aktuelle Zitate…


962178a4d0ce04e62ebc9261bea4fb3a

 

Heute findest du keinen Tatort-Kommissar mehr, der sich um 20.15 Uhr betrinkt, geschweige denn einen, der raucht. Warum? Weil das politisch nicht korrekt ist. Diese vorgeschobene Einfühlsamkeit dem Fernsehzuschauer gegenüber hemmt eine ganze Generation von Drehbuchschreibern. Sie zeigen das Leben nicht mehr so, wie es nun mal ist. Ich muß als Tatort-Kommissarin, vor allem als Frau, immer mitfühlen, immer Verständnis zeigen, nicht über die Stränge schlagen, stets auf der Seite der Schwächeren sein. Das ist nicht nur vorhersehbar, das ist auch langweilig.“

Ulrike Folkerts, Schauspielerin und Fernseh-Kommissarin, im „SZ-Magazin“ vom 1. August 2014

 

 

„Heute wird der Begriff ‘feudal’ pejorativ benutzt, dabei war das eine sehr vernünftige Idee, es heißt nämlich im eigentlichen Sinne: Leihgabe. Aber deshalb muß eben auch jede Generation etwas dazu tun, sich das zu verdienen.“

Karl Fürst zu Schwarzenberg, Abgeordneter im tschechischen Parlament, in der „Süddeutschen“ vom 2. August 2014

 

 

„Die inflationäre Verwendung etwa des ‘Rassismus’-Vorwurfs hat inzwischen dazu geführt, daß schon das Benennen von Sachverhalten, die politisch unpassend erscheinen, einschlägige Verdammungsurteile hervorruft. Gleichzeitig ist der linke Spießer durchaus zu pragmatischem Handeln fähig, wenn es um die ureigenen Interessen geht. So wunderbar er die multikulturelle Gesellschaft findet – wenn die eigenen Kinder in die Schule müssen, an der bis zu 90 Prozent der Schüler aus Migrantenfamilien stammen, meldet man sie doch lieber in ruhigen bürgerlichen Stadtteilen an. Wenn im handelsüblichen Politjargon über die angebliche ‘Festung Europa’ gesprochen wird, die sich vor der wachsenden Zahl afrikanischer Flüchtlinge abschotte, ist er freilich wieder auf Linie. Hauptsache, die nächste, dringend benötigte Asylbewerberunterkunft schlägt nicht gerade im eigenen Kuschelkiez auf. Im Nu ist da eine ‘Anwohnerinitiative’ gegründet. So gehen Gratis-Moral und die luzide Durchsetzung eigener Interessen Hand in Hand. Das Ergebnis ist eine neue Heuchelei.“

Reinhard Mohr, Autor, in der „FAS“ vom 3. August 2014

 

 

„Einer Demokratie droht der Verfall, wenn zwei Komponenten zusammentreffen: geistige Unbeweglichkeit und die Vereinnahmung staatlicher Einrichtungen durch die Eliten.“

Francis Fukuyama, Politikwissenschaftler, im „Cicero“, Ausgabe August 2014

 

 

„Ein liberales Gemeinwesen braucht an der richtigen Stelle auch Intoleranz, Ausgrenzung und Abwehrreflexe, wenn es liberal bleiben will. Eine Einwanderungsgesellschaft kommt nicht ohne einen positiven Begriff von sich selbst aus. Gutmeiner, die westliche Werte nur in Anführungszeichen denken und schreiben können, schwarzrotgoldene Papierfähnchen zur WM für eine Zumutung halten und rote Linien ausschließlich um biodeutsche Nazis ziehen – diese Leute stellen ein viel größeres Integrationshindernis dar, als es der Islam je sein könnte.“

Alexander Wendt, Wirtschaftsredakteur, im „Focus“ vom 4. August 2014

A- BOMBEN AUF BRiD? WO WÜRDEN SIE FALLEN? + BEVORRATUNG


BEVORRATET EUCH FÜR ALLE FÄLLE, AUCH WENN ES NICHT ZUM SCHLIMMSTEN KOMMEN SOLLTE. AUCH BEIM FINANZ / WIRTSCHAFTSZUSAMMENBRUCH ODER LANGFRISTIGEN STROMAUSFÄLLEN Z.B. DURCH SOLAR FLARES GIBTS CHAOS: LEBENSMITTEL WERDEN GARANTIERT TEURER, MAN KANN NUR GEWINNEN!
Ich persönlich glaube nicht, daß es zum A- Krieg kommt.
W. Altnickel


.
Nachtrag

manch einer denkt (hofft) dass das Video nur Panikmache ist……wollen wir es hoffen!

Doch wer bringt uns auch diesmal in die große Gefahr von A-Bomben? Wieder die verfluchten US-Verantwortlichen mit ihren Atom-Bomben-Depots auf deutschen Boden.

Die Anglikaner, die Engländer und die US-Amerikaner, auch das „normale Volk“, denn die hindern ja ihre Verrückten, ihre Wahnsinnigen in den Regierungen nicht daran, uns zu eliminieren.

Spreche mir also keiner von: ach das amerikanische Volk hat damit nichts zu tun. Die sind ja so lieb…….es ist nur Obambi und Co….

Oh nein!

Ohne diese englischsprechenden Teufel wäre Deutschland frei und souverän. Würde in Frieden mit Russland leben und hätte keine Sorgen über Atombomben.

Denn ein Land, das keine Atom-Bomben besitzt, wird auch nicht mit solchen Bomben angegriffen, weil es dafür keinen Grund gibt.

Es sei denn der Gegner heißt USA…..die werfen die A-Bomben nur mal so auf unschuldige Stadtbewohner. Wie es Hiroshima und Nagasaki deutlich beweisen. Obwohl die Japaner konventionell schon längst besiegt waren, haben die Amis noch schnell mal zwei Bomben abgeworfen…nur um zu sehen, was denn da so alles in Realität passiert………

Oder Dresden…..wenige Wochen vor Kriegsende—-offiziell als Rote-Kreuz-Stadt und Flüchtlingsauffangstation aus dem Osten gemeldet und bekannt.

Doch die Engländer? Mal schnell noch die überflüssigen Bomben abgeworfen…..ist ja bald Kriegsende, also wohin mit den Dingern?   Klare Sache, mal eben rund 2 Millionen Menschen töten. Denn das ist die korrekte Zahl! Es kamen rund 2 Millionen Flüchtlinge zu jener Zeit nach Dresden…..nach den mehrmaligen Bombenangriffen mit grausamsten Waffen, die ohne Zweifel nicht weniger teuflisch als eine Atom-Bombe waren, chemische Bomben der unmenschlichsten Art, waren diese Menschen nicht mehr da………..heute wird bei den Zahlen gelogen und die Opfer werden verhöhnt und lächerlich gemacht.

Und die Wesen, die zur Wiederholung auffordern, werden nicht einmal bestraft……….

Lass sich die Zeiten ändern und sie bekommen ihre Strafe…..so wahr wie uns Gott helfe……

.


DIE GERMANEN -Teil 4

mehr als nur eine Volksgruppe – ihr Einfluß verbreitete sich in der ganzen Welt – unsere Ahnen, sie verdienen unseren Stolz, Anerkennung und Ehrfurcht – die Germanen…nur wer germanisches Blut besitzt darf sich ihr Nachfolger nennen…als Bürger des Deutschen Reiches…als Reichs-Deutscher….

.

totalitäre Überwachung über den Tod hinaus…


Wer glaubt, alle Facetten der totalitären Überwachung zu kennen, der sollte nicht weiter lesen. Die Kontrolle reicht über den Tod hinaus.

Big Brother noch im Sarg? Man könnte das für einen eher geschmacklosen Scherz bei der Überwachung halten. Doch auch der Tod ist nicht das Ende, wenn es um Kontrolle geht. Sie kann auch posthum noch ein entscheidender Faktor sein. Denn erst unlängst wurden bislang geheime Richtlinien dazu enthüllt. Es geht um Ermittlungen, ob eine Person als möglicher Terrorismusverdächtiger einzustufen ist. Grab

Und auch Verstorbene bleiben weiterhin als »Terrorverdächtige« registriert. Denn Terrorverdächtige könnten die Identität eines Verblichenen als zweite Identität nutzen. Das amerikanische National Counterterrorism Center (NCTC), welches solche Details in einem 166 Seiten langen Bericht bestätigt, spricht hierbei von einer bereits »demonstrierten terroristischen Taktik«.

Auch Ehepartner verdächtiger Personen können nach ihrem Ableben auf diese Liste der terrorverdächtigen und zu überwachenden Personen gesetzt werden. Was die Kriterien dazu betrifft, ob eine Person auf solche Listen gesetzt wird oder nicht, da verweigern die Regierungen bislang noch immer jegliche Preisgabe von Information.

Klar ist: Man gerät wesentlich schneller darauf, als dass man wieder aus ihr gelöscht, würde. Längst hat sich herumgesprochen, wie zügig auch Unbescholtene ins Netz der Überwachung geraten. Die Anstrengungen, jeden Schritt und jeden Tritt eines jeden Bürgers zu kennen, haben inzwischen weltweit wahrlich bizarre Ausmaße angenommen. Natürlich steht die Überwachung von Flughäfen ganz oben auf der Prioritätenliste. Und die nächste Phase hat auch hier bereits begonnen.

Am Flughafen von Helsinki Helsinki-Vantaan_kiitotie_33wird derzeit ein neues System installiert, das bis zum Ende des Jahres 2014 komplett einsetzbar sein soll. Hier agieren rund 150 kleine weiße Kästchen als effektives »Orwell-Orchester«, um mittels spezieller Verfolgungssoftware der finnischen Firma Walkbase zumindest sämtliche ins WLAN eingeklinkte Mobiltelefone zu erfassen. Bürgerrechtler sind bereits auf den Plan getreten, obwohl die Argumente für die Nutzung solcher Technologie harmlos klingen. Angeblich gehe es nur darum, stets den aktuellen Überblickzu bewahren, alles besser zu kanalisieren und Engpässe zu vermeiden. Immerhin, rund 15 Millionen Fluggäste frequentieren diesen Airport jährlich.

Antti Tikkanen, der bei einem Softwarehersteller für Sicherheitsfragen zuständig ist, sagt zur Überwachung auf dem größten finnischen Flughafen: »Die Tatsache, dass jede meiner Bewegungen verfolgt wird, ist erschreckender, als dass jemand weiß, welche Internetseiten ich besuche.« Heikki Koski, Vizechef von Finavia Oyi, der finnischen Luftfahrtbehörde und Betreiber des Airports, sieht große Vorzüge in diesem »Pilot-Projekt«. Er sagt: »Wir erwarten, dass sich die Investition hervorragend auszahlt. Wir können den Flughafen besser verwalten, wir können Vorhersagen, wo sich möglicherweise Engpässe bilden und außerdem alles viel genauer analysieren.«

Eine Privatsphäre gibt es dort jetzt nicht mehr. Im Internet kann ja von Privatsphäre ohnehin längst keine Rede mehr sein. So wird das »Nutzer-Tracking«, die Verfolgung der Anwender, immer dreister. Da ist nun von »Canvas Fingerprinting« oder »Zombiecookies« die Rede. Das ist eine völlig neue Dimension der Überwachung. Nutzer hinterlassen über ihren Computer einen individuellen Fingerabdruck, oder treffender, eine deutliche Handschrift. So beschreibt das auch Christian Eubank, Computerwissenschaftler aus Princeton, New Jersey. Jeder Rechner sorgt durch seine charakteristischen Spezifikationen für ein digitales Abbild. Eine besuchte Seite kann solche Merkmale völlig unbemerkt und geheim ab-fragen. Blitzschnell.

Es wird immer verrückter

Eubank ist Co-Autor einer Studie zum Canvas-Fingerprinting. Sie ergab, dass aktuell bereits fünf Prozent der meistbesuchten 100000 Internetseiten mittlerweile mit dieser Technologie arbeiten. Die Forscher sehen derzeit den Tor-Browser als einzigen Schutz. Evercookies sind ebenfalls eine unangenehme Sache und werden nicht umsonst auch als »Zombiecookies« bezeichnet.

Das allein macht schon deutlich, worum es sich hier dreht: Cookies, die sich schwer oder gar nicht löschen lassen.

Sie rekonstruieren sich selbst. Verharmlosend werden sie von Entwicklern als »Cookie-Alternative« bezeichnet. Tatsächlich aber sind sie weit mehr als das. Und Browseranbieter halten sich allgemein mit Gegenmaßnahmen zurück.

Es wird auf dem Gebiet der Überwachung immer verrückter.
——————————————–
kopp 32-14

russischer Historiker und Forscher: Stalins Kriegspläne gegen den Westen – Weltrevolution durch Weltkrieg…Ostfeldzug der Wehrmacht in Wahrheit ein Akt der Verzweiflung…


Der Angriff auf Polen und die Einnahme von Polen komplett wurde von Stalin schon in den 20er-Jahren fest geplant. Danach sollte Frankreich erobert werden.

Das Deutsche Reich hatte 1927 keine Wehrmacht, lediglich 50.000 Soldaten, keine Panzer, Flugzeuge, Schiffe u.a.-

Deutschland spielte 1927 militärisch in Europa keine Rolle. Das war Stalin bekannt. Er rechnete lediglich mit einem Widerstand Polens die über eine starke Armee verfügten, ganz anders als in der gefälschten Geschichtsversion dargestellt wird. Auch Frankreich hatte eine starke Armee.

Deshalb wollte Stalin erst eine starke Armee aufbauen, die in der Lage war, ganz Europa zu überrennen, auch England und dieses auch gegen eine eventuelle US-Intervention halten konnte.

Spätestens 1941 war Stalin bereit…….der deutsche Geheimdienst, der beste der damaligen Zeit, erfuhr einige Monate vorher davon. Was blieb Hitler übrig?

Verhandlungen mit Stalin waren unmöglich. Stalin würde den Nichtangriffspakt brechen, das war sicher. Einem Angriff der Roten Armee….einmal in Marsch gesetzt konnte die Rote Walze keiner mehr aufhalten, auch die USA nicht.

Also konnte nur ein Überraschungsangriff der deutschen Wehrmacht einen kleinen Hoffnungsschimmer bergen…..

England und später die USA wussten mittlerweile durchaus was die Russen planten. Statt den Deutschen zu helfen, wie Hitler bat, verbündete sie sich mit Russland…mit dem Land, dass sie planmäßig vernichten wollte………..

Was für eine sadistische deutschfeindliche Machenschaft…….ein Plan, der 25 Millionen Deutschen auf das Grausamste das Leben kostete.

Die Geschichten über angebliche Horrortaten der Hitler-Regierung und der Wehrmacht, sowie SS, wurden vorbereitet um die Welt und jeden Widerstand für Jahrzehnte zu brechen…..

eine geschickt vorbereitete Lüge ist leichter zu glauben und zu verbreiten, als die mit Gewalt wehrlos gemachte Wahrheit………bis heute……die Lüge bricht, wie jede Mauer…….hoffen wir auf einen totalen Zusammenbruch dieses globalen Lügen-Systems, um danach aus den Trümmern eine neue Welt aufzubauen, in der wir Deutsche wieder stolz mit dem Recht auf einen elitären Anspruch unseren Platz in der Welt einnehmen…..

Aus so mancher scheinbaren Katastrophe erwächst Recht und Wahrheit wieder unaufhaltsam in die Höhe…..

Wehe den Verbrechern, die dann noch leben………

..

Prof. Dr. Bogdan Musial im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.  Der polnische Historiker Bogdan Musial, der einst mit einer ebenso mutigen wie scharfen Kritik an der umstrittenen Wehrmachtsausstellung hervortrat, der er zahlreiche Fehler und Fälschungen nachwies, nimmt anhand neuster Dokumente eine Neubewertung des Rußlandfeldzuges von 1941 vor.

 

Bogdan Musial zählt zu den wenigen westlichen Historikern, die breiten Zugang zu den Moskauer Archiven haben. Als erster hat er systematisch die einschlägigen Protokolle und Sonderakten der sowjetischen Führung, vor allem des Politbüros und des streng geheimen Verteidigungskomitees, ausgewertet.

Lückenlos kann Musial die klaren Angriffsabsichten der Partei- und Militärführung unter Stalin schon seit den 20-er Jahren nachweisen. Erstmals lassen sich auch die brutalen Industrialisierungskampagnen und der stalinistische Terror der dreißiger Jahre, die Millionen von Opfern kosteten, in direkten Zusammenhang mit diesen Kriegsplänen stellen.

Musials Analyse wirft neues Licht auf die Vorgeschichte des Zweiten Weltkriegs, die erst jetzt vollständig erzählt werden kann.

Publikationen:

Bogdan Musial, Sowjetische Partisanen 1941-1944: Mythos und Wirklichkeit
Bogdan Musial, Stalins Beutezug: Die Plünderung Deutschlands und der Aufstieg der Sowjetunion zur Weltmacht
Bogdan Musial, Kampfplatz Deutschland: Stalins Kriegspläne gegen den Westen
Bogdan Musial, ‚Konterrevolutionäre Elemente sind zu erschießen‘
Bogdan Musial, Deutsche Zivilverwaltung im Generalgouvernement: Eine Fallstudie zum Distrikt Lublin
Bogdan Musial/Tatjana Wanjat, Sowjetische Partisanen in Weißrußland: Innenansichten aus dem Gebiet Baranovici 1941-1944.
Bogdan Musial, ‚Aktion Reinhardt‘
Klaus M Mallmann/Bogdan Musial, Polen 1939-1941

———————————————
http://quer-denken.tv/index.php/bibliothek/725-stalins-kriegsplaene-gegen-den-westen-weltrevolution-durch-weltkrieg

Jugendliche aus muslimischen Zuwandererfamilien sind deutlich gewaltbereiter als Migranten aller anderen Konfessionen…


Die Buchautorin Serap Çileli serap-cileliwarnt im „Bayernkurier“ (1. August), dass die zweite und dritte Generation muslimischer Einwanderer sich nicht integriert, ganz im Gegenteil:

Deutschland sitzt heute auf einem riesigen Pulverfass, das jederzeit in die Luft fliegen kann. Erst vor vier Jahren erforschte das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen die Gewaltbereitschaft unter Jugendlichen in Abhängigkeit von ihrer Konfession. Das Ergebnis: Jugendliche aus muslimischen Zuwandererfamilien sind deutlich gewaltbereiter als Migranten aller anderen Konfessionen.

Und welche Konsequenzen ziehen wir daraus?

Keine!“

————————-

paz 32-14