die Welt rüstet auf wie noch nie…ausser BRiD, die kaufen Tampons


.

Im Mittleren Osten und in China rüsten die Militärs wieder hoch.

Die weltweite Rüstungsindustrie hat volle Auftragsbücher. Im laufenden Jahr 2014 sollen mehr als 1,5 Billionen Dollar für Militärausrüstung ausgegeben werden. Damit kommt es erstmals seit 2009 wieder zu deutlichen Steigerungen in den Beschaffungsetats. Hauptabsatzgebiete für die internationalen Waffenschmieden sind der Mittlere Osten, Russland und Asien. Die größten Ausgabenzuwächse gab es im Mittleren Osten.

Die islamischen Staaten Oman und Saudi-Arabien haben ihre Militärhaushalte in den letzten beiden Jahren um mehr als 30 Prozent in die Höhe geschraubt. In einem Zehn-Jahres-Vergleich hat sich das Militärbudget Saudi-Arabiens sogar verdreifacht.

Auch China rüstet kräftig auf

Aber nicht nur der potentielle Krisenherd im muslimisch dominierten Mittleren Osten füllt seine Waffenkammern mit modernster Militärausrüstung. Auch in Asien rüstet man wieder hoch. Hier wird vor allem die kommunistische Großmacht China als Nachbarstaat des instabilen „Bruderstaates“ Nordkorea in den nächsten beiden Jahren sehr viel Geld in moderne Waffensysteme investieren. Die Chinesen wollen bis 2015 mehr Geld für Rüstung ausgeben als Großbritannien, Frankreich und Deutschland zusammen.

———————————-

http://www.unzensuriert.at/content/0014808-15-Billionen-Dollar-flie-en-heuer-R-stungsausgaben

//

//

Nach Vergewaltigung einer 14-Jährigen: Buxtehude soll eine Moschee bekommen


.Das niedersächsische Städtchen Buxtehude soll nun auch seine erste Moschee bekommen. Die wohlbekannte Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ), die in Hessen bereits den Status einer Körperschaft öffentlichen Rechts erlangt hat, plant den Bau der Moschee am Alten Postweg in Buxtehude.

Die Kreiszeitung Wochenblatt berichtet:

“Unsere Gemeinde wächst, Buxtehude ist unsere Heimat und wir wünschen uns schon lange ein eigenes Gotteshaus”, sagt Ata Shakoor, der Öffentlichkeitsreferat der AMJ in Buxtehude.

Die Grundstückverhandlungen sind fast abgeschlossen und eine Bauanfrage ist von der Stadtverwaltung positiv beschieden worden. Die Grundsteinlegung soll so bald wie möglich erfolgen, so Shakoor. Die AMJ rechnet mit einer Bauzeit von ungefähr einem Jahr.

Erst vor ein paar Tagen machte ein türkischer Moslem aus Buxtehude von sich reden, denn er hat ein 14-jährigs Mädchen vergewaltigt . Das Gewaltpotential der jungen Moslemmänner ist sprichwörtlich, und nun bereitet Buxtehude ihnen ein kuscheliges Nest, in dem sie Unterschlupf und gleichgesinnte Geborgenheit finden werden, um neue Ränke schmieden zu können.

Kontakt:

» Bürgermeister Jürgen Badur: buergermeister@stadt.buxtehude.de

.

//

Update 3: NEUE SERIE:::::jetzt in deutscher Übersetzung: Geert Wilders: „Marked for death“…“Zum Töten freigegeben“……


.

Marked for Death Islam's War Against the West and Me mark_steyn_geert_wilders  mark_steyn_geert_wilders2

Vorwort:

—Teil 1

—Teil 2

.

einige werden das Vorwort von Mark Steyn bereits gelesen haben. Wir meinen, dass diese Einleitung viele wichtige Informationen enthält und unbedingt vorab gelesen werden sollte.

Deshalb fängt unsere Übersetzung auch mit dem Vorwort an…

es werden jeweils einige Seiten übersetzt veröffentlicht, i.d.Regel ein komplettes Kapitel; so das jeder Zeit hat, den Inhalt in Ruhe zu lesen…

die PDF-Datei wird jeweils um die „neuen“ Seiten erweitert, so das stets nur eine Datei geöffnet werden muss.


ZUSATZ: DIE DATEI WIRD STÄNDIG ERWEITERT:::::::ES LOHNT SICH TÄGLICH AUF DER THEMENSEITE VORBEI-ZUSCHAUEN::::

.

Marked for Death(2)   – 3

.

Bisherige Veröffentlichungen zum Thema

Von einem der auszog, Geert Wilders zu verlegen – deutschelobby

.
//

Putin und die Lach-Parade der bunten Gockel aus der BRiD…die „deutsche“ Olympia-Homo-Truppe


warum machen die Teilnehmer so eine Demütigung mit? Jeder der sich so ein Schwulen-Kostüm anzieht und damit Deutschland in der ganzen Welt lächerlich macht, ist kein Deut besser……unter diesen Umständen sollte jeder auf das Homo-„National“-Team verzichten…..aber nein! Lieber lächerlich, als einmal den Mund aufmachen….

 Eine politische Kritik

 Von Peter Helmes, PeterHelmes

 In fast allen Internetforen, auch in diesem, und in den Leserbriefspalten der Gazetten wird der Auftritt der deutschen Olympia-Mannschaft in Sotschi leidenschaftlich diskutiert. Mit gutem Grund! Wir haben allen Anlaß zu fragen, ob hier die deutsche Nation ganz bewußt „vorgeführt“ werden sollte.

 Man zuckt unwillkürlich zusammen, wenn man die Bekleidung der deutschen Teilnehmer sieht. Vorsichtig ausgedrückt: team_germany_1260

Sie gleichen Clown-Kostümen, ehrlicher aber: einer Maskerade von Schwuchteln.

Da fehlten nur noch die rosa Handtäschchen und die bunten, typisch deutschen Zipfelmützen. Das sollte wohl eine Verbeugung vor dem Zeitgeist der Homo-, Bi- und Transsexuellen sein.

Ich als Deutscher fühle mich dadurch in keiner Weise repräsentiert, und ich verstehe, daß sich hier viele aufregen.

Eine Beleidigung und Provokation des deutschen Volkes – und insbesondere der wehrlosen Sportler, die zu Akteuren in einer Schmierenkomödie degradiert wurden!

Typisch die höhnische Antwort des obersten Sportfunktionärs Alfons Hörmann, DOSB-Präsident: „…Aber ich würde damit nicht morgens zum Bäcker gehen.“ (BamS 9.2.14)

 Dabei sein ist alles, heißt es nicht nur olympisch. Dabei sein ist alles, heißt auch:

Wenn du heute nicht schwul oder lesbisch bist, dann kannst Du nicht Teil dieser Gesellschaft sein. “Normal“ ist out – das ist die eigentliche Botschaft von Sochi!

 Allein, es greift zu kurz, sich nur über die grelle Kostümierung der Deutschen aufzuregen. Die Maskerade darf nicht darüber hinwegtäuschen (sie will es wohl auch nicht), daß es hier um grundsätzliche Dinge geht.

Das deutsche Olympia-Team tritt tatsächlich vor der gesamten Weltöffentlichkeit in einer Farbkombination auf,

die unwidersprochen der Homo-, Lesben- etc. – also der Minderheiten-Szene zuzuschreiben ist,

und das seit vielen Jahren, und lange bevor Willy Bogner ans Entwerfen der Kostüme ging.

Da wirkte das Schwenken der schwarz/rot/goldenen deutschen Nationalflagge wie Hohn. Wer auch immer über diese Montur entschieden hat, mußte wissen, daß die Farben Symbolcharakter haben. Daraus entstehen Fragen:

 -.Will sich Deutschland bewußt als homosexuelle Gesellschaft darstellen?

– Läßt sich sogar der Sport für die Regenbogen-Ideologie instrumentalisieren?

– Sollte Putin damit provoziert werden?

 Unsere Gesellschaft ist bereits durchdrungen von der Gender- und Homo-Ideologie. Ziemlich verkrampft will man der Welt zeigen, daß Deutschland eine freie, offene (auch büßende) Nation ist. Und – viel wichtiger – man will demonstrieren:

daß in Deutschland der Gender-Mainstream vorherrscht und zur neuen Leitkultur wird.

Wie konnte es dazu kommen? Eine aggressiv auftretende Homosexuellen-Lobby, die eigentlich nur eine verschwindende Minderheit in diesem Lande vertritt, hat es geschafft, der Öffentlichkeit einzureden, daß wir von Grund auf schlecht sind, uns schlecht ernähren, unsere Kinder schlecht erziehen, unsere Schulen Schlechtes lehren, und überhaupt, daß wir eine neue, eine andere Gesellschaft brauchen – eine Herrschaft der Gutmenschen.

 Das war – verkürzt – die Lehre der Frankfurter Schule, die die Grünen verinnerlicht haben. Was das mit Olympia zu tun hat? Man riecht den Braten und verbrennt sich die Nase. Die Provokation der Regenbogen-Kostüme trägt einen Namen. Nein, nicht den des Couturiers Willy Bogner. (Der ist vielleicht der nützliche Idiot in dem teuflischen Plan.)

Nein, der Name ist Michael Vesper,Michael Vesper - grüner Rotfaschist GRÜNER, (verheiratet mit der Sprecherin von Gauck

– was in einem anderen Zusammenhang interessant ist), promovierter Soziologe (Titel seiner Dissertation „Überleben in Namibia. Homelands und kapitalistisches Weltsystem“. Noch Fragen?)

 Vesper ist DOSB-Generalsekretär (Deutscher Olympischer Sportbund), ehemaliger Sportminister in NRW und gehört(e?) zu den einflußreichsten Grünen der Republik, war Mitbegründer der Grünen (1979) und machte bei den Ökos eine steile Politkarriere. Er hat die Ideologie der Grünen sozusagen mit der politischen Muttermilch aufgesogen – einen anderen Menschen, ein neues Bewußtsein, ein anderes Deutschland, in dem Minderheiten die Mehrheit gängeln.

Dieser Grüne Vesper verantwortet also die bunte deutsche Olympia-Sause und zeigt der Welt die neue deutsche „Toleranz“. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

Was die nächste Frage provoziert: Wollte man damit Russlands Präsident Putin provozieren?

Putin als Hüter der Zivilisation

Wenn das eine Provokation gegen Putin gewesen sein sollte, ging der Schuß nach hinten los. Zum einen versetzte sie – wertet man die Reaktion der Öffentlichkeit aus – die Deutschen in einen Taumel der Entrüstung, wie wir ihn lange nicht mehr gespürt haben.

Zum anderen unterlief Putin diese Provokation äußerst geschickt: Er ließ die russische Geschichte als einen Teil der europäischen Zivilisation ablaufen – von den alten Griechen über Peter den Großen bis zur stalinistischen Ära und den Zweiten Weltkrieg, Tschaikowsky statt Gaga, Tolstoi und Dostojewski statt Pussy Riot.

Vor allem der Hinweis auf Dostojewski dostojewski-jako-zbrodnialieß aufhorchen. Man erinnere sich seiner Prophezeiung: Wenn sich dieses Europa einmal vom Christentum trennen würde, erwarteten uns Zustände, in denen die Menschen sich ausrotten würden.

Da wird Claudia Roth das Grinsen wohl im Halse steckengeblieben sein. Man darf fragen: Wo stehen wir heute?

 Putins Antwort ist sehr subtil: Was haben die Kommentatoren gehöhnt, als der Fünfte der olympischen-in der Tat wie eine technische Panne aussah, war hintergründig raffiniert: Dieser fünfte Ring steht für die USA, also für das „westliche System“ – eine bewußte Anspielung. Damit betonte Putin seinen Machtanspruch. Apropos Panne: Was viele Zuschauer natürlich nicht sehen und damit wissen konnten: Im russischen Fernsehen ging der fünfte Stern wie vorgesehen auf, man hatte die Bilder der Generalprobe eingeblendet.

 Fazit: In Sotschi wurde Deutschland verächtlich gemacht, seiner Kultur und Tradition beraubt – ganz im Sinne der neuen grünen Menschen. Armes Vaterland!

P.S.: Bleibt noch eine Frage: Wann steckt man auch Polizei und Bundeswehr in neue Kostüme, äh Uniformen? S´ist wohl nur noch eine Frage von Zeit.

//

Zahl der Asylbewerber steigt in’s Unermeßliche…


Die Zahl der Asylbewerber steigt stetig. Allein um 30 Prozent zum Jahreswechsel.

Im vergangenen Jahr hat die Anzahl der Asylbewerber in Deutschland einen neuen Höchststand erreicht. Neue Zahlen des Bundesinnenministeriums machen klar: Der Trend hält in diesem Jahr an – und verstärkt sich weiter.

Die Zahl der Menschen, die in Deutschland Asyl fordern, ist seit dem Jahreswechsel noch einmal deutlich gestiegen. Im Januar hätten 14.463 Menschen einen Asylantrag gestellt, teilte das Bundesinnenministerium am Freitag in Berlin mit. Dies seien 31 Prozent mehr gewesen als im Dezember und knapp 78 Prozent mehr als im Januar des Vorjahres.

Ein Drittel der Anträge kam von Menschen aus den Balkanstaaten Serbien, Mazedonien, Bosnien und Kosovo. Serbien war mit 2548 Anträgen weiterhin das Hauptherkunftsland der Asylsuchenden. Auf Platz zwei lag das Bürgerkriegsland Syrien mit 1734 Anträgen. Weitere wichtige Herkunftsländer waren Afghanistan, Russland, Somalia und Eritrea.

64 Prozent mehr Asylanträge

Das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge entschied im Januar über 10.655 Asylanträge, wie es weiter hieß. Gebilligt wurden davon 1463 Anträge, die Anerkennungsquote lag also bei 13,8 Prozent. Vor Abschiebung geschützt wurden 758 weitere Antragsteller. Die Zahl der unbearbeiteten Anträge habe Ende Januar bei 99.999 gelegen, teilte das Ministerium mit.

Im vergangenen Jahr war die Zahl der Asylbewerber in Deutschland auf den höchsten Stand seit 14 Jahren gestiegen. Insgesamt wurden 127.023 Asylanträge gestellt, was einem Plus von etwa 45.000 oder rund 64 Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprach.

———————————————-

http://www.focus.de/politik/deutschland/369-asylsuchende-abgewiesen-deutschland-schiebt-2013-weniger-fluechtlinge-per-flugzeug-ab_id_3505664.html

//

Feigheit vor dem Feind: Ottersweier künftig ohne Narrensprung


.

wieder ziehen die Traditionalisten und Bauchturmbewahrer zurück. Anstatt sich auf künftige eventuelle Störungen vorzubereiten und sich und ihre Kultur zu verteidigen, geben sie nach…schlimmer: sie geben auf!!! Der einfachste und feigeste Weg.

So gewinnt der Feind auf allen Ebenen: einmal angreifen und die Deutschen ziehen den Schwanz ein….geben selbst Jahrzehnte-alte Traditionen Bräuche heulend auf……bloß nicht wehren…..immer schön weglaufen und dem Feind das Gelände überlassen….

Nach den gewalttätigen Ausschreitungen beim Nachtumzug in Ottersweier-Unzhurst haben die Veranstalter Konsequenzen gezogen. Den nächtlichen Narrenumzug wird es künftig nicht mehr geben.

ttersweiers Bürgermeister Jürgen Pfetzer Pfetzer_Juergenzeigte sich auf einer Pressekonferenz fassungslos über die ausufernde Gewalt von rumänischen und schwarzen Jugendlicher. Im Internet hatte sich eine Gruppe von etwa 300 Personen im Alter zwischen 13 und 18 Jahren am vergangenen Freitag verabredet, um den Nachtumzug in Unzhurst zu zerschlagen. Es kam zu 17 Strafanzeigen. Elf Menschen wurden verletzt, drei davon schwer. Polizeibeamte wurden angepöbelt und bespuckt. Ein Linienbus wurde schwer beschädigt. Der Bühler Polizeichef Walter Kautz

Diese Diashow benötigt JavaScript.

ließ drei besonders gewalttätige Personen in Gewahrsam nehmen. 

Die  festgestellten Gewalttäter sind nach Angaben der Polizei: Osteuropäer und Neger (Polizei drückt es freilich etwas „korrekter“ aus…. ) Ein konkretes Sicherheitskonzept für künftige Veranstaltungen gibt es derzeit nicht.

Die Polizei empfiehlt generell, Narrenumzüge künftig nicht mehr nachts stattfinden zu lassen.

Die Veranstalter des 17 Jahre alten Unzhurster Nachtumzugs denken derzeit über mögliche Alternativen nach.

———————————–

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/karlsruhe/jugendliche-sprengen-nachtumzug-ottersweier-kuenftig-ohne-narrensprung/-/id=1572/did=12824318/nid=1572/1yq7yb/index.html
.
.
aufgrund der unfassbaren, aber durchaus schon lange erwarteten Vorkommnisse, hier ein weiterer ausführlicher Artikel. Achtet darauf, dass der Vater eines der ausländischen Terroristen
nicht etwa das kleine besoffene Monster ausschimpfte, sondern vehement die Polizei und weitere Ordnungskräfte angriff…..das sind eindeutige Beweise, welche Hintergründe
vorhanden sind und das es keineswegs eine „Zufalls-Eskalation“ aufgrund von Alkohl war, sondern eine geplante Aktion: Beweise u.a.: 300 Personen, kamen, alle aus anderen
Orten…Alkohol nur getrunken um sich Mut anzutrinken….sie wussten genau was sie taten…..aber deswegen aufgeben? Nein, das ist der falsche Weg! Sich vorbereiten und
kraftvoll sein ureigenes Territorium verteidigen!

Nicht vergessen: diese Überfälle passieren im gesamten deutschsprachigen Raum!!!

UNGEHEUERLICH AUCH, DASS DIESE „BERICHTERSTATTER“ EBENFALLS ZU FEIGE WAREN DIE ÖFFENTLICHKEIT DARÜBER AUFZUKLÄREN, DASS ES SICH AUSSCHLIEßLICH UM AUSLÄNDISCHE TÄTER HANDELTE, UM RUMÄNEN (Zigeuner) UND NEGER::::::

Nach den Gewaltexzessen rund um den Unzhurster Nachtumzug am vergangenen Freitag, wird eine bittere Bilanz gezogen: Der 17. Unzhurster Nachtumzug wird wohl der letzte gewesen sein. (Feigheit…..)

Ottersweier/Bühl – Eine Bilanz des Schreckens und Grauens legten Polizei und Bürgermeister Jürgen Pfetzer zum 17. und zugleich letzten Unzhurster Nachtumzug vor. Ein Mob von 300 ausländischen Jugendlichen prügelte wahllos auf Besucher ein und zeigte auch vor der Staatsgewalt keinerlei Respekt.

Die Polizeibeamten sahen sich üblen Beschimpfungen ausgesetzt und wurden bespuckt. 

Das Ortsoberhaupt sprach von „Fassungslosigkeit“ und „Wut“ in der Gemeinde. Eine äußerst gewaltbereite ausländische Terrorgruppe habe es geschafft, einer Traditionsveranstaltung den Garaus zu machen.

„Dies kommt aber keiner Kapitulation gleich“, betonte Pfetzer, „aber wir müssen die Bevölkerung schützen, die kein Verständnis für solche Horrorszenarien hat.“ Er sprach von „importierter Kriminalität“.

Das Gros der ausländischen jugendlichen und nicht mal strafmündigen Täter stammt aus dem Raum Lahr, Rastatt und Karlsruhe. Kein einziger Schläger, so Pfetzer, sei in der Gemeinde wohnhaft.

Er forderte von Polizei und Justiz, diesem Mob, der keinerlei Hemmschwelle kenne, „null Toleranz entgegenzubringen“. Diese Kriminellen müssten vielmehr „die volle Härte des Gesetzes spüren.

Ansonsten sehe ich keine abschreckende Wirkung, und die Spirale der Gewalt wird weitergehen“. Nach den Vorgängen in Unzhurst hätten viele Festveranstalter auch außerhalb der Fasnachtszeit inzwischen Angst, „dass diese offensichtlich nicht vorhersehbare und beherrschbare Gewaltwelle über ihre Veranstaltungen hereinbricht“.

Selbst die Polizei, die im Laufe des Freitagabends Unterstützung von der Bereitschaftspolizei erhielt, hatte einen schweren Stand. Viele Ausländer zeigten sich, berichtete der Bühler Revierleiter Walter Kautz, gegenüber den Beamten renitent und ignorierten Platzverweise.

Vier ausländische Heranwachsende mussten schließlich in Gewahrsam genommen werden.

Schockierend für die Einsatzkoordinatoren war auch, dass der Vater eines Mädchens auf dem Revier erschien, nicht aber die Tochter maßregelte, sondern gegen die vorübergehende Gewahrsamnahme aggressiv protestierte und herumbrüllte.

 Elf zum Teil schwer verletze Personen

Die Bilanz der Nacht des Schreckens: Elf Verletzte, von denen drei in Krankenhäuser als Folge von schweren, gemeinschaftlich begangenen Körperverletzungen eingeliefert werden mussten, Diebstahl, Unterschlagung und Sachbeschädigungen. Immerhin: Den Beamten gelang es, die Personalien der meisten Täter zu ermitteln.

Tobias Harter, Vorsitzender der Unzhurster Himbeergeister als Veranstalter des Umzugs, sprach von einer „Katastrophe“ und einem „absoluten Ausnahmezustand“. Aus dem Schock wachse inzwischen Wut. Wolfgang Langer vom Suchtpräventionsprogramm „HaLT“ (Hart am Limit) musste einräumen, dass seine Teams „absolut überfordert waren“.

Dem Bürgermeister oblag das Schlusswort: „Wir müssen diesen Gewaltexzessen den Nährboden entziehen!“

—————————–

http://www.bo.de/lokales/achern-oberkirch/aus-fuer-den-unzhurster-nachtumzug

//

Karlsruhe: Bundesverfassungsgericht ganz im Sinne der Euro-„EU“-Fantiker…


Brisante Neuigkeiten aus Karlsruhe: Das Bundesverfassungsgericht drückt sich vor der bisher wichtigsten Entscheidung. Bestseller-Autor Dr. Michael Grandt Michael Grandtzeigt sich im Interview mit KOPP Online nicht überrascht, aber enttäuscht und spricht vermutlich vielen Tausend Euro-Kritikern aus dem Herzen.

http://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg14-009.html

 

 

 KOPP Online: Das Bundesverfassungsgericht überweist die Entscheidung über die Verfassungsmäßigkeit der Anleihenkäufe durch die EZB dem Europäischen Gerichtshof EuGH – wegen Zweifeln an der Vereinbarkeit mit EU-Recht. Wie ordnen Sie diesen Vorgang ein?

 Die Entscheidung des BVerfG ist sogar noch dramatischer als Sie mit Ihrer Frage implizieren: Das umstrittene Anleihenkaufprogramm der EZB verstößt – laut BVerfG – möglicherweise gegen EU-Recht und dürfte nicht vom Mandat der Europäischen Zentralbank gedeckt sein. Das ist ein Hammer! Dies bestätigt zunächst mal die Ansichten der Euro-Kritiker, die dafür häufig medial kriminalisiert werden, siehe AfD, die genau dieses Gebaren der EZB schon immer beklagt hat. Nun dürften den größten Schönrednern langsam die Argumente ausgehen.

 Bedauerlicherweise hatten die Bundesverfassungsrichter aber nicht den Mumm, eine eigenständige Entscheidung zu treffen, und geben den Schwarzen Peter nun an den EuGH ab. Da Deutschland der größte EU-Finanzier ist, hätte ich mir gewünscht, dass auch das höchste deutsche Gericht eine zügige Entscheidung treffen wird. Wie der Europäische Gerichtshof dann entscheiden wird, kann ich mir vorstellen oder glauben Sie im Ernst, der EuGH will für den Zerfall der EU verantwortlich gemacht werden? Doch für mich steht zweifelsfrei fest: Der Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB ist rechtswidrig und stellt eine Staatsfinanzierung durch die Hintertür dar.

 KOPP Online: Wenn die EZB-Anleihenaufkäufe verboten würden – was passiert dann mit dem Zins? Und was mit dem Euro?

 Der Zins für die Anleihen der Krisenstaaten wird in die Höhe schnellen und die Länder ohne erneute Hilfskredite in den Bankrott treiben. Der Euro kommt dann immer mehr unter Beschuss.

 KOPP Online: Welche Konsequenzen ergeben sich für normale Sparer aus der jetzt offenen Situation?

 Wie viele Denkzettel muss man noch bekommen, bevor man begreift: Die Tage des Euro sind gezählt! Wollen Sie Ihre Ersparnisse noch retten, dann raus aus dem Euro und rein in Sachanlagen. Der Euro ist Geschichte – basta!

———————————————-

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/euro-kritiker-enttaeuscht-bundesverfassungsgericht-hat-keinen-mumm-.html

.

//