Münd: „Wer Ausländergewalt tabuisiert, belügt die Bevölkerung“


.

rep

Stadtverordnetenfraktion Offenbach am Main –

Berliner Straße 100

63065 Offenbach

Tel.:   069 / 8065 3504

         Fax:   069 / 8065 3506      

Pressemitteilung                                                                  vom 10.06.2013

.

Kein Platz für Islamisten!

 

Republikaner sehen Warnungen vor zunehmender Radikalisierung bestätigt

 

Münd: „Wer Ausländergewalt tabuisiert, belügt die Bevölkerung“

 

 

Die Republikaner in der Offenbacher Stadtverordnetenversammlung verurteilen den gewalttätigen Übergriff radikaler Islamisten auf ein Fernsehteam des Politmagazins „Report Mainz“ nach dem Freitagsgebet in der Tauhid-Moschee, bei dem mehrere Mitglieder des Teams zum Teil schwer verletzt wurden.

 

„Der Vorfall bestätigt die steten Warnungen der Republikaner vor den Folgen einer völlig verfehlten Einwanderungspolitik und der damit verbundenen schleichenden Islamisierung unserer Gesellschaft, und entlarvt das vielbemühte “friedfertige Miteinander der Kulturen“ als pure Selbsttäuschung“, so der Vorsitzende der Stadtverordnetenfraktion, Hans-Joachim Münd. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Radikalisierung islamischer “Zuwanderer“ müssten sich die politisch Verantwortlichen fragen lassen, ob die Verabschiedung von immer neuen Resolutionen, in denen Migrantengewalt permanent verallgemeinert, verharmlost, oder gar abgeleugnet werde, zielführend sei. „Wer Ausländergewalt bagatellisiert oder tabuisiert, belügt sich selbst und die Bevölkerung“, welche das perfide Spiel allerdings mehr  und mehr durchschaue, so Münd.

 

„Magistrat und Verwaltung haben den Umtrieben radikaler Islamisten in Offenbach bereits viel zu lange teilnahmslos zugesehen.“ In den vergangenen Jahren hätten die Republikaner mehrfach die Initiative ergriffen, um eine Eskalation der Gewalt zu verhindern. Wider besseren Wissens, seien alle Verstöße an der Ignoranz und der Selbstgefälligkeit der allzu moralintrunkenen selbsternannten “Demokraten“ im Stadtparlament gescheitert.

 

Münd: „Statt seitens Politik und Justiz permanent mit Wattebäuschen zu werfen, gehören die Täter ermittelt, verurteilt und des Landes verwiesen. Darüber hinaus ist die Offenbacher Islamistenszene aufzulösen.“

 V.i.S.d.P.:       Lothar Katzor, Fraktionsassistent

rep

//

„EU“: „Die Endstation ist klar – Bundesrepublik Europa“……wenn wir, die Bürger Europas, diese Brüsseler Diktatoren nicht endgültig stoppen……


.

leicht können wir sie stoppen……………nein, so leicht nicht, obwohl ich es gerne

als Überschrift nehmen würde. Chrissie, kampferprobt um die Freiheit Südtirols,

kennt den Zusammenhalt der dortigen Schützenbrigaden und die tiefe Verbundenheit der Südtiroler mit ihrer Heimat.

Leider, sagte ich ihr, sind wir hier in den restlichen Fragmenten des Deutschen Reiches, in der Verwaltungs- GmbH BRiD.

Doch im Prinzip hat sie recht. Es wäre tatsächlich einfach.

Es ist für jeden einfach auf die Strasse zu gehen. Kein Problem. Schwer wird es nur, Alpha-Tiere zu finden, die die Gruppen

koordinieren.

In den 20er und 30er Jahren gab es sie. Die Kämpfer gegen die linken Ratten.

Jetzt warten wir auf den Tag x. Was ist der Tag X?

Es ist der Tag, an dem das System zusammen-stürzt. Der Euro wird fallen und viele werden um ihre Ersparnisse und ihr

Lebenswerk gebracht. Aufstände sind dann auch medial nicht mehr zu stoppen. Europaweit.

Die „EU“, in den Herzen der Europäer schon lange nicht mehr akzeptiert, wird auseinander-fallen.

Es wird zu einem Kern-Zusammenschluss der Protest-Welle der europäischen Bürger kommen und auf Brüssel

marschieren………entweder es gibt ein großes Blutbad, das letztendlich nichts ändern wird oder die

„EU“-Ratten geben auf und fliehen rechtzeitig aus ihren Verwaltungspalästen.

Darin steckt unsere Möglichkeit die Macht wieder zu übernehmen und die linken Ratten, wie es schon F.J. Strauss

sagte, „zurück in ihre Löcher zu treiben“………….

Wiggerl

.

Nach der Wahl wird die „Bundesrepublik Europa“ auf den Weg gebracht, prophezeit Harvard-Professor Niall Ferguson. Die Politik arbeite still und leise mit Hochdruck daran. Nur eins kann das stoppen.

.

Finanzhistoriker Niall Ferguson mag die Provokation: Sein jüngstes Buch "Der Niedergang des Westens" (ISBN: 3549074425) hat in der angelsächsischen Welt Kontroversen auslöst. Doch auch seinen Thesen zum Ersten Weltkrieg und zur Finanzkrise lösten Widerspruch aus.
Finanzhistoriker Niall Ferguson mag die Provokation: Sein jüngstes Buch „Der Niedergang des Westens“ (ISBN: 3549074425) hat in der angelsächsischen Welt Kontroversen auslöst. 

.

Die Welt: Welche Richtung nimmt der Kontinent?

Ferguson: Die Endstation ist klar, eine Bundesrepublik Europa.

Die Welt: Was also werden die nächsten Schritte sein?

Ferguson: Als erstes kommt die Bankenunion. Denn im Finanzsektor liegt am meisten im Argen. Die größte Gefahr sehe ich bei spanischen Banken. Derzeit garantiert der spanische Staat deren Solvenz. Doch angesichts der belasteten Staatsfinanzen in Madrid ist diese Garantie im Grunde unglaubwürdig.

Die Welt: Wird die große Bundesrepublik Europa ein globaler Machtfaktor werden?

Ferguson: Nein. Die Euro-Zone mag an Mitgliedern zunehmen, aber wirtschaftlich eher stagnieren. Sie wird dem Japan der vergangenen Jahre ähneln. Eine schwache Demografie, Überregulierung und ein üppiger Wohlfahrtsstaat werden dazu führen, dass es ökonomisch nicht vorangeht. Und vermutlich werden sich die Ökonomien annähern: Die effizienten Deutschen werden vermutlich an Produktivität verlieren. Vielleicht machen Sie ein halbes Jahr Urlaub in Griechenland und gleichen so die Ungleichgewichte aus.

Die Welt: Bedeutet das für Deutschland, dass wir uns auf eine Transferunion einstellen müssen?

Ferguson: Ich sehe da nur zwei Möglichkeiten. Deutschland steht vor einer „binären Option“: Entweder es akzeptiert eine Transferunion, ähnlich wie damals mit den „fünf neuen Ländern“ nach der Wiedervereinigung oder es hat Nachbarn mit separaten Währungen.

Die Welt: Klingt ein wenig nach Untergang des Abendlandes.

Ferguson: Die Probleme des Westens sind real. Das betrifft nicht nur Europa, aber die USA haben die Chance, energieunabhängig zu werden und befindet sich dadurch im Vorteil. Europa hingegen ist von Öl und Gas aus dem Nahen Osten abhängig. Wenn es dort Spannungen gibt, trifft das die Europäer viel stärker als die Amerikaner. Von dort kommt nicht nur die Energie, von dort kommen auch Flüchtlinge.

————————————

http://www.welt.de/finanzen/article116988581/Die-Endstation-ist-klar-Bundesrepublik-Europa.html

Linksextreme Flut-Brigade feiert


.

Germanophobe Flut-Brigade feiert angeblich geglückte Anschläge auf Dämme

.

flutbrigarde_update.

Germanophobe Flut-Brigade freut sich über angeblich geglückte Anschläge auf Dämme  (Bild: Screenshot facebook – Aktion Linkstrend stoppen e.V.)

.

Die Internetseite Indymedia die „germanophobe Flut-Brigade” einen Drohbrief veröffentlicht, in dem die Gruppierung aufruft, Deiche und Dämme zu beschädigen, um „die Deutschen unter den Wassermassen leiden zu lassen“.

Nun feiert die „germanophobe Flut-Brigade“ angeblich geglückte Anschläge auf Deiche und Dämme und veröffentlichte dazu nochmals ein Schreiben:

„Wir, die germanophobe Flut-Brigade, haben unserer Drohung in die Tat umgesetzt. Voller Vorfreude auf das kommende Drama haben wir einige Sandsack-Reihen bei Groß-Rosenburg eingerissen und erfreuen uns nun am darauf folgenden Schauspiel des scheisz-deutschen Opfermythos 2.0.

Da der Innenminister Sachen-Analts vor allem die Luftüberwachung verstärkt hat, ziehen wir es vor unser Aufgabenfeld ein wenig zu verschieben, Wassermassen die auf unsere Hilfe zur Wegfindung warten gibt es ja nicht nur in Sachen-Anhalt.

Erbost waren wir, als wir in den Medien lesen mussten, dass wir angeblich Sprengstoff zur Zerstörung der Sandsack-Reihen benutzen wollen würden. Das ist definitiv nicht der Fall! Auch die Kläranlagen haben wir nicht sabotiert, diese sind einfach nur so weit vollgelaufen, dass der Betrieb auf die Filterung von Industrieabwässern beschränkt wird.

Weiterhin erbost waren wir, als uns das Gerücht zu Ohren kam, dasz eine Hand voll GenossInnen bei der Sabotage von Sandsäcken in Ostsachsen erwischt wurde. Leute, ihr müsst echt aufpassen damit, die Cops sind vor allem seit heute extrem empfindlich was das angeht. Es gibt genug unbeobachtete Abschnitte die man in aller Seelenruhe sabotieren oder niederreiszen kann, da muss mensch wirklich nicht ein gröszeres Risiko eingehen wenn es eben auch einfach geht.

Wir haben zudem keinerlei Mitleid mit irgendwelchen scheisz Deutschen die an Herzattacken o.ä. gestorben sind. Das Geheule ist, ganz nach deutscher Manier, natürlich grosz. Wenn erstmal alle Deutschen abgesoffen sind, ist endlich genug Platz für WIRKLICH hilfsbedürftige Menschen aus der ganzen Welt. Es wäre soviel Platz für Refugees die ein schönes Leben hier eindeutig mehr verdient hätten als die sogenannte (!) angestammte Bevölkerung!

Jemensch kam mal auf uns zu, und fragte warum wir so extrem denken, aber das ist leicht erklärt: Um die wahre Weltengemeinschaft zu verwirklichen müssen sämtliche Grenzen und Nationen fallen! Wir als „Deutsche“ stehen in letzter Konsequent also in der Pflicht Deutschland und die Deutschen zum Fall zu bringen. Die scheisz-deutsche Volksgemeinschaft die dieser Tage einen wahren Konjunktur-Schub erhält hält uns natürlich für „Verräter“ an ihrer Gemeinschaft, aber wie will man etwas verraten was einem nur Ekel und ein Gefühl von sich anbahnendem Erbrechen in der Magengegend bereitet?!
Kommende Ziele werden ab jetzt nicht mehr veröffentlicht, zur Sicherheit der eigenen GenossInnen.

————————-

http://www.blu-news.eu/2013/06/10/linksextreme-flut-brigarde-feiert/

———————————–

Der Inhalt dieser Ratten-Seite enthält eindeutig Aufrufe zu Gewalt.

Ebenso enthält er antideutsche Haltungen und staatsfeindliche Ziele.

Ein klarer Verstoss gegen das Grundgesetz.

Der Staat muss solche Seiten sperren lassen und die Administratoren anzeigen.

Da er das nicht macht, entlarvt er sich als Ratten-geeignetes System und ist somit Grundgesetz-widrig.

Somit ist die Regierung und die Opposition staats-und GG-feindlich.

Das bedeutet, dass sie vom Volk abgesetzt werden können und im Sinne des GG auch müssten.

Am Tag X des Umbruches werden wir uns daran nicht nur erinnern, sondern die Archive öffnen und

zur Tat übergehen…………..

——————————–

antifa-HSR=Hirnlose-Strassen-Ratten

//

Frei.Wild: Land der Vollidioten


.

.

Gesunder Patriotismus, Bekenntnis zu den eigenen Wurzeln, Heimatliebe, Stolz auf Werte, Wehrhaftigkeit gegen schädliche Einflüsse: Frei.Wild ist ein Gegenmodell zum linksverdrehten Selbsthass. Und erfolgreich: Dieses Video hat über 7 Millionen Klicks auf youTube!

(Von Michael Stürzenberger)

Diese erfrischende Musikgruppe aus Südtirol trifft Ton und Text richtig: Klar gegen Extremismus jeglicher Art und selbstbewußt mit einem geistig gesunden Weltbild. Mit einem solchen inneren Kompass wünscht man sich die junge Generation, aber die ist leider durch die linksrotgrüne Indoktrination in Kindergärten, Schulen und Universitäten schon weitestgehend ideologisch vermurkst worden. Die ganz extrem Antideutschen veröffentlichen sogar Aufrufe zur Deichzerstörung, um deutsche Bürger in den Hochwassergebieten schädigen und töten zu können. Es gibt viel zu tun, den Menschen wieder “Wahre Werte” zu vermitteln:

.

.

Wie vollidiotisch die politische Korrektheit in unserem Land ist, zeigte auch die hysterische Reaktion auf die geplante Teilnahme von Frei.Wild bei der Echo-Verleihung.

Frei.Wild in einer Reportage bei “Fernsehkritik TV”, in der auch auf die diffamierenden Aussagen des linken “Enthüllungsjournalisten” Thomas Kuban bei Günter Jauch, die verdrehten Ansichten des “Rechtsextremismus-Experten” Andreas Speit in einem ZDF-Bericht und einen tendenziös-wirren Kommentar beim NDR-Kulturjournal eingegangen wird:

.

.

Das komplette Interview mit Frei.Wild:

.

.

“Cosmo TV” vom WDR über Frei.Wild:

.

——————————

(Von Michael Stürzenberger)

//

Vereinigte Linke unterstützt Blockupy-Demonstranten


.

Linksextreme Blockupy-Aktivisten suchten Frankfurt heim.

Am vergangenen Wochenende war es nach Ausschreitungen durch Linksextremisten der Blockupy-Bewegung in Frankfurt am Main zu einer polizeilichen „Einkesselung“ von rund 900 gewaltbereiten Aktivisten gekommen. Der harte Kern der rund 7.000 Demonstranten zeichnete sich durch besondere Gewaltbereitschaft aus. Das polizeiliche Eingreifen nun die vereinigte politische Linke in Deutschland. Vertreter von SPD, Grünen, Linke und Piraten schießen sich auf den hessischen Innenminister ein.

Dabei waren die Blockupy-Demonstranten schon im Vorfeld aufgefallen. Es wurden Rauchbomben und Farbbeutel gegen Sicherheitskräfte eingesetzt, eine Polizistin mit einem Pflasterstein niedergeschlagen und ein weiterer Polizeibeamter mit einem Schraubenzieher niedergestochen. Insgesamt wurden 21 Polizisten zum Teil schwer verletzt, gleichzeitig 45 gewaltbereite Demonstranten festgenommen, denen Körperverletzung, Sachbeschädigungen und Widerstand gegen die Staatsgewalt vorgeworfen wird.

Linkspolitiker haben ausschließlich Verständnis für Extremisten

Linkspolitiker wie die Parteivorsitzende der postkommunistischen Partei Die Linke, Katja Kipping, haben offensichtlich ausschließlich Verständnis für die gewaltbereiten Linksextremisten von Blockupy. Kippng schoss sich nach dem Polizeieinsatz auf den hessischen CDU-Innenminister Boris Rhein ein:

Hier sollte offenbar ein Exempel statuiert werden, um Menschen vom demokratischen Protest gegen die Macht der Banken abzuhalten. Der Angriff auf die Blockupy-Demonstration wird ein politisches Nachspiel haben. Wir wollen Aufklärung darüber, wer wann was angeordnet hat, und wer vorab Kenntnis von diesem geplanten Angriff hatte.

In diese unsachliche Kritik stimmten auch Vertreter der Jungsozialisten, der Grünen und der Piratenpartei ein, die ebenso wie Kipping Pflastersteine und Schraubenzieher für geeignete Mittel einer demokratischen Auseinandersetzung zu halten scheinen.

—————————–

http://www.unzensuriert.at/content/0013025-Vereinigte-Linke-unterst-tzt-Blockupy-Demonstranten

Die linke Spaßgesellschaft macht sich eine Hetz‘ auf dem Zentralfriedhof


.

The Show must go on: Queen-Hits zwischen den Gräbern.

Für die Hetz‘ der linken Spaßgesellschaft schmeißt die Stadt Wien weiterhin Geld hinaus. Doch bei diesem Event vergeht einem das Lachen: Heute wird auf dem Zentralfriedhof die Totenruhe gestört und vor der Kirche zum Heiligen Borromäus ein Freiluftkonzert veranstaltet. Auf der Bühne stehen Sänger der Staats- und Volksoper, aber auch Peter Rapp und Dieter Chmelar.

Wer vermutet, dass die Stadt mit den Hits zwischen den Gräbern die linke Kulturlobby pekuniär bedient, liegt wahrscheinlich nicht falsch. Eintritt gibt es keinen, also wird der Steuerzahler zur Kassa gebeten, um der Vereinigung der Friedhofsänger und den SPÖ-Lieblingen wie Dieter Chmelar eine Bühne zu bieten. „Es soll eine Mischung aus Trauerliedern und Liedern mit Augenzwinkern geboten werden“, so Florian Keusch von der Bestattung und Friedhöfe GmbH gegenüber wien.ORF.at. Zu hören sind Lieder wie „The Show Must Go On“ von Queen. So ganz nach dem Motto: „Sterben kann ja auch rockig sein.“

Rapp und Chmelar werden zum Glück nicht singen. Beide werden zwischen den Musikstücken Anekdoten und Geschichten rund um das Thema „Sterben und Tod“ zum Besten geben. Das Nachklang-Konzert, wie die Veranstaltung offiziell heißt, gibt es übrigens schon seit mehreren Jahren. Organisator Keusch schwärmt über reges Interesse an dieser humorvollen Veranstaltung und über ein gemischtes Publikum, „wobei der Altersdurchschnitt wahrscheinlich ein bisschen höher ist als bei einem normalen Konzert“.

————————

http://www.unzensuriert.at/content/0013037-Die-linke-Spa-gesellschaft-macht-sich-eine-Hetz-auf-dem-Zentralfriedhof?destination=node/13037

Der bevorstehende Zusammenbruch der BRD wird schlimmere Folgen haben als der Weimarer Niedergang


.

Heute gibt es keinen „Retter“* Adolf Hitler

.

AUDIO

Dieses Straßenbild von 1929, als die Menschen verzweifelt Schlangen bildeten vor den Arbeitsämtern, hat Wiederkehr-Charkter. Das globalistische System Amerikas steht vor einem schlimmeren Zusammenbruch als 1929. Die Auswirkungen auf die hochverschuldete BRD werden aus diesem Grunde heute grauenhafter werden als damals. Wie 1929 gingen seit dem Jahre 2001 gewaltige Teile des Volksvermögens durch die Börsen-Spekulations-Blase in die Hände von einigen Wenigen Globalisten über. Diesmal gibt es keinen Adolf Hitler, der den globalistischen Spuk beenden könnte. Die heutigen Politiker sind Handlanger der Globalisten, sie arbeiten gegen die in die Armut gestoßenen Völker.

Jeder aufmerksame Beobachter der derzeitigen schauderhaften globalistisch-multikulturellen Zustände weiß, daß der finanzielle Absturz Amerikas mit samt seinen westlichen Vasallen-Systemen, wie z.B. die BRD, unausweichlich geworden ist, und sehr schlimm werden wird. Die Weltwirtschafts-Depression der späten zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts wird sich wiederholen, nur mit noch weit schlimmeren Auswirkungen als damals. „Eine Rückkehr von 1929 ist möglich. … Die Zahl der Mahner wächst: … ein Absturz sei nicht ausgeschlossen – mit massiven Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und die internationalen Finanzmärkte. Gerade in diesen Tagen, in denen sich der große Börsen-Crash vom 25. Oktober 1929 zum 75. Mal jährt, fragen sich viele Anleger, ob sich die Geschichte wiederholen kann.“ (Die Welt, 26.10.2004, S. 20)

„Alle Räder der Staatsmaschine wer-den durch eine Kraft betrieben, die ganz in unseren Händen ruht: das Gold!

Stephen Eric Bronner, Ein Gerücht über die Juden – „Die Protokolle der Weisen von Zion“, s.u.

Die westlichen Systeme sind von den Globalisten total abgefressen. Die erarbeiteten Vermögen der Völker wurden mit tatkräftiger Hilfe ihrer Polit-Vasallen erfolgreich in die Taschen der Oberglobalisten umgeleitet. Die Staaten sind ebenfalls ausgepresst und in die Pleite getrieben worden. Nach den Gesetzen der Mathematik sind sie außerstande, die Schulden jemals abzahlen zu können.

Es wird somit ein neues Geldsystem geben, basierend auf Gold, das sich ebenfalls im Besitz der Globalisten befindet. Die Produktionsstätten, Ländereien und Immobilien, die Finanzinstrumente, die Rohstoffvorräte sowie die Wasserreserven befinden sich durch den Trick „Privatisierung“ in globalistischer Hand. Jetzt gerade verwirklichen sie ihren größten Coup. In naher Zukunft werden ihnen sogar die Nahrungsmittel der Welt gehören. Mit ihrer Erfindung der tödlichen Gennahrung bestehen die Globalisten auf Patentschutz der globalen landwirtschaftlichen Produktion. Das bedeutet, daß der Bauer in Bangladesch wie auch in Deutschland oder andernorts bald kein Anrecht mehr auf seinen Anbau haben wird. Und die aufgelaufenen alten Staatsschulden werden in Goldschulden umgewandelt – die Abhängigkeit beginnt dann von neuem.

Wie heute, gab es auch in den zwanziger Jahren Warner wie z.B. Roger Babson, der das Institut für Wirtschaft und Statistik in New York betrieb. Er sagte den Zusammenbruch des US-Finanzsystems voraus, aber niemand wollte seine Warnungen hören: „Am 6. September 1929 verbreitete Babson in einem Interview mit der „New York Times“ seine Sicht der Dinge. ‚Früher oder später kann der Crash kommen, und er kann schrecklich werden‘.“ (Die Welt, 23.10.2004, S. 10)

Der Zusammenbruch der Finanzwirtschaften kam, als sich in den USA eine Spekulationsblase aufgebaut hatte, so wie  heute auch: „Zum einen baute sich in den Vereinigten Staaten eine Spekulationsblase auf, durchaus vergleichbar mit der Zeit des Internet-Booms 2000“, erläutert Albrecht Ritschl, Wirtschaftshistoriker. (Die Welt, 23.10.2004, S. 10)

Die Weimarer Republik wurde in den Untergang gerissen, weil sie ihre Existenz auf Kredite gründen mußte. 80 Prozent ihres Sozialprodukts bestand aus Krediten: „Der Aufschwung der Weimarer Republik war durch Kredite aus den USA erkauft worden. … Die Auslandsverschuldung der Weimarer Republik betrug damals einschließlich Reparationen 80 Prozent des Sozialprodukts.“ (Die Welt, 23.10.2004, S. 10)

Die zionistischen Protokolle gelten als Fälschung. Leider erinnern einem die Ge-schehnisse in Politik und Wirtschaft nur allzu oft an diesen großen strategischen Plan, auch wenn er gemäß Meinungs-kontroll-Gesetz (§ 130 StGB) falsch ist.

6. Sitzung
6B Wir müssen es dazu bringen, daß die Industrie der Landwirtschaft sowohl die Arbeitskräfte als auch das Geld nimmt und durch das Spielgeschäft [Spekula-tion, Kapitalmarktspiel] alle Schätze der Welt in unsere Hände ausliefert. Dann sind alle Nichtjuden arme Teufel, dann werden sie sich vor uns beugen, um nur ihr Leben fristen zu können!

Zitat aus den „Protokollen“ (gelber Kasten) von Stephen Eric Bronners Buch, Ein Gerücht über die Juden – „Die Protokolle der Weisen von Zion“ und der alltägliche Antisemitismus, Ullstein Buchverlage, Propyläen Berlin 1999

Heute ist die BRD fast genau so hoch verschuldet, mit 65 Prozent des Sozialprodukts.

Wie sich die Bilder gleichen. Damals: „Kleine Gehaltsempfänger verschuldeten sich, um mit dem aufgenommenen Kredit Aktien zu erwerben. Rückzahlung? Kein Problem, das ließe sich ja spielend aus den Kursgewinnen finanzieren. Hatte sich nicht seit 1926 der Dow-Index verdoppelt?“ (Die Welt, 23.10.2004, S. 10)

Heute erinnert das Szenario von 1929 an den Höhenflug des DAX, der sich bis zum Jahre 2001 quasi jährlich verdoppelte. Doch von einem Tag auf den anderen verloren die Deutschen ihre Ersparnisse z.B. durch Aaron Sommers tolle Telekom-Aktien.

Schauen wir noch einmal zurück ins Jahr 1929. Am schwarzen Donnerstag des 29. Oktober 1929 wurden 16,5 Millionen Aktien gehandelt. Der Wert des Dow Jones stürzte auf die Marke von 250 Punkten ab. Die Situation von damals wird so beschrieben: „Milliardenvermögen sind vernichtet, Geschäfts- und Privatleute finanziell ruiniert.“ (Die Welt, 23.10.2004, S. 10) Dieser Absturz hinterließ seine Wirkung in der Weimarer Republik, die wegen der grauenhaften Reparationszahlungen über die Maßen verschuldet war. Amerika verschärfte 1929 wegen seines eigenen finanziellen Zusammenbruchs mit Hilfe des Young-Plans die Zahlungsbedingungen für Weimar. Dies geschah in Zusammenarbeit mit Frankreich. In der Folge kam es zur deutschen Katasrophe.

Wie heute, sprach man auch 1929 von der „Vernichtung von Milliardenvermögen“. Aber weder heute, noch damals wurden Milliarden vernichtet. Die sogenannten Börsenzusammenbrüche vernichten nicht die Milliarden der betrogenen Sparer, sie leiten das Geld der geprellten Menschen lediglich in andere Taschen um. Der jüdische Bankier James Mayer de Rothschild beschrieb das Börsenszenario gegenüber einem enteigneten Opfer so trefflich mit den Worten: „Ihr Geld ist nicht weg, mein Freund, es hat nur ein anderer.“ (FAZ, 14.4.2001, S. 13)

Wie in den späten zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts sind auch die Menschen am Ende des Jahres 2004 schon weitgehend arm gemacht worden und die Staaten haben sich gegenüber den Globalisten hoffnungslos verschuldet. Somit wurde ein großer Teil des gesamten Menschheitsvermögens in die Hände von ein paar Wenigen umgeleitet, wie 1929.

Die Lage am Ende des Jahres 2004 ist hoffnungsloser als 1929. Damals war Amerika noch ein Industriestaat, ein produzierendes, wertschöpfendes Land, konnte sich also selbst erholen. Heute lebt Amerika als eine Art konsumierender Vampir. USrael produziert kaum noch, sondern importiert stattdessen. China und Japan exportieren am meisten nach Amerika, müssen aber ihre Exporte sozusagen selbst bezahlen, sie verdienen dabei kein Geld. Für ihre Exporte erhalten sie von den USA sogenannte Dollar-Staatsanleihen, die nicht einlösbar sind. Würden sie zur Einlösung kommen, wäre Amerika auf einen Schlag kaputt, da Amerika Geldmittel dieser Größenordnung nicht mehr zur Verfügung hat, ohne wertloses Inflationsgeld zu drucken. Sobald sich dieser Irrsinn dem Ende zuneigt, und er geht zu Ende, denn wegen der unbezahlten Exporte wackelt China bereits. China wird sich also gezwungener Maßen umorientieren müssen und in den Euro einsteigen. Sobald das geschieht, kracht Amerika zusammen und steht nie wieder auf. Diese Gefahr ist heute virulenter denn je: „Das enorme Wachstum in China, von dem unzählige Unternehmen und deren Aktienkurse rund um den Globus profitieren, könne nicht auf Dauer sein, eine plötzliche Ernüchterung oder gar ein Absturz seien nicht auszuschließen – mit massiven Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und die internationalen Finanzmärkte. … Heute sind die Chinesen neben den Japanern die größten Investoren in US-Staatsanleihen. In diese Papiere fließen die Erlöse aus den enormen Exportüberschüssen. ‚Ist dies einmal nicht mehr der Fall, zum Beispiel durch politische Veränderungen in China, kollabiert der US-Dollar‘, sagt Roland Leuschel (Fachbuchautor). Die USA hätten keine Chance, dies aufzuhalten.“ (Die Welt, 26.10.2004, S. 20)

Vor diesem bedrohlichen Weltszenario müssen die Deutschen heute auch noch mit einer täglich schlimmer werdenden Depression kämpfen, sie sollen in Zukunft für einen Euro die Stunde arbeiten. Obendrein sind sie massiv durch die Landnahme von Millionen von Ausländern bedroht. Sie laufen Gefahr, völlig verarmt in ihrem eigenen Land an den Rand gedrückt zu werden. Die Lage des Jahres 2004 ist nicht mit der von 1929 vergleichbar, denn diesmal ist kein Adolf Hitler da, der die Deutschen „retten“* könnte. Als Hitler 1933 demokratisch an die Macht kam, stellte er die globalistischen Elendszustände im Handumdrehen ab – Hoffnung, Zuversicht. Lebensfreude und völkische Harmonie kehrten zurück und verwandelten ein depressiv erkranktes Volk in eine gesunde Nation des einzigartigen Aufbruchs: „Erst mit dem Jahr 1933 gilt unter Historikern die Weltwirtschaftskrise als beendet. Da heißt in Deutschland der Reichskanzler bereits Adolf Hitler.“ (Die Welt, 23.10.2004, S. 10)

Weil Adolf Hitler sein Volk vor der globalistischen Verarmung bewahrte, wurde ihm der Krieg erklärt: „Der eigentliche Kriegsgrund war die Hitlerische Störung einer funktionsfähigen Weltwirtschaft.“ (Hitlers Tischgespräche, Ullstein Verlag, Frankfurt 1989, S. 21

*“Nach vier Jahren stand, was selbst die Gegner »Hitlers Wirtschaftswunder« nannten. Noch ein halbes Jahrhundert später staunte ein renommierter Historiker über die Dynamik dieses Aufschwungs.“ (H. Höhne, Gebt mir vier Jahre Zeit, Ullstein, Berlin-Frankfurt 1996, S. 15.)

http://globalfire.tv/nj/04de/globalismus/wie_weimar.htm