Evangelische Kirche: Ja zu Fasching und Islam – Nein zu bibeltreuen Christen


Offiziell ist die Narrenzeit zu Ende. Doch insgeheim regieren die Faschingsclowns weiter, in der Politik genauso wie in den Kirchen. Dass sich insbesondere die evangelische Fraktion Letzterer besonders dem sittlichen Verfall und dem Ökowahn verschrieben hat, ist bekannt. Relativ neu ist dagegen ihre ausdrückliche Islamfreundlichkeit und ihr offener Hass gegenüber bibeltreuen Christen.

Schwindende Mitgliederzahlen sorgen nicht nur in den Häusern unter Führung katholischer Protzbischöfe für nachdenkliche Gesichter, sondern genauso bei der evangelischen Konkurrenz und öffnen damit die Türen für ungewöhnliche Maßnahmen. Die evangelische Kirche Pforzheim reihte sich daher in diesem Jahr erstmals in den Reigen der närrischen “Gotteshäuser” ein.

Wirklich neu ist diese moderne Art der Gotteslästerung zwar nicht mehr, doch die Pforzheimer Evangelischen setzten gleichzeitig zur Narretei einen weiteren Akzent, welcher die Verlogenheit und Perversion dieses Vereins mehr als offensichtlich macht. Die stark wachsende Bibelgemeinde der Stadt ist nämlich auf der Suche nach einem neuen Gemeindehaus und wandte sich deswegen auch an die Reformierten, doch die Amtskirche ließ die Bibeltreuen schlicht abblitzen, mit fadenscheinigen Argumenten.

Im Jahr 2012 gründeten zehn Personen die Bibelgemeinde Pforzheim. Inzwischen muss die junge Gemeinde sonntäglich bis zu 200 Personen zum Gottesdienst unterbringen. Von derlei erstaunlichen Entwicklungen kann der halbstaatliche evangelische Kirchenverein dagegen nur träumen und da die Amtskirche es mit der Bibel längst nicht mehr so genau nimmt, scheint sie in diesem Fall auch schlicht von blankem Neid befallen zu sein, wie ihr trotziges Verhalten vermuten lässt.

Anstatt der Bibelgemeinde brüderlich zu helfen und ihr eines ihrer offiziell vakanten Gebäude zu veräußern, weigert sich der scheinheilige Verein jedoch und verweist auf seine ökumenischen Verpflichtungen. Weil die Bibelgemeinde nicht zur Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen ACK gehöre und außerdem nicht an der Zusammenarbeit innerhalb der Ökumene interessiert sei, wäre ein Verkauf an die Bibelgemeinde nicht möglich.

“Moderne christliche Nächstenliebe” in Aktion, so könnte das unglaubliche Verhalten der evangelischen Kirche wohl am ehesten bezeichnet werden. Wie verlogen und fadenscheinig diese Weigerung in Wahrheit ist, zeigt ein Blick in die Nachbarstadt Stuttgart, wo die evangelischen Kollegen sehr viel offener agieren, was selbstverständlich keinerlei Auszeichnung bedeuten soll. Allerdings zeugt auch diese Offenheit von allem, nur nicht von Bibeltreue:

Keine Einwände gegen einen möglichen Verkauf einer Kirche an eine islamische Gemeinschaft hat der evangelische Stadtdekan von Stuttgart, Hans-Peter Ehrlich. Der Tageszeitung „Stuttgarter Zeitung“ sagte der 65-Jährige, ein Kirchenverkauf an Muslime sei für ihn kein Tabu. Die Stuttgarter Religionsgemeinschaften hätten ein Recht auf Orte für Zusammenkünfte und Gebete.

Verlogener und scheinheiliger geht es wohl kaum noch. Und wir haben es hierbei nicht allein mit bloßen Absichtserklärungen zu tun, denn der Verkauf von Kirchengebäuden an muslimische “Glaubensgemeinschaften” ist in den vergangenen Jahren bereits vielfach geschehen in der BRD. Offiziell versteckt sich die evangelische Kirche zwar hinter einer EKD-Richtlinie, welche solche Verkäufe an Muslime verbietet, aber in der Realität spielt sie offensichtlich keine Rolle.

Eine Ausnahme bildet dabei freilich der Fall Pforzheim, denn mit Bibeltreuen will der evangelische Heuchlerverein dann nun wirklich nichts zu tun haben. Kein Wunder, schließlich steht die Amtskirche schon lange mit dem Buch der Bücher auf Kriegsfuß und betrachtet es inzwischen lediglich noch als nostalgischen Dekorationsgegenstand in ihren “Gotteshäusern”. Dagegen haben die darin vertretenen Lehren in Zeiten von krankhaftem Ökowahn, grassierendem Sozialismus und perversem Homoeheleben schlicht keinen Platz mehr in den Glaubensansichten dieser scheinmodernen Kirche.

Einzig aus kulturhistorischen und Gründen des Denkmalschutzes wurde bislang darauf verzichtet, die evangelischen Kirchen in den Farben des Regenbogens anzustreichen und die jeweiligen Ortsschilder durch “Sodom und Gomorrha” auszutauschen. Dennoch überzeugen die inneren “Werte” dieser Großkirche, zumindest all jene, welche sich möglichst fern von Wahrheit, Gerechtigkeit und Moral aufhalten möchten.

Ob es wohl Zufall ist, dass die von den Evangelischen verworfene Bibel genau das vorhersagte, was wir gerade vor unseren Augen geschehen sehen?

Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wiederkunft des Menschensohnes sein. Matthäus 24,37

Die “modernen” Kirchen heute können ganz sicher niemanden mehr retten, wenn sie das überhaupt jemals konnten. Es kommt einzig und allein auf die persönliche Entscheidung jedes Einzelnen an, für welchen Weg er sich entscheidet.

————————————————–

http://christlicher-gemeinde-dienst.de/news/newsdetail.php?id=1&nid=662

Kriegserklärung – So denken Zuschauer wirklich über die ARD


.

Medien-und-ihre-Lügen-über-den-Islamxx

.

Zu einem amateurhaften Propaganda-Machwerk der ARD gab es innerhalb von dreieinhalb Tagen nur 24 positive Bewertungen gegenüber von 2.264 Daumen nach unten! Geschmückt von über 750 empörten Kommentaren von verärgerten Zuschauern! Bissige, scharf ablehnende Kommentare, welche stündlich mehr wurden. Bis die Administration des ARD Kanals auf Youtube dann die Kommentarfunktion abgeschaltet und somit über 750 Kommentare von Zuschauern löschte! Wenn das keine Zensur ist brauchen wir auch keine Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland!

.


.

——————————————————–

http://blutundfleisch.org/2014/03/18/kriegserklaerung-so-denken-zuschauer-wirklich-ueber-die-ard/

Wird der Schulweg für unsere Kinder immer mehr zum Spießrutenlauf?…..Einfach abstoßend, was in diesem Land abgeht…


.

Ein weiterer bedauerlicher Einzelfall?

Schon wieder ist ein Video im Netz aufgetaucht, in dem mehrere Täter einen anderen einschüchtern und verprügeln. Besonders widerlich und feige ist sowas, wenn die Täter auch noch zwei Köpfe größer sind als das Opfer.

Es überkommt einen das mulmige Gefühl, dass solche Szenen in deutschen Großstädten mehr und mehr zur Normalität werden. Auch die Tätergruppe hat in solchen Videos auffallend oft Gemeinsamkeiten.

Das Video wurde angeblich in Marl aufgenommen. Ausgestrahlt wurde es von Sat 1.

.

.

Was sind das nur für primitive Scheißkerle, die sich auch noch zu zweit mit solchen feigen Aktionen an einem körperlich völlig unterlegenen Milchbubi produzieren müssen und es dann obendrein noch „voll geil“ finden, solch einen Trash (mit ebenso feiger eigener Unkenntlichmachung im Gesicht) ins Internet zu stellen? Selbst wenn die ganze Szene nur gestellt sein sollte (stellenweise kann man hier vorliegend diesen Eindruck gewinnen); das Unterbewußtsein wird wie bei jedem (Schein-)Film genauso beeindruckt, die Seele nimmt also genauso Schaden beim Betrachten oder es wird zumindest eigenes Aggressionspotential aufgebaut (gegen die Angreifer), als wenn alles tatsächlich echt ist. Man identifiziert sich ja beim Betrachten mit der einen (oder anderen) Seite. Und oft sind diesen Filmen ja auch in der Tat echt und nicht gestellt, aber das Unterbewußtsein wird auch bei kommerziell produzierten Spielfilmen entsprechend beeindruckt, bei denen man doch aber weiß, daß nur Schauspieler agieren und notfalls „special effects“ eingesetzt wurden, um eben alles möglichst echt aussehen zu lassen. Der Schein trügt … und betrügt gewaltig.
Die hier an der Aktion beteiligte Ethnie ist auch wieder mal typisch – was leider nicht nur etwa ein hohles Klischee ist. Angesichts solcher Szenen, so sie denn Schule machen und jeden Schulweg zunehmend zum Alptraum werden lassen, sollte man sich empfohlenermaßen wirklich mit guten Selbstverteidigungskenntnissen in Theorie und Praxis beschäftigen oder zumindest bewaffnen (natürlich einschl. geschultem, sicherem Umgang mit welcher Waffe auch immer, es muß beileibe keine Schußwaffe sein, ist ja auch schwerlich möglich), denn ich finde, damit sowas nicht noch weiter einreißt, muß nur mal ein abschreckendes Exempel der Abwehr statuiert werden, damit Nachahmer auf jeden Fall gewarnt sind. Und zwar ohne jede weitere Ankündigung zuvor. Wer feige und in Überzahl angreift, muß einfach als sein eigenes Risiko mit einkalkulieren, daß der Angegriffene irgendeine Notwehrtaktik drauf hat und der Angreifer dadurch selber zum Krüppel wird oder auch dabei draufgeht – Berufsrisiko sozusagen! Er hätte ja nicht angreifen und den Hochmut heraushängen lassen müssen. Und dann kommen die Gerichte und verknacken natürlich das angegriffene Opfer, obwohl sich dieses nach geltendem Recht und nach aller Kunst (kommt von Können!) nur verteidigt hat, ich weiß. Das wiederum liegt aber an dem unzulänglichen, um nicht zu sagen beschissenen Rechtsstaat hierzulande, der ja de jure noch nicht einmal ein solcher ist! Das steht jedoch auf einem ganz anderen Blatt.
Auch wenn es vielleicht abgedroschen klingt: Früher herrschte wirklich mehr Zucht und Ordnung (besonders sehr viel früher! – ist es denn nicht so?), denn da hätte es solche Übergriffe nicht einmal im Traum gegeben, geschweige denn an der Tagesordnung. Woher ist solches gekommen? Es kam nicht von heute auf morgen. Die Einflußnahmen zum Versauen einer Gesellschaft sind vielfältig: Schlechte Filme, Schundromane, auch Respektspersonen als schlechte Vorbilder (ungerechte, schlagende Eltern und Lehrer), gewaltverherrlichende Ballerspiele ohne Ende in immer zunehmender Brutalität und Detaildarstellung –> dient der Abstumpfung –> ruft nach noch mehr „Kick“, um auf den eigenen Adrenalinpegel zu kommen, falscher Liberalismus und Freizügigkeit. Alles in allem unterm Strich jedoch die zunehmende Gottlosigkeit, daher mangelnde Nächstenliebe und fehlender Respekt vor den Mitmenschen, vor allem jüngeren, älteren (den Alten), schwächeren, kranken oder behinderten gegenüber. Das ist ja gerade das besonders Feige an der Sache.
Nicht zuletzt ist hier aber auch gerade die schleichend zersetzende Umvolkung durch falsche Multikulti-Toleranz ein nicht von der Hand zu weisendes Moment, was solche Szenen erst ermöglicht. Es ist ja nicht zu übersehen, daß bei derartigen Delikten auffallend in der Überzahl eben genau „solche“ bei den Angreifern aktiv beteiligt sind. Das halte ich keineswegs für Zufall – den es ohnehin gar nicht gibt. Manhattan-Bronx und „Südländer“ lassen grüßen. Typisch deutsch ist das jedenfalls überhaupt nicht.
In der Kindheit wurde mir beigebracht, ich solle mich nicht wehren (das oft genannte Zitat für einen Christen, die andere Wange hinzuhalten). Jedoch passiert dann auf der anderen Seite genau das, was analog Juncker 1999 sagte: „Wir beschließen (i.S.v. machen) etwas, schauen, was passiert, und wenn sich kein Widerstand regt, machen wir einfach weiter …“ Sie kennen das Zitat ja, sinngemäß. Heute sehe ich das allerdings anders und bin da auch gereift. Mit dem sicherlich falsch verstandenen „andere Wange hinhalten“ wird m.E. einer weiteren Eskalation nur noch Tor und Tür geöffnet, ähnlich der völlig abzulehnenden antiautoritären Erziehung, die gleichfalls Heranwachsende nicht beizeiten in die Schranken von Anstand und Benimm verweist. Fehlende Gegenwehr provoziert die Angreifer also auch nicht selten geradezu (eben bis zu dem Punkt, wenn sich endlich Widerstand regt – oder aber das Opfer dann bereits Matsche ist), und das ist alles sehr kontraproduktiv für das Opfer. Aus solchen Typen werden dann notorisch gewalttätige, unbrauchbare Subjekte der Gesellschaft, die überall nur Ärger machen – weil sie eine solide Erziehung entbehren mußten. Das Versäumte später noch nachzuholen, wird ungleich schwieriger bis unmöglich, ist aber in jedem Fall im Grunde vermeidbar mit weiteren Opfern verbunden. Dann geht es eben nur noch auf die harte Tour – ganz nach dem (unbarmherzigen?) Resonanzprinzip. Wen wundert es? In Sibirien ist übrigens genug Platz für entsprechende Erziehungsanstalten, auch für Erwachsene. Man sollte solche Sozialprojekte zum Schutz der zivilisierten Gesellschaft, besonders der Kinder, unbedingt fördern, denn da können sich solche kaputten Typen gerne den ganzen Tag lang austoben. Vielleicht hilft’s?
Was mit dem Gebot der anderen Wange aber sicherlich zu verstehen sein dürfte, ist, daß niemand das Recht hat, an einem anderen persönlich Rache zu nehmen. „Die Rache ist mein, spricht der Herr“ heißt es zutreffend. Jedoch Verteidigung im Affekt, um Schlimmeres bei Gefahr im Verzuge abzuwenden, auch Nothilfe zu leisten (einem anderen angegriffenen Opfer helfend beizustehen) ist eine Christenpflicht, im anderen Falle hingegen unterlassene Hilfeleistung und damit strafbar. Sollte ich mich da etwa irren?

Sechs wichtige Fakten, die man Ihnen über den Malaysia–Airlines-Flug 370 nicht erzählt


.

Es gibt einige sehr erstaunliche Dinge, die man Ihnen über den Malaysia–Airlines-Flug 370 nicht erzählt, dem Flugzeug, das über dem Golf von Thailand mit 239 Menschen an Bord einfach verschwand.

 

Das plötzliche völlige Verschwinden des Flugzeugs stellt sogar die führenden Flugsicherheitsbehörden der Welt vor ein Rätsel. »Flugsicherheits- und Antiterrorbehörden auf zwei Kontinenten zeigten sich ratlos, in welche Richtung die Ermittlungen gehen sollten«, berichtet

das Wall Street Journal. Weiter heißt es im WSJ:

 

»Im Moment scheint es einfach unerklärlich«, sagte Paul Hayes, Direktor für Sicherheit und Versicherung bei der britischen Beratungs- und Luftfahrtdatenfirma Ascend Worldwide.

 

Während die Fahnder vor einem Rätsel stehen, erzählen Ihnen die Mainstreammedien auch nicht die ganze Geschichte. Also habe ich die folgenden Tatsachen zusammengetragen, die bei jedem, der die Lage verfolgt, ernsthafte Fragen aufwerfen sollten.

Tatsache Nr. 1: Alle Boeing-777-Jets sind mit Blackbox-Flugschreibern ausgestattet, die jede Explosion an Bord überstehen.

Keine Explosion aus dem Flugzeug selbst kann die Blackbox zerstören. Es gibt bombensichere Strukturen, die sowohl digitale Aufzeichnungen von Gesprächen im Cockpit als auch detaillierte Flugdaten und Leitflächen-Daten festhalten.

Tatsache Nr. 2: Alle Flugschreiber senden nach einem Absturz ins Meer mindestens 30 Tage lang Ortungssignale aus.

Trotzdem ist die Blackbox bei diesem Zwischenfall noch nicht geortet worden. Deshalb haben die Fahnder solche Mühe, sie zu finden. Normalerweise brauchen Sie nur das Signal des Flugschreibers »anzupeilen«. Aber in diesem Fall bedeutet das Fehlen eines Signals, dass die Blackbox selbst – die dazu angelegt ist, eine schwere Explosion zu überstehen – entweder verschwunden ist, nicht funktionierte oder von irgendeiner mächtigen Kraft jenseits der schlimmsten Befürchtungen von Flugzeugingenieuren vernichtet wurde.

Tatsache Nr. 3: Viele Teile eines zerstörten Flugzeugs sind von Natur aus schwimmfähig und würden auf der Wasseroberfläche schwimmen.

Wenn in der Vergangenheit Flugzeuge über dem Meer zerstört wurden oder ins Meer stürzten, wurden stets Trümmer gefunden, die auf der Wasseroberfläche schwammen. Das liegt daran, dass – wie Sie sich vielleicht von den Sicherheitsanweisungen erinnern, die Sie zu ignorieren gelernt haben – »Ihr Sitzkissen als Schwimmhilfe benutzt werden kann«.

Ja, Sitzkissen schwimmen. Und ebenso viele andere nichtmetallische Flugzeugteile. Wenn Flug 370 von einer Explosion zum Absturz gebracht wurde, so müssten massenweise Trümmerteile im Meer schwimmen, und diese Trümmer wären nicht schwer auszumachen. Die Tatsache, dass sie nicht geortet wurden, trägt nur weiter zu dem Rätsel bei, wie Flug 370 anscheinend buchstäblich von der Erdoberfläche verschwinden konnte.

Tatsache Nr. 4: Wenn eine Rakete Flug 370 zerstört hätte, so hätte die Rakete eine Radarsignatur hinterlassen.

Eine Theorie, die zurzeit im Internet kursiert, besagt, dass eine Rakete das Flugzeug zum Absturz gebracht hat und irgendwie das Flugzeug und alles, was darin war, »in tausend Stücke gesprengt« hat – was sehr kleine Materialteile bedeutet, die als Trümmer nicht auszumachen sind.

Das Problem bei dieser Theorie besteht darin, dass es keine bekannte Boden-Luft- oder Luft-Luft-Rakete gibt, die dazu in der Lage ist. Alle bekannten Raketen erzeugen enorme Trümmer, wenn sie im Ziel explodieren. Sowohl die Rakete als auch die Trümmer hinterlassen sehr große Radarsignaturen, die von Marineschiffen und Luftfahrtbehörden leicht zu erkennen wären.

Tatsache Nr. 5: Die Position des Flugzeugs beim Verschwinden ist kein Rätsel.

Luftfahrtkontrolleure haben die vollen Details, wo beinahe exakt sich das Flugzeug in dem Moment befand, als es verschwand. Sie kennen Position, Flughöhe und Fluggeschwindigkeit – drei Hinweise, die leicht genutzt werden können, um die wahrscheinliche Position der Trümmer zu schätzen.

Vergessen Sie nicht: Luftsicherheitsfahnder sind keine dummen Leute. Sie haben schon früher Explosionen während des Fluges gesehen und wissen, wie Trümmer fallen. Es gibt bereits ausführliche Datensätze über Flugzeugexplosionen und Abstürze, anhand derer die Fahnder sehr fundierte Vermutungen darüber anstellen können, wo die Trümmer zu finden sein sollten. Und dennoch, obwohl sie mit all dieser Erfahrung und Information ausgerüstet sind, stehen sie noch immer vor einem Rätsel, was mit Flug 370 passiert ist.

Tatsache Nr. 6: Wenn Flug 370 entführt worden wäre, wäre das Flugzeug nicht vom Radar verschwunden.

Die Entführung eines Flugzeugs führt nicht dazu, dass es einfach vom Radar verschwindet. Selbst wenn die Transponder im Flugzeug abgeschaltet werden, kann das Bodenradar die Position des Flugzeugs immer noch problemlos mithilfe von so genanntem »passivem« Radar (klassische bodengestützte Radarsysteme, die ein Signal aussenden und seine Reflexion beobachten) ausmachen. Die Theorie, das Flugzeug sei entführt worden, ergibt also überhaupt keinen Sinn. Wenn Flugzeuge entführt werden, verschwinden sie nicht magisch vom Radar.

Schlussfolgerung: Flug 370 ist nicht explodiert, er ist verschwunden.

Die unausweichliche Schlussfolgerung aus allem, das wir bisher wissen, ist, dass das Flugzeug von Flug 370 vollständig und unerklärlich verschwunden ist. Es wurde offensichtlich nicht entführt (es sei denn, es gibt eine Vertuschungsoperation hinsichtlich der Radardaten), und wir können mit zunehmender Sicherheit davon ausgehen, dass es sich nicht um eine Explosion in der Luft gehandelt hat (es sei denn, es tauchen plötzlich Trümmerteile auf, die alle die ganze Zeit irgendwie übersehen haben).

Die unausweichliche Schlussfolgerung ist, dass Flug 370 einfach auf eine Weise verschwunden ist, die wir noch nicht verstehen. Das gibt zurzeit allen möglichen bizarr klingenden Theorien im Internet Auftrieb, einschließlich der Diskussion über mögliche geheime militärische Waffentests, Bermuda-Dreieck-ähnliche Welligkeit in der Struktur der Raumzeit und sogar Mutmaßungen, nicht-irdische (außerirdische) Technologie könnte das Flugzeug teleportiert haben.

Persönlich glaube ich nichts von alledem, solange es nicht viel mehr Beweise gibt. Die wahrscheinlichste Erklärung ist bislang, dass die Trümmer einfach noch nicht gefunden wurden, weil sie über einem Gebiet niederstürzten, das irgendwie außerhalb des Suchgebiets liegt. Aber mit jedem neuen Tag wird selbst diese Erklärung schwerer zu schlucken.

Beängstigend an der ganzen Sache ist nicht, dass wir die Trümmer von Flug 370 finden, sondern, dass wir sie nicht finden. Wenn wir die Trümmer nie finden, bedeutet das, dass irgendeine völlig neue, rätselhafte und mächtige Kraft auf unserem Planeten am Werk ist, die Flugzeuge vom Himmel pflücken kann, ohne auch nur die Spur eines Hinweises zu hinterlassen.

Wenn es eine Waffe gibt, die dazu in der Lage ist, dann hat derjenige, der sie kontrolliert, bereits die Fähigkeit, alle Länder dieser Welt mit einer fürchterlichen militärischen Waffe von unvorstellbarer Kraft zu beherrschen. Dieser Gedanke ist viel unheimlicher als die Vorstellung eines Flugzeugs, bei dem ein fatales mechanisches Versagen aufgetreten ist.

—————————————

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/mike-adams/sechs-wichtige-fakten-die-man-ihnen-ueber-den-malaysia-airlines-flug-37-nicht-erzaehlt.html

Wien: Ausländer belästigt ältere Frau in vollbesetzter U-Bahn


.

Ungezogene Ausländer pöbeln immer öfter Österreicher in der U-Bahn an.

Immer öfter führen sich einige Ausländer im gesellschaftlichen Zusammenleben mit Österreichern wie „Herrenmenschen“ auf. Österreicher werden angepöbelt, beschimpft und bespuckt. Nicht selten kommt es sogar zu schweren Körperverletzungen, wenn etwa ganze Ausländerbanden auf den Plan treten.

Am Donnerstag, dem 13. März, wurde in der U-Bahnlinie 6 der Wiener Verkehrsbetriebe durch das mutige Einschreiten eines Bürgers Schlimmeres verhindert. In der vollbesetzten U6 drängten sich um 16.45 Uhr die Fahrgäste zwischen den Stationen Westbahnhof und Siebenhirten. Zwischen den Haltestellen Längenfeldgasse und Philadelphiabrücke in Wien-Meidling begann ein mutmaßlich vom Balkan stammender Ausländer – offensichtlich durch die Nähe der übrigen Passagiere genervt -, eine ältere Frau anzupöbeln.

Er rempelte sie mit dem Ellbogen und forderte sie in gebrochenem Deutsch auf, Abstand zu halten. Die Frau entschuldigte sich sogar bei dem ungezogenen Migranten, doch dieser pöbelte weiter. Schließlich verstieg er sich zur Äußerung: „He Omi, was is‘ mit dir?“

Fahrgäste brachten Pöbler zur Räson

Einem der Fahrgäste, der die Szene beobachtete, riss die Geduld. Er wies den pöbelnden Migranten entschieden an, die Frau in Ruhe zu lassen. Als der Mann sie weiter belästigte, forderte der Fahrgast ihn auf, die U-Bahn bei der nächsten Station zu verlassen. Andere Fahrgäste drängten den schimpfenden Migranten ab, sodass er schließlich die U-Bahn in der Station Philadelphiabrücke verließ. Die ältere Frau konnte ihre Fahrt dann unbehelligt fortsetzen.

Auch hier heißt es: Mut zeigen im Alltag und nicht wegschauen!

—————————————

http://www.unzensuriert.at/content/0015032-Wien-Ausl-nder-bel-stigt-ltere-Frau-vollbesetzter-U-Bahn

NASA sagt globale Katastrophe in nächster Zukunft voraus


.

NASA sagt globale Katastrophe in nächster Zukunft voraus

In den nächsten zehn Jahren wird es die moderne Zivilisation mit einem Kollaps zu tun bekommen, berichtete „The Independent“ unter Berufung auf eine NASA-Studie. Ursachen seien die steigende wirtschaftliche Instabilität und die Umweltbelastung, hieß es.

Im Szenario wurden Faktoren berücksichtigt, die den Zusammenbruch der Zivilisation herbeiführen können, darunter die Überbevölkerung und der Klimawandel.

Sollten sich die Faktoren überschneiden, köne es zu einer globalen Katastrophe wegen des Ressourcenmangels und der sozialen Aufteilung in „Elite“ und „Massen“ kommen.

Der Zusammenbruch könne abgewendet werden, hieß es im Bericht. Dazu bedürfe es einer vernünftigen und gerechtfertigten Ressourcennutzung.

———————————————–

http://german.ruvr.ru/news/2014_03_17/Forscher-sagen-globalen-Zusammenbruch-in-nachster-Zukunft-voraus-1383/

aktuelle islamische Wissenschaft: Islamische Astronomie: Die Sonne dreht sich um die Erde —kein Scherz


.

da sage doch mal einer, der Islam wäre rückständig……immerhin, Einstein sagte ja deutlich, dass zumindest die Hälfte der Menschen von einer „unendlichen Dummheit“ betroffen sind……viele sind sich sicher, dass er damit die religiösen Fanatiker, besonders die Moslems meinte…….irgendwie scheint er mir recht zu haben…oder?

.
.