehören in die Zeit vor 22 000 bis 39 000 Jahren; zusammen mit der Entdeckung von Weichgewebe in Dinosaurierknochen sind sie ein Hinweis darauf, dass mit der Schulweisheit über Dinosaurier etwas nicht stimmt«, heißt es in New Geology.

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

ChristianPost.com

CBSlocal.com

ScienceDirect.com

HuffingtonPost.com

NewGeology.us

———–

 

MH 17: Neue Beweise für alte Leichen


Gerhard Wisnewski

Über alte Leichen an der Absturzstelle von MH 17 (9M-MRD) hatten wir hier ja schon berichtet. Diese Aussagen stammten von einem ostukrainischen »Rebellenführer«. Aber auch OSZE-Beobachter, die am Tag danach an der Absturzstelle eintrafen, fanden verwesende Leichen vor. Das aber kann nicht sein – es sei denn, es waren tatsächlich alte Leichen…

Sie erinnern sich: Kurz nach dem Absturz von Flug MH 17 über der Ostukraine sagte ein »prorussischer Rebellenführer« namens Igor Girkin, ihm sei erzählt worden, dass »viele der Passagiere von Flug MH 17 bereits tot waren, bevor die Maschine abhob«. »Er habe von Leuten am Absturzort gehört, dass ›eine erhebliche Zahl der Leichen nicht frisch waren‹, sagte er der Webseite Russkaja Wesna«, hieß es auf T Online. Nun ja – ein »Rebell«, was soll sein?

Sicherlich handelt es sich nur um Propaganda. Auf der anderen Seite wäre das eine sehr ausgefallene Propaganda, weil sich der Sinn gar nicht sofort erschließt.

Verwesung kam zu früh

Und außerdem steht Girkin mit dieser Behauptung auch gar nicht alleine da. Vielmehr gibt es noch glaubwürdigere Zeugen für den Zustand der Leichen. Was bisher noch nicht beachtet wurde: Einen Tag nach dem Absturz erzählte ein OSZE-Beobachter namens Michael Bociurkiw nämlich etwas Ähnliches: »Wir kommen gerade zurück von der Absturzstelle«, sagte Bociurkiw am Abend des 18. Juli 2014 in einem CNN-Interview über die Absturzstelle von MH 17. »Was wir gesehen haben, sind Leichen, die teilweise zu verwesen beginnen.« Na, so was! Lassen Sie uns mal nachrechnen: Flug MH 17 soll am 17. Juli 2014 um etwa 16.20 Uhr über der Ostukraine abgestürzt sein. Und nun, als Michael Bociurkiw CNN das Interview gibt, schreiben wir den 18. Juli 2014, etwa 22 Uhr, also gut einen Tag oder knapp 30 Stunden später. Beginnt eine Leiche da schon zu verwesen?

Schockgefrostete Leichen

Eigentlich nicht. Denn nicht zu vergessen: Bei ihrem »Ausstieg« in 10,5 Kilometern Höhe wurden die Leichen ja quasi schockgefroren. Zumindest drang in die zerstörte Flugzeughülle sofort ein eisiger Luftstrom von etwa 50 bis 60 Grad minus ein. Diese Temperatur herrscht nämlich in dieser Höhe. Viele Leichen werden direkt ins Freie geschleudert worden sein – vorausgesetzt, das Ganze spielte sich überhaupt so ab, wie man es uns erzählt. Höchstwahrscheinlich wurden alle schlagartig bewusstlos. Anschließend begann ein mindestens drei Minuten langer Sturz Richtung Boden (bei etwa 200 km/h).

Erst nach etwa 2,4 Minuten im eisigen Luftstrom, bei etwa 2000 Metern, überschreitet die Temperatur die Null-Grad-Grenze. Mit anderen Worten sollten die Leichen sehr gut gekühlt am Boden angekommen sein, wahrscheinlich zumindest teilweise gefroren. Auf welche Umweltbedingungen trafen sie in der Ost-Ukraine? Laut Wetterdiensten herrschte in Dnepropetrowsk, einer Stadt in der südöstlichen Ukraine, am 17. Juli etwa Zimmertemperatur: 21 bis 23 Grad. Nachts kühlte es bis 20 Grad ab, um am nächsten Tag bei unterbrochener Wolkendecke bis 25 Grad anzusteigen.

Es war also angenehm warm, aber nicht heiß. Unter diesen Bedingungen sollte ein Körper erst nach zwei bis drei Tagen die ersten Verwesungszeichen zeigen, aber nicht bereits am nächsten Tag.

Normalerweise kann ein Verstorbener unter Zimmerbedingungen ohne Kühlung ein bis zwei Tage aufgebahrt werden. Verwesungszeichen zeigen sich im allgemeinen erst nach zwei bis drei Tagen. Von der »Vorkühlung« der angeblichen MH-17-Leichen mal ganz abgesehen. Diese Vorkühlung sollte die Verwesung noch um einige Stunden hinausschieben. Der Umstand, dass OSZE-Mann Bociurkiw bereits nach 30 Stunden auf verwesende Leichen traf, wirft also Fragen auf.

Wie kann das sein? Als die Toten nach drei Tagen in einen Zug verladen wurden, war die Verwesung bereits so weit fortgeschritten, dass der Aufenthalt in der Nähe absolut unerträglich geworden war, etwa so, wie bei einer eine Woche alten Leiche. Eigentlich sollte die Verwesung nach drei Tagen aber erst eingesetzt haben. In folgendem Video werden diese Überlegungen anschaulich ausgebreitet (allerdings auf Englisch):

Nicht gestellte Fragen

Das ist aber noch nicht alles. Wir hatten ja bereits darüber berichtet, dass die von Girkin zitierten Zeugen auch kein oder kaum Blut an den Opfern beobachtet hatten.

Und auch dafür sind weitere Zeugen aufgetaucht. In dem oben verlinkten Video erzählt ein Anwohner Russia TV, er habe einen Mann neben seinem Haus auf dem Boden liegen sehen, nur mit einem T-Shirt bekleidet. Es habe so ausgesehen, als sei er aus sehr großer Höhe herunter gefallen. »Die Beine waren gebrochen, ich sah praktisch kein Blut.«

»Praktisch kein Blut« bei einem Aufprall mit 180 oder 200 Stundenkilometern? Enthielten die Körper kein Blut mehr, oder lag es daran, dass die Leichen tatsächlich so weitgehend gefroren waren, dass sie nicht bluteten?

Wenn sie aber so weitgehend gefroren waren – wie konnten sie dann schon nach einem Tag verwesen? Das schließt sich also aus: Entweder waren sie weitgehend gefroren, dann konnten sie nicht schon nach einem Tag verwesen.

Oder sie waren nicht gefroren und verwesten bereits am nächsten Tag – dann müssen sie schon länger tot gewesen sein. Schreckliche Fragen, aber wenn wir sie nicht stellen – die Mainstreammedien werden es ganz bestimmt nicht tun.

Der Gedanke, der sich also aufdrängt, lautet: Fielen die Leichen überhaupt aus Malaysian-Airlines-Flug MH 17 (9M-MRD)? Die Überlegung ist berechtigt, denn normalerweise haben Passagiermaschinen ja keine zwei oder drei Tage alten Leichen an Bord. Dazu kommt, dass es Beweise gibt, dass an der Absturzstelle tatsächlich etwas abgeworfen wurde, nämlich so genannte »Radartäuschkörper«, die aussehen wie Lametta (»Chaff« oder »Düppel«).

Die extrem langsame Fallgeschwindigkeit deutet ebenfalls auf Chaff an Fallschirmen hin (ab Sekunde 17). Da Passagiermaschinen so etwas nicht abwerfen, ist das im Grunde der Beweis für die Anwesenheit einer anderen Maschine, die hier etwas »abgesetzt« haben muss. Die Frage ist jetzt nur: Warf sie nur »Lametta« ab oder auch noch andere Gegenstände?

»Lametta« an der Absturzstelle: Von wem und wozu?

——————————————
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/gerhard-wisnewski/mh-17-neue-beweise-fuer-alte-leichen.html

wahr oder böse „Ente“….Fallout – Warnung – Konterminierung aus Flugzeugen über Mitteldeutschland geplant – Danger


Warnung!

Am 14.08.2014 starten 3 Boeing 747 vom International Airport Frankfurt ohne Passagiere, von außen erscheinen sie als Passagierflugzeug jedoch sind wurden diese aufwendig präpariert es befinden sich im inneren mehrer Tank´s die mit Apraxyronimad & Terylinexohlprophol gefüllt sind!! Anschließend ist eine großräumige Kontaminierungsaktion geplant die über Mittel Deutschland ausgeführt wird.

Damit wäre zu rechnen:
Symptome: Kopfschmerzen, Benommenheit mit Wahrnehmungsstörungen, Trugbilder, Schläfrigkeit, eventuelle Bewusstlosigkeit. Übelkeit und Atembeschwerden. Seltsames Geruchs Empfinden.
Bei genannten Symptomen, möglichst in geschlossenen Räumen, Arzt konsultieren.

Fakt ist das ich hier nur Warnen kann. Dieses Experiment, davon ist aus zu gehen, wird Mitteldeutschland betreffen, Es werden erkennbar Symptome auftreten, die sehr wahrscheinlich, Desorientierung und Verwirrtheit aus lösen. Eine Art Volksdroge.

Datum ist 14.08. 2014

Ich stütze mich auf Aussagen eines Personen Kreis, die nicht genannt werden möchte. Es sind 3 Flugzeuge des Typ 747 umgebaut worden um ein besagten Stoff in besagter Region Aus zu bringen. der Stoff ist unbekannt in der Literatur des Öffentlichen. In Behältnissen trägt er die Gefahrstoff Bezeichnung AC 348, dem die Näherung nur mit Erlaubnis gestattet ist.


.

was meint ihr? Eine bösartige Fälschung oder eine wahre Information?

Weltkriegsgefahr wächst rasant dank Medienkriegshetze


Ein Déjà-vu sondergleichen zeichnet sich ab: Die Welt steht am Rand eines 3. Weltkrieges, doch die Masse schläft weiterhin, verfällt suggerierten Systemmeldungen, während indes Schweigen herrscht bezüglich wahrer Beweggründe des durch Obama genehmigten Irak-Luftangriffs. Dabei scheint jene Ohnmachtshaltung vieler Bürger keineswegs verwunderlich, schließlich glaubten sie guten Gewissens jahrzehntelang an friedliche, humanitäre alliierte Mächte, obgleich eigentlich unlängst gegenteiliges deutlich wurde. Am Vorabend des Dritten Weltkriegs Was Hellseher für unsere nahe Zukunft prophezeien und was politische Fakten bestätigen

Natürlich fällt es etlichen Völkern nunmehr schwer, loszulassen vom Irrglauben, denn wer seit seiner Kindheit samt indoktriniertem, staatlichen Wissen aufgewachsen, hegt innerliche Befreiungsängste, da Aufwachprozesse anfangs meist seelische Schmerzen, gar Depressionen auslösen. Seit jeher unterliegt die Menschheit dieser Angst, weshalb Kriege fortlaufend einander gleichen. Bisweilen lebten Menschen stets unter Führung. Ob Demokratie, Diktatur oder Monarchie, immer benötigten Bürger gewissermaßen Fremdbestimmungsorgane.

Ukraine, Irak und Syrien – explosiver Sprengstoff

Und was treiben derweilen Systemmedien, die 4. Macht inmitten verschiedener Machtstrukturen? Sie gießen Öl ins Feuer, unterstützen Kriegsmechanismen, wie jüngst Welt Online, welches zum Thema Irak einen Artikel mit dem Titel „Ohne Amerika öffnen sich die Tore der Hölle“ veröffentlichte. Offensichtlicher kann man Leser mitnichten auf US-Kriegsgelüste einstellen. Gleich zu Beginn des Artikels schürt Welt Online massive Angstgefühle, spricht über gefährliche, modern bewaffnete, fanatische Islamisten.

Retrospektiv steht allerdings fest, daß die USA entsprechende Methoden selber einsetzten. Dank Wikileaks erreichten geheime Irak-Kriegstagebücher Millionen Menschen, wonach Söldner der einstigen Privatarmee „Blackwater“, heute agierend unter dem Namen „Academi“, Gefangene unverhältnismäßig folterten, via US-Auftrag gewissenlos Menschen töteten. Demnach wäre wohl eher folgender Titel zutreffend: „Was passiert, wenn man US-Söldner mit modernen Waffen zu trügerischen Friedensstiftern degradiert?“ Generell förderten geheime, privatisierte US-Militärmächte stets Gewalt, von diversen Waffengeschäften wollen wir erst gar nicht sprechen. Aufbauen, zerstören, Profit einkassieren und wieder von vorne. Der Zweite Weltkrieg verlief getreu ähnlichem Schema. Umso merkwürdiger erscheinen ignorante Verhaltensmuster etlicher Industriestaatenbürger.

Handelsblatt Online liefert hingegen Ukraine-Sprengstoff. Dort heißt es, Sigmar Gabriel hätte „Angst, dass sich die Krise weiterentwickelt“, und „Energie dürfe in Europa nicht als Mittel der politischen Auseinandersetzung genutzt werden.“ Ihre Märchenerzählungen werden keinesfalls besser, da kontinuierlich Rohstoffe als politisches Druckmittel missbraucht wurden. Sigmar Gabriel plötzlich der vorausschauende, umsichtige Politiker, Herr Saubermann? Manipulation fehlgeschlagen, liebes Handelsblatt, denn mittlerweile kennen zumindest wache Bürger genau vorgegebene Rollenverteilungen. Selbstverständlich birgt Sigmar Gabriel Ängste: Sofern Russland ernst macht, entsteht für Deutschland ein großer, wirtschaftlicher Schaden. Das Handelsblatt schreibt jedoch, daß von Russland ausgehende Sanktionen (Importauflagen) Deutschland kaum belasten dürften.

Verantwortliche merken wohl inzwischen, welch „Büchse der Pandora“ sie öffneten hinsichtlich inszenierter Ukraine-Krise, unterschätzen boshaft Russlands Stärke. Obwohl weiterhin bestimmte Kräfte gegen Wladimir Putin hetzen, muss sogar Spiegel Online einräumen, daß seit Jahresanfang 730.000 Ukrainer nach Russland flüchteten, gleichwohl genannte Flüchtlingszahl mittlerweile vermutlich drastisch angestiegen. Und weil Wladimir Putin dermaßen „böse“ ist, laut medialer, westlicher Kriegshetze, versorgen seine Einheiten ukrainische Soldaten.

De facto werden lügnerische Medienhetzjagden gegen Russland just entlarvt; ergo halten diverse Meldungen keinem kritischen Bürgerverstand stand, demzufolge bekommen die USA Angst, genehmigten jetzt Luftangriffe im Irak, damit vielleicht ebenso Syrien erneut ins Visier gelangt. Passiert letzteres, startet unmittelbar der 3. Weltkrieg. Jeder heuchlerische, Lügen verbreitende Journalist muss endlich erkennen, was er tatsächlich anrichtet. Darüberhinaus müssen Bürger ganzheitlich aufwachen, eigene Wege beschreiten, jedwede Fremdbestimmung ablehnen.

Ihr

Joachim Sondern

———————————————————-
http://www.buergerstimme.com/Design2/2014-08/weltkriegsgefahr-waechst-rasant-dank-medienkriegshetze/

Offener Brief einer Lehrerin an die Verantwortlichen der Islamisierung Deutschlands


von Michael Mannheimer

Unser-Land

Ich habe diesen Brief per Email zugeschickt bekommen. Senden Sie ihn einfach weiter an alle, die Sie kennen. Der Inhalt spricht für sich und muss hier von mir nicht weiter kommentiert werden. Umso neugieriger bin ich auf die Kommentare meiner Leser…

***

Offener Brief einer Lehrerin an die Verantwortlichen der Islamisierung Deutschlands

 

Liebe verantwortliche Landes- und Bezirksschulräte und Politiker, liebe Ausländer!

Wenn wir nicht mehr ‚Grüß Gott’ sagen dürfen, gibt es nur eine Alternative: Ihr habt das RECHT, Deutschland zu verlassen, wenn es euch nicht passt!

Schön langsam sollten auch wir in Deutschland wach werden! Zu Schulbeginn wurden in Stuttgarter Schulen, die Kinder von ihren Klassenvorständen informiert, wie man sich in der Gesellschaft zu verhalten hätte. Grüßen, Bitte und Danke sagen, einfach höflich und freundlich sein.

Soweit in Ordnung, aber des Weiteren wurde ihnen auch mitgeteilt,
dass das uns in Baden Württemberg vertraute ‚Grüß Gott’ nicht mehr verwendet werden darf, da das die moslemischen Mitschüler beleidigen könnte.

Dazu kann man als Otto Normalbürger eigentlich nichts mehr anfügen und nur mehr den Kopf schütteln. Ich kann’s gar nicht glauben. Ist aber wahr. Ihr könnt Euch gerne in Stuttgart in den Volksschulen erkundigen.

EINWANDERER UND NICHT DIE Deutschen SOLLEN SICH ANPASSEN!

Ich bin es leid, zu erleben, wie diese Nation sich Gedanken macht darüber, ob wir irgendein Individuum oder seine Kultur beleidigen könnten. Die Mehrheit der Deutschen steht patriotisch zu unserem Land.

Aber immer und überall hört man Stimmen ‚politisch korrekter’ Kreise, die befürchten, unser Patriotismus könnte andere beleidigen.

Versteht das bitte nicht falsch, ich bin keineswegs gegen Einwanderung; die meisten kamen nach Deutschland, weil sie sich hier ein besseres Leben erhofften. Es gibt aber ein paar Dinge, die sich Neuankömmlinge, und offenbar auch hier Geborene, unbedingt hinter die Ohren schreiben sollten.

Die Idee von Deutschland als multikultureller Gemeinschaft hat bisher nur eine ziemliche Verwässerung unserer Souveränität und unserer nationalen Identität geführt.

Als Deutsche haben wir unsere eigene Kultur, unsere eigene Gesellschaftsordnung, unsere eigene Sprache und unseren eigenen Lebensstil. Diese Kultur hat sich während Jahrhunderten entwickelt aus Kämpfen, Versuchen und Siegen von Millionen Männern und Frauen, die Freiheit suchten.

Wir sprechen hier Deutsch, nicht Türkisch, Englisch, Spanisch, Libanesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Russisch, oder irgend eine andere Sprache. Wenn Sie also Teil unserer Gesellschaft werden wollen, dann lernen Sie gefälligst die Sprache!

‚Im Namen Gottes’ ist unser nationales Motto. Das ist nicht irgendein politischer Slogan der rechten Parteien. Wir haben dieses Motto angenommen, weil christliche Männer und Frauen diesen Staat nach christlichen Prinzipien gegründet und entwickelt haben.

Es ist also auch nicht abwegig, dies an den Wänden unserer Schulen mit einem Kreuz zu manifestieren. Wenn Sie sich durch Gott beleidigt fühlen, dann schlage ich vor, Sie wählen einen anderen Ort auf der Welt als Ihren neuen Wohnsitz, denn Gott ist nun mal Teil unserer Kultur.

Wenn Sie das Kreuz in der Schule empört, oder wenn Ihnen der christliche Glaube nicht gefällt, dann sollten Sie ernsthaft erwägen, in einen anderen Teil dieses Planeten zu ziehen, er ist groß genug.

Wir sind hier glücklich und zufrieden mit unserer Kultur und haben nicht den geringsten Wunsch, uns groß zu verändern und es ist uns auch völlig egal, wie die Dinge dort liefen, wo Sie herkamen.

Dies ist UNSER STAAT, UNSER LAND, und UNSERE LEBENSART, und wir gönnen Ihnen gerne jede Möglichkeit, dies alles und unseren Wohlstand mit uns zu genießen.

Aber wenn Sie nichts anderes tun als reklamieren, stöhnen und schimpfen über unsere Fahne, unser Gelöbnis, unser nationales Motto oder unseren Lebensstil, dann möchte ich Sie ganz dringend ermutigen,
von einer anderen, großartigen deutschen Freiheit Gebrauch zu machen, nämlich vom ‚RECHT UNS ZU VERLASSEN, WENN ES IHNEN NICHT PASST!’

Wenn Sie hier nicht glücklich sind, so wie es ist, dann hauen Sie ab! Wir haben Sie nicht gezwungen, herzukommen. Sie haben uns darum gebeten, hier bleiben zu dürfen. Also akzeptieren Sie gefälligst das Land, das SIE akzeptiert hat.

Eigentlich ganz einfach, wenn Sie darüber nachdenken, oder?

————————————————-
http://michael-mannheimer.info/2012/06/02/offener-brief-einer-lehrerin-an-die-verantwortlichen-der-islamisierung-deutschlands/

SPD: Aufnahmestopp wegen türkischer Unterwanderung


Die SPD-Kreis Altona hat einen Aufnahmestopp für Neumitglieder verhängt.

Grund hierfür: Es wird befürchtet, dass rund um den türkischen ehemaligen SPD-Politiker Bülent Ciftlik gesteuert ein Masseneintritt aus der türkischstämmigen Community initiiert wird um die anstehende Wahlversammlung zu manipulieren.

SPD-Kreis Altona hat einen Aufnahmestopp wegen Unterwanderung aus türkischstämmigen Kreisen für Neumitglieder verhängt (Bild: blu-news.org)

Bülent Ciftlik, auch „Obama von Altona“ genannt, weil die Türken in ihm schon einen Senator gesehen haben, wurde 2011 wegen der Vermittlung einer Scheinehe verurteilt. Der 42-Jährige wurde nach einem Parteiordnungsverfahren aus der SPD ausgeschlossen, kündigte jedoch gegen die Entscheidung an Berufung einzulegen und klagte vor dem Berliner Kammergericht gegen seinen Parteiausschluss. Er bekam Recht.

2008 soll Ciftlik im Hamburger Bürgerschaftswahlkampf vier seiner Wahlkampfhelfer zur Fälschung von Briefwahlanträgen angestiftet haben. Im Februar 2011 wurde Çiftlik von einem Zeugen aus diesem Verfahren wegen Körperverletzung angezeigt.

Im März 2011 wurde er im Zusammenhang mit Vorwürfen, Anstiftung zur Urkundenfälschung begangen zu haben, verhaftet. Anfang Juli 2011 entschied das Hanseatische Oberlandesgericht, den Vollzug des Haftbefehls trotz bestehender Verdunkelungsgefahr unter Auflagen und gegen Kaution auszusetzen. Weil das Hauptverfahren nach über dreimonatiger Untersuchungshaft noch nicht eröffnet war, sei der weitere Vollzug der Untersuchungshaft nicht verhältnismäßig, so die Begründung des Gerichts. Zudem ist ein Gerichtsverfahren unter anderem wegen Fälschung von Briefwahlunterlagen anhängig.

Trotz krimineller Bandbreite starke Anhängerschaft

Nun macht der ehemalige SPD-Mann erneut von sich reden. Aktuell berichtet die Bild-Zeitung, es werde befürchtet, dass Ciftlik mit gesteuerten Masseneintritten aus der türkischen Community in die SPD die Wahlversammlung am 6. September im Wahlkreis 3 manipulieren will. Bei der benannten Veranstaltung wird die SPD-Liste für die Bürgerschaftswahl aufgestellt. Ciftlik, so die Bild-Zeitung weiter, wolle wieder ins Parlament, obwohl die SPD ihn wegen parteischädigenden Verhaltens ausgeschlossen hatte.

Allein in den vergangenen zwei Wochen seien rund 50 Aufnahmeanträge aus dem „Dunstkreis“ Ciftliks in der SPD-Parteizentrale eingegangen. Diese würden momentan zurückgehalten. Ganze Großfamilien mit türkischem Hintergrund seien dabei, bemerkte ein SPD-Funktionär. Mit seinen Gefolgsleuten wollte sich Ciftlik eine eigene Mehrheit organisieren. Zudem soll Ciftlik mehrere SPD-Distriktsvorsitzende kontaktiert und regelrecht bedrängt haben, ihn zu unterstützen – sonst werde das Folgen haben. Mit Partei-Chef Olaf Scholz (SPD) sei der Aufnahmestopp abgestimmt. Dieser habe den möglichen Einzug Ciftliks in die Bürgerschaft Vertrauten gegenüber als „größten anzunehmenden Unfall“ bezeichnet.

Die Geister, die man rief

blu-NEWS berichtete in der Vergangenheit bereits über ähnliche Versuche aus türkischen oder islamistischen Kreisen, die SPD zu unterwandern. Mitte 2013 tauchte beim Leipziger Ortsverband der Jungsozialisten (Jusos) ein große Gruppe türkischer Männer auf und wollten über den neuen Vorstand abstimmen.

Alle diese Männer waren ebenfalls Neumitglieder der Leipziger Jusos.

Die islamistische Gülen-Bewegung wurde für die Unterwanderung der Leipziger SPD verantwortlich gemacht. Die SPD wiederum versuchte die öffentliche Thematisierung zu verhindern. (DB)


Klimawandel: Die andere Seite der Geschichte von der Erderwärmung


(Aus dem Englischen von Klaus Döhl)

Dr. Jay Lehr ist der wissenschaftliche Direktor des in Chicago beheimateten „Heartland Institute“ eines renommierten Think-Tanks. Zu seinen wissenschaftlichen Spezialgebieten gehören Klimastudien. Bereits seit den 1970er Jahren, als in der Presse noch vielfältige Warnungen vor einer fortschreitenden Eiszeit die Rede war, beschäftigte er sich mit der Thematik. Daran hat sich nichts geändert, obwohl mittlerweile nicht mehr von bevorstehender Eiszeit sondern vom drohenden Weltuntergang aufgrund der Erderwärmung die Rede ist.

In einem Zeitschriftenbeitrag hat Dr. Lehr einige Thesen aufgestellt, die den drohenden Weltuntergang und sonstige Schreckensszenarien im Zusammenhang mit dem Klimawandel aus wissenschaftlicher Sicht in Frage stellen. Hier einige Auszüge aus seinem Beitrag:

  • 1. Die durchschnittlichen Temperaturen auf unserem Planeten haben sich während der letzten 5.000 Jahre laufend geändert. Die heutige Erd-Temperatur liegt unter dem Durchschnitt dieses Zeitabschnitts.

    2. Die Temperaturveränderungen während der jetzt noch anhaltenden Erholung von der sogenannten „Kleinen Eiszeit“ vor etwa dreihundert Jahren entsprechen fast genau der Veränderung der Sonnenaktivität.

    3. Die NASA hat festgestellt, dass mit der Erderwärmung des letzten Jahrhunderts auch eine Erwärmung von Mars, Pluto, Jupiter und des größten Neptun-Mondes einherging.sonnensystem

    4. Wir wissen, daß vor 200 Millionen von Jahren, als noch Dinosaurier die Erde bevölkerten, die durchschnittliche CO 2-Belastung der Atmosphäre vier Mal so hoch war wie heute.Dinosaurier(1)_big

    5. Wenn Treibhausgase für den Anstieg der Erdtemperaturen verantwortlich wären, müßte die Atmosphäre in größeren Höhen sich stärker erwärmen als in niedrigeren Bereichen. Während des Zeitraums von 1978 bis 1998, während die globale Temperatur sich um 0,3 Grad erhöhte, konnte dies jedoch nicht nachgewiesen werden.

    6. 900.000 Jahre, die mittels der Analyse von Eiskernen nachgewiesen werden können, zeigen, daß Anstiege der CO2-Konzentration dem Anstieg der Temperaturen eher folgen als diese verursachen. Das ist auch logisch, denn die Hauptquelle von CO2 sind die Weltmeere, die mehr CO2 binden, wenn sie kühl sind. Eine Erwärmung der Atmosphäre veranlasst die Ozeane CO2 freizugeben.

    7. Der Effekt von zusätzlichem CO2 in der Atmosphäre ist begrenzt, da sie nur Strahlungsenergie bestimmter Wellenlängen absorbiert. Sobald die Aufnahmefähigkeit in diesem speziellen Wellenlängenbereich aufgebraucht ist, ist die Menge für die Aufnahme von weiterem CO2 begrenzt.

    8. Während wir viel vom ein oder anderen schmelzenden Gletscher hören, hat eine kürzlich veröffentlichte Vergleichsstudie über weltweit 246 Gletscher ergeben, daß es ein ungefähres Gleichgewicht gibt zwischen Gletschern, die Eis verlieren, solchen die Eis gewinnen und denen, deren Eismenge in etwa konstant bleibt.

    9. Es ist amüsant, daß der Eisbär 1332419509-eisbaeren-familie-churchilljpgzu einem Symbol für die Erderwärmung geworden ist, obwohl die Eisbären-Population in Nordamerika von 5.000 Tieren im Jahre 1960 auf mittlerweile 25.000 zugenommen hat.

    Dr. Lehr folgert, daß die Medien einen schrillen Erderwärmungs-Alarmismus propagieren. Die US-Regierung gibt jährlich rund 6 Milliarden Dollar für Klimaforschung aus, wodurch eine zunehmende Art der Wissenschafts- und Universitätslaborindustrie gefördert wird. Deren Existenzberechtigung leitet sich alleine aus der Tatsache ab, daß CO2 als Problem zu sehen sei.

    Klimawandel ist kein wissenschaftliches Problem, das politische Unterstützung erfährt, vielmehr haben Ökoaktivisten und Politiker ein Wissenschaftsthema gefunden, das ihnen hilft Macht und Kontrolle zu gewinnen. Die „Umwelt“ ist eine hervorragende Strategie, eine politische Agenda voranzubringen, die zu zentraler Planung und staatlichen Eingriffen tendiert. Welchen einfacheren Weg gibt es, das Eigentum Dritter zu kontrollieren, als die privaten Eigentumsrechte den Sorgen um die „Umwelt“ unterzuordnen?

    Obwohl es nur recht wenige extreme Umweltaktivisten gibt, haben diese es vermocht, die Leichtgläubigkeit vieler einfacher und wissenschaftlich untrainierter Menschen auszunutzen, die bereit sind zu glauben, daß der Planet der Rettung vor menschlichen Exzessen benötige. Vielleicht, so Dr. Lehr, kann man das als einen psychologischen Rückschlag werten hin zu früheren Zivilisationen, die menschliche Opfer für die Götter forderten, um Vergebung der Sünden zu erlangen und Bestrafungen zu vermeiden in Form von Dürre, Überschwemmungen, Hungersnöten oder Krankheit. Die Parallelen zwischen modernem Umweltschutz und Religion sind für den Wissenschaftler aus Chicago jedenfalls unübersehbar.

http://www.conservo.wordpress.com
8.8