Zeitzeugnis der deutschen Weltgeschichte aus den 30er Jahren und darüber hinaus – aus erster Reihe…Zionismus…Geschichtsfälschung…Weltkriege


.

ddddddddd

 

Und wer offene Augen hat, der weiß, daß Dämonen als Menschen maskiert, uns seit

100 Jahren im Würgegriff halten und das öffentliche Bewußtsein so manipulieren, daß

ihre Verbrechen, wie auf S. 10 aufgelistet, unbekannt sind.

Darum müssen wir sie wiederholen, damit sie nicht vergessen werden. Denn die waren so ungeheuer
und unvorstellbar monströs wie folgt:

Zwei Weltkriege; Tote und Verwundete……………………………….. 86 000 000
Armenische Christen von türkischen »Juden« ermordet, 1915 .. 1 500 000
NACH dem zweiten Weltkrieg, Deutsche ermordet……..etwa 12 000 000
NACH dem II WK. zum Ermorden ausgelieferte Russen ……… 2 000 000
Kommunistische Revolution in China; ermordet etwa………. 100 000 000
Bürgerkriege und Revolutionen in Afrika und Süd-Ost-Asien. 10 000 000
GULAG; 75 Jahre Mord in 2500 KZ-Lagern, ermordet etwa* 145 000 000
Seit 1945 200 Kriege und unzählige Revolutionen; Opfer:… 100 000 000
Dauermord an den Ungeborenen,1945-2010; ermordet etwa 2 000 000 000
Kriege inszeniert in nur 100 Jahren, von 1914 bis 2011 1 . . . . . . . . . 237

Aktuell wie nie zuvor!!! zionistische Finanzmafia

Im Jahre 1932 hat Vladimir Jabotinski in seiner Zeitung »Náscha
Rjzec«, unsere Sache, dies geschrieben: Das deutsche Volk und jeder
Deutsche ist eine Gefahr für uns Juden und muß ausgelöscht werden.

In seinen Kreisen wurde auch der Wahn erbrütet, die Deutschen
sind die Nachkommen der alttestamentlichen Amalekiter, die aufgrund
des Gebotes Jahwes vom Erdboden spurlos aus-zu-tilgen sind.
Der Aufstand im Ghetto von Warschau, im Jahre 1944, brachte den
Beweis, daß die These von den »Amalekitern« keine archaische
Phantasie war, denn das war der Schlachtenruf des Aufstandes: »Schlagt
die Amalekiter«; und kein Mensch, am wenigsten ein deutscher Soldat,
hat den Sinn verstanden.
Doch heute (2010) hat sich die Weltlage grundlegend geändert. Denn
die, die von dem Wahn besessen sind, IHR »Gott« hätte ihnen »Licht«
gegeben, die Nachkommen der Amalekiter zu identifizieren, der hätte sie
auch beauftragt diese »Amalekiter« vom Erdboden auszutilgen. Heute
haben sie die Mittel dazu. Denn in entsprechenden Webseiten, im Internet,
liest man die mit Stolz verbreitete Genugtuung der Israelis, daß sie
mit ihren Raketen ALLE Großstädte Europas erreichen können.

zehn-wunder – Verbrechen an Deutschen

S-Bahnhof Schöneberg arabische 12-jährige schlägt auf S-Bahnhof eine Frau blutig…Immigranten…Araber…


dddd

Als eine 42 Jahre alte Frau die beiden Raucherinnen aufforderte, die Zigaretten auszumachen, weil Rauchen in der S-Bahn verboten ist, kam es zum Streit zwischen der Frau und den beiden arabischen Schülerinnen.

Ein 12 Jahre altes arabisches Kind und eine drei Jahre ältere arabische Komplizin haben am Donnerstagnachmittag auf dem S-Bahnhof Schöneberg eine Frau krankenhausreif geschlagen. Die Polizei nahm die Mädchen vorübergehend fest.

Alles sei sehr schnell gegangen, berichteten Zeugen am Freitag. Nach den bisherigen Ermittlungen der Bundespolizei hatten die beiden arabischen Mädchen, die in Berlin geboren sind, gegen 16.20 Uhr in einem S-Bahn-Wagen geraucht. Die 15-jährige arabische Schülerin wohnt in Steglitz, ihre drei Jahre jüngere Freundin kommt aus Wilmersdorf. Die arabischen Mädchen waren zusammen mit mehreren Kindern und Jugendlichen unterwegs.

Als eine 42 Jahre alte Frau die beiden Raucherinnen aufforderte, die Zigaretten auszumachen, weil Rauchen in der S-Bahn verboten ist, kam es zum Streit zwischen der Frau und den beiden Schülerinnen. Jeder beschimpfte und beleidigte den anderen. Kurz darauf eskalierte die Auseinandersetzung. Die Frau verließ auf dem Bahnhof Schöneberg den Wagen. Dabei packte die Jugendliche sie von hinten. Während die Schülerin die 42-Jährige festhielt, schlug ihr das arabische Kind zweimal mit der Faust ins Gesicht, sodass das Opfer blutete. Die Verletzungen waren so stark, dass die Frau später in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Die Täterinnen flüchteten.

Tritt in den Bauch des Polizisten

Ein 18 Jahre alter Zeuge des Streits verfolgte die Mädchen und informierte dabei die Polizei, die die beiden auf der Straße vor dem Bahnhof festnahm. Dabei beschimpften die arabischen Mädchen auch die Polizisten. Die Jüngere trat auf einen der Beamten ein und traf ihn im Unterleib.

Er musste behandelt werden.

Unfassbar

Im Bundespolizeirevier Südkreuz übergaben Bundespolizisten das Mädchen anschließend ihrem Vater, der Anzeige gegen einen Beamten wegen Körperverletzung im Amt erstattete.

Eine Verletzung, die das Mädchen angeblich erlitten haben soll, durfte von der Polizei nicht dokumentiert werden.

Die Schlägerinnen erstatteten dennoch Gegenanzeige. Der Vater der Zwölfjährigen hatte den Mädchen dazu geraten. Er selbst sei bei den Sicherheitsbehörden bereits als aggressiv bekannt, hieß es am Freitag im Polizeipräsidium.

—————————————————-

https://www.google.com/search?q=S-Bahnhof+Sch%C3%B6neberg+Kind+schl%C3%A4gt+auf+S-Bahnhof+eine+Frau+blutig

EUROPÄER WERDEN WEGGEZÜCHTET!…Genozid…Völkermord


.

Nick Griffin spricht im Europa-Parlament über den gezielt herbeigeführten Genozid an den Europäern:

Der “Pate” der europäischen Union, Richard Coudenhove-Kalergi, veröffentlichte den Plan für ein “Vereinigtes Europa” und für den kulturellen Völkermord der Völker Europas.

Die Förderung massenhafter, nicht-weißer Zuwanderung war ein zentraler Teil diesen Plans!

Seitdem arbeitet eine unheilige Allianz aus Linken, Kapitalisten und zionistischen Rassisten bewußt daran, uns durch Zuwanderung und Vermischungmit der festen Absicht, uns aus unseren eigenen Heimatländern buchstäblich “HERAUSZUZÜCHTEN”!

Da der Widerstand der einheimischen Bevölkerung gegen diese humangenetische Modifizierungsindustrie wächst, sucht die kriminelle Elite weitere Wege, um ihre angestrebten Ziele zu verschleiern.

Zuerst waren die Immigranten “temporäre Gastarbeiter”…
Dann war es ein “multirassisches Experiment”…
Dann waren es “Flüchtlinge”…
Dann die Antwort auf die “schrumpfende Bevölkerung”…
Unterschiedliche Ausreden, unterschiedliche Lügen!

Und “Asyl” ist nur eine weitere Lüge!

Doch die wahre Absicht bleibt die gleiche:

“Der größte Völkermord der Menschheitsgeschichte!
Die Endlösung für das christlich-europäische Problem!”

Dieses Verbrechen verlangt ein neues “Nürnberger Tribunal” und ihr Leute, werdet auf der Anklagebank sitzen!
.


.

….für Coudenhove-Kalergi sollte es bis zur 5 . Generation gelten !!!

————————————————

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2014/03/29/europaer-werden-weggezuchtet/

DerVerrat hat einen Namen…Sozialdezernentin Henriette Reker verspricht eigene Bäder…Asylanten…Asylbewerber…


.

Sozialdezernentin Henriette RekerHenriette Reker hat am Donnerstag angekündigt, dass die voraussichtlich benötigten zehn Container-Standorte für etwa 700 Flüchtlinge den Leitlinien zur Unterbringung entsprechen werden. Demnach soll es sich um abgeschlossene Wohnungen mit Küche und Bad handeln. 25965002,24748506,dmFlashTeaserRes,14886200D98C153BPro Standort sollen 70 bis 80 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Kosten für Miete und bauliche Vorbereitung werden vermutlich bei mehreren 100 000 Euro liegen. Wo die Standorte liegen, will die Stadt nicht bekanntgeben.

Ich kann nicht ausschließen, dass wir zur Flüchtlingsunterbringung Grundstücke und Gebäude beschlagnahmen werden“, sagte Reker.

Das NRW-Innenministerium würde laut Reker begrüßen, wenn in Köln eine Erstaufnahmeeinrichtung des Landes für 500 bis 700 Menschen entstehen würde: „Wir würden dann einmalig diese Zahl an Flüchtlingen weniger zugewiesen bekommen.“ Anmietung und Unterhaltskosten würde das Land tragen, die Herrichtung des Gebäudes müsste die Stadt übernehmen. „Wir müssen ausrechnen, ob sich das lohnt“, so Reker. Zudem würde die Einrichtung den Leitlinien widersprechen, gab sie zu bedenken.

Die Stadt hatte prognostiziert, dass in den nächsten Asylanten-Flüchtlingezwei Jahren 2000 zusätzliche „Flüchtlinge“ in Köln untergebracht werden müssen.

„Wir haben sehr konservativ gerechnet, aber niemand kann in eine Glaskugel schauen und sagen, was tatsächlich passieren wird“, sagt Reker.

Originalbeitrag HIER!

Schockierendes Video: Führende Staatsmänner und Politiker tragen auf einer internationalen Konferenz das Pyramidensymbol


.

Michael Snyder

Während des Atomsicherheitsgipfels, der am 24. und 25. März in den Niederlanden stattfand, zeichnete die Nachrichtenagentur Reuters ein Video auf, in der Präsidenten und Regierungschefs aus der ganzen Welt eine sehr eigenartig aussehende Anstecknadel in Pyramidenform trugen. Diejenigen, die sich mit Geheimgesellschaften und dem Okkulten auseinandergesetzt haben, wissen, dass die unheilige Pyramide ein sehr düsteres Symbol darstellt, das einige der tiefsten Geheimnisse der Elite verkörpert. Wenn dieses Symbol in einem öffentlichen Forum wie etwa auf einem internationalen Gipfeltreffen auftaucht, ist es in der Regel kein Zufall.

 

Die offizielle Begründung lautet, dass alle diese führenden Politiker der Welt das Pyramidensymbol tragen, weil es das offizielle Logo der Veranstaltung ist und sie damit das Konzept »nuklearer Sicherheit« unterstützen wollen. Auf ähnliche Weise unterstützt man ja auch etwa Kampagnen gegen Brustkrebs, indem man eine kleine pinkfarbene schleifenförmige

Anstecknadel trägt. Man kann ja nie wissen – vielleicht ist es auch so. Aber als ich dieses Video zum ersten Mal sah, fiel ich fast vom Hocker.

Dieses Video wurde auf dem Atomsicherheitsgipfel gedreht, der Anfang der Woche in Den Haag stattfand. Im Folgenden eine Einschätzung von der Washington Post dazu:

»Das offizielle Hauptthema dieses zweitägigen Gipfeltreffens führender Staats- und Regierungschefs in Den Haag, das am Montag begann, war die Gefahr des Nuklearterrorismus. Tatsächlich aber dürfte aller Wahrscheinlichkeit nach die Krise in der Ukraine die Gespräche überschatten.

Während des Atomsicherheitsgipfels in Den Haag wird es auch zu einem Dringlichkeitstreffen der Regierungs- und Staatschefs der G7 zur russischen Annexion der Krim kommen. Diese Konfrontation zwischen Russland und dem Westen ruft Erinnerungen an den Kalten Krieg wach.«

Wie Sie in dem Reuters-Video sehen können, trägt Barack Obama am Revers eine amerikanische Flagge, während praktisch alle anderen Staats- und Regierungschefs diese Pyramiden tragen. Als ich das Video zum ersten Mal sah, kam es mir wie ein wirklich schlechter apokalyptischer Film vor. Aber es war real.

Und ich finde es interessant, dass gerade auf diesem Gipfel Barack Obama, der chinesische Präsident Xi Jinping und der Großteil der übrigen führenden Politiker an einem »atomaren War Game«, also der Computersimulation einer Kriegssituation, teilnahmen:

»Führende Politiker weltweit, darunter US-Präsident Barack Obama, der britische Premierminister David Cameron und der chinesische Präsident Xi Jinping, beteiligten sich im Rahmen eines internationalen Gipfeltreffens an einem ›nuklearen War Game‹, in dem es darum ging, wie sie auf einen weltweiten Terrorangriff reagieren würden, berichtete der britische Telegraph am Dienstag.

Zu dieser Gruppe führender Politiker gehörte auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, die aber, so der Telegraph, nicht begeistert war und bei dem Kriegsspiel nicht mitmachte. Dieses War Game fand unter Beteiligung einiger Dutzend anderer Staatschefs auf dem Atomsicherheitsgipfel in Den Haag statt. Die Staats- und Regierungschefs sollten laut Szenario auf einen Terrorangriff mit einer so genannten ›schmutzigen Bombe‹ in einer großen westlichen Stadt reagieren. Dabei hatten die Politiker im weiteren Verlauf des War Games eine Reihe von Fragen dazu zu beantworten, wie sie auch auf die neuen Herausforderungen reagieren würden, die sich aus der weiteren Entwicklung des Szenarios ergäben.«

Wir wollen hoffen, dass dieses War Game kein Vorbote realer Ereignisse ist. Was ist denn jetzt so besonders daran, eine Pyramiden-Anstecknadel zu tragen?

Auf diesem Foto ist die Pyramide abgebildet, die man auf der Rückseite jedes Ein-Dollar-Scheins sieht. Sie wurde auf den Dollarnoten zu einer Zeit platziert, als ein Freimaurer Präsident und sein Vizepräsident ebenfalls Freimaurer war. Im Folgenden ein Auszug daraus, wie Vizepräsident Henry Wallace (1941-45) die damaligen Überlegungen beschrieb:

»Als Roosevelt die farbige Reproduktion des Siegels betrachtete, war er zunächst durch die Abbildung des ›Allsehenden Auges‹ gefesselt, ein freimaurerisches Symbol für den Großen Architekten des Universums. Dann fand er immer mehr Gefallen an der Idee, dass die Grundlage für die neue Ordnung der Zeitalter zwar 1776 gelegt wurde, dass sie aber erst unter dem Auge des Großen Architekten vollendet werden würde. Roosevelt war wie ich ein Freimaurer des 32. Grades.

Er schlug vor, das Siegel solle eher auf einer Dollarnote gedruckt als auf einer Münze geprägt werden, und besprach die Angelegenheit mit dem Finanzminister. Er brachte sie auch in einer Kabinettssitzung zur Sprache und fragte James Farley [den Postminister, der Katholik war], ob die Katholiken seiner Meinung nach Einwände gegen das Allsehende Auge hätten, das er als Freimaurer als freimaurerisches Symbol der Göttlichkeit ansah. Farley erklärte, es seien wohl keine Einwände zu erwarten.«

Die meisten Amerikaner benutzen diese Banknoten jeden Tag, aber sie haben keine Vorstellung davon, was die dort auf der Rückseite abgebildeten Symbole wirklich bedeuten.

Wenn sich aber die Leute mal die Zeit nehmen, dieses Bild genauer zu betrachten, fällt ihnen in der Regel als erstes die Phrase »Novus Ordo Seclorum« ins Auge, die allgemein mit »Neue Ordnung der Zeitalter« übersetzt wird. Im oberen Teil ist eine weitere Phrase zu sehen – »Annuit Coeptis«. Dies wird mit »Er heißt das Begonnene gut« übersetzt. Aber wer ist mit diesem »er« in dieser Redewendung gemeint?

Ein Schlüssel zur Beantwortung dieser Frage ergibt sich durch die Untersuchung der Pyramide selbst. An der Spitze der Pyramide befindet sich das »Horusauge«. Wie Rob Skiba dargelegt hat, sind diese Symbole direkt der ägyptischen Mythologie entlehnt:

»Das ›Allsehende Auge‹ auf der Rückseite unseres Dollarscheins entstammt der ägyptischen Mythologie und steht in direkter Beziehung zu Osiris und dessen Sohn Horus (der angeblich die Reinkarnation von Osiris ist). In der ägyptischen Bildersprache wird der Name ›Osiris‹ durch das Zeichen eines Throns, eines Auges und das Profil eines sitzenden Mannes dargestellt.«

Skiba erläutert weiter, der Name »Osiris« bedeute im Wesentlichen »der, der sein Auge auf demThron hat«. Und die Pyramide auf der Rückseite jedes Dollarscheins stellt tatsächlich eine Prophezeiung dar, die die okkulte Überlieferung widerspiegelt, dass Osiris eines Tages wiederauferstehen und seinen Platz auf dem Thron der »neuen Ordnung der Zeitalter« einnehmen werde.

Peter Goodgame hat ausführlich dargelegt, diese okkulte Vorstellung gehe mindestens bis ins Jahr 300 v.Chr. zurück:

»Osiris war der erste ägyptische Pharao, der mumifiziert werden sollte, und schuf damit das Vorbild für dieses ägyptische Ritual, das über die Jahrhunderte beibehalten wurde. Warum wurde gerade Osiris als Erster mumifiziert? Weil die Ägypter glaubten, er werde eines Tages von den Toten auferstehen und dann auch wieder seinen Körper benutzen wollen! Die ›Geschichte von Sedna‹, die im ›Buch Thot‹ enthalten ist, das mindestens auf das Jahr 300 v.Chr. zurückgeht, beschreibt die Erwartung einer möglichen ›Erweckung‹ Osiris‘:

›Bringt ihre Körper her zu mir, damit sie hier zusammen mit meinem ruhen können und wir gemeinsam den Tag des Erwachens erwarten, wenn Osiris in die Welt zurückkehrt… Er sprach ein anderes Wort, und ein mächtiger Sandsturm erhob sich und begrub das Grab unter sich, so dass es niemand entdecken kann. Und dort liegt es für alle Zeiten vor den Augen der Sterblichen verborgen. Und hier liegt auch das Buch Thot, das sicher von Nefrekeptah, seiner Frau Ahura und ihrem Sohn Merab aufbewahrt wird. Sie bewachen es und erwarten den Tag des Erwachens, wenn Osiris wieder einmal in die Welt zurückkehren wird.‹ (›The Book of Thoth‹)

Der Gott Osiris war die zentrale Gestalt der herrschenden ägyptischen Dynastien, und bei dem goldenen Sarkophag des Pharaos Tut handelt es sich eigentlich um eine Darstellung von Osiris, dem Gott, von dem Pharao Tut erwartete, dass er ihm ewiges Leben gewähre. Seit damals glauben die Ägypter – und auch die höchsten Eingeweihten der Freimaurer heute –, dass diese antike mythologische Figur auferstehen wird, um die Welt erneut zu regieren.«

Und zweifellos sind auch die heutigen Geheimgesellschaften davon überzeugt. Sie warten auf den Tag, an dem ihr toter Gott wieder auferstehen und die Welt in ein neues goldenes Zeitalter führen wird. Nehmen Sie als Beispiel nur die Worte eines der bekanntesten Freimaurer aller Zeiten:

»Der Sterbende Gott wird wiederauferstehen! Der geheime Raum im Haus der Versteckten Kammern wird wiederentdeckt werden. Die Pyramide wird wieder als ideales Sinnbild der Solidarität, Inspiration, der Sehnsucht, Auferstehung und Erholung gelten.« (Manly P. Hall, The Secret Teachings of All Ages, New York, 2003, Seite 120.)

Aus diesem Grunde ist es so alarmierend, dass wir jetzt erleben, dass die Pyramide und andere ägyptische Symbole gegenwärtig überall auftauchen. Man findet sie in populären Bestsellern, Computerspielen, Fernsehshows und Filmen. Es scheint, als sei eine interessierte Seite sehr bestrebt, diese Symbole zum Bestandteil der Mainstreamkultur zu machen.

Aber vielleicht hat es auch gar keine Bedeutung, dass so viele führende Staats- und Regierungschefs in dieser Woche eine pyramidenförmige Anstecknadel trugen. Vielleicht war das alles nur ein harmloser Zufall.  Abe solche Dinge geschehen in der Regel nicht zufällig.

Die Eliten weltweit sind von Dingen dieser Art besessen. Und sie sind überzeugt, dass die Rückkehr ihres okkulten Messias kurz bevorsteht.

Arbeitsagentur fordert Fussfesseln und weitergehendes für ihre “Kunden”…Hartz4…


.

Berlin – Fussfesseln für ihre “Kunden” fordert die Arbeitagentur in einem Arbeitspapier das einem Bundestagsgremium vorgelegt werden soll.

Die Fussfesseln fussfesselndie funküberwacht werden, sind allerdings nur ein Aspekt des Arbeitspapiers das an die Öffentlichkeit geriet. Weitere Aspekte sind komplette Kontensperren damit präventiv der Schwarzarbeit ein Riegel vorgeschoben wird. Arbeitsagentur-”Kunden” erhalten demnach nur noch Lebensmittelkarten oder Tafelausweise sowie bei weiterer nachgewiesener Bedürftigkeit eine Möglichkeit gebrauchte Kleidung oder Möbel zugewiesen zu bekommen.

Weiterhin wird mit der Fussfessel die sogenannte Residenzpflicht eingeführt, d.h. das Arbeitsagentur-”Kunden” nur in einem vorher mit der Agentur vereinbarten Umkreis um ihren Aufenthaltsort sich bewegen dürfen. Der Umkreis soll anfänglich 2000 Meter betragen – kann aber bei Fehlverhalten entsprechend minimiert werden bis zur Beschränkung auf den eigentlichen Aufenthaltsort/Wohnung.

Besuche von dritten die nicht zur Bedarfsgemeinschaft des “Kunden” gehören, müssen der Agentur 4 Wochen im voraus gemeldet werden und dürfen nicht länger als 2 Stunden in Anspruch nehmen. Auch dieser Aspekt wird präventiv überwacht durch eine grundsätzlich zu installierende “Agentur-Cam” – eine Webkamera die sämtliche Ein- und Ausgänge der Wohnung 24/7 protokolliert und bis zu 2 Jahre lang speichert.

Auch Arztbesuche und sonstige ausserhäusige Tätigkeiten müssen bei der Agentur mindestens 4 Wochen vorher – mit einem speziellen Formular beantragt werden.

Dies alles dient zur präventiven Vermeidung von eventuellem Mißbrauch durch die Arbeitagentur-”Kunden”. Das Arbeitspapier soll kurzfristig dem Bundestagsgremium zur Freigabe vorliegen. Mit Opposition in nennenswertem Ausmaß ist nicht zu rechnen.

——————————————

http://www.united-mutations.org/?p=87456

Kurznachrichten 13-14. KW –—– der allgemeine GRÜNE- Globale- “EU”- Wahnsinn


kurznachrichten - alteundneuezeiten

 

■ Neue statistische Zaubertricks:

Damit die Bundesregierung Erfolge beim Wirtschaftswachstum vorweisen kann, hat sie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden angewiesen, auch Drogenhandel und Tabakschmuggel ins deutsche Brutto-inlandsprodukt (BIP) aufzunehmen. Die Schattenwirtschaft soll damit komplett als »normale« Wirtschaftskraft in die Statistiken einfließen. Erst unlängst hatten die Politiker dem Statistischen Bundesamt verordnet, die Prostitution als Wirtschaftsleistung in das BIP aufzunehmen. Durch diese Manipulationen soll das BIP um mindestens drei Prozent steigen.

■ Noch mehr Politiker in den Kinderpor-noskandal verwickelt:

Jörg Zierke, der Chef des deutschen Buffdeskriminalamts, hat eingestanden, dass neben dem SPD-Politiker Sebastian Edathy noch weitere prominente Politiker auf der Liste des kanadischen Anbieters von Kinderpornos entdeckt worden seien. Zierke hatte Informationen über den Skandal lange Zeit unterdrückt und Ermittlungen behindern lassen, will die Namen der anderen Betroffenen aber auch jetzt nicht veröffentlichen.

■ Tödliche Keime auf frischen Kräutern:

Niederländische Wissenschaftler haben in der Fachzeitschrift International Journal of Food Microbiology das Rätsel gelöst, warum in Europa trotz hoher Hygienestandards immer mehr Menschen mit häufig zum Tode führenden multiresistenten Keimen in Kontakt kommen. Diese werden auf frischen Kräutern aus Asien importiert. Untersucht wurden beispielsweise Petersilie und Minze aus Vietnam sowie Basilikum und Petersilie
aus Malaysia, die in Supermärkten in Folie verkauft werden. Auf allen Kräutern fanden die Wissenschaftler extrem viele gefährliche multiresistente Keime. Die Kräuter werden demnach in Asien während des Anbaus mit menschlichen und tierischen Fäkalbakterien gedüngt. Weil die Kräuter bei uns in der Küche und als Naturheilmittel häufig roh verzehrt werden, sehen die Experten hier inzwischen den Haupteintragspfad für die multiresistenten Keime zum Menschen.

■ Tödliche IKEA-Teile:

Der Möbelhändler IKEA ruft Betthimmel zurück, weil sich Kinder daran strangulieren könnten. Die betroffenen Modelle (Legendarisk, Minnen Betthimmel-Set, Barnslig Böll, Minnen Bro-dyr, Himmel, Fabier, Tissla und Klammig) wurden seit 1996 Millionen Male verkauft und können nun gegen Geld auch nach Jahrzehnten wieder zurückgegeben werden, weil es Todesfälle gegeben hat.

■ Vielehe jetzt offiziell:

Mit der Mehrheit der männlichen Abgeordneten hat das kenianische Parlament Ende März 2014 ein neues Gesetz zur Polygamie abgesegnet. Es erlaubt Männern die Eheschließung mit beliebig vielen Frauen, ohne die Erstfrau vorher zu befragen. Bei dem Votum in Nairobi setzten sich die Parlamentarier gegen die weiblichen Abgeordneten durch. Weil Vielehen in Kenia künftig bei allen Kenianern legal sind, müssen die so geschlossenen Ehen künftig auch im deutschsprachigen Raum bei Flüchtlingen und Leistungen (etwa Sozialhilfe) anerkannt werden.

■ FPÖ-Spitzenpolitiker vergleicht EU mit Nazi-Diktatur:

Andreas Mölzer, FPÖ-Spit-zenkandidat für die EU-Wahl, hat bei einer Veranstaltung in Wien die EU mit dem Dritten Reich verglichen. Mölzer sagte, die EU sei eine Diktatur, dagegen sei »das Dritte Reich wahrscheinlich formlos und liberal« gewesen. Mölzer bestätigte die Äußerung gegenüber der Austria Presse Agentur.

■ SWR-Chefreporter unter Betrugsanklage:

Die Staatsanwaltschaft Wiesbaden hat Anklage gegen den SWR-Chefreporter Thomas Leif erhoben. Der umstrittene Journalist soll zwischen 2007 und 2010 von der Bundeszentrale für politische Bildung für einen privaten Journalistenverein rund
65000 Euro Fördergelder kassiert haben, das ihm nicht zustand. Mit dem Geld sollten Verluste bei Jahrestagungen ausgeglichen werden. Der SWR will den Mann derzeit noch nicht entlassen.

■ Ex-Staatssekretärin akzeptiert Strafbefehl:

Die über Veruntreuungsvorwürfe gestolperte frühere NRW-Integrationsstaats-sekretärin Zülfiye Kaykin (wir berichteten) hat die gegen sie verhängte Geldstrafe in Höhe von 6000 Euro akzeptiert. Damit entfällt der angesetzte öffentliche Prozess gegen die türkischstämmige SPD-Politikerin, wie ein Sprecher des Duisburger Landgerichts bestätigte. Kaykin war das Veruntreuen von Arbeitsentgelt sowie Beihilfe zum Betrug vorgeworfen worden.

■ Grünen-Politikerin muss ins Gefängnis:

Die Essener Grünen-Politikerin Stefanie Hansmeier-Maas

, die acht Jahre im erweiterten Vorstand der Grünen saß und deren Mann Peter Maas in der Bezirksvertretung der Partei in Werden, Kettwig und Bredeney aktiv war, muss wegen Betrugs für anderthalb Jahre ins Gefängnis. So urteilte Mitte März 2014 das Essener Amtsgericht. Sie war zuvor schon mehr als ein Dutzend Mal wegen Betruges zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Die Frau hatte erst unlängst wegen anderer Delikte im Gefängnis gesessen. Die Grünen »dankten« ihr offiziell und wünschten ihr »viel Kraft für die anstehenden Herausforderungen«.

■ Eine merkwürdige Fürsorge:

Bundespräsident Joachim Gauck hat eine frühere Lebensgefährtin im Bundespräsidialamt als »Kommunikationsberaterin« angestellt. Der Jurist Professor Bernd Rüthers will nun wissen, warum die Stelle nicht öffentlich ausgeschrieben wurde und ob es sich um eine Festanstellung mit Altersversorgung handelt. Auffällig ist, dass die gesamte Medienlandschaft nach den Skandalen um Gaucks Vorgänger Wulff jetzt wegschaut.

■ Priester heiratet Muslim:

Der britische katholische Geistliche Donald Minchew ist erst zum Protestantismus konvertiert und hat dann den muslimischen Asylbewerber Mustajab Hussein geheiratet. Der Geistliche steht nun unter erheblichem Druck, weil er sich öffentlich damit brüstet, die

Ehe mit dem Pakistaner nur eingegangen zu sein, um einen Asylbewerber vor der Abschiebung zurück in dessen Heimatland zu bewahren. Dem Priester droht nun eine lange Gefängnisstrafe.

■ Kein Gefängnis für zugewanderten Vergewaltiger:

In der britischen Stadt Blackburn hat der 40 Jahre alte Koranlehrer Sule-man Maknojioa ein elf Jahre altes Mädchen vergewaltigt. Die Richter befanden nun, der Mann dürfe nicht verhaftet werden, weil er als Vater von sechs Kindern und einer nur Arabisch sprechenden Frau die einzige Kommunikationsverbindung der Familie mit der englisch sprechenden Umgebung sei.

■ Manipulationen am Devisenmarkt: Die

britische Notenbank (Bank of England) hat mehrere Mitarbeiter freigestellt, weil diese seit Jahren zusammen mit Großbanken die Zinssätze und den Goldpreis manipuliert hatten. Klar ist jetzt, dass führende Mitarbeiter der Londoner Zentralbank seit Jahren von der Manipulation der Wechselkurse wussten und sich auch mit dem Hintergrundwissen bereicherten. Auch die Bank of America hat ihren Chef des Devi-sen-Spothandels für Europa, den Nahen Osten und Afrika aus den gleichen Gründen in den Zwangsurlaub geschickt. Den Kunden sind durch diese Manipulationen Schäden in Milliardenhöhe entstanden.

■ Sprachlicher Rassismus:

Nach dem Bundesland Brandenburg wollen die Grünen und die Linksfraktion nun auch in Berlin das Wort »Rasse« aus der Landesverfassung streichen lassen, weil es keine unterschiedlichen Menschenrassen gebe. In der Berliner Verfassung heißt es heute noch: »Niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen oder seiner sexuellen Identität benachteiligt oder bevorzugt werden.« Strittig ist, durch welche Formulierung »Rasse« ersetzt werden soll.

Englisch als Amtssprache an deutschen Gerichten?

Die Amtssprache in Deutschlands Behörden ist bisher Deutsch. Doch von der Öffentlichkeit unbeachtet ist beim Bundesrat ein Antrag der Bundesländer
Hamburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen eingegangen, um Englisch als neue Gerichtssprache in Deutschland einzuführen. Die Begründung: Das deutsche Recht werde international zwar geschätzt, europa- oder weltweit tätige Unternehmen und ihre ausländischen Vertragspartner mieden aber aus Übersetzungsgründen den Gerichtsstandort Deutschland. Und das könne Nachteile für die betroffenen deutschen Unternehmen bedeuten. Zudem werde Deutschland immer multikultureller. Und viele Ausländer täten sich schwer damit, die deutsche Sprache zu lernen.

■ Salmonellen:

Die Firma Reimann Wurst GmbH ruft das Wurstprodukt Lange Lümmel (frisch ge reifte Rohwurst) wegen des Nachweises von Salmonellen zurück.

■ Plastikteile in Weißwürsten:

Der Discounter Netto warnt vor dem Verzehr seiner Weißwürste der Marke Gut Ponholz (Delikatess Münchner Weißwurst). Die Würste könnten rote Plastikfremdkörper enthalten. Zurückgerufen werden demnach 300-Gramm-Packungen der »Delikatess Münchner Weißwurst« mit der Chargen-Kennzeichnung 67857.

■ Ausländerrekord:

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) haben noch nie so viele Ausländer in Deutschland gelebt wie derzeit. Zum Jahresende 2013 waren im Ausländerzentralregister (AZR) insgesamt mehr als 7,6 Millionen Menschen mit ausschließlich ausländischer Staatsangehörigkeit erfasst. Das ist die höchste jemals in Deutschland registrierte Zahl seit der Errichtung des AZR im Jahr 1967. Die Zahl der Ausländer stieg gegenüber 2012 um rund 419900 Personen (plus 5,8 Prozent).

■ Spielzeugdrohnen werden zum Problem für die Flugsicherung:

Zivile Drohnen werden für die Freizeitgestaltung immer beliebter. Der Handel bietet sie schon für 199 Euro an, gesteuert werden sie meist per Smartphone. Für die Deutsche Flugsicherung ist das ein gewaltiges Problem: »Wir fürchten, dass die meisten Käufer solcher Geräte nicht einmal wissen, dass sie diese in vielen Städten ohne Zustimmung des Flughafentowers nicht starten dürfen«, sagt eine Spre-
cherin der Deutschen Flugsicherung. Selbst wenn die Geräte nur in Hüfthöhe über den Boden schweben, gilt das oft schon als ein unerlaubtes Eindringen in die streng regulierten Anflugzonen der Flughäfen. In Berlin und Hamburg decken diese Zonen fast das gesamte Stadtgebiet ab. In Hannover, Frankfurt, Leipzig, Köln, Dresden, Düsseldorf und Dortmund trifft es große Teile der Stadt. Da gibt es dann sofort Bußgelder.

■ Der Rechtsstaat unterstützt Rechtsextremisten beim Rechtsbruch:

Der Jurist Wilfried Kraft ist Direktor des Amtsgerichts von Hannoversch-Münden (Kreis Göttingen). Seine Familie und er haben lange Zeit Polizeischutz bekommen, weil sie von Rechtsextremisten bedroht wurden. Jetzt kam heraus, dass der Haupttäter vom Verfassungsschutz unterstützt wurde. Der Richter hat erfahren, dass der Rechtsstaat, dem er dient, jahrelang einen Rechtsextremisten bezahlt hat, der seine Familie in Angst und Schrecken versetzt hatte. »Das macht mich fassungslos«, sagt Wilfried Kraft.

■ Kein einziges »sehr gut« für Berufsunfähigkeitsversicherungen:

Jeder fünfte Berufstätige in Deutschland wird im Laufe seines Arbeitslebens berufsunfähig. Doch die Versicherer weigern sich dann fast immer zu zahlen. Die Zeitschrift Öko-Test nahm insgesamt 116 Policen von 35 Versicherern unter die Lupe, davon 59 Policen für selbstständige Berufsunfähigkeitsrenten und 57 Verträge für Berufsunfähigkeitszusatzversi-cherungen. Das Urteil: »Kein Versicherer ist in allen Bereichen spitze.« Es gibt demnach keinen Versicherer mit erstklassigen Bedingungen zu bezahlbaren Preisen, der dann im Ernstfall auch zügig bezahlt.